Kommentare - Auswärtiges Amt: Deutsche sollen Ukraine "jetzt" verlassen

19. Februar 2022 - 17:27 Uhr

Das Auswärtige Amt verschärft seine Sicherheitshinweise für die Ukraine: Deutsche Staatsbürger sollten das Land "jetzt" verlassen. Wegen der Kriegsgefahr setzt die Lufthansa zudem ihre Flüge nach Kiew ab Montag aus.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Lösung suchen

Weder die Ukraine noch Russland kann unbestreitbare Ansprüche an die Krim stellen. Das muss jedem klar sein der sich auch nur ein bisschen mit der Geschichte dort beschäftigt. Dennoch kann/will Putin nicht auf die Krim verzichten und die Weltgemeinschaft darf ihm die gewaltsame Annexion nicht durchgehen lassen. Also ist die einzige Lösung dass derjenige, der seine Ansprüche aufgibt von der anderen Seite dafür entschädigt wird. Kompensation.

Wenn Putin sogar bereit bis zum Äußersten zu gehen um sich die Krim zu sichern,warum sollte er dann nicht auch bereit sein für die internationale Anerkennung der Krim als russisches Staatsgebiet eine Entschädigung an die Krim zu leisten. Z.B. rohstoffreiche Gebiete in der Arktis, Schürfrechte.... da gäbe es einiges was für die Ukraine interessanter wäre als die Querköpfe auf der Krim..... Was, wann und wie viel wäre Verhandlungssache. Schade dass dieser Weg nicht öffentlich diskutiert wird.

Droht Krieg?

Ich hoffe, es ist allen bewußt, was es bedeuten würde, die Ukraine in die Nato aufzunehmen. Wenn die Ukraine die Krim zurückerobern will, was ja Staatsdoktrin ist, würde der Bündnisfall eintreten. Da Russland die Krim nicht hergeben würde, wäre ein Krieg vorprogrammiert. 

Und zu sagen, ja die Länder wollen ja in die Nato, darum müssen wir sie aufnehmen, ist doch paradox, denn wen ich nicht aufnehmen will, den nehme ich auch nicht auf.

Biden ist schuld -an allem

Zu keinem anderen Thema habe ich so viele wirklich absurden Kommentare gelesen wie zum aktuellen Ukraine Konflikt .

Kernthese der Putin-Apologeten: Putin „müsste“ geradezu in die Ukraine einmarschieren, weil 1. Biden öffentlich behauptet, dass er dies vorhat. Frage: warum schlägt er dem Westen kein Schnippchen und marschiert NICHT ein?
Oder 2. weil ihm die NATO zu nahe auf den Pelz gerückt sei.Frage: je weiter sich Putin‘s Russland nach Westen ausbreitet , desto näher kommt er doch der NATO? 
 

 

Selenskis Ausführungen (MSC)

Die Rede Herrn Selenskis war ergreifend. Nach erstem Hören scheint mir die Frage wer denn hier lüge die Ausführungen zu klammern. Eine Antwort wurde gegeben, doch niemand explizit benannt. Jeder weiß, wer gemeint war.

Allerdings kam wohl nicht ein einziges Land, das Teil besteheneder "Sicherheitsstrukturen" ist, nur mit Unbehagen davon – denn die Wahrheit hat niemand gesagt!

Es darf befüchtet werden, dass das so bleiben wird.

@17:45 Uhr von ZZTop

Wollen Sie allen Ernstes die klaren Verletzungen des Völkerrechts durch die russische Annexion der Krim durch einen geopolitischen Kuhhandel legitimieren?

 Sachen gibt's.

17:50 Uhr von KarlderKühne

Und zu sagen, ja die Länder wollen ja in die Nato, darum müssen wir sie aufnehmen, ist doch paradox

Und warum wollen sie in die NATO?. weil die NATO ein friedlicher Verein ist, oder weil eine finanzielle Sicherheit garantiert wird?

 

 

Ein ukrainisches, kein russisches Problem!

Russland wird nie in die gesamte Ukraine einmarschieren. Vor dem eigenen Volk wäre das nie zu rechtfertigen. Problematisch ist m.E. das, was sich in der mehrheitlich von Russen bewohnten Ostukraine abspielt.

Dort mehren sich Hinweise darauf, dass aus de Ukraine Angriffe auf den Donbas und Lugansk erfolgen. Ein Angriff auf die Krim wird es nie geben - dorrt ist seit Jahzehnten die russische Schwarzmeerflotte stationiert. Soviel Realismus herrscht selbst bei Seleniki noch.

Welche Kräfte das sind, ist Spekulation. Die ukrainische Armee ist zwar - Dank westlicher Militärhilfe - mittlerweile gut ausgerüstet, aber ein Bruderkrieg ist schwer vorstellbar. 2014 gab es schonmal Spekulationen über eine Söldnerarmee der USA:

https://www.n-tv.de/politik/Kaempfen-US-Soeldner-in-der-Ukraine-article…

 

Schon bei der

Warnung wäre ich persönlich ausgereist, aber da es immer einige gibt die alles ignorieren, ist natürlich eine dringende nötig.

Abgesehen davon, man wird sehen was wirklich passiert, und die Artikel heute sind auch sehr interessant, wer was fordert, und wer sich jetzt mal ehrlich macht.

Einigen ist nicht ganz klar was bestimmte Dinge für Auswirkungen haben, nicht auf die die das aussprechen, sondern auf die normalen Bürger.

Am Montag werden wir dann mehr wissen, und die ersten Auswirkungen sehen.

Es ist eine Qual

Es tut mir innerlich weh, die Wahrheitsverdrehungen der Putinversteher in diesem Forum lesen zu müssen. Reine russische Propaganda! Hat nan die „Journalisten“ von RT jetzt dazu verdonnert in den Kommentaren ihr süßes Gift zu verbreiten?

@17:50 Uhr von KarlderKühne

Die Aufnahme der Ukraine steht überhaupt nicht auf der politischen Tagesordnung, nicht im entferntesten. Aber die russische Führung baut diesen Popanz auf, weil es eine auch noch so an den Haaren herbeigezogene Begründung sucht für die massiven Ansammlungen von Soldaten und Kriegsgerät an der russisch-ukrainischen Grenze. 
Jeder Krieg der Menschheitsgeschichte beginnt mit storytelling, dass man aus Verteidigungsgründen und legitimen Eigeninteressen wie dem Schutz der eigenen Bevölkerung nicht anders konnte als 'zurückzuschießen'.

Ich hoffe inständigst, dass diplomatische Gespräche noch zu einer Deeskalation führen und in eine Phase führen, wo Sicherheitspartnerschaft wieder die Oberhand gewinnt. Die Entwicklungen dieser Tage (Cyberangriffe, Umsiedlungen, erste Angriffe, Mobilmachung im Osten durch Russlands Vasallen) lassen aber meine Befürchtung wachsen, dass putins militärische Pläne längst festliegen und es nur eine Frage der Zeit ist, wann der Kreml neben seiner Kriegspropaganda auch die Kriegswaffen in Gang setzt.

 Und dann wird auch die logische Konsequenz des Aus für Nordstream2 zu Pillepalle im Vergleich zu den dann anstehenden Herausforderungen.

Am 19. Februar 2022 - 18:02 Uhr von Barbarossan

Neben der Sicherheit wohl primär wegen Gelder, in zweifacher Sicht weil sowohl kurzfristigals auch langfristig. Gelder deren Verbrauch dann z.T  auf Grund von Geheimnisschutz nicht nach zu verfolgen sind

@18:04 Uhr von Denkerist

Sie schreiben:
"Russland wird nie in die gesamte Ukraine einmarschieren."

Wollen Sie damit schon im Vorfeld einen Einmarsch Russlands in die ukrainischen Ostgebiete verharmlosen oder als 'nicht so schlimm" verniedlichen?

Unglaublich, was man hier lesen muss.

Am 19. Februar 2022 - 17:58 Uhr von SinnUndVerstand

Ihnen ist schon klar, das das Völkerrecht im Ukrainekonflikt und in Europa nicht nur bei der Krim gebrochen wurde?

Oder gilt in Ihren Sinne das Völkerrecht nur wenn es Länder betrifft die uns nicht genehm sind. Dann wird es niemals Frieden auf der Welt geben.

17:45 Uhr von ZZTop

 

Wenn Putin sogar bereit bis zum Äußersten zu gehen um sich die Krim zu sichern,warum sollte er dann nicht auch bereit sein für die internationale Anerkennung der Krim als russisches Staatsgebiet eine Entschädigung an die Krim zu leisten. Z.B. rohstoffreiche Gebiete in der Arktis, Schürfrechte.... da gäbe es einiges was für die Ukraine interessanter wäre als die Querköpfe auf der Krim.....

 

Schürfrechte in der Arktis gegen die Krim. Was für ein Unsinn.

 

Was soll die Ukraine dort schürfen, und wie kriegt die Ukraine das in der Arktis Geschürfte ohne grandios weite Umwege um Russland herum in die Ukraine. Die Ukraine ist kein Arktisches Land mit einer Arktisflotte und Eskimos und so was.

Hallo Hinterdiefichte,

Sie vermuten also russische Trolle? Nun gibt es aber tausende Medien, in aller Welt, die "betrollt" werden müßten. Glauben sie wirklich, das gerade die TS so wichtig ist, das sich mehrere Trolle in diesem "trollen"?

@18:06 Uhr von Hinterdiefichte

 

Es tut mir innerlich weh, die Wahrheitsverdrehungen der Putinversteher in diesem Forum lesen zu müssen. Reine russische Propaganda! Hat nan die „Journalisten“ von RT jetzt dazu verdonnert in den Kommentaren ihr süßes Gift zu verbreiten?

 

Putinversteher ??

damit meinen sie wahrscheinlich jeder der sich hier für ne friedliche Lösung einsetzt ?

 

Hallo SinnUndVerstand,

Warum sagt man von westlicher Seite nicht klipp und klar, die Ukraine wird für z.B.100 Jahre nicht in die Nato aufgenommen werden, anstatt rumzueiern. Damit wäre doch der Konflikt gelöst.

Ich ziehe schon mal den Kopf ein...

während ich schreibe:

Warum machen wir bzw. die NATO nicht einfach Russland und der Ukraine das Angebot, sie in die NATO aufzunehmen? Angeblich gibt es ja Voraussetzungen für eine Aufnahme, aber die erfüllen beide Länder nicht. Auch nicht alle Mitglieder. Die Türkei wäre da so ein Beispiel.

@ 18:06 Uhr von Hinterdiefichte

Mich wundert es nicht. Schließlich hat Deutschland eine ähnlich autoritäre Tradition wie Russland.

der Westen macht es sich zu leicht

Nach dem Putsch in der Ukraine und den Verwerfungen in dem Land war klar, dass es eine Klärung der Lage mit Russland braucht. Der Westen hat hierfür nichts getan. Warum ich das sage? Der Ukraine wurden beachtliche Gelder zugeflösst, um sie am Leben zu erhalten, ohne dass irgendwelche Fortschritte beim Umgang mit der (beträchtlichen) Russischen Minderheit in der Ukraine und den abtrünnigen Republiken damit verbunden gewesen wären. Die radikal west-ukrainisch nationalistische Politik in der Ukraine kann sich Ausgewogenheit nicht erlauben, ist der Grund. Es fragt sich allerdings, warum man genau diese nationalistische Ukraine überhaupt unterstützt hat und weiter unterstützt. In der ukraine haben die USA mit der Putschunterstützung ein Feuer gelegt, dass die EU und Deutschland nicht austreten wollten. Jetzt droht Europa den Preis für diese Aggression und Arroganz zahlen zu müssen.   

@18:10 Uhr von SinnUndVerstand

" Die Aufnahme der Ukraine steht überhaupt nicht auf der politischen Tagesordnung, nicht im entferntesten. "

-

Dann bin ich mal gespannt, wer sich als erster aus der Deckung traut, Selenskyj hat heute öffentlich auf der Konferenz gesagt, welches Land dagegen ist, soll es sagen.

Da ja NATO Beitritte wohl einstimmig sein müssen, mal sehen welches Land jetzt was sagt, er hat eine interessante Frage gestellt.

 

@18:16 Uhr von Magic.fire

Oder gilt in Ihren Sinne das Völkerrecht nur wenn es Länder betrifft die uns nicht genehm sind.

 

 

natürlich !

die kriegen sogar Waffen und mit Sanktionen müssen die schon gar nicht rechnen

trotz einer entsprechenden UN Resolution

 

 

17:51 Uhr von zöpfchen

>>> Oder der 2. weil ihm die NATO zu nahe auf den Pelz gerückt sei.Frage: je weiter sich Putin‘s Russland nach Westen ausbreitet , desto näher kommt er doch der NATO? <<<

Inwiefern und wohin gen Westen breitet sich "Putins's Russland" weiter aus? Tut mir wirklich leid, verstehe ich nicht.

@18:02 Uhr von Barbarossa 2

Nein, es wird die Freiheit garantiert und die Unabhängikeit von lupenreinen Demokraten.

@18:21 Uhr von Sisyphos3

Putinversteher ?? damit meinen sie wahrscheinlich jeder der sich hier für ne friedliche Lösung einsetzt ?

..

Dass sich Putin-Anhänger in diesem Forum ernsthaft und glaubwürdig für einen politischen Ausweg aus der gegenwärtigen Russland-Krise einsetzen würden, habe ich leider bislang nicht erlebt; auch nicht, dass Putin, ihr großes Idol, dies tun würde.

@18:06 Uhr von Hinterdiefichte

//Es tut mir innerlich weh, die Wahrheitsverdrehungen der Putinversteher in diesem Forum lesen zu müssen. Reine russische Propaganda! Hat nan die „Journalisten“ von RT jetzt dazu verdonnert in den Kommentaren ihr süßes Gift zu verbreiten?//

 

So reden Menschen, denen die Argumente ausgegangen sind und sich dennoch einbilden, die absolute Wahrheit zu kennen. Ich hingegen kenne die Wahrheit nicht. Dazu müsste ich Gedanken lesen können.

@18:06 Uhr von Hinterdiefichte

Es tut mir innerlich weh, die Wahrheitsverdrehungen der Putinversteher in diesem Forum lesen zu müssen. Reine russische Propaganda! Hat nan die „Journalisten“ von RT jetzt dazu verdonnert in den Kommentaren ihr süßes Gift zu verbreiten?

 

Sie scheine RT ja gut zu kennen. Das haben Sie mir jedenfalls voraus.

@18:24 Uhr von KarlderKühne

Warum sagt man von westlicher Seite nicht klipp und klar, die Ukraine wird für z.B.100 Jahre nicht in die Nato aufgenommen werden, anstatt rumzueiern. Damit wäre doch der Konflikt gelöst.

Wie der Bundeskanzler auf der Pressekonferenz erläutert hat, ist nicht einmal sicher, dass Putin einen solchen Beitritt erleben könnte. Ich finde, das sollte reichen. Nach Putin könnte nämlich auch in die russische Politik etwas mehr Vernunft einkehren.

Aber bis zu diesem Zeitpunkt reicht überhaupt keine Zusage. Die eigentliche Bedrohung durch den "Westen", die die russische Regierung fürchtet wie der Teufel das Weihwasser, sind nämlich demokratische und rechtsstaatliche Verhältnisse und wirtschaftliche Überlegenheit. Durch beide sieht sich die russische Machtelite in Frage gestellt.

Nicht einmal ein Überfall auf die Ukraine wird dieses Problem lösen.

 

@18:02 Uhr von Barbarossa 2

 

Und zu sagen, ja die Länder wollen ja in die Nato,

darum müssen wir sie aufnehmen, ist doch paradox.

 

Die Ukraine wird nicht in die NATO aufgenommen, weil der Zar seit 2014 einen Invasions- / Annexionskrieg gegen die UKR führt. Länder, die sich akut im Krieg befinden, kommen nicht in die NATO. Das ist eine der Taktiken vom Zar. Kriegszustände anzetteln, damit die NATO die Aufnahme der bekriegten Länder ablehnt, selbst wenn die gerne beitreten wollen würden.

 

Und warum wollen sie in die NATO?. weil die NATO ein friedlicher Verein ist, oder weil eine finanzielle Sicherheit garantiert wird?

 

Die NATO ist ein Militärbündnis auf Gegenseitigkeit. Der Angriff auf ein Land ist gleich einem Angriff auf alle Staaten in der NATO. Warum wollten denn bspw. die 3 Balten in die NATO? Nicht, weil der Zar so angenehme Umgangsformen anzubieten hatte.

 

Finanzielle Sicherheit macht die NATO-Mitgliedschaft gar keine.

Das 2% Militärbudget erfüllen nur wenige in der NATO.

@17:58 Uhr von SinnUndVerstand

>>>Wollen Sie allen Ernstes die klaren Verletzungen des Völkerrechts durch die russische Annexion der Krim ...<<<

 

​​​​​Ziemlich lange überlege ich nun schon, warum die klare und fortwährende Verletzung des Völkerrechts, durch das Nato-Mitglied Türkei, bezüglich Syrien so wenig - nein, eigentlich kein - Thema ist. Herr Maas hat das ein einziges Mal angesprochen, dann war's vom Tisch. Was ist der Grund? Weil ein Nato-Mitglied rechtswidrig handeln darf? Oder kann? Oder weil's nicht so verwerflich ist? Oder weil die anderen NATO-Mitglieder einfach die Klappe halten, wenn's der Kumpel macht?

Für mich liegt in so einem Verhalten ein grundsätzliches Problem.

@18:49 Uhr von ZZTop

..........Was soll die Ukraine dort schürfen, und wie kriegt die Ukraine das in der Arktis Geschürfte ohne grandios weite Umwege um Russland herum in die Ukraine. Die Ukraine ist kein Arktisches Land mit einer Arktisflotte und Eskimos und so was.
Erdöl, Erdgas, wertvolle Mineralien.... in Kooperation und mit Wegerecht wäre da einiges denkbar.  Es gibt da einige geschichtliche Beispiele. Ein Großteil der Bewohner der Krim wollen ohnehin nicht zur Ukraine gehören.  Man sollte es jedenfalls der Ukraine und Russland überlassen das auszuverhandeln.  Und während man verhandelt schweigen die Waffen.
 

@zöpfchen um 17:52

>> Biden ist schuld -an allem

Zu keinem anderen Thema habe ich so viele wirklich absurden Kommentare gelesen wie zum aktuellen Ukraine Konflikt.

Kernthese der Putin-Apologeten: Putin „müsste“ geradezu in die Ukraine einmarschieren, weil 1. Biden öffentlich behauptet, dass er dies vorhat. Frage: warum schlägt er dem Westen kein Schnippchen und marschiert NICHT ein?
Oder 2. weil ihm die NATO zu nahe auf den Pelz gerückt sei. Frage: je weiter sich Putin‘s Russland nach Westen ausbreitet, desto näher kommt er doch der NATO? <<
.

Ihre Betreffzeile hat mich zuerst irritiert. Aber dann war mir klar, dass dies nur provokativ ist. Es ist ja klar, dass Biden mit seinen Aussagen bzgl. Einmarsch der Russen in die Ukraine auf Erkenntnisse seiner Geheimdienste zurückgreift, die sicherlich mehr wissen als hier die Foristen.

Dass die US Amerikaner nicht unbedingt den besten Ruf bzgl. Ehrlichkeit (in punkto Militär) haben, kann ich schon nachvollziehen - aber ich traue ihnen eher!

Das Putin-Regime droht mit…

Das Putin-Regime droht mit Krieg in Europa und will die Nachkriegsordnung aushebeln. Die Aufforderung an Deutsche, die Ukraine zu verlassen, macht Sinn. Sanktioniert werden sollten die Putin-Regime-Unterstützer, indem man Ihnen das Transferieren und die Nutzung ihres Geldes in‘s bzw im Ausland unmöglich macht. Das wäre m.E. am Wirkungsvollsten.

Am 19. Februar 2022 - 18:06 Uhr von Hinterdiefichte

Ist ihnen ein Krieg Lieber ? Wenn ja ziehen Sie doch nach Luhansk! Da können Sie ihre Kriegsgier zur genüge befriedigen! Ich möchte meine Kinder nicht in einen Krieg schicken der von Dickköpfen verursacht wurde..

@17:58 Uhr von SinnUndVerstand

Wollen Sie allen Ernstes die klaren Verletzungen des Völkerrechts durch die russische Annexion der Krim durch einen geopolitischen Kuhhandel legitimieren?  Sachen gibt's

 

Frau Baerbock wird dafür gelobt, dass sie derartige Verletzungen anspricht.

Das finde ich richtig.

 

Und ich finde es richtig, zunächst den jetzigen Zustand der Krim zu akzeptieren.

 

Kuhhandel findet täglich statt.

Diese Hinweise dienen der „haftungsrechtlichen Absicherung“

der Regierung:

"Wenn Sie sich derzeit in der Ukraine aufhalten, prüfen Sie ob Ihre Anwesenheit zwingend erforderlich ist. Falls nicht, reisen Sie kurzfristig aus. Eine militärische Auseinandersetzung ist nicht auszuschließen."

Sie sind also als Information bzw. Warnung zu verstehen. Das heißt, es bleibt immer noch jedem selbst überlassen, zu überlegen („prüfen“), ob und aus welchen Gründen er es für sinnvoller hält, das Land zu verlassen - oder dort zu bleiben. Dann aber eben auf „eigene Verantwortung“.

Selensky hat Recht!

Eine Strategie von Putin scheint tatsächlich schon aufgegangen zu sein: Die Besetzung der Ostukraine und die Annektion der Krim wird - oft auch hier - als gegeben hingenommen. Das darf nicht sein.

Selensky hat klar gesagt, dass er eine militärische Revision dieser Völkerrechtsverletzungen ablehnt. Aber er hat auch zu Recht gefragt, warum die Weltgemeinschaft einfach zusieht, wie ihre eigenen Prinzipien verhöhnt werden. 

Warum werden hier Sanktionen erst für den nächsten und dann den übernächsten Übertritt Russlands angedroht. Wenn man effektive Möglichkeiten besitzt, könnte und müsste man diese seit 2014 einsetzt haben. 

Putin und seine Anhänger müssen sich entscheiden: Zwischen einem völkerrechtlich legitimierten Nachkriegssystem oder der Kanonenbootpolitik des 19. Jh..

Den Vertretern der neurussischen Seele fällt ja nicht einmal der Widerspruch auf, dass man sich auf völlig konträre Epochen der russischen Geschichte beruft. 

 

@18:28 Uhr von Anna-Elisabeth

" während ich schreibe: Warum machen wir bzw. die NATO nicht einfach Russland und der Ukraine das Angebot, sie in die NATO aufzunehmen? Angeblich gibt es ja Voraussetzungen für eine Aufnahme, aber die erfüllen beide Länder nicht. Auch nicht alle Mitglieder. Die Türkei wäre da so ein Beispiel."

-

Musste jetzt schmunzeln, angenommen es würde so gemacht, für was wäre die NATO dann noch notwendig, kein Gegenpart mehr vorhanden. Um es mal locker auszudrücken, wäre dann eine Selbsthilfe Gruppe, wie es sie für andere Dinge gibt, ganz ohne Waffen ;-).

Am 19. Februar 2022 - 18:28…

Am 19. Februar 2022 - 18:28 Uhr von Anna-Elisabeth

"

Ich ziehe schon mal den Kopf ein...

 

während ich schreibe:

Warum machen wir bzw. die NATO nicht einfach Russland und der Ukraine das Angebot, sie in die NATO aufzunehmen?

"

 

...und russische Atomwaffen im Rahmen der nuklearen Teilhabe in Deutschland,Kanada, Italien, Türkei,etc ...

@18:24 Uhr von KarlderKühne

Warum sagt man von westlicher Seite nicht klipp und klar, die Ukraine wird für z.B.100 Jahre nicht in die Nato aufgenommen werden, anstatt rumzueiern. Damit wäre doch der Konflikt gelöst.

Kein Land kann, laut Statuten der Nato, aufgenommen werden wenn dessen Außengrenzen ungeklärt sind.

_

Kleiner Gruß an die Politikversteher im Forum.

@Anna-Elisabeth um 18:40

@18:06 Uhr von Hinterdiefichte

//Es tut mir innerlich weh, die Wahrheitsverdrehungen der Putinversteher in diesem Forum lesen zu müssen. Reine russische Propaganda! Hat nan die „Journalisten“ von RT jetzt dazu verdonnert in den Kommentaren ihr süßes Gift zu verbreiten?//

 

>> So reden Menschen, denen die Argumente ausgegangen sind und sich dennoch einbilden, die absolute Wahrheit zu kennen. Ich hingegen kenne die Wahrheit nicht. Dazu müsste ich Gedanken lesen können. <<
.

Die Wahrheit in diesem Konflikt kennt kein Mensch, und je nachdem, von welcher Seite man diesen Konflikt betrachtet, gibt es vermutlich mehrere Wahrheiten, also nicht DIE EINE WAHRHEIT.

.

Hier im Forum sehe ich das wie folgt: es gibt Leute, die eher NATO/USA freundlich oder NATO/USA kritisch bis ablehnend eingestellt sind - so sehen sie dann den Konflikt (mit Ausnahmen) und posten ihre Meinung. Freunde von Russland/Putin gibt es auch, so deren Kommentar.

.

Ist okay, ist ja nur geschrieben…

18:49 Uhr von ZZTop / @schabernack

 

«Was soll die Ukraine [in der Arktis]  schürfen …»

Erdöl, Erdgas, wertvolle Mineralien ...

 

Gar nichts soll überhaupt niemand in der Arktis schürfen.

Damit nicht auch noch die Arktis verhunzt und vermüllt wird.

Am 19. Februar 2022 - 18:40 Uhr von Poliós

Welchen  Einsatz gab es von Seiten des "Westen" zur Deeskalation?

Zaghafte Annäherungen von Macron und Scholz wurden ein Tag späterweitestgehend von NATO chef und Biden zu nichte gemacht und die Spirale damit ein Stück weiter gedreht.

Es geht doch beiden Seiten schon lange nicht mehr um Menschenrechte, wenn es uberhaupt mal ein Grund für Amerika war.

Und ja wenn wir eine Demokratie sein wollen fragt man in so einer wichtigen Frage wo sogar die eigene Exestens auf dem Spiel stehtdas Volk, zu sagen in vier Jahren könnt ihr uns ja abwählen ist in einer schnelllebigen Zeit wie heute nicht demokratisch.

Ich sehe hier auch kein Schulterschluss was man zu horen bekommt. Eher eine Differenz zwischen Natopolitiker und Realpolitiker, wobei letztere sehr schwach aussehen.

Denn eines ist auch in Russland klar, auch ein Putin kann ohne sein Volk kein Krieg fuhren auch wenn es einige hier so hinstellen und auch Entscheidende Russen wollen Geld verdienen und das geht eher im Handel

@wenigfahrer um 18:53

@18:28 Uhr von Anna-Elisabeth

 

" während ich schreibe: Warum machen wir bzw. die NATO nicht einfach Russland und der Ukraine das Angebot, sie in die NATO aufzunehmen? Angeblich gibt es ja Voraussetzungen für eine Aufnahme, aber die erfüllen beide Länder nicht. Auch nicht alle Mitglieder. Die Türkei wäre da so ein Beispiel."

-

Musste jetzt schmunzeln, angenommen es würde so gemacht, für was wäre die NATO dann noch notwendig, kein Gegenpart mehr vorhanden. Um es mal locker auszudrücken, wäre dann eine Selbsthilfe Gruppe, wie es sie für andere Dinge gibt, ganz ohne Waffen ;-).“

.

Es gibt noch andere Staaten… wie z. B. China - also würde die NATO weiterhin Sinn machen.

Aber schon klar, die Aufnahme von Russland in die NATO ist natürlich Unsinn - die Zustimmung aller derzeitigen Mitgliedsstaaten wäre nicht gegeben (v. a. ein „Njet“ oder besser „No“ von der USA wäre gewiss).

18:50 Uhr von Wolf1905

Schon diese Aussage kann doch bei einem nüchtern denkenden Menschen nur Kopfschütteln hervorrufen.

@18:53 Uhr von wenigfahrer

// angenommen es würde so gemacht, für was wäre die NATO dann noch notwendig, kein Gegenpart mehr vorhanden. Um es mal locker auszudrücken, wäre dann eine Selbsthilfe Gruppe, wie es sie für andere Dinge gibt, ganz ohne Waffen ;-).//

 

Eben ;-)

Allerdings gibt es noch China. Auch nicht zu unterschätzen.

Am 19. Februar 2022 - 18:52 Uhr von teachers voice

Und wie sieht es mit dem Minsker Abkommen aus? Was wundert sich die Ukraine wenn Russland selbiges macht! Nämlich es Ignorieren! Man könnte ja Blauhelme ordern! Aber das höre ich nicht von Ukrainischer Seite! Europa sollte sich nicht in dieses Netz von Lügen verstricken und der Ukraine Blauhelme anbieten ,aber mehr nicht.

@17:45 Uhr von ZZTop - Irrtum

Weder die Ukraine noch Russland kann unbestreitbare Ansprüche an die Krim stellen.
-----

Das Völkerrecht und die mit der damaligen Russischen Föderation geschlossenen, verbindlichen Verträge geben Ihnen vielleicht etwas mehr Aufschluss.

 

 

@18:52 Uhr von teachers voice

Hallo teachers voice

 

Selenskij will keine Revision, aber die Weltgemeinschaft soll das richten.

 

Da könnte man doch jetzt schreiben, dann erfüllen wir ihm zunächst den Wunsch, dass es nicht zu einer Revision kommt.

 

Andere Möglichkeit, klare Ansage, greift Russland die Ukraine an, dann bedeutet das Krieg der Weltgemeinschaft gegen Russland?

 

Soltte es zu einem Einmarsch kommen, dann hoffe ich, dass es schnell vorbei ist.

Warum? Die Führung samt Eliten befindet sich dann schon auf den Weg ins sichere Lager.

Die Bevölkerung wird, wie immer, leiden.

 

 

 

 

 

 

 

 

Es ist Putin. Er und seine Oligarchen haben Angst

aber nicht vor der Nato, sondern vor der EU, der westlichen Lebensart, der Freiheit seiner Bürgerinnen und Bürger. Angst vor der Demokratie. Nur darum geht es. Es ist also nicht "Russland gegen.." sondern immer nur "Putin gegen..."
.
Sollte Putin nun wirklich gemeinsam mit dem letzten verbliebenen Diktator Europas, dem "Präsidenten" von  Belarus in die Ukraine einmarschieren, Frauen, Rentner, Kinder, unschuldige Zivisten ermorden, nur um seine Großmachtsfantasien zu befriedigen, dann ist es wirklich an der Zeit die rosa Brille abzusetzen. Putin will keinen Dialog, Putin geht es nicht um Frieden. Putin pfeifft auf jedes Angebot. Putin sieht seine Felle davon schwimmen und will Krieg. Ein absoluter Aggressor. Und das dokumentiert einen persönlichen Wandel, von 2001 bis 2022, was seines gleichen Sucht. Und immer war es "der Westen" der den Dialog wollte und suchte. Aber Putins Oligarchen waren ständig die, die von "Ihren Interessen" schwadrodnierten und darauf pfiffen, welche Interessen Polen, Estland, Lettland, Litauen, usw. haben oder hatten. Mit Putin wird es Krieg geben, nicht aufgrund des "Westens", sondern weil Putin es so will. Punkt.

Am 19. Februar 2022 - 18:06 Uhr von Hinterdiefichte

Zitat:

"...Es ist eine Qual

Es tut mir innerlich weh, die Wahrheitsverdrehungen der Putinversteher in diesem Forum lesen zu müssen..."

 

BILD dir deine Meinung zeigt ihre Früchte.

@Barbarossa 2 um 19:07

Mein Post um 18:50

Ihre Betreffzeile hat mich zuerst irritiert. Aber dann war mir klar, dass dies nur provokativ ist. Es ist ja klar, dass Biden mit seinen Aussagen bzgl. Einmarsch der Russen in die Ukraine auf Erkenntnisse seiner Geheimdienste zurückgreift, die sicherlich mehr wissen als hier die Foristen.

Dass die US Amerikaner nicht unbedingt den besten Ruf bzgl. Ehrlichkeit (in punkto Militär) haben, kann ich schon nachvollziehen - aber ich traue ihnen eher!“

.

Ihre Meinung hierzu:

>> Schon diese Aussage kann doch bei einem nüchtern denkenden Menschen nur Kopfschütteln hervorrufen.<<
.

Hauptsache, Sie denken nüchtern! Und wie ist dann Ihre nüchterne Einschätzung der Lage?

Der ukrainische Präsident Selensky

... hat auf der Münchener Sicherheitskonferenz um mehr Ehrlichkeit gebeten.

.

Daher sollte die NATO ENDLICH sagen, dass ein Beitritt der Ukraine nicht drin ist. 

.

Und gut ist

Und wir können endlich wieder billiger tanken.

.

Und bei der Gelegenheit könnte die EU der Türkei auch mal ehrlich sagen, dass für die auch kein Beitritt drin ist.

.

Ehrlichkeit in der Politik.  Ein Oxymoron. 

Aber wär schon mal was.

Warum?

Ja warum wird hier mal nicht in den Archiven etwa ab 2010 nachgelesen und dann erst ein Kommentar geschrieben.

Mit fundiertem Wissen kann man viel besser diskutieren!

Oder sind hier wieder "Bezahltschreiber" am Werk?

@18:21 Uhr von KarlderKühne

Sie vermuten also russische Trolle? Nun gibt es aber tausende Medien, in aller Welt, die "betrollt" werden müßten. Glauben sie wirklich, das gerade die TS so wichtig ist, das sich mehrere Trolle in diesem "trollen"?

Als Ersatz für RT? Aber Sie haben recht, vielleicht sind’s einfach AfD Anhänger, die in der Unterwerfung unter Putin eine Verheißung sehen. 

@17:58 Uhr von SinnUndVerstand

Wollen Sie allen Ernstes die klaren Verletzungen des Völkerrechts durch die russische Annexion der Krim durch einen geopolitischen Kuhhandel legitimieren?  Sachen gibt's.

 

Ich darf ihnen eine anerkannte Russland-Expertin empfehlen, Gabriele -Krone Schmalz, die zum Thema russische Annexion ihre Sichtweise schildert.

https://www.youtube.com/watch?v=yzLiwWVZCOk 

.

Die Frau hat garantiert mehr Kenntnisse als alle Forumsteilnehmer zusammen.

.

Es lohnt sich.

 

18:46 Uhr von Polios

>>>>Nach Putin könnte nämlich auch in die russische Politik etwas mehr Vernunft einkehren.<<<

 

Die Hoffnung soll nicht aufgegeben werden. Allerdings besteht die Möglichkeit, dass es anders kommt wie gewünscht. Dann stellt man fest, dass jemand nachfolgt, mit dem gar nicht zu reden ist.

Das mit der Vernunft ist auch so eine Sache. Was ich als vernünftig erachte, muss es für Sie ganz und gar nicht sein. Wessen Vernunft also meinen Sie? Ihre? Ohne jetzt eine Putin-Versteherin zu sein: wenn ich mir die Rede Putins's auf der MSC 2007 ohne Voreingenommenheit anhöre, dann wird er ziemlich deutlich. 

Danach gab es einen Artikel (in der Zeit?) dazu. Sinngemäß "Alle hielten kurz den Atem an. Und dann tanzte der Kongress weiter." Vielleicht hätte nicht nur der Atem angehalten werden, sondern einfach auch Befindlichkeiten Russlands (der russischen Regierung) etwas Beachtung finden sollen. Hätte man richtig zugehört, sich damals damit auseinander gesetzt, wäre das Gespräch gesucht worden ...

 

Auswärtiges Amt: Deutsche sollen Ukraine "jetzt" verlassen....

Ja, es geht grotesk weiter. Da werden weiter Angriffstermine phantasiert. Nachdem die letzten Termine längst verstrichen sind.

Und es gibt groteske Auftritte auf der Münchener Sicherheitskonferenz: Nicht nur von Boris Johnson.

Von der Leyen sagte: "Sie wollen eine neue internationale internationale Ordnung, mit dem Recht des Stärkeren."

Fragt sich nur was für ein Recht zählte denn in den letzten Jahrzehnten, besonders in der Zeit nach 1990 ? Mit etlichen Kriegen oder Militäreinsätzen.

Aber der Satz von von der Leyen zeigt auch, wer denn die bisherige Ordnung dominierte.

 

Selensky hat verloren

Auf der MSC hatte Herr Selensky von den vorrübergehenden besetzten Gebieten gesprochen. Ich kann nur hoffen, dass er damit nicht auch die Krim meinte.

Herr Selensky hat verloren. Er geht mit Ukrainern gegen Ukrainer vor. Wenn er mit Hilfe von NATO-Ländern den Osten zurück erobert, geht er gegen sein eigenes Volk vor. Wer sein Volk bekämpft hat verloren. Alle in den besetzten Gebieten werden Ihn, seine Regierung und alle beteiligten Länder verachten. Putin macht das einzig Richtige. Er lässt alle in sein Land die es wollen. Wer will kann bleiben.

 

 

Am 19. Februar 2022 - 19:10 Uhr von Eislöwe

Völkerrecht sieht vor,das alle Volker ein Selbstbestimmungsrecht haben. Dem stehen aber ukrainische Gesetze gegenüber z.b  das über Autonomie oder eigenes Land das ganze Land zu entscheiden hat und nicht die betroffene Region.

Wer also hindert die Ukraine daran diesbezüglich eine unter internationaler Kontrolle und Organisation durchgeführte Abstimmung in den betroffenen Gebieten zu machen?

Danach wäre ein für alle mal Ruhe und Transatlantiker und auch Russen der Wind aus den Segeln genommen

- 19:10 Uhr von Eislöwe

Das Völkerrecht und die mit der damaligen Russischen Föderation geschlossenen, verbindlichen Verträge geben Ihnen vielleicht etwas mehr Aufschluss.

Geschichtlich gesehen hat die Krim aber auch gar nichts mit der Ukraine zu tun.Und wenn ein sowjetischer Diktator aus einer Laune heraus solche Geschenke verteilt, dann muß das nicht unbedingt Anklang finden. Es sei denn, es passt in das Konzept des Westens, dem Verwahrer des Völkerrechts. Als Beispiel sei hier die Neuaufteilung Serbiens genannt.

 

 

Die Geschichte wiederholt sich

Die USA hat vergessen was dem Napoleon damals wiederfahren ist. Mir tun die Ukrainer auf beiden Seiten leid, weil sie anstatt sich zu befreien in die Abhängigkeit einer Wirtschaft begeben.

Sollte es ein Bruderkrieg geben, sind alle die Verlierer.

Wer erwartet, dass Putin seine Armme auflößt, nur um zu deeskalieren, dem ist nicht zu helfen. Wer glaubt, dass es den NATO-Ländern um den Menschen in der Ukraine geht, der sollte sich einweisen lassen. Hier geht es um Geostrategie und um knallharte Wirtschaftsinteressen.

@18:24 Uhr von KarlderKühne

Warum sagt man von westlicher Seite nicht klipp und klar, die Ukraine wird für z.B.100 Jahre nicht in die Nato aufgenommen werden, anstatt rumzueiern. Damit wäre doch der Konflikt gelöst.

 

---

wenn ich mich da kurz einmischen darf: der Vorschlag ist an Arroganz kaum zu überbieten, denn Russlands (Putins) Interessen sind nicht wichtiger, als das Selbstbestimmungsrecht aller anderen. Außerdem weiß niemand, was nach Putin sein wird. Die Ukraine bestimmst selbst, wo sie ein (oder wie UK) austreten will. Ob Putin das passt oder nicht: kein Grund, nur weil man der Stärkere ist, solche Nachbarn zu überfallen!

@19:32 Uhr von mokky

Heute wird den Deutschen in der Ukraine gesagt, sie sollen nach Hause kommen weil es dort nicht mehr sicher ist. Aber wie sicher ist es dann noch hier? So weit ist sie ja nicht weg, die Urkaine.
 
Hier ein Gedankenspiel, für alle, die sich nicht vorstellen wollen was in einem Krieg mit Menschen passiert:
 
Was passiert wohl mit dem Wert von Häusern und Wohnungen, wenn nicht mehr sicher ist, dass nächstes Jahr noch die gleichen Spielregeln im Land gelten wie jetzt? Oder wenn das werte Grundstück vielleicht Austragungsort einer kriegerischen Auseinandersetzung ist?
Spoiler: Er fällt ins Bodenlose.

@17:45 Uhr von ZZTop

>> der anderen Seite dafür entschädigt wird.

>> Kompensation.

 

Sie meinen, Rußland zahlt für die Krim so eine Art Miete? -.-

Also, Alles zurück auf Anfang wie es vorher jahrzehntelang schon mal WAR? oO

Sagen wir mal so, ohne Partei zu ergreifen

wir hier hätten einer russischen Invasion nichts aber auch gar nichts entgegenzusetzen, außer politischen Protestnoten und Boykotten, die uns aber - gerade bzgl. des Gases - nur selber auf die Füße fallen würden.

Komischerweise wäre allerdings die USA der größere Gewinner, da sie dann die EU mit dem fehlenden Gas beliefern würde. Ein Milliardengeschäft, da sie ja angeblich fast schon alles an Gas nach Fernost verkauft hat, also eben mal neue Quellen aufmachen müsste.

Unser Umbau in Sachen Klima würde etwas ins Stocken geraten, da ohne den Zwischträger Gas, die Küchen und Heizungen kalt bleiben würden, was sich die Bevölkerung nur zumTeil lange gefallen lassen würde.

Und noch eins wundert mich momentan sehr: Warum beschießt die Ukraine auf einmal ihre abtünningen Ostprovinzen, wo 150000 Soldaten vor ihrer Grenze stehen. Ich fang doch auch keine Schlägerei an, wenn mein Gegenüber eindeutig stärker ist als ich.

Das alles macht nur Sinn, wenn alle Beteiligten nur eins wollen: Krieg.

@19:08 Uhr von Anna-Elisabeth

" Allerdings gibt es noch China. Auch nicht zu unterschätzen. "

-

Dann nehmen wir halt China auch noch auf ;-), und ich hab auch noch nicht gehört das China in Europa einmarschieren will, kann aber sein das Europa größer ist, als ich es mir vorstellen kann ;-).

Vielleicht wollen einige auch anders leben als wir es uns vorstellen, wäre das vielleicht möglich?.

Am 19. Februar 2022 - 18:40 Uhr von Poliós

"...Dass sich Putin-Anhänger in diesem Forum ernsthaft und glaubwürdig für einen politischen Ausweg aus der gegenwärtigen Russland-Krise einsetzen würden, habe ich leider bislang nicht erlebt; auch nicht, dass Putin, ihr großes Idol, dies tun würde..."

 

Sie verkennen etwas, in diesem Forum wird nicht über Krieg und Frieden entschieden. Das ganze Gelaber hier in den Foren geht Biden als auch Putin am A... vorbei. Wo und was zu entscheiden ist, dafür gibt ES intensive Gespräche zwischen den Generälen beider Staaten und nicht durch Zivilisten oder gar Komiker.

@18:28 Uhr von Anna-Elisabeth

Hallo Anna-Elisabeth

 

Es gibt keine Verpflichtung der NATO Staaten aufzunehmen.

 

Also es wäre kein Problem die Aufnahme der Ukraine auszuschliessen.

 

Ich kannte mal einen Mulitmilliönär, dessen Problem bestand darin, dass er als Neureicher nicht in den Reihen der Altreichen akzeptiert wurde.

 

Vielleicht ist das auch ein Problem.

 

„Putin und die Oligarchen“

Ich kann es schon nicht mehr hören. Putin ist kein Alleinherrscher, hinter ihm stehen hunderte Offizielle mit zum Teil viel radikaleren Ansichten.

Und Russland ist, anders als in der Jeltsin Zeit eben keine Oligarchie mehr. Die damaligen Oligarchen sind alle in den Westen geflohen. Es ist heute in Russland nicht denkbar, dass Oligarchen wie in der Ukraine die Politik bestimmen. 
 

@19:07 Uhr von Wolf1905

 

aber schon klar, die Aufnahme von Russland in die NATO ist natürlich Unsinn - die Zustimmung aller derzeitigen Mitgliedsstaaten wäre nicht gegeben (v. a. ein „Njet“ oder besser „No“ von der USA wäre gewiss).

 

sie meinen ein Alpha Tier in der Nato reicht ?

re 19:08 Werdaswissenwill: Minsk

>>Und wie sieht es mit dem Minsker Abkommen aus? Was wundert sich die Ukraine wenn Russland selbiges macht! Nämlich es Ignorieren!<<

 

Genau so ist es - aber immerhin wird es hier für Russland mal ausgesprochen.

Im übrigen war immer abzusehen, dass dieses „Minsker Abkommen“ lediglich zu einer de-facto-Legitimierung einer illegitimen Besetzung führen würde. Sowohl Format - wen vertreten D und F dort? - als auch Ziel waren vor allem der Schnellschusskompromisspolitik von Frau Merkel - die ich ansonsten sehr schätze - geschuldet.

Hier wäre eine klare Stellungnahme vonnöten gewesen. Jetzt hat Russland hier schon russifizierende Fakten geschaffen. Genauso wie auf der Krim. Kolonialpolitik pur -und Verhandlungen stellen immer nur strategische Spiele dar.

 

 

 

 

Ich meine dazu

Unsere Welt ist einfach zu schön, um sie von Leuten wie Putin kaputt machen zu lassen.

Jedenfalls in der Haut von Selenskyj möchte ich jetzt nicht stecken.

Er hat mir schon fast ein bisschen leid getan bei seiner Rede in München.

Darstellung: