Kommentare - Wie Europas Verbraucher entlastet werden sollen

Kommentare

Oje ...

Andere Länder handeln schon längst und deutsche Regierende sinnieren darüber, ob man evtl. eine Einmalzahlung für bedürftige Haushalte macht (ich vermute mal mit hohen bürokratischen Aufwand).
.
Man kritisiert regulierende Eingriffe, aber die finden ja in der Form von künstlich überhöhten Steuern (verschiedener Art) doch schon ständig statt. Hier gilt es diese wieder auf ein normales Maß zu bringen.
.
Auch dürfte ein existenzielles Gut keine Spekulationskomponenten enthalten!

Zweierlei zeigt sich: Zum…

Zweierlei zeigt sich:
Zum einen ist der Anstieg der Energiepreise kein nationales Phänomen; und zum anderen trennt sich die Spreu vom Weizen bei der Frage, ob man die notwendigen sozialen Ausgleiche ökologiekonform und klimaverträglich organisiert oder nicht.

Wie kriegt man das nur in den Griff?

Die Regierungen weltweit knicken vor den internationalen Konzernen ein bzw. haben rechtlich keine Möglichkeiten. So lange die Staaten nicht international zusammenarbeiten, werdem sie dem Treiben von Finanzhaien und Spekulanten nicht Einhalt gebieten können (siehe Google, Facebook etc.).
.
Gestern gab´s im Fernsehen einen Bericht über Betrügereien mit CO2-Zertifikaten, welche im Ringverfahren "gehandelt" und verteuert werden, wobei die Gewinne nicht versteuert werden. Und wenn das Finanzamt kommt, ist die zu untersuchende Firma aufgelöst.
.
Also sind die geplanten "Sozialmaßnahmen" in Wirklichkeit Subventionen für zwielichtige Geschäfte. Aber da die nationalen "Eliten" vom internationalen Schmuh profitieren, wird man sich international nicht einigen können.

Das nennt man Inflation

Die Energiepreise gehen hoch nicht nur in Europa sondern auch in der Türkei und anderen Ländern. Immobilienpreise steigen nicht nur in Deutschland sondern in der Türkei auch. Auch kein lokales Phänomen. In den letzten Jahren hat sich ja bei der Energiegewinnung in Deutschland oder Frankreich nichts wesentliches verändert.
Aber dass die Preise überall steigen, ist wohl nicht zu übersehen. Deswegen nicht ständig die Symptome behandeln sondern die Ursache bekämpfen.

Rückkehr zu langfristigen Verträgen

Die Grünen in Deutschland schalten alle Energiequellen ab, bzw. beabsichtigen dies: Atomkraft, Braunkohle, Öl und Gas. Sie vergessen dabei, dass eine Wirtschaft Energie braucht - und nun sprechen wir schon von Blackouts.
-
Gas wird als Übergangslösung gebraucht. Und da bieten doch langfristige Gasverträge mit Russland DIE Perspektive. Der Gaspreis würde drastisch sinken, auf das Niveau von vor 1 Jahr! Es wäre wieder Geld für Investitionen in Eerneuerbare Energien da. derzeit würgen die Preise jegliche Investitionen der Bürger ab.
Und wenn wir mal Wasserstoff nutzen können , kann via NS2 auch grüner Wasserstoff geliefert werden.
-
Dass Russland kein Interesse an Eskalation mit dem Westen hat - ist auch bewiesen, jüngst und schon seit über 50Jahren. Einziges Problem sind die USA. Aber die können ja UK und Polen sowie die Ukraine beliefern - warum denn nicht?
-
Damit wären auch die Leitungen frei, die derzeit russisches Gas revers aus Deutschland in die Ukraine und Polen pumpen

Besser bei den Spritpreisen anfangen

Auf Benzin sind sage und schreibe 64% Steuern.
Bei Gas und Strom kann jeder selber durch seinen Verbrauch in gewissem Maße einsparen. Ich habe z.B. das gefühl das die Mehrheit der Wohnungen überheizt sind. Wer meint im Winter bei molligen 25°C in kurzer Hose und T-Shirt auf der Couch zu sitzen kann auch dafür berappen.
Aber wer weite Strecken* zur Arbeit mit dem Auto fahren muss ist auf Benzin nun mal angewießen.
Und bei mehr als der Hälte Steuern auf den Spritpreis wäre es das Allereinfachste hier an der Preisschraube zu drehen.
*kommt mir bitte keiner mit E-Autos. Ich spreche von weiten Strecken, und der Strom wird schließlich ebenso teurer.

so wie immer

So wie ich unsere Regierung kenne wird einfach ausgezahlt ohne zu prüfen ob der "Bedürftige" überhaupt einen Zuschuss benötigt.
Wir liegen knapp an der Grenze zum Wohngeld und würden deshalb kein Zuschuss bekommen.
Brauchen wir auch nicht, da wir keine Preiserhöhung bekommen haben.
Ab dieses Jahr sieht es etwas anders aus, da kommt die CO2-Steuer dazu.
Also bräuchten wir den Zuschuss nicht jetzt, sondern erst im nächsten Jahr.

Es sind Steuergelder, also sollten sie auch nur bei bedürftigkeit eingesetzt werden.

Ein gewisser Kostendruck ...

... ist gar nicht so verkehrt, weil er uns Verbraucher*innen zu mehr Sparsamkeit bringt.

@08:54 Uhr von DeHahn

"Also sind die geplanten "Sozialmaßnahmen" in Wirklichkeit Subventionen für zwielichtige Geschäfte."
-
Auf den Punkt getroffen. Aber das ist nicht neu - vielerlei sogenannte Sozialmaßnahmen sind in Wirklichkeit Subventionen für Vermögende - z.B. das Wohngeld.
-
Anstatt Preise zu regulieren/deckeln, bezahlt man lieber auf Steuer-/Allgemeinkosten einen Aufpreis. Ob es daran liegt, daß die Zahlungsempfänger großen Einfluß auf die Politik haben oder selbst in der Politik tätig sind? Und schon ist das Geheimnis gelüftet ... einfach der Spur des Geldes folgen, dann erklärt sich (fast) alles.

@ Giselbert

Man kritisiert regulierende Eingriffe, aber die finden ja in der Form von künstlich überhöhten Steuern (verschiedener Art) doch schon ständig statt. Hier gilt es diese wieder auf ein normales Maß zu bringen.

Ist doch falsch. Die Steuern wurden doch gar nicht erhöht, z. B. die MwSt.
Ich bin aber generell trotzdem für Steuersenkungen.

Mischpoke

....mal wieder.
.
"Wer meint im Winter bei molligen 25°C in kurzer Hose und T-Shirt auf der Couch zu sitzen kann auch dafür berappen"
.
Und was ist mit den ' Einzelsitzern'?
Mit denen die alleine bei 17grad frieren? Die könnten auch zu viert oder neunt frieren. Dann könnte man 3 bis 8 Zimmer ganz ungeheizt lassen.
.
Das Ammenmärchen, Nachts kalt zu schlafen, sei gesund, ist vollkommen widerlegt.
25 muss es ja nicht grad sein, aber das sill dich jeder selbst entscheiden und nicht ausschließlich der Geldbeutel.

@ Orfee

Aber dass die Preise überall steigen, ist wohl nicht zu übersehen. Deswegen nicht ständig die Symptome behandeln sondern die Ursache bekämpfen.

Die Ursachen sind die Öl- und Gaskonzerne und die Kriegsdrohung gegen die Ukraine.

Mich stört die ungenaue…

Mich stört die ungenaue Überschrift.
Dtl. ist leider Weltmeister in Sachen Energiepreise.
Schuld ist unter anderem auch die AM BB, die unbedingt Nordstream 2 öff. absagen musste und wie jetzt eingestanden dadurch den reinen Energiepreis an der Strombörse mal eben verdoppelt hatte (ohne Steuern, Luftzulagen und Wetterabgaben).
Andere Staaten sind erstmal zweitrangig und gar nicht mit Dtl. zu vergleichen.

@ Mischpoke

Auf Benzin sind sage und schreibe 64% Steuern.
Bei Gas und Strom kann jeder selber durch seinen Verbrauch in gewissem Maße einsparen.

Beim Benzin noch viel mehr. Die meisten Fahrzeuge sind nur mit einer Person besetzt. Man könnte viel mehr aufs Rad oder den ÖPNV umsteigen. Daher sind die hohen Spritpreise vielleicht ganz heilsam.

Zu - 08:52 Uhr von Giselbert Teuer, Teuer³ - lobbygesteuert

Andere Länder handeln schon längst und deutsche Regierende sinnieren darüber, ob man evtl. eine Einmalzahlung für bedürftige Haushalte macht (ich vermute mal mit hohen bürokratischen Aufwand).
.
Man kritisiert regulierende Eingriffe, aber die finden ja in der Form von künstlich überhöhten Steuern (verschiedener Art) doch schon ständig statt. Hier gilt es diese wieder auf ein normales Maß zu bringen.

.
Richtig, eine teuere und unsinnige Politik! Die politisch ideologisch initiierte Bürokratie frisst das Geld der Bürger.
.
Steuern, Abgaben und Umlagen weg (Stromsteuer-Mehrwertsteuer-zweckfreie Konzessionsabgabe usw.) und gut ist.
.
Es ist ein Unding, dass das feinstaubfreie Haushaltsgas u.a. mit 19 % Mehrwertsteuer belastet wird und Pellets und Holz nur mit 7 % oder noch weniger besteuert wird und wenn es überhaupt besteuert wird, Abfallholz weiter begünstigt wird:

http://www.wbvregensburg-nord.de/holzvermarktungumwsteuer.html
.
Es riecht und stinkt zum Himmel.

Das Deutschland

in der Richtung irgendwie aktiv wird, ist eigentlich nicht zu erwarten, dabei sind Möglichkeiten bei unseren Preisen sehr einfach.
Auf einen Liter Kraftstoff sind rund 1 Euro Abgaben zur Zeit, auch beim Gas kann etwas gesenkt werden, die Mehrwertsteuer steigt auch mit dem Preis, kann also gesenkt werden, ohne das das Steueraufkommen weniger wird. Nord 2 sofort genehmigen, und einen langfristigen Vertrag wo es gute Preise gibt abschließen.
Am Verteiler Deutschland hängen ja noch einige Länder mehr dran.
Beim Windstrom gab es einen Artikel, wie das Frankreich macht, was zur Zeit bei uns gilt, da sind 2 Artikel sehr erhellend.
" Grünstrom-Produzenten sahnen in der Energiekrise ab-
auf Kosten der Kunden. "
-
" Der Wahnsinn auf dem Strommarkt beschert Windrad-Betreibern Milliarden "
-
Auf die Links hab ich bewusst verzichtet, unter den Überschriften ist das schnell zu finden, die Regierung will mal eingreifen, aber das bis zum Sommer laufen lassen.
Ist eben Deutschland.
Und EEG kann weg.

@ Denkrist

Dass Russland kein Interesse an Eskalation mit dem Westen hat - ist auch bewiesen

Leider hat die russische Führung gerade bewiesen, dass sie diese Eskalation durchaus will und für ihre wirtschaftlichen und militärischen Zwecke nutzt. Deshalb ist Gas ja so teuer und deshalb verdienen die Konzerne ja so unverschämt.

Am 16. Februar 2022 - 09:02 Uhr von Initiative Neu…

Northstream 1 bringt Versorgungssicherheit
Ohne das russische Gas wird das Gas Angebot stark eingeschränkt.
Der Preis würde stark ansteigen.
----
Noch weiter?
Gestern an der Tanke das erste Mal über 1,90 EUR für Normalsuper gesehen.
Die Stadtwerke haben neue Energie- und Gaspreise zum 1. März im Grundtarif veröffentlicht.
Wer jetzt bei den Billigheimern rausgeflogen ist, zahlt einen fast dreifachen Preis.
49 Cent pro KWST ist keine Seltenheit mehr.

Dilemma

>>>Die CO2-Zertifikate seien zu Finanzinstrumenten in den Händen reicher Investoren geworden, der Anstieg durch Spekulation verursacht.<<<
So da haben wir doch schon einen der Hauptgründe. So lange fröhlich weiterspekuliert wird, können wir uns weiter auf steigende Preise freuen.
Die Regierungen freuen sich noch mehr, denn steigende Preise, bedeuten steigende Steuereinnahmen.
Wissen wir alle doch schon lange, das sich die Politik gar nicht um den schnöden Arbeitnehmer schert.
Börsen und dergleichen sind das unnützeste, was die Menschheit je erschaffen hat.

09:02 Uhr von Denkerist

>>"..Und wenn wir mal Wasserstoff nutzen können , kann via NS2 auch grüner Wasserstoff geliefert werden..."<<
.
Aber dem hat Baerbock (Grüne), zumindest vorerst einen Riegel vorgeschoben (stellte NS2 in Frage und möchte dem am liebsten eine Absage erteilen).

Das ist ja alles schön und gut....

Das ist ja alles schön und gut aber ich würde schon gerne wissen wie unsere Ampel dieser Entwicklung begegnen und entgegenwirken möchte. Ich habe diesbezüglich noch nichts Konkretes vernommen und diese Entwicklung zeichnet sich doch nicht erst seit gestern ab?

Was tun?

Die Antwort gab vorgestern ein engagierter Kommentator zum Thema Gaspreis: "Ich heize einfach weniger und friere trotzdem nicht."
Also sparen?
Warm anziehen?
Zwei Pullover?
Kalt Duschen?
Funktioniert alles theoretisch, aber die Leidensfähigkeit des Bürgers ist begrenzt.
Der Staat muss deshalb helfen.
Die Ampel entschied sich für eine einmalige Heizkosten-Annerkennungspauschale von 135 €.
Das ist zu wenig.
Der kleine Mann weiß jetzt aber immerhin, dass man ihn nicht im Grundsätzlichen vergessen hat. Nur in der Höhe.
Fazit:
Es reicht nicht. Übrigens auch in Frankreich nicht.
Energie wird weiter teurer werden, dadurch auch noch die Lebensmittel und das Trinkwasser.
Ich bin gespannt, was die Ampel plant.
Die Grünen haben im Wahlkampf das Energiegeld propagiert.
Wird es kommen?

09:16 Uhr von Clara Berger

>>"Ist doch falsch. Die Steuern wurden doch gar nicht erhöht, z. B. die MwSt.
Ich bin aber generell trotzdem für Steuersenkungen."<<
.
Doch. Beispielsweise wurde Benzin wegen der CO2-Umlage Anfang 2022 teurer.

Die

Lösung ist doch ganz einfach: Steuern auf Energie runter. Gerade in D. wäre dafür viel Luft. Dazu fehlt aber der politische Wille, weil dem Finanzminister die über die Mehrwertsteuer generierten Einnahmen gerade recht kommen. Es gibt schließlich sehr viel zu finanzieren in dieser Legislaturperiode, wenn man sich die exzessiven Ausgabe-Pläne der Ampel so anschaut und die für D. entstehenden finanziellen Risiken der Ukraine-Krise mit einpreist.

Wie Europas Verbraucher entlastet werden sollen....

In Frankreich sollen Verbraucher mit weniger als 2000 Euro Einkommen im Monat eine Zahlung von 100 Euro bekommen. In Belgien wird die Mehrwertsteuer auf Strom von März bis Juni von 21 Prozent auf 6 Prozent gesenkt. Eine Stromrechnung soll um 100 Euro gekürzt werden und es soll eine Ausschüttung an die Haushalte von einmalig 100 Euro geben.
Während nach Angaben von Verbraucherzentralen Durchschnittshaushalte mit jährlichen Mehrkosten von 889 bis 1654 Euro gerechnet werden muß.
Gas -und Stromdiscounter decken ihren kurzfristigen Bedarf am Spotmarkt (keine langfristigen Verträge) und geraten bei längeren Hochphasen rasch in Liquiditätsengpässe. Allein im Jahre 2021 haben knapp 40 Versorger Insolvenz anmelden müssen.
Dagegen wehrt sich der Bundesverband der Energie und Wasserwirtschaft(BDEW) gegen mögliche Regulierungen: Die Marktmechanismen seien beständig weiterentwickelt worden und funktionieren heute zum Wohle aller Europäer und Europäerinnen.

Beim Blick auf die Stromrechnung wird....

Deutschland schaltet Kraftwerke ab, der Energiebedarf bleibt

"Bei seinen Plänen wird Frankreich unter anderem von Spanien, Griechenland und Tschechien unterstützt."(zit.TS). Das muss auch so sein, denn in den Städten Spaniens und Griechenlands betreibt fast jeder Haushalt eine Klimaanlage, sonst wären viele Städte im Sommer unbewohnbar.
Sowohl Heizung als auch Kühlung verbrauchen sehr viel Energie. Solargeräte, die nicht über den Umweg der Einspeisung ins Netz der Energieversorger gehen, könnten da evtl Abhilfe schaffen. Aber soweit ich weiß, gibt es die bisher nur mit wenig Leistung für WoMos und Boote.

Faire Löhne und Vermögenssteuer statt Millionäre

80 % der Vollerwerbstätigen verdienen weniger als 3500 € - brutto!
Dafür hat Deutschland 2 Mio Millionäre (viel mehr als Beamte!) und keine Veremögenssteuer, und 1 % der Deutschen gehört 50 % des erarbeiteten Vermögens!

Faire Löhne und Renten würden ausreichen , dass alle die klimagerechten Energiepreise zahlen können. Und endlich eine Vermögenssteuer, um die überhöhten Steuern für den Mittelstand zu entlasten!

@09:03 Uhr von Mischpoke West

"Bei Gas und Strom kann jeder selber durch seinen Verbrauch in gewissem Maße einsparen..."
Auch hier hält sich der Einsparpontential in Grenzen. Ich kenne niemanden mit 25° in der Wohnung! Man könnte selbstverständlich auf warmes Essen, saubere Wäsche verzichten. Unnd 15° im Wohnzimmer wären auch möglich..
"Aber wer weite Strecken* zur Arbeit mit dem Auto fahren muss..." Wie wäre es mit einem Umzug in die Nähe der Arbeitsstelle? Dann wäre sograg Fußweg oder Fahhrad eine Alternative...

Am 16. Februar 2022 - 08:53 Uhr von SinnUndVerstand

Hallo SinnUndVerstand

sozialen Ausgleiche ökologiekonform und klimaverträglich organisiert oder nicht.

Das interessiert die betroffenen Menschen überhaupt nicht.

Siemüssen heizen und kochen, vielleicht sogar noch etwas Licht einschalten.

Und wenn sie nicht mehr bezahlen können, dann kommt der Ausknipser.
Mag sein klimafreundlich mit dem Fahrrad.

@ 09:03 Uhr von Mischpoke West

"Wer meint im Winter bei molligen 25°C in kurzer Hose und T-Shirt auf der Couch ..."
.
Glaube dies sind mittlerweile die wenigsten, die allermeisten sitzen doch bei Pulli und Weste.
.
"Und bei mehr als der Hälte Steuern auf den Spritpreis ..."
.
Da haben Sie natürlich recht, dass der arbeitende Pendler noch dazu bestraft wird, als ob er nicht genügend Freizeit schon im Auto verbraten muss.
Könnte sein, dass man da im Mittelalter bei den Raubrittern oder Wegelagerern günstiger davon gekommen ist ;-)

@09:16 Uhr von Clara Berger

"Ist doch falsch. Die Steuern wurden doch gar nicht erhöht, z. B. die MwSt....)
Prozentual nicht, nominal durch die Preissteigerung wiederum doch. Ich hätte auch gerne, dass mein Lohn anteilig vom Gewinn meines Unternehmensberechnet wird. So wäre ich nicht auf Tarifsteigerungen angewiesen. Außerdem wurde auch die CO2-Abgabe erhöht. Das ist auch nichts anderes als eine Art Steuer!
Und das Thema "Kalte Progression" will gar nicht ansprechen.

Zu 09:16 Uhr von Clara Berger -absolut - relativ -

.
@ Giselbert
Man kritisiert regulierende Eingriffe, aber die finden ja in der Form von künstlich überhöhten Steuern (verschiedener Art) doch schon ständig statt. Hier gilt es diese wieder auf ein normales Maß zu bringen.
---
Ist doch falsch. Die Steuern wurden doch gar nicht erhöht, z. B. die MwSt...

.
Der Staat nimmt durch die Inflation, insbesondere bei der Energie zusätzlich Steuern zunehmend in Milliardenhöhe ein. Jeder Verbraucher wird da zur Kasse gebeten. Absolut ist das Wesentliche!
.
Aber der entscheidende Punkt ist eben, dass die Bürger nach allen Vorhersagen, das werden auch die Steuerschätzungen in diesem Jahr oder heute bestätigen, um 50 Milliarden DM zusätzlich belastet werden.
.
https://www.deutschlandfunk.de/was-tun-mit-den-steuermehreinnahmen-100…
.
..Schon überholt und das ist noch lange nicht alles ... Progression ...

@ 09:16 Uhr von Clara Berger

"Die Steuern wurden doch gar nicht erhöht, z. B. die MwSt."
.
Doch, z.B. die Energiesteuer CO2-Abgabe wurde am Anfang des Jahres erhöht.
.
Die staatlich veranlassten Bestandteile sind:
ca. 25% Gas- u. Umsatzsteuer, dazu kommen Wegenutzungsentgelte.

Eigenartiger Bericht?

Die Einen machen da so, ist aber nicht gut. Die Anderen machen das so, ist aber auch nicht gut. Für Deutschland wäre das auch nicht gut, ..... Aber was wäre denn für Deutschland gut? Wie kann man dem Preisanstieg konkret begegnen. Was für Ideen, oder besser noch Strategien hat die Ampel?

@Clara Berger

"Die Ursachen sind die Öl- und Gaskonzerne und die Kriegsdrohung gegen die Ukraine."
Deswegen steigen die Energiepreise, Lebensmittelpreise, Immobilienpreise in Europa, USA und in der Türkei?
Das müssen Sie uns mal genauer erklären.

@ Orfee um 8.55 Uhr, das ist nicht richtig

" In den letzten Jahren hat sich ja bei der Energiegewinnung in Deutschland oder Frankreich nichts wesentliches verändert."
Wenn Sie einmal auf der Seite der Bundesnetzagentur nachschauen: Dort finden Sie unter "Kraftwerksstillegungsliste der Bundesnetzagentur" auf 8 Seiten alle Kraftwerke, deren Stilllegung geplant oder bereits vollzogen ist. Und das sind nicht wenige. Man kann durchaus von Verknappung sprechen, sei es nun aus grüner Naivität, aus Altersgründen, zwecks Abfischung wirtschaftlicher Mittel (nationale oder EU-Förderung) oder aus realen wirtschaftlichen Gründen ... jedenfalls hat sich viel geändert.

09:18 Uhr von Bender Rodriguez

25 muss es ja nicht grad sein, aber das sill dich jeder selbst entscheiden und nicht ausschließlich der Geldbeutel.
--------------
.
ja wer denn sonst als der Geldbeutel ?
Wer heizt dass er ein Klima wie in Afrika hat dazu noch 150 qm²
soll ruhig bezahlen dass er in höherem Maße zum Klimawandel beiträgt

Das ist bei uns doch auch so!

>>"..Für die derzeitige Energiekrise machen Ungarn, Tschechien und insbesondere auch Polen unter anderem den steigenden CO2-Preis verantwortlich..."<<
.
Das ist doch aber bei uns auch so. Die Co2-Umlage greift seit Anfang 2022 bei uns in Deutschland und hat auch bei uns den Sprit verteuert. Warum streicht unsere Regierung nicht diese Umlage?

09:26 Uhr von medienversagen

>>"Noch weiter?
Gestern an der Tanke das erste Mal über 1,90 EUR für Normalsuper gesehen.
Die Stadtwerke haben neue Energie- und Gaspreise zum 1. März im Grundtarif veröffentlicht.
Wer jetzt bei den Billigheimern rausgeflogen ist, zahlt einen fast dreifachen Preis.
49 Cent pro KWST ist keine Seltenheit mehr."<<
.
Zur Ehrenrettung der Grünen muss man aber sagen das die das vor den Wahlen angekündigt haben (Erhöhung der Energiepreise).

09:22 Uhr von Clara Berger

Daher sind die hohen Spritpreise vielleicht ganz heilsam.
------------------
.
darin spiegelt sich die gesamte Verlogenheit in unserer Gesellschaft
Alle und jeder behauptet dem Klimawandel entgegen treten zu wollen
Wenn es aber zur Sache geht weniger Energie zu verbrauchen
und ein hoher Energiepreis sorgt für einen Spareffekt
da findet jeder plötzlich Gründe warum es für ihn "ungerecht" ist

09:24 Uhr von wenigfahrer

>>"Das Deutschland
in der Richtung irgendwie aktiv wird, ist eigentlich nicht zu erwarten, dabei sind Möglichkeiten bei unseren Preisen sehr einfach.
Auf einen Liter Kraftstoff sind rund 1 Euro Abgaben zur Zeit, auch beim Gas kann etwas gesenkt werden, die Mehrwertsteuer steigt auch mit dem Preis, kann also gesenkt werden, ohne das das Steueraufkommen weniger wird. Nord 2 sofort genehmigen, und einen langfristigen Vertrag wo es gute Preise gibt abschließen.
Am Verteiler Deutschland hängen ja noch einige Länder mehr dran.
Beim Windstrom gab es einen Artikel, wie das Frankreich macht, was zur Zeit bei uns gilt, da sind 2 Artikel sehr erhellend.
" Grünstrom-Produzenten sahnen in der Energiekrise ab-
auf Kosten der Kunden. "
-"<<
.
Das von Ihnen gesagte würde aber in letzter Konsequenz bedeuten das die Grünen bei uns auf dem Holzweg sind?

Warum nicht die Spekulanten besteuern und Geld sinnvoll einsetz?

Da dürfen erst die Spekulanten und Politiker den Gaspreis in die Höhe treiben, dann dürfen es die "normalen" Bürger wieder ausbaden. Und jetzt ist man ratlos was man machen kann, damit die Preise wieder nach unten gehen.
NS2 aufmachen, die Gaspipeline durch die Ukraine dicht, spart uns in Deutschland schon mal mehrere Milliarden im Jahr. Dann wieder langfristige Lieferverträge erlauben, spart weitere Milliarden. Die 2% Regelung streichen und keine neuen Waffen kaufen, spart uns weitere 100 Milliarden. Das Geld dann schnellstens in regenerative Energiezweige investieren, spart uns in der Zukunft weitere Milliarden. a) brauchen max. bis 2030 NS2, brauchen in der Zwischenzeit kein Frackinggas (was teurer und umweltgefährdender ist) und sind für die Zukunft gerüstet und auch gleich Frieden in Europa hergestellt.

09:25 Uhr von Clara Berger

>>"Leider hat die russische Führung gerade bewiesen, dass sie diese Eskalation durchaus will und für ihre wirtschaftlichen und militärischen Zwecke nutzt. Deshalb ist Gas ja so teuer und deshalb verdienen die Konzerne ja so unverschämt."<<
.
Kann man das wirklich so sagen? Ich meine bisher haben die Russen alle Ihre Verträge eingehalten. Wir haben den Fehler gemacht und zuwenig geordert, aber das ist dann eine andere Sache.

Frankreich

>>"In Frankreich hingegen werden rund 70 Prozent des Stroms mit Hilfe von CO2-armer Atomenergie gewonnen, entsprechend günstig sind die Preise mit rund 20 Cent je Kilowattstunde. .."<<
.
Und wir zahlen bei uns (u.a. wegen den Grünen) die höchsten Strompreise in der EU.

Die USA brauchen für teures Fracking-Gas etc. hohe Preise.

@09:25 Uhr von Clara Berger
Die Frackingfirmen waren - und sind zum Teil - schon pleite gewesen bei niedrigeren Preisen. Marktwirtschaftlich gesehen sind sie einfach nicht konkurrenzfähig.
Die USA haben es mit ihrer unbewiesenen - vgl. Anfragen von associated press an die US-Regierung - Behauptungen geschafft, die Preise in die Höhe zu treiben.

Vor dem Schaden klug sein!

Mit der Wahl einer Rot-Grünen Regierung (ich lasse die FPP bewußt weg) hat sich die deutsche Bevölkerung doch für einen Wechsel der Energiepolitik entschieden. Hinterher jammern hilft nicht.

@ Clara Berger

>>> Man könnte viel mehr aufs Rad oder den ÖPNV umsteigen. Daher sind die hohen Spritpreise vielleicht ganz heilsam. <<<
.
Das gilt vielleicht wenn man in der Stadt wohnt. Beim Ausbau unserer S-Bahn wurde mein Stadtteil leider umgangen. Ich bin früher mit dem Bus gefahren, ist ne riesen Tortour, und billig ist es ebenfalls nicht. Mit dem Rad zu weit. Es lässt sich immer gut reden wenn man in der Nähe der Haltestelle wohnt und arbeitet, und einen vernünftigen ÖPNV hat.

@ 09:22 Uhr von Clara Berger

"@ Mischpoke
Auf Benzin sind sage und schreibe 64% Steuern.
Bei Gas und Strom kann jeder selber durch seinen Verbrauch in gewissem Maße einsparen.

Beim Benzin noch viel mehr. Die meisten Fahrzeuge sind nur mit einer Person besetzt. Man könnte viel mehr aufs Rad oder den ÖPNV umsteigen. Daher sind die hohen Spritpreise vielleicht ganz heilsam."
.
So wie Sie argumentieren sitzen Sie in einer ökologischen Nische. Entweder durch Erbe oder das Glück einer sehr gut bezahlten Arbeit oder ideologisch verblendet. In den meisten Autos sitzt nur eine Person, da sich Fahrgemeinschaft nicht (mehr) organisieren lassen. Und Rad oder ÖPNV zu empfehlen ist den meisten Pendlern gegenüber eine Frechheit. Ich wohnte mal 11 km vom Arbeitsplatz entfernt. Selten bin ich mit dem Rad gefahren, bei schlechtem Wetter oder im Anzug mit dem Auto. Der ÖPNV beinhaltete zweimal umsteigen und sechsfache Zeit gegenüber dem Auto. Teurer als die Spritkosten fürs Auto war er allemal.

Das klassische Instrumentarium aller Rechtspopulisten:

Realitätsverweigerung, Verantwortungslosigkeit und die Bedienung von Ressentiments (Der polnische Ministerpräsident Morawiecki: "Die CO2-Zertifikate seien zu Finanzinstrumenten in den Händen reicher Investoren geworden, der Anstieg durch Spekulation verursacht. Polen ist besonders stark von den hohen CO2-Preisen betroffen, da das Land rund 70 Prozent seines Stroms aus klimaschädlicher Stein- und Braunkohle gewinnt"

@ Bender Rodriguez

>>> Das Ammenmärchen, Nachts kalt zu schlafen, sei gesund, ist vollkommen widerlegt.
25 muss es ja nicht grad sein, aber das sill dich jeder selbst entscheiden und nicht ausschließlich der Geldbeutel. <<<
.
Wegen mir kannst du auch in der hauseigenen Sauna nächtigen.
.
>>> Und was ist mit den ' Einzelsitzern'? <<<
.
Ja, die Einzelsitzern. Wer kennt sie nicht.

Am 16. Februar 2022 - 09:38 Uhr von eine_anmerkung.

09:16 Uhr von Clara Berger

>>"Ist doch falsch. Die Steuern wurden doch gar nicht erhöht, z. B. die MwSt.
Ich bin aber generell trotzdem für Steuersenkungen."<<
.
Doch. Beispielsweise wurde Benzin wegen der CO2-Umlage Anfang 2022 teurer.
---------
Dafür wurde aber die EEG Umlage halbiert.
Zwar zieren sich die Stromkonzerne, die Halbierung auch weiter zu geben.
Aber nach Widerspruch und gerichtlicher Drohung habe ich diese Woche die Verringerung der EEG-Umlage auch berechnet bekommen.
Zumindest ab 1. März, was ich aber auch nicht ok finde, da der Gesetzgeber vom 1.1.22 sprach.

08:53 Uhr von SinnUndVerstand

>>"Zum einen ist der Anstieg der Energiepreise kein nationales Phänomen; und zum anderen trennt sich die Spreu vom Weizen bei der Frage, ob man die notwendigen sozialen Ausgleiche ökologiekonform und klimaverträglich organisiert oder nicht."<<
.
Ihre Aussage impliziert das ein sozialer Ausgleich notwendig sein soll. Aber warum sollte man das denn so umständlich machen? Da kann man das Geld doch direkt beim minderbemittelten Verbraucher (sozialer Ausgleich) belassen und es nicht dem vorher über Umweltabgaben aus der Tasche ziehen? Das erspart dann auch den unnötigen verwaltungstechnischen Aufwand.

@ Clara Berger um 9.13 Uhr, gewisser Kostendruck wünschenswert?

"Ein gewisser Kostendruck ... ist gar nicht so verkehrt, weil er uns Verbraucher*innen zu mehr Sparsamkeit bringt". Wenn Sie damit die Menschen meinen, die "aus dem Fenster heizen" - da würden vernünftige Warmwasserzähler und Wärmemengenzähler an den Heizkörpern helfen.
Fast überall wird die verbrauchte Energiemenge eines Hauses zu einem Großteil auf die Gemeinschaft umgelegt. Da kann man zwar aus ideellen Gründen sparen, aber wenn gleichzeitig ein Mieter ständig zum Fenster raus heizt, zahlen die anderen das mit.
Zudem ist die verbrauchte Wärmemenge für die Nutzer kaum ablesbar. Ob man viel oder wenig verbraucht hat, erfährt man erst bei der jährlichen Kostenabrechnung. Besser und motivierend wäre es, wenn man den Verbrauch mit einem Blick auf sein Messgerät sehen könnte.

Verbraucher entlasten

Es sind doch nicht nur die Energiepreise, die uns Verbraucher belasten !!!
Waren ALLER Art, vor allem aber Lebensmittel verteuern sich erheblich, was vor allem diejenigen, die schon vorher jeden Cent zweimal umdrehen mussten, vor schier unlösbare Probleme stellen wird.
Gegen Ende 2021 hat man noch großkotzig getönt, die Inflationsrate werde 2022 rasch sinken. IRRTUM !!!
Die Inflationsrate wird nach neuester Schätzung der Bundesregierung in diesem Jahr im Schnitt bei 3,3 Prozent liegen, als NOCH EINMAL höher als 2021.
Allerdings ist diese Berechnung für "Otto Normalverbraucher" geradezu lächerlich.
Meine Mehrausgaben lagen 2021 gegenüber 2020 gut im zweistelligen Prozentbereich. Und ich bin wahrscheinlich nur Einer von sehr Vielen.

Zu 09:24 Uhr von wenigfahrer "Und EEG kann weg."

.
@wenigfahrer, das EEG wird dann nur anders finanziert, es verschwindet nicht.
.
Aber ja, so wird es gerne von interessierten Politiker/innen den Steuer-Abgaben-Unlagen--zahlenden Bürgern verkauft.
.
Die Einspeisevergütungen mit garantierter Abnahme unabhängig vom Bedarf werden weiter bezahlt und das Geld dafür fällt nicht vom Himmel. Auch nicht das Geld für die Ersatzkraftwerke, die vorgehalten werden müssen, weil ja die Sonne nur zu einem Drittel der Zeit scheint und ab und zu Flaute herrscht.
.
Die nicht priviliegierten Verbraucher zahlen die EE-Zeche zunehmend alleine. Die Eigennutzer verabschieden sich nicht nur von der Finanzierung der Energiewende obwohl nicht nur die ja angeblich eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe ist. Einfach mal nachsehen, was mit dem Strompreis so alles finanziert wird. Gewinne und Quersubventionen der Stadtwerke nicht vergessen!

Fossile Energie

Das fossile Energie immer teurer wird, das war eigentlich schon lange klar.
Schon die sehr aufwendigen Maßnahmen zur Förderung von Öl ,Gas und Kohle müssen bezahlt werden.
Auch bei Uran ist die Förderung sehr aufwendig, von den dabei entstandenen sehr problematischen Umweltbelastungen mal gar nicht zu reden.
Die Alternativen was Geld, Forschung und Umsetzung betrifft wurde zu zögerlich angegangen.
Jetzt beschäftigen wir und dank Putin wieder mit Krieg , hoffentlich keinen Krieg.
Ich glaube nicht wirklich daran, aber jetzt werden anders dringend benötige Ressourcen wieder in Rüstung zur Abschreckung gesteckt.
Die wirklichen Probleme müssen dank solchen wie Putin zurück stehen.
Das ist das Problem und das ärgerliche bei der Sache.

Eine zusätzliche Komponente

Das uns als Verbraucher die Energiewende teuer zu stehen kommt daraus haben die Grünen vor den letzten BTW keinen hehl gemacht. Zu dieser Verteuerung kommt aber noch eine Komponente die so wahrscheinlich kaum einer auf dem Schirm hatte? Die Spekulation. Mit den Zertifikaten wird mittlerweile rumspekuliert und mit einigen anderen Energietiteln auch in nie dagewesener Form. Als beispielsweise Baerbock NS2 in Frage stellte, schossen die Börsenkurse für Gas in die Höhe. So nutzen findige Investoren die Energiewende als Vehikel um ihre Gewinne zu maximieren, auf Kosten der Verbraucher.

@ Kröterich

>>> Wie wäre es mit einem Umzug in die Nähe der Arbeitsstelle? <<<
.
Man muss nur sein Privatleben dem Job unterordnen, meinen Sie, dann kommt man schon gut durch?

Nur mal kurz zum Nachdenken

Wenn man die Steuern auf Energie senkt, fehlen dem Staat die Einnahmen. Da gibt es 2 Möglichkeiten:

1. Weniger ausgeben. Aber jeden Euro, den der Staat ausgibt, bekommt ja irgendwer. Also müssten Menschen auf Geld verzichten, dass sie bisher bekommen und ich bin mir sicher, jeder hat andere Präferenzen, wen es treffen sollte.

2. Andere Einnahmen erhöhen. Nach den Erfahrungen der letzten Jahre ist aber völlig ausgeschlossen, dass Steuern auf hohe Einkommen, Vermögen oder Erbschaften erhöht werden. Auch die Wirtschaft darf nicht belastet werden. Schon gar nicht mit der FDP in der Regierung.

Also mir fallen da nur wenig Möglichkeiten ein, unseren Staatshaushalt auszugleichen.

@ medienversagen, um 09:21

.
//Mich stört die ungenaue Überschrift.
Dtl. ist leider Weltmeister in Sachen Energiepreise.
Schuld ist unter anderem auch die AM BB, die unbedingt Nordstream 2 öff. absagen musste und wie jetzt eingestanden dadurch den reinen Energiepreis an der Strombörse mal eben verdoppelt hatte (ohne Steuern, Luftzulagen und Wetterabgaben).
Andere Staaten sind erstmal zweitrangig und gar nicht mit Dtl. zu vergleichen.//
.
"Andere Staaten" sind doch von der Energiekrise ebenso betroffen wie Deutschland.
Sie lesen doch, wie die französische Regierung die Kosten deckelt, oder gar die ungarische, die nicht gerade zimperlich damit ist, Öllieferanten pleite gehen zu lassen.
Richtig ist - unabhängig davon, was von jedem Einzelnen getan wird:
Manch einer wird sich zum ersten Mal bewusst, dass das Regulieren am Heizungsthermostat direkt Geld spart; dabei muss sich niemand eine Lungenentzündung einhandeln, auch wenn er allein kuschelt.

Am 16. Februar 2022 - 09:49 Uhr von Kröterich

Hallo Kröterich

Kann die Person sich die Wohnung vor Ort leisten?

Gibt es persönliche Gründe/Hindernisse?

In wieviel Jahren kann sie die Umzugskosten abzahlen?

@ reinbolt48 um 9.45 Uhr, Sind Sie Beamter?

Am 16. Februar 2022 - 09:45 Uhr von reinbolt48
"80 % der Vollerwerbstätigen verdienen weniger als 3500 € - brutto!
Dafür hat Deutschland 2 Mio Millionäre (viel mehr als Beamte!) und keine Veremögenssteuer, und 1 % der Deutschen gehört 50 % des erarbeiteten Vermögens!"
Schon wieder beginnt die Neiddebatte. Einer zeigt mit dem Finger auf andere.

"Faire Löhne und Renten würden ausreichen, dass alle die klimagerechten Energiepreise zahlen können. " D.h., sie akzeptieren und unterstützen die teils abstruse Preisgestaltung, die sich durch unüberlegte sogenannte Klimapolitik (z.B. Emissionshandel = Ablasshandel) ergibt.

Was nützt mir eine Lohnsteigerung, wenn ich das Geld gleich wieder dem Energieversorger in den Rachen werfen muss?

Ich denke einen Großteil der Schuld...

Ich denke einen Großteil der Schuld an dieser Situation auf Deutschland bezogen haben die Grünen. Durch deren (in meinen Augen undurchdachte) Energiepolitik nach dem Motto "Abschalten geht vor Alternativen schaffen" haben die Rahmenbedingungen geschaffen, wo einer Verknappung von Ressourcen (überhitzte Ausstiegsszenarien) zu wenig Kompensationsmöglichkeiten (und damit meine ich nicht den Zukauf von Atomstrom aus Frankreich), entgegenstehen. Das treibt die Preise nach obenund die Verbraucher müssen die Suppe auslöffeln.

Was erwartet man eigentlich

Energie soll co2 freundlicher, oekologischer und nachhtiger werden. Fast alles vom Gas bis zum Atom oder Holz ist verpoent.

Klar steigen dabei die Preise. Dabei kann man herumsteuern wie man will.

Zu 09:45 Uhr von reinbolt48 -aber ja doch-

Immer wieder dieser Nonsens.
.
Die "Vermögenden"!
Wer in jungen Jahren sich in München mühsam ein Reihenhaus erspart hat ist heute bei dieser Statistik-Rechnung Millionär. Davon gibt es viele.
Sollen alle verkaufen und nach Meck-Pom ziehen.
Dort bekommt man eine Villa für den Gegenwert des Reihenhauses und hat noch Geld übrig.
.
Das Reihenhaus ist immer noch dasselbe. Die Rente liegt in aller Regel unter 1000€ mtl..
.
Hat der "Millionär" noch für sich und seine Familie vorgesorgt und ein Guthaben bei der Bank, dann verliert er mit Negativzins und Inflation jährlich weit mehr als 1 %. Der Staat ist der Profiteur. Er verdient noch beim Schuldenmachen. Und jetzt darauf noch eine Vermögensteuer ... Steuern und Abgaben gibt es auf "dieses Vermögen" schon zuhauf.
.
Neidisch?
Einfach mal die Unterschiede (alle) berücksichtigen.

Sehr vernünftiger, da mit den Prinzipien der sozialen(!)

Marktwirtschaft vereinbarer - und vor allem auf länderübergreifende Lösungen statt realitätsferne Planwirtschaft setzender Ansatz:
"Doch die Pläne aus Paris gehen noch weiter: Frankreich hatte bereits vergangenen Herbst automatischen Preisstabilisator ins Spiel gebracht.
>> Energieproduzenten, die wegen der gestiegenen Preise hohe Gewinne machen, sollen dies an die Kunden weitergeben"
.
Weshalb er auch von vielen Seiten unterstützt wird:
"Bei seinen Plänen wird Frankreich unter anderem von Spanien, Griechenland und Tschechien unterstützt.
>> Zudem setzten sich insbesondere Spanien und einige andere Länder für einen gemeinsamen Einkauf und die gemeinschaftliche Speicherung von Erdgas ein"
Leider nicht von allen:
"Doch innerhalb der EU sind solche weitgehenden Markteingriffe nicht unumstritten. Unter anderem lehnen Deutschland, Österreich und die Niederlande solche Maßnahmen ab"
Leider, denn wenn keiner darauf bestehen würde, sein eigenes Süppchen zu kochen, wäre letztlich allen gedient.

Ich weiß ja nicht, ob es besonders schlau ist ...

... Energie billiger zu machen, wenn man eigentlich den Energieverbrauch runter bringen möchte.
.
Beim Fleisch sieht man jeden Tag, dass ein niedriger Preis eher kontraproduktiv ist zum erklärten Ziel den Fleischkonsum zu verringern.
.
Ichweeesnetichweeesnet.

@ Kröterich, um 09:49

re @ Mischpoke West, um 09:49
.
Es ist doch nicht zielführend, wenn Sie ins andere Extrem fallen, um die scheinbare Nutzlosigkeit der von dem User genannten Einsparmaßnahmen ad absurdum zu führen.
Real sieht es so aus, dass die Absenkung der Raumtemperatur um 1-2 Grad deutliche Einsparung von 10 bis 15 % bedeutet, u.z. ohne dass man sich eine Lungenentzündung holt.
.
Ihr Vorschlag mit dem Umzug in die Nähe des Arbeitsplatzes war ganz sicher ebenso wenig ernst gemeint.

Der entscheidende Punkt ist ....

Aber der entscheidende Punkt ist eben, dass die Bürger nach allen Vorhersagen, das werden auch die Steuerschätzungen in diesem Jahr oder heute bestätigen, um 50 Milliarden DM zusätzlich belastet werden.
.
https://www.deutschlandfunk.de/was-tun-mit-den-steuermehreinnahmen-100…
.
Ein fast noch entscheidender Punkt ist, wenn die Politik einen Euro in Aussicht hat, werden zwei Euro verplant und dann vier Euro ausgegeben.

Am 16. Februar 2022 - 10:09 Uhr von eine_anmerkung

09:24 Uhr von wenigfahrer
Grünstrom-Produzenten sahnen in der Energiekrise ab-
auf Kosten der Kunden. "

Das von Ihnen gesagte würde aber in letzter Konsequenz bedeuten das die Grünen bei uns auf dem Holzweg sind?
-------------
Sie haben doch selbst geschrieben, daß die Grüninnen diese Dogmen und Gemeinheiten schon vor der Wahl angekündigt hatten.
Eine Minderheit hat sie denoch gewählt, aber alle müssen es ausbaden.
Das ist Demokratie...

Auf dem Punkt @10:07 Uhr von Sisyphos3

>>>darin spiegelt sich die gesamte Verlogenheit in unserer Gesellschaft
Alle und jeder behauptet dem Klimawandel entgegen treten zu wollen
Wenn es aber zur Sache geht weniger Energie zu verbrauchen
und ein hoher Energiepreis sorgt für einen Spareffekt
da findet jeder plötzlich Gründe warum es für ihn "ungerecht" ist>>>

DAS ist eine Aussage die "es" auf den Punkt trifft!

Am 16. Februar 2022 - 10:09 Uhr von eine_anmerkung.

.. aber in letzter Konsequenz bedeuten das die Grünen bei uns auf dem Holzweg sind?
..
😎Aber ja das ist doch so, die Leute sollen mit Holz heizen, das wird begünstigt. . 😉

"Dort finden Sie unter …

"Dort finden Sie unter "Kraftwerksstillegungsliste der Bundesnetzagentur" auf 8 Seiten alle Kraftwerke, deren Stilllegung geplant oder bereits vollzogen ist. "
Das verschärft ja zusätzlich noch die Krise. Dennoch gibt es keine richtige Knappheit sonst müsste man Strom teilweise abschalten. Es gibt in USA z.B. auch keine Stilllegung der Kraftwerke und die Preise gehen dort auch hoch. Deswegen wollte sogar Biden die Ölreserven anzapfen.
"Höchster Anstieg seit 40 Jahren: US-Erzeugerpreise steigen unerwartet deutlich"

Gaspreise

Das die Russen die Gaslieferungen nach Europa drosseln ist schlicht gesagt gelogen. Die Russen halten ihren Vertrag ein. Um merhr Gas zu bekommen muß man eben die Verträge ändern. Russland schickt kein Gas mehr auf den freien Gasmarkt, muß es auch nicht. Wer billigeres muß wo anders kaufen.

Darstellung: