Kommentare - Präsident Joe Biden: "US-Bürger sollten die Ukraine verlassen"

11. Februar 2022 - 08:01 Uhr

US-Präsident Biden hat seine Landsleute aufgefordert, die Ukraine schnell zu verlassen. Eine Evakuierungsaktion der US-Armee werde es im Kriegsfall nicht geben. Zudem warnte er Russland vor einem "Weltkrieg".

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Weltkrieg für was?

Damit in der Ukraine statt Oligarch A der Olicharch B regiert? Was haben die Leute davon?
.
Die Anfänge der EU kamen DAMIT es hier nie wieder Krieg gibt.
Die USA sind weit weg. Abgesehen davon bleibt das "F... the EU" unvergessen.

Wer hat denn gesagt?

Wer hat denn da gesagt unsere russischen Freunde wollten amerikanischen Bürgern irgendetwas antun? Was fantasiert Biden da? Meiner Meinung nach versucht Biden unaufhörlich einen Krieg anzuhetzen und das sieht man mal wieder deutlich an solchen Aussagen. Das erinnert mich sehr stark an einen seiner Vorgänger der den Alliierten einredete, der Irak würde Vernichtungswaffen produzieren um einen Einmarsch in den Irak zu legitimieren. Biden sollte lieber mal den Ball flach halten und zur Deeskalation beitragen.

Bedenkliche Aussage

Wenn Herr Biden öffentlich ausspricht, dass er in keinem Fall Truppen in die Ukraine entsendet, bekomme ich es mit der Angst zu tun. Klingt ein wenig so als wenn er sein "o.k." zu einem Angriff gibt. Recht hat er allerdings mit seiner Meinung, dass es ganz schnell zu einem Weltkrieg kommt, wenn russische und amerikanische Soldaten gegeneinander kämpfen.
Wo kann man eigentlich offiziell Beschwerde gegen die Kriegsrhetorik einlegen?

Ein Rückzug aller US-Büger ...

also auch Soldaten aus dem Baltikum würde die Lage bestimmt entspannen.
.
Denn nicht nur die NATO hat eine Reaktionszeit von wenigen Minuten, wie gestern mit Krokodilstränen beklagt, sondern auch Russland.
.
Es wäre ein Zeichen von Stärke den ersten Schritt zurück zumachen.
Und ein törrischer Schritt weiterhin auf Eskalation zu setzen.
Russland hat jedes Recht seine Truppen dahin zu verlegen, wo es meint bedroht zu werden, solange es auf dem eigenen Staatsgebiet ist.

Wie mögen sich die amerikanischen Soldaten…

Wie mögen sich die amerikanischen Soldaten wohl fühlen wenn Ihrem obersten Zampano gesagt wird das Sie nicht evakuiert werde würden? Für mich ist das mal wieder ein klares Kalkül von Biden um gegen unsere russischen Freunde zu hetzen.

Na endlich

Das wird auch Zeit das die US Bürger ( Soldaten) das Land verlassen.

Biden sieht seine Chance gekommen

Biden verfolgt weiter seinen Plan, Europa in einen Krieg zu stürzen. Deshalb ja auch die Bemerkung, dass NS2 Geschichte ist, wenn Russland sich zuckt.
Um gleich die Diskussion dem Manöver in Weißrussland zu beenden: Das Manöver war vor längerem bei der NATO gemeldet wurden, dass wurde auch auf westlichen Medien bestätigt.
Eine klare Kante, dass auch bei einem Konflikt mit Rußland NS2 nicht gefährdet ist, hätte diese Eskalation durch Biden verhindert!
Den Europäern bleibt nur zu hoffen, dass sich der Krieg nicht auf ganz Europa ausdehnt. Den USA wird es egal sein. einen Weltkrieg werden sie vermeiden wollen.

Komisch

Bisher hat kein Russe sein Territorium verlassen, alle Russen stehen noch auf russischem Boden und derweil entsendet Biden Soldaten nach Europa. Warum macht Deutschland mit? Eine Grüne Außenministerin in kriegsmontur an der „Ostfront“ (LOL)?
Hier wird durchgehend die Nato-Russland-Grundakte gebrochen und die Osterweiterung der Nato vorangetrieben, gegen alle Absprachen und Absichten.

@Tada um 08:07

"Damit in der Ukraine statt Oligarch A der Olicharch B regiert? Was haben die Leute davon?"
.
Wenn es zu einem Krieg in der Ukraine kommt, dann wird dies ein Krieg in Europa.
Nur die Europäer sind halt zu doof (ja offensichtlich zu doof) dies zu erkennen und entsprechend zu handeln.
.
"Abgesehen davon bleibt das "F... the EU" unvergessen."
.
Jupp, unvergessen Frau Nuland.

Biden möchte ablenken

Ich denke Biden möchte mit diesem unaufhörlich Säbelrasseln von seinen innenpolitischen Problemen ablenken und diese Strategie hat er von einigen seiner Amtsvorgängern abgeschaut. Innenpolitisch läuft es momentan nicht sonderlich gut für den Herrn Biden denn er bekommt kaum (oder keine?) seiner vollmundigen Ankündigungen bisher umgesetzt.

Die Offensivbereitschaft der russischen Truppen steigt täglich

Wer hier noch glaubt, dass es sich bei der Truppenmassierung russischer Truppen um ein "normales Manöver" handelt, der muss schon mit der Augenbinde durch die Welt gehen.
_
Wenn russische Soldaten Tausende Kilometer selbst von der chinesischen Grenze an die ukrainische transportiert werden, dann hat das nichts mehr mit üben zu tun.
_
Jedenfalls ist die Kriegsgefahr nicht mehr von der Hand zu weisen und die Warnung des amerikanischen Präsidenten an die eigenen Staatsbürger verständlich.

Neuer Block..

Ob Russland überhaupt in der Lage ist einen "Weltkrieg" zu überstehen ist sehr fraglich.
Das Land würde in einer nahezu suizidalen Katastrophe stürzen - Armut, Mangelwirtschaft sowie eine kritische Demografie steht einem mittlerweile außer Kontrolle geratenen Phantomschmerz entgegen; die alte Größe scheint eine tötliche Sehnsucht in Richtung Untergang zu verursachen wo zudem fraglich ist, ob dies auch für 147 Millionen Russen gilt oder diesem einen einzigen Neo-Zaren im Kreml....
Ein heißer Krieg würde uns alle massiv schaden.
Vierlierer auf allen Seiten.
Jedoch bleibt zu befürchten das eine gewisse "Sehnsucht" nach Dramatik, Konfrontation, ja Krieg nach 77 Jahren in der westlichen Welt ebenfalls wieder zu finden ist.
Eine neue Block-Politik - vor allem mit Blick auf einen wirklichen "Gegner" nach China ist bereits - auf allen Seiten - im vollen Gange.
Braucht das die Menschheit schonwieder?
Natürliche Veranlagung?
Unvermeidlich?

Bidens Empfehlungen

Das laut Biden US-Bürger die Ukraine verlassen sollen, verwundert angesichts der angespannten Situation an der ukrainischen-russischen Grenze niemanden. Denn diesbezüglich ist es seitens der USA während dieses Konfliktes nicht das erste Mal, dass sie für ihre Bürger diese Empfehlung ausgeben. Es handelt sich eher vielmehr darum, den politischen Druck auf den Konflikt-Dampfkessel ein bisschen mehr zu erhöhen. Ist das angesichts der angespannten Lage sinnvoll? Nein, meiner Ansicht nicht! Wenn wir eine Deeskalation in diesem Konflikt wünschen, dann ist es sicherlich das falsche Signal. Aber so einen Konflikt hatten wir schon einmal. Damals Anfang der 1960ziger, als die Sowjetunion auf die "geistreiche" Idee kam, auf Kuba Mittelstreckenraketen zu stationieren. Heute 2022 geht es schon wieder darum, nur jetzt anderes herum und mit NATO-Erweiterung und alles was dazu gehört (Raketen in der Ukraine). Damals standen wir kurz vor einem Atomkrieg! Und heute? Was soll da anders als damals sein?

Kleiner als „Weltkrieg“…

Kleiner als „Weltkrieg“ hatte Biden es wohl nicht vorrätig.
Aber die US-Regierung fabulierte ja in diesem Zusammenhang auch bereits von der größten Invasion seit dem letzten Weltkrieg.
Wobei er geflissentlich die US-Invasionen in Afghanistan und Irak - Letzteres gleich mehrfach - ignorierte, an denen jeweils Hunderttausende Soldaten und riesige Mengen an Kriegsgerät beteiligt waren.

Panikmache mit Kalkül

Nach meinem Kenntnisstand wird das Manöver in neun Tagen planmäßig beendet. Man übt Gefechte mit „verbundenen Waffen“ und die Luftabwehr eines NATO-Angriffs, u.a. mit dem S400.. Die Ukraine hat keine nennenswerte Luftwaffe. Außerdem sind die Manöver so angelegt das mit einem Angriff aus Polen gerechnet wird. Litauen ist außerdem völlig außen vor, weil das Baltikum strategisch unbedeutend ist.
....
Übrigens hat die NATO bereits mehrfach weit größere Manöver durchgeführt, als es noch keine Obergrenzen gab, manchmal mit mehr als 100.000 Mann !

Beim Lesen habe ich gedacht,…

Beim Lesen habe ich gedacht, eine Altersobergrenze fuer Regierungsoberhaeupter waere sehr sinnvoll. Weiss Biden ueberhaupt noch, was er da redet? Wenn man mit Worten zuendeln wollte, besser kann man es gar nicht machen. Manchmal waere einfach die Klappe halten die bessere Loesung. Aber mal so im Vorbeigehen von einem Weltkrieg sprechen, verntwortungslos hoch 10. Er meint wohl, s e i n Land wuerde davon unberuehrt bleiben. Es macht mich richtig zornig, ich finde die anderen NATO-Staaten sollten mal richtig Tacheles mit den USA reden und die Gefolgschaft strikt verweigern. Im Ernst, wer moechte denn diese halbgare Oligarchen-"Demokratie" der Ukraine wirklich in der NATO sehen? Oder gar andere Ex-Sowjetrepubliken wie z.B. Georgien oder Kazachstan? Es waere doch so einfach, darauf vertraglich zu verzichten. Im Gegenzug muesste RUS auf jegliche Aggressionen gegenueber der UA oder den Baltenstaaten verzichten.
Kroete beiderseits geschluckt, man kann zu wichtigeren Dingen uebergehen...

Wer ist der Lautere?

Schon seltsam gerade. Vom auserkorenen Aggressor Putin hört man gerade nicht sehr viel, aber Biden und seine Freunde poltern in bester Trump-Manier und sprechen jetzt schon von einem Weltkrieg.
Wenn man unbeding will, kann man den Krieg auch hebeireden. Und mich würde nicht wundern, wenn das ganze Theater Putin erst dazu bring in die Urkraine einzumarschieren.

Messgröße sind die wachsenden taktischen Batallionsgruppen

_
"Nach Angaben aus US-Kreisen hat Russland inzwischen etwa 70 Prozent der Truppenstärke in Bereitschaft, die es nach eigener Einschätzung für eine großangelegte Invasion der Ukraine benötigen würde."
_
"In den vergangenen zwei Wochen sei die Zahl von taktischen Bataillonsgruppen (BTG) in der Grenzregion von 60 auf 83 gestiegen, sagten zwei US-Insider der Nachrichtenagentur Reuters. Weitere 14 seien unterwegs, hieß es weiter." (ORF vom 6. Feburar)
_
Diese BTGs sind eine militärische Messgröße für die Offensivbereitschaft der russischen Truppen. Sie wachsen an der russisch-ukrainischen Grenze wie auch an der Grenze Belarus-Ukraine ständig an.
_
So geht kein normales Manöver. Egal ob es sich um Angriffgsvorbereitung oder "nur" um eine Androhung von Gewalt handelt: das ist ein aggressiver Akt des Kreml und eine Bedrohung des Friedens in Europa..

08:07 Uhr von Tada

Ich glaube nicht, dass irgendeiner der wahren Entscheider, also die Oligarchen auf beiden Seiten, wirklich Interesse an einem Krieg in Europa haben.
Es geht "nur" um die Vorstufe, den Konflikt. Den immer schwelenden, mit Angst gefüllten Konflikt. Die (Waffen-)Geschäfte laufen dann einfach am Besten. Und da nehmen sich die Handlanger der Oligarchen auf beiden Seiten nichts. Sowohl die ukrainischen als auch die russischen als auch die amerikanischen.

Den Gewinn dieser Oligarchen zahlen die ukrainischen, russischen, amerikanischen und deutschen Steuerzahler (die ehrlichen meine ich).

Und sollte es wirklich zum Krieg kommen - die Kinder von Biden, Selenskiy oder Putin werden nicht hingehen - das werden unsere Kinder machen müssen, so wie es immer schon war...

Die Amerikaner sollten schon lange Ukraine verlassen

Und hätten besser niemals dorthin gehen sollen.
Es ist mir völlig unklar, was Biden mit solchen wahnwitzigen Andeutungen bezweckt.
Soll die Öffentlichkeit auf einen Krieg eingestimmt werden?
Bisher sind die russischen Truppen nicht einmal in Gefechtsbereitschaft. Meint Biden, es wäre Zeit, dass zu ändern?
Ein russisches Sprichwort sagt: „wer zu uns mit dem Schwert kommt, wird durch das Schwert umkommen!“.

Weiß Herr Biden mehr als Rest der Welt?

Wir haben schon mehrere Termine für angeblichen Angriff auf Ukraine gehört. Ist aber bis jetzt nichts passiert. Nun weiß Hr. Biden ganz genau, dass es Krieg geben wird und warnt. Woher weiß er das ganz genau? Hat sein Team alle Geschehnisse in der Ukraine organisiert und vorbereitet? Haben die deswegen dieses Insiderwissen? Braucht Europa Krieg? Glaube nicht. Russland und Ukraine auch nicht. Aber USA schnürt wieder mal weit Weg von deren Grenzen ein Krieg an, können ihre Waffen verkaufen und die Wirtschaft antreiben. Vielleicht gibt’s auch ein Plan wie man Staatsschulden los kriegt…

nicht zu fassen ...

Was da an Eskalationsstufen seitens des Westen aufgefahren wird. Biden nimmt sogar das "W-Wort" in den Mund.
.
Für was? Hier gebe ich @ 08:07 Uhr von Tada recht
.
"Damit in der Ukraine statt Oligarch A der Olicharch B regiert? ".
.
Vorerst will die Ukraine eh keiner wirklich in der Nato haben. Hier muss die Diplomatie der kleinen Schritte folgen. Gebt Russland die gewünschten Sicherheitsgarantien, danach sieht man weiter, es gibt auch eine Zeit nach Putin.
.
Aber einen Weltkrieg riskieren entbehrt jeglicher Vernunft.

Es läuft alles nach Plan...

Russlandfeindliche Regierungen liefern schon seit Monaten Waffen in das Konfliktgebiet und westliche Politiker betonen täglich, dass Russland "einen hohen Preis" zahlen würde. Tatsächlich sind wir es, die einen hohen Preis zahlen sollen.
_
Biden hat bereits bei seinem Treffen mit Herrn Scholz das Aus von NS2 angedroht. Damit dieses von den USA schon seit Jahren verfolgte Ziel erreicht werden kann, muss die Ukraine nur noch eine Offensive gegen die Volksrepubliken starten.
Sollten die russischen Streitkräfte zur Verteidigung anrücken, hätten die USA endlich ihren "Angriff" und könnten ihre Einmischung in die Energiepolitik Deutschlands und Europas weiter ausbauen.
_
Ein Weltkrieg wird daraus nicht entstehen. Daran kann keiner der Beteiligten ein Interesse haben. Aber falls es doch so kommt, ist natürlich Russland schuld.

Ein Truppenabzug wäre richtig schön.

"US-Präsident Biden hat seine Landsleute aufgefordert, die Ukraine schnell zu verlassen."
_
Es wäre ein Fortschritt, wenn die USA ihre Soldaten und Söldner aus dem Konfliktgebiet abzögen. Aber die wird Herr Biden wohl nicht gemeint haben.

Biden handelt verantwortungsvoll

Biden kann angesichts der Bedrohungslage der Ukraine durch Russland nicht tatenlos zusehen. Putin muss wissen, dass ein Einmarsch seiner Truppen, also eine kriegerische Handlung, schwerwiegende Konsequenzen haben wird. Ich finde, Biden handelt ausgewogen und staatsmännisch. Amtsvorgänger Trump hätte wohl längst mit dem russischen Machthaber paktiert und die ohnehin von ihm verhasste NATO vor den Kopf gestossen. Die territoriale Integrität eines Landes darf nicht zur Disposition gestellt werden.

@ Shantuma

>>> Wenn es zu einem Krieg in der Ukraine kommt, dann wird dies ein Krieg in Europa.
Nur die Europäer sind halt zu doof (ja offensichtlich zu doof) dies zu erkennen und entsprechend zu handeln. <<<
.
Was sollten die anderen Europäer den tun, Ihrer Meinung nach?
Zuerst "zurückzuschießen"?
Wenn man als Nicht-Urkainer keinen Krieg will, sollte man sich auch raushalten wenn es einen nicht betrifft.
Und dass EU-Mitglieder wie Polen gerne gegen Russland den Säbel rasseln lassen ist auch nichts neues.
Aber was hat der Rest von Europa für ein Problem mit Russland? Wer würde von einem Krieg profitieren? Richtig.
Putin wird keinen Fuß in die EU setzen, höchstens auf Einladung.

Putins Panzerkettenrasseln ist ein Nötigungsversuch

In seinem eigenen Reich kann Putin seinen Willen ohne jegliche demokratische Kontrolle durch ein Parlament (das den Namen verdient) und kritische Medien durchsetzen. Ein allgegenwärtiger Polizeiapparat hält jegliche Bürgerproteste unter der Knute.
_
Gegenüber seinen demokratischen Nachbarländern funktioniert sein Polizeistaat nicht. Um denen gegenüber seinen Willen durchzusetzen bedarf es der Androhung der Militärinvasion.
_
Das ist das Schauspiel, das Putin gerade auf der Weltbühne aufführt.
_
Biden kann der Ukraine keinen direkten militärischen Beistand gewähren.
Umso mehr muss er sich um seine gefährdeten Staatsbürger in der Ukraine kümmern.

Deutschland ist wohl zu weit gegangen...

Erst dieses Rumgezicke bei der Inbetriebnahme von Nord Stream II. Was dann das Fass zum Überlaufen gebracht hat, war das Verbot von RT Deutsch.
Putin hat sofort den Marschbefehl gegeben!

...
Eh diesen Blödsinn noch jemand glaubt: ich habe das ironisch gemeint !

@ MehrheitsBürger

>>> ... sagten zwei US-Insider der Nachrichtenagentur Reuters. <<<
.
Und US-Insider sind auch bekannt für ihre wahrheitsgemäßen Berichte wenn's ums Kriegstreiben geht.
Z.B. über Chemiewaffen oder Brutkästen.

Flüssiggasterminal

Ich hoffe, dass Ukraine, Polen und sonstigen Transitländern ist klar geworden, dass die USA kein Interesse an ihnen haben.
Geht Nordstream 2 nicht in Betrieb, werden die Transitländern die Gebühren sowieso verlieren, da Flüssiggas-Terminal geplant ist.
Nur kann man aus dem Nordstream 2 die EU versorgen. Mit Flüssiggas geht es nicht (auch wenn sich der Scheich aus Katar großzügig bereit erklärt hatte Gas an die EU zu verkaufen. Da haben wir echt alle darauf gewartet. Das ist bestimmt auch total CO2-neutral.)
.
Flüssiggasterminal
hxxps://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/LNG-Terminal-in-Brunsbuettel-…
.
Katar als Lieferant
https://www.tagesschau.de/wirtschaft/weltwirtschaft/erdgas-lng-deutschl…

US Bürger werden aufgefordert die Ukraine zu verlassen?

Das halte ich für übertrieben!
Ich bin davon überzeugt, dass Russland es nicht zu einem Krieg kommen lassen wird. Russland hat bedeutende Interessen an Frieden. Zudem hat Russland Kriegsabsichten dementiert.
Allerdings schadet der Rückzug der US Bürger der ukrainischen Wirtschaft. Das ist nicht hilfreich, wenn man der Ukraine beim Aufbau der Wirtschaft helfen will.
Das Kriegsgetrommel von President Biden ist nach meiner Ansicht ein weiterer Tiefpunkt in dessen Präsidentschaft. Diese Polarisierung, das Aufleben lassen des kalten Krieges, ist für alle nur mit Nachteilen verbunden.
Schließlich ist Russland klar gemacht worden, dass es keinen Vorteil aus der Eroberung der Ukraine haben würde!

@08:24 Uhr von Apollo1995

"Aber so einen Konflikt hatten wir schon einmal. Damals Anfang der 1960ziger, als die Sowjetunion auf die "geistreiche" Idee kam, auf Kuba Mittelstreckenraketen zu stationieren."

Propaganda wirkt. Warum kam eigentlich zuvor die USA auf die geistreiche Idee Mittelstreckenraketen in der Türkei zu stationieren?

Prämissen...

Unter Vernunftsaspekten gibt es m.E. für deutsche Bürger zur Causa Ukraine nur eine Sichtweise: Was nützt der EU allgemein und speziell Deutschland am meisten (?). Das muß die Grundlage aller deutschen, politischen Prämissen sein.

Die Landkarte des militärischen Aufmarsches spricht deutlich

Wer sich die Landkarte des militärischen Aufmarsches der Offensivtruppen Moskaus und von Belaus anschaut,kann unschwer erkennen, wie diese Kräfte die Ukraine in einen Halbkreis "einschließen".
_
Ob zur Vorbereitung einer militärischen Operation oder "nur" zur Nötigung der Ukraine und im Weiteren auch des freien Europa gedacht - die Bedrohung ist real und augenscheinlich.
_
Klar, dass verantwortliche Staatsführer ihre eigenen Bürger in dieser Gefahrenzone warnen müssen.

Nehmen wir mal den „Ernstfall“ an

Dann müssen die Amerikaner viel eher um ihr Leben fürchten als die Europäer.
Denn die Russen haben Nuklearwaffen die die USA nicht abwehren können. Europa bliebe vom Einsatz nuklearer Waffen weitgehend verschont.
Nachdem die USA kapituliert haben, wird auch der Rest der NATO aufgeben.
Noch Fragen ?

@ 08:20 Uhr von MehrheitsBürger

Die von Ihnen angesprochenen "Augenbinden" finden Sie hier en masse, und einige versuchen sie sogar mit schnell rausgehauenen Anmerkungen an andere zu verteilen. Wie blind muss man eigentlich sein, die Truppen- und Waffenbewegungen auf russischer Seite so beharrt zu übersehen? Das lässt wohl nur den Schluss zu, dass diese Augenbinden ideologisch motiviert und festgezurrt sind.

@Mischpoke West um 08:39

Wir müssen da unterscheiden was die Europäer jetzt tun sollten und was danach erfolgen sollte.
.
Um heute die Deeskalation voran zu treiben bräuchte man Gespräche mit Russland, bei denen man Kompromisse bezüglich der eignen europäischen Sicherheit und der russischen Sicherheit eingeht.
Hier kann man über Manöver an der Grenze sprechen und die z.B. mannstärkentechnisch begrenzen, gerade für ausländische Truppen.
Das Problem Ukraine sollte im 2. Schritt angegangen werden.
.
2. Schritt:
Die Ukraine ist den Russen keinen Einmarsch wert. Das weiß jeder! Dennoch gibt es den inneren Konflikt in der Ukraine und die Ukraine zeigt wohin Konzentration von Geld in einer Demokratie führt ... Oligarchie und Ignoranz gegenüber der Bevölkerung.
Die Ukraine muss zur Umsetzung des MinskII-Abkommens "gezwungen" werden. Mittel dafür hätten wir (Finanzen, Erdgas etc.).
Aber es ist wohl nicht in "europäischen"/oligarichischen Interessen diesen Konflikt friedlich bei zulegen.

@redfan96

"Beim Lesen habe ich gedacht, eine Altersobergrenze fuer Regierungsoberhaeupter waere sehr sinnvoll. Weiss Biden ueberhaupt noch, was er da redet?"
...
Schon vergessen?
Als Biden zu rational über den Konflikt sprach und sagte, die Reaktion werde der russischen Aktion angepasst, da wurde er wie ein Hund zurückgepfiffen und von der Sprecherin des Weißen Hauses korrigiert.
Sowas hat die Welt noch nie gesehen: US-Präsudent als Marionette von irgendwem?
.
Erst danach sprach Biden vom Aus für Nordstream 2 beim Besuch von Scholz und nun fabuliert er vom Weltkrieg.
.
Er sieht auch müde und erschöpft aus. Ich denke, da nützen seine Gegner die Situation aus, um gegen Biden zu arbeiten.

@ 08:15 Uhr Shantuma - gute Nachbarschaft..

.. sieht anders aus!

„ Es wäre ein Zeichen von Stärke den ersten Schritt zurück zumachen.
Und ein törrischer Schritt weiterhin auf Eskalation zu setzen.
Russland hat jedes Recht seine Truppen dahin zu verlegen, wo es meint bedroht zu werden, solange es auf dem eigenen Staatsgebiet ist.“

Es kann der Bravste nicht in Frieden leben, wenn es seinem Nachbarn nicht gefällt.

Im Baltikum plant niemand Russland zu bedrohen. Auch in Polen will man Schutz vor Russland. Man wäre militärisch gar nicht in der Lage dazu.

Die Ukraine ist ebenfalls militaristisch nicht in der Lage Russland anzugreifen. Allenfalls die abtrünnigen Republiken zurück zu erobern, nicht aber die Krim. Die gehört aus russischer Sicht zu Russland.

Schaut man sich die Aufstellung der russischen Truppen an, dann signalisiert das massive Vorbereitungen auf einen Angriffskrieg.

Darf die Ukraine also keine Truppen an der Grenze zu Russland zusammenziehen, wenn es meint bedroht zu werden?!!

@ 08:23 Uhr von JensKwass

"Ob Russland überhaupt in der Lage ist einen "Weltkrieg" zu überstehen ist sehr fraglich."
Definitiv würden die das überstehen. Russland ist schon oft angegriffen worden, oft sah es aussichtslos aus. Der Zusammenhalt im Lande ist dann immer enorm! und zum Land gehören eben auch die ehemaligen Freunde in der Ukraine. Deshalb würde Russland auch nie die Ukraine angreifen. Die neuen, vom Westen hofierten Machthaber vielleicht, aber nie um das Risiko, ihre ehemaligen Landsleute zu schädigen.
-
"Eine neue Block-Politik - vor allem mit Blick auf einen wirklichen "Gegner" nach China ist bereits - auf allen Seiten - im vollen Gange."
Ja, und Rußland würde sich dann China, Iran und Indien zuwenden!
-
Verlierer wäre Europa, als Spielball der USA.
-
Scholz hat das begriffen, Schröder sowieso. Aber in den mit Transatlantikern bestückten deutschen Medien wird eine unsägliche Hetze gegen beide betrieben!
-
Kante gegen die USA zeigen, das ist die einzige Möglichkeit, einen Krieg zu verhindern!

Endlich ergebnisorientierte Verhandlungen, statt Machtpoker

Ein gefährlicher Machtpoker, bei dem die Frage ist, was will wer erreichen. Russland will wohl eine Ausdehnung der NATO verhindern, will die sich aber unbedingt ausdehnen?

Eine weitgehend partnerschaftliche Neuordnung, die stabile Verhältnisse schafft wurde in den letzten 20 Jahren nicht geschaffen, ein Versäumnis der Europäer. Hier hätte man die Handlungsfähigkeit der EU beweisen können. Nicht zuletzt auch die Merkel Regierung trägt daran die Schuld und nun treiben die USA die Europäer wieder vor sich her.

Wir müssen endlich mit Russland eine vernünftige, partnerschaftliche Basis für ein Zusammenleben finden. Das Russland und Putin schwierige Partner sind ist klar, aber dies darf nicht als Ausrede herhalten. Zu versuchen dieses Land im Sinne der westlichen Vorstellungen zu „erziehen“ ist ein illusorischer Weg ins Scheitern.

Nur in einer fruchtbaren Zusammenarbeit ergibt sich die Chance zu einer positiven Entwicklung.

@Möbius um 08:33

>> Die Amerikaner sollten schon lange Ukraine verlassen: Und hätten besser niemals dorthin gehen sollen. <<
.
Warum sollte ein US Amerikaner nicht in die Ukraine dürfen? Das ist ein freies Land! Es gibt sogar US Amerikaner, die in Russland leben.
.
>> Es ist mir völlig unklar, was Biden mit solchen wahnwitzigen Andeutungen bezweckt. Soll die Öffentlichkeit auf einen Krieg eingestimmt werden? <<
.
Nein, er warnt seine Landsleute davor, dass es in der Ukraine einen Krieg zwischen der Ukraine und Russland geben könnte, was ja möglich ist.
.
>> Bisher sind die russischen Truppen nicht einmal in Gefechtsbereitschaft. Meint Biden, es wäre Zeit, dass zu ändern? <<
.
Nicht mal in Gefechtsbereitschaft? Woher wissen Sie das? Was sollte Biden daran ändern?
.
>> Ein russisches Sprichwort sagt: „wer zu uns mit dem Schwert kommt, wird durch das Schwert umkommen!“. <<
.
Es gibt so viele Sprichwörter…
.
Im Übrigen ist es aberwitzig zu glauben, dass Biden einen Krieg in Europa möchte!

@Möbius

"Bisher sind die russischen Truppen nicht einmal in Gefechtsbereitschaft"
??? Was machen die über 100.000 russischen Soldaten in der Grenzregion? Kaffeeklatsch? Ihre Gelassenheit verstehe ich nicht!
Bei einem Ex-KGB Präsident mit alt-sowjetischen Großmachtsträumen und ohne Skrupel vor einer Invasion a la Krim habe ich erhebliche Sorgen!
Putin kann man vermutlich nur mit einer Warnung beeindrucken: Massive militärische Gegenmaßnahmen!

@MehrheitsBürger

"Putins Panzerkettenrasseln ist ein Nötigungsversuch"
...
Bleiben Sie auf dem Teppich.
.
Ukraine war immer zwiegespalten.
Und nun wird ein Lager von den Westlichen Ländern massiv aufgerüstet, was zu weiteren Eskalation im Bürgerkrieg führen kann.
.
Da finde ich verstärkte Grenzsicherung der Nachbarländer absolut normal, das wird immer gemacht. Es ist mit Grenzübertritten von Flüchtlingen und bewaffneten Einheiten zu rechnen sowie mit verirrten Geschossen.
.
Das wird in der EU sehr wohl gesehen.

08:13 = @eine_anmerkung

... was Biden öffentlich sagt, ist primär an die US-amerikanische Öffentlichkeit gerichtet, der gegenüber Rechenschaft für Aufwendungen zusteht...

Selbstverständlich ist die…

Selbstverständlich ist die Aufforderung von Präsident Biden an seine Landsleute, die Ukraine zu verlassen, ein Schritt der Deeskalation: sollten Putins Truppen die Ukraine überfallen und es befänden sich noch amerikanische Staatsbürger in der Ukraine, wäre eine militärische Antwort viel wahrscheinlicher.

08:17 Uhr von Erny

>>"Bisher hat kein Russe sein Territorium verlassen, alle Russen stehen noch auf russischem Boden und derweil entsendet Biden Soldaten nach Europa. Warum macht Deutschland mit? Eine Grüne Außenministerin in kriegsmontur an der „Ostfront“ (LOL)?"<<
.
Das Schlimme an solchen unüberlegten Aktionen wie die von Baerbock ist, das sich damit die Situation Stück für Stück aufschaukelt und irgendwann genügt dann ein banaler Anlass um einen Flächenbrand auszulösen.

...vor 100 Jahren...

Vor rund 100 Jahren haben die Menschen auch gedacht, es wird nur einen kleinen Krieg geben. Daraus sind 4 Jahre Weltkrieg geworden.
Jetzt nach rund 100 Jahren sprechen wir wieder von Krieg.
Sind wir den alle verrückt?

Ich bin entsetzt

Die Weltkriegs-Rhetorik des Präsidenten ist nicht nachvollziehbar.
Man hatte ja gedacht, dass die Zeit der Peinlichkeit und der Inkompetenz mit der Abwahl Trumps vorbei war.
Ätsch, reingefallen.
Die Ansicht, dass Herr Biden mit dieser Äußerung eskaliert, teile ich.
Ich frage mich auch ernsthaft, was mit den USA los ist. Die eine politische Hälfte, nämlich die Republikaner, schwadroniert von einem historischen Wahlbetrug, der politische Spitzenpolitiker der anderen Hälfte (Demokraten) wähnt sich in einem Weltkrieg.

@ 08:39 Uhr Mischpoke West verkehre Logik

„ Und dass EU-Mitglieder wie Polen gerne gegen Russland den Säbel rasseln lassen ist auch nichts neues.
Aber was hat der Rest von Europa für ein Problem mit Russland? Wer würde von einem Krieg profitieren? Richtig.
Putin wird keinen Fuß in die EU setzen, höchstens auf Einladung.“

Dass Russland nicht im Baltikum oder in Polen einmarschiert liegt nur daran, dass diese Staaten in der NATO sind. Russland will auch keinen Krieg. Die würden ihr „Einflussgebiet“ aber sofort auf ganz Europa ausdehnen, wenn das ohne Krieg möglich wäre.

@Adeo60

"Biden kann angesichts der Bedrohungslage der Ukraine durch Russland nicht tatenlos zusehen."
...
Was die Ukraine bedroht und ausbluten lässt sind die ukrainischen Oligarchen.
In Afghanistan hatte man solche wenigstens noch zutreffend als Warlords bezeichnet.
.
Biden kann sich auch gerne um Probleme in den USA kümmern: Pandemie, Krankenversicherung, Armut, Arbeitslosigkeit, Flüchtlinge aus Südamerika...
.
Wir haben in der EU genug Präsidenten, noch einen brauchen wir hier nicht.

Bidens Weltkriegszenario

Biden meinte, dass im Falle eines Angriffs Russlands auf die Ukraine, die USA keinesfalls Truppen in die Ukraine schicken könnten, um eine Evakuierung US-amerikanischer Bürger zu gewährleisten. Weiterhin sagte er, dass es zu einem Weltkrieg kommen könnte, wenn deshalb US-Amerikaner und Russen anfangen müssten, aufeinander zu schießen.

Weltkrieg lt. Biden

Es ist wohl eher anzunehmen, dass es zu einem Atomkrieg zwischen USA und Russland kommt. In einer Woche ist die Erde dann nur noch ein Klumpen Neisser Stein. Adios Menschheit.

Was soll das, Herr Biden?

Anscheinend kann Herr Biden nicht vertragen, dass auf Initiative von Macron wieder ein Plan existiert, miteinander zu reden und die Vereinbarung von Minsk vielleicht doch umzusetzen. Dann fällt der immer wieder herbeigeredete Krieg möglicherweise aus...

@Feo

"Allerdings schadet der Rückzug der US Bürger der ukrainischen Wirtschaft"
...
Welche Wirtschaft?
Die westlichen Betriebe / Konzerne haben bereits am Anfang des Konflikts ihre Betriebe dort geschlossen.
(Ich weiß es, weil mein Vater als Schweißer dort mehrere Wochen gewesen ist. Das ganze Equipment in der Werft in der Ukraine wurde auseinander geschweißt und in Sicherheit gebracht. Investoren brauchen Ruhe und Planbarkeit. Wer nun in der Ukraine "investiert" sind vielleicht Waffenhändler.)

Bifen bereitet also eine…

Bifen bereitet also eine Offensive vor. Und da stören us Bürger in der Ukraine. 800mio Europäer zu opfern, um seine Wirtschaft zu mobilisieren ist aber kein Problem?
Wir müssen Biden klar machen, dass wir keinen us Angriff unterstützen. Und auch keine Gegenmaßnahmen stutzen, wenn freie USA Putin zum Äußersten treiben.
.

@ 08:36 Uhr Nachfragerin - Weltkriege geschehen…

… nicht aus einer festen Planung heraus, sondern weil Eskalationen aus dem Ruder laufen.

„ Biden hat bereits bei seinem Treffen mit Herrn Scholz das Aus von NS2 angedroht. Damit dieses von den USA schon seit Jahren verfolgte Ziel erreicht werden kann, muss die Ukraine nur noch eine Offensive gegen die Volksrepubliken starten.
Sollten die russischen Streitkräfte zur Verteidigung anrücken, hätten die USA endlich ihren "Angriff" und könnten ihre Einmischung in die Energiepolitik Deutschlands und Europas weiter ausbauen.
_
Ein Weltkrieg wird daraus nicht entstehen. Daran kann keiner der Beteiligten ein Interesse haben. Aber falls es doch so kommt, ist natürlich Russland schuld.“

Ansonsten halte ich Ihre Ausführungen aber nicht für besonders plausibel.

Wobei NS2 natürlich auch ein „Angriff“ auf die Wirtschaft der Ukraine ist.

Viele vergessen aber, dass es bereits NS1 gibt seit vielen Jahren. Da hat auch keiner einen Krieg angezettelt deswegen…

Wenn die Ukraine überfallen wird

Wenn die Ukraine von den aufmarschierten Truppen des russisch-belarussischen Militärverbundes überfallen werden sollte, wäre das ein klassischer Angriffskrieg. Das wäre nur vergleichbar mit dem Überfall von Hitler auf Polen oder dem Einmarsch in die "Rest-Tschechei".
_
Ein Akt der Aggression, der auf imperialen Machtspielen des Kreml basiert, um die "größte geopolitische Katastrophe des 20. Jahrunderts" zu revidieren.
Jeder Tote und Verletzte ginge dann ausschließlich auf das Konto des Aggressors.
_
Es gibt keine Rechtfertigung dafür, egal wieviel "Schminkbatallione" Putin für seinen flankierenden Info-Krieg durch den Äther und das Netz schickt.

Unverständlich!

Über manche Kommentare hier kann man sich nur wundern!
Russland hat die Krim besetzt, d.h. hat die Souveranität der Ukraine militärisch verletzt. Herr Putin ist weit weg vom Friedensnobelpreis! Würde man nun hinnehmen, dass die Okkupation weiterer Teile der Ukraine widerstandslos erfolgt, wäre es ein weiteres kollektives Versagen der westlichen Staatengemeinschaft die das Selbstbestimmungsrecht aller Staaten propagiert!

vor einem "Weltkrieg?

Dann sollten Sie alles durch deeskalation tun um das zu verhindern.

die jetzige Politik des Westen und der Nato ist für mich sehr agressiv. Auch hat die NATO mit den USA ja viel länder in den letzten Jahren aktiv angegriffen.

Dann habe ich mehr Amgst vor der NATO aks vor Putin.

Angst vor Europa?

Ich werde das Gefühl nicht los, die USA legen es geradezu darauf an. Kam das gemeinsame Gespräch von Russland, Deutschland, Frankreich und Polen wohl nicht gut an. Angst vor Europa? Ich traue den USA zu, dass sie selbst zündeln wird, irgendwo wird wieder ein angeblich russischer Agent auftauchen - und da musste Amerika dann reagieren, hups Weltkrieg ausgelöst...

Am 11. Februar 2022 - 08:46 Uhr von Tada

Es gibt genug Flüssiggasterminals in der EU, ob wir jetzt eins haben oder nicht ist fast egal.
Auch wird seit diesem Winter ein immer höherer Anteil am Gasbedarf der EU durch Flüssiggas gedeckt.
---
Ich verstehe insgesamt die Aufregung nicht über die Weltkriegsäußerung. DIe war natürlich vom Zeitpunkt her fragwürdig, aber ich verstehe die Aussage so, dass wenn Amerikaner auf Russen schießen und andersrum, dann haben wir einen Weltkrieg, womit er Recht hat

Operativer Aufmarsch - versus warme Luft am Mikrophon

Gerne wird hier angemerkt, dass Biden mit irgendwelcher Hetze und dergleichen aufhören soll! Die militärischen Tatsachen sind andere, was die USA, NATO und der Westen betreibt ist die Produktion von warmer Luft, mit ganz wenig militärischen Verlegungen. Da zwei, drei Flugzeuge in den Osten, dort ein Bataillon hin. Das wars dann. Ganz anders sieht es jenseits der russisch-weissrussischen Grenze aus, da bewegen sich ganze Bataillonskampfgruppen in grenznahe Bereitstellungsräume, da wird geklotzt, nicht mit Bataillonen, sondern gleich mit ganzen Armeen. Es werden hunderte von Panzern, Kampfschützenpanzer und Artilleriesystemen in Stellung gebracht, Munition gestapelt und Betriebsstoffe bereitgestellt und die logistische Vorsorge betrieben. Das sind nicht 5000 Helme, sondern schlagkräftige Truppen! Dieser Wahrnehmung kann sich kein rational denkender Mensch mehr verschliessen. Russland ist bereit um anzugreifen und zu erobern, wie 2014!

@DerCarsten

"Und sollte es wirklich zum Krieg kommen - die Kinder von Biden, Selenskiy oder Putin werden nicht hingehen - das werden unsere Kinder machen müssen, so wie es immer schon war..." Am 11. Februar 2022 - 08:32 Uhr von DerCarsten
...
Eben!
Was juckt uns kleine Leute, wer da herrscht?
.
Beispiel der 2 Schwestern meines Großvaters:
Sie sind nie aus der Gegend ihrer Geburt weggezogen, trotzdem haben sie erst in Polen, dann in der Sowjetunion und dann in der Ukraine gelebt.
.
Wir haben nichts davon, wenn Kriege geführt werden, außer, dass wir hungern müssen?

@ 08:30 Uhr von MehrheitsBürger

"Nach Angaben aus US-Kreisen ...."
-
eben. Nach Angaben von US-Kreisen hatte der Irak auch Massenvernichtungsmittel, Rußland hat die US-Wahl manipuliert usw.
-
Haben diese Kreis auch über die zahllosen NATO-Manöver an der russischen Grenze berichtet? Von Defender 21 bis Global Thunder21?
Wohl kaum.
Und die willige transatlantische Journalie in Deutschland sorgt dafür dass die Amerikaner per se gut und die Russen immer die Bösen sind.
-
Wer das trotz Vietnam, Irak, Syrien, Libyen usw. immer noch glaubt, der verschließt sich vor der Realität!

@ 08:56 Uhr von SinnUndVerstand -- Un-repräsentativ, "erkennbar"

Zitat:
"Das lässt wohl nur den Schluss zu, dass diese Augenbinden ideologisch motiviert und festgezurrt sind."
-
Es ist ein seit Jahren für jeden erkennbares Phänomen, dass jegliche Beiträge zum Komplex Putin/Russland die größte Zahl von Kommentatoren in Marsch setzt.
_
Darunter ein für die deutsche Bevökerung nicht repräsentativ hoher Anteil an Pro-Putin Kommentatoren. Den Hintergrund dafür aufzuarbeiten, wäre für sich gesehen schon eine Recherche wert.
-
Trolle sind aber nur ein kleiner Teil der Erklärung, ein anderer hat mehr etwas mit Sozialisierung zu tun.

Drohung in der Drohung, nicht gut

"er (Putin) "klug genug ist, nichts zu tun, was sich negativ auf amerikanische Bürger auswirkt"."
.
Auch diese Drohung ist unrealistisch. Als ob im Kriegsgefecht unterschieden werden kann zwischen Einheimischen und US-Bürgern.
.
Und wegen ein paar einzelnen US-Bürgern, die dazu noch der Ausreiseaufforderung nicht folgen, weiter zu Eskalieren, sehe ich als ein sehr gefährliches Spiel.

08:56 Uhr von SinnUndVerstand

>>"Die von Ihnen angesprochenen "Augenbinden" finden Sie hier en masse, und einige versuchen sie sogar mit schnell rausgehauenen Anmerkungen an andere zu verteilen. Wie blind muss man eigentlich sein, die Truppen- und Waffenbewegungen auf russischer Seite so beharrt zu übersehen? Das lässt wohl nur den Schluss zu, dass diese Augenbinden ideologisch motiviert und festgezurrt sind."<<
.
Die Truppenbewegungen unserer russischen Freunde stellt doch aber niemand hier in Abrede und wissen Sie nochwas? Das russischen Manöver war lange vorher angekündigt bevor es die jetzige Ukraineauseinandersetzung gab. Jetzt sind Sie baff, was?

@ eine_anmerkung, 08:35

.
"Wer hat denn da gesagt unsere russischen Freunde wollten amerikanischen Bürgern irgendetwas antun? "

Sie sollten nicht von "unseren", sondern von "Ihren" russischen Freunden sprechen; auch wenn es schön wäre, wenn Sie Recht hätten.

Derzeit hat man eher das Gefühl, da umstellen 300 Jungs mit Baseballschlägern das Stadion und ihr Anführer versichert, sie wollten sich damit nur schützen.
Ich jedenfalls hätte Probleme, die als "meine Freunde" zu betrachten.

@ 08:17 Uhr Erny- Sie haben Recht…

„Komisch
Bisher hat kein Russe sein Territorium verlassen, alle Russen stehen noch auf russischem Boden..“

… mit Ausnahme der Annexion der Krim und den beiden Ukrainischen Republiken im Osten, die von russischen Söldnern und Geheimdienstlern kontrolliert werden…

„.. und derweil entsendet Biden Soldaten nach Europa. Warum macht Deutschland mit? Eine Grüne Außenministerin in kriegsmontur an der „Ostfront“ (LOL)?
Hier wird durchgehend die Nato-Russland-Grundakte gebrochen und die Osterweiterung der Nato vorangetrieben, gegen alle Absprachen und Absichten.“

Ich glaube nicht, dass Baerbock vor Ort war um die Ukraine in die NATO aufzunehmen.

Und die NATO bietet Schutz. Das können Ihnen die baltischen Staaten gerne aufzeigen.

Meine Frau kommt aus Estland und meine Kinder sind auch Staatsbürger dort…

Russland ist dort gut bekannt als Aggressor und wird als Bedrohung wahr genommen…

@ 08:42 Uhr von Möbius

"Deutschland ist wohl zu weit gegangen...
Erst dieses Rumgezicke bei der Inbetriebnahme von Nord Stream II. Was dann das Fass zum Überlaufen gebracht hat, war das Verbot von RT Deutsch.
Putin hat sofort den Marschbefehl gegeben!
...
Eh diesen Blödsinn noch jemand glaubt: ich habe das ironisch gemeint !"
-
So weinen Blödsinn glaubt man heute! So wie die Krim ja auch angeblich von Russland annektiert wurde. Sagt heute jeder! Hinterfragt wird das schon lange nicht mehr!

@ Shantuma

Danke für Ihre Antwort, da hatte ich Sie wohl anfänglich missverstanden und kann Ihnen somit nur Recht geben.

Schema F

Wie schon vor dem Irakkrieg: eine Horrormeldung jagt die nächste. Wer erinnert nicht die Bilder aus Kuwait, wo eine "Krankenschwester berichtete, die Iraker hätten Babies aus den Brutkästen genommen. Es stellte sich dann raus, dass die "Krankenschwester" Tochter des kuwaitischen Botschafters war. Na, dann gab´s die rollenden Chemie-Labore, die Uranankäufe in Afrika etc., bis es endlich losging.
.
Und nun ist es schon so weit, dass die US-Bürger aus der Ukraine sich in Sicherheit bringen sollen, so "unmittelbar" wie der Angriff der russischen Armee bevosteht. Haben die Russen doch jetzt auch Flugzeuge in Belarus.
.
Übrigens: viele Bombenangriffe auf Vietnam wurden von Okinawa aus geführt. Aber das steht auf einem gaaaaaanz anderen Blatt.

Darstellung: