Kommentare - Stoltenberg: "Vorwarnzeit für möglichen Angriff sinkt"

10. Februar 2022 - 18:28 Uhr

Russland verlegt weiter Truppen an seinen Grenzen. NATO-Generalsekretär Stoltenberg und der britische Premier Johnson warnten nun vor einem Kriegsausbruch. Zugleich liegt dem Kreml ein Gesprächsangebot vor. Von Stephan Ueberbach.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

"Im Schwarzen Meer lässt…

"Im Schwarzen Meer lässt Moskau Kriegsschiffe den Ernstfall üben, was im Westen für scharfe Kritik sorgt." Stimmt und wenn die Nato im Schwarzen Meer Manöver abhält ist das natürlich ok. Wenn 2 das selbe tun ist das ja noch lange nicht das gleiche.

Hoffentlich sind die 5000…

Hoffentlich sind die 5000 Helme, die die Bundesrepublik zur Abwehr eines russischen Überfalls zugesagt hat, schon angekommen.
Frdl. Gruß, Zuschauer49

Jetzt mal ehrlich...

...kann man ernsthaft davon ausgehen, dass eine Atommacht wie Russland unter einem zwar autokratischen, aber doch wohl nicht verrückten Anführer wie Putin einen NATO-Staat angreift?
Oder von was einem Kriegsausbruch wird hier geredet? In der Ukraine ist der ja wohl längst da.
Kommt mir schon fast wie bei Corona vor. Manchmal klingt es so, als wolle man die Katastrophe auf Teufel komm' raus herbei reden.
Dabei ist die Realität schon Herausforderung genug.

Keinenkalten Krieg

Nato hat Manöver gemacht. Weißrussland demonstriert mit Russland Verteidigungsbereitschaft.

Kalter Krieg ist falsch. Russland ist gleichberechtigt und darf seine Landesgrenze verteidigen.

hört,hört

Von Seiten der NATO und der Ukraine kommen jetzt die selben Worte die Russlands bedenken ähnlich sind.
Wer international im Netz unterwegs ist, der wird feststellen, dass die NATO in Europa gerade massiv aufrüstet.

Ich kann nur hoffen, dass alle die Ruhe bewaren.
Denn hinterher will keiner Schuld gewesen sein.

Wir sollten es bei den Bündniszielen belassen

Wir sollten es bei den klaren Bündniszielen der NATO belassen: Finger weg von den Mitgliedsstaaten! Ein Angriff auf einen Mitgliedsstaat ist ein Angriff auf alle.
.
Darüber hinaus bin ich nicht bereit, eine Unterbrechung der Gasversorgung, eine Wirtschaftskrise, persönliche Einbußen zu erdulden, nur um irgendein halbdemokratisches Land irgendwo im Osten zu "verteidigen".
.
Der Corona-Mist langt mir. Ich brauche nicht noch eine "Baustelle". Zumal letztere durch einfaches Ballflachhalten vermeidbar ist.

@Am 10. Februar 2022 - 18:38 Uhr von Tinkotis

"Jetzt mal ehrlich..."

Sie haben die Problematik auf den Punkt gebracht. Leider muß man allen, ja wirklich allen Beteiligten an diesen Kriegsspielchen Unehrlichkeit unterstellen.
Das Ganze erinnert mehr an Poker, wo jeder blufft und jeden Einsatz mitgeht.
Hoffentlich geht das gut !

@18:39 von Initiative Neu…

„…Russland ist gleichberechtigt und darf seine Landesgrenze verteidigen…“
.
…die von der Ukraine bedroht wird?
.
Die kleine, nicht atomar bewaffnete Ukraine, greift die riesige Atommacht Russland an?
Um was zu tun?
Ein euroasiatisches Weltreich zu errichten?
.
Das kann doch nicht wirklich Ihr Ernst sein. Bitte schreiben Sie, dass Sie nur Spaß machen.

""Es darf kein Zurück geben…

""Es darf kein Zurück geben in eine Zeit, in der einige Großmächte das Schicksal anderer Länder über deren Köpfe hinweg entscheiden", sagte der britische Premier,"

Meinte der britische Premier etwa dies?

"Die Zeit": "Biden droht mit Aus für Nord Stream 2"

Truppenbewegung

Also wenn Russland Soldaten auf eigenem Staatsgebiet verlagert ist das eine Provokation.

Aber 80.000 US Soldaten, die in Europa stationiert sind - mehrere tausend km jenseits ihrer eigenen Staatsgrenze - sind also ein Beitrag zur Friedenssicherung?

Vermutlich hat des Westen spezielle Friedenssoldaten während in Russland nur die Kriegssoldaten stationiert sind.

Und über den Wahrheitsgehalt und die Zuverlässigkeit britischer und amerikanischer Geheimdienstinformationen kann man sich beim Thema "Dritter Golfkrieg" informieren.

" Russland ist…

" Russland ist gleichberechtigt und darf seine Landesgrenze verteidigen."
Selbstverständlich darf Russland seine Landesgrenzen verteidigen. Aber - hat jemand Russland angegriffen? Also selbst bei den russlandfreundlichen Medien ist diesbzgl. keinerlei Meldung in den letzten Jahren zu finden. Dafür hat Russland völkerrechtswidirg in den letzten Jahren fremdes Staatsterritorium annektiert und führt einen Gueríllakrieg in der Ukraine.

@Nachfrager (18:48)

Zitat: "Denn hinterher will keiner Schuld gewesen sein."

Nun glaube ich zwar, dass wir es hauptsächlich mit Imponiergehabe zu tun haben, aber falls ich unrecht habe, interessiert das Hinterher nur noch die Kakerlaken...

@19:05 Uhr von Tarek94

//""Es darf kein Zurück geben in eine Zeit, in der einige Großmächte das Schicksal anderer Länder über deren Köpfe hinweg entscheiden", sagte der britische Premier,"

Meinte der britische Premier etwa dies?

"Die Zeit": "Biden droht mit Aus für Nord Stream 2"//
.
Genau das denke ich. Und mich beschleicht immer deutlicher das ungute Gefühl, dass man im Westen sich einen Krieg geradezu herbeisehnt. Herbeigeschrieben und herbeigeredet wird er ja schon länger.
Und wenn man dann bekommt, was man wollte, beschwert man sich, dass das 'Geschenk' nicht den Erwartungen entspricht.

19:06, Zille1976

>>Aber 80.000 US Soldaten, die in Europa stationiert sind - mehrere tausend km jenseits ihrer eigenen Staatsgrenze - sind also ein Beitrag zur Friedenssicherung?

Vermutlich hat des Westen spezielle Friedenssoldaten während in Russland nur die Kriegssoldaten stationiert sind.<<
.
Es sind Soldaten unter NATO-Oberbefehl, die in NATO-Staaten stationiert sind. So wie die Bundeswehrsoldaten in Kanada.
.
>>Und über den Wahrheitsgehalt und die Zuverlässigkeit britischer und amerikanischer Geheimdienstinformationen kann man sich beim Thema "Dritter Golfkrieg" informieren.<<
.
Sie meinen, die USA und England bereiteten einen Angriff auf Russland vor? Oder wie ist Ihre Analogie zum Irakkrieg von Bush Jr. zu verstehen? Sicherlich, damals wurden Geheimdiensterkenntnisse auf Befehl einiger Mitglieder seiner Administration getürkt, um einen Kriegsgrund zu konstruieren.

Ausgerechnet Großbritannien....

Ich erinnere an den Streit um Fischereigebiete zwischen GB und Frankreich.
Da waren plötzlich auch zwei Patrouillenschiffe aus Frankreich und zwei der Royal Navy unterwegs.
...
Bei Militärmanövern testen alle Seiten jeweils ihre Grenzen aus: "Guck Mal, meine Kanone ist größer!"
...
Militär ist das Auto der Männer, bei denen nicht einmal mehr ein ganz dickes Auto reicht.

Kommt jetzt der Präventivschlag?

"NATO-Generalsekretär Stoltenberg und der britische Premier Johnson warnten nun vor einem Kriegsausbruch."
_
Was die nicht alles "warnen". Als nächstes kommt dann wohl der Präventivschlag...

@18:38 Uhr von Tinkotis

//Kommt mir schon fast wie bei Corona vor. Manchmal klingt es so, als wolle man die Katastrophe auf Teufel komm' raus herbei reden.
Dabei ist die Realität schon Herausforderung genug.//
.
Vielleicht geht es uns schon zu lange viel zu gut. Und das ist noch nie gutgegangen.

19:14, Anna-Elisabeth

>> Und mich beschleicht immer deutlicher das ungute Gefühl, dass man im Westen sich einen Krieg geradezu herbeisehnt. Herbeigeschrieben und herbeigeredet wird er ja schon länger.<<
.
Ich glaube nicht, daß sich irgendeine "westliche" Regierung einen Krieg herbeisehnt. Warum auch? Es kann nur Verlierer geben.

19:19 Uhr von fathaland slim

Zitat:
"Ich glaube nicht, daß sich irgendeine "westliche" Regierung einen Krieg herbeisehnt. Warum auch? Es kann nur Verlierer geben."

Ihr Wort in Gottes Gehörgang.

@Am 10. Februar 2022 - 19:19 Uhr von fathaland slim

"Warum auch? Es kann nur Verlierer geben."
Bis auf die Rüstungsindustrie und die Bankkonten deren Chefs und Gesellschafter. Die passenden Länder dazu können Sie sich aussuchen.

Warum sinkt die Vorwarnzeit?

Hallo

Die Vorwarnzeit sinkt.

Das ist eine sehr ernste Aussage, die man nicht einfach so hinnehmen sollte.

Was sind die düsteren Geheimnisse der Geheimdienste?

Da USA/NATO nicht eingreifen werden (wollen), kann man doch auch mehr veröffentlichen.

Wenn sich die Vorwarnzeit nur wegen der Verlegung der Flugzeuge verkürzen sollte, dann ist das lediglich Propaganda.

Die USA sollen auch immer Bomber in der Luft haben und ein Teil der Raketen ist immer abschusbereit.
Dazu kommen die Positionen der U-Boote.

Immer die gleichen Angebote zu senden, ist doch auch nur Scheindiplomatie, da ich weiß, dass der andere ablehnen wird.

Es ist nicht sicher, wie sich der Konflikt im Ernstfall entwickeln wird.

Aber eins ist sicher, es ist kein PC Spiel und es gibt kein Restart.

Man möge mich damit verschonen, dass ich es lieber warm habe.

So wie es jetzt abläuft, wäre es nicht mein Krieg.

@fathaland slim, 19.19 Uhr - Nicht herbeisehnen

"Ich glaube nicht, daß sich irgendeine "westliche" Regierung einen Krieg herbeisehnt. Warum auch? Es kann nur Verlierer geben."
.
Es kann in der Tat nur Verlierer geben. Putin ist das egal, wenn sein Volk draufzahlt. Staatsraison zählt, à la Macchiavelli. Aber unseren Politikern darf das nicht egal sein.
.
Nein, herbeisehnen tut sich niemand im Westen einen Krieg. Aber mir sind unsere Politiker zu leichtfertig, zu fröhlich beim Zocken um Einflussgebiete, nehmen zu sehr einen möglichen Krieg in Kauf.
.
Für welche Ziele eigentlich?
.
Keine Ahnung...
.
Ich jedenfalls habe keine Lust auf Stress. Und wenn unsere Regierung hier leichtfertig versagt = den Stress nicht mit allen Mitteln vermeiden hilft, weiß ich, wen ich die nächsten 19 Jahre nicht mehr wähle. Habe sowas schon einmal durchgezogen.

Das kann man jetzt drehen und wenden wie man will

Das Problem hier ist eindeutig Putin.
Da kann man noch so viel relativieren was die NATO und andere auch schon mal schlechtes und falsches gemacht haben.
Dieser Mann ist einfach schon zu allmächtig und wird wahrscheinlich im Kreml wenn überhaupt dann nur noch kaum Widerspruch erhalten.
Ich halte Putin für sehr gefährlich und schwer kalkulierbar.
Ein lupenreiner Demokrat war er wohl noch nie, er hat sich auch um laufe der Zeit sehr verändert und das nicht zum positiven.
Das ist zumindest mein Eindruck und ich glaube, dass ich da nicht falsch liege.

Es wäre sehr einfach

Keine Osterweiterung, also auch kein Angriff auf die Ukraine.Somit müssten auch keine Deutschen Gaskunden über den Umweg böser Putin sanktioniert werden.Eins ist sicher geht NS2 nicht bald in Betrieb verkauft Russland sein Gas anderweitig, z.B. Richtung China und wenn China eine Pipeline baut dann wird nicht 8 Jahre geplant und 8 Jahre gebaut,da braucht Planung und Bau maximal 2 Jahre. Und mal ehrlich ein Krieg und im Gegenzug das Klima retten wollen sowas fällt einem Normalen Menschen nicht so ohne weiters ein, höchstens er oder sie schreiben von anderen Büchern ab oder fangen ein Studium an und,beenden ist nicht zwingend vorgesehen.

- 19:14 Uhr von Anna-Elisabeth

Wieder ein nüchterner, klar durchdachter Beitrag. Wie man es eben von ihnen gewöhnt ist. Gruß auch von Minki.

Weder Hand noch Fuß ...

... hat dieser TS-Artikel aus dem ARD-Büro in Brüssel.
Ich nehme mal eine kleine Auswahl heraus.
"Ins benachbarte Belarus hat Moskau nach NATO-Informationen inzwischen so viele Truppen verlegt wie zuletzt im Kalten Krieg, angeblich für gemeinsame Manöver. Im Schwarzen Meer lässt Moskau Kriegsschiffe den Ernstfall üben, was im Westen für scharfe Kritik sorgt."
1. Dass und wieviel russische Truppen in Belarus im Moment sind und ein großes geimeinsames Manöver mit Belarus stattfindet, darüber berichtet das russische Staatsfernsehen seit Tagen.
Das ist alles transparent und da braucht es keine "NATO-Informationen", um das zu wissen.
2."Russische Kriegsschiffe im Schwarzen Meer" und die üben im Manöver "den Ernstfall".
Kann mal jemand Herrn Stefan Ueberach darüber aufklären, dass bei jedwedem Manöver in der Welt der Ernstfall geübt wird, ewige Zeiten schon.
Das hat rein gar nichts mit Moskau-Order oder Putin oder Russland zu tun.

Einige Fragen

Zitat: "Vorwarnzeit für möglichen Angriff sinkt"
.
Wie soll das gehen? Haben sich plötzlich die Grenzen verschoben oder wie soll ich mir das vorstellen?
--------------------------
Zitat: "... angeblich für gemeinsame Manöver."
.
Angeblich? Haben Sie etwa gegenteilige Erkenntnisse?
.
Wo ist außerdem das Problem, wenn zwei miteinander verbündete Staaten auf ihrem eigenen Gebiet Militärübungen abhalten?
.
Die NATO veranstaltet viel größere Manöver. Und zwar nicht nur auf ihrem eigenen Gebiet, sondern auch in anderen Staaten wie Georgien und der Ukraine oder im Schwarzen Meer, demonstrativ vor der russischen Küste.
.
Beispiele: "Agile Spirit 2021" in Geogien oder "Defender 2021" in der Ukraine.
.
Anderes Beipiel: Cold Response 2022 soll vor der russischen Nordküste stattfinden mit 35.000 Soldaten aus 28 Staaten inkl. US-Flugzeugträger „USS Harry S. Truman“.
.
Aber vielleicht sollte Russland mal vor der Küste von Florida ein Manöver abhalten oder im Golf von Mexico?

Ich bekomme derzeit

manchmal doch etwas Angst, bei der Kriegsrhetorik, die im Wesentlichen von den westlichen Ländern, insbesondere der USA kommt.
Die USA haben es fertig gebracht, die komplette arabische Welt, außer das verbündete Saudi-Arabien und ein paar kleinere Länder, in die Destabilität zu schicken, mit allen verbundenen Konsequenzen wie Krieg, Obdachlosigkeit, Hunger, Flucht, Tod, Armut, zerbombte Häuser und was alles noch. Wie wird es in Europa wohl aussehen, wenn sie das Gleiche hier auch schaffen ? Amerika ist weit weg.
Wir Europäer sollten uns von der USA lösen. Das wurde ja auch in den letzten Jahren versucht, aber im Moment fordern die USA ein Zusammenstehen gegen die vermeintliche Bedrohung, m.E. aus rein egoistischen Geschäftsinteressen, wie in den arabischen Ländern auch. Und wohl mit Erfolg.
Scholz achte ich derzeit sehr hoch, da er es so gut es geht vermeidet, in die Kriegsrhetorik einzustimmen, im Gegensatz zu Frau Baerbock. Das war keine Schwäche bei Biden, sondern Stärke.

Sorgenwort: Vorwarnzeit... 10. Februar 2022,

Trotz neuer Sorge widerholt mit meiner Überdenkung über Diplomatie statt Kriegsgeschrei und Mordblutrausch- Aufkommen in Bezug auf Russland gegen den Rest der Welt im derzeitigen Ukraine- Thema erneut gesperrt zu werden: argumentiere ich dennoch erneut. Russland...steht klimatisch vor dem entsetzlichen Problem von tödlichen Methanaustritten im Bereich seiner auftauenden Permafrost- Böden. Jenes im Gigaausbruch würde auch weiteres Leben in anderen Staaten auslöschen.- Ich meinerseits argumentiere schon seit Jahrzehnten für die Hoffnung auf global gemeinsame politische Pioniergeistigkeit im Pro für ebenfalls gemeinsame Währungsreformen. Alle Staaten verzagen vor den Zivilisations- Epochenaufgaben an denen alle Politiker eigentlich nur mit gesenktem Blick ihre Verzagtheit dafür zeigen dürften, während die Völker der Welt sich mitengagieren würden. Immer noch fände ich es besser Präsident Putin anzubieten Fachkundige für Methankühlung anzudiplomatisieren! Pro Leben überall:
Frau D. Brauer

Am 10. Februar 2022 - 19:19 Uhr von fathaland slim

Hallo fathaland slim

Verlierer werden die kleinen Leute sein.

Ich werde mich in mein Ferienhaus in Mittelnorwegen zurückziehen (muss ich schnell noch kaufen).

Die Börse wird es schon richten.
So wird auch ein erster Verlust schnell kompensiert.

Man wird sich für weitere Handlungen nicht mehr rechtfertigen müssen und der Grund, keine Verhandlung auf Augenhöhe, wird schnell vergessen sein.

@ Anna-Elisabeth 19:19

Mit Ihrer Befürchtung, das es zu lange viel zu gut ging teile ich auch . Viele Sachen sind selbstverständlich geworden und Werte haben sich verschoben, nicht immer zu positiven.

Neu! Problem bei der NATO erkannt! Neu!

>>"Die Zahl der russischen Streitkräfte steigt, die Vorwarnzeit für einen möglichen Angriff dagegen sinkt", befürchtet der NATO-Generalsekretär. <<
+
Offenbar hat er das Problem erkannt. Dass deshalb die Zahl der NATO-Streitkräfte in russischer Grenznähe abgenommen hätten, habe ich aber noch nicht gehört. Im Gegenteil, NATO-Staaten beliefern ja sogar zusätzlich Nicht - Mitglieder der NATO hektisch mit Waffen und verschärfen damit das Problem.
+
Nach meiner Kenntnis ist das das Problem der russischen Seite. Da sollte es doch möglich sein mal darüber zu reden, wo man das Problem doch jetzt auch erkannt hat.

19:17 Uhr von Nachfragerin

>>"NATO-Generalsekretär Stoltenberg und der britische Premier Johnson warnten nun vor einem Kriegsausbruch."
_
Was die nicht alles "warnen". Als nächstes kommt dann wohl der Präventivschlag...<<
.
Natürlich! Dazu hat Deutschland 350 Soldaten nach Litauen geschickt. Diese schlagen aber sowas von präventiv zu. Danach steht in Russland kein Stein mehr auf dem Anderen.

In dem Bericht fehlt eine Kleinigkeit -

und zwar dass B. Johnsons Außenministerin Liss Truss kurz zuvor von Lawrow abserviert wurde.

Johnsons muss nun selbst die Scherben zusammen kehren.

19:17, Nachfragerin

>>Kommt jetzt der Präventivschlag?
"NATO-Generalsekretär Stoltenberg und der britische Premier Johnson warnten nun vor einem Kriegsausbruch."
_
Was die nicht alles "warnen". Als nächstes kommt dann wohl der Präventivschlag...<<
.
Ein Präventivschlag gegen die Atommacht Russland?
Ihnen gehen die Pferde durch.

19:17 Uhr von Tada

Ausgerechnet Großbritannien....
Ich erinnere an den Streit um Fischereigebiete zwischen GB und Frankreich.
Da waren plötzlich auch zwei Patrouillenschiffe aus Frankreich und zwei der Royal Navy unterwegs.///
.
Denken Sie etwas weiter zurück.
1982. Falklandkrieg.

eine unheilige Allianz

Stoltenbergs Rolle als Generalsekretär der NATO war und ist nicht gerade deeskalierend, aber so hat er nun mal seine Mission gesehen. Jetzt geht er (leider erst im August)- und das ist erst mal beruhigend. Auch wenn man nicht weiß wer nach ihm kommt. Aber Stoltenberg will sichtlich noch mal draufhauen - denn nur so kann man seine Synchronisation mit Boris Johnson verstehen, jenem Mann, der selbst in seiner eigenen Partei den Boden verliert,der durch seine Brexitpolitik der EU einen mächtigen Tritt versetzt hat. Vor allem aber ist Johnson jener Mann,der eine merkwürdige Patronage russischer Exil-Oligarchen und ihres Geldes betrieben hat. Also jener Leute,die 1991 zum Reichtum aufstiegen - nicht durch ihre Arbeit,sondern indem sie sich auf räuberische Weise in den Besitz des sowjetischen Volksvermögens brachten. Das sollte man bei der Beurteilung der politischen Aktivitäten des russischen Präsidenten im Blick haben - auch und gerade JETZT.

"Ich glaube nicht, daß sich…

"Ich glaube nicht, daß sich irgendeine "westliche" Regierung einen Krieg herbeisehnt. Warum auch? Es kann nur Verlierer geben."

Das sieht der Herr Biden völlig anders. Der möchte nämlich "Nord Stream 2" nicht in Betrieb gehen lassen, während er über die erheblichen US-Ölimporte aus Russland nicht sprechen möchte.
Der Verlierer wäre folglich einzig und alleine Deutschland...

@ Initiative Neu... um 18:39

"Nato hat Manöver gemacht. Weißrussland demonstriert mit Russland Verteidigungsbereitschaft.
Kalter Krieg ist falsch. Russland ist gleichberechtigt und darf seine Landesgrenze verteidigen."


Diesen Quatsch haben Sie ja schon oft geschrieben.
Vielleicht befassen Sie sich irgendwann doch einmal mit der Historie der Truppenaufzüge und sagen am Schluss auch noch, wer denn Ihrer Ansicht nach Anlass hätte, Putinland anzugreifen.
Und was dann wer mit dem eingenommen Russland will.

Es ist so kindisch, Derartiges immer wieder zu posten.

Ich glaube nicht

das irgendeine Regierung in der NATO oder sonst einen Krieg hier herbei redet oder herbei schreibt. So wie immer wieder behauptet wird.
Das dürfte wohl jeder Regierung klar und bewusst sein, was das bedeuten würde.
Was Putin betrifft, so kann ich das auch bei ihm nicht wirklich glauben, das er so etwas will.
Ihn halte ich für den großen Unsicherheitsfaktor bei der ganzen Angelegenheit.

Irgendwann wird die USA…

Irgendwann wird die USA hörige Nato den Krieg schon herbeifaseln. Und noch ein Manöver in Polen oder Lettland. Ein bisschen Unfug im schwarzen Meer. Irgendwann platzt Russland wirklich der Kragen. Und Dan wird man behaupten, Putin hätte ja angefangen.
.
Das erinnert irgendwie an den ersten Weltkrieg. Der war vollkommen unausweichlich, da ihn alle wollten. Und wir Deppen haben angefangen. Ich glaube nicht, dass Putin das nicht weiß und diesen Fehler auch macht. Er muss einfach warten, bis USA anfängt. Und das werden sie. Das Land ist am Ende, die Wirtschaft am Boden. Da braucht es einen äußeren Feind. Und ganz viel Rüstungsausgaben.
.
Und an China trauen sie sich ran.
.
Das ist alles so durchschaubar.
Gabs ja auch schon so oft.

@19:17 Uhr von fathaland slim

>> getürkt
.
Würden Sie bitte DIESEN Begriff vermeiden, da er assoziiert, ALLE Türken würden lügen. =(

Ukraine- Russland !

Ich denke Putin provoziert ein wenig, weil er befürchtet, die Ukraine wird in der NATO aufgenommen, was die NATO bisher nie bestätigt hat, sondern lediglich darauf verweist, das jedes Land das Recht hat sein Bündnis selbst aus zu suchen. Da aber ja russische Soldaten im Osten der Ukraine mit kämpfen, Putin die Krim sich einverleibt hat, was so nie in Ordnung war, verlangt er nun Sicherheitsgarantien, die ihm so keiner geben will.
Sicher auch der Westen ist nicht frei von Schuld in diesem Streit, nur Putin hat ihn angezettelt, ist immer noch in Syrien sehr aktiv, und auch in Libyen, unterstützt Kuba und Venezuela, alles Autokraten und Verbrecher- Regime, die wie er das Volk unterdrücken, wen auch nicht ganz so schlimm wie XI der Obergangster in China !

@19:17 Uhr von Tada

//...
Bei Militärmanövern testen alle Seiten jeweils ihre Grenzen aus: "Guck Mal, meine Kanone ist größer!"
...
Militär ist das Auto der Männer, bei denen nicht einmal mehr ein ganz dickes Auto reicht.//
.
Danke für den Lacher!

Stoltenberg und Konsorten

Hoffentlich sind diese Kriegstreiber bald Geschichte. Es ist doch offensichtlich, dass man aus Sicht der NATO gar nicht an einer Deeskalation interessiert ist, oder täusche Ich mich?
Diese alten Aussitzer müssen abtreten……oder entsorgt werden, sie bringen uns nicht weiter…..

Vorankündigung?

"Ich weiß nicht, ob Moskau schon über einen Angriff entschieden hat, aber das heißt nicht, dass nicht schon bald etwas absolut Katastrophales passieren kann." (Johnson)
_
In meinen Ohren klingt das wie eine Drohung.

Rechte Kräfte in der Ukraine schwadronierten vom Krieg.

@19:17 Uhr von fathaland slim
Timoschenko wollte sogar eine Atombombe auf Russland werfen.
Für tatsächlich sehr gefährlich halte ich die Behinderung/das Ausschalten der OSZE-Überwachung durch Kiews Soldaten.
Und die zuerst vom Geheimdienst der Volksrepubliken öffentlich gemachten Unterlagen über false-flag-operations.
Bei einem Einmarsch Kiews in die Volksrepubliken dürfte Russland nicht ein zweites Mal zuschauen, wie die Bevölkerung massakriert wird. (Vgl. 1000e von Ziviltoten durch Luftangriffe Kiews).

Am 10. Februar 2022 - 19:19 Uhr von Anna-Elisabeth

Vielleicht geht es uns schon zu lange viel zu gut. Und das ist noch nie gutgegangen.
__
Ich bin da zwar durchaus Ihrer Meinung, frage mich aber, wie es zu erklären ist, dass sich regelmässig mind. 2/3 der Foristen jämmerlich beklagt, weil alles so ein schlimmes Jammertal ist. Ich denke, mind. 80% der Menschen würden sich glücklich schätzen, wenn es ihnen annähernd so gut ginge, wie den Bürgern in DE. Und dennoch sind sie die Nörgelweltmeister at all.

@ Wehret allen A..., um 18:57

re @Am 10. Februar 2022 - 18:38 Uhr von Tinkotis
.
//"Jetzt mal ehrlich..."//
.
"Sie haben die Problematik auf den Punkt gebracht. Leider muß man allen, ja wirklich allen Beteiligten an diesen Kriegsspielchen Unehrlichkeit unterstellen.
Das Ganze erinnert mehr an Poker, wo jeder blufft und jeden Einsatz mitgeht.
Hoffentlich geht das gut !


Ich darf vielleicht noch - ebenso salopp wie verärgert - anfügen:

Wenn das Kinder wären, die sich auf vergleichbare Weise auf eine Prügelei vorbereiteten, würde man sie als Erwachsener beim Schlafittchen packen, sie gehörig zusammenstauchen und dafür sorgen, dass sie sich die Hand geben.

Klar, die Weltpolitik ist kein Jugendtreff - aber da hantieren ja auch Erwachsene und keine Rotzlöffel.

@19:17 Uhr von Nachfragerin

>> Als nächstes kommt dann wohl der Präventivschlag
.
Ähh, DAS ist seit mind. SunTzu die logische Konsequenz jeder(!) Vorwärtsverteidigung. =(

Ukraine

Lieber rot als tot .

19:14 Uhr von Anna-Elisabeth

"Genau das denke ich. Und mich beschleicht immer deutlicher das ungute Gefühl, dass man im Westen sich einen Krieg geradezu herbeisehnt. Herbeigeschrieben und herbeigeredet wird er ja schon länger."
Sehr richtig.
Wer täglich und das mehrfach täglich und das seit zig Monaten einen Truppeneinmarsch von Russland in die Ukraine an die Wand malt, redet den Einmarsch der Russen herbei und damit einen Krieg in Europa.
Und wer so vehement Kriegsgeheul und Kriegsgeschrei veranstaltet, will einen Krieg und arbeitet darauf hin.
Da sehe ich wie Anna-Elisabeth ebenso.
Nur der Russenpräsident Putin hat einen eigenen Kopf, er tut der NATO nicht den Gefallen in die Ukraine einzumarschieren.

Die Reduzierung der Vorwarnzeit wird doch von der NATO gewollt

Ein großes Problem beim jetzt erneut aufziehenden Konflikt ist die reduzierte Reaktionszeit. durch die NATO-Osterweiterung.

Die NATO beabsichtigt ihre Atomraketen an der Grenze zu Rußland zu stationieren, sodaß die Vorwarnzeit bis zum Einschlag einer Rakete in Moskau auf ca. 5 Minuten reduziert wird.

Wir hatten doch in der Vergangenheit schon Fehlalarme der Überwachungselektronik , die nur deshalb nicht zur Katastrophe führten, weil die Vorwarnzeit größer war und russische Militärs richtig und abwartend entschieden haben.

Dies ist ein Spiel mit dem Feuer und viele Politiker und manche Medien gießen noch Öl hinein.

Putin rückt immer näher

Die russische Armee rückt der Nato Grenze erstaunlich nahe. Sollen wir uns jetzt fürchten? Das ist doch eine reichlich dumme Provokation.

Feindbildgenese

ist Kriegsvorbereitung. Wir können nicht viel mehr tun, als die Medien zu beobachten, und das ist, was ich sehe.
.
Am 24. März 2021 unterschrieb der Ukrainische Präsident Wolodymyr Selensky den Präsidialbeschluss No. 117 / 2021, ein Strategiepapier, dass die militärische Rückeroberung des Donbas als auch der Krim beinhaltet. Folgerichtig wird das Minsker Abkommen - welches durch UN-Beschluss Völkerrecht ist - von der Ukraine ignoriert, indem man die darin zwingend vorgesehene Verhandlung mit den Separatistengebieten rigoros verweigert.
Man sollte wissen, dass viele Bewohner dieser Gebiete wegen des Verlustes der ukrainischen Staatlichkeit die russische Staatsbürgerschaft angenommen haben. Darin sehe ich persönlich den Hauptgrund der Ansammlung russischer Truppen im russischen Grenzgebiet, denn ein Angriff der Ukraine auf den Donbas wäre damit ein Angriff auf diese russischen Bürger. Aber wahrscheinlich würden wir - wie in fast jedem Krieg - am Beginn einen False-Flag-Angriff erleben.

@fathaland slim - Wer würde am meisten verlieren?

19:19 Uhr von fathaland slim:
"Ich glaube nicht, daß sich irgendeine 'westliche' Regierung einen Krieg herbeisehnt. Warum auch? Es kann nur Verlierer geben."
_
In der Kriegsregion wird es definitiv nur Verlierer geben, denn diese sind direkt von den Kämpfen betroffen. Indirekt betroffen sind die restlichen Nationen Europas, die mindestens mit einem neuen Zustrom an Kriegsflüchtlingen rechnen müssen. Am wenigsten betroffen sind Staaten, die tausende Kilometer vom Konfliktgebiet entfernt liegen und durch ein größeres Gewässer vom Rest Europas getrennt sind.
_
Nach der Ukraine wäre Russland am schwersten von einem Krieg betroffen. Genau deshalb ist es völlig absurd, dass die westlichen Regierungen Russland schon seit Monaten kriegerische Absichten unterstellen.

19:19 Uhr von fathaland slim

Ich glaube nicht, daß sich irgendeine "westliche" Regierung einen Krieg herbeisehnt. Warum auch? Es kann nur Verlierer geben.

Hmm.... da könnte man mal aufrechnen. Auf der Pro-Seite stünde so manches:
Polen(s) und gerade GB(s) (Regierungen) könnten etwas Ablenkung gebrauchen.
Dazu kommt Flüssiggas, North Stream II würde wahrscheinlich kaputt gehen, Deutschland könnte endlich einen Haufen F-35 kaufen (müssen), diverses andere Material müsste modernisiert werden, anschließend ein paar neue NATO-Mitglieder, usw, usf.
So ein Krieg könnte so einige Milliarden bringen. Zumindest manchen. Außerdem brauchen die USA ohnehin was neues, Irak und Afghanistan ist ja nicht mehr.
Contra: Die Bevölkerungen fänden das nicht so gut, es könnte vielleicht etwas blöder laufen als erhofft und ein bißchen mehr kaputt gehen. Und unser Lieblingsfeind wäre passé.
Auswertung: Pro überwiegt deutlich. Wir brauchen Helme.

Wieso nicht Belarus?

Warum geht eigentlich niemand davon aus das Russland Belarus einkassiert und Lukaschenko absetzt?

Russische Truppen sind jetzt im Land, der Westen wird das vermutlich hinnehmen, wenn nicht sogar froh darüber sein.

Außerdem wurde der Westen aufgeschreckt und die Regierung von wichtigen Lokalen oder Globalen Aufgaben abgelenkt, was diesen ja eher schadet als hilft.

Vor was hat Russland Angst?

18:39 Uhr von Initiative Neu:
"Russland ist gleichberechtigt und darf seine Landesgrenze verteidigen."
.
Gegen welche Bedrohung, die da war vor dem russ. Truppemaufgebot?

@ Anna-Elisabeth

Und mich beschleicht immer deutlicher das ungute Gefühl, dass man im Westen sich einen Krieg geradezu herbeisehnt.

Was für ein Quatsch. Der Westen hat daran doch keinerlei Interesse. Putin lässt aufmarschiert und droht mit einem Überfall. Sonst niemand.

@19:19 Uhr von fathaland slim

>> Ich glaube nicht, daß sich irgendeine "westliche"
>> Regierung einen Krieg herbeisehnt. Warum auch?
.
Ähh, zählt die USA auch zu "westliche Regierung"? oO
.
Also nach Brzezinski, der vom Pentagon weiterhin fleißig(!) abgearbeitet wird, wird genau Dieses "herbeigesehnt". =(

@ fathaland slim

Die USA verteidigen ihre Bürger weltweit.
Der Russe passt auf, dass seine Bürger im Dombas von Kiev nicht überrollt werden.
So lange der Russe da an seiner Grenze steht bleibt Kiev nichts anderes übrig als abzuwarten. Und die die gerade aufrüsten, die wollen diesen Konflikt.
Schauen Sie sich nur mal an was gerade von der USA unternommen wird fals der Russe de Gashahn zudreht. Denn das wird er tun müssen wenn Kiev einmarschiert. Und ja, auch die Russen haben Möglichkeiten die EU und die USA zu sankionieren. Und da fallen mir eine Menge Möglichkeiten ein die uns allen sehr weh zun werden.

Die Ukraine soll sich an die Minsker Vereinbarungen halten und Gut ist.
Leider hatten und haben sie dies nicht vor. Ganz im Gegenteil, sie haben dies sogar gesetzlkich festgelegt. Nachzulesen auf den Seiten des Verteidigungsministerium der Ukraine.

@ Initiative

Russland ist gleichberechtigt und darf seine Landesgrenze verteidigen.

Gegen wen denn?

19:19 Uhr von fathaland slim 19:14, Anna-Elisabeth

Ich glaube nicht, daß sich irgendeine "westliche" Regierung einen Krieg herbeisehnt. Warum auch? Es kann nur Verlierer geben.
#
Ich glaube nicht das es zu einem Krieg kommt,wie fathi schon schrieb,es kann nur Verlierer geben und das aus beiden Seiten.

Am 10. Februar 2022 - 19:17 Uhr von Tada

...
Zitat: Bei Militärmanövern testen alle Seiten jeweils ihre Grenzen aus: "Guck Mal, meine Kanone ist größer!"
.
Als Manöver bezeichnet man eine realistische militärische Übung. Frage ist, was geübt wird. Ein Verteidigungsbündnis über die Verteidigung - die anderen etwas anderes.

Russland rüstet unbeeindruckt weiter auf

18:49 Uhr von Der Nachfrager:
"Wer international im Netz unterwegs ist, der wird feststellen, dass die NATO in Europa gerade massiv aufrüstet."
.
Da Sie ja anscheinend international im Netz unterwegs sind: Quellenangabe dann auch bitte hier, aus der die "massive Aufrüstung" der NATO hervorgeht, die nicht Reaktion auf Russlands aktuelles Agressor-Gehabe ist.

Wenn Putin sinnvolle Politik betreiben würde

dann könnte er die Einnahmen aus dem Geschäft mit dem Öl und Gas für einen Modernisierung des Landes benutzen.
Zum Wohlstand der Bevölkerung, anstatt sinnlose Rüstungsprojekte und rückwärts gewandte Politik zu betreiben.
Das einzige Land, das es hinbekommen hat, Öl und Gas Geschäfte zum Wohle des Landes zu investieren ist Norwegen.
Vielleicht kommt so eine Politik irgendwann nach Putin.
Das kann man für die Menschen in Russland nur hoffen.
Das ganze finanziert jeder von uns ( auch ich ) an der Tankstelle mit.
Das muss man sich mal vor Augen halten.

@fathaland slim - Was macht Soldaten zur Bedrohung?

19:17 Uhr von fathaland slim:
"Es sind Soldaten unter NATO-Oberbefehl, die in NATO-Staaten stationiert sind."
_
Die Ukraine ist kein NATO-Staat. Unabhängig davon müssen Sie mir mal erklären, warum von russischen Soldaten in Russland eine Bedrohung ausgehen soll, während von NATO-Soldaten auf NATO-Gebiet (oder von den ukrainischen Soldaten in der Ukraine) keine Gefahr ausgehen soll. Nach meiner Auffassung liegt dort eine symmetrische Situation vor.

Appeasement ?

Wie damals Ist der Westen feige und zögert. Schon bei der Krim-Invasion hat der Westen seckelblöd agiert: Ru "war nicht dabei", so das offizielle Statement von Ru. Also hätte man problemlos eine int. Truppe einsetzen können. Aber ob sich Ru bei der jetzigen Aufmerksamkeit einen Krieg leisten kann? Und wie lange könnte sich Ru einen Krieg leisten?

Hört das

denn nie auf.
" "Es darf kein Zurück geben in eine Zeit, in der einige Großmächte das Schicksal anderer Länder über deren Köpfe hinweg entscheiden", sagte der britische Premier, "
-
Wo hat der Herr die letzten 50 Jahre gelebt, wann hat je ein Kleiner bestimmt was gut oder böse ist, und wenn ich so überlege, gab es nur wenige die das ständig entschieden haben, und noch dabei sind.
Und wenn die Truppen 2-300 Kilometer von der Grenze stehen, sollte man vielleicht mal die Worte anders wählen, an ist was anders.
Und erst gestern wurde festgestellt, NATO Gebiet ist nicht in Gefahr, so blöd ist nicht mal die RF.
Irgendwie klingt das so, das eine Seite etwas gewinnen würde, aber es wird nur Verlierer geben, das sollte mal allem langsam klar werden.
Und Deutschland ist am bescheidensten dran, wir haben nämlich nichts, und andere betrifft weit in der Ferne nicht, wie immer.
Ich kann das rasseln nicht mehr hören.

Die Kommentare von

Tarek94 (19:05) .
.
und
.
Zillie1976 (19:06)
.
sind m. E. argumentativ nicht von der Hand zu weisen.
.
@ fathaland slim (19:17)
.
\\\\ >>Und über den Wahrheitsgehalt und die Zuverlässigkeit britischer und amerikanischer Geheimdienstinformationen kann man sich beim Thema "Dritter Golfkrieg" informieren.<<
.
Sie meinen, die USA und England bereiteten einen Angriff auf Russland vor? Oder wie ist Ihre Analogie zum Irakkrieg von Bush Jr. zu verstehen? Sicherlich, damals wurden Geheimdiensterkenntnisse auf Befehl einiger Mitglieder seiner Administration getürkt, um einen Kriegsgrund zu konstruieren. ////
.
Naja, eben. Und wer würde mit Sicherheit behaupten, dass so etwas nicht wieder passieren kann.
.
Diese kürzlich veröffentlichte Behauptung, Russland plane, mit gestellten Fake-Videos einen Rechtfertigung für einen Angriff vorzutäuschen, hat mich doch etwas irritiert. Soweit ich weiß, blieb man Beweise dafür bis heute schuldig. Man hört davon auch nichts mehr.

@ Nachfragerin

Was die nicht alles "warnen". Als nächstes kommt dann wohl der Präventivschlag...

Ich bin gegen einen Präventivschlag. Aber dann, wenn der drohende russische Überfall auf die Ukraine beginnen sollte, wäre der richtige Zeitpunkt, die Feldlager der russischen Armee, die man mittels Satellit orten kann, zu bombardieren.

@19:19 Uhr von fathaland slim 19:14, Anna-Elisabeth

//Ich glaube nicht, daß sich irgendeine "westliche" Regierung einen Krieg herbeisehnt. Warum auch? Es kann nur Verlierer geben.//
.
Natürlich kann es nur Verlierer geben. Aber ist das nicht schon immer so gewesen?
Wenn ich mit meinem Partner, Freund oder wem auch immer Streit habe und mich wieder mit ihm vertragen möchte, werfe ich ich ihm dann täglich aufs Neue Kriegsabsichten vor?
Wenn man mir ständig böse Absichten unterstellen würde, würde ich auch irgendwann aggressiv und würde zumindest verbal 'aufrüsten'.
.
Interessant in diesem Zusammenhang finde ich, was Harald Kujat bereits 2014 bei Maischberger gesagt hat. Übrigens wir in dieser Sendung auch das Video mit Genschers Aussage gezeigt. Sie hatten da ja kürzlich den Weltspiegel mir der Bildzeitung auf eine Stufe gestellt bzw. versucht, den Eindruck zu erwecken, ich hätte meine Informationen aus der BILD. Ich finde diese Art der Kommunikation etwas unanständig.

Darstellung: