Kommentare - Coronavirus: Sieben-Tage-Inzidenz steigt weiter

10. Februar 2022 - 08:09 Uhr

Erneut hat die Sieben-Tage-Inzidenz mit 1465,4 einen Höchststand erreicht. Die Gesundheitsämter meldeten dem RKI 247.862 Corona-Neuinfektionen. Trotz steigender Zahlen drängt vor allem die FDP auf rasche Lockerungen.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Was soll die Drängelei?

Was soll die Drängelei der FDP, hat sie Angst vor den nächsten Wahlen? Die Ministerpräsidentenkonferenz ist bald und wenn das so weiter geht gibt es da nichts mehr zu lockern, weil alles was man sinnvollerweise machen könnte bis dahin seitens der Ministerpräsidenten gemacht wurde.
Die FDP muss anscheinend noch lernen, was es heißt Regierungspartei zu sein, denn sie sollte die Termine kennen zu denen Entscheidungen fallen und die Aussagen darauf ausrichten. Flexibilität heißt nicht immer vorzupreschen, sondern auch manchmal zuzuwarten und die Dinge überlegt in Gang zu setzen.

Immer die gleiche Leier, aber es ändert sich nichts!

Mal unabhängig davon, wer gerade mal Gesundheits - oder sonstiger minister ist: Was wurde in den letzten 1,5 Jahren getan, um die Gesundheitsämter in die Lage zu versetzen, die gesamten notwendigen Daten zu erheben und zu bearbeiten?
Was wurde getan, um nicht nur Zigtausend weitere Pflegekräfte, sondern, wie hier gestern berichtet wurde, auch Erzieher für unsere Kindergärten in ausreichender Zahl zusätzlich auszubilden?
Seit 1,5 Jahren immer wieder nur die gleiche Leier, dass es an allen Ecken und Enden fehlt, aber nichts wird getan um solche Fehlstände zu beheben.
Was machen die zuständigen Politiker und Behörden eigentlich den ganzen Tag?
Wir haben offiziell ca 3 Millionen Arbeitslose, wann werden wenigstens ein paar Hunderttausend weitergebildet?
Wie lange soll damit noch gewartet werden?
In den Schulen genauso: Wo sind die zusätzlichen Räume, um kleinere Klassen zu bilden - nicht nur wg Corona und wo sind die zusätzlichen Lehrer?
Was tut sich da? Auch nichts?

Neu

Österreich:
Für März plant die Regierung weitgehende Lockerung aller Maßnahmen.
Ab März sollen für alle – Geimpfte und Ungeimpfte –sämtliche Regeln aufgehoben werden (OE24

Tja..

"Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki mutmaßte im Gespräch mit der "Bild"-Zeitung, spätestens zum 20. März dürften die Corona-Maßnahmen auslaufen, weil es dann keine Mehrheit im Bundestag mehr für eine Verlängerung geben werde."

Das wird dann wohl eine Regierungskrise auslösen .... und das eine Woche vor der Saarland Wahl.

@ nie wieder spd

Mal unabhängig davon, wer gerade mal Gesundheits - oder sonstiger minister ist: Was wurde in den letzten 1,5 Jahren getan, um die Gesundheitsämter in die Lage zu versetzen, die gesamten notwendigen Daten zu erheben und zu bearbeiten?

Vermutlich eine Menge. Und ich frage mich, ob Sie sich da mit Details überhaupt auskennen.

@ Sternenkind

Österreich:
Für März plant die Regierung weitgehende Lockerung aller Maßnahmen.
Ab März sollen für alle – Geimpfte und Ungeimpfte –sämtliche Regeln aufgehoben werden (OE24

Ungeimpfte wird es in Österreich bald keine mehr geben.

Wie bei der Lotterie

oder Wettervorhersage.
Keiner weiß es so richtig, aber jeder kann dazu etwas sagen.

Lockerungen ?

Ehrlich, ich bin mir nicht sicher welches der richtige Weg wäre. Jeden Tag sterben täglich durchschnittlich 2800 Menschen in der BRD. Davon jetzt 260 mit oder an Corona. Was ist denn jetzt die richtige Zahl der Toten welche durch Corona sterben? Wir können doch auf Grund der fehlenden klaren Fakten keine Entscheidungen treffen. Wenn ich den offiziellen Zahlen trauen darf und die bisherigen offz. Äußerungen als wahr hinnehme, ergibt sich für mich folgendes Bild: - 11,5 Mio. Infizierte, da wir ja eine Welle der uninfizierten haben, gehe ich mal von 60 % sprich rd. 7 Mio. aus. 26,2 Mio. sollen ungeimpft sein, abzüglich der 7 Mio. infizierten bleiben 19 Mio. nicht geimpfte, abzügl. Kinder und jugendliche (13 Mio.) bleiben vielleicht 6 Mio. ungeimpfte ab 18 J. ca. 5 % der Bevölkerung. Also warum nicht öffnen? Die meisten ab 18 J wären ja Grundimmunisierung. Ist ne Milchmädchenrechnung wie vieles andere uns fehlen ehrliche Daten.

Kubicki sagte der dem Blatt:…

Kubicki sagte der dem Blatt: "Ich halte es für bemerkenswert, wenn das verfassungsrechtlich begründete Ziel der Corona-Maßnahmen plötzlich verschoben wird - und zwar in dem Moment, in dem die Überlastung des Gesundheitssystems nicht mehr droht."

Ach ja?! Ich zitiere von gestern:
"Das Kreiskrankenhaus Saarburg hat heute einen Aufnahmestopp für stationäre Patienten verhängt".
"Auch Krankenhaus Daun im Notfallmodus
Auch das Krankenhaus "Maria Hilf" in Daun ist gestern in den "Notfallmodus" gegangen. Nach Angaben der Klinik werden alle planbaren Operationen vorerst verschoben".
Quelle: https://www.swr.de/swraktuell/rheinland-pfalz/trier/krankenhaus-daun-ni…

Gruß, Zuschauer49

Re Obermayer

Ungeimpfte wird es in Österreich bald keine mehr geben...abwarten!

@ Corona Obermayer 08:40

Wunschdenken. Sie Klammern die Menschen, die wegen medizinischen Indikationen nicht geimpft werden können.

@Olaf um 08:43

Es wäre eigentlich simpler.
.
Denn Ihre Rechnung zeigt potenzielle Fehler auf.
.
Ein Freund von mir 3mal geimpft und 2mal erkrankt kann man eben nicht in die Gruppe der Nichtgeimpften zählen.
.
Also braucht man eine Untersuchung.
Anbieten würde sich eine Studie über die Anwesenheit von Antikörpern.
Bei Blutspendern hat man eine solche Studie durchaus mal gemacht, aber die letzten Daten sind vom September 2021, damals lag dort der Anteil an Spendern mit Antikörpern im Blut bei fast 90%.
.
Würde man also eine Studie bezüglich der Immunitätsquote und nicht der Impfquote führen, würde man wesentlich besser über den Schutz innerhalb der Bevölkerung bescheid wissen.
.
Die Studie bei den Blutspendern bringt durchaus etwas Licht ins Dunkel, aber Blutspender stehen nicht für die Allgemeinheit.
Da kommen dann einfache Fragen auf, wie es z.B. aussieht bei Kindern, oder Älteren.

Mich würde mal interessieren...

...warum zwar immer wieder auf die Dunkelziffer hingewiesen wird, aber fast nie versucht wird, dieser zumindest eine Größenordnung zu geben.

Sucht man danach, findet man kaum venünftige Angaben. In einem der wenigen Fälle, wo eine Zahl genannt wurde, waren 80%(!) der Infektionen unerkannt geblieben.
Wenn das die deutschlandweite Realität abbildet, bedeuten die 12 Millionen erkannten Infektionen zusätzliche 48 Millionen nicht erkannte.
Also 60 Millionen Infizierte.

Sollte man in der Politik mit dieser Zahl arbeiten, ist verständlich, warum trotz der aktuellen Rekordmeldungen trotzdem eher über Lockerungen gesprochen wird.
Die Durchseuchung hat längst stattgefunden.

Wenn das wiederum stimmen sollte, stellt sich die Frage, ob all die Maßnahmen die wir in den letzten zwei Jahren erlebt haben, wirklich notwendig waren. Ich will das gar nicht unbedingt anzweifeln, aber ich möchte es auch nicht ungeprüft als Präzedenzfall für die Zukunft hinnehmen.

Kurtzsichtigkeit?

Es gibt und gab Foristen, die mich immer wieder unangemessen kritisiert haben . Dies war insbesondere immer wieder der Fall, wenn ich auf die Notwendikeit von vorsorglichen flächendeckenden Abwasseruntersuchungen hingewiesen habe.
Ich halte es daher für angebracht, darauf hinzuweisen, dass inzwischen ein Pilotprodukt in 20 Regionen bei uns läuft. Auch die EU setzt offenbar auf dieses Konzept.
Das spricht gegen den Eindruck, dass sich unsere Regierung wirklich allein auf Impfungen verlassen will.
Es wäre schön, wenn die voreiligen Kritiker das zur Kenntnis nehmen könnten.

Es spricht nichts gegen…

Es spricht nichts gegen Lockerungen. In den ist ist kaum was los (laut moma tv) .
Wer geimpft ist, ist gut geschützt. Wer nicht geimpft werden kann, muss sich weiter selbst schützen und die ungeimpten gehen All In.
Volles Risiko mit eigener Verantwortung.
.
Kurz: Kein Grund mehr für Spektakel.

@08:40 Uhr von Corona Obermayer

Doch die wird es weiterhin geben, in AUT, in D und an vielen weiteren Orten. Wer den Terror bis heute ausgehalten hat ist nicht mehr so leicht zu erschrecken. Es ist außerdem wichtig dass es eine stabile Kontrollgruppe gibt für die Zeit der Aufarbeitung ....

@Zuschauer49 um 08:44

Im Saarland sind 7 Klinken im normalen Betrieb.
6 Kliniken im eingeschränkten Betrieb und 2 Kliniken im teilweise eingeschränkten Betrieb.
Quelle: DVI-Intensivregister

@ Sternenkind, 08:31

.
"Österreich:
Für März plant die Regierung weitgehende Lockerung aller Maßnahmen.
Ab März sollen für alle – Geimpfte und Ungeimpfte –sämtliche Regeln aufgehoben werden (OE24"


Da wird Bayern am Ende ja noch locker mithalten können.

Koalition mit der FDP ist ein Fehler

Die FDP? Die hat ihre Goodies für die Gastronomie erhalten, die wirklich relevanten Teile der Wirtschaft werden von der FDP im Stich gelassen. Den Firmen fehlen Arbeitskräfte weil die wegen Corona Infektionen ausfallen, der Nachwuchs fällt aus weil wegen Corona die Ausbildung flach fällt, aber die FDP denkt nur über Lockerungen und Parties nach, anstatt vernünftige Regeln für eine Impfpflicht durchzusetzen.

Am 20. März 2022 ist alles vorbei

Definitiv. Das sagte zumindest Marco Buschmann.

Und wenn nicht noch was dramatisches passiert, dann wird es wohl auch dabei bleiben.

Natürlich wird Karl Lauterbach alles probieren um das auszuhebeln.

Wir sollten aufpassen, dass es nicht dazu kommt…

Kaum noch Covid19-Intensivpatienten

Inzwischen gibt es zahlreiche Krankenhäuser, die kaum noch Covid19-Intensivpatienten auf ihren Stationen haben! Die wenigen, die noch da sind und beatmet werden müssen, resultieren aus der "Delta-Welle". Da stellt sich doch die dringende Frage: Brauchen wir überhaupt noch eine generelle Impfpflicht? Die befürchtete Überlastung der Intensivstationen war doch der Grund für die Einführung einer allgemeinen Impfpflicht. Also ihr Politiker: Mut zeigen und das Bundesinfektionsschutzgesetz so ändern, dass die Impfung wieder zur freiwilligen Entscheidung wird!

@ Shantuma

Im Saarland sind 7 Klinken im normalen Betrieb.
6 Kliniken im eingeschränkten Betrieb und 2 Kliniken im teilweise eingeschränkten Betrieb.

Als es in Ostfrankreich die Katastrophe gab, war auch das Saarland schwer betroffen und ist haarscharf am Kollaps auf den Intensivstationen vorbei geschrammt. Das ist heute alles vergessen, wenn man mit dicker Hose auf Lockerung macht.

Nie wieder spd

"Was wurde in den letzten 1,5 Jahren getan, um die Gesundheitsämter in die Lage zu versetzen, die gesamten notwendigen Daten zu erheben und zu bearbeiten?"
.
Höchstwahrscheinlich nichts. Mit der Begründung "kein Geld " .
So lief das bis jetzt immer.
Vielleicht haben Sie den Mitarbeitern aber eine Morsecode Tabelle gegeben, dann können Sie Ergebnisse mittels Klatschen senden.
.
Wir hinken infrastruturell ca 70 Jahre hinter her. Würde mich nicht wundern, wenn wir noch Brieftauben nutzten.

Tinkotis 08:53

Guten Morgen . Die Politik arbeitet meiner Meinung nach nicht mit diesen Zahlen, sondern betreibt nur Wahlkampfhilfe für die Landtagswahlen. Ein Großteil der Maßnahmen war Sinnbefreit und ob im Nachhinein das ganze von politischer Seite aufgearbeitet wird bezweifle ich sehr stark.

08:43 Uhr von Olaf

"Ehrlich, ich bin mir nicht sicher welches der richtige Weg wäre. Jeden Tag sterben täglich durchschnittlich 2800 Menschen in der BRD. Davon jetzt 260 "mit oder an Corona. Was ist denn jetzt die richtige Zahl der Toten welche durch Corona sterben?"
Es ist zu eng, nur auf die in dirkten Zusammenhang mit corona Gestorbenen zu starren. Eigendlich waren und sind die Kliniken so lange übrlastet, wie man gezwungen ist, andere Behandlungen zurückzustellen. Und das wird immer wieder der Fall sein, wenn man weiter so hohe Inzidenzen zuläßt, bevor man Maßnahmen ergreift. Ganz davon abgesehen, dass so Europa früher oder später zu einen Zentrum der Mutationstätigkeit wird.

@Peter Goge

Ja, ja, die Dänen haben aufgegeben.
.
Vielleicht sind die ja einfach schlauer ?
Habe ich gestern einen guten abwägenden bericht gelesen.
.
Aber das passt nicht in Ihr Pädagogenweltbild.

@ vriegel

Am 20. März 2022 ist alles vorbei. Definitiv. Das sagte zumindest Marco Buschmann.

... der ist zwar kein Arzt, hat aber die beste Glaskugel - definitiv.

@vriegel, 09:01

"Am 20. März 2022 ist alles vorbei
Definitiv. Das sagte zumindest Marco Buschmann." -
.
Als Rechtswissenschaftler weiss er das natürlich. Prima, bin ich froh das sich endlich ein echter Experte zu Wort gemeldet hat.

@ Peter Goge 09:06

Und Sie vergessen, dass das Saarland ein hohes Durchschnittsalter hat , das ist der erste Punkt und der zweite ist , das dort auf viele Menschen chronisch krank sind.

@ JorisNL @ Peter Goge @ alle die es nicht wissen

Die jetzigen Maßnahmen laufen alle (!) aus am 20.3.2022.

Nur wenn ein neues Gesetz verabschiedet wird, dann geht es weiter mit Corona Maßnahmen.

Und so ein Gesetz müsste natürlich auch verfassungskonform sein und auf medizinisch-epidemiologischer Evidenz basieren.

Das war ja bisher schon ein großes Problem, dass man die eigentlich in Deutschland mangels Daten gar nicht hat…

@ Peter Goge, um 09:02

.
re @ Sternenkind
.
//Ungeimpfte wird es in Österreich bald keine mehr geben...abwarten!//
.
"Ein Hausarzt hat es mir gegenüber neulich so ausgedrückt: Ich hätte mir eine Coronavirus-Mutation gewünscht, die bei Infektion ziemlich sicher zum Tod führt und bei der auf der anderen Seite aber auch die Impfung zu 100% schützt. Dann wäre die Querdenker-Problematik aud die eine oder andere Weise verschwunden."

Harter Tobak aus dem Munde eines Arztes.

In ein ähnliches Horn bläst ja der Chef des Dräger Werkes in Lübeck Stefan Dräger, der sich dafür aussprach, dass der Verzicht auf eine angebotene Impfung gleichzusetzen sein solle mit dem in einer Patientenverfügung festgelegten Verzicht auf eine Intensivbehandlung infolge einer Coronainfektion.

@ Peter Goge 09:03

Dann lesen Sie mal den Bericht über Dänemark in Ruhe, sogar in der TS stand es drin.

08:59 Uhr von Bender Rodriguez

"Kurz: Kein Grund mehr für Spektakel."
.
Es ist für mich erstaunlich, dass sie immer wieder auf derart oberlächliche Kommentare setzen.

"Volles Risiko mit eigener Verantwortung."
.
Sie glauben doch nicht wirklich, dass sich ein verantwortungsbewusster Staat darauf einlassen kann. Das schließt natürlich nicht aus, dass man begründet für Lockerungen argumentieren kann. Aber jeder Politiker, aber z.B. auch Sie, sollte immer wieder prüfen, ob die geäußerte Meinung den Sachverhalten standhält.

@Peter Goge um 09:06

Ich weiß zwar nicht was Sie mir sagen wollen.
Aber okay.
Ich habe die Zahlen gepostet damit man sich selber einen Überblick machen kann.
Und ganz ehrlich, ich finde die Zahlen aus dem Saarland nicht entspannend.
.
Aber vielleicht schauen Sie ja mal selber, ich empfehle dabei einen Blick in die Altersstruktur.
.
Als Anmerkung muss ich aber erwähnen, dass dabei alle Patienten mit einem positiven Corona-Test erfasst werden. Es sind also nicht alles Corona-Patienten im eigentlichen Sinne.

@ Bender Rodriguez

Wir hinken infrastruturell ca 70 Jahre hinter her. Würde mich nicht wundern, wenn wir noch Brieftauben nutzten.

Wer ist wir?

Unpassende Vergleiche

Vergleiche mit Dänemark usw. sollten nicht heran gezogen werden.
Die Dänen sind nun mal emotional klüger, da sind 96% aller über 60 jährigen geimpft, Impfverweigerer gibt es kaum und die paar Querulanten werden selbst von Medien einfach ignoriert.

Mit solch hoher Impfquote kann man lockern, davon sind wir weit entfernt.

artist22 u.a.

"Zum Glück kommt ja der Frühling.."

Aber solange es noch nasskalt ist und der Frühling noch auf sich warten lässt sollte noch nicht gelockert werden..

Außerdem muss man den nächsten Herbst und Winter vorbereiten..

@JorisNL um 09:14

Das Problem mit Ihnen und Ihresgleichen ist, dass Sie zwischen dem Ende der Maßnahmen und dem Ende von Covid-19 nicht unterscheiden können.
.
Zu mal auch nach dem 20. März durchaus noch Maßnahmen erhoben werden können. Wozu ist dann weiterhin die Frage. Denn der Banker und Ex-Gesundheitsminister Jens Spahn sprach doch von geimpft, genesen und gestorben bis zum Frühlingsanfang.

08:49 Uhr von Dr. Cat

>>Wunschdenken. Sie Klammern die Menschen, die wegen medizinischen Indikationen nicht geimpft werden können.<<

Wer soll das sein sein? Für welche Personen ist eine Impfung risikoreicher als die Infektion selber?
Mir fallen nur die Personen ein, die weder das eine noch das andere riskieren dürfen, z.B. stark immungeschwächte Personen. Das waren diejenigen, die schon vor der Pandemie mit Maske oder gar nicht unterwegs waren. Und das waren sehr wenige.

@ Danousa, 09:11

.
re @Peter Goge
.
"Ja, ja, die Dänen haben aufgegeben.
Vielleicht sind die ja einfach schlauer ?
Habe ich gestern einen guten abwägenden bericht gelesen.
Aber das passt nicht in Ihr Pädagogenweltbild.


Worüber ich jedesmal schmunzeln muss ist die neue schlaue Bezeichnung von Köln, das man seit ewigen Zeiten als "Karnevalhochburg" kennt.
Um "Karneval" und "Corona" nicht in einen unbehaglichen Zusammenhang zu bringen heißt Köln ja für die Karnevalszeit "Brauchtumszone".
Und schon fällt das Unbehagen ab wie ein lästiger Umhang und darunter werden Kostüm und Pappnase sichtbar.

@Peter Goge um 09:02

Ich würde den Hausarzt wechseln, da dieser nicht weiß was einen Arzt ausmacht.
.
Aber das Sie sich mit solchen Menschenfeinden abgeben sagt durchaus was über Sie aus.
.
Viele Menschen haben sich schlicht für einen besseren Umgang mit der Pandemie gewünscht. Mehr Aufklärung, mehr wissenschaftliche Begleitung.
Ihnen ist dies ja egal, weil Sie eben nicht der wissenschaft vertrauen, sondern weil Sie ihr blind vertrauen.
Was Sie schlicht nicht unterscheidet von einem Extremisten einer Religion oder Sekte.

09:18 Uhr von Dr. Cat "Saarland"


Und Sie vergessen, dass das Saarland ein hohes Durchschnittsalter hat , das ist der erste Punkt und der zweite ist , das dort auf viele Menschen chronisch krank sind.

(Kopfkratz) Wie meinen Sie das? Dass die Covic-19 Pandemie sogar zur strukturellen Verbesserung der Altersstruktur und Gesundheit im Saarland beiträgt?
Frdl. Gruß, Zuschauer49

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

die Kommentarfunktion für diese Meldung wird vorübergehend geschlossen.

Bitte haben Sie einen Moment Geduld, es geht bald weiter.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

@ 09:05 Uhr Louis2013 -Kaum noch Covid19-Intensivpatienten

„ Inzwischen gibt es zahlreiche Krankenhäuser, die kaum noch Covid19-Intensivpatienten auf ihren Stationen haben! Die wenigen, die noch da sind und beatmet werden müssen, resultieren aus der "Delta-Welle". Da stellt sich doch die dringende Frage: Brauchen wir überhaupt noch eine generelle Impfpflicht? Die befürchtete Überlastung der Intensivstationen war doch der Grund für die Einführung einer allgemeinen Impfpflicht. Also ihr Politiker: Mut zeigen und das Bundesinfektionsschutzgesetz so ändern, dass die Impfung wieder zur freiwilligen Entscheidung wird!“

Das geht nicht. Lauterbach und die EU haben für Milliarden Euro Impfstoff bestellt. Der muss verimpft werden, weil man sonst die Frage der Verantwortung stellen wird.

Und die dürfte dann dazu führen, dass einige ihre Ämter verlieren.

Nein. Diesen Mut hat von den politisch Verantwortlichen wohl keiner.

Andererseits. Die freiwillige Impfbereitschaft ist ja überall sehr hoch. Das kommt also sicher irgendwie noch weg…

@Shantuma, 09:36

"Viele Menschen haben sich schlicht für einen besseren Umgang mit der Pandemie gewünscht. Mehr Aufklärung, mehr wissenschaftliche Begleitung." -
.
Noch mehr Aufklärung und wissenschaftliche Begleitung? Wie viel wollen Sie denn? Oder vermissen Sie und Ihresgleichen nur die wissenschaftliche Begleitung, die in Ihr Weltbild und Ihre Sicht der Dinge passt?

@ 09:33 Uhr von Carlos12

Es gibt keinen Grund, immungeschwächte Menschen nicht zu impfen. Ganz im Gegenteil, das wird empfohlen. Allerdings wirkt bei denen die Impfung nicht so gut, aber jedes bisschen Wirkung ist ein Teilschutz vor einer Infektion, die gerade für diese Menschen eben schwerer verlaufen würde. Auf keinen Fall ist eine Impfung für immungeschwächte Menschen gefährlicher, als für andere.

Nicht geimpft werden dürfen definitiv Menschen, die eine Allergie gegen einen Bestandteil des Impfstoffs haben. Allerdings ist natürlich zu prüfen, ob es einen alternativen Impfstoff ohne den allergenen Bestandteil gibt.

Bei Patienten mit Vorerkrankungen, die möglicherweise durch evtl. Impfnebenwirkungen (z.B. Thrombosen) verschlimmert werden, ist eine individuelle Nutzen-Risiko-Abwägung nötig. Aber das spricht nicht pauschal gegen Impfung, zumal ja auch hier nicht alle Impfstoffe das gleiche Nebenwirkungsrisiko haben.

Betrifft alles nur wenige.

@ Danousa, 09:11

.
re @Peter Goge
.
"Ja, ja, die Dänen haben aufgegeben.
Vielleicht sind die ja einfach schlauer ?
Habe ich gestern einen guten abwägenden bericht gelesen.
Aber das passt nicht in Ihr Pädagogenweltbild.


Worüber ich jedesmal schmunzeln muss ist die neutrale Bezeichnung von Köln, das man seit ewigen Zeiten als "Karnevalhochburg" kennt.
Um "Karneval" und "Corona" nicht in einen unbehaglichen Zusammenhang zu bringen heißt Köln ja für die Jeckenzeit "Brauchtumszone" -
und schon fällt das Unbehagen ab wie ein lästiger Umhang und darunter werden Kostüm und Pappnase sichtbar. :-)

@ 09:36 Uhr Shantuma- mehr wissenschaftliche Begleitung

„ Viele Menschen haben sich schlicht für einen besseren Umgang mit der Pandemie gewünscht. Mehr Aufklärung, mehr wissenschaftliche Begleitung.“

Ich bin froh, dass ich diese „Begleitung“ durch Wissenschaft von der Uni in Tübingen habe“

„Ihnen ist dies ja egal, weil Sie eben nicht der wissenschaft vertrauen, sondern weil Sie ihr blind vertrauen.
Was Sie schlicht nicht unterscheidet von einem Extremisten einer Religion oder Sekte.“

Das gilt ja auch für viele Abgeordnete des Bundestages. Man vertraut blind dem RKI.

Vieles was vom RKI kam in den letzten zwei Jahren war oft fragwürdig, bzw hatte sich oftmals als falsch erwiesen.

Der politische Code dafür ist „intransparent“…

Das RKI untersteht dem BMG und ist weisungsgebunden, also alles andere als unabhängig von politischer Einflussnahme.

@09:03 Uhr von Peter Goge

Oder wir machen's wie die Dänen... die haben aufgegeben.

Ich weiß nicht so recht, ob die aufgegeben haben. Es stellt sich doch tatsächlich die Frage, ab wann, bei welcher Gefährdung durch Sars-Cov-2 wir noch Maßnahmen aufrechterhalten sollten, die unsere Freiheit einschränken und unsere Wirtschaft schädigen. Es werden immer noch einige Menschen wirtschaftlich stark eingeschränkt (Veranstaltungsbranche, Einzelhandel, Gastronomie...) aber mit welcher Legitimation?

Lauterbach macht sich Sorgen um die Ungeimpften. Das ehrt ihn als Arzt aber wenn man die Verantwortung des Einzelnen ernst nimmt, dann gilt das evtl. irgendwann mal auch andersherum. Wer das Signal nicht hören will - und jeder hatte seine Chance - dann können dafür nicht endlos andere die Last tragen.

Das bedeutet in seiner Konsequenz, dass Ungeimpfte tatsächlich haftbar gemacht werden sollten für ihre Behandlungskosten. Impfen, dann öffnen - war immer die Devise, oder? So hat es DK gemacht.

@ vriegel. 10:17

.
@ 09:05 Uhr Louis2013 -Kaum noch Covid19-Intensivpatienten
.
// Inzwischen gibt es zahlreiche Krankenhäuser, die kaum noch Covid19-Intensivpatienten auf ihren Stationen haben! Die wenigen, die noch da sind und beatmet werden müssen, resultieren aus der "Delta-Welle". Da stellt sich doch die dringende Frage: Brauchen wir überhaupt noch eine generelle Impfpflicht? Die befürchtete Überlastung der Intensivstationen war doch der Grund für die Einführung einer allgemeinen Impfpflicht. Also ihr Politiker: Mut zeigen und das Bundesinfektionsschutzgesetz so ändern, dass die Impfung wieder zur freiwilligen Entscheidung wird!“//
.
"Das geht nicht. Lauterbach und die EU haben für Milliarden Euro Impfstoff bestellt. Der muss verimpft werden,..."

Da schlägt man sich ja vor Lachen sonst wohin...wenn sich zwei mit Ihrer Grundeinstellung bei Corona&Impfen so schön einig sind...
.
Nur Mut, ihr Politiker - und wenn's Armut ist! :-)

Am 10. Februar 2022 - 09:01 Uhr von kurtimwald

Koalition mit der FDP ist ein Fehler
Die FDP? Die hat ihre Goodies für die Gastronomie erhalten, die wirklich relevanten Teile der Wirtschaft werden von der FDP im Stich gelassen. Den Firmen fehlen Arbeitskräfte weil die wegen Corona Infektionen ausfallen, der Nachwuchs fällt aus weil wegen Corona die Ausbildung flach fällt, aber die FDP denkt nur über Lockerungen und Parties nach, anstatt vernünftige Regeln für eine Impfpflicht durchzusetzen.
__
Ich gehe mal davon aus, dass Sie Rentner sind, Ihr Haus eh kaum verlassen und mit Lebensfreude auch nicht viel am Hut haben. Dass die Gastro irrelevant ist, dürften die dort Beschäftigten/Betreiber anders sehen, aber für jemanden, der sein Geld pünktlich Ultimo auf dem Konto hat, ist es sehr einfach, anderen lediglich Spass an Parties zu unterstellen. Ich bin 3xgeimpft, werde mich, wenn angeraten auch ein 4., 5., oder 6. Mal impfen lassen. Die Umsetzung der Impfpflicht ist in meinen Augen in ganz weite Ferne gerückt. Mir mittlerweile egal.

@Dr. Cat 8:49 Uhr

"Wunschdenken. Sie Klammern die Menschen, die wegen medizinischen Indikationen nicht geimpft werden können."

--

Die Menschen, die wegen eines ECHTEN medizinischen Hintergrundes nicht geimpft werden können, also nicht aufgrund eines "Pseudo-Attestes" oder ähnlichem, sind verhältnismäßig wenige.

Logig 925

Sie glauben doch nicht wirklich, dass sich ein verantwortungsbewusster Staat darauf einlassen kann."
.
Warum nicht?
Er hat bei der Altersversorgung auch kein Problem, es so zu handhaben.
.
Und anders als bei der Rente, muss man hier kein Mitleid und keine Rücksicht walten lassen.
.
Wir können uns nicht von einer kleinen radikalen Minderheit bevormunden lassen.

Am 10. Februar 2022 - 10:39 Uhr von Humanokrat

Lauterbach macht sich Sorgen um die Ungeimpften. Das ehrt ihn als Arzt aber wenn man die Verantwortung des Einzelnen ernst nimmt, dann gilt das evtl. irgendwann mal auch andersherum. Wer das Signal nicht hören will - und jeder hatte seine Chance - dann können dafür nicht endlos andere die Last tragen.
__
Das kann er gerne tun. Ich lehne das für die Zukunft ab. Es wird auch keine Impfpflicht kommen, trotz des ganzen Rumgeeiers, was man nun monatelang betrieben hat. Wer sich nicht impfen lässt, muss wissen, was er (nicht)tut. Vllt gehts gut, vllt auch nicht, wegen dieser Leute trage ich keine Stunde freiwillig eine Maske.
Möglicherweise müssen auch OP's dieser Leute verschoben werden. Ich würd's nicht so dramatisch finden. Sollte die Möglichkeit bestehen, sie an den Kosten zu beteiligen, was ich nicht glaube, sollte man das machen.

09:29 Uhr von kurtimwald

"Die Dänen sind nun mal emotional klüger, da sind 96% aller über 60 jährigen geimpft,... Mit solch hoher Impfquote kann man lockern, davon sind wir weit entfernt."
Hier gibt es leider keine exakten Angaben zur Impfquote, lediglich "Mindestwerte". Darauf weist das RKI seit längerer Zeit hin.
Dieser Mindestwert ist bei den mindestens 60 Jahre alten Menschen hierzulande 88,3%. Man muß bis zu 5% hinzurechnen, denn es gab Meldefehler, so daß wir von mind. 90% ausgehen müssen. So riesig wie Sie es darstellen ist der Unterschied nicht. "https://impfdashboard.de/"
.
Aber, wer genau soll denn geschützt werden und vor wem?
.
Sollen die, wie Sie es nennen "Impfverweigerer" geschützt werden, indem man junge, gesunde Menschen zur Impfung drängt, obwohl deren Risiko einer schweren Erkrankung minimal ist um diese wenigen Ungeimpften zu schützen? Und auch Geimpfte können sich infizieren und das Virus an diese "Impfverweigerer" weitergeben, die sicher nicht zu 100% einen schweren Verlauf haben werden.

@harry_up 9:22 Uhr

"In ein ähnliches Horn bläst ja der Chef des Dräger Werkes in Lübeck Stefan Dräger, der sich dafür aussprach, dass der Verzicht auf eine angebotene Impfung gleichzusetzen sein solle mit dem in einer Patientenverfügung festgelegten Verzicht auf eine Intensivbehandlung infolge einer Coronainfektion."

--

Ja, hat er. Nur leider (!) wird da nix draus.

@vriegel - alias , alias - Es geht nicht nur im Intensivbetten

Es geht auch nicht um den vorhandenen Impfstoff , welcher vor dem Ablaufdatum in die 3te Welt geht.

Es geht um die nächste Pandemie, wo die Bundesregierung
anordnen dass die Amtsärzte einheitlich die Impfung gemäß des Seuchenschutzgesetzes durchführen und um somit Lockdowns zu verhindern. Ihre viel zitierde Loanidis Studie ist genau was gemacht wurde ausitzen, aussitzen und verstorbene zählen

Am 10. Februar 2022 - 09:18 Uhr von Dr. Cat

@ Peter Goge 09:06

Und Sie vergessen, dass das Saarland ein hohes Durchschnittsalter hat , das ist der erste Punkt und der zweite ist , das dort auf viele Menschen chronisch krank sind.
__
Die ganze Republik hat ein hohes Durchschnittsalter. Am höchsten ist dieses in den neuen B.-ländern. Die kommen alle vor dem Saarland. Woher haben Sie die Daten der chron. Krankheiten ? Ich habe nichts davon gefunden.

10:39 Uhr von Humanokrat

"Das bedeutet... , dass Ungeimpfte tatsächlich haftbar gemacht werden sollten für ihre Behandlungskosten."
Das würde einen Bruch mit der bislang geltenden Regel von der Sozialgemeinschaft der Krankenversicherten bedeuten, denn man sanktioniert es in diesem Falle, wenn der Mensch ein erhöhtes Risiko einer Erkrankung in Kauf nimmt. Raucher, Trinker, Drogenabhängige, adipöse Menschen, Extremsportler,... müßten dann konsequenterweise ebenfalls zur Kasse gebeten werden.
Nun gibt es aber, und auch das ist höchstrichterlich bestätigt, das Recht auf eine ungesunde, auch selbstschädigende Lebensweise. Menschen dürfen auch gegen dringenden ärztlichen Rat eine sehr sinnvolle Behandlung verweigern.
Es mag plausibel klingen was Sie und viele andere fordern, wäre aber sicher nicht gerichtsfest.

Personalsuche im Gesundheitsamt

habe mich im Herbst im händeringend nach Personal suchenden GS beworben.

Beim Vorstellungsgespräch kam zwar raus, daß die geschönte Stellenbeschreibung "doch nicht ganz" stimmte (u.a. kein Homeoffice möglich, trotz 100 % Telefondienst - warum auch immer...), 6 Monate Befristung, Lohnniveau am Rande der Armutsgrenze (unabhängig von Qualitikation), keine Fahrtkostenerstattung zum Vorstellungstermin, dazu Wochenendschichten Überstunden etc.

Hab trotzdem eingewilligt - und ne Absage bekommen. Auf höfliche Nachfrage nach dem Grund - bis heute keine Antwort.

Die Auswahlmöglichkeit scheint doch noch groß genug zu sein!

Glückskeks

Da war wohl irgendwer günstiger, als Du. Oder hat seinen eigenen bürostuhl mitgebracht.
Normalerweise muss man gutes Personal nicht lange suchen. Billiges schon eher.

Coronavirus: Sieben-Tage-Inzidenz steigt weiter

Ich finde es schlicht furchtbar. Da nimmt unsere Gesellschaft den vermeidbaren Tod von 150 bis 200 Menschen täglich billigend in Kauf! Und die Partei mit dem großen "F" im Logo dringt auf weitere Lockerungen. Welcher ernsthaft denkende Mensch wählt eigentlich diese Partei? Aber - gemach! Mit den Politiker*Innen der großen "C" - Partei scheint es auch nicht viel besser zu sein.
Ich bestehe darauf, dass mein Staat meine körperliche Unversehrtheit soweit wie irgend möglich garantiert. Lockerungs-Phantasterien sind dazu nicht geeignet.

Die Inzidenzen steigen und…

Die Inzidenzen steigen und steigen und trotzdem redet man von Rücknahmen der Einschränkungen, ja setzt immer mehr davon um? Wen wundert‘s da noch, dass immer mehr Impfgegner ihre teils abenteuerlichsten Anti-Impfungs-Theorien bestätigt sehen? Vielleicht ist die Omikronvariante gar nicht so harmlos, wie man ihrem momentanen Verlauf bei Infektion zu wissen meint und erst deren späteren Folgen als long covid Verläufe werden dann erst große Probleme machen. Alleine um diese Möglichkeit auszuschließen, sollte man viel vorsichtiger mit der Sache umgehen und nicht immer mehr einfach alles laufen lassen, um in Wirklichkeit das ganze Volk einer Durchseuchung auszusetzen, in der Hoffnung, dass so das ganze Thema dann zu einem Ende kommt und alles wieder wird wie früher. Das -wie früher- geht aber eh nicht mehr, dafür sorgt schon unsere NGO verstärkte Grünenregierung und zwar, wie wir immer mehr erkennen werden müssen..

@ 10:29 Uhr von dr.bashir

"…Nicht geimpft werden dürfen definitiv Menschen, die eine Allergie gegen einen Bestandteil des Impfstoffs haben.
…"
Sind denn Allergien gegen den Impfstoff von BioNTech bekannt? Falls ja, gegen welchen Bestandteil? Lecithin, Cholesterol, Fette… So richtig kann ich mir bei der Zusammensetzung dieses Impfstoffs keine Allergien vorstellen.

@10:53 Uhr von weingasi1

"Lauterbach macht sich Sorgen um die Ungeimpften. Das ehrt ihn als Arzt .... "
Das kann er gerne tun. Ich lehne das für die Zukunft ab.

Das ärztliche Prinzip der Fürsorge kann man wohl kaum ablehnen. Und natürlich hat er damit auch recht, denn es gibt auch Leute, die man zum Impfen 'tragen' muss, weil sie es geistig nicht auf die Kette kriegen oder wegen Behinderungen diverser Art. Sollte man auch nicht vergessen. Der Staat hat eine Fürsorgepflicht.

Ich meine allerdings, das ließe sich einlösen, während man gleichzeitig allen mutwillig Ungeimpften jetzt bitte endlich die rote Karte zeigt. Und zwar dort, wo es anderen nicht mehr weh tut und wo sie anderen damit nicht mehr existentiellen Schaden zufügen.
Das ist dann im Prinzip auch eine Impfpflicht, die aber nur dann und dort zur Wirkung kommt, wo das nicht-geimpft-Sein der Allgemeinheit zum Nachteil wird. Da die Anti-Vaxer ja behaupten, Impfen nütze eh nichts, sollten die ja kein Problem damit haben, oder?

Bayuvare

Ich bestehe darauf, dass mein Staat meine körperliche Unversehrtheit soweit wie irgend möglich garantiert."
.
Inwiefern ist deine körperliche Unversehrtheit geschützt, wenn man mit Maske einkaufen muss oder nach 22uhr nicht mehr in der Gastronomie ist?.
.
Niemand hindert dich daran, die Massnahmen bei zu behalten und aha +Abstand weiter zu praktizieren

Goge 9:28 . Mit Wir meine…

Goge 9:28
.
Mit Wir meine ich weite Teile Deutschlands.
.

Bei der Ausbaustufe von Internet und Mobilfunk?
.
Und immer noch kein nationales Roaming möglich?
.
Im Odenwald zB gibt es Gegenden ohne irgendein Netz.
.
Wie soll ein Amt da Daten senden?
.Die müssen warten, bis irgendwer das Telefon abheben kann.

Ritchi

"So richtig kann ich mir bei der Zusammensetzung dieses Impfstoffs keine Allergien vorstellen."
.
Das ist genau das Problem. Es gibt viele, die können sich alles vorstellen.und dann schaltet der Verstand ab.
.
Es gab ja auch Masken Unverträglichkeit. Nur waren da die meisten Atteste frei erfunden.

@ 11:19 Uhr von Bayuware

"…Ich bestehe darauf, dass mein Staat meine körperliche Unversehrtheit soweit wie irgend möglich garantiert. Lockerungs-Phantasterien sind dazu nicht geeignet."
.
Das ist doch mal eine Ansage, der ich mich auf meine Lebensart zugeschnitten gerne anschließen: meine Religion gebietet es mir, dass ich täglich mindestens 100 g Beluga Kaviar und mindestens 300 g Räucheraal essen muss. Ich verlange vom Staat, dass er meine Religion respektiert und mir diese Lebensmittel zur Verfügung stellt, da ich sie mir nicht selbst leisten kann.
Spaß beiseite, Ihnen dürfte auch klar sein, dass der Staat höchstens dann einzuspringen hat, wenn Sie selber keine Abhilfe der Problematik schaffen können? In Ihrem Fall geht das ganz einfach: bleiben Sie zu Hause und ordern Sie das Nötigste zum Leben über das Internet.

09:01 Uhr von vriegel

"Am 20. März 2022 ist alles vorbei
Definitiv. Das sagte zumindest Marco Buschmann."

,.,.,
.
Im GEGENTEIL.
Er bekämpft die lockere Haltung von Söder.
.
xxx
.
"Natürlich wird Karl Lauterbach alles probieren um das auszuhebeln.

Wir sollten aufpassen, dass es nicht dazu kommt…"
,.,.,
.
Warum sind Sie so interessiert daran, dass der Virus frei zustechen kann?
Da stimmt doch was nicht!

Am 10. Februar 2022 - 08:31 Uhr von Sternenkind

...........Österreich:
Für März plant die Regierung weitgehende Lockerung aller Maßnahmen.
Ab März sollen für alle – Geimpfte und Ungeimpfte –sämtliche Regeln aufgehoben werden
.
Das ist gut. Dann habe ich nach Dänemark noch eine weitere Möglichkeit zum auswandern. Ich habe nämlich keine Lust, die paar Jahre die ich noch lebe, mit Einschränkungen zu verbringen.

Darstellung: