Kommentare - Scholz zur Ukraine-Krise: "Es geht darum, Krieg in Europa zu verhindern"

Kommentare

Krieg in Europa zu verhindern?

Danke Herr Scholz.
Dann hoffen wir nu das Sie und Frau Baerbock es besser machen als Schröder und Fischer.

20 Jahre Afganistan und Mali die auch Sie mitzuverantworten haben sind doch wohl Warnungen genug.

Ich bin nach diesen gescheiterten Einsätzen ganz sicher das wir uns da komplett raus halten müssen.

"Darf keine roten Linien geben"

""Wir haben alle Maßnahmen betrachtet und es gibt nichts, was ausgeschlossen ist.""

Nichts .....?
Krieg gegen Russland .... spinnt er denn.

Helmut Schmidt hatte Recht, als er ausdrückte das er Angst vor den neuen Regierungen ohne Kriegserfahrung hat..... naja, neo-con Ansätze, mit bewaffneten Drohnen wird das ja nur ein virtuelles Computerspiel..... und Aufbauspiele sind auch populär.

Das schafft der französische Präsident auch allein...

Also in einem Interview mit Journal de Dimanche hört sich der französische Präsident so an, als wenn er den Frieden ganz allein retten kann! Frankreich war ja in solchen Aktionen immer sehr erfolgreich!
Was gilt denn nun eigentlich?

So sehe ich das auch

Es geht darum Krieg zu verhindern.

Krieg ist keine Option auch nicht gegen das authoritaere Regieme Putins.

Man wehrt sich mit Worten und Verhalten gegen undemokratische Zustaende.

Ich denke, dass die freiheitliche Demokratisierung auch in Russland nicht aufzuhalten ist.

Keine deutschen Waffen

Ich finde es schade, dass Deutschland nicht so für die Freiheit der Ukraine bereit ist einzustehen, dass es auch Waffen liefert. Ein bisschen schäme ich mich. Es wäre nur fair, wenn das kleinere Land sich gegen den übermächtigen Nachbarn auch angemessen verteidigen könnte. Dazu gehört eine schlagkräftige Panzerabwehr.
.
Einen Krieg möchte ich aber auf keinen Fall und wenn Putin friedlich bleibt und den Angriff absagt, wird es auch nie dazu kommen. Raketen in der Nähe von Russland zu stationieren, kommt für mich nicht in Frage.

Ablenkungs-Manöver?

Die Nähe von Putin zu China zeigt, dass hier eine neue Allianz entsteht. Es sieht sogar danach aus, also ob Putin gerne weniger Gas nach Europa liefern würde - lieber nach China? Viellecht deshalb die Provokation? Denn sicher ist, dass Russland einen Krieg höchstens ein paar Wochen durchstehen würde. Allerdings wäre der Schaden an der Zivilbevölkerung (wie immer und überall) extrem hoch! Krieg kann der auch nicht brauchen - da steckt anderes Kalkül dahinter. Nur der Westen ist bislang auf den Leim gegangen und spannt nicht, dass sie ins Hintertreffen zu China geraten.

Die Verbündeten stehen trotzdem bereit

Ein Glück, dass Polen, Großbritannien und andere Länder der Ukraine mit guten und schlagkräftigen Waffensystemen zur Verteidigung aushelfen. Panzerabwehr, Flugabwehr usw. sind m.E, rein defensive Waffen. Wenn Putin auf seiner Seite der Grenze bleibt, ist alles gut.

Kaum zu glauben

"Es geht darum, Krieg in Europa zu verhindern"
Ehrlich gesagt
Ich dachte immer, das so etwas in Europa überwunden wäre.
Was ist hier schief gelaufen ?

Mal sehen, ob er seine Poisition halten kann.

Hoffentlich ist er stur genug, wenn er in die Gespräche geht.

Insbesondere seine Gesprächspartner in den USA und Osteuropa werden versuchen in auf "Hardliner-Linie" zu bringen.

Es ist halt immer schlecht, wenn Gespräche in Konflikten schon durch Beginn der Zeitrechnung torpediert werden. Die NATO betrachtet den Konflikt in der Ukraine erst ab Abspaltung der Ostukraine und der Übernahme der Krim durch Russland. Die davor gescheiterten Verhandlungen zwischen EU und Ukraine und der danach erfolgte Putsch einer demokratisch gewählten Regierung spielen bei der NATO keine Rolle.

Wie soll man da auf eine Lösung kommen?

Oje ...

habe das Interview gesehen, viele Worte um wenig.
.
"Bei Sanktionen nichts ausgeschlossen"
Dann auch wohl Nordstream 2!? Warum dann keine klare Antwort auf die klare Frage?
Und gerade bei der Gasversorgung waren es nur Lippenbekenntnisse der Verbündeten, beim Hinterfragen kam heraus, dass keiner in der Lage ist unseren Bedarf ernsthaft zu decken.
.
Und immer wieder der Verweis auf die enge Abstimmung mit den Verbündeten.
Ist ja alles schön und gut, aber Sanktionen unter denen ausschließlich D leiden wird, sollten wir auch selbstbestimmt entscheiden. Oder sind wir nur Marionetten der EU/USA?
.
Auch scheint mir die Selbstwahrnehmung von Scholz nicht mit der Wirklichkeit und der Fremdwahrnehmung übereinzustimmen.
Sinngemäß, wir werden wahrgenommen, weil wir auch viel zahlen, ist auch eine Ansicht.

Waffenlieferungen wäre doch notwendig

Warum liefert Deutschland keine Waffen? Wie soll sich denn die Ukraine verteidigen, wenn nicht mit modernen Waffen?
Putin hat über tausend Panzer zusammen gezogen, teilweise aus Sibirien. Wenn die Ukraine moderne Panzerabwehrwaffen hätte, käme es definitiv nicht zu einem Überfall einer Panzermacht, die Verluste wären ja gotterbärmlich.

18:04 Uhr von IBELIN

"Ich denke, dass die freiheitliche Demokratisierung auch in Russland nicht aufzuhalten ist."
..
Ein frommer Wunsch. Bislang deutet leider nichts darauf hin, dass er in absehbarer Zeit Wirklichkeit werden könnte.

18:04, IBELIN

>>
Krieg ist keine Option auch nicht gegen das autoritaere Regime Putins.<<
.
So ist es.
.
>>Ich denke, dass die freiheitliche Demokratisierung auch in Russland nicht aufzuhalten ist.<<
.
Auf Dauer gewiss nicht.

18:04 Uhr von IBELIN

Krieg ist keine Option auch nicht gegen das authoritaere Regieme Putins.

Man wehrt sich mit Worten und Verhalten gegen undemokratische Zustaende.

Ich denke, dass die freiheitliche Demokratisierung auch in Russland nicht aufzuhalten ist.
#
Auch ein Putin wird die freie Demokratisierung in Russland nicht aufhalten können.

Münchner Abkommen

Bin ich der einzige, den die Gespräche des Westens mit Putin an das Münchner Abkommen (1938) erinnern?

17:58 Uhr von sonnenbogen

"'Wir haben alle Maßnahmen betrachtet und es gibt nichts, was ausgeschlossen ist.'
Nichts .....?
Krieg gegen Russland .... spinnt er denn."
..
Die Frage, die sich hier stellt, lautet: Haben Sie nicht verstanden, dass es bei der Formulierung nicht um Krieg, sondern um North Stream 2 geht - oder wollten Sie das nicht verstehen, um Scholz als "Kriegstreiber" hinstellen zu können?

Suchen Sie sich einfach die Alternative aus, bei der Sie besser davonkommen.

18:09, Naturfreund 064

>>Kaum zu glauben
"Es geht darum, Krieg in Europa zu verhindern"
Ehrlich gesagt
Ich dachte immer, das so etwas in Europa überwunden wäre.
Was ist hier schief gelaufen ?<<
.
Die Weltpolitik.

Endlich sagt es mal jemand!

Vielleicht sollten sämtliche deutschen Medien diesen Satz von Scholz in den nächsten Wochen als 1. Überschrift nutzen.
Denn nur darum kann es gehen.

Einen Satz den ich oft höre und lese

Ich will keinen Krieg.
Oder wir wollen keinen Krieg.
Keiner oder zumindest keiner der einigermaßen bei Verstand ist will das.
Wenn aber dieser Satz so oft zu hören und zu lesen ist, dann sehe ich das als kein gutes Zeichen.

18:09 Uhr von Naturfreund 064

"Was ist hier schief gelaufen ?"
..
Gute Frage. Noch beunruhigender: Was mag hier weiter schief laufen? Denn wie sich die russische Regierung mit ihren 120 000 Soldaten an der russischen Grenze, die laut mit ihren Waffen klappern, ohne militärischen Erfolg aus der Affäre ziehen könnte, wenn sie nicht das Gesicht verlieren will - nun, das wird spannend.

@ 18:05 Uhr von leider geil

„Ich finde es schade, dass Deutschland nicht so für die Freiheit der Ukraine bereit ist einzustehen, dass es auch Waffen liefert.“
Deutschland und die EU haben mehrere Milliarden Euro in die Ukraine geliefert und im Endeffekt die Waffen bezahlt, die die USA in die Ukraine geliefert haben.
Das ist schon schlimm genug und muß reichen.
Die Ukraine könnte sich zur Abwechslung an das Minsker Abkommen halten, anstatt sich von US - Beratern und - Politikern in einen Krieg hetzen zu lassen.
Dann wäre der Spuk dort längst vorbei.

Wissen die anderen Verbündeten das?

"Es gebe in der Ukraine-Frage eine klare Strategie mit allen Verbündeten"
Deutschland liefert keine Waffen. England liefert Waffen.
Ich frage mich ob Scholz unsere Verbündeten über die gemeinsame Strategie informiert hat.

Ukraine- Russland !

Ich denke, da haben beide Seiten viel zu verlieren, bei diesem abstrusen Theater, das im Grunde von vielen anderen Problemen ablenken soll. Klar Putin testet seine Grenzen aus, und er strebt nach noch mehr Einfluss und Macht. So ist es bei durch geknallten Autokraten nun mal. Leider stehen im zu viele zur Seite, die sich sicher auch einiges erhoffen, und noch verkauft er viel Gas.
Da wird es Zeit, dass sich der Westen, vor allem D davon löst, so abhängig zu sein, und so nie frei entscheiden kann.
Das mit den Waffenlieferungen an die Ukraine, hm, da kann man echt geteilter Meinung sein. Dass D da kein gutes Bild abgibt, war aber so zu erwarten. D will unbedingt bei den Großen mitspielen, ist aber nicht wirklich bereit, auch die nötigen Konsequenzen zu tragen und ziehen, egal in welche Richtung !

Danke für das Gas - aber nein Danke

Wir nehmen keines mehr. Und den ganzen Millardären aus Russland nehmen wie die vielen Luxus Wohnungen in der EU wieder weg. Gerne zahlen wir deren Kaufpreise zurück. Sind ja mehr wert.
Die Geschäfts und Privatkonten kündigen wir hiermit.
Den Nordostseekanal dürfen keine Schiffe mehr nutzen die zu euch wollen und von euch kommen.

18:33 Uhr von fathaland slim18:04, IBELIN

>>Ich denke, dass die freiheitliche Demokratisierung auch in Russland nicht aufzuhalten ist.<<
.
Auf Dauer gewiss nicht
--------------------
.
bestimmt
.
schauen wir mal was man bei uns bis dahin unter "freiheitliche Demokratisierung" so versteht
Schwule einzusperren ließ sich ja bis vor 30 Jahren hierzulande auch mit Freiheit vereinbaren

Zu 18:05 Uhr von leider geil "Keine deutschen Waffen"

.
"Ich finde es schade, dass Deutschland nicht so für die Freiheit der Ukraine bereit ist einzustehen, dass es auch Waffen liefert."
.
@leider geil, Scholz hat da beim freundlichen Interview mit Tina Hassel vor dem Abflug in die USA ein bemerkenswertes Detail hinzugefügt.
.
Auch im ARD-Text wird noch getitelt:
Bundeskanzler Scholz hat im "Bericht aus Berlin" erneut Waffenlieferungen an die Ukraine abgelehnt.
.
Genau das hat er nicht mehr so ganz und gar. War es nur ein Versehen oder dem USA-Besuch geschuldet?
Sein Halbsatz lautete: "dass wir auch keine letalen Waffen in die Ukraine liefern."
Das könnte ja ein Hinweis darauf sein, dass Deutschland zwar keine autonomen Waffensysteme liefern werden, aber gegebenenfalls konventionelle Waffen.
.
Mal sehen was er in der USA ampelkonform an Möglichkeiten anbieten wird.

Dann ...

... sagt doch einfach, dass Ihr die Ukraine und Georgien nicht in die NATO aufnehmt.

Und gut ist.

Und jetzt bloß kein Gerede von wegen Souveränität. Mit Rücksicht auf China erkennt Ihr die Souveränität Taiwans ja auch nicht an. Nur 13 Staaten erkennen Taiwan an, darunter Belize und die Marshallinseln.

Man kann aus der Geschichte lernen...

Am 06. Februar 2022 - 18:08 Uhr
Die Verbündeten stehen trotzdem bereit

In der Tat: Es soll tatsächlich Länder geben, die aus der Geschichte und Appeasement gelernt haben! Wir gehören leider nicht dazu!

18:17 Uhr von Giselbert

"Warum dann keine klare Antwort auf die klare Frage?"
..
Es ist nicht falsch, nicht gleich alle Karten auf den Tisch zu legen. Putin macht das auch so.
..
"beim Hinterfragen kam heraus, dass keiner in der Lage ist unseren Bedarf ernsthaft zu decken."
..
Zweifellos - die Gasversorgung ist eine heikle Sache. Aber wer wollte sich damit erpressen lassen?
..
"Sanktionen unter denen ausschließlich D leiden wird"
..
Da haben Sie ganz zweifellos daneben gezielt. Wenn Russland von der internationalen Finanzwirtschaft abgeklemmt wird, hat das nicht nur hierzulande Folgen. Aber schon klar: Sie machen mit Ihrem Posting Politik und hätten gern, dass die Deutschen sich vor Angst in die Hose machen und vor Putin kuschen.
..
"Oder sind wir nur Marionetten der EU/USA?"
..
Ich fühle mich nicht als Bürger eines Satellitenstaats der USA oder der EU. Aber Bündnisse mit beiden sind mir erheblich lieber als der Marionettenstatus, der dem russischen Präsidenten für die Ukraine vorzuschweben scheint.

klare Strategie mit den Verbündeten?

Meines Wissens haben sich unsere Verbündeten über die 5000 Helme von Deutschland eher fremd geschämt und dies auch belächelt. Unsere Verbündeten haben große Probleme mit unserer Solidarität und damit wozu man Deutschland in Krisenzeiten überhaupt noch gebrauchen kann? Herr Scholz sollte es besser wissen. Dass man keine Waffen in Krisengebiete liefert stimmt ebenfalls nicht. Alle Waffen aus Deutschland gehen in Krisen- oder krisennahe Gebiete in der Welt weil man sie nur dort benötigt. Die Bundesregierung sollte hier ehrlicher sein. Und was hilft das ganze Gerede von Sanktionen? Russland muss uns nur den Gashahn zudrehen und dann haben wir plötzlich weniger als 50% zur Verfügung. Das hält Deutschland nur für kurze Zeit aus. Russland braucht überhaupt keinen Waffeneinsatz um uns an den Rand der Existenz zu bringen. So sieht es aus wenn man sich zu abhängig gemacht hat und gleiches gilt für China. Es braut sich was zusammen mit der neuen Allianz Russland/China.

18:38 Uhr von fathaland slim

//18:09, Naturfreund 064
>>Kaum zu glauben
"Es geht darum, Krieg in Europa zu verhindern"
Ehrlich gesagt
Ich dachte immer, das so etwas in Europa überwunden wäre.
Was ist hier schief gelaufen ?<<
.
Die Weltpolitik.//
Die Weltpolitik.
Kurz auf den Nenner gebracht ist das wohl auch so.
Da haben Sie natürlich recht.
Ich kann mich aber erinnern, das wie diesbezüglich schon einmal auf einem besseren Weg waren.

"Es geht darum, Krieg in Europa zu verhindern"

Dann sollte man auch entsprechend handeln!
.
Im Moment sehe ich seitens des Westen ständig nur Provokationen (drohen mit sehr weitreichenden Sanktionen, USA-Flugzeugträger kurzfristig verlegt, Aufstockung in Litauen, usw. usw.).

Falls ein Krieg zwischen RU und UA stattfindet…

… ist das wichtigste, das sich die EU/NATO nicht in diesen Konflikt locken lässt.

Die weitgehend wehrlose Ukraine hat dergleichen schon versucht und mit der Lieferung von Waffen bereits einen Teilerfolg erzielt.

Eine direkte Teilnahme von NATO - Militär an Kämpfen würde wohl zügig in einen Atomkrieg ausarten.

ich hoffe, das die Streithähne - auch auf NATO - Seite - sich dessen bewusst sind.

Die Notwendige Deeskalation wird man aber wohl kaum erreichen, wenn man Russland nicht entgegenkommt.

Ohne einen Teilerfolg wird Putin kaum einlenken.
Denn es wäre ein Gesichtsverlust, den er politisch kaum überleben dürfte.

Es wäre doch ganz einfach ...

... die Ukraine könnte doch beschließen, die Krim an Russland zurückzuschenken (nachdem die bis dahin russische Krim 1953 von Chruschtschow völkerrechtswidrig an die Ukraine verschenkt wurde).

Und im Gegenzug beglückwünscht Putin die Ukraine zum Status eines EU Mitgliedschafts-Bewerbers.

Und die Ukraine verzichtet auf eine NATO Mitgliedschaft, die ja dann eh überflüssig ist.

Und Russland schlägt vor, den Status des Donbass als autonome Region der Ukraine festzulegen.

Und der Westen beendet alle seine Sanktionen gegenüber Russland.

Geht alles ...
... wenn man nur will.

@nie wieder spd 18:43

"Die Ukraine könnte sich zur Abwechslung an das Minsker Abkommen halten, anstatt sich von US - Beratern und - Politikern in einen Krieg hetzen zu lassen.
Dann wäre der Spuk dort längst vorbei."
.
Nein.
Der Krieg wird frühestens vorbei sein, wenn Putin bereit ist, sich ans Völkerrecht zu halten und sich an seine Zusagen von früher zu erinnern. ("Jedes Land darf seine Bündnisse frei wählen.")

@ leider ungeil

Wofür Sie sich schämen, darüber bin ich heilfroh!

18:43, nie wieder spd

>>Die Ukraine könnte sich zur Abwechslung an das Minsker Abkommen halten, anstatt sich von US - Beratern und - Politikern in einen Krieg hetzen zu lassen.
Dann wäre der Spuk dort längst vorbei.<<
.
Ich habe immer, wenn vom Minsker Abkommen die Rede ist, den Eindruck, viele Foristen glaubten, in ihm stünde die Verpflichtung für die ukrainische Regierung, vor den Separatisten zu kapitulieren. Dem ist aber nicht so.
.
Außerdem macht Herr Selenskyi nicht den geringsten Eindruck, sich in einen Krieg hetzen zu lassen. Sondern ganz im Gegenteil. Er vermeidet dankenswerterweise alles, was als kriegerische Rhetorik verstanden werden könnte.

18:24 Uhr von Joao Adelante und Gleichgesinnte

Man könnte meinen, Sie haben die letzten 30 Jahre nicht mitgekriegt. Im Gegensatz zu den Russen.
Sollten die Russen wirklich die Ukraine angreifen wollen, kommt als erstes die Luftwaffe. So wie es die NATO weltweit macht(e) und auch die Russen in Syrien praktizierten. Wenn dann noch Widerstandsnester da sein sollten, kommt die schwere Attellerie. Dann erst kommen Infanterie mit Panzerunterstützung.
Die Waffenlieferungen der meisten Staaten an die Ukraine sind m.E. reine Kosmetik, bzw. dienen der Leerung der eigenen Altbestände.

Übrigens, moderne Panzer sind sehr gut geeignet, um als vorgezogene Verteidigungslinie gegen einen Angriff eingesetzt zu werden.

@ Joao

Die Ukraine sich verteidigen?
.
Gegen Russland?
.
Sie scheinen kein ernstzunehmender Diskussionsteilnehmer zu sein.

18:43 Uhr von Poliós

//18:09 Uhr von Naturfreund 064
"Was ist hier schief gelaufen ?"
..
Gute Frage. Noch beunruhigender: Was mag hier weiter schief laufen? Denn wie sich die russische Regierung mit ihren 120 000 Soldaten an der russischen Grenze, die laut mit ihren Waffen klappern, ohne militärischen Erfolg aus der Affäre ziehen könnte, wenn sie nicht das Gesicht verlieren will - nun, das wird spannend.//
Bleibt nur zu hoffen, das es nicht zu spannend wird.
Um etwas spannendes zu erleben, wäre es besser, es anders zu bekommen.

18:43 Uhr von nie wieder spd

"Die Ukraine könnte sich zur Abwechslung an das Minsker Abkommen halten, anstatt sich von US - Beratern und - Politikern in einen Krieg hetzen zu lassen."
..
Das jedenfalls ist die Vorstellung vom Minsker Abkommen, die man in russischen Regierungskreisen und russischen Propagandamedien gern vertritt. Dergleichen nachzubeten hilft allerdings wenig, wenn die Regierung der Ukraine das anders sieht. Sie ergreifen also lediglich Partei in einem offenen Konflikt.
Übrigens: Woher beziehen Sie Ihre intime Kenntnis über die Aktivitäten der US-Berater in der Ukraine? Oder täuscht mich mein Eindruck, dass Sie haltlose Spekulationen in die Welt setzen?
Ach ja, nicht zu vergessen: Wie man von einer kriegslüsternen Stimmung in der Ukraine schwadronieren kann, während sich eine riesige Armee in Russland warmläuft, der die Ukraine nichts entgegenzusetzen hat - darüber sollten Sie in einer ruhigen Stunde nochmal nachdenken.
Am besten, bevor Sie schreiben.

18:51, gman

>>Sein Halbsatz lautete: "dass wir auch keine letalen Waffen in die Ukraine liefern."
Das könnte ja ein Hinweis darauf sein, dass Deutschland zwar keine autonomen Waffensysteme liefern werden, aber gegebenenfalls konventionelle Waffen.<<
.
Auch konventionelle Waffen sind letale Waffen. Letal heißt tödlich, nicht mehr und nicht weniger.

@Naturfreund 064 18:42

"Oder wir wollen keinen Krieg.
Keiner oder zumindest keiner der einigermaßen bei Verstand ist will das."
.
Damit haben Sie Putins Geisteszustand ziemlich treffend beschrieben. Der hat nämlich bereits genug Kriege begonnen, am Laufen gehalten oder erst so richtig in Schwung gebracht. Dem ist Krieg also vollkommen egal.
.
"Wenn aber dieser Satz so oft zu hören und zu lesen ist, dann sehe ich das als kein gutes Zeichen."
.
Da muss ich Ihnen leider völlig rechtgeben. :(

18:43 Uhr von Poliós 18:09 Uhr von Naturfreund 064

Denn wie sich die russische Regierung mit ihren 120 000 Soldaten an der russischen Grenze, die laut mit ihren Waffen klappern
------------
.
sie formulieren es ja korrekt
Russische Soldaten in Russland
befinden sich US Soldaten auch in den USA bei ihrem Muskelspiel

18:49, Sisyphos3

>>18:33 Uhr von fathaland slim18:04, IBELIN
>>Ich denke, dass die freiheitliche Demokratisierung auch in Russland nicht aufzuhalten ist.<<
.
Auf Dauer gewiss nicht
--------------------
.
bestimmt
.
schauen wir mal was man bei uns bis dahin unter "freiheitliche Demokratisierung" so versteht
Schwule einzusperren ließ sich ja bis vor 30 Jahren hierzulande auch mit Freiheit vereinbaren<<
.
Mit Ihrer vielleicht. Mit meiner nicht.

@18:04 Uhr von IBELIN

//Ich denke, dass die freiheitliche Demokratisierung auch in Russland nicht aufzuhalten ist.//
.
Die hätte vielleicht längst stattgefunden, wenn der "arrogante Westen" (Zitat Gysi) Putin nicht am ausgestreckten Arm hätte verhungern lassen.
Jetzt ist das Kind in den Brunnen gefallen. Bleibt zu hoffen, dass wenigstens dieses Kind gerettet werden kann. Ich könnte heulen bei dem Gedanken, welch großartige Chancen da leichtfertig vertan wurden.
Interessant in diesem Zusammenhang finde ich folgendes Interview:
.
>>"Putin war in seiner ersten Amtszeit eine Chance für Europa" | artour | MDR
http://www.mdr.de/artour Gabriele Krone-Schmalz erläutert im ausführlichen "artour"-Interview, was in der öffentlichen Debatte über Russland und in der Russlandpolitik schiefläuft.<<
.
So, jetzt warte ich auf das alberne Etikett "Putin-Versteherin".

18:37 Uhr von KowaIski

Obwohl das Münchner Abkommen als großer außenpolitischer Erfolg des nationalsozialistischen Deutschlands erschien, war Hitler unzufrieden, weil er eigentlich die ganze Tschechoslowakei hatte erobern wollen. Er forcierte in der Folge die militärisch-strategischen und operativen Planungen und ließ am 15./16. März 1939 unter Bruch des Münchner Abkommens die sogenannte „Rest-Tschechei“ besetzen.
#
Es kann durchaus in Betracht kommen.Auch wenn inzwischen doch eine andere Ausgang Position besteht.

@ fat slim

Haben Sie aus dem arabischen Frühling nichts gelernt?

Weder dort, noch in China oder in manch anderen Gebieten der Welt ist das westliche Modell von Demokratie eine realistische Option.

In Afghanistan wollte die afghanische Armee diese Werte auch nicht verteidigen und hat lieber kampflos das Land den Taliban überlassen.

PS. Ja, Afghanistan ist nicht arabisch - hab ich auch nicht geschrieben.

Europa und sein Weg

Europa wird mit der Zeit einen eigenen Weg finden müssen. Rußland hat zu Recht hier eine Rote Linie gezogen die es zu respektieren gilt. Deutschland macht sich der derzeit in der Welt absolut lächerlich alleine schon mit der Lieferung von Helmen. Waffen wollen sie nicht liefern weil es in meinen Augen nichts bringt. Von dem her der richtige Weg. Es bringt nur Tod und Verderben auch wenn manche meinen mit einem Partisanen Krieg kann man Rußland abhalten. Es fehlen in Europa eindeutig Politiker die hier Deeskalierend auch entsprechendes Gewicht haben. Die Franzosen und Engländer wollen eine andere Strategie die klar ist. Nur wir haben das vor der Haustüre. Das sollten sich alle im klaren sein die meinen Rußland mit Drohungen einschüchtern zu können.

@ 18:52 Uhr von Einfach Unglaublich

"Dann ...
... sagt doch einfach, dass Ihr die Ukraine und Georgien nicht in die NATO aufnehmt.
Und gut ist."
.
Hat ja eh keiner in absehbarer Zeit vor. Ich kann das Engagement (finanziell wie politisch) für einen korrupten Staat nicht nachvollziehen.
.
Wir sind für die Ukraine nur gut, wenn es um die Durchleitungsgebühren und andere Unterstützung in westlicher Währung geht.
.
"Und jetzt bloß kein Gerede von wegen Souveränität. Mit Rücksicht auf China erkennt Ihr die Souveränität Taiwans ja auch nicht an ..."
Stimmt!

@gman 18:51

"Sein Halbsatz lautete: "dass wir auch keine letalen Waffen in die Ukraine liefern."
Das könnte ja ein Hinweis darauf sein, dass Deutschland zwar keine autonomen Waffensysteme liefern werden, aber gegebenenfalls konventionelle Waffen."
.
Naja, meines Wissens bedeutet 'letal' tödlich. Nichttödliche Waffen muss man erstmal finden. Aber vielleicht zählt ja auch Radar- oder Kommunikationstechnik dazu, die schließlich auch benötigt wird.

18:55 Uhr von Giselbert

"Im Moment sehe ich seitens des Westen ständig nur Provokationen (drohen mit sehr weitreichenden Sanktionen, USA-Flugzeugträger kurzfristig verlegt, Aufstockung in Litauen, usw. usw.)."
..
Halten wir uns mal nicht mit Details auf - z.B. mit der Frage, ob ein paar tausend zusätzlicher Soldaten eine Armee von 120000 und mehr "provozieren" können.
Was mich mehr interessiert, ist: Was sehen Sie von seiten des Ostens? Sehen Sie da überhaupt was, oder beschränkt sich Ihr Sehvermögen auf den Westen?

18:54 Uhr von inconvenient truth

Meines Wissens haben sich unsere Verbündeten über die 5000 Helme von Deutschland eher fremd geschämt und dies auch belächelt. Unsere Verbündeten haben große Probleme mit unserer Solidarität
-----
-
dabei hätten wir es doch so leicht
zurücklehnen und sagen wir haben nen Weltkrieg (zumindest den 2ten) vom Zaum gebrochen
mit bestimmt 40 Mill Toten
wir haben unsere Lektion gelernt, werden keine Waffen mehr verwenden für 1.000 Jahre

@Giselbert 18:55

"Im Moment sehe ich seitens des Westen ständig nur Provokationen"
.
Ja, sicher, Sie sehen Provokationen. Die können Sie aber nur dann sehen, wenn Sie wirklich JEDE Aktion Putins völlig ignorieren.
Derartige Einseitigkeit ist nicht wirklich zielführend.

18:53 Uhr von Poliós

"Aber schon klar: Sie machen mit Ihrem Posting Politik und hätten gern, dass die Deutschen sich vor Angst in die Hose machen und vor Putin kuschen."
.
Das ist eine Unterstellung.
Dies hat überhaupt nichts damit zu tun vor Putin zu kuschen, sondern meine Meinung resultiert aus meinem Gerechtigkeitssinn.

@ Gassi

Erzählen Sie lieber nicht, was sicher ist.
.
M.E. Haben Sie keine fundierten Kenntnisse.

18:17 Uhr von Giselbert

dieser aussage schliesse ich mich vollumfänglich an. leider kann ich das nicht in so schöne und rffende worte kleiden!

@schiebaer45 18:36

"Auch ein Putin wird die freie Demokratisierung in Russland nicht aufhalten können."
.
Aber genau das macht er doch seit mehr als 20 Jahren!
Und sogar mit wachsendem Erfolg, wie mir scheint.
Was natürlich nur geht, weil er bereit ist, zu wirklich allen legalen und illegalen Mitteln zu greifen, die es auf der Welt gibt.

***Zu Frage der Wahrheit…

***Zu Frage der Wahrheit über Zusagen des Westens zur Nicht-Ausweitung der NATO - ein Originalton vom damaligen Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher. Für alle, die das bisher nicht glauben wollten.
Eine Ursache der Konflikte: Für die Russen sind wir wortbrüchig.***
.
Hier im Forum wurde zuletzt immer wieder vehement bestritten, dass es eine solche Zusage gab. Frau Wagenknecht hat in ihrer Wochenschau vom 03.02.2022 einen Video-Auschnitt (Weltspiegel ARD !) gezeigt. Möge jeder selbst beurteilen, wie man die Aussage des damaligen Außenministers Genscher zu interpretieren hat.

Keiner will ein Krieg in Europa oder auf dem

Rest der Welt.
Nur bei diesem derzeitigen Säbelrasseln Russlands wie auch China verstehe ich die deutsche Haltung nicht.
Es glaubt doch wohl niemand das ein Krieg nur in der Ukraine staffinden würde.
Das wir als Partner in der EU, in der Nato usw. eine derartige Einstellung beziehen zur Verhinderung einer möglichen Aggression macht mich traurig.
Derzeit möchte ich öffentlich keine Stellung dazu beziehen
das ich deutscher Staatsangehöriger bin.

18:09 Uhr von Naturfreund 064

Kaum zu glauben
"Es geht darum, Krieg in Europa zu verhindern"
Ehrlich gesagt
Ich dachte immer, das so etwas in Europa überwunden wäre.
Was ist hier schief gelaufen ?
--------------
.
schauen sie sich doch die Beiträge hier an
man fragt sich ob man im Irrenhaus sind
nur dümmliche Zuweisungen "Russenfreund/Putinfreund"
ich will die paar Jahre in Frieden leben
und habe nichts gegen Russen Ukrainer etc.
aber das zählt nicht wenn man so schaut wie einige hier "Schaum vor dem Maul" haben
hat der WK2 nicht genug Opfer gekostet ?
Not und Elend über Generationen gebracht

@ g man

Wissen Sie nicht was "letal" bedeutet?

Nicht-letale Waffen sind zum Beispiel Taser.

18:55 Uhr von Giselbert

Dann sollte man auch entsprechend handeln!

Ich habe den Eindruck, daß viele, die hier so leichtfertig mit dem Tema Krieg umgehen, vom Krieg nicht die allergeringsten Vorstellungen haben. Glaubt hier wirklich jemand, daß sich Russland zu einem konventionellen Krieg hinreißen läßt? Wo sollen sie die Soldaten hernehmen? Sollte es wirklich ernst werden, dann wird es so richtig schlimm. Auch für die USA. Alexander der Große hat es demonstriert. Greif deinen Gegner da an, wo er amm stärksten ist. Also, Finger weg von Provokationen.

Klare Strategie und ganz deutliches Signal

Zitat TS: „Es gebe in der Ukraine-Frage eine klare Strategie mit allen Verbündeten"

Gehört zu der Strategie auch, dass Deutschland sich lächerlich macht? Verteidigungsministerin Christine Lambrecht sprach ja davon, dass Deutschland der Ukraine 5000 militärische Schutzhelme liefern wird und sagte, dies sei ein "ganz deutliches Signal: Wir stehen an Eurer Seite". Muss sagen, da hab ich mich seit sehr langer Zeit mal wieder für Deutschland geschämt.

18:37 Uhr von KowaIski

"Münchner Abkommen

Bin ich der einzige, den die Gespräche des Westens mit Putin an das Münchner Abkommen (1938) erinnern?"
---------------------
Klaro, ich denke sogar, dass die Situation ganz bewusst so angelegt wurde.
Was aber da den fundamentalen Unterschied ausmacht ist, dass Hitler zu dipl. Gesprächen förmlich gezwungen werden musste, er wollte Krieg und sah sie deshalb als nervig an. Putin hingegen zwingt uns den Dialog auf, mit milit. Mitteln, nicht ganz fein, aber wir habens verstanden.

Am 06. Februar 2022 - 18:55 Uhr von Giselbert

"Es geht darum, Krieg in Europa zu verhindern"

Dann sollte man auch entsprechend handeln!
.
Zitat: Im Moment sehe ich seitens des Westen ständig nur Provokationen (drohen mit sehr weitreichenden Sanktionen, [ ..... ]
.
Was ist denn daran provozierend, wenn man sagt, wenn ihr die Urkraine angreift, gibt es Sanktionen?
.
Einfach nicht angreifen --- keine Sanktionen --- ganz einfach

Selbst Wolodymyr Selenskyj,...

...immerhin Präsident der Ukraine, gehen die aggressiven Töne und die peitschende Rhetorik, die massiven Übertreibungen der USA und der westlicher Medien mittlerweile deutlich zu weit, der SPIEGEL berichtete bereits darüber.
DIESER Mann sucht den Frieden mit Russland, er will KEINE weitere Aufrüstung und er wünscht sich keine weitere Aggression seitens des Westens, dies macht er immer deutlicher. Längst weiß er, dass er, dass die Ukraine missbraucht wird und auf seinem Boden (neben all der Ausbeutung) ein Stellvertreterkrieg des Westens gegen Russland und China geführt werden SOLL !!!

Russland und China (reich an fast allen Bodenschätzen) machen sich in rasendem Tempo unabhängiger vom Dollar und werden bilateral immer erfolgreicher. Zumal Russland als exzellenter und verlässlicher Handelspartner gilt, übrigens auch in Deutschland !!!

Nein, es wird immer deutlicher, Herr Selenskyj weiß noch sehr wohl...WER 2014 (mit Milliarden Dollar) den Umsturz in Kiew zu verantworten hatte !!!

Die "Kriegsandrohung" in Europa stammt von Putin

-
Es sind 100.000 bis an die Zähne mit Angrifssswaffen ausstaffierte Truppen Putins, die an der Grenze zur Ukraine aufmarschiert sind.
-
Wenn jemand in Europa mit Krieg droht, dann kommt diese Drohung von Putin. Mit Worten schon seit Wochen. Die Bereitschaft für die Tat ist gegeben.

Ach sieh an…

…da ist doch eine klare Aussage von Scholz. Mal schauen, ob das hier die Leutchens etwas beruhigt, die ihn stets so sehr vermissen. Oder ob man morgen früh bereits das nächste Statement fordert.

Die bisherige Einheit, die der Westen in dieser Sache ausstrahlt, kann Putin nicht gefallen. Auch sein pfiffiger Störenfried Orban wird bei solch einem wichtigen Moment nicht helfen können. Ich hoffe das bleibt weiterhin so und vor allem hoffe ich, dass wir nicht herausfinden müssen, wie gut diese Einheit funktioniert, wenns ans Umsetzen der angedeuteten Konsequenzen geht.

Ich vermag nicht einzuschätzen was Putin vorhat, aber ich befürchte diese Art der Politik wird nun leider in naher bis mittlerer Zukunft dazugehören.

Wie tragisch dieser Zustand ist für ein so wunderschönes Land wie Russland, mit einer so interessanten Kulturgeschichte, einer eigentlich sehr herzlichen Gastfreundschaft und soviel Potential.

Am 06. Februar 2022 - 18:33 Uhr von fathaland slim

Zitat:
"...>>ich denke, dass die freiheitliche Demokratisierung auch in Russland nicht aufzuhalten ist.<<
.
Auf Dauer gewiss nicht..."

Aber wollen die Russen überhaupt eine freiheitliche Demokratisierung nach westlichen Vorbild? und Es gibt genug Beispiele wo dieser Wunsch nicht aufgegangen ist.

Die gegenwärtige Situation sieht demnach so aus "Bist du nicht willig, so brauche ich Gewalt" und trifft für beide Systeme zu.

Egal wie

wie die Sache ausgeht, einigen ist noch nicht ganz klar, das Deutschland den höchsten Preis dafür zahlen wird, in der EU.
Und ich warte erst mal ab bis der Kanzler zurück ist, und was er dann sagt, oder preisgeben wird, oder weiter das große Schweigen herrscht.
So ganz wird der Plan auf allen Seiten nicht aufgehen, man kann nur hoffen das es nicht zu schlimm wird.

Das ist aus meiner Sicht

ein sehr vernünftiger Satz. Leider habe ich aber Probleme, dem Westen das zu glauben. Vor allem wundere ich mich, dass Scholz plötzlich bei Nord Stream 2 so umschwenkt. Wer hat ihm da ins Gewissen geredet? Vor allem, was interessiert die USA NordStream 2, außer, dass es eigene wirtschaftliche Interessen auf dem Rücken von Europa austrägt. Wenn der Krieg in Europa verhindert werden soll, sollte Deutschland seine wirtschaftlichen und politischenBeziehungen zu Russland wieder aufnehmen, der Einfluss der NATO und USA zurückgedrängt werden. Ich denke, Diplomatie auf Augenhöhe mit Russland und der seit Jahrhunderten besonderen Beziehungen sollten nicht leichtfertig aufs Spiel gesetzt werden. Frieden kann nur ohne NATO und die USA gelingen. Mich würden die tatsächlichen Hintergründe des Konflikts interessieren.

Gorbatschow hatte...

als wichtigster potentieller Kronzeuge jahrelang dieses Narrativ mit befördert. So behauptete er beispielsweise im April 2009 in einem Interview mit der „Bild“-Zeitung: „Bundeskanzler Helmut Kohl, US-Außenminister James Baker und andere sicherten mir zu, dass die NATO sich keinen Zentimeter nach Osten bewegen würde. Daran haben sich die Amerikaner nicht gehalten, und den Deutschen war es gleichgültig. Vielleicht haben sie sich sogar die Hände gerieben, wie toll man die Russen über den Tisch gezogen hat..."

Sollte sich jeder seine eigene Meinung bilden und sich verinnerlichen, wie man mit jemanden umgeht, der sein Wort nicht gehalten hat.

Defensive Waffen ...

... sollte Deutschland auf jeden Fall liefern. Darunter zählt eine Panzerabwehr, mit der man eine angreifende Panzermacht zum Stoppen bringen kann.

Zu 18:55 Uhr von Giselbert "seitens des Westen ständig nur...

--"Provokationen"
.
"Im Moment sehe ich seitens des Westen ständig nur Provokationen (drohen mit sehr weitreichenden Sanktionen, USA-Flugzeugträger kurzfristig verlegt, Aufstockung in Litauen, usw. usw.)."

.
nur setzt Blindheit auf einem Auge voraus oder das Helmvisir der Rüstung klemmt und versperrt die klare Sicht.

Das sind nachvollziehbare und notwendige Reaktionen auf die Provokationen der russischen Seite.
.
Friede, Freude, Eierkuchen als Haltung wäre verantwortungslos.
.
Gesprächsangebote zur Deeskalation und Bereinigung der gefährlichen Situation gibt es und gab es bereits zuhauf.

Darstellung: