Kommentare - Corona-Maßnahmen: Immer mehr Forderungen nach Lockerungen

03. Februar 2022 - 09:15 Uhr

Trotz steigender Infektionszahlen werden die Forderungen nach Lockerungen lauter. Opposition und FDP fordern, Öffnungsschritte schon jetzt vorzubereiten. Ärzte mahnen zur Vorsicht - noch seien Einschränkungen unumgänglich.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

@Apropositiv (geschlossene Kommentarfunktion)

"Mittlerweile fühle ich mich wie das Kaninchen vor der Schlange."
***
Ach, es werden noch so viele Schlangen kommen.
Wir sind aktuell nahtlos von der Klimakrise über Pandemie zu Inflation gekommen.
Ich hatte noch als Kind die nukleare Bedrohung und Angst vor dem Krieg, die Tschernobyl-Wolke ist damals über mich hinweggezogen.
*
Die Menschheit lebt schon paar Jahre auf dem Planeten und keine bisherige Krise hat sie an den Rand des Aussterbens gebracht.
Was soll's. Irgendwas ist immer.

Planlosigkeit der Politik ist die Hauptbremse

Was spricht für die Lockerungen? Als Signal, dass die Pandemie überstanden ist, ist sie aber nicht.
Glaubt man wirklich die vernünftigen Regeln sind der Hauptgrund für die fehlenden Kunden, egal in welchem Bereich? Ja, einige werden sicher vom Prozedere des Vorzeigens der Nachweise abgeschreckt und sicher werden auch manche Ungeimpfte nach Lockerungen wieder mehr Geld ausgeben. Der größte Teil der fehlenden Umsätze liegt aber sicher an der verständlichen Vorsicht der Verbraucher, die eben nicht für ein Abendessen, etc. eine Infektion riskieren wollen.
Hätte unsere Politik eine schlüssige Strategie, die die Menschen nachvollziehen und daher mittragen können, wäre die Grundstimmung auch sicher deutlich positiver.
So aber ist Deutschland von Verunsicherung durchdrungen und daher bleiben viele lieber zuhause, als zu konsumieren.
Fehlende verlässliche Testmöglichkeiten sind dabei sicher auch ein wichtiger Punkt.
Das planlose Gerede quer durch alle Parteien wird das nicht verändern.

Unseriös

Anstatt an einer sinnvollen Strategie zur Pandemiebekämpfung mitzuwirken, das hier?
Für wie doof halten diese Politiker die Bevölkerung?

Sehen wir schon den Lauterbach-Wendepunkt bei Infektionen,

der uns für Mitte Februar angekündigt ist. In der Inzidenzentwicklung kann dazu ich noch keine Anzeichen entdecken. Daher erschließen sich mir auch nicht alle Lockerungsabsichten, die vor dem Erreichen des Wellenhöhepunktes angestrebt werden. Aber man wird Erleichterungen in den Sektoren planen können, wo der medizinische Erkenntnisstand dies wahrscheinlich ohne Schaden ermöglicht. In diesem Zusammenhang bin ich dagegen, die Geringschätzung der Inzidenzzahlen zu akzeptieren. Die Inzidenz ist der erste Indikator, der uns bei Vorkommen/ Entwicklung neuer Varianten informiert. Auf diesen Frühindikator sollten wir nicht verzichten, aber auch die weiteren Indikatoren sind sinnvoll. Die Datenerfassung sollten wir effizienter und sicherer machen. Dann wird unsere Datenbasis umfangreicher und aussagefähiger. Denn mit mehr Daten können wir auch zuverlässiger/ verhältnismäßiger handeln, da man für richtige Verhältnismäßigkeitsbeurteilung schließlich auch gute Maßstäbe braucht.

Die wichtigste Lockerung…

Die wichtigste Lockerung wird am Ende die Maskenpflicht sein. Den Rest könnte man ruhig beibehalten hab ich kein Problem mit.

Die Pessimisten haben das Sagen

"Wir haben die zweitälteste Bevölkerung in Europa." "Viele der über Siebzigjährigen sind überhaupt noch nicht geimpft." "Dänemark ist viel weiter bei der Impfung als wir." "Es könnte wieder eine Mutation kommen, die ansteckender und gefährlicher als Omikron ist." Das sind die Kernsätze der Warner und Pessimisten in Deutschland. Das Dilemma ist, dass diese Warner und Pessimisten das Sagen haben und entscheiden können, ob es für die 83 Millionen Bundesbürger Lockerungen gibt oder nicht. Und sie entscheiden: Vorerst gibt es keine.

Nachvollziehbar

Aber viele werden Lockerungen bei den Maßnahmen mit einer lockeren Einstellung zur Impfung gleichsetzen.
M.E. werden wir also eine sinkende Impfquote erleben. Die Politik sollte prüfen, ob das so gewollt ist und entsprechende Aufklärungskampagnen starten, denn Ungeimpfte werden weiterhin in eine Erkrankung stolpern, ganz besonders Risikogruppen.
Wie ich das sehe, wird die Politik den Zusammenhang zwischen Maßnahmenlockerung und fallender Impfquote nicht erkennen.

Ich frage mich wenn ich…

Ich frage mich wenn ich Herrn scholz so höre wieso sind wir da noch nicht wo Dänemark ist? Die haben eine inzidenz von über 5000 also fast 5mal so hoch wie wir.
Wir gönnen uns ungeimpfte Pflegekräfte, die die vulnerablen schützen sollen, lassen uns womöglich von denen erpressen, weil sie beim impfpflicht mit Kündigungen drohen. Ich erinnere, wegen den vulnerablen waren wir letztes Jahr bei einer inzidenz von 100+x 7 Monate im Lockdown. Ja da ging das impfen erst los.
Also ich gehöre auch zu Risikogruppe und mir wäre schon unwohl in vollgestopften Innenräumen ohne ffp2 maskenpflicht. Aber 1. muss ich ja nicht hin aber 2. wo ist das Problem der maskenpflicht? Und nein das schränkt die persönliche Freiheit nicht ein. Maximal gibt es Verständigungsprobleme.

08:15 Uhr von Apropositiv "Kakophonie"


Mittlerweile fühle ich mich wie das Kaninchen vor der Schlange.
Was ist denn nun der Plan?

Dasselbe lähmende Entsetzen hatte ich gelegentlich in meinem (ziemlich langen) Arbeitsleben, wenn die Firma kein Geld mehr hatte und vor der Schließung stand. Was sollte ich als Buchhalter den Gläubigern sagen? Was den Mitarbeitern, die auf ihren Lohn warteten?
-
Unsere Regierung hat die epidemische Lage für beendet erklärt und der Virus hält sich nicht dran.
Niemand hat einen Plan.
Frdl. Gruß, Zuschauer49

"angepasst an eine Datengrundlage"

Im UK ist man weiter. Hier wurde von Anfang an auch untersucht, wie viele Personen bereits infiziert sind,auch symptomfrei und unabhängig vom Impfstatus um so sehen zu können, wieviele Menschen bereits eine Grundimmunisierung haben.
Vergleich:
.
Vereinigtes Königreich
7-Tage-Inzidenz: 762,9
Impfquote (Zweitimpfung): 71,0%
Booster: 54,8%

"The presence of antibodies to COVID-19 suggests that a person has previously had the infection or been vaccinated. In the week beginning 3 January 2022, the percentage of adults that would have tested positive for antibodies is estimated to be:

98.0% in England

97.4% in Wales

98.4% in Northern Ireland

98.2% in Scotland

"https://www.ons.gov.uk/peoplepopulationandcommunity/healthandsocialcare…"

...
Deutschland
7-Tage-Inzidenz: 1.283,2
Impfquote (Zweitimpfung): 74,1%
Booster: 53,3%
.
"The presence of antibodies to COVID-19"??- in Deutschland unbekannt

man sollte vorsichtig lockern, wie Hessen

mit Ausnahme von Veranstaltungen. Im Einzelhandel reicht die FFP2 Maske, da die ja bei Omikron noch besser wirkt. 2G braucht es nicht mehr
Wenn das Gesundheitswesen nicht überlastet wird und trotzdem nicht gelockert wird, bedeutet eine Verlängerung eine Endlosschleife. Israel ist beim Impfen etwa auf unseren Stand und lockert trotz hoher Inzidenzen. Impfen ist nicht der Ausweg, sondern nur eine Milderung. Ich bin zwar geboostert aber habe kein Verständnis, dass allein auf die Impfung gesetzt wird. Wie wäre es mit Alternativen.
Jetzt gibt es eine Studie das Carnosinsäure und Carnosol die ACE2 Rezeptoren so beinflussen, dass das Spike nicht andocken kann. Das Rosmarin und Salbei die Inflammation behindert , ist schon seit Jahrhunderten bekannt. Untersucht wurde jetzt von Prof. Lipton nur Rosmarin.
https://www.eurekalert.org/news-releases/942042
https://de.wikibrief.org/wiki/Carnosic_acid
Warum entwickelt man kein Produkt in dieser Richtung? Wie lange wollen wir noch zusperren?

Keine Lockerung

Kurz gefasst bedeutet das keine Lockerung obwohl andere Länder um Deutschland lockern und die Maßnahmen langsam zurück nehmen. Am deutschen Wesen möge die Welt genesen.

Dahmen

Herr Dahmen mahnt zur Vorsicht. Dies soll dazu dienen, das Gesundheitswesen nicht zu überlasten. Im Artikel der TS zur Impfpflicht im Gesundheitswesen heißt es, Dahmen will das Gesetz gegebenenfalls nachschärfen - auch wenn es dann zu Personalengpässen kommen sollte. In der Konsequenz bedeute das dann auch, dass Kapazitäten in den Kliniken abgebaut werden müssten, sagte der Grünen-Experte: "Falls dadurch Personal, das die notwendige Qualifikation, die notwendige Impfung hat, nicht zur Verfügung steht, dann werden wir an den Stellen Betten nicht betreiben können."
Es soll also das Gesundheitswesen vor Überlastung geschützt werden, indem Maßnahmen durchgesetzt werden, die eine weitere Reduzierung der Kapazitäten nach sich ziehen könnten. Ist es besser, wenn Pflegebedürftige unter mangelnder Pflege leiden oder sogar versterben als an Corona zu erkranken?

Murmeltier

Das Murmeltier lässt wieder grüßen: Hatten wir nicht im letzten Jahr im Februar/März 2021 auch diese Diskussion und dann im März/April/Mai eine beachtliche zweite Winterwelle! Lernen wir nichts? Die Impfungen bewahren uns nur vor einem totalen Lockdown, aber strenge Kontaktminimierungen bleiben erforderlich; trotz Impfung.

Noch seien Einschränkungen unumgänglich....

Selbstverständlich plädieren Ärztevertreter mit diesem Argument. Allerdings schließt das keinesfalls eine konkrete Planung für eine "Exit-Strategie" aus. Es ist schon jetzt sichtbar wie die Dynamik der Infektionszahlen sich im Laufe der letzten Woche abgeschwächt hat. Siehe dazu:

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situations…

Wenn wir nicht endlich bereit sind über die Sinnhaftigkeit von 2G+, 2G und 3G-Regeln und deren Anwendung zu sprechen und nicht bereit sind diese als überholt zu betrachten, werden wir nie aus diesem "Hamsterrad" rausfinden.
Nicht zielführende Maßnahmen mit anderen plan- und perspektivlosen Maßnahmen zu ersetzen ist auf keinem Fall eine Option. Mut und Zuversicht sollten die Wegbereiter einer erfolgreichen Strategie sein. Das ist eigentlich die "Prüfmarke" für unsere Politik.

Immer mehr Forderungen nach Lockerungen

Wir sollten viel mehr die Impfpflicht fordern und auch entsprechend Druck dazu ausüben ! Wenn die Politik sich aber nicht traut , und genau so sieht es ja aus, könnte man immer noch eine Volksabstimmung durchsetzen ! Aber es passiert nichts was wirklich hilft und wenn wir schon 2 Jahre brauchen um eine Debatte dafür zu bekommen ,ist es auch kein Wunder das nichts geht.

Populismus pur

Fordern kostet nichts wenn man in der Opposition ist. Ergo wird dem Volk, das einfach keine Lust mehr auf Pandemie, Einschränkungen, Masken, Tests und Impfungen hat, nach dem Mund geredet. Mit Gesundheitspolitik hat das nichts zu tun. Es ist reines Wunschdenken.

Hier wird

ja fast täglich ein Artikel zum Virus geliefert, die Argumente ändern sich auch nicht, die Sache ist auch noch lange nicht vorbei.
Ich finde die Masken auch nicht schön, aber die paar Minuten im Supermarkt stören mich nicht, sonst braucht man ja keine an der frischen Luft.
Also ich fühle mich nicht eingeschränkt, alles was ich vor dem Virus gemacht habe, kann ich jetzt auch ohne Probleme und Maske auch machen, liegt wohl eher am Ort und der Lebensart einiger, die was vermissen.
3 Spritzen hab ich gerade zusammen, eine 4. muss ich jetzt nicht auch noch haben, irgendwie ist auch mal gut.
Höchstens neuen angepassten auf die neuen Varianten die noch so kommen, sonst sehe ich jetzt keinen Sinn.

Beispiel Israel

"Trotz immer noch hoher Infektionszahlen: Israel lockert weitere Corona-Beschränkungen"
Quelle: "https://www.juedische-allgemeine.de/israel/trotz-immer-noch-hoher-infek…"
...
Neuinfektionen (7-Tage-Inzidenz): 4.710,9 (am 26. Januar: 7677,7)
Impfquote (Zweitimpfung): 65,6%
Booster: 54,8%
...

"Krankenhausüberlastung" in Israel?
»Wir sind in den zwei Jahren der Pandemie nie zusammengebrochen. Der Kollaps war eher psychisch als physisch. Sind wir in Bezug auf die Patientenüberlastung zusammengebrochen?«, fragte der Leiter der Covid-Station im Tel Aviver Ichilow-Krankenhaus, Professor Yaakov Jerris, in die Runde. »Nein, ich kann mich nicht erinnern, dass das passiert ist.«
Quelle: "https://www.juedische-allgemeine.de/israel/omikron-welle-geht-zurueck/"

Vergleich mit europäischen Nachbarn

Es ist die Frage zu stellen, wieso rund um Deutschland in den meisten Ländern Lockerungsschritte schon längstens stattgefunden haben, obwohl deren COVID Lage teilweise schlechter ist. Der Bundestag wäre gut beraten, endlich seine Kontrollfunktion wieder besser wahrzunehmen und zu handeln, insbesondere dann wenn die Regierung nicht handelt!

Das Interview mit Herrn Buschmann.

Ich habe mich während des Interviews von Herrn Zamperoni mit Herrn Buschmann mehrmals gefragt, was der Justizminister denn anderes sagen sollte als das, was er - und andere Fachleute - bereits gestern geäußert hat:

Scheitelpunkt der Welle abwarten und dann gezielt und überlegt Einschränkungen zurückfahren.
Dass es nicht klug wäre, wenn man von 100 auf Null ginge, dazu muss niemand Virologe sein;
und jetzt konkrete Maßnahmen festzulegen, dazu müsste Herr Buschmann auch noch hellseherische Fähigkeiten besitzen.

Insgesamt empfand ich das Interview eher quälend.

Am 03. Februar 2022 - 09:32 Uhr von Cillie21

Grundsätzlich stimme ich Ihnen zu. Ich verstehe jedoch nicht, wie ungeimpfte Pflegekräfte "uns" erpressen könnten, indem Sie mit Kündigung "drohen". Es ist doch umgekehrt. Wenn der Gesetzgeber sagt, Du musst Dich impfen lassen, sonst darfst Du nicht mehr arbeiten, so ist doch -wenn überhaupt- die Pflegekraft diejenige, die erpresst wird. Wenn sich diese Pflegekraft dem Druck nicht beugt und die Konsequenz der Arbeitslosigkeit zieht, kann ich hierin keine "Erpressung" durch Ungeimpfte erkennen.

Es wurde alles gesagt und…

Es wurde alles gesagt und getan. Es ist an der Zeit, die Auflagen zu streichen. Wer jetzt noch uneinsichtig sein will, wird das auch nie ändern.
.
Ab sofort sollte wieder jeder für sich selbst verantwortlich sein.
.
Wer sich lieber infiziert, als zu impfen, soll das tun.
Wir können nicht alle auf ewig beschützen.
.
Und für die Wenigen, die sich wirklich nicht selbst schützen können, findet sich ein gangbarer Weg. Ohne drastische Massnahmen.

Dänemark, GB, Niederlande

>>>Befeuert wurde die Diskussion zusätzlich durch weitreichende Öffnungen in Ländern wie Dänemark.<<<
Ja die Zahlen der geimpften ist hoch. Allerdings wird vergessen das die Grenzen offen sind und hunderttausende Menschen unterwegs sind.
Lockerung vielleicht ja, aber mit Augenmaß und vorallem die Experten befragen, das wird aber nicht gemacht. Wählerstimmen sind wichtiger, als Menschenleben.

Also ich ...

... bin dafür, Masken in geschlossen Räumen mit hohen Personenaufkommen bis Frühjahr beizubehalten.
Masken im Freien - nutzlos.
-
Einlaßkontrollen wegen Impfstatus, Kontaktdaten oder ähnliches sind derzeit überflüssig. Denkbar und logisch wäre momentan einzig 1G - G wie gestestet. Diskriminierende Maßnahmen wie Zugang nur für Geimpfte/Genesene im Einzelhandel, Gastro u.ä. sollten so oder so ersatzlos gestrichen werden. Warum - weil sie diskriminieren (Verstoß gg. das GG) und keinerlei gesundheitspolit. Nutzen haben.
-
Womit wir beim nächsten wären, Veranstaltungen in geschlossen Räumen. Da Singen, Tanzen oder Headbangen mit Maske absurd sind, muss man halt 1G anwenden und evtl. die Gästezahl beschränken. Dafür darf man dann auch ohne Maske abfeiern. Im Theater, Kino etc. kann man wiederum Maske tragen.
-
Im Gegenzug sollte währendessen eine Testpflicht für alle mit viel! Kundenkontakt gelten, Z.B. Kassierer im SM, Barkraft im Tanztempel oder der Bratwurstmaxe im Stadion.

Verwirrt

Na klar, die Politiker der FDP haben Recht.
Jetzt schon mal schauen, was man machen könnte, weil es später mal so sein könnte , dass es dann anders ist, als es heute noch scheint.
Eine ins Futur verlagerte ex-post-ante-Perspektive!
Das ist es.
Exakter formuliert: wenn der zu beplanende Entscheidungsraum zeitlich auch noch nicht betreten werden kann, aber es sich irgendwann so darstellen könnte, dass Entscheidungen getroffen werden müssen, die jetzt noch nicht möglich sind, dann sollte man schon hier und jetzt die notwendigen Pläne machen, damit man weiß, wie es dann weitergehen könnte, wenn es jetzt schon ginge, weil das Heute morgen schon gestern ist.
Und nicht später.
Ein klares Konzept.
Eine abschließende Frage: was folgt denn daraus konkret?

Wir brauchen die Maßnahmen noch

Und wer jetzt übereilt Lockerungen fordert, untergräbt nur die Disziplin der Bevölkerung.

Lockerungen

Trotz Rekordwerten bei den Neuinfektionen hebt Schweden kommende Woche alle Beschränkungen des öffentlichen Lebens auf. „Es wird Zeit, Schweden wieder zu öffnen“, sagte Ministerpräsidentin Magdalena Andersson.

mein Plan

Der Plan ist: Alles Notwendige zu tun, die Senkung der Inzidenz im Sommer zu unterstützen und dann das Notwendige zu tun,um einen Anstieg zu unterbinden und im Herbst Winter nicht erst wieder zu warten, bis bei hoher Inzidenzen die nächste Welle läuft.

Niemand weiß, welche Mittel dann z.B. im Bereich der Behandlung zur Verfügung stehen. Es ist auch unverständlich, weshalb dem Impfstoffverkäufer immer wieder, Fortschritte in der Pandemiebekämpfung zu behindern. Nichts anderes ist es, wenn z.B. die Anwendung eines Mittels mit der Kopplung an ein extrem nebenwirkungsbehaftetes Medikament unterlaufen wird.
.
Das notwendige Ziel ist es, die unvermeidbaren schweren Risken bei einem Hochinzidenzkonzept zu vermeiden. Ich halte es für unangemessen, von mir ein abgeschlossens Konzept zu erwarten.

@ Forfotune

Was spricht für die Lockerungen?

Im Moment noch gar nichts.

@ Cillie21

Zitat: "Ich frage mich wenn ich Herrn scholz so höre wieso sind wir da noch nicht wo Dänemark ist? Die haben eine inzidenz von über 5000 also fast 5mal so hoch wie wir."
#
Vielleicht sind wir den "Bremsern" eines Tages dankbar. Denn über die möglichen Langzeitfolgen, auch noch nach Jahren, wissen wir herzlich wenig.
Und zu Omikron: Habe gestern mit einem seit 3 Wo. Erkrankten gesprochen ... 35 Jahre alt, Sportler, fit und kaum mal erkältet. Heute rheumaähnliche Bewegungseinschränkungen, Atemnot, bedenkliche Einschränkungen der Nieren- und Leberfunktion, Wasserablagerungen.
Auf unbestimmte Zeit AU, wartet auf einen Rehaplatz.
Mir ist das Gejubel und die Verharmlosung um z. B. Omikron nicht geheuer. Sieht mehr nach einem gesellschaftlichen "Ausbruchsversuch" aus.
Hoffentlich werden wir dann nicht alle demnächst wieder eingefangen ...

Prof. Stöhr - Deutschland ist im Paralleluniversum

Es fällt ihm schwer die deutsche Position im Ausland auch nur partiell zu vertreten - im Gespräch mit Kollegen aus anderen Ländern...

sagte Prof Stöhr im Interview mit der "Welt"...

Es betrifft mittlerweile jeden

Und daher ist auffällig, meist handelt sich bei Omikron um Erkältungs-/ Grippe-Symptome, es gibt jede Menge Ausfälle durch die lange Quarantäne und Isolation, doch in jedem Fall zu spät, um das Virus noch zu drosseln in der Verbreitung, die Kinder und Schüler geben es ungehindert an Erwachsene weiter, manch einer hat gar keine Symptome...

Es ist richtig, der Höhepunkt der Welle steht noch bevor in DE, doch es würde schon etwas bringen, dass man signalisiert verstanden zu haben, es wird bald weniger Massnahmen geben.

Niemand wird je wieder Massenveranstaltungen ohne AHAL favorisieren, es geht nur um das was logisch ist, in anderen Ländern bereits vorgemacht wird. Impfpflicht ja, für weitere Viren, doch auch Freiheit und Eigenverantwortung angesichts der Omikronwelle.

Trotzdem würde man raten, immer Monitoring bezüglich neuer Virenstämme, weiterhin Boostern usw.. das ist nicht sooo schwer.

@Cillie21 um 09:32

"Wir gönnen uns ungeimpfte Pflegekräfte, die die vulnerablen schützen sollen, lassen uns womöglich von denen erpressen, weil sie beim impfpflicht mit Kündigungen drohen."
.
Das Wort "gönnen" ist echt verhöhnend.
.
Wir sind auf diese Leute angewiesen. Von mir aus können Sie gerne in der Altenpflege oder im Krankenhaus arbeiten.
Machen Sie doch den Job, wenn sie meinen, wir "gönnen" uns diese.
.
Im Gegensatz zu Ihnen, sehe ich das Dilemma vor dem wir stehen.
Riskieren wir eine Unterversorgung und somit Tote.
Oder riskieren wir eine Infektion und somit Tote.
.
Mit welchen Toten wollen Sie leben?

@ bolligru

Krankenhausüberlastung" in Israel?
»Wir sind in den zwei Jahren der Pandemie nie zusammengebrochen.

In vielen Ländern sind Menschen ohne in einem Krankenhaus aufgenommen zu werden gestorben. In Frankreich, in Italien, in GB sind Menschen in der Notaufnahme, in den Fluren gestorben, ohne Arzt, ohne Sauerstoff. Ohne Chance.

Optimismus ja, Nachlässigkeit nein

Wenn nun insbesondere Länder wie Dänemark und Spanien mit einer vergleichsweise hohen Impfquote dazu übergegangen sind, Lockerungen vorzunehmen, dann macht dies ein Stück weit Sinn. Deutschland hat die Zielsetzung aber leider nicht erreicht. Vor diesem Hintergrund und mit Blick auf die deutlich ansteigenden Infektionszahlen würde ich mich dann doch dem mehrheitlichen Votum der Wissenschaftler und Ärzte anschließen, wonach zunächst noch Vorsicht geboten ist. Vor allem dürfte es nicht im Sinne der Pandemiebekämpfung sein, wenn man den Bürgern nun eine "heile Welt" vorgaukeln wollte, während die Gefahr einer neuen Mutation aber auch schwerer Erkrankungen durch Corona, insbesonder für Ungeimpfte noch immer vorhanden ist. Optimismus ist durchaus angebracht, dieser sollte aber nicht zur Nachlässigkeit führen.

Herr Dahmen bei Maischberger unter Druck.

@09:47 Uhr von CovMag
Er konnte die sachlichen und wesentlich differenzierteren Argumente des Lungenfacharztes Dr. Thomas Voshaar nicht entkräften.
Und es sah für mich so aus, als würde er einfach als Politiker seine Agenda abspulen.

@ Wolfes74

Im Gegenzug sollte währendessen eine Testpflicht für alle mit viel! Kundenkontakt gelten, Z.B. Kassierer

Testpflicht bremst keine Welle. Man kann aber hinterher sagen, wer wen angesteckt hat. Hinterher. Wenn der Test positiv wird, ist man schon zwei Tage ansteckend.

Gründe

Es ist mir unveratändlich, wenn eine Meinung nicht zugelassen wird, nur weil ich versuche eine Alternative zur gängujgen Meunung und zum Kurs der Ampel daszu stellen.

Ich glaube schon, dass eine einseitige Deutung der Lage erfolgt. Deutlich wird das nach meiner Meinunf,, wenn man die informationen zu Rate zieht,die sich unter https://www.deutschlandfunkkultur.de/immunitaet-covid-antikoerper-100.h
finden.

Auf dieser Grundlage gehe ich von folgendem aus.: Ein Virus kann in der Regel nur einen mehr oder weniger großen Teil einer Population angreifen. So nimmt den eine Infektionswelle ab. Aber bei der hohen Inzidenz werden immer wieder Virustypen bereitstehen, die in diese Bresche springen.

Schluss mit Ungeimpft

Es wird bald keine Ungeimpften mehr in der Altenpflege geben und das ist immerhin beruhigend. Ein großer Fortschritt.

Wolfes

"Diskriminierende Maßnahmen wie Zugang nur für Geimpfte/Genesene im Einzelhandel, Gastro u.ä. sollten so oder so ersatzlos gestrichen werden. Warum - weil sie diskriminieren"
.
Ebenso diskriminiert der Zwang, sich für alles mögliche überteuerte Eintrittskarten kaufen zu müssen.
Ob Stadion , Kino, Konzert, ständig werden ich gezwungen, erst eine Karte zu kaufen.
Das geht gar nicht.
Bei mir geht's ja gerade noch so, aber ganz arme Menschen werden da ja ausgeschlossen.
.
Und so ist das mit der Impfung auch.

Lockerungen

Nicht schwätze sondern machen, es wird langsam Zeit das Lockerungen kommen.
Die Menschen haben genug, nach der langen Zeit wollen sie das Leben wieder genießen.
Nur wird das Wunschdenken sein, bis sich die Politiker einig sind ist der Frühling vorbei.
Hatte mir von der Ampel Regierung mehr erwartet, zu mal man jetzt einen Gesundheitsminister hat der Ahnung hat. Die hören nicht auf die "Wissenschaftler" hier, die verweisen auf andere Länder die es wohl besser.
So bleibt uns leider nichts anderes übrig, harren wir der Dinge.

Erstmal Strategier definieren

So langsam wäre es einfach schön wenn statt unzähliger Forderungen einfach mal eine Strategie definiert würde.
Wenn wir durchseucht werden, dann wissen alle woran wir sind, aber warum dann noch 3g und Masken?
Ich habe auch nichts dagegen wenn wir auf low-covid setzen, aber warum bleiben dann die Schulen offen?
Oder auch no-covid wäre ja in Ordnung, ist aber mit den aktuellen Maßnahmen absolut unrealistisch.
Das kann doch wirklich nicht so schwer sein, erst Strategie definieren, dann überlegen wie wir diese umsetzen.
Hauptsache wir haben endlich mal einen Plan. Nach 2 Jahren ist das doch wirklich nicht zu viel verlangt!

Lockerungen

Tschechien lockert trotz hoher Infektionszahlen die Corona-Regeln. Ab dem 9. Februar müssen in Restaurants und bei Veranstaltungen keine Nachweise über den Impf- oder Genesenenstatus mehr vorgezeigt werden, kündigte Premierminister Petr Fiala an. Ungeimpfte bekommen somit dort wieder vollen Zugang. Ab dem 18. Februar entfällt zudem die Testpflicht in Unternehmen und Schulen.

Und nun auch noch Schweden !

Es stellt sich jetzt doch wirklich die Frage, ob all die Wissenschaftler in DK,SE,NO,NL,ES und FR unverantwortliche, reine Dummköpfe sind, mitsamt der betreffenden Regierungen, oder ob dort die Vernunft die Oberhand gewinnt !?

Hier gibt man sich jedoch alle Mühe sich um umsichtige und rationale Entscheidungen herum zu drücken, notfalls überlässt man das Feld den Medien und schweigt. Wenn Olaf Scholz mein, " es wäre noch nicht so weit",...dann hat er das gefälligst auch zu begründen. Es kann für Bund und Länder keine Begründung mehr geben, hier nicht auch die Restriktionen zurück zu nehmen, im Angesicht der galoppierenden Öffnungen in Europa. Wenn die Ampel jetzt nicht die Endemie erklärt, wird es die Bevölkerung selbst machen. Denn einer Willkür wird sich hier wohl niemand mehr unterwerfen. 4000 Menschen dürfen gemeinsam Handball in der Halle genießen, aber die Gastronomie (trotz aller Vorkehrungen) wird weiter ruiniert, OBWOHL sie NIE der Treiber der Infektionen war !!!

10:09 Uhr von CovMag

Grundsätzlich stimmt das auch. Aber wenn Sie die Berichterstattungen verfolgen haben Sie doch sicher auch gehört, dass es nicht wenige Pflegekräfte gibt, die im Falle einer impfpflicht für Pflegekräfte kündigen würden. Ich weiß nicht, ob das ins Berufsbild passt. Die Soldaten der Bundeswehr müssen sich auch von berufswegen impfen lassen schon alleine weil Sie zur Erhaltung ihrer Gesundheit verpflichtet sind.
Ich dachte bisher immer im medizinischen und Pflegebereich ist das selbstverständlich. Erstaunlich was man durch so eine Pandemie lernt.

Ausweg

Es fragt sich. ob der Kurs der Ampel wirklich alternativlos ist. Kanzler Scholz muss entweder seine Aufgabe in diese Koaltion wahrnehmen oder er sollte daran denken, dass auch die CDU/CSU Leute besitzt, die etwas von Umwelt verstehen.

Es kommt nicht nur auf die Antikörper an

„Bei den meisten Individuen scheint es so zu sein, dass die nach einer Infektion oder Impfung gebildeten T-Zellen auch die Omikron-Variante erkennen können. Im Gegensatz zu den gebildeten Antikörpern. Die wirkten bei den untersuchten Personen um das 30 bis 40-fache schlechter gegen die Omikron Variante.“

Marcus Buggert, Gruppenleiter am Zentrum für Infektionsmedizin am Karolinska Institut

https://www.deutschlandfunkkultur.de/immunitaet-covid-antikoerper-100.h…

10:10 Uhr von Bender Rodriguez

"Es wurde alles gesagt und getan. Es ist an der Zeit, die Auflagen zu streichen. Wer jetzt noch uneinsichtig sein will, wird das auch nie ändern."

Ich finde bei ihnen keine tragfähige Begr+ndung und so bleibt festzustelle: Die politich Verantwortlichen tragen eine Verantwortung. Dies kann nicht mit ihren aus meiner Sicht populistischen Anmerkungen beiseitegewischt werden.

Schweden

"Trotz Rekordwerten bei den Neuinfektionen hebt Schweden kommende Woche alle Beschränkungen des öffentlichen Lebens auf. „Es wird Zeit, Schweden wieder zu öffnen“, sagte Ministerpräsidentin Magdalena Andersson."

.
Aha, heißt es nicht immer, Schweden sei ohne Maßnahmen durch die Pandemie gekommen?
Was können die denn öffnen...

Das Ganze klingt immer mehr…

Das Ganze klingt immer mehr danach, dass man jetzt eben alle Schleusen öffnet und die Gesellschaften einer Durchsuchung aussetzt. Is ja auch unumgäglich, um die Wirtschaften am Laufen zu halten.

11:25 Uhr von vriegel

Wenn Herr Stöh meint, erkönnte die Position Deutschlands nicht mehr vertreten, dann sollt er das lassen.
.
Seine Meinung scheint mir unter Virologen etc eher eine Außenseitermeinung zu sein.

- 11:25 Uhr von H. Hummel

Danke für Ihren Beitrag. Bisher hatte ich noch nichts gehört, wie schwer auch eine Infektion mit omikron sein kann. Also könnten wir auch mit Long COVID rechnen. Ich weiß nicht, warum die Menschen da so erpicht drauf sind. Ich bin es nicht, das sollte eigentlich auch so aus meinem Beitrag rüber kommen. Ich dentiere auch eher zur Vorsicht. Nur bezweifle ich, dass das in Deutschland noch lange möglich sein wird.

Dass ich mal dem Soeder…

Dass ich mal dem Soeder Recht geben wuerde,haette ich auch nicht gedacht. Aber die "German Angst" nimmt so ein Uebermass an, es ist nur noch zum Verzweifeln. Immer kommt wieder ein neues Argument, warum D, im Gegensatz zu seinen Nachbarn nicht lockern kann und zumindest alle diese diskrimimierenden G-Regelungen dahin tut, wo sie hingehoeren: in die Tonne.
Ausser Maskenpflicht in Innenraeumen, Impfen soviel es geht und allgemeine Abstandsregeln muesste alles gestrichen werden, meinentwegen kann man auch im Individualfall Grossveranstaltungen begrenzen. Aber ansonsten gehoert alles abgeschafft. Und, wenn der Staat unbedingt meint, seine "tollen" G-Regeln im EH aufrechtzuerhalten, dann muss ER die Kontrolleure dafuer abstellen, es gibt ja genug Arbeitslose. Es ist unrecht, dass Verkaeufer und Kellner ihren Kopf fuer Beschimpfungen oder schlimmeres hinhalten muessen. Und der Genesenenstatus gehoert an die EU angepasst, also wieder auf 6 Monate. Und nicht umgekehrt, wie LB das gerne haette.

was ich nicht verstehe....

... ist, dass alle Experten sich über die grottenschlechte Datenlage in Deutschland beklagen. Der Intensivmediziner Uwe Janssen hatte bei Anne Will mal gesagt: "wir wissen nichts!". Auch Herr Lauterbach hat super Daten aus England und Israel, nur eigene Daten hat er nicht.
Warum wissen unsere Politiker trotzdem alles besser?

@ Peter Goge 11:23

>>> @ Forfotune
Was spricht für die Lockerungen?

Im Moment noch gar nichts.<<<
.
In meinen Augen leben Sie keinen Deut weniger in einer „Blase“ oder Scheinwelt wie absolute Corona-Leugner.

Lockerungen, aber mit Köpfchen

Also ich lese in diesem oder dem vorangegangenen Artikel nichts von "Es scheint wirklich kein Plan zu existieren"
oder von "erschreckender Hilflosigkeit" oder "Planlosigkeit", wie es manch ein Forist nur allzu gerne den regierenden Verantwortlichen andichten will.
Die grundsätzl. Haltung ist doch nahezu identisch unter den Verantwirtlichen: mit Köpfchen an Lockerungen herangehen. Und die wird es vor März kaum geben.
Ausserdem hat die anhaltende Impfmüdigkeit dafür gesorgt, dass das angepeilte Impfziel nicht erreicht werden konnte.
Aber die vielen, vielen Novavax-Fans können ja jetzt beweisen, dass genau sie jetzt jubelnd und fahnendschwenkend das Steuer rumreißen werden. Ich bin gespannt, ob das ständige rumgejammere zum fehlenden Totimpfstoff jetzt endlich Früchte trägt.

Der wahre Deutsche

"Es fällt ihm schwer die deutsche Position im Ausland auch nur partiell zu vertreten - im Gespräch mit Kollegen aus anderen Ländern... sagte Prof Stöhr im Interview mit der "Welt"..."
.
Statt beherzt zu handeln, müssen wir uns in D immer gegenseitig zerfleischen und vorhalten, dass alle anderen es besser gemacht haben.
.
Das erinnert mich an den Schulunterricht. Statt einem zu sagen, was man gut gemacht hat und wo man noch besser werden könnte, werden einem stets die VIEL BESSEREN Lösungen anderer unter die Nase gerieben.

@11:25 von vriegel

„Es fällt ihm schwer die deutsche Position im Ausland auch nur partiell zu vertreten - im Gespräch mit Kollegen aus anderen Ländern...
sagte Prof Stöhr im Interview mit der "Welt"...“

Wer verlangt denn von Honorarprofessor Stöhr, die deutschen Positionen im Ausland zu vertreten?

sehr interessant

gestern im TV, Dr. Voshaar und unser Top-Virologe Herr Dahmen. Ein Wunder das sich Herr Voshaar so äußern durfte.
.
Über die Zahlweise der Patienten (Quelle NDR) :
Heute beträgt die Zahl demnach 5,00, gestern war sie mit 4,77 angegeben worden. Darunter können aber auch Menschen mit einem laborbestätigten positiven Corona-Test sein, die eine andere Haupterkrankung haben.
-
"Könnten", wie vorsichtig ausgedrückt. Wie viele sind es wohl?

Am 03. Februar 2022 - 11:26 Uhr von Mika D

Weiterhin Boostern? Garantiert nicht mehr mit mir. Ich habe mir letzte Woche die 3. Spritze gegönnt. Und das war es dann auch. Nummer 4 und Nachfolger wird es mit mir nicht mehr geben.

@ logig 11:22

>>> mein Plan
Der Plan ist: …. <<<
.
Ich denke niemand verlangt von Ihnen ein fertiges Gesamtkonzept, ich ganz gewiss nicht.
.
Allerdings kann ich auch in diesem Beitrag Ihrerseits keinen einzigen wirklich konkreten Vorschlag.
.
Außer vielleicht hier, aber was Sie damit genau meinen ….:
.
>>> Es ist auch unverständlich, weshalb dem Impfstoffverkäufer immer wieder, Fortschritte in der Pandemiebekämpfung zu behindern. Nichts anderes ist es, wenn z.B. die Anwendung eines Mittels mit der Kopplung an ein extrem nebenwirkungsbehaftetes Medikament unterlaufen wird. <<<
.
… ist mir nicht ersichtlich.

Lockerungen? Macht euch mal locker.

Die einen wollen lockern, begründen das auch. Die anderen wollen nicht lockern, begründen das auch. Der Gordische Knoten ist festgezurrt, die Fronten hart und unnachgiebig. Und die Leute dazwischen reden sich die Köpfe heiß, wissen eigentlich auch nicht, was besser wäre, und kochen ihre eigenen Süppchen. Was aber immer gut, nachhaltig und enthusiastisch funktioniert, ist die Debattierausdauer, gepaart mit Munterkeit, verbaler Aufrüstung und Donnerwetter-Gefluche. Oft greift man auch mit der Faut ein oder walzt in Ansammlungen von "Spaziergängern" durch Straßen und durchs Gelände. Politik geht viel zu oft auf Tauchstation, lässt Ordnung und Sicherheit schleifen, wagt nicht, sich zu einer Entscheidung zu bekennen, und schachert und beschäftigt sich in und mit der Diskussion. Das Alarmgeläut der Medien, dass die Spaltung der Gesellschaft und Irrationalität munter wuchern und sich ausbreiten, scheint nicht wirklich wahrgenommen zu werden. Was machen wir also? Weiterhin vorsichtig sein!

Wer nachweislich dauerhafte…

Wer nachweislich dauerhafte Impfschäden von zugelassen Covid-Impfstoffen erleidet, nachdem er sich den Impfstoff freiwillig spritzen ließ,ist rechtlich abgesichert.

Wie sieht das mit geimpften Arbeitnehmern aus, die dauerhafte Coronaschäden haben, nachdem die sich unfreiwillig am Arbeitsplatz infiziert hatten?

Wird bei all den Lockerungs-Diskussionen auch über die Pandemie-Opfer gesprochen?

Oder sind das bloß 'Kollateralschäden' ?
Wenn nicht humanistisch, vllt wirtschaftlich ?

Und was bedeutet das in € ?
Für die Betroffenen und für die deutsche Wirtschaft?
Was bringen übereilige Lockerungen, wenn danach von 100 Arbeitnehmern 5 dauerhaft ausfallen und sich 2 um die anderen kümmern müssen?

Wir sollten..

..nicht auf Teufel komm raus lockern solange die Inzidenzen so hoch und das Wetter so nasskalt ist..

Im April/Mai mag das angebracht sein aber nur unter Hinweis, dass wir nicht sicher wissen, was im nächsten Herbst und Winter los sein wird..

Am 03. Februar 2022 - 11:30 Uhr von Adeo60

Wie wollen Sie das denn anstellen? Ich lebe in NRW. "Relativ" nah an der Grenze zu den NL.

Sollten die NL weitest gehend lockern, dann ist es sicher, dass die Menschen aus meiner Region zu enormen Mengen in die NL fahren werden. Und das ist auch richtig so.

@Peter Goge um 11:32

Ohne Tests ist man asymptomatisch ebenso ansteckend und läuft einfach herum. Sogar länger als nur 2 Tage.

11:25 Uhr von vriegel

das gilt ja nicht nur bei corona inzwischen. deutschland ist überall von geisterfahrerinnen umgeben

11:27 Uhr von Shantuma

Sie haben mich nicht ganz verstanden. Wir riskieren ja wieder mehr Tote in den Pflegeheimen wenn das Personal nicht geimpft ist. Deshalb habe ich geschrieben „gönnen“.
Das war überhaupt nicht despektierlich gegen die Pflegekräfte an sich, sondern gegen die, die sich weigern sich und ihre Schützlinge zu schützen.

@Peter Goge um 11:35

"Es wird bald keine Nichtgeimpften mehr in der Altenpflege geben und das ist immerhin beruhigend. Ein großer Fortschritt."
.
Es wird auch mehr Mangel an Personal in diesen Bereichen geben. Ist zwar kein Fortschritt, weil es bereits vorher knapp war.
.
Es ist einfach nur noch spassig zu sehen, wie Leute abseits von Realitäten stehen.

Am 03. Februar 2022 - 11:35 Uhr von Peter Goge

Ja ein ganz toller Fortschritt.

Nebenbei, werden Sie dann die freien Stellen dann besetzen? Oder wie stellen Sie sich das vor. Zwangsrekrutierung?

Darstellung: