Kommentare - Tödliche Schüsse auf Polizisten: Haftbefehle wegen Mordverdachts

01. Februar 2022 - 15:39 Uhr

Nach den tödlichen Schüssen auf zwei Polizisten befinden sich die beiden Verdächtigen in Untersuchungshaft. Ein Richter habe einen Haftbefehl wegen gemeinschaftlichen Mordes erlassen, so die Ermittler. Sie gehen von Wilderei als Motiv aus.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Getötete Polizistin und Kollege

Es sträuben sich einem die Haare, wenn man solchen brutalen Schusswechsel aus einer "harmlos" wirkenden Verehrskontrolle erlebt. Mir tun die beiden Polizisten und ihre Familien wie auch die Kollegen unendlich leid. Sie haben mein tiefes Mitgefühl. Solange die Täter nicht wegen Mordes überführt und verurteilt sind, werden wir mit Vermutungen lieber zurückhaltend sein. Das ändert nichts an dem furchtbaren Geschehen. Wilderei ist ein Straftatbestand. Da wird noch mehr hinter dieser Waffenattacke lauern, ist zu befürchten. Denn solches Verhalten sprengt den Rahmen, den selbst Polizisten in der Ausbildung lernen.

Bevor jetzt gleich wieder das Geschrei nach ....

... strengeren Waffengesetzen losgeht.
.
Wer bereits seine "Zuverlässigkeit" aberkannt bekommen hatte (und das kann man schon wegen ein paar unbezahlter Strafzettel) ... sollte längst keine Waffen mehr besitzen.
.
Viel wichtiger als strengere Waffengesetze wäre endlich eine Haftung für Beamte die ihre Pflichten nicht erfüllen. Denn irgendwer hätte dem Mann - im Zweifel von Polizisten begleitet - längst seine Knarren abnehmen ... müssen.
.
Die Tatsache, dass er immer noch im Besitz mehrerer Schusswaffen war zeigt nur eins: Irgendein Beamter hat seinen Job nicht erledigt.
.
Mein Rat: Den Mann/die Frau die dafür verantwortlich ist gleich mit vor Gericht.
.

Ich bin fassungslos über so viel Kaltschneuzigkeit

Ich hoffe nur, dass diese beiden Mörder, jawohl MÖRDER, auch die Bestrafung für Mord erhalten.
Ich fürchte nämlich, dass sie nur wegen Totschlag verurteilt werden. Das aber würde mein Rechtsgefühl enorm stören.

Ja, so ist das nun mal

Heute gab´s im Radio eine Sendung über die Schwierigkeiten der deutschen Polizei. Deren oberstes Motto lautet "Deeskalation", so dass Polizisten sich im Karnval mit Sprühdosen einfärben lassen müssen. Ferner wurde darauf hingewiesen, dass die Justiz bei uns sehr milde ist. So habe ich Jugendliche vor Gericht erlebt, die 16 Straftaten hinter sich hatten, ohne jemals richtig belangt worden zu sein. Wenn man jemanden niederschlägt und verletzt, kann man nach Feststellung der Personlien nach Hause.
.
Die beiden Polizistenmörder waren ja nur wegen Wilderei und Verstößen gegen die StVO aufgefallen. Und klar durften die ohne Jagdschein Schrotflinten und Gewehre besitzen.
.
Ich bin tief erschüttert über das Schicksal der beiden noch jungen Polizisten, Und ich wünsche mir, dass unsere Gesetze verschärft werden, siehe auch Reemstma-Entführer, der aktuell wegen 4 Raubüberfällen vor Gericht steht.

Traurig

Ich wünsche den Hinterbliebenen alles Gute und spreche mein Beileid aus.
Ich bin echt fassungslos über einige Kommentare hier

15:55 Uhr von Margitt…

Ich hoffe nur, dass diese beiden Mörder, jawohl MÖRDER, auch die Bestrafung für Mord erhalten.
Ich fürchte nämlich, dass sie nur wegen Totschlag verurteilt werden. Das aber würde mein Rechtsgefühl enorm stören.

.
Erstens sind sie der Tat verdächtig. Zweitens wurde die Tat begangen, um eine andere Tat zu verdecken. Damit ist des Mord.

Verhaltens-Entartung

Daß Menschen in Ausübung eines Berufes ums Leben kommen können ist leider eine Tatsache, die zu verhindern eine dauernde Verpflichtung darstellt - ganz unabhängig von den jeweiligen Umständen. Immer wird man dabei aber nach den Kausalketten suchen müssen. Selbst bei einem Tötungsdelikt gegenüber staatlichen Ordnungskräften ist diese Frage nicht zu umgehen, spätestens bei der strafrechlichen Ahndung. Sie stellt sich auch bei diesem Verbrechen. Aber sie nimmt hier eine Form der Fassungslosigkeit an : welche Entartung des Verhaltens muß vorliegen, wenn Menschen zur Kaschierung eines Wilddiebstahls 2 Morde begehen - von den Erfolgsaussichern dieses Kaschierungsversuches gar nicht zu reden ?.

15:54 Uhr von geselliger mis…

>>"Die Tatsache, dass er immer noch im Besitz mehrerer Schusswaffen war zeigt nur eins: Irgendein Beamter hat seinen Job nicht erledigt."<<
.
Oder aber besagter Person wurden die Waffen ordnungsgemäß entzogen und die Person hatte sich ein illegales Arsenal zugelegt? Zugegebenermaßen Spekulation, wie aber auch Ihre Aussage zum jetzigen Zeitpunkt reine Spekulation ist.
.

16:01 Uhr von DeHahn…

Die beiden Polizistenmörder waren ja nur wegen Wilderei und Verstößen gegen die StVO aufgefallen. Und klar durften die ohne Jagdschein Schrotflinten und Gewehre besitzen.
.
Was sie schon alles wissen. Habe mir die Pressekonferenz angesehen. Weder weiß man den genauen Stand zum Waffenschein noch weiß man warum die Wilderer kontrolliert worden sind. Man weiß noch nicht mal, ob das Fahrzeug stand oder angehalten wurde.

15:47 Uhr von geselliger mis…

>>"Verdacht auf Wilderei ...
... wenigstens haben die beiden versucht sich gesund zu ernähren."<<
.
Solche "Scherze" halte ich der Situation gegenüber nicht angebracht.

15:47 Uhr von geselliger mis…

Kann man einen noch dümmeren Kommentar abgeben als den Ihrigen? Stellen Sie sich vor es wäre Ihre Frau oder Mann gewesen wo erschossen worden wäre. Was würden Sie dann schreiben oder sagen?

In Amerika oder anderen Ländern würde der oder die Täter nur noch natürlichem Ableben oder der Todesstrafe das Gefängnis in einem Sarg verlassen!

Zwei junge Menschen mußten wegen Dummheit zweier Mitbürger sterben! Meine Anteilnahme gilt allen Angehörigen der Polizistin und dem Polizisten und all denen die bei der Polizei ihren Dienst tun.

Am 01. Februar 2022 - 15:55 Uhr von Margitt.

Ich bin fassungslos über so viel Kaltschneuzigkeit
.
Zitat: Ich hoffe nur, dass diese beiden Mörder, jawohl MÖRDER, auch die Bestrafung für Mord erhalten. Ich fürchte nämlich, dass sie nur wegen Totschlag verurteilt werden. Das aber würde mein Rechtsgefühl enorm stören.
.
Welchen objektiven Anhaltspunkt haben Sie für Ihre Befürchtung?

Ich will auf keinen Fall

dieses fürchterliche Verbrechen kleinreden. Aber ich wurde in den letzten Jahren mehrmals nachts kontrolliert, einmal sogar auf der Strecke dort. Dort ist sehr einsam. Ich hätte nie eine Chance gehabt, eine Waffe zu ziehen, ohne sofort selbst erschossen zu werden. Immer war die zweite (oder dritte) Polizeiperson im Hintergrund mit der Hand an der eigenen Waffe, in zwei Fällen sogar eine MP. Mir scheint das Geschehen außer auf die Brutalität der Täter teilweise auf die Unerfahrenheit der Beamten zurück zu führen sein. Aber nichts desto trotz, das entschuldigt nichts, im Gegenteil, das macht es noch trauriger.

Mein Herzliches Beileid

an die Familien und weitere Angehörigen.
Mir fehlen sonst die Worte.

Kaltblütiger Doppelmord

Die Beiden Tatverdächtigen haben gemeinschaftlich grössere Mengen Wild geschossen. In der Polizei Kontrolle haben sie wie von Sinnen auf die Polizisten geschossen.

Vermutlich befanden sich die beiden mutmasslichen Polizisten Mörder in einem Blutrausch.

Die grausame und kaltblütige Tat darf nicht instrumentalisiert werden um Oppositionelle zu diffamieren oder Polizeibeamten zu verhöhnen.

Am 01. Februar 2022 - 16:01 Uhr von DeHahn

.
Zitat: Ich bin tief erschüttert über das Schicksal der beiden noch jungen Polizisten, Und ich wünsche mir, dass unsere Gesetze verschärft werden, siehe auch Reemstma-Entführer, der aktuell wegen 4 Raubüberfällen vor Gericht steht.
.
Meinen Sie, schärfere Gesetze hätten den feigen Anschlag auf die Polizeibeamtin und ihren Kollegen verhindert?

Ich hoffe

dass hier das volle Strafmaß ausgeschöpft wird lebenslänglich + anschließende Sicherheitsverwahrung. Leider kamen Polizistenmörder in letzte Zeit schon mal nach 10 Jahren frei, so wie der damals 33 jährige Andreas E. der 1987 an der Startbahn West 2 Polizisten aus dem Hinterhalt erschossen und 7 weitere verletzt hatte. Er wurde im Oktober 1997 als freier Mann entlassen.

16:06 Uhr von Esche999

>>"...welche Entartung des Verhaltens muß vorliegen, wenn Menschen zur Kaschierung eines Wilddiebstahls 2 Morde begehen - von den Erfolgsaussichern dieses Kaschierungsversuches gar nicht zu reden ?."<<
.
Wenn man die Vorgeschichte zumindest des älteren Tatverdächtigen sich zu Gemüte führt, ging es hier um mehr als einen Wilddiebstahl. Da gibt es bereits eine längere Vorgeschichte die bestimmt zur Bewertung dieser Straftat hinzugezogen und strafverschärfend sich ausgewirkt hätte, was aber natürlich keinerlei Rechtfertigung für solch eine Wahnsinnstat ist.

Am 01. Februar 2022 - 16:17 Uhr von Initiative Neu…

Kaltblütiger Doppelmord
.
Zitat: In der Polizei Kontrolle haben sie wie von Sinnen auf die Polizisten geschossen.Vermutlich befanden sich die beiden mutmasslichen Polizisten Mörder in einem Blutrausch.
.
Was Sie alles wissen.
.
Zitat: Die grausame und kaltblütige Tat darf nicht instrumentalisiert werden um Oppositionelle zu diffamieren [.....]
.
An wen denken Sie da und warum?

@,Initiative

"Die grausame und kaltblütige Tat darf nicht instrumentalisiert werden um Oppositionelle zu diffamieren oder Polizeibeamten zu verhöhnen."
.
Wie kommen Sie auf sowas?
Sind Wilderer Oppositionelle?
Und wer bitteschön verhöhnt in diesem Fall Polizeibeamte?

16:17, Initiative Neu…

>>Die grausame und kaltblütige Tat darf nicht instrumentalisiert werden um Oppositionelle zu diffamieren oder Polizeibeamten zu verhöhnen.<<
.
Von welchen Oppositionellen reden Sie? Inwiefern gibt es einen Zusammenhang zwischen welchen Oppositionellen auch immer und dieser Tat?

16:19 Uhr von falsa demonstratio

>>"Meinen Sie, schärfere Gesetze hätten den feigen Anschlag auf die Polizeibeamtin und ihren Kollegen verhindert?"<<
.
Ich sehe hier leider auch nicht das man damit einen Hebel (schärfere Gesetze) an diesen grausamen Vorfall bekommen hätte. Nach meinem Dafürhalten handelt es sich hierbei um kaltblütige Killer. Ich möchte aber nicht unserer Rechtsprechung vorgreifen.

Fassungslosigkeit und Mitgefühl

Diese brutale und kaltblütige Tat macht nur noch fassungslos.
Zwei junge Leben einfach so ausgelöscht wegen einer Wildereibeute.
Mein tief empfundenes Beileid für die Angehörigen !
Unserer Polizei gehört unsere Solidarität
.
Freiheit braucht Sicherheit

Als ich die Meldung hörte,…

Als ich die Meldung hörte, dachte ich zuerst: die kriegen die nie. Kontrolle um 04.20 Uhr wer soll das gesehen haben. Zum Glück war der mutmaßliche Täter doch nicht ganz helle und hat seinen Ausweis dort liegen gelassen.
Ich hoffe auf die Höchststrafe! Wegen einem Stück Wild zwei Menschen erschießen, nur um ner Strafe wegen vermutlicher Wilderei zu entgehen.

16:01 Uhr von DeHahn,

siehe auch Reemstma-Entführer, der aktuell wegen 4 Raubüberfällen vor Gericht steht.
---------------
.
noch gilt er als Unschuldig
gut ich kann es mir nicht vorstellen, bei dessen Lebenslauf
aber so ist es eben

Zu 16:11 Uhr von grübelgrübel -Es geht um Mord, nicht um ...

..Wilderrei oder um Waffenscheine!
.
"Was sie schon alles wissen. Habe mir die Pressekonferenz angesehen. Weder weiß man den genauen Stand zum Waffenschein noch weiß man warum die Wilderer kontrolliert worden sind. Man weiß noch nicht mal, ob das Fahrzeug stand oder angehalten wurde."
.
Hier wurde eine Polizistin und ein Polizist ermordet. Es ist unglaublich was schon wieder abgeht!
Mein Beileid den Angehörigen und der Polizei insgesamt.
.
Wollen wir Verhältnisse wie in den USA? Dort wird mit gezogener und entsicherter Waffe kontrolliert. Wird nicht sofort angehalten wird in die Reifen geschossen.
.
Polizei, Feuerwehr, Rettungskräfte müssen besser geschützt werden. Bodycam mit ZentralÜberwachung und mehr. Es gibt Mittel und Wege.
Datenschutz hat keinen Vorrang! Mehr Unterstützung der Bürger, der Zivilgesellschaft ist notwendig. Keine Bürgerwehr! Das Gewaltmonopol ist ausschließlich beim demokratischen Staat zur Durchsetzung der Rechtsordnung. So kann es nicht weitergehen!

Hintergrund der Täter ausleuchten

Diese Tat steht in ihrer Ruchlosigkeit an der Spitze der Verbrechen der letzten Zeit.
 
Auch wenn es den Verlust und die Trauer nicht mindert, spreche ich den Eltern, Geschwistern, Verwandten und Partnern der beiden Opfer mein Mitgefühl aus.
 
Können Täter so abgrundtief menschenverachtend und brutal sein ? Konnten die im Moment, als sie die beiden Polizisten erschossen haben, wirklich glauben, damit durchzukommen ? War ihnen das egal ? Welche Hintergründe gibt es bei dieser Tat ?

Am 01. Februar 2022 - 16:36…

Am 01. Februar 2022 - 16:36 Uhr von Freiheit-brauc…
Fassungslosigkeit und Mitgefühl
Diese brutale und kaltblütige Tat macht nur noch fassungslos.
Zwei junge Leben einfach so ausgelöscht wegen einer Wildereibeute.
Mein tief empfundenes Beileid für die Angehörigen !

Unserer Polizei gehört unsere Solidarität
.
Freiheit braucht Sicherheit

Ich gehe d'accord mit Ihnen. Auch ich habe Vertrauen zu unserer Polizei. Allerdings habe ich immer Probleme unseren Behörden blinde Solidarität zu zubilligen, denn auch dort muss Kontrolle und gesunde Distanz gewahrt bleiben, denn es kann immer wieder passieren, dass zu viel Vertrauen in Behörden schlimme Folgen hat.

es gibt noch nicht mal eine Anklage

und ein Prozess ist erst recht noch in weiter Ferne. Und trotzdem überbietet man sich hier - wie von mir erwartet - in der Kritik an der deutschen Kuscheljustiz, die Gewalttäter immer viel zu milde behandelt. Es ist nur noch lächerlich.

ein Menschenleben scheint nicht viel zu zählen

zumindest nicht bei allen in unserer Gesellschaft
und das womöglich wegen des Verschleierns von Wilderei
eigentlich unfassbar wegen so ner "Lappalie" so zu handeln

16:38 Uhr von Cillie21

Zum Glück war der mutmaßliche Täter doch nicht ganz helle und hat seinen Ausweis dort liegen gelassen.
....
.
in jedem Fall
wer wegen nem Reh 2 Menschen erschießt
der muß krank sein, an Seele und Geist

Warum hat man die Killer…

Warum hat man die Killer nicht längst unschädlich gemacht gehabt? Mindestens bei dem Älteren war der illegale Waffenbesitz sowie "Unzuverlässigkeit", was auch immer das heissen mag - jedenfalls als rechtlicher Grund festgestellt, ihm die Waffen abzunehmen, doch lange bekannt?

Waffengesetz

Wir haben schon ein sehr scharfes Waffengesetz. Aber auch das ändert nichts an der Tatsache, daß Morde verhindert werden könnten. Ich erinnere nur daran, daß kürzlich ein 18jähriger sich Waffen in Österreich besorgt hatte um eine schreckliche Tat zu tun! Wer jemandem böses tun möchte, der tut es einfach. Das ist nun mal Realität und Fakt!

Man braucht auch deswegen nicht um ein schärferes Waffengesetz diskutieren, man sollte nur um die Dummheit der Menschen diskutieren! Aber auch dagegen ist bekanntlich kein Kräutlein gewachsen!

Am 01. Februar 2022 - 16:13 Uhr von Chrriss

Hallo Chrriss

War da eine akute Gefahrenlage?

Noch leben wir nicht in den USA.

Ich erinnere mich an die RAF.
Da war ich auch oft nachts unterwegs.
Da war immer die MP im Anschlag und man machte ganz vorsichtige Bewegungen Richtung KFZ Papiere.

Am 01. Februar 2022 - 16:23 Uhr von eine_anmerkung.

.
Zitat: Wenn man die Vorgeschichte zumindest des älteren Tatverdächtigen sich zu Gemüte führt, ging es hier um mehr als einen Wilddiebstahl.
.
Ich habe mir gerade die Pressekonferenz angesehen.
.
Dort wurde gesagt, keiner der beiden Beschuldigten sei vorbestraft.
.
Wissen Sie mehr?

@ Margitt

Da die Mordmerkmale Heimtücke und niedere Beweggründe (Vermeidung einer Strafverfolgung) erfüllt sind, gehe ich von einer Anklage wegen mehrfachen Mordes aus.

undankbarer Beruf - ich bedanke mich aufrichtig

Mein Herzliches Beileid.
Den Polizisten in meiner Heimat wünsche ich alles Gute. Leider ist es mir gesetzlich nicht erlaubt ein längst fälliges Dankeschön zu überreichen, was ich nicht begreifen kann. Ihr habt in den letzten 2 Jahren wirklich tolles bei uns geleistet.
Ich bewundere eure Geduld und Gelassenheit. Bei jeder Meldung, in der die Verhältnismäßigkeit des Handelns einiger Kollegen bezweifelt wird, denke ich an euren Alltag und das Klientel, das euch manchmal kaum da Wasser reichen kann. Wobei ich mir ziemlich sicher bin, dass eure soziale Kompetenz in den letzten Jahren richtig ausgebaut wurde, was aber kaum erwähnt wird. Hut ab, gut gemacht!
Ich bedanke mich für eure Zuverlässigkeit und das pünktliche Erscheinen, wenn man euch braucht, und ich entschuldige mich für jedes unreife 'ACAB' unserer Nachwuchsintellektuellen.
Wir sind alle nur Menschen aus der Mitte der Gesellschaft. Danke, dass ihr mit macht.
Bleibt stark und uns erhalten.

16:47 Uhr von gman

Keiner will gewisse Verhältnisse wie in Russland, China, Myanamar, Syrien, Afrika, Deutschland usw. oder in den USA, selbst die Amerikaner wollen das nicht. Und selbst eine Totesstrafe schreckt die Menschen weltweit vor Mord nicht ab! Das jetzt einer der zwei mutmaßlichen Täter seinen Ausweis am Tatort verloren hatte, war für die Ermittler reines Glück.

"womöglich wegen des Verschleierns von Wilderei
eigentlich unfassbar wegen so ner "Lappalie" so zu handeln"
***
Das war wohl keine Lappalie, sondern ein lukrativer Nebenverdienst des Täters. Es waren mehrere Tiere im Auto.
Wildfleisch ist nicht billig. Es sind keine armen Schlucker, die das kaufen.
*
Ich Frage mich, warum seinen Kunden die Liefermengen nicht aufgefallen sind.
Ich denke, das Wildern geht schon in Richtung Bandenkriminalität.

16:25 Uhr von harpdart

"Und wer bitteschön verhöhnt in diesem Fall Polizeibeamte?"
---------------------
Das ist in diversen Querdenkergruppen bei Telegramm zu lesen.

16:47 Uhr von gman

Zu 16:11 Uhr von grübelgrübel -Es geht um Mord, nicht um ...
..Wilderrei oder um Waffenscheine!
.
">>Was sie schon alles wissen. Habe mir die Pressekonferenz angesehen. Weder weiß man den genauen Stand zum Waffenschein noch weiß man warum die Wilderer kontrolliert worden sind. Man weiß noch nicht mal, ob das Fahrzeug stand oder angehalten wurde."<<
.
Hier wurde eine Polizistin und ein Polizist ermordet. Es ist unglaublich was schon wieder abgeht!
Mein Beileid den Angehörigen und der Polizei insgesamt...

.
Ich weiß nicht genau, wie ihr Text gemeint ist. Ich jedenfalls mache nicht mit, wenn hier einige user schon mehr wissen als in der Pressekonferenz mitgeteilt wurde. Es ist wie überall: Jede Menge Vermutungen, Übertreibungen und Prophezeiungen. Das die Tat verabscheuungswürdig ist, dem widerspreche ich nicht.

Am 01. Februar 2022 - 16:13 Uhr von falsa demonstratio

Am 01. Februar 2022 - 15:55 Uhr von Margitt.

Ich bin fassungslos über so viel Kaltschneuzigkeit
.
Zitat: Ich hoffe nur, dass diese beiden Mörder, jawohl MÖRDER, auch die Bestrafung für Mord erhalten. Ich fürchte nämlich, dass sie nur wegen Totschlag verurteilt werden. Das aber würde mein Rechtsgefühl enorm stören.
.
Welchen objektiven Anhaltspunkt haben Sie für Ihre Befürchtung?
__
Bedingt eine Verurteilung wg. Mordes nicht des Vorsatzes und der Heimtücke, oder irre ich mich ?
Egal wie, die Armleuchter müssen bestraft werden.
Den Angehörigen mein Mitgefühl.
Man muss sich wundern, dass bei den obwaltenden Umständen überhaupt noch junge Menschen bereit sind, diesen Beruf zum Wohle der Gesellschaft auszuüben. Was man da in letzter zeit liest, spottet jeglicher Beschreibung.

Am 01. Februar 2022 - 16:47 Uhr von MRomTRom

Hallo MRomTRom

Sehr viele Morde sind Taten im Affekt.

Die Täter werden gar nicht gedacht haben.

Der hier erwähnte Hinweis auf einen "Blutrausch" ist m.M.n. auch nicht zielführend.

Leider ist vieles, was man so im TV sieht, bittere Realität.

Ich darf mich Ihren Beileidsbekundungen anschliessen.

16:57 Uhr von falsa demonstratio

>>"Dort wurde gesagt, keiner der beiden Beschuldigten sei vorbestraft.
.
Wissen Sie mehr?"<<
.
Nicht vorbestraft, aber mehrfach den Jagdschein entzogen, mehrere Verfahren wegen Wilderei (der Ältere der beiden) und dies gibt dann ein anderes Bild als bei jemand der zum ersten mal wegen Wilderei auffällig wird.

Am 01. Februar 2022 - 17:03 Uhr von Einfach Unglaublich

.
Zitat: Da die Mordmerkmale Heimtücke und niedere Beweggründe (Vermeidung einer Strafverfolgung) erfüllt sind, gehe ich von einer Anklage wegen mehrfachen Mordes aus.
.
Es gibt ein besonderes Mordmerkmal: " [.....] um eine andere Straftat [..... ] zu verdecken".
.
Da braucht es den laienhaften Rückgriff auf "niedere Beweggründe" nicht.

17:15 Uhr von Tada

Das war wohl keine Lappalie, sondern ein lukrativer Nebenverdienst des Täters
--------------
wegen Wilderei und dessen Strafbemessung einen Menschen umzubringen ?
das ist fast so, wie wenn einer wegen nem Knöllchen
ne Politesse glaubt erschießen zu müssen

17:15 Uhr von Tada

>>"Ich Frage mich, warum seinen Kunden die Liefermengen nicht aufgefallen sind.
Ich denke, das Wildern geht schon in Richtung Bandenkriminalität."<<
.
Ich glaube nicht dass das die Kunden hinterfragen (Liefermengen)? Und wenn ja, würde denen vielleicht geantwortet; von den umliegenden Jägern bekommen und fertig.

Am 01. Februar 2022 - 17:19 Uhr von weingasi1

Am 01. Februar 2022 - 16:13 Uhr von falsa demonstratio

Am 01. Februar 2022 - 15:55 Uhr von Margitt.
Ich bin fassungslos über so viel Kaltschneuzigkeit: Zitat: Ich hoffe nur, dass diese beiden Mörder, jawohl MÖRDER, auch die Bestrafung für Mord erhalten. Ich fürchte nämlich, dass sie nur wegen Totschlag verurteilt werden. Das aber würde mein Rechtsgefühl enorm stören.
.
Welchen objektiven Anhaltspunkt haben Sie für Ihre Befürchtung?
.
Zitat: Bedingt eine Verurteilung wg. Mordes nicht des Vorsatzes und der Heimtücke, oder irre ich mich ?
.
Es ist nach den Tatumständen, wie sie bisher bekannt wurden, kaum denkbar, dass der Täter keinen Tötungsvorsatz hatte.
.
Es gibt mehr Mordmerkmale als nur "Heimtücke".

@Sisyphos3 (17:25)

Es ging mir um die kriminelle Energie des Täters.
Nicht um eine Rechtfertigung der Tat!

Am 01. Februar 2022 - 17:25 Uhr von Sisyphos3

17:15 Uhr von Tada

Das war wohl keine Lappalie, sondern ein lukrativer Nebenverdienst des Täters
.--------------
Zitat: wegen Wilderei und dessen Strafbemessung einen Menschen umzubringen ?.... das ist fast so, wie wenn einer wegen nem Knöllchen ne Politesse glaubt erschießen zu müssen
.
oder wegen der Aufforderung eine Mund-Nasen Bedeckung zu tragen, einen Tankwart.

Ich hoffe, es wird für die Familien Hilfen geben

und ich wünsche ihnen, das sie nicht allein gelassen werden, wenn die Medien schon längst nicht mehr berichten. Jedes Verbrechen kommt immer aus dem nichts und trifft völlig Unschuldige. Mein Mitgefühl allen Hinterbliebenen. Und die Hoffnung, das sie Kraft finden, diese schreckliche Zeit zu überstehen.
.
Die Täter werden bestraft. Hoffentlich für sehr lange Zeit aus der Öffentlichkeit verschwinden. Sie sind unwichtig. Die Hinterbliebenen sind wichtig.

Entsetzlich

was da geschehen ist. Ich bedaure das Schicksal der betroffenen Familien zutiefst.
.
Die mutmaßlichen Täter waren laut Bericht bereits polizeibekannt. Im Artikel ist auch die Rede von einem abgelehnten „erneuten (!) Einlösen des Jagdscheins“.
.
Die zuständige Behörde hätte deshalb wohl zumindest davon ausgehen können, dass noch Waffen im Besitz der Verdächtigen sind. Eine sofortige unangemeldete Kontrolle (welche bei Legalwaffenbesitzern jederzeit möglich ist) wäre evtl. geboten gewesen.
.
Die jetzt bestimmt wieder laut werdenden Rufe nach „schärferen Waffengesetzen“ verfehlen das Thema. Unser Waffengesetz ist bereits sehr streng. Allerdings sollte dieses gerade bei für „waffenuntauglich“ erklärten Personen auch schnell durchgesetzt werden. Die illegale Aneignung von Waffen wird es auch leider immer geben.
.
Da wir (zum Glück) in einer sehr friedlichen Gesellschaft leben, hätten übrigens sicher auch erfahrenere Polizisten nicht mit so einer Extremsituation gerechnet.

Am 01. Februar 2022 - 17:19 Uhr von weingasi1

Hallo weingasi1

der Staatsanwalt hat bereits angedeutet, dass die Tötung der Polizisten die Wilderei verdecken sollte.

Gegen die Beteiligten sind auch Ermittlungsverfahren anhängig.

Die beteiligte Polizistin war dazu arglos.

Dafür gibt es Profis.

Am 01. Februar 2022 - 17:18 Uhr von Marta Pfahl 01

16:25 Uhr von harpdart

"Und wer bitteschön verhöhnt in diesem Fall Polizeibeamte?"
---------------------
Zitat: Das ist in diversen Querdenkergruppen bei Telegramm zu lesen.
.
Ich habe gerade bei t-online u.a. Folgendes gefunden:" "Zwei weniger bei den Spaziergängen", schreibt ein Nutzer in der Telegram-Gruppe "Verstehen und Handeln". Dazu teilt er einen Artikel zu den tödlichen Schüssen bei Kusel. "Zwei Söldner weniger", freut sich auch ein anderer. Ein dritter fordert die Einrichtung eines Spendenkontos für den Täter. "Tja, selber Schuld", schreibt ein weiterer Nutzer. Die Polizei habe die Aufgabe, die Bevölkerung zu schützen und nicht, gegen sie "bei Spaziergängen" vorzugehen.

Und als maximale Strafe: Lebenslänglich,

was bei uns ja nur maximal 15 Jahre heißt, damit eine anschließende Wiedereingliederung bessere Aussichten hat.
Da bin ich ja voll begeistert.
Meine persönliche Meinung dazu führe ich hier lieber nicht an.

Zu 17:09 Uhr von K.Napf "reines Glück"

16:47 Uhr von gman
Keiner will gewisse Verhältnisse wie in Russland, China, Myanamar, Syrien, Afrika, Deutschland usw. oder in den USA, selbst die Amerikaner wollen das nicht. Und selbst eine Totesstrafe schreckt die Menschen weltweit vor Mord nicht ab! Das jetzt einer der zwei mutmaßlichen Täter seinen Ausweis am Tatort verloren hatte, war für die Ermittler reines Glück.

.
@K.Napf, eine tolle Aufzählung! In den USA ist die Kontrolle mit gezogener Waffe offensichtlich den Verhältnissen dort geschuldet, nicht dem was "die Amerikaner" Ihrer Meinung nach wollen oder nicht.
.
Wie wäre die Situation denn ohne den Ausweis?
.
Hier geht es nicht um Glück, sondern um eine generelle wirksame Vorsorge und Maßnahmen um solche "gewisse Verhältnisse" zu vermeiden.
.
Der Respekt vor Polizei, Rettungskräften, vor Vertreter des Staates, Ministerpräsidenten, Bürgermeister, Stadträten usw. muss wieder hergestellt werden. Nur so können solche "gewissen Verhältnisse" ausgeschlossen werden.

@ W120 um 16:53

nee, keine Gefahrenlage. Einmal war ziemlich genau dort wo das jetzt passiert ist, ist eine Abkürzung, wenn man sich dort auskennt. Die waren zu dritt, und die junge unerfahrene Polizistin durfte zeigen, wie gut sie mich kontrolliert, einschließlich Warndreieck und Verbandskasten. Das andere Mal wurde mir hinterhergefahren bis zu meinem Wohnmobilstellplatz, und dort auch dieses Spiel mit der MP im Anschlag.

Man bewegt sich dann nur sehr langsam. Ich dachte, das wäre inzwischen so Standard.

17:15 Uhr von Tada

>>"Das war wohl keine Lappalie, sondern ein lukrativer Nebenverdienst des Täters. Es waren mehrere Tiere im Auto.
Wildfleisch ist nicht billig. Es sind keine armen Schlucker, die das kaufen..."<<
.
Ich frage mich sowieso wie der Ältere seinen Lebensunterhalt verdient hat (vier Kinder, wobei mir die Kinder auch sehr leid tun. Elterlichen Bäckereibetrieb gegen die Wand gefahren...).

Zu 17:24 Uhr von falsa demonstratio -So ist es! §211 STGB


@falsa demonstratio, exakt so steht es in unserem Strafgesetzbuch:

§ 211 Mord

(1) Der Mörder wird mit lebenslanger Freiheitsstrafe bestraft.
(2) Mörder ist, wer [...]
um eine andere Straftat zu ermöglichen oder zu verdecken, einen Menschen tötet.

17:32 Uhr von falsa demonstratio

danke !!
das ist jetzt auch ein hervorragendes Beispiel
was ein Leben in unserer Gesellschaft zählt
(für einige zumindest)

@Margitt.

"Ich hoffe nur, dass diese beiden Mörder, jawohl MÖRDER, auch die Bestrafung für Mord erhalten.
Ich fürchte nämlich, dass sie nur wegen Totschlag verurteilt werden. Das aber würde mein Rechtsgefühl enorm stören."

Sollten nicht erst mal die Ermittler ihre Arbeit machen lassen?

Würden Sie auch nach der Höchststrafe rufen, wenn ein Täter in ihrem Umfeld oder ein Angehöriger wäre?
Was spricht dagegen, die Täter einer psychiatrischen Begutachtung zuzuführen um nicht Ausfälle in dem Gesundheitsbereich zu übersehen?

17:32 Uhr von Tada

Es ging mir um die kriminelle Energie des Täters.
Nicht um eine Rechtfertigung der Tat!
--------
-
wurde ich mißverstanden ?
tut mir leid

Fassungslos

Es tut mir leid, das wieder Familien um den Verlust ihres Partners , ihres Vaters oder ihres Kindes weinen.
Und warum, wegen ein paar Stücke Wild, unerlaubten Waffenbesitz und eines Führerscheinsentzuges. Sie haben Familien der Opfer ubd ihre eigenen ins Unglück gestürzt. Das war Mord aus niedrigen Beweggründen.

Man wird es bald erfahren

Das ist ein sehr grausames Verbrechen aus einem eigenartigen Grund.

Die Täter lebten offenbar von Wilderei, sahen ihre Existenz in Gefahr. Menschen sind schon aus weit nichtigeren Gründen ermordet worden.

Ob die Polizisten die Eigensicherung vernachlässigten, kann man noch nicht beurteilen. Schließlich war es fast halb fünf Uhr morgens. Der junge Kommissar hat die Personaldokumente an sich genommen und ist damit evtl. zuerst zu seinem Fahrzeug zurückgekehrt.
Es ist nicht zynisch, oder müssig, darauf hinzuweisen das beide Polizisten noch leben könnten wenn die Verpflichtung zur Aufzeichnung durch BodyCams in Deutschland nicht am Widerstand auch der Polizei (aus „Datenschutzgründen“) selbst gescheitert wäre.

noch viele Fragen offen

Wäre interessant zu wissen, ob das Waffenarsenal aus illegalen Waffen bestand?
.
Bin auch nicht im Thema, bedeutet Entzug der Jagdlizenz gleichzeitig Entzug der Waffenbesiztrechte?
.
Leider hat es dies schon immer gegeben, Menschen die sich geltendem Recht oder der Obrigkeit gewaltsam widersetzen. Zum Glück in heutiger Zeit in D nur Einzelfälle.
.
Sehe auch keine Möglichkeiten prophylaktischer Maßnahmen, außer vielleicht, dass das Umfeld hier meldet, wenn jemand den verkehrten Weg einschlägt. So wäre vielleicht im Vorfeld noch psychiatrische Hilfe möglich.

Zu 17:18 Uhr von grübelgrübel -wie geschrieben!


16:47 Uhr von gman
Zu 16:11 Uhr von grübelgrübel -Es geht um Mord, nicht um ...
..Wilderrei oder um Waffenscheine!
.
">>Was sie schon alles wissen. Habe mir die Pressekonferenz angesehen. Weder weiß man den genauen Stand zum Waffenschein noch weiß man warum die Wilderer kontrolliert worden sind. Man weiß noch nicht mal, ob das Fahrzeug stand oder angehalten wurde."<<
.
Hier wurde eine Polizistin und ein Polizist ermordet. Es ist unglaublich was schon wieder abgeht!
-------
Ich weiß nicht genau, wie ihr Text gemeint ist. Ich jedenfalls mache nicht mit, wenn hier einige user schon mehr wissen als in der Pressekonferenz mitgeteilt wurde.


@grübelgrübel, ich habe für Ihre Haltung kein Verständnis! Die wesentlichen Fakten sind klar. Waffen- oder Jagdschein dahingestellt!
Gemeint ist von mir wie hier geschrieben:
https://meta.tagesschau.de/id/166313/toedliche-schuesse-auf-polizisten-…

Am 01. Februar 2022 - 17:39 Uhr von naiver Positivdenker

Zitat: Und als maximale Strafe: Lebenslänglich, was bei uns ja nur maximal 15 Jahre heißt, damit eine anschließende Wiedereingliederung bessere Aussichten hat.

Das wird hier im Forum immer wieder einmal gerne behauptet, ist aber falsch.

Bei zu lebenslanger Haft Verurteilten geht es nach 15 Jahren um eine Bewährungsprüfung - mehr nicht.

17:38 Uhr von falsa demonstratio

Beim Volksverpetzer.de gibt es einen Artikel über die, zu meist, kranken Ergüsse auf Telegramm.

Tödliche Schüsse auf Polizisten

Für mich ist es einfach unfassbar, sehr traurig. So junge Menschen, einfach aus dem Leben gerissen. Bei einer simplen Verkehrskontrolle. Es wurde bereits immer wieder gesagt, aber auch mein vollstes Mitgefühl und mein aufrichtiges Beileid gelten den Angehörigen und Hinterbliebenen.
Die Täter, woher kommt solch eine kriminelle Energie, Brutalität, Skrupellosigkeit,
grenzenlose Verachtung derer, die Tag für Tag für Sicherheit, Recht und Ordnung auf
unseren Straßen sorgen.
Waren die Täter, obwohl bekannt, legal im Besitz ihrer Waffen? „...38-jährige Tatverdächtige Zugang zu den
Waffen…“. Das hätte ich schon mal gern genauer gewußt. Illegale Verbreitung von Waffen. Immer wieder ist von Bandenkriminalität, Clankriminalität zu hören, immer wieder auch in dem Zusammenhang von Waffenbesitz. Erfährt dieses Thema, unabhängig von Gesetzen, ungenügende Beachtung seitens des Staates? Wird die Ausbildung der Polizei, spez. d. Schießausbildung, den heutigen Erfordernissen
gerecht?

@15:54 Uhr von geselliger mis…

>> Mein Rat: Den Mann/die Frau [Irgendein Beamter hat
>> seinen Job nicht erledigt] die dafür verantwortlich ist
>> gleich mit vor Gericht.
.
Ich empfinde Ihren Kommentar als widerwärtig und geschmacklos. =(

Ich denke schon das man die Polizeiregeln anpassen muss

Auch wenn dem zuerst mal widersprochen wurde, um keine Diskussionen um eine Mitverantwortung aufkommen zu lassen.

Wenn man Wilderer erwischt, kann man davon ausgehen das Schusswaffen im Fahrzeug sind. Es hat ja sogar eine Kontrolle des Kofferraums stattgefunden, die bei einer normalen Verkehrskontrolle unzulässig ist.

Die Beamten hätten die mutmaßlichen Täter sofort im Gewahrsam nehmen müssen (Hände gegen das Fahrzeug, Beine auseinander, evtl fesseln), Schusswaffen sicherstellen und Verstärkung rufen müssen.

In Zukunft wird es bei Wildereiverdacht in unklaren Situationen bei Kontrollen in waldreichen Gegenden in Deutschland wohl ganz genau so ablaufen, da bin ich mir sicher.

17:39 Uhr von naiver Positivdenker - naiv

"Und als maximale Strafe: Lebenslänglich,

was bei uns ja nur maximal 15 Jahre heißt, damit eine anschließende Wiedereingliederung bessere Aussichten hat.
Da bin ich ja voll begeistert.
Meine persönliche Meinung dazu führe ich hier lieber nicht an."
...
Schade, das Sie nicht ganz verstehen, wovon Sie da schreiben. "Lebenslang" hat verschiedene "feinjustierungen". Es gibt die "besondere Schwere der Schuld" und sollte bei einem Straftäter der begründete Verdacht bestehen, das eine Resozialisierung unmöglich erscheint, ohne genaue Kontrolle vorab, so gibt es noch die "Sicherungsverwahrung". Und das notfalls bis zum Grabe. Soviel dazu.
.
Also mit eventuellen Todestrafen-Gedanken, oder "ich-bin-ja-so-ein-strammer-doitscher-und-so-tugendhaft" wäre ich da immer etwas vorsichtiger. Sie können übrigens immer und überall schreiben, was Sie denken. Wir sind hier nämlich in einem Rechtsstaat. Ob das aber alle anderen auch so sehen, haben Sie nicht zu bestimmen. So ist das Leben ;-)

Darstellung: