Kommentare - Mattarella soll Italiens Präsident bleiben

29. Januar 2022 - 14:29 Uhr

Sieben Wahlgänge konnten die Frage nicht klären: Wer soll Italiens Präsident werden? Nun hat die Regierung um Draghi Medienberichten zufolge Noch-Staatsoberhaupt Mattarella gebeten, für eine zweite Amtszeit zu kandidieren. Von Jörg Seisselberg.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Rechtspopulisten im Abwärtstrend?

Offenbar sinken die Sterne von Rechts? Berlusconi, Salvini und die anderen Schaumschläger haben wohl keine breite Zustimmung mehr? Das verwundert mich nicht bei den Eskapaden vieler rechter Populisten: Johnson, Polens PIS, Ungarns Orban, die o.g. Italiener und wie man hierzulande nachlesen (aber nicht kommentieren) kann auch die AfD. Gehen denen die letzten Inhalte wegen und mit Corona gerade den Bach hinunter? Und offenbar ist nach dem Austeilen nach Draußen, dem ständigen Rechtsrücken jetzt die Selbstzerfleischung dran? Gerade machen sie kein gutes Bild. Aber in Italien der Rest eben auch nicht: Klare Positionen hat wohl keiner? Haltung hat nicht nur was mit Tieren zu tun ... (Kabarettist Pufpaff).

Respekt, wenn Matarella das macht

Wenn Sergio Matarella sich von seinem Land erneut in die Pflicht nehmen lässt, als Präsident zu dienen, verdient das Respekt. Er ist ein untadeliger Demokrat.
 
Das Alter ist dabei eine sekundäre Frage.
Auch ein 80-jähriger kann noch eine Menge Energie und Überblick haben. Die Frage ist nur, ob Matarella selbst auch noch mal ins Geschirr will.

erstaunlich

und trotz des für uns als gefühltes Chaos
funktioniert das Land

Immerhin könnte er sich auf ein breites Spektrum stützen

Seine Unterstützung reicht von der Demokratischen Partei, über 5-Sterne, Lega und Forza Italia und kleinere Parteien.
 
Auf so ein breites Spekturm gestützt, hätte er ein Mandat, das ein italienischer Staatspräsident als Klammer über das heterogene Land braucht.
 
Silvio Berlusconi hat aufgegeben und seinem Land damit Peinlichkeinten erspart. Bunga-Bunga Parties, Korruptionsanklagen und Konflikte mit der Justiz sind keine Referenz für einen Politiker, der eine Nation im Inneren wie auch im Ausland zu vertreten soll.
 
Bemerkenswert, dass die Italiener noch in der Lage sind, im Zweifelsfall auch lagerübergreifend zu agieren, wenn auch mit unterschiedlichsten Motiven.

Präsident in Italien !

Ein typisches Zeichen von Macht- Missbrauch, weil man sich nicht auf einen Kandidaten oder Kandidatin einigen will. Jede Partei oder Fraktion will die Nase vorne haben.
Die alle sollten sich schämen, sich wie kleine Kinder so zu benehmen. Das zeigt keinen Funken von Anstand, Moral und staatsmännischem Format !

Auf bewährte Leute kann (oder wohl eher: will) keiner verzichten

Was für die Betreffenden zwar eine Ehre, aber offensichtlich auch eine Belastung ist: „Amtsinhaber Mattarella hatte ursprünglich gesagt, er stehe für keine zweite Amtszeit zur Verfügung. Nachdem die Parlamentarier und Vertreter der Regionen in der Wahlversammlung seit Montag vergeblich nach einem Nachfolger oder einer Nachfolgerin gesucht haben, soll Mattarella nun doch weiter Staatsoberhaupt bleiben“.

Präsident?

Also auch sdo ein "Grüßaugust" wie bei uns.

Dann hätte man auch Slivio nehmen können.

15:11 Uhr von werner1955 | Man muss nicht

'Also auch sdo ein "Grüßaugust" wie bei uns.'
 
Es gibt in diesem Land weder eine Impfplicht noch eine Kommentierungspflicht. Wenn man also inhaltlich nichts zu sagen hat, ist es in Ordnung, die Tastatur auch mal ruhen zu lassen.

@ MRomTRom

Respekt, wenn Matarella das macht
Wenn Sergio Matarella sich von seinem Land erneut in die Pflicht nehmen lässt, als Präsident zu dienen, verdient das Respekt. Er ist ein untadeliger Demokrat.

Matarella und Steinmeier könnten auch ihre Zeit auf langen Spaziergängen oder in gemütlichen Kneipen oder Tavernen verbringen. Aber sie tun es nicht, weil ihr Land sie braucht.

Gefühltes Chaos?

@ Sisyphos3:
erstaunlich und trotz des für uns als gefühltes Chaos funktioniert das Land

So einen Satz würde ich vielleicht einem Schweizer abnehmen.

15:11 Uhr von werner1955


Präsident?
Also auch so ein "Grüßaugust" wie bei uns.
Dann hätte man auch Slivio nehmen können.


Sie haben exakt Null Plan von der Verfassung in Italien, Stellung und Befugnissen des Italienischen Augusto im Vergleich zum Deutschen August. Der Augusto ist bspw. Oberbefehlshaber der Italienischen Armee.

Schöne Grüße an die Ahnungslosen.

Am 29. Januar 2022 - 15:11 Uhr von werner1955

Präsident?

Also auch sdo ein "Grüßaugust" wie bei uns.

Dann hätte man auch Slivio nehmen können.
__
Wie gut kennen Sie sich mit/in Italien aus ?
Wenn genauso gut bzw. schlecht, wie mit vielen anderen Dingen, die Sie hier mit immer den gleichen unsinnigen 3-Zeilern kommentieren, wäre ich dankbar, wenn Sie sich einfach mal eines Kommentars enthielten.
Im Gegensatz zu manch anderen (Politikern) erfreut sich Mattarella ziemlicher Beliebtheit abseits von Skandalen, die hier nicht unbedingt unüblich sind.

@15:53 von put in‘s cold war

„Matarella und Steinmeier könnten auch ihre Zeit auf langen Spaziergängen oder in gemütlichen Kneipen oder Tavernen verbringen. Aber sie tun es nicht, weil ihr Land sie braucht.“

Das mag - zumindest momentan - für den italienischen Präsidenten gelten, dessen Amt eine signifikant andere Funktion und damit auch Bedeutung hat, als die deutsche Präsidentschaft.
So freundlich und integer Herr Steinmeier auch sein mag: Wenn man ihn durch irgendeine andere integre Persönlichkeit ersetzte (und deren gäbe es genug): Es würde hier politisch kaum bemerkt werden.

Am 29. Januar 2022 - 15:06 Uhr von Traumfahrer

Präsident in Italien !

Ein typisches Zeichen von Macht- Missbrauch, weil man sich nicht auf einen Kandidaten oder Kandidatin einigen will. Jede Partei oder Fraktion will die Nase vorne haben.
Die alle sollten sich schämen, sich wie kleine Kinder so zu benehmen. Das zeigt keinen Funken von Anstand, Moral und staatsmännischem Format !
__
Was hat das denn bitte mit Missbrauchzu tun, wenn man sich als Partei, egal welcher Couleurin eine möglichst gute Position bringen will ? Politik ist und war noch nie ein Ponyhof. Da wird immer und an ALLEN Fronten mit harten Bandagen gekämpft. In DE genauso wie hier in ITA und in allen anderen Ländern, wo man Wählerstimmen gewinnen will/muss.
Sie sind offenbar nicht nur ein Traumfahrer, sondern auch ein Traumtänzer. Mit Realität hat das aber nichts zu tun.

Mattarella soll Italiens Präsident Präsident bleiben...

Dann kann Draghi ja weiter Ministerpräsident bleiben. Wobei der Freund von Berlin und der EU-Kommission schon unter Druck steht. Im Dezember gab es in 23 Städten einen No-Draghi-Day, Proteste, die sich gegen die Inflation richteteten. Strom 17 Prozent teurer, Gas um 50 Prozent. Im Januar streikte man im Verkehrssektor. Schon im September gab es eine Streikwelle, die sich gegen den Abbau von Beschäftigtenrechten wandte. CGIL-Vorsitzender Landini wandte sich dabei gegen die EU-Hörigkeit des früheren EZB-Chef Draghi und das die EU-Kommission entscheidet, welche Art von Arbeitsverträge auf italienische Beschäftigte angewandt werden.

Hier nimmt man's eher mit Humor

man ist das hier seit Jahren gewohnt, dass man sich nur ganz schwer einigen kann. Allerdings sieht man das hier mit mehr Humor und weniger mit moralinsaurem Gemecker, wie das in DE unweigerlich der Fall wäre, wie man wieder trefflich bei bzw. nach der BTW gesehen hat.
Darin sind sich die Italiener und die Kölner z.B. sehr ähnlich. Vllt bin ich auch aus diesem Grund so gerne hier. Hier gilt eben auch, wie in Köln der Spruch "et es, wie et es un et kütt, wie et kütt". Hier sagt man einfach "Boh, è cosi, que vo fare " und dann hat es sich. Und ja, hier geht alles seinen Gang ohne uferloses, unendliches Hin und Her. Ja, zeitweise könnte man glauben, es sei chaotisch, aber irgendwie fluppt es, und häufig mind. so gut wie in DE. Vllt weil die Bürger besseres zu tun haben, als sich über Dinge zu streiten, die sie ohnehin nicht ändern können oder wollen. Erfreulicher ist das Leben hier zweifellos.

@ Bernd Kevesligeti

Dann kann Draghi ja weiter Ministerpräsident bleiben. Wobei der Freund von Berlin und der EU-Kommission schon unter Druck steht. Im Dezember gab es in 23 Städten einen No-Draghi-Day, Proteste, die sich gegen die Inflation richteteten. Strom 17 Prozent teurer, Gas um 50 Prozent.

Die Gaspreise ziehen weltweit an, die Produzenten treiben die Preise hoch und m,achen Reibach. Über die Pipelines in Richtung Westen kommt nur etwa die Hälfte der vereinbarten Menge.
Aber was kann Draghi dafür?
Außerdem finde ich es gut, dass er sich mit Berlin und Brüssel vernünftig versteht.

@ schabernack

Der Augusto ist bspw. Oberbefehlshaber der Italienischen Armee.
Schöne Grüße an die Ahnungslosen.

Wer ist denn in Deutschland Oberbefehlshaber der Armee?

Ich würde es begüßen,

vor allem, weil Mario Draghi dann MP bleibt.
Ich hoffe, dass das meinem Aktien-Engagement zugute kommt.

von einfacher Soldat 16:44

Es geht nicht nur um die Energiepreise. Es geht ums Arbeitsrecht. Und Gas kommt so viel wie in Lieferverträgen vereinbart. Das Problem sind die schwankungsanfälligen Spotmärkte.

Am 29. Januar 2022 - 16:22 Uhr von Bernd Kevesligeti

Ach wissen Sie, Demos und Proteste für/wider gegen das ein- oder andere finden in Demokratien andauernd statt.
Fakt ist aber, dass die Bedeutung der Linken, im Gegensatz zu früheren Jahren, als die Linke durchaus eine Rolle im ital. Parteiengefüge hatte, eben keine grosse Rolle mehr spielt und die CGIL mit den ursprünglichen Ansprüchen der Linken auch glücklicherweise nicht mehr viel gemein hat.
Hier, in einer eher touristisch/landwirtschaftl. geprägten Region hofft man, dass zumindest in diesem Jahr endlich wieder alles wie vor Corona läuft. Das ist es, was die Menschen HIER umtreibt. Wer, welche Politik dafür vertritt, ist den meisten ziemlich egal und Ideologien helfen da schon garnicht weiter.

Am 29. Januar 2022 - 16:46 Uhr von einfacher Soldat

.
@ schabernack: Der Augusto ist bspw. Oberbefehlshaber der Italienischen Armee.
.
Zitat: Wer ist denn in Deutschland Oberbefehlshaber der Armee?
.
Selbst ein einfacher Soldat müsste es wissen: In Friedenszeiten ist der/die Bundesminister/Bundesministerin der Verteidigung und im Verteidigungsfall der/die Bundeskanzler/Bundeskanzlerin Oberbefehlshaber der Streitkräfte.
.
Zitat: Schöne Grüße an die Ahnungslosen.
.
Müsste es nicht richtig heißen: Schöne Grüße von dem Ahnungslosen.

16:46, einfacher Soldat

>>Wer ist denn in Deutschland Oberbefehlshaber der Armee?<<
.
Im Kriegsfall der Bundeskanzler.

@ diskobolos

Ich würde es begüßen, vor allem, weil Mario Draghi dann MP bleibt. Ich hoffe, dass das meinem Aktien-Engagement zugute kommt.

Ehrliches Statement.
Aber da müssen Sie sich vermutlich keine Sorgen machen.

Am 29. Januar 2022 - 16:46 Uhr von diskobolos

Ich würde es begüßen,

vor allem, weil Mario Draghi dann MP bleibt.
Ich hoffe, dass das meinem Aktien-Engagement zugute kommt.
__
Mittel- bis langfristig werden Sie sich allerdings nicht auf Signore Matarello verlassen können ;)

@16:44 Uhr von einfacher Soldat

>> Die Gaspreise ziehen weltweit an
.
Nope, die Gaspreise ziehen eben nicht(!) "weltweit" an.
.
Die Gaspreise ziehen halt nur in den Ländern (Dtl. & Italien) an, die sich zu 100% aus der Atomenergie zurückgezogen haben. oO
.
Verschwörungstheoretiker (wie ich) würden dahinter eher eine gezielte (böswillige) Absicht/Rache der Energieversorger vermuten. -.-

@werner 1955

Weder Mattarella noch Steinmeier haben die Funktion eines "Grüß-Gott-August". Beide honorige Repräsentanten des Staats, zugleich aber auch - vor allem in Krisenzeiten - Mahner und Brückenbauer. Nachdem Salvini und Co. Italien wirtschaftlich und politisch gegen die Wand gefahren hatten, hat sich das Land mittlerweile spürbar erholt. Und Deutschland kann durchaus ein klein wenig stolz darauf sein, dass der Regierungswechsel, wie auch schon in früheren Zeiten, respektvoll und in hoher Verantwortung vor unserer Verfassung, vollzogen wurde. Andere Länder, auch Italien, tun sich damit etwas schwerer.

@werner 1955

Weder Mattarella noch Steinmeier haben die Funktion eines "Grüß-Gott-August". Beide honorige Repräsentanten des Staats, zugleich aber auch - vor allem in Krisenzeiten - Mahner und Brückenbauer. Nachdem Salvini und Co. Italien wirtschaftlich und politisch gegen die Wand gefahren hatten, hat sich das Land mittlerweile spürbar erholt. Und Deutschland kann durchaus ein klein wenig stolz darauf sein, dass der Regierungswechsel, wie auch schon in früheren Zeiten, respektvoll und in hoher Verantwortung vor unserer Verfassung, vollzogen wurde. Andere Länder, auch Italien, tun sich damit etwas schwerer.

Die Meldungen vom 28. und 29. 1. widersprechen sich

Am 28. 1. um 22 Uhr schreiben Sie, Mattarella hätte im 7. Wahlgang die absolute Mehrheit verfehlt. Am 29. 1. um 13 Uhr schreiben Sie, man bitte Mattarella, für eine zweite Amtszeit zur Verfügung zu stehen, und der Inhalt der vorigen Meldung wird in dem langen Artikel überhaupt micht mehr aufgegriffen. Prüft niemand bei Ihnen die Meldungen auf Konsistenz?

@ einfacher Soldat

Wer ist denn in Deutschland Oberbefehlshaber der Armee?

GG Art 65a:
Der Bundesminister für Verteidigung hat die Befehls- und Kommandogewalt über die Streitkräfte.
GG Art 115b:
Mit der Verkündung des Verteidigungsfalles geht die Befehls- und Kommandogewalt über die Streitkräfte auf den Bundeskanzler über.

Whatever it takes

@ Bernd Kevesligeti:
Mattarella soll Italiens Präsident Präsident bleiben...
Dann kann Draghi ja weiter Ministerpräsident bleiben.

Paul Krugman bezeichnete Draghi als „größten Zentralbanker der Neuzeit“. Weltbekannt wurde Draghi 2012 durch sein Jahrhundertzitat:
"Within our mandate, the ECB is ready to do whatever it takes to preserve the euro.
And believe me, it will be enough."

Am 29. Januar 2022 - 16:46 Uhr von diskobolos

"Ich hoffe, dass das meinem Aktien-Engagement zugute kommt."
Soviel entwaffnende Ehrlichkeit, bezüglich eigener Motive, ist sagenhaft und bewundernswert, nur leider haben andere andere Aktien gekauft, womit der Grund für die Uneinigkeit gefunden wäre.
Ich empfehle daher die Werte einzufrieren und die Börsen zu schließen, bis Einigkeit plus 12Monate Abkühlphase hergestellt sind. Ich denke dann klappt das innerhalb 24 Stunden.

An einem seidenen Faden.

Da sieht man die politische Realitäten in Italien und damit in Europa. Freuen wir uns das der Präsident Mattarella und Ministerpräsident Draghi bereit sind ihre bisherige Aufgaben fort zu führen. An einem seidenen Faden hängt die Perspektive Europas.

16:46 Uhr von diskobolos

du meinst, er zwingt seine nachfolgerin, die franz. madam, gegen jede vernunft die zinsen in der eu bei 0 zu lassen?

@ smackwaterjack

Ich empfehle daher die Werte einzufrieren und die Börsen zu schließen, bis Einigkeit plus 12Monate Abkühlphase hergestellt sind.

Haben Sie etwa Angst davor, dass andere klüger spekulieren?

@ saschamaus75

Die Gaspreise ziehen halt nur in den Ländern (Dtl. & Italien) an, die sich zu 100% aus der Atomenergie zurückgezogen haben.

Die Preise ziehen in Frankreich und den Niederlanden aber leider genau so an. Die Niederländer importieren aber auch Gas aus GB und Norwegen. Daher leiden sie nicht so sehr unter Preisanstieg wie die Länder, die von Russland abhängig sind.

@ Karl Maria Jos…

... er zwingt seine nachfolgerin, die franz. madam, gegen jede vernunft die zinsen in der eu bei 0 zu lassen?

Warum sollte das gegen jede Vernunft sein?
Legen Sie Ihr Geld doch in Aktien an.

@ friedrich pete…

An einem seidenen Faden hängt die Perspektive Europas.

Gerede. Ein einiges Europa ist stabiler denn je.

von weingasi1 17:02

Die Frage ist, was sich die Beschäftigten da gefallen lassen oder was nicht ? Natürlich gibt es bei den drei großen Gewerkschaften auch Tendenzen der Anpassung aber auch Druck von unten. Und es gibt die Basisgewerkschaft USB, sowie daß Linksbündnis Potere e Popolo....

@Saschamaus

Ihr Kommentar ist am falschen Platz, aber vor allem Grundfalsch in der Aussage. Wenn Sie der Berichterstattung der letzten Monate gefolgt wären, wüssten Sie, dass die derzeitigen Gaspreise an der gedrosselten russischen Liefermenge liegen. Der Bezug zur Kernenergie ist nicht vorhanden.
Die hohen Strompreise liegen am zu geringen Ausbau erneuerbarer Energien. Auch dies wird von der Tagesschau aktuell berichtet. Sie haben sich unzulänglich informiert, oder wollen ein falsches Narrativ verbreiten.

@ Bernd Kevesligeti

Die Frage ist, was sich die Beschäftigten da gefallen lassen oder was nicht ?

Aber was hat Mattarella damit zu tun?
Wussten Sie, dass sein Bruder von der Mafia ermordet wurde?

17:02 Uhr von weingasi1 Thema "so wie früher"

Da sind die Italiener wohl nicht allein.
Gerade der Tourismus litt ja und wünscht sich die vorherigen meist hohen Einnahmen wieder.
Der Tourismus hat aber auch Probleme.
Und so wie früher wird es sicher kurzfristig nicht werden, wenn man an die hohen Energiepreise und vielleicht auch in Italien vorkommenden Fachkräftemangel denkt.
Gab es in Italien keine Abwanderung von Beschäftigten in der Gastronomie?

von Nachfolgerin 18:11

Das hat wenig mit dem Staatspräsidenten zu tun.
Es gehört aber zur Frage wohin sich die Gesellschaft entwickelt.

Am 29. Januar 2022 - 17:49 Uhr von Nachfolgerin

"Haben Sie etwa Angst davor, dass andere klüger spekulieren?"
Nein, da ich nicht spekuliere, bzw. bei guten Ansätzen, regelmäßig den Einstieg verpasse.
Ich meinte eigentlich, daß diejenigen die andere Aktien halten auch andere Handlanger favorisieren, woher die Uneinigkeit rührt.
Wobei z.B ein Umweltaktivist, zwar keine Aktien hält, seine "Werte" aber trotzdem berücksichtigt sehen will.

Es ist mir unverständlich, wie ...

..das ital .Parlament einen 80jährigen für s i e b e n Jahre erneut vor den Karren spannt. Noch unverständlicher ist für mich, daß Herr Mattarella - trotz zuvor geäußerter ausdrücklicher Ablehnung ! - sich abermals bereiterklärt. Selbst wenn er sich noch fit fühlt und seine Umgebung auch noch davon überzeugt ist - sieben Jahre sind eine sehr lange Zeit und das Alter kriegt ihn auch noch zu fassen.

16:46 Uhr von einfacher Soldat / @schabernack


Wer ist denn in Deutschland Oberbefehlshaber der Armee?

Das Parlament im Bundestag, und bei beschlossenen Auslandseinsätzen oder im festgestellten Verteidigungsfall der Verteidigungsminister. Über dem hat dann der Bundeskanzler die Richtlinienkompetenz.

17:08 Uhr von saschamaus75


Die Gaspreise ziehen halt nur in den Ländern (Dtl. & Italien) an, die sich zu 100% aus der Atomenergie zurückgezogen haben. oO

Italien hat sich nicht aus der Atomkraft zurückgezogen. In Italien gab es noch nie ein AKW, und deswegen müssen die Italiener auch keinen Atommüll im Land versorgen. Geschickt eingeschädelt.

Beide honorige Repräsentanten des Staats,

von Adeo60@
Und wie die Präsidenten in den USA , alles alte weiße Männer.

Ich persönlich sehe diese nich als "Mahner und Brückenbauer" sonder für ein weiter so wie immer.

@19:14 Uhr von schabernack

>> In Italien gab es noch nie ein AKW
.
Da unterliegen Sie leider einem Irrtum:
* Enrico Fermi
* Caorso
* Latina
* Garigliano
.
Und die letzten Beiden liegen auch noch so richtig schön in einer Vulkanzone. =(

18.01 Nachfolgerin-Ein einiges Europa ist stabiler denn je

Dann können wir zufrieden sein.
Also gibt es keine prinzipielle Differenzen bezüglich der künftige Finanzierung Europas ( Nord/Süd Differenz)
Keine grundsätzliche Differenzen bezüglich Integration und Nationalismus ( West/Ost Differenz)
Keine Differenz bezüglich Arbeitsmoral und Lebensarbeitszeit ( Nordwest/Süd-Südost Differenz)
Keine Differenz bezüglich saubere Politik und Korruption (Skandinavische Länder und die meisten EU Staaten)
Die EU muss sehr stabil sein.

@20:01 Uhr von friedrich pete

>> Also gibt es keine prinzipielle Differenzen bezüglich
>> der künftige Finanzierung Europas
Ähh, nope? oO
Dtl. gibt diesen Ländern einfach weiterhin Kredite und verdient weiter fleißig an den Zinsen. -.-
.
>> Keine grundsätzliche Differenzen bezüglich Integration
>> und Nationalismus
DAS würde die 1.000 Zeichen sprengen. -.-
.
>> Keine Differenz bezüglich Arbeitsmoral
Ähh, als Deutscher gehören Sie zum arbeitsunwilligsten(!!!) Teil der EU, haben aber trotzdem (aus irgendeinem unerfindlichen Grund) den Ruf, 'pünktlich', 'fleißig' o.ä. zu sein. -.-
.
>> Keine Differenz bezüglich Korruption
Damit haben Sie allerdings vollkommen Recht, mit Korruption kennt sich jetzt wirklich Niemand in Dtl. aus.
{/sarkasmus}

Der nächste Pleite-Kandidat

Nach dem hoffnungslos verschuldeten Griechenland droht nun Italien das gleiche Schicksal. Es gibt dort zwar keine Luxusrenten und betrogen wie Griechenland haben die Italiener auch nicht. Das Problem sind aber die vielen Staatsbediensteten. Dazu noch die jährlich schrumpfende Industrie (wie Frankreich). Also ich sehe schwarz.

@Quakbüdel, 18:40

Mit Aktienanlagen ist es anders als es häufig gesehen wird: Durch den Kauf oder Verkauf selbst von z. B. Rüstungsaktien ändert sich in der Regel gar nichts. Es werden weder mehr noch weniger Waffen produziert. Nur die Person, der der Gewinn zufließt ändert sich.
Keine Aktien zu besitzen ist auch nicht moralischer, man verliert nur aktuell 5% p. a. bei seinen Anlagen.

20.28 Sachamaus 75 - Eine vielzahl von Differenzen

Sachamaus75- Ich habe dies geschrieben als Kritik an der Kritik von 18.01 Nachfolgerin die meinte ein einiges Europa ist stabiler als je.
In wesentliche Punkte gibt es grosse Differenzen in Europa, so in der Finanzierung, in der Integration, im zunehmenden Nationalismus, in der Arbeitsmoral und Lebensarbeitszeit ( In den nördlichen Ländern muss mehr und vor allem qualifizierter gearbeitet werden) und Korruption ist bis auf Skandinavien leider überall ein Problem geworden aber bei uns wird Korruption noch als solche erkannt, in machen Ländern werden sie als korrupt erklärt wenn sie es nicht sind.
Und hier für müssen wir immer mehr arbeiten. Alles klar?

Darstellung: