Kommentare - Corona-Strategien: Wie Europa mit Omikron umgeht

27. Januar 2022 - 16:28 Uhr

Die Omikron-Welle läuft über ganz Europa. Doch nicht überall sorgt das für scharfe Maßnahmen und Einschränkungen. Die Länder gehen mit der Virusvariante ganz unterschiedlich um. Ein Überblick von Jens Eberl.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Inzidenzwerte

Sicher auch nicht unwichtig, die Inzidenzwerte zu nennen:
Spanien: 1.823,5
Niederlande: 2.250,9
GB: 945,7, (7.1.: 1864)
...
Dänemark: 5.148,2
...
Deutschland: 1.017,3
Die Impfquote in NL und GB sind vergleichbar mit der bei uns, auch was die "Boosterung" anbetrifft. In keinem Land gab es oder gibt es eine Überlastung der Krankenhäuser. In GB gehen die Zahlen deutlich zurück.
Andere Staaten sind uns zeitlich voraus, aber auch was die systematsiche Untersuchung der tatsächlichen Infektion im Lande anbetrifft. Dort werden die Maßnahmen aufgehoben, bei uns und in Österreich, den Ländern mit den meisten Betten pro 100.000 Einwohner für medizinische Behandlungen, (Österreich 533 und Deutschland sogar 595, Niederlande haben 261, Dänemark hat 248- "https://ec.europa.eu/eurostat/databrowser/view/tps00168/default/bar?lan…") werden die Maßnahmen verschärft (Impfpflicht) mit der Begründung, es drohe eine Überlastung der Krankenhäuser.

Impfung ist und bleibt wichtgster Schutz

Sehr mutig, wie einzelne Länder mit ihrem Verhalten quasi das Ende der Corona-Pandemie ausrufen. Mehr Infektionen bedeutet aber auch ein erhähtes Risiko bei der Entstehung neuer, möglicherweise gefährlicherer Mutationen. Die Bundesregierung ist deshalb gut beraten, besonnen und zurückhaltend zu bleiben. Anders als bei Spanien und Dänemark ist die Impfquote in Deutschland ja auch deutlich niedriger. Nicht der Staat, sondern vor allem wir, die Bürger, müssen den Kampf gegen Corona aufnehmen, indem wir Schutzmaßnahmen wie MNS und Abstandsregeln strikt einhalten. Der wichtigste Schutz ist und bleibt aber die Impfung.

an die Tagesschau-Redaktion

Zitat: Großbitannien: "Infektionszahlen ... immer noch auf einem sehr hohen Niveau", Spanien: "Die offizielle Sieben-Tages-Inzidenz liegt momentan bei 1500", Niederlande: "Lockern trotz hoher Zahlen", "Rekordwerte in Polen" ... usw.
____________

1. Es fehlen:
Dänemark: Freedom-Day am 1.Februar
Norwegen: Zurückfahren der Maßnahmen angekündigt

2. Wann erkennt Tagesschau endlich, dass diese Inzidenz-Zahlen kein Kriterium mehr ist für sinnvolle politische Entscheidungen sind?

Immer mehr Staaten in Europa handeln dem entsprechend!

Keine Quarantäne keine Maske

Es gibt mehr und mehr Omikron Infizierte, doch fast niemand kennt schwere Fälle. Es erscheint zwar gewohnt, noch Maske, noch Quarantäne, hier, auch wenn schon laxer, keinen PCR für alle mehr, der einstige Goldstandard.
Andere sind schon weiter, früher waren hier die Infizierten -zahlen unseren voraus. Nach der Welle hier in etwa 2 Wochen wird auch hier etwas getan, ganz sicher. Auch wenn man es sich kaum mehr vorstellen kann. Das Konzept von Spanien klingt vernünftig, weiterhin Stichproben und Monitoring.
Denn die nächste Variante kommt bestimmt, es ist nur die Frage wie gefährlich sie ist. Vorbereiten auf den Herbst zählt.

Interessante Entwicklung

Interessante Entwicklung, muss ich sagen. Die Niederlande lockern ja nur auf unseren Level, aber die anderen im Bericht genannten lockern ja doch ziemlich deutlich. Am weitesten geht wohl Dänemark, das in Kürze alle Beschränkungen aufheben will.
.
Die Regelungen bei uns erlauben ja ein halbwegs normales Leben. Verschärfungen kommen vor dem Hintergrund der Entwicklung gar nicht in die Tüte, aber mit Gewalt lockern muss man jetzt (!) auch noch nicht.
.
Schauen wir uns die nächsten zwei Wochen noch in Ruhe an, wie es bei den echten Lockerern läuft. Wenn es so glatt geht, wie es aktuell scheint, sollten wir dann zügig dem Beispiel folgen.

egal ob

Lockdown oder nicht, Maßnahmen oder keine, Omikron rauscht durch Europa und die wieder liebgewonnene Inzidenz geht überall steil nach oben. Außerdem, was sind schon die dänischen Experten, die sagen, Omikron wird das Gesundheitssystem nicht überlasten. Wir haben Prof. Lauterbach, der weiß das besser.

@ Adeo60 17:22

>>> Mehr Infektionen bedeutet aber auch ein erhähtes Risiko bei der Entstehung neuer, möglicherweise gefährlicherer Mutationen. <<<

Das ist aber eine gewagte These. Worauf stützen Sie diese? Zahlen? Quellen?

@17:46 Uhr von Vector-cal.45

"@ Adeo60 17:22

>>> Mehr Infektionen bedeutet aber auch ein erhähtes Risiko bei der Entstehung neuer, möglicherweise gefährlicherer Mutationen. <<<

Das ist aber eine gewagte These. Worauf stützen Sie diese? Zahlen? Quellen?"
----------------------------------------------
Da hätte er sicher keine Probleme diese zu finden, ich bin aber jetzt zu faul, eben ein waschechter Lebowsky.
Aber Logik reicht völlig, je mehr Infektionen, desto mehr Möglichkeiten zur Kombination ergeben sich.
Wenns sein muss, sehe ich auch nach einer Quelle, aber ich hoffe Logik reicht.

17:28 Uhr von Mika D

"Denn die nächste Variante kommt bestimmt, es ist nur die Frage wie gefährlich sie ist. Vorbereiten auf den Herbst zählt."
Niemand kann in die Zukunft sehen, auch nicht was die Entwicklung mehr oder weniger schlimmer Viren anbetrifft.
Auch kann niemand sagen, wie hoch die Wirksamkeit des Impfstoffs bei neuen Viren oder auch Varianten des Coronavirus ist. Das ist leider so.
Sollte man daraus den Schluß ziehen: "Impfen auf Vorrat?- Vielleicht wirkt es ja?"- und das angesichts der Tatsache, daß fast alle Vulnerablen geimpft sind (ca. 90% der Ü60- "https://impfdashboard.de/")
In fast allen Staaten der Europas ist man optimistisch und stellt Maßnahmen der Einschränkung der Bürgerrechte ein und, ja, auch in anderen Staaten gibt es hervorragende Forscher! Irren sich alle außer die Deutschen oder könnte es vielleicht auch umgekehrt sein? In GB werden übrigens deutlich mehr Zahlen erhoben und ausgewertet als in Deutschland. Streek u.a. bedauern das seit zwei Jahren.

@bolligru - (Volkswirtschaftlich) Es geht um mehr als Indizwerte

Ich gehe mal davon aus , dass sie kein Arbeitgeber sind,
dessen Personal /Produktion ausfällt und Lohnfortzahlung von AG bekommt

Nebenbei denken Sie mal an die Kranken/Rentenkassen (Long Covid)
Die Beiträge werden noch explodieren

Auch fallen der Volksgemeinschaft Staat die Steuereinnahmen weg

Ein enormer Schaden welche wir alle wegen ein paar politischen
"gegen alles"
Spaziergänger aufgebrummt bekommen.

@ Vector-cal.45, um 17:46


re @ Adeo60, um 17:22
.
Ich bin zwar nicht angesprochen, will's aber trotzdem mit einer Antwort versuchen:
.
Das ist keine "gewagte These", sondern das Prinzip der Wahrscheinlichkeit.
.
Dass ein einzelnes Virus mutiert ist sehr unwahrscheinlich; bei 100.000 ist die Wahrscheinlichkeit deutlich höher - das ist prinzipiell vergleichbar mit der Trefferwahrscheinlichkeit eines Lottospielers:
Je mehr Felder er ankreuzt, desto höher wird seine Gewinnchance.
.
Bei Hunderten von Milliarden Viren ist also die Wahrscheinlichkeit, dass darunter einige "Gewinner" im Sinne einer für den Menschen gefährlichen Mutation sind, groß.
.
Quellen:
Außer dem gesunden Menschenverstand die gesicherten Erkenntnisse eines jeden Biologen, speziell Virologen, die das andauernd in x Fernsehsendungen wiederholen.

Gespannt auf die Aufarbeitung

Ich bin mal gespannt was in den naechsten Monaten so alles aufgearbeitet wird in Bezug Nutzen der Massnahmen, Masken, Impfung etc.
Es sieht fast so aus als wuerde Tag fuer Tag eins nach dem anderen angezweifelt, wiederlegt oder von Gerichten gekippt.

Es wird Zeit

…. nach 2 Jahren restriktiver Maßnahmen, die weiteste Teile der Gesellschaft in sozialer, wirtschaftlicher und psychosozialer Hinsicht an die Belastungsgrenzen und darüber hinaus gebracht haben, diese Maßnahmen endlich einzustellen.

Weder die Angst vor eventuell kommenden (oder eben auch nicht kommenden) Infektionskrankheiten noch das ohnehin bestehende Restrisiko vulnerabler Gruppen rechtfertigt m. E. diesen, sorry, paranoiden Wahn.

Kinder und Jugendliche haben Rechte auf adäquate Entwicklung, Kleinbetriebe ein Recht auf wirtschaftliche Überlebenschancen und und und ….
Es wird Zeit, dass auch diese Rechte wieder als solche gelten!

@Adeo60

Zitat um 17:22 Uhr:
"Impfung ist und bleibt wichtgster Schutz"
____________________________

Wie kommen Sie auf diesen Gedanken?
------
Es gibt keine sterile Immunität, wie zahlreiche Fälle belegen, bei denen sich Geimpfte untereinander ansteckten, Stichwort: 2G Parties
------
Wir haben aktuell Inzidenzen, die höher sind als zu jedem Zeitpunkt in 2020. Und das obwohl doch seit Anfang 2021 COVID-19-Impfstoffe an den weitaus größten Teil der Bevölkerung bereits verabreicht wurden, während es in 2020 überhaupt keinen Impfstoff gab!
-----
Schauen Sie sich die Länder an, die eine signifikant höhere Impfqote haben.
Beispiele:
In Israel liegen die Inzidenzen mittlerweile bei über 8000 trotz höchster Dritt- und Viert-Impfrate in der Welt.

Bremen wo nahezu alle Impffähigen geimpft sind, hat gleichzeitig die mit Abstand höchste Inzidenz an Neuinfektionen und ist auch bei den Hospitalisierungen Spitzenreiter.

@Vector-cal.45, 17:46

"Mehr Infektionen bedeutet aber auch ein erhöhtes Risiko bei der Entstehung neuer, möglicherweise gefährlicherer Mutationen. <<<
"Das ist aber eine gewagte These. Worauf stützen Sie diese? Zahlen? Quellen?

Je mehr sich das Coronavirus verbreitet, desto größer ist natürlich die Wahrscheinlichkeit, dass sich weitere, potenziell gefährliche Virusvarianten entwickeln und durchsetzen. Wenn je mehr faule Äpfel Sie in einen Korb mit anderen Äfeln legen, desto schneller ergreift die Fäulnis auch die "gesunden" Äpfel. Ich bin kein Wissenschaftler, aber mir scheint eine solche Entwicklung auch im Pandemiegeschehen logisch.

@ 17:46 Uhr von Vector-cal.45

„>>> Mehr Infektionen bedeutet aber auch ein erhähtes Risiko bei der Entstehung neuer, möglicherweise gefährlicherer Mutationen. <<<

Das ist aber eine gewagte These“

Nicht sehr gewagt, noch nicht mal eine Theorie. Je mehr Vermehrungszyklen es gibt, egal on Viren, Bakterien, aber auch Körperzellen, desto mehr Mutationen passieren. Rein zufällig, in einer statistischen Häufigkeit. Ob dabei ein gefährliche Variante entsteht oder die Mutanten sogar nicht lebensfähig sind, ist reiner Zufall.

Die Selektion sorgt dann dafür, dass schlechte Mutationen aussterben und verbesserte sich durchsetzen.

Vorhersage nicht möglich, aber das Risiko erhöht sich, so wie das Unfallrisiko steigt, je mehr man unterwegs ist. Was nicht bedeutet, dass man auf jeden Fall einen Unfall hat.

17:22 Uhr von Adeo60

Zur Information:
"https://impfdashboard.de/"
Zahlen für Deutschland:
Mindestens 18 Jahre 69,4 Mio. Menschen, davon 83,9 % vollständig geimpft
18–59 Jahre: 81,7%
Mindestens 60 Jahre: 88,9%
Gesamtbevölkerung incl. Keinkindern, Kinder unter 12J - 9,2 Mio.-
Deutschland: 73,7% vollständig geimpft, 51,7% geboostert
....
Dänemark: 81,2% vollständig, 60,6% geboostert
Niederlande: 71,7% vollständig, 47,8% geboostert
Vereinigtes Königreich: 70,7% vollständig, 54,3% geboostert
...
Wirklich dramatisch sind die Unterschiede nicht. Im Vergleich zu NL und GB in D. sogar mehr.
Israel: 65,4% vollständig, 54,3% geboostert
"https://www.corona-in-zahlen.de/land-uebersicht/"

Am 27. Januar 2022 - 17:22 Uhr von Adeo60

Impfung ist und bleibt wichtgster Schutz

Sehr mutig, wie einzelne Länder mit ihrem Verhalten quasi das Ende der Corona-Pandemie ausrufen. Mehr Infektionen bedeutet aber auch ein erhähtes Risiko bei der Entstehung neuer, möglicherweise gefährlicherer Mutationen. die Bürger, müssen den Kampf gegen Corona aufnehmen, indem wir Schutzmaßnahmen wie MNS und Abstandsregeln strikt einhalten. Der wichtigste Schutz ist und bleibt aber die Impfung.
__
Ich bin absoluter Befürworter der Impfungen und werde mir diese auch so lange es angebracht ist, verabreichen lassen. Allerdings reicht es mir langsam mit den Beschränkungen, wie Maske usw. für Geimpfte. Zumal dadurch die Gefahr von Mutationen, die von irgendwo auf der Welt kommen, nicht gehemmt wird. Wollen Sie wirklich bis zum St Nimmerleinstag mit der Maske rumlaufen ? Also ich nicht. Gilt hier in ITA übrigens überall. Auch im Freien.

@ Feininger, um 17:27

.
"Zitat: Großbitannien: "Infektionszahlen ... immer noch auf einem sehr hohen Niveau", Spanien: "Die offizielle Sieben-Tages-Inzidenz liegt momentan bei 1500", Niederlande: "Lockern trotz hoher Zahlen", "Rekordwerte in Polen" ... usw.
.
1. Es fehlen:
Dänemark: Freedom-Day am 1.Februar
Norwegen: Zurückfahren der Maßnahmen angekündigt
.
2. Wann erkennt Tagesschau endlich, dass diese Inzidenz-Zahlen kein Kriterium mehr ist für sinnvolle politische Entscheidungen sind? "

.
Sie kloppen auf den Falschen ein:
Tagesschau gibt schlicht wieder, was in den genannten Ländern von den dort(!) Verantwortlichen entschieden wurde bzw. geplant ist.

Das muss überhaupt nicht der Meinung von "Tagesschau" entsprechen .

Mich wundert, dass Sie derart naiv ans Werk gehen.

Wie Europa mit Omikron umgeht

jedes Land sieht und bewertet die Sache anders
wo liegt das Problem ?

Inzidenzwerte unwissenschaftlich

@17:21 Uhr von bolligru
Es sind Meldungen. Und die sind von zahlreichen Zufällen abhängig. Also in der vorliegenden Form wissenschaftlich ohne entsprechende Einordnung ohne Aussagekraft.
Wenn ich nur Geimpfte teste, habe ich natürlich eine hohe Inzidenz bei Geimpften etc.
Mindestens die Anzahl der Tests müsste mitgemeldet werden. Einen Hinweis auf das Problem gibt es nur an Feiertagen, Wochenenden.

Harmlos

Bei den Niederlanden kann ich es am ehesten verstehen. Dort sind seit Wochen die Todesfälle stark zurück gegangen.
In den Ländern Dänemark, Spanien und GB allerdings steigen die Todeszahlen. Nicht übermäßig schnell und längst nicht so hoch wie in früheren Wellen, aber sie steigen. Deshalb habe ich Bedenken. Will man dort eine bestimmte Anzahl an Opfern akzeptieren ohne zu wissen wie viele es noch werden?

18:09 Uhr von Feininger

In Israel liegen die Inzidenzen mittlerweile bei über 8000 trotz höchster Dritt- und Viert-Impfrate in der Welt.
---------
-
wo haben sie denn das her ?
höchste Dritt- und Viert-Impfrate in der Welt.
die Impfrate der Zweitimpfung liegt in dem Land bei gerade mal bei 65 %
beim Boostern sind es 54 %

Die Inzidenzen Deutschlands sind unzuverlässig

Papier ist geduldig und die PC-Tastatur auch.
Wenn man weiß, dass bei uns die PCR-Tests rationiert werden müssen und deswegen nicht alle Infektionen durch PCR-Test erkannt werden, ahnt man, dass die Inzidenzen hier um eine wohl hohe Dunkelziffer zu erhöhen wären.
Ich würde sagen, dass wir uns an den umliegenden Ländern orientieren sollten, wenn wir unsere tatsächliche Inzidenz schätzen wollen.
Es ist traurig, dass in Deutschland das Wort "Mangelverwaltung" so oft verwendet werden muss.

@ Dr.bashir 18:15

Da gebe ich Ihnen Recht. Aber dass das Virus zu einem Killervirus sich entwickelt, gehört meiner Meinung nach in das Reich der Mythen.

@Feininger

"Wir haben aktuell Inzidenzen, die höher sind als zu jedem Zeitpunkt in 2020. Und das obwohl doch seit Anfang 2021 COVID-19-Impfstoffe an den weitaus größten Teil der Bevölkerung bereits verabreicht wurden, während es in 2020 überhaupt keinen Impfstoff gab!"
.
Das liegt daran, dass 2020 der Urtyp des Virus vorlag, der in Sachen Infektiosität nicht annähernd an das heran kommt, womit wir es bei Omicron zu tun haben. Und mit den sehr vielen Mutationen des Spike-Proteins bei Omicron, die die Wirksamkeit der Impfung vermindern.
.
"Bremen wo nahezu alle Impffähigen geimpft sind, hat gleichzeitig die mit Abstand höchste Inzidenz an Neuinfektionen und ist auch bei den Hospitalisierungen Spitzenreiter."
.
Vor zwei Wochen war das richtig. Inzwischen ist das nicht mehr so.

@ M. Höffling, um 17:31


Da bin ich ganz bei Ihnen.

GB und DK, auch ESP, S und die NL sind uns, wenn man so will, ca. 2 bis 3 Wochen voraus; D steuert noch auf das Maximum der Inzidenzzahlen zu, und erst wenn diese Kurve sinkt, können und werden die hiesigen Verantwortlichen über vergleichbare Maßnahmen entscheiden.
.
Das ist eine Frage der Zeit, und bis dahin sollten und können wir es wohl noch durchhalten.

Vorsichtig agieren, Ungeduld kann sich schwer rächen.

Ein sehr wichtiges Argument für Vorsicht, ist die – selbstverständlich – erhöhte Wahrscheinlichkeit von Mutationen bei mehr Infektionen, wie es einige Foristen ja gut beschrieben haben.
Was ich immer wieder vermisse, ist der Hinweis auf Long-Covid-Fälle, dabei geht es nicht nur um die nicht gerade seltenen Fälle von Menschen, die in ihrer Leistungsfähigkeit eingeschränkt sind, bis zur Erwerbsunfähigkeit. Die inzwischen recht zahlreichen Studien sehen einen zweistellig prozentualen Bereich von Erkrankten, bei denen Organleistungen eingeschränkt sind. Dies muss man gar nicht sogleich bemerken und wenn ich mir vorstelle, wie gerade das Virus durch die Schulen und Kitas rauscht, dann sorge ich mich schon um die Kinder, die irreparable Schäden an Lunge Niere, usw davontragen. Selbst wenn es nur 10, oder 15 % Einbußen wären, so müssen diese Menschen ein Leben lang darunter leiden und je älter sie werden, um so mehr wird es ins Gewicht fallen.
Lockern will wohlüberlegt sein!

warum Deutschland nicht lockert

Die Frage, warum andere Länder mit höheren Inzidenzen lockern, Deutschland aber nicht, wird meist mit der These beantwortet, daß es bei uns mehr Ungeimpfte in den Risikogruppen (Alter) gibt als in den anderen Ländern.
Im September 21 ging mal eine Meldung durch die Presse, daß Datenerhebungen gezeigt hätten, daß bei uns die tatsächliche Impfquote um ca 5-10% höher liegt als die vom RKI erhobene. Soviel ich weiß, wurde das vom RKI bestätigt.
Wenn dem so ist, dann wäre die Impfquote in D kaum niedriger als jene von den Ländern, die jetzt die Maßnahmen weitgehend zurücknehmen.
Die Vorhersage von Lauterbach gestern im Parlament, daß wir in der jetzigen Welle mit bis zu 5000 Intensiv-Belegungen durch Omrikon-Patienten rechnen müssen, erscheint in dem Zusammenhang als äußerst pessimistisch, wie wir es allerdings von Lauterbach gewohnt sind...

Wichtig ist, die…

Wichtig ist, die Krankenhäuser nicht zu überlasten und die Covid-Todesrate niedrig zu halten. Hier machen die Verantwortlichen in Deutschland einen guten Job.

Impfpflicht

in Deutschland wurden bis zum 15. Dezember des letzten Jahres 162.397.255 digitale Impfzertifikate ausgestellt, aber nur 136.641.993 Impfdosen tatsächlich injiziert. Das meldet das Robert-Koch-Institutes, RKI, laut Welt. Eine Differenz von 26 Millionen Zertifikaten.
Und bis jetzt, Ende Januar, wurden insgesamt 162,1 Millionen Impfdosen verspritzt, aber dafür 204,7 Millionen digitale Zertifikate ausgegeben. Eine Differenz von sogar 42 Millionen. Mit anderen Worten: Es wurden 42 Millionen Impfzertifikate mehr ausgestellt, ohne dass jemand geimpft worden wäre.

Sicher wichtig, wie andere Länder Statistiken erfassen

In England werden Hospitalisierungen getrennt erfasst (wegen oder mit Corona).
In Deutschland taucht ein Zufallsbefund Corona (zB mit Beinbruch ins Krankenhaus und dann wird Corona diagnostiziert) in der Corona-Hospitalisierungs-Statistik auf.
Aktuell durch Omikron gibt es viele (harmlose) Infektionen.
Verfälscht das nicht die deutsche Hospitalisierung Statistik?
Welche Absicht steckt dahinter?

Vorbild Dänemark

Leider haben Sie in Ihrem Artikel. der mir etwas halbherzig erscheint, Dänemark vergessen.
Die wollen nächste Woche - trotz einer Inzidenz von über 5000 - (erneut) "Freedom" feiern und alle einschränkenden Corona-Maßnahmen aufheben: Maskenpflicht, Corona-Pass und Zugangsbeschränkungen etc.
Warum?
Weil sie - wie die Spanier - verstanden haben, dass "Omikron wie Grippe (zu) behandeln" ist.
Derweil verzettelt sich Deutschland in einer antiquierten Debatte über die Impfpflicht, deren Notwendigkeit die Hardliner mit einer noch nicht existierenden möglichen Mutante begründen, die mit einem noch nicht verfügbaren Impfstoff bekämpft werden solle.
So sind wir auf dem besten Weg, Corona-Schlusslicht in Europa zu werden.

Wie Europa mit Omikron umgeht

Bein uns wird das mit Abwarten und Aussitzen versucht.

Die Folgen:
117.314 Coronatote und Zahl infizierter Schüler und Lehrer fast verdoppelt .
147.000 Fälle unter Schülern und 212.000 weitere waren in Quarantäne.

Infizierte Lehrerinnen und Lehrer am 27. Januar bereits 9551.

@Lebowski @harry_up Mutationen

Der Virologe Alexander Kekulé meint dazu (Zitat):
"Solange die Immunität der betroffenen Population und die Ansteckungsfähigkeit des Virus parallel zunehmen, sind neue Varianten zwar ansteckender, aber dafür weniger gefährlich als ihre Vorgänger."
Für mich klingt das sehr logisch. Und aus der Praxis:
Das erste Coronavirus war SARS vor ca 20 (!) Jahren. Es war mehr als 10x (!) tödlicher als die Alpha Varinate von vor 2 Jahren und deutlich geringer ansteckend.
Jetzt haben wir Omikron. Hier müsste man Vergleichsgruppen zB 1000 geimpfte und 1000 ungeimpfte gesunde Menschen zwischen zB 19-29 Jahren auswählen. Ggf gibt es keine schweren Verläufe mehr. Anders sieht das dann in der Alters(risko)gruppe aus.
Ich finden den Weg von Spanien, Irland und Dänemark richtig.

Am 27. Januar 2022 - 18:29 Uhr von Margitt.

Die Inzidenzen Deutschlands sind unzuverlässig

Ich würde sagen, dass wir uns an den umliegenden Ländern orientieren sollten, wenn wir unsere tatsächliche Inzidenz schätzen wollen.
Es ist traurig, dass in Deutschland das Wort "Mangelverwaltung" so oft verwendet werden muss.
__
Traurig ist vor allem, dass Bürger, die am meisten meckern, nicht einmal geneigt sind, eine Solidar-Leistung wie die Impfung zu erbringen.
Der massgebliche Unterschied zu AUT, den Sie bemängelten, ist der, dass dort pool-Tests gemacht werden. Erst wenn ein pool-test positiv ist, wird einzeln getestet. Da aber bei diesen hohen Zahlen weder eine Nachverfolgung noch eine Quarantäne-Überprüfung möglich ist, werden sich insbesondere die Ungeimpften selbst schützen müssen, so gut oder schlecht, wie sie es wollen.

@Mika D 17:28

"Vorbereiten auf den Herbst zählt."
.
Richtig. Deshalb:
.
Impfpflicht so schnell wie möglich!

Am 27. Januar 2022 - 19:00 Uhr von objektive

.........Verfälscht das nicht die deutsche Hospitalisierung Statistik?.......

Das tut es, sogar sehr extrem. Genauso bei den Sterbefällen.

@objektive

"In England werden Hospitalisierungen getrennt erfasst (wegen oder mit Corona).
In Deutschland taucht ein Zufallsbefund Corona (zB mit Beinbruch ins Krankenhaus und dann wird Corona diagnostiziert) in der Corona-Hospitalisierungs-Statistik auf.
Aktuell durch Omikron gibt es viele (harmlose) Infektionen.
Verfälscht das nicht die deutsche Hospitalisierung Statistik?
Welche Absicht steckt dahinter?"
.
Stellen Sie sich mal vor:
Sie liegen mit einem komplizierten Beinbruch im Krankenhaus und sind nicht mit SARS-Cov2 infiziert.
Am nächsten Tag kommt ein Patient neu in ihr Zimmer, ebenfalls mit kompliziertem Beinbruch, aber positiv getestet. Fänden Sie das in Ordnung?
.
Positiv Getestete müssen in Isolation auf speziellen Stationen. Das bedeutet erheblich mehr Aufwand für das Pflegepersonal. Dadurch mehr Belastung.

@werner1955

"Abwarten und Aussitzen".
.
Was wäre denn Ihr Vorschlag ? Alles zumachen ? Das kann man gut fordern, wenn man wie öfters bekundet eh kaum raus geht, und, ich wage mal die steile These, Renter ist bei dem das Geld zum Ersten vom Staat kommt.
.
Auch den anderen Freunden der Einschränkungen sei gesagt: wer den ganzen Tag am Rechner bloggen kann, hat wohl sonst nicht mehr viel vor.
.
Bitte nehmen Sie zur Kenntnis, dass Sie eine kleine Minderheit sind. Gestern war ich mit 10 Leuten auf dem Stammtisch, das war eine reine Wohltat in dieser Zeit. Alle geboostert und tiefenentspannt.

@Nostradamus 2015, 19:03 - Spanien u.a. mit hoher Impfquote

Sie haben völlig Recht - Dänemark und Spanien haben die Corona-Krise mit am besten gemeistert. Und was ist wohl der Grund? Nun, beide Länder haben eine deutlich bessere Impfquote als Deutschland. Die Bürger dort haben in noch größerem Maße verstanden, wie wichtig die Impfungen sind. Über eine allgemeine Impfpflicht muss sich die Politik dort keine Gedanken machen. Da bei uns aber die Impfungen noch immer zögerlich verlaufen, soll nun genau die Situation auch in Deutschland geschaffen werden, die in Spanien und Dänemark bereits vorherrscht - eine möglichst hohe Impfquote.

19:15 Uhr von objektive

"Der Virologe Alex,ander Kekulé mei dazu (Zitat):
"Solange die Immunität der betroffenen Population und die Ansteckungsfähigkeit des Virus parallel zunehmen, sind neue Varianten zwar ansteckender, aber dafür weniger gefährlich als ihre Vorgänger."
Für mich klingt das sehr logisch. "

Das erscheint mir, auch wenn es Kekule behauptet, die Lage nur unvollständig zu erfassen. Weder können wir von einer Zunahne der Immunität ausgehen (Fluchtmutanten), noch hat die Zunahme der Ansteckungsfähigkeit etwas mit der Pathogenität zu tun. Auch heißt das "solange", das diese Assage nur dann zutrifft, wenn die Voraussetzungen gegeben sind. Die Aussage erscheint mir logisch etwas marode.

18:21 Uhr von Sisyphos3

"jedes Land sieht und bewertet die Sache anders
wo liegt das Problem ?"
.
Das Problem liegt darin, das dies dafür spricht, dass alle mehr oder weniger konzeptionslos vor sich hin agieren.
.
Das zweite Problem ist, dass sie alle die Gefährdung durch eine hohe Inzdenz und das im Wesentlichen unverstandene Eigenschaftsprofil ignorieren (z.B. die dauerhafte Gefährdung der Gesundheit auch bei schwachen Verlauf).
Auch ist keinesfalls klar, ob sich der Virus nicht im Körper verstecken kann und bei einer Immunkrise wieder aktiv wird.
.
Da scheint es doch so, dass alle der Lobbyarbeit der Impfstoffverkäufer folgen. Sie natürlich an einem Konzept interessiert sind, dass einen dauernden Absatz sicher.

Wir reden immer noch über Omicron..

Wir reden immer noch über Omicron, wo der Krankheitsverlauf Kopfschmerzen, Übelkeit und andere milde Symptome aufweist?!

Am 27. Januar 2022 - 18:47 Uhr von Sternenkind

Am 27. Januar 2022 - 18:47 Uhr von Sternenkind
Impfpflicht

in Deutschland wurden bis zum 15. Dezember des letzten Jahres 162.397.255 digitale Impfzertifikate ausgestellt, aber nur 136.641.993 Impfdosen tatsächlich injiziert. Das meldet das Robert-Koch-Institutes, RKI, laut Welt. Eine Differenz von 26 Millionen Zertifikaten.
Und bis jetzt, Ende Januar, wurden insgesamt 162,1 Millionen Impfdosen verspritzt, aber dafür 204,7 Millionen digitale Zertifikate ausgegeben. Eine Differenz von sogar 42 Millionen. Mit anderen Worten: Es wurden 42 Millionen Impfzertifikate mehr ausgestellt, ohne dass jemand geimpft worden wäre.
--
Ich habe für die booster-Impfung ein gesondertes Zertifikat erhalten. Mit diesem ist dann in der Apotheke mein Cov-Pass im Smartie ergänzt worden. Wenn das die grundsätzliche Herangehensweise ist/war hat sich der Widerspruch schon erklärt.

Ende der Pandemie

Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) macht Hoffnung auf ein Ende der Maßnahmen bis Ostern. "Nach der Omikron-Welle bis spätestens Ostern werden wir alle Maßnahmen komplett zurückführen können", sagte Kretschmer zum Jahresauftaktgespräch des Unternehmerverbandes Sachsen.

@Feininger

"Was ist nicht richtig?

Impfquote >18 Jahre:
Bremen = 99% und an zweiter Stelle Hamburg mit 90,9%

Hospitalisierungs-Inzidenz (adj.):
Bremen = 17,65 und an zweiter Stelle Hamburg mit 13,08

Aktuelle Zahlen laut RKI vom 27.01.: https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/ImpfungenAZ/COVID-19/COVID-…"
.
Sie sprachen von den höchsten Inzidenz- und Hospitalisierungszahlen.
Inzidenz in Berlin 1863,
München 1830, Bremerhaven 1731, Hamburg 1616, Bremen 1442.
(RKI von heute morgen)
.
Es ging mir in erster Linie darum, dass alle Zahlen immer auch im Zusammenhang zum zeitlichen Ablauf einer Welle zu bewerten sind. In der Stadt Bremen war der Anteil von Omicron vor 2 Wochen schon bei 95%, in Bremerhaven weit darunter. Mittlerweile hat Bremerhaven höhere Inzidenz als Bremen.
Und das gilt genauso für die anderen genannten Städte und für mehr als 20 Landkreise.
Die Zahlen ändern sich ständig.
Die Impfquote für das Land Bremen: 86,4 % der Gesamtbevölkerung, nicht wie von Ihnen behauptet
99%.

@weingasi1

Zitat um 19:35 Uhr: "Traurig ist vor allem, dass Bürger, die am meisten meckern, nicht einmal geneigt sind, eine Solidar-Leistung wie die Impfung zu erbringen."
________________________

Und wie sehen die empirischen Daten dieser Impfung aus?
.
Impfquote >18 Jahre:
Bremen = 99% und an zweiter Stelle Hamburg mit 90,9%
.
Hospitalisierungs-Inzidenz (adj.):
Bremen = 17,65 und an zweiter Stelle Hamburg mit 13,08
.
Aktuelle Zahlen laut RKI vom 27.01.:
https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/ImpfungenAZ/COVID-19/COVID-…

geboostert und tiefenentspannt.

von Donousa@
Das bin ich auch.

Ich wünsache mir nur das auch alle andern das tun.

Damit Kinder und Leher und Sie nicht noch schlimmer Leiden müssen.
Also Impfpflich für alle und 1G Plus.

Das kann doch nicht so schwer sein.

19:00 Uhr von objektive

"Aktuell durch Omikron gibt es viele (harmlose) Infektionen."

Mit Recht klammern sie "harmlose" ein. Denn wirklich harmlose Infektionen gibr es nicht. Zu oft drohen erhebliche Dauerbeeinträchtigungen.

Auch das ist es, was einen "endemischen Zustand" bei dauerhafte hoher Inzidenz als unrealistisch erscheinen läßt oder doch zumindest als eine Beschönigung.

@harry_up

Zitat um 18:19 Uhr: "Sie kloppen auf den Falschen ein:
Tagesschau gibt schlicht wieder, was in den genannten Ländern von den dort(!) Verantwortlichen entschieden wurde bzw. geplant ist.
Das muss überhaupt nicht der Meinung von "Tagesschau" entsprechen .
Mich wundert, dass Sie derart naiv ans Werk gehen."
__________________

Ich "kloppe" auf niemanden ein. Es hat offensichtlich gute Sachgründe gegeben für die Entscheidungen in diesen Ländern. Eine Meldung die besagt, dass in dem jeweiligen Land Maßnahmen zurückgenommen werden, sollte sich mit der Begründung dort hinreichend auseinandersetzen, anstatt jedesmal den Blick mahnend auf die Inzidenzen zu lenken. Oder meinen Sie etwa, dass diese bei der Entscheidungsfindung in diesen Ländern dort nicht bekannt waren?

Ich sage ja zeit meines Lebens,

... besser komplett unabhängig von der Gesellschaft (also auch von Versicherungsunternehmen) irgendwo im Nimmerleinsland als Einsiedler abgekoppelt leben. Als im Katastrophenfall (innerhalb Deutschlands) von den vielen Unternehmungen dann doch am Ende im Stich gelassen zu werden.

Am 27. Januar 2022 - 18:43 Uhr von Dieter S.

"Die Vorhersage von Lauterbach gestern im Parlament, daß wir in der jetzigen Welle mit bis zu 5000 Intensiv-Belegungen durch Omrikon-Patienten rechnen müssen, erscheint in dem Zusammenhang als äußerst pessimistisch, wie wir es allerdings von Lauterbach gewohnt sind..." .

.In Bezug auf Zahlen habe ich bisher noch keine Vorhersage von Lauterbach gefunden, die auch nur annaehernd eingetroffen ist.
Wie kann dieser Mensch noch fuer ernst genommen werden??

@20:05 Uhr von Adeo60

Lieber Adeo,

zur Impfquote in Deutschland, sollte man über den Inhalt eines Leserbriefes an eine Spiegel-Redakteurin nachdenken. Die Redakteurin hatte sich in einem Kommentar auch über die mangelnde Solidarität der Ungeimfpten Luft gemacht.
Ein Leser schrieb ihr per Mail gleich im ersten Satz, er sei kein Querdenker. Aber er wolle doch einmal darauf hinweisen, dass es auch noch Menschen wie ihn gebe. Er schreibt, er habe psychische Probleme und sei Alkoholiker. Und da dauere es eben manchmal länger, bis man sich um eine Impfung kümmern könne. Weiter wörtlich: "Jeder, der jetzt noch wissentlich und willentlich eine Impfung verweigert, ist ein Narr. Aber viele können vielleicht nur noch zwischen Wohnung und Netto pendeln, wie viele sind des Lebens müde, und wie viele schlafen unter der Brücke und tun sich mit gesamtgesellschaftlicher Verantwortung schwer, weil sie eh schon nicht mehr dazugehören?"
.
Der Platz hier reicht leider nicht für die positive Reaktion der Redakteurin.

Vertändnis

Ich verstehe nicht, weshlb eine Meinungsäußerung wie folgende im Forum nicht möglich sein sollte:
.
Mit einer angemessenen Strategie, die nicht allein auf Impfen setzt, sondern eine dauerhafte Absenkung der Inzidenz anstrebt, könnten wir Vorreiter in Europa werden.
Noch bleibt Zeit, dass sich diese Ansicht durchsetzt.

@ fruchtig intensiv, 20:46

.
"Wir reden immer noch über Omicron, wo der Krankheitsverlauf Kopfschmerzen, Übelkeit und andere milde Symptome aufweist? "
.
So allmählich beginnen Ihre täglichen, etwas kindisch-verharmlosenden und leicht provokativen Beiträge zu nerven.

Darstellung: