Kommentare - Scholz und Macron: Warnungen und Appelle an Russland

25. Januar 2022 - 20:19 Uhr

Angesichts der angespannten Lage im Ukraine-Konflikt folgt ein Krisentreffen auf das nächste: In Berlin riefen Kanzler Scholz und Frankreichs Präsident Macron zur Deeskalation auf - und schickten zugleich Warnungen nach Moskau.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Alles im Rahmen

An sich keinerlei Neuigkeiten. Deeskalationsaufrufe sind ja Allgemeinplätzchen und mit der Warnung für den Fall eines Übergriffs auf die Ukraine macht man auch nichts falsch – egal ob das nun realistisch ist.
Wird Zeit, dass die Verantwortlichen dann mal bald vertraulich in die Details einsteigen, damit sich wirklich was bewegt.

"Gut ist, dass gesprochen wird"

Und zwar zwischen und mit allen. Wobei auch allen völlig klar sein muss, dass Aggressionen grundsätzlich nicht hinnehmbar sind. Von keinem und für keinen. Heißt: Jeder hat nicht nur das Recht, sondern auch die Pflicht, sich und andere davor zu schützen.

Macron will mit Putin telefonieren

Gut so.

Ich traue den Franzosen und den Deutsch am ehesten zu mit Russland auf Augenhöhe zu kommunizieren.

Der Friede in Europa ist auch Sache von Europa. Da stören die Kriegstreiber USA und UK nur.

Warum zieht Putin

... nicht endlich seine Truppen ab?

Am 25. Januar 2022 - 20:35 Uhr von Zille1976

Macron will mit Putin telefonieren. Gut so.
.
Zitat: Ich traue den Franzosen und den Deutsch am ehesten zu mit Russland auf Augenhöhe zu kommunizieren.
.
Ich glaube nicht, dass Putin irgendeinen europäischen Staat auf Augenhöhe sieht.
.
Zitat: Der Friede in Europa ist auch Sache von Europa.
.
Nicht in unserem Verteidigungsbündnis. Da gehören die USA dazu.
.
Zitat: Da stören die Kriegstreiber USA und UK nur.
.
Uk ist zwar aus der EU ausgetreten. Teil Europas bleibt es aber doch wohl, vielleicht mehr als Russland

Nicht auf Augenhöhe

@ Zille1976:
Ich traue den Franzosen und den Deutsch am ehesten zu mit Russland auf Augenhöhe zu kommunizieren.

Für mich kann sich eine Macht, die mit Angriffskrieg droht, nicht auf Augenhöhe mit demokratischen Nationen befinden.

Defensive Waffen

Ich wäre dafür, defensive Waffen an die Ukraine zu liefern. Darunter fällt z.B. Luftabwehr oder Panzerabwehr.

@20:41 Uhr von Peter Goge

"Warum zieht Putin
... nicht endlich seine Truppen ab?"

Aus welchem rationalen Grund sollte er das denn tun?
Das wird doch sofort von der NATO als Kapitulation und Sieg gefeiert, und man hätte Null Interesse mehr sich mit den Sicherheitsinteressen Russlands zu beschäftigen.
Das Schlimme ist ja, dass es diese Provokation offensichtlich gebraucht hat. Wäre ja nicht das erste mal in der Geschichte, dass Verhandlungen mit noch viel drasterischeren Militärmethoden erzwungen werden.

@ Zille

Da stören die Kriegstreiber USA und UK nur.

Ich sehe hier einen ganz anderen Kriegstreiber. Einen mit Panzerdivisionen an der Grenze zum Nachbarland.

Keine Provokationen

Der Admiral schlägt einen respektvollen Umgang mit Putin vor. Aufrüstung und Nato Manöver vor der Haustür Russland sind gefährlich.

Alle Staaten sind gleich. Das Völkerecht gilt für alle Staaten. Imperialismus und Unilataralismus ist inakzeptabel.

Putin hat Zusammenarbeit angeboten. Der Admiral Schönberg argumentiert auf einem wertegebundene christlichen Weltbild., Fehlt der respektvolle Umgang wird sich Russland abwendenund China zuwenden.

20:41 Uhr von Peter Goge

" Warum zieht Putin

... nicht endlich seine Truppen ab?"
------------------------------
Weil die auf russischem Gebiet sind und dort so lange bleiben können, wie es ihnen gefällt, komische Frage.

20:41 Uhr von Peter Goge

"Warum zieht Putin
... nicht endlich seine Truppen ab?"

Und warum zieht NATO Ihre Truppe von der russische Grenze nicht ab?
Die russische Truppen sind auf russische Territorium. Deutsche, amerikanische u.s.w. nicht.

@ Olivia59

Wird Zeit, dass die Verantwortlichen dann mal bald vertraulich in die Details einsteigen, damit sich wirklich was bewegt.

Was sich bewegen muss sind die russischen Armeen. Und zwar Richtung Kaserne. Die Nato kann nur Druck machen. Abziehen muss Russland alleine.

Deeskalation ist gut!

Deshalb schlage ich den beiden Herren vor sich mit der Entwicklung dieser Krise seit 2013 (früher wäre noch besser) zu beschäftigen.

.
Internetanschluss reicht dafür aus, nur sollten sie es schnell tun, da die Archive von Tag zu Tag immer weniger enthalten. Für den Anfang würden die Archive der ÖR schon ausreichen.
.
Nach den Recherchen wären die beiden über ihren neuen Wissensstand wohl sehr überrascht.

@ Olivia59

"Warum zieht Putin
... nicht endlich seine Truppen ab?"
Aus welchem rationalen Grund sollte er das denn tun?

Weil ein Angriffskrieg gegen jedes internationale Recht verstoßen würde.

@ Olivia59

... und man hätte Null Interesse mehr sich mit den Sicherheitsinteressen Russlands zu beschäftigen.

Sicherheitsinteressen kann man nicht durch Kriegsdrohung durchsetzen.

@ FWJA

Und warum zieht NATO Ihre Truppe von der russische Grenze nicht ab?

Nato-Truppen stehen auf Nato-Territorium. So wei so gut.
Glauben Sie, dass dieser Truppen mit einem Einmarsch nach Russland drohen?

@ Initiative Neu…

Der Admiral Schönberg argumentiert auf einem wertegebundene christlichen Weltbild., Fehlt der respektvolle Umgang wird sich Russland abwendenund China zuwenden.

Hauptsache Russland lässt die Ukraine endlich in Ruhe. Die Ukraine steht auf unserer Seite.

@20:54 Uhr von Peter Goge

"Olivia: >>... und man hätte Null Interesse mehr sich mit den Sicherheitsinteressen Russlands zu beschäftigen.<<

Sicherheitsinteressen kann man nicht durch Kriegsdrohung durchsetzen."

Aber sicher kann man das. Die NATO verfügt über mehr als 50% des weltweiten Militärbudgets. Genau diese Überlegenheit ist unsere Sicherheitsgarantie. Putin hingegen handelt aus Schwäche heraus und die NATO musste russischen Interessen genau aus diesem Grund keine Aufmerksamkeit schenken.

25. Januar 2022 - 20:44 Uhr von Peter Goge

>> Nicht auf Augenhöhe
@ Zille1976:
Ich traue den Franzosen und den Deutsch am ehesten zu mit Russland auf Augenhöhe zu kommunizieren.

Für mich kann sich eine Macht, die mit Angriffskrieg droht, nicht auf Augenhöhe mit demokratischen Nationen befinden. <<
.
.
Also ich fühle mich von Russland nicht bedroht.
.
Eine große Bedrohung sehe ich in den US Atombomben die in Büchel gelagert sind sowie in den ca. 35.000 US Soldaten die immer noch in Deutschland stationiert sind.
Zumal alle anderen Nationen ihre Soldaten schon lange aus Deutschland abgezogen.
.
Zum Schluss noch ein kleiner Tip von mir: Sie sollten dringend Ihre Kenntnisse über diesen Konflikt und seine Entstehung erweitern. Das wäre für eine Diskussion sehr förderlich.

Wo bleibt die deutsche Hilfe

Ich bin enttäuscht, dass Deutschland keine defensiven Waffen an die Ukraine liefern will. Wie soll sich das Land denn verteidigen? Notwendig wären Panzerabwehr-Waffen.

Warum traut sich Europa nicht

... sich klar auf die Seite der Ukraine zu stellen und sie gegen Russland zu verteidigen?

20:58 Uhr von Peter Goge

Zitat:"Nato-Truppen stehen auf Nato-Territorium. So wei so gut."

Wenn dies fuer Sie okay ist, warum ist dann fuer Sie nicht okay, wenn russische Truppen auf russischem Gebiet stehen?

Hallo Peter Goge

Willkommen hier im Forum.Sie schreiben ja fix Beiträge. Gut so.

20:44 Uhr von Peter Goge

Nicht auf Augenhöhe
@ Zille1976:
"Ich traue den Franzosen und den Deutsch am ehesten zu mit Russland auf Augenhöhe zu kommunizieren.

Für mich kann sich eine Macht, die mit Angriffskrieg droht, nicht auf Augenhöhe mit demokratischen Nationen befinden."
______________________________________________

Paar Jahren vor bei Treffen Macron und Putin, hat Macron was dem Putin versprochen die Spannungen zwischen Westen und Russland zu entschärfen. Auf was Putin hat geantwortet: „Wenn es Ihnen erlaubt wird“.
Hat Macron wirklich politische Macht was vorschlagen, was von andere nicht ablehnen?

Ich finde es halt gut das…

Ich finde es halt gut das Scholz von seiner Richtlinienkompetenz Gebrauch macht und die unerfahrene Baerbock übersteuert. Hier ist Diplomatie und Feinfühligkeit gefragt und kein unüberlegtes rumgepolter.

21:04 Uhr von Deutsch-Ukrainer

Keine Sorge. Sollten die Russen wirklich die Ukraine angreifen, kommen die Panzer erst, wenn die Luftwaffe da war. Und dann ist Niemand mehr da, der Panzerabwehrwaffen benoetigt.

Was anderes ist natuerlich, wenn die Ukraine ihre Ostgebiete angreifen will. Da benoetigt sie solche Waffen.

@Nettie um 20:33

>> "Gut ist, dass gesprochen wird": Und zwar zwischen und mit allen. Wobei auch allen völlig klar sein muss, dass Aggressionen grundsätzlich nicht hinnehmbar sind. Von keinem und für keinen. Heißt: Jeder hat nicht nur das Recht, sondern auch die Pflicht, sich und andere davor zu schützen. <<
.
Was meinen Sie denn konkret mit "Jeder hat nicht nur das Recht, sondern auch die Pflicht, sich und andere davor zu schützen.“? Soll das bedeuten, dass D in der Pflicht ist, die Ukraine zu schützen und z. B. Waffen (für die Verteidigung) zu liefern?

Am 25. Januar 2022 - 20:50 Uhr von Peter Goge

„@ Olivia59
Wird Zeit, dass die Verantwortlichen dann mal bald vertraulich in die Details einsteigen, damit sich wirklich was bewegt.

Was sich bewegen muss sind die russischen Armeen. Und zwar Richtung Kaserne. Die Nato kann nur Druck machen. Abziehen muss Russland alleine.“

Sie haben Recht,

und die Soldaten, die jetzt draußen im russischen Winterbiwak ihr Iso-Sitzkissen vermissen, sind sicher auch Ihrer Meinung.

Aber, wie schon oft gehört, geht es nicht um Krieg oder Einmarsch in die Ukraine.

Es ist eine Übung mit dem Namen:

„Was uns nicht härter mach, tötet uns nur.“

Nicht auf Augenhöhe mit dem Angriffakrieg

@ Zille1976:
Ich traue den Franzosen und den Deutsch am ehesten zu mit Russland auf Augenhöhe zu kommunizieren.

Ich hoffe nicht, dass sich die westlichen Demokratien auf die Augenhöhe von Machthabern herab begeben, die einem kleineren Nachbarland mit einem militärischen Überfall und einem Angriffskrieg drohen.

Warum Warnungen und Appelle an Russland?

Die NATO ist hier doch klar der Aggressor.
Vor einiger Zeit noch Kuba plattgemacht weil die UdSSR dort Raketen stationieren wollte. So nah an den USA, geht ja gar nicht.
Und nun soll Russland alles abnicken, was die NATO-STAATEN vorhaben?
Ist doch irgendwie ein gestörtes Rechtsempfinden,oder?
Ganz schlimm, dass gerade die Grünen dieses auch noch unterstützen.
Hier läuft etwas gewaltig falsch zum Schaden aller.

Hallo Peter Goge

Ich danke Ihnen für Ihre engagierten Beiträge für die Freiheit.

@20:52 Uhr von Peter Goge

"Warum zieht Putin... nicht endlich seine Truppen ab?
.
Olivia59: >>Aus welchem rationalen Grund sollte er das denn tun?<<
.
Weil ein Angriffskrieg gegen jedes internationale Recht verstoßen würde."
.
Das macht nur deutlich, das man hierzulande kaum in der Lage ist sich in die "Gegenseite" reinzudenken. Die Truppen stehen dort zunächst nur als Drohung die solange aufrecht erhalten wird, bis damit ein Ziel erreicht wird – sehr wahrscheinlich Verhandlungseröffnung und Kompromisse.
Würden Sie Nato-Manöver mit der selben Begründung kritisieren, nämlich die tatsachenferne Gleichsetzung mit Angriffskrieg?

Der Klügere darf nicht nachgeben

Als Kinder erzählt man uns: "Der Klügere gibt nach".
Aber das heißt es dominieren die Dummen, die Bösen oder sonst wer.
Bei aller Friedfertigkeit und Verständnis für die Interessen Russlands, ist es erforderlich Stärke und Entschlossenheit zu zeigen. Die Gefahr ist, daß es Putin egal ist, ob sein Volk leidet, so wie es allen Despoten wie Lenin, Stalin, Hitler, Mao Zedong, Sadat usw. egal war.

Sofortige Aufnahme in die Nato

Wenn der freie Westen die Ukraine per Sofortentscheidung quasi über Nacht in die Nato aufnehmen würde, wäre sie für den großen Militär-Hegemon im Osten nicht mehr antastbar.
Dann würde eine starke Macht im Westen die Freiheit der Ukraine sichern. Unmissverständlich. Glasklar.
Putins Truppen könnten betröppelt in die Kaserne zurück ziehen.

Keep calm

Russland will nur mit den USA reden. Da müssen sich die Vasallen der USA aus Berlin und Paris auch nicht zu Wort melden. Wenn es zwischen den beiden Staaten rumst, sind wir in Europa eh nur noch Staub und Asche.

@Deutsch-Ukrainer um 21:05

>> Warum traut sich Europa nicht, sich klar auf die Seite der Ukraine zu stellen und sie gegen Russland zu verteidigen? <<
.
Die EU positioniert sich klar pro Ukraine! Nur: in einem Krieg mit Russland hineingezogen zu werden will bestimmt kein Mitgliedsland der EU, auch nicht im Verbund mit der NATO. Bei einem Krieg mit Russland sehe ich kein Überleben mehr in D.

20:48 von Initiative Neu...

//Putin hat Zusammenarbeit angeboten. Der Admiral Schönberg argumentiert auf einem wertegebundene christlichen Weltbild., Fehlt der respektvolle Umgang wird sich Russland abwendenund China zuwenden.//

Sie setzen die Überschrift "Keine Provokationen". Der Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine ist eine Provokation Putins. Wenn er Zusammenarbeit ernst meint, muss er erstmal deeskalieren.
Auch das Auftreten des Ex-Admirals Schönberg in Indien war eine Provokation, aus meiner Sicht eine kalkulierte. Hier braucht es eine genaue Prüfung der wahren Hintergründe. Das Verteidigungsministerium muss sich der Gesinnung ihres Führungspersonals sicher sein, weil diese Leute auch die deutsche Politik, wie wir hier sehen, vertreten. Da steht die Glaubwürdigkeit auf dem Spiel.
Russland und China sind sich längst, durch die unsäglichen und erfolglosen Sanktionen gegen Russland und die ebenfalls erfolglose Einmischung in Angelegenheiten Chinas durch den Westen, nähergekommen.

@21:04 von Kein Einstein

>>Eine große Bedrohung sehe ich….. in den ca. 35.000 US Soldaten die immer noch in Deutschland stationiert sind.<<

Inwiefern ? Können Sie näher erläutern, welche Gefahr genau von den amerikanischen Soldaten für die deutsche Bevölkerung ausgehen soll ?
Andere Länder rufen explizit Soldaten der NATO (also auch amerikanische) zur Hilfe bzw. in ihr Land.

20:49 Uhr von FWJA 20:41 Uhr von Peter Goge

"Warum zieht Putin
... nicht endlich seine Truppen ab?"

Und warum zieht NATO Ihre Truppe von der russische Grenze nicht ab?
Die russische Truppen sind auf russische Territorium. Deutsche, amerikanische u.s.w. nicht.
-----------
.
das Argument hat etwas bestechendes !

US Einfluss zurück drängen

Die USA machen völkerechtswidrigen Drohnenkrieg. Die Bundesregierung ermöglicht dies in Rammstein. Die USA üben Einfluss auf die Ukraine aus. Hunter Biden sitzt im Aufsichtsrat des grössten Gasunternehmen.

Der Präsident der Ukraine ist ein Clown. Der Clown wird von einem Oligarchen finanziert und beeinflusst. Korruption und eine Fassadendemokratie dürfen nicht gefördert werden.

Die Ukraine ist historisch mit Russland verbunden. Diese historischen Wurzeln dürfen nicht geleugnet werden.

Die Deutschen fühlen sich sicher

@ Kein Einstein:
Also ich fühle mich von Russland nicht bedroht.

Deutschland ist dank Nato ja auch sicher.
Ich wünschte, das würde auch für die Ukraine gelten.

Gespräche verstummen und dann...

Hallo,

es wird zu meinem Lieblingswort, pragmatisch.

Jetzt lassen wir uns mal von einem General erklären, ob diese Ansammlung von Truppen logistisch in der Lage ist, in die Ukraine einzudringen, in welche Tiefe, könnte sie dort einen Brückenkopf bilden usw..

Nehmen wir mal an ja, dann passiert was?

Kampfflugzeuge bombardieren wichtige Verteidigungsstellungen, Städte, was auch immer.

Was passiert dann?

Furchtbare Sanktionen?

Sollte es eskalieren, dann wird die kritische Infrastruktur auch bei uns durch Cyberattacken lahmgelegt.
Ramstein und andere Operationszentren werden ausgeschaltet usw..

Über uns fliegen seit Tagen wieder große militärische Transportmaschinen
von einem Stützpunkt aus, Richtung keine Ahnung.

20:45 Uhr von Olivia59


Das wird doch sofort von der NATO als Kapitulation und Sieg gefeiert, und man hätte Null Interesse mehr sich mit den Sicherheitsinteressen Russlands zu beschäftigen.

Russland hat exakt Null Bedrohung seiner territorialen Integrität und Unbeschädigtheit zu befürchten. Nicht von einem einzelnen Staat aus Europa, nicht aus China, nicht von den USA oder von der NATO.

Außer durch die Nazis in WK2 hatte das die UdSSR auch nicht. Der Japanisch-Russische Krieg mit der Attacke durch Japan auf das Zaristische Russlans war Anfang des 20. Jahrhunderts vor der Zeit der UdSSR. Der nicht beigelegte Zwist zw. RUS / JAP um diese einigen Kurilen ist ein diplomatischer, und wird nie ein militärischer.

Nun heißt es umgehen mit dem Umzingelungswahn des Herrn Putin im Riesengroßland RUS, das gleichzeitig an NOR + mit den Kurilen an JAP grenzt.

Was stellt der Herr der Phobie sich denn vor, was wer tun sollte, um quer durch 2 Kontinente RUS nur nicht zu nahe zu kommen …

Das Putin-Regime sollte den…

Das Putin-Regime sollte den Truppenaufmarsch entlang der ukrainischen Grenze wieder auflösen. Zu gewinnen gibt es nichts. Im Gegenteil, Russland zerstört weiter Vertrauen und bestätigt seine Rolle als unberechenbarer Aggressor.

21:05 Uhr von Deutsch-Ukrainer

"Warum traut sich Europa nicht

... sich klar auf die Seite der Ukraine zu stellen und sie gegen Russland zu verteidigen?"
-------------------------
Weil wir uns dann im WK Nummer 3 befänden, auch das ist eine seltsame Frage.

0:45 Uhr von Peter Goge

Ich wäre dafür, defensive Waffen an die Ukraine zu liefern. Darunter fällt z.B. Luftabwehr oder Panzerabwehr
....
.
und diese Waffen haben so ne Elektronik drin
dass die nur auf ukrainischem Gebiet funktionieren ?

21:05 Uhr von Deutsch-Ukrainer

>>“Warum traut sich Europa nicht
... sich klar auf die Seite der Ukraine zu stellen und sie gegen Russland zu verteidigen?“<<
.
Warum sollte das Europa tun?

@ Jürgen

Mit einer schlagkräftigen Luftabwehr kann man niemanden angreifen. Man kann sein Land aber effektiv gegen einen Aggressor verteidigen. Und daher fordere ich die Nato auf, in der Ukraine eine Luftabwehr zu installieren, die Russland einen Eroberungskrieg unmöglich macht.

@eine_anmerkung um 21:14

>> Ich finde es halt gut das Scholz von seiner Richtlinienkompetenz Gebrauch macht und die unerfahrene Baerbock übersteuert. Hier ist Diplomatie und Feinfühligkeit gefragt und kein unüberlegtes rumgepolter. <<
.
Also „rumgepoldert“ hat Frau Baerbock nicht; Scholz hat sich mit Macron getroffen, und es dürfte die Linie der ganzen Bundesregierung sein, die er vertritt; Frau Baerbock hat im Prinzip die gleiche Ansicht vertreten wie der amerikanische Außenminister Blinken kürzlich beim Treffen.
Klar ist, sie ist als Außenministerin jetzt in einer Verantwortung, die sie wahrzunehmen hat - Kritik wie früher als Opposition ist jetzt passé.

20:41 Uhr von Peter Goge

>>“Warum zieht Putin
... nicht endlich seine Truppen ab?“<<
.
Weil die Amis Ihren Verpflichtungen immer noch nicht nachgekommen sind.

21:07 von Juergen

//Wenn dies fuer Sie okay ist, warum ist dann fuer Sie nicht okay, wenn russische Truppen auf russischem Gebiet stehen?// (@20:58 Peter Goge)

Die völkerrechtswidrige Krim-Aktion hat gezeigt, wozu russische Truppen, wenn sie auf russischem Gebiet stehen, in der Lage sind !

@20:50 Uhr von Peter Goge

"Olivia59: >>Wird Zeit, dass die Verantwortlichen dann mal bald vertraulich in die Details einsteigen, damit sich wirklich was bewegt.<<
.
Was sich bewegen muss sind die russischen Armeen. Und zwar Richtung Kaserne. Die Nato kann nur Druck machen. Abziehen muss Russland alleine."
.
Was kann die NATO schon erreichen. Die Überlegenheit dieses Militärkoloss ist gewissermassen eine Selbsttäuschung, die Putin erkannt hat. Denn man ist nur bereit das Leben unserer Soldaten im echten Verteidigungsfall aufs Spiel zu setzen. Deshalb ist auch der Ruf nach mehr Nato-Geld so unsinnig. Aus Putins Sicht ist der Verteidigungsfall bereits mit der Bedrohung der Schwarzmeerflotte nach dem Umsturz in der Ukraine eingetreten.
Wenn jemand sich an die Wand gedrückt sieht wird er gefährlich. Uns ist "das Recht" auf Natoerweiterung jedenfalls keinen Krieg wert (hoffe ich). Also an den Tisch und verhandeln.

@21:28 Uhr von schabernack

„Russland hat exakt Null Bedrohung seiner territorialen Integrität und Unbeschädigtheit zu befürchten. Nicht von einem einzelnen Staat aus Europa, nicht aus China, nicht von den USA oder von der NATO.“
.
Was Sie dazu im Weiteren so wortreich ausführen ist die typische ignorante Haltung gegenüber den Sicherheitsinteressen Russlands.
Der Umsturz in der Ukraine hatte bereits direkten Einfluss auf die Verteidigungsstruktur Russlands (Unsicherheit über Zugang zum Schwarzen Meer). Ob sich jemand bedrängt fühlt sollte man ihm überlassen und es als Tatsache behandeln. Im Falle von Kuba hatten Sie vermutlich noch viel mehr Verständnis für Kennedys Reaktion, der Drohung mit militärischen Massnahmen, die den 3. Weltkrieg bedeutet hätten, aufbringen können.
Übrigens: Im wesentlichen ist die NATO-Erweiterung die Ausdehnung der Einflusszone der USA – die waren auch immer der Treiber.

Reden ist

in diesem Falle Gold. Frieden und Gespräche sind eh besser. Man darf aber durchaus die Frage stellen, ob das jetzt ein neuer Kurs wird, nachdem das erste Lügengebilde von Ukraine und NATO gestern zusammengebrochen ist. Der Präsident der Ukraine, Selenski, und der Sekretär des Nationalen Verteidungsrates, Olexij Danilow, "sehen keine Anhaltspunkte für die Behauptung eines großflächigen Angriffs auf ihr Land durch Russland. Die Ukraine habe alles unter Kontrolle." Warum plötzlich diese Aussagen? Wurden die Ukraine und die NATO durch die Aussagen von Herrn Schönbach überrumpelt und ging jede ideologische Informationsstrategie plötzlich gegen den Baum? Egal wie, Krieg nütz niemanden etwas außer den Rüstungskonzernen.

@Wolf1905, 21:16

„Was meinen Sie denn konkret mit "Jeder hat nicht nur das Recht, sondern auch die Pflicht, sich und andere davor zu schützen.“? Soll das bedeuten, dass D in der Pflicht ist, die Ukraine zu schützen und z. B. Waffen (für die Verteidigung) zu liefern?“
.
Es soll konkret bedeuten, dass jeder jeden vor Aggression schützen, also die universellen bzw. allgemeingültigen Menschenrechte achten muss.

Scholz und Macron: Warnungen und Appelle an Ru....

Nun ist es aber so, daß in letzter Zeit die Verhandlungen zwischen Washington und Moskau stattfinden. Und Scholz und Macron da ein bisschen außen vor sind.
Und inzwischen schalten selbst Teile der ukrainischen Führung einen Gang herunter: Das Zentrum für Verteidigungsstudien veröffentlichte in der Ukrainska Prawada eine Erklärung, nach der mit einem Angriff nicht zu rechnen sei. Auch Selenskij äußerte sich gegen die Panik. Wohl auch, weil wirtschaftliche Folgen drohen, wenn Bankguthaben massenhaft abgehoben werden oder Hamsterkäufe getätigt werden.

Zbigniew Brzeziński

Brzeziński war der wichtigste geostrategische Berater mehrerer US-Präsidenten: Johnson, Carter, Reagan, Bush sen., Clinton, Bush jun.

In seinem 1997 erschienen Buch „The Grand Chessboard: American Primacy and Its Geostrategic Imperatives“ , auf deutsch „Die einzige Weltmacht. Amerikas Strategie der Vorherrschaft“, sagt er ganz offen:

„Der gesamte (eurasische) Kontinent ist von amerikanischen Vasallen und tributpflichtigen Staaten übersät, von denen einige allzu gern noch fester an Washington gebunden wären.“ (S. 41)

Das Vorwort zu der deutschen Ausgabe hatte übrigens Hans-Dietrich Genscher geschrieben und Helmut Schmidt sagte zu diesem Buch: „Ein Buch, das man lesen und ernst nehmen sollte.“

Mehr ist zu den Worten von Macron und Scholz nicht zu sagen.

20:45 Uhr von Peter Goge

"Defensive Waffen

Ich wäre dafür, defensive Waffen an die Ukraine zu liefern. Darunter fällt z.B. Luftabwehr oder Panzerabwehr."
-----------------------------
Militärisch gesehen, ist es ziemlich egal was wir dahin schicken könnten, die Ukraine würde im Ernstfall innerhalb von Tagen fallen, ich kann nur hoffen, dass sollte dieser Fall eintreten, die Ukrainer clever genug sind und die Russen einfach durchmarschieren lassen, sonst wäre der Blutzoll gross und würde am Ergebnis nichts ändern.
Aber ich glaube nicht, dass was passiert, die Russen machen Druck, nicht mehr.

21:27 Uhr von w120


Jetzt lassen wir uns mal von einem General erklären, ob diese Ansammlung von Truppen logistisch in der Lage ist, in die Ukraine einzudringen, in welche Tiefe, könnte sie dort einen Brückenkopf bilden usw..
Nehmen wir mal an ja, dann passiert was?
Kampfflugzeuge bombardieren wichtige Verteidigungsstellungen, Städte, was auch immer.


Winter im Osten von EUR wäre mit gefrorenen Böden die Jahreszeit, um mit größeren Panzerverbänden schnell vorzudringen. Das militärisch logische 1. Ziel Russlands wäre, Landverbindung von RUS durch die UKR zur Krim zu schaffen.

Städte in der UKR wären nicht anzugreifen, aber zu umkesseln. Zugang zu den Städten zu kontrollieren. Landbrücke zur Krim würde den Süden der UKR mit Schwarzmeerküste von Kiew abtrennen.

Einnahme auch von Kiew könnte + müsste in separater Aktion von Richtung RUS / Belarus aus erfolgen. Aber die UKR ist nach RUS das 2. größte Flächenland in EUR.

Bes. schwierig zu denken ist solche Strategie nicht.

Eine wirtschaftliche Frage, keine militärische.

Vielleicht wäre es vordringlicher zuerst die noch offene Gasbelieferungsfrage zu klären. Hier stehen zur Disposition Nord Stream 2 mit als Vertragspartner Russland und Deutschland, beziehungsweise deren Vertragsfirmen und andererseits die Vertragspartner Russland, Ukraine ( Pipelines und Speicherkapazität in der Ukraine), und Deutschland, beziehungsweise deren Vertragsfirmen). Dabei gibt es bei der Ukrainische Firma eine amerikanische Beteiligung.
Im Falle Nord Stream 2 wären die Ukraine und Partner nicht mehr ins Geschäft. Vorhandene Pipelines würden nicht mehr benötigt werden , also überflüssig.
Ich denke es ist vor allem eine wirtschaftliche Frage, keine militärische.

21:16 Uhr von Juergen


Was anderes ist natuerlich, wenn die Ukraine ihre Ostgebiete angreifen will. Da benoetigt sie solche Waffen.

Nie auch nur im Traum müsste die Ukraine auf die Idee geraten, eigenes Territorium anzugreifen, hätte sich nicht seit Jahren die Russische Armee auf dem Territorium der Ukraine in der Ostukraine Donbas fest gebissen. Genau das ist die Strategie von Unfrieden, Zwietracht und «Frozen Conflicts» ganz gezielt ausgelöst durch Russland. Befehligt von Herrn Putin.

Der Donbas gehört zur Ukraine, und die Russische Armee hat dort seit nach 1991 exakt Null verloren, und deswegen auch exakt Null zu suchen.

23:42 Uhr von friedrich pete…

"Dabei gibt es bei der Ukrainische Firma eine amerikanische Beteiligung. Im Falle Nord Stream 2 wären die Ukraine und Partner nicht mehr ins Geschäft. "
----------------------------------------------------------
Dazu kann ich ergänzend sagen, seit Putin den unter Jelzin ins Land getragenen Einfluss amerikanischer Unternehmen gerade beim Öl und Gas zurückgedrängt hat, ist die Kommunikation zwischen den USA und Russland rauher geworden. Die USA haben keinen Zugriff auf Nordstram 2, weshalb sie da nurmit fragwürdigen Sanktionen handeln.

Warnungen

Allso alles wird immer schlimmer.

Ein gute und notwendige Maßnahme zu versönung ist die sofortige und dauerhafte Inbetriebnahme von NS2 und die absage alle Manöver der Nato.

@21:26 Uhr von Sparer @21:04 von Kein Einstein

//>>Eine große Bedrohung sehe ich….. in den ca. 35.000 US Soldaten die immer noch in Deutschland stationiert sind.<<

Inwiefern ? Können Sie näher erläutern, welche Gefahr genau von den amerikanischen Soldaten für die deutsche Bevölkerung ausgehen soll ?
Andere Länder rufen explizit Soldaten der NATO (also auch amerikanische) zur Hilfe bzw. in ihr Land.//

Nun, der amerikanische Soldat wird uns sicher nicht angreifen. Es wäre aber im Falle eines Krieges nicht auszuschließen, dass amerikanische Stellungen in Deutschland angegriffen werden. Sicher ist nur, dass ein solcher Krieg auf europäischem Boden ausgetragen würde. Die USA blieben davon gänzlich unberührt. Aus Nächstenliebe zu uns sind die US-Truppen hier nicht stationiert.

Ich komme mal wieder nicht…

Ich komme mal wieder nicht ganz mit. Angenommen, Russland greift tatsächlich die Ukraine an, was dann? Sanktionen gegen Putin? Wozu dann die Truppen? Oder glaubt ernsthaft jemand an einen Angriff auf z.B. Schweden?
Oder will man russische Stellungen angreifen? Dann Gute Nacht Europa.

23:18 Uhr von Olivia59 / @schabernack


Was Sie dazu im Weiteren so wortreich ausführen ist die typische ignorante Haltung gegenüber den Sicherheitsinteressen Russlands.
Der Umsturz in der Ukraine hatte bereits direkten Einfluss auf die Verteidigungsstruktur Russlands (Unsicherheit über Zugang zum Schwarzen Meer).


Unsinn. Es gibt ein Internationales Abkommen zu Durchfahrtsrechten aller Schiffe durch den Bosporus. Gäbe es dieses Sonderrecht nicht, wäre alles Seerechtlichs Hoheitsgebiet der Türkei.
Nur die Türkei dürfte bestimmen.

Ein eben solches Sonderrecht gilt für die Passage zwischen den beiden Japanischen Inseln Honshũ und Hokkaidō. Gäbe es das nicht, könnte Japan das absperren mit großen Auswirkugen für den Russischen Pazifikhafen Wladiwostok.

Im Falle von Kuba hatten Sie vermutlich noch viel mehr Verständnis für JFK's Reaktion … aufbringen können.

Gar keinen Plan haben Sie, wie ich mich dazu äußern würde, würde ich das. Realitätsallergie macht Verharren in Dunkelheit.

Nicht mal die Ukraine

sieht die Gefahr eines Angriffs durch Russland. Also ist es jetzt die Angst, dass die Wirtschaft zusammenbricht, die Finanzen zusammenbrechen? Es ist ein gefährliches Spiel da unten. Russland sollte die einfache Großmannsucht irgendwie zurückfahren und lieber kräftig intern die Wirtschaft aufbauen. Europa sollte die Sanktionen zurükfahren undauf Augenhöhe mit Rssland wirtschaftliche Beziehungen aufbauen. Dann ist allen geholfen und es geht wieder aufwärts. Für uns alle.

00:11 Uhr von Anna-Elisabeth


Oder glaubt ernsthaft jemand an einen Angriff auf z.B. Schweden?
Oder will man russische Stellungen angreifen?


Weder das eine noch das andere.
Säbelrasseln mit ganz großen Säbeln.

Besser wäre es

wenn Russland seine Truppen aus der Ostukraine zurückzieht und diese Region autonom wird wie schon mal in der Politik angedacht. Denn die Regierung in Kiew hat gerade in dieser Region keinen oder wenig Rückhalt in der Bevölkerung. Hier vermisse ich eher die Einflussnahme des Westens auf Kiew, dass die russische Bevölkerung dort geschützt wird und nicht unterdrückt oder umerzogen wird. Die russische Kultur und Sprache der Bevölkerung werden dort mit aller Macht unterdrückt und zurückgedrängt seitens der Ukraine. das sagen sie ungeniert ins deutsche TV. Ich glaube, das ist ein hausgemachtes Problem. Vielleicht sollten wir uns erstmal alle in die Kultur, Werteansicht und Denkweise der Bevölkerung(egal welcher Nationalität) da unten hineinversetzen. Das fällt uns Westeuropäern schwer und wir wollen einfach allen unsere Kultur und Wertansicht überstülpen. Das kann nicht funktionieren.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Kommentarfunktion für dieses Thema wird nun geschlossen. Danke für Ihre rege Diskussion.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: