Kommentare - Corona-Pandemie: Inzidenz steigt erstmals auf mehr als 800

23. Januar 2022 - 09:10 Uhr

Die Sieben-Tage-Inzidenz hat zum ersten Mal den Wert von 800 überschritten. Laut Robert Koch-Institut gab es 85.440 Neuinfektionen. Trotz der steigenden Zahlen plant die morgige Bund-Länder-Runde offenbar keine Verschärfungen.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Konsequentes Handeln fehlt

Deutschland hatte genügend Zeit, um auf die steigenden Inzidenzwerte zu reagieren. Leider versteckt sich die Regierung hinter der Aussage, das Parlament müsse einen Antrag zur allgemeinen Impfpflicht formulieren. Man scheut offenkundig einen Koalitionsstreit. Ich hätte mir ein klares Statement und eine rasche Umsetzung gewünscht.

Jeden Tag die gleiche Leier...

Leben die Abgeordneten nur in ihrem Parlament und sehen nicht auf die Straßen?

Keiner und wirklich keiner der politischen Mitte verteufelt privat ungeimpfte / geimpfte. Jeder darf sich schützen und die wenigen die nicht dürfen auf die hatte man zuvor auch nicht aufgepasst. Diese und ihre Lieben haben sich geschützt und schützen sich.
Dank Test, Abstand und erhöhte Hygiene.
Nur wenige haben Angst vor Covid. Dank Politik und den Medien die diese Thema täglich von allen Dächern läuten, hat es den Anschein wir befinden uns in einem Ausnahmezustand.
Krankenhäuser Ausnahmezustand? Ja vielleicht aber schon seit 20 Jahren und in den Jahren kamen mehr ältere Menschen dazu. Diese so leider nicht das ewige Leben haben. Sonst heißt es irgendwann, die Jungen müssen frische Organe spenden um die Alten aufrecht zu halten.

Dank entfallenen 2G deutlich mehr los in den Innenstädten.
Schön so.
Haben Sie Spaß, geniesen Sie Ihr Leben und verpassen Sie keine Feier wegs Covid. Außer sie sind krank. ;)

Am 23. Januar 2022 - 09:19 Uhr von Adeo60

Die Ampel hat deutlich gemacht das die Regierung keine Impfpflicht einführt.... aber Sie sind ja schon wieder im CDU Wahlkampfmodus.... es wird Zeit das sie dieses Jahr in 4 weiteren Ländern in die Opposition gehen ..... wir brauchen keine Beteiligung der Christlich Destruktive Upposition

War doch klar

das es so kommt, wusste auch jeder in der Regierung, das nicht gehandelt wird und alles ewig dauert, ist auch nicht gerade neu.
Am Ende der Woche, sind die Zahlen noch besser, oder man testet weniger, das wurde ja schon angedacht, nicht mehr alle zu testen.
Das Bild mit den Menschenmassen passt prima dazu.

@ Adeo60 09:19

Da widerspreche ich aber. Die Regierung scheut keinen Koalitionsstreit, sondern geht ganz Demokratisch über Anträge aus dem Parlament zu diesem Thema vor .

Neu

Kassenärzte Chef Andreas Gassen kündigt an, dass die niedergelassenen Ärzte in Deutschland sie nicht umsetzen werden, sollte die Impfpflicht kommen. Die Praxen seien kein Ort, um staatliche Maßnahmen durchzusetzen. Sie lebten vom Vertrauen zwischen Arzt und Patient.

Nein!

Ich bin mit J&J (ohne Nebenwirkungen) geimpft, hatte vor 3 Tagen Comirnaty (mit starken Nebenwirkungen) und gelte, hier in NRW, nur als Grundimmunisiert... Die Stiko empfiehlt auf Grund von Plausibilität Auffrischungsimpfungen ab 50 Jahren. Die Politiker in den Ländern machen es so wie sie wollen, und "verpflichten" teilweise jeden Jahrgang zur Auffrischungsimpfung. Die mögliche Impfpflicht ab 18 Jahren basiert auf was?????? Die Infektionszahlen steigen, steigen, aber keiner in Deutschland ist in der Lage, genau auf zu listen ob es sich um Impfdurchbrüche handelt, Vorerkrankte, Ungeimpfte, Hospitalisierung, etc. Eine Impfpflicht mit "altem" Wirkstoff ist doch total schräg! Ich lasse mich, auf Grund der Nebenwirkungen, nicht nochmal mit einem mRnA Wirkstoff impfen!

Sage es immer wieder: die Betreuung der Betroffenen ist AundO

Vielen wollen es nicht hören, aber in 1-2 Wochen werden die Krankenhäuser nicht mehr hinterherkommen. Selbst wenn man große Teile des infizierten Personals weiterarbeiten lässt, wird die Menge der Patienten enorm sein. Eine Freundin der Familie arbeitet im Pflegeheim, 30 Mitarbeiter und rund 50 Bewohner infiziert, Amt hat vor 1,5 Wochen getestet, bis heute haben die meisten kein Ergebnis und bleiben aufgrund der mehrmals positiven AG Tests zuhause, um die Bewohner zu schützen, bei denen es auch einige schwer erkrankte gibt. Lohnfortzahlung etc ist nicht geklärt, da kein anerkannter Test.

Vom Gesundheitsamt trotz so großem Ausbrunch seit dem Test nichts gehört.

Wenn sich alle Städte so verantwortungslos verhalten und Personaleinsparungen wichtiger sind, als die Gesundheit der Menschen, dann kommen traurige Zeiten auf uns zu.

JA, jetzt kommen wieder die Verharmloser und Durchseucher, die solange der Natur ihren Lauf lassen wollen, bis sie selbst nach Luft ringen.

@Adeo60

Sie haben schon mitbekommen, dass Omikron auch geboosterte Menschen überfällt? Und das liegt mit Sicherheit nicht an den Ungeimpften.

Meiner Meinung nach gibt es keinen Grund mehr eine Impfpflicht einzuführen.

@Adeo60 um 09:19

Die Impfquote hat kaum einen Einfluss auf die Inzidenzzahl.
Dieser Fakt wird in mehreren europäischen Ländern bestätigt.

Daher kann ich jeden Verweis auf die Inzidenz als Begründung für eine Impfpflicht schlicht ignorieren, da es an den Fakten vorbei geht.

Und nein, die Inzidenz und Krankenhauseinweisungen sind 2 verschiedene Dinge.
Die eine kann durchaus durch eine Impfpflicht beeinflusst werden, die andere wohl nicht, wobei dies stark vom Virus-Typ abhängig ist.

Unverständlich

Was Weil da äußert ist mir völlig unverständlich. Wie lange wird die Fraktion "Hinhalten" noch ein sachgerechtes Handeln verhindern.
.
Wenn selbst dringende Herzkathederuntersuchungen verschoben werden, wenn Covidpatienten solange zu Hause gehalten werden, bis ein schwerer Verlauf nicht mehr abgewendet werden kann, wenn das steigende Risko eines Infrastrukturversagens hingenommen wird, wie soll man das nennen?
.
Man kann natürlich auch von einer Fraktion "Hoffnung" sprechen. Nur was ist, wenn diese Hoffnung an der Realität scheitert?

Der Realität ins Auge sehen

Weitere Einschränkungen werden Omikron nicht aufhalten. Die Welle rollt, und sie rollt wie man in England sieht auch wieder aus.
.
Aktionismus ist fehl am Platz.
.
Irgendeiner warnt immer vor irgendwas, die Politik muss alle Auswirkungen im Blick haben (Krankenhäuser, Schulen, Gesellschaft, Wirtschaft) und da ist "nichts verschärfen" ganz sinnvoll.
.
Und an Ostern erwarte ich, dass die Verbote und Einschränkungen ganz massiv zurückgefahren werden.

Leute, lasst Euch impfen

Die heute gezeigte Kurve der Infektionen ist beängstigend. Angesichts der vielen Infektionen, auch der vielen unbemerkten Infektionen, frage ich mich, wie sich die Ungeimpften noch schützen können. Ich selbst bin 3xgeimpft, bin supervorsichtig und teste mich oft, auch wegen der Kinder und sehr kleinen Enkelkinder.
Vor drei Wochen hatte ich eine saisonale Erkältungskrankheit mit allen Symptomen, die auch bei Covid vorhanden sind, von Omicron o.ä. kaum zu unterscheiden. Vorsichtshalber habe ich Sozialkontakte weitgehend gemieden, denn ich möchte auf gar keinen Fall die sehr kleinen Enkelkinder anstecken - Long-Covid wäre ja wirklich schlimm für ein Kind in der Entwicklung oder eine Schwangere.
Ich wäre wirklich froh, wenn alle, die es irgendwie können, von ihren Bedenken (QAnon, Welt-Verschwörung, Kontrollen ...)Abstand nehmen könnten. Selbst wenn die Impfung nicht 100%ig schützt. JedeR Geimpfte ist ein potentieller Infektionsherd und eine Intensiv-KandidatIn weniger.

Man muss die Kurven...

...der Inzidenzzahlen und der Intensivbehandlungen nicht erst übereinanderlegen, um deren gegensätzlichen Verlauf festzustellen.
Da ist es auf den ersten Blick schon erklärlich, dass viele Menschen nicht nachvollziehen können oder wollen, wenn Sie weiterhin teils massive Einschränkungen hinnehmen sollen.

Allerdings verdanken wir - und leider wird das immer wieder übersehen - die geringe Zahl der Intensivbehandlungen zwei Tatsachen:

1. Omikron ist zwar "schnell", aber in der Regel nicht so aggressiv wie Delta,
2. die Impfung schützt nachweislich vor schweren Krankheitsverläufen, wenn auch nicht 100 %ig.

Warum suchen dann immer noch so viele Menschen nach Gründen, sich keinesfalls impfen zu lassen? Bei Fußpilz wartet doch auch niemand, bis ihm die Zehennägel abfallen...
Ich bin da zunehmend ratlos.

Unverantwortlich

Auch wenn die Zahlen in den Krankenhäuser laut Medien nicht steigen sehe ich das ganze mit gemischten Gefühlen wenn die Zahlen so hoch sind. Wer übernimmt hinterher die Verantwortung wenn das ganze wieder aus dem Ruder läuft. Die Regierung sicher nicht, und die Länderchefs auch nicht so wie es ausschaut. Auch wenn der Schuldige Medial schon fest steht in Form der Ungeimpften. Das ist diesmal eine Pandemie der Geimpften die zu den hohen Zahlen beitragen. Und ausbaden können das wieder die Krankenhäuser mit dem Personal.

@Adeo60

Was wünschen Sie sich für jetzt? Eine rasche Impfpflicht hilft in der jetzigen Situation leider nicht mehr. Ein Lockdown? Wenn man in die Niederlande schaut: auch nicht vielversprechend. Trotz Lockdown und Kontaktbeschränkungen am 14.01. so viele Fälle wie noch nie (Quelle Tagesschau). Alles nicht so einfach. Denn egal wie entschieden wird, es ist immer "falsch".

Verschaerfungen

Machen bei der Omikronvariante keinen Sinn.

Verlangsamung der Durchseuchung ja, damit nicht alle gleichzeitig ausfallen.

Impfen ist essential , um die Hospitalisierung zu vermeiden. Omikron schlich gerade durch meine Umgebung. Fuer alle Geimpften kein Problem, etwas Gliederschmerzen, rinnende Nase, Halsschmerzen. Fuer die Ungeimpften etwas schwerer, aber nichts Unbewaeltigbares, klopf auf Holz.

Die Aerzte sagen hier, dass 90% der Intensivpatienten ungeimpft sind und 10% mit Sinovac ( chin. Totimpfstoff) geimpft.

Impfung ist auch wegen der nach wie vor kursierenden delta Variante angezeigt. Bitte folgt den Empfehlungen der Impfkommissionen. Nur so verliert das Virus den Naehrboden.

"Expertenrat"

Aus einem anderen Beitrag auf TS:
Expertenrat schlägt Alarm
Stand: 23.01.2022 00:09 Uhr

Die Inzidenzen in Deutschland steigen so schnell, dass wohl schon sehr bald die medizinische Versorgung in einigen Regionen eingeschränkt sein dürfte. Zu diesem Schluss kommt der Expertenrat der Bundesregierung - und fordert die Politik zum Handeln auf.

Zur Aufklärung:

https://www.intensivregister.de/#/aktuelle-lage/kartenansichten

Vielleicht sollten die "Experten" mal Expertenstatistiken zur Grundlage ihrer Aussagen nehmen.

09:19 Uhr von Adeo60

Impfplicht?
.
Selbst Östereich hat in seine Impfpflicht eine Ausstiegsklausel eingebaut. Wenn man ihr einen hinreichenden Erfolg bescheinigt, kann man sie, wenn ich es richtig verstehe, zurücknehmen. Und wenn dann die seltsme Lotterie hinzunimmt, wird man das erreichen. So sind die Lösungswege in Österreich nun ein mal.
.
Bei uns erscheint es mir ehr wahrscheinlich, dass ein Bürokratiemoster geboren wird, dass dann unter erheblichen Nebenwirkungen scheitern wird.

Warum ?

...sollte man auch etwas "verschärfen", was (zumindest bei Omicron) ohnehin wirkungslos ist ?

09:19 Uhr von Adeo60 Mann und Frau scheut offenkundig

Nach wie vor allem auch die einfachsten persönlichen Maßnahmen. Gestern im Supermarkt beim Einkauf von vier Produkten meinerseits zählte ich mehr oder weniger unaufmerksam, persönlich und rein subjektiv, in einem Discounter, innenstädtig, in einer mittelgroßen Stadt in NRW, sechs Kinnmasken-Träger.

Insofern wünschte ich mir staatliche Prisen (von mir aus auch Wertgutscheine für die Zeit nach dem Sieg über die Pandemie) für das Aufbringen von eben diesen oder ähnlich offensichtlichen Pandemie-Befürwortern im tagtäglichen Geschehen.

[Das war natürlich so ein bisschen Ironie, aber so richtig mit den Zähnen auf der {gedachten!} Messerklinge knirschend!^^]

@Adeo60

"Am 23. Januar 2022 - 09:19 Uhr von Adeo60
Konsequentes Handeln fehlt

Deutschland hatte genügend Zeit, um auf die steigenden Inzidenzwerte zu reagieren. Leider versteckt sich die Regierung hinter der Aussage, das Parlament müsse einen Antrag zur allgemeinen Impfpflicht formulieren. Man scheut offenkundig einen Koalitionsstreit. Ich hätte mir ein klares Statement und eine rasche Umsetzung gewünscht."

Das kann man so sehen, muß man aber nicht. Für mich ist es nachvollziehbar, daß die Regierung die Einführung einer Impfpflicht fraktionsübergreifend dem Parlament überlassen will, um eine solch schwerwiegende Entscheidung auf breitere Füße zu stellen, zumal eine Impfpflicht für die aktuelle Welle ohnehin zu spät käme. So oder so.

Und es ist ja auch nicht so, daß nichts geschieht, wie man dem Artikel entnehmen kann.

Impfpflicht

Anstatt gegen unser marodes Gesundheitssystem anzukämpfen werden hier Grundrechte bekämpft.
Rauchen, Drogen, Alkohol, ungesunde Ernährung, kein oder Extremsport, Raser (Auto/Fahrrad), alles ist erlaubt, incl. der Kosten für die Allgemeinheit.

Wer sich aber nicht impfen lässt, obwohl er trotz 2 Jahre Covid und Hygieneregeln nicht infiziert ist, der ist der böse.

Ich bin Nettozahler an die Krankenkasse.
Ja und auch ich werde ab mitte März aufhören müssen zu arbeiten.
Mein Chef ist nicht begeistert, aber er wird da durch müssen.
Für Ersatz kann er ja bei unseren Ministern mal nachfragen.

Ich esse nicht alles, ich trinke nicht alles, ich kaufe nicht alles und ich lasse mich Impfen wenn ich es für richtig/nötig halte.

Meine Güte…

…es nervt, der Wert wird noch X mal „neuen Höchstwert“ und „steigt erstmals auf“ erreichen. Euch fällt auch echt nichts mehr ein.

@ Adeo60

Zitat: "Deutschland hatte genügend Zeit, um auf die steigenden Inzidenzwerte zu reagieren. Leider versteckt sich die Regierung hinter der Aussage, das Parlament müsse einen Antrag zur allgemeinen Impfpflicht formulieren."
#
Richtig. Eine "Regierung" der man in der Pandemie getrost "Entscheidungsfeigheit vor dem Volk" vorwerfen kann.
"Vielleicht ist die Sache ja erledigt wenn wir fertig sind ..." Allem was man von der Vorregierung verlangt hat, geht man weiträumig aus dem Weg, ist plötzlich nicht mehr existent.
Einzig Bemerkenswerte: Trixerei im Finanzministerium.
Ist DAS unsere neu "Regierung der Entscheidungen und Taten?" Noch keine 100 Tage im Amt und die Versprechen platzen wie die Seifenblasen ...

@Adeo60, 09:19

Volle Zustimmung zu Ihrem Kommentar! Das zögerliche Handeln verantwortlicher Politiker forciert weitere Unruhen und wiederholte Demonstrationen im gesamten Land. Von Verfassungsrechtlern geprüfte Gesetzesvorlagen müssen nun sehr zügig zur Abstimmung gebracht werden. Kanzler Scholz sollte bzgl. einer Impfpflicht mit begründeten Ausnahmen nicht zögerlich erscheinen.

09:19 Uhr von Adeo60

Es erscheint mir widersprüchlich, wenn man die Einführung einer Impfplicht als konsequentes Handeln einstuft. Ich halte es vielmehr für ein Teil eines Konzeptes, dass nicht aufgehen kann. Mam weiß doch nicht einmal, was uns die nächste Variante beschehrt. Man wieß auch nict, wie man das angestrebe Ziel erreichen wird und bietet nich s als eine trügerische Hoffnung.

Biontech will in einigen Monaten eine Omicron angepaste Vaccine auf den Markt bringen. Wer sagt, ob Omicron, dann noch aktell ist? Wohl unwahrscheinlich.
Nur der bald mögliche Übergang zu einem Niedriginzidenskonzept, kann das ewige dem Virus Hinterherlaufen beenden.

Mobilität ist der Pandemietreiber

Wir drehen uns im Kreis um eine Impfpflicht, garantieren aber einem höchst mobilen geimpften Personenkreis trotz beachtlicher Infektionsgefahr absolute Narrenfreiheit. -Und das schon seit einem Jahr. Die Gedankengänge von fundamentalen Querdenkern/-treibern ist mit der Wahl der zum Teil impfideologisch geprägten Maßnahmen im letzten Jahr nachvollziehbarer geworden. Die Politik möchte Anreize zum Impfen setzen, etabliert diese jedoch zu Lasten der Infektionsgefahren. Mir wären finanzielle Anreize lieber, als ungetestete Party-Impflinge in allen Herren Länder.
Die Impfung hilft, bin selbst schon geboostert, doch sollte man nicht meinen der Zweck heiligt die Mittel.

@Adeo60

" Ich hätte mir ein klares Statement und eine rasche Umsetzung gewünscht. "

Und da kann man nur froh sein, dass Sie werter @Adeo60, keine politische Verantwortung in diesem Lande tragen.
Wie die breite Wissenschaft (auch das Beraterteam der Bundesregierung) mittlerweile weiß, sind die Grundlagen für diese "Pflicht" bereits vollends entfallen und NIEMAND hat derzeit einen geeigneten (und tauglichen) Impfstoff hierfür entwickelt.

O-Ton Lauterbach:
"Wir müssen alles versuchen, die Impflücke zu schließen, das ist auch eine Voraussetzung für eine eventuelle Impfpflicht."

Dazu wird es aber nicht mehr kommen.

Überdies !
Noch wird ja bestritten, dass die UNBEDINGTE Einführung der Impfpflicht etwas mit der Neuregelung des Lastenausgleiches "wegen der Folgen einer Pandemie" (zum 1.1.2024) in Deutschland ( im Herbst 2019 geändert !!! Klingelst ??? ) zu tun hat, nur das wird wohl ebenfalls bald korrigiert werden müssen. Wie so vieles derzeit, nicht wahr...

Ohne Pflicht, kein Lastenausgleich !

mit FDP und Grünen nicht durchsetzbar

Dass sich weder BuKa Scholz noch Minister Lauterbach an die Impfpflicht trauen, das wundert mich gar nicht.
Hier kommt eines der Probleme der Koalition, das Spektrum ihrer Diversität, zum Ausdruck. Die Impfpflicht ist vorläufig mit der FDP nicht zu machen, dagegen haben sich Kubicki und andere einflussreiche FDPler mehrfach deutlich ausgesprochen.
Auch ein nicht geringer Teil der Grünen sind gegen die Impfpflicht. Immernoch besteht das Gefolge, d.h. die Wählerschaft der Grünen, zu einem nicht geringen Teil aus AnhängerInnen einer esotherischen und anthroposophischen Denk- und Lebensweise. Die würden ihrer Partei eine Durchsetzung der Impfpflicht nie verzeihen.
Also hat BuKa Scholz seinen Gesundheitsminister an die Leine gelegt. Beide warten sehnlichst auf das Frühjahr und hoffen, dass sich die Infektionswelle dann auf niedrigem Niveau einpegelt.
Leider kommen nach Frühjahr und Sommer aber wieder Herbst und Winter. Was dann, Herr Scholz?

@Adeo60 9:19

Man könnte meinen, dass Sie sich einen Koalitionsstreit geradezu herbeisehnen.
Es ist bekannt, dass es auch in der Regierungskoalition nicht nur Befürworter einer Impfpflicht gibt. Es ist bekannt, dass die Abgeordneten ohne an Fraktionszwänge gebunden zu sein abstimmen werden. Und das ist vollkommen in Ordnung.
Was hätte die Regierung davon, sich erst intern einigen zu müssen?
Ich glaube nicht, dass dies schneller ginge und dass ein Kompromiss um der Einigkeit willen besser wäre.

Trotz der jetzigen Maßnahmen…

Trotz der jetzigen Maßnahmen (Ausgrenzungen von Ungeimpften) steigt der Inzidenz-Wert auf mehr als 800.
.

Spätestens jetzt sollte auch der letzte Befürworter von Einsperrmaßnahmen merken, dass dies nichts bringt.
.
Aber ich bin mir sicher, die resistenten Einsperrfreunde pochen auf weitere Verschärfungen.
.

Nun gut, sprach Knuth, und stieg in die Flut.....

@herbert2

"Am 23. Januar 2022 - 09:48 Uhr von herbert2
Unverantwortlich

Auch wenn die Zahlen in den Krankenhäuser laut Medien nicht steigen sehe ich das ganze mit gemischten Gefühlen wenn die Zahlen so hoch sind. Wer übernimmt hinterher die Verantwortung wenn das ganze wieder aus dem Ruder läuft. Die Regierung sicher nicht, und die Länderchefs auch nicht so wie es ausschaut. Auch wenn der Schuldige Medial schon fest steht in Form der Ungeimpften. Das ist diesmal eine Pandemie der Geimpften die zu den hohen Zahlen beitragen. Und ausbaden können das wieder die Krankenhäuser mit dem Personal."

Aha, Ihrem letzten Satz entnehme ich, wäre weniger geimpft worden, hätten wir nicht so hohe Zahlen. Steile These.Oder was werfen Sie der Regierung jetzt genau vor? Ihr Beitrag ist - vorsichtig formuliert - etwas wirr und unverständlich.

09:19 Uhr von Adeo60

"Deutschland hatte genügend Zeit, um auf die steigenden Inzidenzwerte zu reagieren. "
.
Zeit genug schon. Aber man hat sich ja durch ein Hochinzidenzkonzept gefesset, das immer nur erlaubt, hinhaltnde Maßnahmen zu ergreifen, wenn ein bestimmter Inzidenzwert überschritten ist. Das sogenannte "Nachschärfen" hatte dann zur Folge, dass wir der Omikronwelle nahezu hilflos ausgesetzt sind.
Mir scheint, dass wir so aus dem Dillema nicht herauskommen. Schließlich können wir nicht voraussehen, was die ungehemmte Mutationstäikkeit uns noch bescheren wird.
.
Die wage Hoffnung auf einen mehr oder weniger gut definierten, erräglichen "endemischen" Zustand, ist von vornherein ehr ein Placebo. Möglicherweise erfüllt sie sich, aber die Wahrscheinlichkeit erscheint mir gering.

09:26 Uhr von Obschtopa

"Haben Sie Spaß, geniesen Sie Ihr Leben und verpassen Sie keine Feier wegs Covid. Außer sie sind krank. ;)"

Ein unverantwortlicher Rat.

09:54 Uhr von Biker48

"..sollte man auch etwas "verschärfen", was (zumindest bei Omicron) ohnehin wirkungslos ist ?"

Ein wirklich massiver Eingriffgriff, wäre nicht wirkungslos! Das widerspricht den Naturgesetzen. Früher oder später werden wir um derartige Eingriffe nicht herumkommen, wenn wir so weiter machen.

09:53 Uhr von Der Nachfrager

"Vielleicht sollten die "Experten" mal Expertenstatistiken zur Grundlage ihrer Aussagen nehmen."

Vielleicht sollten Sie einmal prüfen, weshalb ihr Urteil dem Urteil der Experten überlegen ist. Oder beruht ihr Urteil nicht möglichereise auf einem Vorurteil.

( Fast ) Alle Experten unter einem Hut

Es dürfte sich auch hier eher um Schätzwerte handeln. Vulnerable Gruppen ohne Arbeitspflicht ,müssen sich halt auf eigene Faust ihren Reim machen
und reagieren. Viel mehr als Schutzimpfungsangebote hatte die Regierung nie ernsthaft im Sinne (seit Juni 2021).Das Gremium selbst eher ein politisch bequemer Schachzug der Ampel siehe Besetzung ,desselbigen. Von Thomas Mertens (STIKO )alleine ist nicht viel mehr als abwarten zu erwarten .So kann es Dauern bis alles vorbei ist ,aber nur vorerst bis zum Frühjahr jedenfalls.

Solange die…

Solange die einrichtungsbezogene Impfpflicht noch nicht mal wasserdicht ist, wird die Regierung natürlich keinen Gesetzesentwurf vorlegen - um dann damit unter den Augen einer hämisch drein blickenden Opposition grandios zu scheitern. Und selbst Streeck und Drosten haben gute Gründe gegen eine Impflicht: keine sterile Immunität, Mutationen usw. Die Regierung tut gut daran zu deeskalieren. Gysi hat es bei Lanz auf den Punkt gebracht: 30% der Bevölkerung hat jegliches Vertrauen in die Regierung verloren. Wie Scholz auf das dünne Brett kommt, die Gesellschaft sei nicht gespalten, bleibt sein Geheimnis. Ich als dreifach Geimpfter bin im übrigen keine Ausnahme mehr bei den Demos: Geimpft gleichzusetzen mit Maßnahmebefürwortern (Steinmeiers "stille Mehrtheit") zeigt die ganze Entkopplung der Politik von der Realität.
Während andere Länder die Pandemie auslaufen lassen, wird hier Herbswelle vorausgesagt. Der Slogan "Impfen als Gamechanger" hat sich erledigt, nur wo bleibt eine Exit-Strategie?

Ganz entspannt

Anscheinend ist die Politik inzwischen ganz entspannt, egal wir hoch die Inzidenz ist. Die Impfpflicht dient nur noch der parteipolitischen Profilierung. So richtig anstreben tut sie augenscheinlich niemand. Und tatsächlich ist die Frage, ob sich deswegen ein Streit lohnt. Wer mich kennt, der weiß, dass ich absoluter Verfechter des Impfens bin. Allerdings gibt es derzeit durchaus gute Argumente gegen eine allgemeine Impfpflicht.

Wir lesen, dass die Gesundheitsämter überlastet sind bei einer Inzidenz von 800. Das waren sie letztes Jahr bei 100 auch. Da hat noch die BW ausgeholfen. Die Schulen und Geschäfte waren zu usw. Scheint also, als wäre die Situation entspannter, dank Impfung und Omikron. Kein Politiker will etwas tun, was unpopulär ist. Es reicht, dem Gegner Untätigkeit vorzuwerfen. Wie die Union, die jetzt 2 Jahre lang mit ihrem Pandemiemanagement geglänzt hat und jetzt von Scholz Führung fordert. Ist das denen nicht selbst peinlich?

Weil: Keine verschärften Maßnahmen

>>> "Wir haben bisher eine Omikron-Wand, wie wir sie in vielen anderen europäischen Ländern gesehen haben, vermeiden können. Das ist ein echter Erfolg", sagte Weil dem "RedaktionsNetzwerk Deutschland" <<<
Was für ein Erfolg?
Kein Mensch kann jetzt sagen, was bei sogenannten leichten Verläufen, in 5 - 10 Jahren, die Folgen von Long-Covid sind?
Was ist mit den Todeszahlen während oder nach Long-Covid?

09:47 Uhr von harry_up


Warum suchen dann immer noch so viele Menschen nach Gründen, sich keinesfalls impfen zu lassen? Bei Fußpilz wartet doch auch niemand, bis ihm die Zehennägel abfallen...
Ich bin da zunehmend ratlos.


Ich bin da schon lange ratlos. Und nennenswert zunehmen kann die Ratlosigkeit auch nicht mehr. Die Mechanismen von Corona sind heute klarer als jemals zuvor.

09.19 von Adeo60

"Deutschland hatte genügend Zeit, um auf die steigenden Inzidenzwerte zu reagieren"

ja, das stimmt. Man hat die Laborkapazitäten erweitert, und große Mengen an PCR-Tests bestellt, die in den nächsten 2 Wochen eintreffen werden. Sarkasmus off.

Die Stadt Wien hat am letzten Freitag mehr PCR-Tests durchgeführt als in ganz Deutschland möglich sind.

Sarkasmus wieder an: Da wir keine PCR-Tests mehr haben, und bei doppelten Schnelltests die Quote recht fehlerhaft negativ ist, und dadurch, dass der Genesenenstatus auf 3 Monate verkürzt wird (hat keiner wirklich Interesse, sich bei leichtem Verlauf seine Infektion noch bestätigen zu lassen), werden wir in Deutschland Corona sehr bald hinter uns lassen.

Ich bin übrigens selbst drei Mal geimpft, da ich es für sinnvoll halte. Aber diese Inkompetenz unserer Regierung zehrt sehr an den Nerven. Was haben wir alle über Jens Spahn geschimpft, aber es geht anscheinend tatsächlich noch eine Nummer inkompetenter.

Omikron ist nicht aufzuhalten

Doch ein weiterer Lockdown im Herbst .
Die Impfpflicht auf Zeit und ab 18/ mind. ab 40/50 sollte schnell umgesetzt werden.
Die neuen Mutanten kommen gewiss.
Wer will diese endlose Schleife?
Warum schaut man vorwiegend auf das Jetzt, nicht auf die Zukunft?
Das Fehlen des vorzeitigen Planens und Handelns ist eins der größten Auffälligkeiten in dieser Krise.
Trotzdem hat man zumindest den Eindruck, die jetzige Regierung redet weniger und handelt dafür - hoffe ich.
Kommunikation ist jedoch auch wichtig.
Zielgerichtet - regelmäßig- verlässlich.
Da gibt es nicht das klare Format, die feste Tag-, feste Uhrzeit-, Botschaft aus dem Kanzleramt. Direkt , nicht über die Medien.

09:47 Uhr von harry_up

"Warum suchen dann immer noch so viele Menschen nach Gründen, sich keinesfalls impfen zu lassen? Bei Fußpilz wartet doch auch niemand, bis ihm die Zehennägel abfallen...
Ich bin da zunehmend ratlos."

Richtig ist es im Augenblick, dass sich möglichst viele Menschen Impfen lassen sollten.

Im Gegensatz zu ihrer Meinung. gibt es Ursachen, weshalb sich Menschen nicht impfen lassen. Hier sind nicht nur die Menschen mit behandlungsbedürftigen Impfphobiren oder -änsten zu nennen, sondern auch Menschen mit Autimmunkrankheiten, aber auch Menschen, die ihre Kontakte selbst extrem einzuschränken bereit sind.
.
Für ein in ihrer Wirkung fragwürdige "Impfpflicht" ein Grundrecht des Einzelnen zu übergehen, erscheint mir unangemessen und in den negativen Folgen nicht zu verantworten.
.
Ihr Einwurf erscheint mir unangemessen und macht deutlich, dass sie das Problem nicht ernst nehmen.

@ 09:47 Uhr von draufguckerin

"Leute, lasst Euch impfen
Die heute gezeigte Kurve der Infektionen ist beängstigend. Angesichts der vielen Infektionen, auch der vielen unbemerkten Infektionen, frage ich mich, wie sich die Ungeimpften noch schützen können. "
Die Leute infizieren sich, aber auch ungeimpfte haben wie Geimpfte keine schweren Verläufe zu erwarten. Sehen Sie sich die Hospitalisierung an, so niedrig war sie noch nie, Und Omikron haben wir seit 4 Wochen!

Ich bin 3 mal geimpft, und wegen Delta war das vielleicht auch gut so.

Aber nun ist es vorbei. Viele Länder machen wegen der geringen Hospitalisierung alles auf - dies ist der einzig richtige Weg. Die Impfung schützt übrigens nicht gegen Omega - muss sie auch nicht!
So sinnvoll wie sie zu Beginn der Pandemie bei den vulnerablen Gruppen war, so sinnlos ist sie nun.
Übrigens wir haben Winter - also Grippe-Hochsaison! Es wird im nächsten Winter nicht schlimmer werden! Der Virus wird in die normale Grippe-Impfung eingehen!

09:53 Uhr von logig


Bei uns erscheint es mir ehr wahrscheinlich, dass ein Bürokratiemoster geboren wird, dass dann unter erheblichen Nebenwirkungen scheitern wird.

Eine Allgemeine Impfpflicht ist auch keine gute Idee der Regierung
Noch schlechter ist die Idee der Bevölkerung, dass die Impfquote wie fest getackert auf dem mickrgen Niveau von in Deutschland rumkrebst.

@Adeo60

Noch einmal für Sie !

Es wird in Deutschland keine Impfpflicht geben, weil juristisch nicht ansatzweise ausreichend begründbar (denn es gibt genügend "Alternativen" zur Eindämmung einer baldigen ENDEMIE) und es gibt ja noch nicht einmal ein entsprechendes Medikament das geeignet wäre, hier den VIELEN Ansprüchen zu genügen.

Und je weiter sich die Situation in Europa entspannt, desto weniger werden die Chancen der Politik...überhaupt noch darüber nachzudenken.

Es folgt nun eine endemische Entwicklung gegen die man sich impfen lassen kann, einige sicherlich sollten. Also eine reine Empfehlung von Politik und Wissenschaft.

Mehr wird es nicht mehr geben, werter Adeo60 !
Die Einführung einer Impflicht ist schlicht eine Scheindebatte !!!

09:26 Uhr von Obschtopa

"Krankenhäuser Ausnahmezustand? Ja vielleicht aber schon seit 20 Jahren und in den Jahren kamen mehr ältere Menschen dazu. Diese so leider nicht das ewige Leben haben. Sonst heißt es irgendwann, die Jungen müssen frische Organe spenden um die Alten aufrecht zu halten."

Ihre empathilosen Kommentare offenbaren eine Grundhaltung, die nur wenige so akzeptieren.
.
Zudem übergehen Sie, dass es nicht mehr um den Schutz der Vulnerablen geht (und dass sind nicht nur die Älteren). Es geht im Augenblck darum, eine Zusammenbruch der Infrastruktur zu verhindern.
.
Und vergessen sie eins nicht! Auch sie werden früher oder später zu den Vulnerablen gehören, die Sie jetzt herzlos verhöhnen.

@ 10:57 Uhr von Mika D

"Doch ein weiterer Lockdown im Herbst .
Die Impfpflicht auf Zeit und ab 18/ mind. ab 40/50 sollte schnell umgesetzt werden. Die neuen Mutanten kommen gewiss.Wer will diese endlose Schleife?"
Der normale Grippe-Virus kommt auch jedes Jahr und fordert Tausende Tote. Ce la vie. Es gibt kein Vollkasko im Leben. Wer gefährdet ist sollte sich impfen lassen. Meine Eltern tun das mit 80 auch, und das ist gut so.
Der Corona-Virus mutiert wie jeder Virus zu schneller ansteckend (mehr Wirte) und weniger gefährlich (ebenfalls mehr Wirte).
Durch Impfen wird diese Entwicklung eher gefährdet.
Es sollte Ihnen zu denken geben, dass in vielen Ländern Europas die Maßnahmen beendet werden.
Also Hände waschen, nicht jeden Verschnupften abrücken - all das tun, was man im Winter immer tut!
Und Optimismus - wir dürfen in in Anbetracht der Entwicklung der Inzidenz haben! Zu einem gesunden Körper gehört auch ein gesunder Geist und keine Angst und Panik!

10:30 Uhr von logig

  
Zum einen existiert Deutschland nicht allein auf der Welt und es gibt nur wenige Länder wie Australien, China und Neuseeland, die so etwas wie eine Null-Covid-Strategie, wie Ihnen vorschwebt, verfolgen. Allerdings greifen diese Länder zusätzlich auf die Option des Impfens zurück, die Sie auch eher ablehnen.
  
Das Virus ist weltweit verbreitet und selbst wenn Deutschland eine solche Strategie fahren würde, würden dies sämtliche Staaten um uns herum nicht tun. Wie wollen Sie eine Isolation Deutschlands durchsetzen und vor allem die Menschen für Ihren Plan begeistern und zum Mitmachen bewegen? Aufgrund welcher Expertise zweifeln Sie daran, dass eine endemische Situation erreichbar ist?
  

kriminelle Agitatoren

… allein in Bautzen diese Woche über 100 (!!) nachweislich gefälschte Stellenanzeigen in offiziellen Medien! …

… das Ausmaß der professionellen Des-Informationen macht fassungslos und wütend!

… Ergebnis: 1000de Leichtgläubige, Querulanten und Rechtsradikale superspreaden weiter!

Für meinen Teil kann ich sagen, dass Frau, Kinder, Eltern und Freunde weitestgehend voll durchgeimpft sind. Unter den geimpften hatten wir 2 milde Fälle ohne Komplikationen.

… unter den Nicht-Geimpften:
- 1 Todesfall
- 8 schwere Verläufe
- 4 davon long Covid
… gestern kam die Nachricht, dass sich ein bekennender Impfgegner aus dem Bekanntenkreis infiziert hat, was in seinem Fall echt riskant ist, da gesundheitlich stark vorbelastet.

Man kann nur an die Vernunft jedes Einzelnen appellieren und allen eine gute Gesundheit, bzw. folgenlose Genesung wünschen!
Mit Omikron wird jeder Einzelne von uns in Kontakt kommen - ob geimpft oder ungeimpft …

Ich bin lieber geimpft, als genesen!

10:57 Uhr von Mika D

  
Botschaft aus dem Kanzleramt. Direkt , nicht über die Medien.
  
Eine gute Kommunikation halte ich für unerlässlich, aber verraten Sie mir bitte wie das Überbringen ohne die Medien funktionieren soll. ?

Corona und die Folgen !

Nun sehen wir immer mehr die Folgen der Verantwortungslosigkeit, von der Politik bis runter zu den Menschen, die auf Demos gehen und alle Maßnahmen streichen wollen, wie auch all die Verweigerer und Leugner, die echt eine Schraube in ihrer Oberstube haben.
Das ist aber nur der eine Punkt, es darf auch noch jede Person reisen, fliegen in der ganzen Welt herum, es werden weiter Waren von vielen Fahrern transportiert, wo die Frage bleibt, sind diese wirklich gesund, oder wie viele Pflegekräfte nur i einer halben Quarantäne.
Auch ist noch nicht wirklich bekannt, wie weit Omikron sich möglicherweise langfristig auf den Körper auswirkt, und weitere Schäden verursacht. Aber leider stilisieren etliche schon Omikron als deutlich harmloser ein, frei nach dem Motto, dann ist die Durchseuchung erreicht, und alles wird wieder wie früher. Wo bleibt eigentlich der Geist der Menschen, erst einmal vorsichtiger zu sein, und überlegter zu agieren, statt so einen Unsinn zu reiben ???

Corona-Erfolgsrezept: Desinformation

… viel ansteckender und infektiöser als die Pandemie an sich, ist die Verbreitung von Desinformationen!

… 350 Mrd. beträgt der geschätzte Schaden für die Wirtschaft aktuell!

… und wir schauen weiter tatenlos zu, wie Des-Informanten über windige Telegram-Kanäle ihren gequirlten Unfug und verfassungsfeindliche Parolen verbreiten!

… wann endlich ziehen wir diesen professionellen (!!) Des-Informanten den Stecker?

… ich denke, das Anerkennen wissenschaftlicher Fakten, sollte Teil unseres Grundgesetzes werden!

10:30 Uhr von logig


Aber man hat sich ja durch ein Hochinzidenzkonzept gefesset, das immer nur erlaubt, hinhaltnde Maßnahmen zu ergreifen, wenn ein bestimmter Inzidenzwert überschritten ist. Das sogenannte "Nachschärfen" hatte dann zur Folge, dass wir der Omikronwelle nahezu hilflos ausgesetzt sind … Mir scheint, dass wir so aus dem Dillema nicht herauskommen. Schließlich können wir nicht voraussehen, was die ungehemmte Mutationstäikkeit uns noch bescheren wird.

Da ist es wieder. Das Mysterium «Hochinzidenzkonzept».
Deutschland ist keine Insel wie Australien oder Neuseeland oder Tonga.
Corona mit Omikron bleib draußen. Wir machen die Schotten dicht (nicht die mit den Röcken).

Japan hat auch durch Einreisesperren für Nicht-Japaner versucht, Omikron möglichst lange aus Japan heraus zu halten. Eine Gruppe Reisende gab es, bei der das nicht gilt: Soldiers der US-Army. Eigene Flughäfen. Nun ist Okinawa (!) JAP-Corona-Hotspot + Inzidenz in ganz JAP in 3 Wo. von 1 auf 215 gestiegen.

@ 09:19 Uhr von Adeo60

Das sehe ich anders: Ich bin ein absoluter Impfbefürworter und halte die Impfung neben AHAL-Regeln, Kontaktbeschränkungen und angepasster Teststrategie für ein wesentliches Element der Pandemiebekämpfung.
Der Impfpflicht stehe ich skeptisch gegenüber, da sie operativ wenig Nutzen bringt und eher Positionen verhärtet und Wasser auf die Mühlen derer ist, die ganz andere Ziele verfolgen, so wie z.B. gestern in Freiburg, wo Motto der Kundgebung war, dass in den Medienhäusern das eigentliche Virus stecke. Die "Lügenpresse"-Fraktion bemächtigt sich neuer Themen und missbraucht das Corona-Thema.
Daher ist es absolut sinnvoll, die Diskussion und das Abstimmungsprozedere losgelöst vom Parteienstreit dem Parlament zu überlassen. Das stärkt unsere parlamentarische Demokratie und das gemeinsame Bemühen um sinnvolle Maßnahmen zur Pandemie-Bekämpfung.

10:56 Uhr von Chrriss: Versäumnisse der Vorgängerregierung!

< Was haben wir alle über Jens Spahn geschimpft, aber es geht anscheinend tatsächlich noch eine Nummer inkompetenter. >

Spahn war es doch, der 2G einführte! 2G heißt, dass bei 2G-Veranstaltungen die Teilnehmer nur geimpft oder genesen sein müssen. Testen ist da nicht nötig u. gerade testen würde in solchen Fällen viel bringen!
Sitchwort: 2G-Party Münster.
Spahn bzw. Merkel waren es, die die von Lauterbach schon im August `20 empfohlenen Schnelltests erst im April `21 einführten. Diese haben dann die Infektions- u. Todeszahlen schnell u. effektiv gesenkt.
Man mag darüber spekulieren, wie viele Infektionen u. Tote man hätte vermeiden können, wären die Schnelltests bereits - wie von Lauterbach empfohlen- ab August 2020 gekommen!
Dass Lauterbach das von Spahn eingeführte 2G nicht abschafft u. durch 1G (=getestet) ersetzt, mag darin begründet sein, dass es zu wenig Tests gibt. Vielleicht hätte auch hier Spahn bereits die Weichen stellen können u. Produktionskapazitäten schaffen können.

@morgentau19

"Am 23. Januar 2022 - 10:18 Uhr von morgentau19
Trotz der jetzigen Maßnahmen…

Trotz der jetzigen Maßnahmen (Ausgrenzungen von Ungeimpften) steigt der Inzidenz-Wert auf mehr als 800.
.

Spätestens jetzt sollte auch der letzte Befürworter von Einsperrmaßnahmen merken, dass dies nichts bringt.
.
Aber ich bin mir sicher, die resistenten Einsperrfreunde pochen auf weitere Verschärfungen.
.

Nun gut, sprach Knuth, und stieg in die Flut....."

Einsperrmaßnahmen? Da drängt sich mir eine Frage auf: Aus welcher Justizvollzugsanstalt schreiben Sie denn gerade Ihren Beitrag?

Re : logig !

Zum einen handelt die Politik nicht wirklich sinnvoll. Zum zweiten mag es sicher Menschen geben, die aus gesundheitlichen Gründen sich nicht impfen lassen können, dies sind aber sicher keine 20 Millionen. Nein es sind etliche dabei, die schlicht und einfach keine Lust haben, sich ihrer Verantwortung zu stellen, die aus purem Egoismus und den vielen Unwahrheiten und Lügen mehr glauben, die lieber auf die Straße rennen und gegen den Staat wettern, von wegen Diktatur, die Aufrührer, die ihren eigenen Staat wollen, wie immer der auch aussehen mag.
Ich vergleiche es mit Autofahrern, die trotz Schildern rasen, die besoffen sich ins Auto setzen, die parken, als gäbe es nur sie, die grundsätzlich IMMER egoistisch unterwegs sind, im Verkehr keine Freunde kennen, die im Stadion gegen Fremde hetzen, und so weiter.
Gemeinschaft bedeutet im Grunde zusammenhalten und gemeinsam den gleichen Weg gehen. Das war einmal, heute herrscht nur noch die freie Gier, Habsucht und Egoismus !

10:57 Uhr von logig

Ich habe selbst 2 Autoimmunkrankheiten und bin 3x geimpft (ohne nennenswerte "Nebenwirkungen"). Was soll denn das?
Außer einer Allergie gegen einen Bestandteil des Impfserums gibt es kaum etwas, was einer Impfung entgegen spricht.

@ 09:41 Uhr von palüm

Sie haben aber schon mitbekommen, dass geimpfte und geboosterte einen wesentlich milderen Verlauf haben? Man kann gegen die Impfpflicht sein. Dass wir die Impfquote erhöhen müssen, steht außer Frage.

Gibt es eigentlich etwas Ehrliches in dieser "Pandemie"?

Es gibt einen ganz einfachen Grund, warum die "Inzidenz" (die laut vorherigen Beschlüssen ja eigentlich keine Rolle mehr spielt) so abhebt:
Die Antigentests werden neuerdings mitgezählt - bestätigt von Lauterbach im ZDF.
Die TS verkauft uns seit längerem schon für dumm, indem sie uns diese Information in ihrer täglichen "Rekordmeldung" vorenthält.

Re : Anderes1961 !

Das ist ja der Punkt, viele Menschen haben immer noch nicht begriffen, was so kleine Viren anrichten können. Auch weil sie es nicht sehen wollen. Gleich kommt dann die Keule, von wegen einsperren. Dabei wäre es so einfach, würden sich alle, die es können, sich impfen lassen, würden alle sich an die Regeln halten, Abstand wahren, die Maske tragen, auf die Anderen achten und Rücksicht nehmen, statt nur auf die eigene Freiheit, das eigene Leben den größten Wert zu legen. Nur leider sehe ich hier den größten Manko in der Gesellschaft, dass das Gemeinsame nicht mehr so existiert, wie es sein könnte, würden möglichst alle an einem Strang ziehen.
Ich bringe einen Vergleich, es gibt Fußballvereine, die haben "große" Stars, und ihr Erfolg hängt von denen ab, und es gibt Vereine, die als Team viel besser funktionieren, und fast gleich viel Erfolg haben, aber auch nicht IMMER auf dem Thron sitzen wollen, weil jeder kleine Erfolg für die mehr bedeutet, als der Thron !

@ Deutsche-Elite 11:19

Könnten Sie bitte aufhören nahezu wortgleich ständig das Gleiche zum Thema zu posten? Sowas nennt man Spam und wird nicht gern gesehen.

Auf Aussagen über Infektionen und Verläufe im eigenen persönlichen Umfeld gibt doch ohnehin niemand was. Das sind nur einzelne Momentaufnahmen.

Oder würde es Sie interessieren, wenn ich hier schriebe, was ich in meinem Arbeitsalltag im Gesundheitswesen so erlebe? Wohl eher nicht, obwohl dies wahrscheinlich aussagekräftiger wäre als Ihre Berichte von „Familie und Freunden“.

09:19 Uhr von Adeo60: Impfpflicht kaum begründbar

< Konsequentes Handeln fehlt
Leider versteckt sich die Regierung hinter der Aussage, das Parlament müsse einen Antrag zur allgemeinen Impfpflicht formulieren...Ich hätte mir ein klares Statement und eine rasche Umsetzung gewünscht. >

Die Impfpflicht wäre nicht begründbar u. würde die Spaltung der Gesellschaft vertiefen.
Wir haben in D von den 12 Mio Ungeimpften ca. 1% Impfverweigerer aus politischen Gründen. Wir haben Menschen, die sich in ihrem ganzen Leben noch nie haben impfen lassen - oftmals aus religiösen Gründen. Auch die werden sich kaum impfen lassen. Dann gibt es Menschen, die nicht impffähig sind (med. Gründe)

Wir haben rd. 60% der Ungeimpften, die auf klassische Totimpfstoffe warten. Man hätte schon längst, wie Ungarn, einen Totimpfstoff "notfall-zulassen" können.
Wenn nicht alle milderen Maßnahmen ausgeschöpft sind, ist eine Impfpflicht nicht zu begründen.

Vorsorglich merke ich an, dass Novavax kein Totimpfstoff ist u. Ungeimpfte sich kaum damit impfen lassen werden.

@Hille-SH, 11:03 Uhr

Ich hoffe und wünsche, dass Sie mit Ihrer Einschätzung Recht behalten. Omikron und sein vergleichsweise milder Verlauf könnten tatsächlich den Weg aus der Pandemie weisen, wenn, ja wenn die Impfbereitschaft weiter zunimmt. Das Prinzip Hoffnung war und ist für mich keine tragfähige Lösung. Ich orientiere mich zu allererst an der Meinung der Experten, respektiere aber selbstverständlich auch die Meinung Andersdenkender. Bleiben Sie gesund!

Es geht weiter mit

den steigenden Inzidenzwerten, daran werden wir uns gewöhnen müssen. Im Frühjahr und Sommer werden die Zahlen wetterbedingt wieder sinken.
Doch was passiert wenn der Herbst vor der Tür steht? Selbst Virologen und sonstige Propheten werden dies nicht vorher sagen können.
Was hätte man alles besser machen können, klar die vorherige Regierung hat vieles falsch gemacht. Nur hinterher ist man meist schlauer, jetzt sind die Neuen dran welche z.T. ja auch schon früher mit in der Verantwortung waren.
Harren wir der Dinge die denn da kommen, die Neuen werden es schon richten da bin ich mir (nicht) sicher.

@sandra12 9:36 - ernsthaft? Trojaner?

Zitat: “ich bin mit J&J (ohne Nebenwirkungen) geimpft, hatte vor 3 Tagen Comirnaty (mit starken Nebenwirkungen) und gelte, hier in NRW, nur als Grundimmunisiert... ”

… ernsthaft?

… Comirnaty-Impfung in NRW?

… welcher Arzt kommt denn an diesen Impfstoff?

… und auf welchen Kanälen?

… auch der Einmal-Wirkstoff von J&J macht stutzig …

… sind Sie sicher, dass Sie uns hier Fakten auftischen?

Es ist zu spät. Sie haben…

Es ist zu spät. Sie haben die volkswirtschaftlichen Mittel für eine Ertüchtigung der Krankenhäuser über Jahre und Jahrzehnte lang nicht ausgeben wollen, sie wollten vor der Wahl 2021 keine wirksamen Anti-Covid19-Maßnahmen durchführen, und sie wollen's uns jetzt nicht sagen.
Ist auch nicht nötig, sieht ja jeder. Die im Bericht des RKI von 2012 genannten Maßnahmen (Bundestagsdrucksache https://dserver.bundestag.de/btd/18/002/1800208.pdf bezüglich einer angenommenen MERS-CoV Seuche) wurden nie in Angriff genommen, sodass der letzte Gesundheitsminister an lächerlichen Sachen wie fehlenden Masken und Schutzanzügen scheiterte, Pflege- und anderweitig ausgebildete Kräfte fallen auch nicht vom Baum, in Gesundheitsämtern sollen totale Laien aus irgend welchen Bürokratieabteilungen die Infektionsverfolgung mit übernehmen oder man hat die Belegschaft stur reduziert wie lange geplant, und dann wurde die epidemische Lage einfach für beendet erklärt.

Impfpflicht

Zu den neuen Eigenschaften von Omikron sowie den zu erwartenden neuen Covid-Mutationen gibt es nur eine Empfehlung: Die sofortige Impfung zu 100 %. Der größte Fehler der Politik war, zu versprechen, dass es zu keiner Impfpflicht kommen werde.

Laut der deutschen Verfassung steht der Schutz des Lebens und der Freiheit aller Bürgerinnen und Bürger ganz oben, nämlich gleich in Artikel 2. Dazu gehört, dass sich alle impfen lassen und dadurch Rücksicht auf dieses Lebensrecht auch aller Mitmenschen nehmen.

Freiheit bedeutet immer auch die Freiheit der Andersdenkenden. Das müssen auch die Querdenker bedenken. Das Recht auf freie Meinungsäußerung dagegen ist im Artikel 5 deutlich niedriger als der Artikel 2 angesiedelt.

Durch Androhung empfindlicher Geld- und Gefängnisstrafen könnte so mancher Querdenkende schnell und auf den Pfad der Vernunft zurückkehren.

@ Deutsche-Elite 11:25

>>> … ich denke, das Anerkennen wissenschaftlicher Fakten, sollte Teil unseres Grundgesetzes werden!<<<

Ja genau, suuuper Idee! Wir brauchen natürlich unbedingt ein Grundgesetz, das uns vorschreibt, welche wissenschaftlichen Aussagen wir glauben müssen. Es sind sich ja alle Wissenschaftler immer so einige, also wird die Umsetzung erst recht kein Problem!

Sollten Sie sich wirklich als „deutsche Elite“ betrachten, sehe ich weitaus größere Probleme auf dieses Land zukommen als Covid.

10:18 Uhr von morgentau19


Spätestens jetzt sollte auch der letzte Befürworter von Einsperrmaßnahmen merken, dass dies nichts bringt.
.
Aber ich bin mir sicher, die resistenten Einsperrfreunde pochen auf weitere Verschärfungen.


«Einsperrfreunde» sind die Tigerpflger im Zoo. Wer nicht im Zoo wohnt, und auch nicht im Knast sitzen muss, ist auch nicht eingesperrt.

Der Unsinn auf Seiten des Gesundheitsministeriums ...

Ja, ich habe mir Lanz mit Lauterbach vom 21.01. teilweise angetan.

Und ganz ehrlich, was da vom Gesundheitsminister erzählt wurde hätte ich von einem ahnungslosen Laien erwartet, aber nicht von einem der mal irgendwas mit Medizin studiert hat.

Die Begründung warum Genesene nur noch 3 Monate als genesen gelten ist die Tatsache, dass diese nach 3 Monaten ihren Schutz (nicht zu 100%) vor Ansteckung und Ansteckung anderer verlieren.
Okay soweit verständlich.

Doch wie sieht es mit Geboosterten aus?
Diese sind doch auch nur 15 Wochen geschützt (nicht zu 100%) und sind am Ende der 15 Wochen quasi nicht geschützt.
Warum hält deren Status 9 Monate?

Und gilt ein 3mal Infizierter Genesener eigentlich ebenso als vollständig Immunisiert?

Darstellung: