Kommentare - Ukraine-Konflikt: Baerbock mahnt diplomatische Lösung an

17. Januar 2022 - 15:08 Uhr

Außenministerin Baerbock hat in Kiew die Freundschaft Deutschlands mit der Ukraine betont und zu einer friedlichen Lösung des Konflikts mit Russland aufgerufen. Baerbock setzt dafür auf eine Wiederbelebung des Normandie-Formats.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Oje ...

"Mit den Antrittsbesuchen von Außenministerin Annalena Baerbock in der Ukraine und Russland rückt auch die umstrittene Gaspipeline Nord Stream 2 wieder in den Fokus. Aus der Ukraine kommt der Vorwurf, dass das Projekt als Vorbereitung für eine russische Invasion zu sehen sei."
.
Für diese Behauptung braucht man viel Fantasie. Leider ist dies für die Grünen Wasser auf die Mühlen, die NS2 gerne streichen würden.
.
Und der Ukraine geht es tatsächlich nur um die Durchleitungsgebühren, die dann weniger werden könnten.

Viel Erfolg, Frau Baerbock

Das ist mit Sicherheit eine schwierige Mission für das Außenministerium. Bei dem Druck, den die Ukraine durch ihre Offiziellen aufbaut, ist eine große Klarheit in den Ansagen gefordert.
Hoffentlich bleibt es beim Nein zu Waffenlieferungen.

Na da scheinen ja

ganz vernünftige Töne die Oberhand zu gewinnen.
Allerdings mit was die ukrainische Regierung unsere Freundschaft verdient hat ist mir ein Rätsel.

15:33 Uhr von Giselbert

Und der Ukraine geht es tatsächlich nur um die Durchleitungsgebühren, die dann weniger werden könnten
-------
.
und wenn Nordstream2 kommt und darüber ausschließlich geliefert wird ...
gibt es gar nichts an Gebühren

Ukraine-Konflikt: Baerbock mahnt diplomatische Lösung an...

Aber allzu diplomatisches kam da von ihr bis jetzt noch nicht. Und normalerweise wird ja gesagt, daß Reisen bildet. Ob es aber Chancen gibt, daß das hier eintritt ? Bei den Vorabpositionierungen ?
Baerbock tritt für die Neubelebung des eingeschlafenen Normandie-Formates ein. Sie befürchtet offenbar, daß angesichts der Treffen in Genf und denen die vielleicht zwischen Washington und Moskau noch kommen werden, das die Bedeutung der "Europäer" zurückgehen könnte.

Wieder nur blubber, blubber...

Ich frage mich was konkretes dieser Besuch gebracht hat? Ich vermisse in diesem Bericht beispielsweise eine Aussage zu den Waffenforderungen an Deutschland durch die Ukraine? Habeck hat hier eine Erwartungshaltung der Ukraine geschürt mit der Baerbock umgehen muss. Wie sagte noch der Ukrainische Außenminister sinngemäß? "... hieran erkennt man die wirklichen Freunde..".

Frau Baerbock mahnt eine…

Frau Baerbock mahnt eine diplomatische Lösung an!
Nach die NATO zahlreiche Manöver an Russlands Grenze abhält, über die in den Qualitätsmedien gar nicht berichtet wird (Global hunder21, Defender21). Nachdem die NATO immer mehr Truppen dort stationiert. Den Russen ist es nicht mal erlaubt, 300km von der Grenze weg auf eigenem Territorium Truppen zu haben. Die Aggressivität der NATO ist doch kaum zu überbieten!
Die Ukraine hält sich nicht an Minsk2, wird trotzdem vom Westen hofiert.
Wie oft hat die Ukraine versucht, mit illegalem Abzweigen von Gas die russische Seite zu erpressen? Dort dürfte der Grund für Nordstream 2 zu suche sein. Weiterhin ist die Trasse schon lange geplant, da gab es die Abspaltung der russischsprachigen Freiheitskämpfer in der Ostukraine noch gar nicht!

Die Ukraine

ist ein Brudervolk Russlands und hat somit keinen Anspruch auf Zugehörigkeit zur EU oder Nato.
Zudem ist das System des Landes nach wie vor korrupt wie eh und je.
Nach Aussagen ihres Präsidenten habe sich Europa bisher nicht um die Ukraine gekümmert, einzig und alleine die USA (Freund Trump) hätte das Land unterstützt.
Und dabei sollen wir es auch belassen, Russland ist für die EU ein zuverlässiger Geschäftspartner

Mir wäre es lieber gewesen....

Mir wäre es wirklich lieber gewesen und ich würde mich wohler fühlen wenn Scholz hier (Russlandbesuch/Ukrainebesuch) von seinem Direktionsrecht gebrauch gemacht und Baerbock übersteuert hätte. Dafür ist das Thema finde ich zu wichtig und verlangt nach einer Diplomatie mit Fingerspitzengefühl.

15:33 Giselbert

"Für diese Behauptung braucht man viel Fantasie......"

Inzwischen wird es immer lächerlicher und abstruser für was diese Pipeline alles herhalten muss obwohl sie noch gar nicht in Betrieb ist.

@ 15:38 Uhr von Sisyphos3

"Und der Ukraine geht es tatsächlich nur um die Durchleitungsgebühren, die dann weniger werden könnten"

Die sind schon weniger geworden: Ungarn lässt kein Gas mehr über die ukrainische Trasse liefern - als Reaktion auf die Repressalien gegen (auch ungarische) Minderheiten in der Ukraine. Gas fließt jetzt über die Turkstream.

Nicht nur Russland hat ein Problem mit der Politik von Teilen der ukrainischen Regierung (faschistische Svoboda-Partei!).

Realität vs Mystik

Wo ist die Grenze zwischen Realität und Verschwörungs-Mystik und wer zieht sie?
Was die Offiziellen der Ukraine anbieten als Wahrheit – sie sind sich 100%-ig sicher –, erscheint theoretisch möglich, jedoch von der Realität weit entfernt.
(Herr Selenski war auch sicher, dass am 1. oder am 2. Dezember sein Land überfallen werden würde. Dem war selbstverständlich nicht so.)
 
Wie viele Orte, Dörfer, Städte vereinsamten und mußten sich umorientieren, weil in der Nähe eine Autobahn gebaut wurde und kaum noch jemand durch die nun belanglos gewordenen Orte kam? – Die Ukraine muß sich bemühen um eine Vervielfältigung ihrere Einnahmequellen einrichten und nicht nur auf Russisches Gas hoffen und bauen.

15:39 Uhr von Bernd Kevesligeti

>>".. Sie befürchtet offenbar, daß angesichts der Treffen in Genf und denen die vielleicht zwischen Washington und Moskau noch kommen werden, das die Bedeutung der "Europäer" zurückgehen könnte."<<
.
Ich denke das Europa als Staatenverbund nur dann als originäre Einheit wahrgenommen wird wenn es Europa gelingt sich, besonders von den USA, zu emanzipieren und dies ist nunmal nicht die Stoßrichtung der Grünen (mit den USA kuscheln, mit Russland und China Zoff anzetteln mal einfach gesagt). Nichts gegen unsere amerikanischen Freunde, aber unsere russischen und chinesischen Freunde sollten uns genauso wichtig sein.

Korrektur

Es muss natürlich Global Thunder21 heißen!
"Nachdem die NATO zahlreiche Manöver an Russlands Grenze abhält, über die in den Qualitätsmedien gar nicht berichtet wird (Global Thunder21, Defender21)."

15:47 Uhr von Denkerist

Nicht nur Russland hat ein Problem mit der Politik von Teilen der ukrainischen Regierung (faschistische Svoboda-Partei!).

.....................
.
damit hat man hierzulande mal gar kein Problem
im Gegensatz zu rechten Parteien im eigenen Land

@Na da scheinen ja 15:37 von jukep

"ganz vernünftige Töne die Oberhand zu gewinnen.
Allerdings mit was die ukrainische Regierung
unsere Freundschaft verdient hat ist mir ein Rätsel."

Schon mal was von dem Wort 'diplomatisch' gehört?
Wenn ich über ein hypothetisches Gespräch mit Putin
berichten würde, würde es ähnlich klingen.
Und das obwohl ich hinter verschlossenen Türen 'wesentlich deutlicher' geworden wäre.

15:45 Uhr von jukep

>>"Inzwischen wird es immer lächerlicher und abstruser für was diese Pipeline alles herhalten muss obwohl sie noch gar nicht in Betrieb ist."<<
.
Finde ich gar nicht lächerlich denn Fakt ist das die Gaspreise an den Börsen explodierten als Baerbock NS2 in Frage stellte und dies zeitversetzt die Verbraucher treffen wird. Lächerlich und abstrus finden die Verbraucher die resultierenden Energierechnungen sicherlich nicht möchte ich mal unterstellen.

russische Sichtweise

Das Problem für Putin sind die russischsprachigen Menschen in der Ostukraine. Es gab schon viele tausend Tote dort durch die ukrainische Armee. Sie haben jüngst erst türkische Militärdrohnen beschafft. Je mehr Tote es dort unter den russischen Landsleuten gibt, umso mehr wächst aus der russischen Bevölkerung und den Hardlinern in Russland der Druck auf Putin, ihre Landsleute zu schützen, zu retten. Schließlich ist man verwandt usw..

Mit der Umsetzung des Minsker Abkommens wäre der Konflikt vom Tisch. Aber das erlauben die USA nicht, die wollen eigenes Frakinggas verkaufen! Und die machen nunmal die Politik in Europa.

Sisy

"und wenn Nordstream2 kommt und darüber ausschließlich geliefert wird ...
gibt es gar nichts an Gebühren"
.
Genadafür wurde ns2 ja gebaut. Die Ukraine bekommt für überhaupt keine Leistung, mehrere Milliarden Euro vom deutschen Verbraucher.
.
Wieso übernehmen die Amerikaner nicht diese Kosten, wenn ihnen so viel an der Ukraine liegt?
.
Mal abgesehen davon, dass der Westen nur FPR die Ukraine ist, weil es gegen Russland geht. Sonst wären die dem Wertewesten völlig egal.
.
Und wieso man eine Krieggefahr herbeilabern will, verstehe ich nicht.
Nur um ns2 zu torpedieren?
.
Russland kann Truppen zusammenziehen, wo es will.
. Und ich würde die such dort hinstellen, von wo ein Feind kommen könnte.
.
Immerhin hält die Nato auch ständig Manöver in russischer Sichtweite ab. Oder vor Korea. Im schwarzen Meer. Im roten Meer und persischen Golf.
.
Da kümmert es die US überhaupt nicht, dass sich wer eingeschüchtert fühlen könnte.
.
Die Ukraine ist ein failed state.
Sie müssen sich mal entscheiden.

15:42, eine_anmerkung.

>> Ich vermisse in diesem Bericht beispielsweise eine Aussage zu den Waffenforderungen an Deutschland durch die Ukraine?<<
.
Dann haben Sie ihn nicht gelesen. Außerdem ist das Fragezeichen sinnfrei.

@ 15:54 Uhr von Sisyphos3

" Nicht nur Russland hat ein Problem mit der Politik von Teilen der ukrainischen Regierung (faschistische Svoboda-Partei!).

.....................
.
damit hat man hierzulande mal gar kein Problem
im Gegensatz zu rechten Parteien im eigenen Land"

Da muss ich Ihnen recht geben!
Dieser Pragmatismus Rußlands, mit jedem zu reden, der es anbietet, auch mit rechten Parteien (die allerdings im Bundestag sitzen) gefällt mir auch nicht!

Europa – taken for a ride

Schade, dass nicht alle europäischen Staaten unter einer gemeinsamen Organisation auftreten können. In ironischer Weise mach die EU das unmöglich.
Gut, es gibt die OSZE, doch deren Einsatzgebiet ist zu begrenzt.
 
Was einem das Hirn sträubt, ist, dass es für europäische Nationen und Verbände scheinbar teilbare Interessen gibt, wenn doch die Sicherheit des gesamten Kontinens auf dem Spiel steht.
So wird hier gewuselt und dort gewuselt, doch dass man von Dritten mit eigenen Interessen mißbraucht wird, kommt nicht in den Sinn, findet keine Platform.

15:44, Rybnika

>>Die Ukraine
ist ein Brudervolk Russlands und hat somit keinen Anspruch auf Zugehörigkeit zur EU oder Nato.<<
.
Das ist eine sehr interessante Aussage.
.
Was ist eigentlich ein Brudervolk?

@ 15:57 Uhr von eine_anmerkung.

"Finde ich gar nicht lächerlich denn Fakt ist das die Gaspreise an den Börsen explodierten als Baerbock NS2 in Frage stellte und dies zeitversetzt die Verbraucher treffen wird. Lächerlich und abstrus finden die Verbraucher die resultierenden Energierechnungen sicherlich nicht möchte ich mal unterstellen."
So zeitversetzt ist das gar nicht! Die aktuellen Gaspreise der Neuverträge oder Vertragsverlängerungen betragen 15-20ct/kwh. Das ist eine Verdrei-Verfvierfachung.
Dies hängt aber nicht mit Nordstream2 zusammen, sondern mit dem Spothandel des Gases, den die Europäer durchgesetzt haben. Russland wäre eher für die bewähren langfristige Verträge und liefert derzeit für 230-280€ /1000cbm.

Wirklich?

"Baerbock sagte zudem, kein Land habe das Recht, einem anderen Land vorzuschreiben, welche Bündnisse es eingehen darf."

Es gibt keine Spannung zwischen Russland und der Ukraine.

Die Spannung befindet sich zwischen der NATO / USA und Russland.
So wie die USA nicht wollen das Russland Truppen und Raketen auf Kuba Stationiert, so Will Russland auch keine NATO Osterweiterung.
Ist das so scher zu verstehen?
Denkt mal in der Zeit zurück, "Kuba Kriese", wollt ihr wieder son ..... Provozieren?

15:57, eine_anmerkung.

>> Fakt ist das die Gaspreise an den Börsen explodierten als Baerbock NS2 in Frage stellte<<
.
Wann war das denn?
.
Die Grünen stellen NorthStream2 ja seit Jahren in Frage.

„Freundschaft mit der Ukraine“

Warum erst jetzt ? Und was war früher ?

Leoni oder Mercedes und viele andere Firmen vor allem aus dem Automobilsektor waren schon lange vor der hier so genannten „proeuropäischen Revolution“ in der Ukraine wirtschaftlich aktiv. Vielfalt scheint dabei nicht das Ziel zu sein. Russischsprachige Medien werden zB verboten oder gegängelt. Auch die jüdische Gemeinde zB in Odessa beobachtet seit dem Umsturz argwöhnisch den Aufstieg der Nationalisten. Viele Juden haben seit 2014 das Land verlassen.

Immer noch arbeiten mehr als 1-2 Million Ukrainer in Russland als Grenzgänger oder Gastarbeiter. Nicht mitgezählt die aus dem Donbass. Diese Menschen und ihre Familien haben naturgemäß ein anderes Russlandbild als das offiziell erwünschte und vermittelte.

15:47, Denkerist

>>Nicht nur Russland hat ein Problem mit der Politik von Teilen der ukrainischen Regierung (faschistische Svoboda-Partei!).<<
.
Seit wann ist die Swoboda-Partei Teil der ukrainischen Regierung? Bei der letzten Rada-Wahl errang sie im Bündnis mit anderen nationalistischen Gruppierungen 2,4% der Stimmen. In der Ukraine gibt es, genau wie in Deutschland, eine Fünfprozenthürde.

Uptalk

(16:00 fathaland slim:)
>> Ich vermisse in diesem Bericht beispielsweise eine Aussage zu den Waffenforderungen an Deutschland durch die Ukraine?<<
 
>Dann haben Sie ihn nicht gelesen. Außerdem ist das Fragezeichen sinnfrei.<
 
Beim sogenannten "uptalk"* wird als Satzzeichen ein Fragezeichen gesetzt. Ob das allerdings auch im Deutschen so ist, weiß ich nicht.
 
 
_____
* Von uptalk spricht man, wenn im Englischen am Ende des Satzes die Stimme hoch geht, ganz so wie bei einer Frage.

16:00 Uhr von fathaland slim

>>" >> Ich vermisse in diesem Bericht beispielsweise eine Aussage zu den Waffenforderungen an Deutschland durch die Ukraine?<<
.
Dann haben Sie ihn nicht gelesen. Außerdem ist das Fragezeichen sinnfrei."<<
.
Da haben Sie recht; ich habe den Bericht nochmals gelesen und es wurde in einem Satz erwähnt. Schande auf mein Haupt. Das Fragezeichen betraf meine Aussage fragend formulierte. Aber widerspricht Baerbock damit nicht Habeck?

@15:54 Uhr von Sisyphos3

"""damit hat man hierzulande mal gar kein Problem
im Gegensatz zu rechten Parteien im eigenen Land"""
.
Die rechtsradikale ukrainische Svoboda, vergleichbar mit der NPD, ist etwa genau so erfolglos. Gerade mal 2% bei den letzten Parlamentswahlen.
.
Ansonsten gebe ich Ihnen recht. Es wird massiv mit zweierlei Maß gemessen.

Fathi

"Was ist eigentlich ein Brudervolk?"
Sowas wie Österreich-Deutschland
.
Usa-kanada
.
Spanien-Portugal
.
Sämtliche ex Jugoslawen
.
Griechenland-Türkei
.
So halt

15:57 eine anmerkung

Ich meine wieviele Politiker sich täglich bei jeder noch so unpassenden Gelegenheit, dazu berufen fühlen den Russen mit dem Stopp der Pipeline zu drohen.

Wann greift Kiew an?

Das sollte uns viel eher beunruhigen als die rein hypothetische Frage einer möglichen Invasion der Ukraine durch Russland.

Kiew hat sehr aufmerksam die Rückeroberung Nagorny-Karabachs durch Aserbaidschan verfolgt - ermöglicht durch türkische Kampfdrohnen, die auch die Ukraine jetzt in großer Zahl gekauft hat.

Aus Sicht Kiews ist ein Angriff im Frühjahr günstig: der Schlamm auf den Straßen getrocknet, die Russen durch westliche Androhung von Vergeltungsmaßnahmen „in Schach“ gehalten. Dazu sind die „Volksrepubliken“ Donezk und Lugansk durch beinahe tägliche Sabotageaktionen des ukrainischen Geheimdienstes SBU geschwächt. Darunter hat auch die Krim zu leiden.

Ständig werden vom FSB auf der Krim Trupps aufgegriffen die die Halbinsel infiltriert haben um dort Angriffe auf die Infrastruktur durchzuführen.

Ich sehe darin auch den Versuch einer gezielten Provokation, um Russland zu unüberlegten Überreaktionen zu motivieren.

Ein wirklich sehr übles Spiel, dass da abläuft !

15:45 Uhr von eine_anmerkung.

scholz? der wartet erstmal ab, woher der wind kommt. er konnte doch merkel viele jahre studieren. merkel hat sich auch erst an die spitze gesetzt, wenn ein sieg unvermeidbar war.

15:53, Klardenker

>> Werte Tagesschauredaktion
Berichten Sie doch bitte einmal darüber, was in der ukrainischen Landzunge um Donezk/Lugansk in den Jahren 2011-2013 mit der dadurch verlaufenden russischen Pipeline Blue Stream passierte. Dann würden viele User ggf auch westliche Politiker besser verstehen, wie die Ukraine "tickt" und warum dieser ganze Zirkus, auch weshalb Nord Stream II gebaut wurde.<<
.
Ja, die Gasdiebstähle.
.
Aber Sie wissen schon, wer in den von Ihnen angegebenen Jahren Präsident der Ukraine war? Falls Sie es nicht wissen, es war Wiktor Janukowytsch. Der Herr, der 2014 zu Putin geflohen ist.

Putin soll halt mal auch…

Putin soll halt mal auch Sanktionen androhen.
Einfach mal das Gas abdrehen. Dann wird die EU ganz schnell merken, dass die USA gar nichts liefern können.
.
Und wen man wirklich braucht.

@16:15 Uhr von jukep

"Ich meine wieviele Politiker sich täglich bei jeder noch so unpassenden Gelegenheit, dazu berufen fühlen den Russen mit dem Stopp der Pipeline zu drohen."

Und an all diejenigen die das Fordern oder auch nur in Betracht ziehen, stell ich nur eine Frage.
WER kommt für die Konventionalstrafen auf????

16:15 Uhr von jukep

>>"Ich meine wieviele Politiker sich täglich bei jeder noch so unpassenden Gelegenheit, dazu berufen fühlen den Russen mit dem Stopp der Pipeline zu drohen."<<
.
Wenn es sich aber um Politiker mit Regierungsverantwortung handelt (wie im Fall Baerbock) haben solche Aussagen eine andere Qualität.

Ja unser Freund die Ukraine

dort haben Nationalisten und Faschisten das Sagen. Der in Deutschland und der EU immer gerne gesehene Gast, der ehemalige Präsident Poroschenko wird dort gerade wegen Hochverrat angeklagt. In keinem anderen europäischen Land werden übrigens so viel Journalisten ermordet, wie in der Ukraine. Dort kämpfen deutsche Neonazis Seite an Seite mit Islamisten in sogenannten "Freiwilligenbataillonen" gegen die russischstämmige Bevölkerung in Luhansk und Donezk.
Ein Freund, den ich nicht brauche, und auch sonst keiner in Deutschland.

@16:01 Uhr von Denkerist

"""Dieser Pragmatismus Rußlands, mit jedem zu reden, der es anbietet, auch mit rechten Parteien (die allerdings im Bundestag sitzen) gefällt mir auch nicht!"""
.
Putins Partei ist seit langem bereit mit Parteien im Ausland zu reden, solange solche rechten Parteien gemäßigter sind als seine eigene. Soll Putins Partei Ihrer Meinung nach etwa nur mit Rechtsradikalen reden?

Frau Baerbok sollte sich etwas diplomatischer verhalten

und der urkrainischen Regierung nicht auch noch deutsche Experten zur Aufklärung des Cyberangriffs zur Verfügung stellen. Die eine Seite unterstützen und die andere Seite warnen hat nichts mit Diplomatie zu tun. Aber woher soll sie es denn wissen. Vielleicht wird sie es noch irgendwann lernen. Wenn es dann nicht zu spät ist.

16:18, Möbius

>>Wann greift Kiew an?
Das sollte uns viel eher beunruhigen als die rein hypothetische Frage einer möglichen Invasion der Ukraine durch Russland.<<
.
Das ist genau das, was Herr Putin sagt.
.
Übrigens, nur am Rande bemerkt, die Ostukraine ist völkerrechtlich nach wie vor ukrainisches Staatsgebiet.

Claudia Bauer meint,

Der Wertwesten glaubt tatsächlich man könnte Rußland mit Nordstream 2 erpressen.
Rußland wird niemals irgendwelche Forderungen erfüllen um völkerrechtswiedrige Sanktionen gegen Nordstream 2 zu verhindern.
Rußland wird seine Interessen durchsetzen ob mit oder ohne Sanktionen.

16:19 Uhr von Karl Maria Jos…

>>"scholz? der wartet erstmal ab, woher der wind kommt. er konnte doch merkel viele jahre studieren. merkel hat sich auch erst an die spitze gesetzt, wenn ein sieg unvermeidbar war."<<
.
Ich hatte auch schon die Vermutung (wie gesagt eine persönliche Vermutung meinerseits) das Scholz bewusst Baerbock in dieser Situation politisch verbrennt. Zur Not übersteuert er dann wie bei dem China-Aufschlag Baerbocks diese (sorry, war nicht so gemeint, ich mach das jetzt..). Aber wie gesagt eine reine Mutmaßung meinerseits.

@jukep um 15:45 Uhr

Nicht die optimale Besetzung!
Nach meiner Meinung ist Frau Baerbock als Außenministerin, nach dem blassen Maas die falsche Entscheidung und ein großes Problem für deutsche Gasverbraucher, denn Annalena Baerbock strebt weiterhin das sofortige Ende der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 an.
Daß einer deutsche Außenministerin die Einnahmen der Ukraine zur Finanzierung des Konflikts mit den Landsleuten in der Ostukraine, wichtiger sind, als die sichere Versorgung der deutschen Gaskunden, ist schwer verständlich.
Wie will Frau Baerbock bei Ihrer einseitigen Verurteilung von Rußland eine akzeptable Vermittlerin in diesem Konflikt sein? Verstöße gegen Minsk2 durch die Ukraine interessieren sie nicht, denn Putin ist der alleinige Schurke.
Diese Frau ist absolut überfordert.

16:06 Uhr von fathaland slim

>>"Die Grünen stellen NorthStream2 ja seit Jahren in Frage."<<
.
Wo liegt der Fehler? Die Grünen waren bisher ja nicht in der Regierung und da war es nahezu egal was die über NS2 dachten oder sagten. Jetzt sind die Grünen aber in Regierungsverantwortung und prompt hat Baerbock NS2 in Frage gestellt und besagt Kettenreaktion ausgelöst.

kreativer

Frau Baerbock mahnt eine diplomatische Lösung an, so weit so gut! Interessant war das Interview das ihr Parteifreund Nouripour einem Moderator der Tagesschau gab. Beide schoben sich die Bälle zu um die angeblichen russischen Truppen nahe der ukrainischen Grenzen dem Publikum als feststehende Tatsache zu verkaufen. Ein eigenartiges Verstehen von Journalismus, wenn der Politiker nicht einmal nach den Beweisen für seine Behauptungen gefragt wird. Die Kriegsangst die verbreitet wird ist unverantwortlich, denn schließlich glauben viele Menschen dem, was ständig auf sie eingeredet wird. Hält man die Russen denn wirklich für so naiv, genau das zu tun, was der Westen seit 8 Jahren erwartet, ihm auf den Leim zu gehen, um die aufgelisteten Sanktionen in die Tat umzusetzen? Da halte ich die Russen für wesentlich kreativer. Frau Baerbock wird sicher in Moskau mit denselben Argumenten aufwarten, gespannt wie geduldig Herr Lawrow sich das wieder anhören kann.

@fathaland slim um 16:06

15:57, eine_anmerkung.
>> Fakt ist das die Gaspreise an den Börsen explodierten als Baerbock NS2 in Frage stellte<<
.
>>> Wann war das denn?
.
Die Grünen stellen NorthStream2 ja seit Jahren in Frage. <<<

Sie wissen, wann es war: als nämlich Frau Baerbock sagte, die Genehmigung wird erst mal nicht erteilt, wegen dem Gesellschaftssitz in der CH (und nicht in D, wie erforderlich). Ob das aber wirklich zwingend zusammenhängt? Kann man spekulieren…
.
Aber Sie haben natürlich recht, die Grünen sind schon immer gegen diese Pipeline, aber nicht weil die Ukraine hierbei außen vor ist, sondern weil Gas transportiert wird.
.
Klar ist, innerhalb der Regierungskoalition ist dies Sprengstoff.
.
Frau Baerbock kann in der Ukraine und in Russland nichts erreichen - sie wird die Position der EU, der NATO und der USA vertreten - D kann bei diesem Konflikt gar keine eigene Position beziehen, sondern muss Bündnistreue zeigen.
Zum Glück ist da die Linke nicht involviert … nur die FDP …

Am 17. Januar 2022 - 16:04 Uhr von fathaland slim

was ist eigentlich ein "Brudervolk".
Ein Brudervolk-ja das sind z.B. die Turkmenen für die Türkei-um deren Autonomie herzustellen und zu schützen ist Nato-Partner Türkei in Syrien einmarschiert und hält bis heute Teile davon besetzt.
Ja und dann war da noch die direkte Unterstützung des Brudervolkes Aserbeidschan im Krieg gegen Armenien.
Ich erinnere mich gar nicht ihren Aufschrei hier gelesen zu haben, als das geschehen ist.

Stoltenberg erwähnte Georgien und Ukraine in einem Atemzug

Ein schlechtes Omen, finde ich.

Georgien versuchte vor 2008 ebenso wie jetzt die Ukraine durch Aufrüstung mit westlicher Unterstützung die Voraussetzung zu schaffen um die „eingefrorenen“ Territorialkonflikte um Abchasien und Süd-Ossetien mit Gewalt zu lösen.

Als russische Truppen den Angriff zurückschlugen, meldeten russische Soldaten das die Georgier „Schwierigkeiten in der Handhabung ihrer Waffen“ hätten.

Das könnte den Ukrainern auch bevorstehen, die versuchen aktuell mit modernstem westlichen Kriegsgerät ihre Defizite in Moral, Führung und Logistik zu kompensieren.

Es sei daran erinnert das das ukrainische Heer und die Marine die größten Verluste nicht durch Kampfhandlungen, sondern durch Desertion erlitten hat. Die „Volksrepubliken“ benötigten nicht einmal russisches Kriegsgerät, soviel Material haben übergelaufene Einheiten mitgebracht oder geflohene zurückgelassen.

Russland hat deshalb kein Interesse einen Krieg zu beginnen.

Die freie Welt steht solidarisch zur Ukraine

Die freien Welt steht solidarisch zur Ukraine, die von einem aggressiven Nachbarn aus rein geopolitischen Machtansprüchen drangsaliert und bedroht wird. In fast jeden westlichen Land gehören die Sympathien heute dem David Ukraine.
-
Teilbesetzt seit 2014 muss das Land heute mit der Möglichkeit eines Angriffskrieges von Putin's Armee rechnen, einer hochgerüsteten Maschine, der die kleine Ukraine zumindest waffentechnisch nichts entgegenzusetzen hat. Schon das alleine macht die Lächerlichkeit von Putin's Bedrohtheitsmärchen deutlich.
-
Deutschland bringt mit Recht das Thema "Normandie-Format" in die Debatte ein. Mit Appeasement alleine bringt man Diktatoren aber nicht zur Räson, diese historische Lektion kennt Deutschland. Der Kreml muss wissen, dass er sich international und wirtschaftlich isoliert, wenn er seiner verbalen Aggressionsandrohung Taten folgen lässt.

Wir (Deutschland) haben auch schuld

Wir (Deutschland) haben auch schuld denn ich halte nach wie vor Baerbock für gänzlich ungeeignet für diesen Job (Außenminister und kritische Verhandlungen mit Russland und der Ukraine). Hinzu kommt das die Grünen grundsätzlich eine sehr kritische Haltung gegenüber Russland pflegen. Da traue ich Scholz (den ich auch nicht mag) eine sehr viel größeres Fingerspitzengefühl und eine größere, zielgerichtere Diplomatie zu.

@fathaland slim, 16:21

Ich bin mir nicht sicher und habe es jetzt auch nicht nachgeschaut, aber meiner Erinnerung nach zeichnete für die Gasdiebstähle eine gewisse Frau Timoschenko verantwortlich. Die selbe, die mehrfach laut angekündigt hat, ein paar Atomraketen Richtung Moskau zu schicken. Und eine ganz besondere Freundin von Frau Merkel war.

Wer unvorteilhaft auf'm Ast sitzt & sägt

(16:23 Bender Rodriguez:)
 
>Putin soll halt mal auch Sanktionen androhen.
Einfach mal das Gas abdrehen.<
 
Das ist eine ganz dumme Idee. Insbesondere von jemandem, der in Deutschland/West-Europa lebt. – Deutschland funktioniert mit Russischem Gas.
 
Mehr Provokationen, als derzeit ablaufen, tragen nicht zur Friedensbewahrung bei.
 
Außerdem hat Russland ja auch durch die Heim-ins-Reich-Holung (bzw. Wiedervereinigung, kommt drauf an) der Krim ja genug Konflikt-Potential angehäuft.

16:25 Uhr von Hanno Kuhrt

>>"... Dort kämpfen deutsche Neonazis Seite an Seite mit Islamisten in sogenannten "Freiwilligenbataillonen" gegen die russischstämmige Bevölkerung in Luhansk und Donezk."<<
.
Haben Sie für solche Behauptungen auch Belege oder andersrum gefragt; ist es nicht etwas komisch das deutsche Neonazis (die eigentlich pro-russisch eingestellt sind) gegen die russischstämmige Bevölkerung kämpfen sollen?

@fathaland slim um 16:21 Uhr

"Aber Sie wissen schon, wer in den von Ihnen angegebenen Jahren Präsident der Ukraine war? Falls Sie es nicht wissen, es war Wiktor Janukowytsch. Der Herr, der 2014 zu Putin geflohen ist."

Dann waren sie sicher mit der Politik des ehemalige Präsident Poroschenko zufrieden, dessen Politik in der westlichen Presse stark aufgehübscht und verharmlost wurde. Dieser Herr wird in der Ukraine gerade wegen Hochverrat angeklagt.

16:25, Hanno Kuhrt

>>Ja unser Freund die Ukraine
dort haben Nationalisten und Faschisten das Sagen.<<
.
Echt jetzt? Das ist ja interessant.
.
>> Dort kämpfen deutsche Neonazis Seite an Seite mit Islamisten in sogenannten "Freiwilligenbataillonen" gegen die russischstämmige Bevölkerung in Luhansk und Donezk.<<
.
Tatsächlich? Deutsche Neonazis und Islamisten? Seite an Seite? Hier lernt man was.

Stichwort Normandieformat

Am 3.Januar 2022 meldeten verschiedene hochseriöse Medien, dass am 6. Januar ein Treffen im Normandieformat stattfinden sollte, in Moskau.
Am 6.Januar meldete dann die Tagesschau, dass das Treffen stattgefunden habe, aber ohne die Ukraine.
Wieso war denn die Ukraine nicht dabei?
Das habe ich nicht herausfinden können.
Im Deutschlandfunk erklärte der Osteuropa-Experte Wilfried Jilge am 6. Januar, er kenne den Grund nicht.
Als medialer Endverbraucher hätte ich mich schon gefreut über Informationen, warum die Ukraine am 6. Januar dann doch nicht dabei war.

16:25 Hanno Kurth

"Ein Freund den ich nicht brauche...."

So ist es.
Sie hassen die Russen, betteln überall um Waffen sind bereit einen Krieg zu führen aber die Gaspipeline durch ihr Land wollen sie in Betrieb halten und sind wie wild auf die Gas-Durchleitungsgebühren. Will sagen anstatt die Pipeline mit dem bösen Russengas die über ihr Land geht zu stoppen verlangen sie unverblümt (fast unverschämt) dass wir uns doch lieber ins Knie schießen sollen und auf den Betrieb der neuen Pipeline verzichten sollen. Schöne Freunde da werden wir noch viel Spass haben.

Wo ist das Problem?

Wir nehmen ja auch nicht die Türkei in die EU auf.

Da können wir doch auch die Ukraine halt mal nicht in die NATO aufnehmen.

Dialog mit den Russen....

...bedeutet, das man auch deren Wuensche und deren Befuerchtungen ernst nehmen muss.

Die Befuechtung ist offensichtlich, das Russland von Laendern umzingelt wird, die Reihenweise in die Nato aufgenommen werden.

Ich persoenlich nehme an, das das Fernziel einer derartigen Taktik Veraenderungen. in Russland sind, die den Laendern der Nato ungehinderten Zugang zu dessen Rohstoffen bieten.

Ich persoenlich meine auch, das in der Ukraine nur deshalb ein von Russland gefoerderter Buergerkrieg im Gange ist, um den Nato - Beitritt der Ukraine zu verhindern.
Eine Invasion machet wenig Sinn.
Sie kostet viel Geld und danach hat Russland das, was es nicht will :
Eine lange Grenze mit Nato - Staaten.

Gedanken wie diese liegen nahe.
Sie sollten daher bei einer Loesung beruecksichtigt werden.

In der Ukraine wird frei gewählt, Putin's RF ist eine Diktatur

In der Ukraine herrscht Demokratie, die Menschen können ihre Staatsführung frei wählen.
-
Putin hat die demokratischen Ansätze, die es unter Jelzin noch gab, seit seinem Machtantritt komplett erstickt. Russland ist heute eine Diktatur wie zu Sowjetzeiten. Nur herrscht nicht mehr die KPdSU, sondern eine Kamarilla aus der ehemaligen KGB-Nomenklatur und einem Netzwertk aus Oligarchie und Staatsfunktionären
-
Für diese Herrschaften ist nicht die (nicht existierende) militärische Bedrohung seitens der Ukraine das Problem, sondern, dass das demokratische Beispiel auf die Bürger Russlands ausstrahlen könnte.
-
Das Problem kann die Diplomatie Frau Baerbocks nicht heilen, dass muss im Inneren der RF gelöst werden. Lasst die Russen sich bei Pressefreiheit in freien Medien informieren, demokratische Strukturen und fairen politischen Wettbewerb entstehen und Russland wird als Demokratie ein Partner der freien Welt. Vorher wird es immer unberechenbar bleiben.

16:31, Hanno Kuhrt

>>Am 17. Januar 2022 - 16:04 Uhr von fathaland slim
was ist eigentlich ein "Brudervolk".
Ein Brudervolk-ja das sind z.B. die Turkmenen für die Türkei-um deren Autonomie herzustellen und zu schützen ist Nato-Partner Türkei in Syrien einmarschiert und hält bis heute Teile davon besetzt.
Ja und dann war da noch die direkte Unterstützung des Brudervolkes Aserbeidschan im Krieg gegen Armenien.
Ich erinnere mich gar nicht ihren Aufschrei hier gelesen zu haben, als das geschehen ist.<<
.
Jeder, der meine Kommentare hier kennt, weiß, wie ich dazu stehe. Ich bin hier im Forum nun wirklich als Erdogangegner bekannt.
.
Ich schreie allerdings nur höchst selten auf.

Meine persönliche Ukraine Erfahrung

Vor 2014: das Land war tatsächlich übermäßig korrupt. Ich habe dergleichen nirgendwo sonst erlebt.

Besonders ärgerlich fand ich, dass die Korruption auch höchste Positionen erfasste. Weshalb man selbst als Ausländer darunter leidet das zB Fahrkarten auf dem Schwarzmarkt gegen US Dollar verkauft wurden. Das waren nicht nur kleine Beamte die die Hand aufhielten, wie ich das (leider) in Russland erleben musste.

So richtig geändert hat sich das leider bisher in der Ukraine auch nicht.

Vielleicht sollte Frau Baerbock Unterstützung im Kampf gegen die Korruption anbieten.

Davon hätten die Menschen mehr als von Waffenlieferungen.

Gasversorgung Europas

Die Gasversorgung Europas aus Russland wird über ein Netz von Pipelines sichergestellt, Northstream II wäre nur ein Teil davon und Russland liefert 30 Prozent des in Europa benötigten Erdgases, so oder so.
Die Energie-Abhängigkeit von Moskau ist Fakt und daran wird sich auch auf absehbare Zeit nichts ändern. Andererseits ist Russland auf die Einnahmen angewiesen, es besteht also eine Abhängigkeit auf Gegenseitigkeit.
Russland geht es darum, die Ukraine zu umgehen, das ist eine politische Entscheidung und das geht schon jetzt über die Yamal- Pipeline, die durch vier Länder verläuft: Russland, Belarus, Polen und Deutschland und natürlich auch über Northstream I.
Dem Verbraucher sollte es Recht sein, wenn er Durchleitungsgebühren an die Ukraine spart. Frackinggas aus den USA ist auch nicht unkritisch zu sehen und wird bestenfalls langfristig in Europa eine Rolle spielen können.
Am Ende geht es um Geld, viel Geld, sehr, sehr viel Geld und Geld ist Macht...

Frage

Bin ich hier nicht auf tagesschau.de?
Fehlt ja nur noch, dass jemand seinen Beitrag in kyrillischer Schrift bringt...
.
Toll, wie die user hier genau wissen, was die Ukraine alles im Osten und auf der Krim treibt.
.
Neutralität hat nichts mit einseitiger Propaganda zu tun. Dieser Satz gilt durchaus für beide Seiten.

16:39, frosthorn

>>@fathaland slim, 16:21
Ich bin mir nicht sicher und habe es jetzt auch nicht nachgeschaut, aber meiner Erinnerung nach zeichnete für die Gasdiebstähle eine gewisse Frau Timoschenko verantwortlich. Die selbe, die mehrfach laut angekündigt hat, ein paar Atomraketen Richtung Moskau zu schicken. Und eine ganz besondere Freundin von Frau Merkel war.<<
.
Der Forist, dem ich antwortete, sprach vom Zeitraum 2011 bis 2013. Da saß die Dame im Knast.
.
Atomraketen besaß auch weder Frau Tymoschenko noch die Ukraine.

@ fat slim

Ist denn die Krim völkerrechtlich immer noch russisches Gebiet, da die Schenkung an die Ukraine 1954 durch Chruschtschow völkerrechtswidrig war?

16:42, Helmut_S.

>>@fathaland slim um 16:21 Uhr
"Aber Sie wissen schon, wer in den von Ihnen angegebenen Jahren Präsident der Ukraine war? Falls Sie es nicht wissen, es war Wiktor Janukowytsch. Der Herr, der 2014 zu Putin geflohen ist."

Dann waren sie sicher mit der Politik des ehemalige Präsident Poroschenko zufrieden, dessen Politik in der westlichen Presse stark aufgehübscht und verharmlost wurde.<<
.
Nein. Und ich weiß auch nicht, woraus Sie das schließen.
.
>>Dieser Herr wird in der Ukraine gerade wegen Hochverrat angeklagt.<<
.
Das ist mir geläufig. Offensichtlich ist die Ukraine rechtsstaatlicher, als Viele hier annehmen.

@15:53 Uhr von Klardenker

>> in den Jahren 2011-2013
Das waren auf jeden Fall die Jahre, in denen die Ukraine im Winter soviel Erdgas 'abgezweigt' hat, daß es deswegen in der EU zu Versorgungsengpässen kam. -.-
.
>> russischen Pipeline Blue Stream
Der Name sagt mir jetzt erstmal nichts. oO
.
>> auch weshalb Nord Stream II gebaut wurde
Das war wegen dem geklauten Erdgas. -.-

Tausche: Fake-News gegen Schummel-Fakten

(16:40 eine_anmerkung:)
 
>... deutsche Neonazis (die eigentlich pro-russisch eingestellt sind) ...<
 
Selbst wenn diese Aussage oft in Geschriebenem und Gesprochenem zu finden ist, sollte man sie vielleicht mit Vorsicht genießen.
Normalerweise sind die Dinge im Leben doch nicht so schwarz/weiß.

Eine Verzehnfachung der Troll-Aktivitäten

Die FAZ berichtet von einer Verzehnfachung russischer Troll-Aktiviäten in Internet seitdem Putin die Truppenmassierung an der Grenze und die verbale Eskalation zu einer Krise angeheizt hat. Das passt zu den jüngsten Cyper-Angriffen russischer Hacker gegen die Ukraine.
-
Proportional dazu fluten entsprechende "Aktive" auch die Foren in den westlichen Medien. Zumindest in den deutschen bleibt der Erfolg aus.
In den Umfragen verliert Putin deutlich an der ohnehin bescheidenen Zustimmung. Die Deutschen wissen, wer diese Krise treibt.
-
Die deutsche Diplomatie muss auf allen Kanälen präsent bleiben.
Aber auf einen Partner wird sie in Moskau nicht treffen.

Darstellung: