Spannungen mit Russland: Polen sieht wachsende Kriegsgefahr

13. Januar 2022 - 16:27 Uhr

Nach den USA und der NATO beschäftigt sich nun auch die OSZE mit den Spannungen mit Russland: Die Organisation setzt weiter auf Dialog, auch wenn Polen von einer hohen Kriegsgefahr warnt. Und auch aus Moskau kommen ernstere Töne.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Frieden um jeden Preis

"Wir brauchen keinen Frieden um jeden Preis"
Was wäre los, wenn Deutschland das sagen würde? Aber Putin kann sich das erlauben. Dabei ist Russland Rechtsnachfolger der anderen großen Diktatur, die im Krieg für Millionen von Opfern gesorgt hat.

re Esche999: Visionen

>>Wenn man schon Putin als Gegner klassifiziert, dann ist die Frage nach den Gründen seines Wandels um so wichtiger. Frau Baerbock sollte sich mal mit Bismarck beschäftigen. Deutschland, Europa braucht Rußland als Bündnispartner. Polens Kriegsvision beruht auf genau so einer Fehleinschätzung. Es sei denn, SIE wollten Militäraktionen - kaum anzunehmen.<<

Also klarer kann man nicht darstellen, in welchem Denken man hängengeblieben ist.

Und Sie meinen, Putin wäre auch im Imperialismus des 19. Jh. angekommen? Keine guten Aussichten!

Aber zum Glück hat sich „hier im Wertewesten“ die Erde weitergedreht. In EU-Europa wurden übrigens in den letzten 75 Jahren keine Grenzen mehr bewegt. Gar nicht schlecht - oder?

@16:59 Uhr von KarlderKühne

"Hans-Dietrich Genscher und Egon Bahr (beides ehemalige Außenpolitiker) haben eindeutig gesagt, das es das Versprechen gab, die Nato nicht weiter nach Westen auszudehnen"

Mit Verlaub, nach Osten...

Ich glaube nicht, dass "die Russen" bei der derzeitigen weltpolitischen Lage irgendwo einmaschieren wollen. Putin fehlt die Chuzpe, die den USA zu eigen ist, die in allen möglichen Ländern auf dem Globus seit den 1950ern Kriege anzetteln.

Hallo teachers voice,

vielleicht sind sie zu jung, um sich an die Kubakrise zu erinnern. Und mit der Bedrohung ist das so eine Sache. Der "böse Russe" mit 10 mal geringeren Rüstungsausgaben als die NATO bedroht also unsere westliche Welt, die Ukraine mit eingeschlossen. Das ist doch paradox!

@ Gubi

OSZE, Russland, Ukraine
Die Berichterstattung ist einfach nicht seriös. So einseitig wie sie ist, kann man nur von Kriegspropaganda sprechen.

RT ist keine ehrliche Quelle sondern ein Regierungsorgan.

Kriegsgefahr?

Von Russland sehe ich mich keine Kriegsgefahr. Die Gefahr die ich sehe kommt von den USA, deren ca. 35.000 hier stationierten Soldaten, deren in Büchel stationierten Atombomben und dem Stützpunkt Ramstein von dem die USA sich weltweit verteidigen? und das tausende Kilometer von ihren Grenzen entfernt.
.
.
Weitere Gefahren sind u. a. die Teile der Bundeswehr in den baltischen Staaten sowie die Transporte von Waffen und Truppen über das Gebiet der östlichen Bundesländer.
Wer das nicht glaubt kann gerne recherchieren, es gibt auch bei den ÖR genügend zu sehen und zu lesen.

@ Barbarossa 2

Sollte doch der Fall eintreten, daß sich mein Wunsch auf eine sehr lange Friedens- Zeit nicht erfüllt, dann wünsche ich mir, daß auch die Hauptverursacher dieser Kriegstreiberei nicht ohne Schaden davon komen.

Einen Regierungswechsel im Kreml wünsche ich mir allerdings auch.

17:03 Uhr von Esche999

Polens Kriegsvision beruht auf genau so einer Fehleinschätzung.

Welche Fehleinschätzung das sein soll, gibt Ihre Meinungsäußerung leider nicht preis. Halten wir fest: Die russische Regierung hat in den vergangenen Jahren keinen Zweifel daran gelassen, dass aus ihrer Sicht mehr oder weniger verdeckte oder auch offene militärische Aktionen ein probates Mittel der Politik sind (Georgien, Krim, Ostukraine, Syrien, Libyen, Mali). Die russische Regierung ist nicht besonders erfolgreich, wenn es gilt, stabile Bündnisse mit demokratisch regierten Staaten einzugehen, verträgt sich aber gut mit einigen zwielichtigen Gestalten aus dem nahen Osten, wo kräftig gefoltert wird, und aus Mittelasien. Halbwegs zuverlässig, wenn auch nicht wirklich vertrauenswürdig ist die russische Regierung, wenn sie Geld braucht (Gashandel). Und mit den Sowjetregierungen haben die jetzigen Moskauer Hasardeure nichts zu tun. Wo soll das Missverständnis liegen?

Hallo Foren User,

es besteht aber auch keine Verpflichtung andere Länder in die NATO aufzunehmen, denn dann hätten ja auch die Russen das Recht oder?

16:54 Uhr von zöpfchen

>>"Absurder Gedanke, weil niemand die Ukraine in der NATO will, außer vielleicht den Ukrainern.
Das weiß Putin natürlich auch. In Wahrheit geht es um einen Vorwand dort einzumarschieren."<<
.
Eine interessante These die ich als solche nicht auf dem Schirm hatte? Aber gibt es nicht im Natoverbund Länder u.a. Deutschland die die Ukraine sofort aufnehmen würden? Nach meiner Wahrnehmung tendieren die Ampel-Grünen in diese Richtung und wenn ja, ist Ihre These hinfällig oder nicht?

17:04 Uhr von teachers voice

"Im Ernst: Wollen Sie damit wirklich die russische Großmachtspolitik rechtfertigen?"

Sie scheinen noch nie eine Karte gesehen zu haben, auf der die Militärstützpunkte der USA und Russlands außerhalb des jeweils eigenen Territoriums verzeichnet sind. Hätten Sie eine solche gesehen, würden Sie niemals die russische Großmachtspolitik ansprechen, ohne zuvor die der USA zu hinterfragen. Ja, womit wollen sie diese rechtfertigen? Mit "America first!" oder mit dem über alles erhabenen "American way of life"?

@ KarlderKühne

Russland auf Kuba und in Venezuela Raketen, Kernwaffen und anderes Kriegsmaterial stationieren würde?

Was würde das Ihnen und den anderen Putin-Apologeten nutzen?

re 17:21 heribix: Angsthasen

>>@KarlderKühne "Russland auf Kuba und in Venezuela Raketen, Kernwaffen und anderes Kriegsmaterial stationieren würde?" Ich denke jeder hier weiß wie die USA und der Rest der Nato reagieren würde.<<

Nein, ich nicht und ich bitte um Aufklärung! Und auch darüber, was dies mit den aktuellen russischen Drohungen zu tun hat!

>>Natürlich ist das aber was ganz anderes, vor einem Verteidigungsbündnis wie der Nato braucht doch keiner Angst haben.<<

Wieder so ein geheimnisvoller Unterton! Wer hat denn bitte Angst vor der NATO?

Ich versteh das wirklich nicht.

Die Nöte und Sorgen der Ukraine, von Polen, der baltischen Staaten - das alles wird (scheinbar) im Westen sehr Ernst genommen. Die Nöte der Russen scheint niemanden zu interessieren.
Das Narrativ vom bösen Russen hat sich wohl doch stark ins westliche Großhirn eingegraben.

@17:15 Uhr von teachers voice

"Könnten Sie sich also vorstellen, dass Russland ganz andere Ziele hat als sich vor Invasionen zu schützen? Zum Beispiel, dass sie keine Demokratien an seiner Grenze akzeptieren wollen und können. Weil mit diesen so schwer „Freundschaften“ geschlossen werden können und weil sich das eigene Volk vielleicht zu viel abgucken könnte?"

Die Ukraine wäre auch ohne russische Intervention kein Vorbild für eine Demokratie mit Tendenz zu höherem Wohlstand als in Russland. Demokratie hatte man dort längst, die heutigen dazugehörigen Missstände unterscheiden sich kaum.
Es geht um die NATO, denn auch ohne Aufnahme gibt es schon jetzt strategische Kooperation und militärische Unterstützung.

@ wenigfahrer

Von Polen hab ich eigentlich nichts anderes erwartet, aber Polen ist in der NATO und die Truppen die rund 200 Kilometer von der Ukrainischen Grenze auf Russischem Gebiet sind, stellen für Polen eigentlich keine Gefahr dar.

Ende August 1939 waren die Truppen auch noch weit von Polen entfernt und stellten "eigentlich" keine Gefahr da.

17:21 Uhr von Tremiro

Also dass Sie Putin die Pest an den Hals wünschen hätte ich nicht erwartet.

Eben, und genau deshalb sollten sie einfach mal nachdenken.

Europa und die Kriegsgefahr

Polen steht nicht allein, wenn das Land wahrnimmt, dass die Kriegsgefahr im Osten von Europa wächst. Die Nato und ihre Mitgliedsländer sind alle in Sorge. Krieg droht immer dann, wenn eine gemeinsame Willensbildung durch Gespräche der Staaten versanden. Dogmatismus und autoritäres Verhalten im engeren Sinne Nationalismus sind Kriegstreiber. Kein Land in Europa weiß das Aufgrund ihrer nationalsozialistischen Geschichte besser als Deutschland. Gerade Russland und Polen waren besonders durch den Deutschen Nationalismus von 1933 bis 1945 betroffen. Nationalismus und Militarismus durch autoritäre Staaten vertreten, sind immer eine Kriegsgefahr. Hoffen wir, dass die Verantwortlichen wissen, dass ohne Frieden alles nichts ist. Gerade die Würde des Menschen bleibt dann auf der Strecke der kriegerischen Brutalität, dieser Umstand ist in allen Kriegen gleich. Das zu verhindern sind Organisationen wie die OSZE unverzichtbar, denn wenn das Reden aufhört und sich Nationen über andere Nationen erhöh

von Foren User 17:17

Laut n-tv vom 5.Dezember musste ein russisches Passagierflugzeug einen US-Kampfflugzeug über dem Schwarzen Meer ausweichen, daß in den Flugkorridor für die zivile Luftfahrt eingedrungen war.

@ KarlderKühne

Pferd tot oder nicht, Wahrheit stirbt aber nicht!

Weil sie nie gelebt hat.

@Foren User, 17:24


Wir sind hier nicht bei RT.

Stimmt. Ich komme mir manchmal eher vor wie bei FoxNews.

17:24 Uhr von Foren User

Wir sind hier nicht bei RT.

Aber eine eigene Meinung dürfen wir schon noch haben. Oder sind sie dafür zuständig?

Wie wärs, wenn Putin etwas…

Wie wärs, wenn Putin etwas zur Seite träte, mehr Demokraten und Humanisten seines Landes für Russland sprechen ließe, ohne sie umgehend einzubuchten oder als ausländische Agenten zu denunzieren? Dies würde Russland und Europa weniger schaden. Die Grenzkonflikte würden in einem anderen Lichte erscheinen.

17:13 Uhr von Claudia Bauer

Sollte der Westen es tatsächlich wagen Rußland miltärisch zu attackieren wäre das Ende dieses unsäglichen Bündises, da bin ich mir vollkommen sicher !
.
Hallo Frau Bauer! Schön, dass Sie auch mal wieder zur Tastatur greifen. Dann weiß man gleich: Jetzt wird's ernst, und es folgt eine Art offizieller Verlautbarung aus dem Putin-Land.
Aber wie kommen Sie darauf, dass "der Westen" die Absicht im Schilde führen könnte, "Rußland militärisch zu attackieren"? Sehen Sie dafür irgendwelche Anzeichen? Oder möchten Sie vielleicht sagen," der Westen" solle auch dann die Finger von den Waffen lassen, wenn russisches Militär irgendwo hier in der Nachbarschaft aktiv wird?
Nun, das würde jedenfalls den drohenden Unterton erklären, den Sie sich nicht verkneifen können. Die Friedliebenden unter Ihren Landsleuten würden jedenfalls anders reden.

Hallo nepal82,

entschuldigen sie meinen Lapsus, ich meinte natürlich nach Osten auszudehnen!

@ nepal82

Putin fehlt die Chuzpe, die den USA zu eigen ist, die in allen möglichen Ländern auf dem Globus seit den 1950ern Kriege anzetteln.

Der Wettkampf der beiden Kontrahenten steht glaube ich ziemlich auf unentschieden.

17:30 Uhr von Adeo60

>>"Ich kann durchaus nachvollziehen, dass Russland eine mögliche Osterweiterung als Bedrohung wahrnimmt. Hier sollte die NATO Zugeständnisse machen, Russland seinerseits aber das Säbelrasseln an der Grenze zur Ukraine einstellen."<<
.
Das sehe ich auch so und ich persönlich bin der festen Überzeugung das Putin sich zurückzieht wenn er im Gegenzug das Zugeständnis bekommt das die Ukraine nicht in die NATO aufgenommen wird. Wir müssen doch mal einen Schritt weiterdenken? Was wäre denn wenn die Ukraine in der NATO wäre? Würden dann die Amis nicht vielleicht Raketen in der Ukraine stationieren die Russland bedrohen würden? Wäre dann in der Ukraine wirklich Ruhe, oder würde die Ukraine ihrerseits anfangen auf einmal Russland dauernd zu provozieren (wir haben ja jetzt starke Partner und euch zeigen wir es jetzt)? Zugegeben reine Spekulationen meinerseits, aber im Bereich der Möglichkeit.

Am 13. Januar 2022 - 17:34 Uhr von Foren User

Hallo Foren User,

Regierungsorgan dürfte etwas zu hoch gegriffen sein.

Im Gegensatz zu unserem freien öffentlichen Fernsehen, wissen wir, dass dort Geld von Putin fließt.

Gut, dass das öffentlich bekannt gemacht wird.

Damit der mündige deutsche Bürger geschützt wird, ist
es notwendig diesen Sender zu verbieten.

Am allerbesten wäre:

Die Nato (USA) erweitert sich bis nach Magadan. Russland zieht sich auf eine Südpazifik-Insel zurück. Ach nein, vermutlich wird dann Vanuatu die Nato um Hilfe bitten, Ivan der Schreckliche macht Truppenbewegungen mit einem Schlauchboot. Jetzt mal ernsthaft: Ukrainer und Russen sind so sehr miteinander verwurzelt, geschichtlich, sprachlich, kulturell und besonders familiär - wer das alles nicht wahrhaben will ist ein einziger Mann, nicht sehr groß gewachsen, aus Kiew. Der ist es auch, der den Westen verrückt macht. Ich finde es schade, dass die Tagesschau nicht mal berichtet, was 2011 bis 2014 mit der Blue Stream los war.

re 17:27 KarlderKühne: Wahrheit

>>Hallo teachers voice,
Pferd tot oder nicht, Wahrheit stirbt aber nicht!<<

Zunächst mal ein ehrliches Danke für die nette Anrede - hatte ich nicht unbedingt erwartet!

Was die angesprochene „Wahrheit“ angeht: Dies ist wirklich ein sehr interessantes und auch schwieriges Thema. Es wurde aber auch schon intensivst behandelt. Und egal zu welchem Ergebnis man hier kommen mag, keine „historische Wahrheit“ rechtfertigt eine aktuelle Politik. Darauf hatten sich nach dem 2. WK alle Staaten aus sehr gutem Grund verständigt. Und der gute Grund war, dass für jeden Krieg der Geschichte „historische Wahrheiten“ angeführt wurden.

Wollen Sie diese Zeit wirklich zurückdrehen? Putin scheint dies ja ernsthaft zu wollen. Und schon träumen auch hier wieder viele von einem „Großrussland“. Für mich ist das ein Alptraum.

17:33 Uhr von KarlderKühne

Wenn sie die Absicht haben, zum Nachdenken anzuregen, liegen sie hier falsch. Nicht jeder hat die Absicht, sich mit Geschichte zu beschäftigen. Habe in meinem Leben viele kennengelernt, die in sowjetischer Kriegsgefangenschaft waren, und denen ging es richtig schlecht. Aber der Bevölkerung außrhalb des Zaunes ging es keinen Deut besser.

Hallo Foren User,

warum beleidigen sie mich? Warum sollte ich ein Apologet Putins sein?
Und die Frage, wie die USA auf eine Stationierung auf Kuba reagieren würde, ist wohl mehr als berechtigt.

Beweise?!?

Ich höre seit Tagen nichts anderes als das da 100000 Soldat*innen an der Grenze zur Ukraine stehen...es wurde bisher jedoch nicht ein einziger Beweis hierfür gezeigt ausser ein Foto von Ende Oktober Wo sich wohl die Truppen in Jelnja aufgehalten haben...so knapp 16Std. Autofahrt nach Donbass....ansonsten nur Behauptungen und Kriegstreiberei seitens der Ukraine, Polen, Schweden und der Nato im Allgemeinen

Sachte, sachte!

"Sie möchten sagen, dass die bis zu den Zähnen bewaffneten russischen Soldaten an der Grenze zur Ukraine jetzt langsam aktiv werden wollen? Da könnten Sie recht haben." @Poliós
.
Was bedeutet denn an der Grenze? 100 km, 200 km, 300 km oder DIREKT AN DER GRENZE? Die Angaben darüber variieren enorm. Die Bilder der russischen Truppen erinnern mich an die BEWEISE für irakische rollende Chemiwaffenlabore.

@ KarlderKühne

Hallo Foren User,

es besteht aber auch keine Verpflichtung andere Länder in die NATO aufzunehmen, denn dann hätten ja auch die Russen das Recht oder?

Nein, eine Verpflichtung gibt es wohl nicht.
Ich bin für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Russland und hoffe, dass es die nach Putins Abtritt auch wieder gibt.
Es ging mir bei meiner Aussage aber um etwas anderes. Wenn die demokratische Mehrheit in einem Land die Aufnahme in die Nato will, dann besitzt das einen hohen völkerrechtlichen Wert. Da kann es keine machtpolitischen Ansprüche Russlands geben, das zu verhindern. Der freie Wille der Völker ist wichtiger als die Machtpolitik einzelner Strategen.

@17:41 Uhr von Foren User

"Ende August 1939 waren die Truppen auch noch weit von Polen entfernt und stellten "eigentlich" keine Gefahr da."

Die in dieser Aussage versteckte Gleichsetzung von Hitler mit Putin ist äusserst dumm und unverschämt!

@Am 13. Januar 2022 - 17:04 Uhr von KarlderKühne

"Aufnahme von Russland in die NATO - Problem gelöst!"

Liest sich auf den ersten Blick wie eine der Visionen, für die einen Helmut Schmidt zum Arzt geschickt hätte.

Aber die Sache hat was..... damit würde China sicherheitspolitisch total ausgebremst werden .

Sollen sie doch bei ihren Geheimverhandlungen genau das beschließen - hätt ich nix dagegen ;-)

@17:52 Uhr von w120

"Damit der mündige deutsche Bürger geschützt wird, ist
es notwendig diesen Sender zu verbieten."

Wie paradox!? Den mündigen Bürger muss man schützen indem der Staat bestimmt, welche Informationen sein Gehirn erreichen dürfen?
Der mündige Bürger ist informiert genug und weiss was von RT zu halten ist und selbst wenn er mal reinguckt die Einseitigkeit und Motivation der Berichterstattung erkennt.

17:39 Uhr von HSchmidt

>>"Das Narrativ vom bösen Russen hat sich wohl doch stark ins westliche Großhirn eingegraben."<<
.
Das ist auch meine Wahrnehmung und ich finde das nicht richtig. Ich habe auch den Eindruck das dieses Feindbild von dem grün/linken Teil unsere Presse immer und immer wieder geschürt wird. Wie gesagt meine ganz persönliche Wahrnehmung. Warum gehen wir nicht dazu über eine friedliche Koexistenz mit unseren russischen Freunden anzustreben? Ich frage mich gerade wieviel russische Mitbürger wie mittlerweile in Deutschland haben und ob die das alles so toll finden?

@17:48 Uhr von Foren User

"Der Wettkampf der beiden Kontrahenten steht glaube ich ziemlich auf unentschieden."

Ich glaube, ihre Geschichtskenntnisse diesbezüglich sind ziemlich mangelhaft...

Mal sehen

wie die USA reagieren würden wenn Moskau direkt vor der Haustüre der Amis in Kuba Waffen stationieren würden mit denen man bequem die USA angreifen könnte ,so wie es die Amis in der Ukraine vor haben.Kuba ist ein souveräner Staat und hätte somit laut der US Sprechweise das Recht sich militärisch mit jedem dem es genehm ist zu verbünden sich somit aufzurüsten. Keine NATO und keine NATO WAffen in die Ukraine oder in andere direkte Genzstaaten zu Russland und keinen Russische Waffen vor die Haustüre der USA. Etwas anderes will Putin nicht und diese Forderung sollte uns der Frieden in Europa wert sein .Einen Krieg in Europa meine lieben Grünen wäre auch sehr schlecht für die Umweltbilanz von Deutschland , Panzer sind noch nicht für e-Mobilität ausgelegt und mit Pferdestreitwagen werden wir gegen Russland nicht viel ausrichten außer man geht davon aus dass der Feind sich totlacht.

17:24 Uhr von eine_anmerkung.

>>Dieses Recht bestreitet niemand. Ob man diesem jedoch nachgibt wie im Fall der Ukraine ist eine andere Sache...<<
.
Ist die Ukraine schon in der NATO?
Nach meinem bisherigen Kenntnisstand will die Ukraine zwar in die NATO doch dem wurde bisher seitens der NATO nicht zugestimmt.
Aber ich verfolge nicht alle Nachrichten und bin da eventuell nicht auf dem neuesten Stand.

@ nepal82

Die in dieser Aussage versteckte Gleichsetzung von Hitler mit Putin ist äusserst dumm und unverschämt!

Es ist zugegebenermaßen überspitzt. Aber es ist ja auch angekommen.

Friedlich?

"Russland ist ein friedliebendes Land. Aber wir brauchen keinen Frieden um jeden Preis."

.
Welch ein Ausspruch.
Und so denken alle. Egal ob West oder Ost, Nord oder Süd.
Austauschbar ohne Ende.
Und keiner kommt mal auf die Idee, dass es sich für ALLE lohnen würde, einen "Preis" zu zahlen. Und keinen Krieg zu riskieren.
Krieg ist ein Verbrechen an der Menschheit. Nützt niemandem, schadet allen.
.
Und all die Kommentatoren, die bei solchen Diskussionen entweder die eine oder andere Seite als Friedensengel, die jeweils andere Seite als Kriegstreiber bezeichnen, spielen dieses unmenschliche, grausame "Kriegsspiel" mit.
.
Mir wird schlecht.

Die NATO jammert

Die NATO jammert rum, weil Kiev gerne in die besetzten Gebiete einmarschieren würde.
Aber da der Russe auf seinem eigenem Territorium 200Km entfernt von der ukrainischen Grenze seine Truppen zur absicherung der bestezten Gebiete hat,
kann Kiev es nicht wagen dort einzumarschieren.

Das ist das Problem eines Herrn Stoltenberg und seiner kriegstreibenen NATO.

Ich bin dafür, dass Deutschland endlich aus der NATO austritt!

Ich sehe keine Kriegsgefahr

die Unstimmigkeiten können nur diplomatisch gelöst werden.Aber nicht mit Waffengewalt.

@ eine_anmerkung

Wie gesagt meine ganz persönliche Wahrnehmung. Warum gehen wir nicht dazu über eine friedliche Koexistenz mit unseren russischen Freunden anzustreben?

Da hätte ich nichts dagegen. Aber mit Putin und seinem Annexions-Gedöns, seinen Cyber-Angriffen und seinen Mordanschlägen in Berlin, Salisbury ... wird das nichts werden.

13. Januar 2022 - 17:52 Uhr von w120

>> Hallo Foren User,

Regierungsorgan dürfte etwas zu hoch gegriffen sein.

Im Gegensatz zu unserem freien öffentlichen Fernsehen, wissen wir, dass dort Geld von Putin fließt.

Gut, dass das öffentlich bekannt gemacht wird.

Damit der mündige deutsche Bürger geschützt wird, ist
es notwendig diesen Sender zu verbieten. <<
.
.
Da gebe ich Ihnen recht, Herr Putin sollte den Geldfluß und gleichzeitig den Gas- und Ölfluß dringendst abstellen. Gleichzeitig sollte Russland sämtlichen Handel mit der EU einstellen.
.
Ob die USA ihre europäischen Kolonien dann unterstützen würden und zu welchem Preis?

@ Wehret-allen-A…

"Aufnahme von Russland in die NATO - Problem gelöst!" [...]
Aber die Sache hat was..... damit würde China sicherheitspolitisch total ausgebremst werden.

Also China einfach auch rein in die Nato.

16:58 Gogolo

""ich wünsche dass unsere Medien eine ehrliche Landkarte ins Internet stellen wo genau denn die russischen Truppen stehen........"
Da warte ich schon lange darauf da bin ich ganz bei ihnen und bei seriösen Medien sollte das eine Selbstverständlichkeit sein.
Stattdessen kommt immer nur mantraartig "die russischen Truppen an der Grenze der Ukraine".
Der letzte Stand war ungefähr 250 km weit entfernt von der ukrainischen Grenze das heißt die Truppen die die Ukraine zusammengezogen hat um im Donbas (Selensky zurückerobern) einzugreifen sind wesentlich näher an der russischen Grenze (vielleicht auch deshalbe die hektische Unruhe der russischen Regierung).

Darstellung: