Neuer Missbrauchsfall belastet katholische Kirche

Kommentare

Taten verharmlost

Ein Haufen alter Männer , die an ihrer Macht kleben und alle in einer anderen Welt leben und für die ein rechtsfreier Raum normal ist. Warum wird dagegen nicht vorgegangen?

Ich denke, es wird Zeit, da…

Ich denke, es wird Zeit, da mal ein Exempel zu statuieren.
Nicht nur den Priester, sondern den ganzen Laden anklagen.
.
Und die Kirche täte gut daran, sich dieser Klage anzuschließen und vollumfänglich zu kooperieren. Mit ALLEN Archieven und zur Verfügung stehenden Mitteln.
.
Ich würde meine Kindern heute wohl kirchenverbot erteilen. Zu gefährlich.
.

Ein gesamtgesellschaftliches Problem,

das demzufolge auch die Kirchen genauso wie auch alle anderen Organisationen betrifft. Ich kenne einen ehemaligen Messdiener, nein, jetzt kommt nicht das, was Sie vielleicht denken, der ging auf eine öffentliche (nicht-kirchliche) Förderschule, die mit allen Genehmigungen von den Schulbehörden von einem Mann gegründet worden war, der einschlägig wegen Missbrauchs von Jugendlichen vorbestraft war. Und der hat dann auch genauso auf dieser Schule weitergemacht. Es hat niemand gestört, bis sich irgendwann die Opfer offenbarten und es zum Prozess kam. Der Prozess hat sich allerdings über Jahre hingezogen, da der Beschuldigte jeweils in die nächste Instanz ging und verzögerte. Und jetzt kommt ein weiteres gesamtgesellschaftliches Problem: Nach unserem Prozessrecht dürfen die schwer traumatisierten Opfer nicht in therapeutische Behandlung, bis die Prozesse alle abgeschlossen sind, sonst können ihre Aussagen vor Gericht nicht verwertet werden. Und andere Beweise gibt es ja nicht.

hier gibt es Handlungsbedarf!

"Die Kirche vertuschte zudem Hinweise auf neue Übergriffe."
.
Hier macht sich jemand ganz klar der Mittäterschaft schuldig. Wieso schaltet sich da nicht die Staatsanwaltschaft ein? Wieso gibt es noch ein vom weltlichen getrenntes Kirchenrecht und wieso steht dies über geltendes gesetzliches Recht? Wir leben doch nicht mehr im Mittelalter!

@Alter Brummbär um 11:03

>> Taten verharmlost: Ein Haufen alter Männer, die an ihrer Macht kleben und alle in einer anderen Welt leben und für die ein rechtsfreier Raum normal ist. Warum wird dagegen nicht vorgegangen? <<
.
Also verharmlost werden solche Taten, wenn sie heute in die Öffentlichkeit gelangen, nicht mehr (früher wurde dies oftmals verschwiegen, leider!).
Die Kirchen (beide christliche Konfessionen) sind dabei, die Missbrauchsfälle aufzuarbeiten, was auch mühsam ist.
.
Schreckliche Missbrauchsfälle kommen, soviel ich in den Nachrichten mitbekomme, doch eher im familiären Bereich (oder Bekanntenkreis) vor. Auch da wird viel vertuscht, muss nach Bekanntwerden solcher Fälle auch hart vorgegangen werden.
.
Sexuelle Gewalt wird es wohl solange geben, solange Menschen existieren - bitte verstehen Sie dies nicht als Verharmlosung, ich bin bei nachgewiesenen Vergehen absolut für harte Bestrafungen! Aber ganz eliminieren lässt sich diese Art von Gewalt leider nicht, denke ich.

Ein gesamtgesellschaftliches Problem.

Ach ja, vielleicht als Nachtrag: Das ist nicht vor 20-30 Jahren passiert (wie die Fälle in der Kirche), sondern in diesem gerade erst begonnen Jahrzehnt. Die staatlichen Behörden, Sportvereine, Familien usw. schlafen auch heute noch alle bzgl. dieses schwerstwiegenden Problems. Und die Bevölkerung auch. Wer passt denn auf die Hinweise auf, die sich im Alltag ergeben? Die meisten Missbrauchsfälle finden in der Familie oder im engsten Bekanntenkreis statt. Aber niemand achtet darauf, man will ja niemandem weh tun. Man schaut darüber hinweg. Und genauso haben es auch die Kirchenverantwortlichen im letzten Jahrhundert gemacht. Nur der Rest macht es noch uneingeschränkt weiter. Es ist einfach, mit dem Finger auf Leute wegen deren Fehlverhaltens von vor 30 Jahren zu zeigen - drei Finger zeigen auf einen selbst zurück.

Der Skandal ist größer als die Kirche

Erst gestern konnte ich einen Ausschnitt eines Gesprächs von Bischof Meier mit zwei Opfern gesehen.
Die Frau sagte ungefähr "Wir waren Waisenkinder, wir hatten niemanden, mit uns konnte man das machen".
*
Das muss doch jemanden aufgefallen sein, wenn das über Jahre und Jahrzehnte ging. Auch jemanden außerhalb der Kirche.
Da haben alle weggesehen.
So ein Kind muss doch auch mal ärztlich untersucht werden. Da sieht man bestimmt etwas - bei der Anzahl der Opfer schon durch Zufall.
Dass ein Priester verurteilt wird steht doch auch in der Zeitung, bei einem Neuen in der Gemeinde interessiert sich die Gemeinde normalerweise sehr für seine Vergangenheit.
*
Es ist alles merkwürdig.
Es wird Zeit alles gründlich aufzuklären.

@Bender Rodriguez um 11:14

>> Ich denke, es wird Zeit, da mal ein Exempel zu statuieren.
Nicht nur den Priester, sondern den ganzen Laden anklagen. <<
.
-> Was meinen Sie mit „Exempel statuieren?“. Und „den ganzen Laden“ anklagen? Wollen Sie die absolut große Mehrheit der Priester, die sich vorbildlich verhalten, in Sippenhaft nehmen? Ist doch fürchterlich populistisch, so eine Aussage!
.
>> Und die Kirche täte gut daran, sich dieser Klage anzuschließen und vollumfänglich zu kooperieren. Mit ALLEN Archieven und zur Verfügung stehenden Mitteln. <<
.
-> Ja, das sollte sie, und der Druck aus der Öffentlichkeit wird weiter wachsen, damit das so auch ist.
.
>> Ich würde meine Kindern heute wohl Kirchenverbot erteilen. Zu gefährlich. <<
.
-> Häh? Ist doch wieder populistisch! Ich war Ministrant in den Sechzigerjahren, nix gewesen, Kinder gehen gehen auch in die Kirche, ohne dass was passiert. Da ist der Weg dahin gefährlicher, wenn sie mit dem Fahrrad fahren.
Was wollen Sie noch alles verbieten?

@Giselbert um 11:21 Uhr, Handlungsbedarf!

"Die Kirche vertuschte zudem Hinweise auf neue Übergriffe."
Hier macht sich jemand ganz klar der Mittäterschaft schuldig. Wieso schaltet sich da nicht die Staatsanwaltschaft ein? Wieso gibt es noch ein vom weltlichen getrenntes Kirchenrecht und wieso steht dies über geltendes gesetzliches Recht? "
Ich begreife das auch nicht. Und wieso lässt die Kirche es zu, dass ihre eigenen "Angestellten" die Institution zu niederträchtigen Zwecken missbrauchen? Man könnte glauben, dass es Menschen gibt, die nur deshalb Kirchenämter anstreben, um ungestört ihrem widerwärtigen Laster frönen zu können.

Aufräumarbeiten sind überfällig

Unglaublich wie leichtfertig die Kirche noch immer mit den Missbrauchsskandalen umzugehen scheint. Es bedarf wohl eines grundlegenden Reformprozesses, der vor allem das Verhältnis der Kirche und ihrer Vertreter mit allen Fragen der Sexualität beinhalten muss, einschließlich des Zugangs der Frauen zum Priesteramt. Die Dämonisierung von Themen hat offensichtlich in einigen Bereichen zur Radikalisierung des Denkens und Handelns geführt.

Wie Bitte? @11:32 Uhr von Tada

>>>So ein Kind muss doch auch mal ärztlich untersucht werden. Da sieht man bestimmt etwas - >>>

Wird ein Kind bei Standard Untersuchungen einfach so auf anale oder vaginale Verletzungen untersucht?
Kann ein Arzt erzwungenen Oralverkehr erkennen?
Schicken Mißbraucher ein Kind zum Arzt nachdem Sie es verletzt haben?

11:18 Uhr von Autograf

will einer behaupten Mißbrauch kommt nur in Kirchen (speziell der katholischen) vor
Da ist jede Schule in wohl gleichem Umfang betroffen, jeder Sportverein, jede Jugendfreizeit - in jeder Familie
aber man hat sich eben gerade auf die Kirche eingeschossen ...

Wolf

Warum fragst du das alles? Steht dich alles in meinem Text.
.
Das Exempel besteht darin, den kompletten Laden zu verklagen. Nicht nur den einen Priester. Denn nur das erhöht den Druck, bei der Aufarbeitung mit zu machen, und nicht nur das Baurrnopfer zu liefern.
.
Und nein, da ist nichts populistisches dabei. Du würdest deine Kinder auch nicht mit Munition spielen lassen, auch wenn einige Kinder das früher gemacht haben. Oder meinst Du, es ist populistische, weil ich die gesamte Kirche Anklage?
.
Nein, auch das ist es nicht.
.
Nicht umsonst gibt es Gesetze gegen vertuschen von Straftaten, Gesetze gegen Mitgliedschaft in terroristischen oder Kriminellen Organisationen.
.
Vielleicht wissen die Kirchen das nicht? Aber so geht es nicht weiter.

@ 11:41 Uhr von Wolf1905

>>>Ich war Ministrant in den Sechzigerjahren, nix gewesen, Kinder gehen gehen auch in die Kirche, ohne dass was passiert. Da ist der Weg dahin gefährlicher, wenn sie mit dem Fahrrad fahren.>>>

Schon klar, dass nicht jeder Priester Kinder sexuell mißbraucht hat! Man sieht Niemanden an, wenn er ein sexueller Straftäter ist.

Es gibt übrigens auch eine beachtliche Menge von Priesterkindern. Da haben nun genügend Priester sexuelle Beziehungen zu Frauen unterhalten, verleugnen aber die Folgen davon.... über das Thema können Sie sich bei Interesse ja selbst einlesen.

11:45 Uhr von draufguckerin

Man könnte glauben, dass es Menschen gibt, die nur deshalb Kirchenämter anstreben, um ungestört ihrem widerwärtigen Laster frönen zu können.
-----------------
.
auch damit könnten sie Recht haben
was könnten die möglichen Gründe sein weshalb einer/eine die Jugendarbeit anstrebt ?
Ein gewisses soziales Engagement, Freude bei dem Job und vielleicht auch
(in hoffentlich Einzelfällen) .... das Ausleben seiner Triebe

Am 12. Januar 2022 - 11:47 Uhr von Sisyphos3

Nun, niemand erwartet von Ihnen ein Kommentar dazu, geschweige denn dass Sie dich mit dem Bericht beschäftigen...

Ich persl. schäme mich für den deutschen Staat, dass die Quasi Immunität der Kirche nicht endlich beendet wird....sodass die Straftaten wenigstens nach deutschem Recht gerichtlich verfolgt werden.
Die Opfer freilich bleiben mit dem Geschehen ihr Leben lang beschäftigt...traurig.

11:21 Uhr von Giselbert

wir leben doch nicht mehr im Mittelalter!
---------------
.
das ist ja teil des Problems
im Mittelalter hätte sich keiner über derartiges Verhalten erregt
das war das Üblichste auf der Welt - damals

Nicht so schlimm? @11:47 Uhr von Sisyphos3

>>>aus den 90 Jahren des letzten Jahrhundert
Alle Achtung !
ne brandneue Sache>>>

Wenns "verjährt" ist, kein Ding? Weil jetzige Priester bestimmt nicht mehr so sind wie damalige?

@Bender Rodriguez um 11:14

>> …Ich würde meine Kindern heute wohl kirchenverbot erteilen. Zu gefährlich. <<
.
-> noch im Nachtrag zu meinem vorherigen Post: würden Sie Ihren Kindern dann auch die Mitgliedschaft in einem Sportverein verbieten? Zu gefährlich?
Da gibt’s leider auch immer wieder mal Missbrauchsfälle.
.
Viel besser ist es doch, so ein gutes Verhältnis zu seinen Kindern zu haben, dass sie offen mit den Eltern reden - dann könnten Betroffene reagieren!

11:55 Uhr von Kristallin

Es gibt übrigens auch eine beachtliche Menge von Priesterkindern. Da haben nun genügend Priester sexuelle Beziehungen zu Frauen unterhalten, verleugnen aber die Folgen davon....
-----------------
.
immerhin übernimmt die katholische Kirche die Alimente dieser "Fehltritte"
im übrigen Leben steht bekanntlich nicht jeder (Nichtpriester) dazu und zahlt

Straftaten

Solche Straftaten in einer anderen zivilgesellschaftlichen Einrichtung/Organisation hätte längst zu deren Schließung geführt.

Ein Sumpf

Kindesmißbrauch ist das eine, schlimm genug.
Schlimmer noch ist das Leid was vielen 10.000, insbesondere Frauen, angetan wurde die auf Scheiterhaufen verbrannt wurden, nachdem sie gequält und "peinliche Befragungen" über sich ergehen lassen mussten. Ich kenne die kath. Kirche nur als einen verbrecherischen Verein, der Kinder und Jugendliche erpresst, einschüchtert, Strafen androht und belügt, um ihre Herrschaft aufrecht zu erhalten.
Wer vor dem Krieg als Priester Kanonen "segnet", der hat seine Glaubwürdigkeit völlig verspielt.
Was hat man zudem den Ärmsten immer wieder geraubt um diese prachtvoll ausgestattete Kirchen zu bauen. Der schlimmste Kirchenvertreter sitzt in Rom auf seinen Reichtümern und predigt Armut.
Dieser schöne positive Glauben, was haben diese "Schamanen" draus gemacht.
Jedenfalls die katholische Kirche hat ausgedient, ich brauch sie nicht. Es gibt natürlich Ausnahmen, wie immer im Leben.

11:59 Uhr von Kristallin

Wenns "verjährt" ist, kein Ding?
------------
.
habe ich das gesagt ?
das einzige das ich bemerkte war, die Sache ist nicht brandaktuell wie suggeriert wird
sondern schon 30 Jahre alt
Ob Priester so sind wie vor 30 .... 50 Jahren
kaum !
auch da wird sich einiges wie in der gesamten Gesellschaft getan haben
Beispiel ?
in meiner Schulzeit waren Ohrfeigen an der Tagesordnung,
darüber hat sich keiner erregt
heute auch noch ?

11:14 Uhr von Bender Rodriguez

Ich denke, es wird Zeit, da mal ein Exempel zu statuieren.
Nicht nur den Priester, sondern den ganzen Laden anklagen.


Tinnef. Mit angeklagt gehören persönlich Mitschuldige. Nur das ist der Weg, auch den Vorgesetzten in der Kirche klar zu machen, dass Vertuschung von Straftaten und Behinderung von Ermittlungen ebenso Straftaten sind wie der Missbrauch selbst.

Ich würde meine Kindern heute wohl kirchenverbot erteilen. Zu gefährlich.

Sie könnten Ihren Kindern beim Verbieten gleich noch Sportvereinverbot mit verordnen. Ist auch zu gefährlich, und jede Art von Kinderfreizeit mit Aufsichtspersonen ist das auch. Kindern sollte man schon das Betreten von Kirchenräumen verbieten. Es könnte der Schwarze Mann kommen, der nicht nur den Klingelbeutel dabei hat.

@Kristallin um 11:55

>> … Es gibt übrigens auch eine beachtliche Menge von Priesterkindern. Da haben nun genügend Priester sexuelle Beziehungen zu Frauen unterhalten, verleugnen aber die Folgen davon.... über das Thema können Sie sich bei Interesse ja selbst einlesen. <<
.
Das ist ein Thema für die katholische Kirche (nicht die evangelische), und stillschweigend geduldet vom Vatikan (bezahlt wohl von der Kirche) - halt eine verlogene Sache, oder?
Ich kenne das Thema. Aber wenn jetzt ein Pfarrer mit der Haushälterin zwei oder drei Kinder hat, ist das doch nicht Thema von sexueller Gewalt, oder? Es ist ein Thema bzgl. Verlogenheit in der katholischen Kirche, meine ich.

@ Sisyphos3

Ich denke doch, das das Zölibat nicht gerade natürlich ist und eine gesundes Sexualleben der Priester fördert. Sicherlich gibt es in vielen gesellschaftlichen Bereichen sexuellen Missbrauch aber eben gerade besonders oft in der katholischen Kirche und dann hauptsächlich mit männlichen Opfern. Es gab da erst kürzlich auch die erschreckenden Meldungen über den Missbrauch in der französischen katholischen Kirchen.

Mittelalter @11:58 Uhr von Sisyphos3

>>>im Mittelalter hätte sich keiner über derartiges Verhalten erregt
das war das Üblichste auf der Welt - damals>>>

Wo wollen Sie denn jetzt hin? Üblich war Kindesmißbrauch nicht.
Doch Priester gingen recht selbstverständlich ins Freudenhaus, das war üblich, weil die "Hübschlerinnen" gesellschaftlich nicht zählen und Abschaum waren.
Dennoch welcher Priester lieber auf Kinder zugriff, tat es auch, Kinder von Armen, ledigen Frauen oder Weisenkinder zählten ebenfalls als nix, wenn diese starben, war das egal.

Leider verjährt ...

BUV = Beschwichtigen und Vertuschen: das Grundprinzip in der kath Kirche? Wer hinsieht und nichts unternimmt, macht sich schuldig. Das gilt natürlich zuerst für die Kirchen-Oberen. Aber digentlich auch für alle Kirchensteuer-Zahler: Das ehrliche Mittel der Wahl ist AUSTRETEN. Denn eine ehrliche Aufarbeitung seitens der Kirche sehe ich nicht - sonst wäre dieser Fall längst von der Kirche selbst ans Tageslicht befördert worden. Das ekelt mich an.

Weg Damit

Das Zölibat ist eine der Falschesten Kirchengesetze die es gibt.
Wie will ein Katholischer Priester wissen wie sich ein(e) Vater, Mutter fühlt wenn Ihr Kind Missbraucht wurde?
Priester sind auch nur Männer, wenn die eine Familie haben dürften dann wäre die Gefahr von Missbrauch sicher kleiner.
Vor allem müsste nach den Gesetzen des Staates bestraft werden und nicht nach dem "Kirchengesetz"!

Missbrauch an Schutzbedürftigen

Bei jeglichem Missbrauch an Schutzbefohlenen geht es um Macht.
Es gibt eben Menschen (oft mit Gewalterfahrung), die es als stimulierend empfinden, Macht über andere zu haben und auszuüben. Solange das unter Erwachsenen im gegenseitigen Einverständnis geschieht, ist nichts dagegen zu sagen.
Verabscheuenswürdig ist es, wenn sich der Machtmissbrauch gegen schutzbedürftige Menschen richtet: Kinder, alte Menschen, Behinderte, SchülerInnen, junge SportlerInnen ...
Im Schutz vermeintlich "wohltätiger" Organisationen lässt sich der Machtmissbrauch "wunderbar" ausleben. Das fängt schon beim Anschreien, groben Anfassen und Mobben an und endet schlimmstenfalls bei Schlägen und sexuellem Missbrauch.
Ich bin sicher, dass man im Einstellungsgespräch und mit einem psychologischen Test herausfinden könnte, ob man so eineN BewerberIn vor sich hat.
Wegen der Missbrauchsfälle haben sich schon viele Menschen von den Kirchen abgewandt. Die Kirche muss was tun.

@Bender Rodriguez um 11:54

>> Wolf
Warum fragst du das alles? Steht dich alles in meinem Text.
.
Das Exempel besteht darin, den kompletten Laden zu verklagen. …<<.
.
Ich schreib‘s nochmal: populistisches Gehabe von Ihnen!
.
Wollen Sie gleich auch die Sportvereine mit verklagen, in denen sexueller missbrauch vorkommt?
.
Es gehören die Menschen verklagt, denen ein Vergehen nachgewiesen wird, und die Kirche oder auch Vereine etc. müssen acht geben, dass sie Menschen in ihrer Verantwortung haben, die dieser auch gerecht werden.

11:54 Uhr von Bender Rodriguez

Nicht umsonst gibt es Gesetze gegen vertuschen von Straftaten, Gesetze gegen Mitgliedschaft in terroristischen oder Kriminellen Organisationen.
.
Vielleicht wissen die Kirchen das nicht? Aber so geht es nicht weiter.
-------------------

haben sie mal ne Schule erlebt, nur eine einzige, die Problem hat
ob mit Rauschgift, Erpressung/Geldzahlungen, Mobbing oder mit Mißbrauchsfällen
Da wird auch alles unter den Teppich gekehrt, nur damit die Schulen nicht in
Verruf gerät
Korpsgeist heißt das wohl

Zölibat aufheben

Wer sich an Kindern vergreift ab in den Kanst. Ausnahmslos.
Überlege mir aus der Kirch auszutreten. Würde ich unser Tierheim (weiterhin) unterstützen, würden dort Tiere gequält oder der Forschung ausgesetzt? Nein. So auch mit der Kirch(e). Ganz einfach.

12:09 Uhr von Kristallin

Wo wollen Sie denn jetzt hin? Üblich war Kindesmißbrauch nicht.
------------------
.
da gibts Google
da kann man sich über die Besonderheiten und die Lebensumstände früherer Zeiten informieren

@12:01 Uhr von Sisyphos3

>>>immerhin übernimmt die katholische Kirche die Alimente dieser "Fehltritte">>>

Ja und "Papa" wird flott versetzt, dann sieht er den "Fehltritt" nicht mehr und in der Geburtsurkunde steht zumeist "Vater umbekannt". Es gibt sicherlich auch Priester welche ihre Kinder "heimlich" unterstützen oder besuchen, keine Frage.

>>>im übrigen Leben steht bekanntlich nicht jeder (Nichtpriester) dazu und zahlt>>>

Wird aber zum Zahlen verpflichtet und das Kind hat einen in der Geb Urkunde benannten Erzeuger, seltener einen unbekannten....

11:51 Uhr von Sisyphos3


… aber man hat sich eben gerade auf die Kirche eingeschossen ...

Niemand und dreimal niemand hat sich auf die Kirche eingeschossen. Die Kirche als Institution steht nur deswegen ständig so belämmert im Regen, weil es eine beratungsresistente Bande von Ewiggestrigen ist.

Nicht bereit, sich den zugrunde liegenden Strukturen mit Veränderung ernsthaft zuzuwenden. Aber immer Weltmeister im Klerikalen Dreikampf: Beschwichtigen, Beschönigen, Vertuschen.

11:14 Uhr von Bender Rodriguez

"Ich würde meine Kindern heute wohl kirchenverbot erteilen. Zu gefährlich."

Da muessen sie wohl zu hause bleiben. Doch auch in der Familie gab es schon Missbrauch.

Diese Pauschalverurteilungen helfen bei der Aufarbeitung und Prevention von Kindsmissbrauch gar nichts.

Missbrauch ist von der christlichen Lehre nicht gedeckt. Die Pauschalverurteilung ist gegen unsere westliche Rechtsauffassung.

@ 12:02 Uhr von der.andere

"Solche Straftaten in einer anderen zivilgesellschaftlichen Einrichtung/Organisation hätte längst zu deren Schließung geführt." Mir ist nicht bekannt, dass schon eine Schulbehörde (auch nicht die für die Odenwaldschule zuständige) oder Sportverein geschlossen worden wäre. Einige Sportvereine sind pleite gegangen, weil sie die gerichtlich bestimmten Schmerzensgeldzahlungen nicht haben aufbringen können, mehr aber auch nicht. Wieviel Entschädigung bekommen Kinder, bei denen die Schulbehörden weggesehen haben?

Missbrauch

Würde man so milde mit solch einem Fall umgehen, wenn er nicht in der Kirche, sondern, sagen wir, in einem antiautoritären Kindergarten stattfände?

12:08 Uhr von baumgart67

Ich denke doch, das das Zölibat nicht gerade natürlich ist und eine gesundes Sexualleben der Priester fördert.
---------
.
mag sein
ob es Auswirkungen hat auf die Mißbrauchsproblematik ?
Das ist ja auch ein Thema bei evangelischen Priestern ebenso in allen Bereichen die sich um Jugendarbeit drehen

Jedem, dem man eine

Beteiligung nachweisen kann, sollte bestraft werden.

Pauschalverurteilungen lehne ich ab.

@ 12:05 Uhr von Demokritisch

Das mit den Hexenverbrennungen sollten Sie noch einmal nachlesen ... Die letzte Hexe wurde übrigens von Protestanten verbrannt ... Die Hexenverbrennung ist ein Resultat der abergläubigen germanischen Bevölkerung, die katholische Kirche ist dafür nicht ursächlich. Sowas gab es in nicht-germanischen Ländern (wie Spanien, Italien) nicht. Durchgeführt wurde sie von der lokalen Bevölkerung mit Unterstützung aller ihrer behördlichen Strukturen, säkular und kirchlich, egal ob katholisch oder protestantisch. Da waren die Kirchen (beide!) genauso wie bei dem Kindesmissbrauch einfach nur ein Teil der Gesamtgesellschaft und haben mitgemacht, was alle sonst auch machen. Sollen die Kirchen sich nicht dem gesamtgesellschaftlichen Konsens anschließen? Das wird doch gerade mal wieder gefordert.

Sexuelle Gewalt an Kindern…

Sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen gehört zu den schlimmsten Verbrechen, die man Schutzbefohlenen antun kann, in der Kirche, in Hort, Schule, Familie, Sportverein - wo auch immer. Und die Anklage und Verurteilung ist zwingend notwendig, egal wo und von wem die Straftat begangen wurde.
Der Fall des Pfarrers H. ist allerdings längst bekannt. Vermutlich hat die Meldung mit der Sendung heute Abend im BR zu tun und mit der Veröffentlichung der Untersuchungsergebnisse der beauftragten Kanzlei nächste Woche in Bistum München.
Neben der Verantwortung der Einzelnen spielen strukturelle Rahmenbedingungen eine große Rolle bei solchen Taten: eine autoritäre Struktur mit nahezu gänzlich ausfallender Kontrolle, gepaart mit der Überhöhung der Hauptberufsgruppe und deren zwangszölibatärer Lebensform bieten einen Nährboden für sexuelle Gewalt, zumal unter den 'Deckmantel' des Zölibats zu viele Männer flüchten, die sich ihrer Sexualität nicht stellen wollen und verdrängen und unreif bleiben.

@ 12:20 Uhr von ThomasX

"Würde man so milde mit solch einem Fall umgehen, wenn er nicht in der Kirche, sondern, sagen wir, in einem antiautoritären Kindergarten stattfände?" Der umfangreiche Missbrauch von Kindern in den alternativen Kinderläden der 60er und 70er durch sich fortschrittlich gerierende Päderasten wurde m.W. überhaupt nicht verfolgt, sondern von gewissen progressiven Kreisen damals als "Befreiung" begrüßt. Die Grünen haben gerade erst angefangen, diese Ereignisse aufzuarbeiten. Da ist die katholische Kirche schon viel weiter bei der Aufarbeitung und Prävention.

Nicht üblich nur einfach @12:17 Uhr von Sisyphos3

>>>da gibts Google
da kann man sich über die Besonderheiten und die Lebensumstände früherer Zeiten informieren>>>

Nicht nötig, in einer mittelalterlichen Gesellschaft, in welcher ein ganzes Geschlecht überhaupt nicht zählte (Frauen) und Kinder nur, wenn Sie von Adel oder ggf Bürgertum waren, fiel es keinem kirchlichen oder nicht kirchlichen Täter schwer, Frauen und Kinder zu schänden oder nach Lust und Laune zu töten.

Trotzdem gab es keine offizielle Übllichkeit dazu, sondern nur die einfacheren Möglichkeiten.

Erneuerung?

Mit erschließt sich nicht,
Wie aus einem patriarchalischen/dogmatistischen System etwas entstehen kann, was der allgemeinen Weltgemeinschaft zu Gute kommen kann..?!
Welcher, der nicht überzeugend praktizierenden Katholiken, kann sich denn noch an den Namen des Papstes vor Ratzinger (wrschnl. Auch nur durch den Bildzeitungstitel: „Wir sind Papst“ erinnern?!:)
Mutter Teresa dürfte noch mehr Menschen ein Begriff sein. Es hat auch noch keinen Papst gegeben, der einen Friedensnobelpreis bekommen hat.
Ein bisschen mehr Nächstenliebe würde uns allen gut zu Gesichte stehen- dafür braucht es aber nicht eine bestimmte und verpflichtende kirchliche Weltanschauung- dieses sollte „Homo sapiens“ als unabhängiger Wert weitervermitteln- was auch (noch?) religionsunabhängig und weltweit geschieht.

Mich fasziniert das Artikelfoto

Das hat für mich einen außerordentlich symbolischen Charakter, passend zum Artikelinhalt...

Am 12. Januar 2022 - 12:05 Uhr von Demokritisch

Sie bringen einiges durcheinander, erstens es wurden nach aktuellen Forschungsstand nicht wesentlich mehr Frauen verbrannt als Männer, zweitens in protestantischem Länder brannten mehr Scheiterhaufen als in katholischen, drittens die Kanonen wurden explizite im dritten Reich von der protestantischen Kirche gesegnet.
Was mich weiter stört, viele Monate standen verschiedenste Artikel zum Kindermisbrauch in Sportvereinen hier auf ARD Sportschau, da gab es kein Aufschrei der Entrüstung und dort wird die Aufklärung ebenfalls sagen wir mal nur halbherzig betrieben. Warum?.
Zu dem sind Priester nicht durch Immunität geschützt bei einer Straftat.
Klar, wir kritisieren zu recht Verschleierung und mangelnde eigene Aufdeckung von Vergehen. Allerdings trifft das auf viele Organisationen etc zu wo Straftaten und Vergehen geschehen

Kein Schutz @13:12 Uhr von SinnUndVerstand

>>>Sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen gehört zu den schlimmsten Verbrechen, die man Schutzbefohlenen antun kann, in der Kirche, in Hort, Schule, Familie, Sportverein - wo auch immer. Und die Anklage und Verurteilung ist zwingend notwendig, egal wo und von wem die Straftat begangen wurde.>>>

Genau so sollte es sein, diese Täter gehören nicht vor Strafverfolgung geschützt! Ob durch Kirchen oder Vereinen oder oder....
Sie gehören vor Gericht.

Darstellung: