Kommentare - Kasachstans Führung zu Unruhen: "Versuch eines Staatsstreichs"

10. Januar 2022 - 09:39 Uhr

Fast 8000 Menschen sind nach den gewaltsamen Protesten in Kasachstan laut Behörden festgenommen worden. Die Zahl der Todesopfer ist weiter unklar. Präsident Tokajew sprach von einem "versuchten Staatsstreich".

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Nach angesichts der…

Nach angesichts der Verwüstungen und der vielen Toten auf beiden Seiten von Protesten zu sprechen ist schon etwas eigenartig. Das waren Plünderungen und ganz einfach Raubzüge Krimineller. Protest ist gut und richtig das aber ist keine Protest gewesen. Zumindest scheint ja jetzt erst mal etwas ruhiger geworden zu sein. HT die schnelle Hilfe des Hilfsbündnisses Zumindest das erreicht.

Raubzug

"Die Plünderer haben über 100 große Handelseinrichtungen und Banken ausgeraubt. Nach vorläufigen Schätzungen beträgt der Schaden 87 Milliarden Tenge", = 177 Millionen Euro.
-----
Ok, von der Seite hab ichs noch gar nicht betrachtet, das war ein Raubzug, die haben die Proteste genutzt und sich organisiert ans Werk gemacht, das macht man nicht nebenbei.
Die normalen Demonstranten dürften sich gekniffen fühlen, sie hatten Trittbrettfahrer an Bord, aber kein Vorwurf, das war die organisierte Kriminalität, die Mafia, die machen sowas hauptberuflich.

10:08 Uhr von ein Lebowski

wie beim G20 in HH. da wurden auch geschäfte geplündert bei kundgebungen für die gute (linke) sache

Hier waren nicht nur…

Hier waren nicht nur Demonstranten am Werk.
Entweder waren hier "Trittbrettfahrer" dabei, die die berechtigten Proteste für einen "Kaschischen Frühling" nutzen wollen oder diese Leute waren bereits im Vorfeld aktiv und haben die Proteste unter der Zivilbevölkerung geschürt.

Wie auch immer Protest gegenüber diesem autokratischen System gerechtfertigt ist, so bringt Gewalt rein garnichts.

Aus dem Artikel:

>Russlands Präsident Putin sagte, die Lage sei nicht durch spontane Protestaktionen wegen der Treibstoffpreise verursacht worden, "sondern dadurch, dass zerstörerische Kräfte von außen die Situation ausgenutzt haben".<
.
Natürlich, was auch sonst. Wenn es in Diktaturen zu Aufständen kommt, sind die immer von außen gesteuert. Das geht gar nicht anders, denn die Menschen lieben ihre klugen, gütigen Diktatoren. Das ist doch allgemein bekannt.

Hoffentlich bleibt es dieses Mal bei (objektiver) Wahrheit..

So schlimm die Lage in Kasachstan zu sein scheint, sollte vielleicht dieses Mal sachlich aus der oder über die Krisenregion berichtet werden.

Die Ukrainekrise mit all den Falschmeldungen, medialen Vorverurteilungen und darauf folgenden Rügen vom Presserat sind doch noch in Erinnerung?

Drücken wir den Menschen in Kasachstan die Daumen, dass deren Staatskrise (würde fast schon sagen Bürgerkrieg) so schnell wieder abflaut und deren Bürger bald wieder ihrem gewohnten und sicheren Alltag nachgehen können.

All diese “Unruhen“ mit …

All diese “Unruhen“ mit “Hilfsersuchen“ an unseren größten “Freiheitsgewährer“ Putin, gehören für mich zu einem Umbau- bzw. Rückbauprogramm, an dessen Ende wieder ein Russland wie vor 89 entstehen soll. Momentan sammelt der Herr Putin also nur die ehemals “verloren gegangenen Republiken“ wieder ein, bis er am Ende alles wieder komplett hat. Was sich dagegen wehrt wird in altbekannter Manier platt gemacht. Dawei,dawei!
Und der große Papier- und Sprüchetiger Europa wird, wenn er nicht aufpasst und sich vor lauter Selbstdarstellerei spezieller Staatspräsidenten immer lächerlicher machend, weiterhin nur much adoo about nothing machen können, um am Ende, in den ganzen Putin’schen Verwirrspielchen, bestenfalls nix erreichen, außer vielleicht doch eine blutige Nase und hoffentlich nix schlimmeres.
Unser Politikervolk ist eben einem Putin nicht gewachsen. Wie auch, hat es sich doch nur immer nur im Kleinhalten der eigenen Bürger und Gesetzesschlupflöcherbau für’s Großkapital trainiert.

10:05, heribix

>>Nach angesichts der Verwüstungen und der vielen Toten auf beiden Seiten von Protesten zu sprechen ist schon etwas eigenartig. Das waren Plünderungen und ganz einfach Raubzüge Krimineller. Protest ist gut und richtig das aber ist keine Protest gewesen.<<
.
Daß Proteste auf diese Weise ausarten, ist nicht die Ausnahme, sondern die Regel. Siehe G20, Gelbwesten, Black Lives Matter undsoweiter.
.
Ebenso ist es die Regel, daß die große Masse der Protestierenden friedlich ist, die Hooligans aber das öffentliche Bild bestimmen. Das wird auch in Kasachstan nicht anders sein.

man weiß so wenig ...

aber keine Gesellschaft kann Terror dulden
mal unabhängig davon wie die Regierung gewählt oder nicht gewählt wurde

Der Schießbefehl ...

... kann dem Putin gar nicht gefallen. Ein solcher Partner wirft kein gutes Licht. Nicht mal Lukaschenko ist so weit gegangen. Jetzt wird der eitle Putin angreifbar. Es ist keine Frage, dass die Einkünfte aus den Rohstoffen in den Führungskader fließen. Und jetzt wird das Plündern brutal auf die Bev ausgeweitet: endlose Gier ist das, mehr nicht. Aber: ist es in Ru anders?

Kasachstans Führung zu Unruhen: "Versuch eines Staatsstreich"...

Inzwischen soll ja schon die Produktion von Bitcoins wegen der Ereignisse leiden. Da schadet die Drosselung des Internets. Kasachstan soll zu 18 Prozent an der Weltproduktion beteiligt sein.
Aber auffällig ist auch, daß kaum von Sanktionen die Rede ist. Das kann seinen Grund darin haben, daß im Rohstoffsektor des Landes Konzerne wie Chevron (USA) und ENI (Italien) erheblich eingestiegen sind. Und wer will sich schon selbst sanktionieren.
Kurios sind die Wortmeldungen des Oligarchen und Bankers Muchtar Abliasow, der wegen zahlreicher Delikte in Abwesenheit zu einer langjährigen Haftstrafe verurteilt ist und seit 2009 in Europa lebt. Er bezeichnet sich als gegenüber Reuters als Anführer der Bewegung. Ob er das ist oder nur ein Trittbrettfahrer ?

Das waren keine friedlichen

Proteste,das waren Plünderungen von Geschäften,ähnlich wie hier in HH beim G20 Gipfel den ich miterlebt habe.

10:15 Uhr von Karl Maria Jos…

Der Vergleich ist nicht gut, klar waren beim G20 in HH mehr als genug Chaoten am Start und die nehmen auch gern mal was mit, aber wenn du die Planung betrachtest, die es braucht, zig Banken zu entleeren und dem HH gegenüber stellst, das hinkt.

@ 10:15 Uhr von Karl Maria Jos…

Dass Ihnen für einen schrägen Vergleich und Schenkelklopfer jegliche Vernunftmaßstäbe egal sind, ist ja schon zigfach belegt. Dass Sie den präsidialen Schießbefehl ohne jegliche Vorwarnung in Kasachstan mit Krawallmachern in Deutschland auf eine Stufe stellen und so Staatswillkür und angeordnete Erschießung relativieren, disqualifiziert Sie in einem besonderen Maße als ernstzunehmender Diskussionspartner.

Enttäuschte Hoffnungen

Man stelle sich mal vor, Russland wäre in der Ära Putin den Weg der gesellschaftlichen Öffnung weitergegangen.

Hätte es wirklich den Ausverkauf der russischen Gesellschaft und damit der gesamten osteuropäischen Kultur bedeutet, wie die Putinisten einem Glauben machen wollen? Oder anders: Stehen Autokraten und Oligarchen für den Schutz einer Ordnung oder verhindern Sie deren inklusive und damit umfassende Entwicklung?
Klar ist: Putin und seine abhängigen Autokraten reden zwar immer mit großem Pathos vom Willen des Volkes - entwickeln oder gar abfragen lassen sie diesen allerdings explizit nicht. Was die Gesellschaft ist und wofür sie steht, bestimmt allein die Gesellschaftsführung.

Hieran wird sich aufgrund der aktuellen Machtverhältnisse kurzfristig nichts ändern lassen. Stabil ist ein solches auf Personenkult beruhendes Modell aber nie.

All das kann man in und an Kasachstan zur Zeit wie durch ein Brennglas betrachten. Und sieht tief enttäuschte Hoffnungen!

10:29, Bernd Kevesligeti

>>Aber auffällig ist auch, daß kaum von Sanktionen die Rede ist.<<
.
Sanktionen wegen gewalttätigen Unruhen in einem Land? Davon habe ich noch nie etwas gehört.
.
>>Kurios sind die Wortmeldungen des Oligarchen und Bankers Muchtar Abliasow, der wegen zahlreicher Delikte in Abwesenheit zu einer langjährigen Haftstrafe verurteilt ist und seit 2009 in Europa lebt. Er bezeichnet sich als gegenüber Reuters als Anführer der Bewegung.<<
.
Tut er das? Ich habe nur diese drei Tage alte AFP-Meldung gefunden:
https://www.arte.tv/de/afp/neuigkeiten/dissident-abliasow-wertet-protes…
.
>>Ob er das ist oder nur ein Trittbrettfahrer ?<<
.
Er lebt in Frankreich. Meinen Sie, er würde von dort aus die Aktionen koordinieren?

Ja, was dem einen ...

... sein Freiheitskämpfer...

... ist dem anderen sein Terrorist.

@ 10:20 Uhr von krittkritt

Ein diktatorischer Staatsführer lässt ohne Vorwarnung seine Bürger erschießen; und er schleust eigene Leute als gewalttätige Plünderer in Demonstrationen ein: wahrlich eine Ausgeburt von Frieden und Schutz, dieser Herr Tokajew. Toll.

10:51, Ei Unglaublich

>>Ja, was dem einen ...
... sein Freiheitskämpfer...

... ist dem anderen sein Terrorist.<<
.
Das ist seit Ronald Reagan so. Er hat diesen Sprachgebrauch eingeführt. Vorher war die Definition des Begriffes "Terrorist" eine andere.

Machthaber Tokajew versucht offensichtlich, seinen Terror gegen

die Bürger:
„[sein Innenminister hatte laut (Staats-)Medien erklärt], der "Anti-Terror-Einsatz" werde fortgeführt, um "die Ordnung im Land wiederherzustellen"
mithilfe seiner Gesinnungsgenossen:
„Das von Russland dominierte Militärbündnis OVKS, [dem] auch Armenien, Belarus, Kirgistan und Tadschikistan angehören (…) hatte auf Bitte Kasachstans [also Tokajews] 2500 Soldaten in die Ex-Sowjetrepublik entsandt“
als Notwehr gegen die aus seiner Sicht überzogenen Ansprüche „seiner“ Bevölkerung zu deklarieren.
.
„Viele Menschen (…) fragen sich, wie aus den friedlichen Demonstrationen so blutige Ausschreitungen werden konnten: "Die Leute, die auf dem Platz protestiert haben und die Plünderer, das waren nicht dieselben Leute", sagt die Anwohnerin. Wer aber die Plünderer, die Bewaffneten waren, woher sie kamen, das weiß auch sie nicht. Es sei schwer, sich ein Bild zu machen, sagt sie. Es seien viel zu viele Falschmeldungen im Umlauf“
Der Staat wehrt sich mit allen Mitteln gegen die Bürger.

...ttestEineMeinung #Unklare Gemengelage

Auch wenn die Trollfabriken mal wieder heisslaufen bei der Produktion von Rechtfertigungen, Whataboutismen und lächerlichen Vergleichen - der momentane Eindruck bei mir ist folgender:

Es gab Proteste der Bürger, die seit längerem über Machtmissbrauch und Korruption unzufrieden sind.

Direkter Auslöser war die Verdoppelung des Preises für Autogas.

Auch jetzt noch demonstrieren Bürger friedlich und trauern um die Opfer.

Daneben haben rivalisierende Teile des Apparats und/oder kriminelle Banden die Gelegenheit genutzt wohlorganisiert und mit Waffengewalt Banken und Kaufhäuser auszurauben.

Gegen einen versuchten Staatsstreich spricht, dass es keine Berichte über entsprechende Aktivitäten in der Hauptstadt und gegenüber dem aktuellen Machthaber gibt.

@Kambrium2

"All diese “Unruhen“ mit “Hilfsersuchen“ an unseren größten “Freiheitsgewährer“ Putin, gehören für mich zu einem Umbau- bzw. Rückbauprogramm, an dessen Ende wieder ein Russland wie vor 89 entstehen soll.
Momentan sammelt der Herr Putin also nur die ehemals “verloren gegangenen Republiken“ wieder"
***
Womit soll Putin Kasachstan einsammeln?
Mit den 2500 russischen Soldaten? (Das ist zumindest mein letzter Wissensstand.)
*
Alleine in Deutschland sind rund 34.000 ausländischen Soldaten stationiert, die meisten aus den USA.
Und Deutschland ist immer noch kein US-Bundesstaat.
***
In der aktuellen Situation in Kasachstan ist jede Beruhigung der Lage gut für für die Menschen.

re 10:20 krittkrittAussehen

>>Demonstranten erschießen Polizisten, attackieren Journalisten
zünden Regierungsbebäude an - das Alles sieht nicht gerade nach einem friedlichen Protest aus.<<

Das sieht überhaupt nicht nach einem Protest aus - das sieht nach einem Machtkampf zwischen Autokraten und ihren Truppen aus. Und der "Sieger" steht auch schon fest!

Der zivile Protest hat zwischen diesen Fronten überhaupt keine Chance. Bitter für die Zivilgesellschaft - sie wird noch einmal länger auf eine gesellschaftliche Öffnung warten müssen.

10:54, SinnUndVerstand

>>Ein diktatorischer Staatsführer lässt ohne Vorwarnung seine Bürger erschießen; und er schleust eigene Leute als gewalttätige Plünderer in Demonstrationen ein<<
.
Haben Sie für letztere Behauptung einen Beleg?

Wie die Dame berichtet…

Wie die Dame berichtet scheinen die Demonstranten am Tage nicht die Selben zu sein wie die Plünderer, welche laut Berichten mit Waffen ausgestattet gewesen sein sollen.
Warum hier von westlichen Medien geopolitisch versucht wird zu argumentieren finde ich falsch.
Wenn die Querdenker mit Kalaschnikows demonstrieren würden wäre hier auch der Teufel los.

@ Nettie

Der Staat wehrt sich nicht gegen die Bürger sondern gegen die von Ihnen ja erwähnten Plünderer und Bewaffneten. Ich finde grundsätzlich, dass das Angreifen und Zerstören von Parlamenten ob dort, in Hongkong oder Washington nichts mehr mit friedlichen Demonstrationen zu tun hat. Das ist pure Gewaltbereitschaft und Randale und gehört bestraft.

re 10:24 Uhr Sisyphos3: man weiß so wenig ...

>>Man weiß so wenig ...aber keine Gesellschaft kann Terror dulden
mal unabhängig davon wie die Regierung gewählt oder nicht gewählt wurde<<

Und was wollen Sie uns hiermit jetzt sagen?

von fathaland slim 10:47

Muchtar Abliasow, Ex-Banker, aus der von ihm gegründeten BTA-Bank hat er mehrere Milliarden Dollar herausgezogen. Die Bank wurde darauf zweimal vom Staat "gerettet". Vergleichbar ist er mit Michael Chodokowski (Komsomolzenkapitalisten). Mit dem Präsidenten und Oligarchen Nasarbajew zerstritt er sich. Nasarbajew wollte eine Art Staatskapitalismus als Fassade der eigenen Bereicherung, Abliasow ist für die schrankenlose Privatisierung des kasachischen Volkavermögens.

Putins Truppen

werden das ganze als willkommenen Anlass nehmen, und auch dieses große Land dauerhaft in sein Imperium einzugliedern. Dem eigenen Volk ohne Rechte, Freiheit und Wohlstand kann man wieder von imaginärer Größe erzählen und hofft so, die eigene Oligarchen-Clique übers nächste Jahrzehnt zu bringen. Und natürlich waren da wieder böse und gefährliche "fremde Mächte" am Werk. Wie gut, das da ein starker Wladimir parat steht. Geschichte wiederholt sich ganz facettenreich doch immer wieder in feinen Spielarten. Mein Mitgefühl gilt allen Kasachen und allen Russen unter solch einer Führung

Am 10. Januar 2022 - 10:47 Uhr von fathaland slim

"...Er lebt in Frankreich. Meinen Sie, er würde von dort aus die Aktionen koordinieren?..."

Glauben ist nicht Wissen, aber Sie meinen Es ja auch nur. Was mir eigentlich auffällt, warum gerade kurz von den Verhandlungen USA-Russland diese gewaltsamen Ausschreitungen?. Was aus solchen sogenannten "Volkserhebungen", orangen Revolutionen oder dem "Arabischen Frühling" geworden ist, kann jeder selbst nachlesen. Was aber auffällig dabei ist, es entstand immer Chaos oder wie in manchen Fällen, neue Diktaturen.

Von wegen Demonstrationen ...

... und Proteste.
Es gibt mehr als genug Bilder,Videosequenzensowie stundenlange Liveschaltungen, die schwarz Gekleidete und vollends Maskierte zeigen, wie sie von Autos mit Sturmgewehren, Scharfschützen Gewehre, Pistolen und Brandsätzen versorgt werden und wie diese bewaffneten Banditen ganze Geschäfte, Tankstellen usw. plündern, mehrere Dutzend Autos ausbranden, Polizeistationen oder Regierungsgebäude stürmten und einnahmen. Die Insassen wurden sämtlich erschossen.
Selbst der Flughafen der Hauptstadt wurde überfallen und geraume Zeit besetzt.
Und da ruft der Wertewesten zur Solidarität mit diesen 'Aufständischen' und zur Zurückhaltung der Exekutive in Kasachstan auf?
Nicht zu fassen.

11:02, zomil

>>Warum hier von westlichen Medien geopolitisch versucht wird zu argumentieren finde ich falsch.<<
.
Inwiefern argumentieren welche westlichen Medien geopolitisch?
.
Der Begriff Geopolitik scheint langsam, aber sicher zum wohlfeilen Schlagwort zu verkommen.

Am 10. Januar 2022 - 11:05 Uhr von teachers voice

Zitat:
"...re 10:24 Uhr Sisyphos3: man weiß so wenig ...
>>Man weiß so wenig ...aber keine Gesellschaft kann Terror dulden
mal unabhängig davon wie die Regierung gewählt oder nicht gewählt wurde<<

Und was wollen Sie uns hiermit jetzt sagen?..."

Wer lesen kann ist klar im Vorteil und Sie wissen genau was dieser User meint.

11:06, Bernd Kevesligeti

>>von fathaland slim 10:47
Muchtar Abliasow, Ex-Banker, aus der von ihm gegründeten BTA-Bank hat er mehrere Milliarden Dollar herausgezogen. Die Bank wurde darauf zweimal vom Staat "gerettet". Vergleichbar ist er mit Michael Chodokowski (Komsomolzenkapitalisten). Mit dem Präsidenten und Oligarchen Nasarbajew zerstritt er sich. Nasarbajew wollte eine Art Staatskapitalismus als Fassade der eigenen Bereicherung, Abliasow ist für die schrankenlose Privatisierung des kasachischen Volkavermögens.<<
.
Danke für Ihre leider etwas lückenhafte Biografie Abliasows. Sie unterschlagen unter anderem, daß er Wirtschaftsminister unter Nasarbajew war.
.
Meine Frage war aber eigentlich eine ganz andere. Deswegen noch einmal: Wann und wo hat er sich als Anführer der Proteste bezeichnet?

@baumgart67, 11:05

„Der Staat wehrt sich nicht gegen die Bürger sondern gegen die von Ihnen ja erwähnten Plünderer und Bewaffneten. Ich finde grundsätzlich, (…)“

Das sehe ich „grundsätzlich“ nicht so wie Sie, sondern so wie der User @BILD.DirEinDuH…
...ttestEineMeinung in seinem Kommentar „#Unklare Gemengelage“ von 10:57.

10:18 fathaland slim

"die Menschen lieben ihre Diktatoren....."

nun wir hatten ja anscheinend auch keine Probleme mit diesen Diktatoren. Die Waffenlieferungen wurden doch auch erst jetzt gestoppt nach diesem "Aufstand" vorher war es offensichtlich kein Problem. Vielleicht wäre der jetzige Regent auch kein Diktator wenn er die "richtige" Seite um Hilfe gebeten hätte.

11:09, wolf 666

>>Von wegen Demonstrationen und Proteste.
Es gibt mehr als genug Bilder,Videosequenzensowie stundenlange Liveschaltungen, die schwarz Gekleidete und vollends Maskierte zeigen, wie sie von Autos mit Sturmgewehren, Scharfschützen Gewehre, Pistolen und Brandsätzen versorgt werden und wie diese bewaffneten Banditen ganze Geschäfte, Tankstellen usw. plündern, mehrere Dutzend Autos ausbranden, Polizeistationen oder Regierungsgebäude stürmten und einnahmen. Die Insassen wurden sämtlich erschossen.<<
.
Stundenlange Liveschaltungen also. Die Autos haben gewiss ausländische Kennzeichen, oder?
.
>>Selbst der Flughafen der Hauptstadt wurde überfallen und geraume Zeit besetzt.
Und da ruft der Wertewesten zur Solidarität mit diesen 'Aufständischen' und zur Zurückhaltung der Exekutive in Kasachstan auf?
Nicht zu fassen.<<
.
Wer ist der Wertewesen? Wer ruft zur Solidarität mit Hooligans und Plünderern auf?
.
Für die Zurückhaltung der Exekutive, was Gewaltanwendung angeht, bin ich immer und überall.

Am 10. Januar 2022 - 11:08 Uhr von Eislöwe

Zitat:
"...Mein Mitgefühl gilt allen Kasachen und allen Russen unter solch einer Führung..."

Aber man bedanke dabei, die Mehrheit der Russen und Kasachen möchte keine Demokratisierung durch die EUSA, wohingegen eine Minderheit (Oligarchen) bei einer Anpassung an den Westen einen noch höheren Profit erzielen können.
Und was ihre Aussage; "...Geschichte wiederholt sich ganz facettenreich doch immer wieder in feinen Spielarten..." betrifft, so lassen sich die Russen unter Putin nicht mehr über dem Tisch ziehen, wie Es unter Jelzin passiert ist. Eines ist aber gewiss, ohne Russland gibt ES kein friedliches Europa und Es gab bisher keine Macht der Welt Russland zu unterwerfen.

von fathaland slim 11:14

Gegenüber dem russischen Dienst von Reuters bezeichnete er sich als Anführer der Proteste. Er bekäme Anfragen aus Kasachstan, was denn zu tun sei. Obwohl Telefon und Internet bekanntlich abgeschaltet sind.
Er ist wohl nur ein (vermögender) Großredner.
Vermutlich hat er Motive für ein Comeback als Chef einer kasachischen Übergangsregierung, alles Geld geht mal zu Ende.

11:05, baumgart67

>>@ Nettie
Der Staat wehrt sich nicht gegen die Bürger sondern gegen die von Ihnen ja erwähnten Plünderer und Bewaffneten. Ich finde grundsätzlich, dass das Angreifen und Zerstören von Parlamenten ob dort, in Hongkong oder Washington nichts mehr mit friedlichen Demonstrationen zu tun hat. Das ist pure Gewaltbereitschaft und Randale und gehört bestraft.<<
.
Sie sind ja bekanntermaßen ein Freund des chinesischen Orwell-Systems. Insofern überraschen Ihre Einschätzungen nicht wirklich.
.
Ich gebe Ihnen aber insofern Recht, als daß Gewalttätigkeit bestraft gehört.

Putin

Zitat: „Russlands Präsident Putin erklärte, Kasachstan sei das Ziel von "internationalem Terrorismus" geworden. Die Lage sei nicht durch spontane Protestaktionen wegen der Treibstoffpreise verursacht worden, "sondern dadurch, dass zerstörerische Kräfte von außen die Situation ausgenutzt haben". Russland werde keine "Revolutionen" in den Staaten der ehemaligen Sowjetunion zulassen.“

In Staaten der ehemaligen Sowjetunion ….. dazu gehören auch Georgien und die Ukraine …. Nachtigall ik hör dir trapsen!

11:19, jukep

>>10:18 fathaland slim
"die Menschen lieben ihre Diktatoren....."

nun wir hatten ja anscheinend auch keine Probleme mit diesen Diktatoren. Die Waffenlieferungen wurden doch auch erst jetzt gestoppt nach diesem "Aufstand" vorher war es offensichtlich kein Problem. Vielleicht wäre der jetzige Regent auch kein Diktator wenn er die "richtige" Seite um Hilfe gebeten hätte.<<
.
Sie sollten mich doch bitte in Ihr "Wir" nicht mit einschließen.
.
Zu Ihrem letzten Satz: Ein Diktator ist ein Diktator ist ein Diktator.

@Eislöwe

"Putins Truppen werden das ganze als willkommenen Anlass nehmen, und auch dieses große Land dauerhaft in sein Imperium einzugliedern" E
***
Welche Truppen?
*
Momentan gibt es ca. 14x mehr US-Soldaten in Deutschland, als Russische Soldaten in Kasachstan.

@ 11:02 fathaland slim

Es gab gestern einen Hintergrundbericht im Fernsehen (ich glaube: Weltspiegel), in der Kenner Kasachstans und Vertreter der Opposition Situationen beschrieben, in denen sich völlig Unbekannte in die Demonstrationen einschleusten und gewalttätige Plünderungen initiierten. Die Demonstranten distanzierten sich klar davon, sie haben aus eigener Initiative sogar die Aufräumarbeiten übernommen.

Gute Plünderer, schlechte Plünderer

Ob und in welcher Form es Plünderungen gab wird nie herauskommen. Sie dienen aber of dazu, unliebsame Strukturen zu zerschlagen - Erdogan weiß, wovon ich spreche.
.
Plünderungen gab es ja auch beim G20 Gipfel in HH und bei den BLM-Protesten in den USA. Allerdings scheint die Bewertung dessen sehr unterschiedlich!

11:26, Bernd Kevesligeti

>>von fathaland slim 11:14
Gegenüber dem russischen Dienst von Reuters bezeichnete er sich als Anführer der Proteste. Er bekäme Anfragen aus Kasachstan, was denn zu tun sei. Obwohl Telefon und Internet bekanntlich abgeschaltet sind.<<
.
Das finde ich nirgendwo. Steht das in der Jungen Welt?
.
>>Er ist wohl nur ein (vermögender) Großredner.<<
.
Könnte sein.
.
>>Vermutlich hat er Motive für ein Comeback als Chef einer kasachischen Übergangsregierung, alles Geld geht mal zu Ende.<<
.
Ab einer gewissen Summe geht Geld nie zu Ende.

Angeblich sinds die Islamisten

Ein Kollege informiert sich (leider) via RT über die alte Heimat (drum ist er auch Impfgegner, aber das ist hier nicht das Thema). Dort sagen die Putin-Trolle, es seien Islamisten gewesen, die die Aufstände anzetteln.

Nach aller Erfahrung dürfte somit das Gegenteil wahr sein.

11:06 Uhr von Bernd Kevesligeti

Muchtar Abliasow, Ex-Banker, aus der von ihm gegründeten BTA-Bank hat er mehrere Milliarden Dollar herausgezogen. Die Bank wurde darauf zweimal vom Staat "gerettet". Vergleichbar ist er mit Michael Chodokowski (Komsomolzenkapitalisten). Mit dem Präsidenten und Oligarchen Nasarbajew zerstritt er sich. Nasarbajew wollte eine Art Staatskapitalismus als Fassade der eigenen Bereicherung, Abliasow ist für die schrankenlose Privatisierung des kasachischen Volkavermögens.

Eine Art von Fassade von Staatskapitalismus zur Volksausplünderung ist natürlich besser als Privatisierung.

«Komsomolzenkapitalisten» …
ist das von Ekel Alfred aus «Ein Herz und eine Seele» abgeguckt …?

11:34, Hinterdiefichte

>>Gute Plünderer, schlechte Plünderer
Ob und in welcher Form es Plünderungen gab wird nie herauskommen. Sie dienen aber of dazu, unliebsame Strukturen zu zerschlagen - Erdogan weiß, wovon ich spreche.
.
Plünderungen gab es ja auch beim G20 Gipfel in HH und bei den BLM-Protesten in den USA. Allerdings scheint die Bewertung dessen sehr unterschiedlich!<<
.
Es gibt keine guten Plünderer.
.
Die Bewertung von Plünderungen ist immer und überall gleich. Sie sind kontraproduktiv, schaden der Sache. Wie im vorliegenden Fall ja wieder einmal deutlich zu sehen ist. Das war beim G20-Gipfel und bei BLM nicht anders.

von fathaland slim 11:35

Sie fragen nach der Zeitung (JW) ?
Hier zwei Artikel, die vielleicht Antworten auf Ihre Fragen geben können: "Schleppende Normalisierung" und "Trittbrettfahrer-der kasachische Oligarch Abljasow", von Reinhard Lauterbach.

11:33, SinnUndVerstand

>@ 11:02 fathaland slim
Es gab gestern einen Hintergrundbericht im Fernsehen (ich glaube: Weltspiegel), in der Kenner Kasachstans und Vertreter der Opposition Situationen beschrieben, in denen sich völlig Unbekannte in die Demonstrationen einschleusten und gewalttätige Plünderungen initiierten.<<
.
Solche Berichte tauchen bei jeder Demo auf, die aus dem Ruder läuft. Ich würde das mit Vorsicht betrachten. Möglich ist vieles, bewiesen ist nichts.

Demonstranten nicht stigmatisieren und erschiessen

Die Demonstranten werden pauschal als gewalttätig stigmatisiert. Demokratischer Protest wäre Umsturzversuch.

Freie pluralistische Presse wird verweigert und eindimensionale am Machterhalt der Herrschenden orientierte Berichterstattung ist dominant. Demokratischer Wandel wird mit massiver Polizeigewalt blockiert und durch Politiker und Journalisten verächtlich gemacht.

@fathaland slim um 11:26 / baumgart67

>> 11:05, baumgart67:
Der Staat wehrt sich nicht gegen die Bürger sondern gegen die von Ihnen ja erwähnten Plünderer und Bewaffneten. Ich finde grundsätzlich, dass das Angreifen und Zerstören von Parlamenten ob dort, in Hongkong oder Washington nichts mehr mit friedlichen Demonstrationen zu tun hat. Das ist pure Gewaltbereitschaft und Randale und gehört bestraft.<<
.
„Sie sind ja bekanntermaßen ein Freund des chinesischen Orwell-Systems. Insofern überraschen Ihre Einschätzungen nicht wirklich.
.
Ich gebe Ihnen aber insofern Recht, als daß Gewalttätigkeit bestraft gehört.“
.
Chinesisches Orwell-System? Das „Orwell-System“ - also ein Überwachungssystem - gibt’s auch in den USA, DEM Land der Freiheit.
.
Ich finde, baumgart67 hat nicht unrecht, wenn ein Staat Randale gegen Parlamentsgebäude zu unterbinden versucht, egal ob jetzt politisch rechts oder links motiviert. Nicht dass ich hier Diktaturen verteidigen möchte, ganz im Gegenteil; aber sie haben auch ihr Parlament zu schützen

von wegen friedliche Demonstranten

Ich kann mich noch sehr gut erinnern, wie wir alle vor einem Jahr über Kapitol Sturm in USA empört waren. Alle haben diese Geschehnisse verurteilt. Was in Kasachstan passiert ist, ist viel viel schlimmer. Und es waren keine friedlichen Demonstranten mehr. Am Anfang schon. Aber später hat jemand diese Situation ausgenutzt. Was sind das für Demonstranten, die den Polizisten die Köpfe abtrennen? Das sind Terroristen! Egal aus welchem Grund die das gemacht haben, aber so funktioniert kein demokratischer Prozess. Mir ist folgendes aufgefallen: wenn es um Protesten in USA ging, war das laut unseren freien Medien bewaffneter Mob. In Kasachstan wurden die Plünderer als Demokratiekämpfer genannt.
Kein Staat duldet solche Plünderungen und Ermordungen. Egal wer am Steuer sitzt: demokratischer oder diktatorischer Präsident. Und das ist auch gut so. Die Mehrheit der Bevölkerung will in Frieden leben!

Am 10. Januar 2022 - 11:31 Uhr von Tada

Zitat: Momentan gibt es ca. 14x mehr US-Soldaten in Deutschland, als Russische Soldaten in Kasachstan.

Greifen US-Soldaten in Deutschland militärisch in die Innenpolitik ein?

11:54, Wolf1905

>>Chinesisches Orwell-System? Das „Orwell-System“ - also ein Überwachungssystem - gibt’s auch in den USA, DEM Land der Freiheit.<<
.
Ich bin nun wirklich kein Freund der Verhältnisse in den USA, aber gibt es dort ein Sozialpunktesystem mit Sanktionskatalog und eine lückenlose Überwachung der Bürger?

von schabernack 11:42

Nursultan Nasarbajew-früherer Präsident-Oligarch, verbot die Kommunistische Partei Kasachstans. Zumindest in den 90er Jahre wurde er von westlichen Mächten umworben, seine tollen Wahlergebnisse anerkannt

11:10 Uhr von fathaland slim

"Inwiefern argumentieren welche westlichen Medien geopolitisch?
.
Der Begriff Geopolitik scheint langsam, aber sicher zum wohlfeilen Schlagwort zu verkommen."
Scheinheilige Fragen sind das.
Und wie westliche Medien geopolitisch argumentieren.
Und Geopolitik oder geopolitisch ist nicht vom normalen Bürger oder einem Diskutanten hier im Blog erfunden, sondern von den westlichen Medien und wird auch ständig von diesen gebraucht.
Und lesen und recherchieren Sie, werter user, doch einfach selber wie und inwiefern diese geopolitisch argumentieren.
Da brauchen Sie doch niemanden hier im Blog dazu aufzufordern.

11:25 Uhr von Omikron - Putin ist nicht Russland !

Sie formulieren immer etwas fremd. Ohne Russland kann es keinen Frieden geben? Seltsame Formulierung. Ein Land an sich ist kein Garant für oder wider Frieden, sondern seine Regierungen. Und das Regime unter Putin ist bisher in Europa leider bisher nur ein Garant für Bürgerkriege, Annektionen, Destabilisierungsmaßnahmen und Eskalation. Diplomatisch und Militärisch. Putins angeordnete Giftmord-Attacken sind dabei ebenso zu betrachten, wie zivile Passagiermaschinen über der Ukraine zum Absturz zu bringen, Desinformations-Kampagnen, Gleichschaltung von Medien, Ermordung von unliebsamen Journalisten oder Oppositionellen. schmutzige Bruderkriege in der Ostukraine ect. pp.
.
Dringender Rat: verwechseln sie nicht Russland mit Putin. Danke.

11:58 falsa demonstratio

"greifen US Soldaten in Deutschland militärisch in die Innenpolitik ein?......"
keine Sorge US Soldaten greifen in jedem Land militärische ein, wenn die US Vorherrschaft gefährdet ist oder es sonst Gründe gibt die das Pentagon veranlassen einzugreifen. Solange Deutschland mit täglichen Kotaus seine unverbrüchliche Freundschaft in Richtung Übersee abliefert, komme was da wolle, besteht keine Gefahr.

11:31 Uhr von Tada - und ?

und es gibt vermutlich sogar 120 mal mehr Dänen in Aarhus, als in Zürich. Was haben Nato-Verbündete in Friedenszeiten auf unserem Nato-Gebiet mit Russischen Truppen in Kasachstan, auf der Krim oder in der Ostukraine zu tun? Richtig. Nichts. Nebelkerzen bringen keine Diskussion weiter. Und diese und ähnliche whataboutism RT-studierte falschen Fährten interessierter Kreise in vielen Foren verfangen schon lange nicht mehr. Dafür hat Putin in den letzten Jahrzehnten leider schon zu viel angerichtet.

11:46 Uhr von Bernd Kevesligeti

@fathaland slim, 11:35

Sie fragen nach der Zeitung (JW) ?
Hier zwei Artikel, die vielleicht Antworten auf Ihre Fragen geben können: "Schleppende Normalisierung" und "Trittbrettfahrer-der kasachische Oligarch Abljasow", von Reinhard Lauterbach.


Habe ich nun mal gelesen, diese beiden Artikel aus der «Jungen Welt». Nun ist mir auch klar geworden, dass Ihr Beitrag von 11:06 nichts anderes war, als wörtliche Zitat aus diesen beiden Artikeln. Inkl. der «Komsomolzenkapitalisten».

Großzügig aber weder als Zitate gekennzeichnet, und auch nicht wenigstens mit Hinweis auf die Quelle versehen. Nachgebetetes als eigene Federn in Worten ausgegeben. Muss man wohl immer erst mal die «Junge Welt» checken bei der Entfärbung Ihrer altbackenen Federn aus der vorgetäuschten Jungen Welt.

12:04 Uhr von Bernd Kevesligeti

>>Nursultan Nasarbajew-früherer Präsident-Oligarch, verbot die Kommunistische Partei Kasachstans. Zumindest in den 90er Jahre wurde er von westlichen Mächten umworben, seine tollen Wahlergebnisse anerkannt<<

Falls das so war, wusste man wohl noch nicht wie korrupt Nasarbajews Regierung werden würde.
Es gibt auch Politiker die dazu lernen.

diese Reflexe wieder

Kann man denn nicht wenigstens vorübergehend mal so tun, als wäre Kasachstan ein autonomer Staat, in dem eine zweifelhafte Regieung einen massiven Konflikt mit der Bevölkerung hat und gleichzeitig ein paar Kriminelle (zugegeben sehr kriminelle) die Gelegenheit zu Raubzügen nutzen?
Nein, das wichtigste ist wohl, dass jeder hier seine Einschätzung darüber abgibt, wer nun "von Putin" und wer "vom Wertewesten" gesteuert ist.
Meine Güte, wenn sich mal wieder die beiden Jungs aus der Nachbarschaft prügeln, muss ich unbedingt herausfinden, ob einer von ihnen oder gar beide niedrige geopolitische Ziele verfolgen, z.B. den Sandkasten besetzen oder einen Umsturz auf der Schaukel inszenieren.
.
gez. der Troll aus dem ersten Stock

12:06, wolf 666

>>11:10 Uhr von fathaland slim
"Inwiefern argumentieren welche westlichen Medien geopolitisch?
.
Der Begriff Geopolitik scheint langsam, aber sicher zum wohlfeilen Schlagwort zu verkommen."
Scheinheilige Fragen sind das.
Und wie westliche Medien geopolitisch argumentieren.
Und Geopolitik oder geopolitisch ist nicht vom normalen Bürger oder einem Diskutanten hier im Blog erfunden, sondern von den westlichen Medien und wird auch ständig von diesen gebraucht.
Und lesen und recherchieren Sie, werter user, doch einfach selber wie und inwiefern diese geopolitisch argumentieren.
Da brauchen Sie doch niemanden hier im Blog dazu aufzufordern.<<
.
Sie beantworten meine Frage nicht. Dies aber sehr (schlag)wortreich.

Kasachstan !

Es mag sicher ein ziemlich unsicheres Bild sein, aber ich denke, dass zwar protestiert wurde, aber bestimmt Personen eine Zündschnur legten, die dies genauso wollten. Es ist ja bekannt, dass in Kasachstan die Korruption extrem ist, und es bestimmt auch viele Banden gibt, die ihre eigene Suppe kochen, und solche Proteste schamlos ausnutzen. Vielleicht waren es aber auch Schergen des Präsidenten, die bewusst dieses Chaos anrichteten, um eine totale Eskalation zu erreichen, damit der Präsident freie Hand hat, sich sein Reich so zu basteln, wie er es haben will. Damit begonnen hat er ja schon, zum Preis, dass viele ins Gefängnis kommen, die sehr wahrscheinlich nur protestierten, ohne Schaden an zu richten. Irgend wie wiederholt sich im Osten alles wieder, siehe Belarus, oder Russland, wo auch jegliche Opposition erschlagen wird, oder für viele Jahre wegen Nichts im Gefängnis landet !
Ich sage ja, der Mensch ist schlimmer wie jedes Raubtier, das nur seinen Hunger stillt !

12:04 Uhr von Bernd Kevesligeti / @schabernack

Zumindest in den 90er Jahre wurde er (Nasarbajew) von westlichen Mächten umworben, seine tollen Wahlergebnisse anerkannt.

Heute sind aber nicht mehr die 1990-er Jahre, sondern die 2020-er Jahre. Manche haben das nur noch immer nicht realisiert, dass die Zeit nicht in den 1990-ern festgetackert stehengeblieben ist.

@ fathaland

Ich bin kein Freund eines Orvel Systems sondern gegen Randale. In Hongkong waren zum Schluss auch nur noch Randalierer auf der Straße, die friedlichen Demonstranten sind zu Hause geblieben. Ich lehne Gewalt grundsätzlich ab. Friedliche Proteste bringen letztendlich mehr wie man an der Deutschen Wiedervereinigung ja sieht!

Eule oder Nachtigall?

(11:31 Tada:)

>Momentan gibt es ca. 14x mehr US-Soldaten in Deutschland, als Russische Soldaten in Kasachstan.<

Herr Blinken hat gewarnt, dass es gefährlich sein könnte, Russland um Hilfe zu bitten. Es hätte sich gezeigt, dass die Russen mitunter nicht mehr den Weg nach Hause fänden.
 
BBC: >... Mr Blinken warned that "one lesson of recent history is that once Russians are in your house, it's sometimes very difficult to get them to leave".<

Na ja, aus der Sicht Deutschlands betrachtet, kann man sich ein Schmunzeln nicht verkneifen.

11:02 Uhr von fathaland slim

>>>10:54, SinnUndVerstand
>>Ein diktatorischer Staatsführer lässt ohne Vorwarnung seine Bürger erschießen; und er schleust eigene Leute als gewalttätige Plünderer in Demonstrationen ein<<
.Haben Sie für letztere Behauptung einen Beleg?<<<

Ob's in Kasachstan so ist/war weiss ich nicht. Unmöglich ist es nicht. War in Ägypten sehr gut zu beobachten. Da waren es weniger Plünderer, sondern Schläger und Vergewaltiger.
Ob "die Menschen" ihre Diktatoren lieben? Auf jeden Fall haben auch westliche Regierungen wenig Probleme mit Diktaturen. Waffenlieferungen als Nasarbajew noch Diktator war - kein Problem. Waffenlieferungen seit Al-Sisi Diktator ist (ja, nichts anderes ist er) - kein Problem, die werden immer mehr. Saudi-Arabien - eine königliche Diktatur mit einem Mörderprinzen. So könnte ich endlos weitermachen.
"Wir" unterstützen Diktaturen. Heuchlerisch dieses mit dem Finger auf Diktaturen zeigen. Wofür sollen Waffen da sein, wenn nicht Unterdrückung, Mord und Krieg? Meine Meinung.

11:20 Uhr von fathaland slim

"Wer ist der Wertewesen? Wer ruft zur Solidarität mit Hooligans und Plünderern auf?"
Krümel mit scheinheiligen Fragen suchen, ist das,
wenn man zu den Kernaussagen eines users (hier ich, also wolf 666) nichts zu sagen hat.
Es ist doch ganz einfach, was Wertewesten ist.
Man nehme die Herrschenden im Westen nur bei ihren eigenen Aussagen, wie:
"wir sind eine Wertegemeinschaft" und
das erzählen jedoch immer nur Vertreter westlicher Staaten
Schon hat man die Wertegemeinschaft zusammen.
Und zweitens erfinden Sie etwas, was nicht von mir gesagt wurde, um mir zu dem von Ihnen erfundenen, Fragen zu stellen, wie:
"Wer ruft zur Solidarität mit Hooligans und Plünderern auf?"
In meinem Kommentar steht etwas von, 'Aufruf zur Solidarität mit den Aufständischen" und nicht das, was Sie daraus machen.
Einfach mal lauter und fair bleiben und nicht unlauter zum Gegenangriff im Blog blasen.

12:22, baumgart67

>>@ fathaland
Ich bin kein Freund eines Orvel Systems<<
.
Der Schriftsteller hieß George Orwell. Sein Buch „1984“ lohnt sich zu lesen.
.
>>sondern gegen Randale. In Hongkong waren zum Schluss auch nur noch Randalierer auf der Straße, die friedlichen Demonstranten sind zu Hause geblieben. Ich lehne Gewalt grundsätzlich ab. Friedliche Proteste bringen letztendlich mehr wie man an der Deutschen Wiedervereinigung ja sieht!<<
.
Die Proteste wären nicht friedlich geblieben, hätte die Staatsmacht sich anders verhalten.

von Tremiro 12:17

Man wusste noch nicht, wie korrupt er war ? Ist nicht Ihr ernst ? Und wenn man gewusst hätte, dann wäre anders gehandelt worden ?

Darstellung: