Arbeitsminister Heil: Mindestlohn-Erhöhung kommt noch 2022

09. Januar 2022 - 15:48 Uhr

Die Ampel-Koalition will den Mindestlohn per Gesetz auf zwölf Euro erhöhen. Zwar wehren sich die Arbeitgeber - doch Minister Heil stellt klar, dass das Vorhaben noch in diesem Jahr verwirklicht wird.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Arbeitsminister Heil: Mindestlohn-Erhöhung kommt noch 2022...

Das ist zu hoffen. Es wäre dann eine Lohnerhöhung für rund 8,6 Millionen Lohnabhängige, die im Moment weniger als 12 Euro bekommen.
Besser wäre da noch eine scala mobile mit einzubauen, einen automatischen Inflationsausgleich (im Moment 5 Prozent Inflation), sonst bleibt bald von der Erhöhung real wenig übrig. Hat es früher mal in Italien gegeben.

„Mindestlohn-Erhöhung kommt noch 2022“

Leider ist zu befürchten, dass sie längst von der Inflation „angefressen“ oder, - was angesichts der derzeitigen globalen politischen bzw. wirtschaftlichen Gesamtlage leider nicht unwahrscheinlich ist - sogar mehr als „aufgefressen“ ist, wenn sie kommt.

@ 15:59 Uhr von Bernd Kevesligeti

"* einen automatischen Inflationsausgleich (im Moment 5 Prozent Inflation), sonst bleibt bald von der Erhöhung real wenig übrig."
.
Genau, so etwas müsste auch Bestandteil von Hartz 4 sein.
.
Finde es sehr sehr schwach, dass dies überhaupt zur Debatte stand nicht in 2022 zu kommen. Was spricht ab sofort dagegen (steht doch auch im Koalitionspapier)? Alles andere ist ein unnötiges hinauszögern auf Kosten der Betroffenen!

Grundfalsch

Die Erhöhung des Mindestlohn auf 12 Euro wäre eine grundfalsche Entscheidung . Zum einen heizt sie die Lohn-Preisspirale der Inflation gewaltig an.
Zum zweiten wäre sie ein eklatanter Eingriff in die Tarifautonomie, die Verfassungsrang hat.

Mindestlohn für Alle?

Ob Hr. Tönnies seinen impotieren Leiharbeitern in der fleischverarbeitenden Industrie auch den Mindestlohn zahlen wird?
Ach Nee, wohl eher nicht, nachher wird das Fleisch dadurch teurer geht ja nicht und außerdem.....die Leiharbeiter verdienen doch immer noch mehr als in Rumänien oder so....

zu langsame Politik

Inflation, Riesenkonzerne, Marktwirtschaft und Aktien- und Immobilienmärkte sind seit Jahrzehnten mit ihrer ungerechten Ungleichverteilung von Einkommen und Vermögen viel viel schneller, als unsere Sozialpolitik. Deswegen wächst die soziale Kluft auch unaufhörlich.
Die 12 Euro/ Std. können sie sich stecken lassen, werte Minister. Das ändert gar nichts an oben beschriebenem Gesellschaftsverlauf.

Heil bringt doch kein Heil

Hallo,

reicht der Mindeslohn um später eine Rente zu erhalten, die zumindest über dem Sozialhilfesatz zgl. Rundfunkbeitrag liegt.
Und immer dazu erwähnen, dass die Minijobgrenze angehoben werden soll.

Wie läuft das den z.B. im Bodenkosmetikgeschäft.

Einer ist immer billiger als der andere.
Stundenlohn 12 Euro, Null Poblemo, Fläche vergrößert sich auf magische Weise oder Fläche bleibt gleich und die Zeit verringert sich. Und wenn die Zeit nicht reicht, schneller laufen oder Zeit dranhängen.

Dennoch wohl wieder Spitzenstellung in Europa bis auf Luxemburg (wird wohl Gründe haben).

Das ist gut

für die, die es betrifft, was aber auch am Ende bedeutet, all diese Tätigkeiten ziehen eine Erhöhung von vielen Produkten und Dienstleistungen nach sich.
Was den Vorteil mit der hohen Inflation sofort wieder auffrisst. 12 Euro sind bei Vollzeit 170 Stunden, 2040 Euro Brutto, für einen Rentenpunkt im Jahr, für die Eckrente, braucht man aber vorläufig 38.901€ im Jahr, 12 Euro sind aber nur 24.480€.
Den Rest kann sich jeder selber ausrechnen.
Die Erhöhung ist gut, aber wird für die Rente nicht reichen.

@zöpfchen

Perfekt geschrieben, dem kann ich mich nur anschließen.
Man sollte überlegen, je höher der der Mindestlohn steigt und wie hier geschrieben Hartz4 auch mit, um so höher steigen die Preise. Am Ende bleibt weniger im Geldbeutel.

Politiker Reden viel, machen…

Politiker Reden viel, machen wenig! Die Inflation wird durch die Energiewende eh angeheizt da macht das 12 € Paket den kleinsten Anteil aus.

Am 09. Januar 2022 - 16:33 Uhr von Kristallin

Hallo Kristallin,

natürlich wird Tönnies den Mindeslohn zahlen, schon aus Werbegründen.

Steigen wird der Preis des Kaufs eines vorgeschrieben Messers und der Preis für den 2 qm Anteil in der Sonnenhof-WG.

16:16 Uhr von Nettie

„Mindestlohn-Erhöhung kommt noch 2022“
Leider ist zu befürchten, dass sie längst von der Inflation „angefressen“ oder,
......................
.
.,
warum alles schlecht reden
hat der Mindestlöhner mehr davon wenn nichts getan wird ?

@zöpfchen

Zitat:
"Grundfalsch
Die Erhöhung des Mindestlohn auf 12 Euro wäre eine grundfalsche Entscheidung . Zum einen heizt sie die Lohn-Preisspirale der Inflation gewaltig an"
***
Wenn das so ist:
Sofort alle Löhne auf 12€ pro Stunde absenken, denn diese Spitzengehälter heizen schon lange die Lohn-Preisspirale an! :-D
*
Dann muss auch kein Vermieter die schwere Entscheidung treffen einen gut verdienenden Mieter auszusuchen.

Könnte sein @16:46 Uhr von w120

>>>Steigen wird der Preis des Kaufs eines vorgeschrieben Messers und der Preis für den 2 qm Anteil in der Sonnenhof-WG.>>>

Joh, das könnte auf jeden Fall sein.

Wieder einmal muss man auf Gerichte hoffen

Die Arbeitgeber wollen dagegen klagen, weil es eine Einmischung der Politik in die Tarifautonomie ist.
Wenn die SPD jetzt damit durch kommt, wird in jedem Wahlkampf eine neue Zahl zur Disposition stehen. Die SPD 14€, die linken 16€.

Irgendwann wird aber der Punkt erreicht, bei dem sich die Arbeitgeber doch überlegen, lieber einen Automaten anstelle eines Menschen zu beschäftigen.

Gut @16:49 Uhr von Tada

>>>Wenn das so ist:
Sofort alle Löhne auf 12€ pro Stunde absenken, denn diese Spitzengehälter heizen schon lange die Lohn-Preisspirale an! :-D>>>

Also Spitzengehälter senken, eine sehr gute Idee!
Also nur Spitzengehälter, of course!

16:26 Uhr von zöpfchen

"Grundfalsch
Die Erhöhung des Mindestlohn auf 12 Euro wäre eine grundfalsche Entscheidung . Zum einen heizt sie die Lohn-Preisspirale der Inflation gewaltig an."
.
Grundrichtig, denn hier haben wir kein Henne-/Ei-Problem. Die Inflation war hier eindeutig zuerst da und dies mit völlig anderen Ursachen als hohe Löhne!
Außerdem sind in diesem Verdienstbereich keine Konsumtreiber dabei, treiben keine Preise in die Höhe. Diese Verdienstklasse muss schauen, dass sie sich das Existenzielle leisten kann (dazu gehört u.a. auch die immer teurer werdende Heizung).

16:42 Uhr von wenigfahrer

Die Erhöhung ist gut, aber wird für die Rente nicht reichen.
-----------------
.
wohl wahr
wer im Berufsleben schon kaum genug hat
wird es in der Rente bestimmt nicht besser haben
mein Vorschlag, mal die Rente zu erhöhen
war das Rentenniveau 1990 noch 55 %
ist es aktuell bei 47 % - Tendenz noch weiter fallend
ob das so sein muß ?

Am 09. Januar 2022 - 15:59 Uhr von Bernd Kevesligeti

Zitat: Arbeitsminister Heil: Mindestlohn-Erhöhung kommt noch 2022... Das ist zu hoffen. Es wäre dann eine Lohnerhöhung für rund 8,6 Millionen Lohnabhängige, die im Moment weniger als 12 Euro bekommen.
.
Es sei den Arbeitnehmern von Herzen gegönnt.
.
Ich frage mich allerdings, wie ich die Mehrkosten in meinem kleinen Betrieb werde stemmen können. Ich komme immer gerade so über die Runden.
.
Meine Preise stehen fest, denn sie sind staatlich festgelegt. Da ist nichts umzulegen.
.
Ich befürchte, ich werde umstrukturieren müssen, will sagen verkleinern, und eine Person entlassen.
.
Es wird mir schwer fallen. Ich sehe aber derzeit keine andere Möglichkeit.

Kein Irgendwann @ 16:55 Uhr von w.k.e

>>>Irgendwann wird aber der Punkt erreicht, bei dem sich die Arbeitgeber doch überlegen, lieber einen Automaten anstelle eines Menschen zu beschäftigen.>>>

Und wenn der jetzige Mindestlohn sogar fallen würde, würde es Unternehmen nie davon abhalten, Arbeiter/Innen durch Maschinen zu ersetzen!
Maschinen ackern ohne Pausen, Urlaub, Krankheitsausfällen und sontigen lästigen Nebenwirkungen von "Menschmaschinen"....

Am 09. Januar 2022 - 16:55 Uhr von w.k.e.

Hallo,

das wäre ja schon wieder eine Verschwörungstheorie.

Minister Heil hat gute Mitarbeiter, die werden das geprüft haben.

Er wird doch nicht hinterher sagen, ich habe das Beste gewollt, aber man hat mich nicht gelassen.

16:33 Uhr von Kristallin

Mindestlohn für Alle?
Ob Hr. Tönnies seinen impotieren Leiharbeitern in der fleischverarbeitenden Industrie auch den Mindestlohn zahlen wird?
Ach Nee, wohl eher nicht, nachher wird das Fleisch dadurch teurer geht ja nicht
-----------------
.
wenn der Verbraucher nicht bereit ist 50 Cent mehr, für sein Kilo Schnitzel zu bezahlen
ok ich weiß er kann es sich ja nicht leisten so wenig wir ein hier produziertes T Shirt
lieber dafür 10 T Shirts kaufen, die man braucht ... oder auch nicht

16:33 Uhr von Kristallin

""Mindestlohn für Alle?
Ob Hr. Tönnies seinen impotieren Leiharbeitern in der fleischverarbeitenden Industrie auch den Mindestlohn zahlen wird?
Ach Nee, wohl eher nicht, nachher wird das Fleisch dadurch teurer geht ja nicht und außerdem.....die Leiharbeiter verdienen doch immer noch mehr als in Rumänien oder so....""
.
Deutlich teurer?
Wir reden Hier von 10 bis 30 Cent auf das Kilo Fleisch,
war in einem Bericht der ARD.
Alles mehr wird Hr. Tönnies, der Einzelhandel, oder beide Einstecken.

@16:48 Uhr von Sisyphos3 @16:16 Uhr von Nettie

//warum alles schlecht reden
hat der Mindestlöhner mehr davon wenn nichts getan wird ?//
.

Tatsachen benennen hat nichts mit schlechtreden zutun. Außerdem bedeutet "besser" noch lange nicht "ausreichend". Das kann man nun mal nicht schönreden.

17:04 Uhr von Kristallin

ist wahr,
ne Maschine schickt nicht aus dem Urlaub nen "Gelben Schein"
aber wenn der Verbraucher bereit wäre ein paar Cent mehr für sein Produkt zu bezahlen
oder darauf zu schauen dass es Menschen die hier leben es produzieren wäre auch schon mal geholfen

Tja @17:11 Uhr von Sisyphos3

>>>wenn der Verbraucher nicht bereit ist 50 Cent mehr, für sein Kilo Schnitzel zu bezahlen>>>

Können betreffende Verbraucher/Innen mal selbst in der Fleischindustrie ackern, um zu sehen wie "schön" das ist?

>>>ok ich weiß er kann es sich ja nicht leisten so wenig wir ein hier produziertes T Shirt
lieber dafür 10 T Shirts kaufen, die man braucht ... oder auch nicht.>>>

Oder Markenware Second Hand kaufen.... ?

@09. Januar 2022 - 16:59 Uhr…

@09. Januar 2022 - 16:59 Uhr von Giselbert
16:26 Uhr von zöpfchen

"Grundfalsch
Die Erhöhung des Mindestlohn auf 12 Euro wäre eine grundfalsche Entscheidung . Zum einen heizt sie die Lohn-Preisspirale der Inflation gewaltig an."
______.

"... Die Inflation war hier eindeutig zuerst da und dies mit völlig anderen Ursachen als hohe Löhne!
Außerdem sind in diesem Verdienstbereich keine Konsumtreiber dabei, treiben keine Preise in die Höhe. ..."
_____

Das Merkmal der Lohn-Preis-Spirale ist gerade, dass die Löhne wegen eines exogenen Faktors (z.B. Energiepreise) steigen . historisches Extrembeispiel: die Scala Mobile des Lira-Italiens.
Wenn Sie meinen, dass nur bestimmte Löhne relevant für die Lohnpreisspirale sein sollen, dann sollten Sie eine neue ökonomische Theorie begründen. bis dahin bleibt das Unsinn.

Am 09. Januar 2022 - 16:55 Uhr von w.k.e.

Zitat: Wieder einmal muss man auf Gerichte hoffen. Die Arbeitgeber wollen dagegen klagen, weil es eine Einmischung der Politik in die Tarifautonomie ist.
.
Immehin gibt es das Mindestlohngesetz seit 2014. Das spricht dafür, dass es auch zukünftig Bestand haben wird.

Am 09. Januar 2022 - 17:04 Uhr von falsa demonstratio

Hallo falsa demonstratio,

Werden Sie natürlich am Besten beurteilen können.

Aber hier der Haarschnitt 5 Euro, 2 Meter weiter 4,50 Euro und noch ein Meter weiter 5 Euro mit Mittagessen.

Ich kann Ihre Probleme nachvollziehen, obwohl es interessant wäre, welche Branche.

Kunde zu mir, wenn Sie Ihre Leistung (Freizeit) preiswerter anbieten, dann könnte ich auch noch ins Kino gehen.

17:20 Uhr von Anna-Elisabeth

ich stellte lediglich fest,
dass es besser ist etwas zu kriegen ... als nichts zu kriegen
das Thema ob ausreichend habe ich nicht angesprochen !

Am 09. Januar 2022 - 17:03 Uhr von Sisyphos3

" wohl wahr
wer im Berufsleben schon kaum genug hat
wird es in der Rente bestimmt nicht besser haben
mein Vorschlag, mal die Rente zu erhöhen
war das Rentenniveau 1990 noch 55 %
ist es aktuell bei 47 % - Tendenz noch weiter fallend
ob das so sein muß ? "
-
Ja das muss wohl so sein, wenn ich die Politik richtig verstanden hab, und deren Argumente, kommt ja immer darauf an, wer betroffen ist. Und das Problem ist ja auch noch, das in vielen Branchen nicht 170 Stunden gearbeitet wird, also noch weniger herauskommt.
Als Beispiel mal den Strom, ich hab jetzt 28,3 Cent Netto, meine Grundversorger erhöht auf kapp 50 Cent, macht im Monat etwa 40 Euro mehr, bei gleichem Verbrauch.
Wenn ich das jetzt in den Vergleich mit kommender Rentenerhöhung setze, weiß noch nicht wie die Heizkosten bezahlt werden sollen.
Das nur mal um einen Vergleich zu haben, da ist Inflation und andere Preissteigerungen noch nicht mal dabei, wie das alles funktionieren soll, ist mir zumindest noch nicht klar.

16:44 Uhr von V8forever

"Man sollte überlegen, je höher der der Mindestlohn steigt und wie hier geschrieben Hartz4 auch mit, um so höher steigen die Preise. Am Ende bleibt weniger im Geldbeutel."

Und wie helfen Sie den Leuten nun? Geld muss letzlich auf den Tisch der Geringverdiener - und zwar schon gestern. Wenn stattdessen irgendwo ein ein Kilometer entferntes Schraeubchen oder auch mehrere im Wirtschaftsgetriebe neu justiert wird, dauert das zu lange. Und befeuert andere Geldbeschaffungsideen, von denen Schwarzarbeit noch die harmloseste ist. Man sollten mal aufhoeren mit dem Ueberlegen sondern handeln.

Na,

ob das noch reichen wird?

"Die Abgeordnetenentschädigung beträgt seit dem 1. Juli 2021 monatlich 10.012,89 Euro. Die Abgeordneten erhalten keine jährlichen Sonderzahlungen. Ihre Abgeordnetenentschädigung ist einkommensteuerpflichtig.
Zur Entschädigung kommt eine steuerfreie Aufwandspauschale als Teil der so genannten Amtsausstattung hinzu. Diese Pauschale wird jährlich zum 1. Januar an die Lebenshaltungskosten angepasst und liegt derzeit bei 4.583,39 Euro monatlich. Davon müssen alle Ausgaben bestritten werden, die zur Ausübung des Mandates anfallen: vom Wahlkreisbüro über den zweiten Wohnsitz in Berlin bis hin zum Büromaterial im Wahlkreis sowie Kosten der Wahlkreisbetreuung. (Stand: Januar 2022)"

Entlastung @17:04 Uhr von falsa demonstratio

>>>Ich frage mich allerdings, wie ich die Mehrkosten in meinem kleinen Betrieb werde stemmen können. Ich komme immer gerade so über die Runden.>>>

Ich kann das aus Ihrem Gesichtspunkt vollkommen nachvollziehen! Deshalb verstehe ich nicht, Warum Klein und Familienbetriebe steuerlich nicht entsprechend entlastet werden können. Das wäre nur mehr als fair.....

Am 09. Januar 2022 - 17:11 Uhr von Sisyphos3

Hallo Sisyphos3,

weniger ist doch mehr?
Großer Teller, kleines Stück Fleisch (moderne Küche) oder kleiner Teller, das kleine Stück Fleisch sieht riesig aus.

Bald gibt es eh Retortenfleisch.

Mein Vater konnte uns von seinem Verdienst (einfacher Arbeiter, Rheinstahl) gut durchfüttern und wir hatten eine schöne Wohnung (damals noch Werkswohnung)

von falsa demonstratio 17:04

Welche Branche ist das denn, wo Preise staatlich festgelegt sind ? Und wo bis jetzt für unter 12 Euro die Stunde gearbeitet wird und das kleine Unternehmen gerade so über die Runden kommt ?

Linksruck und Staatskapitalismus

Schande über die FDP, wenn sie diesen Staatskapitalismus mitmacht. Was es am Ende bedeutet, wenn der Staat die Wirtschaft bevormundet konnte man im Arbeiter und Bauernstaat genügend mitverfolgen. Wenn sich Leistung immer weniger lohnt wird es am Ende auch kein Geld mehr für diese sozialen Wohltaten und nichts anderes ist der Mindestlohn geben. Die Belastung derer, die sich ihr Geld aufgrund ihrer Bildung und ihres Fleißes selbst erarbeitet haben, hat die Grenze der Akzeptanz überschritten. Diese Ampel behauptet keinen Linksruck darzustellen, ihre Vorhaben zeugen etwas anderes.

Am 09. Januar 2022 - 17:19 Uhr von Rudolf238

" Deutlich teurer?
Wir reden Hier von 10 bis 30 Cent auf das Kilo Fleisch,
war in einem Bericht der ARD.
Alles mehr wird Hr. Tönnies, der Einzelhandel, oder beide Einstecken. "
-
Das kann sein, bei Haltung 2, aber es betrifft ja nicht nur Ihr Fleisch, sondern beim Bäcker und bei Friseur, falls Sie mal Kaffee trinken in einer Kneipe und endlos mehr.
-
Nur das ich nicht falsch verstanden werde, ich bin für die Erhöhung, weil ich selber mal betroffen war, aber das zieht einiges nach sich.

17:19 Uhr von Rudolf238 16:33 Uhr von Kristallin

Deutlich teurer?
Wir reden Hier von 10 bis 30 Cent auf das Kilo Fleisch,
war in einem Bericht der ARD.
Alles mehr wird Hr. Tönnies, der Einzelhandel, oder beide Einstecken.
----------------
.
das ist doch nicht so schwer zum Rechnen
wenn so ein Tönniesmitarbeiter 50 kg Fleisch / Stunde zusammenschneidet
was machen da 2 Euro oder gar 3 Euro Gehalt mehr aus, die er kriegt ?
5 oder 6 Cent/kg

Ironisch @ 17:19 Uhr von Rudolf238

>>>Deutlich teurer?
Wir reden Hier von 10 bis 30 Cent auf das Kilo Fleisch, war in einem Bericht der ARD.
Alles mehr wird Hr. Tönnies, der Einzelhandel, oder beide Einstecken.>>>

Mein Kommentar auf welchen Sie sich beziehen, ist ironisch, jedenfalls was meine Anmerkung zum Preisanstieg betrifft.

Lohnerhöhungen weswegen?

Lieber Arbeitsminister Herr Heil und liebe ARD,

weshalb soll es dieses und die nächsten Jahre überhaupt Lohnerhöhungen geben?

CO2 Bepreisung u.ä. sollen die Bürger zum SPAREN animieren. Deswegen darf es weder Pendlerpauschale, Lohnerhöhungen oder sonstiges geben. Das wäre ja der Witz in Tüten, wenn man sich die Belastung von wo anders zurückholt.

Und wegen (der selbst gemachten EZB) Inflation? Nein .. das führt bereits in eine Lohn Preis Spirale. (VWL 1. Semester)

Also weswegen überhaupt? Der Fairness halber? Dann definieren Sie das einmal .

16:44, V8forever

>>@zöpfchen
Perfekt geschrieben, dem kann ich mich nur anschließen.
Man sollte überlegen, je höher der der Mindestlohn steigt und wie hier geschrieben Hartz4 auch mit, um so höher steigen die Preise. Am Ende bleibt weniger im Geldbeutel<<
.
Also einfach einen Höchstlohn festlegen, dann sinken die Preise und der Geldbeutel bleibt voll.
.
Ach was, am besten gar keinen Lohn mehr zahlen. Dann kann keiner mehr was kaufen, und alles gibt es umsonst. Damit hätte sich auch Hartz4 erledigt.

Für 9,82 würde ich nichtmal…

Für 9,82 würde ich nichtmal anfangen, nachzudenken, ob ich überhaupt morgens aufstehen würde.
.
Da hab ich ja mehr Verschleiß, als Ertrag.
.
Erst beim doppelten Betrag lohnt es sich. Und dann ist man noch arm.

16:55, w.k.e.

>>Irgendwann wird aber der Punkt erreicht, bei dem sich die Arbeitgeber doch überlegen, lieber einen Automaten anstelle eines Menschen zu beschäftigen.<<
.
Wenn es einen Automaten gibt, der einen Menschen ersetzen kann, dann wird der gekauft und eingesetzt. Unabhängig vom Lohnniveau. Alles andere wäre betriebswirtschaftlich unsinnig

@zoepfchen, 17:26

"Wenn Sie meinen, dass nur bestimmte Löhne relevant für die Lohnpreisspirale sein sollen..." -
.
Das heißt also, Sie verzichten genau so auf eine Lohn-/Gehaltserhöhung wie Sie das von den Mindestlöhnern fordern? Wäre ja nur konsequent gemäß Ihrer Theorie. Und, wie steht es damit?

@Nettie um 16:16

Na, jeder kennt jemanden, der einen Vewandten hat ...
Bei der Einführung des Mindestlohns haben zwei Bekannte Frauen ihren Arbeitsplatz verloren. Während eine schnell wieder einen fand, war die andere arbeitslos. Inwischen habe ich sie aus den Augen verloren. Sie wird vermutlich früh verrentet. Ihr ehemaliger Arbeitger ist jetzt angestellt.

Fragliche Mindeslohnerhöhung

Die Mindeslohnerhöhung wird einen großen Teil der AN nicht erreichen.

So wird u.U. die Anzahl der zu leistenden Stunden reduziert, wo hingegen die Anforderungen bzw. die zu leistende Arbeit pro Zeiteinheit ansteigen wird.
Der AN (m/w) hat also nicht mehr Geld in der Tasche. In seiner verkürzten Arbeitszeit muss er mehr leisten. Statt mehr Geld hat der AN mehr Freizeit.

Hinzu werden organisatorische Maßnahmen des AG kommen. In unserem touristischen Unternehmen werden wir die Öffnungszeiten reduzieren und den zu erwartenden Umsatzverlust durch Preiserhöhungen kompensieren.

Anmerkung: Löhne müssen sich m.E. grundsätzlich an der Arbeit bzw. dem Wert der Arbeit und der Leistung orientieren. Das bloße Kriterium "Arbeitszeit" reicht m.E. nicht aus.

16:26 Uhr von zöpfchen

"Grundfalsch
Die Erhöhung des Mindestlohn auf 12 Euro wäre eine grundfalsche Entscheidung . Zum einen heizt sie die Lohn-Preisspirale der Inflation gewaltig an.
Zum zweiten wäre sie ein eklatanter Eingriff in die Tarifautonomie, die Verfassungsrang hat."

Um die Inflation zu bekämpfen, könnte man ja die Höchstgehälter und Einkommen deckeln. Mein Vorschlag heute: unten mindestens € 15.-; oben bei Gehältern, Bezügen, Prämien usw. den Deckel bei € 120.- drauf; bei Einkommen u.ä. über € 300.000.- im Jahr, gehen 90 Cent von jedem zusäzlichen €uro in die Gemeinschaftskasse. Normalerweise würde ich radikalere Vorschläge machen, aber schwierig in der heutigen Zeit; wollen selbst viele Kleinverdiener, Kleinunternehmer und Kleinaktionäre nicht. Ein Naturphänomen.

16:21 Uhr von Giselbert ... 15:59 Uhr von Bernd Kevesligeti

Das ist immer niedlich - natürlich wäre eine automatische Koppelung der Transfähreinkommen an die Preisentwicklung ganz hübsch, aber aus gutem Grund gibt es die nicht. Da würden die Sozialeinkommen allzu schnell die unteren Einkommen einholen - ähnlich bei den Mindestlöhnen - letztlich trifft das ja im Augenblick jede Menge angeschlagener Branchen und am Ende weitet es die staatlichen Ausgaben aus, die aber ja irgendwie mit den Einnahmen Schritt halten sollen.
wünschbar ist vieles, aber irgendwo gelten auch noch die Gesetze von Ökonomie und Konkurrenz.

Darstellung: