Kommentare - Omikron und Unterricht: Bleiben Schulen offen?

05. Januar 2022 - 15:11 Uhr

Die Zahl der Omikron-Fälle steigt auch in Schulen. Wie kann der Unterricht nun weiter stattfinden? Die Kultusminister sind sich einig: Schulschließungen soll es nicht geben. Aber ist das realistisch? Ein Überblick.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Schulschließung wegen Omikron und Inzidenzen

Entweder ist Omikron sehr gefährlich, dann sollte man Schulschließungen natürlich in Erwägung ziehen. Die Inzidenzen in der Alterklasse unter 20 Jahre zeigen klar auf, dass Schule hotspots sind, auch wenn oft anders verlautet.
ODER Omikron ist eher ungefährlich, dann sollte man Schulen offen lassen.

Warum wird überhaupt debattiert?

Überall gelten entweder 3G oder 2G.
Sollen wir wirklich warten, das sich Erwachsene bei Kindern anstecken, mit ensprechenden Folgen, wie Qurantäne usw. ?

Es wird schwierig

Wie wird man reagieren, wenn ein Fall in einer Klasse auftritt ?
Den einen heimschicken, klar.
Die Sitznachbarn auch ?
Die ganze Klasse ?
.
Was wird dann aus dem Rest ? Machen die Unterricht wie geplant ? Wird das hybrid gemacht ?
.
Mein Verdacht: in zwei Wochen sitzen alle zuhause am Laptop. Deutschlandweit und alle Klassenstufen. Wenn Omikron hält, was es verspricht.
.
Es ist verzwickt, macht man die Schulen zu wird der Rückstand für alle immer größer, lässt man sie offen, wird er zumindest für die bislang schon genug zurückgebliebenen noch größer.

@ objektive

ODER Omikron ist eher ungefährlich, dann sollte man Schulen offen lassen.

Naturgemäß kennt man die Langzeitschäden einer Corona-Infektion noch gar nicht richtig. Die ersten Studien, die Schäden an Blutgefäßen, Herz und Nieren belegen, obwohl der Patient / die Patietin nur leichte Symptome hatte, lassen uns aufhorchen.

Bleiben Schulen offen?

Ich hoffe da sdie Politiker zum Schutz alle Menschen hier richtig für notwendieg schließungen von Schulen und Kitas ent´scheiden.

Die bisher mehr als 109.000 Coronaopfer sollten allen ein Wahrnung sein.

@werner1955

Ihre täglich Zählung lässt nach. Angeblich sind es schon 113.000. Es ist ganz wichtig, das jeden Tag korrekt zu posten.

Long-Covid bei Kindern

Es gibt mittlerweile besorgniserregend viele Fälle von Long-Covid bei Kindern und Jugendlichen. Ich fand es von Anfang an falsch, die Kinder erst so spät zu impfen. Und viele sind ja auch selbst heute nicht geimpft. Wer weiß, welche Probleme da noch auf die junge Generation zukommen. Corona ist eine tückische Infektion, über die wir noch wenig wissen.

Schulschließungen

Ach, wieder ein Panikthema...

Hat schon einmal jemand in der "Delta-Welle" im November und Dezember die Inzidenzzahlen der Schülerinnen und Schüler (6-16 Jahre) angeschaut ? Da war man ganz locker im Bereich einer Inzidenz weit über 1000, zum Teil an die 2000 je 100.000... Ohne dass es irgendwelche Diskussionen über Schulschließungen etc. gegeben hat. Ohne dass es Auswirkungen auf die Hospitalisierungsinzidenz hatte... Gut, das war keine Meldung wert, denn dann hätte das Argument der "Impfpflicht" nicht gegriffen, weil es in diesem Zeitraum ja gar keine Impfmöglichkeit gab...

Jetzt aber - ohne dass bei Omikron irgendwelche Zahlen vorhanden wären - die Schulen zu schließen wäre ein wirklicher Irrsinn... Da wird allen ernstes darüber nachgedacht, wegen bei dieser Mutation auftretenden geringeren Hospitalisierung die Quarantäne zu verkürzen, es ist aus den derzeitigen Zahlen erkennbar, dass die Verläufe insbesondere bei Geimpften mehr oder weniger "harmlos" sind... Unverständlich!!!

mag ja sein, dass Schulen

sozusagen Brutherde für das Virus sind, aber alle die, die hier nach Schulschließungen brüllen, sollten vl. sich auch mal andere Zahlen angucken: Laut mehreren Studien, sind an die 40% aller Kinder schon heute psychisch geschädigt, der Lehrstoff nach 2 Jahren ist bei über 50% der Kinder nicht mehr aufholbar.
Ich habe 4 Kinder im Schuldpflichtigen Alter, merke und erlebe ganz genau, was die letzten 2 Jahre mit unseren Kindern gemacht haben und kann nur eins sagen: Schulen und Kitas offenlasssen, damit wir nicht die nächste Generation verlieren.
Bei den meisten in diesem Forum scheint es mir: sie haben keine Kinder oder ihre Kinder sind schon raus. Da kann man sich Egosimus leisten ok, aber solidarisch ist das nicht, schließlich sind es die Kinder von heute, die Ihre Rente morgen bezahlen. Und wenn Sie soviel Angst haben: Bleiben sie halt zuhause und kapseln sich ab, denn Einkaufen, Rausgehen etc. birgt dann genauso viele oder gar mehr Gefahren!
Das ist Solidarität, alles andere nicht!

ganz wichtig,

von Donousa@
für wenn denn?

Viel hier sind doch der Meinung das Einschränkungen für alte und Kanke nicht mehr notwendig sind.

Wer Angst hat schwer zu erkranken soll zu hause bleiben oder sterben müssen wir alle sind ja auch oft geäußerte Meinungen.

Da kann man sich Egosimus leisten

von reu_sab@
Dieser "Egoismuss" wie sie den Schutz für alte und kanke Menschen bezeichen hat aber zu mehr als 110.000 überwiegen Ü70 järigen geführt.

Ihre Kinder werden vieleicht in 10 oder 20 Jahren Sie fragen wenn Ihre Eltern oder Sie alt sind:

Warum habt Ihr nicht mehr zum Schutz dieser Menschen getan?

15:33 Uhr von Donousa

Es wird weiter so gehandelt, wie zuletzt. Ein einzelner Infektionsfall führt schon lange nicht mehr zur Quarantäne einer ganzen Klasse geschweige der gesamten Schule.
Das Sie sich mit dem Thema nach meinem Eindruck auseinandersetzen, sollte Ihnen dies eigentlich bekannt sein.

Geht es Ihnen um Provokation, um ein allgemeines Gefühl der Unsicherheit zu verbreiten?
Mich kriegen Sie damit nicht.

Gruß
Grille

Unzumutbare Zustände

Gefühlt wird gerade das Thema Schule nun seit 2 Jahren fast jeden Tag diskutiert. Wer soll sich wie unter diesen Umständen eigentlich noch verhalten? Schüler, Lehrer, Eltern - die müssen doch inzwischen alle einfach nur noch genervt sein!

Anstatt endlich einmal ein festes Regelwerk zu schaffen, wann Schule offen sein darf und wann nicht, wird nur verunsichert und im Regen stehen gelassen! Geht das jetzt auch 2022 so weiter? Ich kann es nicht mehr hören und lesen!

naja werner1955, so ganz falsch

sind deren Meinungen ja nicht.
Wir haben uns alle brav impfen lassen, genutzt hat es offensichtlich, was die Möglichkeit, sich anzustecken und die Viren weiter zu geben, nicht viel.
Will sagen, man kann gegen Windmühlen kämpfen, aber manchmal sind die halt stärker. Was wollen Sie? Alle einsperren? Und morgen aufwachen und feststellen: die haben jetzt alle einen an der Klatsche, so viele sind radikalisiert, mutlos oder laufen nur im Kreis auf die nächste Katatstrophe wartend? Diese Pandemiegeilheit bringt nichts, nur Angst und wer (nur) Angst hat, kennt keine von Hoffnung geprägtes Morgen. Politische Verantwortung wird abgeschoben an die da oben, wer immer da auch sitzen mag.
Hätten unsere VorVorFahren das so gemacht, säßen wir heute noch in der Höhle. Die Menschen sind nun mal müde ob der ganzen falschen Versprechungen der letzten 2 Jahre und nehmen so oder so ihr Leben wieder in die eigenen Hände. Verbote verschlimmern diesen Frust nur, denn der Glaube an die Oberen ist weg..

@ Foren User

Ach ja, wo denn ?

Die Schüler sind nicht gefährdet.

"Zu den Schutzmaßnahmen gehören nach Angaben der Schulbehörde in den ersten beiden Schulwochen nach Ferienende drei Tests pro Woche, danach wöchentlich zwei Tests."
> Eine Woche hätte es auch getan. So lang ist die Inkubationszeit ja nicht. Hinzu kommt, dass Schüler in den Ferien wahrscheinlich eher weniger Kontakte haben als zu Schulzeiten.

"Zudem stehen in rund 90 Prozent aller mehr als 11.000 Unterrichts- und Fachräume mehr als 21.000 mobile Luftfilter."
> Da ist Hamburg ja gut ausgestattet. An meiner Schule habe ich noch gar keinen Luftfilter gesehen. (Und an der vorherigen gab es vier.)

"Klassenräume müssen alle 20 Minuten für fünf Minuten gelüftet werden."
> Sinnvoller wäre ein CO2-Messgerät in jedem Raum. Der Normalwert liegt unter 500 ppm. In einem ungelüfteten Klassenraum steigt er aber leicht auf 2000-3000 ppm. Das ist auch ohne Aerosole schlecht.
_
Mich würde mal interessieren, ob die Maskenpflicht im Unterricht überhaupt etwas bringt.

an werner1995,,,,sie werden hauptsächlich das

fragen, was wir unsere Elten gefragt haben: wie konntet ihr unsere Welt so verkommen lassen, dass die Umwelt heute daniederliegt.
Tote von Gestern sind die Jungen meist egal (das ist nicht böse oder abwertend gemeint). Sie bauen und gestalten ihre Welt in ihrem Jetzt und Hier. Und deswegen habe ich auch eine ganz andere Befürchtung, nämlich die Frage: Und Ihr habt dann für die Alten über 70 unsere Zukunft beschränkt oder? Und auf diese Frage habe zumindest ich noch keine wirklich gute Antwort. Erinnern sie sich: Kinder sind nicht nur "grausam" und "egoistiesch" was anderer Leben angeht, sie sind auch "jetztzeitbezogen" und das ist gut so, denn anders funktioniert das Leben nur bedingt. Sie haben es in der Geschichte (z.B. Jugoslawien) gesehen, was passiert wenn man nur in der Vergangenheit lebt. Auf einmal führt man einen Krieg, dessen Grund 1200 Jahre zurückliegt.
Sowas wollen wir beide nicht oder?

@ Wolfes74

@ Foren User
Ach ja, wo denn ?

Was wo denn?

@objektive - Schulen sind keine Hotspots, sondern Testspots.

15:27 Uhr von objektive:
"Die Inzidenzen in der Alterklasse unter 20 Jahre zeigen klar auf, dass Schule hotspots sind, auch wenn oft anders verlautet."
> Wenn man Infektionen zufällig in der Bevölkerung verteilt, aber nur die Schüler zwei- bis dreimal die Woche testet, wird man die Infektionen gehäuft dort aufdecken. Das ist dann kein Hotspot, sondern ein Testspot.
_
"ODER Omikron ist eher ungefährlich, dann sollte man Schulen offen lassen."
> Das sollte man unabhängig von der Gefährlichkeit tun. Für die Schüler ist das definitiv besser.

@ DB_EMD

Unzumutbare Zustände. Gefühlt wird gerade das Thema Schule nun seit 2 Jahren fast jeden Tag diskutiert.

Wer nicht lernen will, muss fühlen.

Unfassbare Inkompetenz und Arroganz

Parlamente und Regierungsgebäude werden zu Hochsicherheitsbereichen in Sachen Pandemie, mit professionellen Hochleistungslüftern und Plexiglasschutz an jedem Platz und trotzdem verbreitet sich dort Corona und die Kultusminister verstecken sich hinter Videokameras. Aber unsere Kinder werden mit Spielzeuglüftern und offenen Fenstern direkt an die Coronafront geschickt, auf dass sie den Virus auch in ihrer Verwandtschaft verbreiten.

@werner 1955 u.a.

All diejenigen, die sich hier massiv für Schulschließungen aussprechen, haben offenbar keinerlei Kontakt zu schulpflichtigen Kindern oder gar Familien.

1. Eine Impfung für Kinder (älter als 5 Jahre!) ist erst seit rund zwei Wochen möglich.
2. Eine Impfpflicht für Kinder und Minderjährige wird es nicht geben können. Für diese Bevölkerungsgruppe ist das Risiko ernsthafter Erkrankungen im Promillebereich. Die Entscheidung über das Für und Wider der Impfung liegt bei den Eltern, nicht beim "Staat".

Was Long Covid betrifft. Hier gibt es keine medizinische "Definition". Studien haben ergeben, dass Symptome von Long Covid (etwa Depressionen etc.) ebenso auf die Maßnahmen zurückgeführt werden können...

Im Übrigen sind unsere Kinder geimpft, denn gerade infolge der Unklarheit der "Landzeitwirkungen" einer Infektion erscheinen überwiegen - unserer Auffassung nach und auch nach ärztlicher Auffassung - die Vorteile der Impfung auch für Kinder.

Schulen müssen offenbleiben : Homeschooling is gigaout !

Wieso müssen die jungen Leute ihre Zukunft aufgeben ? Was soll das bringen, wenn junge Leute nicht in die Schule gehen ? Sollen so Betagte und Hochbetagte und Lungengeschädigte und andere Gruppen vor einem schweren Verlauf geschütz werden ? Mit nichten !
Richtig ist nur, dass Betagte und Hochbetagte, die Lungengeschädigten, AIDS-Erkrankte, Herzpat. mit Wasser in der Lunge, Astma-Erkrankte, COPD-Erkrankte, Lungenkrebserkrankte, Krebspat. während oder nach einer Chemotherapie, usw. , geschützt werden, und zwar mit einer Schutzstrategie.
Diese Schutzstrategie gibt es seit 2Jahren nicht oder wenn dann nur völlig unzureichend, wie die stetige Panik-Mache der Bundesregierung zeigt. Die Bundesregierung zeigt dies auch immer wieder an. Auf die stetige Berichterstattung in den Leitmedien hinsichtlich der Überlastung der Corona-Stationen und Intensivstationen und des gesamten Personals, wird hier verwiesen.
Somit ist völlig klar:
Eine Schutzstrategie gibt es seit 2Jahren so gut wie gar nicht.

Werner1955

Wer Angst hat schwer zu erkranken soll zu hause bleiben oder sterben müssen wir alle sind ja auch oft geäußerte Meinungen
——————
Vor allem im Bezug auf Ungeimpfte

@Donousa - Klassenquarantäne ist eher die Ausnahme

15:33 Uhr von Donousa:
"Wie wird man reagieren, wenn ein Fall in einer Klasse auftritt ? Den einen heimschicken, klar. Die Sitznachbarn auch ? Die ganze Klasse ?"
> Je nach Bundesland werden die Tests in der ersten Stunde gemacht oder aber schon zuhause. Wer einen positiven Test hat, nimmt also gar nicht am Unterricht teil. Während das Testergebnis durch einen PCR-Test abgeklärt wird, werden Kontaktlisten erstellt. Diese Schüler (meist betrifft das Freunde oder Banknachbarn) müssen dann entweder auch in Quarantäne oder - sofern sie geimpft sind - täglich testen.
_
"Was wird dann aus dem Rest ? Machen die Unterricht wie geplant ? Wird das hybrid gemacht ?"
> Der Unterricht wird normal fortgesetzt und die Materialien und Arbeitsaufträge digital bereitgestellt. Hybridunterricht lässt sich in der Praxis nur sehr schwer umsetzen.

"Mein Verdacht: in zwei Wochen sitzen alle zuhause am Laptop."
> Sowas ist zu befürchten.

Reu_sab

Ich kann mich Ihrem Beitrag nur anschließen.

Ihre Kinder werden vieleicht…

Ihre Kinder werden vieleicht in 10 oder 20 Jahren Sie fragen wenn Ihre Eltern oder Sie alt sind:
Warum habt Ihr nicht mehr zum Schutz dieser Menschen getan?
———————
Das werden sie ganz sicher nicht. Sie werden fragen, warum wir uns das gefallen lassen haben

Omikron und Unterricht: Bleiben Schulen offen?

Hebt die Präsenzpflicht auf und lasst Eltern selber entscheiden, ob sie ihr Kind schicken wollen oder nicht. So brauch man Schulen nicht komplett schließen.
Habe eine Kind mit sonderpädagogischen Förderbedarf, Homeschooling ist hier eine Katastrophe, klappt nicht durch ständige Wutanfälle. Haben das 2020 zwei Monate durchgemacht. Lieber schicke ich unser Kind in die Notbetreuung. Dort gibt es Unterricht und nicht nur Betreuung. Und die Schulbegleitung muss auch nicht in Kurzarbeit. 2021 hatten wir gute Erfahrung mit der Notbetreuung gemacht.

Endlich gute Nachrichten

Omikron wird die gefährlichen Vorgänger Delta, Alpha und wie sie alle genannt werden, in die ewigen Gründe jagen.
Wenn es so hoffnungsvoll endet wie es sich bis jetzt mit Omikron entwickelt hat.
Jeder milde Omikron-Fall ersetzt einen gefährlichen Delta-Fall.
Damit wird nicht nur die Bettenbelegung in den Krankenhäusern entlastet.
Auch die Krankenkassen können sich wegen des schrittweisen Wegfalls der teuren, weil profitträchtigen Impfungen wieder erholen.
Es geht aufwärts - Prima Nachrichten mit Omikron.

@Foren User - Die Langzeitfolgen sind bekannt.

15:34 Uhr von Foren User:
"Naturgemäß kennt man die Langzeitschäden einer Corona-Infektion noch gar nicht richtig."
> Natürlich kennt man die nach zwei Jahren Pandemie. Die Langzeitfolgen sind aber so selten bzw. diffus, dass man sie nur schwer vernünftig einordnen kann. Da sich das Virus nicht ausrotten lässt, müssen wir uns aber eh damit abfinden.

"Die ersten Studien, die Schäden an Blutgefäßen, Herz und Nieren belegen, obwohl der Patient / die Patietin nur leichte Symptome hatte, lassen uns aufhorchen."
> Diese Studien gibt es seit über einem Jahr.

Wenn Schüler/innen zu Hause bleiben sollen, dann ...

... muss das für alle Berufstätigen auch der Fall sein.
Denn die Berufstätigen infizieren sich eben so auf den Arbeitsstellen.
Allerding wenn Schüler/innen zu Hause bleiben ist der - aktuelle - wirtschaftliche Schaden geringer, obwohl - wenn überhaupt - nur ca. 50% der Infektionen kurzfristig reduziert werden können. Es tritt so ein wenig Infektionsausbremsen in Kraft, was aber auf Dauer überhaupt nicht bringt. Das haben wir in den letzten 2Jahren immer wieder gesehen.
Toll !

Lüftung nur auf dem Papier - Schulen sind die Hotspots

Die Lüftungen in den Schulen finden weitgehend nur auf dem Papier statt. Fragt man die Kinder wird häufig gar nicht oder nur sporadisch gelüftet. Den Schulträgern sind die Heizkosten zu teuer, bei kalten Temperaturen frieren die Kinder natürlich auch. Lehrer treffen sich in jeder Pause im Lehrerzimmer , an großen Schulen mit (in der Pause) über 1000 Sozialkontakten pro Schulstunde. In den Bussen ist selbst Maskentragen nur für Loser und findet daher nicht immer statt.
So sieht die Realität aus. Ein besonderer Schutz ist in den Schulen nicht geboten - im Gegenteil. Hier findet genau das statt, was sonst nirgends stattfinden darf.
Die Inzidenzen sind bei den Schulkindern am höchsten, dicht gefolgt von der Lehrerschaft, die einem nur leid tun kann, werden sie doch (wie andere Teile der Gesellschaft auch) in Situationen gezwungen, die sich die Entscheider selbst nicht zumuten und auch nicht zumuten würden.
Kinder, ErzieherInnen, LehrerInnen werden behandelt als wären sie Menschen 2.Klasse

@16:26 Uhr von Nelke785

Werner1955
"... Wer Angst hat schwer zu erkranken soll zu hause bleiben oder sterben müssen wir alle sind ja auch oft geäußerte Meinungen ..."
Antwort von 16:26 Uhr von Nelke785:
"... Vor allem im Bezug auf Ungeimpfte ..." <- Falsch !
Richtig ist:
Die Infizierten !

@werner1955 - Coronaopfer

15:34 Uhr von werner1955:
"Ich hoffe das die Politiker zum Schutz alle Menschen hier richtig für notwendige schließungen von Schulen und Kitas entscheiden."
> Kinder wurden von der bisherigen Coronapolitik am meisten bestraft. Unsere Gesellschaft muss vor einer Jugend ohne Bildung geschützt werden.

"Die bisher mehr als 109.000 Coronaopfer sollten allen ein Wahrnung sein."
> Wie viele Schulkinder waren unter diesen Toten?

Warum hört denn keiner auf die Experten?

"Die Schulen sind sicher. Die Schulen müssen offen bleiben. Schulschließungen sind gefährlich."

Stündlich werden diese Sätze quer durch alle Medien mantraartig wiederholt.

Wiese empfielt denn aber Herr Drosten genau das Gegenteil?
Und wieso hört keiner auf den Expertenrat?

Zitat Drosten:

"Die STÄRKSTE Maßnahme ist Eingriff in den Schulbetrieb, weil das Virus sich EINDEUTIG in den Schulen verbreitet.Das ist die einschneidendste Maßnahme, die keiner ergreifen will.“

https://www.ndr.de/nachrichten/info/Drosten-im-Corona-Podcast-Booster-I…

(ab etwa Minunte 10)

Wirtschaftliche Interessen gehen wohl vor Kindesinteressen.

Am 05. Januar 2022 - 16:31…

Am 05. Januar 2022 - 16:31 Uhr von Jedimeisterin
Omikron und Unterricht: Bleiben Schulen offen?
Hebt die Präsenzpflicht auf und lasst Eltern selber entscheiden, ob sie ihr Kind schicken wollen oder nicht. So brauch man Schulen nicht komplett schließen.
—————-
Ich denke, dass es darauf hinauslaufen wird. Allerdings schwierig für die Lehrer. Gerade ältere Kinder mögen Distanzunterricht. Das ganze würde dadurch entzerrt.

Was mit

den Schulen wird, zeigt sich dann nächste Woche, kommt ja darauf an wie der Verlauf sein wird, fallen viele Lehrer aus?.
Bis jetzt hatte die 5-14 und 15-35 immer die höchsten Balken in der Grafik, Ende nächste Wochen wissen wir dann genaues, auch wie es mit dem impfen voran geht.
Schließungen würde ich nicht ausschließen.

Falsch ! Richtig ist: Die…

Falsch !
Richtig ist:
Die Infizierten
——————-
Nein. Niemand soll sterben.

Läuft doch .. Langzeitfolgen…

Läuft doch ..

Langzeitfolgen sollen bei Omikron weniger das Hirn betreffen, als Delta oder so.
Nur wie Delta ebenfalls Organe wie Herz,Leber,Nieren.

Ergo:
Wirtschaftlich relevante Ressourcen bleiben erhalten.
Bisher getätigte Investitionskosten im Bildungswesen weniger in Gefahr als bei Delta.

Bis die Kinder von heute soweit sind, dass sich sonstige Spätfolgen bemerkbar machen,sind technische Entwicklungen für Arbeitsaufgaben soweit (Exo-Skelett,etc .)

Organschäden sind danach wieder relevant und können die Entleerung der Rentenkassen entschleunigen.

Also warum auch Schulschließungen ?

Zu wenig Menschlichkeit im Kommentar?
Bei der Quarantänezeitregelungs-Diskussion ging es auch weniger um Eindämmung & damit Verhinderung von schweren Einzelschicksalen, sondern um DIE WIRTSCHAFT...

@Foren User - Langzeitfolge Lerndefizit

15:38 Uhr von Foren User:
"Es gibt mittlerweile besorgniserregend viele Fälle von Long-Covid bei Kindern und Jugendlichen."
> Gibt es die? Ich habe bisher nur gelesen, dass psychische Probleme zugenommen haben - aufgrund der Schulschließungen.
_
"Ich fand es von Anfang an falsch, die Kinder erst so spät zu impfen."
> Es hat gute Gründe, dass man nicht flächendeckend irgendwelches Zeug in die Kinder pumpt und dann hofft, dass es sich um einen wirksamen Impfstoff ohne ernste Nebenwirkungen handelt.
_
"Wer weiß, welche Probleme da noch auf die junge Generation zukommen."
> Die teils massiven Lerndefizite lassen sich schon jetzt beobachten.
_
"Corona ist eine tückische Infektion, über die wir noch wenig wissen."
> Nur weil Sie wenig wissen, gilt das nicht für andere. Es gibt unzählige Studien zu dem Thema.

Schulschließungen ...

... ja oder nein?
Nicht nur Schulschließungen sind zu hinterfragen, sondern die gesamten Ein-(Quarantäne) und Aussperr-Maßnahmen der Regierenden.
Da diese alle mit Inzidenzen, sprich mit positiven PCR-Tests begründet wurden, gilt es, die Aussagen vom obersten Gesundheitsvorsteher der USA und Ersten Berater von Präsident Biden, am 30.12.2021 im Interview mit dem Fernsehkanal MCNB, zu hinterfragen und zu recherchieren.
Auszug:
"Ob man ansteckend ist, hängt davon ab, ob sich ein lebendes Virus im Körper vermehrt.
Und die PCR-Tests messen das nicht.
Sie messen nur die Anwesenheit eines Virus.
Dieser kann ein totes, inaktives Virus sein, das sich nicht überträgt.
Verständlich, dass jetzt manche Leute irritiert sind."
Nur lebende Viren können sich im Körper des Wirtes vermehren und das ist absolute Voraussetzung für eine Infektion und dass man andere ansteckt.
Die ganze Schoße der Quarantäne von zig Millionen Menschen und zig Tausend Schulklassen/Kitas war demnach für die Katz.

Kranke Gesellschaft

Wir erleben signifikant steigende Fallzahlen bspw. bei Adipositas bei Kindern und Depressionen von Jugendlichen (inklusive Überlastung der Kinder- und Jugendpsychatrien).

Pubertierende werden um extrem wichtige Jahre ihrer Entwicklung und Selbstfindung gebracht, nicht geimpfte Jungendliche unter Druck gesetzt und gemobbt.

Kinder werden ständig verängstigt und gegängelt inklusive paranoider Erwachsener, die allen Ernstes einen Bogen um Kinder machen, als wären diese lebensgefährliche Virenschleudern.

Auch in der Pause an der frischen Luft müssen Grundschüler eine Maske tragen, während sich Erwachsene auf lustigen 2G-Partys beim Gruppenkuscheln ansteckten.. Schon mal mit Maske gerannt oder getobt, was für Kinder wichtig ist?

Sogar als sich im Sommer wieder 50.000 Personen im Fußballstadion im Suff brüllten statt Maske zu tragen, mussten die Schüler/innen genau dies tun.

M. E. sind diese Dinge viel schädlicher und verstörender als jeder Virus. Schulschließungen? Irrsinn.

@16:42 Uhr von Demokratie-in-Gefahr

"... Warum hört denn keiner auf die Experten ..."
Weil die Wissenschaftler/innen, Experten/innen, und die Verantwortlichen der Corona-Politik nichts zu Stande gebracht haben, um endlich mal ein Ende im Gelände der Corona-Politik zu finden.
In 2020 wurde das Ende von Corona mittels Impfen angekündigt. Jetzt werden auch Kinder der Impfung zugeführt. Und jetzt wird wieder über Schulschliessungen geredet, und das nach 2Jahren Corona.
Es ist wohl offensichtlich besser die Bevölkerung zu fragen, was besser und richtig ist,.

15:38 Uhr von Foren User

"Es gibt mittlerweile besorgniserregend viele Fälle von Long-Covid bei Kindern und Jugendlichen.
Solchen Behauptungen wie die von" Foren User' sind einfach aus dem hohlen Bauch geschossen, weil dazu keinerlei Datenanalyse in Deutschland vorliegt, weil keine für Kinder und Jugendliche gemacht wurden.
Der/die user/in gibt ja auch keine Datenquelle für seine stramme Behauptung an.
Weil es gibt keine dazu, also hat er auch keine.

16:52 Uhr von wolf 666

Es wurde Ihnen doch bereits gestern und vorgestern mehr als einmal erklärt, das das Fake News sind! Warum fangen Sie heute schon wieder damit an?

Vector-cal.

Ihr Beitrag hat mich als Mutter sehr berührt. Sie haben Recht.
Ebenfalls empfinde ich es als Schwerstarbeit, die Defizite bei Kindern/ Jugendlichen so gering wie möglich zu halten.

@ CoronaWegMachen

Wieviel Milli-% der Kinder und jungen Leute haben einen schweren Krankheitsverlauf oder sind nun LongCovid-Pat. ?

Man schätzt etwa 10 Prozent.

17:03 Uhr von wolf 666

Sie haben auch "vergessen" eine "Datenquelle" für Ihre Behauptungen anzugeben!

Am 05. Januar 2022 - 17:03 Uhr von wolf 666

Ganz so einfach ist wohl nicht, heute zu lesen gibt es.
-
Auszug:
" Nach symptomfreiem Corona-Verlauf Achtjährige kann mit Long Covid kaum noch laufen
Kinder gelten aufgrund seltenerer schwerer Verläufe lange als einigermaßen sicher vor dem Coronavirus. Doch auch bei ihnen können schwere Fälle von Long Covid auftreten - auch nach symptomfreiem oder -armem Frühverlauf. Der Fall der achtjährigen Sophie zeigt, wie schwer die Auswirkungen sein können.

Rund zehn Prozent betroffen Post Covid: Die Krankheit nach der Krankheit
Video Long Covid trifft "junge Patienten mit milden Symptomen"
-
Und wenn Ihr Kind betroffen wäre, würden Sie wohl die ganze Sache auch etwas anders sehen.

ad Vector-cal.45

ich schließe mich der Meinung von Vector-cal.45 an. Wer vertritt die Interessen der Kinder? Wer zeigt sich mit ihnen solidarisch? Kinder werden in der Tat als Gefahrenquelle wahrgenommen und das bekommen sie ständig zu spüren. Was sind diesbezüglich die Langzeitfolgen? Man ahnt es: Eine Generation, die gelernt hat, ständig Rücksicht zu nehmen.

Schule auf .... Schule zu

ein beliebtes Gesellschaftsspiel
klar muß man flexibel reagieren
klingt ja auch einleuchtend (zumindest für mich)
aber das was hier gerade abläuft ist eher als Chaos einzuordnen

@Foren User - FFP2-Masken sind in Schulen sehr selten.

>>Mich würde mal interessieren, ob die Maskenpflicht im Unterricht überhaupt etwas bringt.<<
_
16:15 Uhr von Foren User:
"Dem Manne kann geholfen werden:
Studie des Max-Planck-Instituts
Infektionsrisiko mit FFP2-Maske minimal"

_
Vielen Dank für den Hinweis zu dieser Studie.
Dass Masken grundsätzlich gut sind, möchte ich auch gar nicht abstreiten. Es ist aber so, dass die wenigsten Schüler eine FFP2-Maske nutzen. (Und wenn, liegt sie selten dicht an.)
_
Die von Ihnen erwähnte Studie geht bei einer locker getragenen OP-Maske von einem Schutzfaktor von 10 aus. Die infektiöse Virenmenge wird dann also nicht innerhalb von 20 Minuten aufgenommen, sondern erst nach 3:20 Stunden. Ein normaler Schultag dauert aber 6 Stunden. Bringt es trotzdem was?

17:14 Uhr von Foren User

"Interessante aktuelle Daten über Long-Covid und Langzeitschäden auch bei einem milden Krankheitsverlauf gibt es von der Uniklinik Hamburg-Eppendorf:
Studie zu Corona - Organschäden bei mildem Verlauf möglich
https://www.tagesschau.de/inland/uke-studie-corona-101.html"
Sie, Foren User' haben aber explizit über "Kinder und Jugendliche" gesprochen.
Und die waren n i c h t Gegenstand der von ihnen erwähnten Studie der Uni-Klinik Hamburg-Eppendorf.

@CoronaWegMachen 16:58

Ihr Beitrag trieft nur so vor anmaßender Hochmut. Sie sollten sich schämen!
.
">>... Warum hört denn keiner auf die Experten ...<<
Weil die Wissenschaftler/innen, Experten/innen, und die Verantwortlichen der Corona-Politik nichts zu Stande gebracht haben, um endlich mal ein Ende im Gelände der Corona-Politik zu finden."
.
Welche Hybris!
Sie wissen also besser als alle Wissenschaftler, wie man hätte vorgehen müssen?!
.
"In 2020 wurde das Ende von Corona mittels Impfen angekündigt."
.
Nur, wenn sich genug Leute impfen lassen.
Haben Sie wirklich nicht mitbekommen, dass das nicht der Fall ist?!
.
"Jetzt werden auch Kinder der Impfung zugeführt."
.
Gut so!
.
"Und jetzt wird wieder über Schulschliessungen geredet, und das nach 2Jahren Corona."
.
Warum sollte man nicht drüber reden?
.
"Es ist wohl offensichtlich besser die Bevölkerung zu fragen, was besser und richtig ist."
.
Ganz sicher nicht, wenn ich mir so ahnungslose Kommentare wie den Ihrigen ansehe.

Foren User, woher kommen diese Zahlen und vor allem

wenn wir weit über 40% psychisch und weit über 50% lernbedingte "Ausfälle" unter den Kindern haben, die Kinder sich nicht genug bewegen und fettleibig werden, wer bitte schön sagt Ihnen dann, dass die von Ihnen aufgeführten long-covid Erscheinungen nicht vorallem darauf zurückzuführen sind?
Als Elternteil dürften Sie doch genau wissen, dass Kinder, die nicht, nun sagen wir mal plump "artgerecht", erwachsen werden düften, auch schneller erkranken. Erinnern Sie sich mal an Ihre Vergangenheit. Wie war das doch gleich mit den umtäschelten Kindern, die nie draußen im Dreck spielten und tobten? RICHTIG, sie er erkrankten im späteren Verlauf leichter. Grausam, aber wahr, es scheint in unserer Natur zu liegen: wir sind und bleiben sozial eingebundene Bewegungstiere.
Bei uns auf dem Land spielten alle im Dreck - auch mit Husten und Fieber - und ich kann mich an keine Folgetodesfälle erinnern, aber an viele, die behütet später (gesundheitlich) scheiterten.

Maskenwirkung durchaus strittig.

@16:15 Uhr von Foren User
Die Studie selbst ist nicht verlinkt. Ich habe die Zusammenstellung von ca. einem Dutzend wissenschaftlicher Studien gesehen. Die Mehrheit sah - wie früher Prof. Drosten - keinen großen Nutzen.

– Ich habe so gut wie niemand gesehen, der die Maske so trägt, wie es die höchste Wirkung hat.
Die Maske darf dann, nach Arbeitsschutzbestimmungen höchstens 75 min getragen werden, dann soll eine ½ Stunde Pause folgen.
In der Arbeit - Verkäuferinnen, Kindergärtnerinnen - muss die Maske mehrere Stunden getragen werden, nicht gerade gesundheitsfördernd.

– B24 interviewte einen Professor in HH, der die Praxis untersuchte und dazu gebrauchte Masken untersuchte.
Das Ergebnis war verheerend.
– Ich habe schon im Frühjahr '20 u.a. hier gefragt, warum die Zahlen des RKI keine Veränderung bei der Einführung der Maskenpflicht ergab. Auf eine ähnliche Anfrage der FDP ein Jahr später im Bundestag hatte die Regierung einfach keine Daten dazu. Er wurde nicht untersucht.

Genauso wie man am Beginn…

Genauso wie man am Beginn der Pandemie die Schulen zu lang und zu drastisch geschlossen ließ, lässt man sie nun entsprechend offen, koste es was es wolle.

Aber dieses Vorgehen ist mindestens so unklug, wie das vorige sehr lange Schließen der Schulen ohne guten Plan.
Mittlerweile könne Schulen Distanzunterricht ganz gut. Hohe Inzidenzen n Schulen sind kein Spaß, long Covid trifft auch Kinder und die Krankenhauseinweisungen unter Kindern steigen in den USA überproportional.
Omikron ist leider auch kein "Schnupfen", sondern ein Virus, das ernsthafte Erkrankungen hervorrufen kann.

Wenigfahrer

Nach symptomfreiem Corona-Verlauf Achtjährige kann mit Long Covid kaum noch laufen
—————————
Dieses sehr seltene Risiko gehen die meisten Eltern selbstverständlich ein. Es gibt auch Kinder, die nach einem Reitunfall, Fahrradsturz nicht mehr laufen können. Und trotzdem gibt es in den Reitvereinen Wartelisten bis zu mehreren Jahren.

Im Westen nichts Neues

Im Westen nichts Neues

Auch im 3.Coronajahr muss man noch die immer gleichen Fragen stellen. Die Grundhaltung der Politik bleibt unverändert. Eine Planung von sinnvollen Maßnahmen findet nicht statt, es bleibt bei zufälligen Ergebnissen durch zufällige Mehrheitsfindung bei den Abstimmungen, die teils bereits nach 1 Tag in manchen Bundesländern wieder verändert werden.
Wie wäre es endlich mit der Evaluation getroffener Entscheidungen mit übergreifendem Blick auf Europa? Was ist mit den Schlussfolgerungen für die einzelnen Bereiche wie etwa die Schulen? Kann man wirklich das Volk beruhigen mit der läppischen Zahl von 21000 mobilen Lüftungsgeräten für tausende Schulen?
Stationäre Anlagen muss man immer noch suchen, nach 2 Jahren. Aber man kann ja die Fenster alle 20 Minuten öffnen?
Ich höre schon das Gejammer der gerade versammelten Kultusminister, sollte dies in ihren warmen Büros jemand wagen ...

Dr Beyer

Jetzt werden auch Kinder der Impfung zugeführt."
.
Gut so!
.———————
Das wird sich noch zeigen, ob das gut ist.

@ Nachfragerin

Vielen Dank für den Hinweis zu dieser Studie.
Gern.

Dass Masken grundsätzlich gut sind, möchte ich auch gar nicht abstreiten. Es ist aber so, dass die wenigsten Schüler eine FFP2-Maske nutzen. (Und wenn, liegt sie selten dicht an.)

Beides kann man ja relativ leicht ändern.
Wie man einen Signifikanztest richtig durchführt, ist jedenfalls viel, viel schwieriger.

In einigen Bundesländern hat…

In einigen Bundesländern hat der Schulunterricht bereits begonnen, in anderen enden die Weihnachtsferien nächste Woche. Und wieder stellt sich die Frage: Präsenzunterricht, Distanzunterricht, irgendwas dazwischen?

Man sollte diesen Fragen mal abgewöhnen, sich einfach selbst zu stellen. Dann gäbe es auch viel weniger blöde und unsinnige Fragen wie diese z.B.

Dass Meindingers Lehrerverband, der jeden Monat einen Auftritt in sämtlichen Medien bekommt, damit mal wieder um die Ecke kommt, war klar. Aber wenn nicht irgendwelche ernstzunehmenden und vielleicht sogar Experten besagte Frage stellen, reicht eigentlich, einfach auf Durchzug zu stellen.
Wenn sonst niemand, gibt es keine vernünftige oder gar `wissenschaftliche´ Grundlage.
Okay, die gab es bisher für wenig in diesem Zusammenhang...

> Wie viele Schulkinder waren unter diesen Toten?

von Nachfragerin@
Keine.

Aber wieviel besonders Eltern und Großeltern sind durch die von Schukindern auch unbemerkt verbreiteten Infektionen gestorben?

Wollen Sie diese Toten weiter riskieren?
Ich nicht.

Man will die Quarantäne…

Man will die Quarantäne verkürzen, aber es klingt nicht überzeugend, das Argument, der Omikron hätte eine kürzere Verlaufszeit. Darf ich die ARD mal bitten zu prüfen, ob Geboosterte vor diesem beabsichtigten erfühten Ende der Quarantäne wirklich getestet werden? Ein Verwandter berichtete mnir, nach der Booster Impfung hätte er eine sehr schwere Erkältung gehabt und er wollte sich auf Corona testen lassen, aber man hat es ihm verweigert: "Sie sind ja geboostert"! Das klingt jedenfalls alles nicht sehr überzeugend, wie ernst man es nimmt mit den Fakten, die schliesslich um Wohl und Wehe mancher Existenzen verbunden sind-

@Demokratie-in-Gefahr 16:42

Ich habe heute vormittag den ersten Teil genau dieses Podcasts mit Prof. Drosten gehört und kann Ihnen also bestätigen, dass Sie ihn offensichtlich entweder nicht gehört oder nicht verstanden haben.
.
Ihr Beitrag ist ein gutes Beispiel dafür, wie man mittels Halbwahrheiten und aus dem Zusammenhang gerissenen Zitaten jemanden in Verruf bringt und also Hetze betreibt.
.
Insofern bringen Sie trotz Ihres Nicks also tatsächlich die Demokratie in Gefahr!
.
Prof. Drosten hat zuerst die wissenschaftlichen Fakten genannt (Schulschließungen haben einen mehr als signifikanten Einfluss aufs Infektionsgeschehen), hat danach ausgeführt, dass aus sehr guten Gründen aber niemand mehr Schulschließungen will, und hat außerdem gesagt, dass das die Politik entscheiden müsse und er dazu überhaupt keine Empfehlung abgeben will.
.
Insofern ist Ihre Aussage, Herr Drosten empfehle das Gegenteil, schlicht falsch.
.
Hören Sie eigentlich immer so schlecht zu?

17:08 Uhr von ich1961

<< 16:52 Uhr von wolf 666
.
Es wurde Ihnen doch bereits gestern und vorgestern mehr als einmal erklärt, das das Fake News sind! Warum fangen Sie heute schon wieder damit an?<<

.-.-.
.
Um die in Ihrem letzten Satz gestellte Frage aus meiner eigenen Vermutung zu beantworten:

Weil viele Fake-News-Verbreiter ja selber wissen, dass es Fake-News sind.
Sie wollen sie aber gerade darum verbreiten.
Die Corona-Zeit ist für sie ein gefundenes Fressen.
.
Wer hier viel mitliest, kennt natürlich seine Pappenheimer.
Ich glaube denen nie je ein einziges Wort.
.
Aber es gibt ja Leser, die hier nicht angemeldet sind, aber trotzdem hier ab und zu lesen. Diese KÖNNTEN gefährdet sein, lebensgefährdet.
.
Darum bin ich so dankbar, dass Menschen wie Sie unermüdlich die Falschmelder korrigieren und nachlesbare BELEGE dafür bringen.
Das ist lebensRETTEND.

Liebe Politiker jeglicher…

Liebe Politiker jeglicher Couleur,
hoert bitte endlich auf mit Kontaktbeschraenkungen oder Schulschliessungen oder aehnl. Einschraenkungen.
Wie man gerade beeindruckend in NL beobachten kann, nuetzt der harte LD gar nichts. Wir sollten es jetzt einfachn so laufen lassen und dafuer die Impfungen intensivieren. Was anderes geht nicht, ausser natuerlich der Selbsverantwortung und AHA + L.
Noch mehr Einschraenkungen und die Leute huepfen im Carrée, auch die vernuenftigen werden ausgelaugt.
Hier auf meiner Kanareninsel haben wir eine INzidenz von ueber 1300, aber nur 20 hospitalisierte Faelle, davon 3 intensiv. Ich persoenlich bin also ganz ruhig, habe meine 3. Impfung, ansonsten Maske und Abstand halten.
Hier spricht keiner von generellen Schulschliessungen.

@ krittkritt

Maskenwirkung durchaus strittig.
.
Nicht wirklich.


@16:15 Uhr von Foren User
Die Studie selbst ist nicht verlinkt.
.
Jetzt schon, siehe unten


Ich habe die Zusammenstellung von ca. einem Dutzend wissenschaftlicher Studien gesehen. Die Mehrheit sah - wie früher Prof. Drosten - keinen großen Nutzen.
.
Oh, das ist jetzt aber leider ziemlicher Quatsch.
Herr Drosten geht genau d'accord mit der MPG-Studie und hat sie im Corona-Virus-Update (NDR) sogar verlinkt.
Und wenn Sie die MPG-Studie partout nicht selbst finden, dann möchte ich auch Sie gern wieder auf den Pfad der Fakten zurück führen:
https://www.mpg.de/17915640/corona-risiko-maske-schutz

Long Covid bei Kindern.

@15:38 Uhr von Foren User
Herr Lauterbach wurde da einmal was eine entsprechende Studie betraf bei Maischberger korrigiert.
Der ebenfalls anwesende Dr. Gassen von der Kassenärztlichen Vereinigung berichtigte:
Die Studie mit Long-Covid-Effekten bei Kindern ergab - entgegen jeder Erwartung - dass gesunde Kinder mehr (!) Long-Covid-Symptome zeigten als Kinder, die eine Infektion überstanden hatten.

Long-/Post-Covid scheint weniger eindeutig zu sein, als bisher angenommen.

@Nelke785 17:39

" [anderer User] Jetzt werden auch Kinder der Impfung zugeführt."
.
[DrBeyer] Gut so!
.———————
Das wird sich noch zeigen, ob das gut ist"
.
Das hat sich bereits gezeigt.
Die StiKo hat die Impfung auch für Kinder empfohlen und damit lange gewartet.
Sie hätte diese Impfung GANZ SICHER nicht empfohlen, wenn sie nicht einen Nutzen hätte.

@TrautSich - Lüften läuft.

16:39 Uhr von TrautSich:
"Die Lüftungen in den Schulen finden weitgehend nur auf dem Papier statt. Fragt man die Kinder wird häufig gar nicht oder nur sporadisch gelüftet."
> Da meine Schule CO2-Messgeräte hat, versuche ich den Wert unter 1000 ppm zu halten. Das ist mit zwei bis drei Lüftungen pro Unterrichtsstunde zu schaffen. Bei meiner Tochter (6) waren die Fenster heute fast den ganzen Tag offen.
_
"Den Schulträgern sind die Heizkosten zu teuer, bei kalten Temperaturen frieren die Kinder natürlich auch."
> Auch das kann ich nicht bestätigen. Der Klassiker sind eher Heizkörper, die nicht regulierbar sind und auch bei 15°C Außentemperatur auf maximaler Leistung durchbollern.
_
"Ein besonderer Schutz ist in den Schulen nicht geboten - im Gegenteil."
> Es geht um den möglichen Schutz. Der wird weitestgehend ausgeschöpft - weitaus besser als an vielen anderen Arbeitsplätzen (keine Maskenpflicht am Schreibtisch, keine Testpflicht).

Schulen offen?

Erstunlich wie viele unser Schulen und die tollen Lehrer jetzt um jeden Preis offen halten wollen.

Das soll dann alles zum Wohl der Kinder gemacht werden. Etwas ungläubig für mich. Es beschleicht mich der Verdacht das es auch noch viele ander persönliche Gründe der Eltern geben muss.

Auch erstunlich das gerade freüher Freitag oder Monatag und vor Ferienbeginn genau diese Gruppen die Schulpflicht vor Ort nicht für ganz so wichtig genommen haben.

Darstellung: