Neue EU-Farbrichtlinien: Tätowierer in Existenzangst

04. Januar 2022 - 16:41 Uhr

Mehr als jeder Fünfte in Deutschland ist tätowiert. Doch neue EU-Vorgaben verbieten nun den Einsatz bestimmter gängiger Tattoo-Farben - wegen deren Inhaltsstoffen. Nicht nur Tätowierer führt das zu großen Problemen. Von David Klevenow.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Tatoos sind einfach nur zu billig …

wenn ich den Artikel richtig lese, lohnt es sich für die Hersteller nicht in schadstoffärmere Farben zu investieren, da die Abnahme, sprich Umsatz, zu gering ist.

Dann liegt die Lösung doch auf der Hand: Tattoos müssen nur um ein Vielfaches teurer werden, und schon geht die Rechnung auf.

Das ist nicht mal sozial ungerecht, da Tattoos zum Leben nicht gebraucht werden, also purer Luxus sind. Metallic am Auto kostet auch ordentlich extra.

Meiner Meinung dürften Tattoos auch ...

... komplett abgeschafft werden, denn für mich ist so etwas nur eine "Verschandelung" des eigenen Körpers. Was in jungen Jahren vielleicht noch hin und wieder ansprechend aussehen mag, wird oft mit zunehmendem Alter bereut und oft sehr unansehnlich.

Viel zu spät wurde leider auch auf die Gefahren hingewiesen, die aus den Inhaltsstoffen hervorgehen ... wobei eigentlich schon der gesunde Menschenverstand erkennen hätte müssen, dass so etwas für die Haut nicht gut sein kann.

Aber so lange die "Bemalung" für manche zum Statussymbol zählt, nun ja ...

Dann werden wohl...

Dann werden wohl zukünftig farbige Tattoos nur noch außerhalb der EU aufgebracht? Da können unserer Tätowierer schon mal anfangen sich mir einer neuen Heimat auseinander zu setzen. Manchmal ist die EU schon irre, zumal es sich dem Bericht nach, nicht um eindeutig reproduzierbare Zusammenhänge handelt.

Farbtattoos

Ich habe auch ein paar Tattoos in Farbe und auch aus der Zeit als diese noch einen anrüchigen Beigeschmack hatten und nicht in jedem kleinen Ort ein paar Tätowierer sesshaft waren. Aber das nun wie ich meine ohne hinreichende Belege für die Schädlichkeit dieser Farben ein EU weites Verbot erlassen wird finde ich schon krass.

Giftküche im Tattoo

In Marokko reiste eine junge Frau mit uns an. Überall wurden Bemalungen mit Henna und dgl. angeboten. Noch nicht mal als dauerhaftes Tattoo. Bei der Rückreise sah die Frau an Armen und Beinen aus, wie in heißer Brühe verkocht und verbrannt. Alles ist saubere, gute Qualität, sagten die Anbieter der Bemalungen. Das Ergebnis war eine Allergie mit Gefahr eines anaphylaktischen Schocks, erjklärte die Frau reumütig und schwer leidend. Farbe als Tattoo unter die Haut gebracht, hat manchen schon eine böse Überraschung beschert. Und wie bei den Lebensmitteln sollte auch hier KLarheit herrschen, aus welchem Hexenkessel das stammr. Krebserkrankungen und Spätfolgen will keiner sehen. Aber die Solidargemeinschaft kann und darf auch nicht alles finanziell wuppen müssen, was an Folgen durch diese Giftmische entsteht. Lebensmittel sollen rein sein, Kosmetika, Arzneien- warum soll es bei Tattoofarben keine Prüfung auf Reinheit und Gesundheit geben?

Trost

Hallo,

das war ja schon mal in der Vergangenheit ein Thema.

Aber gerade "Grün"? Dann noch "7 auf einen Streich"?

Das riecht nach Verschwörung!

Wer Spass an einem Tattoo hat, bekommt hoffentlich bald eine farbliche Alternative.
Obwohl, in der Fotografie faszinieren auch schwarz/weiß Bilder.

Oh Gottogottogott!

Nun wird uns nicht nur das Recht genommen, uns nicht impfen zu lassen, ja nicht einmal mehr kann man sich Schadstoffe unter die Haut jubeln lassen! Wo bleibt denn unser Recht auf selbstbestimmtes Leben UND Sterben?
(Sarkamus Ende)
.
Wir leben in einer Zeit, wo ich mich als "normaler" Mensch schamhaft verstecken muss, wo es mir doch so an Individualität und Diversität mangelt! Ich bin eine nichtssagende Nulpe. Nicht einmal Ringe von 7cm Durchmesser lasse ich mir in die Ohrläppchen stecken. Ich arme, graue Maus!

Eine tumbe Moderscheinung..

.. welche kein Mensch braucht. Die Freundin, der Freund hat es, also muss ich es auch haben. Quatsch mit gequirlter Souce. Die anderen laufen auch mit nakten Fesseln bei minus 10 Grad duech die Pampa, also muss ich das auch machen. Herdentrieb für Menschen ohne Selbstbewusstsein. Warum können Menschen nicht mit ihrem gegebenen Körper zufrieden sein? Da laufen Menschen im tiefsten Winter in kurzen Hosen durch die Gegend, damit die Tatoos an den Beinen für jedermann sichtbar sind. Wie sagte schon Else Kling" wenns schee macht". Ich kann mit Menschen nichts anfangen, welche jedem "modernen" Blödsinn hinterheraufen.

Kultur zerstoeren

Taetowieren und sich taetowieren lassen wird in der EU also demnaechst illegal. Anders gehts ja dann nicht. Wird dann wohl auch teurer. Die Mainstream-Hirschgeweihe verschwinden wohl. Tattoos bekommen wieder ihren alten Ruf zurueck.

Und das, obwohl es keinen Grund gibt, die Farben zu verbieten - wie aus dem Bericht glasklar hervorgeht.

So wird Kultur zerstoert. Ken Wunder, wenn Spiesser in der EU Entscheidungen treffen.

Man muss Schund einfach Schund nennen dürfen

Fangen wir doch einfach mal mit der Feststellung an, dass niemand genau wird uns erklären können, was positiv an diesem Dreck sein soll. Fest steht, dass Menschen viel Geld dafür bezahlen dürfen, um sich Schmerzen auszusetzen, wenn dieser Schund aufgetragen wird, damit man wie eine Litfasssäule aussehen darf. Denn mehr als Schund ist es ja nicht und als das sollte es auch bezeichnet werden dürfen. Und das nächste Problem kommt dann, wenn es unter Schmerzen entfernt werden muss für viel Geld. Hier zeigt sich leider mal wieder deutlich, wo die großen Lücken der Demokratie zu finden sind, da solche Tatoo-Läden ja heutzutage in den Innenstädten ganz legal sind. Auch in der Stadtmitte, wo ich herkomme. Aber legal ist nun einmal nicht automatisch sofort legitim. Dasselbe gilt für Piercing und ähnliche umstrittene Einbahnstraßen, die daraus entstehen, dass Menschen kurzfristige oberflächliche Interessen, die sich im Leben häufig wandeln, leider nachgeben. Das nennt man Gesellschaft ohne Tabus

ist es das wert ?

Abgesehen davon, daß diese Tätowierungs-Sucht ein Ausdruck von Rest-Infantilität ist, sei allen gesagt: Die Haut, unser größtes aktives Organ, verzeiht solche Eingriffe nicht. Vor allem in Verbindung mit UV-Strahlung - und der setzen sich diese Leute ja wegen ihrer Präsentationssucht besonders intensiv aus - kommt es langfristig zu Hautveränderungen und tatsächlich dürften die Farbkomponenten Blau und Grün hier eine besondere Rolle in Richtung der Entwicklung von Melanomen spielen. Jeder sollte sich fragen, ob er ein solches Risiko um eines Schaueffektes willen in Kauf nehmen will - mal ganz unabhängig davon wie groß dieses Risiko ist; eine Frage, deren Beantwortung kommen wird, da erst jetzt dieses Problem signifikant in den Fokus gerückt ist.

PG 7 ist mir noch aus meiner Zeit

als "Dioxin/Furan- Messknecht und MAT-95 Elektrowart, Quellenputzer und Geräteschrauber" in Erinnerung. Da war immer viel Hepta- und Octachlordibenzofuran inne, damals....an der Grenze des Inverkehrbringens.

Da danke ich der EU …

… außerordentlich! Das ganze betrifft mich zwar nicht, aber man stelle sich einfach mal vor, irgendjemand entwickelt in 30 Jahren eine Krebserkrankung, die vielleicht und unter Umständen möglicherweise auf das Tattoo zurückzuführen ist. Das mag man ja gar nicht zu Ende denken …

Am 04. Januar 2022 - 17:36 Uhr von Opa Klaus

Hallo Opa Klaus,

wo bleibt da die Toleranz?

Ja, die Veränderungen, die mit den Jahren eintreten können,
also Augen auf bei der Motivwahl.

Sobald das geplante Verbot..

..in Kraft tritt, werden wahrscheinlich auch Reisen ins großzügigere Ausland angeboten - bunte Tatoos inclusive.

17:34 Uhr von DeHahn

Wurden Sie jemals dazu gezwungen sich tätowieren zu lassen, sich riesige Ringe irgendwo einsetzen zu lassen?
*
Standen irgendwann Tätowierer vor Ihrer Haustür, haben Sie hinaus geklingelt und haben auf Sie eingeredet, damit Sie irgend etwas davon machen lassen? Auch noch in bunt?

Ist Farbe für die Haare auch betroffen?

Hallo,

das Färben der Haare soll auch Allergien auslösen und krebsgefährdend sein.

Gibt es da auch Grün7?

Wohl nicht so oft, eher lila.

da hab ich jetzt 66 Jahre

hin und her überlegt, ob ich mir ein blau-grünes Tattoo stechen lasse, und jetzt, wo ich mich grade dafür entschieden habe, wird's verboten!
Jetzt finde ich bestimmt nie eine Freundin!
Schnüff!

@Opa Klaus 17:36

" Eine tumbe Moderscheinung, welche kein Mensch braucht."
.
Also ich finde es auch keinesfalls schön, und mir ist noch niemand begegnet, der mit Tattoos schöner als ohne wäre, aber das mit der Modeerscheinung ist definitiv kein Argument.
Oder es ist ein wirklich langanhaltender Modetrend. Nämlich seit tausenden von Jahren.

@w120

Pigmentgrün 7 ist nicht wasserlöslich und daher zum Haarefärben nicht geeignet. Wohl aber zum Einfärben von Plastik, als Druckfarbe usw, usw....

Ich habe eine bessere Lösung

Man klebe einfach auf alle Farbfläschchen abschreckende Bilder von Hauttumoren drauf.
Diese muss sich die zu tätowierende Person vorher anschauen und dann entscheiden, ob sie sich tätowieren lässt.
*
Funktioniert bei Zigaretten doch auch. ;-)
Insbesondere deshalb, weil Zigaretten immer im Kassenbereich liegen, damit niemand vergisst sich das anzugucken. ;-)))

@DeHahn, 17:34

„Wir leben in einer Zeit, wo ich mich als "normaler" Mensch schamhaft verstecken muss, …“
Vor wem?
„… wo es mir doch so an Individualität und Diversität mangelt! Ich bin eine nichtssagende Nulpe“
Sagt (oder vielmehr: denkt) wer?

17:36 Uhr von Opa Klaus

Hallo Opa Klaus,volle Zustimmung zu Ihren Kommentar.Für mich sind Menschen die auch bei Kälte halbnackt rumlaufen um nur ihre Tatoos zu zeigen doch sehr unreif.M.M.

Der Artikel ist unvollständig.

Es wird im Artikel zwar davon geredet, wie plötzlich das alles kommt, ohne dass das etwas genauer ausgeführt würde.
.
Wie plötzlich war es denn nun? Kam es wirklich über Nacht, oder hätten sich die Tätowierer schon seit zwei Jahren um andere Farben kümmern können?
.
Eine Präzisierung wäre wirklich schön!

Am 04. Januar 2022 - 18:14 Uhr von frosthorn

Hallo frosthorn,

versuchen Sie es doch mit einem Piercing!

Allerdings sollten Sie sich beeilen, da es wohl auch bald Probleme mit den Materialien gibt.

Auch die Riege der Urologinnen und Gynakologinnen hat bereits, wegen der Folgekosten für das Gesundheitssytem, angeblich ein Verbot beantragt.

Besonders schlimm ist bei…

Besonders schlimm ist bei diesem Thema, dass jahrelang Farben verwendet wurden, die in keinster Weise auf gesundheitliche Tauglichkeit überprüft worden sind.
Warum wird sowas nicht gemacht, bevor tätowieren überhaupt erlaubt wird.

Da jeder seine Meinung zu allem haben und äußern darf:


Meine ist die, dass ich zu den offenbar gar nicht so wenigen Menschen gehöre, die bereits beim Löchern der Ohrläppchen zum Anbringen von Ohrsteckern Widerwillen verspüren, schon als Kind, wenn ich sah, wie sich keine Tante diese Fortsätze anbrachte.
.
Die Steigerung waren Tatoos, die ich einfach nur unästhetisch empfinde.
Wieviel schöner ist doch eine makellose Haut dagegen.
.
Der Gipfel des Ekelhaften ist für mich dann erreicht, wenn ein Tätowierter auch noch mit Ringen und Steckern und was es sonst noch gibt durch alle möglichen Hautstellen, womöglich auch noch im Gesicht, daherkommt, also piercing.

Und wenn's dann noch eine Frau ist, überkommen mich spontan Würgereiz&Fluchtgedanken.

Nein, das ist nix für mich, aber wer meint, damit schöner auszusehen und auch noch Botschaften aussenden zu müssen, ok.

Das Alte-Leute-Forum kann…

Das Alte-Leute-Forum kann Tätowierungen kommentieren XD
Das wird sicher lustig, ich werde hier heute Abend wohl ein paarmal reinsehen.

Wenn irgendeine halbgare Mini-Studie vielleicht andeutet, dass da Farben krebserregend sein könnten, muss die EU ja auch reagieren. So wie bei den Ölkännchen und so.
Und natürlich bei Glyphosat. Ach, ne, Chemie- und Landwirtschaft-Lobby. Da dann besser doch nicht. Aber bei Zigaretten. Obwohl, Tabak- und Pharma- bzw. Medizinlobby. Da reichen Bildchen. Zumal das ja auch noch einigen Gegenwind bei der bevormundeten... äh beschützen Bevölkerung gäbe.
Ja, wir wissen, was wir an der EU haben. Danke !

17:36 Uhr von Opa Klaus

Eine tumbe Moderscheinung … welche kein Mensch braucht.

Sehr unterschiedlich in unterschiedlichen Kulturen. Bei den Maori in Neuseeland, bei Völkern der Südsee und auf Papua-Neuguinea uralte Tradition. Bei diversen Indigenen Völkern in Südamrika war und ist es auch so.

In Japan sind Tattoos geächtet als Erkennungszeichen der Mafia «Yakusa». Mit großflächigen Tattoos kommt man in keines der Bäder «Onsen» rein. Kleinflächige an Arm oder Bein kann man mancherorts mit Pflaster überkleben, und dann isses gut. Andernorts geht das nicht, und man hat sich dem Schild vor der Tür zu fügen: «Tattoos müssen draußen bleiben, und sind anzuleinen».

Kulturaustausch gibt es ja auch beim Brauchtum, nicht nur bei Elektronikkram. Am meisten doof sind diese Tattoos mit Chinesischen Schriftzeichen, weil die so mystisch geheim aussehen in der Bedeutung. Planlos eintätowiert ist für Schriftkundige zu lesen: «Wassereis», «Geisterbahn», oder »Auffahrunfall».

18:14 Uhr von frosthornd

"da hab ich jetzt 66 Jahre (...) Schnüff!"

Mit ihrem Beitrag haben Sie sich gerade 60 Jahre verjuengt.

Anscheinend gibts HIER zum Thema Tattoos entweder nur Albernheiten zu sagen oder vehemente Verachtung, weit ueber das Mass akzeptablens "ist nicht mein Geschmack" hinaus. Ist uebrigens vor Jahren zu dem Thema hier schon so gewesen.

Leben und leben lassen? Sieht hier gerade nicht danach aus. Sehr enttaeuschend.

@Quakbüdel 18:03

" Sobald das geplante Verbot in Kraft tritt, werden wahrscheinlich auch Reisen ins großzügigere Ausland angeboten - bunte Tatoos inclusive."
.
Das werden dann aber eher keine Kurztrips, da im zweiten Satz des Artikels steht, dass es eine EU-weite Regelung ist.

@17:37 Uhr von das ding

>> Taetowieren und sich taetowieren lassen wird in
>> der EU also demnaechst illegal
.
Nope. -.-
Es werden nur(!) einige Farben wegen Gesundheitsrisiko aus dem Verkehr gezogen.
.
P.S.: Und keine Sorge, in spätestens 1 Monat sind die Farben wieder da. oO

@ DrBeyer. 18:18

"Oder es ist ein wirklich langanhaltender Modetrend. Nämlich seit tausenden von Jahren."

Ich gebe Ihnen insofern recht, als dass Verzierungen der Haut seit tausenden Jahren üblich sind. Gerade im arabischen Raum verzierten sich Frauen mit Henna und zarten Zeichnungen. Männer jedoch nicht. Es ist jedoch zumindest für mich ein gewaltiger Unterschied, ob dies aus religiösen oder traditionellen Gründen geschieht, oder ob sich heute Menschen aus rein kommerziellen oder modeträchtigen Gründen Totenköpfe oder Comics in die Haut stechen oder den ganzen Körper von Kopf bis Fuß mit Farbe irgendeinen Quatsch in die Haut stechen lassen. Das hat mit Kultur oder Tradition mE aber schon gar nix zu tun.

@ 18:21 von spax-plywood

Wenn sich Pigmentgrün 7 als Druckfarbe eignet wäre das doch eine Idee für Temporärtattoos.
Die könnte man zwischendurch mit einem geeigneten Lösungsmittel entfernen, und schon kann das nächste Kunstwerk drauf.

Himmel bin ich froh, derartige Probleme nicht zu haben...

Am 04. Januar 2022 - 18:21 Uhr von spax-plywood

Hallo spax-plywood,

interessant, bedeutet das, dass es auch in den Bereichen eine Gefährdung sein kann?

Da nicht wasserlöslich wird das Lecken am Plastikteil wohl noch nicht das direkte Ende bedeuten.

Wegen bestimmter…

Wegen bestimmter Inhaltsstoffe, die gesundheitsschädlich sind, machen die EU-Behörden ein Fass auf und gehen ihrem Regulierungswahn nach.

Aber Lebensmittel dürfen seit Jahrzehnten den letzten gesundheitsschädigenden Mist enthalten (e-Stoffe= eklige Stoffe), Hersteller müssen nicht immer alle Inhaltsstoffe auf ihren Produkten angeben, dürfen aber trotzdem verkauft werden.

Ist ungefähr so wie die Plastikbekämpfung der Meere mit Trinkhalmverbot.....

PS. Gut, ich persönlich halte überhaupt nichts von Tätowierungen- es zerstört den schönen Körper. Nun gut: wer es will oder braucht....

@ DrBeyer, um 18:18

re @ OpaKlaus, 17:36

Wenn in allen möglichen Ländern das Tätowieren seit Jahrtausenden Usus gewesen sein mag:
Ich mich trotzdem schwer damit, dieses zur heutigen Zeit bei uns zu etablieren.

Aber Bärte hat's ja auch schon immer gegeben, dann eine Weile so gut wie gar nicht, (sieht man mal von Gamsbart ab :-), und auch ohne einen solchen ist ein Mann heute kaum noch vorstellbar.

@ 18:18 Uhr von DrBeyer

„Oder es ist ein wirklich langanhaltender Modetrend. Nämlich seit tausenden von Jahren.“
Klar. Menschen mit wenig Selbstbewusstsein gibt es seit tausenden Jahren.
Denn zu mehr, als selbiges auszugleichen, taugt all der Tand, den man sich irgendwie anheftet oder aufmalt nicht. Da sind Tätowierungen nur eins von vielem.
„Schöne“ brauchen es nicht und „Hässlichen“ nützt es nichts.

Am 04. Januar 2022 - 18:30 Uhr von Silverfuxx

Hallo Silverfuxx,

na das gabs ja schon als die alten jungen noch jünger waren.

Es geht ja auch um die Farbe und nicht um die Motivwahl oder um die Bewertung der Technik.

Es gab auch Fälle, da mußte man als Eltern für seine Kinder eine Entscheidung treffen.
Da wurde halt diskutiert und versucht zunächst die verdeckteste Stelle, das kleinst mögliche und für die Lebenszeit möglichst stabilste Motiv zu finden.
Und es ging nicht nach Marroko, sondern es wurde recherchiert und das, hoffentlich beste Studio und nicht das billigste, zu finden.

18:34 Uhr von saschamaus75

"Nope. -.-
Es werden nur(!) einige Farben wegen Gesundheitsrisiko aus dem Verkehr gezogen."

Wegen aus der Luft gegriffenem Gesundheitsrisiko. Lesen Sie den Artikel noch mal und verstehen wie was drin steht, und nicht das, was Sie genuesslich verstehen wollen.

Und diese infantilen " -.-" dinger und dergleichen beeindrucken mich nicht.

Absurd

Ich habe selbst keine Tattoos. Finde das EU Verbot aber völlig absurd.
Bestimmte Farben vielleicht krebserregend…dann doch bitte erst mal Tabakverbot…

@ morgentau19, um 18:41

Bitte googeln Sie doch erst einmal E-Stoffe.
Dann werden Sie sehr schnell sehr viele alte und äußerst harmlose Bekannte finden.

Nicht pauschal verdammen.

Mut zur Hässlichkeit

Ein Alleinstellungsmerkmal ist ja schon - kein Tatoo. Aber die chinesischen Schriftzeichen am Hals sind schon ganz schön mutig, oder nicht?

@das ding re @frosthorn

Ich gönne jedem sein Tattoo. Und Sie gönnen mir bitte das Recht, "Albernheiten" darüber zu schreiben.
Beides eine Frage der gelebten Toleranz, nicht wahr?

@w120 18:33

"Ich denke die Situation ist, wie bei der Kernkraft, die unterschiedliche Beurteilung (BRD-EU)."
.
Mir ging es weniger um die Beurteilung als vielmehr um die Vorwarnzeit.
Die BfR-Stellungnahme datiert vom September 2020, so dass es theoretisch sein könnte, dass die Tätowierer ein Dreivierteljahr Zeit hatten, sich um andere Farben zu kümmern.
.
Da ich aber überhaupt keine Ahnung diesbezüglich habe, ist das blanke Spekulation, die nicht nötig wäre, wenn der Artikel ausführlicher gewesen wäre.
.
P.S.: Hat Ihr Nick etwas mit der Mercedes-Baureihe zu tun?

@schabernack, Zitat: …

@schabernack,
Zitat:
"Kulturaustausch gibt es ja auch beim Brauchtum, nicht nur bei Elektronikkram. Am meisten doof sind diese Tattoos mit Chinesischen Schriftzeichen, weil die so mystisch geheim aussehen in der Bedeutung. Planlos eintätowiert ist für Schriftkundige zu lesen: «Wassereis», «Geisterbahn», oder »Auffahrunfall»."
danke für den Beitrag
bei dem user auf dem Sie geantwortet haben klingt noch seine Kindheit bzw. Erziehung durch aus einer Zeit als Tatoos nur bei Seeleuten oder Ex-Kriminellen zu finden waren und Menschen mit solchen "Bildchen" einen schlechten sozialen Ruf von den Spiessbürgern verpasst bekamen
--
bei dem Teil mit den Chinesischen Schriftzeichen bereitete sich ein breites Grinsen auf meinem Gesicht aus...
..den so etwas ist ja auch seit einigen Jahren in anderen bereichen zu finden -> auf Autos
doof nur wenn man sich auf seinem Renaut die Schriftzeichen für "Volkswagen Shanghai" anbringt

ham wa schon imma gemacht

Nur zur Erinnerung für diejenigen, die sagen "tätowiert wir doch seit tausenden von Jahren" :
Man hat hat um die Jahrhundertwende 18/19 und oft sogar noch später Röntgenstrahlen zur Gesundheitsförderung angewendet -weil man sich über deren Wirkung nicht hinreichend klar war, also in gutem Glauben. Die Quittung kam auch erst viel später. das Argument "ham wa ja schon immer gemacht" ist nicht unbedingt immer richtig

Darstellung: