Kommentare - Wetterbilanz 2021: Warm, sonnig und extrem

30. Dezember 2021 - 11:16 Uhr

Die Flut in Rheinland-Pfalz und NRW ist wohl das prägendste Wetterereignis des Jahres gewesen. Dabei war 2021 laut Deutschem Wetterdienst insgesamt sonnig und warm - und passe somit in den Trend. Von Sebastian Kisters.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

16:23 Uhr von Miauzi / @schabernack

jup und in Frankreich liegen derzeit 30% aller Atommeiler still - vor allem wegen massiver Sicherheitsprobleme wie Rissen neben Scheissnähten im Primärkreislauf.

Manchmal sind ungewollte Verschreiber noch viel schöner als das, was man eigentlich viel besser hätte verschweißen sollen gerade am AKW.

16:26, gman

>>Energiekonzerne investieren hier nicht aufgrund politischer Vorgaben. Kein verantwortlicher Unternehmer wird unter solchen Bedingungen nur einen Euro in die Hand nehmen.<<
.
Ich redete nicht von hier, sondern weltweit.
.
Kernkraftwerke werden immer und überall mit Steuergeldern gebaut.

16:22, zopf @ 15:29, fathaland slim

>>Die wiki-Artikel zu den AKW Flamanville (Frankreich), Olkiluoto (Finnland) und Hinkley Point (England) reichen.<<
.
Ja, diese Artikel sind sehr lesenswert.
.
>>Wir investieren einfach 20 Mrd. und kriegen dann in 15 -20 Jahren sauteuren Strom und viel Atommüll als Zugabe.<<
.
Ja, so würde es sein.
.
>>Gruß, zopf.
P.S.: Dir, der Moderation und allen usern einen Guten Rutsch, ich geh jetzt zum boostern.<<
.
Geboostert wurde ich schon gestern. Bisher bis auf leichte Schmerzen am Einstich keinerlei Nebenwirkungen.
.
Deinen Neujahrswünschen in die Runde schließe ich mich ausdrücklich an!

@Strandy - Grundwasserspiegel noch immer zu niedrig

13:55 Uhr von Strandy:
"Das Jahr war sehr Regenreich und der Wald hat sich erholt."
> Von welchem Land und welchem Wald schreiben Sie?
_
"Nach statistischen Erhebungen sind auch die Grundwasserspiegel wieder auf Normalstand [...]"
> Wo und wann wurden diese Erhebungen durchgeführt?
_
"[...] was beweißt das unsere Erde nicht kaputt geht wie viele Grüngesinnte ( nicht unbedingt die Partei) Glauben zumachen zu versuchen."
> Mit falschen Annahmen lässt sich alles "beweisen".
_
"Man darf also gemäßigt auf auf neue Technologien umstellen."
> Ja. Wozu die Eile? Der Klimazug ist eh abgefahren...

16:32 Uhr von Kaneel / @schabernack

In Osna war es durchgängig warm, aber wenig heiß. Was mir sehr gelegen kam. Für die Freibäder bzw. die Kinder tat es mir leid.

Als Kanu-Saison konnte man 2021 auch komplett knicken. Schon ganz unabhängig von der Verwüstung meiner nahen Kanu-Reviere an Ahr & Co. Auch sehr bedauerlich für die Mädels, die sich nach der corona-verhunzten Kanu-Saison 2020 sehr drauf gefreut hatten. Blieb uns für einige wenige Male nur unser kleines Kanu-Eldorado Sieg mit den Auen südlich von Bonn. Aber alle die wenigen Male waren toll und fröhlich.

Next year … better year … vor allem für die Kinder muss das.

16:26, gman

>>@fathaland slim, die Fakten sehen anders aus. Sie Vergleichen hier Speicher mit Erzeugung. Es gibt für den enormen Energiebedarf für den Strom keine Speicher, Planungen sind illusorische Blaupausen. Es werden weltweit Kernkraftwerke gebaut, die sind schneller in Betrieb als ihre propagierte "Speicherinfrastruktur". Glauben Sie wirklich, diese Speicher sind in absehbarer Zeit ausreichend zu realisieren?! Wetten, mit keinem Geld der Welt!<<
.
Das ist doch einfach nur noch reaktionäres Beharren auf einer überholten Technologie. Jeder Neubau eines AKW dauert Jahrzehnte, und zwar überall, und verteuert sich währenddessen exorbitant.
.
Ich wundere mich immer wieder, wie wenig Zutrauen Freunde der Kernenergie in Wissenschaft, Forschung und Technologie haben. Die Zahl der jetzt schon ausgereiften Speichertechnologien ist groß. Man muss jetzt lediglich Geld in die Hand nehmen. Aber Sie würden es lieber in eine Technologie von vorgestern stecken? Das verstehe wer will.

Ausbau der Speicherinfrastruktur

"Aber meinen Sie wirklich, der Neubau von Kernkraftwerken käme billiger als ein forcierter Ausbau der Speicherinfrastruktur und -kapazität? "

Wieso "Ausbau"? Wo gibt es denn schon "Speicher" in Deutschland? Die Aufgabe von sogenannten "Speicherkraftwerken" ist der Ausgleich von Verbrauchsschwankungen und Spitzenlasten?

Zu 16:33 Uhr von schabernack -noch mehr neue AKW..

15:43 Uhr von gman
Anders als D investieren sie weiter in diese ressourcen- und umweltschonende Technologie. So stehen weltweit 54 KKW im Bau.>
~
Stehen also 54 Geldverbrenner im Bau. Wie schön für alle die Länder, die sich Geldverbrennung leisten können. Noch sehr lange werden sie stehen, bis sie dann irgendwann eventuell möglicherweise könnte sein mal fertig gebaut sind.


@schabernack, Sie können sich noch mehr für diese Länder freuen. Alle auf der falschen Seite unterwegs?! Laut statista sind es noch viel mehr:

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/157767/umfrage/anzahl-de…

Zu 16:53 Uhr von fathaland slim 16:26, "weltweit"

Kein verantwortlicher Unternehmer wird unter solchen Bedingungen nur einen Euro in die Hand nehmen.<<
Ich redete nicht von hier, sondern weltweit.
.
Kernkraftwerke werden immer und überall mit Steuergeldern gebaut.


@fathaland slim ich rede auch von global. Kein verantwortlicher Unternehmer wird unter diesen Bedingungen einen Euro in die Hand nehmen. Das ist weltweit so.

Kernkraftwerke und andere, auch KKW, GuD werden mindestens in Deutschland von den Verbraucher über die Stromrechnung finanziert.

z.B.:
https://www.enbw.com/media/bericht/bericht-2020/downloads/integrierter-…

16:26 Uhr von gman

Energiekonzerne investieren hier nicht aufgrund politischer Vorgaben. Kein verantwortlicher Unternehmer wird unter solchen Bedingungen nur einen Euro in die Hand nehmen.

Energiekonzerne überall auf der Welt investieren dort in solche Technologien Geld, wo es sich über längere Zeiträume finanziell auszahlt. Langfrtistig (und schon mittelfristig) ist Atomkraft so was wie der tote Gaul. Anders ist das nur bei Energiekonzernen wie bspw. «Areva» in FRA. Staatlich dominierter Konzern in einem Staat mit Atomwaffen.

TEPCO in Japan ist einer der größten privaten Energiekonzerne der Welt. Der größte … ich weiß es nicht …? TEPCO steht für «Tokyo Electric Power Company». Nicht für «Atomic Power». Obwohl Japaner Verflechtung von TEPCO + Staat immer noch «Das Atomdorf» nennen.

TEPCO investiert längst in Wind-, Solar-, H2-Kraft. Dabei ist TEPCO mit Toyote & Hitachi weltweit führend. Den Rest der Portokasse investieren sie in Beseitigung vom Fukushima-Desaster.

17:07, Tarek94

>>Wieso "Ausbau"? Wo gibt es denn schon "Speicher" in Deutschland? Die Aufgabe von sogenannten "Speicherkraftwerken" ist der Ausgleich von Verbrauchsschwankungen und Spitzenlasten?<<
.
Deutschland hat riesige Gasspeicherkqpazitäten.
.
Da kann man nicht nur Erdgas, sondern auch mittels grünem, also durch Elektrolyse gewonnen Wasserstoff erzeugtes Methan reintun.

ZU 16:49 Uhr von fathaland slim "Abermilliarden"

15:43, gman
[..]Fänden Sie es denn nicht auch sinnvoll, die Abermilliarden lieber in eine Speicherstruktur zu investieren?
.


Wenn Ihre propagierte Speicherstruktur eine sichere und günstigte Energieversorgung gewährleisten würde.
Das ist nicht der Fall. Abermilliarden haben wir bereits erfolglos mit dem EEG investiert. Zwangssubventioniert durch die Verbraucher. Nichts gewonnen für Klima und Umwelt wie man sehen kann, dafür teuerste und ständig steigende Stormpreise!

Die Politik hat tolle Gesetze geschaffen, missachtet sie aber gewaltig.
Das Energiewirtschaftsgesetz gibt als Ziel eine sichere, preisgünstige, verbraucherfreundliche, effiziente und umweltverträgliche leitungsgebundene Versorgung der Allgemeinheit mit Elektrizität, Gas und Wasserstoff vor.

Da liegen wir gewaltig daneben. Das Abschalten bei weg von fossiler Energie, steigendem Strombedarf, E-Förderung, ist für mich nicht nachvollziehbar. Von Neubau in D ist keine Rede.

@ gman

Anders als D investieren sie weiter in diese ressourcen- und umweltschonende Technologie. So stehen weltweit 54 KKW im Bau.

Ohne staatliche Subventionen wird sich kein privater Investor an ein KKW wagen. Das wäre ein Milliardengrab. Mit Kernkraft können private Unternehmen nur das Geld verdienen, was Papa Staat da rein buttert.

17:08, gman

>>Zu 16:33 Uhr von schabernack
15:43 Uhr von gman
Anders als D investieren sie weiter in diese ressourcen- und umweltschonende Technologie. So stehen weltweit 54 KKW im Bau.>
~
Stehen also 54 Geldverbrenner im Bau. Wie schön für alle die Länder, die sich Geldverbrennung leisten können. Noch sehr lange werden sie stehen, bis sie dann irgendwann eventuell möglicherweise könnte sein mal fertig gebaut sind.

@schabernack, Sie können sich noch mehr für diese Länder freuen. Alle auf der falschen Seite unterwegs?! Laut statista sind es noch viel mehr:

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/157767/umfrage/anzahl-de…<<
.
Der Unterschied zwischen „geplant“ und „im Bau“ ist Ihnen aber schon geläufig?
.
Der Löwenanteil der Reaktoren wird übrigens in China geplant. Mit dem Bau hapert es aber auch da. Aber als Atommacht braucht man die Technologie natürlich.
.
Ich werde mich hiermit jetzt aus der Kernkraftdiskussion verabschieden und zum eigentlichen Thema zurückkehren.

Zu 17:07 Uhr von fathaland slim -fern der Realität- 16:26, gman

"Ich wundere mich immer wieder, wie wenig Zutrauen Freunde der Kernenergie in Wissenschaft, Forschung und Technologie haben. Die Zahl der jetzt schon ausgereiften Speichertechnologien ist groß. Man muss jetzt lediglich Geld in die Hand nehmen. Aber Sie würden es lieber in eine Technologie von vorgestern stecken? Das verstehe wer will.

@fathaland slim, Sie befinden sich im Wolkenkuckucksheim. Diese "große" ausgereiften Speichertechnolgie gibt es nicht. Mit Blaupausen kann man nichts speichern. Außerdem kommt zuerst die Erzeugung, dann kann man gegebenenfalls speichern. Wissenschaft, Forschung und Technologie sind nicht einseitig. Die friedliche Nutzung der Kernenergie ist nicht stehen geblieben. Glauben Sie wirklich, alle Verantwortlichen in den Ländern die in AKW investieren, wären unverantwortliche dumme Gesellen?

Ob der deutsche Weg der Weisheit Schluss ist, muss sich erst noch beweisen. Zweifel daran sind berechtigt. PV nur zu einem Drittel der Zeit! Flaute+

17:17 Uhr von gman / @schabernack

Sie können sich noch mehr für diese Länder freuen. Alle auf der falschen Seite unterwegs?! Laut statista sind es noch viel mehr: …

Kenne ich schon diese Statistik von statista. «Selbstverständlich» steht da auch wieder das eine neue AKW für Japan mit drin. Die haben ja auch nur so was wie ≈ 30 AKW, die untätig dumm rumstehen, und seit Sommer 2011 abgeschaltet sind. Keine Schrottreaktoren zum Abwracken … aber in Japan war doch mal dieses Fukushima. Manche erinnern sich noch daran.

14:10 Uhr von SinnUndVerstand

Die Atomenergie ist die teuerste, gefährlichste und umweltfeindlichste Energie, die es gibt.
Man muss schon ziemlich faktenresistent sein, das anders verkaufen zu wollen.
----------------
.
mag ja sein
nur frage ich mich wenn sie das so genau wissen
warum weltweit so Teufelsdinger wie AKW´s gebaut werden ?
Haben sie die absolute Wahrheit, weil sie anderen "Faktenresistenz" vorwerfen
Zugegeben ich stehe dieser Energieform auch skeptisch gegenüber
aber ich vielleicht täusche ich mich ja auch .....

17:04 Uhr von schabernack

.
Als Kanu-Saison konnte man 2021 auch komplett knicken.
.
Als ich in Hamburg war, habe ich mir das Wassersporttreiben auf der Alster angeschaut und bedauert, dass es so eine Form der Lebensqualität hier nicht so leicht zugänglich gibt. Einfach das Stand Up Paddling Board oder Kanu rein ins Wasser und abschalten. Die umliegenden Seen hier sind entweder in Privathand und/oder es ist kein Wassersport erlaubt.
.
Blieb uns für einige wenige Male nur unser kleines Kanu-Eldorado Sieg mit den Auen südlich von Bonn. Aber alle die wenigen Male waren toll und fröhlich.
.
Freut mich und ich drücke die Daumen für 2022!

Zu 17:37 Uhr von schabernack --->Japan - TEPCO

@schabernack, offensichtlich sind in Japan trotz Fukushima die Bedingungen für die friedliche Nutzung der Kernergie ganz anders als in D:

Japan plant weiter mit mindestens 20 Prozent Atomstrom
Doch so kostspielig und aufwändig der Rückbau von Fukushima mehr als 10 Jahre nach der Reaktorkatastrophe auch sein mag - Abschied von der Kernenergie will Japan nicht nehmen. Mindestens ein Fünftel der Energie, so die bisherigen Planungen, wird auch künftig aus Atomstrom kommen. Dafür bemüht sich die Regierung, auch ältere Meiler wieder in Betrieb zu nehmen.

Erneuerbare Energien seien zwar wichtig für die Zukunft, allerdings würden diese allein nicht reichen, um den wachsenden Stromverbrauch unter anderem durch die Digitalisierung zu decken, sagte Kishida im Oktober bei einem Besuch in Fukushima. Nur mit Erneuerbaren könne man die Preise und die Versorgung nicht stabil halten. ....
Aktuell 11.12.21 Quelle von AP laut br.

@fathaland 17:39

Man kann auch Erdgas (Methan) mit wesentlich weniger Energie als die Wasserelektrolyse CO2 frei in Ruß und H2 spalten (elektrothermisch mit Überschussstrom) und entsprechende Gaskraftwerke vorhalten, die mit H2 im Idealfall oder mit H2/Erdgasgemisch laufen wenn der H2 Speicher erschöpft ist.

Zu 17:43 Uhr von Transatlantikerin -Einseitig-

"Ohne staatliche Subventionen wird sich kein privater Investor an ein KKW wagen. Das wäre ein Milliardengrab. Mit Kernkraft können private Unternehmen nur das Geld verdienen, was Papa Staat da rein buttert."

@Transatlantikerin, diese Argumentation ist mir zu einseitig. Wieviele PV-Anlagen gäbe es auf deutschen Dächern ohne diese milliardenschwere extreme EEG-Förderung, bezahlt von den Verbrauchern.
Zig-Milliarden € mit der EEG-Umlage umverteilt von Verbrauchern an die PV-Besitzer.
Das ist in aller Regel eine Umverteilung von Arm nach Reich. Die Familie, der Rentner in der Staat in der ohnehin teueren Mietwohnung zahlt für die unwirtschaftliche Erzeugung und den Profit der PV-Besitzer.
Diese hätten ohne Garantieabnahme zu Wucherpreisen sonst nicht investiert. Moral hier und dort?

Bei uns war es gar nichts…

Bei uns war es gar nichts. Eher zu nass. Nie richtig heiß.
Also völlig normal.

17:07 Uhr von fathaland slim @16:26, gman

//Die Zahl der jetzt schon ausgereiften Speichertechnologien ist groß. Man muss jetzt lediglich Geld in die Hand nehmen.//

Sie ist aber bei weitem nicht ausreichend und Geld in der Hand erzeugt noch keinen Strom. In Deutschland hat man unfassbar viel Zeit verschlafen.
.

Aus einem Gastkommentar von Prof. Dr.-Ing Harald Schwarz
.
>>Wenn wir in Mitteleuropa die „kalte Dunkelflaute“ haben und regenerative Erzeugung in Deutschland und Nachbarstaaten nicht liefern kann, müssen Stromlieferungen aus Kern- oder Kohlekraftwerken der Nachbarstaaten kommen, was die deutsche CO2-Bilanz nicht, dafür aber die globale Bilanz belastet...
.
...Leider hat Deutschland die vergangenen 15 Jahre nicht genutzt, um technische Maßnahmen für eine zuverlässige System-Integration erneuerbarer Stromerzeugungen umzusetzen. Deshalb halte ich eine gesicherte Stromversorgung aus eigener Kraft in Deutschland aus physikalischen Gründen in der beschlossenen Form für nicht umsetzbar.<<

Zu 16:58 Uhr von fathaland slim "20 Mrd. ...."

16:22, zopf @ 15:29, fathaland slim
>>Die wiki-Artikel zu den AKW Flamanville (Frankreich), Olkiluoto (Finnland) und Hinkley Point (England) reichen.<<
.
Ja, diese Artikel sind sehr lesenswert.
.
>>Wir investieren einfach 20 Mrd. und kriegen dann in 15 -20 Jahren sauteuren Strom und viel Atommüll als Zugabe.<<
....

@fathaland slim die deutschen Verbraucher zahlen jährlich alleine für die EEG-Umlage schon mehr als 20 Mrd€. Bis heute sind es hunderte Mrd€ und kein Ende. Was bekommen sie genau dafür? Es wird auch nicht besser wenn jetzt ein Teil der EE-Förderung dem Steuerzahler zugeteilt wird um die extremen Strompreise nicht noch weiter zu treiben. Man darf das auch Taschenspielertrick nennen.

Den "sauteuren Strom" haben wir schon seit Jahren. Die Versorgung wird nicht sicherer davon, im Gegenteil.
Wer die Solarspiegel einmal entsorgen soll ist auch nicht ausgemacht. Viele PV-Spiegel enthalten giftiges Cadmium und andere wenig umweltfreundliche Schadstoffe.

@ 16:37 Uhr von gman

Ich informiere mich an sehr vielen Stellen.

Das es bei der Umwandlung von Strom zu Gas und wieder zurück zu Strom zu Verlusten kommt , ist eine Binsenweisheit die eigentlich keiner Erwähnung bedarf.

Diese Verluste werden aber mit fortschreitender Entwicklung der Technologien immer geringer.
Zusätzlich fällt der Strompreis, je mehr Strom wir mit EE produzieren.

Die Kosten für eine Elektrolyseanlage mögen im Moment noch sher hoch sein, aber auch die werden fallen, wenn die Dinger erst mal in größeren Mengen gebaut werden.

Hingegen werden AKW immer teurer, ebenso die Beschaffung des Brennstoffs, vor allem wäre das der Fall, wenn plötzlich die ganze Welt nach Brennelementen schreien würde. Auch die Rohstoffe sind begrenzt und in DE auch wieder nicht vorhanden, wir würden uns in neue Abhängigkeiten begeben.

Warum Politiker in bestimmten Ländern auf Atomkraft setzen ?

Ol' Fatha hat es schon geschrieben: Nur wer Kernfission betreibt hat auch den Zugang zur Bombe.

Gruß, zopf.

17:07 Uhr von fathaland slim @16:26, gman

//Die Zahl der jetzt schon ausgereiften Speichertechnologien ist groß. Man muss jetzt lediglich Geld in die Hand nehmen.//
In Deutschland hat man unfassbar viel Zeit verschlafen.
--------------
.
wo nicht ?

@ 17:07 Uhr von Tarek94

Zitat: "Wo gibt es denn schon "Speicher" in Deutschland?"

Das deutsche Gasnetz verfügt heute schon über eine Speicherkapazität von 220 Terrawattstunden und ließe sich leicht, schnell und kostengünstig ausbauen.

Gruß, zopf.

15:40 Uhr von zopf @ 14:58 Uhr von Sternenkind

: Der Speicher ist längst da
Die benötigten Speicherkapazitäten sind längst da.

Das deutsche Gasnetz.

540.000 km Gasleitungen mit 47 unterirdischen Speichern.

Darin könnten wir Gas, für Strom und Heizung für ganz Deutschland, für mehrere Monate speichern.
-------------------
.
und woher kommt die Energie um das Gas zu erzeugen ?
der Anteil des alternativ erzeugten Primärenergieverbrauchs liegt aktuell bei 17 %
.
denke da brauchts mehr als ein paar Windkraftwerke

@fathaland slim um 13:41

Na, als gebürtiger Passauer sind mir die 2 Hochwasser pro Jahr in Erinnerung.
.
Meine gefühlt älterste Erinnerung ist das Sommerhochwasser von 1954 - selbstvertändlich ein "Jahrhunderthochwasser". Man staunt oft, wie schnell die Jahrhunderte vorbeifliegen.

18:08 Uhr von gman / @schabernack

Japan plant weiter mit mindestens 20 Prozent Atomstrom.

Als Fukushima in die Luft flog, waren AKW in Japan 22% bis 25% an der Stromerzeugung. Die einen sagen so, die anderen sagen das andere. Aktuell sind es ca. 6%. 8 Reaktoren von einst 54 sind wieder am Netz. Gäbe es in DEU vergleichsweise strikte Vorgaben für den Betrieb von AKW wie in Japan durch Grundatzurteile des Onersten Gerichtshofs, dann würden morgen hierzulande alle AKW ein für alle Mal abgeschaltet.

Ganz verzichten auf AKW will auch die gerade eben neu gewählte Regierung in Japan nicht. Die 8 in Betrieb haben Restlaufzeiten bis max. 2040. Und dann isch over.

20%-Plan ist noch aus der Regierungszeit Abe. Der war AKW-Maniac. Trotzdem sind die 3,5 Jahre mit AKW = Null Prozent an Japan nicht spurlos vorbei gefahren (Mitte 2011 / Ende 2014). Mitte 2022 gibt es neue Planungen der Regierung. 20% (mehr) werden never ever da drin zu lesen sein. Weiß ich als wer, der JAP recht gut kennt.

18:22, Anna-Elisabeth @17:07, fathaland slim @16:26, gman

>>Aus einem Gastkommentar von Prof. Dr.-Ing Harald Schwarz:<<
.
Über Harald Schwarz habe ich bei Wikipedia folgendes gefunden:
.
„Harald Schwarz betont vielerorts, die Versorgungssicherheit und niedrige Strompreise in der Energiepolitik stärker zu priorisieren.[2][3][4] Anstelle von Windkraft- und Photovoltaikförderung solle insbesondere in Speichertechnologien investiert werden. Wiederholt legte er nahe, dass die jetzigen Zielsetzungen ideologiegetrieben und „aus physikalischen Gründen nicht möglich“ seien.[5] Er empfahl die Verschiebung des Kohleausstiegs.“
.
Was die Speichtechnologien betrifft, so scheint er also dasselbe Wolkenkuckucksheim zu bewohnen, in dem mich der User gman verortet.

18:22 Uhr von Anna-Elisabeth

Bin da ganz bei ihnen. Ich wundere mich aber auch immer wieder, wie wenig Zutrauen Feinde der Kernenergie in Wissenschaft, Forschung und Technologie haben. Das nimmt schon konquistadorische Züge an. Das bei uns der Zug politisch gewollt abgefahren ist, ist nun mal Fakt. Aber hier wird ja schon die Forschung verteufelt.

Zu17:46Uhr von fathaland slim "Abschied von der Kernkraftdisk.."

"Ich werde mich hiermit jetzt aus der Kernkraftdiskussion verabschieden und zum eigentlichen Thema zurückkehren."

@fathaland slim, aber die haben Sie doch selbst schnell bei diesem Thema gefunden und die Diskussion mit Kernkraft und Speicherinfrastruktur begonnen. Offensichtlich bei Zustimmung und mit Kontra gerne geführt:

15:29 Uhr von fathaland slim
14:58, Sternenkind
[..]
Aber meinen Sie wirklich, der Neubau von Kernkraftwerken käme billiger als ein forcierter Ausbau der Speicherinfrastruktur und -kapazität? Meinen Sie, ein AKW wäre schneller gebaut?
.
Kein Energiekonzern ist jedenfalls bereit, den Neubau von Kernkraftwerken zu finanzieren. Nirgendwo, nicht nur in Deutschland.


Heute kann man sich aus der Diskussion um die friedliche Nutzung der Kernenergie verabschieden, sie wird allerdings weltweit und grenzenlos noch lange geführt werden müssen. Da bin ich mir sicher.

Dann wünsche ich noch einen schönen Feierabend.

@ 18:16 Uhr von gman

Die Kernspaltung hat man mit bisher mit weit mehr als 300 Mrd. aus dem allgemeinen Steueraufkommen subventioniert und von der Haftpflicht befreit, damit der Michel nicht merkt, wie teuer der Strom aus AKW wirklich ist.

Auch die Folgekosten werden jetzt ja schön vergesellschaftet.

Bei den ungeliebten EE hat man zuerst mal die Industrie entlastet und die gesamten Kosten auf den Kleinverbraucher abgewälzt, damit die EE im Vergleich schön ungünstig dastehen.

Ich muß schon sagen, die Lobbyisten sind das viele Geld wert, daß sie von den Betreibern der fossilen Energiegewinnung erhalten.

Gruß, zopf.

Am 30. Dezember 2021 - 16:11 Uhr von zopf

@ 15:29 Uhr von weingasi1

Ich versichere Ihnen, Sie irren

Wenn Sie wieder in DE sind, fahren Sie mal spaßeshalber durch ein dt. Gewerbegebiet und halten nach Solaranlagen auf den Dächern Ausschau, Sie werden sich wundern.

Es ist zum heulen, welch Potential da verschenkt wird, weil die Investition nicht in die kurzfristigen Budgeplanungen paßt.
__
Ich habe nichts behauptet, sondern mich nur gewundert, dass es noch soviel ungenutzte Dachflächen geben soll, allerdings fahre ich auch seltenst durch Gewerbegebiete, sondern sehe halt fast auf jedem Scheunen-/Hallendach innerorts oder was man von der Autobahn aus sieht, dass die Dächer meist bereits bestückt sind. Hinsichtlich Ihres letzten Satzes könnte man vllt vermuten, dass das Geld vieler Firmen nach 2 Jahren Corona nicht mehr so locker sitzt, oder anderes vllt aktuell wichtiger ist. Grundsätzlich ist gegen eine Nutzung von Solarenergie ja nichts einzuwenden, wenn nicht nur der Privatverbraucher die Zeche dafür zahlen muss.

Wetterbilanz 2021: Warm, sonnig und extrem...

Und aus den durch den aus dem Klimawandel resultierenden Wetterunbilden sollte man doch heraus kommen. Zumindest sollte man das doch in der Zukunft nicht weiter fördern (CO2). Und die Steuerbegünstigung für Dienstwagen beenden. Stopp für den Ausbau und die Subventionierung von Flughäfen mit öffentlichen Mitteln. Es lassen sich alleine durch das Ende des bisherigen Modells der Förderung der fossilen Verkehrswirtschaft rund 30 Milliarden Euro pro Jahr zu den ÖPNV oder der Bahn verlagern.
Außerdem sparten große Unternehmen 8 bis 10 Milliarden Euro in dem sie weniger EEG-Umlage zahlten: Sie pachteten Teile von Kraftwerken (Scheibenpachtmodell) und machten das Eigenstromprivileg geltend.

@ 18:48 Uhr von Sisyphos3

Die Energie könnte z.B. aus der in DE sträflich vernachlässigten Photovoltaik kommen.

In DE gibt es riesige ungenutzte Potentiale, sei es bei den Dächern der Gebäude, oder der Agri-Photovoltaik.

Wenn Sie die Zahlen lesen, die machbar wären, wenn wir Deutschlands Parkplätze mit Photovoltaikanlagen überdachen würden, werden Sie erstaunt sein.

Informieren Sie sich.

Gruß, zopf.

18:48, Sisyphos3

>>15:40 Uhr von zopf @ 14:58 Uhr von Sternenkind
: Der Speicher ist längst da
Die benötigten Speicherkapazitäten sind längst da.
Das deutsche Gasnetz.
540.000 km Gasleitungen mit 47 unterirdischen Speichern.
Darin könnten wir Gas, für Strom und Heizung für ganz Deutschland, für mehrere Monate speichern.
-------------------
.
und woher kommt die Energie um das Gas zu erzeugen ?
der Anteil des alternativ erzeugten Primärenergieverbrauchs liegt aktuell bei 17 %
.
denke da brauchts mehr als ein paar Windkraftwerke<<
.
Sie wissen, daß bei einigermaßen brauchbarer Windstärke ein großer Teil der Windkraftanlagen nicht läuft, weil der produzierte Strom nicht gespeichert werden kann?
.
Meinen Sie nicht, es wäre sinnvoll, sie für die Wasserelektrolyse laufen zu lassen, um dann den gewonnenen Wasserstoff zu speichern?
.
Ist Ihnen das nicht einsichtig?

18:55, Hirschauer

>>@fathaland slim um 13:41
Na, als gebürtiger Passauer sind mir die 2 Hochwasser pro Jahr in Erinnerung.
.
Meine gefühlt älterste Erinnerung ist das Sommerhochwasser von 1954 - selbstvertändlich ein "Jahrhunderthochwasser". Man staunt oft, wie schnell die Jahrhunderte vorbeifliegen.<<
.
Vor allem heutzutage, wo sich die Jahrhundertereignisse aufgrund der Klimaerhitzung die Klinke in die Hand geben. Hochwasser, die es früher nur einmal in hundert Jahren gab, kommen mittlerweile alle zehn Jahre vor.

Klimawandel - Maßnahmen

Wir werden mit den Wetterextremen leben müssen.
Bei der gesamten Klimadebatte vermisse ich, wie wir mit den Folgen umgehen wollen und was wir alles z.B. infrastrukturell unternehmen müssen, damit wir nicht "untergehen"!

Deutschlands Klimadebatte und die Maßnahmen der hierzulande Regierenden wird am Weltklima nichts ändern!
Insofern werden die Menschen weltweit sich besser an den Klimawandel anpassen müssen.

@ 19:05 Uhr von Mass Effect

Bin da ganz bei Ihnen. Wundere mich auch, wie die Atomenergie-Fans die Erkenntnisse aus Wissenschaft, Forschung und Technologie verleugnen. Das nimmt schon konquistadorische Züge an.

19:05, Mass Effect @18:22 Uhr von Anna-Elisabeth

>> Ich wundere mich aber auch immer wieder, wie wenig Zutrauen Feinde der Kernenergie in Wissenschaft, Forschung und Technologie haben.<<
.
Ich hingegen Ich wundere mich immer wieder, wie wenig Zutrauen die Freunde der Kernenergie in Wissenschaft, Forschung und Technologie haben.
.
Als ob diese mit vielen Unsicherheiten und Gefahren verbundene Technologie der Wissenschaft letzter Schluss wäre.

19:06, gman

>>@fathaland slim, aber die haben Sie doch selbst schnell bei diesem Thema gefunden und die Diskussion mit Kernkraft und Speicherinfrastruktur begonnen. <<
.
Die Kernkraftdiskussion hat User/in Sternenkind eröffnet, ganz am Anfang dieses Threads. Mein Beitrag war eine etwas genervte Replik, denn um Kernkraft geht es in dem Artikel, den wir kommentieren, nicht einmal am Rande.
.
Ich hatte mir eigentlich gewünscht, daß wir wieder zum eigentlichen Thema zurückfinden würden, aber das Tor zur Hölle war schon aufgestoßen.

@19:02 Uhr von fathaland slim

//Was die Speichtechnologien betrifft, so scheint er also dasselbe Wolkenkuckucksheim zu bewohnen, in dem mich der User gman verortet.//

Dann habe ich Sie bisher nicht ganz richtig verstanden. Ich erinnere mich durchaus, dass Sie Investitionen in die Speichertechnologien stark befürworten. Das tue ich auch. Mir geht es um den Zeitfaktor. Da ist man aus meiner Sicht hier in Deutschland etwas zu blauäugig. Auf das Interview der DW mit Prof. Schwarz hatte ich ja schon hingewiesen. Die Probleme, die wir (noch) haben, zeigt er auch für Laien sehr gut nachvollziehbar auf.

P.S.: Meine Plakette "Atomkraft - Nein Danke!" habe ich noch.

19:13 Uhr von zopf

Die Energie könnte z.B. aus der in DE sträflich vernachlässigten Photovoltaik kommen
---------
.
also ich habe so ein Ding auf dem Dach
10 KWp groß - ein deutsches Fabrikat
an mir liegt es nicht
ebenso würde ich mir nen Energiespeicher anschaffen
wobei ne Windanlage passt der Größe wegen nicht in meinen Garten

19:14 Uhr von fathaland slim…

19:14 Uhr von fathaland slim
Meinen Sie nicht, es wäre sinnvoll, sie für die Wasserelektrolyse laufen zu lassen, um dann den gewonnenen Wasserstoff zu speichern?
.
Ist Ihnen das nicht einsichtig?
------------------
.
bin ich schuld, dass die nicht gebaut werden / nicht laufen ?

ginge es nach mir hätten wir 1.000 mal so viele Anlagen
und zwar am laufen nicht am stehen
-
wobei, ob die Wasserstoff machen oder wenn es effizienter ist was anderes
warum fängt man nicht endlich mal an ?

@ 19:05 Uhr von Mass Effect

.
Ich wundere mich aber auch immer wieder, wie wenig Zutrauen Feinde der Kernenergie in Wissenschaft, Forschung und Technologie haben.
.
Der User @OpaKlaus argumentierte kürzlich sehr ähnlich. Auf meine Frage warum Innovation mit Kernenergie assoziiert, nicht aber mit Wind- und Solarkraft, erhielt ich keine Antwort? Vielleicht haben Sie eine?

@Mass Effect

"Für die Bevölkerung habe zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr bestanden."
.
Kennen Sie diesen Satz noch?
DER Standardsatz bei jedem "Störfall" in einem AKW.
Können Sie sich noch daran erinnern als vor ca. 35 Jahren auf jeder Milchpackung der Becquerell-Wert aufgedruckt war? Nach Chernobyl?
In Fukushima sucht man immer noch nach den Brennstäben, niemand weiß wo die geblieben sind...
Harrisburg, Sellafield/Windscale: all die kleinen Unfälle, die man vertuschen wollte...
.
Es hat nichts mit Technologiefeindlichkeit zu tun, wenn man gegen solchen gefährlichen Unsinn ist.
Wer fordert denn seit Jahren neue, andere und nachhaltige Technologien, wenn nicht die Umwelt- und Klimaschützer?
Kleiner Tipp: die FDP ist es nicht.

19:05 Uhr von Mass Effect

Ich wundere mich aber auch immer wieder, wie wenig Zutrauen Feinde der Kernenergie in Wissenschaft, Forschung und Technologie haben. Das nimmt schon konquistadorische Züge an. Das bei uns der Zug politisch gewollt abgefahren ist, ist nun mal Fakt. Aber hier wird ja schon die Forschung verteufelt.

Verteufelt wird weder Forschung für Kernfusion, noch für Kernspaltung. Kernspaltung wird sowieso bleiben, weil es diese Atommächte gibt mit den Sprengköpfen. Alle die brauchen das gespaltene Atom, und nicht eine von denen wird auf AKW verzichten. Aber niemand von den endlosen Listen-Rauskrämern AKW-Lobpreisern (wie viele in Bau) fällt auf, dass so was wie 66% aller AKW der Welt in den Staaten stehen, die auch das Atom in der Bombe haben.

In Texas sind WKA «unter dem Radar» inzw. so weit verbreitet, dass Gemeinden tiptop neue Schulen inkl. Sportareal bauen. Aus Steuereinnahmen mit plus für die Umwelt. So was wird nie mit immer Möhre-Anbiedern dem bissigen Gaul AKW.

20:12, Anna-Elisabeth

Der von der Bundesregierung avisierte Zeitrahmen ist alles andere als in Stein gemeißelt.
.
Wäre das anders, so wäre das nach meiner bisherigen Erfahrung schon wirklich sehr überraschend.

20:23, Sisyphos3

Sechzehn Jahre Merkel waren, (nicht nur) was die Energiewende betrifft, sechzehn verlorene Jahre.
.
Es hat sich ein riesiger Investitionsstau gebildet. Der muss jetzt abgearbeitet werden.
.
Ich wünsche der neuen Bundesregierung viel Glück und gutes Gelingen bei dieser Herkulesaufgabe.

@ Kaneel 20:39

"Der User @OpaKlaus argumentierte kürzlich sehr ähnlich. Auf meine Frage warum Innovation mit Kernenergie assoziiert, nicht aber mit Wind- und Solarkraft, erhielt ich keine Antwort? Vielleicht haben Sie eine?"

Tut mir leid, dass ich hnen keine Antwort mehr habe schreiben können, da ich mich aus dem Kommentarbereich verabschieden musste. Ich bin sehr wohl dafür, dass auch im Bereich Wind- und Solarenergie weiterentwickelt und geforscht wird. Ich halte es nur für den falschen Ansatz, jewede Forschung hinsichtlich atomarer Energie zu verteufeln und somit die Weiterentwicklung einzustellen.

20:39 Uhr von Kaneel

Ich gehe schon davon aus das die Wissenschaft und die Forschung in diese Technologie weitergehen wird. Leider wird ja schon der Gedanke an Forschung aus Ideologischen Gründen abgewürkt. Innovation soll und kann es überall geben. Sie wissen aber auch schon das es auch Nuklearmedizin gibt. Wollen sie die such verteufeln?

20:08 Uhr von fathaland slim

Die Kernkraftdiskussion hat User/in Sternenkind eröffnet, ganz am Anfang dieses Threads. Mein Beitrag war eine etwas genervte Replik, denn um Kernkraft geht es in dem Artikel, den wir kommentieren, nicht einmal am Rande.

Es wird im Lauf der näheren Zukunft noch mehr zunehmen, dass man so ut wie gar keine Debatte führen kann mit Themen Wetter oder Klima, bei der nicht das Atom wie der Beelzebub aus dem Busch springt. Ich jedenfalls bemerke das im privaten und beruflichen Umfeld schon seit einiger Zeit.

Als Ingenieur kennt oder trifft man dann auch immer mal so andere Ingenieure. Bei weitem nicht alle sind die angetan von anderer Technologie oder Umweltpolitik. Erstaunlich oder nicht, kommt auch der Ingenieur gar nicht selten gar nicht ungern mit Halbwissen zum Atom um die Ecke. Und dann noch beseelt von Technik, weil er ja Ingenieur ist.

Ich nehme das (sehr ungern) als gegeben hin wie Corona, Kölsch Karneval, und Bayern München als Serienmeister.

20:39 Uhr von Kaneel

"Für die Bevölkerung habe zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr bestanden.".
Kennen Sie diesen Satz noch?

Kenne ich. Gabs auch bei Höchst, BASF, Bayer usw.
Was Chernobyl betrifft. Das lag nicht an der Technik sondern am Personal. Es hat schon sehr wohl was mit Technologiefeindlichkeit zu tun. Sie verteufeln ja schon die Forschung daran. Kernspaltung und Fusion sind der Ursprung allen Lebens. Ohne wäre das Universum leer.

21:13 Uhr von Mass Effect 20:39 Uhr von Kaneel

.
Nuklearmedizin ist hilfreich. Wenn wir Kernenergie und Atomwaffen abschaffen würden, wäre mir sehr viel wohler. Die Verwendung der Begriffe "verteufeln" und "ideologische Gründe" finde ich nicht besonders hilfreich. Könnte ich umgekehrt auch anwenden. Will ich aber nicht. Bringt uns das in der Auseinandersetzung weiter? Ob die Kernenergie zukünftig mit weniger Altlasten auskäme oder Schaden im Katastrophenfall anrichten würde, weiß ich nicht. Bis zu dieser Sicherheit würde ich gerne darauf verzichten.

@21:23 Uhr von schabernack 20:08 Uhr von fathaland slim

//Es wird im Lauf der näheren Zukunft noch mehr zunehmen, dass man so ut wie gar keine Debatte führen kann mit Themen Wetter oder Klima, bei der nicht das Atom wie der Beelzebub aus dem Busch springt. Ich jedenfalls bemerke das im privaten und beruflichen Umfeld schon seit einiger Zeit.//

Ist in der jetzigen Situation auch schwierig, das alles getrennt voneinander zu betrachten.

//Ich nehme das (sehr ungern) als gegeben hin wie Corona, Kölsch Karneval, und Bayern München als Serienmeister.//

Corona, Kölsch Karneval ok. Aber Bayern München? Nee, dat ist zuviel des Juten.

Zitat: "Ich bin sehr wohl…

Zitat:
"Ich bin sehr wohl dafür, dass auch im Bereich Wind- und Solarenergie weiterentwickelt und geforscht wird. Ich halte es nur für den falschen Ansatz, jewede Forschung hinsichtlich atomarer Energie zu verteufeln und somit die Weiterentwicklung einzustellen."

Es wäre vielleicht mal an der Zeit im Bereich Kernenergie das Geld in die Entwicklung von Rückbau-Technologien der AKW-Blöcke zu stecken...
..denn die "klassischen" Methoden taugen nicht -> man braucht da nach heutigem Stand ca. 3-5 mal so lange wie beim Aufbau selbiger.
Man kann die Dinger NICHT einfach in der Landschaft stehen lassen - selbst wenn sie das Ende ihrer TECHNISCHEN Betriebszeit erreicht haben.
UND
Hier in D-Land muss drigend die ASSE geräumt werden - dazu gibt es KEINE Technologie.
Und so lange das nicht passiert ist - erübrigt sich jedes Geschwubbel über den Neubau oder Weiterbetrieb von AKW!
Ja - ich bin gegen den Weiterbetrieb von AKW - und ja ich bin Ing. der auf die Neuentwicklung von Technologien setzt.

@ Opa Klaus & @ Mass Effect

Wer will denn die Kernforschung verbieten ? Wer die Forschungsreaktoren, die dabei helfen Isotope für die Nuklearmedizin herzustellen ?

Es geht einzig um die unsinnig, gefährliche und teure Verwendung der Kernenergie, zur Stromproduktion, die lediglich einige wenige reich macht, aber die ganze Bevölkerung und viele weitere Generationen gefährdet und finanziell belastet.

Gruß, zopf.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: