Kommentare - Argentinien Abtreibungsgesetz: "Unsere Rechte müssen verteidigt werden"

30. Dezember 2021 - 07:57 Uhr

In Argentinien kämpfen Frauen für die Umsetzung eines historischen Gesetzes: Abtreibungen sind seit einem Jahr legal. Aber in konservativen Gegenden gibt es Widerstand. Von Marie-Kristin Boese.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

400.000 Abtreibungen weniger?

"Bis zur Reform gab es in Argentinien gab es schätzungsweise bis zu 500.000 heimliche Abtreibungen jährlich. Ein Jahr später zieht das Land erste Bilanz: 32.758 Abtreibungen gab es seit Jahresbeginn bis Ende November im öffentlichen Gesundheitssystem. Hinzu kommen etwa 46.300 Abtreibungen mit dem Medikament Misoprostol."

Es gab also 500.000 (heimliche) Abtreibungen jährlich. Jetzt ist es legal und wir haben noch ca. 79.000 Abtreibungen? Wo sind die anderen ca. 400.000 - 420.000 jährlichen geschätzten Abtreibungen hin?

Am 30. Dezember 2021 - 08:20 Uhr von Bobinho

"Aber manche Frauen hätten sich kein weiteres Kind leisten können, erzählt Zubira, bei anderen habe das Verhütungsmittel versagt, andere seien von ihrem Partner vergewaltigt worden und die Polizei habe ihnen nicht geglaubt."

Tja, falls man die Zahlen für bare Münze nimmt, scheint es so, dass die Corona Pandemie den Lebensstandard erhöht hat, so dass die Frauen sich das Kind jetzt leisten können... und auch die häusliche Gewalt durch Vergewaltigungen ist zurückgegangen (Annahme das Verhütungsmittel nicht durch Corona verbessert werden).

Querdenkende Alternative, die Schätzung war falsch.

,,"Unsere Rechte müssen verteidigt werden"

Warum in Gottes Namen, sind eigentlich die sog. Konservativen so sehr gegen Abtreibungen? Eigentlich brauchen die sie doch am nötigsten. Warum also?

@ 08:20 Uhr von Bobinho

Vermutlich ist die Situation wie in Deutschland: Hier werden auch deutlich mehr Abtreibungen mit den Krankenkassen abgerechnet (wobei man dabei sogar die Zahl drücken kann, in dem man über andere Kennzifferen abrechnet), als gesetzeskonform dem statistischen Bundesamt gemeldet werden. Entweder erfolgen sehr viele Meldungen nicht (wahrscheinlichere Lösung dafür) oder es wird illegal zuviel abgerechnet. Die Zahl der Abtreibungen ist ja ein Politikum und wird daher "nicht immer" so ganz statistisch genau erfasst. Es gibt ja immer noch den Auftrag des BVerG, mit den gesetzlichen Maßnahmen das verfassungsrechtliche Lebensrecht des ungeborenen Kindes zu schützen. Auch die Meldungen in Argentinien werden vermutlich eher lax durchgeführt oder die Abtreibungen erfolgen in Privatpraxen (gezählt wurden nur die Fälle im öffentlichen Gesundheitssystem).

@ 08:53 Uhr von Duzfreund

"Warum in Gottes Namen, sind eigentlich die sog. Konservativen so sehr gegen Abtreibungen?" Das hat nichts mit "konservativ" zu tun. Lesen Sie sich einmal die Urteile des BVerfG zur Abtreibung durch. Das BVerfG hat unter anderem Experten aus Biologie und Medizin gefragt und die Antwort war wissenschaftlich - nicht konservativ. Es gibt keine naturwissenschaftlich und (!) juristisch vertretbare Grenze, an der man das unverhandelbare Lebensrecht eines Menschen aufhängen könnte. Die Fristenlösung ist eine pragmatische Lösung, die gewählt wurde, da sonst keine gesellschaftliche Anerkennung mehr bestehen würde. Das Problem ist, dass man das Lebensrecht damit von der gesellschaftlichen Anerkennung, nicht rechtlichen und überhaupt wissenschaftlichen Prinzipien abhängig macht. Das Lebensrecht wäre also nicht ein Recht des Individuums, sondern das dem Individuum von der Gesellschaft zugebilligte Recht. Das konnte das BVerfG nicht akzeptieren, daher das damalige lauwarme Urteil.

08:42 Uhr von sonnenbogen

"Querdenkende Alternative, die Schätzung war falsch."

Warum wird diese Schätzung dann hier genannt, wenn sie offensichtlich so dermaßen daneben liegt und man jetzt Fakten hat?

09:01 Uhr von Autograf

"Die Zahl der Abtreibungen ist ja ein Politikum und wird daher "nicht immer" so ganz statistisch genau erfasst. "

Nicht ganz so genau..... ja das ist eine gute Erklärung bei dieser massiven Fehleinschätzung.

Frauen dürfen gar nicht mehr erst in Notlagen kommen, in

denen sie ihre Rechte verteidigen müssen. Und zwar in aller Regel gegen die, die sie erst in diese Notlage gebracht haben. Und sie dann nicht nur im Stich lassen, sondern versuchen, sie mit aller Macht daran zu hindern selbst einen Ausweg daraus zu finden. Weil diese "Konservativen" sich anmaßen, über das Leben und den Körper von Frauen "bestimmen" zu können. Es geht ihnen also um Macht über sie. Auf Kosten der Frauen, der (ungeborenen) Kinder und letztlich der ganzen Gesellschaft. Die Taliban sind da nur ein besonders extremes Beispiel für die gravierenden Folgen, die es für die gesamte Gesellschaft hat, wenn einige ihrer Mitglieder glauben, eine vermeintliche "Stärke" - ihre in aller Regel rein physische ("körperliche") Überlegenheit -gäbe ihnen das "Recht", sich selbst durch die Unterdrückung vermeintlich unterlegener anderer (hier: Frauen) durch Ausnutzen ihrer vermeintlichen Position der Stärke mithilfe physischer Gewalt "aufzuwerten".

"Engel" @08:20 Uhr von Bobinho

>>>Wo sind die anderen ca. 400.000 - 420.000 jährlichen geschätzten Abtreibungen hin>>>

Wahrscheinlich weiterhin in den Händen von "Engelmacher/Innen" welche illegal kleine "Englein" machen......
Weil vllt Frauen aus zB. streng religiösen Elternhäusern/Familien immer noch unter Druck stehen u heimlich abtreiben (müssen).....

09:32 Uhr von Kristallin

"Weil vllt Frauen aus zB. streng religiösen Elternhäusern/Familien immer noch unter Druck stehen u heimlich abtreiben (müssen)....."

Heimlich vor Ihren Eltern vielleicht, aber nicht heimlich vor dem Staat bzw. gibt es jetzt ja ganz legal Hilfe an die man sich wenden kann und muss nicht illegal abtreiben.

Am 30. Dezember 2021 - 09:24 Uhr von Bobinho

Zur Weihnachtszeit sind Märchen beliebt....

so gibt es dann zusammenfassende Wahrheiten mit Zahlen die überinterpretiert etwas falsches andeuten:

"7auf einen Streich"
"Quelle: das tapfere Schneiderlein"

Das Problem ist also nicht neu.

09:32 Uhr von Kristallin

"Wahrscheinlich weiterhin in den Händen von "Engelmacher/Innen" welche illegal kleine "Englein" machen......"

mmh mal schauen, was dazu im Artikel der TS steht:

"Die zuständige Ministerin Elisabeth Gómez Alcorta aber gibt sich zufrieden: "Wir können sagen, dass in Argentinien keine Frau mehr an einer heimlichen Abtreibung sterben muss.""

09:46 Uhr von sonnenbogen

"Zur Weihnachtszeit sind Märchen beliebt...."

Bei manchen auch ganzjährig.

Was man nicht genau weiß @09:49 Uhr von Bobinho

>>>"Die zuständige Ministerin Elisabeth Gómez Alcorta aber gibt sich zufrieden: "Wir können sagen, dass in Argentinien keine Frau mehr an einer heimlichen Abtreibung sterben muss."">>>

Wie das mit illegalen Abtreibungen so ist, gibts keine offiziellen Zahlen darüber. Und daher kann Fr Gómez sich auch zufrieden zeigen.....

Was in "konservativen Gegenden" illegales passiert oder nicht, entzieht sich ja ihrem Wissen.

Und nur mal so, auch in Dt wird trotz aller Regelungen ebenfalls trotzdem noch illegal abgetrieben. Die Gründe dafür, sind vielfältig.....

Am Rande @- 09:41 Uhr von Bobinho

>>>Heimlich vor Ihren Eltern vielleicht, aber nicht heimlich vor dem Staat bzw. gibt es jetzt ja ganz legal Hilfe an die man sich wenden kann und muss nicht illegal abtreiben>>>

Nur am Rande, wenn eine Frau aufgrund eines wehementen priv Drucks, einen SW Abbruch verheimlichen MUSS geht sie auch keine "legalen Wege" sofern diese ja auffallen könnten....
Ob Argentienen oder Dt....

Toleranz braucht Zeit.

"'Allein diese Zahl zeigt doch', sagt Reynaga, 'dass eine Mehrheit in der Region damit nicht einverstanden ist'."
> Die Mehrheit wird auch nie ungewollt schwanger sein. Insofern ist diese Aussage ziemlich wertlos.
_
"Aus dem Kampf für die Legalisierung ist in manchen Provinzen der Kampf um die Umsetzung des Gesetzes geworden."
> Das Gesetz ist erst ein Jahr alt. Die Konservativen werden viele Jahre (Generationen?) brauchen, bis sie akzeptieren, dass das individuelle Wohl der Frauen wichtiger ist als irgendeine eingebildete Tradition.

Abtreibungen !

Ich denke, grundsätzlich sollte jede Frau dies selbst entscheiden können, denn es ist ihr Körper, ihr Leben, und muss leider in sehr vielen Fällen auch alleine mit der jeweiligen Situation klar kommen.
Nur leider maßen sich wieder einige andere Personen an, sich in Dinge ein zu mischen, zu fordern, Druck aus zu üben, um dann die eh schon bedrängten Frauen danach alleine zu lassen. Meistens sind es Männer und religiös verblendete Deppen, die nie wirklich zu den Frauen stehen.
Leider gibt es ja sehr katastrophale Beispiele, die all die Männer zu einem Monster qualifizieren, das den Beischlaf erzwingt, die Frauen einsperrt, ihnen jegliche Rechte nimmt, aber nicht wirklich für sie sorgt. Es sind genau die Männer, die nie zum Leben der Frauen und der Kinder stehen.
In meinen Augen hat auch keine Kirche das Recht sich in die Belange einer Frau ein zu mischen, denn zu oft hat sich ja gezeigt, zu was die Kirchenmänner fähig sind, statt zu beten und der Seelsorge !

10:07 Uhr von Kristallin

"Wie das mit illegalen Abtreibungen so ist, gibts keine offiziellen Zahlen darüber. Und daher kann Fr Gómez sich auch zufrieden zeigen....."

Okay, dann sind es halt 420.000 illegale konservatie Abtreibungen.

Ich verweise auf Beitrag von Sonnenbogen um 09:46 Uhr.

Abtreibungen 2 !

Alle Menschen sollten grundsätzlich die gleichen Rechte haben. Das betrifft selbstverständlich alle Frauen mit ein.
Deshalb sollte es überhaupt keine Diskussion geben, ob eine Frau abtreiben darf oder nicht. Je nach der Situation, oder wie eine Zeugung erfolgte, ist es alleine die Entscheidung der Frau, dieses Neue kann und will ich so nicht. Da gibt es bekanntlich etliche Möglichkeiten, warum eine Frau jeweils eine Abtreibung erwägt.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass eine Frau dies leichtfertigt so entscheidet. Nur wollen all die Gegner von Abtreibungen dies nicht sehen, sondern wollen nur ihre Ansichten durch setzen, ohne jemals wirklich nach zu denken. Die Kinder wollen ernährt, versorgt, behütet und erzogen werden, und dies kostet Geld, das Vielen so fehlt, weil keine Arbeit oder mieser Verdienst, der Mann weg, wie zu oft.
Wenn man liest, wie viele Kinder heutzutage hungern, ist diese Diskussion eine echte Schande, von den Gegnern !

Fast belustigend die Aussage:

" "Allein diese Zahl zeigt doch", sagt Reynaga, "dass eine Mehrheit in der Region damit [mit der Abtreibung] nicht einverstanden ist""

*

Keine aus der Mehrheit ist zu einer Abtreibung gezwungen.
Die Regelung betrifft sie also gar nicht, da selbst die Gynäkologen die Abtreibung verweigern dürfen, wie im Text zu lesen ist.
Warum also die Aufregung?
Es gibt doch genug geborene Kinder in Argentinien, um die sich die Abtreibungsgegner kümmern können. Zum Beispiel die Straßenkinder.
*
Für Proteste gegen Verwahrlosung der Kinder hätte die Gynäkologin Reynaga noch nicht einmal Pappschilder gebraucht, sie hätte die echten Straßenkinder mitnehmen können.
Aber nein, lieber Pappschilder mit Föten hochhalten. Die können nicht sagen, dass Kinder auch nach der Geburt massive Unterstützung zum Überleben brauchen.

10:11 Uhr von Kristallin

"Nur am Rande, wenn eine Frau aufgrund eines wehementen priv Drucks, einen SW Abbruch verheimlichen MUSS geht sie auch keine "legalen Wege" sofern diese ja auffallen könnten...."

Und das passiert jedes Jahr über 400.000 mal in Argentinien. Bei 45 Millionen Einwohnern.....

>>>Okay, dann sind es halt…

>>>Okay, dann sind es halt 420.000 illegale konservatie Abtreibungen.>>>

Was sollen denn "konservative Abtreibungen" sein? Ist ja ok, wenn Sie nicht verstehen, warum manche Mädchen u Frauen trotz relativ legaler Möglichkeiten des SW Abbruchs trotzdem, den nicht legalen Weg gehen (müssen)....

Ich kann Ihnen jedoch aus meiner ehrenamtlichen Arbeit, mit Frauen u Mädchen aus prekären, gewaltorientierten Lebesverhaltnissen leider versichern, auch in Dt durchaus noch zu illegalen Methoden bzw Anbieter/Innen greifen. Aus teils sehr dramatischen Gründen!

Es ist gut, wenn es jetzt…

Es ist gut, wenn es jetzt auch in Argentinien legale Möglichkeiten zur Abtreibung gibt. Dass die Umsetzung in manchen Gegenden Zeit brauchen würde war wohl abzusehen. Wichtig ist, dass sich daraus keine Dauerblockade entwickelt.

@10:34 Uhr von Bobinho

>>>Und das passiert jedes Jahr über 400.000 mal in Argentinien. Bei 45 Millionen Einwohnern.....>>>

Lesen Sie Bitte dazu meinen Kommentar von 10:34, leider hatte ich vergessen, Sie in der Überschrift zu "zitieren"!

10:34 Uhr von Kristallin

"Was sollen denn "konservative Abtreibungen" sein?" Sie haben doch geschrieben, dass dies in Konservativen Kreisen vorkommt. Da in diesem Kreisen die Frauen aufgrund des privaten Drucks nicht offiziel Abträumen können.

"Ich kann Ihnen jedoch aus meiner ehrenamtlichen Arbeit, mit Frauen u Mädchen aus prekären, gewaltorientierten Lebesverhaltnissen leider versichern, auch in Dt durchaus noch zu illegalen Methoden bzw Anbieter/Innen greifen. Aus teils sehr dramatischen Gründen!"

Das streitet niemand ab.

10:13 Uhr von Traumfahrer

"Leider gibt es ja sehr katastrophale Beispiele, die all die Männer zu einem Monster qualifizieren, das den Beischlaf erzwingt, die Frauen einsperrt, ihnen jegliche Rechte nimmt, aber nicht wirklich für sie sorgt."

In manchen Länder ist dies sogar strukturell ein Problem. D.h. der Staat lässt das zu.

Legal, illegal...

Legal, illegal, gesunder Menschenverstand. Abtreibung ist humanitaer. Ganz einfach aus den Gruenden, die jeder wohl kennen sollte. Diese Einfachheit wird durch die Fristen, die wissenschaftlich ermittelt sind, konkret gemacht.

Es geht im Ganzen nur noch darum, dieses humanitaere Recht weltwei legal zu machen, und das darum, das Legale weiter zu verteidigen, und auch aufzuklaeren, und zwar die, die dagegen sind, sofern denen noch zu helfen ist. Ist aber auch egal, denn Argentienen, so wie im Bericht anklingt, treibt diese richtige Entwicklung trotz Uneinsichtigkeiten vorran. Eine Entwicklung, die zur Abwechslung mal Evolution statt Devolution ist.

Für mich ist es vielmehr befremdlich, dass ...

(alte und ergraute) Herren es sich anmaßen, über das Wohl und Wehe von Frauen zu entscheiden. Beträge es den Körper des Mannes ... das Ergebnis während ein völlig anderes, garantiert.

@Bobinho

Ich habe dazu einen älteren Artikel gefunden:
"Die [argentinische] Regierung schätzt, dass in Argentinien jährlich 370.000 bis 520.000 Frauen illegale Abtreibungen vornehmen lassen."
"Jedes Jahr würden 38.000 Frauen wegen Problemen bei illegalen Abtreibungen ins Krankenhaus gebracht; seit 1983 seien mehr als 3000 Frauen deswegen gestorben."
hxxps://m.faz.net/aktuell/politik/ausland/umkaempfte-entscheidung-argentinien-legalisiert-abtreibung-17123979.amp.html
***
Das Problem war auch, dass gerade arme Frauen Probleme mit illegalen Abtreibungen hatten.
Wer zahlen konnte, der hat eine ganz normale, hygienische Abtreibung in einer Klinik bekommen.
(Von daher denke ich, dass solche Gynäkologen, die gegen Abtreibung protestierten (wie die eine im Artikel) nur um ihre zusätzlichen Einnahmequelle bangen, die ihnen bei Legalisierung wegfallen.)

Zu Traumfahrer 10:24 Uhr

"Die Kinder wollen ernährt, versorgt, behütet und erzogen werden....Wenn man liest, wie viele Kinder heutzutage hungern,..."
Sie wollen damit aber doch hoffentlich nicht sagen, sie wären besser abgetrieben worden. Mit dieser Argumentation kommt man auf eine schiefe Ebene.

interessante Ansichten

Es ist schon erstaunlich, wie weltweit die Frauen offenbar immer noch nicht als gleichberechtigte Menschen angesehen und auch behandelt werden. Auch hier in Deutschland.
Ich kenne keine Frau, die sich leichtfertig und ohne größere psychische Probleme und Nöte zu einem Schwangerschaftsabbruch entschließt. Und schon gar nicht ohne einen handfesten Grund. Warum meint man also, Frauen weiterhin via Gesetzen gängeln, sie bevormunden und defacto als geistig minderbemittelt, weil als unfähig zwischen Dummheit, Vernunft, Gut und Böse entscheiden zu können, behandeln zu müssen?
Man muß dazu nicht mal nach Argentinien sehen. Auch bei uns scheint die Zeit, wo die Frau dem Manne untertan zu sein hat noch nicht so ganz vorbei zu sein.
Es wird heute doch immer so auf Gleichberechtigung gedrungen. Hier könnte man mal wirksam damit beginnen. Diese Diskussion und Unterstellungen ob der Motive der Betroffenen sind schon infam. Und wenn ich sehe, wer sich da oft als Richter aufspielt, wird mir schlecht.

- 09:12 Uhr von Autograf...

Danke, das waren erhellende Sätze - die aber den Zusammenhang nicht erklären.
Bigotterie, Teenager Schwangerschaften, Aufklärungskritik, Vergewaltigungen, etc.. das sind doch alles Ausgeburten konservativer Ideologie, ebenso wie Verschwiegenheit (heimlicher Gesellschaften) über Dinge, die sind, aber nicht sein sollen, so wie Abtreibungen im Nirgendwo...
M. a. W. die schlimmsten Kritiker der Elche ... aber so wird es wohl immer bleiben.

@10:45 Uhr von Bobinho

>>>Das streitet niemand ab>>>

Sie schon irgendwie.... Dt in in der Thematik des SW Abrruchs unter gewissen Fristen, schon viel weiter und dennoch hat auch Dt eine Dunkelziffer an illegalen SW Abbrüchen.

Und der Satz, welchen ich am meisten von Frauen die diesen Weg gingen gehört habe ist "Es durfte wirklich Niemand, davon erfahren!" Also dass Frau/Mädchen überhaupt schwanger war, geschweige dem, die SW dann abgebrochen hat.

Ein trauriges Kapitel

Merkwürdig: Sex ist sündig, zumal wenn erzwungen, aber das Produkt ist heilig. Wie kann das angehen?
.
Ich halte diese Einstellung für scheinheilig und für Sexualstraftäter für schmeichelhaft. Denn letztere können sich eins högen, dass ihr Opfer den Braten austragen muss, den sie ihr in die Röhre geschoben haben!
.
Nicht zu vergessen die Kinder mit ernsthaften Fehlbildungen, die ein Leben lang sabbernd im Rollstuhl geschoben werden müssen. Gott gewollt? Wer sagt das?

11:01 Uhr von Grossinquisitor Zu Traumfahrer 10:24 Uhr

Die "Gründe" für Abtreibungen liegen wohl eher weniger in den "Kindern" die da nicht geboren werden (von medizinischen Argumenten mal abgesehen). Sie liegen in den Eltern (Müttern) und in den gesellschaftlichen Verhältnissen, in denen Frauen viel zu oft noch Opfer sind, in denen Eltern noch viel zu herrschaftlich agieren können oder Mittel noch viel zu ungleich verteilt sind.
Aber nichts destotrotz brauchen wir wohl diese Phase, in der sich "Selbstbestimmung" auf solche radikale Weise manifestiert. Erst wenn die patriarchale Fremdbestimmung gänzlich abgeworfen wurde wie die zu enge Haut der Klapperschlange, können wir uns wieder auf menschlichere Verhältnisse besinnen.

11:01 Uhr von Grossinquisitor

11:01 Uhr von Grossinquisitor
Zu Traumfahrer 10:24 Uhr
Zu Traumfahrer 10:24 Uhr "Die Kinder wollen ernährt, versorgt, behütet und erzogen werden....Wenn man liest, wie viele Kinder heutzutage hungern,..."

"Sie wollen damit aber doch hoffentlich nicht sagen, sie wären besser abgetrieben worden. Mit dieser Argumentation kommt man auf eine schiefe Ebene."

Das habe ich da nicht rausgelesen, vorallem im Kontext des ganzen Beitrags. Ist im Sinne einer Polemik gesehen aber durchaus moeglich. Mit Polemik ist in der Tat alles moeglich.

Wem gehört der Körper?

Wo liegt das Problem, Frauen das Recht auf Ihren Körper zu gewähren? In der Religion? Dann ist Religion das Problem, nicht die Frau. Überhaupt geht mir persönlich der Begriff "Frauenrechte" aus Sicht von gesellschaftlicher Entwicklung sowas von daneben. Dass Frauen immer noch dafür kämpfen müssen, allgemein für sich entscheiden zu dürfen oder als gleichberechtigt gegenüber anderen Menschen, also mir als Mann, zu gelten. Wo oder wann leben wir eigenlich.

Wenn GeschlechterGleichberechtigung ein Mass für gesellschaftliche Entwicklung ist, dann scheinen wir noch viel Luft nach oben zu haben.

10:24, Tada

>>Warum also die Aufregung?
Es gibt doch genug geborene Kinder in Argentinien, um die sich die Abtreibungsgegner kümmern können. Zum Beispiel die Straßenkinder.<<
.
Das geborene Leben wird von der religiösen Rechten, der ein Großteil der Abtreibungsgegner zuzurechnen ist, traditionell als entschieden weniger schutzwürdig erachtet als das ungeborene.

11:01 Uhr von…

11:01 Uhr von Grossinquisitor
Zu Traumfahrer 10:24 Uhr "Die Kinder wollen ernährt, versorgt, behütet und erzogen werden....Wenn man liest, wie viele Kinder heutzutage hungern,..."

"Sie wollen damit aber doch hoffentlich nicht sagen, sie wären besser abgetrieben worden. Mit dieser Argumentation kommt man auf eine schiefe Ebene."

Die Pille danach und Abtreibungen direkt nachdem Frau merkt, dass da was passiert ist, macht keine hungernden Kinder rückgängig, sondern verhütet eine Schwangerschaft bzw deren Fortschreiten. Da liegt meiner Meinung nach ein grundsätzlicher Unterschied. Was an Verantwortung übernehmen eine schiefe Bahn sein soll, verstehe ich nicht. Ein Kind nicht auszutragen, kann auch verantwortliches Handeln sein.

@ 09:12 Uhr von Autograf

Lebensrecht ist und verhandelbar. Das ist richtig, verhandelbar ist aber, wann ein Leben Leben ist. Ab Verschmelzung von Samenzellen? Oder bereits davor (Verhütung verboten)? Oder mit dem ersten Herzschlag? Oder erst dann, wenn das Leben ohne die Mutter möglich ist? Oder erst mit der Geburt?
Ich präferieren die vorletzte Möglichkeit, denn wenn kein Leben ohne die Mutter möglich ist, dann liegt auch kein Leben vor.

Sünde, Sünde.... @ 11:29 Uhr von fathaland slim

>>>Das geborene Leben wird von der religiösen Rechten, der ein Großteil der Abtreibungsgegner zuzurechnen ist, traditionell als entschieden weniger schutzwürdig erachtet als das ungeborene.>>>

Unehelich geborene Kinder, sind ja dann auch Kinder der Sünde, ein Teufelskreis.

Zu fathaland slim 11:29 Uhr

"Das geborene Leben wird von der religiösen Rechten...traditionell als entschieden weniger schutzwürdig erachtet als das ungeborene".
Diesen Eindruck kann man wirklich gewinnen. Mir machen es sich einige auf der anderen Seite des politischen Spektrums aber auch zu einfach.

12:02, Grossinquisitor

>>Zu fathaland slim 11:29 Uhr
"Das geborene Leben wird von der religiösen Rechten...traditionell als entschieden weniger schutzwürdig erachtet als das ungeborene".
.
Diesen Eindruck kann man wirklich gewinnen. Mir machen es sich einige auf der anderen Seite des politischen Spektrums aber auch zu einfach.<<
.
Bei der Abtreibungsfrage handelt es sich um ein ethisches Dilemma, das nicht aufzulösen ist.
.
Meinschen, auch ich, machen es sich gern einfach, aber manchmal geht das nicht.

30 ....... Ärzten ... 27 Abtreibungen aus Gewissensgründen

Das ist doch ein sehr gute Meldung.

Es gibt also immer noch viele Menschen die den Wert des lebens hoch einschätzen und ihrem persönlichen Gewissen folgen.

Verhütung ist heute einfach für alle möglich . Darüber solle viel mehr Berichtet werden.

Mißbrauch in der Familie @12:02 Uhr von Grossinquisitor

>>> Mir machen es sich einige auf der anderen Seite des politischen Spektrums aber auch zu einfach.>>>

Ich weiß nicht auf welches pol Spektrum Sie abzielen, vor einigen Tagen war noch zu lesen, dass lt weißen Ring, die Gewalt gegen Frauen u Kinder während des Lockdowns gestriegen ist.
(Auch männliche Opfer gibt es, welche natürlich nicht schwanger werden können.)
Gestiegen sind aber auch, sexuelle Mißbräuchlickeiten in Familien! Gewaltsamer Natur, oder durch mißbräuchliche "inzestiziöse Beziehungen", dh die sexuellen Handlungen fanden unter "Zustimmung" des Opfers statt, jedoch steht dabei stets ein vorangegangener psychischer Mißbrauchs des Opfers im Raum.
Auch daraus entstehen im Falle des Falles, Schwangerschaften, über die Niemand jeh etwas erfahren darf!

@ 12:13 Uhr von werner1955

Gilt das auch, wenn jemand aus Gewissensgründen, sei es einer Schwerstbehinderung fürs Kind oder Vergewaltigung oder Versagen des Verhütungsmittels oder oder oder..., sich zu einem Abbruch entschließt oder nur wenn sich jemand dagegen entscheidet?
Es ist nicht allein damit getan, sich für das Leben zu entscheiden. Man muß hinterher auch dafür Sorge tragen, daß dieses Leben dann auch lebenswert ist.
Darin liegt die Verantwortung.

12:13 Uhr von werner1955

"Verhütung ist heute einfach für alle möglich .'

Achso. Das ist also die Loesung:

Der Vergewaltiger verhuetet mit einem Tuetchen.

@werner1955

"30 ....... Ärzten ... 27 Abtreibungen aus Gewissensgründen
Das ist doch ein sehr gute Meldung.
Es gibt also immer noch viele Menschen die den Wert des lebens hoch einschätzen"
***
"Geschätzt" ist das richtige Wort.
Problematisch war die Abtreibung nämlich nur für arme Frauen. Leute, die gut zahlen konnten hatten dort nie Probleme eine hygienische, saubere Abtreibung in einer Klinik zu bekommen.
Also schätzen nun vermutlich fast alle 27 von 30 Ärzten, dass ihnen ihre Nebeneinkünfte wegbrechen.

@fathaland slim (12:08)

Ich sehe da kein ethisches Dilemma.
*
Man hat auch kein Problem mit Organspende, obwohl die Spender nur Hirntot sind. Da heißt es auch "die spüren ja nichts".
*
Warum also der Schutz von einem Klumpen Zellen, in dem nichts oder kaum etwas differenziert ist?
(Bei fortgeschritten Schwangerschaft ist es schon anders, aber darum geht es in Argentinien nicht, so spät darf man dort sowieso nicht abtreiben.)

Ps. Wenn ein Ungeborenes als Mensch zählt...

.... dann schuldet mir der Stadt noch insgesamt 27 Monate Kindergeld für meine 3 Kinder.

*
In Argentinien gibt es wohl nur Kindergeld für Arme. Diese müssten das Geld dann auch ab der Zeugung bekommen.

13:40 Uhr von Tada

"Warum also der Schutz von einem Klumpen Zellen, in dem nichts oder kaum etwas differenziert ist?"

Biologisch beginnt menschliches Leben wann? Wer da mit Einzellern argumentiert, ist reichlich abgehoben. Schmerzempfinden und Bewusstsein, das sind aber sinnvolle Faktoren. (Siehe Kuekendiskussion bei Massentierhaltung.) Sowas kann wissenschaftlich fixiert werden.
Dennoch ist es ein ethisches Problem, denn definitiv "wird was" oder es "wird was verhindert".

Es gibt auch noch andere Faktoren, die allerdings spirituellerNatur sind und sicherlich zum Unverguengen der Abtreibungsgegner beitragen wuerden als auch zu deren Unterstuetzung, je nach dem, sofern es nicht profane Gruende zur Ablehnung der Abtreibung sind, wie meistens. Die Kirche ist da nicht profan, aber dogmatisch und verlaesst sich nur auf Ver- und Gebote ohne tatsaechlich im spirituellen Sinne irgendwas methodisches Positives anzubieten. Deren Ethik spielt darum nur in die Haende der Radikal-Reaktionaeren.

13:40, Tada

>>@fathaland slim (12:08)
Ich sehe da kein ethisches Dilemma.
*
Man hat auch kein Problem mit Organspende, obwohl die Spender nur Hirntot sind. Da heißt es auch "die spüren ja nichts".
*
Warum also der Schutz von einem Klumpen Zellen, in dem nichts oder kaum etwas differenziert ist?<<
.
Wie schön, daß Sie das Dilemma so eindeutig für sich lösen können.
.
Mir gelingt das nicht.

@Kristallin Zitat: " Sünde,…

@Kristallin
Zitat:
"
Sünde, Sünde.... @ 11:29 Uhr von fathaland slim
>>>Das geborene Leben wird von der religiösen Rechten, der ein Großteil der Abtreibungsgegner zuzurechnen ist, traditionell als entschieden weniger schutzwürdig erachtet als das ungeborene.>>>
Unehelich geborene Kinder, sind ja dann auch Kinder der Sünde, ein Teufelskreis."

Es ist ja noch viel krasser:
JEDES von einer menschlichen Mutter geborene und von einem menschlichen Vater gezegte Kind kommt als -> befleckt mit der Erdsünde zur Welt
und
wenn es nicht getauft wird ist ihm beim ableben die Hölle sicher!
--
das ist einer der Wesenskerne aller 3 Buchreligionen (Judentum, Christentum, Islam)
--
warum wohl war für den Erlöser eine -> unbeflekte Empfängnis nötig?
Weil er nur so frei vom "Makel" der Erbsünde ist!
--
in diesem geistigen Gefängnis stecken letztlich alle Christen - auch die in Argentinien

Am 30. Dezember 2021 - 10:07 Uhr von Kristallin

Und nur mal so, auch in Dt wird trotz aller Regelungen ebenfalls trotzdem noch illegal abgetrieben. Die Gründe dafür, sind vielfältig.....
__
Die Gründe in ARG kann ich durchaus nachvollziehen, insbesondere in den abgelegenen Gebieten mit mangelnder Infrastruktur und weiteren Widrigkeiten.
Was ich nicht so ganz nachvollziehen kann ist, dass es in DE wie Sie sagen, VIELFÄLTIGE Gründe gibt. Zunächst einmal gibt es m.M. vielfältige Gründe erst garnicht schwanger zu werden. Dass diese in nennenswerter Anzahl nicht funktionieren, kann ich kaum glauben, aber sei's drum. Dass Frau nach einer Vergewaltigung das Recht haben muss, abzutreiben, versteht sich von selbst.
Wer kein behindertes Kind grossziehen kann, kann ebenfalls legal abtreiben, ebenso Frauen, die aus sozialen Gründen kein Kind haben können. Was gibt es noch für VIELFÄLTIGE Gründe in DE ? Ergänzung : es gibt ausserdem noch die Möglichkeit der anonymen Geburt, der Adoption und die anonyme Abgabe z.B. "Babyklappe".

@das ding

"Die Kirche ist da nicht profan, aber dogmatisch"
***
Ich finde es immer wieder bemerkenswert, wie man den einen Punkt der Kirche ankreidet.
Die Kirche hat viele andere Gebote:
- nicht töten
- nicht ehebrechen
- hungrigen zu Essen geben
usw.
*
Warum bestehen Abtreibungsgegner auf Abtreibungsverbot, aber nicht die anderen Gebote der Barmherzigkeit, der Treue oder der Selbstbeherrschung?

@fathaland slim

"Wie schön, daß Sie das Dilemma so eindeutig für sich lösen können"
***
Ich bin auch eine Frau und habe 3 Kinder, daher auch eine Erfahrung dazu, was es bedeutet schwanger zu sein und 3 Kinder großzuziehen.
Auch bin ich es gewohnt, dass viele "gut gemeinte" Ratschläge kommen, auch von Leuten, die Mal paar Stunden lang auf ein Kind aufgepasst haben und sonst vielleicht Erfahrung mit Zimmerpflanzen haben.

@fathaland slim, 14:12 re @tada


Wie schön, daß Sie das Dilemma so eindeutig für sich lösen können.
.
Mir gelingt das nicht.


Geht mir auch so. Ich beneide jeden, der hier ohne Zögern sich auf die eine oder andere Seite schlagen kann. Auch wenn ich das gleichzeitig nicht jedem abnehme.

Am 30. Dezember 2021 - 14:18 Uhr von Miauzi

das ist einer der Wesenskerne aller 3 Buchreligionen (Judentum, Christentum, Islam)
in diesem geistigen Gefängnis stecken letztlich alle Christen - auch die in Argentinien
__
Wobei die meisten Christen und auch viele Muslime - abseits des fundamentalen Islamismus - das heute wesentlich pragmatischer sehen. Über das Judentum weiss ich zuwenig, als dass ich da etwas zu sagen könnte.
Zum Glück gibt es ja ausserdem für die Katholiken noch die Möglichkeit der Beichte, wo nach einigen "Ave's und "Vater-unsers" ja auch die Vergebung winkt. Wird also nicht alles so heiss gegessen, wie es gekocht wird ;)

14:49, Tada

>>@fathaland slim
"Wie schön, daß Sie das Dilemma so eindeutig für sich lösen können"
***
Ich bin auch eine Frau und habe 3 Kinder, daher auch eine Erfahrung dazu, was es bedeutet schwanger zu sein und 3 Kinder großzuziehen.
Auch bin ich es gewohnt, dass viele "gut gemeinte" Ratschläge kommen, auch von Leuten, die Mal paar Stunden lang auf ein Kind aufgepasst haben und sonst vielleicht Erfahrung mit Zimmerpflanzen haben.<<
.
Von mir wird keine Frau Ratschläge, ob gut gemeinte oder nicht, zu hören bekommen, wenn es um dieses Thema geht.

14:45 Uhr von Tada

"Ich finde es immer wieder bemerkenswert, wie man den einen Punkt der Kirche ankreidet."

Welchen einen Punkt? Ich kreide ihr alle an...

"Die Kirche hat viele andere Gebote:
- nicht töten
- nicht ehebrechen
- hungrigen zu Essen geben
usw."

... naemlich insofern das das nichts als Worte sind. Sich dran halten, wenn das Leben problemlos ist, kann jeder. Man muss es, um es profan zu sagen, TRAINIEREN. Und jetzt sagen Sie nicht, das Beten ein Training dafuer ist. Aber da genau kommt ja die "Gnade" ins Spiel und daann wirds komplett illusionaer und das ganze System entlarvt sich als totale Phantasievorstellung.

Vielfältig @14:34 Uhr von weingasi1

>>>Was gibt es noch für VIELFÄLTIGE Gründe in DE ? >>>

Den famliliären Mißbrauch habe ich bereits erwähnt. Es stehen jegliche Konstruktionen zur Auswahl. Jedoch stehen dahinter einfach sehr schlimme weibliche Schicksale.... wie es in prekären Lebensverhältnissen durchaus vorkommt und mit "prekär" sind nicht nur finanzielle Probleme gemeint.
Habe aber auch keine Ambition, jetzt genauer Einzelschicksale als Beispiel aufzuführen.

@weingasi1

"Zunächst einmal gibt es m.M. vielfältige Gründe erst garnicht schwanger zu werden. Dass diese in nennenswerter Anzahl nicht funktionieren, kann ich kaum glauben, aber sei's drum"
***
Sie müssen da nichts glauben.
Wie oft pro Jahr welches Verhütungsmittel versagt ist gut in Statistiken erfasst.
Das ist keine Glaubenssache.
*
Es gibt natürlich auch wenig fruchtbare Menschen und andere, die aufgrund ihrer Fruchtbarkeit quasi jedes Mal schwanger werden könnten.
Die ersten haben Probleme Kinder zu bekommen, die letzteren haben Probleme keine zu bekommen. Man kann nicht alle gleichsetzen.

@frosthorn

"Ich beneide jeden, der hier ohne Zögern sich auf die eine oder andere Seite schlagen kann"
*
Die Abtreibungsgegner schlagen sich ja nicht auf die Seite des Kindes - darum geht es! Die Kinder sollen ausgetragen werden und dann egal!
*
Wem Kinder ach so wichtig sind, der kann sich um die geborene Kinder kümmern.
In Argentinien gibt es seit 1963 das SOS-Kinderdorf.
Man muss also nicht einmal sehr viel tun, um vor Ort zu helfen. Man kann ab und zu Geld spenden, um sein Gewissen zu beruhigen. Das ist besser, als gegen Abtreibungen zu protestieren, von denen man selbst nicht betroffen ist.

Am 30. Dezember 2021 - 14:53 Uhr von weingasi1

Zitat: Zum Glück gibt es ja ausserdem für die Katholiken noch die Möglichkeit der Beichte, wo nach einigen "Ave's und "Vater-unsers" ja auch die Vergebung winkt. Wird also nicht alles so heiss gegessen, wie es gekocht wird
.
Sie sollten sich einmal eingehender mit dem Sakrament der Beichte befassen.
.
Die Beichte gibt es übrigens auch bei den Protestanten.

Der Vergewaltiger?

von das ding@

Wir haben bei uns 100.000 Abtreibungen pro Jahr? Wieviel schangerschften gibt es durch vergewaltiger?

Also ist Verhütung, besonders einfach auch durch die Männern das Mittel der Wahl ungewolte Schwangerschaften und schwere Traumas bei den Frauen durch Ihre Abtreibungen Ihres Kindes zu vermeiden.

@ falsa demonstratio

Die Beichte gibt es übrigens auch bei den Protestanten.

Aus meiner Mitgliedschaft in der rheinisch unierten Landeskirche kann ich dazu nur sagen: nicht dass ich wüsste.

Die Kommentarfunktion wird bald geschlossen

Sehr geehrte User,

wir werden die Kommentarfunktion um 18:00 Uhr schließen. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare noch zu Ende, bevor ein neues Thema eröffnet wird.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

14:45 Uhr von Tada

Warum bestehen Abtreibungsgegner auf Abtreibungsverbot, aber nicht die anderen Gebote der Barmherzigkeit, der Treue oder der Selbstbeherrschung
---------------
.
tun sie das,
oder möchten sie das nur so sehen ?
Hält jeder Abtreibungsgegner Morden und Rauben für akzeptabel
ebenso wie Lügen oder seinen Partner zu betrügen ?
Vielleicht ist die Welt mehr als nur eine Schwarz / Weißsicht

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: