Kommentare - Wie gut ist Deutschland auf die Omikron-Welle vorbereitet?

Kommentare

Super...

"Selbst der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Sepp Müller, hat keine Angst vor Ausfällen, zum Beispiel beim Strom: "Ich hoffe nicht, und wir sind eines der Industrieländer, die am besten vorbereitet sind vor Blackouts.""

"Ich hoffe nicht" ..... das strotzt ja nur so von Selbstvertrauen.

Das Gesundheitssystem gründlich überdenken

Es sollte uns als Menschen und Steuerzahlern herzlich egal sein, was Lobbyisten und Wirtschaftsbosse dazu sagen oder darüber denken: Krankenhäuser müssen wieder öffentlich-rechtlich finanziert werden, Privatinvestoren und Shareholder zurückgedrängt werden. Einheitlich hohe Standards müssen der Maßstab werden, und nicht, "was sich rechnet". So müssen viel mehr Personal ausgebildet und dann auch besser bezahlt werden. Übrigens: das beginnt schon im Service, der heute in den meisten Krankenhäusern ausgelagert wurde. Natürlich,- der "Kosten wegen.."
.
Eine Pandemie ist nun mal teuer, und das wird vermutlich nicht die letzte gewesen sein. Aber es muss uns herzlich egal sein, wie teuer das Gesundheitswesen ist. Mir ist es egal, ob ein Krankenhaus "Gewinne" macht,- im Gegenteil: diese Gewinne gehören uns allen und gehören wieder ins System verbracht und nicht auf Aktienmärkten verprasst. Uns ist es schließlich auch egal, ob sich Polizeistationen oder Feuerwachen "rechnen".

Omicronwelle

Es ist sicher, dass sie auch bei uns kommt. Also müssen jetzt die erforderlichen Maßnahmen getroffen werden.
In anderen Ländern sieht man schon, dass es sehr viele Neuinfektionen gibt, darauf muss man sich auch hier vorbereiten. Es ist nicht so schlimm, dass wegen der Feiertage die Zahlen etwas ungenau sind. Das sollten die Experten doch hinbekommen, diese richtig einzuordnen.

Ich bin skeptisch. Weder…

Ich bin skeptisch. Weder habe ich Vertrauen in das Verantwortungsbewusstsein vieler Landes- und Bundespolitiker (man denke nur an den Landrat, der in der Katastrophennacht der Ahr-Überschwemmung 135 Einwohner dem Tode überantwortete, während in seinen Katastrophenschutz-Behörden die Warnungen verhallten, oder den Ministerpräsidenten, der in seinem Bundesland mit über 40 Toten noch Gelegenheit zum Witzeln fand), noch an deren Sachverstand (der letzte Gesundheitsminister, der über die Omikron-Variante glaubt: "Das Neue an dieser Omikron-Variante ist, dass sie sich nicht nur durch Tröpfchen überträgt, sondern dass sie sich auch ähnlich wie Masern durch die Luft überträgt").
Kindisches Zeug wie Händewaschen gegen Covid-19 (Schmierinfektionen sind seit 2 Jahren unbekannt) oder dass die Impfungen die Seuche aufhalten könnten, aber auch Appeasement-Politik gegenüber gefährlichen Randalierern und allen möglichen Interessengruppen, fehlende Einreise- und Versammlungsverbote runden das Bild ab.

Deutschland ist so gut vorbereitet, ...

.. wie wir persönlich vorbereitet sind.
Geimpft? Geboostert? Den persönlichen Umgang weitgehend eingeschränkt? AHA in ständiger Anwendung? Wenn JA sollten wir gut vorbereitet sein, wenn NEIN machen WIR, nicht die Regierenden, etwas falsch.
Der Ruf nach dem Staat ist Unsinn: Wir sind der Staat. Wir machen es entweder richtig ... oder eben nicht.
Eigenverantwortung bestimmt ein Stück weit, wie lange Corona uns im Griff hat.
Wer ständig nach der Regierung ruft, muss auch mit den Antworten klarkommen.

Omikron-Welle

Die besten Pläne werden nicht helfen, solange zu viele Bürger nicht begriffen haben, dass jeder Einzelne eine große Verantwortung gegenüber der Gesellschaft hat.
Dies gilt nicht nur für Impfgegner und Impfverweigerer, sondern auch für verantwortungslose Geimpfte und Geboosterte.
Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste - ohne übertrieben ängstlich zu sein.

Natürlich geht

die nicht an uns vorbei, und das die Zahlen so nicht stimmen ist doch klar, die Schulen sind zu.
Und in der Balkengrafik war die Säule 5-14 Jahre immer die längste, und viele haben Urlaub und werden nicht getestet.
Und wir haben in Deutschland die geringsten Auflagen, was Corona betrifft, in Nachbarländern sieht das noch anders aus.
Nach dem 6. Januar werden wir dann wieder richtig Zahlen sehen, vorher nicht.

@ Alter Brummbär

Ein Blick über die Landesgrenzen und schon ist ihre Anschuldigung eindeutig widerlegt.

Klingt vordergründig positiv

Eine "Lockerung der Quarantänepflicht", wie sie in vielen anderen Staaten bereits eingeführt wurde klingt natürlich erst mal sehr positiv.
Man könnte allerdings auch sagen, es sei eine Art Arbeitspflicht bei gleichzeitig erhöhtem gesundheitlichen Risiko.

Insofern ist das eine Maßnahme, die mich eher beunruhigt und die Verzweiflung der Akteure zeigt.
Dann doch lieber wieder mal zwei Wochen alles zu machen und die Bürgersteige hochklappen.

Etwas mehr Vertrauen in die Infrastruktur der BRD...

.... ist durchaus angebracht.
Fast alle haben doch in den letzten 2 Jahren gelernt, mit der Pandemie um zugehen und informieren sich.
Einen Klopapier-Notstand wird es nicht mehr geben, das ist gewiss.
Wenn jetzt noch in den verbliebenen Rest der Bevölkerung die Einsicht einkehrte: impfen schützt - impfen nützt (vor allem mir), dann wären wir gut vorbereitet.
Schauen wir doch einmal über unseren nationalen Tellerrand - wie es scheint infiziert Omikron schneller, aber hospitalisiert nicht verstärkt.
Da niemand vorhersagen kann, ob das Virus ihm schadet oder nicht, gibt es nur 2 wirksame Gegenmittel:
AHA und i m p f e n.

10:03 Uhr von H. Hummel "persönlich"

Deutschland ist so gut vorbereitet, ...
.. wie wir persönlich vorbereitet sind.
Geimpft? Geboostert? Den persönlichen Umgang weitgehend eingeschränkt? AHA in ständiger Anwendung? Wenn JA sollten wir gut vorbereitet sein, wenn NEIN machen WIR, nicht die Regierenden, etwas falsch
.
Mag sein, dass Bürger etwas falsch machen. Aber bei Randalierern, Taschendieben, Autofahrern mit 100km/h in der Ortschaft und oft besoffen, Menschen, die ich auch heute noch in den Läden ohne Maske sehe (Angestellte ziehen sie schnell hoch, wenn ertappt...), Flaschensammlern auf der Straße, um die sich keiner kümmert und die sich auch nie und nimmer frische Masken leisten könnten, unmündige Kinder, die der Schulpflicht unterliegen und die Seuche vom Schulbus direkt in die Familien tragen, Flugurlauber, die sich gar nicht betroffen fühlen, Schwarzarbeitern, die sich auch um alle anderen Vorschriften zu ihrem Schutz nicht kümmern, sind Appelle ja wohl unnützes Gerede.

Rene

"Am 29. Dezember 2021 - 10:03 Uhr von H. Hummel
Deutschland ist so gut vorbereitet, ...". Ich kann Ihrem Kommentar nur vollkommen zu stimmen.

Angst und Bange

Zitat: „Selbst der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Sepp Müller, hat keine Angst vor Ausfällen, zum Beispiel beim Strom: "Ich hoffe nicht, und wir sind eines der Industrieländer, die am besten vorbereitet sind vor Blackouts."“

Ohje, das wurde von den Politikern auch zu Beginn und immVerlauf der Corona-Pandemie gesagt: Wir sind super vorbereitet, haben genug Masken, genug Impfstoff, genug Intensivbetten! Wenn ein Politiker sagt „wir sind am besten vorbereitet“, dann wird mir mittlerweile Angst und Bange!

Inzidenzwert

Im August wurde einhellig beschlossen, vom Inzidenzwert der nachgewiesenen Neuansteckungen abzukehren, wegen der voranschreitenden Impfungen, wegen des "Durchseuchungsgrades" etc. Bereits im November / Dezember betrug die Inzidenz bei der Altersgruppe 5-14 Jahre (Schulkinder) zum Teil über 2000. Das hat letztlich niemanden gestört und hat auch KEINE Konsequenzen auf die Auslastung der ITS gehabt (das waren die Ungeimpften Risikopatienten).

Nun wird - bei unklarer Datenlage (oder gerade aufgrund dessen) - nach Schulschließungen und lockdowns gerufen. Ich halte das für populistischen Aktionismus.

Mittlerweile hatte jeder die Möglichkeit zu einer Impfung. Wer diese nicht wählt, mag die Krankheit wählen. Böse ausgedrückt mag man das Darwinismus nennen. Oder Eingenverantwortlichkeit. Nach 2 Jahren möge der Staat aus dem "Panikmodus" zur Gelassenheit zurückkehren.

10:04 Uhr von pemiku

Die besten Pläne werden nicht helfen, solange zu viele Bürger nicht begriffen haben, dass jeder Einzelne eine große Verantwortung gegenüber der Gesellschaft hat .
Na, dann fangen wir mal an, diese Erkenntnisse Drogendealern, Geldautomaten-Sprengern, eingereisten Schwarzarbeitern, Straffälligen auf der Flucht, alleswissenden Teenagern, Käufern gefälschter Impfpässe usw. zu predigen.
Diese zusammen mit Menschen, deren Intellekt eben nicht für das Verständnis der Verbreitungsmechanismen einer Seuche geschaffen ist, werden immer einen zweistelligen Prozentsatz der Bevölkerung darstellen. Es ist an der Regierung, Ampeln an Kreuzungen aufzustellen,
und es ist an der Regierung, wirksame Regeln aufzustellen.
Frdl. Gruß, Zuschauer49

@Sisyphos3

"Wie gut ist Deutschland auf die Omikron-Welle vorbereitet? überhaupt nicht
bei uns sind nicht mehr Leute als bei unseren Nachbarn geimpft
ebenso gibt es auch keine strengeren Corona Regeln
weshalb sollten wir verschont bleiben ?"

Es hat schon einen Grund, warum die Nachbarländer uns bei den Inzidenzen "voraus" sind.
Das Schließen von Clubs und Discos oder 2G im EInzelhandel oder Gastronomie etwa.
So ganz falsch machen wir es also nicht. Wenn aus der "Wand" nur eine hohe Welle wird, haben wir schon viel erreicht.
Denn ich kann mir nicht vorstellen, dass wie etwa in England 100 oder 200.000 Infektionen täglich von der Bevölkerung einfach toleriert würden.

@ alter Brummbär 10:04

Schauen Sie bitte in anderen Ländern nach , da wird Ihre Aussage widerlegt.

Kauft mehr Hustenbonbons!

Dieses Omikron-Kratzen im Hals wird sicher fürchterlich!

Genauso ist es ......

10:03 Uhr von H. Hummel
Deutschland ist so gut vorbereitet, ...
.. wie wir persönlich vorbereitet sind.

Bravo mein Reden!

Wer oder was ist denn …

Wer oder was ist denn "Deutschland" in dieser Überschrift?
Wenn ich die Bereitschaft der großen Mehrheit der Menschen in Deutschland anschaue, durch verantwortungsvolles Handeln (Impfung, Kontaktreduzierungen, AHAL, Coronatest) der Pandemie zu begegnen, ist Deutschland gut aufgestellt.
Wenn ich die Verweigerungs- und Verleugnungshaltungen von Querdenkverweigerern bis hin zur AfD anschaue, ist Deutschland schlecht aufgestellt.
Wenn ich das Engagement vieler Männer und Frauen bei Ärzten, Pflegern, Sanitätern und anderen Berufsgruppen anschaue, ist Deutschland gut vorbereitet.
Wenn ich die miesen Arbeitsbedingungen, Bezahlungen und Strukturen in manchen hochrelevanten Bereichen anschaue, ist Deutschland schlecht vorbereitet.
Wenn ich das Engagement vieler Politiker und Wissenschaftler anschaue, ist Deutschland gut vorbereitet.
Wenn ich die persönliche Raffgier und Profilneurose mancher Vertreter dieser Gruppen anschaue, ist Deutschland schlecht vorbereitet.

"Bestens" vorbereitet

Es scheitert schon an der Meldung der Neuinfektionen.

Die Welle ist garantiert schon da.

10:07 Uhr von wenigfahrer

.
Und wir haben in Deutschland die geringsten Auflagen, was Corona betrifft, in Nachbarländern sieht das noch anders aus.
.
Sind Sie da sicher? Auf welche Länder beziehen Sie sich? Hatten diese durchgängig striktere Maßnahmen? Deutschland hat durchgehend bis auf wenige Ausnahmen, wie Sachsen, die Maskenpflicht in Geschäften, ÖPNV usw. beibehalten. Auch gab es immer Einschränkungen, im Sommer z.B. Kontaktangabepflicht und Sitzplatzgebot sogar bei Konzerten im Freien.
.
Dagegen haben viele Nachbarländer zwischenzeitlich sämtliche Maßnahmen zurückgenommen, um sie später bei steigenden Infektionszahlen wieder einzuführen.
.
So gering finde ich die Auflagen derzeit nicht. Sicherlich wäre es hilfreich in Schulen wieder das Wechselmodell zu fahren. Schulschließungen gab es in Nachbarländern wie Frankreich oder Dänemark allerdings nie.

„ …Der Mediziner und Grünen…

„ …Der Mediziner und Grünen-Bundestagsabgeordnete Janosch Dahmen macht sich dennoch Sorgen: "Ich glaube, es wird nicht ausreichen, wenn sich alle Notfallpläne darauf konzentrieren, dass jedes Krankenhaus, jedes Wasserwerk allein sich versucht vorzubereiten. Wir müssen uns auch darauf vorbereiten, dass sich gegenseitig benachbarte Strukturen helfen, dass das eine Krankenhaus im Falle des Ausfalls eines anderen Krankenhauses Aufgaben übernimmt und die Pandemiepläne miteinander abgestimmt werden." …“
.
Ja, da hat er nicht unrecht! Und da sollte die jetzt amtierende Bundesregierung, vornehmlich der Kanzler und der Gesundheitsminister, schauen, dass sie dies geregelt bekommen!

@ Sailor1974 10:19

Da gebe ich Ihnen zu Ihrer Aussage Recht. Der Panikmodus ist sonst nicht mehr Hilfreich.

Herr Müller

von der Union ist ja echt lustig mit der Forderung nach Verschärfng der Einreiseregeln. Was die Union in den letzten zwei Jahren geflissentlich ignoriert hat, soll jetzt doch kommen? Wieviele intelligente Bürger haben immer für strengere Einreiseregeln plädiert? Andersrum ist Deutschland eh schlecht auf Omikron vorbereitet. Wir haben in den letzten Jahren versäumt, für eine gerechte Entlohnung und fairen Bedingungen für die Fachkräfte zu sorgen. Lieber hat man es ausgesessen und die ganzen scheinheiligen christlichen Verbände in ihrer "Tarifpolitik" gewähren lassen. Außerdem lässt das gestrige Urteil des Bundesverfassungsgerichts nichts Gutes erahnen. Das Urteil zu Schließungen und Beschränkungen ist doch eine Farce und politisch motiviert, solange die Einfalltore woanders offen bleiben werden. Wer sich in überfüllten Bahnen und Flughäfen treffen kann, kann sich unter den gleichen Bedingungen auch in einer Bar treffen.

Am 29. Dezember 2021 - 10:21 Uhr von Zuschauer49

Drogendealer mit Teenagern auf eine Stufe zu stellen, dass ist ja wohl die größte Unverschämtheit die es gibt.

Aber dann lese ich die 49 in Ihrem Username und weiß woher der Wind weht.

10:22 Uhr von Dr. Cat

Wodurch wird denn die Aussage bei einem Blick in die Nachbarländer widerlegt?

**... Richtig ist: Wenn von 140 Covid-19-Patientinnen und -Patienten in einem Krankenhaus 70 geimpft sind, dann liegt der Anteil der Geimpften in diesem Krankenhau bei 50 Prozent. Falsch ist aber die Schlussfolgerung, dass dies ein Beleg für die Unzulänglichkeit der Corona-Impfstoffe ist. Denn es heißt nicht, dass die Hälfte aller Geimpften Covid-19 bekommt. ...
Für die Geimpften heißt das:
45 : 860 x 100 = 5,2 Prozent
Für die ungeimpften Ü-60-Jährigen heißt das:

55 : 140 x 100 = 39,3 Prozent
Ergo: Die Wahrscheinlichkeit, als Ungeimpfter an Corona zu erkranken und auf der Intensivstation zu landen, ist zum Beispiel in der Gruppe der Ü-60-Jährigen etwa acht mal so hoch wie für die Geimpften. **

https://www.ingenieur.de/technik/fachbereiche/medizin/ist-die-haelfte-d…

@10:07 Uhr von wenigfahrer

>> Natürlich geht die nicht an uns vorbei, und das die
>> Zahlen so nicht stimmen ist doch klar
Wenn Sie den heutigen TS-Artikel über Corona/USA gelesen haben, da steht übrigens ebenfalls (salopp ausgedrückt): 'Wegen Weihnachten derzeit keine(!) verläßlichen Daten'. oO
.
>> Nach dem 6. Januar werden wir dann wieder richtig
>> Zahlen sehen, vorher nicht.
DAS hängt aber mit der Inkubationszeit von ca. 14 Tage zusammen. -.-

Systemrelevante sind gut vorbereitet

Bei unseren systemrelevanten Unternehmen sind fast alle geboostert.
Notfallpläne gab es schon vor Corona
Impfverweigerer , welche gerade krank feiern
können sich bei den Süddeutschen Hammerwerken
in Nürnberg bewerben.

Laut IHK gibt es hier ein paar Betriebe wo die Produktion
aufgrund der vielen RT lesen & sehenden Mitarbeiter
womöglich zusammenbrechen wird

Realismus statt Aktionismus

Die "explodierenden" Zahlen in den europäischen Nachbarländern und die - auch dort nicht eintretenden - schweren Konsequenzen (Überlastung der Krankenhäuser) sollten doch zeigen, dass es an der Zeit ist, mit Corona als endemische Krankheit leben zu lernen.

Wie soll die Lage - sagen wir einmal im Jahr 2024 - aussehen? Corona in Variante Zeta verbreitet sich mit einer Inzidenz von 3000 je 100.000 rasend schnell... Symptome sind Hautausschlag und Schnupfen... Menschen, die noch nicht in Kontakt mit Corona gekommen sind, können auch, soweit sie über 80 sind, einen tödlichen Verlauf ohne Impfung erleiden. Sollen Schulen immer noch geschlossen bleiben? Ein Lockdown verhängt werden?

Corona zu vertreiben ist ebenso sinnlos wie eine virenfreie Welt zu fordern...

Sie reden sich das gerne ein ...

... und wüten mit tagtäglichen VerUnOrdnungen. Die Basics dabei sind längst nicht mehr stimmig. Alsda wäre zunächst die klare Definition: Wenn die Impfung hilft, wozu dann noch Infektionen zählen? Fokus auf Boostern und I-Stationen. Dann der Umgang mit Ungeimpften: wie lange noch Samthandschuhe und dulden, dass diese Unsolidarischen uns auf der Nase herumtanzen? Wären alle geimpft, es lägen wenige auf Intensiv. Dann das klare Eingeständnis, dass JEDER die Infektion durchmachen wird: Von nichts bemerken bis Grippe, kaum KH. Grippe hat's schon immer gegeben, auch 30% Krankenstand. Aber warum muss dann jeder C-Positive in Quarantäne? Macht er bei Schnupfen doch auch nicht?! Und dann wäre es sinnvoll, nicht Panik mit einer Variante zu verbreiten, von der man NICHTS weiss (oder wissen will?). Die Suche ging ja schon mal lumpig los. Anf Nov war das V. im Münchner Abwasser nachgewiesen, gesucht hat auch Lauterbach erst Mitte Dez - 5% wird sequenziert. Reaktion: Böllerverbot - haha

Vorbereitung für die

Omirkon- Welle.
Nun man geht einmal davon aus, dass der Staat und die zuständigen Behörden alles tun werden das die wichtigsten Einrichtungen funktionieren.
Der Bürger und damit ausnahmslos ALLE müssen ihren Teil dazu bei beitragen, einfach mal nicht nörgeln oder Schuldzuweisungen einstellen. ( vor eigener Haustür kehren)
Dann dürfte uns die neue Welle nicht ganz so hart treffen.

Ich finde für mich, nach…

Ich finde für mich, nach zweijährigen Studium aller Seiten, auch der alternativen Seiten (die übrigens fast ausschliesslich mit offiziellen Zahlen und Statistiken arbeiten ,die nur in den Leitmedien kaum erwähnt werden), dass ganz kurz gesagt: Diese Omikron Gefahr eine quasi selbstzerstörerische Aktion bedeutet, während ja die Omikron Variante als harmloser erscheint. Schon Prof. Becker (Marburg Institut) hatte mit anderen vor Monaten gesagt, der Virus wird harmloser, also endemischer und was die Belastung auf Krankenhaus Ebene angeht, erlauben mir die ARD Richtlinien keine Meinung auszudrücken, weil ich etwas impfkritisches sagen würde.
Also was ich meine ist, wenn die Leute vom Gesetz her in Quarantäne müssen, wenn sie infiziert sind, dann muss man sich nicht wundern, dass man nicht vorbereitet ist. Das ist nicht nachvollziehbar, denn wegen Grippe hat man das auch nie getan, und auch heute nicht.

@ Zuschauer49

Zitat: " ... sind Appelle ja wohl unnützes Gerede."
#
Auch die von Ihnen aufgezählten Mitbürger gehören zu unserer Gesellschaft, sind ein Teil von "WIR".
Selbst ein Polizeistaat könnte nicht alle Raser, Leugner oder Schwarzarbeiter zur Rechenschaft ziehen ... das schaffen nicht einmal totalitäre Staaten.
Und auch schulpflichtige Kinder haben Erziehungsberechtigte und, so weit möglich, ein Recht auf Impfung ... wenn man es denn zulässt.
Und ich selbst: habe immer ein paar Masken mehr im Auto ... Reserve und so. Pro Woche bringe ich davon gut 10 Stück an meine Mitmenschen. Im Sommer vorsorglich für 20,- € je 100 Stk. im Großhandel bezogen = 20 Cent je Stück.
Diese Hilfe an Mitmenschen könnten sich viele leisten ohne ihren Wohlstand zu gefährden.

@10:29 Uhr von SinnUndVerstand

"Wenn ich die Verweigerungs- und Verleugnungshaltungen von Querdenkverweigerern bis hin zur AfD anschaue, ist Deutschland schlecht aufgestellt."

Kennen Sie noch den Begriff "R-Wert"? Darüber redet inzwischen niemand mehr. Deutschland verhält sich tölpelhaft in der Pandemie.
Ganz schlimm ist jedoch das Gift in der Sprache, das manche Mitbürger vebreiten. Hier zeigt sich wie intolerant und zerrissen und bisweilen totalitär unsere Gesellschaft geworden ist. Zuhören und Gedankenaustausch findet nicht mehr statt.

10:22 Uhr von Dr. Cat

@ alter Brummbär 10:04

Schauen Sie bitte in anderen Ländern nach , da wird Ihre Aussage widerlegt.

Wenn wir inzwischen etwas gelernt haben sollten, dann die Tatsache, dass es nur wenig hilfreich ist, die Pandemiesituation verschiedener Länder miteinander zu vergleichen.

@10:02 Uhr von Zuschauer49

Zitat: "Kindisches Zeug wie Händewaschen gegen Covid-19 (Schmierinfektionen sind seit 2 Jahren unbekannt) oder dass die Impfungen die Seuche aufhalten könnten,..."
.
So, so ... kindisch. Sie setzen sich auf ein sehr hohes Ross. Es gab zurecht Hoffnungen, dass Impfen Corona aufhalten könne, nämlich bei den ersten Varianten. Das ist durch Delta und jetzt Omikron wohl nicht mehr der Fall bzw. so schnell kommen wir mit der Impfstoffentwicklung nicht hinterher.
.
Impfen ist dennoch jetzt die erste Option weil es schwere Verläufe sehr entscheidend verhindern wird. Wenn ich mir vorstelle, dass jetzt noch (!) 20% der > 60 in Sachsen und Thürungen ungeimpft sind dann graust es mir vor den nächsten Wochen. Da werden so einige bereuen, auf das Geschwafel von hohlen Impfverteufelern reingefallen zu sein.
.
Was also an der großartigen Leistung der Impfstoffentwicklung kindisch sein soll bleibt ihr Geheimnis. Von ihren zynischen Vorschlägen zur Problemlösung möchte ich lieber verschont bleiben.

Überhebliche Selbst-Einschätzungen kosten Leben!

Wie gut "wir" vorbereitet sind zeigt der Umstand, dass wir nicht einmal verlässliche Zahlen über das Infektionsgeschehen haben - zunächst wohl bis nach dem 06.01.2022 und dann kommt erst mal noch der Brückentag und das Wochenende - und dann noch zumindest der Montag, an dem die Rollläden der Ämter auch noch nicht ganz hochgeschoben sind.

Wissen die denn eigentlich, dass das alles Menschenleben kostet?

Gutgemeinter Rat: Verzichten wir auf die überheblichen Selbst-Einschätzungen!

Einreiseregeln

Ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass z.B. in Dänemark letztlich alle PCR-Tests auf Varianten untersucht werden und z.B. auch Schnelltests in die Statikstik mit einfließen. Das hat dazu geführt, dass DK als Hochrisikogebiet eingestuft wird. Tatsächlich werden die Zahlen zumindest in Norddeutschland überhaupt nicht anders sein als dort...

Dass "Grenzschließungen" zu nichts führen, ist anerkannt. Durch solche Maßnahmen werden aber hübsch "rechte" Ideen bedient ("das Böse kommt aus dem Ausland..."). Mecklenburg-Vorpommern hat bis Mai diesen Jahres ein "Einreiseverbot" für Menschen aus anderen Bundesländern in Kraft gesetzt....

Und die MP'in wurde dafür sogar gefeiert, dass Badegäste im Strandbad mit dem "falschen" Autokennzeichen des Landes verwiesen wurden...

Wollen Sie das, liebe Kommentatoren der "Risikogruppe" (-49)

Da wir schon mit 50.000…

Da wir schon mit 50.000 täglichen Fällen überfordert waren und nichts erfasst bekommen haben, wird dieses Land nie 6-stellige Zahlen erreichen. Ist doch toll, wenn die Statistik zeigt, dass die Zahlen hier nicht explodieren. Die Gründe interessieren niemanden ;)

@10:56 Uhr von DieADE-Reaktio…

Zitat: "Das ist nicht nachvollziehbar, denn wegen Grippe hat man das auch nie getan, und auch heute nicht. ... "
.
Das ist falsch.
.
Wenn bei Ihnen eine Grippe diagnostiziert wird, dann werden Sie krank geschrieben, besonders auch deswegen, damit sie zuhause bleiben und nicht viele andere anstecken können. Schon mal von gehört und über die Bedeutung nachgedacht?
.
Ein guter Arbeitgeber wird von ihnen verlangen, nicht infiziert zur Arbeit zu kommen weil er seinen Betrieb und andere schützen muss. Das gilt für die meisten Infektionskrankheiten.

Bald wieder Hamsterkäufe?

Weil es das BBK empfiehlt? Leider habe ich keine Verwendung für Babynahrung. Solche Weltuntergangsmeldungen sind einfach nur langweilig!

Nicht vorbereitet

Ich bin Arzt und befinde mich mit einer nachgewiesenen Omikron-Infektion trotz Boosterung in Quarantäne. Damit sind wir allein acht Ärzt:innen bekannt, die derzeit trotz Boosterung eine Omikron- Infektion haben.Die in meiner Praxis organisierten täglichen 36 Corona Impfungen werden nicht stattfinden. Ich befürchte im Januar werden sich trotz vollständiger Impfung Hunderttausende in Deutschland mit Omikron infizieren. Wenn alle 14 Tage in Quarantäne müssen, wird das öffentliche Leben zusammenbrechen. Dafür müssen ab sofort Notfallpläne erarbeitet werden unter Einbeziehung ALLER Mitarbeiter:innen der Bundes-, Landes- und Kommunalverwaltungen.

Da wird über Triage…

Da wird über Triage nachgedacht, obwohl die Krankenhausinzidenz zur gleichen Zeit vorigen Jahres 3 mal so hoch war. Kann natürlich sein, das wir 2020 3mal so viele Krankenhausbetten hatten (Ironie).
Wir werden den Virus nicht besiegen, wir können die Ausbreitung nur hinauszögern. Ja, man fürchtet eine zu hohe Zahl gleichzeitig Infizierter, aber haben wir nicht jedes Jahr eine Grippewelle, von der ca. 80 % betroffen sind, ohne gleich in Panik zu verfallen?
Eine Impfflicht ist Humbug, denn es geht logistisch nicht, alle halbe Jahre die gesamte Bevölkerung zu impfen. Und außerdem, wer will das überwachen? Jede Anordnung ist nur dann sinnvoll, wenn sie auch durchgesetzt werden kann!

Omikron-Welle vorbereitet?

Wir sind so gut das wier uns jetzt massiv auf die Triage vorbereiten können.

Danke vor allem an die MP und uach richter die glauben mit Ihren Urteieln die Gesundheit der Menschen zu schützen.

Leider werden wir weder die Richter noch die Politiker persönlich für Ihre Entscheidsungen haftbar machen können.

@10:22 Uhr von Dr. Cat

Zitat: " @ alter Brummbär 10:04
Schauen Sie bitte in anderen Ländern nach , da wird Ihre Aussage widerlegt."
.
Ich glaube bei ihnen ist der Groschen immer noch nicht gefallen. Das Impfen hält mit den jetzigen Impfstoffen die hohe Infektiösität von Omikron wohl nicht mehr auf aber es verhindert schwere Verläufe und damit verhindert es Tod, Krankenhausüberlastung, Nicht-Behandlung anderer Kranker usw.
.
Wenn jetzt die Impfgegner sagen 'guck mal in Spanien und Portugal, die haben alle milde Verläufe' dann ist das Zynismus pur. Dort sind die Impfquoten entsprechend hoch.
.
Ich werde Sie in einigen Wochen an ihren Post hier erinnern, wenn Omikron über die 20% Ungeimpften in D hinweggerollt ist. Es wird viele Menschenleben kosten, auch weil hier Leute immer noch unqualifiziert gegen das Impfen wettern.
.
Bitte lassen Sie das.

@ ich1961 10:44

Ich meinte nicht, wer in Krankenhaus muss , sondern das steigen der nachgewiesenen Infektion .

@ Thomas D. 11:00

Das man nicht vergleichen kann , ist mir schon lange klar . Wo ich jetzt bin , ist Gesellschaftliche Alterstruktur wesentlich jünger.

wieder öffentlich-rechtlich finanziert werden?

von Eislöwe@
Warum?
Waren es doch gerade öffentlich-rechtlich Häuser die kurz vor dem zusammenbruch standen und von den Konzernen neu gebaut werden mußten weil die öffentlich-rechtlich kein intresse an den Warungen der Häusern und besonders an der Personalverantwortung hatten.

Warum ist Deutschland von der Omikron-nicht schon längst erfasst

Es ist aber schon beachtlich, dass Deutschland nicht schon längst von einer Omikron-Welle mitgerissen wird.
Schließlich sinken die Inzidenzen kontinuierlich, obwohl Deutschland eine sehr schwache Impfquote hat.
Allerdings halten wir mit hochwirksamen 2G- und 2G(+)-Maßnahmen dagegen.
Zusätzlich wirken jetzt gerade sehr frische und damit am höchsten wirksame Booster-Impfungen.
Wie Lauterbach aber sagte, besteht die Gefahr einer "unsichtbaren" Gefahr, da aktuell sicherlich weniger getestet wird (z.B. wegen Schulferien) und auch PCR-Tests nicht tagesaktuell sein können.

@ Humanokrat 11:15

Erstens, ich habe nichts gegen das Impfen geschrieben . Das scheint bei Ihnen ein Reflex auszulösen, wenn man die Infektionszahlen von anderen Ländern zum groben Vergleich heranzieht. Zweitens eine Impfquote ist wichtig bei den Risikogruppen, wenn die nicht erreicht oder durch die schlechtere Immunantwort nicht gegeben ist , ist die Wahrscheinlichkeit auf die ITS zu kommen grösser .

Auf den Hospitalisierungsindex kommt es an

Man hat ja nicht umsonst die Inzidenz als Maßstab abgeschafft. Zumal der in jedem Land anders erhoben bzw. errechnet wird.

Mit Omicron treten auch wir in die Phase der Endemie ein.

Omicron ist eher wie ein natürliches Vakzin zu sehen. Alle die noch keine natürliche Immunität haben, werden sich infizieren und sind danach lebenslang geschützt auch vor zukünftigen Varianten. Sie werden dann maximal eine Erkältungskrankheit erleiden, wie Prof. Stöhr das formulierte.

Bis wir einen Impfstoff „gegen“ Omicron haben, benötigen wir den gar nicht mehr. Ich frage mich wer da so unsere Steuergelder verschwendet..?!

@ werner 1955 - Triage

Ihrer Meinung nach sind also Politiker und Richter für den Schutz Ihrer individuellen Gesundheit zuständig ? Nicht etwa Sie selbst als Individuum?

Zur Menschenwürde (Art. 1 GG) gehört auch die unveräußerliche Freiheit, über den eigenen Körper und das eigene Leben zu verfügen.

Wer ein erhebliches Risiko hat, an Corona ernsthaft zu erkranken oder zu versterben, hatte die Möglichkeit einer Impfung. Wer nicht geimpft werden kann, muss mit den sich hieraus ergebenden Risiken, die minimierbar sind (FFP2-Masken, persönliche Isolierung) leben. Mit der Impfung und der medizinischen Behandelbarkeit hat der Staat all das getan, was er tun muss...

Wer diesen Schutz (Impfung) nicht wählt, bei dem müsste man im Falle einer Intensivbehandlung unterstellen, dass im Sinne einer Vorsorgevollmacht eine Behandlung nicht gewünscht wird. Das ist dann ein "frei" gewählter Suizid...

Zeitvorteil nutzen

Die OECD hat Deutschland erst kürzlich bescheinigt, besser als viele andere Länder mit der Pandemie umgegangen zu sein. Die Politik kann nicht alles regeln. Wir, die Bürger, müssen verantwortungsbewusst und solidarisch handeln. In der Vergangenheit hatten wir den Vorteil, dass sich die Corona Wellen erst in anderen Ländern vollzogen und die Politik Lehren daraus ziehen konnte. Dieser Zeitvorteil sollte auch aktuell genutzt werden können.

Lerneffekt und Konzept

Ausfälle hat es in Einrichtungen und Behörden bereits gegeben. Arbeitgeber haben Homeoffice und gebuchte Büroplätze verbunden, Kohorten gebildet, damit man nicht plötzlich von einem Pandemie Gau hinweggefegt wird. Und ich nehme an, auch Politik und Gesellschaft hat verstanden, dass die Pandemie keine Spaßveranstaltung ist. Wobei ich aber bezweifle, dass Katastrophen und Umgang damit in etlichen Köpfen auch wirklich angekommen sind. Weil unsere Gesellschaft in vielen Ecken unfähig, unbeweglich und unwillig ist, sich damit auseinander zu setzen. Vom Impfgegner bis Leugner sind mir zu viele dabei, denen die eigene Komfortzone und Egoismus zu dick einzementiert sind. Wenn beim Brand die Feuerwehr nich kommt, können wir sicherlich auch sagen: eine Ursache sind Penetranz der Verstöße gegen Schutzmaßnahmen in Covid-Zeiten und Bedenkenlosigkeit bei Riesenparties und "Spaziergängen", die andere gefährden, anstecken und ausfallen lassen können. Die Politik selbst aber muss mehr durchgreifen.

@hinterdiefichte, 10:18

Deutschland war und ist auf die Pandemie vergleichsweise gut vorbereitet. Leider haben einige noch immer nicht verstanden, dass Corona keine Form von Gruppe ist und Impfungen den größten Schutz vor einem tödlichen Ausgang einer Infektion oder schwerwiegenden Langzeitfolgen bieten.

über den eigenen Körper?

Sailor1974@
Richtig.
Aber wenn durch Richter und Politiker immer wieder ungeimpfte anständiieg gesundheitsbewußte Menschen infizieren können ist es mitg meiner persönlichen und individuellen Gesundheitsvorsorge vorbei.

Ich will nicht für Coronaleugner und Impfverweiger auf meien Freiheiten verzichten.

Fehlendes Verantwortungsbewusstsein bei zu vielen Bürgern

10:02 Uhr von Zuschauer49:
"Ich bin skeptisch. Weder habe ich Vertrauen in das Verantwortungsbewusstsein vieler Landes- und Bundespolitiker ..."
Ich bin auch skeptisch.
Aber weniger gegenüber den Politikern, als vielmehr dem Verantwortungsbewusstsein der Bundesbürger. Eine immer noch schleppende Impfquote von etwas mehr als 70% vollständig Geimpfter halte ich für eine Blamage.
Es ist gleichermaßen der zum Teil immer noch verbreitete Mangel an Sachverstand bei zu vielen Bürgern, dass eine Impfung gegen eine schwere Erkrankung mit Covid-19 unzweifelhaft hilft, ebenso immer noch nicht in Fleisch und Blut übergegangene Hygieneregeln, wie Händewaschen oder Make tragen bei fehlendem Sicherheitsabstand.
Ausserdem fehlen mir durchgreifende Aktionen gegen aktuelle und gewalttätige Demonstrationen, die eindeutig den inneren Frieden gefährden.
Auch für Relativierer, die ständig ein "Ja, aber..." auf den Lippen haben, habe ich null Verständnis. Es geht um Corona, nicht um Temposünder!

Tests sind weniger zuverlässig

Die Antigen-Schnelltests, die ohnehin nicht sehr zuverlässig sind, sollen bei einer Infektion mit Omikron Viren noch weniger treffend sein. Ich denke 3G werden wir uns in Zukunft nicht mehr leisten können. Bis mit der Impfpflicht alle geimpft sind, müssen wir die Ungeimpften wirklich konsequent ausschließen.

Pandemie !

Grundsätzlich geht jedes Land seine eigenen Wege, und dies finde ich auch gut so.
Was aber in Zukunft in D geändert werden MUSS, ist die elementare medizinische Versorgung, Behandlung und Betreuung. Diese darf NIE nach rein wirtschaftlichen Kriterien, also Dividenden, betrieben werden, sondern muss wieder so wie die Feuerwehr, der Rettungsdienst, die Polizei, Bergwacht, DLRG und Wasserwacht, als staatliche Institution betrieben werden, sonst geht der Rest auch noch baden. Siehe England, wo das Gesundheitssystem kaputt gespart wurde, damit ein paar wenige viel kassieren.
Wie kann man nur so extrem unmenschlich, zynisch, egoistisch und ignorant sein, nur ans Geld zu denken, wenn man eine Klinik oder Altenheim betreibt ??? Was sind dies für seelenlose Menschen ??? Ohne einen Funken Gewissen !

Wo wütet bittschön was?

Alle Daten im Ausland besagen, dass sich Omikron zwar schnell verbreitet, jedoch meist mit einem milden Krankheitsverlauf.
Das Gegenteil von "Omikron wütet".
Und - jeder Omikron-Fall ersetzt einen Delta-Fall.
Demnach jeder mildere Corona-Verlauf (Omikron) ersetzt den schwerer verlaufenden Delta-Verlauf.
Das ist doch zunächst positiv.
Wie es weiter mit Omikron geht, weis man doch noch gar nicht, weil RKI, PEI und DIVI bisher keine manifestierten Daten darüber vorlegen können.

11:21 Uhr von Dr. Cat

@ Thomas D. 11:00

Das man nicht vergleichen kann , ist mir schon lange klar .

Warum tun Sie es dann, sogar mit dem Hinweis, dass der Vergleich irgendwelche Aussagen widerlegen würde?

Laien-Theorien ungeeignet

11:36 Uhr von covid-strategie:
"Omicron ist eher wie ein natürliches Vakzin zu sehen. Alle die noch keine natürliche Immunität haben, werden sich infizieren und sind danach lebenslang geschützt auch vor zukünftigen Varianten"
Da frage ich mich, woher Sie diese stümperhafte Darstellung haben?
Kein Virologe und kein Gesundheitsminister und kein öffentl. Medium hat jemals eine so erstaunliche Erkenntnis veröffentlicht.

@ covid-strategie - Ideologie der Beschwichtigung

Mit Omicron treten auch wir in die Phase der Endemie ein. Omicron ist eher wie ein natürliches Vakzin zu sehen. Alle die noch keine natürliche Immunität haben, werden sich infizieren und sind danach lebenslang geschützt

Studien sagen aber etwas anderes. Die Immunisierung durch die Impfung ist besser als die Immunisierung durch die Infektion. Und da glaube ich mehr der Wissenschaft als den Ideologen und Beschwichtigern.
Ewig dauert die Immunität in beiden Fällen nicht an. Außerdem ist eine Immunisierung durch eine Impfung biologisch gesehen auch etwas ganz natürliches.

Ängsteschüren?

Will man jetzt partout Ängste vor einer "Welle" des Omikrönchens schüren?

Wie man dem bekannten Akademiker- und Wissenschaftsmagazin "Focus" entnehmen kann, ist bei der Omikron-Variante des Covid-19-Virus ein relativ milder Verlauf zu erwarten.

Wenn ich noch die Zeit habe, werde ich die Quelle eines Forschungsartikels einer amerikanischen Biologin/Virologin suchen, die die These aufgestellt hat, dass es in der biologisch-evolutionären Logik liegt, dass Varianten von Viri in der Regel milder sind, da der Virus als evolutionäre Lebensform eher auf maximale Ausbreitung und Langlebigkeit ausgerichtet ist, was dann konterkariert wird, wenn der Virus hoch gefährlich ist, da der Wirt des Virus (=Mensch) in diesem Fall tot ist und er sich nicht verbreiten kann (Gefährlichkeit vs. Ausbreitung).

Q:

"https://www.focus.de/gesundheit/news/simulation-der-todesfaelle-omikron…"

In Spanien

waren wir einige Monate mit unserer hohen Impfquote (90%)das Vorzeigeland in der EU. Nun sind wir mit Omicron mal wieder unter den "Ersten" bei steigenden Fallzahlen. In unserem nächsten Umfeld sind einige nun auch mit leichten Symptomen positiv getestet worden. Aber auch nach Tagen und Wochen des Zusammenlebens sind wir als Booster-Geimpfte vollkommen symptomfrei und es drängt sich der Verdacht auf, dass es sich heute lediglich um eine vergleichbare Grippe-Variante handelt, gegen die wir sowieso alljährlich geimpft werden und die uns nie ernsthaft behelligt hat. Es mehren sich in den autonomen Regionen wie z.B. in Madrid die Stimmen, auf weitere Einschränkungen außer Maskenpflicht zu verzichten, worüber auch Nachbarland Italien bereits nachdenkt. Freundlichen Gruss aus den Guadarrama-Bergen

@10:59 Uhr von AbseitsDesMain…

Selbstredend finden Gedankenaustausch und Zuhören statt. Dieses Forum ist zum großen Teil ein Beleg dafür.
Und: Ja, selbstverständlich kenne ich den R-Wert. Was wollen Sie denn mit der Frage ausdrücken?
Der derzeitige R-Wert liegt bei 0,83, bezieht sich auf die Zahlen ab Erkrankungsbeginn 24.12. und ist daher mit Vorsicht zu genießen wegen der abweichenden Erfassungslage über die Weihnachtstage.
Und: Ja, ein Teil der Bevölkerung verhält sich tölpelhaft, vor allem ideologische Coronaleugner und Impfverweigerer - exakt die Gruppen, die denken, zuhören und sich informieren verweigern.

@ wolf 666

Alle Daten im Ausland besagen, dass sich Omikron zwar schnell verbreitet, jedoch meist mit einem milden Krankheitsverlauf.

Bisher deutet alles darauf hin, dass der mildere Verlauf nur eine Folge der höheren Zahl der Impfungen ist. Die Mutation selbst macht vermutlich keinen milderen Verlauf. Jedenfalls gibt es dafür bislang noch keine Belege.
Den Epidemiologen macht die in Deutschland viel zu große Impflücke der über 60-Jährigen Sorgen.

@ 10:23 Uhr von marvin

... und wenn das nicht hilft, auf Trumps Methode "Domestos" oder Kickls Wurmmittel zurückgreifen. Und den Aluhut nicht vergessen.
Sachen gibt's.

Re : covid-strategie !

Nun, ich habe schon einigen Mist gelesen, aber so etwas, das ist schon dreist.
Selbst bei Tetanus wird empfohlen, nach ein paar Jahren neu zu immunisieren, weil sonst kein Schutz bei etlichen nicht mehr voll vorhanden ist. Nun zu behaupten, man hat nach einer überstandenen Infektion einen lebenslangen Schutz, das kann man zu diesem Zeitpunkt nicht sagen, weil es schlicht nicht erwiesen werden kann. Vielleicht nach einer ganzen Generation !
Dann dieser Hospitalisierungsindex nützt rein gar nichts, wenn das nötige Personal fehlt, und die Kliniken falsche Zahlen liefern, für Betten, die sie nicht haben, sie Personal von anderen Stationen holen müssen, und die dann dort fehlen, nur weil zu viel mit Corona- Varianten eingeliefert werden.
Es sollten endlich alle einsehen, wie wichtig all die Impfungen sind, denn der liebe Gott wird uns nie davor bewahren, sondern nur wir selbst, durch Vorsicht, Umsicht und Solidarität, sowie die nötigen Impfungen, die einen Schutz bieten !

Wie gut Deutschland auf die Omikron-Welle vorbereitet ist,

kommt drauf an
.
Worauf, steht hier:
"Es macht einen Unterschied, ob wir Mitte Januar Omikron vorherrschend haben oder Mitte Februar" (…) "Das macht 30 Tage und im besten Fall 30 Millionen Impfungen Unterschied - womit wir die Welle im besten Fall brechen könnten."
.
Also auf jeden, der bereit ist, seinen Teil dazu beizutragen, sich und alle anderen bestmöglich zu schützen.

Darstellung: