Kommentare - Weihnachten: Kirchen rufen zu Zusammenhalt auf

24. Dezember 2021 - 14:02 Uhr

Am zweiten Weihnachten in der Corona-Pandemie rufen die großen Kirchen zu Zusammenhalt auf. Wegen des Streits um Schutzimpfungen gehe durch viele Familien ein Riss. Da tröste die Weihnachtsbotschaft.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Die größten

Spalter, 2000 Jahre Raub,Folter und Mord durch die Kirchen. Was erlauben diese sich von Zusammenhalt zu sprechen.

Kirchen rufen zum Zusammenhalt auf

Aber was tun sie in Sachen welche alle schon seit Langem vor sich herschieben ? Die ganzen Sexualgeschichten meine ich damit ! Da war ja immer viel Zusammenhalt zu erkennen wenn es um das Vertuschen ging.

Zumindest beim Thema …

Zumindest beim Thema „sexuelle Gewalt in der katholischen Kirche“ gibt es bei der Führungsriege der katholischen Kirche keinen Riss. Hier ist man sich erschreckend einig, die Aufarbeitung weiter zu blockieren und die Verantwortlichen zu schützen.
Daher sicher die richtigen Apostel, um die Botschaft des Zusammenhaltes ins Land zu tragen

@Sternenkind - Was soll das?

Was soll das? Fällt Ihnen nichts anderes dazu ein als sofort draufloszupöbeln?

Die größten Verbrechen sind im 20. Jh. durch atheistische Ideologien und Egomanen begangen worden: Hitler, Stalin, Pol Poth, Idi Amin, Bokassa...

Genießen Sie doch einfach mal eine Friedensbotschaft. Freuen Sie sich dran. Machen Sie mit.

Auch Ihnen: Frohe Weihnachten!

Zusammenhalt !

Die Kirchen, bzw. die Vertreter rufen zum Zusammenhalt auf. Nur sollten die Verantwortlichen der Kirchen erst einmal ihre Sünden offen und umfassend aufklären, sich ihren Sünden stellen, und dazu stehen.
Das ist der eine Punkt, der mir auf dem Herzen liegt. Der andere ist die Tatsache, dass die kirchlichen Einrichtungen viele ihrer Angestellten, die sich um kranke Menschen kümmern und sie versorgen, nicht wirklich gut bezahlen, sich einem Flächentarifvertrag widersetzen, und so manche Versprechen nie einhalten, wenn es um dieses Personal geht. Dabei könnten gerade die Kirchen als ein gutes Beispiel voran gehen, und klar zeigen, was Menschlichkeit und Würde bedeutet. Nur davon zu reden reicht da nicht, sondern das Handeln überzeugt und gewinnt Anhänger des Zusammenhaltes einer Gesellschaft !

Zusammenhalt !

Es mag ja gut sein, wenn zum Zusammenhalt aufgerufen wird. Nur dann sollten die Kirchen erst einmal all ihre Sünden umfassend, offen und ehrlich aufarbeiten.
Und die Herren der katholischen Kirche sollten endlich von ihrem hohen Ross runter, und völlig klar erkennen, dass es auch Frauen im Land und auf der Erde gibt, die ein Recht auf Würde und Beteiligung haben, ein Recht auf eine freie und eigene Entscheidung zusteht, ohne wenn und aber. Und da hat kein Vertreter der Kirche sich ein zu mischen oder was zu fordern.
Es kann nur einen Zusammenhalt geben, wenn die Rechte von allen geachtet und respektiert werden, und wenn alle gleichberechtigt sind, egal welchen Status jede einzelne Person hat !

Ich möchte hiermit die Gelegenheit

beim Schopfe fassen und allen Usern, auch meinen politischen Gegnern, selbst die mir nicht immer wohlgesonnenen Mitgliedern der Moderation, ein frohes Weihnachtsfest wünschen.

Liebe Foristen, es war zu…

Liebe Foristen, es war zu erwarten, dass zu dieser Nachricht unterschiedlichste Kommentare kommen. Und an denen ist richtig, dass auch an Weihnachten nicht verschwiegen werden kann, dass viele sich durch die Kirche und ihre Repräsentanten verletzt, enttäuscht, links liegen gelassen fühlen. Aber das, worum es geht, das Fest der Menschwerdung, geht in meinen Augen weit über die Kirchen hinaus. Und die Botschaft von Frieden und Rettung wendet sich an alle, die Unfrieden und Verwundung, Vertreibung und Flucht, Erschöpfung und Ablehnung erleben.
Insofern ist Weihnachten nicht nur ein Fest, sondern ein großer Aufruf zu Menschlichkeit und Zusammenhalt.
In diesem Sinne: frohe Weihnachten.

Weihnachten

"Das Leben ist ein großer Misthaufen. Kaum hat man den Mist vor sich weg geschaufelt, kommt's von oben wieder nachgeflogen."
.

Dieser finsteren Aussage eine Foristen, diesem ausweglosen Lebensgefühl entgegen zu treten, ist Aufgabe des Glaubens und damit der Kirchen. Die aber Kirchen sind Institutionen in dieser Welt und damit von allen Fehlern und Schwächen des Menschen belastet.

Alle die sich einsam und in ihrem Unglück verlassen fühlen, wünsche ich, dass sich ein Ausweg zeigt.

allen

frohe Weihnachten und schöne Feiertage :-)

14:13 Uhr von Sternenkind

Die größten Spalter, 2000 Jahre Raub,Folter und Mord durch die Kirchen.
Was erlauben diese sich von Zusammenhalt zu sprechen.
-------------------

Erstaunlich
und so was konnte sich 2.000 Jahre halten
Positives vermögen sie dort nicht zu erkennen ?

Zu etwas aufrufen ...

... und mit gutem Beispiel voranzugehen, scheinen heutzutage zwei SEHR unterschiedliche Dinge zu sein.

Ich kann inzwischen so gut wie keiner Glaubensrichtung mehr etwas abgewinnen. Zu groß sind die Unterschiede, zu gering der Respekt vor- und miteinander, zu zurückhaltend der Umgang mit offensichtlichen und vergangenen Problem.

Die Kirche erscheint mir inzwischen eher wie ein Relikt aus dem Mittelalter ... alt, überholt und dementsprechend kaum mehr zeitgemäß.

Kirchensinn

Ich bin überzeugter Atheist und wundere mich immer wieder, dass es offenbar immer noch viele Menschen gibt, die an irgendeinen Heiligen Geist oder an so einen Unfug wie unbefleckte Empfängnis glauben. Aber in jeder Gegend, in jedem Land in das ich komme, besuche ich grundsätzlich Kirchen, Moscheen und Tempel. Es gehört ganz einfach zum Geschichtsverständnis und mein Atheismus hat nichts mit einer Nichtachtung Gläubiger zu tun.
In Deutschland bezahlt ein guter Teil der Steuerpflichtigen die Kirchen und ihre Angestellten - die richtig Guten und manchmal auch die richtig üblen - die es beileibe nicht in besonderem Maße in den Kirchen gibt. Ein großer Teil dieses Geldes dient der Sorge um die Menschen. Was wäre, wenn Jugendklubs u.ä. auch aus diesen Fonds "gespeist" würden und es statt einer Kirchensteuer eine von allen zu bezahlende Menschlichkeitssteuer gäbe. Ich wäre dabei. Das Personal gäbe es schließlich schon.

Berührt mich nicht @15:18 Uhr von LifeGoesOn

>>>Ich kann inzwischen so gut wie keiner Glaubensrichtung mehr etwas abgewinnen. Zu groß sind die Unterschiede, zu gering der Respekt vor- und miteinander, zu zurückhaltend der Umgang mit offensichtlichen und vergangenen Problem.>>>

Ich auch nicht, daher gehöre ich auch keiner Kirche an, und bin recht dankbar (meinen Eltern) dass sie Taufe oder nicht, mir überließen.
Für einen Glauben, sollte man sich bewusst entscheiden können.

Und ja Sie haben recht, gerade wenn eine bestimmte kirchliche Richtung, durch ihre internen Probleme ohnehin "verlogen" daherkommt, Wer außer ihren direkten Gläubigen, findet etwas "sinniges" an diesem Aufruf?

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

15:24 Uhr von hbacc

"Ich bin überzeugter Atheist und wundere mich immer wieder, dass es offenbar immer noch viele Menschen gibt, die an irgendeinen Heiligen Geist oder an so einen Unfug wie unbefleckte Empfängnis glauben."

,.,.,

Innerhalb der Christen sind das sehr wenige,

Interessant - und aufschlussreich - ist, wodurch die Evangelikalen z.B. in den letzten Jahrzehnten wieder an Aufschwung gewonnen haben:

als Gegenbewegung zu einer atheistischen Richtung, die offen erklärt hat, alle Gläubigen am liebsten in die Nervenheilanstalt zu schicken.

Ich bin selber ungläubig - aber der Hass und die Gewaltfreude, Gläubige am Gehirn zu operieren, lässt schaudern.

Im Übrigen wissen die kirchlichen Geistlichen sehr genau, dass vieles in der Bibel nur symbolisch gemeint ist, und predigen das auch so im Gottesdienst.

Denn diese Geistlichen haben Theologie als WISSENSCHAFT studiert.

Davon haben viele militante Atheisten leider nichts mitbekommen. Sie lesen die Bibel wörtlich - genau wie die Evangelikalen.

„Kirchen rufen zu Zusammenhalt auf“

Wäre schön, wenn mit denen, die zusammenhalten sollen tatsächlich und ohne jede Ausnahme alle gemeint sein sollten. Und „Friede auf Erden“ nicht länger ein „frommer Wunsch“ bliebe. Und es dabei vor allem keine Rolle (mehr) spielen würde, welcher Religionsgemeinschaft man (gegebenenfalls) angehört.

In diesem Sinne: Frohe Weihnachten allen!

14:28 Uhr von M. Höffling

""@Sternenkind - Was soll das?
Was soll das? Fällt Ihnen nichts anderes dazu ein als sofort draufloszupöbeln?
Die größten Verbrechen sind im 20. Jh. durch atheistische Ideologien und Egomanen begangen worden: Hitler, Stalin, Pol Poth, Idi Amin, Bokassa...""

Die katholische Kirche hat bis ins Neunzehnte Jahrhundert mehr Leute umgebracht wie Hitler und Stalin zusammen, im Namen Gottes.

Irgendwie war das ja klar

sobald sich jemand, ob nun Person oder Institution, zum Thema "Zusammenhalt" oder einem anderen positiv konnotierten Begriff äußert, fallen vielen gleich alle möglichen Gründe ein, warum gerade jener dieses Wort eigentlich gar nicht in den Mund nehmen dürfe.
So könnte man natürlich jedem verbieten, irgendetwas konstruktives anzuregen.
Ich empfinde sogar Genugtuung darüber, dass in geistlichen Kreisen überhaupt noch der Anspruch besteht, über Zusammenhalt nachzudenken. Anscheinend gibt es ja außerhalb dieser Institution und innnerhab dieses Forums genügend Zeitgenossen, denen der Begriff eher unangenehm ist.

Zusammenhalt ist wichtig

Aber die Politik sollte Vorbild sein.
Wenn ich höre, das Spahn erzählt wie gut Moderna ist aber der Bundestag/Regierung ausschließlich Biontech bestellt (10.000 Dosen). Was soll der Normalbürger davon halten?
Ich erwarte das Alle welche Verantwortung tragen, endlich mit gutem Beispiel vorangehen.
Übrigens unsere Kirchgemeinde hält schon immer zusammen und wir helfen uns gegenseitig - das braucht es keinen Aufruf. Wir in Coronaquarantäne werden selbstverständlich versorgt. Auch die kleinen Gesten wie ein Gruß und ein kleines Geschenk erwärmen das Herz. Verständnis füreinander egal wer man ist- auf den Land ist das zum Glück noch so, da man sich auch kennt.
Trotzdem der seltsamste Heilig-Abend Abend statt beim Krippenspiel auf den Dorplatz in Quarantäne. Nicht mal an den Vorbereitungen konnte ich teilnehmen.

17:33 Uhr von Rudolf238

"Die katholische Kirche hat bis ins Neunzehnte Jahrhundert mehr Leute umgebracht wie Hitler und Stalin zusammen, im Namen Gottes."

,.,.,

Die katholische Kirche?
Wie soll die das denn gemacht haben?
.

Sie hat keine Hände, hat kein Gehirn, ist überhaupt kein Mensch.

Dann kann ich genauso sagen: Deutschland hat Menschen ermordet, also darf kein einziger Deutscher - auch in 2000 Jahren nicht - zum positiven Umgang miteinander aufrufen .

Diese törichte Unterstellung hat alle möglichen Motive, nur eins nicht:
dass Unrecht aufhört.
.
Im Gegenteil: man scheint daran interessiert zu sein, das Unrecht am Laufen zu halten oder gar zu verstärken.
.

Mit allen möglichen verbalen Tricks.

Das ist ein lustiger Artikel…

Das ist ein lustiger Artikel :) Vermutlich werden die ganzen Zitierten ihre Sprüche sogar ernst gemeint haben, weil sowas kann sich kein Satiriker ausdenken. "Gott ist keine Theorie"... danke, das war wirklich lustig.

Gut gefällt mir, dass die EKD-Ratsvorsitzende was von "der Macht der Zahlen ausgeliefert" gesagt hat. Da steckt mehr Wahrheit drin, als sie vermutlich selbst gemeint hat. Das wäre was, worüber die ganzen Gläubigen (in jeder Hinsicht) in diesen Tagen mal nachdenken sollten. Und von der Angst, die... manche sich vielleicht wirklich haben machen lassen. Hallelujah

14:13 Uhr von Sternenkind

das ist lange her und war eine grausame Zeit. Kirche nah am Staat ist gefährlich (Opium fürs Volk).
Aber richtig ist es gibt heute viele verkrustete Strukturen in der Kirche. Je weiter oben je schlimmer. Es kommt aber darauf an was die Basis daraus macht. Wir haben uns schon oft erfolgreich widersetzt. Bei uns wird Niemand ausgegrenzt egal ob geimpft oder nicht , kirchlich oder nicht. Das Menschenbild was wir in uns tragen ist entscheidend.
Wir wissen im Dorf wer nicht geimpft ist und sehen uns da mehr vor. Der Aufruf von den Kirchenführern? Darauf habe ich noch nie gehört - sondern auf den gesunden Menschenverstand. So jetzt setze ich mich an Skype um wenigsten per Video dabei zu sein. Allen ein gesegnetes Fest und achten sie den Nächsten auch mit seinen Schwächen. Hier haben sich doch noch Einige von der Impfung überzeugen lassen. Es ist nie zu spät.

Am 24. Dezember 2021 - 18:04 Uhr von Silverfuxx

Das ist ein lustiger Artikel :)
---
Seh ich auch so.
Die Kirchen so wie sie heute agieren sind aus der Zeit gefallen und werden durch andere stärkere Religionen ersetzt.
Das ev. und kathol. Auftreten sowie merkwürdige Forderungen und Handlungen werden Kirchenaustritte nur weiter befeuern.
Richtig so!

@ 14:54 Uhr von Barbarossa 2

"Ich möchte hiermit die Gelegenheit
beim Schopfe fassen und allen Usern, auch meinen politischen Gegnern, selbst die mir nicht immer wohlgesonnenen Mitgliedern der Moderation, ein frohes Weihnachtsfest wünschen."

Schön gesagt, diesen Wünschen schließe ich mich gerne an!

Sicher keine gestützte Theorie, einfach (nur) Glaube

Kardinal Marx nach TS: "Gott ist keine Theorie, sondern Gott ist konkretes Leben! Ein Kind, ein Gesicht, das uns anschaut".

Man mag dies glauben oder nicht. Das ist das eine. Das andere, für mich ist dies eine sonderbare Definition Gottes, die versucht, aus empirichem Erleben die Definition und mithin die Existenz von etwas zuvor Vorausgesetztem und Unbelegbarem abzuleiten.
Bei solch Unterfangen sehe ich mich immer wieder daran erinnert, was Tertullian bzw. dem Hl. Augustinus zugeschrieben wird: Credo quia absurdum est, ich glaube, weil es widersinnig ist.

Ein Licht in einer ansonst leeren

aber stets offenen kath. Kirche anzuzünden und meiner im Nov. verstorbenen Frau in der Stille und der Dunkelheit zu gedenken empfinde ich als sehr tröstlich. Obwohl ich sonst kein aktiver Kirchenmensch bin.

Religionskritik

Heute abend ist nicht die Zeit sich mit Religionskritik auseinanderzusetzen.

Die Existenz oder Nichtexistenz Gottes hat nichts mit den unzulänglichen Bildern, die wir Menschen uns von ihm machen zu tun. Nicht umsonst meiden viele, die nicht an einen Schöpfer glauben, die Bezeichnung Atheist. Diese Naturalisten vertreten den Glauben, das diese Welt einfach so existiert und Gesetzen folgt, weil sie eben existieren.
Ihr Glauben ist wie der Theismus eine Weltanschauung. Die moderne Physik zeigt, dass sie die Schranke zwischen Möglichkeit und Wirklichkeit aufgeben müssen.
Ist die Vorstellung dass alle physikalisch möglichen Welte, genau wie unsere real sind, ebenso unfassbar, wie die Vorstellung, dass da ein Bewußtsein existiert, die diese Welt wollte und will?
Und ist die Frage, wie ein nur von physikalichen Größen bestimmte Welt, plötzlich Gefühle, Schmerzen, Farbe, Freude und Trauer erfahren kann, so unberechtigt.

Die alte Überheblichkeit vieler Atheisten ist unangebracht.

Vom Christentum

habe ich eine gute Sache verinnerlicht: die 10 Gebote.
Von allem übrigen habe ich mich großenteils verabschiedet, insbesondere von scheinheiligen Parolen zu Manipulationszwecken. Um der Kirche einen ihrer Sätze aus dem Neuen Testament zurückzugeben:
Wer ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein.

Übrigens fand ich die Kombination auf tagesschau.de aus der Kopfzeile >Frohe Weihnachten< und den ganzen Katastrophenmeldungen darunter heute ganz apart. So viel schwarzen Humor hätte ich der Redaktion gar nicht zugetraut ;-)
Auch der unermüdlichen Redaktion frohe Weihnachten und an dieser Stelle ein kleines Dankeschön für diese digitale Möglichkeit echter Demokratie :-)

Ein Licht

Lieber spax-plywood,
mein herzlichstes Beileid. Ich wünsche Ihnen viel Kraft in dieser für Sie schweren Zeit.

Die Ratsvorsitzende der…

Die Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) nach TS:

>>Heute würden die Menschen auf nie gekannte Weise erfahren, was es bedeute, der Macht der Zahl ausgeliefert zu sein: "Wie viele Infizierte? Wie viele Erkrankte? Wie viele Tote? Wie viele Intensivbetten? Wie viele Beatmungsgeräte? Wie lautet die Reproduktionszahl - und wie die Inzidenzzahl?" Die Macht der Zahlen lasse viele vor Angst erstarren, so Kurschus. Die christliche Weihnachtsbotschaft laute jedoch, dass man trotz allem Hoffnung haben dürfe.<<

Ich weiß nicht, worauf Frau Kurschus Botschaft zielt, auf ein quasi Kleinreden des - zum Glück vorhandenen - Datenmaterials? Hoffnung worauf? Auf ein erlösendes Jenseits? Realistischer scheint mir, auf einen Fortschritt der Wissenschaft zu hoffen, und auf PolitikerInnen, die die Wissenschaft der Lage entsprechend auch ernst nehmen.

Die Kirche kann viel Reden...

Zusammenhalt lässt sich nicht einfach verordnen, wenn dafür Mentalität und Gefühlswelt nicht vorhanden sind.

Was jedoch unbedingt Beachtung finden sollte, ist die Resilienz! Dieser wird endlich so langsam, wenn auch erst Anfang des 21.Jahrhunderts, die Aufmerksamkeit zuteil, die ihr gebührt. Und sie lässt sich trainieren, wie ein anderer Artikel hier schildert. Es sollte das Training nur rechtzeitig schon ab sehr früher Kindheit geschehen!
Heute liefen im Ersten mittags wieder alte Märchenfilme: Aschenbrödel, Sterntaler, Frau Holle > Glücksmarie usw... die Hauptfiguren haben Resilienz (harte Arbeit und dadurch Glückshormonausschüttung) schon von Klein auf gelernt. Es mag etwas romantisch verklärt sein, vom Sinn her aber genau die richtige Lebenseinstellung.
Ich wünsche allen Lesern ein frohes, ruhiges, besinnliches und romantisches Weihnachten!

Last uns Alle

einen ruhigen und besinnlichen Heiligen Abend verbringen.Einmal abschalten von den täglichen Ereignissen. Viele Grüße schiebaer45

Als Christ..

ist Weihnachten für mich das wichtigste Fest des Jahres..allerdings gehen wir erst am 2. Feiertag in den Gottesdienst,weil vorher zuviele "Kateileichen" bzw. "U-Boot-Christen" unterwegs sind die nur einmal im Jahr auftauchen.

Für viele Menschen ist der Glaube an Gott nach wie vor wichtig und ich finde es traurig, dass Kirche nur auf die Verfehlungen Einzelner reduziert wird.

Man stelle sich vor..eine Welt ohne Glauben..in der jeder sich selbst überlassen wäre, nur Sichtbares zählt..nicht auszuhalten!

Frohe Weihnachten an Alle..auch an diejenigen,die sich über meinen Post ärgern..

19:12 Uhr von Rosemarie Hägele

"Wer ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein."

Eine Mahnung, die wir alle im Auge haben sollten.
.

Vieleicht sollten Sie darüber nachdenken, ob die Lehre Jesu und dass was in den Evangelien davon erkennbar wird, nicht doch mehr zu bieten hat, als Sie jetzt vermuten.
.
Ich wünsche Ihnen ein gesegnetes Weihnachtfest!

@spax-plywood um 19:03 Uhr

"Ein Licht in einer ansonst leeren, aber stets offenen kath. Kirche anzuzünden und meiner im Nov. verstorbenen Frau in der Stille und der Dunkelheit zu gedenken empfinde ich als sehr tröstlich."

Ja, die weihnachtliche Stille kann sehr erholsam und tröstlich sein. Die ist auch tatsächlich am Heiligen Abend irgendwie immer da.
Aber die stets für jederman offenen Kirchen - gibt es die wirklich? Oder lebe ich zu weit in Ostdeutschland, wo jedenfalls die vielen evangelischen Kirchen ihre Pforten ständig geschlossen halten, ausser wenn Veranstaltungen, Gottesdienste stattfinden?
Ich komme viel herum in Deutschland, überall waren in der Arbeitswoche zu jeder Tageszeit die kleinen und mittelgroßen Kirchen immer verschlossen.

@Rosemarie Hägele, 19:12

„Vom Christentum habe ich eine gute Sache verinnerlicht: die 10 Gebote.
Von allem übrigen habe ich mich großenteils verabschiedet, insbesondere von scheinheiligen Parolen zu Manipulationszwecken. Um der Kirche einen ihrer Sätze aus dem Neuen Testament zurückzugeben:
Wer ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein“

Wirklich ein guter „Tipp“.

„Auch der unermüdlichen Redaktion frohe Weihnachten und an dieser Stelle ein kleines Dankeschön für diese digitale Möglichkeit echter Demokratie :-)“

Von mir auch. Und besonders auch für die tollen Reportagen aus aller Welt.

@schiebaer45, 19:45

„Lasst uns Alle.einen ruhigen und besinnlichen Heiligen Abend verbringen.Einmal abschalten von den täglichen Ereignissen. Viele Grüße schiebaer45“

Gerne. Aber bitte nicht nur einmal.
Viele Grüße zurück, Nettie

@harpdart

Danke.

14:13 Uhr von Sternenkind - völliger Nonsens

es waren nicht "die Kirchen", sondern die Menschen. Jedesmal die Menschen. Und zwar egal ob katholische Kirche, evangelische Kirche, Sunniten, Schiiten, Buddhisten, Atheisten, oder oder oder.

Herrlich bequem, sich für sein Weltbildchen die jeweilige Verantwortung auf irgend eine Institution oder Organisation abzuschieben....

Frohe Weihnachten.
Und danke für Diakonie und Caritas, für Bahnhofsmissionen, Flüchtlingshilfen und Trauerbegleitungen. Danke!

Ein Licht in dunkler Nacht

Allen eine fröhliche Weihnacht, Gesundheit und einen besinnlichen Strom von Photonen in der Dunkelheit.

Die Macht der Zahlen lasse viele vor Angst erstarren,

Besonders die Zahl der Coronaleugner und Impfverweigerer.

Aber am traurisgten und vor Angst erstarren läßt die Zahle von mehr als 109.000 Corona toten. Wieviel hätten durch das einhalten von einfachen sinnvollen AHA Maßnahmen, Lockdown und einer Impfpflicht wohl gerrettet werden können?

@14:28 Uhr von M. Höffling

"e größten Verbrechen sind im 20. Jh. durch atheistische Ideologien und Egomanen begangen worden: Hitler, Stalin, Pol Poth, Idi Amin, Bokassa..."
Hitler und seine Nazischergen waren keine Atheisten.
Auf dem Koppelschloss eines jeden Wehrmachtssoldaten (Ausnahme Luftwaffe) stand "Gott mit uns".

@14:56 Uhr von SinnUndVerstand: Frieden und Rettung

"Und die Botschaft von Frieden und Rettung wendet sich an alle, die Unfrieden und Verwundung, Vertreibung und Flucht, Erschöpfung und Ablehnung erleben."

Ich empfehle Ihnen dazu die Kommetare zur Meldung, dass Sea-Watch und SOS Mediterranee insgesamt 200 Menschen (in Worten zweihundert) vor dem Ertinken gerettet haben.

Alternativ können Sie sich auch die Kommentare zur Meldung ansehen, in der berichtet wird, dass 2021 mindestens 2500 Menschen beim Versuch über das Mittelmeer zu flüchten, ertrunken sind.

Nächstenliebe, Botschaft von Frieden und Rettung. Geht es noch zynischer?

@WM-Kasparow-Fan..

"Ich komme viel herum in Deutschland, überall waren in der Arbeitswoche zu jeder Tageszeit die kleinen und mittelgroßen Kirchen immer verschlossen."

In Mittelfranken sind viele Kirchen offen..sofern jemand ehrenamtlich da ist..

so wie bei uns in Rothenburg/Tauber

Alles Gute!

Als in der Wolle gefärbter Atheist habe ich zu dem Bericht eigentlich wenig zu sagen, außer:
Möge jeder nach seiner Façon selig werden!
Ein frohes Weihnachtsfest oder eine ebenso frohe Wintersonnenwende und herzliche Grüße nach Hamburg, Köln, Stuttgart und Osnabrück
Lutz Jüncke

@91541matthias, 19:50

Man stelle sich vor..eine Welt ohne Glauben..in der jeder sich selbst überlassen wäre, nur Sichtbares zählt..nicht auszuhalten!

Ich habe großen Respekt vor der integrativen Kraft von Religion und Glauben. Aber ich wehre mich immer wieder gegen die Vorstellung, dass nur der Glaube die Menschen dazu befähigt, sich als soziale Wesen zu verhalten. Es gibt auch Ungläubige, denen es wichtig ist, dass die Leute anständg miteinander umgehen. Und nicht einmal wenige.

21:29 Uhr von Eislöwe: s waren nicht "die Kirchen"

Es waren immer die Kirchen.

"Mit den Worten Deus lo vult (mittellateinisch für „Gott will es!“) antwortete die Menschenmenge, als Papst Urban II. am 27. November 1095 auf der Synode von Clermont in einer Predigt zur Befreiung Jerusalems aufrief."

Wie das endete ist Ihnen hoffentlich bekannt.

Im Namen der Kirche wurden in Süd- und Mittelamerika nach deren Entdeckung Millionen von Ureinwohnern umgebracht.

Last but not least. Bei der Eroberung und Bekehrung der Sachsen durch Karl den Großen sagte dessen wichtigstert Berater Alkuin, dass die Bekehrung der der Sachsen nicht Menschenwerk, sondern Gottes Wille sei.
Ja dann, wenn Gott es so will, muss man schon mal ein paar tausend Ungläubige hinmetzeln.

@Eislöwe..

Danke für Ihre wahren Worte..

@ Rosemarie Hägele

Vom Christentum habe ich eine gute Sache verinnerlicht: die 10 Gebote.

Die Zehn Gebote sind eine Regelsammlung, die aus dem Judentum stammt und die vermutlich über tausend Jahre älter ist als das Christentum.

17:33 Uhr von Rudolf238

"14:28 Uhr von M. Höffling

Die katholische Kirche hat bis ins Neunzehnte Jahrhundert mehr Leute umgebracht wie Hitler und Stalin zusammen, im Namen Gottes."

Das ist unrichtig und verharmlost die Verbrechen der Nazis und des Stalinismus.

Was sie schreiben klingt sehr verbittert.

Als Christ weiß ich, das Weihnachten nur Symbolik ist

weder ist Jesus Christus im Winter geboren, noch in Bethlehem. Noch gab es "heilige 3 Könige" oder gar eine "Jungfrau" Maria oder ein beschwerlichen Weg in irgend eine Krippe. Und auch der Besuch irgendwelcher "heiligen 3 Könige" ist historisch mehr als fragwürdig. Das ist alles auch allgemein bekannt. Also viel Klimbim drum herum. Aber dieses Weihnachten - heute mit einem Coca-Cola-"Weihnachtsmann", Lichterketten, Verkaufserfolgen oder Misserfolgen des Handels, und den Feiertagen sind ein kultureller Höhepunkt und immer noch ein Ankerplatz, mal inne zu halten. Und darum geht es mir bei diesem Fest. Die Hoffnung stirbt zuletzt: und meine Hoffnung ist, das sich immer Menschen finden, die sich diese Ruhe und Besinnung über das ganze Jahr hindurch zu bewahren. Mensch bleiben (oder endlich mal wieder werden).

22:33 Uhr von free Nawalny

Die Zehn Gebote sind eine Regelsammlung, die aus dem Judentum stammt und die vermutlich über tausend Jahre älter ist als das Christentum.

Na dann: Dank ans Christentum fürs Übermitteln, denn da ich nicht im Judentum unterwiesen wurde, hat mir der katholische Religionsunterricht die 10 Gebote beigebracht. Ohne entsprechende Quellennachweise würde man sowas heutzutage wohl als Plagiat bezeichnen...

@ Geme

Im Namen der Kirche wurden in Süd- und Mittelamerika nach deren Entdeckung Millionen von Ureinwohnern umgebracht.

Die Menschen wurden von Söldnern und Abenteuern wohl wirklich umgebracht. Aber dass das im Namen der Kirche geschah, ist mir neu.

@ Eislöwe. 21:29

"es waren nicht "die Kirchen", sondern die Menschen. Jedesmal die Menschen. Und zwar egal ob katholische Kirche, evangelische Kirche, Sunniten, Schiiten, Buddhisten, Atheisten, oder oder oder."

Vielen Dank für Ihren Kommentar. Sie haben ja so recht. Machtmenschen haben in allen Religionen die Ursprungslehren instrumentalisiert und für ihre Zwecke missbraucht.

Auch wurden Schriften von Propheten oder Evangelisten teiweise bewusst oder durch Einfältigkeit falsch übersetzt.

Wer weiß z. B. dass auch Jesus im Islam als Prophet anerkannt ist?

Glauben ist nunmal keine Wissenschaft sondern Gott sei Dank (Wortspiel) etwas, was jeder Mensch für sich finden kann, wenn er denn möchte.

Einen friedvollen Abend wünscht

Opa Klaus

Fuer die Menschen

und zu unserem Heil wurde Jesus geboren.

Es gibt keine staerkere Botschaft der Liebe Gottes zu den Menschen.

Das ist schwierig zu verstehen und noch schwieriger zu glauben.

Fuer die Menschen und zu deren Heil sind die Kirchen aufgerufen. Wegen der Unzulaengkichkeit der menschlichen Natur geht da auch was schief. Aber nur wer perfekt ist , sollte Steine schmeissen.

Beschaeftigt euch einfach mal mit Judentum, Christentum, Islam usw. Wissen baut Vorurteile ab und verhindert Hass.

Glauben muss keiner was. Der Glaube kommt eh vom Hoehren und nicht vom Quatschen.

22:54 Uhr von Rosemarie Hägele

Würden wir uns nur ansatzweise daran halten, wäre die Welt eine andere.

Frohe und friedvolle Feiertage!

Darstellung: