Kommentare - Wie Russland die Ampel stresst

Kommentare

Einhalten des Abkommens Minsk 2 und schon ist Frieden

Wenn die Ukraine ihre schweren Waffen und türkischen Drohnen aus dem Donezkgebiet abzieht, vielleicht dem Gebiet eine umfassende Autonomie zugesteht - wie in anderen Regionen der Welt auch - ist schon Frieden.
Es gibt keinerlei Hinweise darauf, dass Rußland ein Krieg plant.

Ob sie allerdings einem Völkermord an der russischen Bevölkerung in den russischspachigen Gebieten der Ukraine zusehen werden ist fraglich, zu groß würde der Druck auf Putin seitens Rußlands Bevölkerung werden.

Größtes Problem sind die NATO-Truppen in der Ukraine - wie so oft soll eben auch hier provoziert werden. Die NATO ist für mich das größte Problem in der Region - und nicht nur dort!

die Ampel stresst?

Die grünen als Außenminister sollten jetzt so handeln wie Sie es von den deutschen Sicherheitsbehörden bei Krawallen und Terrorübergriffen immer fordern.

Zurückhalten, deeskalieren, gründlich und lange prüfen keine Vorverurteilungen und Verallgemeinerungen.

Wenn Ihr das alles gründlich beherzigt klappst auch mit den Partner und Nachbarn.

"Die grüne Außenministerin"

Es ist gut, dass Russland versichert hat, Nordstream2 nicht als politische Waffe einzusetzen. Das gibt dem Gegenüber die Möglichkeit genau das zu tun.
Gemessen an der Höhe der eingesetzten Steuergelder sollte doch auch Gleichklang herrschen bei der Behandlung dieses wichtigen und zukunftsträchtigen Projekts.
Dass "die grüne Außenministerin" (TS) mehr will, als nur Botschaften der Regierung zu servieren, ist augenscheinlich. Es bleibt zu hoffen, dass auch hier persönlicher Profilierungsdruck einer erwartbaren Professionalität unterliegt und der Kanzler seine jungen Schäfchen im Zaum behält.

Vielleicht sollte man mal einen Schritt weiterdenken?

Als sich Baerbock mit Russland wegen NS2 anlegte, schossen die Börsenkurse für Gas durch die Decke un zeitversetzt können unser Bürgerinnen und Bürger die Zeche zahlen. Dabei sind die Energiekosten doch sowieso schon so hoch. Vielleicht sollte Frau Baerbock mal einen Schritt weiterdenken? Ich bin auch kein Fan von Scholz. Er ist aber zweifellos der bessere Diplomat als die völlig unerfahrene Frau Baerbock und ich hoffe das er mit seiner Richtlinienkompetenz die Freiheitsgrade der Frau Baerbock wieder einfängt?

Russlands verstimmt, China verstimmt…

Baerbock hat innerhalb der ersten beiden Wochen sich mit China verstimmt (werteorientiert) sodass die Chinesen Scholz anriefen er solle doch bitte künftig die partnerschaftlichen Beziehungen an denen China sehr gelegen ist, auf seiner Ebene pflegen. Dann hat sich Baerbock mit Russland verstimmt (NS2). Ich finde das alles nicht gut. Werden wir uns (Deutschland) sukzessive isolieren?

Außenministerin Baerbock und…

Außenministerin Baerbock und Kanzler Scholz sind nicht unterschiedlicher Meinung. Wie kommt man darauf? Scholz wie Baerbock setzen klar auf diplomatische Gespräche. O-Ton Baerbock: "Wir setzen weiter auf Dialog; es geht nicht anders." Und beide sind völlig deckungsgleich in der Haltung, dass es eine europäische Linie braucht. Alle Versuche, unserer Außenministerin mangelnde Erfahrung vorzuwerfen, sind nicht nur fehl am Platz und unbegründet sondern auch kontraproduktiv in der derzeit äußerst angespannten Situation.
Nordstream2 ist nicht geeignet als Thema oder gar Waffe in den Anspannungen um die russische Ukraine-Politik. Es ist allerdings energiepolitisch nicht deckungsgleich, was SPD, FDP und Grüne von dieser Gaslieferung halten. Das ist aber kein Konflikt zwischen Außenministerin und Kanzler, sondern eine politisch in der Koalition umstrittene und zu gestaltende Frage - ganz abgesehen davon, dass die formalen rechtlichen Bedingungen für eine etwaige Inbetriebnahme nicht vorliegen.

Der Westen stresst sich selbst

Man sollte vielleicht erstmal überlegen, ob man das russische Erdgas aus der Nord Stream II Pipeline überhaupt haben will.

Es macht ja keinen Sinn, Moskau die „geopolitische Instrumentalisierung“ der Leitung vorzuwerfen, wenn man versucht die Leitung selbst geopolitisch zu instrumentalisieren.

Im Hinterkopf sollte man auch behalten das die Transportkapazität für Erdgas von NS II nur etwa ein Drittel von der der Leitung durch die Ukraine beträgt.

Es wäre auch mal interessant zu erfahren welche Akteure den NATO Beitritt der Ukraine bzw. die Aufrüstung der Ukraine betreiben und mit welcher Legitimation.

Nach meinem letzten Stand ist die Mehrheit der Ukrainer immer noch gegen diesen Konfrontationskurs mit Russland - übrigens auch immer gewesen.

Ich verfolge allerdings auch US Medien. Dort wird massiv Druck auf die Führung aufgebaut, die Ukraine endlich „in die NATO zu holen“, so als wenn das nur eine Formalie wäre. Ein Spiel mit dem Feuer.

Wie Russland die Ampel stresst....

Und wie stressig inzwischen die zwischenstaatlichen Beziehungen geworden sind: Kann man an Zwischenfällen in der Ostsee aber auch im Schwarzen Meer sehen (Passagiermaschinen müssen Kampfflugzeugen ausweichen).
Von Russland werden Sicherheitsgarantien angestrebt: Keine weitere Waffenstationierung in der Nähe des anderen, Manöver nur mit großen Abständen zwischen den Gegnern. Vereinbarte Entfernung von der Kontaktlinie Russland-NATO. Keine militärische Tätigkeit in Zentralasien und im Südkaukasus und keine Erweiterung von Militärpakten.
Auch hat es sich negativ ausgewirkt, daß in den letzten Jahren fast alle Rüstungsbegrenzungsabkommen einseitig gekündigt wurden(Open Skies,INF,ABM,START).

Freilich alles mit den (Oliv)grünen unmöglich zu verhandeln.

Die Ampel

stresst sich selber, und N2 werden wir brauchen, die Grünen mögen mit der Dame ihre eigenen Gedanken haben, nur gehen die so nicht ganz auf, bei der Umstellung.
Dafür gibt viele Gründe.
Gestern ein Artikel was die Polen machen, um die Bürger zu entlasten " Steuersenkung gegen die Inflation ", heute ein Artikel zur Ukraine " Land verliert viel Geld ", auch lesenswert mit den ganzen Zusammenhängen.
Und Herr Scholz sollte mal von seiner Richtlinienkompetenz Gebrauch machen, damit nicht jeder in eine andere Richtung zieht.
Es geht um viele Zusammenhänge, was ich auch noch wusste, das zum Beispiel Gips für die Bauindustrie einen Zusammenhang mit den Kohlekraftwerken hat, war auch ein interessanter Artikel.
Die Ampel macht also mehr eigenen Stress, als andere Länder es tun, es gibt einfach sehr viele Zusammenhänge.

Höchste Zeit ...

... dass der Westen auch mal die Sorgen Russlands ernst nimmt.
Putins Forderungen sind keineswegs überzogen.
Warum kann es nicht ein miteinander geben ?
Frohes Fest

Die neue Situation erkennen

Insbesondere da sich die Vereinigten Staaten aus dem Bund der Demokratien verabschiedet haben – Anocracy – und auf inneren Konflikt zusteuern*, wird es nun wichtiger denn je, Europa zu einen.
 
Die EU muss dazu ihren Beitrag leisten, sich vom Gängelband der V.S. befreien und beginnen, Europa als eine Einheit zu sehen.
Es ist bezeichnend, dass Russland inzwischen dazu übergegangen ist, ausschliesslich mit den V.S. reden zu wollen, da alle anderen "Formate" offensichtlich zum Schattenkino degeneriert sind.
Es sind nicht die Europäer, die ein Interesse an der Spaltung Europas haben.
 
_____
* Bürgerkriegsstudie University of California San Diego,
www.cnn.com/videos/politics/2021/12/20/
us-civil-war-study-barbara-walter-intvu-intl-ovn-vpx.cnn

Brauchen wir keine Deutsche Ostpolitik ?

"Wir brauchen eine europäische Ostpolitik, keine Deutsche Ostpolitik".
Ich denke dies ist wohl ein Irrtum. Solange wir keine europäische Politik schlechthin haben und sie leider immer weiter im Hintergrund rückt, haben wir auch keine europäische Ostpolitik. Ja, man muss feststellen das gerade eine Europäische Politik scheitert am Fehlen einer gemeinsamen Ostpolitik. Dabei ist die zunehmende Nationalisierungstendenz der Osteuropäischen Staaten der grösste Hemmschuh. Und in den kommenden Jahren ist hier keine Änderung zu erwarten.
Die Politik in Westeuropa und Deutschland hat jedoch Verpflichtungen gegenüber ihre eigene Bevölkerung das heisst Prosperität und Frieden. Dem ist zu allererst nach zu kommen.

geoplitische Instrumentalisierung

Man solle also NSII nicht als politisches Druckmittel aus der Hand geben? Das ist genau das, was der Westen Russland vorwirft, unterstellt oder auch nur davor warnt. Russland könne Europa erpressen, die EU bzw. Deutschland wäre abhängig von russischem Goodwill. Hat Russland bisher noch nicht gemacht. Aber wie das so ist wenn 2 das Gleiche tun, ist es noch lange nicht Dasselbe.

… viel Porzellan zerschlagen

Natürlich gibt es in anderen Teilen unserer Welt (z.B. Russland, China) politische Systeme die Ich auch nicht gut finde und in denen ich auch nicht leben möchte. Da muss ich mich aber doch nicht direkt mit denen anlegen und denen versuchen meine Wertvorstellungen aufs Auge zu drücken, zumal diese weder von der eigenen Bevölkerung, noch von unseren EU-Partnern uneingeschränkt mitgetragen werden. Der Schuss kann dann auch ganz schnell nach hinten los gehen wenn ich mir der wirtschaftlichen Interdependenzen scheinbar nicht bewusst bin. Unser streben sollte da lieber eine friedensbasierte Koexistenz sein. In Afghanistan konnten wir doch hautnah miterleben wozu es führt wenn wir anderen Länder und anderen Völker unsere Wertvorstellungen aufs Auge zu drücken?

So wie ich das sehe

haben das politische Personal innerhalb Deutschlands mehr Stress untereinander als mit Russland.
Es war ein Fehler nicht von Anfang an Aufrecht und mit Rückgrad zu betonen, dass diese Pipeline gebaut wird und ans Netzt gehen wird, denn es ist unsere Sache wie wir unsere Energieversorgung gestalten. So wenig wie wir uns in die Energieversorgung anderer Länder einmischen, so wenig lassen wir uns von anderen unsere Energieversorgung vorschreiben. Was uns überhaupt nicht genutzt hat war die Kackophonie und das Wischi-Waschi sowohl als auch. Gerade dadurch fühlen sich Gegner gestärkt , natürlich nicht ohne eigenen Interessen, alle Hebel in Bewegung zu setzen um mit allen Mitteln das Projekt zu verhindern. Das Thema und die Querelen sind vorbei sobald man vereint zu dieser Pipeline steht und damit zu einer gesicherten Energieversorgung Deutschlands und anderer Staaten die über diese Pipeline in Zukunft versorgt werden.

Am 23. Dezember 2021 - 12:18 Uhr von Denkerist

Ich möchte mich diesem Kommentar uneingeschränkt anschließen. Und hinzufügen :
Deutschland hat in der Ukraine nichts zu suchen ebensowenig wie die NATO. Das Definitionsgebiet der NATO - mal ganz abgesehen von ihrer Sinnhaftigkeit überhaupt - hat die Ukraine nie eingeschlossen und soll das um der politischen Vernunft willen auch zukünftig nicht. Es ist purer Unfug zu argumentieren : "die Ukraine möchte...".
Außerdem ist es schon erschreckend, wie die Vokabeln "Krieg", "Invasion" benutzt werden als seien sie selbstverständlicher Bestandteil unserer Handlungsoptionen. Hier reden Leute, Medien, die offensichtlich reden wie der Blinde von der Farbe : sie haben keine Ahnung, was Krieg eigentlich ist.

Das Verhältnis zu Russland ist von Misstrauen geprägt

Und das ist völlig verkehrt, denn man will in Moskau keinen Krieg!

Erwartet man ernsthaft umgekehrt in Washington, Brüssel und Berlin das Kiew sich zur Wahrung der „territorialen Integrität“ der Ukraine und geopolitischer Interessen des Westens, den Donbass und die Krim gewaltsam zurückholt - was ohne ein Blutbad unter der russischsprachigen Zivilbevölkerung anzurichten kaum denkbar erscheint - und das Russland dem tatenlos zuschauen wird ?

Es ist doch im Westen immer so viel von „Menschenrechten“ die Rede. Was ist denn mit den Rechten der russischsprachigen Donbass Bewohner? Ist es wirklich „völkerrechtlich“ in Ordnung, wenn die Kiewer Regierung mit ihren vom Westen gelieferten Waffen und mit Panzern und Artillerie ihre „nationale Souveränität“ verteidigt anstatt auf dem Verhandlungsweg und durch Umsetzung der Minsk II Vereinbarungen ?

Diese Frage müssten m.E. Journalisten Frau Baerbock stellen.

Am 23. Dezember 2021 - 12:18 Uhr von Denkerist

Einhalten des Abkommens Minsk 2 und schon ist Frieden

Setzt voraus, das die russischen Söldnertruppen abgezogen werden.

es gäbe schon lange Frieden ohne die russische Einmischung.

Russland selber muß keinen Krieg planen, das amchen schon die russischen Söldner, die von Putin unterstützt werden.

Was für Völkermord, wie soll die Ukraine, auf die Vertreibung der ukrainiachen bevölkerung reagieren, die mittleweile bei weit über 500000 liegt.

>>>Größtes Problem sind die NATO-Truppen in der Ukraine - wie so oft soll eben auch hier provoziert werden.<<<
Welche NATO-Truppen? Ich habe bisher keine gesehen.

>>>Die NATO ist für mich das größte Problem in der Region - und nicht nur dort!<<<
Russland kann gerne der NATO beitreten, Problem gelöst.

Wer droht hier wen?

Wie auf Putins Drohungen reagieren, fragt doch tatsächlich eine Frau Corinna Emundts von Tagesschau.de.
Hallo, in welcher Traumwelt lebt Frau Emundts? Es muß die, der NATO-Strategen sein. Denn ich habe in den letzten Wochen nur Drohungen des Westens gegenüber Russland wahrgenommen und keine umgekehrt.
Die Spitze an lächerlichen Drohungen aus Dtl lieferte da die neue Vert.-Ministerin Lambrecht, wörtlich:
"Aktuell müssen wir Putin und sein Umfeld ins Visier nehmen. Die für die Aggression Verantwortlichen müssen persönliche Konsequenzen spüren"
Einfach nur instinktlos und erbärmlich. Nur um den starken Maxen mit Stoltenberg & Co. zu spielen.

12:56 Uhr von Esche999

Als ich ihren Beitrag las bekam ich Gänsehaut. Klarer und fundierter kann man es nicht in Worte fassen. Dank dafür.

2021 - 13:08 Uhr von wolf 666

>>“"Aktuell müssen wir Putin und sein Umfeld ins Visier nehmen. Die für die Aggression Verantwortlichen müssen persönliche Konsequenzen spüren"“<<

Ich persönlich war sehr erschrocken über die martialische Wortwahl „ins Visier nehmen“.

Man sendet falsche Signale gen Moskau

Die Alarmbereitschaft der „schnellen Eingreiftruppe“ der NATO in Osteuropa ist genauso falsch wie die neulich stattfindende Provokation der russischen Küstenwache durch ein britisches Kriegsschiff !

Wie würden die USA reagieren, wenn Russland einen Raketenkreuzer durch deren Hoheitsgewässer fahren liesse ?

So langsam muss man sich vielleicht doch ernsthaft Sorgen machen. Die schnelle Eingreiftruppe der NATO umfasst zwar nur 40.000 Soldaten.

Ich weiß aber wie scheinbar „harmlos“ die sich hochschaukelnden wechselseitigen Provokationen vor den beiden Weltkriegen anfangs begonnen haben.

Daraus kann sich schnell eine Eigendynamik entwickeln, zumal der Westen einseitig viele Gesprächskanäle nach Moskau gekappt hat.

Übrigens halte ich den Westen nicht für militärisch überlegen. Einen Frontalangriff gegen Russland wird der Westen trotz materieller Überlegenheit nicht überleben.
Gibt es denn bei der Bundeswehr niemanden, der sich traut die politische Führung zu beraten ?

Russland

Ich muss sagen ich kann hier Putin vollkommen verstehen. Wir hatten 1989 eine so tolle Wiedervereinigung und im Rahmen des diesbezüglichen Freudentaumels haben wir (Gentscher) eine künftige Nato-Osterweiterung ausgeschlossen und die Russen haben dem verdammt nochmal geglaubt! Jegliche Intensionen in diese Richtung sollten also tunlichst unterbleiben auch wenn die Ukraine vielleicht zur NATO streben sollte. Wir müssen das Säbelrasseln endlich beenden.

@ 12:52 Uhr von eine_anmerkung.

Es ist nicht das erste mal, dass Sie eine Orientierung an den allg. Menschenrechten umetikettieren zu "denen versuchen meine Wertvorstellungen aufs Auge zu drücken". Und es lässt doch tief blicken, wenn Sie meinen, die allg. Menschenrechte würden von unserer Bevölkerung nicht geteilt. Es mag ja sein, dass Sie persönlich wirtschaftliche Interessen vor allen anderen Belangen stellen. Und es mag ja sein, dass Sie persönlich an der Einhaltung der Menschenrechte für andere nicht interessiert sind. Verallgemeinern auf "unsere Bevölkerung" sollten Sie das nicht.
Ich bin jedenfalls dankbar dafür, dass unsere Außenministerin klar macht, dass es neben wirtschaftlichen Interessen noch andere Leitplanken ihrer Politik gibt: Danke, Frau Baerbock.

12:49 Uhr von HSchmidt

Stimme zu,wir sollten friedlich miteinander umgehen. Auch ich wünsche Ihnen und allen Mituhsern sowie der Redaktion ein frohes Fest.

Dieser Konflikt ...

kann hier nicht gelöst werden, sondern muss an einer anderen Stelle erfolgen.

Das Einzige was man hier machen kann, sich klar gegen eine kriegerische Auseinandersetzung stellen.

Ich möchte nicht Europa in nuklearer Asche sehen, denn dies ist die logische Konsequenz einer weiteren Eskalation.
Wir reden hier nicht über den Iran, oder Syrien, oder ehemals Jugoslawien oder den Irak.
Wir reden hier über eine nuklear-bewaffnetes Land. Eines der Länder mit dem größten Nukleararsenal.
Wir reden also nicht über einen kleines Konflikt, sondern einen der das Leben in Europa für einige Tausend Jahre beenden wird.

Mit diesen Aussichten allein müsste das genutzte Vokabular deutlich ändern.

Aber naja ... die Grünen ... ich habe jegliche Hoffnung in diese Partei verloren.

12:49 Uhr von HSchmidt

>>Warum kann es nicht ein miteinander geben ?<<

Ich helfe Ihnen gerne.
Weil Putin das Säbelrasseln braucht um von seinen innenpolitischen Problemen abzulenken.

12:56, Esche999

>>Deutschland hat in der Ukraine nichts zu suchen ebensowenig wie die NATO. Das Definitionsgebiet der NATO - mal ganz abgesehen von ihrer Sinnhaftigkeit überhaupt - hat die Ukraine nie eingeschlossen und soll das um der politischen Vernunft willen auch zukünftig nicht. Es ist purer Unfug zu argumentieren : "die Ukraine möchte...".<<
.

Sie meinen nicht, daß die ukrainische Regierung selbst über ihr Land entscheiden können sollte?
.
>>Außerdem ist es schon erschreckend, wie die Vokabeln "Krieg", "Invasion" benutzt werden als seien sie selbstverständlicher Bestandteil unserer Handlungsoptionen.<<
.
Unserer Handlungsoptionen?
.
Wer zieht denn gerade zehntausende Soldaten an der ukrainischen Grenze zusammen?
.
>>Hier reden Leute, Medien, die offensichtlich reden wie der Blinde von der Farbe : sie haben keine Ahnung, was Krieg eigentlich ist.<<
.
Man könnte beispielsweise mal die Menschen in der Ostukraine fragen. Die leben seit 2014 im Krieg.

2021 - 13:25 Uhr von SinnUndVerstand

>>“Verallgemeinern auf "unsere Bevölkerung" sollten Sie das nicht.“<<

Aber das habe ich doch gar nicht! Vielleicht lesen Sie mal meinen Kommentar (nicht uneingeschränkt…)?

13:22 Uhr von eine_anmerkung.

>>Ich muss sagen ich kann hier Putin vollkommen verstehen.<<

Ich glaube nicht dass hier im Forum das jemand bezweifelt würde

Wie sich die Ampel mit Russland stresst

Die Außenpoltik Russlands hat sich in den letzten Jahren nicht geändert. Die korrekte Überschrift müsste daher heißen: "Wie sich die Ampel mit Russland stresst".

Die Behauptung, dass Putin den Westen unter Druck setzten würde, ist nicht nachvollziehbar. Womit sollte Putin denn den angeblichen Druck erzeugen?

Sanktionen bewirken nichts, wie uns die EU seit Jahren beweist. Die Truppenaufmärsche im eigenen Land taugen nur als Futter für das Angstgeschäft der NATO und Europa den Gashahn abzudrehen, wäre das Dümmste, was Putin tun könnte.

Putin ist einfach nur da, verfolgt weiter die Interessen Russlands. Das Problem der Ampel ist die eigene Außenmisterin, deren Partei in Russland einen Feind sehen will.

@12:56 von Esche999

„Deutschland hat in der Ukraine nichts zu suchen ebensowenig wie die NATO.“

Beide befinden sich auch gar nicht dort. Durch ständiges Wiederholen dieses Unsinns wir er nicht wahrer.

„Das Definitionsgebiet der NATO…“

Welches soll das sein? Das Gebiet der NATO ändert sich ständig, weil jeder souveräne Staat die Möglichkeit hat, frei zu entscheiden, ob er beitreten möchte. So wie die NATO frei entscheiden kann, ob sie einen solchen Beitrittswunsch akzeptiert oder nicht.
Über diese Minimalkenntnisse sollte eigentlich jeder verfügen.

„ … hat die Ukraine nie eingeschlossen“

Ist auch nicht notwendig. Siehe oben.

@Als ich ihren Beitrag las bekam ich 13:11 Barbarossa 2

"Gänsehaut"
zu @@Esche999

Ich fast auch. Aber wegen ihrer historischen Ignoranz.
Mal ganz abgesehen davon dass ihr Namensframing tief blicken lässt,
https://de.wikipedia.org/wiki/Unternehmen_Barbarossa
es ist auch eher nicht zeilführend.
Denn zeigen Sie mnir auch nur seit 1938 eine Appeasementpolitik, die Erfolg gehabt hätte.

Und das Putin aus innenpolitischen Gründen eben mal austesten will,
wie weit er (nationalistisch) gehen ist offensichtlich.

Das ist auch vollkommen unabhängig von der fast 'notorischen Einkreisungsangst' mancher Russen
- meist in halbdemokratischen Machtpositionen

Jedenfalls ist die Legende der Ostukraine von den Russen bereits selbst widerlegt worden.
- Geheimdienstleak
Trotzdem sollte man auf Augenhöhe miteinander reden.
Russland braucht Europa ebenso, wie Amerika keinen zusätzlichen Spannungsherd braucht.

Frau Baerbock, wir brauchen eine neue Entspannungspolitik!

Es ist doch kein Wunder das Russland nur noch direkt mit den USA verhandeln will. Moskau hat bereits klar gemacht, dass es dabei nicht um eine Düpierung von Paris und Berlin geht, sondern das man auch in Moskau ernsthaft besorgt ist um den Frieden und deshalb direkt mit Washington verhandeln möchte. Denn die Frage von Krieg und Frieden, wird - mit Verlaub, Frau Baerbock - nicht in Berlin entschieden.

Ich bin in einer Zeit aufgewachsen in der beide Seiten tunlichst Provokationen der anderen Seite vermieden haben und viele kluge Politiker wie Willy Brandt und Egon Bahr für eine Verständigung mit dem „Osten“ eingetreten sind.

Deshalb dürfen wir heute in Frieden leben. Man sollte diese Errungenschaft nicht leichtfertig wieder verspielen. Ich habe hier neulich vom „Friedenskoller“ gesprochen. Der Weg in den Krieg ist leichter als manche denken. Die Geschichte der Menschheit ist voll von Irrtümern.

Vielleicht sollten junge Menschen wieder beginnen für Frieden zu demonstrieren!

Am 23. Dezember 2021 - 13:25 Uhr von SinnUndVerstand

" Ich bin jedenfalls dankbar dafür, dass unsere Außenministerin klar macht, dass es neben wirtschaftlichen Interessen noch andere Leitplanken ihrer Politik gibt: Danke, Frau Baerbock. "

Das kann für einen Teil durchaus sein, für Gaskunden die Monatlich 150 Euro bezahlte haben, und das jetzt verdoppelt werden soll, wird das sicher nicht zutreffen.
Weil auch unsere Regierung eigentlich für die eigenen Bürger zuständig ist, und nicht für Bürger fremder Länder zuerst, das hat jetzt mal nichts mit Menschenrechten zu tun, sondern es geht um viel Geld.
Die Welt ist nicht so einseitig, und es gibt sehr viel zu lesen in den Deutschen Medien.

Für mich unverständlich?

Das Thema Ukraine ist von Spannungen geladen und da ist auf politischer Schiene viel Feingefühl und Diplomatie gefragt. Umso unverständlicher ist es für mich das Habeck in die Ukraine Verteidigungswaffen liefern lassen wollte.

13:25 Uhr von SinnUndVerstand

<< @ 12:52 Uhr von eine_anmerkung.

Es ist nicht das erste mal, dass Sie eine Orientierung an den allg. Menschenrechten umetikettieren zu "denen versuchen meine Wertvorstellungen aufs Auge zu drücken". <<

.-.-.

Das tun leider einige hier.
Diese verraten die Menschenrechte, und es kann einem nur schaudern, welche Unwerte sie damit verteidigen.

xxx

<< Und es lässt doch tief blicken, wenn Sie meinen, die allg. Menschenrechte würden von unserer Bevölkerung nicht geteilt. <<

,.,.,

Das ist - in meinen Augen - ein verzweifelter Versuch, die Menschenrechte zumindest verbal abzuschaffen.

Das gelingt allerdings mit Sicherheit nicht; man durchschaut, was mit solchen Aussagen letztendlich bezweckt wird:

das Buckeln vor diktatorischen Politikern.
Und man fordert das offenbar nicht mal aus Feigheit, sondern aus tiefer Sympathie mit diesen.
...
Danke übrigens an die Forenleitung, dass sie die alte Forenstruktur wieder hergestellt hat. :-)
Ist für mich ein Weihnachtsgeschenk.

12:42 Uhr von eine_anmerkung.

sind wir das nicht schon lange? ok, wer unser geld will, tut noch so, als ob er uns lieben täte

Direkte Gespräche statt Normandie-Format

"Baerbock hatte da bereits mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow telefoniert und um die Wiederbelebung des Normandie-Formats gebeten. Ohne Erfolg bisher - Russland zieht es derzeit vor, mit den USA zu sprechen."

Das ist nachvollziehbar.
Die bisherigen Auftritte Baerbocks und Lambrechts dürfen in Russland den Eindruck erweckt haben, dass sich unsere beiden Ministerinnen erst einmal den USA anbiedern wollen. Da der Interessenkonflikt zwischen Russland und den USA besteht, ist ein direktes Gespräch vielversprechender als ein indirektes über eifernde Mittelsfrauen.

Man sendet falsche Signale gen Moskau

Die Alarmbereitschaft der „schnellen Eingreiftruppe“ der NATO in Osteuropa ist genauso falsch wie die neulich stattfindende Provokation der russischen Küstenwache durch ein britisches Kriegsschiff !

Wie würden die USA reagieren, wenn Russland einen Raketenkreuzer durch deren Hoheitsgewässer fahren liesse ?

So langsam muss man sich vielleicht doch ernsthaft Sorgen machen. Die schnelle Eingreiftruppe der NATO umfasst zwar nur 40.000 Soldaten.

Ich weiß aber wie scheinbar „harmlos“ die sich hochschaukelnden wechselseitigen Provokationen vor den beiden Weltkriegen anfangs begonnen haben.

Daraus kann sich schnell eine Eigendynamik entwickeln, zumal der Westen einseitig viele Gesprächskanäle nach Moskau gekappt hat.

Übrigens halte ich den Westen nicht für militärisch überlegen. Einen Frontalangriff gegen Russland wird der Westen trotz materieller Überlegenheit nicht überleben.
Gibt es denn bei der Bundeswehr niemanden, der sich traut die politische Führung zu beraten ?

Russland und die EU brauchen berechtigtes Vertrauen...

Im steten Gerangel der Mediengestaltungen allseits laufen auch wir individuellen Staatsbürger Gefahr zu Zaungästen- und Kopfschütteln zu werden. Mag sein das ich mich irre. Aber... die gesamten Völker der Welt erhoffen sich, meiner Meinung nach: Frieden, und je kontinental natürlich überall je eine heimelige Eigenheimat. Alsööö.... hierbezogen überdacht. Sollte Mr. Putin mit der Ukraine und der EU "Waffenstillstand" praktizieren... und all jene es auch vertrauensberechtigt mit Russland: wovon ich ausgehe. Dann ist absolut der faire lebensbejahende "goldene Mittelweg" bestverträglich im Miteinander aktiviert. Punkt! Und nun mit Blick auf 2022, erhoffen sich gewiss sämtliche jeweiligen Staatsbürger, ob arm oder reich, auch in Amerika, Japan, China und allesamt überall bis hin zur EU und Russland: dass sämtliche Politiker und Mediengestalter sich im gemeinsamen Pioniergeist für: Klimaanpassungen engagieren. Mit Alt-Zaster packte es keiner. Globale Währungsreformen? Bitte!!
Frau D. Brauer

Automatismus

"Aber es gebe keinen Automatismus, dass es dieses Projekt treffe - da sei die Linie der Koalition klar."

Schon seit Monaten wird alles, was Russland tut (oder laut seiner Gegner getan haben soll), von interessierten Gruppen genutzt, um NS2 infrage zu stellen. Die Grünen sind da ganz vorn mit dabei. Das ist definitiv ein Automatismus.

@ 13:05 Uhr von Alter Brummbär

"Setzt voraus, das die russischen Söldnertruppen abgezogen werden. es gäbe schon lange Frieden ohne die russische Einmischung. Russland selber muß keinen Krieg planen, das amchen schon die russischen Söldner, die von Putin unterstützt werden. Was für Völkermord, wie soll die Ukraine, auf die Vertreibung der ukrainiachen bevölkerung reagieren, die mittleweile bei weit über 500000 liegt."

Das ist wohl eine Verdrehung der Tatsachen. Alles begann mit den Gesetzen der faschistischen Swoboda-Partei. Sie verboten nichtukrainische Sprachen auf dem Gebiet der Ukraine. Janukowitsch hatte in dem Vielvölkerstaat höchsten Wert auf die Achtung der Minderheiten gelegt. Anhänger der Partei ermordeten zB. viele Russen im Gewerkschaftshaus in Odessa. Daraufhin spalteten sich die russischsprachigen Gebiete ab.
In diesem Jahr kam es zu weiteren Repressalien an den Minderheiten, auch an den ungarischen. Ungarn importiert deshalb kein Erdgas mehr via Ukraine um finanziellen Druck aufzubauen.

@Denkerist - Kampf um den Gasmarkt

12:18 Uhr von Denkerist:
"Die NATO ist für mich das größte Problem in der Region - und nicht nur dort!"

Die NATO ist auch nur ein geopolitisches Werkzeug. Den Kern des Konflikts ist der europäische Gasmarkt. Je mehr Gas aus Russland zu uns fließt, desto weniger können die USA verkaufen.

@SinnUndVerstand - Es läuft alles nach Plan.

12:43 Uhr von SinnUndVerstand:
"Alle Versuche, unserer Außenministerin mangelnde Erfahrung vorzuwerfen, sind nicht nur fehl am Platz und unbegründet sondern auch kontraproduktiv in der derzeit äußerst angespannten Situation."
> Kontraproduktiv ist es, in einer ohnehin angespannten Situation mit undiplomatischen Aussagen die Spannungen zu verstärken. Wobei das nicht ganz stimmt. Für die Interessen der USA ist es sehr produktiv, wenn sich Deutschland weiter von Russland abspaltet.

Ich glaube daher nicht, dass Frau Baerbock versehentlich auf Konfrontation aus ist.

"Nordstream2 ist nicht geeignet als Thema oder gar Waffe in den Anspannungen um die russische Ukraine-Politik."
> NS2 wurde sogar bei der Nawalny-Politik thematisiert.

"[...] ganz abgesehen davon, dass die formalen rechtlichen Bedingungen für eine etwaige Inbetriebnahme nicht vorliegen."
> Es ist schon sehr auffällig, was alles so passiert, um die Inbetriebnahme zu verhindern...

Klare Kante gegen Putin's Russland unumgänglich

12:42 Uhr von eine_anmerkung.:
"Russlands verstimmt, China verstimmt…
Baerbock hat innerhalb der ersten beiden Wochen sich mit China verstimmt ...
mit Russland verstimmt ..."
Äußerst unwahrscheinlich, dass unsere Außenministerin unabgestimmt handelte.
.
" ... sodass die Chinesen Scholz anriefen... "
Wohl kaum, um Baerbock zu umgehen, das dürfte Scholz, wenn das von den Chinesen beabsichtigt gewesen sein sollte, diplomatisch abgebügelt haben.
.
"Ich finde das alles nicht gut."
Ich finde es auch nicht gut, das China gerne schalten und walten will, wie es Xi gefällt und auch nicht, dass Putin Drohkulissen gegen souveräne Staaten immer weiter aufstocken, so dass es immer schwieriger wird, ihm eine gesichtswagrende Rückzugsmöglichkeit zu ermöglichen, denn er selber dringt sich immer tiefer in eine Sackgasse ein, aus der dann ein Wendemanöver immer schwieriger wird.
Insbes. Russland ggü muss Europa klare Kante zeigen.
.
"Werden wir uns (Deutschland) sukzessive isolieren?"
Nö.

@13:41 Uhr von wenigfahrer

Wie schreiben Sie doch so zutreffend: "Die Welt ist nicht so einseitig". Genau das sollten Sie beherzigen, wenn Sie die Gaspreisentwicklung an Äußerungen unserer Außenministerin koppeln. Und darüber hinaus: Vergleichen Sie mal die Energiepreise in Europa - Sie werden wohlmöglich überrascht sein, wie moderat der Preisanstieg bei uns im Vergleich zu anderen Ländern ist.
Über Ihre Äußerungen zu "eienen Interessen" und Menschenrechten andernorts breite ich mal lieber den Mantel des Schweigens. Da sind Sie bekanntermaßen wenig erreichbar.

13:43, Sausevind

>>man durchschaut, was mit solchen Aussagen letztendlich bezweckt wird:
das Buckeln vor diktatorischen Politikern.
Und man fordert das offenbar nicht mal aus Feigheit, sondern aus tiefer Sympathie mit diesen.<<
.
Vor allem aus tiefer Sympathie für das autoritäre Politikverständnis, das sie präsentieren.
.
Es ist ja auch hier im Thread wieder auffällig, daß diejenigen, die sich am meisten für Putin stark machen, ansonsten Unterstützer der AfD sind.
.
Gern wird jetzt auch das Gaspreis-Argument benutzt. Putin zu Willen zu sein wird als im deutschen Interesse erklärt, weil er uns dann angeblich mit einem niedrigeren Gaspreis belohnen würde. Richtig verstanden sagt diese Art Argumentation eigentlich nichts anderes, als daß Putin uns mit unserer Abhängigkeit von seinem Gas erpressen würde. Was eigentlich eins der beiden zentralen Argumente der Nordstream2-Gegner ist.

@ 14:07 Uhr von Nachfragerin

Nennen Sie doch bitte mal eine 'undiplomatische Äußerung' unserer Außenministerin Baerbock. Und Ihre These, dass Frau Baerbock auf "Konfrontation aus ist", entbehrt jeglicher Grundlage; aber es passt zu dem Verschwörungsgeschwurbel, was sich manche zu eigen machen, die doch eigentlich kritisch denken können. In diesem Sinne eine Nachfrage: Was 'passiert denn so alles auffälliges, um die Inbetriebnahme zu verhindern'?

Desekalation auf beiden Seiten

laufend mit NS2 zu drohen finde ich langsam unerträglich. Ich habe noch nie von Russland gehört den GAshahn zu zudrehen. Tja dann das teure umweltschädliche Fracking aus den USA liebe Frau Baerbock. Liebe Frau Baerbock bitte kommen Sie runter und hören auf Fachleute DIREKT aus der Energieversorgung . Wir brauchen Energiesicherheit.
China würde gerne mehr GAs von GAzprom beziehen.
Übrigens ,sind Sie auch gegen die Pipline von Aserbaidschan? Davon hörte ich nicht's, obwohl hier die Gewichte in Sachen Demokratie....
Zur Ukraine: das Donzezbecken als autonomes Gebiet machen oder die ganze Ukraine neutral wie die Schweiz. West und OSt geben Sicherheitsgarantien. Warum soll das nicht gehen? Ich bin aus vielen Gründen gegen die Aufnahme der Ukraine in die Nato und die EU.

@ 13:54 Uhr von Nachfragerin

Sie spinnen ja gern Gerüchte und vage Andeutungen um Nordstream2 herum. Tatsache ist, dass die Grünen von Anfang an vor allem aus ökologischen Gründen dagegen wren und sind. Von Anfang an war klar, dass der Bau ein schwerwiegender Eingriff in sensible Meeresökosysteme darstellt. Und die neue fossile Infrastruktur von Nordstream 2 widerspricht grundlegend den Zielen des Pariser Klimaabkommens. Darüber hinaus ist der Gasverbrauch bei uns rückäufig, nicht zuletzt weil derzeit etwa 70% für Wärmeentwicklung verwendet wird, und durch die Energiewende wird sich das drastisch reduzieren.

Politik sollte viel mehr auf Kooperation setzen

Niemand, auch kein Grünen Politiker hat offenbar etwas daran auszusetzen das Deutschland 40% seines Erdölbedarfs durch die durch Polen verlaufende Druschba Pipeline deckt.

Niemand spricht über „Abhängigkeiten“, obwohl die Abhängigkeit Deutschlands und seiner Chemie- und petrochemischem Industrie vom russischen Erdöl weit größer ist als der Bedarf für russisches Erdgas.

Das finde ich schon ein bisschen merkwürdig.

2021 - 14:17 Uhr von fathaland slim

>>“Gern wird jetzt auch das Gaspreis-Argument benutzt. Putin zu Willen zu sein wird als im deutschen Interesse erklärt, weil er uns dann angeblich mit einem niedrigeren Gaspreis belohnen würde..“<<

Wer hat denn das behauptet? Eines ist Fakt. Das Russland-Gas wird immer billiger sein als das mit grossen Umweltbelastungen gewonnene Fracking-Gas der Amis. Aber Putin wird sicherlich Geschäftsmann genug sein um einen auskömmlichen Preis zu vereinbaren.

Am 23. Dezember 2021 - 14:14 Uhr von SinnUndVerstand

" Über Ihre Äußerungen zu "eienen Interessen" und Menschenrechten andernorts breite ich mal lieber den Mantel des Schweigens. Da sind Sie bekanntermaßen wenig erreichbar. "

Wüsste nicht über was Sie den Mantel des Schweigens legen wollen, das ich gegen Alles Militärische bin wie die Linken auch ?, und noch andere Ziele.
Und ich bin überrascht, das Sie nicht merken, das egal bei welchem Thema, immer zuerst N2 kommt, und man ständig neues findet.
Nein überrascht bin ich im Vergleich nicht, weil von 150 auf 300 Euro Ihnen nicht genug erscheint, dann sollten Sie mal über Polen nachlesen, was die in der Beziehung für den Bürger machen.
Hab aber aber heute schon mal geschrieben, es gibt also viel zu lesen, wüsste auch nicht das wir uns irgendwie kennen, bin eigentlich schon länger hier.

2021 - 14:14 Uhr von SinnUndVerstand

>>“..beherzigen, wenn Sie die Gaspreisentwicklung an Äußerungen unserer Außenministerin koppeln.“<<

Aber es ist doch nunmal hinreichend belegt das die Börsenkurse für Gas durch die Decke gegangen sind, nachdem Baerbock NS2 in Frage gestellt hat. Das kann man doch nunmal nicht leugnen. Und wen treffen diese höheren Börsenkurse zeitversetzt?

Vehikel

13:25 Uhr von SinnUndVerstand
@ 12:52 Uhr von eine_anmerkung.
Leider sind Menschenrechte all zu oft ein Vehikel um bestimmte geopolitische Ziele durchzusetzen und werden besonders gerne von den USA dazu missbraucht. Wenn dieser Begriff gebraucht wird, muss die eigene Poltik eine weiße Weste haben um glaubwürdig zu sein. Allein die Sanktionen und Kriege der USA haben hunderttausenden Menschen ihr Leben gekostet. Die Opfer der gezielten Drohnenmorde, abgearbeitet nach einer Liste, sprechen eine deutliche Sprache. Da die deutsche Politik nie diese Verbrechen angeprangert hat, sollte mit wertegeleiteter Politik, einseitig in eine Richtung, vorsichtig umgegangen werden, zumal die beklagten Opfer ohne handfeste Beweise in die Welt gesetzt wurden. Da sollte man die Arbeit der Geheimdienste nicht unterschätzen.

Die Kommentarfunktion wird bald geschlossen

Sehr geehrte User,

wir werden die Kommentarfunktion um 14:55 Uhr schließen. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare noch zu Ende, bevor ein neues Thema eröffnet wird.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

@ 13:42 Uhr von eine_anmerkung.

"Das Thema Ukraine ist von Spannungen geladen und da ist auf politischer Schiene viel Feingefühl und Diplomatie gefragt. Umso unverständlicher ist es für mich das Habeck in die Ukraine Verteidigungswaffen liefern lassen wollte."

Ja grün ist das nicht. Mich verwundert auch, wie schnell sich die ehemals Grünen von einer Friedenspartei zu einer derartigen Aggressionspartei entwickeln könnten.
Es sind nur noch transatlantische Töne zu hören - nur noch US-Sprachrohr. Baerbock und Habeck eskalieren den Russland-Konflikt ganz im Sinne der USA. Nur die profitieren davon, denn Russland ist weit. Und wenn wir die Beziehungen zu Russland und nun noch China nachhaltig zerstört haben sind wir eine Kolonie der USA.
Der Ausspruch Nulands von "Fuck Europe" erscheint nun in einem ganz anderem Licht. Mich verwundert nur, dass es keine pazifistischen Grünen mehr gibt.

@ 14:28 Uhr von Möbius

"Niemand, auch kein Grünen Politiker hat offenbar etwas daran auszusetzen das Deutschland 40% seines Erdölbedarfs durch die durch Polen verlaufende Druschba Pipeline deckt.

Da war der Name der Pipeline noch Programm!

14:29 Uhr von eine_anmerkung.

deshalb hat putin ja in den letzten tagen auch gas richtung osten pumpen lassen. und wenn nicht bestellt wird in deutschland, liefert putin natürlich auch nicht mehr. unsere gasspeicher sollen recht leer sein. interesiiert aber die geleerten-expertinnen der grüneinnen nicht. bei denen kommt der strom ja immer schon aus der steckdose

Kein Mitleid mit Putin

Pech, wenn Russland sich von der deutschen Regierung gestresst fühlt.

14:28 Uhr von Möbius

Niemand, auch kein Grünen Politiker hat offenbar etwas daran auszusetzen das Deutschland 40% seines Erdölbedarfs durch die durch Polen verlaufende Druschba Pipeline deckt.

Niemand spricht über „Abhängigkeiten“, obwohl die Abhängigkeit Deutschlands und seiner Chemie- und petrochemischem Industrie vom russischen Erdöl weit größer ist als der Bedarf für russisches Erdgas.

Das finde ich schon ein bisschen merkwürdig.
----------------

merkwürdig
das ist noch höflich formuliert !
gegen Gas wenn es über die Ukraine, Belarus und Polen geliefert wird
scheintman nichts zu haben
wenn wir es direkt kriegen, ohne dass wir Transitgebühren zahlen müssen oder abhängig vom "Gashahnzudrehen" sind
dann plötzlich quatscht man ....

von fathaland slim 14:17

Als Baerbock am Sonntag, dem 12. Dezember im ZDF wieder mal gegen Nordsream 2 redete, sprangen in der Woche danach die Gaspreise für Terminkontrakte am Handelsplatz Dutch TTF (der liegt nicht in Russland) um rund zehn Prozent auf 118 Euro pro Megawattstunde hoch.
Also, wenn Baerbock weiterplaudert droht ein kalter Winter. Was aber eine bestimmte Klientel nicht anficht( aus sozialen und finanziellen Gründen).

Es ist höchste Zeit, die…

Es ist höchste Zeit, die Rolle der NATO zu überdenken und wenn schon Militärbündnisse nötig sind, endlich auf einen EU-bezogenen Pakt zu setzen.

Mit der NATO müssen wir immer die geopolitischen US-Interessen sowie z. B: die der Türkei mitvertreten; wobei letztere ja nur wegen ihrer geostrategischen Lage (Raketen auf Moskau) in die NATO aufgenommen worden war.

Die USA haben sich nun mal so vieler Grenz- und Überflugverletzungen und weiterer Provokationen der Sowjetunion und dann Russlands schuldig gemacht, dass wir uns in Europa nicht damit identifizieren sollten, denn das ist unser Kontinent, wir sind Nachbarn Russlands und der ehemaligen Sowjetstaaten und dass ein immer tönerner werdender Riese, der permanent um seine Vormachtstellung kämpfen will, bei uns in jedem Land politisch mitmischt und unsere Sicherheitslage nach eigenem Gutdünken gestaltet und gefährdet, ist nicht mehr hinnehmbar.

14:47 Uhr von Nachfolgerin

Kein Mitleid mit Putin
Pech, wenn Russland sich von der deutschen Regierung gestresst fühlt.
----------

Mitleid

ich bin an einer sicheren Gaslieferung interessiert
nicht mehr und nicht weniger

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: