Kommentare - Grenze zu Mexiko: US-Bundesstaat Texas baut eigene Mauer

19. Dezember 2021 - 14:15 Uhr

Ex-US-Präsident Trump wollte eine Mauer an der Grenze zu Mexiko bauen - sein Nachfolger Biden stoppte das Projekt. Nun hat der texanische Gouverneur Abbott das Vorhaben in Eigenregie wieder aufgenommen.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Kein Zufall

Texas ist fest in der Hand der Republikaner bzw. von Vertretern „konservativer Werte“. Wahrscheinlich, weil viele seiner Bürger ihren „Reichtum“ bzw. (Finanz-) Macht dem „bewährten“ „Schmiermittel“ der Wirtschaft - dem Öl bzw. den damit zu erzielenden „Gewinnen“ verdanken. Und die schließen nun mal alle wirklichen Werte aus.

Mauer !

Dies ist eine Fortsetzung, die ein republikanischer Gouverneur veranlasst. Ein Weißer, der nie die Humanität auf seiner Agenda hat und haben wird, weil er nur die eigenen Interessen sieht und verfolgt, weil er seinen Brüdern das geben will, was die wollen, um seine Ambitionen noch besser verfolgen zu können. Dies zeigt, wie ungerecht es in den USA zugeht, wo nur Geld und Macht zählen, und der Weiße Mann !
Es hat ja auch das kriminelle Gesetz wegen der Abtreibungen unterschrieben, weil es seine Glaubensbrüder so wollten. In meinen Augen ist diese Sorte Mensch kein Stück besser als Putin oder Xi !

Warum hat Trump

... denn die ersten drei Jahre seiner Amtszeit vertendelt und diese Mauer nicht wie versprochen gebaut? Hat er überhaupt ein einziges Wahlversprechen eingehalten?

Gerecht, menschlich und demokratisch

Abbott ist demokratisch gewählter Volksvertreter und in erster Linie verpflichtet seine eigene Bürger zu schützen.
Zum Glück ist Texas, auch dank dem herrlichen Ölreichtum, in der Lage die Aufgaben eines modernen Staates wahrzunehmen.

Mauerbau !

Da bleibt die Frage, was sind in deren Augen der Republikaner denn die konservative Werte ???
Also ich denke, nur die Kohle und die Macht der Wohlhabenden und Reichen, die die Armen schon immer benutzten, sie ausbeuteten und wie Dreck behandelten !
Herren Wie Abbott sind die Verräter der wirklichen Werte, der Menschlichkeit, der Humanität, dem Sozialen und einer gemeinsamen friedlichen Gesellschaft, in dem jeder Mensch die gleiche Wertschätzung, Achtung, Respekt und Anerkennung erhält.
Ich frage mich, was machen die Texaner, wenn es kein ÖL mehr geben darf, weil nur noch sauberer Strom erzeugt wird ????

„konservativer Werte.

von Nettie@
Weil die guten demokratischen Mehrheiten in diesem Land das o wollen. Wer diese Demokratischen Entsheidungen niht möchte muss ander demokratische Mehrheiten schaffen oder umziehn.

Was er als Minderheit nicht darf ist die Mehrheit zu zwingen anders zu entscheiden, besonders wenn auch das höchste Gericht so entscheidet.

Laikaien bringen sich in Stellung

Es gibt leider noch viele Trumpisten, unbeschadet all der Verfehlungen bis hin zum versuchten Staatsstreichen des Ex-Präsidenten. Abbot gehört zu den Lakaien, die sich ganz offensichtlich Vorteile bei einer evtl. Wiederwahl des Ex-Präsidenten versprechen. So sehr Biden sich durch seine Politk in Sachen Klimaschutz, Kampf gegen Corona, Wahrheit statt Lüge, Rückkehr zur NATO u.a. von seinem Vorgänger anhebt, so muss man freilich auch kritisch anmerken, dass er die Flüchtlingsfrage an der Grenze zu Mexiko noch nicht überzeugend klären konnte. Es bleibt zu hoffen, dass ihm dies gelingt, denn eine Rückkehr von Trump, all seiner Lügen und der damit verbundenen Spaltung der Grsellschaft, wäre fatal für die USA und die westlichen Bündnispartner.

republikanischer Gouverneur veranlasst

von Traumfahrer@
Das darf er und muss er weil er den Auftrag von der großen Mehrheit in seien Land dazu bekommen hat.

Alles ander währe nicht beachtung des demkratischen Mehrheitswillen und Wählerwillen. Wer ander Politik und Entscheidungen möchte muss dafür mit demokratischen Mitteln geiegnete Mehrheiten erreichen. solange muss er diese Entscheidungen respektieren.

Am 19. Dezember 2021 - 14:39 Uhr von Traumfahrer

// In meinen Augen ist diese Sorte Mensch kein Stück besser als Putin oder Xi !//
Genau bei diesem Satz kann ich ihnen nur vollkommen recht geben.
Das ist aber auch genau diese Sorte Mensch, auf die viele aufschauen und gleichzeitig vergöttert werden.
Komischerweise oft genau von denen, deren Interessen von denen bestimmt nicht vertreten werden.

Am 19. Dezember 2021 - 14:55 Uhr von Traumfahrer

Also ich denke, nur die Kohle und die Macht der Wohlhabenden und Reichen, die die Armen schon immer benutzten, sie ausbeuteten und wie Dreck behandelten !
Herren Wie Abbott sind die Verräter der wirklichen Werte, der Menschlichkeit, der Humanität, dem Sozialen und einer gemeinsamen friedlichen Gesellschaft, in dem jeder Mensch die gleiche Wertschätzung, Achtung, Respekt und Anerkennung erhält.
___
Amen.
Jawohl. Edel sei der Mensch, hilfreich und gut.
Wenn man das liest, wird einem ja direkt warm ums Herz; und das in der Weihnachtszeit. Das grenzt ja an pathologischen Altruismus. Das, was Sie wünschen, gab es vermutlich nicht einmal im Paradies und wird es so aller Voraussicht nach auch nie geben. "Der" Mensch ist nicht so gepolt, wie Sie ihn gerne hätten.

Beschaemend

Ich finde die vorhergehenden Kommentare beschaemend.

Wie koennen wir den Amerikanern Unmenschlichkeit, Gier, Machtstreben etc vorwerfen nur weil sie ihre Grenzen schuetzen wollen?

USA war und ist heute noch ein Einwanderungsland. Ich selber bin dort eingewandert. Aber auf legale Weise. Das war nicht einfach aber fuer mich verstaendlich.

Wenn man illegale Einwanderung derart unterstuetzt, macht man sich dann nicht zum Anarchist?

Mit ähnlichen Maßnahmen…

Mit ähnlichen Maßnahmen gehen auch Länder der EU gegen die Armutsmigration vor. Im Osten und Süden entstehen immer mehr Grenzbefestigungen, werden Vereinbarungen mit Nachbarländern getroffen, um Menschen nicht unkontrolliert hineinzulassen. Zäune bis zu 10 m Höhe und Sicherheitstechnologien stehen in den spanischen Exklaven Ceuta und Melilla auf dem afrikanischen Kontinent und sichern so die Außengrenzen der EU. Mit der Errichtung dieser Sperranlagen begann man schon vor ca. 30 Jahren und werden teilweise mit Mitteln der EU finanziert.
In Griechenland, auf dem Balkan, in Polen, Litauen baut man ebenfalls an Grenzbefestigungen, um illegale Migration zu verhindern.
Ich sehe keinen wesentlichen Unterschied zu den Maßnahmen, die in den USA, Texas ergriffen werden.

Wahlversprechen nicht gehalten

Diese Mauer war das zentrale Wahlversprechen Trumps. Er hat es nicht gehalten, denn er hat erst kurz vor Schluss seiner Wahlperiode richtig mit dem Bau angefangen. Und so wurde es eben nicht fertig.
Trump hatte in jeder Hinsicht zu viel versprochen. Ein Ankündigungspolitiker. Die Amerikaner werden ihn nie wieder wählen.

@14:39 von Traumfahrer

„In meinen Augen ist diese Sorte Mensch kein Stück besser als Putin oder Xi !“

Na bitte, geht doch: Muss doch auch bei einem völlig anderen Thema irgendwie möglich sein, das Handeln der eigenen zwei Lieblingsdiktatoren irgendwie zu relativieren

Mal nur nicht zu sehr mit dem Finger

auf andere zeigen. In Europa hätten wir auch schon längst eine Mauer an der Südgrenze, wenn es das Mittelmeer nicht gäbe. Außerdem hat jedes Land das Recht zu kontrollieren, wer ins Land kommt, und Leute zurückzuweisen, die unerlaubt die Grenze überschreiten. Ob man das mir massivem Personalaufgebot an den Grenzen macht oder mit Sperranlagen ist praktisch egal.

Keine europäische Hochnäsigkeit

Nur mal zur Erinnerung:

Alle waren in Europa heilfroh, dass Polen die schmutzige Aufgabe übernahm, illegale Einreisen von Migranten aus Belarus zu verhindern.

Und Polen baut auch Zäune.

Und Griechenland hat schon längst Zäune an der Grenze zur Türkei gebaut, um illegale Migration zu verhindern. Und als die Türkei Migranten an die Grenze schickte war die EU Kommissionspräsidentin sehr erfreut über die erfolgreichen Anstrengungen der Griechen, die illegale Migration zu unterbinden.

Machen wir uns doch nichts vor - wir sind keinen Deut besser als Amerikaner, Russen oder Chinesen. Es gibt keinen, auch absolut keinen Grund mit dem Finger auf andere zu zeigen.

Wenn Abbott gegen

... Trump antritt, hat Trump keine Chance als Kandidat der Reps. Abbott wird das Rennen machen.

@ Von Corona

Ja ja, Vorhersagen.

Trump ist ja laut Vorhersagen auch nie gewählt worden. Genau wie der Brexit keine Chance hatte.

Ja ja

@ Quoll

Abbott ist demokratisch gewählter Volksvertreter und in erster Linie verpflichtet seine eigene Bürger zu schützen.
.
Bald wird die Mehrheit seiner Bürger lateinamerikanische Wurzeln haben.

14:54, Quoll

>>Gerecht, menschlich und demokratisch
Abbott ist demokratisch gewählter Volksvertreter und in erster Linie verpflichtet seine eigene Bürger zu schützen.
Zum Glück ist Texas, auch dank dem herrlichen Ölreichtum, in der Lage die Aufgaben eines modernen Staates wahrzunehmen.<<
.
So langsam rundet sich mein Bild davon, wie in Ihren Augen ein moderner Staat auszusehen hat: Er schottet sich ab, baut Mauern, lebt vom Verkauf der Hauptzutat zur Klimaerhitzung und treibt Frauen in die Illegalität, wenn Sie abtreiben.
.
„Modern“ scheint ein anderes Wort für „fünfziger Jahre“ zu sein. Na ja, die Musik damals war ziemlich gut. Buddy Holly, T-Bone Walker, Lightning Hopkins, alle aus Texas.

15:21, 'foːɐ̯ʃtɛlʊŋsvɛlt

>>Mit ähnlichen Maßnahmen gehen auch Länder der EU gegen die Armutsmigration vor.<<
.
Das macht die Sache nun wirklich nicht besser.

@„und die ganze Corona“

Sie meinen, die Amerikaner würden Trump nie wieder wählen? Das wäre schön, aber googeln Sie mal die entsprechenden Umfragen in den USA. Im November hätte Trump gegen Biden deutlich gewonnen, wenn Wahlen gewesen wären. Nun sind Umfragen keine Wahlergebnisse, zeigen aber immerhin, dass USA Wähler vor nichts zurückschrecken. Nach allem was Trump „geleistet“ hat. Bleibt zu hoffen, dass die Demokraten 2024 mit einem/einer zugkräftigen Kandidat*in aufwarten. Sie brauchen Stimmen aus den Reihen der gemäßigten Konservativen.

Die Mauer stand schon lange vor Trump.

"Ex-US-Präsident Trump wollte eine Mauer an der Grenze zu Mexiko bauen - sein Nachfolger Biden stoppte das Projekt."

Der Aufbau einer Grenzbefestigung Mexiko wurde bereits unter Bill Clinton begonnen (Operation Gatekeeper) und kontinuierlich ausgebaut. Im Gegensatz zu seinem Vorgänger hat Trump die Mauer in seinen Wahlkampf aufgenommen.

Am 19.12. 2021 - 14:39 Uhr von Traumfahrer

Ähnlich sehe ich es auch, nur mit dem Gedanken, daß hinter jeder politischen Aktivität
auch ein gesellschaftliches (staatliches) System steht, daß etwas zulässt oder verhindert.
So wie ein System maßlosen Reichtum und im Gegenteil dazu auch entspr. Armut zulässt. Menschlichkeit, Freiheit werden dann aber doch recht ungeniert von anderen eingefordert und mit Demagogie wird viel Überzeugungsarbeit geleistet. Heute mit mehr Möglichkeiten denn je.

In der Tat

Auch Europa ist nicht mehr allzuweitvon einer Antimenschenmauer entfernt, ein paar Jahre noch ....und es wird keine Nachricht mehr wert sein.
Wetten?

@Traumfahrer - Ausgrenzung

14:39 Uhr von Traumfahrer:
"Dies zeigt, wie ungerecht es in den USA zugeht, wo nur Geld und Macht zählen, und der Weiße Mann !"

Ich wüsste nicht, wo es anders ist. Geld und Macht stehen überall im Zentrum der Politik - auch dort, wo es keine weißen Männer gibt.

Mit einem Mauerbau tötet man wenigstens nicht direkt ...

Menschen, da ja jeder im Bewusstsein der Überwindung der Mauer weiss, dass er getötet (z.B. erschossen) werden kann.
Mit dem Bau von Drohnen, die bewaffnet werden können, und dem Bau dieser Waffen (Racketen) dafür, wird amn allerdings direkt zum Mörder! Denn es ist (aus geheimen Pentagon-Dokumenten) bewiesen, dass tausende unschuldige Zivilisten damit getötet (erschossen, zerbombt) wurden und werden.
Um endlich auch mal den Blick auf viel gravierendere Unmenschlichkeiten der US-Amerikaner zu werfen.

@Bauer Tom - Was macht Einwanderung illegal?

15:19 Uhr von Bauer Tom:
"Wenn man illegale Einwanderung derart unterstuetzt, macht man sich dann nicht zum Anarchist?"

Menschen, deren Vorfahren das Land den Ureinwohnern wegnahmen, haben ein Gesetz geschaffen, dass es andere Menschen verbietet, ebenfalls ins Land zu kommen.

Warum sollte es illegal sein, nicht am Ort seiner Geburt leben zu wollen?

@ Einfach unglaublich

Machen wir uns doch nichts vor - wir sind keinen Deut besser als Amerikaner, Russen oder Chinesen. Es gibt keinen, auch absolut keinen Grund mit dem Finger auf andere zu zeigen.
.
Wer tut das denn?

@ WM Kasparow Fan

Denn es ist (aus geheimen Pentagon-Dokumenten) bewiesen, dass tausende unschuldige Zivilisten damit getötet (erschossen, zerbombt) wurden und werden.
.
Ach wirklich?
Und Sie haben Einblick in geheime Pentagon Dokumente? Interessant.

@ Nachfragerin

Was macht Einwanderung illegal?
.
Niemand hat ein Anrecht darauf, eine Grenze ohne Erlaubnis zu übertreten. Das ist im Völkerrecht eindeutig festgelegt.

15:58 Uhr von Nachfragerin

Im Gegensatz zu seinem Vorgänger hat Trump die Mauer in seinen Wahlkampf aufgenommen.

Im Gegensatz zu jeder menschlichen Vernunft hat die Frisur davon schwadroniert, die Mexikaner könnten es gar nicht mehr erwarten, dass der Mauerbau endlich so richtig beginnt, und sie die Mauer endlich bezahlen dürfen in Pesos.

Wäre ich Gouverneur von Texas, würde ich den Tollen regresspflichtig machen, dass der auch mit der Mauer nichts auf die Reihe gekriegt hat, und ich nun dafür Steuergeld ausgeben muss.
Und dann ziehe ich in den Wahlkampf und verspreche allen Texanern, ab sofort, nachdem sie mich gewählt haben, könnten sie alle Rechnungen für Barbacue und von McDonalds nach Mexiko schicken zum Bezahlen.

Für Kentucky Fried Chicken aber nicht.
Die müssen sich erst in Texas Fried Chicken umbenennen.

@ Nachfragerin

Der Aufbau einer Grenzbefestigung Mexiko wurde bereits unter Bill Clinton begonnen (Operation Gatekeeper) und kontinuierlich ausgebaut
.

Das stimmt nicht. Teile der Grenzebefestigung zu Mexiko wurden schon unter Präsident Calvin Coolidge gebaut.

@„und die ganze Corona“

„ Bald wird die Mehrheit seiner Bürger lateinamerikanische Wurzeln haben“
Stimmt. 37% der Bewohner von Texas haben lateinamerikanische Wurzeln (plus eine Menge „nicht dokumentierter) , die meisten davon Mexikaner, Tendenz stark steigend. Auch nicht verwunderlich, schließlich war der ganze Südwesten der heutigen USA mal mexikanisch. Bis zum Mexikanisch-Amerikanischen Krieg (anfangs hatten die USA Texas einfach annektiert). Die „Latinos“ in Texas selbst wollen aber auch keine offene Grenze.

Mauerbau als Ergebnis gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit

'planet wissen: Woher kommt der Hass im Netz?' gilt auch für die vielen weißen Mittelstandsbürger in den USA, die Angst vor eigenem sozialen Statusverlust haben:
1) Kategorisierung: Menschen werden in Gruppen eingeteilt, zum Beispiel in Flüchtlinge, Frauen und so fort.
2) Stereotypisierung: Diesen Gruppen werden Merkmale zugeschrieben – "Die sind so…"
3) Vorurteile: Die Merkmale werden nicht mehr hinterfragt, sie werden zu Vorurteilen gegenüber der jeweiligen Gruppe und gegenüber allen vermeintlichen Mitgliedern dieser Gruppe.
4) Diskriminierung: Die Gruppe und alle Menschen, die zu der Gruppe zählen, werden abgewertet; dadurch wird die eigene Gruppe aufgewertet.
5) Vernichtung und Dehumanisierung: Die anderen werden zum Beispiel als "Schädlinge" oder "Insekten" bezeichnet, die es zu vernichten gilt.

Grenzen sichern

@ Nachfragerin
.
Ein Staat darf seine Grenzen gegen einen illegalen Grenzübertritt sichern. Das steht nach internationalem Recht außer Frage. Ob durch eine Mauer oder einen Zaun. Polen tut das ja auch und vollkommen zu Recht.

@15:54 Uhr von fathaland slim

""Er schottet sich ab, baut Mauern, lebt vom Verkauf der Hauptzutat zur Klimaerhitzung und treibt Frauen in die Illegalität, wenn Sie abtreiben."""

Ok, das mit dem neuen Texan. Abtreibungsgesetz ist nicht gut, weil es weniger Freiheit bedeutet, wie auch die war on drugs. Aber ansonsten gibt's in Texas so viel Freiheit, dass Millionen Menschen dahinziehen wollen. Auch Mauern, soweit sie schützen und nicht versklaven, dienen der Freiheit (gegen Gewalt und Ausbeutung). Deswegen ist Abbott gewählt worden, in freien nicht-gelenkten Wahlen wohlgemerkt.

Grenzbefestigungen

Seit 1998 sind ca. 7000 Menschen an der Grenze
Mexiko - USA ums Leben gekommen. Das ist nur eine befestigte Grenze von vielen.
Der Grenzzaun den Ungarn baute, ausgestattet mit rasiermesserscharfem Stacheldraht, verläuft südlich an der 160 Kilometer langen Grenze zu Serbien.
In Bulgarien verläuft eine 259 Kilometer lange EU-Außengrenze zur Türkei, die komplett durch einen Zaun aus Stacheldraht und Wärmebildkameras geschützt wird.
Der Stacheldrahtzaun von Litauen zu Belarus, wird den Planungen zufolge, mindestens drei Meter hoch sein.
Am norwegisch-russischen Grenzübergang Storskog gibt es über 200 Meter einen 3,5 Meter hohen Grenzzaun.
Das sind Grenzbefestigungen, die die Länder vor Flüchtlingen schützen sollen. Sie werden in Zukunft noch höher, länger und sicherer gebaut werden müssen, wenn die Regierenden die Klimaveränderungen nicht schnell genug und konsequent bekämpfen.

@Nachfragerin

Warum sollte es illegal sein, wenn Leute zu Ihnen in Ihre Wohnung ziehen wollen? Ist ja auch nicht illegal, dass sie das wollen. Illegal ist aber, wenn die das ohne Ihr Einverständnis tun.

Mauern und Zäune

sind Placebos für die Ängstlichen und die Fremdenfeinde.
.
Der Migrationsdruck wird in den nächsten Jahrzehnten dank der Klimaerhitzung gewaltig ansteigen. Da ist der Nutzen solcher Baumaßnahmen doch sehr begrenzt. Flüchtlinge sind wie Wasser, sie finden immer einen Weg.
.
Wahrscheinlich werden wir auch wieder Todesstreifen, Selbstschussanlagen u.ä. erleben müssen. Aber auch das wird wenig nützen.
.
Die Ironie der Geschichte: Texas ist als Ölstaat maßgeblich an der Migrationsursache beteiligt.

16:20 Uhr von Nachfragerin

Menschen, deren Vorfahren das Land den Ureinwohnern wegnahmen, haben ein Gesetz geschaffen, dass es andere Menschen verbietet, ebenfalls ins Land zu kommen. Warum sollte es illegal sein, nicht am Ort seiner Geburt leben zu wollen?

Wer in den USA geboren wird, hat automatisch die US-Staatsbürgerschaft, und muss nicht mehr in die USA einwandern, weil er oder sie dort jederzeit legal rein darf, und bleiben, wenn man will. Man könnte auswandern aus den USA, aber von Texas nach Mexiko geht das ja bald wegen der Mauer nicht mehr.

@ 16:20 Uhr von Nachfragerin

"""Menschen, deren Vorfahren das Land den Ureinwohnern wegnahmen, """

Dass es mal Unrecht gab, rechtfertigt kein Dauerunrecht.

"""Warum sollte es illegal sein, nicht am Ort seiner Geburt leben zu wollen?"""

Sollte es auch nicht. Aber die Sache hat zwei Seiten. Erst wenn Migrant und Zielland sich einig werden, ist die Migration moralisch zu rechtfertigen.

Mauerbau !

Sicher, man kann darüber reden, was ein gutes und lebenswertes Miteinander aus macht. Nur leider geht dies solchen Personen wie Abbot völlig ab, da er nur im Interesse von sich selbst, und seinen reichen Freunden handelt. Mit dazu gehören in meinen Augen auch die idiotischen Anhänger der Evangelikalen, die ihre Kinder nach Vorgaben aus der Steinzeit erziehen, dafür sogar Archen bauen, und allen weiß machen wollen, dass dies die Rettung der Menschheit wäre. Dabei sind da genauso Verdorbene, wie in allen anderen Klassen und Bereichen auch. Ja selbst Waffen besitzen diese ach so Gläubigen. Das hat der liebe Gott aber so nie gepredigt, sondern versucht die Menschen zum Zusammenhalt gerufen. In meinen Augen sind dies alles Heuchler und Scharlatane, die ihre eigene Agenda leben wollen, und anderen auch noch aufzwingen möchten. Einfach nur abartig und reiner Frevel !

16:14, WM-Kasparov-Fan

>>Mit dem Bau von Drohnen, die bewaffnet werden können, und dem Bau dieser Waffen (Racketen) dafür, wird amn allerdings direkt zum Mörder! Denn es ist (aus geheimen Pentagon-Dokumenten) bewiesen, dass tausende unschuldige Zivilisten damit getötet (erschossen, zerbombt) wurden und werden.
Um endlich auch mal den Blick auf viel gravierendere Unmenschlichkeiten der US-Amerikaner zu werfen.<<
.
Unter Obama wurden die „Kollateralschäden“ der Drohneneinsätze öffentlich gemacht. Trump hat das dann kassiert. Es ist zu wünschen, daß Biden zu Obamas Praxis zurückkehrt.

Diese Mauern haben weltweit…

Diese Mauern haben weltweit Tradition. SIe dienen der KONTROLLIERTEN Ein und Ausreise. Diese nur abzulehnen, weil sie von Trumps, Orbans oder Erdogans gebaut werden sollen, spricht von mangelhaften bis gar keinen Geschichtsverstöndnis.
.
Selbst wenn ein Land Zuwanderung benötigen sollte, hat es immer noch die Hoheit darüber, wer kommen soll oder nicht. Das ist bei klassischen Einwanderungslöndern nie anders gewesen.

16:14 Uhr von WM-Kasparov-Fan

Menschen, da ja jeder im Bewusstsein der Überwindung der Mauer weiss, dass er getötet (z.B. erschossen) werden kann … Mit dem Bau von Drohnen, die bewaffnet werden können … wird man allerdings direkt zum Mörder! Denn es ist (aus geheimen Pentagon-Dokumenten) bewiesen, dass tausende unschuldige Zivilisten damit getötet (erschossen, zerbombt) wurden und werden.

Es erscheint mir sehr unwahrscheinlich, dass man plant, Mexikaner oder Mittelamerikaner beim Versuch von Überklettern mit bewaffneten Drohen von der Mauer zu töten, zu erschießen, und zu zerbomben.

Zu den USA gibt es inzwischen gar keinen Aspekt mehr, bei dem nicht sofort auch die volle Dröhnung Drohne mit am Start ist.

Gedankenexperiment:

Welche Auswirkungen hätte eine offene Grenze zu Mexico für die USA in a) 1 Jahr b) 10 Jahren c) 30 Jahren?
Analoge Frage für eine vollständige, gut bewachte Mauer oder eine vergleichbar gur kontrollierte Grenze? Wer hat eine Idee?

16:20 Uhr von Nachfragerin

"Menschen, deren Vorfahren das Land den Ureinwohnern wegnahmen, haben ein Gesetz geschaffen, dass es andere Menschen verbietet, ebenfalls ins Land zu kommen.
Warum sollte es illegal sein, nicht am Ort seiner Geburt leben zu wollen?"

Was illegal ist, bestimmen Gesetze mit Geltung für die Gegenwart, nicht Aspekte der Geschichte. Es handelt sich um Machtverhältnisse, welche Legitimität und Berechtigung sie auch haben mögen. Tatsache ist, Menschen die aus Mittel- und Südamerika in ihrer wirtschaftlichen, sozialen und politischen Not, nicht nur Mexikaner oder Angehörige von Indianerstämmen, nach Norden migrieren, hilft diese Betrachtung nicht. Es hilft auch nicht, dass wir beschreiben und begründen können, dass es Arme und Unterdrückte in der Welt gibt, da es unverschämt Reiche und Ungerechtigkeit gibt, die sich mit Gesetzen zu schützen wissen. Eigentlich hat jeder Mensch das Recht, sich überall wo es ihm beliebt auf diesem Planeten aufzuhalten. Momentan hapert es ein bisschen damit.

Texas !

Warum wohl werden in den republikanischen Bundesstaaten die Wahlgesetze so massiv geändert ??? Nur um etliche Wähler und Wählerinnen zu benachteiligen, und die eigene Macht und Position zu sichern. Alles so veranlasst von Reichen, die ihre Hörigen von dieser Notwendigkeit überzeugen, mit Geld und Versprechen, die nie gehalten werden.
Natürlich hat jedes Land das Recht, seine Grenzen zu sichern, und illegale Einwanderung zu verhindern. Nur streben die Republikaner ja eher an, diese Grenze der legalen Einwanderung so tief wie möglich zu halten, um die eigenen Pfründe zu sichern. Da geht es nicht mehr um Menschlichkeit, sondern nur um Geld und Macht der herrschende Elite !

16:26, und die ganze Corona

>>@ WM Kasparow Fan
Denn es ist (aus geheimen Pentagon-Dokumenten) bewiesen, dass tausende unschuldige Zivilisten damit getötet (erschossen, zerbombt) wurden und werden.
.
Ach wirklich?
Und Sie haben Einblick in geheime Pentagon Dokumente? Interessant.<<
.
Nehmen Sie doch einfach mal Einblick in die New York Times. Die hatte nämlich Einblick in diese geheimen Papiere. Auf tagesschau.de finden Sie einen Bericht darüber.

nun wirklich nicht besser.

fathaland slim@
Aber umn so wichtiger ist es das wir die Blaken bei uns erkennen und uns nicht um Splitter bei andern kümmern.

Die Mauer sorgt mit Ihrer gefahrlose deutlich Abschrekkung für weniger Migranten und den darauf entstehenden Gefahren

16:35, nelumbo

>>Die „Latinos“ in Texas selbst wollen aber auch keine offene Grenze.<<
.
Sie tun so, als bildeten die mexikanischen Latinos einen einheitlichen Meinungblock.
.
Dabei haben sie mehrheitlich weder Trump noch Abbott gewählt.

...ttestEineMeinung #Billige Arbeitskräfte

Abbot wird schon darauf achten, die Grenze nicht zu dicht zu machen - woher sollen sonst die vielen billigen Arbeitskräfte herkommen, von denen Texas bisher profitiert?

Wenn man sie legal ins Land holt, muss man ihnen einen Aufenthaltsstatus geben, sie können sich einbürgern lassen und man müsste ihnen sogar Mindestlohn zahlen...

17:03, Bender Rodriguez

>>Selbst wenn ein Land Zuwanderung benötigen sollte, hat es immer noch die Hoheit darüber, wer kommen soll oder nicht. Das ist bei klassischen Einwanderungslöndern nie anders gewesen.<<
.
Ein signifikanter Teil der heutigen US-Amerikaner besteht aus Nachfahren ursprünglich illegaler Einwanderer.

17:14, nelumbo

>>Gedankenexperiment:
Welche Auswirkungen hätte eine offene Grenze zu Mexico für die USA in a) 1 Jahr b) 10 Jahren c) 30 Jahren?
Analoge Frage für eine vollständige, gut bewachte Mauer oder eine vergleichbar gur kontrollierte Grenze? Wer hat eine Idee?<<
.
Es gibt viele Alternativen zu einer maximal gesicherten Grenze. Eine „hereinspaziert!“ Grenze als das exakte Gegenteil der ersten Lösung ist nur eine davon. Und zwar eine komplett unrealistische. Ebenso unrealistisch wie die Totalabschottung.

17:08, schabernack

>>Zu den USA gibt es inzwischen gar keinen Aspekt mehr, bei dem nicht sofort auch die volle Dröhnung Drohne mit am Start ist.<<
.
Es handelt sich ja auch um ein stark emotional behaftetes Thema. Emotionen lassen sich auch mit unlauteren Absichten instrumentalisieren. Dem Kommentar, auf den Sie antworten, unterstelle ich so etwas allerdings nicht.

17:15, 'foːɐ̯ʃtɛlʊŋsvɛlt

>>Eigentlich hat jeder Mensch das Recht, sich überall wo es ihm beliebt auf diesem Planeten aufzuhalten. Momentan hapert es ein bisschen damit.<<
.
So ist es.
.
Wobei viele „Westler“ dieses Recht wie selbstverständlich für sich in Anspruch nehmen.

gut so

Schön wenn man sieht, dass sich die Vernunft durchsetzt. Der Rest der USA kann froh sein, dass hier Texas auch ohne Biden handelt.

Sicherlich auch nicht ganz uneigennützig, da ein besonders hoher Anteil der illegalen Migranten u.a. in den
Südwesten von Texas geht.

@ fathaland slim

"Mauern und Zäune sind Placebos für die Ängstlichen und die Fremdenfeinde."

Lange nicht mehr so einen Unsinn gehoert. Schliessen Sie Ihre Haustuer nicht ab oder sind Sie etwa aengstlich und fremdenfeindlich?

"Texas ist als Ölstaat maßgeblich an der Migrationsursache beteiligt.
" Die Auswanderung aus Central und Sued Amerika hat nichts mit Oel zu tun.
Es waere sinnvoller wenn Sie sich schlau machen BEVOR Sie so einen Unsinn rumtuten.

Am 19. Dezember 2021 - 17:15 Uhr von Traumfahrer

. Nur streben die Republikaner ja eher an, diese Grenze der legalen Einwanderung so tief wie möglich zu halten, um die eigenen Pfründe zu sichern. Da geht es nicht mehr um Menschlichkeit, sondern nur um Geld und Macht der herrschende Elite !
___
Das Merkwürdige an dieser Überlegung ist, dass durch die illegale Einwanderung sich an den (monetären) Verhältnissen der wohlhabenden Bürger überhaupt nichts ändert. Wieso auch, die leben in ihren gesicherten Verhältnissen und haben ihr gesichertes Auskommen und Beruf bzw. Vermögen. Diejenigen, die unter illegalem Zuzug am meisten zu leiden haben, sind die, denen es NICHT gut geht und die dann noch mehr Konkurrenz in Sachen Wohnung, Job etc. haben.
Mal drüber nachdenken !

@nelumbo um 17:14 Uhr

"Welche Auswirkungen hätte eine offene Grenze zu Mexico für die USA in a) 1 Jahr b) 10 Jahren c) 30 Jahren?"

a) unbedeutende
b) bis c)
Das kommt auf die gesellschaftlichen Veränderungen innerhalb der USA und innerhalb der bisher armen und korrupten Staaten Mittel- und Südamerikas an.
Bei z.B. Angleichung alle dieser Staaten in ganz vielen Lebensbereichen und Einführung des BGE, Beseitigung von Einkommensungleichheiten, Beseitigung der Zwei-Klassen-Medizin, Beseitigung von Habgier, Narzissmus, Empathielosigkeit, Hörigkeit, extremem Sicherheitsbedürfnis, Rassismus, Hetze, Hass, Gewalt, Armeen, Militär, Ungleichheit überall wären sogar sämtliche Grenzen weltweit überflüssig.

kein Wunder

Biden bietet bei der Flüchtlingsfrage kein wirkliches Konzept. Kein guter Führungsstil und wälzt somit gleichzeitig die Kosten auf Texas ab.

@ foːɐ̯ʃtɛlʊŋsvɛlt

„ Eigentlich hat jeder Mensch das Recht, sich überall wo es ihm beliebt auf diesem Planeten aufzuhalten“.
So ein Recht gibt es nicht und gab es nie. Wo wäre dieses Recht denn formuliert, und durch wen wäre es legitimiert? Seit es Menschen gibt, verteidigen sie ihre Siedlungsgebiete bzw. Reviere (bevor es Siedlungen gab). Mal erfolgreich, mal nicht. Die nicht erfolgreichen Kulturen sind verschwunden.

16:35 Uhr von nelumbo

Stimmt. 37% der Bewohner von Texas haben lateinamerikanische Wurzeln (plus eine Menge „nicht dokumentierter) , die meisten davon Mexikaner, Tendenz stark steigend.

Für ca. 50 Mio. US-Amerikaner ist Spanisch die Muttersprache.
Vor Kolumbien das Land auf der Welt mit den meisten Spanisch-Muttersprachlern.

@ WM-Kasparov-Fan

Angst hat nicht nur der „weiße Mittelstandsbürger“. Wobei der Mittelstand allgemein in USA schrumpft. Angst haben vor allem die, bei denen es trotz dreier Jobs kaum zu einem Leben reicht, das bei uns Harz4 entspricht, nur ohne Krankenversicherung. Trumps fanatischste Fans stammen aus der sogenannten Unterschicht.

kein Projekt dieser Größenordnung...

..wird aus Jux und Dollerei gebaut. Texas (und vermutlich die gesamten USA) haben ein Problem mit illegaler Zuwanderung aus dem Süden. Wer will die Staatsbürger dafür schelten, wenn sie sich davor schützen möchten ? Soweit mir bekannt ist, gibt es in den USA keine großzügigen Sozialleistungen nach Grenzübertritt. Es wäre den Schweiß der Edlen (Journalisten !) wert, die Lebenswirklichkeit von Migranten in den USA zu berichten. Enttäuschte Hoffnungen und Hunger sind vermutlich die wichtigsten Triebfedern für deren Verhalten.

14:39 Uhr von Traumfahrer

Es hat ja auch das kriminelle Gesetz wegen der Abtreibungen unterschrieben, weil es seine Glaubensbrüder so wollten.
In meinen Augen ist diese Sorte Mensch kein Stück besser als Putin oder Xi !
-----------------

nur weil einer das ungeborene Leben für schützenswert hält
vergleichen sie den mit Putin und Xi ?

@Bender Rodriguez - 17:03

"Diese Mauern haben weltweit Tradition. SIe dienen der KONTROLLIERTEN Ein und Ausreise. Diese nur abzulehnen, weil sie von Trumps, Orbans oder Erdogans gebaut werden sollen, spricht von mangelhaften bis gar keinen Geschichtsverstöndnis.
.
Selbst wenn ein Land Zuwanderung benötigen sollte, hat es immer noch die Hoheit darüber, wer kommen soll oder nicht."
.
Das Problem ist jetzt und für die kommenden Jahrzehnte aber dass die, die nicht kommen sollen trotzdem kommen.
Weil "Fluchtursachen bekämpfen" zur politischen Floskel geraten ist, da es in dieser Richtung nie Einsichten und ernsthafte Anstrengungen gegeben hat, dies zu geeigneten Zeiten mal anzupacken.

Es werden noch viele

Mauern weltweit gebaut. Der Klimawandel wird viele Menschen dazu zwingen ihre Heimat zu verlassen. Und nicht alle werden mit offenen Armen im Zielland in Empfang genommen.

17:59, Bauer Tom

>>@ fathaland slim
"Mauern und Zäune sind Placebos für die Ängstlichen und die Fremdenfeinde."
Lange nicht mehr so einen Unsinn gehoert. Schliessen Sie Ihre Haustuer nicht ab oder sind Sie etwa aengstlich und fremdenfeindlich?<<
.
Meine Haustür ist oft offen, und mein Gartenzaun ein 75 cm hoher verrotteter Witz. Es hat aber mit dem hier diskutierten Thema nichts zu tun, denn ein Land ist keine Wohnung, kein Haus und kein Privatgrundstück. Eine völkische Privatsphäre gibt es nicht.
.
>>"Texas ist als Ölstaat maßgeblich an der Migrationsursache beteiligt.
" Die Auswanderung aus Central und Sued Amerika hat nichts mit Oel zu tun.
Es waere sinnvoller wenn Sie sich schlau machen BEVOR Sie so einen Unsinn rumtuten.<<
.
Sie tuten aber mächtig rum. Haben Sie wirklich noch nie etwas von den Auswirkungen des Klimawandels als Migrationsursache gehört?

17:55 Uhr von fathaland slim…

17:55 Uhr von fathaland slim
17:15, 'foːɐ̯ʃtɛlʊŋsvɛlt
>>Eigentlich hat jeder Mensch das Recht, sich überall wo es ihm beliebt auf diesem Planeten aufzuhalten. Momentan hapert es ein bisschen damit.<<.
So ist es.

Da muss ich ihnen beiden aber wiedersprechen. Es gibt Naturschutz- und Vogelbrutgebiete und Reservate die vor dem Menschen geschützt werden müssen.

US-Bundesstaat Texas baut eigene Mauer

... und wer sich hier so erregt

sollte vielleicht mal in sich gehen
schauen ob er einen Gartenzaun hat
oder ob ihm " Gäste" angenehm sind
wenn sie seinen Garten bevölkern
gar sich in seiner Wohnung breitmachen

18:50, schiebaer45

>>Es werden noch viele
Mauern weltweit gebaut. Der Klimawandel wird viele Menschen dazu zwingen ihre Heimat zu verlassen. Und nicht alle werden mit offenen Armen im Zielland in Empfang genommen.<<
.
Der Klimawandel wird zu Kriegen führen, wenn die Staatenlenker nicht langsam vernünftig werden. Bestes Beispiel ist der Syrienkrieg, dem ja eine langjährige Dürre vorausging. Den Menschen vertrockneten die Ernten, das Vieh verhungerte und verdurstete.
.
Mauern und Zäune sind sozusagen eingefrorene Kriege. Das Klima wird aber heißer. Da taut so einiges auf.

17:15 Uhr von 'foːɐ̯ʃtɛlʊŋsvɛlt d

Eigentlich hat jeder Mensch das Recht, sich überall wo es ihm beliebt auf diesem Planeten anzusiedeln
--------

also im Klartext dort
wo schon gearbeitet aber noch nicht gegessen wurde

nichts wird einem im Leben geschenkt
alles muß man sich erarbeiten
wenn sie ihr erarbeitetes oder einen Teil davon gerne hergeben ist das ihre Sache
das von anderen zu Fordern ?

18:13, nelumbo

>>@ foːɐ̯ʃtɛlʊŋsvɛlt
„ Eigentlich hat jeder Mensch das Recht, sich überall wo es ihm beliebt auf diesem Planeten aufzuhalten“.
So ein Recht gibt es nicht und gab es nie. Wo wäre dieses Recht denn formuliert, und durch wen wäre es legitimiert? Seit es Menschen gibt, verteidigen sie ihre Siedlungsgebiete bzw. Reviere (bevor es Siedlungen gab). Mal erfolgreich, mal nicht. Die nicht erfolgreichen Kulturen sind verschwunden.<<
.
Hätten Menschen sich nicht immer überall, wo sie wollten, aufgehalten, dann gäbe es die Menschheit schon gar nicht mehr. Die Erde gehört allen.
.
Daß nur Kulturen, die sich abschotten, überlebt hätten, ist eine Mär. Das Gegenteil ist richtig. Abschottung führt zu Stagnation und letztendlich zum Untergang.

Darstellung: