Kommentare - Lauterbach kündigt vorzeitige Moderna-Lieferung an

Kommentare

Von nichts kommt nichts (und umgekehrt: Handeln wirkt)

„Damit die Impfkampagne nicht ins Stocken gerät, will Moderna nach Aussagen Lauterbachs 35 Millionen Impfdosen eher liefern“

Er schafft es also offenbar dafür zu sorgen, dass sich etwas (schneller) bewegt. Und in die richtige Richtung:

„Boostern erhöht Impfschutz deutlich -
[RKI-Chef Wieler:] Vieles über die neue Variante könne die Forschung noch nicht einschätzen. Etwa, "ob Omikron weniger oder mehr krank macht" und wie gut eine Impfung vor einem schweren oder gar tödlichen Verlauf schützt.
>> Trotzdem rief auch Wieler eindringlich zum Impfen auf, denn es sei erwiesen, dass der Schutz einer zweifachen Impfung schon nach zwei Monaten beginne nachzulassen. Mit einer Drittimpfung werde er wieder auf 70% und mehr erhöht, betonte auch Lauterbach“

Jedenfalls, wenn man dabei nicht nur einzelne, sondern ALLE relevanten Zeichen ("Wegweiser") auf deren Beachtung es ankommt beachtet:

„Doch Impfen allein reicht aus Sicht Wielers nicht aus. Parallel müssten auch weitere Corona-Maßnahmen (...)"

Empört

Die Union ist empört !
Worüber "
Über Herrn Spahn der Impfdosen abbestellt ?
Nein, über Herrn Lauterbach, der die Lücke schließen will, sofern das nach dem Deletieren von Jens Spahn überhaupt möglich ist.
"Herr Lauterbach rufe Feuer und ruft die Feuerwehr obwohl es gar kein Feuer gäbe" geben die Unions-Christen(!) ohne Scham und Verantwortung für das Leid und das Sterben durch Corona von sich.
Was ist bloß aus den konservativen Werten geworden ?

Hoffentlich erfolgt dieses Mal die Beschaffung etwas ehrlicher

Nun, bei diesen Millionenbeträgen, die jetzt im Zusammenhang mit der Beschaffungs von Impfdosen ins Spiel kommen, bleibt nur zu hoffen, dass es hier nicht, wie bei den Maksen-Deals, wieder zu nicht legalen Provisionszahlungen kommt.
Wäre mal interessant zu erfahren, welche Zahlungen in welcher Höhe an wen geleistet werden.

Schutzwirkung gegen Delta oder Omicron

"Boostern" bringt nachweislich einen guten Schutz vor Delta (95%), nicht aber vor Omicron. Gegenwärtig haben wir es mit Delta zu tun und deshalb ist "Booster" sinnvoll.
Ciesek, Frankfurter Virologin, gibt erste Untersuchungsergebnisse bekannt:
Zwei bis drei Wochen lang vielleicht 50% bis max. 75%- iger Schutz für frisch "geboosterte", nach drei Monaten nur noch 25%, nach sechs Monaten 0% Schutz. Also: Wer jetzt geboostert ist, hat nach zwei Wochen einen Schutz von 50 - 75%, nach drei Monaten von 25%, nach sechs Monaten von 0%.
Sehr bald, vielleicht in zwei Monaten, wird Omicron sicher die vorherrschende Variante sein, schneller als ein angepasster Impfstoff zugelassen wird.
Damit könnte man fragen:
Welchen Sinn soll es machen sich mit einem Impfstoff impfen zu lassen, der gegen das sehr bald aktuelle Virus Omicron so gut wie gar nicht schützt und zwar erwiesenermaßen? 25% nach drei Monaten, 0% nach sechs Monaten...
Also: Schutz gegen Delta ist gegeben und gut, nicht aber gegen Omicron.

@tausendschön "Wäre mal…

@tausendschön "Wäre mal interessant zu erfahren, welche Zahlungen in welcher Höhe an wen geleistet werden." Da können Sie fast sicher sein das wir das nicht erfahren werden, und wenn doch werden Gerichte festlegen das es nichts zu beanstanden gibt, wie bei den Maskendeals.
Zumindest kann sich Herr Lauterbach ja jetzt als Macher darstellen, genau das hat Bild live gestern schon provezeiht. Nach was solls Hauptsache es ist genug Impfstoff da.

@ 16:57 Uhr von tausendschön

„ bleibt nur zu hoffen, dass es hier……..nicht wieder zu nicht legalen Provisionszahlungen kommt“

Leider waren die Provisionen ja offensichtlich häufig legal. Aber wenn die Leute, die davon profitieren, die gleichen sind wie die, die die Gesetze machen, dann ist Legalität wohl nicht das richtige Kriterium.

Wir dürfen halt den Impfstoff nicht bei CSU-Granden oder deren Töchtern bestellen.

Da kann doch was nicht stimmen?

Ich kann die Lauterbach und Wiehler Weissheiten nicht mehr hoeren.
Deutschland ist welteit auf Platz 4 in den Corona Toten.

Da stimmt doch was nicht. Werden die anders gezaehlt oder wirken die ganzen Massnahmen nicht.

@ bolligru 17:18

Meiner Meinung nach ist es sowieso nur halb zu Ende gedacht. Die Schutzmaßnahmen für die gefährdeten Gruppen müsste auch erhöht werden. Frau Cieseks Untersuchungsergebnisse werden anscheinend nicht so richtig wahrgenommen.

Überhänge

Aus den Aussagen ist weiterhin nicht klar, was mit den nicht verimpften Überhängen passiert bzw. wie die eingerechnet sind. Gem. BMG von heute sind aktuelle geliefert, aber noch nicht verimpft BionTech 9,2 Mio. und Moderna 22,2 Mio. Dosen. Diese Dosen werden zum 31.12.2021 oder zum Ende dieser Woche nicht aufgebraucht sein.

Oje ...

sollen lieber mal Biontech besorgen, damit wenigstens der Impfstoffes frei wählbar bleibt. Zumal Moderna erst ab 30 empfohlen wird.
.
Auch ich sage, ich nehme den gleichen Impfstoff mit dem ich zuerst geimpft wurde, da weiß ich, dass ich den problemlos vertragen habe.

17:37 Uhr von Bauer Tom

Wo haben Sie denn den "4. Platz "her?
Auf worldometers jedenfalls, steht D. (Germany) auf Platz 14.

"https://www.worldometers.info/coronavirus/"

Man kann da auf "Total Death" klicken, dann wird das sortiert angezeigt.
**14 Germany 6,656,161 +55,650 107,675**

17:39 Uhr von Dr. Cat

Welche Maßnahmen hätten`s denn gerne?

Reicht das, was im Artikel steht, nicht?

**... Doch Impfen allein reicht aus Sicht Wielers nicht aus. Parallel müssten auch weitere Corona-Maßnahmen eingehalten werden, wie das Tragen einer Maske, Lüften von Räumen, Abstand halten - und vor allem, die eigenen Kontakte zu reduzieren....
... Er appellierte an die Bevölkerung, sich nur in kleinem Kreis und immer mit denselben Personen zu treffen. Diesen Kreis sollte man bereits jetzt festlegen.... **

Reihenimpfungen

Wir brauchen jetzt Reihenimpfungen in den Schulen. Das geht schnell und wir schaffen es vielleicht so vor die Omikron-Welle zu kommen.

@17:18 Uhr von bolligru

"Welchen Sinn soll es machen sich mit einem Impfstoff impfen zu lassen, der gegen das sehr bald aktuelle Virus Omicron so gut wie gar nicht schützt und zwar erwiesenermaßen? 25% nach drei Monaten, 0% nach sechs Monaten..."

Soweit ich weis beziehen sich diese Prozentangaben auf den Schutz gegen eine mögliche Infektion! Vor einem schweren Verlauf schützt der Booster auch bei Omnicron wesentlich länger und zu einem hohen Prozentsatz.
Nur darum geht es letztendlich! Wir werden nicht verhindern können das sich auch Geimpfte zu einem Großteil infizieren werden. Wichtig ist das es nicht zur Krankenhauseinlieferung kommt.

17:39 Uhr von Dr. Cat

"Frau Cieseks Untersuchungsergebnisse werden anscheinend nicht so richtig wahrgenommen."
und dabei kann sie jeder einsehen, sogar kurz und knapp:
"https://twitter.com/CiesekSandra/status/1468465347519041539"
Bsp.:"... auch 3x Biontech 3 Monate nach Booster nur 25% NT versus 95% bei Delta." Wie Herr Lauterbach daraus einen "guten Schutz" gegen Omicron macht ist mir schleierhaft. Er spricht von 75%- igen Schutz bei "boostern" gegen Omicron. Das ist aber nur zwei Wochen nach der Boosterung der Fall, und auch hier nur eingeschränkt: 50% bis 75% und schon nach drei Monaten sind es nur noch magere 25%. Der Schutz geht sehr schnell zurück, schneller als uns lieb ist. Hinzu kommt die rasante Verbreitung von Omicron: alle zwei bis drei Tage eine Verdopplung der Infektionszahlen. Also wird sicher in zwei bis spätestens drei Monaten Omicron alle anderen Varianten verdrängt haben und fast die komplette Bevölkerung ist "natürlich immunisiert". (Exponentialfunktion)

@ bolligru

"Boostern" bringt nachweislich einen guten Schutz vor Delta (95%), nicht aber vor Omicron.
.
Sie bleiben jetzt bei den reinen Antikörpern stehen. Aber bei der T-Zellen-Immunität, also dem sog. Immun-Gedächtnis, bringt das Impfen und Booster aller Voraussicht nach auch gegen Omikron einen riesen Benefit.
.
Bevor Omikron richtig anrollt, müssen wir die Impflücken schließen. Oder viele Tote beklagen.

@ bolligru 17.18

"Welchen Sinn soll es machen sich mit einem Impfstoff impfen zu lassen, der gegen das sehr bald aktuelle Virus Omicron so gut wie gar nicht schützt und zwar erwiesenermaßen? 25% nach drei Monaten, 0% nach sechs Monaten...
Also: Schutz gegen Delta ist gegeben und gut, nicht aber gegen Omicron"
Der Grund ist, dass es im Moment nichts Besseres gibt.
Wenn die Omicron-Variante sich durchsetzt ist im März/April 2022 mit einem angepassten Impfstoff zu rechnen.
Dann beginnt die Impfkampagne erneut. Wieviele Impfungen dann benötigt werden steht noch in den Sternen.

Gerade gelesen

Da einige user hier die Impfung wiedermal als sinnlos darstellen, wäre es für alle anderen, die nicht alles schwarz sehen möchten, vielleicht zweckdienlich diesen Artikel zu lesen, über den ich gerade gestolpert bin:

"https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/labortests-stuetzen-hoffnun…"

Also: Impfen, Maske, Abstand, Lüften und Handhygiene.

Oder wie der Leiter der WHO sagte:

"Do it all. Do it consistently. Do it well."

Gruß, zopf.

Intransparenz

Wo bleibt eigentlich die Stiime des Expertenrates. Oder ist es nur eine Institution, die den Anschein der Bedeutung des wissenschaftliche Expertise betonen soll?
So fördert sie nur Mißtrauen und schwächt letztlich die Glaubwürdigkeit der politischen Entscheidungen.
Wenn das von Anfang an so vorgesehen war, hätte man sich diese Nebelwand einsparen können.
Richtiger wäre dann wohl ein unabhängiger Expertenrat, der weder an dass Ministerium oder überhaupt an die Regierung gebunden wäre.
Andereseits weshalb kann Scholz nicht mit einem transparenten Vorgehen leben, wenn er doch will das wisenschaftliche Expertise das Handeln leitet?
Eine Entscheidung für eine wissenschaftlich begründete Minderheitenmeinung, könnt er und sein Minister dann immer noch treffen. Ist er zu einem solchen rationalen Vorgehen zu schwach?

17:55 Uhr von na ihr Sofahelden

Wir brauchen jetzt Reihenimpfungen in den Schulen. Das geht schnell und wir schaffen es vielleicht so vor die Omikron-Welle zu kommen.

`Wir´ vor allem. Es gibt genau eine Interessensgruppe, die ich hier aber nicht nennen kann, weil das nicht so gern gesehen ist, die an solchen Reihenimpfungen interessiert ist. Alle anderen brauchen die an Schulen ganz sicher nicht. Übrigens: Die, die jene besuchen, brauchen die am allerwenigsten.

Viren verdrängen sich nicht

Eine Virus-Mutante kann eine andere nicht verdrängen, so lange genügend immunologisch naive Wirte zur Verfügung stehen.

@ ich1961 17:54

Nein, das wird meiner Meinung nach nicht reichen. Notfalls müssen Pflegeeinrichtungen wieder abgeschirmt werden . Sonst haben wir wieder die gleichen Probleme dort .

17:53 Uhr von DeHahn

Falls Sie meine Antwort gelesen haben, es ist mir möglich.
Ich habe nun mal anders sortiert wie Sie.
Ich kann mir aber nicht so richtig vorstellen, wie man auf Rang 4 kommt - außer vielleicht nur Europa.

18:01 Uhr von bolligru

//Das ist aber nur zwei Wochen nach der Boosterung der Fall, //

Das ist so nicht richtig!
Richtig ist, das der Schutz erst 2 Wochen nach der Booster Impfung wieder 75% beträgt.
**Zwei Wochen nach einer Booster-Impfung stieg die Schutzwirkung bei beiden Präparaten auf über
70 Prozent. ...
... Ciesek betonte jedoch auch, man habe ausschließlich die Antikörperwirkung untersucht. Die Ergebnisse ließen keine Rückschlüsse auf die T-Zell-Reaktion auf eine Infektion mit Omikron zu, die für die Schwere des Krankheitsverlaufs mitentscheidend sei. ...**

"https://www.deutschlandfunk.de/wie-gut-wirken-corona-impfstoffe-gegen-o…"

@17:18 Uhr von bolligru

Zitat: "Welchen Sinn soll es machen sich mit einem Impfstoff impfen zu lassen, der gegen das sehr bald aktuelle Virus Omicron so gut wie gar nicht schützt und zwar erwiesenermaßen? 25% nach drei Monaten, 0% nach sechs Monaten..."

Immer wieder derselbe Fehler: Schutz wovor?
Sie unterscheiden nicht zwischen Schutz vor Infektion oder schwerer Erkrankung. Das macht ihre Aussage sinnlos. 'Gar nicht schützt...' kann nicht aus dem, was Fr. Ciesek twittert geschlossen werden.
Sie selber schreibt "Diese Daten können nichts dazu aussagen, ob man weiterhin vor einem schweren Verlauf geschützt ist (Stichwort T-Zellen)."

Insofern ist eine Aussage bzgl. 'gar kein Schutz' voreilige Festlegung auf maximale Beunruhigung und Verunsicherung. Das brauchen wir nicht.

Gerade wird bei T- Online

gemeldet, daß das Oberverwaltungs-Gericht in Lüneburg die "-2G- Regel im Einzelhandel gekippt hat. Begründung ist, daß die Erkenntnisse aus geschlossenen Räumen nicht auf den Handel übertragbar sind. Hat in dieser Runde noch jemand einen vorzeigbaren Überblick?

Lauterbach ...

.... sorgt ja selbst dafür, dass Engpässe in Reichweite kommen. Allein schon mit der Ankündigung, es gäbe nicht genug Impfstoff, sorgt er für reichlich Ansturm. Auch von Personen, die sich hinsichtlich Boosterung eigtl. noch Zeit lassen könnten. Denn gleichzeitig raunt er/kündigt er an ,dass man eigtl. erst ab der 3. Impfung als vollständig geimpft gilt. Und erzeugt somit Drück auf zig Millionen, die sich eigtl. als privilegierte Klasse sehen.
Unf nun bestellt er für mehrere Milliarden Euro einen Impfstoff, der gg Omykron kaum hilft.
Eine absolute Fehlbesetzung.

Moderna muss verimpft werden, weil

es sonst verfällt....
war noch vor kurzer Zeit die Schlagzeile

Die Wahl war Ende September, vor fast 3 Monaten.

Die GroKo aus CDU und SPD musste bis zur Amtsübergabe die Geschäfte weiterführen.

Die neue Regierung SPD, FDP, Grün war zumindest durch die SPD ununterbrochen mit beteiligt.

Was haben sie diese fast 3 Monate gemacht?

Hochizidenzkonzept

Offensichtlich hängt man weiter dem Hochinzidenzkonzept an, das dem Virus freies Spiel bei dem "Ausprobieren" neuer Muationen gibt.
Dabei wird es von mal zu mal schwieriger effektiv gegen die Pandemie vorzugehen.
Bei der sehr hohen Infektiosität und der extrem schnellen Vermehrung ist Schlimmes zu erwarten.
Möglicherweise nimmt Omikcron Abschied vom Konkurrenzauschlußprinzip und es kommt zur Konkurrenzvermeidung. Das heißt geringfügig unterschiedliche Varianten ziehen sich jeweils in denTeil der Population zurück, der für sie am anfälligsten ist.
Es sollte endlich Schluß damit sein, den Versprechungen der Impflobby zu folgen. Pfizer hat sich genug damit disqualifiziert, dass sie den Ablauf während der Zulassung (und zwar bevor sich Bionteck dem Diktat Pfizer gebeugt hat) im Internet auf beispiellose Weise verschleiert hat.

@bolligru - Wirre Zahlenspiele ohne Belege

Was sind denn das für wirre Zahlenspiele? Ich bin seit Samstag aufgefrischt. Jetzt besser geschützt als vorher. In drei Wochen so schlecht wie vorher, in fünf bei Null und in sechs ansteckender als ein Ungeimpfter? Aber nicht gefährdeter, weil ich dann eh schon ein Untoter bin? Oder habe ich das jetzt falsch verstanden?

Mein Wissensstand: Aufgefrischt ist man mindestens so gut geschützt wie frisch nach der doppelten mRNA-Impfung. Und das hält erstmal. Und von den geimpften Südafrikanern hatten praktisch alle einen milden / erträglichen Verlauf.

Also Kopf hoch, wird schon!

18:23 Uhr von Dr. Cat

Ihrer Meinung nach - sind Sie denn Experte? Und wenn Sie jetzt mit ja antworten möchten, bitte lieber nicht.

Die Experten sagen genau das - siehe Artikel.
Der User *18:11 Uhr von Investigator* hat da einen Link gepostet, den Sie - und alle anderen auch - sich mal durchlesen sollten!

Je mehr von dem guten Stoff da ist, desto besser

Wenn genug Impfstoff da ist, und zwar von "dem guten" = mRNA, dann kommen wir ein gutes Stück voran. Die Auffrischungswillgen sind zahlreich, offenbar praktisch genau so viele wie Doppeltgeimpfte. Wenn die alle zeitnah versorgt werden können, hilft das sehr. Und zwar gegen schwere Verläufe, gegen vorzeitigen Lockdown und gegen überlangen.

Wenn sich dann noch Omikron bei Aufgefrischten, wie in Südafrika, als die leichtere Variante im Vergleich zu Delta herausstellt, dann haben wir doppelt gewonnen.

18:40 Uhr von Barbarossa 2

Und in Meck. Pom. wurde genau gegenteilig durch ein Gericht entschieden.
Beschwerden sind an die Gerichte und das Virus zu richten!

@ 18:59 Uhr logig- wie entstehen Varianten

Neulich war im Focus ein guter Artikel dazu zu lesen. Man hatte in Südafrika eine Person gefunden, die monatelang weder gesund noch krank war und in der Zeit über 30 Varianten ausgebrütet hatte.

Es ist sehr wahrscheinlich, dass Varianten in Geimpften entstehen, die nicht richtig immun geworden sind bzw bei denen die Immunität nachgelassen hat.

Also quasi bei fast allen Geimpften. Ein Ungeimpfter infiziert sich und wird in aller Regel schnell immun, so dass sich da keine Variante bildet.

Hohe Inzidenzen alleine sind eher nicht der Grund für immune escape Varianten.

Wird das auch verimpft?

Wird das auch verimpft oder lässt man das wieder ablaufen?

Ich bin sowieso gespannt, wie man alle 3 Monate 80 Millionen Dosen beschaffen, impfen und finanzieren möchte.

@ M. Höffling. 19:11

"Die Auffrischungswillgen sind zahlreich, offenbar praktisch genau so viele wie Doppeltgeimpfte. Wenn die alle zeitnah versorgt werden können, hilft das sehr. Und zwar gegen schwere Verläufe, gegen vorzeitigen Lockdown und gegen überlangen.

Wenn sich dann noch Omikron bei Aufgefrischten, wie in Südafrika, als die leichtere Variante im Vergleich zu Delta herausstellt, dann haben wir doppelt gewonnen."

Gut, knackig und optimistisch auf den Punkt gebracht. Volle Zustimmung. Wer nach 2 Jahren immer noch meint in Endlosschleifen darüber diskutieren zu müssen, ob es nachts dunkel ist, dem ist sowieso nicht mehr zu helfen. T U N.

Gab es nicht zuviel Moderna ?

Ich bin verwirrt. Kochten nicht kürzlich hier noch die Gemüter über, weil angeblich ein grösserer Posten Moderna Gefahr lief zu verderben ? Hat man dann nicht mit verve versucht diesen zu verimpfen, gegen grosse Widerstände ?
Und jetzt bestellt man 35 Mios wiederum von Moderna?
Verstehe ich nicht. Mir persönlich war das vollkommen egal, ob Biontech oder Moderna. Bin mit Moderna geboostert worden.
Wer soll denn jetzt die ganzen Moderna-Dosen bekommen, wenn es da so grosse Widerstände gab/gibt oder wurden die nur boykottiert, weil Herr Spahn die besorgt hatte ? Langsam glaube ich, ich bin in einem Tollhaus. Gut, dass ich am Wochenende für die nächsten Wochen selbigem den Rücken kehre. Ich schaue mir dann lieber aus Distanz dieses Theater hier an und komme wieder, wenn entweder alle geimpft oder die Unwilligen dahingerafft wurden.
Lustig, Lauterbach steht in Verhandlung u.a. mit Polen, damit die DE Impfstoff abgeben. Ich dachte, DE hätte Krach mit denen ? Ist dann wohl egal, oder ?

@*dito 19:21

"Ich bin sowieso gespannt, wie man alle 3 Monate 80 Millionen Dosen beschaffen, impfen und finanzieren möchte."

Ihre Frage, welche Sie sich stellen ist absolut realitätsfern und somit obsolet. Warum 80 Mio in 3 Monaten? Wie kommen Sie auf solche Zahlen? Impfen ist ein ongoing process. Gehen Sie mal von 4 bis 5 Monaten aus bis zur nächsten Auffrischungsimpfung. Beispiel: ich hatte meinen Booster Ende November. Ergo neuer Piecks Ende April oder Mai. Sie haben die zeitlich unterschiedliche Frequenz (bewusst?) nicht berücksichtigt. Wenn wir jedes Monat ca. 15 Mio nachimpfen, sollte dies kein Problem sein. Aktuell werden täglich 1,5Mio Menschen gepieckst.

19:14 Uhr von ich1961

Beschwerden sind an die Gerichte und das Virus zu richten!

Humor haben sie, etwas jedenfalls. Mir geht es um die klare Strategie in Deutschland. Und da hoffen einige auf Impfpflicht? Auf juristischem Weg niemals. Selbst indirekt kaum durchführbar.

Unverständnis

Wie kann das denn passieren?

@Barbarossa 2 um 18:40

Das Gerichtsurteil ist auch logisch.

Die Ansteckungszahlen im Einzelhandel und im ÖPNV sind sowas von gering, die kann man vernachlässigen.

Hoch sind die Ansteckungszahlen in Betrieben, im eigenen Haushalt und auch im Krankenhaus.

Am 16. Dezember 2021 - 18:23 Uhr von Dr. Cat

Nein, das wird meiner Meinung nach nicht reichen. Notfalls müssen Pflegeeinrichtungen wieder abgeschirmt werden . Sonst haben wir wieder die gleichen Probleme dort .
___
In NRW gilt 2G+ auch für Geboosterte. Noch strenger geht nun wirklich nicht. Allerdings weiss ich nicht, ob mittlerweile wirklich ALLE Mitarbeiter dort 2bzw. 3x geimpft sind, denn das wäre ja das allerwichtigste, dass diejenigen, die ständig Kontakt zu den vulnerablen Leuten haben, keine Gefahr darstellen.
Ich wüsste nicht, was man sonst noch machen könnte.
Sie ?

Lauterbach machten einen guten Job

Wie erwartet erweist sich Karl Lauterbach als kompetenter und engagierter Gesundheitsminister.. Der Mann kümmert sich und packt an. Respekt!

Am 16. Dezember 2021 - 18:41 Uhr von Wolfes74

Am 16. Dezember 2021 - 18:41 Uhr von Wolfes74

Denn gleichzeitig raunt er/kündigt er an ,dass man eigtl. erst ab der 3. Impfung als vollständig geimpft gilt. Und erzeugt somit Drück auf zig Millionen, die sich eigtl. als privilegierte Klasse sehen.

Eine absolute Fehlbesetzung.
___
Wer zählt denn Ihrer Meinung in diesem Zusammenhang zur "privilegierten Klasse" ?

Impflücken schließen

Wir haben noch mehrere Millionen Erwachsene, die nicht geimpft sind. Wie viele Tote wir noch beklagen müssen, hängt vor allem davon ab, wie schnell und wie vollständig wir diese Impflücken schließen können.

Wenn doe Omokron-Welle über diese Ungeimpften hinweg geht, wird es grausam. Da kann kein Gesundheitssystem bestehen.

@ dito

Ich bin sowieso gespannt, wie man alle 3 Monate 80 Millionen Dosen beschaffen, impfen und finanzieren möchte.
. - .
Finanzieren?
Jede Corona-Infektion kostet je nach Schwere ein Vielfaches der Impfdosis. Wie finanzieren wir das? Wie finanzieren wir die vielen Frührentner mit Long-Covid?

Stimmung gegen die Impfung mit falschen Fakten

@ covid-strategie:
Es ist sehr wahrscheinlich, dass Varianten in Geimpften entstehen, die nicht richtig immun geworden sind bzw bei denen die Immunität nachgelassen hat.
. - .
Möglich, aber sehr unwahrscheinlich (vielleicht 1 : 1.000), da ein geimpfter Patient eine T-Zellen-Immunität aufbaut, die ein immunologisch naiver Patient nicht hat.

Immunität | 19:19 Uhr von covid-strategie

"Ein Ungeimpfter infiziert sich und wird in aller Regel schnell immun, so dass sich da keine Variante bildet."

Das behaupten Sie jetzt mindestens zum 150. Mal und es entbehrt auch bei den nächsten 151 Wiederholungen jeglicher Wahrheit.

Nur der Ordnung halber für die anderen.

Ideale Zeitpunkt zum Boostern ist ab jetzt

17:18 Uhr von bolligru:
"Boostern" bringt nachweislich einen guten Schutz vor Delta (95%), ...."
Korrekt.
Und Wieler betont, Zitat TS: "Mit einer Drittimpfung werde er wieder auf 70 Prozent und mehr erhöht".
Macht deutlich, dass es gerade genau jetzt sinnvoll ist, sich die angebotene Auffrischungsimpfung abzuholen und ab sofort nicht nur zu 95% gegen Delta geschützt zu sein, sondern zusätzlich zu 70% gegen Omikron.
Im Laufe der Zeit nimmt der Schutz selbstverständlich ab, wie Sie zusammenfassen:
"vor Omicron ... nach drei Monaten ... noch 25% ... Schutz."
Kurz darauf wird der angepasste Impfstoff gegen Omikron zur Verfügung stehen.
Sich also jetzt impfen zu lassen ist da schon der ideale Zeitpunkt. Und natürlich nicht nach dem Boostern 6 Monate zu warten.

@ Shantuma

Die Ansteckungszahlen im Einzelhandel und im ÖPNV sind sowas von gering, die kann man vernachlässigen.
. - .
Und weil viele so denken, werden wir so bald nicht aus dem Teufelskreis heraus kommen.

@ covid-strategie

Also quasi bei fast allen Geimpften. Ein Ungeimpfter infiziert sich und wird in aller Regel schnell immun, so dass sich da keine Variante bildet.
.
Das ist ja völlig falsch. Es ist genau umgekehrt.

19:19 Uhr von covid-strategie

was schreiben Sie da ?? Bisher sind Varianten in Latainamerika , Indien und Südafrika aufgetreten. Auch als es noch keinen Impfstoff gab. Das Ziel eines Virus ist nun mal zu mutieren und viral zu sein. Übrigens hat man in Südafrika die Variante mit zuerst in einer Frau entdeckt die 6 Monate Corona positiv war und HIV hatte. Man geht davon aus das HIV die Entstehung von Escape Varianten begünstigt- wer lesen kann ist klar im Vorteill. Mit der Impfung hat das nichts zu tun. Allerdings je mehr immun sind um so mehr muss das Virus mutieren, Selbsterhaltungstrieb-egal ob Genesen oder geimpft.s

- 20:20 Uhr von WirSindLegion

Die Sache ist ganz einfach. Selbst der anerkannteste Experte kann und wird nicht behaupten, daß es schon Langzeiterfahrungen gibt. Es kommen wöchentlich neue Erkenntnisse hinzu. Das wird dann ausgewertet, mit anderen Ländern verglichen u.s.w.. Das dauert halt.

Überzeugung statt Wissen

Die Wissenschaft weiß noch nicht, wie wirksam die Impfstoffe gegen Omikron sind, aber die Herren Lauterbach und Wieler behaupten trotzdem, dass die Impfung das wirksamste Mittel gegen die neue Variante wäre.

Ich würde ja eher auf Kontaktbeschränkungen setzen, weil die gegen alle Viren helfen. Aber das ist wahrscheinlich wieder zu logisch.

@ ich1961 19:08

Ich bin mit der Veterinärmedizin und Tierseuchen vertraut. Aber mir ist es egal , ob Sie glauben oder nicht . Bei 18:11 von Ivestigator ist kein Link

Covid stratege?

"Am 16. Dezember 2021 - 19:19 Uhr von covid-strategie
.
Neulich war im Focus ein guter Artikel dazu zu lesen. Man hatte in Südafrika eine Person gefunden, die monatelang weder gesund noch krank war und in der Zeit über 30 Varianten ausgebrütet hatte....blablabla"
.
Ein südafrikanischer Quell der Mutationen? Ein schneller Brüter sozusagen? Und das hat nicht auf allen Titelseiten gestanden? Das sollte dir zu denken geben.
.
Und in Geimpften wachsen die abstrusesten Variationen heran, weil das Virus dort auf die Mittelchen ragiert?
Was bitte soll deine Wortschöpfung "Fluchtvariante" sein? sowas gibt es nicht.
.
Es gab mal einen Jungen, der von einer radioaktiven Spinne gebissen wurde und fortan recht erfolgreich Verbrecher gejagt hat.
.
Wie nennt sich dein Coronareaktor?

Impfquote steigt langsam, aber sie steigt.

17:37 Uhr von Bauer Tom:
"Da kann doch was nicht stimmen?
... Lauterbach und Wiehler Weissheiten ...
Deutschland ist welteit auf Platz 4 in den Corona Toten.
... Werden die anders gezaehlt oder wirken die ganzen Massnahmen nicht."
.
Das mit dem Platz 4 finde ich so nicht.
Je 100Tsd EW ist D auf Platz 15.
Was in D nicht stimmt, heißt miserable Impfquote.
Aber wie man ja jetzt sieht, gehen die Inzidenzen aufgrund erfolgter Booster-, Zweit- und Erstimpfungen sowie 2G und 3G, was zum Einen der Anschub für Impfverzögerer ist und zum Anderen Impfverweigerer fern von möglichen Ansteckungsherden hält, immer weiter zurück. In der Folge sollte dann auch die Zahl der Intensivpatienten langsam zurückgehen.
Wichtig dabei natürlich, dass die Impfdisziplin zukünftig nicht vernachlässigt wird.

@rr2015 um 20:41

"Man geht davon aus das HIV die Entstehung von Escape Varianten begünstigt- wer lesen kann ist klar im Vorteill. "

Eine gewagte Theorie, welche eigentlich nur aussagt, dass bei allen die keine sterile Immunität aufbauen durchaus Mutationen, welche gerade dem Immunsystem entkommen begünstigen.

Und dann schauen wir mal wie unsere Impfstoffe wirken.

Zum einem wirken Sie nur gegen einen kleines Teil des Virus und zwar gegen das Spike-Protein. Sobald dies Mutation, also Veränderungen aufweist, lässt der Impfschutz massiv nach. Was wir auch derzeit bei Omikron sehen.
D.h. eine Impfstoffanpassung muss erfolgen.
Oder man setzt auf Ganzpartikel-Totimpfstoffe (lebend geht auch).

Diese enthalten eben mehr Informationen als ein mRNA-Impfstoff.
Aber wir brauchen die bereits Geimpften nicht mehr mit diesen Impfstoff versorgen, weil deren Immunsystem darauf nicht entsprechend reagiert. Außer der Impfstoff ist an eine neue für den Körper noch unbekannte Art angepasst.

Blick nach Dänemark

"In Großbritannien und Dänemark breite sich Omikron schon rasant aus."

Dänemark hat eine höhere Impfquote als Deutschland. Mit Impfungen wird man die Ausbreitung der neuen Variante also nicht aufhalten können.

17:53 Uhr von DeHahn@Bauer Tom

"Deutschland ist welteit auf Platz 4 in den Corona Toten."

Da steht, dass Deutschland auf Rang 69 ist.
---------------

es wird so viel zu diesem Thema geschrieben
meist recht populistisch formuliert.

In Indien starben 300 Menschen / 1 Mill Einwohner
erinnern sie sich da die Bilder (Berichterstattung) in unseren Medien
In Peru starben 6.000 Menschen / 1 Mill Einwohner
kam da irgendwas in den Medien ?

19:54 Uhr von Shantuma

Das Gerichtsurteil ist auch logisch.
Die Ansteckungszahlen im Einzelhandel und im ÖPNV sind sowas von gering, die kann man vernachlässigen.


Absolut logisch, dass es gerade im Winter in der voll gepackten rollenden Sardinendose ÖPNV quasi gar kein Infektionsrisiko gibt. Bei Influenza ist es genau das gleiche. Je voller die Dose, desto geringer das Risiko. Und wenn man länger als 30 Minuten mit fahren muss, oder auch nur will. Dann minimiert sich das Risiko zu quasi Null. Bei Influenza, und erst recht bei Corona.

Selbst erfundene Logik - schnell wiederlegt

19:19 Uhr von covid-strategie:
"Es ist sehr wahrscheinlich, dass Varianten in Geimpften entstehen, die nicht richtig immun geworden sind bzw bei denen die Immunität nachgelassen hat.
Also quasi bei fast allen Geimpften. "
.
Ich halte mal dagegen:
Zitat: "Bei einer niedrigen Impfquote können sich noch sehr viele Menschen anstecken und das Virus verbreiten".
Weiter: "Dadurch komme es zu einer sehr großen Viruslast in der Bevölkerung. "Je mehr Virus ... desto größer ist die Gefahr einer Variantenbildung."
Wir wissen: "Je länger ein Virus in einem Wirt bleibt, desto mehr Zeit hat es für Mutationen und desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass am Ende ein 'fitteres' Virus entsteht."
Geimpfte Personen geben dem Virus i.d.R. 3 oder 4 Tage lang die Chance, sich zu vervielfältigen und zu verändern. Bei ungeimpften Menschen bis zu 10 Tage.

"https://web.de/magazine/news/coronavirus/omikron-entstehen-virusvariant…"

Impfung jetzt ist perfekter Brückenschlag gegen Omikron

20:53 Uhr von Nachfragerin:
"Überzeugung statt Wissen
... Wissenschaft weiß noch nicht, wie wirksam Impfstoffe gegen Omikron sind, ... Lauterbach und Wieler behaupten trotzdem, ... Impfung [sei] das wirksamste Mittel gegen die neue Variante wäre.
Ich würde ja eher auf Kontaktbeschränkungen setzen, ...Aber das ist wahrscheinlich wieder zu logisch."
Boostern katapultiert Schutz gegen Delta auf 95%, gegen Omikron auf 70%.
Das sagen Lauterbach + Wieler, wissenschaftl. belegbar.
Wissenschaftl. belegbar auch, dass nach rd. 3 Monaten die Wirkung der akt. Impfung immer noch sehr gut wirkt, gegen Omikron aber deutlich abgeschwächt ist.
Wer sich also jetzt i.pfen lässt, erlangt den z.Z. bestmögl. Schutz, das zählt! Perfekter Brückenschlag!
Im Frühjahr könnte dann schon d angepasste Impfstoff kommen.
Selbstredend wirken Kontaktbeschränkungen. Aber genauso wenig absolut wie es es die Impfung tut. Sonst müssten Sie ja 100%ige Isolation verordnen. Aber das ist wahrscheinlich wieder zu logisch.

Darstellung: