Kommentare - Ex-Wirecard-Chef Braun bleibt in Untersuchungshaft

15. Dezember 2021 - 15:55 Uhr

Vorerst kommt er nicht auf freien Fuß: Der frühere Wirecard-Chef Markus Braun bleibt nach einer Entscheidung des Oberlandesgerichts München in Untersuchungshaft. Mit der Anklageerhebung wird in den nächsten Monaten gerechnet.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Das öffentliche (allgemeine) Interesse an Aufklärung hat Vorrang

"Haftprüfungen finden im Turnus von drei Monaten statt. Dann wird geprüft, ob die Haftgründe dringender Tatverdacht sowie Fluchtgefahr weiterhin bestehen. Bei Braun war das bisher bei jeder Prüfung der Fall"

Und wir befinden uns hierzulande zum Glück immer noch in einem Staat, in dem die Definition von "Recht" - leider im Gegensatz zu vielen anderen (und offenbar immer mehr) Ländern - nicht allein deren Machthabern obliegt. Hoffentlich bleibt das bei uns auch so. Und ändert sich in besagten anderen Ländern schnellstens (wieder).

Ex-Wirecard-Chef Braun bleibt in Untersuchungshaft...

Eine der wenigen guten Nachrichten zum Thema Wirecard.
Bekanntlich dauerte es auch nach dem Beginn der Berichterstattung über die Machenschaften des Unternehmens aus Aschheim bei München, ab Februar 2019 noch über ein Jahr, bis im Sommer 2020 das Lügengebäude zusammenbrach- denn weder die Staatsanwaltschaft München noch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) wollten der deutschen Technologiehoffnung zu Leibe rücken. Und "die Politik" auch nicht. Die bewarb Wirecard noch 2019 in China, verwendete sich für die dortige Markteinführung.

Mein Name ist Hase

"Braun und sein Verteidigerteam argumentieren, dass der ehemalige Vorstandschef von einer kriminellen Bande um den Ex-Asienvorstand Jan Marsalek hintergangen worden sei."
----
Mein Name ist Hase, ich weiß von nichts, sehr bequem, nur eben nicht tauglich, weil am Ende alles bei Braun und Marsalek landete, damit kommt er nicht durch.
Was mich hier wundert ist, dass keiner in der Lage scheint, die Geldflüsse zu rekonstruieren, gab es das Geld nun oder nicht und wenn ja, wo ist es?

zum Glück ?

von Nettie@
Glauben Sie das die vielen Opfer von unabhänigen Entscheidungen von Gerichten das alle so glücklich sehn wie Sie?

NSU, Silvester Köln, Lovparade Duisburg, Beitscheidplatz, Chemniz, Vörde usw?

Braun bleibt in Untersuchungshaft

Gut so.
Was wird wohl der damals verantwortlich Finazminister davon halten? Hoffentlich kann Herr Braun sich noch an alles erinnen. Herr Scholz hat da ja schon viel vergessen.

16:21 Uhr von Nettie

wenn das thema die öffentlichkeit interessieren würde, hätte der spd kandidat nicht über 20% der wählerstimmen bekommen

@werner1955, 16:39

"Glauben Sie das die vielen Opfer von unabhänigen Entscheidungen von Gerichten das alle so glücklich sehn wie Sie?

NSU, Silvester Köln, Lovparade Duisburg, Beitscheidplatz, Chemniz, Vörde usw?"

Nein, in den meisten Fällen wahrscheinlich nicht. Gleichwohl waren die Entscheidungen der Gerichte hier nicht unmittelbar "vorgegeben".

16:21 Uhr von Nettie

"Und wir befinden uns hierzulande zum Glück immer noch in einem Staat, in dem die Definition von "Recht" - leider im Gegensatz zu vielen anderen (und offenbar immer mehr) Ländern - nicht allein deren Machthabern obliegt. Hoffentlich bleibt das bei uns auch so. Und ändert sich in besagten anderen Ländern schnellstens (wieder)."
-----
Dein Loblied auf unser System in allen Ehren, aber hier handelt es sich um einen Fall, in dem wirklich alle Instanzen unseres Systems, gnadenlos versagten.

nicht unmittelbar "vorgegeben".

von Nettie@
Was macht sie da so sicher? Wenn ermittlungen erst jahre lang immer in die falsche Richtung von den sicherheitsbehörden gweollt wurden ider in Duisburg durch 10 jahre Verschleppung, oder in Köln wo von 1000 Anzeigen zur wenige zugelassen wurden und davon nicht mal eien handvoll verurteilt wurden?

Das ist für Sie allso ein Rechststatt der sie Glücklich macht.
Mich nicht.

sehr bequem,

von ein Lebowski@
Und das besonders auch für viele ander die in diesem Verfahren persönliche Verntwortung tragen und selber vieles "vergessen" haben

Ex-Wirecard-Chef in Untersuchungshaft

Da sollte vielleicht noch jemand hinein aber mit ein wenig Gedächtnisverlusst lässt sich ja vieles regeln ! Alte Politikerweißheit.

Für mich ist das kein reiner Wirtschaftsskandal

Verflechtungen von wirecard in die Politik, die es unzweifelhaft gegeben haben muss - Ex-Kanzlerin Merkel hat in China gar für den Markteintritt des Unternehmens geworben - werden nicht thematisiert.

Zwar gab es personelle Konsequenzen bei der BaFin, aber niemand muss um seine Pension fürchten.
Die Zockerei von BaFin Mitarbeitern mit WireCard Aktien bleibt gleichfalls folgenlos.

Das liegt daran, dass hier der Staat höchstselbst am Werke war. Und der Staat ist „immun“, zumindest in Deutschland, denn er arbeitet nach ständiger Rechtsprechung des BVerfG unermüdlich zur „Daseinsvorsorge“. Die Geschädigten und Geprellten müssen das als Hohn empfinden.
Aufsichtspflichten wurden verletzt, Hinweise ignoriert, Beschwerdeführer von staatlichen deutschen Stellen eingeschüchtert. Konsequenzen? Keine. Im Gegenteil: man hat sich noch arrogant über die Journalisten der Financial Times erhoben.

Ein beispielloser Skandal von Korruption und Staatsversagen, nur getopped von Cum-Ex.

@werner1955, 17:27

"Das ist für Sie allso ein Rechststatt der sie Glücklich macht."

Wie kommen Sie zu dieser Behauptung?

16:41 Uhr von werner1955

>>Was wird wohl der damals verantwortlich Finazminister davon halten? Hoffentlich kann Herr Braun sich noch an alles erinnen. Herr Scholz hat da ja schon viel vergessen.<<

Da hatte ich kurz vergessen, was ich für ein Kommentar ich zu diesem Artikel geben wollte.

Nachdem ich ihren Kommentar gelesen habe, fiel es mir wieder ein; dank ihnen kann ich mich jetzt wieder erinnern, grins.

Sie waren schneller....

@17:29 Uhr von werner1955

Meinst bestimmt den Scholz, einer der es wirklich weit treibt mit seiner Amnesie. Es ist ein juristischer Winkelzug, eine Nullaussage, man will sich nicht selbst belasten, aber etwas sagen, damit es resolut wirkt.
Leider hat das schon Schule gemacht und wird uns ins Nirgendwo führen, nein, wir sind schon dort, keiner ist mehr für irgendwas verantwortlich.

>>Mit der Anklageerhebung…

>>Mit der Anklageerhebung wird in den nächsten Monaten gerechnet.
Der Ex-Wirecard-Chef, der nach eigenen Aussagen von den kriminellen Machenschaften des Unternehmens nichts gewusst haben will,...<<

Ich begüße die weitere Untersuchungshaft des Herrn Braun.

Ich würde es ebenfalls begrüßen, wenn ein paar Gespräche in gemütlicher Atmosphäre stattfinden, die das Erinnerungsvermögen des Herrn Braun insgesamt so fördern, dass seine Bestrafung entsprechend seiner Erinnerungen ausfällt.

Ob danach ein Stuhl auf Bundesebene wackeln wird, wird sich zeigen?

@werner1955, 17:27

Zitat: Das ist für Sie allso ein Rechststatt der sie Glücklich macht.

Ich kann mir nicht viele vorstellen, den der Rechtstaat glücklich machen könnte, allenfalls unschuldig angeklagte.

Das hat dem Ansehen Deutschlands geschadet

Deutsche galten früher in der Wahrnehmung von Menschen im Ausland als besonders korrekt, integer und unbestechlich.

Der Wirecard Skandal - und auch der Diesel Betrugsskandal - haben diese Auffassung erschüttert.

Am 15. Dezember 2021 - 18:14 Uhr von morgentau19

Zitat: Ich begüße die weitere Untersuchungshaft des Herrn Braun.

Warum?

Zitat: Ich würde es ebenfalls begrüßen, wenn ein paar Gespräche in gemütlicher Atmosphäre stattfinden, die das Erinnerungsvermögen des Herrn Braun insgesamt so fördern, dass seine Bestrafung entsprechend seiner Erinnerungen ausfällt.

Meinen Sie so ein Daschner-Gespräch?

Ich kann mir nicht viele vorstellen,

falsa demonstratio@
Also wenn Kinderschänder, Vergewaltiger oder Steurhinterzieher hart bestraft werden sehen Sie mich "Glücklich".

Wenn dann unsere Demokratie Grundlagen und möglichkeiten bereithält Verbrechen durch gezielte Vorsorge, Preväntion und Sicherheitskräfte zu verindern bin nicht nur ich "glücklich" sondern auch alle unschuldig Opfer.

@16:50 Uhr von Nettie @werner1955, 16:39

//"Glauben Sie das die vielen Opfer von unabhänigen Entscheidungen von Gerichten das alle so glücklich sehn wie Sie?

NSU, Silvester Köln, Lovparade Duisburg, Beitscheidplatz, Chemniz, Vörde usw?"
---
Nein, in den meisten Fällen wahrscheinlich nicht. Gleichwohl waren die Entscheidungen der Gerichte hier nicht unmittelbar "vorgegeben".//

Und da, wo das BVG ein Urteil gesprochen hat, kann hier in Deutschland ein Minister dieses ungestraft ignorieren:
>>Trotz Liberalisierung der Sterbehilfe durch ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts weigert sich Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), schwerkranken Patienten den Erwerb tödlicher Medikamente zu gestatten.<<

(Der Tagesspiegel vom 06.03.2020)

Amnesie und nicht nur bei Braun

Warum sollte Herr Braun informiert gewesen sein? Beim Volkswagenkonzern waren die Chefs doch auch nicht in den Softwarebetrug involviert.
Unsere Minister sind die Chefs und wissen diese immer, was in ihren Ministerien passiert?

@Anna-Elisabeth, 19:42 @16:50 Uhr Nettie @werner1955, 16:39)

„Und da, wo das BVG ein Urteil gesprochen hat, kann hier in Deutschland ein Minister dieses ungestraft ignorieren:
>>Trotz Liberalisierung der Sterbehilfe durch ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts weigert sich Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), schwerkranken Patienten den Erwerb tödlicher Medikamente zu gestatten.<<

Ich bin auch nicht glücklich über das Rechtsverständnis vieler unserer „Gesetzgeber“. Und über die in ihren Gesetzen „eingebauten“ formaljuristischen „Fußangeln“ schon gar nicht. Und deren Auswirkungen auf die Rechtsprechung genauso wenig. Die Enttäuschung der Betroffenen (besonders die der Opfer der NSU-„Aufklärungs“-Blamage bzw. der Angehörigen der vom NSU Ermordeten und denen der Opfer des IS-Terrors am Breitscheidplatz) ist nachvollziehbar. Und dass höchstrichterliche Urteile vom „Gesetzgeber“ einfach ignoriert werden (oder deren Umsetzung endlos „verschoben“ werden kann), ohne dass das für den irgendwelche Konsequenzen hätte ist schlicht ein Skandal.

Der gute Namen muss wieder her.

Die Führung von Wirecard war nicht nur korrupt sondern auch total kriminell. Ab einem gewissen Zeitpunkt handelte es sich um ein geplantes Verbrechen. Staatsanwaltschaft München, Bafin, Finanzdienstleister wie auch einige involvierte Politiker haben im Falle Wirecard kläglich versagt.
Der Finanzmarkt Deutschland hat Schaden erlitten.
Nur eine totale Aufklärung kann diesen Schaden wieder wett machen.

21:07 Uhr von friedrich pete…

man a stelle sich mal vor, der momentan amtierende bundeskanzler würde vor gericht unter eid aussagen müssen. ok, wahrscheinlich hätte er ein ärztliches attest dabei. wie dann erst unsere nachbarn über uns denken

Unabhängig vom Thema

Falls es neben mir hier im Forum noch andere Trottel gibt, möchte ich auf diese hocherfreuliche Mitteilung am oberen Bildschirmrand hinweisen:

>>Seit dem kürzlichen Update von meta.tagesschau.de stehen die eigene Kommentarübersicht, sowie die Vorschau- und Antwortfunktion nicht mehr zur Verfügung. Wir arbeiten daran, diese schnellstmöglich wieder anzubieten.<<

Hatte ich völlig übersehen. Danke @Tagesschau.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: