Kommentare - Corona-Lage: Die Kurve zeigt nach unten

15. Dezember 2021 - 09:04 Uhr

Weniger Neuinfektionen und eine sinkende Inzidenz: In Deutschland entspannt sich die Corona-Lage langsam. Mit Blick auf die Omikron-Variante warnen Wissenschaftler jedoch vor zu großem Optimismus.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Beinahe 18.000 weniger…

Beinahe 18.000 weniger Neuansteckungen als vor einer Woche. Seit Tagen sinkende Inzidenz. Aber dann der Hinweis: "Wissenschaftler warnen, dass der zuletzt erfreuliche Trend der sinkenden Fallzahlen wegen der Omikron-Variante bald enden könnte." Warum muss man immer wieder schwarzmalen und den Leuten die Freude an der positiven Entwicklung nehmen? Man könnte als Virologe auch folgende positive Auffassung vertreten: "Omikron wird sich in den nächsten Monaten massiv ausbreiten und Delta verdrängen. Omikron aber ist im Krankheitsverlauf viel moderater als Delta, so dass sich Corona letztlich selbst ein Bein stellen wird."

09:34 Uhr von Louis2013

Was sie Schwarzmalen nennen, ist Realismus.
Die Aussage, dass Omikron einen deutlich moderatern Krankheitsvarlauf zeigt, ist mehr als voreilig. Im Augenblick ist es doch so, dass alle hinhaltenden Maßnahmen, obwohl sie natürlich nicht wirkunslos waren, immer hinter dem Virus hergelaufen sind. Es ist eine Frage, wie lange unsere Gesellschaft, das ertragen kann, ohne schweren Schaden zu nehmen.

Corona-Lage

Trotz fallender Infektionszahlen habe mich jetzt schon nach 5 Monaten boostern lassen, da es im ersten Quartal 2022 wieder mal zu Engpässen beim Impfstoff kommen soll.
Jens Spahn allein dafür verantwortlich zu machen, wäre falsch. Mitverantwortlich in hohem Maße sind - in meinen Augen - die vielen "Umdenker", die sich locker schon im Sommer hätten impfen lassen können als genügend Impfstoff vorhanden war, der dann ungenutzt weitergegeben oder sogar entsorgt werden musste.
Mein Verständnis für diese Leute hält sich daher in Grenzen.

Sinkende Inzidenzen noch keine Entwarnung

09:34 Uhr von Louis2013:
"...Aber dann der Hinweis... ...erfreuliche Trend der sinkenden Fallzahlen wegen der Omikron-Variante bald enden könnte." Warum muss man immer wieder schwarzmalen ...?"
.
Weil es dann leider wieder viele gibt, die auf ein Versprechen von vor Monaten pochen und Wortbruch anmerken, etwa es wurde eine Impfpflicht ausgeschlossen und später wird dann genau das diskutiert einzuführen. Dabei wird dann von denjenigen, die die Kehrtwende nicht verstehen, übersehen, dass neue Erkenntnisse zu geänderten Verfahrensweisen führen können.
Wir leben leider in einer Gesellschaft, in der jedes Wort auf die Goldwaage gelegt wird.

09:34 Uhr von Louis2013

Bleiben sie doch bitte realistisch.
"Omikron wird sich in den nächsten Monaten massiv ausbreiten und Delta verdrängen. Omikron aber ist im Krankheitsverlauf viel moderater als Delta, so dass sich Corona letztlich selbst ein Bein stellen wird."

Diese Aussage wäre wissenschaftlich nicht zu rechtfertigen. Eine rosa Brille hilft nicht, so glaube ich.

Zuversicht

Zuversicht ist angebracht. Je mehr Menschen mehrfach geimpft wurden und/oder sich infiziert haben, desto mehr wird aus Covid19 eine "normale" Infektion, die unser Gesundheitssystem nicht mehr zum kollabieren bringt.

Wahrscheinlich wird es in Zukunft weitere Impfungen geben, wie bei der Grippe auch, und die Klugen werden sie nutzen.

Corona-Lage: Die Kurve zeigt nach unten......

Dann wäre es ja jetzt mal angebracht an das Pflegepersonal zu denken: Das übrigens in der Corona-Krise wegen der Bedingungen weniger geworden ist. Auskunft darüber gibt das Ärzteblatt vom 9. März 2021. Die Corona-Prämie zur Auszahlung zu bringen, statt zu klatschen. Sie ist mit einer Milliarde Euro eh nicht besonders üppig, bezogen auf die einzelne Pflegekraft.

Gut

Die Vorsitzende des südafrikanischen Ärzteverbands, Angélique Coetzee berichtet: „Egal, ob die Patienten jung oder alt waren, egal, ob geimpft oder ungeimpft, egal, ob mit oder ohne Vorerkrankungen, wir sehen milde Verläufe, ohne die Notwendigkeit, die Patienten zu hospitalisieren.“ Die Panik endet.

Freuen wir uns...

über die Verschnaufpause, denn so, wie ich unseren neuen Gesundheitsminister (und seine Berater) kenne, finden wir uns spätestens anfang Januar in einem strengen Lockdown wieder..., und zwar auch dann, wenn sich herausstellt, daß Omikron zwar ansteckender aber viel harmloser ist als Delta...

„Egal, ob die Patienten jung…

„Egal, ob die Patienten jung oder alt waren, egal, ob geimpft oder ungeimpft, egal, ob mit oder ohne Vorerkrankungen, wir sehen milde Verläufe, ohne die Notwendigkeit, die Patienten zu hospitalisieren.“

Das wäre wünschenswert.

Ich erinnere mich aber, dass wir bis Februar/März 2020 auch nicht von einer großen Gefahr durch das Coronavirus ausgegangen sind und China für die Abriegelung Wuhans kritisiert haben.

Und dann ging Italien in Quarantäne. Und die Prognose von > 1 Mio Toten allein in Deutschland.

Ich kapiere es nicht mehr

Der drohende Kollaps der Krankenhäuser ist erst dann abgewendet, wenn alle Ü60 geimpft oder genesen sind. Bisher trifft das noch auf ca. 3 Millionen Mitbürger nicht zu. Die Boosterkampagne war strategisch so angelegt, dass wir diese Gruppe durch sterile Immunität vor sich selbst schützen und wir somit das Gesundheitssystem entlasten. Dieser Plan wird bei Omikron nach meiner Einschätzung nicht mehr funktionieren, erst recht nicht, wenn wir ab Januar einen Impfstoffmangel haben. Im schlimmsten Fall rollt dann Omikron durchs Land und wir haben nicht mehr den Impfstoff, um dann die wirkliche Risikogruppe von den Krankenhäusern fernzuhalten. Anstatt jetzt noch relativ zielarm zu boostern...warum jetzt nicht die Impfpflicht für die Gruppe Ü60? Warum wird nicht einmal auf strategischer Ebene diskutiert? Lauterbach hat zumindest eine Strategie, diese sollte aber auch angezweifelt werden dürfen. Die Situation hat sich durch Omikron und Impfstoffmangel eben verändert.

Auch die Ampel hat es nicht kapiert

Die Pandemie hat bisher unzählige Mrd. gekostet aber deutlich weniger Geld für notwendige und sinnvolle Maßnahmen werden noch immer nicht angefasst. Man hat sich auf das Impfen als Lösung verständigt aber wo bleiben dafür die notwendigen Maßnahmen? Man hätte schon längst für D eine eigene Impfstoffproduktion aufbauen müssen, die innerhalb von 2 Wochen 80 Mio. Impfdosen eines angepassten Impfstoffes herstellen kann. Man hätte Pläne für eine Booster-Durchimpfung innerhalb von 2 Wochen mit Personal und Infrastruktur erarbeiten müssen, dazu müssten z. B. massiv Drive-Inn Impfstellen in jeder größeren Stadt aufgebaut werden. Und man hätte PCR-Testkapazitäten zum Durchtesten von ganz Deutschland innerhalb von wenigen Tagen schaffen müssen. Damit hätte man die Lage schon längst im Griff. Ja das verursacht massive Kosten sind aber ein Klacks zu den bisherigen Pandemiekosten. Ich verstehe es einfach nicht.

Die Corona-Kurve zeigt nach unten

Sehr gut! Die Infektionen gehen nun also herunter. Passend und termingerecht zur neuen Bundesregierung. Mit der alten Regierung hat der Rückgang ja nichts zu tun. Die ist ja nicht mehr im Amt.

Hört doch endlich mal auf…

Hört doch endlich mal auf Panik zu schieben. Freut euch das die Zahlen sinken. Ich kanns nicht mehr hören 24 Stunden Corona. War gerade 2 Wochen in der Karibik und ja die haben da auch Corona und Maskenpflicht. Wird sogar streng kontrolliert. Was die nicht haben ist diese Panik, die machen halt das beste draus. Wenn wir so weiter machen ist es nur eine Frage der Zeit bis die ersten durchdrehen.

Neu

In Nordrhein-Westfalen können sich Bürger in den Impfstellen von Kommunen und Kreisen künftig bereits nach vier Wochen eine Auffrischungsimpfung gegen das Coronavirus holen. Erst 6 Monate/5/3 nun 4 Wochen bald gibts wöchentlich

@ Louis2013

Aber dann der Hinweis: "Wissenschaftler warnen, dass der zuletzt erfreuliche Trend der sinkenden Fallzahlen wegen der Omikron-Variante bald enden könnte." Warum muss man immer wieder schwarzmalen
#
Ist Warnen und Schwarzmalen für Sie das selbe?
Für mich ist Warnen wichtig und es gibt nachvollziehbare Gründe für die Warnung.
Schwarzmalen ist Kokolores.

@ Louis2013

Man könnte als Virologe auch folgende positive Auffassung vertreten: "Omikron wird sich in den nächsten Monaten massiv ausbreiten und Delta verdrängen. Omikron aber ist im Krankheitsverlauf viel moderater als Delta, so dass sich Corona letztlich selbst ein Bein stellen wird."
#
Das ist noch völlig offen.
Und es ist nicht Aufgabe der Wissenschaft, Wunschträume und Verharmlosungen zu streuen.

Zahlen fielen vor den Maßnahmen!

@ 10:40 Uhr von Robert Wypchlo
"Sehr gut! Die Infektionen gehen nun also herunter. Passend und termingerecht zur neuen Bundesregierung. Mit der alten Regierung hat der Rückgang ja nichts zu tun. Die ist ja nicht mehr im Amt."
Die Zahlen fielen laut RKI bereits ab 11.11.2021
https://experience.arcgis.com/experience/478220a4c454480e823b17327b2bf1…
Seriöse Virologen wie Prof Kerkylé wiesen auf die mögliche positive Entwicklung bereits nach 5 Tagen hin.
Zu dieser Zeit waren die Politiker noch im Panikmodus und verbreiteten Schreckensszenarien.
Deren Maßnahmen kamen erst später!
Bei der letzten Welle war das ebenso!

Panikmodus zur Durchsetzung der Impfpflicht u.a.

10:48 Uhr von heribix
"Was die nicht haben ist diese Panik, die machen halt das beste draus. "
@ 10:23 Uhr von Niddafluss
Ich glaube trotzdem nicht, dass wir um eine allgemeine Impfpflicht herum kommen. "

Das ist der Punkt. Es wird Panik verbreitet, um nun die Impfpflicht durchzusetzen, kann man auch für andere Impfungen nutzen.
In der letzten Welle hat man klang heimlich die SteuerID (Projekt ID2020) durchgesetzt. Wenn ich mir ansehe, was so alles im Windschatten von Corona durchgesetzt wurde. Donnerwetter!

@ Erna Müller

... aber wo bleiben dafür die notwendigen Maßnahmen? Man hätte schon längst für D eine eigene Impfstoffproduktion aufbauen müssen ...

Man sollte, man könnte, man müsste, ...
In Deutschland wurden zwei Impfstoffe entwickelt, einer davon ist seit langem weltweit zugelassen und mehr als eine Milliarde Mal verimpft. Mehrere Produktionsstandorte gibt es in Deutschland auch.

Panik wegen Omikron???

@ 10:29 Uhr von Esel_85

"Dieser Plan wird bei Omikron nach meiner Einschätzung nicht mehr funktionieren, erst recht nicht, wenn wir ab Januar einen Impfstoffmangel haben. Im schlimmsten Fall rollt dann Omikron durchs Land und wir haben nicht mehr den Impfstoff, um dann die wirkliche Risikogruppe von den Krankenhäusern fernzuhalten. "

Woher nehmen sie denn ihre Kenntnisse zu Omikron? Am Tag der Bekanntgabe der neuen Variante überschlugen sich die Politiker und medial affine "Experten" mit Horrorszenarien. Ernsthafte Virologen warteten ab. Man hatte ja noch KEINE Kenntnisse. Vorgestern war zu lesen dass laut irgendeiner Studie Biontec schützt. Gestern war zu lesen, dass es nicht schützt.(Oder war es umgekehrt)

Omikron scheint ansteckender zu sein. Es gibt aber sehr viele Hinweis, dass es eben nicht oder selten zu schweren Verläufen führt.

Gut, damit kann man keine Impfpflicht durchsetzen. Doch wer es bisher nicht begriffen hat, sich Ü50 zu impfen, der lernt es wohl auch nicht mehr!

10:17 Uhr von Sternenkind

"Die Vorsitzende des südafrikanischen Ärzteverbands, Angélique Coetzee berichtet: „Egal, ob die Patienten jung oder alt waren, egal, ob geimpft oder ungeimpft, egal, ob mit oder ohne Vorerkrankungen, wir sehen milde Verläufe, ohne die Notwendigkeit, die Patienten zu hospitalisieren.“
Richtig von Sternenkind, mal endlich aus Südafrika - dem Ursprungsland des Omikron - und aus kompetentem Munde von dort - eine Einschätzung zum Omikron.
In den ÖR kommt ja gar nichts direkt aus Südafrika zum Omikron.
Man hat aber Auslandskorrespondenten dort.
Stattdessen wird eine schlimme Gefährlichkeit des Omikron einfach behauptet, ohne dass verifizierte Daten vorliegen.
Weder hier noch in Südafrika liegen die vor.
Man kann mit dieser behaupteten Gefährlichkeit die Angst am Köcheln halten und die macht ja laut Psychologie die Mehrzahl der Leute gefügig und hörig, unabhängig vom Gegenstand der Angst.

@ Sternenkind, um 10:50

Ja, darüber konnte man nur den Kopf schütteln.

Das hat man wohl an sehr vielen Stellen auch getan, so dass diese unsinnige Regelung wieder zurückgezogen wurde.

Inzwischen mag man sich fragen, ob das Virus sich bis ins Gehirn manches Entscheiders geschlichen hat.

@ Denkerist

Das ist der Punkt. Es wird Panik verbreitet, um nun die Impfpflicht durchzusetzen
#
Die allgemeine Impfpflicht wird kommen und sie kommt als Bundesgesetz. Das wird der Bundestag mit einer Mehrheit beschließen. Ich denke, dass da vielleicht hitzig diskutiert wird, was ja auch in Ordnung ist. Aber Panik, da kann ich Sie beruhigen, Panik wird da nicht im Spiel sein.

@ Erna Müller

... aber wo bleiben dafür die notwendigen Maßnahmen? Man hätte schon längst für D eine eigene Impfstoffproduktion aufbauen müssen ...
#
Man sollte, man könnte, man müsste, ...
In Deutschland wurden zwei Impfstoffe entwickelt, einer davon ist seit langem weltweit zugelassen und mehr als eine Milliarde Mal verimpft. Mehrere Produktionsstandorte gibt es in Deutschland auch.

@ wolf 666

Richtig von Sternenkind, mal endlich aus Südafrika - dem Ursprungsland des Omikron - und aus kompetentem Munde von dort - eine Einschätzung zum Omikron.
In den ÖR kommt ja gar nichts direkt aus Südafrika zum Omikron.

#
Das was Sie zitieren, ist eine Einschätzung einer einzelnen Medizinerin aus SA. Alle warten aber auf echte Studiendaten, die auch wissenschaftlich verifiziert werden können.
Ich hoffe, Sie verstehen den Unterschied.
Jetzt vorschnell auf Entwarnung zu setzen hat so einen Tatsch von Schönfärberei.

@11:09 Uhr von russische Seele

Schon vom Impfstoffmangel in Deutschland gelesen? Wenn man auf neue Mutationen schnell reagieren will bedarf es einer staatlichen (Lizenz-)Produktion in kürzester Zeit. Zudem gehen ja unsere diversen Experten davon aus, dass nach Corona weitere Pandemien kommen werden.

Allein die Impfstoff-Anpassung an eine neue Mutation dauert min. 3 Monate. Von der Produktion bekommt D dann bestenfalls einen kleinen Anteil und das Boostern dauert Monate. Bis dahin sind dann die nächsten 2-3 Wellen wieder durch und neue Mutationen aufgetaucht. Wenn man wie bisher weiter macht bekommt man es nicht in den Griff.

Impfpflicht zerreist das Land

Am 15. Dezember 2021 - 11:14 Uhr von russische Seele
"Die allgemeine Impfpflicht wird kommen und sie kommt als Bundesgesetz. Das wird der Bundestag mit einer Mehrheit beschließen. Ich denke, dass da vielleicht hitzig diskutiert wird, was ja auch in Ordnung ist. "

Das hoffe ich nicht. Viele Menschen, ich kenne, die geimpft sind, sind vehement gegen eine Impflicht.
Die Aktionen auf den Straßen wie sie jetzt begonnen haben, würden sich massiv ausweiten. Die Impfpflicht würde das Land spalten.

Omikon : Warnung von Virologin Ciesek

Aus dem o.g. Artikel:
"... Wissenschaftler warnen, dass der zuletzt erfreuliche Trend der sinkenden Fallzahlen wegen der Omikron-Variante bald enden könnte. Darauf weist auch die Virologin Sandra Ciesek vom Universitätsklinikum Frankfurt ... hin ..."
Das wird ohnehin so weiter gehen, weil die nächste Mutante schon vor der Haustür wartet, und enddeckt werden will.
Ein Ende ist - offiziell - nicht in Sicht.
Rein praktisch gesehen, ist erst ein Ende in Sicht, wenn die Corona-Politiker/innen in der Zusammenarbeit mit den Wissenschaftler/innen die Impfpflicht durchgesetzt und eingeführt haben.
Und wenn denn endlich mal ca. 99% der Bevölkerung immunisiert sein sollen (was eh nicht zu schaffen ist).
Es wäre besser, wenn sich die Verantwortlichen auf den - strikten - Schutz von Betagten und Hochbetagten, wie auch z.B. AIDS-Erkrankte, und Menschen mit Lungenschädigungen durch Rauchen (z.B. auch Berufskrankheiten wg Arbeiten mit Astbest, Glaswolle, usw.), konzentrieren könnten.

Der Kampf gegen Impfgegner ist der Kampf gegen Facebook und Co

ist der Kampf gegen Filterblasen von Facebook und Co. Das sind die "wahren" Pandemie- und Spaltungstreiber, denn sie sind es, die Menschen unerreichbar machen für echte Informationen. Die allermeisten dieser Menschen sehen und hören keine Programme von ARD und ZDF, lesen keine Zeitungen oder Zeitrschriften, sondern befinden sich seit Jahren in Fakenews-Filterblasen der großen Tec-Konzerne. DAS ist das eigentliche Problem. Ohne diese Filterblasen-Manipulierer gäbe es mehr Impfungen, mehr echte Informationen für diese Personengruppen und weniger Coronatote

Zumindest werden nun endlich mal Daten erfasst

In Welt online ist zu lesen: Zitat:
Bislang wurde bei vielen Covid-19-Intensivpatienten nicht erfasst, ob sie geimpft sind oder nicht. Mitte November kündigte die Ampel-Koalition an, das zu ändern. Seit Dienstag wird das Vorhaben umgesetzt. Die ersten Daten könnten noch diese Woche veröffentlicht werden.
Zitatende
Das bedeutet natürlich auch, dass man bisher gar nicht sicher sagen konnte, ob nun wirklich nur oder großteilig nur Ungeimpfte auf den Intensivstationen lagen und liegen.
Wie konnte man solche Hetze bearbeiten, wenn es gar keine belasteten Zahlen dazu gab und diese erst jetzt flächendeckend erarbeitet werden? Unser Gesundheitsamt veröffentlicht über die Tageszeitung schon lange die Zahlen, weil sie sie erfassen. Hier lagen bis vor Kurzem fast zu gleichen Teilen Geimpfte und Ungeimpfte in den Krankenhausbetten. Inzwischen sind es mehr Geimpfte als Ungeimpfte....und mit steigender Zahl sind es immer mehr Geimpfte, die ja vor schweren Verläufen angeblich geschützter sind.

"Das ist der Punkt. Es wird…

"Das ist der Punkt. Es wird Panik verbreitet, um nun die Impfpflicht durchzusetzen, kann man auch für andere Impfungen nutzen."

Der Satz suggeriert aber, dass die Gefahrenlage übertrieben würde und es eine bessere Alternative zur Impfpflicht gäbe. Diese dürfen aber nicht Triagen sein, denn diese sind immer ein Ausblick und gab und gibt es auch schon, was den ersten Teil wiederlegt. Auch Lockdows bis in alle Ewigkeit oder das Wegsperren der Risikogruppen bei jeder Welle werden auf Dauer nicht hingenommen werden.

Noch kein Grund für Entspannung

10:17 Uhr von Sternenkind:
"... Vorsitzende des südafrikanischen Ärzteverbands, Angélique Coetzee berichtet: „Egal ... wir sehen milde Verläufe ..."
.
Mh, ich finde dieses von Ihnen zitierte Statement nicht. Ok, in der Online-Ausgabe der Bildzeitung.
Welche Quelle geben Sie an?

Ich sehe nur wegen dieser zitierten Aussage noch keine Entspannung.

Und Delta ist noch lange nicht über Bord gegangen.

"Das hoffe ich nicht. Viele…

"Das hoffe ich nicht. Viele Menschen, ich kenne, die geimpft sind, sind vehement gegen eine Impflicht."
Ich weiß nicht, wie viele das behaupten, um einen Streit einfach zu vermeiden. Ist eine menschliche Eigenschaft, auch bei mir.

10:36 Uhr von Erna Müller - Zeit für andere Impfstoffe

< Man hat sich auf das Impfen als Lösung verständigt aber wo bleiben dafür die notwendigen Maßnahmen? Man hätte schon längst für D eine eigene Impfstoffproduktion aufbauen müssen ... >

Kein Vorrat mehr bei Biontech?
Mein Vorschlag:
Man könnte jetzt endlich andere Impfstoff-Typen wie die von rd. der Hälfte der Ungeimpften geforderten Totimpfstoffe besorgen.
Mit Notfallzulassung geht das - analog Ungarn.
Wer mit dem Einwand kommt, dass die Haftung das Problem sei, dem sage ich, dass die Haftung auch bei Biontech das Problem allein schon deswegen ist, dass Menschen mit Impfschäden es nicht mal schaffen, einen Arzt zu finden, der sich dieser Sache annimmt. Das kostet Zeit, die seit Impfbeginn kein Arzt mehr hat infolge des "Fließband-Impfens".
Würde man einen der 4 Totimpfstoffe, die es weltweit gibt, besorgen, könnten viele Impfungen u. Boosterungen damit erfolgen.
Sinopharm hat mit 79% eine höhere Wirksamkeit wie AstraZeneca.
Man könnte so rd. 6 Mio Ungeimpfte impfen, wenn man das will

@ logig, um 10:05

re @ 09:34 von Louis2013

“Eine rosa Brille hilft nicht, so glaube ich.“

Da muss ich Ihnen in diesem Zusammenhang vollkommen zustimmen (zumal ein Virus nicht mal Beine hat).

Spaß beiseite:

Was uns , nein: vielen von uns, zunehmend abhanden kommt ist aber genau das:

Etwas mehr Optimismus, Gelassenheit, gute Laune, Zufriedenheit, ein Schuss Ironie usw.
Wohlverstanden in guter und erträglicher Dosierung, und nicht aufgrund falsch zu verstehender Gleichgültigkeit.

Deshalb: Ja, eine rosa Brille schafft keine erfreulichere Realität, hilft aber, sie etwas leichteren Gemütes wahrzunehmen.

Eine stets getragene dunkle Brille kann das nicht.

@11:31 Uhr von Eislöwe

Bis zu einem gewissen Punkt gebe ich Ihnen Recht. Aber Politiker, Hersteller und letztlich dann die Medien wie ARD/ZDF haben Versprechungen verbreitet die nicht gehalten wurden.
- die Impfung ist vermutlich steril (ganz zu Anfang nach ersten Test)
- zwei Impfungen bieten einen dauerhaften Schutz und wir kommen so aus der Pandemie
- die Impfung schützt sicher vor schweren verläufen
- es wird keine Impfpflicht geben
- die 3. Booster-Impfung bring uns aus der Pandemie (Lauterbach noch vor kurzem)

Im Vergleich zur Realität hat sich alles nicht bewahrheitet und führt eben zu diesen Reaktionen. Was kann und darf man denn noch glauben? Das dann pauschal jeder auch nur geringste Zweifel hat auch noch in eine rechte Ecke gestellt oder als Querdenken oder gar Leugner tituliert wird macht es nicht besser. Auch ich als Geimpfter zweifle ob ich mir eine Boosterimpfung ohne angepassten Impfstoff antue. Und unter meinem geimpften Bekanntenkreis ist es nicht viel anders.

Mit 2G u. 3G sinken die Zahlen nicht

Es gibt Fachleute, die von 2G u. 3G wenig halten, es gibt auch welche, die für 1G (=Testen) sind oder die bei den "G"-Modellen nur auf 2G+ u. 3G+ ( + steht für zusätzliche Testungen auch der Geimpften) setzen.

Es hat sich in Ö gezeigt, dass mit 2G die Inzidenzen gestiegen sind. Die 2G-Party in Münster im September hat bereits bewiesen, dass es bei 2G zu zahlreichen Ansteckungen kam.
Da ältere, geimpfte Menschen nicht viel vom Impfschutz haben, weil sie sich leichter anstecken und wenn sie erkranken dann trotzdem auf der Intensivstation häufiger "landen" als Jüngere, sollte man 2G und 3G ganz streichen, weil sie eine "Mogelpackung" sind.
Die Zahlen würden schneller sinken, wenn man bei allen Zusammenkünften von Menschen Tests voraussetzen würde.
Dass man auch mal zu Hause bleiben kann, sollten vielleicht auch die Geimpften in Betracht ziehen, bevor sie ihre alten Menschen zu Hause unnötig gefährden. Mir scheint, dass das Wort "Verzicht" bei vielen immer noch ein Fremdwort ist.

@ Erna Müller

@11:09 Uhr von russische Seele
Schon vom Impfstoffmangel in Deutschland gelesen?
#
Ja, zur Genüge. Die Sau wurde ja schon nervig oft durchs Dorf getrieben.
#
Wenn man auf neue Mutationen schnell reagieren will bedarf es einer staatlichen (Lizenz-)Produktion in kürzester Zeit.
#
Davon halte ich gar nichts, denn ich vermute, dass es in der Verwaltung niemanden gibt, der so eine Produktion aufziehen kann, ist ja auch gar nicht die Aufgabe des Staates. Lassen wir das doch besser die Firmen machen, denn die können es wenigstens.
Und wieso Sie "staatlich" und "schnell" assoziieren, macht mich etwas ratlos.

Impfpflicht nach wie vor angezeigt

10:23 Uhr von Niddafluss:
"Ich glaube trotzdem nicht, dass wir um eine allgemeine Impfpflicht herum kommen. Das oder weitere Lockdowns/Triagen. Wollen wir das?"
Es wäre sicher klug, vorsorglich zu handeln, auch wenn wahrscheinlich in den nächsten Wochen / Monaten Delta verdrängt wird und Omega vorherrscht.
Zu Omega gibt es noch zuwenig aussagekräftige Daten. Sollten sich die vielen Mutationen schädlicher erweisen, als jetzt die "milden Verläufe" uns Glauben machen wollen, können uns im nächsten Winter wieder viele Intensivpatienten ins Haus stehen und zudem unliebsame Maßnahmen.
Aus Vorausschau und Vorsicht stehe ich nach wie vor d allg. Impffpflicht aufgeschlossen gegenüber.
Ich denke aber, je nachdem, wie schnell diese Pflicht umgesetzt werden kann, die Entwicklung des Virus weiterhin genau beobachtet werden wird und sollte sich d Entwicklung des Virus nachweislich gesichert deutlich abschwächen, könnte man auf eine allg. Impfpflicht verzichten.
Danach sieht es aber i Mom. nicht aus.

@ Margitt

Mit 2G u. 3G sinken die Zahlen nicht
.
Natürlich sinken sie, Sie haben nämlich einfach nicht recht. Außerdem ist es nicht so wichtig, dass die Zahlen sinken, hauptsache wir beschränken den Zugang von Ungeimpften in der Öffentlichkeit, damit sie sich nicht anstecken können.

@ Margitt

Es gibt Fachleute, die von 2G u. 3G wenig halten, ...
.
die kennt nur irgendwie niemand.
.
es gibt auch welche, die für 1G (=Testen)
.
die meisten Menschen assoziieren 1G (=Gestorben)

@Eislöwe so wie sie den…

@Eislöwe so wie sie den Leuten vorwerfen das sie in einer Fakenews Blase der Tek Firmen sitzen werfen die Ihnen vor das Sie in der Blase von ARD und ZDF sitzen. Genau diese Art und Weise jede unangenehme Diskussion mit Filterblase, Verschwörungstheorie oder Hetze abzutun, hat doch zur heutigen Situation geführt. Ich habe auch Kollegen die Teil krude Theorien vertreten was mich aber nicht daran hindert mich mit denen auseinander zu setzen. Leider ist eine vernünftige Diskussionskultur in unsrem Land kaum noch vorhanden. Jeder scheint das Recht auf dieeinzige Wahrheit gepachtet zu haben.

wer hätte das gedacht

liegt wohl daran, daß tests langsam knapp werden, wie der impfstoff

Warum muss man immer wieder schwarzmalen

Louis2013@
weil diese Wissenschaftler nich "schwarzmalen" sonder aus Erfahrung, Wissen und Realitätssinn klar erkennen was kommen wird.

Oder wann hatte Sie nicht Recht mit ihren Warnungen?

Die mehr als 105000 zusätzliche Corona toten sollten doch auch Ihnen eine ernste Wahrnung sein.

12:04 Uhr von Impflücken schließen: zu 2G ohne Tests

< @ Margitt
Es gibt Fachleute, die von 2G u. 3G wenig halten, ...
die kennt nur irgendwie niemand.
es gibt auch welche, die für 1G (=Testen)
die meisten Menschen assoziieren 1G (=Gestorben) >

Sie müssen nur hören/lesen u. werden nicht nur den Virologen Schmidt-Chanasit finden:
Hier eine Fundstelle dazu vom ZDF:
https://www.zdf.de/nachrichten/politik/corona-1g-2g-kostenlose-tests-10…
06.11.2021 17:15 Uhr
"Virologe: 2G gibt eine "Scheinsicherheit"
Auf den Intensivstationen liegen wieder mehr Covid-Patienten. Experten sprechen sich daher dafür aus, kostenlose Tests wieder einzuführen.
Virologe Schmidt-Chanasit fordert gar 1G."

14. 12. 21.:
Die deutschen Amtsärzte warnen vor einem möglichen Ende der Testpflicht für Menschen mit einer Booster-Impfung. Es sei zu früh, dreifach geimpfte Menschen von der Testpflicht zu befreien, sagte die Vorsitzende des Bundesverbands der ÄrztInnen im Öffentlichen Gesundheitsdienst , Ute Teichert.
auf ZDF.de

10:36 Uhr von Erna Müller

//Ich verstehe es einfach nicht.//

Das merkt man Ihrem Kommentar an.
Die "Vorschläge" sind sowas von unrealisierbar. Unsere Labore gehen genau so "auf dem Zahnfleisch" wie das Pflegepersonal auf den ITS - aber ruhig noch mehr dort abladen.

12:04 Uhr von heribix - Ein wichtiger Hinweis

schade, das Sie noch nicht verstanden haben, das es einen Unterschied gibt, zwischen Nachrichten, Journalismus, Pluralismus und eigene (!) Auswahl auf der einen Seite - und Algorithmen und computergesteuerte Forcierung von reinen Privatmeinungen, nicht recherchierten und tendenziösen "Beiträgen", offenen und bewussten Lügen, Verschwörungstheorien und Rechts/Linksextremismus gibt..
.
Das eine ist verifizierter und jederzeit transparenter Journalismus. Das andere ist von Algorithmen gezielt verstärkter, teilweiser Irrsinn, um Menschen zu einerseits zu Bestätigen und an die Plattform Facebook, Youtube usw. zu Binden um so dann Milliarden Dollar Umsatz mit Werbung zu generieren.
.

10:58 Uhr von Denkerist

Am 29.11. hatten wir eine Inzidenz von 483,8 - erst ab da gingen die Zahlen runter!

"https://www.corona-in-zahlen.de/weltweit/deutschland/"

//Seriöse Virologen wie Prof Kerkylé wiesen auf die mögliche positive Entwicklung bereits nach 5 Tagen hin.//

Wenn Sie schon einen seriösen Virologen anführen, sollten Sie wenigstens den Namen richtig schreiben (Prof. Kekulè).

11:58 Uhr von Impflücken schließen

< Zu "Mit 2G u. 3G sinken die Zahlen nicht":
Natürlich sinken sie, Sie haben nämlich einfach nicht recht. Außerdem ist es nicht so wichtig, dass die Zahlen sinken, hauptsache wir beschränken den Zugang von Ungeimpften in der Öffentlichkeit, damit sie sich nicht anstecken können. >

Ach wie fürsorglich. Man will die Ungeimpften schützen?!
Damit das Virus nur noch unter den Geimpften zirkuliert.
Die Rechnung muss aber nicht immer aufgehen: Denn es gibt auch Geimpfte, die einen schweren Verlauf bekommen.

Sie schreiben, ich hätte einfach nicht Recht, wenn ich sage, dass 2G u. 3G ohne Tests die Inzidenzen nicht senken.
Das sehen Fachleute wie Virologen/Mediziner nicht immer so. Zwei Beispiele nannte ich in meiner letzten Antwort.

11:40 Uhr von Margitt./ 11:49 Uhr von Margitt.

Ihre Schlussfolgerungen sind einfach unterirdisch.

** Der Epidemiologe Gérard Krause vom Helmholtz Zentrum für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig geht von
einer tatsächlichen Entspannung der Lage aus. "Das liegt hauptsächlich an Fortschritten beim Impfen und an 2G."
2G-Regeln seien einerseits ein Anreiz für Ungeimpfte, sich immunisieren zu lassen. Andererseits kämen durch diese
Regel nicht-immunisierte Menschen seltener mit dem Virus in Kontakt.**

"https://www.tagesschau.de/inland/rki-inzidenz-121.html"

"https://www.tagesschau.de/ausland/omikron-biontech-studie-101.html"

"https://www.br.de/nachrichten/wissen/impfung-corona-sollte-man-auf-die-…"

Pro-Impfen-Fraktion sagt immer ...

... dass Impfen die Inzidenzzahl senken würde.
Das geht schon deswegen nicht, weil es beim Impfen um eine Kurzzeit-Immunisierung handelt.
Der Schutz lässt viel zu schnell nach. Es infizieren sich die Geimpften.
Auch schütze Impfen (als Kurzzeit-Immunisierung) vor schweren Krankheitsverläufen.
Auch das stimmt so nicht, denn wenn keine oder kaum noch eine Immunisierung vorhanden ist, kann auch das Impfen nicht vor einem schweren Krankheitsverlauf schützen.
Die Landesregierung NRW sagt neuerdings, dass nun das Boostern schon ab 4Wochen nach der 2.Impfung möglich sei.
Auch das deutet darauf hin, dass es viel zu viele Fälle gibt, wo Geimpfte kaum noch Impfschutz hatten.
Wieso jetzt auf einmal die Inzidenzzahl so stark fällt, hat offensichtlich so gut wie nichts mit dem Impfen zu tun.
Offensichtlich gibt es mittlerweile eine hohe Anzahl in der Bevölkerung die sich infizierten, aber die als - Ungetestete - nicht aufgefallen sind, aber jetzt zum Fallen der Inzidenzzahl beitragen.

11:47 Uhr von Erna Müller - Wichtiger Hinweis

Kritik an Politik, Kritik an Entscheidungen der Politik, Kritik an einzelnen Beiträgen einzelner Journalisten darf nicht dazu führen, das man Journalismus, Nachrichten usw. mit Facebook, Twitter, Youtube verwechselt.
.
Facebook, Youtube und co sind privatwirtschaftliche, milliardenschwere US- Werbe-Plattformen, deren Aufgabe es ist, "user" an die Plattform zu binden. Und zwar "auf Teufel komm raus". Das geschieht mit Algorithmen. Meinungs/Interessen-Verstärker. Wenn der Algorithmus erkennt, das ich mich für Blumen interessiere, werde ich mit "news" und "Beiträgen" über Blumen zugemüllt. Wenn ich mich für Verschwörungstheorien interessiere, dann werde ich nur noch damit "gefüttert" und befinde mich in dieser Blase. Das wird ihnen im offenen und echten Journalismus so nicht passieren. Denn egal ob links oder rechtslastige Meinung einzelner Journalisten. Die News bleiben die News. Recherchiert und Fakten. Bei Facebook, Youtube und Co. wird nichts recherchiert. Nur verbreitet. Egal was.

Testungen aller Bürger wegen Omikron sinnvoll

Will man wirklich die Verbreitung der Omikron-Variante bremsen, muss man alle Bürger oft testen.
Die Idee, dass man bei Geboosterten nicht mehr testet, ist nicht sinnvoll.
Da die Impfstoffe bei Omikron deutlich weniger wirken, werden auch Geboosterte sich damit infizieren können.
Wenn man sie aber nicht testet, kann man eine evtl. Ansteckung mit Omikron nicht zeitnah feststellen.

Die Verbreitung von Omikron wird nur gebremst, wenn man die Infizierten schnell findet u. in Quarantäne schickt.

@11:53 Uhr von russische Seele

"Lassen wir das doch besser die Firmen machen, denn die können es wenigstens."

Was Firmen besonders gut können ist Gewinne mit dem Leid der Menschen zu generieren nachdem die Kosten der Impfstoff- Forschung in nicht geringen Maße mit Steuermitteln finanziert wurden. Da wäre es nur recht und billig zumindest die Patente für die Impfstoffe freizugeben um die Produktion auszuweiten und vor allem ärmere Länder besser zu versorgen zu können.

12:04 Uhr von heribix

Wie bitte? Es gibt mehr wie eine Wahrheit? Warum hat mir das noch niemand gesagt?
Dann ist das Leben doch fürchterlich einfach - wenn jeder seine eigene Wahrheit hat!
(Könnte Spuren von Ironie enthalten)

13:17 Uhr von ich1961: 2G->schnellere Verbreitung v. Omikron

" Ihre Schlussfolgerungen sind einfach unterirdisch.

** Der Epidemiologe Gérard Krause vom Helmholtz Zentrum für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig geht von
einer tatsächlichen Entspannung der Lage aus. "Das liegt hauptsächlich an Fortschritten beim Impfen und an 2G."
2G-Regeln seien einerseits ein Anreiz für Ungeimpfte, sich immunisieren zu lassen. >
Dazu:
1. Wir werden ohne zahlreiches Testen die Omikrion-Variante nicht bremsen können.
2. Andere Experten sehen es anders u. sind für Testungen, siehe meine Antwort von 13:07 Uhr auf der Vorseite

Ungeimpfte würden sich impfen lassen, wenn man ihnen Impfstoffe bietet, die ein geringeres Impfrisiko haben ... Sie wissen, was ich meine.
Gerade jetzt, wo Biontech knapp wird, wäre daran zu denken, für andere Impfstoffe zu sorgen (ggf. mit Notfallzulassung).

"Pro-Impfen-Fraktion sagt…

"Pro-Impfen-Fraktion sagt immer ..."

Dieser Satz provoziert mich zu einer Reaktion ;-) Ich habe eine konstruktive Frage: Momentan sehe ich die Alternativen Allgemeine Impfpflicht, Triagen, immer wieder kehrende Lockdowns. Wie würdest du (auch andere können sich hierzu äußern) die Krise so lösen, dass die Mehrheit der Bevölkerung dies auf Dauer mitmacht?

11:35 Uhr von yolo - Es läuft vieles "daneben" ...

< In Welt online ist zu lesen: Zitat:
Bislang wurde bei vielen Covid-19-Intensivpatienten nicht erfasst, ob sie geimpft sind oder nicht. Mitte November kündigte die Ampel-Koalition an, das zu ändern. Seit Dienstag wird das Vorhaben umgesetzt. Die ersten Daten könnten noch diese Woche veröffentlicht werden.
Zitatende
Das bedeutet natürlich auch, dass man bisher gar nicht sicher sagen konnte, ob nun wirklich nur oder großteilig nur Ungeimpfte auf den Intensivstationen lagen und liegen.
Wie konnte man solche Hetze bearbeiten, wenn es gar keine belasteten Zahlen dazu gab und diese erst jetzt flächendeckend erarbeitet werden? >

Bei Markus Lanz wurde wiederholt von fachkundigen Gästen darauf hingewiesen, dass oft der Impfstatus der ITS-Patienten nicht bekannt ist u. diese dann als "ungeimpft" gezählt werden.
Wieso? Man will doch erreichen, dass sich die Ungeimpften schuldig vorkommen.
Doch auch die Ungeimpften wissen welche Tricks angewendet werden u. sind dann sauer u. weniger impfbereit

"Ungeimpfte würden sich…

"Ungeimpfte würden sich impfen lassen, wenn man ihnen Impfstoffe bietet, die ein geringeres Impfrisiko haben ... Sie wissen, was ich meine.
Gerade jetzt, wo Biontech knapp wird, wäre daran zu denken, für andere Impfstoffe zu sorgen (ggf. mit Notfallzulassung)."

Da gehe ich mit. Es sollte eine breite Palette an Alternativen angeboten werden. Und auch die Möglichkeit, z.B. ein paar Tage nach der Impfung ein Blutbild machen zu lassen, um bei eventuellen Nebenwirkungen schnell reagieren zu können. Ich habe selber mRNA den Vektorimpfstoffen vorgezogen, wegen eigener Bedenken zu den SVT. Vernünfigerweise sollte man dann aber eine Möglichkeit auswählen (nach Rücksprache mit dem Arzt, und nur die die es können, nicht die, die aus gesundheitlichen Gründen nicht können)

Impfen und Inzidenz

Zitat von CoronaWegMachen (13:20 Uhr) : "
Pro-Impfen-Fraktion sagt immer, dass Impfen die Inzidenzzahl senken würde."
Indirekt stimmt das auch, wenn auch statistisch nicht so relevant. Die Impfung schützt, nach derzeitigem Erkenntnisstand, die Geimpften nicht vor der Infektion sondern in den allermeisten vor einem schweren Krankheitsverlauf und bewirkt, daß geimpfte Infizierte weniger infektiös sind, d.h. die Erkrankung weniger intensiv weitergeben. Dadurch steigt die zahl der Erkankten weniger stark an.

Durch den weniger schweren Krankheitsverlauf bleiben auf den Intensivstationen mehr Betten für die Notfälle frei, die unverschuldet intensivmedizinische Betreuung brauchen. Ich bin deswegen dafür, daß Ungeimpfte im Fall einer Triage auf die niedrigste Priorität gesetzt werden. Dann kann von mir aus jeder selbst entscheiden, ungeimpft zu bleiben und dann zu ersticken, wenn Schlaganfallpatienten oder Unfallopfer Vorrang haben.

13:20 Uhr von CoronaWegMachen

< Wieso jetzt auf einmal die Inzidenzzahl so stark fällt, hat offensichtlich so gut wie nichts mit dem Impfen zu tun.
Offensichtlich gibt es mittlerweile eine hohe Anzahl in der Bevölkerung die sich infizierten, aber die als - Ungetestete - nicht aufgefallen sind, aber jetzt zum Fallen der Inzidenzzahl beitragen. >
-
So sehe ich das auch:
Die vermehrten Testungen, die seit der Kostenfreiheit der Tests erfolgen u. bei denen auch vermehrt Geimpfte getestet werden, führen dazu, dass die infizierten Geimpften endlich entdeckt werden und infolgedessen keinen mehr anstecken können.

Doch das würde man nie zugeben seitens der Verantwortlichen. Denn man hat die Ungeimpften als Sündenböcke ausgewählt u. Zurückrudern gibt es nicht in der Politik.

Jetzt wieder Zugang ohne Test für Geboosterte geplant

Hatten wir das nicht schon einmal? Es gab eine Zeit, da hatte man als doppelt Geimpfter wieder Zugang zum öffentlichen Leben. Die von der Politik versprochene "Freiheit" war wieder im Angebot. Nicht lange, dann kam 2G+. Aus mit der Freiheit. Die neue Freiheit nur noch mit Booster möglich - allerdings momentaner Stand scheinbar ohne Test. Wird nicht lange halten, dann wieder Freiheit ade. Es wird Booster+ kommen. Die Kette ist beliebig fortsetzbar. Noch nie war es so einfach, Menschen in diesem Land erfolgreich zu manipulieren. Dänemark vermeldet, dass auch Boostern gegen Omicron scheinbar nicht hilft. Scheinbar haben die noch genug Impfstoff. Der wird bei uns langsam knapp. Spahn als gelernter Bankkaufmann hatte da scheinbar einen Rechenfehler. Lauterbach hat diese mit einer einfachen Inventur nachgewiesen. Bin ich hier eigentlich in der Muppetshow? Impflicht ohne Impfstoff? Einfach köstlich, diese Politiker.

10:25 Uhr von Dieter S. - Omikron harmloser

wenn sich herausstellt, daß Omikron zwar ansteckender aber viel harmloser ist als Delta...
Dazu hat Lauterbach eine Anmerkung gehabt, angewandte Statistik:
aus dem Gedächnis "Ein sich schneller verbreitender Virus ist viel gefährlicher als einer mit einer höheren Tödlichkeitsrate".
Meine Beispiele: Ein Virus töte 1 Prozent aller Erkrankten, ein anderer nur 0,5 Prozent.
Bei dem tödlicheren mit 1 Prozent verdoppele sich die Infiziertenzahl jede Woche, macht Versechzehnfachung in vier Wochen. Gibt in vier Wochen 1 + 2 + 4 + 8 + 16 Tote auf je 100 Neuerkrankte.
Bei dem harmloseren mit 0,5 Prozent verdoppele sich die Infiziertenzahl alle zwei Tage, macht 4096 in vier Wochen (28 Tagen).
Macht 0,5 + 1 + 2 + 4 + 8 + 16 + 32 + 64 + 128 + 256 + 512 + 1024 + 2048 + 4096 Tote auf je 100 Neuerkrankte.

Beispiel und Rechenweg von mir, nicht vom Gesundheitsminister. Ich bin dessen Link zur Untersuchung auch nicht gefolgt, bin ja Laie. Man korrigiere mich gerne.

13:55 Uhr von Lusil - Andere Impfstoffe könnten jetzt helfen....

< Scheinbar haben die noch genug Impfstoff. Der wird bei uns langsam knapp. Spahn als gelernter Bankkaufmann hatte da scheinbar einen Rechenfehler. Lauterbach hat diese mit einer einfachen Inventur nachgewiesen. Bin ich hier eigentlich in der Muppetshow? Impflicht ohne Impfstoff? Einfach köstlich, diese Politiker. >

Wenn man jetzt andere Impfstoffe hätte ...
Ungarn hat mit Notfallzulassung einen Totimpfstoff aus China (79 % wirksam, Sinopharm) beschafft.
Hätte man die Befragungen der Ungeimpften, nach denen in der einen 50 % u. in der anderen 56 % sagten, sie würden sich mit einem Totimpfstoff impfen lassen, nur ernster genommen!
Man könnte jetzt vielleicht auf einen Totimpfstoff umstellen u. viele würden gern bereit sein, sich damit impfen zu lassen.
Allein die 50 % der Ungeimpften sind rd. 6 Mio Bürger.

Aber die Einräumung eines faktischen Monopols für Biontech zeigt jetzt, dass das auch Nachteile hat.

11:25 Uhr von Erna Müller - staatliche Produktion


Schon vom Impfstoffmangel in Deutschland gelesen? Wenn man auf neue Mutationen schnell reagieren will bedarf es einer staatlichen (Lizenz-)Produktion in kürzester Zeit.

Ja, am besten von den bewährten Fachleuten, die den Bau des Berliner Flughafens in Auftrag gegeben und überwacht haben.

Frdl. Gruß, Zuschauer49
Disclaimer: Beitrag könnte Sarkasmus enthalten, Lesen auf eigene Gefahr

... dann gönne ich den Entwicklern des mRNA-Impfstoffes doch lieber weiterhin ihre angeblichen sieben Milliarden Reingewinn jedes Jahr wieder.

14:01 Uhr von Zuschauer49 - Statistik

Sie haben Recht.
Die harmlosere Variante ist wegen der schnellen Verbreitung insgesamt gefährlicher.
Ihre Berechnung ist logisch u. richtig.

@ich1961 Ich habe mit keinem…

@ich1961 Ich habe mit keinem Wort erwähnt das mehr als eine Wahrheit gibt, sondern gesagt das heut zu Tage jeder meint die einzige Wahrheit für sich gepachtet zu haben und so keine vernünftige Diskussion mehr möglich ist.

11:47 Uhr von Erna Müller "Versprechungen"

Aber Politiker, Hersteller und letztlich dann die Medien wie ARD/ZDF haben Versprechungen verbreitet die nicht gehalten wurden.
Das tun die Medien doch schon immer, die Print-Medien seit hundert Jahren. Wie oft hat im Wetterbericht Sonne gestanden und es hat gegossen, oder umgekehrt Regen und die Ernte ist verdorrt.
Jetzt gibt es jedes halbe Jahr eine - für mich als Laie - völlig neue Seuche und plötzlich gelten die ganzen Versprechungen nicht mehr. Sogar die Impfstoffe, auf die wir doch Garantie haben sollten, müssen neu angepasst und, ohweia, neu gespritzt werden. Teufel auch, die Seuche wird immer unzuverlässiger.

Frdl. Gruß, Zuschauer49

Sinkende Inzidenzen Dank Impfkamp. u. 2G/3G

11:49 Uhr von Margitt.:
"Es gibt Fachleute, die von 2G u. 3G wenig halten, es gibt auch welche, die für 1G (=Testen) sind"
Man muss ja nicht jeden Unfug glauben.
Wie erklären Sie denn jetzt die fallenden Inzidenzen,
wenn 2G und 3G Ihrem gestrigen Post nach kontraproduktiv sei und das Impfen angeblich nicht "viel hilft" und Sie hier die 1G=getestet-Strategie befürworten?
.
"Da ältere, geimpfte Menschen nicht viel vom Impfschutz haben, ..."
Das ist schlicht plakativ und falsch.
Und Sie behaupten damit gleichzeitig, dass die vielfach geforderte Impfpflicht für Ü60 (wohl wegen der großen Anzahl älterer Impfverweigerer) auch nicht "viel hilft".
.
"weil [Ältere]..., wenn sie erkranken dann trotzdem auf der Intensivstation häufiger "landen" als Jüngere"
Ihre Einfassung "Häufiger" ist kein Grund, sich nicht impfen zu lassen.
Nur weil Sie vorgeben, ausschl. m. Totimpstoffen geimpft werden zu können, verteufeln Sie jede andere Maßnahme.

Darstellung: