Kommentare - Netzfreiheit: Russland zieht Tor-Browser den Stecker

11. Dezember 2021 - 09:32 Uhr

Russland stellt weltweit die zweitgrößte Nutzergruppe des Anonymisierungs-Browsers Tor - doch die russische Medienaufsicht blockiert schrittweise den Zugang. Nicht nur Journalisten sehen sich dadurch weiter eingeschränkt. Von Natalie Sablowski.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Da stand wohl China Pate

Artikel:Dennoch, ist Shakirov überzeugt, beginne die Regierung jetzt Schritt für Schritt, das russische Internet vom Rest der Welt zu isolieren - und schaffe sich stetig ein "souveränes russisches Internet".>>>

China hats vorgemacht, aber auch in CN gibt es für "Hacker" immer wieder neue Hintertüren "nach Draußen".
Auch die russische "Hackerszene" ist nicht dumm und wird ebenfalls wieder "Türen nach Draußen" öffnen können, die Szene von "Hackern" ist bunt und außerordentlich gut international vernetzt.
Nicht alle sogenannten "Hacker" trachten nach Straftaten, sondern arbeiten eben auch daran, solche Beschränkungen zu umgehen.

Wie die chinesische "Hackerszene" oder eher "Internetaktivisten".

Proxy-Kette

Solange Russland nicht auch alle (!) ausländischen (und nicht von Russland kontrollierten) Proxy-Dienstleister blockiert, kann man eine Proxy-Kette nutzen um eine Verbindung zum Tor-Netzwerk herzustellen. Solange Russland Satelliteninternet nicht für die zivile Nutzung verbietet, kann man darüber eine Verbindung zum Tor-Netzwerk herstellen.

Das Internet ist seit den 60ern so konzipiert, dass es schwierig ist, es zu stören. Immerhin stammt es vom US-militärischen ARPANET ab, und das Militär wollte auch in Kriegszeiten möglichst ungestört kommunizieren. Die Entwicklung von Tor wurde übrigens aus dem gleichen Grund vom US-Militär mitfinanziert.

Man kann die Tor-Nutzung erschweren, aber ohne rigorose Abkopplung Russlands vom restlichen Internet wohl kaum unterbinden.

Das Problem

ist aber breiter.
"Tor ist eine Möglichkeit, sicher und verschlüsselt zu kommunizieren und Informationen auszutauschen"

Tor wird auch sehr viel für andere Dinge genutzt, Sexual - Waffen - Terrortischtische Vereinigungen und so weiter, also nicht unbedingt primär für Journalisten.
Wird auch bei uns nach Möglichkeit überwacht und Dinge verfolgt, die Angelegenheit hat also zwei Seiten, eine Politische in der RF und eine Kriminelle bei uns, die man gerne unterbinden will.
Fakt ist, die Abschottung wird weitergehen, auch das hat zwei Seiten.

totale Überwachung

wird überall gerne angestrebt. Neben Vorteilen überwiegen die Nachteile. Kein gutes Gefühl macht krank!
Eigentlich sollte jeder immer diesen Browser benutzen.

@Pessimist001

"totale Überwachung wird überall gerne angestrebt. Neben Vorteilen überwiegen die Nachteile. Kein gutes Gefühl macht krank!
Eigentlich sollte jeder immer diesen Browser benutzen."

Dann wäre er auch hier verboten bzw. technisch unterbunden.

der nächste Schritt

der nächste Schritt zur vollendeten "Demokratie"
Aber alle heben nur den Zeigefinger und "verurteilen" das auf das Schärfste.
Putin macht was er will und schert sich einen Dreck um das was die Öffentlichkeit sagt, denkt oder tut.
Solange das Geld sprudelt geht es weiter so.
@wenigfahrer: selbst wen diese Plattform auch von Kriminellen genutzt wird, ist das Sache der Polizei.
Die Einschränkung der Medien, des freien Denkens steht hier zur Sprache.
Denn auch im normalen Internet gibt es genügend schwarze Schafe, dafür brauch es nicht zwingend "Tor"

@M.Höffling - Proxy Kette

Eine vollständige Kontrolle ist nicht nötig: man muss ja nur Entry-Server blockieren lassen. Die Liste der Server hält man durch Sentrys und Deep-Packet-Inspection bei Internet Service Providern aktuell.
Diese Technik hat sich schon in vielen Ländern bewehrt und es ist daon auszugehen, dass Russland das ähnlich löst.
Wege, dies zu Umgehen wird es selbstverständlich immer geben, aber der Aufwand und das Risiko der Entdeckung steigen und die Konsequenzen - vor allem für Anbieter von entdeckten Proxys und Nodes - sorgen auch für eine Schwächung der Infrastruktur.

Eine "Erkundung" des Tor-Netzwerks ist technisch möglich: sagt Ihnen "KAX-17" etwas?

Wer braucht wirklich?

Wer braucht denn außer den Kriminellen, den Waffenschiebern und den Kinderschändern den Zugang zu TOR wirklich? Damit die Journalisten geschützt? werden, sollen die og. Kriminellen einen anonymen Kommunikationsort haben! Da ist keine Verhältnismäßigkeit vorhanden!

Kriminalität @10:57 Uhr von wenigfahrer

>>>Tor wird auch sehr viel für andere Dinge genutzt, Sexual - Waffen - Terrortischtische Vereinigungen und so weiter, also nicht unbedingt primär für Journalisten.>>>

Ja klar im Darknet ist die kriminelle Szene komplett vertreten. Aber das ist eben nur ein geringer Teil des Darknets.

Und so ganz nebenbei, im "Normalo Net", tummeln sich diese Leute auch! User/Innen müssen theoretisch für die von Ihnen genannten "Dinge" gar nicht mehr im Darknet abtauchen!

11:11 Uhr von Heiko.H

"der nächste Schritt

der nächste Schritt zur vollendeten "Demokratie""

Gibt es nicht auch in unserem Land genügend Politiker, die sogar eine Klarnamenpflicht im Internet fordern?

Da ist es aber bestimmt etwas anderes. Da ist es dann gut für die Demokratie. Ich bekomme das gerade nicht in meinem Kopf zusammen.

Putin „sichert“ seine Macht gegen die Bürger (aller Länder)

Denn je mehr um ein Problem „herumstehen“ und sich dabei frei untereinander austauschen können, desto eher fällt natürlich einem etwas ein, das alle bei dessen Lösung weiterbringt. Also versucht er das zu unterbinden.

es ist wirklich…

es ist wirklich beaengstigend, statt naeher zusammenzuruecken, schotten sich wichtige Teile der Welt, wie China und nun auch Russland ab und kochen ihr nationales Sueppchen. Dabei muessten alle Laender kooperieren, um so wichtige Felder wie die Pandemie oder den globalen Klimawandel erfolgreich zu bearbeiten. Aber stattdessen investieren diese beiden Laender ein gut Teil ihrer Innovationskraft in Technologie, die dazu dient, ihre Bevoelkerung immer engmaschiger zu kontrollieren.
Und wie siehts im "Westen" aus? Keineswegs rosiger, wer gestern den Beitrag in "ZDF Royal" zum Datengiganten FB gesehen hat, dem konnte nur uebel werden.

"Nur wenige Tage später, am…

"Nur wenige Tage später, am 7. Dezember, erhielten die Internet-Aktivisten des Tor-Projekts eine Aufforderung von Roskomnadsor, "verbotene" Inhalte auf ihrer Website zu löschen. Andernfalls drohe der Website eine Sperrung. Welche Inhalte damit gemeint waren, nannte die Behörde nicht. Die Blockade folgte noch am selben Tag."

Interessant. In unserem Land werden unter der Agenda "Kampf gegen den Hass im Netz" doch auch reihenweise Menschen aufgefordert ihre Inhalte zu löschen. Das geht sogar so weit, dass Private Firmen die Deutungshoheit darüber bekommen haben, was zu löschen ist.

@11:49 Uhr von Bobinho

>>>In unserem Land werden unter der Agenda "Kampf gegen den Hass im Netz" doch auch reihenweise Menschen aufgefordert ihre Inhalte zu löschen. Das geht sogar so weit, dass Private Firmen die Deutungshoheit darüber bekommen haben, was zu löschen ist.>>>

Private Unternehmen, haben Ihr "Hausrecht" und wenn eine Platform, extremistische, kriminelle oder gefährliche Inhalte löscht, so ist das ihr Recht!
Oh und ihre eigene "freie" Deutungshoheit.....

Am 11. Dezember 2021 - 11:30 Uhr von Kristallin

" Ja klar im Darknet ist die kriminelle Szene komplett vertreten. Aber das ist eben nur ein geringer Teil des Darknets. "

Das ist wohl nicht ganz so, alle Kriminelle oder Terroristischen Begebenheiten neben Waffen und Rauchgift und Kinder Pornografie, sind dort vertreten, normale Dinge die nicht verboten sind, eher die kleinere Minderheit.
Das es in dem Fall bei der RF die Journalisten mit trifft, sind vielleicht ein paar Tausend, die Große Menge ist dort anders vertreten.
Artikel und Berichte und auch TV gab es in den letzten Jahren reichlich.

12:08 Uhr von Kristallin

"Private Unternehmen, haben Ihr "Hausrecht" und wenn eine Platform, extremistische, kriminelle oder gefährliche Inhalte löscht, so ist das ihr Recht!
Oh und ihre eigene "freie" Deutungshoheit....."

Bei angedrohten Strafzahlungen in der Höhe bis zu 50 Millionen Euro

von "freier" Deutungshoheit zu sprechen halte ich für ziemlich gewagt.

Ich zitiere die Seite des Bundeamtes für Justiz:

"Verstöße können mit einer Geldbuße bis zu 5 Millionen Euro geahndet werden. Das Höchstmaß der Geldbuße erhöht sich auf 50 Millionen Euro (§ 30 Absatz 2 Satz 3 OWiG)"

Auch bei uns werden die…

Auch bei uns werden die Nutzer des Tor Browsers überwacht sogut es halt möglich ist. Da es eben nicht nur ein Komunikations Weg für Journalisten ist sondern in sehr großer Zahl von Kriminellen genutzt wird. Schon lange versuchen die Staaten das Internet unter Kontrolle zu bekommen, die einen durch Uberwachung und Netzdurchsetzungs Gesetze, andere halt gleich mit Sperrung. Hab übrigens keinen Aufschrei gehört als YouTube die Kanäle anderer Journalisten gesperrt hat.

@ 12:12 Uhr von wenigfahrer

>>>Begebenheiten neben Waffen und Rauchgift und Kinder Pornografie, sind dort vertreten,....>>>

Ja sind sie, aber schon lange haben diese Straftaten auch das "normale Internet" erfolgreich infiltriert!
Zum Drogenkauf zB braucht man leider das DN nicht mehr! Vieles läuft über zB Telegram. Auch das seit bestehen der Platform.

@12:17 Uhr von Bobinho

>>>Bei angedrohten Strafzahlungen in der Höhe bis zu 50 Millionen Euro
von "freier" Deutungshoheit zu sprechen halte ich für ziemlich gewagt.
Ich zitiere die Seite des Bundeamtes für Justiz:
"Verstöße können mit einer Geldbuße bis zu 5 Millionen Euro geahndet werden. Das Höchstmaß der Geldbuße erhöht sich auf 50 Millionen Euro (§ 30 Absatz 2 Satz 3 OWiG)">>>

Es ist halt sehr traurig, dass man manche Platformen quasi dazu anhalten muss, gegen extremistische, kriminelle und Gewaltinhalte vorzugehen!

Deuten müssen die Platformen aber immer noch selbst, mal mehr mal weniger logisch oder erfolgreich.

Oder finden Sie es gut wenn auf "Familienplatformen", Kriminalität, Extremismus und Gewalt, ganz locker "laufen"?

Es war einmal ein Tor.

TOR ist auf der Informationsebene das einzige wirklich effiziente teschniche Gegenmittel gegen Zensur- und Verfolgung . TOR braucht (bald wohl brauchte) man zu hundert Prozent in China, Russlan, Tuerkei und vielen anderen dergleichen Laendern. Kriminalitaet: Man unterschaetzt die Fahndungspower, die polizeilich auch da reingreift. Es gab juengst einige Erfolge dahingehend. Diese Abgreif und Lauschtechniken werden immer "besser", und, sobald sie entwickelt werden, mindestens woanders dann missbraucht. Die Zeit von TOR ist im Grunde schon vorbei. Man wird wohl wieder zu klassichen Revolution mit Flugblatt und Mistgabel uebergehen muessen; denn Druck erzeugt immer Gegendruck.

@Wer braucht wirklich? 11:28 von Gogolo

"Wer braucht denn außer den Kriminellen, den Waffenschiebern und den"

ganzen Strohmännern der Politiker, Wirtschaftsdführer undundund
der diversen Luxemburg/Malta/Karibik-Holdings
diesen 'anonymen Schutz'

Sie werden schnell merken, dass sie sich in ihrem Überwachungswahn nebenbei
selbst ihr 'Geschäftsmodell' zerschiessen.

Ich freu mich schon auf neue Leaks, denn merke:
Im heutigen Internet ist nichts sicher,
ausser der Raffgier der diversen 'Überwacher'.

zieht Tor-Browser den Stecker

Gut so. Wenn dort klein Kontrolle vorhanden ist.

Gerade dort versorgt sich som VBRECHER mit Waffen und Drogen.

Auch das Gift von Navahlnie kommt wohl daher.

12:33 Uhr von Kristallin

"Es ist halt sehr traurig, dass man manche Platformen quasi dazu anhalten muss, gegen extremistische, kriminelle und Gewaltinhalte vorzugehen!"

TOR ist keine Plattform. TOR ist Internet. Nur anders organisiert.

Am 11. Dezember 2021 - 12:29 Uhr von Kristallin

" Zum Drogenkauf zB braucht man leider das DN nicht mehr! Vieles läuft über zB Telegram. Auch das seit bestehen der Platform. "

Wenn ich richtig gelesen habe, geht man doch auch gegen Telegramm schon vor, und beobachtet es auch, dort haben die Staatlichen Organe sich doch eingefunden um das zu verhindern, in der Richtung gab es vor Tagen was zu lesen.
Egal wo man ist, man ist nie allein, im Netz ist so gut wie alles möglich.
Es gibt Staaten die sind da besonders gut.

@das ding, @wenigfahrer

>>>TOR ist keine Plattform. TOR ist Internet. Nur anders organisiert.>>>
@12:52 Uhr von das ding
Faszinierend....

@12:54 Uhr von wenigfahrer
>>>Wenn ich richtig gelesen habe, geht man doch auch gegen Telegramm schon vor, und beobachtet es auch, dort haben die Staatlichen Organe sich doch eingefunden um das zu verhindern, in der Richtung gab es vor Tagen was zu lesen.>>>

Stimmt, aber Erfolgsaussichten sind gering.

>>>Egal wo man ist, man ist nie allein, im Netz ist so gut wie alles möglich.>>>

Ja und das ist Fluch und Segen zugleich.

13:01 Uhr von Kristallin

"Ja und das ist Fluch und Segen zugleich."

Ganz genau. Ist wie im richtigen Leben.

TOR und Telegram und etc. abzuschaffen, weil es Kriminalitaet drin gibt, ist laecherlich.

Wollen Sie das Leben abschaffen, weil es Kriminalitaet in ihm gibt?

Wer TOR abschafft, hat entweder mehr duestere Absichten und Gedanken als die, die als Grund zum Abschaffen TOR's angegeben werden oder versteht es (TOR, das Leben, die Realitaet, 42) einfach nicht.

Darknet

Also Tor, Darknet oder Hassbotschaften auf Telegramm zu blockieren finde ich eher positiv. Die Unart, anonym zu Straftaten im Netz aufzurufen gehört eigentlich bestraft. Das Internet braucht zumindest eine grobe Regulierung, die aktuellen Mordaufrufe im Internet in Deutschland sind ein dringender Grund zum handeln.

13:27 Uhr von baumgart67

"Also Tor, Darknet oder Hassbotschaften auf Telegramm zu blockieren finde ich eher positiv."

Hassbotschaften sollen von der Welt gehoert werden. Diese auf TOR zu verbreiten ist daher "sinnlos". Schon mal mit TOR gesurft? Das ist so lahm, da ueberlegt man sich zehnmal, was man da tut; und das "Forum" in dem postet, muss man muehsam suchen.

Fuer Wut und Hass ablassen ist Facebook das richtige.

Telegram ist mWn ein messanger mit ebenso begrenzten Publikum.

Mit anderen Worten, Sie beklagen sich an der Sache voll vorbei. Hier gehts um TOR.

Nur die Standard Konfiguration ist in RU down

Aber welcher Oppositionelle / Investigativ-Journalist hat die Standard Konfiguration noch benutzt ? Wohl kaum einer.

Zudem taugt TOR - wie andere Diskutanten bereits sagten, nur für sehr kleine Datenmengen.
Also für komprimierte Textseiten eines Whistleblowers etwa. Und höchstens noch für komprimierte Schaubilder und kleine Grafiken.

Also keinesfalls für Videos etc.

In China durchbrechen Oppositionelle und Journalisten übrigens die "Great Firewall" mit extrem schnell die IP Adresse und Routen "rotierenden" VPN - oft auch in einer Kombination mit TOR.
Und es gelingt immer wieder.
Oder sie fahren an die Grenze und setzen die Daten per Funk ab.

13:27, baumgart67

>>Also Tor, Darknet oder Hassbotschaften auf Telegramm zu blockieren finde ich eher positiv.<<

Wer eine Affinität zum Überwachungsstaat hat, der entscheidet sich im Zweifelsfall immer für die Zensur.

Ich bin da ein wenig anders gestrickt.

>>Die Unart, anonym zu Straftaten im Netz aufzurufen gehört eigentlich bestraft.<<

Es ist verboten, zu Straftaten aufzurufen. Egal ob im Netz oder offline, anonym oder unter Klarnamen.

>>Das Internet braucht zumindest eine grobe Regulierung, die aktuellen Mordaufrufe im Internet in Deutschland sind ein dringender Grund zum handeln.<<

Ja. Aber Zensur ist der falsche Weg. Ich plädiere für ganz klassische, altmodische Polizeiarbeit. Etwas mühsamer, das gebe ich zu. Aber niemand hat behauptet, eine freiheitliche Gesellschaft würde keine Mühe machen.

Widerstand gegen Oligarchie

findet im realen Leben statt. In den Städten und Dörfern. Das kritische Journalisten in Russland erschossen oder verhaftet, das Oppositionelle in Russland (oder sogar außerhalb Russlands) vergiftet, erschossen, ermordet werden ist seit vielen Jahren unter Putin der viel größere Skandal

Worum geht es ? Um Russland oder ums Darknet ?

Das Darknet wird auch von deutschen Sicherheitsbehörden als Bedrohung gesehen.

Wie einige User schon angemerkt haben, haben Oppositionelle auch andere Möglichkeiten um sich mittzuteilen.

Das Schicksal von Edward Snowden und von Julian Assange bzw von Chelsea Mannings zeigt das es auch garnicht so einfach ist „gut und böse“ zu trennen.

@ heribix

Hab übrigens keinen Aufschrei gehört als YouTube die Kanäle anderer Journalisten gesperrt hat.

Welche Journalisten sollen denn auf YouTube gesperrt worden sein? Kennt man die?

Und Snowden?

Was sagt eigentlich Edward Snowden zu der Sperrung des Tor-Netzwerks durch Putins Obrigkeit?

Vielleicht sogar ein Ansatz in die richtige Richtung

Auch wenn derartige Eingriffe bei Russland und China irgendwie schon einen faden Beigeschmack haben, würde ich es auf der anderen Seite durchaus begrüßen, wenn man Portale wie Facebook, Telegram, etc. etc. auch einschränken oder vielleicht sogar verbieten würde.

Entgegen ihres ursprünglichen Ansatzes, Menschen miteinander zu verbinden, bewirken sie derzeit nämlich nur eines: Sie fördern den Hass und die Hetze und "reiben" Menschen gegeneinander auf.

Von daher ... eine derartige Maßnahme hat -wie fast alles- zwei Seiten. Ich persönlich bevorzuge derzeit doch ein wenig mehr die Kontrolle und Einschränkung.

TOR ist weniger sicher als viele glauben ...

... das liegt einerseits an der Geschichte des Dienstgeflechts und an der Finanzierung - aber vor allem an der Anfälligkeit gegenüber Akteuren mit (nahezu) unbegrenzten Mitteln.

Es ist keine Neuigkeit, dass im TOR-Netz "vergiftete" Knoten betrieben werden. Mit Hilfe solcher Knoten kann - im Verbund - die Anonymität der Nutzer aufgehoben werden. Jüngste Angriffe zeigen, dass das kein theoretisches Szenario ist, sondern durch einen offenkundig sehr gut finanzierten Akteur systematisch seit Jahren betrieben wird. Der Trick ist hierbei, eine möglichst große Anzahl schneller Knoten an den verschiedenen Stellen zu positionieren und so die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, dass Nutzer diese Routen nutzen und damit demaskiert werden können.

Ein anderer Angriff ist das Tagging. Nutzer bekommen quasi eine virtuelle Ohrmarke und lassen sich so identifizieren.

Man muss das richtig einschätzen und entsprechend handeln. Aber ja: VPN sind KEIN adäquater Ersatz

Artikel lesen hilft @Wodrag

"- 16:08 Uhr von Wolfgang Wodrag

Und Snowden?

Was sagt eigentlich Edward Snowden zu der Sperrung des Tor-Netzwerks durch Putins Obrigkeit? "

----

Hätten Sie den Artikel gelesen, wüssten Sie es, sofern Sie des Englischen mächtig sind.

@ Möbius

Worum geht es ? Um Russland oder ums Darknet ?

Um autoritäre Einschränkungen des Internet.

Zwei Systeme, zwei Methoden

Der böse Russe blockt eine Plattform, weil die systemgefährdende Nachrichten verbreitet. Im Westen posten Meinungsmacherfirmen und Botnews so einen Haufen Blasen-Unsinn, dass keine Sau mehr weiß, was nun stimmt oder nicht.
.
"Glaub ich nicht!" - "Na, dann schau dir doch mal die Covid-Postings an!".

15:51, Möbius

>>Das Schicksal von Edward Snowden und von Julian Assange bzw von Chelsea Mannings zeigt das es auch garnicht so einfach ist „gut und böse“ zu trennen.<<

Die dürfen natürlich in einem Thread über Internetkontrolle in Russland nicht fehlen.

Man stelle ....

... sich mal die Schlagzeilen auf dem FSB-Sender RT oder Kremlsprachrohr Sputnik vor, wenn Deutschland TOR verbieten würde.
"Demokratie am Ende"
"Überwachungsstaat BRD"
so oder so ähnlich klingende Schlagzeilen würden die Startpage beherrschen.
Also eine ähnliche Vorgehensweise/Berichterstattung wie bei der Pandemie-/Impfdebatte.

16:08 Ä, Wolfgang Wodrag

>>Und Snowden?
Was sagt eigentlich Edward Snowden zu der Sperrung des Tor-Netzwerks durch Putins Obrigkeit?<<

Natürlich nichts. Er bezieht ja überhaupt nicht mehr zu irgend etwas Stellung.

@Was sagt eigentlich Edward Snowden 16:08 Wolfgang Wodrag

"zu der Sperrung des Tor-Netzwerks"

Er sagt dazu alles notwendige. Er hat vor Jahren schon Putin einen Brief geschrieben,
dass er die interne Ausweitung der Überwachungsbefignisse in RU als Fehler ansieht.

Antwort kam nie.
Man war wohl gewarnt wegen dem hier
https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/nach-auftritt-in-putins-fra…
in der er die Fehldeutungen seiner Aussagen seitens des Kreml richtigstellte.
Leider im 'Westen' nicht sehr bekannt, da kaum gemeldet.

Snowden? Und Assange?

Snowden wird sehr wahrscheinlich noch etwas in Russland bleiben müssen, wenn die Regierung Biden wie auch die zwei Präsidenten davor nach wie vor darauf bestehen, dass er wegen Geheimnis-Verrat ausgeliefert werden sollte. Dasselbe gilt für Assange. Er wird in London bleiben müssen. 175 Jahre Haft sind einfach nur lächerlich und bei den meisten Menschen nicht umsetzbar. 175 Tage Haft klingt da sehr viel logischer und nachvollziehbarer.

16:25, Leipzigerin59

>>Artikel lesen hilft @Wodrag
"- 16:08 Uhr von Wolfgang Wodrag
Und Snowden?
Was sagt eigentlich Edward Snowden zu der Sperrung des Tor-Netzwerks durch Putins Obrigkeit? "
----
Hätten Sie den Artikel gelesen, wüssten Sie es, sofern Sie des Englischen mächtig sind.<<
—-

Danke. Ich hatte zwar den Artikel gelesen, aber Twitter nicht „entblockiert“, weshalb mir Snowdens Äußerungen entgangen waren.
.
Aber klasse. Das ist mehr, als ich erwartet hatte.

12:33 Uhr von Kristallin

"Es ist halt sehr traurig, dass man manche Platformen quasi dazu anhalten muss, gegen extremistische, kriminelle und Gewaltinhalte vorzugehen!"

Also geben Sie zu, dass es doch nicht freiwillig ist. Danke damit machen sie meinen Punkt.

"Deuten müssen die Platformen aber immer noch selbst, mal mehr mal weniger logisch oder erfolgreich."

Und bei einer Androhung von gigantischem Bußgeld wird eben eher mehr gelöscht.

"Oder finden Sie es gut wenn auf "Familienplatformen", Kriminalität, Extremismus und Gewalt, ganz locker "laufen"?"

Nein, und unser Statt und ander Staaten auch nicht.

Daher nochmals, ich kriege das im Kopf nicht zusammen. Zensur bei uns ist gut, Zensur in Rußland schlecht.

16:05 Uhr von Wolfgang Wodrag

"Welche Journalisten sollen denn auf YouTube gesperrt worden sein? Kennt man die?"

Schlimmer noch, nicht nur Journalisten, sondern ganz normale YouTuber, die halt eine andere Sicht auf die Politik des Landes haben. Und damit meine ich nicht Corona.

Nicht abschaffen @13:56 Uhr von das ding

>>>TOR und Telegram und etc. abzuschaffen, weil es Kriminalitaet drin gibt, ist laecherlich.>>>
Da stimme ich Ihnen voll zu, wobei TG ein anderes Thema ist, nur hat die App eben auch die Kriminalität aus dem DK teilweise übernommen bzw den "Marktplatz"
Aber um Kriminalität geht es Russland ja eh nicht!

>>>Wollen Sie das Leben abschaffen, weil es Kriminalitaet in ihm gibt?>>>
Nein

>>>Wer TOR abschafft, hat entweder mehr duestere Absichten und Gedanken als die, die als Grund zum Abschaffen TOR's angegeben werden oder versteht es (TOR, das Leben, die Realitaet, 42) einfach nicht.>>>

Ich würde TOR auch nicht abschaffen wollen!

Snowden ist ein Stachel ...

... im Fleisch deutscher Asylpolitik, und nicht nur in dieser. Daher erfährt man so wenig über seine Aktivitäten.

Kriminalität

Hier wird mal wieder das Bild vom "bösen Russen" gezeichnet. Ist ja gerade modern.

Es ist nicht so, dass TOR auch von Kriminellen genutzt wird, und ansonsten ein Tool für Freiheitskämpfer ist.

TOR ist in erster Linie eine Plattform für Kinderschänder, Waffenhändlern, Terrorkämpfern und anderem kriminellem Volk. Und ja, auch ein paar wenige Journalisten nutzen ebenfalls TOR.

Die Abschaltung von TOR ist ein richtiger Schritt im Kampf gegen organisiertes Verbrechen, und sollte in allen Ländern möglichst zügig erfolgen.

Am 11. Dezember 2021 - 16:43 Uhr von fathaland slim

Was sagt eigentlich Edward Snowden zu der Sperrung des Tor-Netzwerks durch Putins Obrigkeit?<<
Natürlich nichts. Er bezieht ja überhaupt nicht mehr zu irgend etwas Stellung.
----
Lesen Sie den Artikel nicht mal mehr?
Natürlich hat er die Vorgehensweise der Russen kritisiert.
Obwohl die russ. Regierung nichts anderes macht wie unsere Geheimdienste.

18:16, totalnormal2

>>Am 11. Dezember 2021 - 16:43 Uhr von fathaland slim
Was sagt eigentlich Edward Snowden zu der Sperrung des Tor-Netzwerks durch Putins Obrigkeit?<<
Natürlich nichts. Er bezieht ja überhaupt nicht mehr zu irgend etwas Stellung.
----
Lesen Sie den Artikel nicht mal mehr?
Natürlich hat er die Vorgehensweise der Russen kritisiert.
Obwohl die russ. Regierung nichts anderes macht wie unsere Geheimdienste.<<
—-
Ich hatte Twitter nicht freigeschaltet.
.
Unsere Geheimdienste haben keinerlei gesetzgeberische Funktion.

von fathaland slim 16:43

"Und Snowden ? Er bezieht zu nichts mehr Stellung ".

Er hat ein Buch geschrieben: "Permanent record", daß im S.Fischer-Verlag erschienen ist. Auf Twitter ist er vertreten und zu mancher Veranstaltung ist er online zugeschaltet.

Wenn das zu nichts mehr Stellung beziehen bedeutet ?

18:04, Zille1976

>>TOR ist in erster Linie eine Plattform für Kinderschänder, Waffenhändlern, Terrorkämpfern und anderem kriminellem Volk. <<
—-

Großer Unsinn.

So ist das @18:39 Uhr von fathaland slim

>>>>>TOR ist in erster Linie eine Plattform für Kinderschänder, Waffenhändlern, Terrorkämpfern und anderem kriminellem Volk. <<
—-
>>Großer Unsinn>>>

Ja, bedauerlicherweise wird ein großer Teil der "Kinderpornografie, im "normalen Net" gehandelt.
Und diverse "Terrororganisationen" sind ebenfalls ganz stark im "normalo Net" vertreten.

Also Internetz vom Netz nehmen weltweit..... (übertrieben ausgedrückt) TOR Abschaltung ändert nichts an verbrecherischen Treiben im Netz!

wow

aber ich bin auch für free sprit und drogen, alleine schon, um hier alles zu überstehn

...und Menschenhandel wird…

...und Menschenhandel wird ganz frei ueber FB und seine Unterformen wie WhatsApp abgewickelt. Hat J. Boehmermann gestern auf ZDF Royal eindrucksvoll demonstriert. Und das Einzige, was M. Zuckerberg dazu einfaelt, ist, seinen Laden in "Meta" umzubenennen.

Deutschland ist wie immer machtlos

Telegram verstößt massiv gegen deutsches und Europäisches Recht.
Bußgelder werden ignoriert, weil sie in in den Emiraten ihren Sitz haben. Das Darknet entzieht sich ebenfalls europäischem Recht. Ich bin sehr für freie Kommikation, aber es darf nicht sein, daß sich Verbrecher deutschem und europäischem Recht entziehen. Hier muß müssen wir den Mut haben technische Sperren zu errichten um dies auszuschließen. Rußland hat diese Mõglichkeiten, im Guten wie im Bösen.

Wenn Russland TOR sperrt

Wenn Russland TOR sperrt, macht man sich in der Westlichen Welt Sorgen um die Pressefreiheit.

Julian Assange als Whistleblower Kriegsverbrechen der USA aufgedeckt hat und dafür nachgewiesen unmenschlichen Haftbedingungen und Folter ausgesetzt war. Sind das in diesem Fall die gleichen Sorgen?

@redfan96

"...und Menschenhandel wird…

...und Menschenhandel wird ganz frei ueber FB und seine Unterformen wie WhatsApp abgewickelt. Hat J. Boehmermann gestern auf ZDF Royal eindrucksvoll demonstriert. Und das Einzige, was M. Zuckerberg dazu einfaelt, ist, seinen Laden in "Meta" umzubenennen."

WhatsApp und Facebook kommen aus den USA. Und das sind die guten..

Spuren im Internet verwischen.

"Der Browser leitet den Internetverkehr mehrfach um, sodass nicht mehr klar ist, von wem eine Nachricht kommt und an wen sie geht."

Und wenn ein Hackerangriff über einen in Russland stehenden TOR-Server erfolgt, kann man aufgrund der vielen Umleitungen nicht sagen, aus welchem Land der Angriff erfolgte.

Es wäre mal interessant, ob die Zahl der "russischen Hacker" jetzt rapide abnimmt...

Darstellung: