Kommentare

Ich weiß noch ganz genau, als

Ich weiß noch ganz genau, als vor knapp 2 Jahren die ersten Menschen an oder mit Corona gestorben sind (v. a. Region Bergamo) und manche dieses Virus verharmlost haben (mit Hinweis auf die ca. 25.000 Grippetoten ca. 2 Jahre zuvor) - jetzt sind wir hier in D bei der 4-fachen Zahl, über 100.000 Tote an oder mit Corona… was für eine brutale Realität dies geworden ist.

Die Krise muss mit glasklaren Regeln bekämpft werden

Eine Impfung senkt das Erkrankungsrisiko erheblich, ohne wenn und aber!
Wir haben vollen Zugriff auf ausreichend hochwirksamen Impfstoff.
Die Entlastung der Krankenhäuser kann nur über den Weg einer ausreichenden Anzahl rechtzeitig (Nach-)Geimpfter erfolgen.
Den Pflegekräften und Ärzten der Kliniken kann nicht mehr länger zugemutet werden, dass Ihr Arbeitsplatz zum Sterbekarussel vernunftresistenter Impfverweigerer verkommt und Impfverweigerer sogar im Intensivbett eine Covid-Erkrankung leugnen, trotz nunmehr >100.000 Tote lt. rki.
Den Impfverweigerern darf nicht länger die Entscheidung überlassen werden, eine Impfung ohne med. Begründung einfach so abzulehnen.
Was wir also nicht gebrauchen können sind Ablenker und Relativierer, die die Überlastung der Kliniken auf unzureichende Kapazitäten schieben. Denn das sind auch die, die bewußt unter den Teppich kehren, dass Impfverweigerer andere Patienten gesundheitl. gefährden, indem sie Klinikkapazitäten selbst verschuldet binden.

Anders

ausgedrückt waren es 0.1% im zwei Jahren.
Wenn wir dann noch die abziehen, die mit und nicht wegen corona gestorben sind, sieht unser Gesundheitssystem gar nicht so schlecht aus.

@ Wolf1905

"und manche dieses Virus verharmlost haben (mit Hinweis auf die ca. 25.000 Grippetoten ca. 2 Jahre zuvor) " Am 25. November 2021 um 08:08 von Wolf1905

*

Vergessen Sie bitte nicht, dass es die Grippe-Toten trotz Grippe-Impfungen gibt und das obwohl die Bevölkerung weitesgehend immunisiert ist. Es trifft Senioren und Vorerkrakte.

Daher ist es selbst mit Corona-Impfung zu erwarten, dass weiterhin jedes Jahr -zig Tausende Personen an Corona sterben werden, weil ihr Immunsystem es wegen Vorerkrakungen oder dem Alter nicht schafft. Jeden Herbst/Winter wird es eine Welle geben.

Es ist einfach nur Traurig

Es ist einfach nur Traurig das es so weit kommen mußte. Durch Versagen der Politik bis Heute und Leugnern von Corona bis hin zur Impfverweigerung sind die meisten Tote geschuldet. Ich bin froh wenn ich Anfang nächsten Jahres meine Boosterimpfung bekomme und wenn ich danach noch mals geimpft werden muß, werde ich mich impfen lassen. Die vielen Tote mußten nicht sein und mich macht es traurig, das in der Gesellschaft die Gleichgültigkeit immer mehr Überhand nimt. Ich kann nur sagen, liebe User laßt euch impfen, denn ein kleiner Picks kann dein Leben retten. Das Virus fragt nicht, es nimt einfach und möchte Leben zerstören. Ein Danke an die User hier im Forum, die hier durch Wissen und Kampfgeist auch dazu beitragen, das die Gleichgültigkeit einiger User hier keine Chance haben. Ich mußte dies mal los werden.

@Wolf1905: ich weiß noch ganz genau ...

Wie alle Verantwortlichen in Deutschland das Geschehen in China heruntergespielt haben und als „chinesisches“ Problem gesehen haben, wohlfeile Kritik am chinesischen System inklusive.

Dann hatte ich mir kurz nach Beginn des Lockdowns in Wuhan mal die Flugbewegungen aus der 11-Millionen Metropole bis 25.01.20 angeschaut .. dann war für mich klar, das es bald soweit ist das die Epidemie sich über den Globus ausbreitet. Es gab auch genug andere Warnzeichen.

Doch in Deutschland hat man weiterhin nichts getan und die Hände in den Schoß gelegt. Bis dann mit den Ereignissen in Norditalien die „Einschläge“ näher kamen.

Die Regelungen Abstand,

Die Regelungen Abstand, ffp2-Maske, Handhygiene bleiben zentral für Geimpfte wie Nichtgeimpfte. Und ansonsten müssen darüber hinaus Geimpfte und Nichtgeimpfte unterschiedliche Beiträge leisten: die Geimpften tun es hauptsächlich durch die Impfung, die Nichtgeimpften müssen 2G und Teillockdowns als ihren Beitrag begreifen. Das ist schon auch ein Gradmesser, ob man Verantwortung nicht nur für sich sondern auch für andere zu übernehmen bereit ist.

08:10 von Bender Rodriguez

"Wenn wir dann noch die abziehen, die mit und nicht wegen corona gestorben sind, sieht unser Gesundheitssystem gar nicht so schlecht aus."
Jeder Tote ist einer zu viel. Übrigens, unser Gesundheitssystem steht am Anschlag. oder haben sie es nicht mit bekommen? Reicht es nicht, das Pflerger/innen kündigen müßen weil sie nicht mehr können? Das immer noch zum Gesundheitsamt gefaxt werden muß? Ich könnte noch mehr aufzählen, aber das haben hier schon einige User getan und es reicht.

"Finanzielle Anreize" schaffen für Impfverweigerer

Ich kann nur hoffen, dass neben einer flächendeckenden Einführung der 2G-Regel auch eine allg. Impfpflicht auf den Weg gebracht wird und dass die Kosten einer stationären Covid-Behandlung eines/r Impfverweigerers/in oh. med. Begründung ihm/ihr auferlegt werden können.
Die drohenden Kosten zwischen 30.000 und 90.000 € für eine stat. Klinkbehandlung sehe ich für die (noch) Impfverweigerer als
" finanziellen Anreiz "
an, ihre egoistische Haltung nochmal zu überdenken.
Denn wie im Bericht zu lesen, muss lt. H. Drosten "die Zahl der Corona-Toten aber dauerhaft niedrig" gehalten werden und dazu müssten "deutlich mehr Menschen in Deutschland geimpft sein."
Weitere 100.000 Tote dürfen wir uns nicht leisten.

...im Zusammenhang mit dem

...im Zusammenhang mit dem Virus...in einem Zeitraum von rund zwei Jahren

Politiker u. Verfassungsrechtler erarbeiten Gesetzesvorlage

Langwierige kontroverse Diskussionen zum Pro und Contra einer allg. Impfpflicht verunsichern die Menschen. Zuständige Politiker sollten gemeinsam mit Verfassungsrechtlern sehr zügig eine Gesetzesvorlage inclusive Ausnahmeregelungen erarbeiten. Es wird dauern, bevor das Gesetz greift. Bis dahin sollten weitere Berufsgruppen zur Impfung verpflichtet werden. Vor allem auch Mannschaftssportler wie Fußballspieler. Bzw. Teilnehmer an sportl. Wettkämpfen. Nicht nur für Zuschauer kann die 2G-Regel gelten!

Tote

Auch - wahrscheinlich zum Leidwesen der Meisten Leser - einem Fakt, und soviel ist sicher, gestorben wird immer. So oder so. Das ist die Realität, die nur keiner hören will. Was ich mich in diesem Zusammenhang mit den Bettenbelegungen frage: Haben wir da nicht auch schon eine Zwei-Klassen-Gesellschaft? Warum werden notwendige Operationen verschoben? Warum sind da Corona Patienten da -zumal die meisten ungeimpft - wie ja immer gebetsmühlenartig wiederholt wird - im Vorteil? Ist das gerecht oder ethisch vertretbar? In der Haut der Ärzte, die solche Entscheidungen treffen müssen, möchte ich nicht stecken. Das geht alles eben auch zu Lasten von 70% der Bevölkerung, also dem Großteil der Bevölkerunhmg, wegen Menschen, die die Ernsthaftigkeit der Lage nicht anerkennen bzw. Anerkennen wollen. Ich denke berechtigte Fragen. Mal sehen ob der Beitrag Nettiquette-Konform bewertet wird. Aber kritische Fragen stellen sollte ja konstruktiv sein.

08:08 von Wolf1905

"Ich weiß noch ganz genau, als vor knapp 2 Jahren die ersten Menschen an oder mit Corona gestorben sind (v. a. Region Bergamo) und manche dieses Virus verharmlost haben (mit Hinweis auf die ca. 25.000 Grippetoten ca. 2 Jahre zuvor) - jetzt sind wir hier in D bei der 4-fachen Zahl, über 100.000 Tote an oder mit Corona..."

Der Unterschied ist, das die Grippetoten in einem Winter waren und nicht innerhalb von fast 2 Jahren. Außerdem sagt die Zahl auch nichts darüber aus, wieviele tatsächlich am und nicht nur mit dem Virus gestorben sind.
Mich nervt einfach nur noch die ganze Panikmache und der übertriebene Aktionismus (z.B. 2G+ +FFP2-Maskenpflicht, wie in Niedersachsen bald) , die in meinen Augen nur vom politischen Versagen ablenken sollen. Wie z.B. Schließung der Impfzentren, zu spät mit den Boosterimpfungen begonnen und wieder zu wenig Biontech besorgt, weswegen Spahn jetzt an alle Moderna verimpfen will.

Im übrigen bin ich und meine ganze Familie außer unser Sohn (11) geimpft.

Fast alle über 80

Naja, je nachdem wo man die Altersgrenze zieht wird deutlich, dass fast alle Todesfälle über 65 davon die meisten dann über 70 sind.
Das ist nun nicht neu, sondern seit März 2020 bekannt.
.
Also ich kann nicht erkennen, dass sich diese Gruppe nun besonders zurückhaltend reagiert und damit im Kern unsolidarisch.
.
Zugleich bedeutet das auch, dass nahezu alle Arbeitnehmer ein geringeres Risiko haben.
.
Das geringste Risiko haben alle unter 20. Daher spannend dass man den Fokus so sehr auf Kinder legt. Bei der Impfung. Aber Aktionismus ist eben hilfreich. Und Kinder demonstrieren auch nicht.
.
Entsprechend einfach dann auch Kinder einzusperren und nicht alle über 70.
.
100.000 klingt zudem ja wahnsinnig viel, bei 80.000.000 Mio Menschen. Allerdings eben auf 2 Jahre verteilt.
.
Also reden wir über 50.000 Tote von denen die meisten über 70 sind.
Die größte Pandemie ever relativiert sich damit schon etwas.

Na,

da hat die neue Koalition aber eine ungesicherte Baustelle geerbt....

Hauptsache es gibt dann wieder Umarmungen, Händeschütteln und Blumen zur Kanzlerwahl... und ein Gruppenbild ohne Maske aller MdBs..... "the game must go on" ...
und dann schnell durch Europa touren, man muss sich ja noch vor Weihnachten persönlich vorstellen oder verabschieden.

und wichtig, liebe Mitbürger: "Bitte reduziert Eure Kontakte".... wir machen was wir wollen.

aus Tagesschau.de von

aus Tagesschau.de von gestern:
"Die Corona-Impfstoffe vermindern die Übertragung der hochansteckenden Delta-Variante des Virus nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) nur um 40 Prozent. "Die Datenlage deutet darauf hin, dass die Übertragung vor dem Auftreten der Delta-Variante durch die Impfstoffe um etwa 60 Prozent reduziert wurde. Mit Delta ist dieser Wert auf etwa 40 Prozent gesunken", erklärte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus."

Warum erscheint diese Meldung in allen deutschen Medien "unter ferner liefen"???
Etwa, weil der WHO-Chef das öffentlich macht, was "Verschwörungstheoretiker" schon seit Monaten sagen? Oder, weil es die "öffentliche Meinung" in Deutschland, dass die Geimpften ein "um Größenordnungen geringeres Infektionsrisiko darstellen, erschüttert?
Klar ist:
1) 2G ohne Testung kann mit 40% Schutz gegen Infektion nicht funktionieren;
2) Der Infektionsschutz lag wohl noch nie so hoch, wie das gerne verbreitet wurde, bei alten Varianten auch nur bei 60%

Impfgegner sollen Patientenverfügung unterschreiben

Wer sich nicht vor Corona schützen will,
soll auch auf alle Lebensverlängernden Maßnahmen verzichten.

Somit werden die Krankenhäuser/Ärzte/Pleger entlastet

Ist ja genauso, als wenn jemand in der Wüste
das Lebensrettente Wasser verweigert

@ 08:10 von Bender Rodriguez

Es ist längst klar, dass diese semantischen Geschichten "mit oder an Corona gestorben" nicht wirklich zielführend sind, weil bei ernsten Vorerkrankungen natürlich das Virus schwerere Verläufte generiert, wo es müßig ist aufzuteilen in "mit" oder "an". Aber wer Verharmlosung betreiben will, nimmt das natürlich nicht zur Kenntnis.

Pro Impfung

Wir haben heute absurd hohe Inzidenzen und "nur" in etwa so viele Tote wie letztes Jahr, mit deutlich geringeren Inzidenzen. Das ist ein Effekt der Impfung. Wer das nicht glauben will (und davon gibt es ja genug), der schaue in den RKI Wochenbericht (Stand: 18.11.21).

Dort sind in den KW 42 bis 45 514 Tote Ü60 verzeichnet, die vollständig geimpft waren und 709 Ungeimpfte, die verstorben sind. Das wird gerne als Hinweis genommen, dass "man ja trotz Impfung sterben kann". Stimmt schon.

Wenn man jetzt aber weiß, dass es 24,1 Mio Geimpfte Ü60 gibt und leider immer noch 3,4 Mio. Ungeimpfte, dann lässt sich leicht errechnen, dass pro 100000 Geimpfter etwa 2,1 Menschen an Corona versterben, pro 100000 Ungeimpfter versterben 21. Das heißt schlichtweg, das Risiko an Corona zu versterben ist ungeimpft ziemlich genau 10x so hoch.

Und wenn wir jetzt noch rechtzeitig mit dem Boostern begonnen hätten, dann wäre das Verhältnis vermutlich noch überzeugender.

@Parsec

"Die Entlastung der Krankenhäuser kann nur über den Weg einer ausreichenden Anzahl rechtzeitig (Nach-)Geimpfter erfolgen" Am 25. November 2021 um 08:09 von Parsec

*

Nein!
Alle haben sich an die AHA-Regeln zu halten, denn aktuell wandern - typisch für die Jahreszeit -mehr Viren über die Menschen, als nur Corona.

Kinder sind zum Beispiel aktuell stark von RS-Viren bedroht, insbesondere als Folge der Kita-Schließungen. Die Infektionen werden nachgeholt, die Kinderärzte und Kinderstationen in Krankenhäusern arbeiten am Limit, weil statt altersentsprechend nach und nach nun sehr viele Kinder gleichzeitig krank werden. Das interessiert die meisten Erwachsenen nur nicht, weil sie nichts mit Kindern zu tun haben.

Deswegen hilft nur AHA für alle, weil das alle Infektionen minimiert und Ärzte und Krankenhäuser entlastet.

Impfen - gut und schön

aber zur Zeit ist ja wohl die sofortige Anordnung eines harten Lockdowns - mit Ausgangsverbot und Herunterfahren der Wirtschaft - auch des produzierenden Gewerbes - und Schulschließung das absolute Gebot der Stunde.
Die Entscheidungsträger drücken sich schon wieder vor diesem dringend notwendigen Beschluss.

Impfen - auch mit Impflicht - ist nur eine der notwendigen Maßnahmen.

Sich aber auf das Impfen als „die Lösung“ zu verlassen, ist naiv und verantwortungslos.

Erstmal so schlimm das ist

Erstmal so schlimm das ist müssen wir doch feststellen, dass die Zahl der Toten nicht exorbitant steigt wie letztes Jahr. Und wahrscheinlich wird sich das aufgrund der impfquote nicht ändern. Machen wir uns doch nichts vor, es sind doch hauptsächlich Menschen mit geschwächtem immunsystem, seien sie nun alt oder vorerkrankt. Wir hätten uns auch im Sommer strikt an die AHAregeln halten, die Maske aufbehalten müssen, auch als geimpfte. Und jetzt machen wir den gleichen Fehler, schließen Weihnachtsmärkte, wollen am liebsten wieder einen Lockdown und treiben die Leute wieder zu hauf in die Innenbereiche.

Niemand will die Schuld auf sich laden, aber leider...

Naja, nun sind schon fast 2 Jahre vergangen mit Covid 19 und was hat die Gesellschaft gelernt. NICHTS!!!!Jeder gibt dem anderen die Schuld warum wir immer noch über Belastungen, Lockdowns,Coronatoten, Inzidenzen ect. reden müssen nach 2 Jahren, wenn der überwiegende Teil der Gesellschaft nicht endlich sich am Riemen reißt werden wir noch bis 500000 Coronatote zu beklagen haben, der Hauptgrund ist nicht das Virus, oder die Geimpften sind nicht Schuld, somit die Ungeimpften,das Grundproblem dieser Gesellschaft ist das jeder überall hin muss ob geimpft oder nicht,wir werden über Schulschließungen und Lockdowns auch in diesem Winter reden müssen, anders ist diese Gesellschaft nicht im Zaum zu halten, der Virus geht immer mit von wegen ich muss mal wieder raus? Was soll das?Leute die die Regeln eingehalten haben sind die Dummen und die die wegen anderen ins Krankenhaus müssen wegen Covid.Kann es nicht fassen, aber es wird irgendwann zu einer Impfpflicht kommen und dann ist das Geplärre groß

Ich verstehe die „laid back“ Haltung von Scholz nicht

Merkel hatte offenbar einen erneuten sofortigen umfassenden harten Lockdown gefordert, evtl sogar mit Schulschliessungen.

Scholz lehnte ab.

Jetzt bin ich gespannt, wie man durch diese Situation durchkommen will.

Als die Pandemie begann in Deutschland dachte ich noch, man würde sich dem Thema von Seiten der Politik mit Rationalität nähern, versuchen mit Logik, Testreihen und mathematischen Methoden der Pandemie Herr zu werden. Schließlich war Deutschland mal das Land der „Denker“, sagte man.

Doch ich bin bitter enttäuscht worden. Vieles was gemacht wurde war widerspüchlich, uninformiert bis ignorant, ineffektiv und dumm. Es sind offenbar nicht nur „Querdenker“ die sich der Rationalität verschließen ...

Den intellektuellen Anforderungen die die Bewältigung einer solchen Krise den Verantwortlichen abverlangt, ist kaum jemand gerecht geworden. Frau Merkel hat sich dabei noch mit am besten geschlagen.

Mal schauen wie das jetzt weitergeht...

Am 25. November 2021 um 08:32 von Parsec

"Die drohenden Kosten zwischen 30.000 und 90.000 € für eine stat. Klinkbehandlung sehe ich für die (noch) Impfverweigerer als
" finanziellen Anreiz "
an, ihre egoistische Haltung nochmal zu überdenken."

Warum schlagen Sie denn nicht einfach vor, das auch geimpfte diese Kosten übernehmen wollen,die Impfverweigerer glauben halt nicht an die Effekivitaet von Impfungen.... Sie ja, also sind Sie sicher bereit dafür finanziell einzustehen, falls sich herausstellt das Sie individuell falsch lagen.

Mein Beileid

100.000 Tote, - es ist ja "nur" eine Zahl. Und im Vergleich und überhaupt...
Für mich sind es 100.000 Einzelschicksale, Väter, Mütter, Geschwister, Kinder, ... jeder Einzelne hinterlässt Familie, Trauer und Leid! Mein Beileid an alle Betroffenen. Leider gehöre ich auch dazu, musste Anfang des Jahres auch eine Beerdigung beiwohnen und einen Familienangehörigen verabschieden. Und wenn man dann so am Grab steht, ist es nicht wirklich wichtig, ob die korrekte Formulierung "mit, an oder wegen" Corona heißt.

Die vergangenen 20 Monate

Die vergangenen 20 Monate sind nicht mehr wichtig. Wir wissen an welchem Punkt wir stehen und dass dem Volk das Leben mit Corona sehr wichtig ist. Einschränkungen gefallen ihnen mehr als Trallalla .. ist mir wirklich neu.
Ich bin viel mehr interessiert, was die neuen Regierung in der Zukunft zu bieten hat.

@08:34 von Klausewitz

"...im Zusammenhang mit dem Virus...in einem Zeitraum von rund zwei Jahren"

Klingt für mich so, als verstünden Sie nicht, warum "wegen der paar Toten, in der langen Zeit, bei denen die Ursache noch gar nicht klar ist" so ein Aufstand gemacht wird.

Sollte ich Sie missverstanden haben, entschuldigen Sie. Falls ich Sie richtig verstanden habe, sollten Sie noch mal nachdenken oder warten Sie einfach, bis Sie einen geliebten Angehörigen verlieren.

Grippe böse Covid 19 nicht? @ 08:23 von Tada

>>>Vergessen Sie bitte nicht, dass es die Grippe-Toten trotz Grippe-Impfungen gibt und das obwohl die Bevölkerung weitesgehend immunisiert ist. Es trifft Senioren und Vorerkrakte.>>>

Ju wenig Senioren u Vorerkrankte, lassen sich leider gegen Grippe impfen, weil diese ebenfalls als "harmlos" angesehen wird!

Aber was hat das mit dem tödlichen Covid 19 zu tun?

>>>Daher ist es selbst mit Corona-Impfung zu erwarten, dass weiterhin jedes Jahr -zig Tausende Personen an Corona sterben werden, weil ihr Immunsystem es wegen Vorerkrakungen oder dem Alter nicht schafft. Jeden Herbst/Winter wird es eine Welle geben.>>>

Dagegen hilft auch deutlich Impfen, auch Corona Verharmloser/Innen!

Was mich frustriert ist, dass

Was mich frustriert ist, dass brutal die Grenzen kollektiver Vernunft aufgezeigt werden.
Natürlich ist das Impfen sinnvoll. Leider machen nicht alle mit.
Und die politische Mehrheit hat in der Notlage auch noch die Impfzentren geschlossen.
Jetzt droht ein allgemeiner Aufnahmestopp in vielen Krankenhäusern und Long Covid ist eine üble Sache.
Ich hatte in jungen Jahren als Bundeswehrsoldat gelernt, wie wichtig der Eigenschutz ist. Impfung ist aber Eigenschutz der Person und Rücksichtnahme auf andere, die, egal warum, ins Krankenhaus müssen.
Dabei ist es ganz klar: Wer nicht geimpft ist, wird sich definitiv in den nächsten Monaten das Virus einfangen. Und die Wirkungen der Infektion sind dann nicht durch eine Impfung abgemildert.
Wer nicht geimpft ist, steht dem Virus waffenlos und ungeschützt gegenüber und kann eigentlich nur eine Kerze ins Fenster stellen.
Prinzip Hoffnung?
Mir als ehemaligem Soldat reicht das nicht aus.

Vielleicht sollte auch

Vielleicht sollte auch endlich mal bekannt gegeben werden, wie viele wirklich durch das Virus und wie viele gestorben sind und positiv getestet wurden, aber nicht am Virus erkrankt waren. Aber in der Digitalisierungswüste Deutschland wird es dazu keine belastbaren Zahlen geben.

Bravo

Seit Fruehjahr 2020 fast alles falsch gemacht.

Die Bremser, Verschwoerungstheoretiker, Hobby Epidemiologen und Bedenkentraeger haben leider die Massnahmen bestimmt und sollten fuer das Desaster auch Verantwortung uebernehmen, zusammen mit den Politikern, die nicht den Fachleuten aber wenigen quasi Waehlern gefolgt sind.

1. Das Virus nicht reinlassen
2. Verdaechtige von Gesunden trennen
3. Impfen

So einfach waere es gewesen mehr als zigtausend zu retten und wirtschaftliche und Langzeitfolgen weitgehend zu vermeiden.

Doch das Grundgesetz liess dies offensichtlich nicht zu, oder doch ?

08:10 von Bender Rodriguez: mit und nicht wegen corona

"Anders ausgedrückt waren es 0.1% im zwei Jahren.
Wenn wir dann noch die abziehen, die mit und nicht wegen corona gestorben sind, sieht unser Gesundheitssystem gar nicht so schlecht aus."

Das erklären Sie doch bitte genauso den Angehörigen der 100.000 Toten.

Es interessiert überigens nicht ob jemand AN oder MIT Corona gestorben ist. Die einzige Frage die man stellen darf ist: "Wäre dieser Menschen ohne Corona noch am Leben?"

Jimi

Jeder Tote ist einer zu viel. Übrigens, unser Gesundheitssystem steht am Anschlag. "
.
Jeden Toten wird man nicht vermeiden können.
Es hilft absolut nichts, das Unvermeidliche auszublenden.
Und ich schrieb auch nicht, unser System sei gut. Ich sagte, unser System sei nicht so schlecht.
.
Alles was da noch fehlt, ist mit ein bisschen Geld, zb aus dem nutzlosen Verteidigungshaushalt, leicht zu beheben.

Abgegriffen @ 08:38 von Dany39

>>>Außerdem sagt die Zahl auch nichts darüber aus, wieviele tatsächlich am und nicht nur mit dem Virus gestorben sind.>>>

Das abgegriffene Argument (welches keins mehr war/ist!

Genügend Menschen welche mit oder an Covid 19 starben, waren nicht "so extrem" vorerkrankt, dass sie ohnehin "bald gestorben" wären! Sehen Sie das Bitte ein.

>>>Mich nervt einfach nur noch die ganze Panikmache und der übertriebene Aktionismus (z.B. 2G+ +FFP2-Maskenpflicht, wie in Niedersachsen bald) , die in meinen Augen nur vom politischen Versagen ablenken sollen. >>>>

Ja Politik versagt, Gesundheitwesen "zerspart" (Stimmt übrigens .... na sowas) Sind aber ALLES keine Argumente sich nicht impfen zu lassen!

Sind nur sinnlose Nebenkriegsschauplätze, welche nichts ändern!

Gesellschaft

Seit mehreren Monaten verfolge ich in unregelmäßigen Abständen die Kommentare zum Thema Corona hier auf dieser Seite und möchte zum ersten Mal einen eigenen Kommentar schreiben. Ich bin zum Teil erschrocken, erstaunt und überrascht (andere Formulierungen verbietet mir meine „gute Erziehung“) über das hier geäußerte Menschenbild bzw. Freiheitsverständnis. Eine demokratische und freiheitliche Gemeinschaft beruht meiner Meinung nach vorallem auf Solidarität und Respekt.

Grundlage eine ernsthafte Diskussion ist für mich dabei das Anerkennen von gewissen Fakten:
1. Es handelt sich um einen lebensbedrohenden Virus (über 5 Mio. Tote in Zusammenhang mit Covid)
2. Der Schutz der Gesellschaft (keine Einzelpersonen!) vor dem Virus kann:
a) durch Verminderung der sozialen Kontakte (die keiner hoffentlich langfristig möchte)
oder
b) Immunisierung durch Impfstoffe (eine Immunisierung durch Erkrankung überfordert unser Gesundheitssystem)
erfolgen.
Allen einen gesunden Tag!

Wenn man jetzt sieht, wie

Wenn man jetzt sieht, wie alte Menschen stundenlang am impfbus anstehen und im schlimmsten Fall keine boosterimpfung kriegen und am nächsten Tag dem nächsten impfbus hinterher jagen und wieder in der Kälte stehen, finde ich die ganze Diskussion hier absurd.

@Parsec "Finanzielle Anreize" schaffen für Impfverweigerer

Das ist doch nicht ihr Ernst !!!

Impfverweigerung als Geschäfts Model

Fehlt nur noch dazu dann der Spendenaufruf in den social Medien
einer gewissen Impfgegner Partei des Bundestags

@ MrEnigma - 08:39 Uhr

Ich bitte um Entschuldigung, aber dieser Beitrag ist pietätlos! Jeder Mensch hat ein Recht auf unversehrtes und freies Leben. Und daher klingt dieser Satz "Also reden wir über 50.000 Tote von denen die meisten über 70 sind.
Die größte Pandemie ever relativiert sich damit schon etwas." extrem brutal.

@Wolf1905 - 8:08 Uhr

"Ich weiß noch ganz genau, als vor knapp 2 Jahren die ersten Menschen an oder mit Corona gestorben sind (v. a. Region Bergamo) und manche dieses Virus verharmlost haben (mit Hinweis auf die ca. 25.000 Grippetoten ca. 2 Jahre zuvor) - jetzt sind wir hier in D bei der 4-fachen Zahl, über 100.000 Tote an oder mit Corona… was für eine brutale Realität dies geworden ist."

--

Ach, verharmlost wird heute noch. Wird auch noch so sein, wenn wir in D. noch viel mehr Tote zu verzeichnen haben. Gibt da keine Obergrenze.

Achten Sie mal auf die Kommentare, bzw. welche Antworten Sie bekommen.

@Parsec

"dass die Kosten einer stationären Covid-Behandlung eines/r Impfverweigerers/in oh. med. Begründung ihm/ihr auferlegt werden können."Am 25. November 2021 um 08:32 von Parsec

*

Ich bin mir sicher, dass das ein Vertragsbruch wäre, weil jeder seine Krnkenversicherungsbeiträge zahlt.

Sollte das dennoch möglich werden könnten die Krankenkassen auch alle anderen Versicherten auf ihren Lebenswandel prüfen und öfter die Kostenübernahme für eine Behandlung verweigern.
Stellen Sie sich nur als Beispiel vor: Alle Übergewichtigen müssten die Kosten für die Behandlung ihrer Folgeerkrankungen übernehmen.

Pandemie und Zukunft

Wenn wir so etwas wie hier mit Covid-19 in Zukunft besser hinbekommen wollen, sollte man schleunigst darüber nachdenken, ob wir die Aussetzung der Wehrpflicht nicht wieder aufheben und sogar noch auf beide Geschlechter ausdehnen. Wir würden damit gleich drei Fliegen mit einer Klappe schlagen:
1. Sie beinhaltet den Zivildienst, der für unser Sozial- und Gesundheitswesen eine absolute Bereicherung darstellte.
2. Wir hätten durch die Kasernen (leider die meisten veräußert) regional die Möglichkeit für schnell und kurzfristig zu errichtende medizinische Notversorgungs- und Impfzentren, etc.
3. unsere "Braune Neosuppe" würde duch ein gemischteres Rekrutenangebot viel eher durch den regen Austausch unterschiedlichen Gedankenguts im Keim erstickt.
Dabei noch eine Rückführung der Krankenhäuser aus diesen unsäglichen Kapitalgesellschaften würde dann auch das Rosinenpicken für lukrative med. Anwendungen ad absurdum führen.

Bleibt nur noch zu sagen: Leute reduziert Eure Kontakte, sofort !

Die neue 3G Regel

Meine Frau diskutiert gerade mit einem Impfgegner, der sich darüber beschwert, dass er gemobbt, weil er jetzt täglich zum Test muss. Er ist Fillialleiter eines Supermarktes und das nächste Testzentrum ist 40 Minuten Fußweg entfernt. Den Bus zum Testzentrum darf er nicht nehmen, weil im Bus auch 3G gilt, also heißt es laufen.

Bei mir in der Firma fühlen sich einige Ungeimpfte auch diskrimiert, weil Sie vor Arbeitsbeginn einen Test machen müssen. Unsere Teststation ist in einem Raum direkt am Eingang. Wenn man die Firma betritt, sieht man natürlich, wer auf den Test wartet. Da wurden gestern schon Leute mit den Worten "Wie? Du bist nicht geimpft?" begrüßt.

Immerhin bietet unsere Firma kostenlose Tests unter Aufsicht an, so dass die Ungeimpften nicht zum Testzentrum müssen, aber diese Möglichkeit könnten die Kollegen ja alternativ nutzen. Dann sieht niemand, dass Sie nicht geimpft sind.

@08:37 von jgbellmer

"...gestorben wird immer. So oder so"

Schon. Und trotzdem versuchen wir, Tote zu verhindern, wo wir es schaffen. Wir holen Menschen von der Brücke, wenn sie drohen zu springen, wir machen unsere Autos immer sicherer, zwingen Menschen beim Motorradfahren einen Helm zu tragen (Unfreiheit?) und wir behandeln ansonsten tödliche Krankheiten und schenken so Manchem noch ein paar Jahre, bis er natürlich irgendwann an etwas anderem stirbt.

"Warum werden notwendige Operationen verschoben? Warum sind da Corona Patienten da -zumal die meisten ungeimpft - wie ja immer gebetsmühlenartig wiederholt wird - im Vorteil?"

Weil Corona in dem Stadium, in dem es um Intensivbehandlung geht, eine akut lebensbedrohlich Erkrankung ist. Eine Hüft-OP eben nicht. Da muss der Patient eben noch ein paar Wochen mit den Schmerzen leben. Bei anderen OPs muss man eben abwägen, wie akut nötig sie sind. Andere lassen sich nicht verschieben und konkurrieren dann eben mit den Covid-Patienten.

Meinungsfreiheit?

Jetzt sind schon 100.000 Menschen gestorben und hier kann man schon wieder Schwurbel Kommentare lesen. Einer sagt, es zeigt wie gut unser Gesundheitssystem funktioniert, der andere verharmlost wieder mal mit einem Vergleich mit der Grippe. Beides ist vor dem Hintergrund der 100.000 Toten, deren Leiden und dem Leiden der Angehörigen und Freunde einfach nur zynisch und geschmacklos. Ich frage mich langsam auch, ob es klug ist und irgendwie die Situation verbessern kann, wenn ein seriöses Leitmedium wie die Tagesschau so etwas überhaupt noch veröffentlicht? Ist das noch Meinungsfreiheit oder doch eine gefährliche Verharmlosung eines noch gefährlicheren Virus? Es liegt nämlich in jedem dieser Schwurbel Kommentare ein bisschen Werbung für diese abwegigen Ideen und das sollte eigentlich auf einer Kommentarseite eines seriösen Mediums unterbleiben, es ist nämlich eine Ursache, warum sich diese Verschwörungstheorien immer weiter ausbreiten.

@08:42 von sonnenbogen

"Hauptsache es gibt dann wieder Umarmungen, Händeschütteln und Blumen zur Kanzlerwahl... und ein Gruppenbild ohne Maske aller MdBs..... "the game must go on" ...
und dann schnell durch Europa touren, man muss sich ja noch vor Weihnachten persönlich vorstellen oder verabschieden.

und wichtig, liebe Mitbürger: "Bitte reduziert Eure Kontakte".... wir machen was wir wollen."
Die MdBs wie sie nennen sind getestet und geimpft. Aber es gibt Personen, die beides nicht haben und umarmen sich.
Sind sie geimpft?

@Parsec um 08:32

>> Ich kann nur hoffen, … dass die Kosten einer stationären Covid-Behandlung eines/r Impfverweigerers/in oh. med. Begründung ihm/ihr auferlegt werden können. Die drohenden Kosten zwischen 30.000 und 90.000 € für eine stat. Klinikbehandlung sehe ich für die (noch) Impfverweigerer als "finanziellen Anreiz" an, ihre egoistische Haltung nochmal zu überdenken. <<
-> auch wenn man mit Ihrer Meinung Sympathie haben könnte, wird es (aus rechtlichen Gründen) nicht soweit kommen. Sollen z.B. dann Arme und Reiche finanziell gleich behandelt werden? Ein Armer kann das nie und nimmer bezahlen.

>> Denn wie im Bericht zu lesen, muss lt. H. Drosten "die Zahl der Corona-Toten aber dauerhaft niedrig" gehalten werden und dazu müssten" deutlich mehr Menschen in Deutschland geimpft sein."
Weitere 100.000 Tote dürfen wir uns nicht leisten. <<
-> Also das kann man auch anders sehen: die willentlich Ungeimpften, die an Corona sterben, verbreiten das Virus nicht mehr. Und jedes Jahr sterben Tausende Menschen.

noch eine Ergänzung zum

noch eine Ergänzung zum Statement der WHO:

"Wir sind besorgt über das falsche Gefühl der Sicherheit, dass die Impfstoffe die Pandemie beendet hätten und Geimpfte keine weiteren Vorsichtsmaßnahmen ergreifen müssten", sagte der WHO-Chef. "Die Impfstoffe retten Leben, aber sie verhindern die Übertragung nicht vollständig."

Vielleicht sollte man dies nochmal unseren 2G-Aktivisten ins Gebetsbuch schreiben!

Schaut man sich dann an, was gegenwärtig als "verschärfende Massnahmen" auf Länderebene beschlossen wird, steht das im totalen Gegensatz dazu. Und das obwohl die Verlautbarung der MPs von letzter Woche eine andere war (bei Hosp-Rate >6 vorwiegend 2G+!)

Nebenbei

Pro Jahr sterben in Deutschland normalerweise fast 1.000.000 Menschen.

Vergangenheitsbewältigung

um 08:26 von Möbius:
"ich weiß noch ganz genau Wie alle Verantwortlichen in Deutschland das Geschehen in China heruntergespielt haben und als „chinesisches“ Problem gesehen haben..."
Wir wollen da doch bitte mal bei der Wahrheit bleiben und nicht unerwähnt lassen, dass Trump lauthals voran das Problem auf China reduzierte!
.
"... in Deutschland hat man weiterhin nichts getan..."
Und in China hat man Millionen von Menschen und damit ganze Regionen abgeriegelt.
Und da ist es Ihnen nicht in den Sinn gekommen, dass da "irgendwie" ein Kommunikationsproblem zwischen China und der Welt existieren könnte?
Vergangenheitsbewältigung bringt uns keine Schritt weiter.

@08:39 von MrEnigma

"Die größte Pandemie ever relativiert sich damit schon etwas."

Und Relativierung hat ja schon bei vielen Themen geholfen, wenn man anderer Meinung ist.

"Also reden wir über 50.000 Tote von denen die meisten über 70 sind."

Also finden Sie 50000 noch nicht genug, um sich aufzuregen und bei Menschen über 70 nicht so schlimm?

Median der Toten bei 83

Das der Effekt auf die Lebenserwartung bisher in Deutschland gering war, liegt genau am hohen durchschnittlichen Alter der Coronatoten.

Das Pandemiemanagement wäre sicher ganz anders abgelaufen wenn der Median bei 60 Jahren gelegen hätte ...

Joh ist ne Möglichkeit @08:43 von Karl Klammer

>>>Impfgegner sollen Patientenverfügung unterschreiben
Wer sich nicht vor Corona schützen will, soll auch auf alle Lebensverlängernden Maßnahmen verzichten.>>>

Tja einige "harte Impfgener/Innen" haben das sicherlich auch getan.

Aber ich glaube die größter Anzahl Menschen aus dieser Gruppe, würden das dann doch nicht tun wollen! Weil sterben für die "krude Meinung" wollen Notfalls die Wenigsten.

Da hier schon wieder die …

… üblichen Relativierer und Schwurbler unterwegs sind und sogar das inzwischen wirklich totgerittene Pferd „Grippe“ wiederzubeleben versuchen:
Lt. statistischem Bundesamt (gerade nachgeschlagen) erreichte Deutschland „2019 eine Impfquote [Grippe] von 39%, Daten für das Jahr 2020 lagen noch nicht vor.“
Da darf man sich über die ebenfalls immer wieder gern erwähnten 25.000 Grippetoten von vor ein paar Jahren nicht wundern.
Hinzu kommt noch, dass diese 25.000 eine Hochrechnung (!) waren, während die inzwischen über 100.000 Coronatoten in jedem Einzelfall belegt sind.

Unterschied zwischen ...

Grippetoten und Coronatoten.

Da hier wieder geschwurbelt wird was das Zeug hält.

Die Anzahl der Grippetoten ist keine Nummer die das RKI aus labordiagnostischen Tests ableitet, sondern von der Übersterblichkeit im den Grippemonaten.

Die Anzahl der Coronatoten wird aus labordiagnostischen Tests und einem Zeitraum X (womöglich 28 Tage) ermittelt.

Jeder der dann mit einem positiven Test innerhalb dieses Zeitraumes stirbt gilt als einer der mit oder an Corona verstorben ist.

Würde man nach der Übersterblichkeit gehen, dann hätte es letztes Jahr kaum bis keine Corona-Tote gegeben. Zumindest Deutschlandweit, Regional sieht dies anders aus.

Daher sollten sich alle diese Vergleich ersparen.
Denn Fakt ist nur eins. Corona ist für sehr viele Menschen nicht gefährlich. Vorerkrankungen und somit auch das aAlter spielen eine immense Rolle. Von den 100.000 Verstorbenen waren 94% über 60 Jahre alt und 64% sogar älter als 80 Jahre. Ein Tod ist in dem Alter wahrscheinlich.

08:10 von Bender Rodriguez

"Anders
ausgedrückt waren es 0.1% im zwei Jahren.
Wenn wir dann noch die abziehen, die mit und nicht wegen corona gestorben sind, sieht unser Gesundheitssystem gar nicht so schlecht aus."

Das Intensivsystem ist sogar sehr gut. Das steht aber gar nicht zur Debatte.

Eine ansteckende Viruserkrankung bekaempft man nicht auf der Intensivstation. Man bekaempft Infektionskrankheiten mit Praevention und Impfung. Und da hat das System gaenzlich versagt.

Es wird nicht richtiger,...

wenn man immer wieder die "Impfverweigerer" als Quell des Übels heranzieht. Die Impfung schützt nicht vor Ansteckung und Weiterverbreitung, sondern "nur" vor einem schweren Verlauf. Dies wirklich zuverlässig aber nur für 4 Monate, ab dem 6. Monat nach der Zweitimpfung geht die Wirksamkeit steil bergab. Diese 6 Monate sind bei der vulnerabelsten Gruppe und deren Pflegekräften bereits seit 4-5 Monaten vorbei, dementsprechend sind knapp 2/3 der Betten auf den ITS aktuell von ü60 belegt, 50-59 tragen weitere knapp 20% bei. Die ach so egoistischen u40 mit der ach so schlechten Impfquote machen 6,5% der Covid-Patienten auf ITS aus.

Nichtimpfen ist ein Problem, ja. Es gibt keine plausiblen Gründe, die gegen die Impfung als Selbstschutz sprechen, korrekt. Aber ungeimpfte u50 sind NICHT das aktuelle Problem sondern die Verschlafenheit und Rücksichtslosigkeit der Politik, die statt Boostern ab September lieber im Oktober die Impfzentren geschlossen hat und damit die Risikogruppe gefährdet!

@ 08:38 von Dany39

Panikmache? Patienten können nicht mehr aufgenommen werden und müssen in manchen Regionen in andere Länder verlegt werden.
Gestern ist ein Bekannter von mir in den Niederlanden im Krankenwagen verstorben, weil er in 3 Kliniken nicht aufgenommen werden konnte. Liebe Leute, werdet mal langsam wach: 2G, FFP2-Maske und weitere klare Regelungen sind kein "übertriebener Aktionismus" sondern absolut notwendig, sinnvoll und angemessen,

08:43 von SinnUndVerstand Es

08:43 von SinnUndVerstand

Es wird ja von den Verharmlosern auch nicht zur Kenntnis genommen, das in Hamburg bei Obduktionen festgestellt wurde, das über 80% (ich meine es waren 86%) AN Corona verstorben sind!

Zahlen vergleichbar ?!?

Wie es im Bericht so schön heißt: Die unterschiedlichen Zahlen in Europa lassen sich aufgrund der unterschiedlichen Meldesysteme nicht vergleichen...

Und ganz ehrlich: Wenn schon bei der Erfassung der Impfungen von einer "Schwankungsbreite" von +5 % ausgegangen werden muss, man nun bei 2G auch ohne Weiteres eine Möglichkeit hat, relativ repräsentativ für die "aktive" Bevölkerung einen durchschnittlichen Wert abzubilden, weshalb wird diese Gelegenheit nicht genutzt?

Weshalb wird mit einer "gesetzlichen Impfpflicht für Alle", die es so in keinem Europäischen Land gibt, die Gesellschaft weiter gespalten? Und für alle, die sagen, das gibt es bei Masern und Pocken auch: Pocken ließen sich so ausrotten, für Masern gilt die Impfpflicht nur für Kita-Kinder und Beschäftigte, nicht flächendeckend!

Wie sollte die Pflicht umgesetzt werden? Mit Zwangsimpfungen von Tür zu Tür?

@Dany39 um 08:38

>> … Der Unterschied ist, das die Grippetoten in einem Winter waren und nicht innerhalb von fast 2 Jahren. Außerdem sagt die Zahl auch nichts darüber aus, wieviele tatsächlich am und nicht nur mit dem Virus gestorben sind. <<

Am oder mit dem Virus macht keinen Unterschied; sonst könnte man das gleiche auch bei den Grippetoten sagen - ist aber müßig.

Wir, 4-köpfige Familie, sind auch alle geimpft und werden demnächst die Boosterimpfung erhalten können.

@Wolf1905 - "gestorben mit" ist keine Ursache

08:08 von Wolf1905:
"(mit Hinweis auf die ca. 25.000 Grippetoten ca. 2 Jahre zuvor)"

Während der Grippewelle 2017/18 sind überdurchschnittlich viele Menschen gestorben. Das hat die Auswertung der Sterbestatistik ergeben. Man nimmt daher an, dass diese 25.000 Menschen wegen(!) der Grippeepidemie gestorben sind.

Die Zählung der Coronatoten hingegen erfasst alle Infizierten, die während(!) der Coronaepidemie sterben.

Hätte man damals jeden Fall von "gestorben mit/an Influenza" erfasst, wäre man womöglich auch auf 100.000 gekommen. Das hat aber keiner getan, weil es sinnlos ist.

@Karl Klammer 08:43 Uhr

Ausweislich des Divi vom 23.11.2021- und das wird heute nicht anders sein- liegen derzeit 2.477 Menschen Ü60. 1.336 Menschen sind ab 17-59 Jahre alt.

Es liegen jetzt Menschen der Gruppe auf Intensiv, die geschützt werden sollt. Ältere. Es kann selbstverständlich sein, dass ja alle diese Menschen ungeimpft sind, was ich allerdings nicht glaube.

um 08:10 von Bender Rodriguez

""Anders
ausgedrückt waren es 0.1% im zwei Jahren.
Wenn wir dann noch die abziehen, die mit und nicht wegen corona gestorben sind, sieht unser Gesundheitssystem gar nicht so schlecht aus.""

Von den 100 000 waren 18 000 Dialysepatienten wie hier vor Tagen zu lesen war, die Firma muß Leute entlassen, mangels Patienten. Gestorben sind die wenigsten gesunden Jungen, sondern die kranken Alten 60+.
Unser Gesundheitssystem ist OK, das wenige Personal auf den Its hat nach 2 Jahren Dauerstress die Nase voll.
Die Covidpatienten belegen zu viel Betten auf der Intensiv, die für andere Patienten benötigt werden, und es müssen wichtige Operationen verschoben werden.
Ich gehe anhand der Zahlen vom RKI aus, diese sind auf der Webseite nachzulesen, 80% der Verstorbenen waren Rentner mit Vorerkrankungen,
Trotzdem wäre eine Impfpflicht wichtig um das Virus zu bekämpfen.

@dr.bashir um 08:45

"Wenn man jetzt aber weiß, dass es 24,1 Mio Geimpfte Ü60 gibt und leider immer noch 3,4 Mio. Ungeimpfte, dann lässt sich leicht errechnen, dass pro 100000 Geimpfter etwa 2,1 Menschen an Corona versterben, pro 100000 Ungeimpfter versterben 21. Das heißt schlichtweg, das Risiko an Corona zu versterben ist ungeimpft ziemlich genau 10x so hoch."

Oh, endlich fängt man mal an auch in den Doktorenkreisen differenziert zu denken. Glückwunsch dazu.

Dennoch gibt es Anmerkungen, da Sie den offiziellen Wortlaut verletzen.

Dies ist der überarbeitete und korrekte Satz. Er entspricht dem genutzen Vokabular bezüglich der Verstorbenen und geht nochmals explizit auf die Risikogruppe ein. Bitte übernehmen!
"Das heißt schlichtweg, das Risiko an oder mit Corona zu versterben ist ungeimpft ziemlich genau 10x so hoch, bei der o.g. Gruppe."

Nurmal so als Hinweis. Sie wissen schon was Sie mit Ihren Zahlen aussagen oder?
Nichtgeimpft 0,021%
Geimpft 0,0021%
Es sind Ihre Zahlen.

08:23 von Tada

"...dass es die Grippe-Toten trotz Grippe-Impfungen gibt und das obwohl die Bevölkerung weitesgehend immunisiert ist. Es trifft Senioren und Vorerkrakte."

Die Aussage zur Grippeimpfung und Immunisierung ist so eindeutig falsch.

Die Grippeimpfung muss jährlich ge-"tweaked' werden, um neue Viren-Stämme mit einzubauen.

Letzteres geschieht hoffentlich bald auch für die SarsCov2-Variantenbei BioNTech & Co.

Die aktuelle Ansteckungswelle bei covid ist ja deshalb auch so hoch, weil alle covid-Impfstoffe gezielt auf den Wildtyp des Virus hin entwickelt wurden.

Delta ist extrem ansteckend. Bei mir hat aller Wahrscheinkeit nach die 2 x 4-std. Fahrt im ICE-Großraumabteil gereicht angesteckt zu werden ...trotz FFP2.

In Sachen Immunisierung zur "normalen" Grippe: Schauen Sie sich bitte Mal die jährlichen Prozentzahlen an wieviele sich immuniseren lassen. Die sind erschreckend gering. Jährl. werden Unmengen weggeschmissen, weil nicht verimpft.

Welche Konsequenz?

@Möbius: Das Virus hat sich über die Welt ausgebreitet. Das ist so, bei einer Pandemie... Welche Konsequenz hätte man Ihrer Ansicht nach ergreifen sollen?

Abschottung? Lockdown bereits bei den ersten Fällen ?!? Wäre interessant, das in einer Modellierung zu erfassen, wenn die Verbreitung dann irgendwann auf eine nicht immunisierte Bevölkerung trifft...

Fallsterblichkeiten und Infektionswahrscheinlichkeiten sind schlicht naturwissenschaftlicher Fakten. Nur eine Impfung vulnerabler Gruppen ändert hieran etwas. Abschottungsmaßnahmen können die "Wellen" nur verlängern (flatten the curve). Dies kann man gerade in GB, aber z.B. auch in Dänemark betrachten, wo die Gesamtimmunisierung wohl deutlich größer ist. Ohne "Durchseuchung" gibt es kein Ende der Pandemie. Dies auszusprechen ist aber derart unpopulär, dass man lieber auf Impfpflichten etc. ausweicht.

Nur "Olle"? @ 08:47 von Cillie21

>>>Machen wir uns doch nichts vor, es sind doch hauptsächlich Menschen mit geschwächtem immunsystem, seien sie nun alt oder vorerkrankt. >>>

Nein, zZ sind es viele an sich "relativ gesunde" Ungeimpfte welche versterben!

Oh und geimpfte, schwer Vorerkrankte mit geschwächten Immunsystem!

Relativierung

Auch hier wird wieder relativiert, nach dem Motto "Es sind ja hauptsächlich Alte und Vorerkrankte verstorben und es verteilt sich über 2 Jahre". Der Unterschied zu bisherigen Grippewellen sind:

1.) Der Wert von 25.000 Tode beruht auf der Übersterblichkeit einer einzigen Saison. In den Kliniken gab es wegen der Influenza nur 1600 Tode. D.h. die Menschen sind zu Hause und in den Heimen gestorben ohne wochenlang die Intensivstationen zu belegen.

2.) Ohne einschneidende Maßnahmen wären es deutlich mehr Tode gewesen wären. Dazu genügt ein Blick in andere Länder. Es war keine Leistung des Gesundheitssystems.

3.) Es geht nicht nur um Tote. Derzeit melden die Intensivstationen einen Altersschnitt Mitte 50. Die Erfahrung auf der Intensivstation beatmet zu werden braucht kein Mensch. Und wer das hinter sich hat ist für Monate oder Jahre fertig.

P.S. Moderna ist genauso gut oder eine Nuance besser als Biontech.

@Parsec - Ablenker und Relativierer

08:09 von Parsec:
"Den Pflegekräften und Ärzten der Kliniken kann nicht mehr länger zugemutet werden, dass Ihr Arbeitsplatz zum Sterbekarussel vernunftresistenter Impfverweigerer verkommt [...]"
> Aber das bisherige Sterbekarussel aus vernunftresistenten Kettenrauchern und Freizeit-Alkoholikern kann man ihnen zumuten.

"Den Impfverweigerern darf nicht länger die Entscheidung überlassen werden, eine Impfung ohne med. Begründung einfach so abzulehnen."
> An sich stimme ich Ihnen zu. Mir fehlt nur eine Idee, wie man das praktisch umsetzen könnte.

"Was wir also nicht gebrauchen können sind Ablenker und Relativierer, die die Überlastung der Kliniken auf unzureichende Kapazitäten schieben."
> Wir brauchen auch keine Ablenker und Relativierer, die den Ungeimpften die Schuld geben, dass das Gesundheitssystem kaputtgespart, die Impfkampagne verbockt und die Warnungen aus der Wissenschaft ignoriert wurden.

Gestorben mit/an Einsparungen und politischer Unfähigkeit.

Unsere Kinder

Baden die rücksichtslose Verweigerung der impfgegner aus.
Gerade musste ich erfahren dass meine Enkelin positiv getestet wurde und auch Symptome hat.
Ich bin sauer auf die leugner und verharmloser und unsere Politiker die die Schwächsten in der Gesellschaft gerade lustig durchseuchen lassen. In überfüllten Klassenräumen etc.
Haben Sie noch nicht genug bezahlt in der Pandemie. Darf es jetzt mit der delta Variante auch noch die Gesundheit sein?

Sinn ohne Verstand

Ob mit oder an corona verstorben ist nicht gleich.
Wenn ein Patient mit vorerkrankung dann an corina stirbt, ist es AN. ist die vorschädigung aber dergestalt, dass corina zwar eingefangen wurde, aber nicht todesurächlich war, ist es MIT.
.
Das muss doch nach zwei Jahren jeder mal verstanden haben. Es bringt absolut nichts, diese alle in einen Topf zu werfen, nur um gruselige Schlagzeilen zu generieren.

08:47 von Bigbirl

Also ich bin bestimmt nicht renitent, habe mich impfen und boostern lassen, weiter Abstand gehalten und Maske getragen und das nicht um jetzt wieder wegen impfverweigerern und sich nicht an die Regeln halten wollende geimpfte im Lockdown zu landen. Nein ich habe es für mich getan, weil vorerkrankt, für meine Kinder, weil die 8 Monate im Lockdown waren. Jetzt dürfen sie endlich wieder arbeiten und das soll auch so bleiben. Nein also meine schmerzgrenze hinsichtlich Lockdowngefasel ist erreicht. Sperrt von mir aus die ungeimpften weg, haltet euch weiter an die Hygienemaßnahmen, impft endlich die, die mit den vulnerablen in engstem Kontakt sind.

@ CK19 um 08:47

Danke für Ihre Worte.

Ich hoffe, dass sie gehört werden, aber mir fehlt mitlerweile der Glaube daran.
Solange SIE dürfen, werden SIE es auch tun - leider.

Gruß Curieux.

Coronatote

Und es werden bestimmt noch viele dazu kommen.

Schutz der Bürger oder Schutz von Egoisten?

Unser Politik hat ja entschieden.

Es sind mittlerweile viele

Es sind mittlerweile viele Impfdurchbrüche und manche Weiterverbreitung des Virus auf 2G Veranstaltungen bekannt. Schon bei Zulassungsstudien konnten über die Weitergabe des Virus keine Aussage gemacht werden. Asymptomatische Fälle wurden nicht bei allen Zulassungsstudien erfasst. Derzeit trifft man statistisch eher auf einen "kranken" geimpften als auf einen "kranken" ungeimpften. (Bitte einfach mal die entsprechenden Wahrscheinlichkeiten lt. RKI multiplizieren)

2G ist nicht die Lösung des Problems!

Auch sind die Zahlen über Impfnebenwirkungen und Corona-Folgen nicht vergleichbar. Die Voraussetzungen um als "Impfschaden" anerkannt zu werden sind viel strenger als bei vergleichbaren Coronafällen mitgezählt zu werden. Einfach mal die Voraussetzung beim PEI und RKI für die Grundlage der Zahlen vergleichen.

... schreibt jemand mit Impfdurchbruch und immer noch sporadischen Schmerzen an der Impfstelle

Durchschnittsalter von Corona-Toten in Deutschland

Zitat: "In der vierten Welle der Pandemie steigen die Corona-Infektionszahlen in Deutschland weiter rasant. Die Zahl der Menschen, die im Zusammenhang mit dem Virus gestorben sind, liegt inzwischen bei mehr als 100.000"

Das hört sich viel an.

Das Durchschnittsalter von Corona-Toten in Deutschland liegt bei 79 Jahre. Alterskohorten bis 50 Jahre tauchen wenig bis gar nicht als Corona-Toten auf.

Kann es sein, dass eine Kampagne, die auf eine pauschale Impfung aller Menschen, egal welchen Alters und Geschlechts abstellt, zu keinem Ergebnis führt?

Kann es ein, dass man in erster Linie die sog. vulnerablen Altersgruppen (ab 60 Jahre) bei der Bekämpfung der Pandemie in den Fokus nehmen müsste?

Q:

"https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1104173/umfrage/todesfaelle-aufgrund-des-coronavirus-in-deutschland-nach-geschlecht/"

Auf zur nächsten Pandemie.

Seitdem uns bewusst sein muss das wir jederzeit wieder eine neue Pandemie erwarten können, das wir jederzeit wieder mit mehr als 100.000 Toten und Millionen Kranken und Langzeit-Betroffenen rechnen müssen, das wir jederzeit wieder von einem gesellschaftlichen Chaos betroffen werden können, das die Wirtschaft jederzeit wieder von einem Jahrelangen Niedergang betroffen werden kann, das insbesondere die niedrige Einkommen und die dritte Welt in einem wesentlich stärkeren Umfang von einer Pandemie betroffen sind und das die Politik, gleich ab Demokratie oder Diktatur weitestgehend hilflos ist, so täten wir als Gesellschaft gut daran fest zulegen und vor zu bereiten was wir zu tun haben bei einer nächsten Pandemie. Denn feststellbar ist das bislang wenig getan worden ist.

Und die Konsequenz?

@bigbirl:

Und in Konsequenz Ihres Vorschlags vollführen wird dies in jährlichem Abstand bis in alle Ewigkeit?

Nein, der einzige Weg aus der Pandemie ist die "Endemie" des Corona-Virus, auch so unschön als "Durchseuchung" bezeichnet.

Wer das, was Sie fordern, ernst meint, kann eigentlich nur davon ausgehen, dass die "Versorgung" unserer Gesellschaft hundertprozentige Aufgabe des Staates ist. Vermutlich sind Sie Rentner oder anderweitig alimentiert. Sehr wahrscheinlich ("Schulschließungen") auch in keinerlei Kontakt mit Familien oder Kindern.

Am 25. November 2021 um 08:51 von IBELIN

Wir sind halt eine Nation von Erfindern, Entrepreneuren etc.....
wir schaffen es sogar das Rad neu zu erfinden.

um 08:35 von Cologne 59

"Langwierige kontroverse Diskussionen zum Pro und Contra einer allg. Impfpflicht verunsichern die Menschen. "

Diese Diskussion erscheint mir völlig unverständlch.

Wenn bei uns Verfassungsrechtler zum juristischen Problem Stellung nehmen, so ist überraschend, dass sie die neue Situation, dass Medikamente zur Verfügung stehen und in absehbarer Zeit auch in hinreichender Menge (wenn unsere Politiker nicht versäumen, sich rechtzeitig darum zu kümmern) übergehen.
In der NZZ wird in diesem Zusammenhang ausdrücklich darauf verwiesen.
Wenn ein derart wichtiger Sachverhalt übergangen wird, ist die Expertise nichts wert.

Existenz

Ich warte auf den Tag an dem allen Politikern
die Aussagen und Versprechen der letzten beiden Jahre vorgehalten werden,in aller Öffentlichkeit oder TV.
Mal sehen wie viel sie umgesetzt haben,mal sehen wie viel davon plausibel und sinnvoll war und vorallem,was davon etwas erreicht hat.
In Deutschland wird durch sinnlose Regelungen und Lockdowns mit Existenzen gespielt,wie man gerade auch wieder auf den Weihnachtsmärkten sieht.
Die Verkäufer sitzen nun auf ihrem Zeug,was wird damit?
Ein strenger Lockdown für alle,10 Tage niemand vor die Tür,auf Arbeit etc. mit vorheriger Zweiwöchiger Vorbereitungszeit für alle,sodass man sich eindecken kann und fertig.
Selbst wenn nur 50 Prozent der Bevölkerung dies mitmacht,wäre diesem Land wahrscheinlich mehr geholfen als dieser Dämmerschlaf in dem wir uns seit gut 2 Jahren befinden ohne aussichtsreiche Zukunft.
Es werden auch in Zukunft Menschen an Covid sterben aber das werden sie genauso an der Grippe oder einer normalen Erkältung.
Kopf an....

@Jimi58 - Nicht alle Todesfälle lassen sich verhindern.

08:24 von Jimi58:
"Die vielen Tote mußten nicht sein [...]"

Die ungeimpften Toten müssen nicht sein. Die geimpften Toten lassen sich aber kaum verhindern. Zuletzt waren 41% der "Coronatoten" geimpft und deren Anteil wird weiter steigen.

08:51 von Cillie21

"sollte auch endlich mal bekannt gegeben werden, wie viele wirklich durch das Virus und wie viele gestorben sind"

So "mal eben 'bekanntgeben' ist nicht möglich".

Dazu müsste post-mortem jeder an/mit COVID Verstorbene UND andere Verdachtsfälle fachgerecht per Autopsie geöffnet und Gewebe analylisiert werden. Dazu gibt es keine Kapazitäten.

"Mal eben bekanntgeben" können allenfalls die Lukaschenkos, Orbans und Xi Jin Pings dieser Welt.

Und solche rechtsautoritären Verlautbarungsopern wollen wir uns doch bitte ersparen in einer leidlich funktionierenden Demokratie mit vielen garantierten Grundrechten.

Ablenken und fehlinformieren bis zum bitteren Ende

um 08:46 von Tada
@Parsec
-> Die Entlastung der Krankenhäuser kann nur über den Weg einer ausreichenden Anzahl rechtzeitig (Nach-)Geimpfter erfolgen <-
"Nein!
Alle haben sich an die AHA-Regeln zu halten, denn aktuell wandern - typisch für die Jahreszeit -mehr Viren über die Menschen, als nur Corona."
.
Ein Paradebeispiel von Ablenkungsmanöver, Relativieren und Falschinformationen.
Ja, nur Impfen wirkt der Krankenhausüberlastung entgegen.
Ständiges Wiederholen falscher Aussagen machen sie nicht wahrer. Ist so!

08:56 von Francis Fortune Bei

08:56 von Francis Fortune

Bei so manchem Kommentar denke ich mir immer öfter, die Steine auf einem Feld haben mehr Empathie. Manches kann ich einfach nicht fassen.

@SinnUndVerstand - Verantwortung übernehmen

08:30 von SinnUndVerstand:
"Die Regelungen Abstand, ffp2-Maske, Handhygiene bleiben zentral für Geimpfte wie Nichtgeimpfte."
> Ich würde noch das Testen ergänzen.

"Und ansonsten müssen darüber hinaus Geimpfte und Nichtgeimpfte unterschiedliche Beiträge leisten: die Geimpften tun es hauptsächlich durch die Impfung, die Nichtgeimpften müssen 2G und Teillockdowns als ihren Beitrag begreifen. Das ist schon auch ein Gradmesser, ob man Verantwortung nicht nur für sich sondern auch für andere zu übernehmen bereit ist."
> Die Geimpften haben sich selbst geschützt und dürfen sich so verhalten, als wären sie kein Bestandteil des Infektionsgeschehens. Sie dürfen uneingeschränkt am gesellschaftlichen Leben teilnehmen, wo sie sich und andere anstecken. Und das nennen Sie "Verantwortung für andere übernehmen"?

Ein verantwortlicher Geimpfter verhält sich genauso wie ein Ungeimpfter, der sich nicht infizieren will.

Kann funktionieren @ 08:56 von Karl Klammer

>>>@Parsec "Finanzielle Anreize" schaffen für Impfverweigerer
Das ist doch nicht ihr Ernst !!!
Impfverweigerung als Geschäfts Model
>>>

Das kann aber durchaus fuktionieren, quasi als "Lotterie" aufgebaut. Gier ist oft stärker als "Meinung"!

Tja und selbst, wenn die freiwillig Geimpften auch an einer Form dieser "Lotterie" teilnehmen könnten, wäre es unterm Strich friedlicher und preiswerter, suchmaschinen Sie Modellrechnungen dazu, wenn es Sie näher interessiert.

@Cillie21 um 08:51

"Vielleicht sollte auch endlich mal bekannt gegeben werden, wie viele wirklich durch das Virus und wie viele gestorben sind und positiv getestet wurden, aber nicht am Virus erkrankt waren."

Dafür müsste man jeden Verstorben obduzieren, dies wird nicht gemacht.

Man müsste desweiteren die Vorerkrankungen entsprechend werten und und und.

Am Ende wird man dann feststellen das Covid-19 der berühmte Tropfen war, der das Fass zum überlaufen brachte.

Natürlich gibt es Leute die völlig illusioniert sind und meinen das Menschen im Alter von 83 Jahren und mehr, mit mehreren schweren Vorerkrankungen noch 10 Jahre hätten leben können und zwar im Durchschnitt.

Das dies aber nur mehr Glauben ist, welcher sich nur bewahrheitet wenn man die schweren Vorerkrankungen missachtet will keiner von den Gläubigen verstehen.

Handlungsunfähigkeit

Bei uns steigen die Zahlen weiter rasant. In Östereich deutet sich eine Wirkung des Locksowns schon an, obwohl die Kontaktvermeidung konsequenter sein könnte.

Wiie lange will sich Herr Scholz noch untätig zurücklehnen und weiterhin jeden Tag mehr Opfer in Kauf nehmen.

Ich fürchte, dass diese Handlungsunfähigkeit sich negativ auf die Ampel auswirken wird.

08:58 von Tada Zum gefühlt

08:58 von Tada

Zum gefühlt 1000sten Mal : nicht jeder Übergewichtige ist "selbst Schuld" daran - oft genug hat das u.a. auch gesundheitliche Gründe (Medikamente oder Krankheit).
Oder wollen Sie ernsthaft behaupten, das jeder Übergewichtige sich über sein Übergewicht freut?
Außerdem ist es müssig, immer wieder darauf hinweisen zu müssen, das es sich bei Corona um ein hoch ansteckendes Virus handelt und nicht um "Pillepalle".

Impfverweigerer = Selbstzahler

um 08:47 von sonnenbogen:
-> ...um 08:32 von Parsec
Die drohenden Kosten zwischen 30.000 und 90.000 € für eine stat. Klinkbehandlung sehe ich für die (noch) Impfverweigerer als
" finanziellen Anreiz "
an, ihre egoistische Haltung nochmal zu überdenken.<-
Warum schlagen Sie denn nicht einfach vor, dass geimpfte diese Kosten übernehmen wollen,die Impfverweigerer glauben halt nicht an die Effekivitaet von Impfungen.... "
.
Sehen Sie, der "Glaube" hilft also nachweislich nicht "effektiv", selbstverschuldet in der Inzensivklinin zu landen.
Impfverweigerer müssen zu Selbstzahlern werde.
Geimpften und denen gegenüber, deren Operationen und Behandlungen verschoben werden müssen, ist das nur fair.

Geme

Es interessiert überigens nicht ob jemand AN oder MIT Corona gestorben ist. Die einzige Frage die man stellen darf ist: "Wäre dieser Menschen ohne Corona noch am Leben?"
.
Genau das ist die Unterscheidung, von AN oder MIT.

@dr.bashir

"Sollte ich Sie missverstanden haben, entschuldigen Sie. Falls ich Sie richtig verstanden habe, sollten Sie noch mal nachdenken oder warten Sie einfach, bis Sie einen geliebten Angehörigen verlieren" Am 25. November 2021 um 08:49 von dr.bashir

*

Was man anderen wünscht, das kommt 3fach zurück.

Meine Erlebnisse in der Pandemie:
- 33-Jährige Kusine tot (sie wurde wegen Erkrankung -zig Mal auf Corona getestet, nach dem Krebs hat man nicht gesucht bis es zu spät war)
- Meine Großmutter starb mittte 80 ohne Corona
- Eine Freundin (34) Suizid
- Mitschüler meines Kindes (15): Suizid

Corona-Fälle in meiner Umgebung:
- Schwager (symptomlos)
- Onkel (3 Tage Fieber)
- Tante (Symptomlos)
- Kusin (Fieber)
- Frau des Kusins (vorerkrankt, 1 Woche Krankenhaus, keine Intensivstation)
-Tantes Tante (95 Jare alt; vorerkrankt, 1 Woche Krankenhaus, keine Intensivstation)
- Ehemann der betagten Frau ( über 90 Jahre alt, vorerkrankt, ist gestorben). Ob er ohne Corona 100 geworden wäre ist fraglich.

mehr-als-100-000-corona-tote-

Um 08:09 Uhr schreibt Parsec, Zitat:"Den Impfverweigerern darf nicht länger die Entscheidung überlassen werden, eine Impfung ohne med. Begründung einfach so abzulehnen." ZitatEnde.
.
Also, aus meiner Sicht haben Sie mit diesem Aussagesatz,.... die Demokratie verlassen.....(Die letztendliche "Entscheidung" über meinen Körper habe ich als Mensch selber!!!)
Ist Ihnen denn nicht bekannt, dass in einer Demokratie =>keiner tun ->muss,
…was er nicht will ?! ( Sonst ist es keine Demokratie mehr !)
.Jeder muss sich darüber klar sein :
=>Wer den Impfzwang durchsetzt, —>der schafft damit die Demokratie ->AB !
Das, ...was medizinisch wünschenswert ist, kann eben aus demokratischer Sicht =>unzulässig sein.... Parsec....!
Wenn Sie das nicht akzeptieren wollen, empfehle ich noch heute Unterricht in Demokratie zu nehmen.

Täglich sterben ...

... mehr Menschen an oder mit einer Corona-Infektion als in der ganzen letzten Grippe-Saison an oder mit Influenza.
Das ist traurig. Und noch trauriger ist, dass wir zu wenig dagegen tun.

um 08:59 von baumgart67

"Es liegt nämlich in jedem dieser Schwurbel Kommentare ein bisschen Werbung für diese abwegigen Ideen und das sollte eigentlich auf einer Kommentarseite eines seriösen Mediums unterbleiben, es ist nämlich eine Ursache, warum sich diese Verschwörungstheorien immer weiter ausbreiten."

Darauf habe ich wiederholt hingewiesen. Leider ebenso wiederholt mit einem roten Balken quitiert.

08:59 von baumgart67

Was hat es mit „Geschwurbel“ zu tun, wenn die foristen einfach ihre Meinung zu diesem Thema äußern und pragmatisch diskutieren. Der Tod gehört zum Leben ist so. Der eine diskutiert eben weniger empathisch als der andere. In keinem der Kommentare konnte ich entnehmen, dass es den foristen egal ist und dass sie die Trauer der Hinterbliebenen nicht tangiert. Vielleicht sollte mal aufgehört werden etwas in die Kommentare rein zu interpretieren was gar nicht drin steht.

um 08:56 von Karl

um 08:56 von Karl Klammer:
@Parsec ->"Finanzielle Anreize" schaffen für Impfverweigerer-<
Das ist doch nicht ihr Ernst !!!"
.
Doch! Die ersparten 30.000 bis 90.000 € für eine intensive Covid-Behandlung dürften hinreichend finanzieller Anreiz sein!

Hunderttausend Tote und wir

Hunderttausend Tote und wir müssen uns immer noch gefallen lassen, dass spirituell angehauchte Menschen die Gefahr absichtlich nicht sehen wollen.

Bigbirl

Impfen - gut und schön
aber zur Zeit ist ja wohl die sofortige Anordnung eines harten Lockdowns - mit Ausgangsverbot und Herunterfahren der Wirtschaft - auch des produzierenden Gewerbes - und Schulschließung das absolute Gebot der Stunde.
.
Sehe ich absolut nicht.
Die absolute Risikogrupoe sind die Menschen ü70.
.
Und die impfverweigerer.
.
Es reicht also völlig, diese zu isolieren und nicht allen anderen unzumutbares auszudrücken.
.
Allein die Solidarität gebietet es den genannten Gruppen schon, sich zurück zu nehmen.

Wir müssen doch aber mal eines festhalten

Das die Zahlen der Infektionen mit der kalten Jahreszeit wieder steigen werden war uns allen klar.
Wir haben gehofft das zum Herbst viele
Menschen geimpft wären und dan zwar die Zahlen trotzdem wieder steigen werden, aber nicht so hoch und niemand hätte gedacht das die Krankenhäuser so schnell wieder voll sein werden.
Nun ist es anders gekommen. Es gibt sehr viele Impfverweigerer. Dieses führt dazu das die Infektionen steigen, sehr hoch bei den Ungeimpften aber auch bei den Geimpften.
Es würde aber bedeutend geringer ausfallen wenn wir eine hohe Impfqoute hätten.
Also wie bekämpfen wir die 4. Welle
Impfverweigerer in den absoluten Lockdown. Sie können dann ihre Infektion daheim auskurieren entweder so oder so.
Aber bitte nicht mischen mit den Geimpften.

Statement des WHO-Chefs

… und das wollte ich eigentlich zuvor veröffentlicht haben:

aus Tagesschau.de von gestern:
"Die Corona-Impfstoffe vermindern die Übertragung der hochansteckenden Delta-Variante des Virus nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) nur um 40 Prozent. "Die Datenlage deutet darauf hin, dass die Übertragung vor dem Auftreten der Delta-Variante durch die Impfstoffe um etwa 60 Prozent reduziert wurde. Mit Delta ist dieser Wert auf etwa 40 Prozent gesunken", erklärte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus."

Warum erscheint diese Meldung in allen deutschen Medien "unter ferner liefen"???

Die Verharmlosung geht weiter

@ Tada:
Nebenbei Pro Jahr sterben in Deutschland normalerweise fast 1.000.000 Menschen.

Was für eine Releativierung soll das den jetzt werden?

Was auch noch besorgniserregend ist

Ist, dass wir offensichtlich an die Grenzen unserer Testkapazität kommen. Das bedeutet dann, dass bald wirklich keine Kontrolle mehr über die tatsächliche Inzidenz besteht. Das hatte man wohl irgendwie nie erwartet, dass die Zahlen so hoch gehen!

Wir brauchen einen langfristig angelegten Impfplan

Sonst geht es noch jahrelang so weiter.Dazu gehört eine belastbare Grundimmunisierung mit 3 Impfungen innerhalb 8-9 Monaten ohne Experimente zu denen es noch keine Studien gibt.Auch keine Kreuzimpfungen zwischen verschiedenen mRNA-Impfstoffen!Wechseln zwischen 2 mRNA-Impfstoffen wirkt kurzfristig am besten.Aber eben nur kurzfristig.Studien zu einer Grundimmunisierung über Kreuz mit Moderna und Biontech gibt es noch nicht.Genau darauf kommt es aber an.Fehler über Fehler prägen diese Pandemie.Erst nach Abschluss der Grundimmunisierung boostert man nach Bedarf mit beliebigen Impstoffen im jährlichen Abstand jeweils im Herbst nach.Mit einem angepassten Impfstoff!Und nur die vulnerablen Gruppen.Keine gesunden Menschen unter 50 Jahren.

Impfung von Kindern?

Zitat: "In der vierten Welle der Pandemie steigen die Corona-Infektionszahlen in Deutschland weiter rasant. Die Zahl der Menschen, die im Zusammenhang mit dem Virus gestorben sind, liegt inzwischen bei mehr als 100.000"

Schaut man sich die Anzahl von Coronatoten in den Alterskohorten 0-9 und 10-19 Jahre an, fällt auf, dass diese Alterskohorten in Bezug auf Coronatodeszahlen statistisch völlig insignifikant sind.

Wie will angesichts solcher statistischer Tatsachen ein Impfen von Kindern und Jugendlichen oder gar eine Impfpflicht für diese begründen?

2021 um 09:01 von Tada

"Nebenbei
Pro Jahr sterben in Deutschland normalerweise fast 1.000.000 Menschen."

Ich gehe davon aus, dass dieser Kommentar unverzüglich gelöscht werden sollte.

@GeMe - Kausalität

Kausalität nennt man die Antwort auf die Frage, die Sie aufgeworfen haben: "Wäre dieser Mensch ohne Corona noch am Leben".

Für Menschen, für die es nur Schwarz und Weiß gibt, ist diese Frage leicht zu beantworten....

Aber: Verstirbt nicht auch derjenige, der aus "Angst" einen ärztlichen Vorsorgetermin nicht wahrnimmt, "an" Corona? Oder das Kind, das am Schwimmunterricht nicht teilnehmen kann, weil Schulen und Schwimmbäder geschlossen sind?

So bitter das Los für die Verstorbenen und deren Angehörigen ist... Der Tod gehört zum Leben. Und das Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit ist kein über allen anderen Grundrechten stehendes Recht. Der Staat "schuldet" nicht das ewige Leben.

Wesentlich ist Art. 1 GG, die Menschenwürde. Zu dieser zählt auch, selbstbestimmt Entscheidungen treffen zu können (und zu müssen)... Etwa auch, als Risikopatient lieber Kontakte zu haben, als in Einsamkeit (aber dafür "ohne" Corona) sterben zu müssen...

09:01 von Tada

"Pro Jahr sterben in Deutschland normalerweise fast 1.000.000 Menschen"

Na, dann steuern wir eben nach der Bewältigung von +100.000 Menschen energisch auf die 1.200.000 zu. Ihre Frau darunter? Erwachsene Kinder? Arbeitgeber im Familienunternehmen, das dann schließen wird?
In meiner Lebenszeit sind die jährlichen Verkehrstoten von ca. 13.000 pro Jahr auf 3.500 reduziert worden. Wofür machen wir uns eigentlich all die Ausgaben für Sicherheitsgurte, Ampeln, Striche auf der Fahrbahn, Radwege, kreuzungsfreie Verkehrsführungen, wenn ein paar tausend Tote weniger alles nicht so wichtig sind?
Frdl. Gruß, Zuschauer49

Aha @ 09:01 von Tada

>>>Pro Jahr sterben in Deutschland normalerweise fast 1.000.000 Menschen.>>>

Und deshalb ist Covid 19 gar nicht sooo schlimm?

Sie bemerken Ihre immer kruder werdenden Verharmlosungen noch?

@ RainerHeiner

Vielleicht sollte man dies nochmal unseren 2G-Aktivisten ins Gebetsbuch schreiben!

Daher bin ich für 2G+.
Geimpfte müssen testen, es geht leider nicht anders. Ich selbst bin Lehrerin und seit 5 Monaten geimpft, ich trage im Dienst ständig eine Maske teste täglich.

Ungeimpfte müssen in den Lockdown, wenn es sein muss auch ohne Gehalt. Die Impfung ist kostenmlos und jederzeit möglich.

08:55 von Kristallin

"Ja Politik versagt, Gesundheitwesen "zerspart" (Stimmt übrigens .... na sowas) Sind aber ALLES keine Argumente sich nicht impfen zu lassen!"

Wenn Sie meinen Kommentar bis zu Ende gelesen hätten, wüssten Sie das ich und alle engeren Familienmitglieder (sofern Altersmöglich) doppelt geimpft sind. Von daher brauchen sie mir nicht mit fehlendem Impfwillen kommen. Zumal die "noch Regierung" ja selbst da wieder am Versagen ist. Mein Mann würde sich sogar gerne schon boostern lassen, weil er nur mit AstraZeneca geimpft ist und bald in Reha muss, aber er bekommt keinen Termin weil noch keine 6 Monate und zu jung.
Und solange es keine Boostermöglichkeit für alle gibt (auch wenn Herr Spahn was anderes sagt) braucht es auch keine Diskussion über die Länge der Impfgültigkeit (war ja auch schon mal aufgekommen).

Baumgart67

. Einer sagt, es zeigt wie gut unser Gesundheitssystem funktioniert, der andere verharmlost wieder mal mit einem Vergleich mit der Grippe. Beides ist vor dem Hintergrund der 100.000 Toten, deren Leiden und dem Leiden der Angehörigen und Freunde einfach nur zynisch und geschmacklos.
.
Stimmt nicht.
.
Geschmacklos ist es, dauernd neue Panikmekdungen zu verbreiten, anstatt zu informieren.
.
Und ich habe eben nicht gesagt, unser Gesundheitssystem sei gut.
.
Da muss man genau hinschauen.

@09:01 von Tada

"Nebenbei
Pro Jahr sterben in Deutschland normalerweise fast 1.000.000 Menschen"

Ok - und was bedeutet diese "wichtige" Information in diesem Zusammenhang? Dass es es auf 50000 mehr oder weniger nicht ankommt? Oder die nicht so schlimm sind?

Wie denken Sie vor diesem Hintergrund über Ihren eigenen Tod? Ist nur einer. Sie kennen bestimmt auch Menschen, die Ihnen fehlen würden. Auch das sind nur wenige, im Vergleich zu der 1 Mio.

"1 Mio. Tote" sind für die meisten von uns unvorstellbare Statistik. Menschen, die wir nicht kennen. Aber jeder der 100000 Toten durch Corona hätte vielleicht gerne noch ein wenig gelebt und hatte Angehörige, die um ihn trauern.

Und einige dieser Toten waren und sind vermeidbar. Nicht alle, zugegeben. Und beträfe es nur Menschen, die sich freiwillig in Gefahr begeben, könnte man mit den Achseln zucken. Aber selbst dann trauert man, wenn der eigene Sohn mit 200 km/h an einen Baum fährt und sagt nicht "selbst schuld", wie wenn es ein Fremder ist.

@ baumgart67 - 08:59 Uhr

Das ist halt Demokratie in seiner Reinform! Grundsätzlich und aus dem Bauch heraus stimme ich Ihnen zu, - solche Kommentare sollte man nicht veröffentlichen. Allerdings muss unsere Demokratie eben jenes aushalten, - auch die Verharmloser und Schwurbler haben das Recht, sich zu äußern. Zudem stellen sie einen Teil unserer Gesellschaft dar, ob es uns gefällt oder nicht. Glücklicherweise sind hier im Tagesschau-Forum aber die Vernünftigen in der Mehrzahl und darüber hinaus auch nicht zu müde, den zum Teil abstrusen Theorien regelmäßig und faktenbasiert entgegen zu treten.

wir dürfen es auch der neuen Regierung nicht

durchgehen lassen: innerhalb eines Tages von Seiten der FDP--> Impfpflicht wird z.Z. geprüft und Impfpflicht ist z.Z. kein Thema
Kein Wunder das der normale Bürger kein Verständnis mehr für Politiker aufbringt.
Merz brachte einen Vorschlag ins Spiel der überlegenswert ist: keine Impfpflicht wegen Verfassungsbedenken aber auch 2G überall, selbst auf Arbeit. Da würden sich sicher Viele impfen lassen.
Es kann nicht sein, dass die Minderheit die Mehrheit belastet. Meine OP wurde gestern abgesagt und auf 2022 verschoben wegen Corona . Kein Problem bei mir, aber die Ärztin meinte bei Einem sei es Ihr schwer gefallen, da es kritisch werden könnte. Hier bei uns gibt es zu viele schwere Covidfälle und zu wenig Geimpfte.

Verantwortung

Es wird derzeit viel über das Versagen der Politik geschrieben. Dabei wird vergessen, dass viele Regelungen zur Seucheneindämmung von uns allen nicht richtig befolgt werden. Da kann ich mich selbst nicht ausnehmen. Jeder bzw. jede Einzelne sollte sich einmal überlegen, was sie oder er noch tun kann, um die Lage zu entschärfen.
Das betrifft insbesondere die Ungeimpften.
Ich frage mich, warum hier keine Sanktionen erfolgen. Keine Maske tragen im Supermarkt kostet Bußgeld, aber umgeimpft dort sein nicht! Alles wird geregelt und mit Sanktionen belegt, nur die grundlegende Maßnahme des Geimpftwerdens nicht. Also her mit der Impfpflicht und her mit den entsprechenden Sanktionen für Ungeimpfte!

@baumgart67 um 08:59

"Jetzt sind schon 100.000 Menschen gestorben und hier kann man schon wieder Schwurbel Kommentare lesen."

"Ich frage mich langsam auch, ob es klug ist und irgendwie die Situation verbessern kann, wenn ein seriöses Leitmedium wie die Tagesschau so etwas überhaupt noch veröffentlicht?"

Besser ein Schwurbler als jemand der die Grundrechte eines jeden Menschen einschränken möchte.

Desweiteren überschätzen Sie massiv die Reichweite von meta.tagesschau, aber ich mache Ihnen daraus keinen Vorwurf, Sie wissen es halt nicht besser.

Glauben Sie weiterhin was Ihnen erzählt wird und informieren Sie sich am besten niemals woanders. Es geht dabei um Ihre Gesundheit.

Und es geht weiter wie bisher

Karneval, Großveranstaltungen, volle Fußballstadien, Bars, Clubs, Diskotheken, volle Restaurants, Reisen um jeden Preis - the party must go on. Leider haben die meisten Menschen noch immer nichts begriffen und so wird uns Corona immer härter in den Griff nehmen, bis die Menschen verstanden haben, dass die Party vorbei ist.

Wie sagte Herr Spahn vor 2 Tagen: " Was muss noch passieren, bis die Menschen begreifen, dass es so nicht weitergehen wird? " Diese Frage stelle ich mir jeden Tag, aber die Antwort scheint noch in weiter Ferne zu sein.

@ IBELIN

Man bekaempft Infektionskrankheiten mit Praevention und Impfung. Und da hat das System gaenzlich versagt.

Sie schütten anscheinend gern das Kind mit dem Bade aus. Gänzlich versagt hat unser System bei der Impfung keineswegs, auch wenn längst nicht alles optimal war. Im Frühjahr und Sommer haben wir gut gearbeitet, jetzt in Richtung Winter haben wir den Punkt zum Eingreifen verschlafen oder wegen der Wahl nicht konsequent gehandelt.

Verharmlost @ 09:04 von Shantuma

>>>Denn Fakt ist nur eins. Corona ist für sehr viele Menschen nicht gefährlich.>>>

Unnötige Verharmlosung. Wenn dem so wäre, dann gäbe es ja kein Problem mit lebensgefährlich ungeimpften Covid 19 Erkrankten!

Weil die lägen dann Alle "nur mit Erkältung" zu Hause und eben nicht auf der ITS.

Das deutsche Pandemiemanagement ist wenig innovativ

Man guckt nur: wie machen es die anderen...?

Viele Erkenntnisse über Mutationen, Behandlungsmethoden, Impf- und Teststrategien kamen zB aus Großbritannien.

Auch eine allgemeine Impfpflicht wurde in Deutschland erst diskutiert als Österreich sie einführte...

Ich frage mich so langsam, welche Rolle Deutschland in der Welt zukünftig einnehmen will. Die Abhängigkeit von China als Lieferant und Markt ist immens groß geworden, nicht nur bei Masken und Beatmungsgeräten.

Die Masken die EMIX an den deutschen Staat verkaufte kamen auch woher? Aus China! Man hat sich im Gegensatz zB zu Frankreich nicht mal getraut von den Chinesen direkt zu kaufen ... lieber zahlt man offenbar Mondpreise an Zwischenhändler und an einheimische Glücksritter.

Vor 30 Jahren hat man gedacht, China sei jetzt „verlängerte Werkbank“ für Deutschland. Angesichts der deutschen Abhängigkeit von Rohstoffen und Vorprodukten ist inzwischen wohl eher Deutschland Chinas verlängerte Werkbank ...

@ RenamedUswer

"Aber ungeimpfte u50 sind NICHT das aktuelle Problem sondern die Verschlafenheit und Rücksichtslosigkeit der Politik, die statt Boostern ab September lieber im Oktober die Impfzentren geschlossen hat und damit die Risikogruppe gefährdet!",
Genauso ist das, zumindest in Sachsen. Hier kann ich das beurteilen!
Leider ist diese Meinung zur zeit nicht gewünscht!

@ WHO Statement und RainerHeiner um 09:00

So oder so ähnlich besang das schon Herbert Grönemeyer :

Alle Menschen sind gleich, der Geimpfte ist gleicher.

Wie sollten wir denn sonst unsere Brot und Spiele Welt aufrechterhalten, wenn wir uns dann damit eine Unmenge selbständiger Denker und Hinterfrager als fünfte Kolonne in eigene Haus tragen würden.

Ergo, Testen für alle, aber das kommt erst wenn das Kind schon im Brunnen ersoffen ist und der Lockdown für die nächsten Monate läuft.

Gruß Curieux.

Ibelin

Eine ansteckende Viruserkrankung bekaempft man nicht auf der Intensivstation. Man bekaempft Infektionskrankheiten mit Praevention und Impfung. Und da hat das System gaenzlich versagt.
.
Sehe ich gar nicht so.
Selbstverständlich wurde hier versagt. Aber das war nicht das Gesundheitssystem. Es waren die völlig überforderten Politiker, die ein ums andere Mal kläglich versagt haben.
Als diese sich endlich mal zu etwas entschieden haben, hat das Gesundheitssystem dich ordentlich gearbeitet.

@ RenamedUser

Es wird nicht richtiger, wenn man immer wieder die "Impfverweigerer" als Quell des Übels heranzieht.

Richtig, als Quelle des Übels sollte man sie nicht hinstellen. Aber dennoch können wir als Gesellschaft eine Impfverweigerung nicht durchgehen lassen. Damit muss jetzt Schluss ein. Wir brauchen eine Impfpflicht.

Viele Worte, zu wenig Taten.

Ständiges Zerreden zwischen Impfpflicht und Lockdown.
Nach der Schließung der Impfzentren stellt man plötzlich fest, dass Millionen Menschen eine 3te Impfung benötigen.
Weil es keine Impftermine gibt jagen alle dem Impfbus hinterher, von Parkplatz zu Parkplatz, vom Mosche zu Mosche.

@RenamedUser um 09:05

"Nichtimpfen ist ein Problem, ja. Es gibt keine plausiblen Gründe, die gegen die Impfung als Selbstschutz sprechen, korrekt. Aber ungeimpfte u50 sind NICHT das aktuelle Problem sondern die Verschlafenheit und Rücksichtslosigkeit der Politik, die statt Boostern ab September lieber im Oktober die Impfzentren geschlossen hat und damit die Risikogruppe gefährdet!"

Absolut richtig!

Anmerken würde ich nur, dass man auch vor 2 Jahren verschlafen hat die Lage in den Krankenhäusern zu stabilisieren. Damals noch mit der Ausrede "es würde mehrere Jahre dauern bis ...". Da fragt man sich doch wann man damit anfangen will.
Ich kann nur jeden dazu einladen, geht auf das DIVI-Intensivregister ("https://www.intensivregister.de/#/aktuelle-lage/zeitreihen").
Schaut euch dort die 3. Diagramm an. Ihr werdet 2 Linien sehen, welche sich in naher Zukunft schneiden könnten (mit und ohne Corona).

@jgbellmer - Behandlung immer nach Dringlichkeit

08:37 von jgbellmer:
"Warum sind da Corona Patienten da -zumal die meisten ungeimpft - wie ja immer gebetsmühlenartig wiederholt wird - im Vorteil? Ist das gerecht oder ethisch vertretbar?"

Ja, das ist es.

Unethisch wäre es, für alle Patienten einen "Selbst schuld!"-Index zu erstellen und die mit der höchsten Eigenschuld immer nach hinten durchschieben zu wollen.

Auch wenn es gerade populär ist, auf den Impfverweigerern herumzuhacken, sollte man nicht aus den Augen verlieren, dass auch die meisten anderen Patienten eine Teilschuld an ihrer Krankheit tragen werden.

Was unterscheidet den ungeimpften Coronapatienten von einem Krebspatienten, der nicht zur Vorsorge ging?

@09:07 von ich1961

Sie haben (mal wieder) eine kleine Randinformation weggelassen.
Die genannte Untersuchung aus HH stammt meines Wissens nach aus Februar 2021, also noch vor der Impfung.

Ist das heute noch anwendbar?

@ Möbius

Wie alle Verantwortlichen in Deutschland das Geschehen in China heruntergespielt haben und als „chinesisches“ Problem gesehen haben, wohlfeile Kritik am chinesischen System inklusive.

China ist eine Diktatur, die mit Mitteln des Polizeistaates gegen Ärzte vorgegangen ist, die die Existenz eines neuen Virus öffentlich gemacht haben. Das darf man wohl noch kritisieren. Es ist einigermaßen albern, eine Diktatur für unantastbar zu erklären, nur weil sie wirtschaftlich momentan mächtig ist.

@Jimi58, 08:24

Danke, dass Sie so eindringlich dafür werben, dass sich alle Bürger impfen lassen. Ein wesentlicher Grund für die drastisch steigenden Infektionszahlen liegt in nachlässigem Verhalten sowie in der Agitation von Gruppierungen, die den Menschen noch immer einreden wollen, Corona sei eine Grippe-ähnliche Erscheinung und vergleichsweise harmlos, während sie die Impfungen als gefährlich dämonisieren. Die Politik hat vieles, wenn auch nicht alles richtig gemacht. Frau Merkel wirbt fast schon flehentlich für die Impfung, während andere immer wieder gebremst und die Freiheitsrechte über den Gesundheitsschutz der Bürger gestellt haben. Schlimm auch, dass gerade heute, da wir mehr als 100.000 Corona-Tote zu beklagen haben, die epidemische Notlage auslaufen soll. Wer soll das noch verstehen...

@ Am 25. November 2021 um 08:59 von GeMe

> Da wurden gestern schon Leute mit den Worten "Wie? Du bist nicht geimpft?" begrüßt.

Tja, soviel zum Thema Spaltung der Gesellschaft.... Anstatt diese individuelle Entscheidung einfach zu tolerieren, wird auf die Nichtgeimpften herabgeschaut.

Spaltet/Innen @09:07 von Sailor1974

>>>Weshalb wird mit einer "gesetzlichen Impfpflicht für Alle", die es so in keinem Europäischen Land gibt, die Gesellschaft weiter gespalten? >>>

Ö hat eine Impfpflicht! Und wenn Fanatiker/Innen, nun weiterhin ihre "Mitläufer/Innen" zum "Wiederstand auch mit Gewalt" aufrufen, wollen diese natürlich wie vorher auch schon auf auf möglicherweise Kosten des Lebens der "Mitläufer/Innen" die Gesellschaft spalten!

@Jimi58

Was fuer ein Unfug ein Grossteil der Toten ist dem simplen Umstand geschuldet das Menschen nun mal sterblich sind. Ein Grossteil der Verstorbenen waren in einem Alter in dem man durchaus gehen darf, ob die Todesursache am Ende Covid, P. Aeruginosa oder einfach Altersschwaeche heisst ist fuer das Endergebnis relativ egal, keiner von uns wird ewig leben nicht mit Impfung und auch nicht ohne.

@09:05 von RenamedUser

"Die Impfung schützt nicht vor Ansteckung und Weiterverbreitung, sondern "nur" vor einem schweren Verlauf"

Es wird auch nicht richtiger, wenn man falsche Behauptungen immer wiederholt. Natürlich schützt eine Impfung vor Ansteckung und Weiterverbreitung. Nur halt nicht zu 100%.

"dementsprechend sind knapp 2/3 der Betten auf den ITS aktuell von ü60 belegt"

Mag sein, aber die sind in häufig ungeimpft (RKI: 62,2%) und deswegen keine Beweis für die Unwirksamkeit der Impfung. Ü60-Patienten werden in der Statistik übrigens nicht nach 6 Monaten zu den "Ungeimpften" gezählt, sondern als Impfdurchbrüche.

Ihr Plädoyer für einen besseren Schutz der Risikogruppen und gegen die Schließung der Impfzentren unterstütze ich. Einer der vielen Fehler der bisherigen Regierung.

@ MrEnigma

Fast alle über 80
Naja, je nachdem wo man die Altersgrenze zieht wird deutlich, dass fast alle Todesfälle über 65 davon die meisten dann über 70 sind. Das ist nun nicht neu, sondern seit März 2020 bekannt.

Das hat sich deutlich geändert. Wenn heute geimpfte Patienten auf die Intensivstation verlegt werden müssen sind sie fast immer Risikopatienten oder alt oder sehr alt.

Bei den ungeimpften Patienten (die auf Intensiv deutlich in der Mehrheit sind) ist der Altersdurchschnitt der Verstorbenen mittlerweile bei unter 60.

Inpfgegner sind das Übel unserer Gesellschaft

um 09:07 von Sailor1974:
"Weshalb wird mit einer "gesetzlichen Impfpflicht für Alle", die es so in keinem Europäischen Land gibt, die Gesellschaft weiter gespalten?"
.
Also noch gibt es sie bedauerlicherweise ja nicht.
Und die Spalterei betreiben ganz unzweifelhaft die Impfgegner. Denn diese Impfgegner boykottieren mit ihrem egoistischen Verhalten unsere Freiheit.
Und das vielfach mit haarsträubenden Behauptungen, dass es einem die Fußnägel aufrollt.
Im Übrigen gibt es ohne med. Begründung keine vernunftbasierte Erklärung, sich nicht impfen zu lassen.
Aber dass kann man alles auf vertrauenswürdigen Seiten des Internets selber nachlesen.

@ 09:04 von Shantuma

Was für eine zynische Haltung: "Ab 60 ist der Tod wahrscheinlich..." Da hört für mich ein sinnvoller Austausch auf.

Wird man irgendwann sich wieder die Hand geben ?

Wenn das mal wieder kommt, DANN weiß man: die Pandemie ist vorbei ...

Das Land hat sich aber schon massiv verändert:

Da waren die Denunziationen von „Regelbrechern“ durch „besorgte Bürger“. Zum zweiten der durch Inflation und Einkommenseinbussen wirtschaftlich abrutschende Mittelstand im Gegensatz zu den Reichen, die satte Corona-Dividenden eingestrichen haben (der DAX boomt und nie ist in Deutschland so viel in so kurzer Zeit in „Betongold“ investiert worden !).

Man hat auch keine Illusionen mehr darüber wozu Schulen in dieser Gesellschaft dienen. Zuvorderst stehen die Anforderungen der Wirtschaft an Absolventen zu erfüllen. Dann kommt die Disziplinierung der Schüler. Und zuletzt deren Bildung ...

Denn Bildung ist nur etwas für einen selbst. Kein Euro wird mehr verdient durch „gebildetere“ Mitarbeiter.

um 08:59 von Wolf1905

"Also das kann man auch anders sehen: die willentlich Ungeimpften, die an Corona sterben, verbreiten das Virus nicht mehr. Und jedes Jahr sterben Tausende Menschen."

Wohl wahr! Aber trotzdem sollte dieser Beitrag nicht zugelassen werden.

Dokumentation

In der Öffentlichkeit wird immer noch an erster Stelle mit den Neuinfektionen gearbeitet, wissend dass diese stark von der Testhäufigkeit abhängen. Die Hospitalisierungsrate sei leider wegen des Meldeverzugs wenig hilfreich. Konkrete Zahlen zu geimpften und ungeimpften auf den Intensivstationen sind für einen Laien kaum zu finden. Meine Lokalzeitung kann das anscheinend besser als das RKI: Rheinpfalz Lokalausgabe Kaiserslautern vom Mittwoch, 24. 11.:
" ... Am Standort Kaiserslautern sind 15 Corona-Patienten auf der Isolierstation (elf von ihnen haben einen vollständigen Impfschutz), drei Corona-Patienten liegen auf der Intensivstation (bei zwei Patienten liegt ein vollständiger Impfschutz vor).

@ Nachfragerin

Hätte man damals jeden Fall von "gestorben mit/an Influenza" erfasst, wäre man womöglich auch auf 100.000 gekommen. Das hat aber keiner getan, weil es sinnlos ist.

Das ist keineswegs sinnlos. Influenza ist eine in der Bundesrepublik meldepflichtige Infektion und sie wird genau wie SARS-CoV-2 mit einer Laboruntersuchung (PCR) bestätigt. Dazu ist jeder Arzt und jedes Krankenhaus verpflichtet. Die Zahl der Toten mit oder an Influenza wird sehr genau erfasst, liegt aber deutlich unter Ihrer Phantasiezahl.

@ RenamedUser, um 09:05

Es wird aber auch nichts richtiger, die in den abendfüllenden Diskussionen und Berichten geschilderten Tatsachen zu ignorieren und so zu tun, als sei Corona nahezu ausschließlich das Problem der Vulnerablen.

Was freilich kein Schönreden unserer verschlafenen und verfehlten Gesundheitspolitik bedeutet; dass hier schwerwiegende Unterlassungssünden begangen wurden ist unbestreitbar, da haben Sie sicher Recht.

Andererseits ist nach wie vor die Ablehnung einer Impfung mit irrationalen Begründungen für mich nicht nachvollziehbar.

@09:07 von Sailor1974

"Wie sollte die Pflicht umgesetzt werden?"

Wo ist das Problem? Die Umsetzung gelingt doch bei Helm- oder Gurtpflicht im Straßenverkehr ganz gut. Und da gefährden die Verweigerer schließlich nur sich selbst.

Mich wundert sowieso, dass sich noch keiner von den "Freiheitsschwurblern" gegen den "grundgesetzwidrigen Fesselungszwang" im Auto beschwert hat. Ein Glück, dass es in den 70ern noch kein Internet gab. So konnte sich mein Vater damals nur am Stammtisch über die Gurtpflicht aufregen und konnte dem Rest der Welt nicht damit auf die Nerven fallen.

Am 25. November 2021 um 08:56 von Francis Fortune

Die größte Pandemie ever relativiert sich damit schon etwas.
#
#
Die Pest hat im Mittelalter 33 % der Bevölkerung in Europa das Leben gekostet.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Viele Tote waren vermeidbar

Wir sahen nach der Einführung der Schnelltests im Frühjahr 2021, wie sich durch die häufige Anwendung dieser Tests die Inzidenzen sehr schnell und stark senkten.
Die Schnelltests wurden von Hr. Lauterbach im vergangenen Sommer wiederholt vorgeschlagen (im August bei M. Lanz, etc.). Sie gibt es seit März 2020 u. wurden im April 2020 von Südkorea zu Kauf angeboten.
Wenn man die Zahl der Todesfälle ab Sommer bis zur Einführung der Tests sich ansieht, so gab es in dieser Zeit mehr als 60.000 Tote und viele Infizierte.
Hätte es die Tests ab ca. September hier schon gegeben u. wäre jeder Bürger 2-3 mal pro Woche getestet worden, wären die Inzidenzen damals auch schon gesunken.Es hätte nicht nur weniger Tote u. Infizierte gegeben, sondern es wären auch weniger Lockdown-Kosten entstanden.

09:17 von Heidrun Liebe

09:17 von Heidrun

Liebe Heidrun,
für Ihre Enkeltochter - und die gesamte Familie - alles Gute und das Ihre Enkeltochter die Erkrankung gut übersteht.
Aber die Verleugner, Verharmloser usw. glauben ja immer noch, das Kinder nicht betroffen sind.

09:23 von

09:23 von Gründlichleser

Warum soll man denn irgendwelche Zahlen multiplizieren, wenn man die Aussagen "aus erster Hand" - nämlich von den Fachleuten (ITS Pflegepersonal/Ärzten) bekommt?

Schreibe ich als 2x geimpfte mit Termin für "den Booster"!

09:27 von dawardochwas // Und

09:27 von dawardochwas

// Und solche rechtsautoritären Verlautbarungsopern wollen wir uns doch bitte ersparen in einer leidlich funktionierenden Demokratie mit vielen garantierten Grundrechten.//

Naja, wenn diese Leute hier was zu sagen hätten, wären wir bei "Null" (Fällen, Toten; Neuinfektionen usw.)!. Für die existiert ja weder das Virus noch die Erkrankung!

@IBELIN - 08:51

"So einfach waere es gewesen mehr als zigtausend zu retten und wirtschaftliche und Langzeitfolgen weitgehend zu vermeiden.
Doch das Grundgesetz liess dies offensichtlich nicht zu, oder doch ?"

Dass sich die Prioritäten im Grundgesetz während einer Pandemie verschieben, müsste uns nach 2 Jahren erlebter Covid-Praxis doch genügend Erkenntnisse geliefert haben. Die Wahrung von Grundrechten, Parlamentarismus, Föderalismus und gesellschaftlichen Freiheiten treffen in der virologischen Betrachtung auf Gesetzmäßigkeiten, die damit eben nicht deckungsgleich sind.

Schlussfolgerung: Was wir uns im Infektionsmodus an Rechten und Freiheiten gönnen, beantwortet das Virus auf seine eigene Weise.

Immer noch Uninformierte

um 09:05 von RenamedUser:
"Es wird nicht richtiger,...
wenn man immer wieder die "Impfverweigerer" als Quell des Übels heranzieht. Die Impfung schützt nicht vor Ansteckung und Weiterverbreitung, sondern "nur" vor einem schweren Verlauf"
.
Sorry, aber über dieses Niveau der Falschinformationen sind wir doch schon längst hinaus, ich bitte Sie.
Impfverweigerer sind der Quell allen Übels, sie besetzen Intensivbetten, binden massiv Klinikpersonal, erzeugen horrende Kosten bei den Krankenversicherern, gefährden unsere Wirtschaft durch wirtschaftsschädlich schädliche aber erforderliche Maßnahmen, tragen und verbreiten das Virus nachweislich länger, als Geimpfte,... soll ich noch mehr aufzählen?

@Shantuma

Wie ich meine Sätze formuliere, entscheide ich selbst. Aber Ihrer ist auch richtig und ein wenig spitzfindiger.

Sie sagen "0,021%" und schaffen es, durch die Prozentrechnung, die Zahl zu verniedlichen. Das Verhältnis 10:1 bleibt allerdings. Und die absolute Zahl bezieht sich auf 4 Wochen. In diesen 4 Wochen sterben auch "nur" 0,022% der Bevölkerung an Krebs. Sollen wir auch aufhören, das schlimm zu finden?

In einem späteren Post betonen Sie, dass 83jährige ja schließlich keine 10 Jahre mehr leben. Das ist ziemlich daneben. Laut statista haben 80jährige noch eine Lebenserwartung von 9 Jahren. So kann man sich täuschen. Allerdings sind das keine 10

10:00 von RainerHeiner Zuerst

10:00 von RainerHeiner

Zuerst mal: ich habe nichts weggelassen und schon gar nicht "mal wieder". Wenn ich das so schnell gefunden hätte, hätte ich auch den Link gepostet.

// Ist das heute noch anwendbar?//

Warum denn nicht?
Damit Sie sich nicht bemühen müssen:

** ... Die meisten Patienten sterben an Corona, nicht mit
Gerade am Anfang der Pandemie war noch unklar, ob Corona-Infizierte primär an oder mit Covid-19 sterben. Inzwischen herrscht in dieser Hinsicht mehr Klarheit: Laut der Deutschen Gesellschaft für Pathologie konnten bei einer Untersuchung von 154 gestorbenen Covid-19-Patientinnen und -Patienten 86 Prozent der Todesfälle auf direkte Folgen einer Corona-Infektion zurückgeführt werden. ...**

"https://www.rnd.de/gesundheit/corona-patienten-mit-covid-19-sterben-hauptsaechlich-wegen-der-lunge-N37SXH2PAFGVBLG3SF7GUITCFM.html"

Selektive Argumentation der Impfskeptiker

Am 25. November 2021 um 09:23 von Blitzgescheit:
"... 100.000 ... Das hört sich viel an.
Das Durchschnittsalter von Corona-Toten in Deutschland liegt bei 79 Jahre....
Kann es sein, dass ... pauschale Impfung aller Menschen ... zu keinem Ergebnis führt?"
Und schon wieder erkennt man, dass bei Impfskeptikern nur selektiv argumentiert wird.
Es gibt nicht nur Tote durch Corona.
Es gibt aber reichlich Long-Covid, mal schwer, mal weniger schwer, auf jeden Fall aber per Impfung vermeidbar.
Es gibt überlastete Kliniken und verschobene Behandlungen aufgrund ungeimpfter Intensivpatienten.
Es gibt 20 verschobene Herz-OP's bei Kindern.
Quelle:
"https://www.google.com/amp/s/www.derstandard.de/story/2000131361944/vierte-corona-welle-20-herzoperationen-an-kindern-in-linz-verschoben%3famplified=True"

Am 25. November 2021 um 09:07 von Sailor1974

Zitat: Wie sollte die Pflicht umgesetzt werden? Mit Zwangsimpfungen von Tür zu Tür?

Die Pflicht könnte vielleicht so umgesetzt werden, wie der Staat auch andere nicht vertretbare Maßnahmen durchsetzt: Zwangsgelder und Zwangshaft.

Zudem besteht die Möglichkeit, einen Ordnungswidrigkeiten- oder Straftatbestand zu schaffen.

Bei Masern können Bußgelder bis 2.500 € verhängt werden.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: