Kommentare

Es gibt keine Impfpflicht.

Es gibt keine Impfpflicht. Der größte Nachteil ungeimpfter ist das enorm hohe Infektionsrisiko mit schwersten Verläufen: Um das zu erkennen, reicht ein unverstellter Blick auf die Zahlen der Corona-Intensivbettenbelegungen.
Was nicht vergessen werden darf ist, dass diejenigen, die ungeimpft bleiben wollen und dafür keine medizinischen individuellen Gründe haben, das allgemeine Infektionsrisiko für andere befeuern, besonders für Kinder. Und deshalb gibt es gute Gründe für die Erfassung des Impfstatus in sensiblen Bereichen und auch für die 2G-Regelung in vielen Bereichen.

Lohnfortzahlung

Was ist mit Quarantäne bei 2G Infektionen, bei denen jeder sich wissendlich in Infektionsgefahr begibt, weil er unbedingt "seine Freiheiten" genießen will? Bekommt der Lohnfortzahlung? Konsequenter Weise müsste diese dann auch ausgesetzt werden, oder bei keinem.

Gewerkschaftsmitglied

Als Gewerkschaftsmitglied seit über 40 Jahren muss ich Ver.di widersprechen. Ungeimpfte haben alle Möglichkeiten ihren Status zu ändern, so dass sie keine Einschränkung der Lohnfortzahlung befürchten müssen. Es bleibt die freie Entscheidung des Einzelnen.

Warum sollten Geimpfte über ihre Arbeitsleistung die Lohnfortzahlung dieser uneinsichtigen Zeitgenossen bezahlen?

"Impfpflicht durch Hintertür"

Immer mehr Bundesländer setzen auf 2G...
Also ich geh einfach nirgends hin, egal was die wollen, sollen mich mal mit ihren G's.

Die "Impfpflicht" ist ja weniger das Problem, aber der Papierkram, das "Dokumentationsequipment" und diese Smartphone Fixierung - kein Umstand ist blöde genug, um nicht noch ein paar private Daten in die (unberufene) Öffentlichkeit zu pusten. Kann man sich nicht in aller Stille und ohne Lärm Impfen lassen?

um 08:45 von Weiterdenken

Lohnfortzahlung
Was ist mit Quarantäne bei 2G Infektionen, bei denen jeder sich wissendlich in Infektionsgefahr begibt, weil er unbedingt "seine Freiheiten" genießen will? Bekommt der Lohnfortzahlung? Konsequenter Weise müsste diese dann auch ausgesetzt werden, oder bei keinem.

Die angesprochenen Freiheiten sind das normale Grundrecht jedes Einzelnen. Diese werden nur sinnvollerweise für diejenigen ausgesetzt, die aus irgendeinem Grund weiterhin eine Gefahr für alle anderen, auch für Geimpfte bleiben wollen.

zu "es gibt keine Impfpflicht"

Wo ist der Beleg, dass Umgeimpfte ein vielfach höheres Infektionsrisiko für andere darstellen?
Die Bundesregierung weigert sich beharrlich mit fadenscheinigen Begründungen (siehe Aussage von Hr. Spahn in "Hart aber fair"), fundierte Daten durch einen direkten Vergleichs der Infektionsraten zwischen Geimpft und Ungeimpft zu liefern. Der Fall "2G-Party in Münster" und viele Studien aus anderen Ländern lassen an dieser Aussage große Zweifel aufkommen. Während des Zulassungsverfahrens von Biontech wurde diese These auch lediglich in den Raum gestellt aber nicht durch Untersuchungsergebnisse belegt!
Solange diese Belege fehlen ist ihre Aussage also nichts anderes als "Geschwurbel"

Klarstellen!

Wenn ich das richtig verstehe, geht es um die Quarantänegelder von den Ländern, nicht um die Lohnfortzahlung vom Arbeitgeber?
Letzteres wäre dann ungerecht, denn was wäre sonst mit Kranken durch Alkohol, Rauchen, Drogen oder Sport, das ist auch selbstverschuldet.

Keine Impfpflicht.

Das war das Versprechen der Regierung zu einer Zeit, als man sich noch um die Impfung kloppte, weil der Impfstoff rar war.

Mit zunehmendem Angebot schälten sich dann mehr und mehr die Nicht-Impfwilligen heraus, leider viel zu früh, bevor eine hinreichende Personenzahl durchgeimpft war.

Geld für Kurzarbeit und Lohnfortzahlung während angeordneter Quarantäne war da, Impfstoff war da - nur die Impfbereiten blieben aus.

Die 2G-Regelung lässt nun Etliche aufwachen, und wer sich nicht impfen lassen will, soll künftig womöglich ohne Geld in Quarantäne sitzen.

Die Gewerkschaft protestiert dagegen, dass Leute im Regen stehen wollen, aber nicht nass werden möchten und nennen es Impfpflicht durch die Hintertür.

Ein echtes Dilemma?
Für den einen ja, den anderen nein.

Für mich aus mehreren Gründen: Nein.

Wenn das für Ver.di ein wichtiges

Thema sein sollte, zeigt es nur wie schwach und schlapp der Laden ist.

Falsches Verständnis von „Pflicht“

Es bleibt jedem unbenommen, die Konsequenzen seiner freiwillig getroffenen Entscheidung, sich unverantwortlich zu verhalten zu tragen. Aber die Interessen der Allgemeinheit haben Vorrang vor „privaten“.

Impfpflicht für Berufsgruppen mit vielen Kontakten

Wenn ich (verpflichtend) mein Kind in die Schule schicke, muss ich sicher sein, dass die Lehrkräfte geimpft sind und nicht mein Kind anstecken, das dann womöglich die frisch operierte Oma ansteckt ...
Ganz klar muss sein, dass alle Berufsgruppen mit Publikumsverkehr geimpft sein müssen. Das Impfrisiko ist so niedrig, dass eine Gefährdung anderer nicht gerechtfertigt ist. Sonst hat man den falschen Beruf gewählt!

na, das wird doch interessant...

"Bei der Neuregelung geht es um einen Passus im Infektionsschutzgesetz. Demnach bekommen Menschen, die auf behördliche Anweisung in häusliche Isolation müssen, dadurch nicht arbeiten können und keinen Lohn mehr erhalten, eine staatliche Entschädigung in Höhe des Verdienstausfalls. Keine Entschädigung erhält laut Gesetz allerdings, wer den Ausfall durch Inanspruchnahme einer empfohlenen Schutzimpfung hätte vermeiden können."

Also, mein Lebenspartner ist krank zu Hause mit "Grippesymtomen": "nein, sitz das aus und lass Dich lieber nicht testen, sonst schicken Sie mich noch in Qurantäne und wir können dann die Miete nicht mehr bezahlen"

So kriegen wir die Pandemie unter Kontrolle ?

Es gibt ja auch keine

Es gibt ja auch keine Impfpflichtig. Verdi scheint das nicht zu verstehen- oder sie brauchen einfach mal wieder was zu meckern.
Niemand muss sich impfen lassen, wenn er nicht will. Aber es kann und darf auch nicht sein, dass die Gemeinschaft für etwas zahlen muss, was man ganz einfach verhindern kann.
Das hat mit Hintertür nichts zu tun, sondern mit sozialer Verantwortung und dem Gemeinwohl- dem, wonach Verdi sonst immer am lautesten schreit und dafür das gabze Land im Zweifelsfall lahmlegen würde.

Diskriminierung Ungeimpfter

Ist das wirklich noch nötig?
In Deutschland leben 83,16 Mio. Menschen.
51,79 Mio. Menschen vollständig geimpft, also 62,2%.
55,38 Mio. Menschen sind mind. 1X geimpft, also 66,6%.
Das klingt nach „deutlich ausbaubar“.
.
In Deutschland leben aber 10,75 Mio. Menschen unter 13 Jahren.
Diese waren bislang nicht zur Impfung zugelassen, nachvollziehbarerweise.
Zieht man diese von den 83,16 Mio. Menschen ab, so sind es 72,41 Mio. „Impfkandidaten".
Zieht man dann die 4,08 Mio. „Genesenen“ ab, so sind es noch 68,33 Mio. grundsätzlich impfbare Menschen in Deutschland. (Hiervon müßte man genaugenommen noch die aus gesundheitlichen Gründen nicht impffähigen abziehen.)
Jetzt sieht die Rechnung anders aus:
55,37 von 68,33 sind mind. 1X geimpft, 51,79 von 68,33 sind vollständig geimpft.
In Prozenten heißt das: 81% der bislang zur Impfung zugelassenen sind mind. 1X geimpft oder genesen, 76% sind vollständig geimpft oder genesen. Klingt schon besser, oder?

Trickserei

Da nun bald Wahlen anstehen, wird keiner eine Impfpflicht offiziell befürworten. Eine Impfpflicht ist unpopulär und wird erst nach der Wahl ernsthaft zur Diskussion stehen können.

Aber gewollt ist sie. Denn nun wird nach Wegen gesucht, diese trotzdem durchzusetzen, ohne es Impfpflicht nennen zu müssen.

Zweierlei Maß

Da starben nach langem Krankheitsverlauf in den letzten Jahrzehnten hunderttausende Raucher am Lungenkrebs. Für diese Kosten kam die Allgemeinheit(Staat) auf. Nun wird jemand wegen eines Tests, der ca. 90% falschpositive Ergebnissen generiert, in Quarantäne gesteckt und wird vom Staat am Arbeiten gehindert. Für diesen Verdienstausfall ist dann die Allgemeinheit(Staat) nicht mehr zuständig. Was soll diese Ungleichbehandlung? So einen ausgemachten Blödsinn können sich nur Politiker ausdenken, die noch nie in ihrem Leben für ihr Handeln zur Verantwortung gezogen werden konnten und ihr spezielles Solidaritätsempfinden den Bürgern überstülpen wollen. Die Narrenfreiheit der Politiker gehört beendet. Sie sollten vor einem internationalen Gericht zur Verantwortung gezogen und bestraft werden können, denn die deutschen Richter wurden ja von den Politikern eingesetzt. Da kann man keine Rechtssprechung im Sinne des Volkes erwarten.

Nachdenken

Lassen wir alles mal beiseite und denken an das Wort freiwillig. Es hat doch mit freiwillig nichts mehr zu tun, wenn eine Personengruppe gesetzlich immer mehr eingeschränkt wird . Meiner Meinung hat es mit Vorsorge und beschützen nichts mehr zu tun.

Wenn ich z.B. aufgrund eines

Wenn ich z.B. aufgrund eines Kontaktes mit einem Geimpften infizierten aus der "2G- Party" in Münster nun als Ungeimpfter in unbezahlte Quarantäne geschickt werde, würde ich mich schon fragen, was das noch mit solidarischem Verhalten zu tun hat.
Diese Massnahme ist an Ungerechtfertigkeit nicht zu überbieten.
Von wg. "die Ungeimpften können die Quarantäne doch leicht durch Impfung vermeiden, also selbst schuld" 85% der schwererkrankten oder gestorbenen COVID-Patienten waren vorerkrankt, zumeist mit vermeidbaren Erkrankungen wie Übergewicht, Diabetes, schwere Atemwegserkrankungen etc. Hat da jemand gesagt "Pech gehabt, hättest du ja leicht vermeiden können"???
Diese Argumentation einzusetzen, so wie es z.B. Hr. Bouffier ganz offen tut, ist hanebüchen und hat mit Solidarität nun mal gar nix zu tun. Die Entscheidung gegen eine Impfung mit einem nicht ausreichend erprobtem gentechnischen Präparat geschieht bei den meisten Ungeimpften, wie bei mir, nach sorgfältiger Überlegung.

Um es vorweg zu nehmen….

…ich bin geimpft, also betrifft es mich nicht.
Wenn ungeimpfte, die in Quarantäne müssen, keine Lohnfortzahlung erhalten sollen, dann muss das auch für Radfahrer gelten, die aufgrund eines Unfalls arbeitsunfähig sind weil sie keinen Helm getragen haben.
Oder für Fußgänger die von Auto angefahren werden weil sie über rot gegangen sind. Es gibt da noch viel mehr Beispiele. Also was soll das, es kann ja nicht sein, das umgekippte quasi kriminalisiert werden.

Niemand hat die Absicht…

Die Politik macht einen Riesenfehler.
Jeder, der noch Respekt verspürte und auf die Glaubwürdigkeit vertraute, wird sich enttäuscht abwenden.
Wie oft wurde betont: ES WIRD KEINE IMPFPFLICHT GEBEN! AUCH NICHT DURCH DIE HINTERTÜR! Offensichtlich fand sich doch die eine und andere Hintertür, die begehbar erscheint. Zunindest dem Sinne nach trennt man sich von dieser Zusage und das ohne jede Not. Das erinnert mich an Zusagen windiger Autohändler.
Das grünregierte Baden-Württemberg zahlt ab dem 15. September nicht mehr, Berlin anders, will an der Regelung festhalten, weil sie nach wie vor für alle gilt.
Bei Vorliegen von Symptomen oder bei Kontaktpersonen von mit Virusvarianten infizierten Menschen gilt die Quarantänepflicht auch für Geimpfte- hier soll Lohnfortzahlung bei angeordneter Quarantäne gelten. Nichtgeimpfte, möglicherweise symptomfrei sollen den verordneten Schaden selbst tragen.
Ps: Auch Lauterbach kritisiert diesen Vorschlag Spahns und die Entscheidung einiger Bundesländer

um 09:02 von bolligru…

55,37 von 68,33 sind mind. 1X geimpft, 51,79 von 68,33 sind vollständig geimpft.
In Prozenten heißt das: 81% der bislang zur Impfung zugelassenen sind mind. 1X geimpft oder genesen, 76% sind vollständig geimpft oder genesen. Klingt schon besser, oder?

Gute Rechnung!

Im Vergleich zu z.B. Dänemark fehlen dennoch ca. 10%. Letztendlich sind dies die entscheidenden Prozent, die darüber entscheiden, ob wir als Kollektiv die Regeln der Pandemie verlassen können. Um diese 10% geht es im Moment.

Verfassungsrecht

In der Tat schwierig. Das Rückwirkungsverbot wäre nicht einschlägig, wenn die Sanktionen hier erst nach Ablauf einer allgemeinen Frist möglich werden, sodass sich nach Inkrafttreten jeder noch impfen lassen könnte.
Ich warne jedoch davor, die Verweigerung der Lohnfortzahlung quasi als mentale Daumenschraube anzusehen, sich endlich impfen zu lassen.
Die Lohnfortzahlung als Druckmittel anzuwenden, wäre sachfremd. Wer im Dunkeln die Kellertreppe runterfällt, dem wird auch nicht die Lohnfortzahlung verweigert mit dem Hinweis, er hätte ja das Licht einschalten können.

08:52, Duzfreund

>>Die "Impfpflicht" ist ja weniger das Problem, aber der Papierkram, das "Dokumentationsequipment" und diese Smartphone Fixierung - kein Umstand ist blöde genug, um nicht noch ein paar private Daten in die (unberufene) Öffentlichkeit zu pusten. Kann man sich nicht in aller Stille und ohne Lärm Impfen lassen?<<

Ich habe den gelben Impfpass und die Genesenenbescheinigung vom Gesundheitsamt auf Papier.

Das reicht völlig.

Schwieriges Thema

Die meisten Leute kriegt man im Regelfall wenn es über deren Brieftasche geht. Bevor jetzt wieder 20 unreflektierte Kommentare kommen a la, und was ist mit Dicken, Motorradfahrern, Extremsportlern etc. Diese Menschen schaden ggfs gesundheitlich nur sich selbst. Ungeimpfte darüber hinaus gesundheitlich pot. auch der Gesellschaft. Die Gefahr als Spreader ist wesentlich höher. Außerdem gibt es wg Dicken, Motorradfahrern, Extremsportlern etc keine pandemiebedingten Langzeit-Einschränkungen für die gesamte Gesellschaft. Sollten wir keine Herdenimmunität erreichen können aufgrund zu vieler Impfverweigerer, werden die Einschränkungen und die wirtschaftlichen Schäden enorm bleiben. Zwang ist aber auch ein heikles Thema in einem demokr. Rechtsstaat. Also, was machen? Werden wohl oder übel so eine Zwitterlösung fahren müssen.

@um 08:43 von SinnUndVerstand

Noch gibt es offiziell keine Impfpflicht. Inoffiziell bzw. durch die Hintertür hingegen schon. Siehe neuesten Vorstoß, der im Artikel besprochen wird. Und das ist nur eine von vielen Maßnahmen, die das Impfen erzwingen soll. Also faktisch eine Impfpflicht und weiterer Beweis für die Verlogenheit der Politiker.
Man muss sich das mal durch den Kopf gehen lassen. Jemand wird als kerngesunde Person in Quarantäne gesteckt, weil er evtl. zur falschen Zeit am falschen Ort war. Obendrein bekommt er noch (als Ungeimpfter) eine Geldstrafe aufgebürdet, denn nichts anderes bedeutet der Entzug der Lohnfortzahlung.
Und die Geimpften und Genesenen dürfen in der Zwischenzeit munter und sanktionsfrei das Virus weiterverbreiten. Siehe Münster.
Krank, vollkommen krank.

Impfpflicht

Ich denke es wird Zeit eine Impfpflicht einzuführen. Nachdem es immer noch Unwillige gibt, denen es völlig egal ist, dass sie Mitmenschen aufs Höchste gefährden und billigend in Kauf nehmen, dass die wirtschaftlichen Folgen ihres Handelns Existenzen gefährden, wird es Zeit für klare Vorgaben. Dann hört auch diese unsinnige Diskussion über die Impfpflicht durch die Hintertür auf. Ver.di wäre gut beraten, hier seiner sozialen Verpflichtung nachzukommen anstatt gebetsmühlenartig immer NEIN zu sagen. Außerdem sind Gewerkschaftsbetriebe dafür bekannt, den größten Druck auf ihre Mitarbeiter auszuüben. Ich bin sicher, dass das auch für den Umgang mit der Impfung gilt.

joe70 - 8:55 Uhr

"Wenn ich das richtig verstehe, geht es um die Quarantänegelder von den Ländern, nicht um die Lohnfortzahlung vom Arbeitgeber?
Letzteres wäre dann ungerecht, denn was wäre sonst mit Kranken durch Alkohol, Rauchen, Drogen oder Sport, das ist auch selbstverschuldet."

--

Der Vergleich hinkt gewaltig. Rauchen, Drogen, Alkohol. Das alles sind Suchterkrankungen.

Und Sport dient der Gesunderhaltung.

Nur bei wirklichen Extremsportarten wird's etwas wackelig.

09:02, Sigrun_1954

>>Trickserei
Da nun bald Wahlen anstehen, wird keiner eine Impfpflicht offiziell befürworten. Eine Impfpflicht ist unpopulär und wird erst nach der Wahl ernsthaft zur Diskussion stehen können.

Aber gewollt ist sie. Denn nun wird nach Wegen gesucht, diese trotzdem durchzusetzen, ohne es Impfpflicht nennen zu müssen.<<

Nö.

Impfpflicht ist Impfpflicht ist Impfpflicht.

Wer nicht geimpft werden will, muss wohl Einschränkungen in Kauf nehmen. Das wird wohl so sein. Das hat aber mit Impfpflicht nichts zu tun.

Was eine Heuchelei

Es gibt keine Impfpflicht?! Wie nennen Sie es denn, wenn Menschen bewusst ausgegrenzt werden, ihrem Beruf nicht mehr nachgehen dürfen und bereits jetzt ungeimpfte Kinder in Schulen gemobbt werden!!!

Das bloße Angebot ist Rechtfertigung dafür, dass es keine Verpflichtung gibt?! Diese Lügerei unter dem Mantel der sozialen Verantwortung in diesem Land ist einfach nur noch niederträchtig und beschämend.

In Münster haben sich zweifach geimpfte Leute (...die sicher alle total sozialverantwortlich sind) in einem Club bei einer 2G-Veranstaltung infiziert. Das ist ja "gar nicht mehr so schlimm", aber vielleicht sind das gerade die, die Kinder anstecken und das Riskio befeuern...

2G ist purer Egoismus und spaltet, aber das will man ja auch, um Druck ausüben zu können.

In anderen Ländern akzeptiert man die Freiwilligkeit und hat damit Erfolg, hier grenzt man anders denkende eben aus und macht mit Ängsten und Hysterie Politik.

Ach ja, ich bin ein Geimpfter...

Impfpflicht vom Europäischen Gerichtshof verboten

Im Netz existiert eine Resolution vom 27.01.2021 Nr. 2361/ 2021:
Niemand darf unter Druck gegen seinen Willen geimpft werden.
Ungeimpfte dürfen nicht diskriminiert werden.

Ausdrücklich untersagt ist eine Diskriminierung auch bei bestehenden Gesundheitsrisiken oder wenn eine Person nicht geimpft werden möchte.

09:13, Wolfes74

>>Noch gibt es offiziell keine Impfpflicht. Inoffiziell bzw. durch die Hintertür hingegen schon. Siehe neuesten Vorstoß, der im Artikel besprochen wird. Und das ist nur eine von vielen Maßnahmen, die das Impfen erzwingen soll. Also faktisch eine Impfpflicht und weiterer Beweis für die Verlogenheit der Politiker.<<

Nein.

Das ist weder Impfpflicht noch „Verlogenheit der Politiker“.

Sie sollten bitte verbal ein wenig abrüsten.

@ joe 70

Zitat: "Wenn ich das richtig verstehe, geht es um die Quarantänegelder von den Ländern, nicht um die Lohnfortzahlung vom Arbeitgeber?
Letzteres wäre dann ungerecht, denn was wäre sonst mit Kranken durch Alkohol, Rauchen, Drogen oder Sport, das ist auch selbstverschuldet."
#
Es ist sicherlich nicht nur mir neu, dass Rauchen, Drogen Alkohol oder Sport neuerdings zu den Infektionskrankheiten pandemischen Ausmaßes gehören ....
Und da lehne ich mich mal "weit" aus dem Fenster in dem ich behaupte: das bleibt auch so.

Wer nicht

geimpft ist oder sich impfen lassen will, dann geht die Zeit der Quarantäne/Krankheit bitte auch auf seine Kosten.

Ist ja immerhin vorsätzlich verursacht.

Arbeitgeber

'..."Arbeitgeber sind nun gefordert, nachdrücklich für Impfungen zu werben und sie in der Arbeitszeit zu ermöglichen", sagte Werneke.
...'
Ach so. Weil es für ein privates Anliegen dann doch nicht reicht.
Eigentlich wie immer: Selbstverantwortlichkeit scheint in der Gewerkschaftsbiosphäre wohl immer noch eisern bekämpft zu werden. Wäre ja auch schade wenn ein Heer von Lemmingen nützlichen Mitläufern sich plötzlich für einen kooperativen Wandel entschiede. Dann wäre man als Verdi nur noch halb so mächtig.

Besser wäre Vereinbarkeit von Beruf und Familie UND Weiterbildung bei ausreichendem Einkommen. Nur so schaffen wir die vermutlich kaum gewollte Chancengleichheit und bereiten auch den anderen Idealen den Boden, auf dem sie wachsen können. Und nicht immer wieder die alten Reflexe einfordern, weil es so lukrativ ist.
Als hätten die Arbeitgeber nicht mitgemacht. Nicht besser und nicht schlechter als jeder Einzelne.

Soviel zu diesem Randaspekt der Meldung.

um 09:16 von Der kleine Olli

Danke, aber eine Antwort war das nicht.

Dann

werden ich keine Testmöglichkeiten bei uns in der Firma mehr in Anspruch nehmen . Ich kann mir nicht leisten zwei Wochen unbezahlt zu Hause sitzen. Das ganze wird dazu führen,dass die Leute die keine oder milde Symptome zeigen weiter zur Arbeit gehen werden.

das hat jeder selbst zu verantworten

Lohnfortzahlung gibt es für Kranke. Wenn man sich nicht impfen lässt, ist man nicht krank.
Ob man sich impfen lässt, ist Privatsache, das kann jedeR selbst entscheiden. Wenn man deshalb in Quarantäne muss, muss man auch mit den Konsequenzen leben, die daraus entstehen. Das hat der Arbeitgeber nicht zu verantworten und muss auch nicht dafür zahlen.

@09:12 von Koray

Wir erreichen Herdenimmunität (oder so etwas ähnliches) dadurch am besten, indem sich gesunde Menschen, für die das Risiko schwerer zu erkranken bei <0,02 Prozent liegt, tatsächlich auf natürlichem Wege infizieren und damit stabiler immunisieren, als dies durch die gefährliche Impfung überhaupt erreicht werden kann. Dass man vulnerable Gruppen durch die Impfung schützen sollte stelle ich überhaupt nicht in Frage. Aber Gesunde Menschen mehr oder weniger zu zwingen, die Gefahren dieser Impfung auf sich zu nehmen, ist weder ethisch ok noch unter Massstäben der Pandemieverhinderung sinnvoll.

09:20 von H. Hummel

Danke, aber eine Antwort war das auch nicht.

Am 15. September 2021 um 08:52 von Duzfreund

Die "Impfpflicht" ist ja weniger das Problem, aber der Papierkram, das "Dokumentationsequipment" und diese Smartphone Fixierung - kein Umstand ist blöde genug, um nicht noch ein paar private Daten in die (unberufene) Öffentlichkeit zu pusten. Kann man sich nicht in aller Stille und ohne Lärm Impfen lassen?
___
Ich weiss zwar nicht so wirklich, was Sie meinen, aber bei den Ärzten, die ich kenne, ist weder Krach noch Radau, noch Unruhe. Da werden Termine gemacht, man wird aufgerufen, bekommt (in dem Fall ) seine Spritze, wartet ein paar Minuten und geht nach Hause.
Der Papierkram 5 Seiten, wenn ich recht erinnere, verbleibt beim Arzt, den Impfpasse bekommt man ausgehändigt. Wer den Impfausweis nicht in digitaler Form möchte, hat das Dokument in Papierform. Was ist daran so schlimm ?
Und wenn Sie nirgendwo hingehen wollen, dann bleiben Sie eben weg, ist doch Ihre Entscheidung oder halten Sie Ihre Präsenz irgendwo für wichtig in der Freizeit ?

Die Impfpflicht ist längst da

nur haben wir es in der Hitze unserer Menschenrechtsdiskussionen nicht bemerkt. Wer hat die Impfpflicht verordnet? Das Virus hat die Impfpflicht verordnet. Wie beim Grippevirus werden alle Menschen früher oder später dem Virus begegnen. Dann wird der Betreffende Ungeimpfte durch das Virus zwangsgeimpft, indem er dann Antiikörper aufbaut, allerdings dann unter Lebensgefahr. Also ist es besser vor dieser Begegnung sich mit risikoärmerem Impfstoff Antikörper aufzubauen, um die Gefahr von lebensgefährlichen Infektionen und eventuelle Langzeitfolgen mit hoher Wahrscheinlichkeit ausschließen zu können. Zusammengefaßt: Jeder wird Antikörper aufbauen müssen, entweder durch Infektion oder durch Impfung. Wie ist nach dieser Einschätzung die Lage? Wir brauchen dringend auch Medikamente zu Covid 19, die eine Erkrankung heilen können, da ja einige Menschen sich nicht impfen lassen können. Gäbe es auch zusätzlich solche Medikamente, hätten wir m.E. die Gefahr durch Covid 19 gebannt.

Bizarre Argumentation

Eine Quarantäne ist kein Symptom einer Corona-Infektion, daher kann eine Impfung medizinisch nicht davor schützen.
Ob jemand Kontakt zu einem Infizierten hatte und in Quarantäne muss, ist erstmal unabhängig vom Impfstatus. Geradezu bizarr wird die Argumentation, wenn die infizierte Kontaktperson geimpft ist; dann hat die Impfung definitiv nicht vor der Quarantäne geschützt.

Impflicht ist ok.

Mal generell.. diese Abwehr gegen Impflicht scheint mir balde nur noch ein Aufhaenger fuer verschiedene Dinge zu sein. Zum einen ist es ein Selbstlaeufer geworden, mit dem der Buerger bequem seinen Unwillen gegen Bevormundung artikulieren kann, denn man braucht nicht gross nachdenken, sondern einfach nur mitlaufen. Es ist eine praktische Welle, auf der dann Organisationen, die den Buerger als Masse in der Basis brauchen, gut surfen koennen. Zum anderen beluegt man sich mit der Weigerung selber, da man ignoriert, unter wievielen anderen und weit nachhaltigeren Zwaengen, regelrechten Ausbeutungen (durch Banken, Wirtschaft und Industrie) man leben muss, vorallem im (nicht nur deutschen) Alltag. Das aber wird einfach so geschluckt, seit Jahrzehnten. Wahrscheinlich wegen den "Zueckerchen" dabei.

Dass die Verweigerung des Impfens gesellschaftlicher und gesundheitlicher Wahnsinn und, sorry... in der Masse wohl dummdreiste Ignoranz der Wissenschaft ist... tja.

Ver.di sieht Benachteiligung Ungeimpfter

Solidarität mit Minderheiten ist generell richtig, aber langsam sehe ich hier eine Benachteiligug der Geimpften durch die Impfverweigerer. Die Rückkehr zu einem normalen Leben ohne Masken und sonstige Auflagen rückt durch dieses unsolidarische Verhalten der gewollt Ungeimpften in weite Ferne.

In diesem Zusammenhang wäre es notwendig auch diese zwei Fragen durch das Gesundheitsministerium mal zu klären:
1. Vor rd. einem Monat wurde in vielen Medien mitgeteilt, dass die echte Anzahl der Geimpften deutlich höher wäre als vom RKI offiziell ermittelt. Darüber wird jetzt nicht mehr gesprochen.
2. Die 2G-Regel klappt nur dann, wenn nicht, wie aus dem Freundeskreis schon gehört, Ärzte falsche Genesungsbescheinigungen ausstellen. Das muss unterbunden werden.

Freizeitfaschisten

Wehret den Anfängen! Ich bin zwar geimpft, aber es läuft hier aus dem Ruder. Wenn man geimpft ist, ist man aktuell hervorragend gegen einen schweren Verlauf geschützt. Das gleiche gilt für Kinder und Jugendliche zwischen 0-19 Jahren. Das muss die Gesellschaft schon aushalten, dass es auch Menschen gibt, die das Risiko einer Erkrankung für sich, oft genug fälschlicherweise, als gering einschätzen.

Es handelt sich um eine neue, saisonale Infektionskrankheit, die gekommen ist um zu bleiben . Es wird sich im Laufe der Jahre eine gewisse Resistenz bei uns einstellen.

Man sollte ehrlich sein: Entweder die Politik bekennt sich zur Impfpflicht, oder Sie sagt wie es ist: Für Vulnerable Besteht eine relativ besehen hohes Risiko, einen schweren Verlauf von Infektionskrankheiten zu erleiden. Man sollte daher in Pflegeeinrichtungen auch zukünftig gewisse Maßnahmen vorsehen, wenn die Inzidenzen hoch sind. Für Kinder sollten alle Maßnahmen aufgehoben werden. Schule und Sport vor allem Anderen.

Eine Frage der Priorität

Wenn Geld wichtiger ist als Gesundheit,dann lässt man sich halt wegen des drohenden Lohnausfalls während der Quarantäne doch impfen.
Normalerweise lässt man sich aber impfen,weil man dieses Virus besser nicht bekommen will.
Deshalb verstehe ich nicht,warum man überhaupt erst zu solchen Mitteln greifen muß.
Ich jedenfalls halte impfen für eine Selbstverständlichkeit,so lange keine anderen Gründe dagegen sprechen.

Am 15. September 2021 um 08:54 von RainerHeiner

Der Fall "2G-Party in Münster" und viele Studien aus anderen Ländern lassen an dieser Aussage große Zweifel aufkommen.
__
Wenn Sie nicht in der Lage sind, tausendfache Berichte zu lesen und nachzuvollziehen und es auch nach zig Erklärungsversuchen nicht verstehen (wollen), müssen Sie sich dennoch damit abfinden, dass wenn Sie ungeimpft sind, Sie von einigen Dingen ausgeschlossen sind. Ob SIE das nun als "Geschwurbel" empfinden, ist insofern ohne Belang.

Spaltaxt

Ist das in anderen Ländern eigentlich ähnlich? Bei uns jedenfalls gehört es ja scheinbar zum guten Ton die moderaten Stimmen auszublenden und die Stimmung einzuheizen.
Ich würd' ja beschönigend behaupten "Ist halt Wahlkampf", aber das stimmt so nicht. Das war auch vorher kaum besser.
Ernsthaft: Ist das in anderen Ländern genauso, dass die spaltenden Stimmen (möglicherweise als bekannte Auswirkung von Populismus) so laut und ständig verbreitet werden oder sind wir da Vorreiter?

Ambivalenz

Bei dieser Diskussion bin ich mir tatsächlich unsicher, auf welcher Seite ich stehen soll. Wer mich kennt weiß, dass ich uneingeschränkt dafür bin, dass sich alle, bei denen es möglich ist, impfen lassen. Ich verstehe auch nicht, warum eine Impfpflicht so kategorisch ausgeschlossen ist, bei der Bundeswehr aber höchstrichterlich möglich, auch wenn man es dort "Duldungspflicht" nennt. Also meinetwegen "Duldungspflicht" für Lehrende und Pflegende...

Allerdings sind so manche Argumente durchaus nachvollziehbar, z.B. die Unsicherheit der Tests, die ggf. zur Quarantäne führen oder eben auch die Möglichkeit, dass sich Geimpfte und Genesene infizieren, wenn auch seltener (wie viel, weiß man gar nicht genau).

Also ich bin gespannt, wie viel Ungleichbehandlung vor Gerichten zugelassen wird.

Andererseits liebe Mitforisten - lasst Euch impfen. Die Impfung verweigern, um Widerstand gegen die Regierung zu leisten ist albern und Millionen Impfungen sollten inzwischen die Sicherheit gezeigt haben.

Werneke weiß immer, was andere tun sollten

Mit dem Finger auf andere zeigen, das kann Ver.di immer gut.
Zu diesem Fall: Wenn Ver.di den MitgliederInnen zur Hilfe kommen will, kann Ver.di dafür gerne eine Kasse einrichten und aus den Mitgliedsbeiträgen finanzieren.
Die GewerkschaftsmitgliederInnen werden dann allerdings Herrn Werneke was husten.

Dann ist das ok

wenn aktuelle Ausgrenzung passiert, in der rund rund 40% der Bevölkerung mittlerweile stigmatisiert, diskriminiert und genötigt werden?
Die rund 60% können sich auf 2G Treffen partymässig munter infizieren, (Münster aktuell über 70 von 380).
Was ist mit unerforschten Langzeitfolgen?
Aber sie sagen es selber: Grundrechte gelten für ALLE, dann müssen auch die Reglungen für ALLE gelten, unabhängig, in diesem Fall, vom Impfstatus!
der darf dazu nicht gnommen werden.
Die Infektioen werden so oder so weitergegeben!
Bei 2G noch forciert. Ohne Testung auf Massenveranstaltung, wer denkt sich so einen Mist aus?
Gerade Massenevents sind mit das größte Risiko und da ist ein frischer Test sicherer als ein fragwürdiger Impf- oder Genesenstatus. Wer weiß denn, zum Zeitpunkt x, ob er noch "sicher" ist ohne vorherigen Test? KEINER!
daher Keine Events ohne vorherige Testung! Also eine 1G Regelung. Das ist eine Regelung die für ALLE gilt und bei "positiv" gehts dann in bezahlte Quarantäne, 0 problem.

Ich komme mit meinem WoMo viel rum in D ...

.. und dem angrenzenden Europa, aber 2G wird nach meinen Feststellungen längst auch da zur Regel, wo es keine gesetzlichen Regelungen gibt. Und das schon seit vielen Tagen ... besonders in der Gastronomie.
Immer mehr Gewerbetreibende nutzen die Möglichkeit, ihr Busines für mehr Kunden und ohne Abstandsregel und Maskenpflicht öffnen zu können ... mit 2G.
Da brauchts keine Verordnungen, dass Hausrecht reicht.

@09:26 von ma_tiger

100% richtig.
Nur so weit zu denken, ist wohl bei unserer politischen Führungselite, wie auch bei den Mainstream-Medien nicht zu erwarten.
Schade!

Eine unsinnige Debatte

Jeder darf frei entscheiden sich impfen zu lassen oder auch nicht.
Diese freie Entscheidung bringt halt auch mit sich das man die Konsequenzen trägt wenn man sich dagegen entscheidet.
Die Impfung ist ungefährlich und gut verträglich (die entsprechenden Studien liegen) vor. Wer jetzt entscheidet sich nicht impfen zu lassen obwohl er könnte kann nicht darauf bestehen das die Allgemeinheit seinen Lohn weiterzahlt wenn er in Quarantäne muss.
Zu dem "Argument: und was ist mit Geimpften die sich anstecken (Stichwort: Impfdurchbruch)?". Erstens das kommt nicht so häufig vor wie das gerne postuliert wird und zweitens haben diese Personen ja im Vorfeld versucht Vorsorge gegen diesen Fall zu leisten, eben mit der Impfung.

Ich möchte betonen jeder soll frei entscheiden ob er sich impfen lässt aber diese Entscheidung hat nun mal Konsequenzen. In diesem Fall positive für Geimpfte und eben negative für Impfverweigerer...das ist halt so, dass ist keine "Impfpflicht durch die Hintertür".

Korrektur meiner Selbst

"in der Masse wohl dummdreistes ignorieren der Wissenschaft ist... " (Nicht "Ignoranz")

Bin mir sicher, die Foristen haben es richtig verstanden, aber dennoch.

09:09 von grübelgrübel

"Letztendlich sind dies die entscheidenden Prozent, die darüber entscheiden, ob wir als Kollektiv die Regeln der Pandemie verlassen können."
Deutschland hat eine Impfquote (vollständig) von 62,27%, bezogen auf die GANZE Bevölkerung- ob das in den anderen Ländern genauso gerechnet wird, ist mir nicht bekannt.
.
Das Vereinigtes Königreich hat eine Impfquote von 64,58%, Israel 63,19%, die USA 53,22%, die Niederlande 63,26%, Schweden 60,35% Diese Länder haben den "Krisenmodus" verlassen oder, wie Schweden, ihn anders "gehandelt" und liegen doch im vergleichbaren Bereich bei der Impfquote.
.
Ja, auch die letzten Prozentpunkte bringen eine weitere Entlastung, aber, es stellt sich die Frage, ob immernoch ein "Notstand von nationaler Tragweite" vorliegt und das ist Voraussetzung jeglicher Maßnahmen.

"....Was nicht vergessen

"....Was nicht vergessen werden darf ist, dass diejenigen, die ungeimpft bleiben wollen und dafür keine medizinischen individuellen Gründe haben, das allgemeine Infektionsrisiko für andere befeuern, besonders für Kinder. Und deshalb gibt es gute Gründe für die Erfassung des Impfstatus in sensiblen Bereichen und auch für die 2G-Regelung in vielen Bereichen"

---------
Schön, dass Sie Kinder schützen möchten.
Ein bisschen Statistik dazu: Vom Corona gestorben sind 78.537 Menschen (bis Anfang 2021), davon sind 17 Kindern im Alter von 0 bis 19. Wichtig ist "In die Statistik des RKI gehen die Todesfälle ein, bei denen ein laborbestätigter Nachweis von SARS-CoV-2 unabhängig von der tatsächlichen Todesursache vorliegt"

Im 2020 sind nach Verkehrsunfälle 112 Kinder ums Leben gekommen...

Muss man dann auch Autos und Fahrräder auch verbieten zu nutzen?

Übrigens: Der Todesursachstatistik zufolge starben 2018 - 16 Kinder bis 15 Jahre und 2019 - 12 Kinder bis 15 Jahre an Grippe....

Am 15. September 2021 um 09:00 von sonnenbogen

Also, mein Lebenspartner ist krank zu Hause mit "Grippesymtomen": "nein, sitz das aus und lass Dich lieber nicht testen, sonst schicken Sie mich noch in Qurantäne und wir können dann die Miete nicht mehr bezahlen"
__
Also, wenn derjenige krank ist, muss er ein Attest vorlegen, damit er nicht arbeiten muss aber dennoch seinen Lohn erhält. Wenn er zum Arzt geht, wird er getestet, logisch.
Wenn er mit SYMPTOMEN zur Arbeit geht, wird man ihn entweder dort testen oder ihn zum Test schicken. So what ?
Von der Unverfrorenheit sich dann nicht testen zu lassen und die Sache "auszusitzen"
auf die Gefahr, andere zu infizieren, mal ganz zu schweigen. Wie kommt eigentlich auf solche gesellschaftsuntaugliche Ideen ?

"Versuchskaninchen".

Was ist nur los, wenn ein Kanzlerkandidat versehentlich mal die Wahrheit sagt:
Keine der Covid-Impfungen hat eine endgültige Zulassung. Alle befinden sie sich nach wie vor im klinischen Versuchsstadium.
In dieser Situation über Lohnzahlungen Druck auszuüben, kann gar nicht richtig sein. Ich zitiere den Nürnberger Kodex:

"Die freiwillige Zustimmung der Versuchsperson ist unbedingt erforderlich. Das heißt, daß die betreffende Person im juristischen Sinne fähig sein muß, ihre Einwilligung zu geben; daß sie in der Lage sein muß, unbeeinflußt durch Gewalt, Betrug, List, Druck, Vortäuschung oder irgendeine andere Form der Überredung oder des Zwanges, von ihrem Urteilsvermögen Gebrauch zu machen" [...]
http://www.ippnw-nuernberg.de/aktivitaet2_1.html

Darüberhinaus ist das Vorgehen auch noch sachlich falsch: Keine der Impfungen ist in der Lage, eine Infektion im Sinne eines positiven PCR-Test zu verhindern. Folglich kann man sich durch die Impfung auch nicht davor schützen.

Am 15. September 2021 um 09:26 von FalkoBahia

"2. Die 2G-Regel klappt nur dann, wenn nicht, wie aus dem Freundeskreis schon gehört, Ärzte falsche Genesungsbescheinigungen ausstellen. Das muss unterbunden werden."

Ich will das jetzt nicht grundsätzlich anzweifeln,kaum glaubhaft ist es trotzdem.
Ein seriöser Arzt macht so etwas nicht.
Ausserdem wäre das Urkundenfälschung und ist strafbar.
Für mich jedenfalls schwer vorstellbar, dass ein Arzt so etwas macht.

@09:29 von weingasi1

Diese Tausendfachen Berichte, die ich sehr wohl gelesen habe, sind leider nur 1000fache Weiterverbreitung von unbelegten Thesen. Nochmal, wo sind dazu die Belege?
Nicht mal in den (wenigen bislang zugänglich gemacht wordenen) Zulassungsunterlagen von Biontech ist dies ausreichend validiert worden.

Re um 09:23 von RainerHeiner

"Wir erreichen Herdenimmunität (oder so etwas ähnliches) dadurch am besten, indem sich gesunde Menschen, für die das Risiko schwerer zu erkranken bei <0,02 Prozent liegt, tatsächlich auf natürlichem Wege infizieren und damit stabiler immunisieren, als dies durch die gefährliche Impfung überhaupt erreicht werden kann."

Sie empfehlen also, dass sich alle gesunden Menschen auf natürlichem Wege infizieren sollen? Wie soll das konkret aussehen, öffentl. Corona-Partys mit akut Infizierten? Und dann? Sollen diese ebenfalls Infizierten alle in Quarantäne oder in die Gesellschaft, damit sich noch mehr infizieren? Falls alle in Quarantäne, wer kommt für die Verdienst- und Produktionsausfälle auf? Falls alle in die Gesellschaft, wer trägt das Risiko, dass sich Risiko-Patienten anstecken und sterben?

@ Zeitlos-Geistlos

Zitat: "Ernsthaft: Ist das in anderen Ländern genauso, dass die spaltenden Stimmen (möglicherweise als bekannte Auswirkung von Populismus) so laut und ständig verbreitet werden oder sind wir da Vorreiter?"
#
Ich denke, Frankreich ist uns da zumindest ebenbürtig ... die gehen auf die Straßen und machen richtig Alarm ... schon bei einer Impfpflicht für einzelne Berufsgruppen.

erstmal Urlaubstage dafür anrechnen, dann Lohnverzicht

Ich als Arbeitnehmerin fühle mich benachteiligt, wenn ich geimpft bin und alle naselang die Arbeit der Ungeimpften mitmachen muss.
Währenddessen bleiben die Ungeimpften gemütlich zu Hause, haben Zeit für Haus- und Gartenarbeit, Weihnachtsbäckerei, Briefe schreiben ... und die anderen müssen knüppeln und das Geld reinholen, dass zur Finanzierung der "wegen Quarantäne beurlaubten KollegInnen" reingeholt werden muss.
Wenn man nicht krank ist, sondern einfach nur zu Hause bleiben muss, ist es das mindeste, dass man sich für die Quarantänezeiten erstmal seine Urlaubstage anrechnen lässt.
Wenn die Quarantänezeiten übers Jahr den Urlaubsanspruch überschreiten, muss man eben auf Lohn verzichten. Warum soll der Arbeitgeber dafür zahlen?

08:55 @ joe70

So habe ich das auch verstanden, es geht um staatlichen Lohnausgleich für Quarantäne.

Da ist man ja nicht krank, man könnte sich nun, in Quarantäne geschickt, ohne staatliche Zahlung, mit irgendetwas krank schreiben lassen. Ärzte finden sich bestimmt, die das tun.

Also erhält man Lohnfortzahlung vom Arbeitgeber.

Am 15. September 2021 um 09:02 von bolligru

Jetzt sieht die Rechnung anders aus:
55,37 von 68,33 sind mind. 1X geimpft, 51,79 von 68,33 sind vollständig geimpft.
In Prozenten heißt das: 81% der bislang zur Impfung zugelassenen sind mind. 1X geimpft oder genesen, 76% sind vollständig geimpft oder genesen. Klingt schon besser, oder?
__
Das kommt darauf an. Wenn Sie von der Gesamtbevölkerungszahl ausgehen, incl. aller Kinder und aller nicht Impffähigen, dann benötigt man ca. 80-85% Impfungen.
Wenn man, wie Sie, nur die Impffähigen ausser z.B. der Kinder nimmt, braucht man ca. 90%. Sieht dann doch nicht so rosig aus, oder ?

Impfpflicht?

Da wir eigentlich keine impfpflicht haben ist das ein Fall für den BGH.
Man denke sich mal den Fall dass jemand am Arbeitsplatz in Quarantäne muss weil sein Geimpfter Kollege zufällig positiv getestet wurde. In diesem Fall wäre es komplett rechtswidrig dem ungeimpften die Lohnfortzahlung zu streichen da er schuldlos ist. Ausserdem ist die Frage ob dann der ungeimpfte nicht seinen Kollegen in Regress nehmen kann. Viel Zoff am Arbeitsplatz. Hier ist eine schnelle juristische Klärung notwendig.
Auf jeden Fall befürchte ich eine endgültige Spaltung der Gesellschaft.

09:31 von dr.bashir

Die Frage möchte ich auch Ihnen einmal stellen: Ist das wirklich nötig?
Es gibt lediglich 4% echte Impfverweigerer, 11% sind abwartend, weil es sich um eine neuartige Impfung handelt, also aus Angst. Das habe ich mehrfach geschrieben und es läßt sich belegen.
Schauen Sie sich einmal meine Rechnung (Beitrag 9:02 Uhr) an. Dabei habe ich nicht berücksichtigt, daß das RKI mit seinen Zahlen "hinterherhinkt" (Nachmeldungen von Impfungen). Aber, selbst dann kommt man zum Ergebnis:
81% der bislang zur Impfung zugelassenen sind mind. 1X geimpft oder genesen, 76% sind vollständig geimpft oder genesen.
Ja, es kann NOCH besser sein, ist aber schon gut.
Es stellt sich die Frage, ob derart drastische Druckmittel tatsächlich noch erforderlich sind. Liegt tatsächlich noch ein "Notstand von nationaler Tragweite" vor?

09:22 @ DeRus

Sie haben nicht verstanden,
worum es geht.

Es ist irrelevant, ob Sie sich testen lassen, wenn Sie vom Gesundheitsamt in Quarantäne geschickt werden, weil ein enger Kollege sich infiziert hat.

@labudscg, 09:16h

"Ich denke es wird Zeit eine Impfpflicht einzuführen."

Ich stimme Ihnen zu. Es ist auch kaum zu verstehen, dass Politiker aller Parteien eine Impfpflicht von vorn herein ausgeschlossen haben. Da haben offensichtlich die Solidarität ihrer Bürger überschätzt.

Eine Impfpflicht wäre sinnvoll insbesondere im Hinblick auf die große Zahl derjenigen, die grundsätzlich bereit sind, sich impfen zu lassen, aber das Thema für nicht wichtig erachten, oder die Wirkung nicht ganz verstehen (auch sprachlich). Für Diejenigen, die dann immernoch verweigern wollen, sollte, wie früher bei der Wehrdienstverweigerung, ein verbindliches Gespräch beim Gesundheitsamt oder ein 14-tägiger Ersatzdienst auf ein COVID19-Intensivstation eingeführt werden.

um 09:34 von bolligru...

Das Vereinigtes Königreich hat eine Impfquote von 64,58%, Israel 63,19%, die USA 53,22%, die Niederlande 63,26%, Schweden 60,35% Diese Länder haben den "Krisenmodus" verlassen oder, wie Schweden, ihn anders "gehandelt" und liegen doch im vergleichbaren Bereich bei der Impfquote.
.
Ja, auch die letzten Prozentpunkte bringen eine weitere Entlastung, aber, es stellt sich die Frage, ob immernoch ein "Notstand von nationaler Tragweite" vorliegt und das ist Voraussetzung jeglicher Maßnahmen.

Diese Länder haben durch eine hohe Infektionrate und der damit verbundenen hohen Sterblichkeit einen hohen Preis bezahlt.

08:52 von Duzfreund Was ist

08:52 von Duzfreund

Was ist denn "die Smartphone - Fixierung"?
Sie bekommen einen QR-Code in Papierform und Ihren Impfpass, was ist da das Problem ?

//Kann man sich nicht in aller Stille und ohne Lärm Impfen lassen?//

Versuchen Sie es bei Ihrem Hausarzt!

@grübelgrübel (08:54)

Dann erklären Sie bitte:
Warum sind Ungeimpfte eine Gefahr für Geimpfte?
Diffamieren Sie etwa die Wirkung der Impfung?

Aber so gesehen:
Eine Impfung, die nicht wirkt will ich auch nicht haben.

*

Im Übrigen wurde schon vor ein paar Tagen bekannt, dass zwar Ungeimpfte auf der Intensiv landen, aber "Fast alle von ihnen seien zudem Menschen mit Risikofaktoren und entweder übergewichtig, hätten Herz-Kreislauf-Erkrankungen, seien schwanger oder schon älter. " (Newsticker bei n-tv; Aussage von Stefan Kluge, Direktor der Klinik für Intensivmedizin am UKE).

So gesehen hat sich von Anfang an nichts geändert: Man muss die Risikogruppen erreichen.
Hier und überall auf der Welt.

Stattdessen impft man hier Gesunde mit einem Risiko nahe Null und lässt das Virus fröhlich in anderen Ländern mutieren, weil man zu wenig Impfstoff für Risikogruppen hinschick.

Offensichtlich meinen manche man kann eine Pandemie in Deutschland bekämpfen.

Wer weiß das?

Geht es eigentlich um die Quarantänegelder von den Ländern, oder um die Lohnfortzahlung vom Arbeitgeber?
Das wird irgendwie nicht deutlich. Das Erstgenannte zu streichen, würde ich einsehen.

09:26 von FalkoBahia

"Solidarität mit Minderheiten ist generell richtig, aber langsam sehe ich hier eine Benachteiligug der Geimpften durch die Impfverweigerer. Die Rückkehr zu einem normalen Leben ohne Masken und sonstige Auflagen rückt durch dieses unsolidarische Verhalten der gewollt Ungeimpften in weite Ferne."

Begründung zu der These?

Hilft die Impfung nicht oder sind sie einer von den "Guten" da lohnt sich die Frage eh nicht weil es dann nicht um Fakten geht sondern um gefühlte Fakten.

Impfung ist Selbstschutz und hat nichts mit unsolidarische Verhalten zu tun wie sie es hier fälschlicherweise behaupten. Besonders bei einer Impfung die keine sterile Immunität hervorrufen kann.

Schutz dich selber aber lass die anderen in ruhe.
Die Massnahmen kommen von der Regierung nicht von Coronaviren.

@fathaland slim 09:16

Auch nö.

Impfpflicht: Impfunwillige können sanktioniert werden. Meist mit Zahlung eines Bußgeldes, seltener mit Erzwingungshaft

"keine" Impfpflicht: Impfunwillige werden in Quarantäne beordert und erhalten keinen Lohn.

Unterschied? Nur in der Überschrift, die Konsequenzen sind dieselben.

m 15. September 2021 um 09:38 von RainerHeiner

@09:29 von weingasi1

Diese Tausendfachen Berichte, die ich sehr wohl gelesen habe, sind leider nur 1000fache Weiterverbreitung von unbelegten Thesen. Nochmal, wo sind dazu die Belege?
Nicht mal in den (wenigen bislang zugänglich gemacht wordenen) Zulassungsunterlagen von Biontech ist dies ausreichend validiert worden.
__
Wenn Ihnen das und die ganzen Studien und die Tatsache, dass mittlerweile ca. 1,5 Milliarden Menschen geimpft wurden und dadurch (wie man bei uns und und vielen Ländern sieht ) die ERKRANKTEN und die Hospitalisierungen sowie die Todesfälle signifikant zurück gegangen sind, als Belege immer noch nicht ausreichen, dann ist das so. Ist mir auch egal, wenn Sie sich nicht impfen lassen möchten, müssen Sie es lassen und haben dann halt die entsprechenden Nachteile. Leute wie Sie, ermüden mich nur noch. Machen Sie, was Sie wollen, nur beschweren Sie sich nicht.

@09:38 von Koray

Dieser Prozess geschieht ganz moderat, in dem man die Niedrigrisiko-Gruppen einfach nicht dazu zwingt, sich impfen zu lassen. Dann wird es eben pro Woche 1000 Infizierte geben, von denen auch einige Personen hospitalisiert werden. Das wird aber unser Gesundheitssystem nicht überlasten. Man schaue sich doch auch bitte die Auslastung der Intensivstationen auf DIVI Intensivregister an. Seit Beginn der Aufzeichnung im April 2020 schwankt die Anzahl der genutzten Intensivbetten stabil um 20000. Die verschiedenen Corona-Wellen sind nur mit geringer Überhöhung feststellbar. Z.Zt ist der Anteil COVID auf Intensiv bei ca. 7-8%. Für die Risikogruppen gibt es nun mal die Impfung. Und für diese Gruppen (z.B. auch für meine Mutter!) unterstütze ich doch die Impfung.
Was sollen also diese permanten Angriffe AUCH von höchster politischer Ebene ("Bekloppte", "Covidioten" etc.)

@ weingasi1, eventuell lesen sie

zuviele "1000fache Berichte" und hören zu viele fehlerhafte Erklärungsversuche und wissen nicht mehr wo oben und unten ist, ich empfehle einfach mal, selber zu überlegen.
Es geht offensichtlich nicht mehr um "Pandemie" sondern nur um "Politik". Desweiteren driften Sie oft ins unwesendlich Kleine ab und verlieren das aktuell Wesendliche aus den Augen.
bei zu vielen Informationen besteht die große Gefahr der Desinformation.
Normaler Weise könnte mir diese Diskussion als Geimpfter egal sein, aber mich gehen schon immer solche Dinge, was Einschränkungen, soziale Ungerechtigkeit, jeder Art, angeht und die meine Einstellung zu Recht und Unrecht, Diskriminierung usw. pp. zuwider sind, was an.
Aus dem einfachen Grund: heute sind es die, morgen kannst es du selber sein.
Klugschiss am Rande: bei meine eigenen Überlegungen komme ich sehr oft zu einem Ergebniss, das oft (als Zahl so 75%) richtig liegt zum Teil lange den vor Erkenntnissen der Öffentlichkeit.

"Impfpflicht durch Hintertür"

Je größer der Druck auf Nichtgeimpfte wird, desto mehr Unentschlossene werden sich impfen lassen.
Angesichts der Pandemie finde ich das völlig in Ordnung.

@Am 15. September 2021 um 09:00 von sonnenbogen

"nein, sitz das aus und lass Dich lieber nicht testen, sonst schicken Sie mich noch in Qurantäne und wir können dann die Miete nicht mehr bezahlen"

Haben Ihr Partner und Sie sich denn impfen lassen? Dann werden Sie Ihr Geld auch weiterhin bekommen. Falls nicht: selbst Schuld, da habe ich nicht mal Mitleid. Übrigens, wenn sie trotz Symptomen zur Arbeit gehen droht Ihnen unter Umständen ein Verfahren wegen vielfacher versuchter Körperverletzung. Im Knast müssen Sie dann aber wenigsten keine Miete mehr zahlen.

09:33, RainerHeiner

>>@09:26 von ma_tiger
100% richtig.
Nur so weit zu denken, ist wohl bei unserer politischen Führungselite, wie auch bei den Mainstream-Medien nicht zu erwarten.
Schade!<<

Natürlich nicht.

Es handelt sich ja um eine Verschwörung.

Die Elitenmainstreamfleischtopfverschwörung.

Was erwarten Sie da?

Da das Geld

ja nicht vom Arbeitgeber kommt, sehe ich jetzt kein Problem, wenn Verdi das anders will, dann muss es das gegen den Arbeitgeber durchsetzen.
Wenn der das bezahlt ist das in Ordnung, so kommt es aus Steuermitteln aller Bürger, und wir haben Impfstoff ohne Ende, und Möglichkeiten auch überall.
Wenn jetzt schon aufgerufen wird, das im Herbst sich jeder mit Grippeschutzimpfung und mRNA impfen lassen kann, oder soll.
Dann ist auch bei Betriebsärzten ( sofern vorhanden) oder bei Hausärzten genug Kapazität vorhanden.
Und wir haben vor der Wahl, da will sich keiner mit Impfpflicht aus dem Fenster lehnen, nach der Wahl bekommen nicht was wir einzeln gewählt haben, sondern was eine Koalition dann macht, leider.
Da ist die Impfpflicht vielleicht mit dabei, die sich nicht impfen lassen können, aus gesundheitlichen Gründen, sind vielleicht 1 Prozent, wenn überhaupt.
Und für die Kinder unter 12 Jahre ist man am arbeiten, ich sehe also keinen Grund das nicht so zu machen.

Nix mit Entwarnung

Weltbevoelkerung: "vollständig geimpft sind 14,2 Prozent"
("https://www.businessinsider.de" 30 Jul 2021)

Wie leben in Bezug zur Pandemie namens Corona auf EINEM Planeten und nicht in einzelnen Laender, die sich von der Situation isolieren koennen.

@LetzterNiederbayer

Woher beziehen Sie Ihre Informationen?
Es ist sachlich / fachlich falsch ,was sie sagen.
Quarantäne bekommt derjenige,welcher Kontakt zu einem nachweislich Corona erkrankten hatte. Dieses wird mittels PCR Test bestätigt. Nicht mit einem anfälligen Schnelltest auf den Sie sich beziehen. Ich möchte übrigens mal an den Anfang der Quarantäne Diskussion erinnern (2020) Schon damals haben viele Arbeitgeber (auch meiner) gesagt. Wer sich bewusst in ein Risikogebiet begibt,erhält keine Lohnfortzahlung im Quarantäne Fall.
Dann kam Papa Staat und hat auch diese Fälle (nicht nur die für welche man vielleicht nichts kann) übernommen.
Geil! Erst 14Tage schön relaxen mit all in und Sonne und anschließend lassen wir uns noch 14Tage vom Staat die Füsse hoch bezahlen. Das ist asoziales Verhalten.
Wie heisst es so schön. Wer sich in Gefahr begibt......

Trägheit, Sturheit, Ängstlichkeit, Querdenkerei

Die aktuell Ungeimpften, die ich so erlebe, teilen sich auf in 4 Gruppen: Die Trägen, die Sturen, die Ängstlichen und die echten Querdenker.

Den Trägen und Ängstlichen mag ich mittlerweile nur noch sagen: Meine Güte, stellt euch nicht so an, geht zum Arzt, besprecht die Sache und lasst euch impfen!

Den Sturen mag ich nur noch sagen: Habt ihr sie noch alle, eure Gesundheit zu riskieren "um Merkel eins auszuwischen"???

Und den Querdenkern mag ich gar nichts mehr sagen außer: Dann lebt halt mit den Konsequenzen.

Das ganze Theater nimmt langsam groteske Züge an.

@ ma_tiger um 9.26 Uhr, Quarantäne ist eine vorbeugende Maßnahme

"Eine Quarantäne ist kein Symptom einer Corona-Infektion, daher kann eine Impfung medizinisch nicht davor schützen." Ihre Argumentation hinkt.
Wenn bei jemandem Corona-Symptome festgestellt werden und der PCR-Test positiv ist, d.h. wenn jemand bereits erkrankt ist, geht er nicht in Quarantäne, sondern er bleibt wegen Krankheit zu Hause. Wenn jemand erkrankt, greift die Lohnfortzahlung, d.h. die ersten sechs Wochen zahlt der Arbeitgeber, die Folgezeiten finanziert die Gemeinschaft der Krankenkassenmitglieder.

Quarantäne ist eine vorbeugende Maßnahme, um im Verdachstfall das Weitergeben einer ansteckenden Krankheit zu verhindern. Dafür sollten Urlaubstage angerechnet werden. Wahlweise Lohnverzicht.

@Nettie @harry_up

Beide haben Sie sich gestern engagiert für eine verständnisvolle Sicht auf von Alkoholkrankheit betroffenen Menschen eingesetzt. Da gehe ich mit Ihnen konform. Hier werfen Sie Menschen, die teilweise eine horrende Angst vor der Impfung haben, Egoismus vor.

Mir ist klar, dass beides nicht ohne weiteres vergleichbar ist. Aber wenn es Ihnen tatsächlich um Fremdgefährdung geht: wie sieht es mit der Beurteilung von Co-Abhängigkeit, Fetalem Alkohol Syndrom (durch Alkohol in der Schwangerschaft ausgelöste schwerwiegende Behinderung), Autofahren unter Alkoholeinfluss aus? Zu letzterem kenne ich jemanden – erst durch zweimaligen Führerscheinentzug wurde der Konsum von Alkohol vor dem Fahren erheblich heruntergeschraubt (nicht unterlassen).

Die mit Impfphobie, die ich kenne, verhalten sich sehr vorsichtig und unterstützen(!) die Maßnahmen; die in meinem Umfeld, die Maßnahmen eher kritisch sehen, sind geimpft.

Eine Suchterkrankung trifft auf Verständnis - eine Angststörung nicht?

Freiwillig

"Aus Sicht der Gewerkschaft sei es falsch zu versuchen, eine "Impfpflicht durch die Hintertür einzuführen" (...) "Die Politik steht im Wort, dass Impfen freiwillig bleiben soll.""
Okay, es ist also rechtlich zulässig, daß ein Ungeimpfter mich der Ansteckung aussetzt. Vermutlich sind auch viele unter den Ungeimpften Menschen, die nicht glauben, dass Covid-19 ihnen schaden könnte (Stichwort: "Ist nur eine Art Grippe") und sich daher selbst auch nicht schützen.
Dann werde ich lieber freiwillig nicht dort einkaufen gehen, essen oder eine Dienstleistung in Auftrag geben, wo ich mit Ungeimpften rechnen muß.

09:34 von Fingolfin

Durch die Impfung schützen die Menschen sich selbst vor einem schweren Verlauf und deshalb sind sie empfehlenswert, besonders für Menschen Ü60 und "Vulnerable".
Wer sich dagegen entscheidet, kalkuliert sein Risiko anders. Das geschieht ständig und ist Alltag. Dem Raucher beispielsweise wird die medizinische Behandlung nicht verweigert, obwohl er wissend das Risiko einging, genauso der Trinker, Motorradfahrer...
Jetzt kommt natürlich der Einwand: "Rauchen ist nicht ansteckend", aber, darum geht es nicht, sondern um die Frage, ob die Gemeinschaft für ein selbstschädigendes Verhalten die Kosten übernehmen soll oder nicht. Fängt man einmal damit an, so brechen Dämme. Am Ende wird nur noch der schlanke, der sich fit hält, gezuckerte Lebensmittel in Maßen ißt, niemals Alkohol trinkt, nicht raucht, vorwiegend Gemüse ißt und wenig Fleisch, kein Motorrad fährt, nicht in den Bergen klettert... in den Genuß einer günstigen Krankenkasse kommen. Wollen wir das?

08:54 von RainerHeiner Was

08:54 von RainerHeiner

Was sind denn für Sie Belege ? Reicht die Aussage eines Intensiv Mediziners?
Nein, dann gehen Sie doch selber zählen!
Wenn ja hier :
"https://www.merkur.de/welt/corona-deutschland-inzidenz-zahlen-impfungen-arbeitszeit-geimpfte-auffrischung-news-aktuell-zr-90933995.html"

Im übrigen hätte ich gerne seriöse Belege, für Ihre Behauptung was die Zulassung von Comirnaty betrifft!
Vielleicht sollten Sie sich vorher nochmal damit befassen!

@ Berlin.Berlin

"Aber es kann und darf auch nicht sein, dass die Gemeinschaft für etwas zahlen muss, was man ganz einfach verhindern kann.
Das hat mit Hintertür nichts zu tun, sondern mit sozialer Verantwortung und dem Gemeinwohl" Am 15. September 2021 um 09:01 von Berlin.Berlin

*

Stimmt nicht.

Impfen gegen den Willen und unter Zwang ist Körperverletzung. Und beim Zwang wären wir, wenn durch Unterlassung einer Lohnfortzahlung durch angeordnete Quarantäne Existenzen bedroht sein können, wenn jemand nicht geimpft ist. (Müssen infizierte Geimpfte denn nicht in Quarantäne?)

Man darf nicht einmal ein Röntgenbild machen, um das Alter einer Person festzustellen, denn das wäre hier Körperverletzung.

Niemand darf über den Körper anderer einfach so bestimmen.

Und bitte nicht mit Masern vergleichen. Diese Impfung gibt es seit den 60ern, nicht erst seit Dezember, und vorher gab es wegen Masern auch keine bundesweite Maßnahmen.

@joe70

Zitat: "Danke, aber eine Antwort war das auch nicht."
#
OK, aber was für eine Antwort haben sie erwartet? Alkohol, Drogen und weiteres sind Angelegenheiten die sie selbst zu verantworten haben, zu 100 %. Spätestens im Wiederholungsfall/bei einem Rückfall nach Entwöhnung sitzen sie mit einer krankheitsbedingten Kündigung schnell auf der Straße. Ebenso wenn sie sich einer Entwöhnung verweigern.
Ähnlich verhält es sich mit dem Freizeitkicker der mehrere Tage im Monat fehlt weil ihm am Wochenende regelmäßig Mitstreiter auf die Gelenke steigen.
Kündigungsschutz ist zwar ein hohes Gut, aber auch an die Mitwirkung des einzelnen gebunden. Eine Firma ist kein Füllhorn für die persönliche Verwirklichung seiner Mitarbeiter. Wer seine Arbeitskraft wissentlich mehrfach und wiederholt aufs Spiel setzt, muss auch mit mit Konsequenzen rechnen.

08:55 von harry_up Ich

08:55 von harry_up

Ich schließe mich Ihrem Kommentar sehr gerne an!

@Naturfreund 064, 09:38h

"Ein seriöser Arzt macht so etwas nicht."

Sie haben recht, falsche Genesungsbescheinigungen wird ein seriöser Arzt sicher nicht ausstellen. Aber offensichtlich gibt es genügend Unseriöse. Auch die Anzahl derjenigen Ärzte, die aus Gewissensgründen keine Covid-Impfungen durchführen ist erstaunlich hoch (geschätzt etwa 10%). Und die Adressen entsprechender Ärzte verbreiten sich schnell unter den Verweigerern.

Was heißt denn hier Hintertür?

Ich denke, wer sich nicht impfen läßt, der gerfährdet sich selbst und andere, hat das Potenzial großen Schaden anzurichten und sollte dafür auch aufkommen müssen. Da ist das Nichtlohnfortzahlen nur ein minimaler Schden, der ihm entstehen kann.

Ich mag keine Trittbrettfahrer!

2 G- Regel unterstellt absolute Sicherheit für Geimpfte

Diese gibt es aber nicht, wie wir aus dem Land des "Impfweltmeister" Israel und dortigen Impfdurchbrüchen wissen. Dort liegt, trotz hoher Impfquote, inzwischen die Inzidenz über 500. Deshalb wurde das Land auch als Hochinzidenzgebiet eingestuft. Der Verdacht liegt nahe, dass die Geimpften einen unbesorgteren Kontakt-Umgang an den Tag legen als die Ungeimpften, ja geradezu durch die 2 G- Regeln dazu animiert werden.
Wir wissen inzwischen auch, dass die Dauer des Impfschutzes mit zunehmender Zeit nachlässt und nach 6 Monaten über Auffrischung diskutiert wird.
Bis jetzt galt ein Negativtest als Nachweis der Unbedenklichkeit. Was hat sich an der Qualität der Tests geändert ?
Bleibt als Schlussfolgerung nur, dass es sich bei den Verordnungen um Druckausübung handelt, sich die Injektion abzuholen. Damit die Pandemie einzudämmen, kann ich nicht erkennen.

Aus dem Artikel, bitte lesen

"...Demnach bekommen Menschen, die auf behördliche Anweisung in häusliche Isolation müssen, dadurch nicht arbeiten können und keinen Lohn mehr erhalten, eine staatliche Entschädigung in Höhe des Verdienstausfalls. Keine Entschädigung erhält laut Gesetz allerdings, wer den Ausfall durch Inanspruchnahme einer empfohlenen Schutzimpfung hätte vermeiden können. Bisher wurde in diesen Fällen trotzdem gezahlt ..."

Es geht also um einen Passus im IfSG, nicht um die Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall.

Es könnte aber zu einer Lawine an Krankenstand auf die Arbeitgeber zukommen, weil man sich eben in Quarantäne krank schreiben lässt.

Am 15. September 2021 um 09:32 von H. Hummel

Ich komme mit meinem WoMo viel rum in D ...

.. und dem angrenzenden Europa, aber 2G wird nach meinen Feststellungen längst auch da zur Regel, wo es keine gesetzlichen Regelungen gibt. Und das schon seit vielen Tagen ... besonders in der Gastronomie.
Immer mehr Gewerbetreibende nutzen die Möglichkeit, ihr Busines für mehr Kunden und ohne Abstandsregel und Maskenpflicht öffnen zu können ... mit 2G.
Da brauchts keine Verordnungen, dass Hausrecht reicht.
__
Die Erfahrung habe ich auch gemacht. Hinzu kommt, dass nirgendwo so ein Palaver, so ein Heckmeck und Gedöns gemacht wird. Das ist auch der Grund, warum bei uns die Aggressionen und Diskussionen immer aufgeheizter werden. Woanders wird geimpft, Regeln werden erlassen, wer meint es besser zu wissen, hat das Nachsehen. Basta. Aber leider sind wir eben ein Volk von unsympathischen Nörglern und Besserwissern. Deshalb werden wir noch diskutieren, wenn andere längst zur Normalität übergehen.

@09:44 von bolligru

"Die Frage möchte ich auch Ihnen einmal stellen: Ist das wirklich nötig?"

Die Frage zu stellen ist berechtigt, auch wenn Sie in Ihrer Rechnung aus mit nicht nachvollziehbaren Gründen von 13-jährigen ausgehen, anstatt von 12-jährigen und es zwischen den 4 Mio. Genesenen und den Geimpften sicherlich eine Schnittmenge gibt, so bleibt doch das Prinzip Ihrer Rechnung richtig.

Ob das angesichts dieser Zahlen nötig ist, kann ich nicht sagen. Ich verstehe so manche Argumentation gegen das Impfen allerdings überhaupt nicht. Insbesondere wenn es eben politisch-ideologische sind. Die Angst vor der Impfung, weil sie neu ist, könnte man, meiner Ansicht nach, inzwischen auch ablegen.

Warum immer noch 15% der über 60jährigen nicht geimpft sind, immerhin fast 3 Mio. Menschen, verstehe ich gar nicht. So viele Vorerkrankungen, die ein Impfen verhindern gibt es nicht, dafür ganz viele Vorerkrankungen, die das Covid-Risiko erhöhen.

Fehlende Gelegenheit oder Infos kann ich auch nicht mehr glauben.

09:49, Sigrun_1954

>>@fathaland slim 09:16
Auch nö.

Impfpflicht: Impfunwillige können sanktioniert werden. Meist mit Zahlung eines Bußgeldes, seltener mit Erzwingungshaft

"keine" Impfpflicht: Impfunwillige werden in Quarantäne beordert und erhalten keinen Lohn.

Unterschied? Nur in der Überschrift, die Konsequenzen sind dieselben.<<

Ungeimpfte, die Kontakt mit Infizierten hatten. Egal ob impfunwillig oder nicht.

Wie bisher auch schon.

„Kein Lohn“ wird einer gerichtlichen Klärung wohl nicht standhalten. So was lässt sich nicht einfach mal so eben verfügen.

@09:50 von weingasi1

offenbar wollen Sie es nicht verstehen.
Es geht nicht um die Wirksamkeit der Impfung hinsichtlich der Vermeidung von schweren Erkrankungen und Hospitalisierungen von überwiegend vulnerablen Gruppen. Dazu leistet die Impfung einen wichtigen Beitrag. Worum es geht, ist das Argument, dass die Impfung signifikant vor der Weiterverbreitung der Erkrankung schützt und damit Ungeimpfte als "sozial unverantwortlich" bis hin zu "bekloppt" dargestellt werden und entsprechende Sanktionen gegen Sie genau damit begründet werden. Für diese Behauptung wurden bislang keine stichhaltigen Belege vorgelegt, sondern nur "geschwurbelt". Im Gegenteil, falsifizierende Studien werden unter den Tisch gekehrt und ignoriert (Aussagen z.B. von Hr. Streeck).
Ich sehe aber an ihrer Argumentation, dass bei vielen die notwendige Detailtiefe zur sinnhaltigen Diskussion nicht aufgebracht wird.

09:02 von bolligru Lassen Sie

09:02 von bolligru

Lassen Sie die "Schönrechnerei" - die Impfquote reicht nicht - basta.

Ach und Ihren Hinweis auf das BGM können Sie sich auch sparen: das sind "nur" Modellierungen und kein Beweis.

08:43 von SinnUndVerstand

>>Was nicht vergessen werden darf ist, dass diejenigen, die ungeimpft bleiben wollen und dafür keine medizinischen individuellen Gründe haben, das allgemeine Infektionsrisiko für andere befeuern, besonders für Kinder<<

Es gibt sehr wohl medizinische Gründe füür eine Nichtimpfung!

Ich habe einen medizinischen Grund.

Das Infektionsrisiko geht nicht nur von Ungeimpften, sondern auch von Geimpften aus!

Von Ungeimpften höher, aber das ist irrelevant- das Risiko ist sowohl als auch vorhanden.

Erst vor einigen Tagen haben sich in einem Club Gesunde/Genesene/Getestete angesteckt.
Und die können auch KInder anstecken, wenn sie es so wollen...

Was sagen sie dazu?

Lohnfortzahlung

wissen soll ein Arbeitgeber das finanzielle Risiko übernehmen ,
wenn sein Mitarbeiter sich vorsätzlich in die Lage gebracht hat ?

@ sonnenbogen um 9.Uhr, wenif fürsorgliches Verhältnis

>>Also, mein Lebenspartner ist krank zu Hause mit "Grippesymtomen": "nein, sitz das aus und lass Dich lieber nicht testen, sonst schicken Sie mich noch in Qurantäne und wir können dann die Miete nicht mehr bezahlen"<<
Von jemandem zu verlangen, bei Erkrankung nicht zum Arzt zu gehen, hört sich wenig fürsorglich an. Da würde ich mir Gedanken um die Partnerschaft machen.
Es sollte in solchen Fällen die Möglichkeit bestehen, für diese Quarantänezeiten unbezahlten Urlaub zu nehmen bzw. sich Urlaubstage anrechnen zu lassen.
Ein paar Tage weniger Urlaub - so ein kleines Opfer würde ich erwarten, wenn es um die Gesundheitheit des Partners/der Partnerin geht.

Für mich stellt sich die Frage, ...

... ob der Geimpfte überhaupt in Quarantäne muss.

Entweder er infiziert sich, dann ist er krank, das geschieht mit einer geringen Wahrscheinlichkeit.

Ansonsten kann er doch weiter arbeiten.

Am 15. September 2021 um 10:00 von FalkoBahia

Auch die Anzahl derjenigen Ärzte, die aus Gewissensgründen keine Covid-Impfungen durchführen ist erstaunlich hoch (geschätzt etwa 10%). Und die Adressen entsprechender Ärzte verbreiten sich schnell unter den Verweigerern.
__
Welcher Arzt ist so dämlich, dafür seine Zulassung zu riskieren, für die er lange hat arbeiten müssen. Bei soviel mangelnder Intelligenz wundert mich allerdings, wie derjenige sein Medizinstudium geschafft hat.
Sehr gefährlich, da die Impfungen nachvollziehbar dokumentiert werden. Wenn sowas rauskommt, und das kommt raus, kann ich mir wirklich nicht vorstellen, welchen Rattenschwanz an Folgen das hat.

@ krittkritt um 9:18

Zitat:
"Impfpflicht vom Europäischen Gerichtshof verboten
Im Netz existiert eine Resolution vom 27.01.2021 Nr. 2361/ 2021:
Niemand darf unter Druck gegen seinen Willen geimpft werden.
Ungeimpfte dürfen nicht diskriminiert werden."

Das war nicht der Europäische Gerichtshof, sondern der Europarat. Entscheidungen des Europarates sind zwar eigentlich bindend, allerdings ohne jede Möglichkeit, sie auch durchzusetzen. Entsprechend gerne werden sie von Kommission und Regierungen schlicht ignoriert.

Es war übrigens auch der Europarat, der vor zehn Jahren die Untersuchungskommission zur sog. "Schweinegrippe" einsetzte. Federführend war damals Wolfgang Wodarg. Sie hatten da eine Menge interessanter Begebenheiten offengelegt, die heute mehr von Interesse sind denn je (siehe Arte-Doku "Profiteure der Angst").
Das haben die Mächtigen dem Europarat bis heute nicht verziehen...

09:43 von weingasi1

"ca. 90%"... für die einsmals ständig beschriebene "Herdenimmunität", von der heute niemand mehr spricht?
Erinnern Sie sich? Vor einem Jahr hieß es, man bräuchte ca 50% - 60% für die "Herdenimmunität". Auch Spahn nannte diese Zahl.
Heute spricht niemand diese unschöne Wort mehr aus- warum eigentlich?
Aber, selbst wenn: 81% der "Impffähigen" sind mind. 1X geimpft. Zusätzlich gibt es unter den "noch nicht Geimpften" sicher viele, deren Zahl natürlich nicht bekannt ist, deren Infektion unerkannt blieb ("Dunkelziffer"). Vielleicht kommt man so auf 85% (niedrig gerechnet), die zumindest einen deutlichen Schutz haben, denn das haben auch die wenigen, die nur 1X geimpft sind.
Man könnte etwas entspannter sei. Ein "Notstand von nationaler Tragweite" liegt m.E. nicht mehr vor.

@Am 15. September 2021 um 09:16 von labudscg

„Ich denke es wird Zeit eine Impfpflicht einzuführen.“

Das sehe ich nicht so. Ich bin nach wie vor der Meinung, jeder sollte selbst entscheiden. Es muss aber auch jedem – zur Not mit dem nötigen Nachdruck – klar gemacht werden, dass zu jeder Entscheidung auch Konsequenzen gehören und dass diese Konsequenzen bei jeder eigenen Entscheidung auch selbst zu tragen sind. Das betrifft das eigene Risiko ebenso wie Einschränkungen zum Schutz anderer ebenso wie entstehende Kosten. Insofern ist das Streichen jeglicher Privilegien ebenso wie das Auferlegen sämtlicher Kosten für Impfunwillige absolut gerechtfertigt und hat rein gar nichts mit Diskriminierung.

@09:58 von ich1961

Haben Sie in den veröffentlichen Daten zur Zulassung von Comirnaty eine Untersuchung gesehen, die die reine Infektionsrate (z.B. durch 2-3tägige Tests aller Probanden (Impfstoff- und Placebogruppe) aufzeigt, gefunden? Ich nicht.

08:52 von Duzfreund

"diese Smartphone Fixierung - kein Umstand ist blöde genug, um nicht noch ein paar private Daten in die (unberufene) Öffentlichkeit zu pusten".

Ich gebe zu bedenken, daß drei Viertel der Bevölkerung mit der Bankkarte bezahlen und die Hälfte auch mal online bestellt. In beiden Fällen ist weltweit dokumentiert und wird von den Banken und Lieferanten gespeichert, wofür der Betreffende sein Geld ausgibt - rechtsextreme Zeitungen, Kondome (von denen die Ehefrau nichts weiß), Alkoholika (deren Konsum bitte nicht bei einer Bewerbung bekannt sein soll), Kontoüberziehungen und Ausgaben, deren Bekanntwerden der Kredit- und Vertrauenswürdigkeit abträglich sein würde, Nutzung umweltschädlicher Verkehrsmittel. Und einen QR-Code auf dem Smartphone (es gibt sie mit hinreichendem technischen Stand für die Corona Warn-App ab 50 Euro neu) anonym vorzuzeigen, stürzt einen in die Datenschutzhölle?

Frdl. Gruß, Zuschauer49

10:01, weingasi1

>>Aber leider sind wir eben ein Volk von unsympathischen Nörglern und Besserwissern.<<

Wir?

Das ziehe ich mir nicht an. Ich bin ein hochsympathischer Nörgler und Besserwisser. All meine Freunde und Bekannten können das bestätigen.

10:00 von perchta

"Ich denke, wer sich nicht impfen läßt, der gerfährdet sich selbst und andere, hat das Potenzial großen Schaden anzurichten und sollte dafür auch aufkommen müssen. Da ist das Nichtlohnfortzahlen nur ein minimaler Schden, der ihm entstehen kann."

Wo kann jemand der sich nicht Impfen lassen will jemanden gefährden der doch den Impfschutz hat. Die Impfung soll doch vor schweren Verläufen schützen, da kann dann doch keiner "Potenzial großen Schaden" anrichten.

Das wäre ja nur möglich, wenn die Impfung nicht wirkt wie versprochen. Dann ist allerdings wieder die Frage offen warum sich jemand Impfen lassen sollt, wenn es eh nichts bringt.
Können sie mir das bitte noch mal erklären das auch ich es verstehe?

Warum nicht einfach selbst entscheiden und entscheiden lassen. Nennt sich Selbstverantwortung, war mal ne angesagte Sache, ist noch nicht so lange her.

@ Leipzigerin59

Zitat: "Da ist man ja nicht krank, man könnte sich nun, in Quarantäne geschickt, ohne staatliche Zahlung, mit irgendetwas krank schreiben lassen. Ärzte finden sich bestimmt, die das tun.
Also erhält man Lohnfortzahlung vom Arbeitgeber."
#
A) Das ist Anstiftung und vollendeter Betrug der einem Arzt die Zulassung kosten kann, aber ..
B) Sie mit Sicherheit Ihren Job kostet.
Das Sie im Anschluss jeden zu Unrecht erhaltenen Cent zurückzahlen dürfen, ist, wie die Folgen einer Verurteilung, auch klar, oder?

... irgendeiner plappert halt immer, und wenns Monate später ist.
Wäre Ihnen das Wert?

@09:57 von M. Höffling

Vielen Dank für Ihren Post. Er drückt genau das aus, was ich mir inzwischen auch denke und beschreibt ziemlich anschaulich das Problem. Besser als ich es ausdrücken konnte.

Sich nicht impfen zu lassen, um "der Regierung Widerstand zu leisten" ist die falsche Spielwiese.

Trägheit und Angst könnte man in all der Zeit wirklich mal überwinden. Die meisten schaffen es, sich zu viel "sinnloseren" Tätigkeiten aufzuraffen und Zeit dafür zu "verschwenden", wobei "Sinn" sicherlich von jedem anders definiert wird. "Angst" ist eine schwierige Emotion. Manche fahren mit dem Motorrad zum Flughafen und haben dann Angst vor dem Flug. Lässt sich mit Fakten kaum beheben.

Und echte Querdenker sind für eine faktische Diskussion verloren, da man sich nicht auf eine gemeinsame Faktenbasis einigen kann. Meine Quellen, denen ich glauben, werden von denen abgelehnt und umgekehrt. Das ist wie eine Diskussion mit Kreationisten über die Evolution.

um 09:46 von Tada

@grübelgrübel (08:54)
Dann erklären Sie bitte:
Warum sind Ungeimpfte eine Gefahr für Geimpfte?
Diffamieren Sie etwa die Wirkung der Impfung?
Aber so gesehen:
Eine Impfung, die nicht wirkt will ich auch nicht haben.

Erklär ich gerne, wobei ich keine Hoffnung habe, dass es etwas nützt.

Es gibt Impfdurchbrüche mit wenigen, aber vorkommenden schweren Verläufen, hauptsächlich bei hochbetagten Vorerkrankten.

Hohe Infektionsraten führen zur Wahrscheinlichkeit weiterer Mutationen.

Es gibt Menschen, z. B. kleine Kinder, die bislang nicht geimpft werden können. Auch hier gibt es selten schwere Verläufe.

Ist alles allseits bekannt.

Impfen als Lösung für alle Probleme.

@09:34 von Fingolfin
Mit dieser Legende wurde lange geworben. Jetzt stellt sich heraus, dass das nicht der Fall ist.
>Die Impfung ist ungefährlich und gut verträglich<
Ich musste leider Gegenbeispiele erleben. Und auch 1300 Tote nach Impfung sind kein Pappenstil.

>Stichwort: Impfdurchbruch<
Niemand hat erwartet, dass das so viele sein werden. Studien in GB und den USA belegen es.

Und warum soll der mutmaßlich Gesunde, der wegen eines infizierten doppelt Geimpften in Quarantäne muss, dafür bezahlen?

09:06 von

09:06 von LetzterNiederbayer

Ja ja, das Rauchen und der Lungenkrebs sind ja sooooo ansteckend !?

SIE KÖNNEN SICH SELBER SCHÜTZEN UND SICH IMPFEN LASSEN !!

Und wenn Sie schon auf Gesetze hinweisen, im Artikel steht folgendes :
**Keine Entschädigung erhält laut Gesetz allerdings, wer den Ausfall durch Inanspruchnahme einer empfohlenen Schutzimpfung hätte vermeiden können. **

Also was gibt es da zu motzen ??

Nicht schon wieder die "Rechtfertigung", das deutsche Richter von der Politik eingesetzt wurden. Das ist "Verballhornung" der User hier. Und wenn Sie die deutschen Gesetze nicht kennen/verstehen, versuchen Sie sich zu informieren. Und das bitte auf seriösen Seiten!

09:06 von Dr. Cat Sehe ich

09:06 von Dr. Cat

Sehe ich anders!

Wieder beachtet Politik nicht rechtliche Konsequenzen

Nicht nur die arbeitsrechtliche Konsequenzen wurden von der Politik nicht beachtet sondern sämtliche Konsequenzen. Die Politik sollte das Grundgesetz mal studieren. Man muss vermuten das man es einfach drauf ankommen lässt. Der fehlende Respekt für den Bürger..

@weingasi1, 10:06h

"Sehr gefährlich, da die Impfungen nachvollziehbar dokumentiert werden."

Hier ging es jetzt nicht um falsche Impf- sondern falsche Genesungs-Bescheinigungen.

Ist der Arbeitgeber auch Auskunftspflichtig?

Darf man als Arbeitnehmer nun auch seinen Arbeitgeber fragen und beweisen lassen, inwieweit alle Kollegen geimpft sind und inwieweit der Arbeitgeber sämtliche coronabedingten Auflagen erfüllt?
Kann ein Arbeitnehmer nun darauf bestehen, nicht mehr mit ungeimpften Kollegen zusammenarbeiten zu müssen?
Kann ein Arbeitnehmer zB im Pflegebereich nun darauf bestehen, dass schnellstmöglich Lüftungsanlagen bzw - geräte installiert werden, die mit der Gefahr, daß auch Geimpfte infiziert werden können, nötiger denn Je sind? Und zwar in allen gewerblichen Räumen, in denen sich Menschen berufsbedingt aufhalten müssen!
Nach meiner Meinung muß eine solche Auskunftspflicht immer auch eine Gegenseitigkeit beinhalten.
Und wie sieht diese Auskunftspflicht bei politischen Amtsträgern aus? Müssen diese auch um ihre Gagen fürchten, wenn sie in Quarantäne müssen und nicht geimpft sind?
Genau da muss man doch mit solchen Pflichten anfangen.

@Weiterdenken, 9.51 Uhr - Das große Ganze

"Desweiteren driften Sie oft ins unwesendlich Kleine ab und verlieren das aktuell Wesendliche aus den Augen.
bei zu vielen Informationen besteht die große Gefahr der Desinformation.
Normaler Weise könnte mir diese Diskussion als Geimpfter egal sein, aber mich gehen schon immer solche Dinge, was Einschränkungen, soziale Ungerechtigkeit, jeder Art, angeht und die meine Einstellung zu Recht und Unrecht, Diskriminierung usw. pp. zuwider sind, was an."

Das große Ganze ist doch: Wer freiwillig ungeimpft ist, erkrankt ggf. freiwillig, und wenn es hart kommt, verstirbt er freiwillig. Eigenes Risiko, eigene Entscheidung, da muss man erstmal nichts dagegen machen.

Aber: Wenn sich die Krankenhäuser füllen und deshalb andere Behandlungen, z.B. Krebstherapien, hinten angestellt werden, muss man sehr wohl was dagegen machen. Entweder durch ebtsprechende Triage-Vorgaben, was sehr hässlich wäre, oder durch 3G, 2G und Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte. Auch durch "sanften", finanziellen Druck.

@ 08:54 von RainerHeiner

Befassen Sie sich einfach mal mit der Virenlast Ungeimpfter.
Und die Zahlen der Intensivbettenbelegung können Sie auch ganz leicht nachprüfen: über 90% Ungeimpfte.

09:34 von Fingolfin

Die Impfung ist ungefährlich und gut verträglich (die entsprechenden Studien liegen) vor.

Für die meisten- aber nicht alle!

>>Wer jetzt entscheidet sich nicht impfen zu lassen obwohl er könnte kann nicht darauf bestehen das die Allgemeinheit seinen Lohn weiterzahlt wenn er in Quarantäne muss.<<

Ich bin so frei und formuliere ihren Satz etwas um:

Wer jetzt entscheidet, seine Lebensverhältnisse bezüglich Ernährung, (Extrem) Sport oder Nichtsport, Alkohol- oder Rauchkonsum nicht zu ändern, obwohl er das tun könnte, darf nicht mehr länger drauf bestehen, das die Allgemeinheit seinen Lohn im Krankheitsfall weiterzahlt.

Mit einer ähnlich getätigten Äußerung hat Herr Spahn vor einigen Tagen das Solidaritätsprinzip in Frage gestellt.

Ich will hoffen und wünsche, dass wir diese Zeiten nicht bekommen werden.

Jedenfalls sind Aussagen wie diese Gift für eine Gesellschaft.

Keine Lohnfortzahlung?

Na ob das reicht, ich weiß ja nicht. Lieber gleich ins Gulag.

@ FalkoBahia um 10 Uhr, Ärzte sind auch nur Menschen

"Sie haben recht, falsche Genesungsbescheinigungen wird ein seriöser Arzt sicher nicht ausstellen. Aber offensichtlich gibt es genügend Unseriöse. Auch die Anzahl derjenigen Ärzte, die aus Gewissensgründen keine Covid-Impfungen durchführen ist erstaunlich hoch (geschätzt etwa 10%). Und die Adressen entsprechender Ärzte verbreiten sich schnell unter den Verweigerern."
Ärzte sind auch nur Menschen. Ebenso, wie es unseriöse Versicherungsvertreter, Bankangestellte, Politiker ... gibt, gibt es auch unseriöse Ärzte mit Dollarzeichen in den Augen.
Mundpropaganda unter Impfverweigereren bringt sicherlich viele neue, unproblematische Patienten. Das ist ebenso bei Ärzten, die leichtfertig Psychopharmaka verordnen, Krankschreibungen ausstellen, "schöne Zähne" machen ... Muss jeder selbst wissen, ob er da hin geht.
Wenn man ernstlich erkrankt, könnte ich mir vorstellen, dass man sich dann ziemlich alleingelassen fühlt. Eine gute ärztliche Behandlung würde ich da nicht erwarten.

Freiheit des einzelnen

Ich bin geimpft ich würde allen raten sich impfen zu lassen aber bitte mit überzeugung.
Vieles was zum Impfen und zur Verantwortung von uns allen mit dazu bei zu tragen diese Weltweite Pandemie wie ich sie in meinem bisherigen doch schon etwas längerem Leben nicht erfahren musste gesagt wurde sehen ich auch so.
Aber tatsache ist auch dass ich solche gravierenden Einschränkungen meiner persönlichen Freiheiten mit ausnahme Fahrverbote in den 70iger Jahren wegen Ölkrise
auch nicht erfahren musste.
Wenn wir hier zu sehr Druck ausüben müssen wir uns der Frage stellen ob um nur ein Beispiel zu nennen sich alle auch gegen Grippe impfen lassen müssen weil auch die zwar nicht vergleichbar aber dennoch auch sehr gefährlich / tödlich sein kann und hohe Krankheitskosten verursacht.
Wenn wir uns dann schon daran gewöhnt haben wegen was kommen dann die nächsten Einschränkungen.

10:10 @ H. Hummel

Ich würde es nicht tun, ich wollte es nur zu bedenken geben.

Sie haben natürlich recht, es ist Betrug.

An Falko Bahia

"Auch die Anzahl derjenigen Ärzte, die aus Gewissensgründen keine Covid-Impfungen durchführen ist erstaunlich hoch (geschätzt etwa 10%)."

Kann ich mir nicht vorstellen, dass es so viele sein sollen. Wie kommen Sie darauf? Gibt es Quellen dafür?

Was ist eigentlich wenn bei

Was ist eigentlich wenn bei mir im Büro ein Geimpfter infiziert ist und ich in Quarantäne muss weil ich sehr eng mit Ihm zusammen arbeite. Bin ich geimpft bekomme ich die Entschädigung, bin ich nicht geimpft bekomme ich keine? Hatten diesen Fall gerade bei der Arbeit zum Glück haben die anderen beiden sich nicht angesteckt so das sie nach 5 Tagen aus der Quarantäne konnten. Gerecht würde ich das aber nicht finden. Übrigens finde ich die den Einwand man müsse seine Kinder vor Ungeimpften schützen, etwas eigenartig , denn ich kann Euch versichern ich habe und werde auch nie Kontakt zu Euren Kindern haben.

09:45 von grübelgrübel

Am Ende werden kluge Forscher die Frage stellen: "Welche Maßnahmen brachten welchen Effekt in welchem Land?"
Aber, das ist dann zurückblickend und wird nur wenige interessieren. Dann wird es heißen: "Vorbei ist vorbei"
.
Jetzt geht es darum zu fragen, wie und ab welchem Grad der Durchimpfung der Erwachsenen sind welche Maßnahmen noch zwingend erforderlich? Liegt noch ein "Notstand von nationaler Tragweite" vor oder nicht? Da kommen die meisten Industrieländer zu anderen Antworten als wir in Deutschland.

Verhältnismäßigkeit ?

1) am Tag sterben im Mittel fast 60 (bei ca Toten 20000 pro Jahr) Menschen Jahr für Jahr an multiresistenten Keimen. Und das ist erwiesenermaßen verhinderbar. Kein Arzt verliert deswegen seinen Job, zahlt erhaltene Leistungen zurück oder muss sich auch nur ansatzweise dafür rechtfertigen. Wen juckts ?
2) Die Zahl der frühzeitig sterbenden durch falsche Ernährung (Herz-Kreislauf Erkrankungen, Krebs,...) ist immens. Dennoch wird Zucker nicht anders besteuert als gesunde Lebensmittel obwohl es immens hohe Kosten verursacht. Wen juckts ?
3) Rauchen und Alkoholkonsum werden nicht sankioniert, obwohl es kosten verursacht. Wen juckts ?

Bei Corona ist aber wohl doch alles anders.

09:15 von RainerHeiner Sie

09:15 von RainerHeiner

Sie sollten das "nicht ausrechend erprobt" vielleicht nochmal überdenken!

Weltweit wurden 5 719 763 624 Milliarden Menschen (Stand 13.09. 2021) erfolgreich geimpft.
Die 3 Phasen der Zulassung wurden eindeutig und richtig durchgeführt!
Die Zulassung erfolgte in einigen Ländern (z.B. USA) per Notfallzulassung - in Europa ist es eine " bedingte Zulassung"- die als normale Zulassung gewertet wird. Das Verfahren nennt sich " Rolling View" und fasst die 3 Phasen "zusammen", sodass die Entscheidung schneller gehen kann.

Kann jeder im Netz finden ! Z.B. hier :
"https://ec.europa.eu/commission/presscorner/detail/de/qanda_20_2390"

Einfach nur bockig!

Diese ganze Aufregung um die Impfung kann ich nicht nachvollziehen. Man hat natürlich auch das Recht, schwarz zu fahren, muss dann aber wenn man erwischt wird 60 Euro bezahlen. Das scheinen die Leute zu kapieren. Ganz anders bei der Corona-Impfung: da bei Corona die Allgemeinheit die Kosten Nichtgeimpfter auf der Intensivstation übernimmt, können die es sich leisten, bockig zu sein.

@10:05 von morgentau19

Ich schrieb, dass es individuelle medizinische Gründe gegen eine Impfung geben kann. Ich kenne sogar in meinem Umfeld einige. Keiner von ihnen macht dagegen eine Strategie oder Ideologie gegen die Sinnhaftigkeit der Impfung allgemein.

@um 09:19 von fathaland slim

"Sie sollten bitte verbal ein wenig abrüsten."
Dafür besteht keinerlei Anlaß, im Gegenteil. Es geht hier nicht um irgendwelche Luxusprobleme oder außergewöhnliche Situationen.
Sondern es geht um die Verweigerung von Grundrechten, immensen Einschränkungen im alltagl. Leben, Strafen in Form von Geld- oder Freiheitseinbußen und Benachteiligung bis hin zur Kriminalisierung Ungeimpfter.
Wenn das keine Impfpflicht ist, was dann???

In einigen Medien wie z.B. "die Zeit" wird offen diskutiert, ob Diskriminierung Ungeimpfter ethisch vertretbar ist - lt."Zeit" und einigen Mitgliedern des dt. Ethikrates ja. Diskriminierung eth. vetretbar, ein Dammbruch sondersgleichen.
Wie weit will man noch gehen?

Hier wird immer davon

Hier wird immer davon gesprochen das die Leute die sich egal aus welchen Gründen gegen eine Impfung entscheiden auch die Konsequenzen aus Ihrem handeln tragen müssen. Wie sieht es denn dann mit den Konsequenzen für die vielen anderen Sachen in der sich Menschen individuell entscheiden aus. Was ist zum Beispiel mit Rauchern, Extremsportlern oder einfach nur Menschen die sich entscheiden beim Rad fahren keinen Helm zu tragen. Müssten die dann nicht auch die Konsequenzen für Ihre Entscheidung tragen?

Am 15. September 2021 um 09:37 von weingasi1

"Von der Unverfrorenheit sich dann nicht testen zu lassen und die Sache "auszusitzen"
auf die Gefahr, andere zu infizieren, mal ganz zu schweigen. Wie kommt eigentlich auf solche gesellschaftsuntaugliche Ideen ?"

Haha, das kommt daher, das die Regierung
> 1.000.000.000 Euro an zertifizierten Tests ausgegeben hat... nein, da vertraut man nicht dem Buerger das er sich selbst testet und falls positiv, sich in Isolation begibt, sondern es muss einer mit offiziellem Stempel sein... warum wohl? Also, wer hat hier die gesellschaftsuntauglichen Ideen, Ihre CDU?

Seltsame Debatte

Also ich blicke das nicht.
Die Impfung ist für die meisten Menschen unproblematisch. Diejenigen, die sich nicht impfen lassen können, bei denen gibt es medizinisch nachvollziehbare Gründe.
Bei Kindern stellt sich nachwievor kein ernsthaftes kollektives Problem.
.
Natürlich muss die 2G Regel her. Gestern!
Meinetwegen auch der Wegfall aller Regeln.
Warum hat sich denn die Mehrheit impfen lassen?
.
Wer sich nicht impfen lassen will - muss es ja auch nicht. Der geht dann eben ein Risiko ein. Ich habe damit kein Problem. Und wenn das Gesundheitssystem kollabiert - dann sterben eben welche davon.
.
Wir können ja gerne mal eine Befragung am 26.9. durchführen, was die Bürger denken und dann demokratisch entscheiden.
Hier wird in Hinterzimmern lokal und regional rumgeeiert, weil niemand die Verantwortung übernehmen will.
.
Also werden wir alle in Kollektivverantwortung für ein paar wenige genommen. Ich frage mich, wie lange wir diesen Zirkus nun noch ertragen sollen 10 Jahre?

Freie Entscheidungen haben Konsequenzen negative und positive

Ich habe mich entschieden mich impfen zu lassen.

Die Konsequenzen mußte ich tragen !

Ich mußte das Risiko all der fürchterlichen Nebenwirkungen und Folgeschäden einer Impfung, die die Facebook-Akademie, die Youtube-Universität und besonders die RT DE-Fachhochschule ja eindeutig nachgewiesen haben, tragen.

Da der brasilianische Chef-Mediziner Bolsonaro davor warnte, mRNA-Geimpfte würden sich häufig in Krokodile verwandeln, hab ich vorsichtshalber ein großes Grundstück mit Wasserloch und einer Herde Gnus gekauft.

All das ertrage ich klaglos.

Mein Vorteil, ich bin relativ gut gegen COVID 19 geschützt

Freiwillig Ungeimpfte sollten die wenigen negativen Konsequenzen ihrer Entscheidung doch bitte auch tragen und aufhören zu jammern.

Sie sind schließlich zu 100% davor geschützt als Damenhandtasche zu enden.

Gruß, zopf.

09:13 von Wolfes74 Lesen Sie

09:13 von Wolfes74

Lesen Sie den Artikel nochmal!
Da steht eindeutig:
**Keine Entschädigung erhält laut Gesetz allerdings, wer den Ausfall durch Inanspruchnahme einer empfohlenen Schutzimpfung hätte vermeiden können. "

Also ist alles richtig, denn die Menschen können durch die Impfung die Folgen vermeiden !

08:55 von joe70

"[Lohnfortzahlung vom Arbeitgeber] wäre dann ungerecht, denn was wäre sonst mit Kranken durch Alkohol, Rauchen, Drogen oder Sport, das ist auch selbstverschuldet".
Die ersten drei sind Suchtkrankheiten, bei denen der freie Wille nicht mehr vorhanden ist, einfach aufzuhören. Ich spreche nicht vom Viertele zum Abendessen, sondern von Menschen, die wider besseren Wissens nicht in der Lage sind, aufzuhören. Es gibt noch viel mehr (arbeitsunfähig nach versuchtem Suizid). Manches davon ist einfach Unwissen ("ein Joint mit den Kumpels aus der Schule schadet nicht"). Auch Dummheit ist nicht selbstverschuldet.
Sport ist gesellschaftlich als die Gesundheit und Psyche fördernd anerkannt. Wo ist die Grenze - bei Gehirnerschütterung im Fußballspiel wird fortgezahlt, bei Unfällen im Kampfsport-Training ohne Körperberührung nicht? Ich habe kein Auto, ist Einkaufen mit meinem Motorrad schon Sport oder erst ein Sonntagsausflug damit?
Die Impf-Entscheidung ist etwas Anderes.

Frdl. Gruß, Zuschauer49

08:54 von RainerHeiner

"Wo ist der Beleg, dass Umgeimpfte ein vielfach höheres Infektionsrisiko für andere darstellen?"
Ich denke, das ergibt sich aus den belegten Risiken. Ungeimpfte werden öfter angesteckt und sind länger krank. Das scheint mir belegt durch eine große Anzahl von Aussagen von Virologen (aller ernstzunehmender) und weltweiter Untersuchungen. Also gibt es mehr Ansteckungsrisiken für andere.

Frdl. Gruß, Zuschauer49

10:10 von fathaland slim 10:01, weingasi1

>>Aber leider sind wir eben ein Volk von unsympathischen Nörglern und Besserwissern.<<

Wir?

Das ziehe ich mir nicht an. Ich bin ein hochsympathischer Nörgler und Besserwisser. All meine Freunde und Bekannten können das bestätigen.

Danke für die Auflockerung. :-)

Leider kommen Sie sowie die anderen eigentlich Vernünftigen und auf Ausgleich Bedachten und ich bei diesem Thema nicht zusammen. Nehme mir zwar immer wieder vor die Corona-Threads zu meiden. Bisher leider erfolglos. Und bevor Missverständnisse auftreten – Alkoholismus gab es in meinem näheren und weiteren Umfeld.

Vielleicht mal schauen, was

Vielleicht mal schauen, was in Israel, Island oder auch USA bei Geimpften aktuell passiert? s. Studie zu öffentlicher Veranstaltung in Massachusetts des cdc
In jedem Fall müssen sich Geimpfte regelmässig testen, wenn es denn tatsächlich um die Gesundheit aller ginge!

Im übrigen muss man sich nun auch fragen, ob Raucher bei Erkrankungen keine Lohnfortzahlung erhalten oder Herzkranke, die weiterhin nicht abnehmen oder Sport treiben?

10:01 von dr.bashir

Bei der Berechnung der Zahl der Kinder heißt es "unter 13 J", also bis 12 einschließlich, und das sind 10,7 Mio. (statista)
Nein, ich bin kein Impfgegner, akzeptiere aber, daß es einen kleinen Teil der Bevölkerung gibt, der sich nicht selbst schützen will oder an den Schutz einer Impfung nicht glaubt.
Tatsächlich sind 94,8% der Ü60 grundsätzlich impfbereit. Daß es "nur" 85% sind in dieser Altersgruppe wird seine Gründe haben. Man sollte nicht verschweigen, daß die Zahlen des RKI niedrig angesetzt sind, schon alleine weil es Nachmeldungen gibt oder Meldungen nicht korrekt erfolgten. Auch darauf wurde mehrfach hingewiesen.
Mir wäre es auch lieber, wenn es mehr als 85% wären, aber, es stellt sich die Frage, ob dies zu einem Notstand führen wird oder nicht.
Es wird auch sehr alte Menschen geben die sagen: Ich kann die Impfung nicht ohne Folgen überstehen, da ich ohnehin schon schwerstkrank bin. Also komme was wolle... Ich habe da Verständnis.

2G-Regel

Ich würde sofort auch für den allgemeinen öffentlichen Dienst sowie die Privatwirtschaft einführen.

FDP spricht von Freiheit

Also die FDP spricht von Freiheit, wenn sich jemand nicht impfen lassen will.
.
Das ist ok und richtig. Es war auch meine Entscheidung mich trotz aller Risiken impfen zu lassen. Leider habe ich nichts davon, weil einige ihre Freiheit so interpretieren, dass alle andere deren Entscheidung absichern sollen.
.
Freiheit bedeutet auch Verantwortung. Wer also das Risiko eingehen will - der trägt es auch alleine. Die Freiheit von einigen einzuschränken, damit andere mehr Freiheit bekommen - das ist also der Wunsch der FDP? Spannend!
.
Also ich habe auch die Freiheit über eine rote Ampel zu gehen. Passiert etwas, ist das erstmal mein Problem.
Oder sichert mir die FDP (und die CDU) auch in Zukunft zu, dass ich hier machen kann was ich will und die Allgemeinheit mich dann absichert!?
.
Sehr gut - dann gehe ich jetzt immer über rote Ampeln - ich erwarte dann, dass alle Autos entsprechend eine technische Vorrichtung erhalten werden.
.
Im Leben gibt es keine absolute Sicherheit. So ein Quatsch.

@ skellno

Zitat: "... am Tag sterben im Mittel fast ... "
#
Was soll das ständige gegeneinander aufrechnen von Todesursachen?
Corona ist eine weltweite Pandemie welche, unkontrolliert, zu erheblichen Todeszahlen führt. Und man kann sich und andere schützen, durch eine Impfung.
Das ist zzt. leider weder gegen Keime, Nikotin, Alkohol, Drogen oder Ernährungsfehler möglich.

um 10:20 von bolligru

09:45 von grübelgrübel
>>Am Ende werden kluge Forscher die Frage stellen: "Welche Maßnahmen brachten welchen Effekt in welchem Land?"
Aber, das ist dann zurückblickend und wird nur wenige interessieren. Dann wird es heißen: "Vorbei ist vorbei"
.
Jetzt geht es darum zu fragen, wie und ab welchem Grad der Durchimpfung der Erwachsenen sind welche Maßnahmen noch zwingend erforderlich? Liegt noch ein "Notstand von nationaler Tragweite" vor oder nicht? Da kommen die meisten Industrieländer zu anderen Antworten als wir in Deutschland.>>

Die meisten Industrieländer haben etwa doppelt so hohe Sterberaten wie wir. Schon vergessen? Bergamo, New York etc. Alles in Allem fahren wir gut mit der eingeschlagenen Politik. 10% mehr Geimpfte und wir hätten den Zustand wie in Dänemark.

Unterschied: Erzwungene Daten

@10:10 von Zuschauer49
Es geht um die vom GG garantierte Selbstbestimmung auch über die eigenen Daten.
Und: Der Bürger sollte gerade auch lernen, mit seinen Daten "sparsam" umzugehen.
Die problematischen möglichen Folgen der Datenerfassung beim Impfen hat der frühere Richter H. Prantl in der Süddeutschen Zeitung mehrfach beschrieben.

@Am 15. September 2021 um 09:58 von Tada

„Man darf nicht einmal ein Röntgenbild machen, um das Alter einer Person festzustellen, denn das wäre hier Körperverletzung.“

Also das würde ich nun ganz entspannt sehen. Erstens muss für eine (vollendete) Körperverletzung auch tatsächlich ein Schaden an der Gesundheit eingetreten oder das Wohlbefinden in erheblicher Weise beeinträchtigt worden sein. Letzteres ist bei einer Röntgenuntersuchen sicher gar nicht, ersteres längst nicht zwangsläufig der Fall. Man könnte also höchstens von einem Versuch sprechen. Zweitens muss ein tatsächlich eingetretener Schaden auch zweifelsfrei ursächlich auf die Untersuchung zurückgeführt werden können, was wohl ohnehin kaum möglich ist. Also den Ball mal schön flach halten.

 10:10 @ fathaland slim

Ich bestätige das, auch wenn ich Sie noch nicht persönlich kenne.

Was nicht ist, kann noch werden ;-)

10:11 von dr.bashir

"...echte Querdenker", das sind gerade einmal 4% der Bevölkerung. (Ich habe mehrfach die Quelle genannt: Bundesgesundheitsministerium)
Diese werden kaum Einfluß haben auf das Infektionsgeschehen. Die Darstellung in den Medien suggeriert, es gäbe unzählige davon, weil sie laut auftreten.

Natürlich...

...haben wir längst eine Impfpflicht durch die Hintertür. Man kann das in Ordnung finden oder sich energisch darüber beschweren.

An der Tatsache, dass die Freiwilligkeit angesichts der immer umfangreicher werdenden negativen Auswirkungen einer fehlenden Impfung nur mehr akademisch ist, ändert das nichts.

Man sollte lieber darüber diskutieren, warum es keine formelle Impfpflicht gibt.

um 10:28 von zopf

Freie Entscheidungen haben Konsequenzen negative und positive
Ich habe mich entschieden mich impfen zu lassen.
Die Konsequenzen mußte ich tragen !
Ich mußte das Risiko all der fürchterlichen Nebenwirkungen und Folgeschäden einer Impfung, die die Facebook-Akademie, die Youtube-Universität und besonders die RT DE-Fachhochschule ja eindeutig nachgewiesen haben, tragen.
Da der brasilianische Chef-Mediziner Bolsonaro davor warnte, mRNA-Geimpfte würden sich häufig in Krokodile verwandeln, hab ich vorsichtshalber ein großes Grundstück mit Wasserloch und einer Herde Gnus gekauft.
All das ertrage ich klaglos.
Mein Vorteil, ich bin relativ gut gegen COVID 19 geschützt
Freiwillig Ungeimpfte sollten die wenigen negativen Konsequenzen ihrer Entscheidung doch bitte auch tragen und aufhören zu jammern.
Sie sind schließlich zu 100% davor geschützt als Damenhandtasche zu enden.
Gruß, zopf.

Der Schluss ist köstlich:)

@SinnUndVerstand

"Und die Zahlen der Intensivbettenbelegung können Sie auch ganz leicht nachprüfen: über 90% Ungeimpfte" Am 15. September 2021 um 10:16 von SinnUndVerstand

*

Eine halbe Wahrheit ist immer noch keine Wahrheit.

Ja, es sind Ungeimpfte. Aber da sollte man den Bericht nicht unterbrechen, sondern weiter schreiben, dass es wie von Anfang an dieselben Risikogruppen sind (Adipositas, Herzerkrankungen, Schwangere und Senioren).
Bis auf die Schwangeren hätten sich alle bereits im Frühjahr impfen lassen können. Sie taten es nicht - das ist ihre Entscheidung. Jeder riskiert irgendwo seine Gesundheit. (Wenn es nach einer Bekannten ginge dürfte man nicht einmal Zimmerpflanzen haben, weil in jeder Blumenerde Schimmel existiert und das gesundheitsschädlich ist.)

Es müssten weiterhin Risikogruppen vor Corona geschützt werden.

Aktuell schießt man durch die Kampagne mit Kannonen auf Spatzen.

10:00, Altmeister

>>2 G- Regel unterstellt absolute Sicherheit für Geimpfte
Diese gibt es aber nicht, wie wir aus dem Land des "Impfweltmeister" Israel und dortigen Impfdurchbrüchen wissen. Dort liegt, trotz hoher Impfquote, inzwischen die Inzidenz über 500. Deshalb wurde das Land auch als Hochinzidenzgebiet eingestuft. Der Verdacht liegt nahe, dass die Geimpften einen unbesorgteren Kontakt-Umgang an den Tag legen als die Ungeimpften, ja geradezu durch die 2 G- Regeln dazu animiert werden.<<

Natürlich gibt es keine absolute Sicherheit, wie jeder weiß, der sich mit der Materie beschäftigt hat.

Der Impfweltmeister Israel hat bisher aber nur etwa 60% der im Lande lebenden Menschen vollständig geimpft. Das ist sogar weniger als Deutschland. Der Startvorteil wurde also verspielt.

@ich1961 um 10:23 Teilweise

@ich1961 um 10:23
Teilweise gebe ich Ihnen ja Recht aber nur was die direkten Nebenwirkungen der Impfung betrifft. Da muss jeder selbst entscheiden wie er das Risiko für sich einschätzt. Was mich betrifft halte ich es für mich zu hoch da ich an einer Blutgerinnungsstörung leide und im normalen Alltag schon mit Micro Thrombosen und Embolien zu kämpfen habe. Das mit der Zulassung ist so auch nicht ganz richtig. die Impfungen haben eine Notfallzulassung die mit der Pandemischen Notlage einher geht, deshalb auch die Unterschrift unter dem Aufklärungsbogen. Worum es den meisten die von den Nebenwirkungen sprechen geht dürften die Langzeit Folgen sein. Dazu gibt es nun mal keine hinreichenden Studien, woher auch die Impfstoffe sind noch nicht mal 1 Jahr auf dem Markt. Wie sie sehen ist die Welt nicht ganz so einfach wie sie es sich manchmal machen.

Was wollen die Gewerkschaften

Was wollen die Gewerkschaften uns damit sagen? Das wir uns Solidarisch gegenüber ungeimpften verhalten sollen? Warum zahlen die Gewerkschaften bei Streik dann nur den Gewerkschaftsmitgliedern Streikgeld? Achso weil die anderen ja nichts eingezahlt haben! Also ganz einfach man Zahlt ein genießt den Schutz ,oder man zahlt nicht ein und genießt das ungewisse. Medizinische Ausnahmen außen vor gelassen. Können ja auch alle ohne Versicherung Auto fahren! Wäre ca das selbe! Wenn es dich erwischt haste Pech wenn nicht, haste Geld gespart!

@ 10:25 von Wolfes74

Keine Form von Diskriminierung ist ethisch vertretbar. Wenn es Menschen gibt, bei denen es keine individuellen medizinischen Gründe gibt, die eine Impfung ausschließen, dann können diese dabei bleiben, müssen aber aufgrund des Gesundheitsschutzes anderer sowohl engmaschiger getestet werden wie auch akzeptieren, bei manchen Dingen außen vor zu bleiben. Das ist keine Diskriminierung.

Es ist ja z.B. auch keine Diskriminierung, Menschen ohne Führerschein vom Autofahren in der Öffentlichkeit auszuschließen.

@grübelgrübel... genau!

Sehe ich auch so.
Jeder hat die Option sich impfen zu lassen. Wer es nicht machen will, lässt es bleiben und trägt alle Konsequenzen.
.
Ich sehe das Problem nicht.
Wer geimpft ist, ist auch ein Risiko eingegangen. Das wird irgendwie auch immer vergessen.
.
Es gibt durchaus die Impflicht in vielen Berufen.
Warum die Corona-Impfung hier eine Sonderrolle hat - erschließt sich nicht.
Und wer es nicht will - der lässt es und bleibt dann eben unbezahlt Zuhause. Ist doch ok - das ist Freiheit. Freiheit bedeutet nur eine Entscheidung treffen zu können, nicht, dass diese immer zum bestmöglichen Ergebnis führt.

@ 10:16 von SinnUndVerstand

Dass sich unter den (<1000 in den letzten 4 Wochen) intensivmedizinisch betreuten Patienten 90% Ungeimpfte befinden ist doch logisch. Das ist ja der Sinn der Übung. Die Impfung schützt gefährdete Menschen vor schwerer Erkrankung.
Noch 2 Anmerkungen zu dieser Zahl:
Es wird bei der Angabe der Zahlen weiterhin nicht unterschieden, ob COVID 19 für die Hospitalisierung ursächlich ist. D.h. jeder Unfall- oder Herzinfarkt-Patient mit positivem COVID-Test zählt auch dazu.
Außerdem ist unbestritten, dass unter diesen Intensivpatienten, der überwiegende Anteil mit schweren Vorerkrankungen belastet ist. Das kann ich dann auch nur als fahrlässig bezeichnen.
Zum anderen Punkt: nicht jeder Ungeimpfte mit positivem Test hat eine hohe Virenlast. Diese tritt auf ja, aber auch meist nur bei schwererem, symptomatischen Verlauf. Diese Menschen sind in der Regel aber keine Gefahr für andere, da sie zumeist mit Fieber und anderen Symptomen zu Hause liegen. Zur Weiterverbreitung tragen sie kaum bei.

@10:31 von Anja K

"Im übrigen muss man sich nun auch fragen, ob Raucher bei Erkrankungen keine Lohnfortzahlung erhalten..."

Der Vergleich wurde hier ja schon oft gebracht, hinkt aber. Es geht nicht um die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall. Wenn ein Ungeimpfter an Corona erkrankt und vom Arzt eine AU bekommt, bekommt er natürlich genauso Lohnfortzahlung, wie die von Ihnen und Anderen genannten Beispiele.

Es geht um Menschen, die behördlich angeordnet, in Quarantäne müssen, weil sie zu den Kontaktpersonen eines Infizierten gehören oder aus einem Hochrisikogebiet zurückkommen, ohne dass sie nachgewiesen krank sind. Diesen Fall gibt es bei all den anderen Krankheiten nicht, keiner muss in Quarantäne, weil er Kontakt zu Rauchern hatte.

Und da stellt sich dann die Frage, will die Gesellschaft Geld dafür aufwenden, dass Menschen (im Extremfall) freiwillig ungeimpft im Urlaub in eine Hochrisikogebiet gefahren sind?

10:33 von grübelgrübel

"Die meisten Industrieländer haben etwa doppelt so hohe Sterberaten wie wir."
Schweden hat 1400 Tote pro 1 Mio. zu beklagen, Deutschland 1100. Die meisten anderen Industrieländer haben deutlich höhere Todesraten, hatten aber auch größtenteils erheblich stärkere Einschränkungen.
"10% mehr Geimpfte" würde auch ich begrüßen.
Es bleibt aber die Frage, ob man das erzwingen soll oder, ob es auch mit dem jetzigen Impfstand schon "erträglich" wird.
Immerhin sind 81% der bislang zur Impfung zugelassenen mind. 1X geimpft oder genesen, 76% sind vollständig geimpft oder genesen.

10:38 von Werdaswissenwill

Warum zahlen die Gewerkschaften bei Streik dann nur den Gewerkschaftsmitgliedern Streikgeld?

Aus welchem Grund sollten die AN, die weiter arbeiten, zusätzlich zum Lohn noch Streikgeld bekommen?

@bolligru (9:02)

Ohne die Zahlen geprüft zu haben und ohne für oder gegen eine Impfpflicht zu argumentieren (Hintertür oder nicht):
Klingt für mich realistisch und wirft die Frage auf: Was können oder wollen wir noch erreichen?

10:33, krittkritt

>>Und: Der Bürger sollte gerade auch lernen, mit seinen Daten "sparsam" umzugehen.<<

Tut „der Bürger“ aber nicht. Für jemanden, der vor vier Jahrzehnten heftigen Widerstand gegen Volkszählungen geleistet hat, bis hin zum strafbewehrten zivilen Ungehorsam, ist es absolut erschütternd, wie die Leute heutzutage ohne jede Not mit ihren Daten um sich werfen. Als ob es kein Morgen gäbe. Vor diesem Hintergrund kann ich die Datendiskussion im Zusammenhang mit der Pandemiebekämpfung nicht so richtig ernst nehmen.

Impfpflicht Ja oder Nein,

Im Prinzip ist das eine versteckte Impfpflicht, weil der Druck immer höher wird zu Impfen!
In Schweden z. B. wurden ja keine Einschränkungen vorgenommen und sie sind auch nicht schlechter oder besser gefahren im Vergleich der Länder, ausser Dänemark, aber da gibt es andere Gründe, wie gute Digitalisierung im Gesundheitswesen, weil die Menschen nicht so kritisch mit Datenschutz umgehen wie wir Deutschen z. B.
Auch stehen die Dänen weitaus offener zu Impfungen und haben deshalb über 75% geimpft. Ich selbst bin 2x geimpft und hatte keinerlei Nebenwirkungen mit Biontech.

@Joe70 08:55

"Wenn ich das richtig verstehe, geht es um die Quarantänegelder von den Ländern, nicht um die Lohnfortzahlung vom Arbeitgeber?"

Das ist nicht ganz richtig. Die von Ihnen so benannten "Quarantänegelder" bekommt nicht der Infizierte, sondern sein Arbeitgeber als Ausgleich für die von ihm geleistete Lohnfortzahlung, da ja der Gesetzgeber seine Angestellten sozusagen aus dem Rennen nimmt.

Meine Frau (Vorstand bei einem kirchlichen Verband), bekommt schon die Krise. Da ja zunächst einmal der Arbeitgeber den Lohn entweder weiter gezahlt hat und dann keinen Ausgleich vom Staat bekommt, oder aber der Arbeitgeber eine Lohnkürzung durchführt. Der Ärger wird somit erst einmal zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmern entstehen.

Passt aber in die momentan gängige Vorgehensweise - wir haben immer jemanden, der die Suppe für und Regierenden auslöffelt. Der Arbeitgeber der Lohn einbehält, der Gastronom der nur noch Geimpfte und Genese reinlässt.
Aber nicht vergessen, das machen die ja alle gerne

"Aussagen von Virologen

"Aussagen von Virologen (aller ernstzunehmender) "

Wie genau legen Sie das fest? Welcher Virologe "ernstzunehmend" ist und welcher nicht?

@10:23 von ich1961

Sie sind sicher darüber informiert, welche Risiken Experten (Malone, Bahkdi et al) aufzeigen, die mit den bislang in den Zulassungsverfahren bereitgestellten Daten nicht valide abgeschätzt werden können. Einige dazu hilfreiche Informationen (z.B. zur Wirkstoff-Dosierung der Präparate) werden mit Verweis auf Betriebsgeheimnis nicht zur Verfügung gestellt. Bis heute sind kaum Daten, aufgrund deren Fehlens die Zulassung nur bedingt erfolgte, nachgereicht worden. Wieso auch? Die Lizenz zum Gelddrucken ist ja da. Stattdessen werden neue Zulassungsverfahren getrieben, die nur zur weiteren Umsatzsteigerung beitragen (Impfung für <12 Jahre) Man kann auch den Eindruck haben, dass die bedingte Notfallzulassung der EU unter hohem politischen Druck (unter anderen auch verbunden mit personellen Veränderungen bei der EMA) zu Stande gekommen ist. Rein formal ist natürlich alles ok. Aber das hatten wir bei anderen Freigabeprozessen auch schon mehrfach.

@um 08:43 von SinnUndVerstand

Der größte Nachteil ungeimpfter ist das enorm hohe Infektionsrisiko mit schwersten Verläufen: Um das zu erkennen, reicht ein unverstellter Blick auf die Zahlen der Corona-Intensivbettenbelegungen.
----
Erstens sind die angeblichen 90% an Ungeimpften auf Intensivbetten eine unbelegte Aussage ohne Quellenangabe, die sonicht nachprüfbar ist.
Zweitens sind im Ausland genau andere Zahlen zu sehen, wie in Israel, GB, Singapur, Kanada und Island ( wie kann das sein?).
Drittens ist es kein Wunder, wenn man nur noch Ungeimpfte testet, dass man dann nur noch Ungeimpfte unter den positiv getesteten findet. Das ist eine Milchmädchenrechnung.
Viertens ist es oft so, dass auch z.B. Autounfallopfer auf Intensiv als Coronapatient gelten, wenn sie zwar einen positiven Test haben, aber keine Coronasymptome haben und wegen ganz anderer Beschwerden auf Intensiv liegen.
Fünftens berichten immer mehr Intensivpfleger und Ärzte, dass sie über die tatsächlichen Zustände auf der Intensiv einen Maulkorb bekommen

@H. Hummel

"Da brauchts keine Verordnungen, dass Hausrecht reicht" Am 15. September 2021 um 09:32 von H. Hummel

*

Das ist richtig. Es gibt Restaurants, die keine Kinder haben wollen, es gibt Sportstudios nur für Frauen und es gibt ein Hotel an der Nordsee, das keine Übergewichtigen nimmt, weil sie nicht in die Designerstühle passen. Es gab Kritik wegen Pferdewurst-Werbeschilder.

Hausrecht eben.

Wer jedoch die G3 oder G2 Regeln umsetzen muss, weil es vorgegebenen wird, der hat in seinem eigenen Haus kein Hausrecht mehr.

Impfpflicht und Verfassung, Verdi als Interessenvertretung

Zunächst ist festzustellen, ob man staatlicherseits überhaupt eine Impfpflicht durchsetzen kann. Derzeit werden viel zu viele Diskussionen um Vermutungen, Unwissenheit und moralische Anforderungen geführt. Der Gesetzgeber ist hier gefordert. Die Zeit läuft, die aktuelle Pandemie ist mit etlichen Maßnahmen bekämpft. Dennoch wissen wir alle, dass auch künftig Pandemien zu erwarten sind. Dass sich diese Zweifel, Fragen und Überlegungen fortsetzen und dass rechtlich geklärt sein muss, ob und wie im Falle von Impfstoffen zu verfahren ist. Heute drehen wir uns um diese Fragen, weil die für uns wesentlich sind, wie man damit umgehen kann. Schwer tun sich etliche damit, weil sie staatliche Bevormundung befürchten und Freiheitsrechte einfordern. Ein typisches Beispiel für staatliche Zuständigkeit und das Recht des einzelnen. Das muss nun endlich angepackt werden, um hier Meinungen und demokratische Abstimmungsprozesse in Gang zu bringen. Am Ende folgen dann die Gesetze, Maßnahmen usw.

09:34 von Fingolfin Super,

09:34 von Fingolfin

Super, Danke!

10:04 von ich1961

Warum benutzen Sie einen derart aggressiven Grundton?
"Es ist so und basta!" Sachliche Auseinandersetzungen gehen anders.
Sie waren doch sonst immer für "Expertenstudien" aufgeschlossen und werden doch wohl dem Bundesgesundheitsministerium nicht unterstellen, es verbreite "fake- news"- oder?
Es ist auch keine "Schönrechnerei", wenn ich eimal die Quote berechne, wie viele "Impffähige" bereits geimpft sind. Da bin ich nicht der Einzige, der das macht.

Schließung der Kommentarfunktion naht!!

Sehr geehrte User,

die Kommentarfunktion zu dieser Meldung wird um 11:30 Uhr geschlossen.

Es grüßt
Die Moderation

Nur eine Frage der Zeit

Dann ganze Hin und Her um 2 G oder 3 G wird sich von alleine regeln. Das 3. G wird sich früher oder später infizieren und zum 2. G mutieren - oder versterben.

um 10:40 von RainerHeiner…

Außerdem ist unbestritten, dass unter diesen Intensivpatienten, der überwiegende Anteil mit schweren Vorerkrankungen belastet ist. Das kann ich dann auch nur als fahrlässig bezeichnen.
Zum anderen Punkt: nicht jeder Ungeimpfte mit positivem Test hat eine hohe Virenlast. Diese tritt auf ja, aber auch meist nur bei schwererem, symptomatischen Verlauf. Diese Menschen sind in der Regel aber keine Gefahr für andere, da sie zumeist mit Fieber und anderen Symptomen zu Hause liegen. Zur Weiterverbreitung tragen sie kaum bei.

Klar, es gibt Impfdurchbrüche, Ungeimpfte mit leichten Symptomen und geringer Virenlast und auch welche, die mit leichten Symptomen zu Hause bleiben usw. Nur weiß man nicht genau vorher, was wem passiert. Deshalb geht man so vor, dass Maßnahmen ergriffen werden die mit hoher Wahrscheinlichkeit allgemein wirken und eine große Hebelwirkung erzielen.

09:37 von weingasi1 //Wie

09:37 von weingasi1

//Wie kommt eigentlich auf solche gesellschaftsuntaugliche Ideen ?//

Gute Frage - leider habe ich darauf keine zufriedenstellende Antwort.

10:28 von zopf

"Ich mußte das Risiko all der fürchterlichen Nebenwirkungen und Folgeschäden einer Impfung, die die Facebook-Akademie, die Youtube-Universität und besonders die RT DE-Fachhochschule ja eindeutig nachgewiesen haben, tragen.

Da der brasilianische Chef-Mediziner Bolsonaro davor warnte, mRNA-Geimpfte würden sich häufig in Krokodile verwandeln, hab ich vorsichtshalber ein großes Grundstück mit Wasserloch und einer Herde Gnus gekauft.

All das ertrage ich klaglos."

Das ist sehr löblich von ihnen, wie sieht es aus mit, Sinusvenenthrombosen, Myokarditis oder Narkolepsie für sie auch kein Problem?

Nicht mehr so lustig wenn man wirklich Nebenwirkungen der Art bekommt.
Aber hey, wer sivch dem Risiko aussetzt ein Krokodil zu werden. Dem können richtige echte Krankheiten nichts anhaben.
Weiter so lieber zopf und alles gute weiter hin.

10:31, Kaneel

>>10:10 von fathaland slim 10:01, weingasi1
>>Aber leider sind wir eben ein Volk von unsympathischen Nörglern und Besserwissern.<<

„Wir?

Das ziehe ich mir nicht an. Ich bin ein hochsympathischer Nörgler und Besserwisser. All meine Freunde und Bekannten können das bestätigen.“

Danke für die Auflockerung. :-)

Leider kommen Sie sowie die anderen eigentlich Vernünftigen und auf Ausgleich Bedachten und ich bei diesem Thema nicht zusammen. Nehme mir zwar immer wieder vor die Corona-Threads zu meiden. Bisher leider erfolglos. Und bevor Missverständnisse auftreten – Alkoholismus gab es in meinem näheren und weiteren Umfeld.<<

:=}}

Das hier ist der erste Coronathread seit langem, an dem ich mich beteilige. Ich sitze zu Hause, warte auf den Maler, der den Außenanstrich der Fenster erneuern soll, und vertreibe mir so die Zeit. Und jetzt regnet es auch noch...

Aber eigentlich habe ich auf die Coronathreads schon lange keine Lust mehr, verstehe Sie also bestens.

Am 15. September 2021 um 10:43 von Kaneel

Wende dich an die Gewerkschaft deines Vertrauens! und bring Zeit mit! Wird eine laaaanges Aufklärungsgespräch bezüglich Streik und Ausperrung usw!!

10:46 von fathaland slim

der vor vier Jahrzehnten heftigen Widerstand gegen Volkszählungen geleistet hat,
----------------

das ist ein Punkt den ich jetzt absolut nicht verstehen kann !

Ich hatte damals keine Probleme mit der Volkszählung
ebenso habe ich auch aktuell kein Problem, dass ich an so einem Micro Zensus teilnehmen muß
Aber mein Foto ins Internet einzustellen, oder persönliche Daten jedem zur Verfügung zu stellen
und das beginnt schon mit Infos über mein Einkaufsverhalten
da sträubt sich mir alles

Eine ganz andere Sache ist, dass im Gegensatz zu früheren Zeiten mit Daten "Schindluder" getrieben wird
nicht nur damit begründet, dass das Computerzeitalter ganz andere Möglichkeiten hat
sondern dass, meine ich gewissenloser vorgegangen wird
Beispiel bei nem Unglücksfall die Medien sofort Bilder der Opfer haben und diese veröffentlichen

@10:49 von Tarek94

genau!
Hr. Prof. Dr. Streeck ist ja mittlerweile in die Kategorie der nicht ernstzunehmenden abgeschoben worden (siehe unfassbare Aussagen von J. Böhmermann im Zeit-Interview). Nur weil er unter Bezug auf vorliegende Studien, bestätigte, dass von Geimpften sehr wohl eine signifikante Ansteckungsgefahr ausgeht.

10:25, Wolfes74

>>@um 09:19 von fathaland slim
"Sie sollten bitte verbal ein wenig abrüsten."
Dafür besteht keinerlei Anlaß, im Gegenteil. Es geht hier nicht um irgendwelche Luxusprobleme oder außergewöhnliche Situationen.
Sondern es geht um die Verweigerung von Grundrechten, immensen Einschränkungen im alltagl. Leben, Strafen in Form von Geld- oder Freiheitseinbußen und Benachteiligung bis hin zur Kriminalisierung Ungeimpfter.
Wenn das keine Impfpflicht ist, was dann???

In einigen Medien wie z.B. "die Zeit" wird offen diskutiert, ob Diskriminierung Ungeimpfter ethisch vertretbar ist - lt."Zeit" und einigen Mitgliedern des dt. Ethikrates ja. Diskriminierung eth. vetretbar, ein Dammbruch sondersgleichen.
Wie weit will man noch gehen?<<

Alles klar.

Dann machen Sie weiter.

Ich kann und will Sie nicht von Ihrem Kreuzzug abhalten.

Auch wenn es meiner Ansicht nach ein Kreuzzug gegen die Vernunft ist.

@10:15 von M. Höffling

"oder durch 3G, 2G und Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte. Auch durch "sanften", finanziellen Druck."

bei "Party" mit 3G und 2G wirds gefährlich, weil wg. der Übertragung.......usw.Münster usw.....wiederhole ich jetzt nicht....

wenn, dann 1G (Testung für alle) für Alle vor Massenevents.
es sind noch ca. 20% Impfungen nötig um die Herdenimmunität zu erreichen, was aber auch schon wissenschaftlich in Frage gestellt wird.
Alle anderen Bereiche wo Abstand und MNS funktionieren kann es bleiben wie es vorher war.
Menschen durch 2G von vorneherein auszuschließen: NEIN!
Das ist eine pauschale Vorverurteilung so etwas gibts und darf es im Rechtsstaat nicht geben!
Finanzieller Druck: NEIN!
Fällt beides für mich in den Bereich Nötigung.
Wer auf 2G geht, sich da infiziert, hat auch das Risiko in Kauf genommen und müsste bei Quarantäne auch ohne Lohn auskommen, wenn den so was gemacht werden soll.

Gewerkschaften und Impfzwang

Die Frage, ob man einen Impfzwang durch die Hintertür befürchten muss, geht in die falsche Richtung. Weder der Arbeitgeber noch eine Gewerkschaft spielen hier die entscheidende Rolle. Der Staat und die per Verfassung auferlegten Pflichten zum Schutz des einzelnen sind Ausgangspunkt für Rahmen, Richtung und Vorgaben, um die Menschen zu schützen. Der Staat selbst unterliegt hier den Vorgaben der Verfassung. Der Staat ist gewählt, ist Interessenvertreter und Dirigent der gesellschaftlichen Entwicklung und Umsetzungen. Ich möchte die Gewerkschaft sehen, die ihre Mitglieder vor einem Selbstschutz durch Impfung "schützen" will, indem sie das Impfangebot und die Folgen der Impfablehnung gegeneinander ausspielt. Wir kommen nicht darum herum, dass manche Dienstleistungen und Berufe an vorderster Front bei Infektionen stehen und als Verteiler sich und andere gefährden. Arbeitnehmerschutz ist und muss auch hier ansetzen wie der Brandschutz und andere Sicherheitsmaßnahmen für eine Belegschaft.

Was Verdi befürchtet

Schön wenn die Gewerkschaft gegen einer Aussetzung der Bezüge bei Quarantäne ist. Warum frage ich mich, auch der Arbeitnehmer steht seinem Arbeitgeber in der Pflicht sich nach bestem Wissen und Gewissen vor Krankheit zu schützen.
Es gibt keinen Impfzwang durch die Hintertür, es muss sich aber jeder im Klaren sein das er Einschränkungen in Kauf nehmen muss.
Über die Hälfte der Bürger ist vollständig geimpft, diese Gruppe trägt dazu bei das unser Gesundheitssystem nicht übermäßig belastet wird. Dem Rest der sich nicht impfen lassen will, die welche sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen kann (1Promille), belastet das Gesundheitssystem wissentlich. Es sollte dann niemand meckern wenn die Gebühren für der Krankenkassen steigen.
Man sollte einfach zum impfen gehen, vielleicht gibt's ja für den Picks eine Pizza zur Belohnung, wie kürzlich in St. Pauli. :-))

09:37 von marvin //Keine der

09:37 von marvin

//Keine der Covid-Impfungen hat eine endgültige Zulassung. Alle befinden sie sich nach wie vor im klinischen Versuchsstadium.//

Lügenmärchen!!( vielleicht aus dem T........?

**... Eine Spezialsituation stellt auch dar, dass manche Studienphasen parallel laufen konnten anstatt wie sonst strikt hintereinander. Es wurden also keine erforderlichen Studien weggelassen, sie liefen nur gleichzeitig anstatt eine nach der anderen. ...
... Eine bedingte Zulassung ist in der EU gesetzlich geregelt und bedeutet, dass noch Daten ausständig sind, deren Einreichung verpflichtend ist, da die Zulassung ansonsten erlischt. Es muss aber schon für die initiale Zulassung eine gründliche gutachterliche Überprüfung von Qualität, Sicherheit und Wirksamkeit möglich sein, und dies wird im gleichen Rahmen wie sonst auch durchgeführt. ... **

"https://verdareno.wordpress.com/2021/01/23/covid-impfstoffe-in-der-turbo-zulassung/"

Wen vertreten die Gewerkschaften?

Anwalt der Unbelehrbaren ?
Hi Früher standen die wie die gesamte Arbeiterbewegung in der Tradition der Aufklärung - davon wissen die Funktionäre offenbar nichts mehr.
Wer es allen recht machen will, ist irgendwann überflüssig

Urlaub anrechnen - 09:40 von draufguckerin

"Dass man sich für die Quarantänezeiten erstmal seine Urlaubstage anrechnen lässt.
Wenn die Quarantänezeiten übers Jahr den Urlaubsanspruch überschreiten, muss man eben auf Lohn verzichten".
Geht nicht. Das Bundesurlaubsgesetz stellt auf die Erhaltung der Arbeitsfähigkeit durch die gesundheitlichen Wirkungen des Urlaubs ab. Laut Paragraph Drei sind so viele Urlaubstage, wie für vier Wochen im Jahr nötig sind, zu gewähren und man kann auch nicht darauf verzichten. Auch die Abgeltung in Geld ist nicht zulässig, mit kleinen Ausnahmen (noch am 31.3. des Folgejahres aus zwingenden Gründen noch keinen Urlaub gehabt).

Frdl. Gruß, Zuschauer49

10:16 von morgentau19

"Wer jetzt entscheidet, seine Lebensverhältnisse bezüglich Ernährung, (Extrem) Sport oder Nichtsport, Alkohol- oder Rauchkonsum nicht zu ändern, obwohl er das tun könnte, darf nicht mehr länger drauf bestehen, das die Allgemeinheit seinen Lohn im Krankheitsfall weiterzahlt."

Sie legen in der Tat den Finger auf einer weitere Argumentswunde, wo Aepfel mit Birnen so gerne verglichen werden. Wir muessen aber die gesellschaflichen ("zivilisatorischen") Rahmenbedinungen und Erwartungen betrachten. Corona ist nicht eingebettet in diese sondern ein erklaerter Feind, sozusagen. Die aufgelisteten "Laster" hingegen sind (durch die Hintertuer. Da isse ja!) erwuenscht, toleriert, verniedlicht und werden gefoerdert (z.b. tabakindustrie, Fastfood industrie). Das muss natuerlich verschwiegen werden, bietet sich aber dennoch als Vergleich an. In sowas sind Politiker Meister.

@ 10:56 von Dr.DR.DR.DR.Osten

Zitat: "Das ist sehr löblich von ihnen, wie sieht es aus mit, Sinusvenenthrombosen, Myokarditis oder Narkolepsie für sie auch kein Problem?"

Auch diese Risiken ertrage ich klaglos, in dem Wissen, daß die Risiken, die eine COVID 19 Erkrankung für mich und meine Mitmenschen mit sich bringt, deutlich höher sind.

Gruß, zopf.

...immer schön durch die Hintertür ;-)

F: "Gibt es in Deutschland eine Führerscheinpflicht?"

A: "Nein, natürlich nicht. Niemand muss einen Führerschein machen!"

F: " Aber wenn ich ein Auto fahren will, muss ich doch einen Führerschein machen."

A: "Ja, klar!"

F: "Ja, aber wenn ich ohne Führerschein kein Auto fahren darf - was ich aus beruflichen Gründen tun muss, ist das doch eindeutig eine

FÜHRERSCHEINPFLICHT DURCH DIE HINTERTÜR!!! 1!!elf! 11!!"

09:38 von Naturfreund 064 Das

09:38 von Naturfreund 064

Das ist auch für mich unvorstellbar!
Auf der anderen Seite gibt es ja auch Ärzte, die Impfgegner sind und dann weiß ich es nicht mehr.

um 08:45 von Weiterdenken

//Lohnfortzahlung
Was ist mit Quarantäne bei 2G Infektionen, bei denen jeder sich wissendlich in Infektionsgefahr begibt, weil er unbedingt "seine Freiheiten" genießen will? Bekommt der Lohnfortzahlung? Konsequenter Weise müsste diese dann auch ausgesetzt werden, oder bei keinem.//

Ich halte nichts davon, Lohnfortzahlung oder irgendeine andere Errungenschaft infragezustellen.
Auch, wenn ich es als Unvernunft und Dummheit ansehe, sich nicht impfen zu lassen.
Wenn wir anfangen, Leistungen des Sozialstaates vom Risikoverhalten abhängig zu machen, öffnen wir eine Büchse der Pandora.
Welche Sportart birgt Risiken?
Wie viel Sport muß mindestens sein, um voll krankenversichert zu sein?
Ab wie vielen Zigaretten / Maß Bier pro Jahr zahlen wir nicht mehr?
Wie oft darf ich Nougat essen, ohne "Risikoabschlag" aufgebrummt zu bekommen?

Auch Unvernunft und Renitenz gehört zur Freiheit! Die will ich mitbezahlen, weil für meine Dummheiten andere mitbezahlen!

@ 10:40 von RainerHeiner

Nein, es ist nicht erwiesen, dass der "überwiegende Anteil mit schweren Vorerkrankungen belastet" ist. Es ist lediglich erwiesen, dass mehr als 90% der COVID-Intensivpatienten ungeimpft sind. Diese Zahl ist erdrückend und bedrückend.

09:38 von RainerHeiner Bitte

09:38 von RainerHeiner

Bitte Ihre Aussagen seriös belegen !!!

@ Tada

Zitat: "Wer jedoch die G3 oder G2 Regeln umsetzen muss, weil es vorgegebenen wird, der hat in seinem eigenen Haus kein Hausrecht mehr."
#
Wer das Hausrecht ausübt entscheidet, wenige Ausnahmen ausgenommen, wie er es umsetzt.
Es obliegt ihm allein, ob 3G, 2G oder gar 1G in seinen Räumen oder bei seinen Veranstaltungen ec. zur Anwendung kommt.
Auch 1G kommt in D bereits zur Anwendung.
Hier ein Beispiel:
https://www.tonline.de/region/berlin/news/id_90784850/1g-regel-auf-eigen...

11:00 von RainerHeiner

Gegenfrage: Ist J. Böhmermann "ernst zu nehmen"?
Will er ernst genommen werden oder provoziert er nur, um in den Medien präsent zu sein, koste es was es wolle?

Freiwilligkeit...

...ist keine Freiwilligkeit, wenn die Entscheidung massive Nachteile zur Folge haben kann.

Mir fällt da Heinlein's "Starship Troopers" ein.
Da hat eine zukünftige Wohlstandsgesellschaft das System eingeführt, dass nur diejenigen sich politisch betätigen dürfen (inklusive wählen), die zuvor einen langjährigen Militärdienst ableisten.
Kenner wissen, was sich Heinlein für das Buch unter anderem genau deswegen eingefangen hat...

10:54 von Valdepena

"Nur eine Frage der Zeit
Dann ganze Hin und Her um 2 G oder 3 G wird sich von alleine regeln. Das 3. G wird sich früher oder später infizieren und zum 2. G mutieren - oder versterben."

Zu kurz gedacht. Eine Infektion wird nur 6 Monate ein G verschaffen.
Das bedeute das wenn ich durch eine Infektion eine Immunität aufbaue, habe ich zwar die den Vorteil eines besseren Schutzes als es die Impfung bieten kann. Aber den Nachteil das ich wohl nicht noch mal Erkranke das ich noch mal 6 Monate bekomme.

Gut bei der Impfung wird es auch so kommen, 6 Monate und dann die nächste Impfung oder als Ungeimpfter weiter leben.
Ihr glaubt doch nicht im ernst das es irgendwann aufhört.
Die Macht die Regierungen sich verschafft haben geben sie nicht mehr ab.

10:59, Sisyphos3 @10:46 von fathaland slim

>>Eine ganz andere Sache ist, dass im Gegensatz zu früheren Zeiten mit Daten "Schindluder" getrieben wird
nicht nur damit begründet, dass das Computerzeitalter ganz andere Möglichkeiten hat
sondern dass, meine ich gewissenloser vorgegangen wird
Beispiel bei nem Unglücksfall die Medien sofort Bilder der Opfer haben und diese veröffentlichen<<

Die Medien?

Im Gegensatz zu früheren Zeiten?

Seriöse Medien veröffentlichen keine Opferphotos. Bildzeitung und Co. schon. Das ist heutzutage nicht anders als zu früheren Zeiten.

„Bild sprach zuerst mit dem Toten!“ Diesen Kalauer kenne ich seit fünf Jahrzehnten.

Und mit persönlichen Daten wurde behördlicherseits schon immer Schindluder getrieben. Deswegen mein damaliger Widerstand gegen die Volkszählung.

09:45 von FalkoBahia Ich war

09:45 von FalkoBahia

Ich war anfangs auch gegen eine Impfpflicht, aber da es sich immer mehr zeigt, das das so nichts wird habe ich meine Meinung geändert.
Ich bin heute auch dafür!

Aber Ihr Vorschlag :
//ein 14-tägiger Ersatzdienst auf ein COVID19-Intensivstation eingeführt werden.//

hat auch was. Vor allem für die, die "zart Beseitet sind".

11:02 von zopf

"Auch diese Risiken ertrage ich klaglos, in dem Wissen, daß die Risiken, die eine COVID 19 Erkrankung für mich und meine Mitmenschen mit sich bringt, deutlich höher sind.

Gruß, zopf."

Dann haben sie eine völlig falsche Vorstellung von der Gefahr die von Covid19 ausgeht.
Oder sie haben keine Ahnung was Sinusvenenthrombosen, Myokarditis oder Narkolepsie sind oder leugnen deren Gefahr.

Grüß Dr. Osten

10:59 von Werdaswissenwill 10:43 von Kaneel

Wende dich an die Gewerkschaft deines Vertrauens!

So plump duzend wollte ich das jetzt gar nicht wissen.

@ 10:51 von yolo

Genaugenommen und belegt sind es sogar 94%. (tinyurl.com/bn2v8w9c)
Für manche wäre es gut zu unterscheiden: Die Tatsache, dass man sich nicht informieren möchte, ist nicht damit gleichzusetzen, dass es seriöse Informationen nicht gäbe.

11:02 von Sepp2003

"NIIIEMAND hat die Absicht, eine Impfpflicht einzuführen!"
(das I soll bitte in hoher Tonlage gelesen werden)
"Auch nicht durch die Hintertür!"
Wie oft haben wir das aus dem Mund unserer Politiker gehört?

??

Man kann sich nicht gegen Ernährungsfehler oder Alkohol schützen ? Das kann genau wie die Impfung jeder für sich entscheiden. Oder wie meinen Sie das ? Nur weil man Corona eine "Pandemie" nennt, heißt es nicht , dass es gefährlicher als andere Todesverursacher ist. Mein Titel war Verhältnismäßigkeit? Ich finde die Verhältnismäßigkeit einen sehr wichtigen Aspekt.

Die kämpfen ums Überleben

"Schön wenn die Gewerkschaft gegen einer Aussetzung der Bezüge bei Quarantäne ist." @MR.Troc
.
Weniger als 20% der Arbeitnehmer sind in einer Gewerkschaft. Klar, dass Verdi diese Lage als "Chance" sieht, Mitglieder zu gewinnen. Aber da die Gewerkschaften - von GDL mal abgesehen - so wie so kaum was zu melden haben, wird das nix nutzen.

11:02, zopf

>>@ 10:56 von Dr.DR.DR.DR.Osten
Zitat: "Das ist sehr löblich von ihnen, wie sieht es aus mit, Sinusvenenthrombosen, Myokarditis oder Narkolepsie für sie auch kein Problem?"

Auch diese Risiken ertrage ich klaglos, in dem Wissen, daß die Risiken, die eine COVID 19 Erkrankung für mich und meine Mitmenschen mit sich bringt, deutlich höher sind.

Gruß, zopf.<<

Ich möchte hinzufügen, daß eine Myocarditis zu den häufigsten Langzeitfolgen eine Covid-Infektion, auch bei leichtem Verlauf, zählt. Während sie als Impffolge die absolute Ausnahme darstellt.

um 08:49 von grübelgrübel

//Warum sollten Geimpfte über ihre Arbeitsleistung die Lohnfortzahlung dieser uneinsichtigen Zeitgenossen bezahlen?//

Weil ich auch Dinge tue, die andere für dumm und unvernünftig halten. Sie tun solche Dinge bestimmt auch! Und dennoch muß eine Solidargemeinschaft ALLE auffangen.

Ich bin geimpft aus Überzeugung. Und ich habe alle Worte dieser Welt, Mitbürger zu überzeugen.
Aber wer nicht will, muß ein Recht auf seinen Fehler haben, weil sonst sehr schnell eine Situation entstehen kann, in der der Staat als "Minister der Wahrheit" absolutistisch festlegt, was "vernünftig" ist und was nicht.

Als Liberal-Konservativer ist meine Einstellung:
Überzeugen: Ja!
Lügenpropaganda bekämpfen: Ja!
Werben für Impfungen: Ja!
Abstrafen der Impfunwilligen: Nein!

Nur im Notfall, wenn eine Katastrophe droht oder in bestimmten Berufen darf es Impfpflicht geben.
Aber Bestrafen sollte man die, die wissentlich und willentlich Lügen über die Impfung verbreiten.

Am 15. September 2021 um 11:01 von ich1961

... Eine bedingte Zulassung ist in der EU gesetzlich geregelt und bedeutet, dass noch Daten ausständig sind, deren Einreichung verpflichtend ist, da die Zulassung ansonsten erlischt. Es muss aber schon für die initiale Zulassung eine gründliche gutachterliche Überprüfung von Qualität, Sicherheit und Wirksamkeit möglich sein, und dies wird im gleichen Rahmen wie sonst auch durchgeführt. ... **

"https://verdareno.wordpress.com/2021/01/23/covid-impfstoffe-in-der-turbo-zulassung/"
__
Vielen Dank, @ich1961 für Ihre nie erlahmende Bereitschaft, auch auf den sinnentleertesten Beitrag, in dem zum xten Mal, häufig von den gleichen A.......n geposteten Unsinn mit Erklärungen und links zu antworten.
Mir graut schon, wenn ich vermutl. Ende des Monats meine Auszeit in ITA beende und wieder nach Köln komme. Vllt packe ich nur neu und mach' mich wieder vom Acker. Dann wird das Wetter hier zwar auch nicht mehr so toll, aber ich erspare mir den Corona-Stress, den ich hier nicht habe.

Meinungs-Chaos in der Wissenschaft

Jeder hat so seine Quellen, aus denen er seine Informationen bezieht und selektiv anwendet. Jeder Forschungszweig, jeder Mediziner, Virologe, Epidemologe, usw. hat seine eigenen Erfahrungen, Werte und Schlussfolgerungen. Dazu eine Datenlage, die zwar punktuell erhoben wird, aber oftmals aus datenschutzechtlichen Gründen auch wieder gelöscht werden muss, bevor man sie anderen Untersuchungen und Forschungen zugänglich macht. Drum herum stehen Interessengruppen, Menschen mit und ohne soziale Bindung an Organisationen, Parteien- die ganze Bandbreite, die unsere Gesellschaft eben ausmacht. Und jeder kritisiert, meint, zieht Schlussfolgerungen, folgt anderen Ansichten. Das Problem: niemand weiß Genaues, es gibt kaum einen verlässlichen roten Faden, dem alle folgen können. Am Ende steht Meinung gegen Meinung, Unterstellung, Behauptungen finden ihre Träger und der Umgang mit einer Pandemie und künftige gangbare Wege fallen wie ein Kartenhaus zusammen. Das Kernproblem aber bleibt bestehen.

09:46 von joe70 Zitat aus dem

09:46 von joe70

Zitat aus dem Artikel ( manchmal hilft ja lesen ):

**Bei der Neuregelung geht es um einen Passus im Infektionsschutzgesetz. Demnach bekommen Menschen, die auf behördliche Anweisung in häusliche Isolation müssen, dadurch nicht arbeiten können und keinen Lohn mehr erhalten, eine staatliche Entschädigung in Höhe des Verdienstausfalls. Keine Entschädigung erhält laut Gesetz allerdings, wer den Ausfall durch Inanspruchnahme einer empfohlenen Schutzimpfung hätte vermeiden können. Bisher wurde in diesen Fällen trotzdem gezahlt - nicht zuletzt, weil in der Vergangenheit nicht genügend Corona-Impfstoff zur Verfügung stand.**

@ 11:10 von bolligru

Sie wiederholen hier zum x-ten mal diese Phrase "Niemand hat die Absicht..." Wollen Sie allen Ernstes diese Leugnung des Baus der Berliner Mauer mit der derzeitigen transparenten und verantwortungsorientierten Corona-Politik vergleichen? Sie verlieren damit jegliches Maß.

@ 11:09 von Dr.DR.DR.DR.Osten

Ich weiß, daß ich aufgrund meines Alters, Geschlechts und Lebenswandels ein höheres Risiko für einen schwereren Verlauf einer COVID 19 Erkrankung habe.

Ich weiß, daß ich regelmäßigen Kontakt zu zwei Immungeschwächten habe.

Ich weiß, daß die Gefahr einer Sinusvenenthrombose eher gering ist.

Ich weiß, daß die Gefahr einer Myokarditis nach Coronainfektionen höher ist als nach Impfung.

Ich weiß, daß die Gefahr der Narkolepsie verschwindend gering ist.

Das reichte mir für meine Entscheidung.

Gruß, zopf.

An den Haaren herbeigezogen

"Sondern es geht um die Verweigerung von Grundrechten, immensen Einschränkungen im alltagl. Leben, Strafen in Form von Geld- oder Freiheitseinbußen und Benachteiligung bis hin zur Kriminalisierung Ungeimpfter." @Wolfes74
.
Als Insasse von Guantanamo finde ich Ihre Argumentation ganz schön an den Haaren herbeigezogen, aber auf meine Lage trifft sie voll zu.

Kriminellen geht es besser als Ungeimpften

Die Anordnung einer Quarantäne basiert auf möglichen Kontakten oder einem PCR-Test. Das eine ist nicht mehr als eine Vermutung, das andere eine übergenaue Messung, die kaum etwas über die epidemiologisch relevante Virenlast aussagt.

Wenn man Bürger schon als reine Vorsichtsmaßnahme einsperrt, dann muss man auch für deren Unterhalt sorgen. Bei Kriminellen tut man das ja auch.

11:02 von paganus65

"Wenn wir anfangen, Leistungen des Sozialstaates vom Risikoverhalten abhängig zu machen, öffnen wir eine Büchse der Pandora."

Richtig.

Aber wenn man eine Impflicht einfuehren wuerde, dann bliebe die Buechse zu. Schliesslich waere der konkrete Sachverhalt (Pandenmie) und die, die gegen das Gesetz verstossen, eingekreist worden und alles andere damit raus aus der Problemzone.

"Auch Unvernunft und Renitenz gehört zur Freiheit"

Ebenso richtig. Und das bleibt dann ja auch so... ausserhalb der aussergewoehnlichen Pandemie-situation.

Die Welt aendert sich. Nachdem der Einzelne in Kleingruppen hat vieles lax angehen koennen, wird es nun global radikal. Bestes Beispiel; DIe Klimakatastrophe. Einer wirft dem Muell weg, so what - aber alles tun es, Katastrohhe da.
Nebenbei ist es sehr wahrscheinlich das der Coronavirus aus einem chinesichen Labor entfleuchte. Da is sie wieder: Die Laxheit, nun mit globalen Folgen.

Dr.DR.DR.DR.Osten Sie sollten

Dr.DR.DR.DR.Osten

Sie sollten sich nicht zu weit "aus dem Fenster lehnen"!

Die Impfung hilft ( zu ca. 95%), ist sicher und verträglich!

Und die Impfung ist NICHT NUR Selbstschutz! Sie vergessen die, die nicht geimpft werden können ( Kinder unter 12) oder dürfen ( Transplantierte,Krebspatienten)!

//Besonders bei einer Impfung die keine sterile Immunität hervorrufen kann.//

Wie viele Impfungen die das leisten kennen Sie?

//Schutz dich selber aber lass die anderen in ruhe.//

Die Aussage ist schlicht eine Schweinerei!

//Die Massnahmen kommen von der Regierung nicht von Coronaviren.//

Ja, wegen einer Pandemie, die alle Welt versucht in den Griff zu bekommen!

Ihrer vielen Dr.`s helfen Ihnen auch nicht, glaubwürdiger rüber zu kommen!

Verdi befürchtet Impfpflicht durch die Hintertür

Meine Meinung ist , auf jeden Fall so viele wie möglich zu impfen ! Das ist auch im Sinn der anderen Beschäftigten und deren Kollegen , deren Familien usw ! Was ist daran so schwer zu verstehen ? Die Gewerkschaften leben doch auch nur davon die Unternehmen zu erpressen mit Streiks dann ist eine Impfpflicht noch relativ harmlos !

Am 15. September 2021 um 11:10 von skellno

Man kann sich nicht gegen Ernährungsfehler oder Alkohol schützen ? Das kann genau wie die Impfung jeder für sich entscheiden.
__
Verstehen Sie wirklich nicht den Unterschied zwischen einer INFEKTIÖSEN Erkrankung und schlechtem Lebensstil ? Mit letzterem schade ich mir ausschliesslich selbst bzw. u.U. meiner Familie. Im ersten Fall schädige ich u.U. andere Menschen, die dann möglicherweise (schwer) erkranken, weil sie sich (noch)nicht impfen lassen konnten/können oder die zu den ganz seltenen Fällen gehören, wo die Impfung leider nicht (mehr) den Schutz bietet, der in mehr als 90% der Fälle bei Geimpften besteht.
Das muss man doch mal verstehen, selbst wenn man sich dennoch, aus welchen Gründen auch immer, nicht impfen lässt.
Es soll ja Spritzen-Phobiker geben o.ä.

10:57 von fathaland slim Schlimme Aussichten

"Aber eigentlich habe ich auf die Coronathreads schon lange keine Lust mehr, verstehe Sie also bestens."
Das können sie uns nicht antun.

Lohnfortzahlung bei Quarantäne Ungeimpfter

Wenn ich die Alternative habe, mich impfen zu lassen oder nicht, stehe ich vor der freien Entscheidung. Kann ich meine Meinung und Freiheit vertreten. Entscheide ich mich für nicht impfen, dann folgen Konsequenzen. Diese werden gerade diskutiert und die Folgen absehbar. Reise ich dann noch als ungeimpfte Person in das Risikogebiet und muss bei Rückkehr in Quarantäne- ist das eine freiwillige Entscheidung. Die Folgen sind absehbar. Warum soll eine Gesellschaft finanziell tragen, was einzelne auf Grund ihrer Freiheit entscheiden? Warum soll die Gesellschaft dafür aufkommen? Die Grundidee der Lohnfortzahlung ist die soziale Absicherung. Das schließt aber nicht automatisch den Anspruch ein, auch in Fällen selbst verschuldeter bzw. herbeigeführter Quarantänemaßnahmen Ersatzlohn zu bekommen. Das kann dauerhaft weder Ziel noch Begründung sein. Daher sollte auch Ver.di hier nicht um Zustimmung heischen, sondern sich sachlich damit auseinandersetzen. Das ist kein klassischer Arbeitskampf.

um 08:57 von Nettie

//Aber die Interessen der Allgemeinheit haben Vorrang vor „privaten“.//

Glücklicherweise nicht. Sonst hätte der Staat uneingeschränktes Zugriffsrecht auf als Ihren Besitz, Ihre Daten, Ihr Verhalten... Ein Horrorstaat wäre das.

In unserer Republik muß jeder Eingriff Notwendig zur Sicherung eines höheren Rechtsgutes und dazu geeignet sein.
Das sind sehr, sehr enge Grenzen.

Was aber toll wäre: Eine Regierungserklärung:
Ab 90% Impfquote heben wir alle Beschränkungen auf!
Dann kann sich das Volk entscheiden.

Über die Zahl "90%" sollen Wissenschaftler entscheiden... 85? 90? 95? Das RKI wird es herausfinden...

11:12 @ ich1961

Ich hatte das auch gepostet.

Nach gründlichem Nachdenken heißt das, dass Geimpfte (Genesene?) nicht in Quarantäne müssen.

Oder?

09:51 von Weiterdenken //bei

09:51 von Weiterdenken

//bei zu vielen Informationen besteht die große Gefahr der Desinformation.//

Genau, und Sie scheinen "denen" schon auf den Leim gegangen zu sein.

11:15 von SinnUndVerstand

"zum x-ten mal"- haben Sie mitgezählt?
Es geht um Glaubwürdigkeit in der Politik.
Ich halte es für einen gewaltigen Fehler, diese leichtfertig und ohne Not aufs Spiel zu setzen.
Überspitzungen machen deutlich, worum es geht.
Übrigens: Berlin will den Weg nicht mitgehen, begründet dies auch und ist nicht das einzige Bundesland.
Mal sehen, was am Ende dabei herauskommt...

09:52 von fathaland slim You

09:52 von fathaland slim

You made my day !!

10:56 von Dr.DR.DR.DR.Osten: zopf das Krokodil

Das ist sehr löblich von ihnen, wie sieht es aus mit, Sinusvenenthrombosen, Myokarditis oder Narkolepsie für sie auch kein Problem?

Nicht mehr so lustig wenn man wirklich Nebenwirkungen der Art bekommt.
---------------------------------
Bei Narkolepsie müsste sich der Mitforist zopf doch eher in ein Schwein verwandeln.

Aber die behandelbaren Risiken Sinusvenenthrombosen und Myokarditis stehen dann halt im Vergleich zu so winzigen Unannehmlichkeiten wie "mit Schlauch in Luftröhre auf ITS erbärmlich ersticken".

Plädiere für Hashtag #WirSindAlleKorokodile

@Der kleine Olli, 09.16h

Rauchen ist als Suchtkrankheit nicht anerkannt.
Deshalb gibt es auch keine von den Kassen/Sozialträgern bezahlte Therapie.

Am 15. September 2021 um 11:17 von Nachfragerin

Die Anordnung einer Quarantäne basiert auf möglichen Kontakten oder einem PCR-Test. Das eine ist nicht mehr als eine Vermutung, das andere eine übergenaue Messung, die kaum etwas über die epidemiologisch relevante Virenlast aussagt.
__
Als es vor einiger Zeit um die Frage ging, ob Test ja oder nein, bei jeder Gelegenheit, haben Sie noch bemängelt, dass auch ein PCR-Test nicht sicher und deshalb unnötig ist.
Jetzt beklagen Sie, dass die Messung "übergenau", was immer daran negativ sein soll.
Da kann man nur noch mit dem Kopf schütteln, ob der Rumgewinderei, für die sich einige offenbar nicht zu schade sind, egal, wie sinnentleert das ist. Verzichten Sie auf die Impfung und leben Sie gefälligst mit den Konsequenzen. Müssen andere auch.

10:57 von fathaland slim 10:31, Kaneel

Das hier ist der erste Coronathread seit langem, an dem ich mich beteilige. Ich sitze zu Hause, warte auf den Maler, der den Außenanstrich der Fenster erneuern soll, und vertreibe mir so die Zeit. Und jetzt regnet es auch noch...

Dankeschön für die nette Antwort.
So notwendig der Regen immer noch ist - klingt nach schlechtem Timing. Dann hoffe ich für Sie, dass es trotzdem klappt oder Sie einen baldigen neuen Termin finden. (P.S. bis auf einen Sitz, schaut der neue Osnabrücker Stadtrat ganz passabel aus :-))

Beste Grüße,
Kaneel

@Valdepena

"Das 3. G wird sich früher oder später infizieren und zum 2. G mutieren - oder versterben." Am 15. September 2021 um 10:54 von Valdepena

*

Leider nein.
Genesen ist man nur, wenn man eine offizielle Bestätigung hat und die bekommt man nur, wenn man wegen Erkrankung merkt, dass man Corona hat und das auch getestet wird.

Das ist wie beim Testen:
Selbsttesten für 1-2€ geht nicht, es muss ein teures Zertifikat her. (Als Wahlhelfer bekamen wir auch nur Selbsttests und das erst als wir schon versammelt waren. Ich selbst habe mich sicherheitshalber vorher zu Hause getestet.)

Wer also als Ungeimpfter von Corona nie krank wird oder nur Schnupfen bekommt, der wird bis ans Ende der Tage als Aussätziger behandelt.

Und in die Gruppe derjenigen, die von Corona nie richtig krank werden gehören fast alle, die in keine Risikogruppe gehören.

11:21 von Leipzigerin59

"..heißt das, dass Geimpfte (Genesene?) nicht in Quarantäne müssen"?
Auch Geimpfte und Genesene müssen bei einer Infektion in Quarantäne. Im Unterschied zu den Nichtgeimpften bekommen sie aber Lohnfortzahlung. Berlin sieht das kritisch.

Suchtkrankheit Rauchen, 11:24 von DerVaihinger

"Rauchen ist als Suchtkrankheit nicht anerkannt".
Ironie ON: Richtig. Daher kenne ich eine ganze Menge Raucher, die sich schon oft das Rauchen abgewöhnt haben.
Ironie /OFF

11:15 von zopf

Sie brauchen mir nicht erklären warum sie sich haben Impfen lassen. Es ist mir wie bei jeden anderen auch einfach nur egal. Da es eine Persönliche Risiko Nutzen Abwägung ist die jeder für sich zu treffen hat.

Sie sollten es eventuell unterlassen etwas von Krokodil-Nebenwirkungen zu erzählen um sich moralisch über andere zu erheben.
Das kommt nicht gut an in einer so gespaltenen Gesellschaft auch wenn es sicherlich nur ein Witz war.

Beste Grüße.

@ich1961 - Symptome sind nicht ansteckend

10:12 von ich1961:
"Ja ja, das Rauchen und der Lungenkrebs sind ja sooooo ansteckend !?"

Rauchen ist tatsächlich "ansteckend" - Gruppenzwang, Vorbildfunktion, Passivrauchen. Der Lungenkrebs ist hingegen ein Krankheitsbild (Symptom) und damit nicht ansteckend. Bei Corona ist es genauso: Das Coronavirus ist ansteckend, eine Lungenentzündung oder der Aufenthalt auf der ITS ist es nicht.

Letztendlich liegt es also an jedem selbst, sich durch sein entsprechendes Verhalten vor einer Erkrankung zu schützen.

Ich rauche nicht und habe mich impfen lassen. Das reicht mir.

@grübelgrübel:

... weil diese Zeitgenossen leider durch Geimpfte und Genesene angesteckt werden können, wie es so manche 2G-entfesselte Party untereinander schon gezeigt hat. - Warum soll sich ein Ungeimpfter, nachweislich nicht Virenträger, also keine Ansteckungsgefahr für Kinder und Erwachsene, denn durch die Impfung infizieren lassen? Weil er möglicherweise, aber auch nur im hundertstel Prozentsatz möglicherweise schwer erkranken kann? - Ja, man könnte wirklich ins Grübeln kommen, warum Gesunde angegriffen werden. -

11:25 von Tada

Das Zertifikar "Genesen" verliert nach 1/2 Jahr die Gültigkeit.

Nebenbei

Mir fehlen 5kg bis zum BMI 30 womit ich zu Risikogruppe gehören würde. Aber ich bin noch weit davon entfernt so auszusehen, wie die Bilder die man zum Stichwort "Adipositas" findet.

Wenn mir Politiker, die locker meinen doppelten Bauchumfang haben, etwas von Gesundheit und Kosten für die Allgemeinheit durch Erkrankung erzählen (bei den Kosten kommt noch die dauernd steigende Zahl der Abgeordneten hinzu), dann kann ich diese nicht ernst nehmen.

Und auch ein homosexueller Minister sollte daran denken, wie Homosexuelle wegen HIV ausgegrenzt wurden

11:11, Oppenheim

>>Meinungs-Chaos in der Wissenschaft<<

Wissenschaft hat wenig mit Meinung zu tun.

Das, was Sie als Meinungschaos bezeichnen, sind lediglich Differenzen in Detailfragen. Die von interessierter, noch wissenschaftlicher Seite aufgeblasen werden.

Ob

Impfpflicht oder nicht, sich (wenn gesundheitlich möglich) gegen COVID-19 impfen zu lassen empfinde ich als Bürgerpflicht, im Sinne von Solidarität und Verantwortungsgefühl den Mitmenschen und unserer gemeinschaftlich genutzten Staatskasse gegenüber.
Wer sich trotzdem nicht impfen lassen möchte, sollte Regeln befolgen müssen, die seine Mitmenschen schützen und eine finanzielle Belastung des Staatshaushalts vermeiden.

Ver.di befürchtet Impfpflicht durch die Hintertür....

Da sollte man wachsam sein. Die Lohnfortzahlung ist ein soziales Recht. Erstmals 1956 durch Metallarbeiter in Schleswig-Holstein erstritten.
Und es wirft ein Schlaglicht auf die Politik, wenn sie schnell mal bereit ist, daß zu Disposition zu stellen.
Dann kann es auch weiter gehen, mit Sozialabbau.......

um 11:18 von das ding

//Die Welt aendert sich. Nachdem der Einzelne in Kleingruppen hat vieles lax angehen koennen, wird es nun global radikal. Bestes Beispiel; DIe Klimakatastrophe. Einer wirft dem Muell weg, so what - aber alles tun es, Katastrohhe da.
Nebenbei ist es sehr wahrscheinlich das der Coronavirus aus einem chinesichen Labor entfleuchte. Da is sie wieder: Die Laxheit, nun mit globalen Folgen.//

Ja, diese Impfpflicht wäre in einem Notfallszenario erträglich. Nur in einem Notfallszenario.

Haben wir diesen Notfall schon? noch?
Ich GLAUBE, nein.
Aber das ist eine Laienhafte Meinung.
Beurteilen sollten das die Leute vom RKI.

Ich kann mich schützen. Mit dem Restrisiko des Impfdurchbruches muß ich leben. Das habe ich auch bei Tetanus, dennoch mich in Outdoor-Fan und Heimwerker.

Wenn das RKI heute sagt, aus wissenschaftlicher Sicht BRAUCHEN wir die Impfpflicht, dem beuge ich mich gerne. Dann aber durch die Vordertür, wie Sie es ja auch dargelegt haben.

@bolligru

"Das Zertifikar "Genesen" verliert nach 1/2 Jahr die Gültigkeit."Am 15. September 2021 um 11:29 von bolligru

*

Mit welcher Begründung? Laut Studie "schlafen" die Gedächtniszellen im Knochenmark.Sie sind aber da.

Keine der Covid-Impfungen hat eine endgültige Zulassung.

@ ich1961 um 11:01
Zitat:
"Lügenmärchen!!( vielleicht aus dem T........?
[...]
... Eine bedingte Zulassung ist in der EU gesetzlich geregelt und bedeutet, dass noch Daten ausständig sind, deren Einreichung verpflichtend ist, da die Zulassung ansonsten erlischt.
"

Der Faktor, der in medizinischen Studien unersetzbar ist, ist die Zeit, die Nebenwirkungen brauchen, um aufzutreten. Aber ich möchte Sie auf einen weiteren Punkt aufmerksam machen:
Ich weiß nicht, ob es Ihnen entgangen ist, aber Pfizer und Moderna haben im Frühjahr ihre Kontrollgruppen geimpft. Die ausstehenden Daten können somit die Anforderung einer Doppelblindstudie gar nicht mehr erfüllen.

Wenn es richtig ist, was ihre Quelle oben im Zitat schreibt, hätten die bedingten Zulassungen also sofort zurückgezogen werden müssen.

Am 15. September 2021 um 11:21 von paganus65

Was aber toll wäre: Eine Regierungserklärung:
Ab 90% Impfquote heben wir alle Beschränkungen auf!
Dann kann sich das Volk entscheiden.
__
Ja, das wäre vllt toll. Ich bin gespannt, denn diesen Weg geht ja z.Zt. Dänemark, mit dem Hinweis, dass es sofort wieder Beschränkungen geben wird, sollten die schwereren Fälle jetzt wieder ansteigen.
Trotzdem; es ist eine Möglichkeit, wenn auch nicht ganz ungefährlich. Was dann an "Übel" geschieht, ist irreversible und die meisten Bürger stehen immer noch eher hinter Maßnahmen als dagegen, auch wenn man das hier im Forum vllt bezweifeln könnte. Insofern werden die Vorwürfe, die es dann hagelt, nicht von schlechten Eltern sein. Ich würde diese Entscheidung sehr ungern treffen wollen.

08:54 von grübelgrübel

"Die angesprochenen Freiheiten sind das normale Grundrecht jedes Einzelnen. Diese werden nur sinnvollerweise für diejenigen ausgesetzt, die aus irgendeinem Grund weiterhin eine Gefahr für alle anderen, auch für Geimpfte bleiben wollen."

.-.-.

Dies ist - in seiner ganzen Traurigkeit - auf den Punkt gebracht.

11:21 von Leipzigerin59

Mein Eindruck ist Sie haben Ihre Impfentscheidung durchaus abwägend und für sich stimmig treffen können – das freut mich für Sie. Alles Gute!

Schließung der Kommentarfunktion!

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde angeregt und ausgiebig diskutiert.

Die Kommentarfunktion wurde nun - wie angekündigt - geschlossen.

Viele Grüße
Die Moderation

Merkwürdiges Rechtsverständnis...

Was haben wir hier mittlerweile für ein Rechtsverständnis in diesem Land? Mal ganz unabhängig von dümmlichen Versprechungen in einer "Pandemie", keinen weiteren Lockdown zu machen...

Es gibt eine Impfempfehlung. Und auf einer Nicht-Inanspruchnahme dieser Empfehlung sollen Einschränkungen und quasi-Bestrafungen eingeführt werden???? Dann muss man sich z.B. auch über die freiwillige Grippeimpfung und die Erlaubnis, noch Rauchen zu dürfen, unterhalten - wie schief soll alles noch werden?

Mangelnde Solidarität? Lasse ich von Regierenden aus reichen Ländern mit einer Impfquote von über 60% nicht gelten (Afrika hat gerade mal 2% geimpft)...

Darstellung: