Ihre Meinung zu: BioNTech/Pfizer wollen Zulassung für dritte Dosis

9. Juli 2021 - 8:08 Uhr

Die Unternehmen BioNTech und Pfizer sehen die Notwendigkeit einer dritten Dosis ihres Corona-Impfstoffs. Hintergrund sind Daten aus Israel, die auf einen Rückgang der Schutzwirkung nach einem halben Jahr hindeuten.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.166665
Durchschnitt: 2.2 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Normalerweise....

....werden solche Fragen, wie oft es welche Dosis braucht, geklärt bevor ein Impfstoff auf den Markt kommt und nicht erst wenn er massenhaft eingesetzt wurde.

Unzureichende Impfintervalle

Ich hatte gestern bereits in einem anderen Beitrag sehr passend zu diesem Thema kommentiert und hoffe es wird nicht als Spam gewertet wenn ich es nochmals einstelle.

"Unzureichende Impfintervalle und fehlende Anpassungen
Dadurch verschlechtert sich die Immunitätslage zusehends.Bei einem neuartigen und mutationsfreudigen Coronavirus sollte nach der Grundimmunisierung der Abstand zwischen den Auffrischungen in den ersten 2 Jahren 6 Monate nicht überschreiten.Die Anpassung des Impstoffes kann dabei auf 1x jährlich begrenzt werden.Unabhängig von dem Intervall setzt man wie bei der Influenza die neueste Anpassung jeweils im Herbst ein."

@ Sebastian15

Erwarten Sie keine 10 Jahre Erfahrung mit dem Impfstoff, wenn er nach so einer kurzen Zeit auf den Markt kommt. Übrigens, es ist kein Zeichen von Schwäche wenn man dazu lernt. Wenn eine dritte Impfung notwendig ist, freue ich mich, wenn ich ein Impfangebot erhalte.

Mehr Impfen = mehr Umsatz

Welcher Mehrwert ist zu erwarten, wenn ich bereits geschützten Personen noch mehr Schutz gebe?

Der Vorteil für die Pharmaindustrie liegt auf der Hand: Sie steigern ihren Absatz um satte 50 Prozent.

Aber welche Vorteile soll es für einen Geimpften haben, wenn die zweite Impfung bereits den vollen Schutz bietet?

Und inwiefern soll die Gesellschaft profitieren? Durch eine Dreifachimpfung wird die Impfquote ja nicht steigen.

@sebastian15 08:16

Wieviele Tote wäre Ihnen diese Klärung dieser Frage wert, bevor der Impfstoff eingesetzt werden sollte?

Ich schlage vor, die

Ich schlage vor, die Zahnärzte für diese Impfungen zu gewinnen. Wie man spritzen setzt wissen die und normale Menschen gehen auch 2x im Jahr da hin.
Und das machen wir einfach die nächsten 5 Jahre. Bis das Virus keine lust mehr hat.

@08:16 von Sebastian15

>> Normalerweise werden solche Fragen, wie
>> oft es welche Dosis braucht, geklärt bevor
>> ein Impfstoff auf den Markt kommt und
>> nicht erst wenn er massenhaft eingesetzt
>> wurde.

Ähh, könnte es evl. daran liegen, weil ein 'public health emergency of international concern' eben kein(!) "normalerweise" ist? oO

@08:16 von Sebastian15

"Normalerweise....
....werden solche Fragen, wie oft es welche Dosis braucht, geklärt bevor ein Impfstoff auf den Markt kommt und nicht erst wenn er massenhaft eingesetzt wurde"

Ja, war bisher so. Und was wäre gewonnen, wenn wir es hier genauso gemacht hätten? Dann säßen wir immer noch Impfstoff da, während wir einige zehntausend Teilnehmer in Studien dabei beobachten, wie ihr Antikörpertiter sinkt. Jetzt beobachten wir das eben live.

Mir ist es lieber so. Ich werde übernächste Woche zum zweiten Mal geimpft und, wenn es sich als nötig erweisen sollte, Anfang nächsten Jahres eben noch mal.

Wer das nicht will, soll´s lassen. Diese ständige Gestänkere gegen die Impfung hat was von penetranten Veganern, die einem ständig die Lust am Schnitzel vermiesen wollen.

Alles läuft wunderbar ...

... nach Plan.
Nach der dritten Dosis folgt dann die notwendige vierte.
Und nach der Zahlenreihe Ganzer Zahlen folgt 5 auf 4 dann 6 auf 5 usw.
Denn Dauerimpfen sorgt für Dauerumsatz und Dauergewinn.
So wie beim Grippevirus, nur da lief/läuft das alles ohne Daueralarm und ohne Aus- und Einsperren ab.

@ 08:27 von Nachfragerin

„ Der Vorteil für die Pharmaindustrie liegt auf der Hand: Sie steigern ihren Absatz um satte 50 Prozent“

Stimmt. Evtl. sogar noch mehr, falls auch später noch Wiederholungen nötig sind

„ Aber welche Vorteile soll es für einen Geimpften haben, wenn die zweite Impfung bereits den vollen Schutz bietet?“

Weil man, wie im Artikel beschrieben, nach einiger Zeit sieht, dass die Wirkung nachlässt. Ist bei anderen Impfungen auch. Masern 2x fürs ganze Leben, andere Kinderimpfungen 3x, manche davon müssen alle 10 Jahre aufgefrischt werden, Grippe jedes Jahr.

Wem das alles zu viel ist, der darf es lassen, aber bitte den Rest nicht vom Impfen abzuhalten versuchen. Kann jeder halten wie er oder sie will.

08:16 von Sebastian15

Solange die Impfung freiwillig ist und kein Druck ausgeübt wird, damit sich die Menschen impfen lassen ist das noch vertretbar.
Man sieht ja, dass es genug Leute gibt, die sich freiwillig impfen lassen, weil sie Vorerkrakungen haben. Unter solchen Umständen wäre ich auch die erste in der Schlange.

Kirche im Dorf lassen

Ich finde es sehr verwunderlich, wenn das klassische „Cui Bono?“ Argument kommt. Weiß hier eigentlich irgendwer wieviel Geld Pharmaunternehmen mit Long-Covid und Intensivstations-Patienten machen würden? Um die Frage zu beantworten: Eine Impfung kostet ein tausendstel einer solchen Behandlung. Also Freunde: Lieber mal die Kirche im Dorf lassen. Ich lasse mich gerne impfen.

08:16 von Sebastian15 Ich

08:16 von Sebastian15

Ich lasse mich jedes Jahr gegen Grippe impfen - und das seit Jahren - was sagt das über die
" vorherige Klärung " aus?
Für mich wäre es verständlich ( weil die Viren nun mal mutieren ), wenn man sich jedes Jahr gegen Covid impfen lassen müsste. Was gibt es da für ein Problem ?

Super

Bekommen dann Impfwillige auch 50000 Euro, wenn sie sich dann zum dritten Mal impfen lassen?
.
Also es ist zum kaputt lachen. Das RKI zieht wieder die Horrorszenarien hoch und gleichzeitig dürfen ungeimpfte ins Ausland in den.... jaja Urlaub.
.
Supie.
.
Tja liebe Leute, so siehts aus in Good Old Dino-Deutschland. Urlaub und Fussball, das sind die wirklich wichtigen Dinge. Also jetzt schön Sonne tanken in Spanien, damit wir alle uns dann wieder jeder im Herbst im LockDown selbst beklatschen können. Ach die CDU sagt ja, es gibt ekien LockDown mehr.... die haben die Glaskugel rausgeholt.
.
Also um die Alten zu schützen mussten wir alle Einschränkungen unserer Freiheit ertragen. Das war noch so irgendwie nachvollziehbar. Um jetzt wenigen diese Freiheit zu ermöglichen, müssen wir alle dann wieder Einschränkungen hinnehmen?
Also ich nenne diesen Anspruch, unsolidarisch. Aber was ist in einer Egogesellschaft auch anderes zu erwarten?
.
Dann klatscht mal wieder schön auf euren Balkonen.

Hab mich schon gefragt...

...wie das Geschäft weitergehen soll, wenn man feststellt dass die Impfungen nicht so recht wirken. Ich Dummerchen, einfach weiter impfen ^^

08:27 von Nachfragerin Sie

08:27 von Nachfragerin

Sie unterstellen den Pharmafirmen ( und anderen ) so oft " unlauteres Verhalten und Abzocke ". Warum ?
Auszug aus dem Artikel :

**Hintergrund sind Daten aus Israel, die auf einen Rückgang der Schutzwirkung nach einem halben Jahr hindeuten.**

Ist eigentlich selbsterklärend !
Gegen Grippe muss auch jedes Jahr geimpft werden - so what ?

08:35 von wolf 666: läuft wunderbar nach Plan ...

Wären Sie dann bitte so freundlich, sich nicht in vagen Andeutungen zu verlieren, sondern klar zu erläutern, von welchem "Plan" Sie da sprechen?

Und ja, ein Unternehmen das Pharmaka entwickelt und herstellt, hat durchaus das Recht, damit Gewinn zu erwirtschaften. Schon alleine, um die ganzen Entwicklungen querzusubventionieren, die es nicht zur Zulassung schaffen.

So funktioniert unsere Wirtschaft.

Sie würden ja auch nicht grundlos einfach für zwei Jahre auf Ihr Gehalt verzichten.

Das trifft sich gut.

Dann kann man mit dem Zeug ja noch mehr Kohle machen.

Bei Epsilon machen wir es dann natürlich viermal.

... der im Saft stehende Mathematikstudent erkennt hier natürlich sofort ein Muster und leitet die Formel ab:

Mutanten-Buchstabennummer - 1 = Anzahl der "benötigten" Impfungen.

Wenn der Impfstoff wenigstens ...

... an die Delta, Lambda, etc. -Variante angepasst wäre, aber so ist es einfach nur eine einfache Möglichkeit für die Pharma-Industrie 'ne riesige Menge Geld zu verdienen.
Die Grippe-Impfung wird wenigstens immer angepasst. Aber so ...
Und wenn es um die Toten gehen würde, warum wird dann nicht endlich mal der Tabak u. ä. verboten? An den vormals Lebenden konnte man verdienen, ein Verbot wurde Verlust bedeuten, sowohl für die Wirtschaft, als auch für den Staat.
Aber bei COVID verdient man nichts an der Übertragung, sondern nur an der Vorbeugung und am Kranken.
Sofern man genug Impfstoff produzieren kann, wird wahrscheinlich die Zeiten zwischen den Impfungen immer kürzer werden.
Man sollte aber noch bedenken, bevor wir hier, immer wieder geimpft werden, gibt es eigentlich bereits genug Impfstoff um auch die 2. und 3. Welt zu impfen? Mir ist bekannt, die Vermögenden gehen bei uns immer voraus.

Das Grundrauschen

Eine dritte Impfung - als Auffrischung zur Kreuzimpfung? Wie will man die Menschen dazu bewegen, wenn sie schon die Termine für die Zweitimpfung im großen Stil platzen lassen? Corona, Covid19, Deltavariante, Schutzimpfungen – all diese Schlagworte sind zu einem "Grundrauschen" geworden, das die Bürgerinnen und Bürger kaum noch wahrnehmen. Politik und Medien müssen sich diese Übersättigung an Pandemie-Warnungen anrechnen lassen, die dazu führten, dass die allgemeine Aufmerksamkeit bedenklich nachlässt.

@Sebastian15 (08:16)

Normalerweise....
....werden solche Fragen, wie oft es welche Dosis braucht, geklärt bevor ein Impfstoff auf den Markt kommt und nicht erst wenn er massenhaft eingesetzt wurde.

___

Nein, wird es nicht. Man kann zwar in den klinischen Studien eine Abschätzung machen, wie lange ein Impfschutz vorhält, verlässliche Daten erhält man aber erst in der Post-Marketing-Erfahrung. Wenn ein Arzneimittel auf den Markt kommt, sind noch nicht sämtliche Eigenschaften bekannt. Deshalb wird ja ein Pharmakovigilanzsystem betrieben.

08:49 von MrEnigma

"Also ich nenne diesen Anspruch, unsolidarisch. Aber was ist in einer Egogesellschaft auch anderes zu erwarten?"

Ist es nicht ziemlich Egoistisch, von anderen zu verlangen auf Dinge zu verzichten um selber dadurch eventuelle Vorteile erlangen zu wollen?

08:45 von Tada Ach ja, die

08:45 von Tada

Ach ja, die schlimmen Kranken - viele haben ja selber Schuld an Ihren Krankheiten .....!

Ich hätte mich auch impfen lassen, wenn ich kerngesund wäre - hat wohl was mit anderen
" Dingen " zu tun ?
Vielleicht mit Verantwortung, Empathie ?

@ Nachfragerin, 08:27

Kann es sein, dass Sie den Artikel und die Diskussion um die Beobachtungen in Israel nicht gelesen haben?

Statt dessen gleich der erste Gedanke, es ginge ausschließlich ums Geld.

@Desinteresse 21 um 08:39

Bisher habe ich alle Maßnahmen mitgemacht, auch wenn ich viele von denen als absolut unnötig empfand. D.h. ich und auch viele Menschen die hier als unsolidarisch gebrandmarkt wurden/werden waren solidarisch mit den Maßnahmenbefürwörtern.

Aber irgendwann ist auch meine Solidarität aufgebraucht. Und ich kann jedem hier sagen, je mehr ihr drängelt, umso länger warte ich.

Nicht gerade vertrauensbildend

Bisher betrachte ich die Impfung als den größten Feldversuch in der Geschichte der Menschheit.
Daten zur Wirkungsdauer werden ebenso wie Daten zur Langzeits Verträglichkeit im Normalfall ermittelt, bevor ein Impfstoff zum Einsatz kommt.
Ich zumindest sehe derzeit keinerlei Sicherheit, dass wir nicht in einigen Jahren eine böse Überraschung erleben.

@Nachfragerin (08:27)

Welcher Mehrwert ist zu erwarten, wenn ich bereits geschützten Personen noch mehr Schutz gebe?
Der Vorteil für die Pharmaindustrie liegt auf der Hand: Sie steigern ihren Absatz um satte 50 Prozent.
Aber welche Vorteile soll es für einen Geimpften haben, wenn die zweite Impfung bereits den vollen Schutz bietet?
Und inwiefern soll die Gesellschaft profitieren? Durch eine Dreifachimpfung wird die Impfquote ja nicht steigen.

____

Fragen Sie ernsthaft, was für einen Sinn eine Auffrischung hat, wenn der Impfschutz im Laufe der Zeit nachlässt?

08:49 von MrEnigma Ich finde

08:49 von MrEnigma

Ich finde Ihren Kommentar - vorsichtig ausgedrückt - merkwürdig.
Der hat mit dem Thema an sich nichts zu tun und zeigt einfach nur, das Sie frustriert sind.

@ich1961 um 08:48

Von mir aus können Sie sich gegen alles mögliche impfen, aber bitte überlassen Sie jedem selbst diese Entscheidung.

Das kann aber die Fraktion Impfung nicht.

@ Sebastian15, um 08:16

Wenn die Entwickler, Virologen und Ärzte hellsehen könnten, hätten Sie ja Recht.

Aber so ist Ihre Rüge völlig unangebracht und zeugt von nur geringer Kenntnis der Entwicklung des Impfstoffs.

Das war absehbar.

Für die Influenca ist jedes Jahr eine Auffrischung der Grippeimpfung nötig da das Virus mutiert, es wird auch ohne zu Murren hingenommen.
Das Corrona-Virus mutiert schneller wie alles Andere auf diesem Planeten, eigentlich bräuchten wir z.Zeit 2 Auffrischungen im Jahr.
Lese ich die Kommentare hier, frage ich mich wo diese User die letzten 2 Jahre gelebt haben.

Märchen sind lukrativ.

Erst ändert die WHO die Definition einer "Pandemie" und streicht die Lethalität heraus (2009). Dann ändert sie die Definition von "Herdenimmunität" und streicht das natürliche Immunsystem des Menschen heraus, so dass Herdenimmunität nur noch durch Impfung erreicht werden kann (2000). Und wo man schonmal am Umdefinieren des Immunsystems dran ist, kann man es ja auch auf "Antikörper" reduzieren, die nur im Bedarfsfall produziert werden und dann auch wieder verschwinden, und die anderen Bestandteile wie T-Gedächtniszellen etc. vergessen. Dann "muss" man natürlich immer wieder impfen.

Wo das Alles so schön "funktioniert", Vorschlag von mir: Wollen wir nicht mal die Schwerkraft wegdefinieren? Dann können wir alle fliegen!

dritte Impfung gegen das mutierende Virus - kein Problem

Es kann uns nichts Besseres passieren, als dass die dritte Impfung den Impferfolg stützt.

Wie vorhergesagt, ist das Virus noch nicht müde und mutiert sehr schnell. Dass wir uns mit der dritten Impfung wappnen können, ist beruhigend. Ich bin dabei.

@08:35 von wolf 666

>> Alles läuft wunderbar nach Plan.
Jepp. Ich habe gerade einen Anruf bekommen, am 15.07.2021 bekomme ich meine Zweitimpfung. =)

>> nur da [Grippe] lief/läuft das alles ohne Daueralarm
>> und ohne Aus- und Einsperren ab.
Richtig, die Corona-Situation muß sich jetzt erstmal Normalisieren. Dann wird es genauso werden wie bei der Grippe werden. Und das erkennen wir daran, daß die WHO den 'public health emergency of international concern' für beendet erklärt. -.-

P.S.: Und ich prophezeie mal, dann ist erstmal 3 Wochen Dauerparty. =)

Quod erat demonstrandum

Das war doch klar, dass die Pharmaindustrie auf ein Abo-Modell umstellen wird. So generiert man mit einer künstlich aufrechterhaltenen "Pandemie" satte Gewinne.

@dr.bashir (08:31)

Ja, war bisher so. Und was wäre gewonnen, wenn wir es hier genauso gemacht hätten? Dann säßen wir immer noch Impfstoff da, während wir einige zehntausend Teilnehmer in Studien dabei beobachten, wie ihr Antikörpertiter sinkt. Jetzt beobachten wir das eben live.
Mir ist es lieber so. Ich werde übernächste Woche zum zweiten Mal geimpft und, wenn es sich als nötig erweisen sollte, Anfang nächsten Jahres eben noch mal.
Wer das nicht will, soll´s lassen. Diese ständige Gestänkere gegen die Impfung hat was von penetranten Veganern, die einem ständig die Lust am Schnitzel vermiesen wollen.

Danke, Julian. Volle Zustimmung. Das Gemaule der "Skeptiker", die keine Ahnung von nichts, aber trotzdem eine unmaßgebliche und nicht auf Kenntnis der Materie basierende Meinung besitzen, nervt langsam. Oder wie es Dirty Harry sagte: "Meinungen sind wie A...er. Jeder hat eins."

@tada

Ich lasse mich natürlich auch ohne Vorerkrankungen impfen. Der Grund: Ich möchte nicht an Covid-19 erkranken.
Ich denke, das geht den meisten Leuten so.

Am 09. Juli 2021 um 08:29 von Sigrun_1954

"@sebastian15 08:16
Wieviele Tote wäre Ihnen diese Klärung dieser Frage wert, bevor der Impfstoff eingesetzt werden sollte?"

Die Industrie hätte die Freiwilligen aus der Zulassungsstudie weiter verfolgen können, unter Standard Bedingungen. Ihnen auch die dritte Dosis anbieten etc.... hätte schon im original Protokoll dokumentiert werden können und dann wäre die Ausfrischungsstudie mit einer vergleichbaren Imflingenrate gemacht.

Sich auf Daten aus Israel zu berufen ist schwach und fragwürdig.

08:27 von Nachfragerin: welcher Vorteil?

Aber welche Vorteile soll es für einen Geimpften haben, wenn die zweite Impfung bereits den vollen Schutz bietet?

--------------------------------------------

Man weiß noch nicht Ausreichendes zur Dauer der Schutzwirkung, und mit steigendem Alter fällt die Immunantwort schwächer aus.

Ich halte es für deutlich vorteilhafter, das Thema jetzt anzugehen, anstatt zu warten bis z.B. im Winter die nächste Sterbewelle durch die Pflegeheime rollt.

@Louis2013

Sie bringen es auf den Punkt
Das hysterische Gekreische seit inzwischen mehr als 16 Monaten kommt nirgendwo mehr an.
Dreimal täglich Lauterbach, Söder oder Spahn nervt einfach nur noch.
Die Impfung wurde von den Dampfplauderern einfach zerredet.

re 08:55 Louis2013: Das Grundrauschen

>>Eine dritte Impfung - als Auffrischung zur Kreuzimpfung? Wie will man die Menschen dazu bewegen, wenn sie schon die Termine für die Zweitimpfung im großen Stil platzen lassen?<<

Also ich würde mir sehr gerne eine Impfauffrischung geben lassen. Selbstverständlich!

Und was das „Grundrauschen“ angeht, so nehme ich es vor allem als „Grundgrollen“ derjenigen wahr, denen es partout nicht zu wissen reicht, dass Geimpfte sowohl bei den Infizierten als auch bei den Erkrankten ganz ganz ganz weit hinten sind.

Gutes Anschauungsmaterial bieten wieder mal die USA, wo die Inzidenzen wie Erkrankungen genau dort explodieren, wo die „Impfbereitschaft“ am niedrigsten ist.

Aber wenn nicht sein kann, was nicht sein darf, dann ....

@ rossundreiter, um 08:54

Wenn Ihr Kommentar nicht ebenso unsachlich wie hämisch wäre, könnte man beinahe darüber schmunzeln.

Na dann studieren Sie mal schön weiter... :-)

Impfgegner

Ich meine, die Impfgegner in diesem Forum verzerren die Diskussion.
Wer das Virus immer noch für eine Legende hält, und wer sowieso gegen die Impfung ist, kann die Diskussion nicht bereichern.

08:27 von Nachfragerin

«Aber welche Vorteile soll es für einen Geimpften haben, wenn die zweite Impfung bereits den vollen Schutz bietet?»

Dieser Schutz hält wohl nun nicht ewig an, das tut er bei einer Influenza-Impfung auch nicht. Bei Tetanus braucht man ebenfalls hin und wieder "Auffrischung", besonders wenn man sich auf Reisen begibt.

«Der Vorteil für die Pharmaindustrie liegt auf der Hand:
Sie steigern ihren Absatz um satte 50 Prozent.»

Ja und …? Wenn regelmäßige Corona-Impfungen erforderlich sind, dann ist das eben so. Die allerersten Gaben der Impfstoffe liegen nirgendwo auf der Welt auch nur 12 Monate in der Vergangenheit. Man ist dabei, Erkenntnisse zu gewinnen, die auch für längere Zeiträume gültig sein können.

Käme es so, dass man alle 12 bis 18 Monate erneut mit einer Dosis impfen müsste, um den Schutz bestmöglich zu erhalten. Dann verdienen die Pharam-Unternehmen regelmäßig an den Impfstoffen.

Ja und …? Wenn es erforderlich ist, dann ist das eben so.

08:55 von Louis2013 Sie

08:55 von Louis2013

Sie sollten nicht von sich auf andere schließen. Ich höre/sehe weiter sehr interessiert zu, lese Beiträge usw. ! Nichts mit " Aufmerksamkeit lässt nach " - und in meinem Umfeld geht es allen so.

@08:49 von MrEnigma

>> Das RKI zieht wieder die Horrorszenarien
>> hoch

Ähh, Sie meinen:
"Die Realität zieht wieder die Horrorszenarien hoch..."

@ich1961 um 08:58

Soll man Ihnen das mit der Empathie und der Verantwortung wirklich abnehmen?

Eine Impfung ist in erster Linie immer Eigenschutz.
Ein Fremdschutz wird bei einer Impfung nicht erwartet ist aber begrüßenswert.
Somit fällt ihr Kartenhäuslein ganz schnell zusammen.

@08:55 von Louis2013

"Wie will man die Menschen dazu bewegen, wenn sie schon die Termine für die Zweitimpfung im großen Stil platzen lassen?"

Stimmt, wenn die Zahlen so blieben wie jetzt und man einfach nach Malle fliegen kann, vergessen die Leute schnell. Ein Problem, dass man nicht sieht existiert nicht. Und wenn die Zahlen ohne weitere Einschränkung und ohne Fortsetzung der Impfkampagne so niedrig blieben, wie derzeit, dann wäre das ok. Aber glauben wir das? Wenn es läuft wie in GB dann wird die Politik, spätestens nach der Wahl (Laschet hat erkannt, dass er beliebter wird, je weniger er tut oder sagt) an irgendeinem Punkt wieder die Bremse treten müssen. Bei welcher Inzidenz das dann ist, werden wir sehen. Vermutlich ist die Schmerzgrenze gestiegen. Und dann wird es wieder Dinge geben, die die "3Gs" tun dürfen und die anderen nicht. Und dann werden die, die ihren Impftermin zugunsten einer Grillparty versäumt haben wieder die sein, die am lautesten auf die Regierung schimpfen.

Ärgerlich, aber normal

Natürlich kann man sich ärgern, dass die Impfung das Virus nicht so lange in Schach hält wie erhofft.
Aber es ist doch klasse, dass wir uns vorläufig weiter schützen können.
Wissenschaft ist nicht statisch, Wissenschaftliche Erkenntnisse sind nie in Stein gemeißelt. Was heute die neueste Erkenntnis ist, kann morgen durch neue Ergebnisse überholt sein.
Das ist ganz normal und kein Grund, die bisherigen Forschungsergebnisse und die Impfstrategie in Frage zu stellen.

08:27 von Nachfragerin

>>Welcher Mehrwert ist zu erwarten, wenn ich bereits geschützten Personen noch mehr Schutz gebe?
Der Vorteil für die Pharmaindustrie liegt auf der Hand: Sie steigern ihren Absatz um satte 50 Prozent.
Aber welche Vorteile soll es für einen Geimpften haben, wenn die zweite Impfung bereits den vollen Schutz bietet?<<

Warum fragen Sie nicht welche Nachteile es bringt wenn der Impfschutz, auch nach zwei Impfungen, irgendwann nicht mehr vorhanden ist?
Gegen Tetanus und etliche andere Infektionskrankheiten lassen Sie doch auch Ihren Impfschutz, in mehr oder weniger großen Zeitabständen, auffrischen.
Da hat noch niemand nach dem Absatz der Pharmafirmen gefragt.

Phobie @08:30 von Bender Rodriguez

>>>Ich schlage vor, die Zahnärzte für diese Impfungen zu gewinnen. Wie man spritzen setzt wissen die und normale Menschen gehen auch 2x im Jahr da hin. Und das machen wir einfach die nächsten 5 Jahre. Bis das Virus keine lust mehr hat.>>>

Jetzt überleg mal Bitte, wie viele Menschen eine ausgemachte Zahnarzt Phobie haben und wirklich nur zum ZA gehen, wenn Sie Schmerzen haben....
Ich weiß, Du findest diese Menschen "un-normal" aber dennoch sind sie sehr zahlreich.

Nicht Alle sind so doof wie ich, betreiben übermäßig Zahnreinigung und machen ihre beiden Check Ups ganz brav...... aus panischer Angst vor Zahnbehandlungen.

Wenige Phobiker werden daher die Impfe beim ZA wahrnehmen.

...ttestEineMeinung @09. Juli 2021 um 08:49 von MrEnigma

Ihre sogenannte "Egogesellschaft" [sic!] trieft m. E. nur so aus ihrem Kommentar.

08:35 von wolf 666

>>So wie beim Grippevirus, nur da lief/läuft das alles ohne Daueralarm und ohne Aus- und Einsperren ab.<<

Leben Sie in Belarus oder einem ähnlich strukturierten Land?
In Deutschland war jedenfalls niemand (ohne Gerichtsurteil) eingesperrt.

Für Teile der Bevölkerung ein Ende der Freiheit.

Ein gutes Geschäft für die Pharma Industrie, jetzt kommt die dritte Impfung und im nächsten Frühjahr wahrscheinlich die vierte Impfung. So zu sagen Erträge am laufenden Band.
Es ist unverständlich warum es immer noch keine preiswerte Medikamente gibt. Es ist unbegreiflich warum die entspr. Regierungen hier keinen Druck machen. Hier werden ganze Länder defacto in ein Art Geiselhaft genommen, einerseits finanziell über ständige riesige Aufwendungen für die Pharmaindustrie und andererseits für Teile der Bevölkerung, insbesondere die niedrigere Einkommensschichten die dauerhaft fest gebunden ist.

08:54 von rossundreiter

«Bei Epsilon machen wir es dann natürlich viermal.

... der im Saft stehende Mathematikstudent erkennt hier natürlich sofort ein Muster und leitet die Formel ab:
Mutanten-Buchstabennummer - 1 = Anzahl der "benötigten" Impfungen.»

Bei Variante 366 werden Sie dann täglich geimpft, müssen Ihr Haus und Ihr italienishes Cabrio verkaufen, und müssen auf ewig im Impfzelt hinter dem Bahnhof wohnen.

@draufguckerin um 09:08

Ich hoffe Sie sind kein Paradebeispiel für die verquerre Denkweise der Impfbefürwörter.
Denn selbst wenn der Impfbefürwörter einen anderen Standpunkt vertritt, so bleibt seine Meinung immer noch eine von mir respektierte Meinung.

09:00 von Shantuma Sie

09:00 von Shantuma

Sie scheinen ein ( oder auch mehrere ) andere Probleme zu haben.
Sie werden von niemandem bedrängt.
Aber " Trotzreaktionen " kenne ich nur von Kindern um die 4 Jahre - oder ..... !

Doch @09:15 von Shantuma

>>>Eine Impfung ist in erster Linie immer Eigenschutz.
Ein Fremdschutz wird bei einer Impfung nicht erwartet ist aber begrüßenswert>>>

Eine Impfung gegen eine virale, !!Ansteckende!! Erkrankung ist eine untrennbare Kombi aus Eigen- und Fremdschutz!

"Nur" Eigenschutz ist Tetanus zB.

...ttestEineMeinung @09. Juli 2021 um 08:27 von Nachfragerin

Ich glaube ja eher, dass es sich hier um eine geheime Kampagne zur Unterstützung der notleidenden Impfgegner und (Ver-)Querdenker handelt, die in letzter Zeit immer weniger Bücher verkaufen, Werbeeinnahmen für ihre Blogs und Youtube/Instagram-Kanäle generieren oder "Schenkungen" einkassieren.

Was ihre rhetorischen Fragen betrifft - die Antwort darauf finden sie im Artikel.

Lesen bildet!

@08:52 von Herr Gesangsverein

>> Hab mich schon gefragt...
>> ...wie das Geschäft weitergehen soll,

Ähh, Sie haben aber schon mitbekommen, daß BioNTech demnächst (in ca. 1-2 Jahren) einen Impfstoff(!!!) gegen KREBS rausbringt?

Patentschutz abschaffen

Eine dritte Dosis Biontech? Gern, her mit dem Zeug. Ich hab schon zwei gehabt und fühle mich super.

Noch schöner wärs wenn die Menschen in anderen Weltgegenden das auch könnten. Aber wer bekommt momentan den guten Impfstoff?
Die Länder, die ihren Bürger*innen den effektivsten Biontech-Impfstoff im Augenblick gratis zur Verfügung stellen sind reiche Industrienationen. Die zahlen gut. Wer streicht die Profite ein? Die selben Investor*innen die auch schon an Viagra verdienen.
Das müßte nicht sein.

Wenn weltweit nach Kriterien der Gerechtigkeit (Alte, chronisch Kranke und Schwache zuerst) und mit dem Ziel, die Gesamtzahl der Toten zu reduzieren, geimpft würde dann hätten viele von uns hier unsere Impfung natürlich noch nicht bekommen.

Ich bin mir aber sicher, dass sich der gute Impfstoff nach Streichung des Patentschutzes und unter Einbeziehung der globalen industriellen Kapazitäten so schnell und in solcher Menge herstellen läßt, dass wir das Virus 2022 global in den Griff kriegen.

09:08 von draufguckerin

"Ich meine, die Impfgegner in diesem Forum verzerren die Diskussion."

Alles was nicht ihrer Meinung ist verzehrt die Diskussion?

"Wer das Virus immer noch für eine Legende hält"

Was hat das mit einer Medizinischen Entscheidung zu tun?
Ich lasse mir ja auch nicht den Blinddarm entfernen wenn er keine Probleme macht. Darum stelle ich doch die Existenz des Blinddarms nicht in frage.
Entschuldigung das ist wirklich unterstes Level.

"und wer sowieso gegen die Impfung ist, kann die Diskussion nicht bereichern."

Es wäre in einigen Fällen besser gewesen wenn eine offenen Diskussion schlimmeres verhindert hätte!
Nehmen wir ein wirklich schreckliches Beispiel: Contergan.
Was wäre gewesen wenn die Diskussion früher "bereichert" worden wäre? Dann hätte zumindest der abverkauf gestoppt werden können.

Das es zu Auffrischimpfungen

Das es zu Auffrischimpfungen kommen wird, damit war doch schon im Frühjahr zu rechnen, also ist das nicht überraschend. Interressanter ist doch mal zu hören, wie es bei denen ist, die mit AstraZeneca oder Johnson&Johnson geimpft wurden. Brauchen die auch, wenn ja wann und vorallem womit, da bei diesen ja auch bald keine mehr Nachgeliefert werden, und wie sieht es dann mit der Impfwirkung aus, wenn jemand erst mit diesen vollgeimpft wurden und dann als Auffrischung Mrna Impfstoffe bekommen? Dazu sollten auch möglichst bald Studien gemacht werden.

um 08:45 von Zeddi

Eine Impfung kostet ein tausendstel einer solchen Behandlung.

Das halte ich für deutlich untertrieben. Die Behandlung von Long Covid dürfte teurer sein als das tausendfache einer Impfung.

@Desinteresse 21 um 09:12

1. Ja, ich war weiterhin arbeiten, da ich zur kritischen Infrastruktur gehöre.
2. Ich habe schon im November gewusst, dass der Lockdown bis in das Frühjahr gehen wird, dafür bräuchte man nicht einmal eine Kristallkugel. Habe ich dies begrüßt? Nein!
Ich hatte auch Einschränkungen also lassen sie ihre unflätigen Äußerungen.
Und hätten sie meinen Text gelesen und verstanden, dann hätten sie bemerkt, dass ich mich an die Regeln gehalten habe. Gehen sie raus und reagieren sie sich ab. Wut ist kein guter Ratgeber.

Will ich einen weiteren Lockdown? Nein! Will ich eine Impfung? Derzeit auch nein. Das haben Sie zu akzeptieren!

09:00 von Krid01 Das ist so

09:00 von Krid01

Das ist so noch nie dagewesen - soweit richtig.
Was ist denn Ihrer Meinung nach
" Langzeitverträglichkeit " und worin sollte die " böse Überraschung " liegen ?

"Hindeuten" ....

... heißt nichts anderes als "Vielleicht", Könnte sein", "wäre möglich" .... aber vlt. ist auch alles ganz anders.
Aber einige tun hier so, als würde es sich um Fakten oder Tatsachen handeln.
Naja, also wie bisher. Denn die ganze Coronapolitik besteht/baut ja größtenteils auf Vermutungen/mögl. Szenarien/ abenteuerlichen Modellrechnungen/ Aussagen, Meinungen einzelner etc., nur eins ist absolute Mangelware - Fakten!

Am 09. Juli 2021 um 08:27 von Nachfragerin

Der Vorteil für die Pharmaindustrie liegt auf der Hand: Sie steigern ihren Absatz um satte 50 Prozent.
__
Es ist wirklich zunehmend öde, solche Verdächtigungen immer zu lesen, wenn Sie sich nicht impfen lassen wollen, dann lassen Sie es, dann kann der Hersteller an Ihnen eben nix verdienen ! Ich bin froh, dass Biontech in dieser Richtung weiterforscht. Sie müssen das nicht. Es werden weltweit noch Milliarden an Dosen gebraucht. Die haben nicht nötig, sich ein weiteres Geschäftsfeld zu erschliessen.
__

Aber welche Vorteile soll es für einen Geimpften haben, wenn die zweite Impfung bereits den vollen Schutz bietet? Machen Sie sich mal schlau. Es gibt ausreichend Info stoff diesbezüglich, wenn es Sie interessiert.
Ich glaube allerdings, dass es Ihnen in der Hauptsache ums Stänkern an sich geht, wie man anhand der vielfältigen Kommentare von Ihnen unschwer erkennen kann.

@08:54 von ataristianer

>> Wenn der Impfstoff wenigstens an die
>> Delta, Lambda, etc. -Variante angepasst
>> wäre, aber so...

Ähh, woher haben Sie Ihre Information (bitte mit Quellenangabe), daß der Impfstoff nicht angepaßt werden wird? oO

...ttestEineMeinung @09. Juli 2021 um 09:00 von Shantuma

"Bisher habe ich alle Maßnahmen mitgemacht..." [sic!]

Ich muss mich entschuldigen - ihren bisherigen Beiträgen nach habe ich sie für ein krasses Beispiel von Egoismus gehalten, jemanden dem nur die eigenen Rechte wichtig sind und Pflichten nur für Andere sieht.

Aber wenn die Dinge so liegen, dann bitte ich aufrichtig um Verzeihung!

Geben sie jetzt nicht auf und machen sie weiter so!

09:03 von Shantuma Sie

09:03 von Shantuma

Sie brauchen keine Angst haben, ich komme nicht mit dem " Piks " um die Ecke und will nicht jeden, der nicht bei 3 auf den Bäumen ist, impfen.
Tun Sie, was Sie nicht lassen können, aber bitte wettern Sie nicht gegen die Impfungen.
Ich kann sehr wohl damit leben, wenn Sie
( oder andere Impfgegner/Verweigerer ) sich nicht impfen lassen wollen . Ob Sie aber mit den möglichen Folgen einer Erkrankung leben können ?

um 09:05 von Spider Jerusalem

So generiert man mit einer künstlich aufrechterhaltenen "Pandemie" satte Gewinne.

Wissen Sie, wieviel eine Intensivbehandlung kostet? Wie teuer das Donald Trump verabreichte Antikörpermedikament ist? Wie lange und wieviel Aufwand die Behandlung von Long Covid andauert/erfordert?
Dagegen ist alle 6 Monate impfen ein Schnäppchen.

Die Impfung wirkt, wenn auch etwas anders als gedacht

30 % aller neuen Coronatoten sind gut durchgeimpft. Bald werden es 100 % sein. Dann hat das Coronavirus keine Chance mehr, wenn es keine Wirte mehr findet. Dann ist die Pandemie vorbei.

Zu den Anreizen für

Zu den Anreizen für Impfverweigerer, das gibt es doch auch schon woanders wie z.B. USA. Aber viel wichtiger finde ich, das die Regierung bei dem Thema endlich mal Wort hält (z.B. keine Reisebeschränkungen mehr, aber dann bei "Virusvariantengebieten" auch von denen 14 Tage Quarantäne zu verlangen). Denn für viele ist das auch ein Grund sich impfen zu lassen, seine Freiheiten (auch Reisefreiheiheiten) wiederzubekommen. Und wenn die Regierung da auch nur in Teilen zurückzieht, kann sich das dann auch negativ auf die Impfungen auswirken.
Ebenso ist es wichtig, in gewissen Bevölkerungsgruppen vernünftig aufzuklären , denn z.B. ein Arbeitskollege meines Mannes verweigert die Impfung, weil er Angst hat danach abgeschoben zu werden, da sowas in deren "Kirchen" gepredigt wird, aber davor werden leider alle Augen verschlossen.

09:21 von friedrich peter... Ende der Freiheit.

Wenn die Wahlfreiheit, sich durch eine regelmäßige Impfung vor einer schweren Erkrankung zu schützen, bereits das Ende der Freiheit darstellen soll ... dann sind meiner Meinung nach die Maßstäbe etwas verschoben.

"Es ist unverständlich warum es immer noch keine preiswerte Medikamente gibt. Es ist unbegreiflich warum die entspr. Regierungen hier keinen Druck machen. "

Informationen, wie intensiv an Medikamenten gegen Covid-19 geforscht wird, sind jedem Interessierten verfügbar.

Und nein, ein wirksames Medikament zum Minimalpreis lässt sich nicht durch Gesetzbeschluss im Parlament erzwingen.

@sebastian15, 08:16

Sorry, aber es ist doch völlig normal, dass die Entwicklung von Impfstoffen, noch dazu in Rekordzeit verfügbar, fortgeschrieben wird. Ich finde es großartig, dass gerade auch ein deutsches Unternehmen federführend daran beteiligt ist - der Wissenschaftsstandort Deutschland wird dadurch enorm profitieren.

Am 09. Juli 2021 um 08:48 von ich1961

08:16 von Sebastian15

Ich lasse mich jedes Jahr gegen Grippe impfen - und das seit Jahren - was sagt das über die
" vorherige Klärung " aus?
Für mich wäre es verständlich ( weil die Viren nun mal mutieren ), wenn man sich jedes Jahr gegen Covid impfen lassen müsste. Was gibt es da für ein Problem ?
__
Aufgrund meines ziemlich heftigen Asthmas lassen ich mich auch 1x jährlich gegen Lungenentzündung und meist auch gegen Grippe impfen. Das geht flott, mache ich immer ganz nebenbei. Weshalb hier jetzt wieder gestänkert wird, kann ich wirklich so langsam nicht mehr nachvollziehen. Der Fehler war, man hätte für viele Dinge einfach die Teilnahme von Impfung oder Test beibehalten sollen. Vllt ging das aber gesetzlich nicht. Nur jetzt ist es leider so, dass viele, vor allem jüngere Bürger keinen grossen Vorteil für sich sehen. Deshalb ist ganz leichter Zugang zur Impfung quasi "im Vorbeigehen" nötig, damit keine Termine usw. eingehalten werden müssen.

09:05 von Spider

09:05 von Spider Jerusalem

Sie halten die Pandemie für ein " Werk" der Pharmaindustrie ?
Ähmmmm

Haben Sie auch irgend welche seriösen ( ! ) Belege für diesen Aussagen ?

re 08:27 Nachfragerin: Voller Impfsxhutz

>>Aber welche Vorteile soll es für einen Geimpften haben, wenn die zweite Impfung bereits den vollen Schutz bietet?<<

Tolle Frage - wirklich! Es ist aber im Bericht zumindest für mich ziemlich nachvollziehbar erklärt, dass spätestens nach einem halben Jahr eben mutmaßlich nicht mehr der „volle Impfschutz“ vorliegt.

Vor allem aber: Was für „Argumente“ blieben Ihnen jetzt noch, sich nicht impfen zu lassen? Wo doch schon 2 Impfungen den vollen Schutz bieten würden.

Und warum noch mal sollte „man“ auf diesen Schutz verzichten? Wegen dem Schüttelfrost „am Morgen danach“?

...ttestEineMeinung @09. Juli 2021 um 09:22 von Shantuma

"...Paradebeispiel für die verquerre Denkweise der Impfbefürwörter..." [sic!]

Heisst das, die Impfbefürworter sind die wahren Querdenker?

@Krid01 (09:00)

Nicht gerade vertrauensbildend
Bisher betrachte ich die Impfung als den größten Feldversuch in der Geschichte der Menschheit.
Daten zur Wirkungsdauer werden ebenso wie Daten zur Langzeits Verträglichkeit im Normalfall ermittelt, bevor ein Impfstoff zum Einsatz kommt.
Ich zumindest sehe derzeit keinerlei Sicherheit, dass wir nicht in einigen Jahren eine böse Überraschung erleben.

___

Für Arzneimittel wird ein Lifecycle-Management durchgeführt. Bedeutet, dass man zum Zeitpunkt der Zulassung noch nicht alle Aspekte kennt und das Wissen im Laufe des Lebens eines Arzneimittels wächst. Was hier passiert, ist kein Feldversuch, sondern ein normaler Vorgang.
Im übrigen gibt es auch noch keine verlässlichen Studien zu den Langzeitschäden von COVID-19. Ich kann Ihnen aber jetzt schon sagen, dass diese größer sind als die einer Impfung.

09:07 von Krid01 Ein kleiner

09:07 von Krid01

Ein kleiner Tipp aus meiner Kindheit : jeder Fernseher, jedes Radio, jedes Smartphone usw. haben einen Ausschaltknopf !

...ttestEineMeinung @09. Juli 2021 um 09:36 von Björn H.

Wo wollen sie diese Zahlen gefunden haben?

Oder haben sie sich die selbst ausgedacht, nur um mal wieder mit kruden Behauptungen Verwirrung zu stiften?

@nachfragerin, 08:27

Sie verwenden sehr viele „wenn“ in Ihrem Kommentar. Es war doch bekannt, dass der Impfschutz nur eine bestimmte Zeit lang bestehen würde und möglicherweise auch eine Anpassung an Mutationen erfolgen muss. Sie sollten der Pharmaindustrie nicht immer Profitgier unterstellen, auch wenn all dies kritisch zu hinterfragen ist. Es ist jedenfalls ein Glücksfall, dass in kürzester Zeit Impfstoff entwickelt werden konnte.

@Shantuma (09:03)

@ich1961 um 08:48
Von mir aus können Sie sich gegen alles mögliche impfen, aber bitte überlassen Sie jedem selbst diese Entscheidung.
Das kann aber die Fraktion Impfung nicht.

___

Die Entscheidung treffen Sie aber nicht für sich, sondern auch für andere. Oder was machen Sie, wenn sich jemand bei Ihnen ansteckt und schwer erkrankt? Das ist fahrlässige Körperverletzung, eventuell sogar vorsätzlich. Erkennen Sie überhaupt Ihre Schuld?
Und abgesehen davon: wenn man Ihnen sagen würde, sie müssen sich nicht impfen lassen, aber dafür weiterhin Maske tragen und regelmäßige Schnelltests machen, die Sie ab Oktober aus eigener Tasche zu bezahlen haben, würden Sie diese legitime Bedingung für die Nichtimpfung akzeptieren oder sich darüber auch wieder beschweren?

@rodriguez, 08:30

Ich schlage vor, die Zahnärzte für diese Impfungen zu gewinnen. Wie man spritzen setzt wissen die und normale Menschen gehen auch 2x im Jahr da hin.

"Normale Menschen" (also die Mehrheit derselben) haben gar keinen Zahnarzt.

Dementsprechend können sie dort auch nicht 2x im Jahr hinrennen.

@ich1961 um 09:25

Sie sagen also die Bundesregierung hat nicht das Ziel 85% der Bevölkerung zu impfen und um dies zu erreichen nimmt man niedrigschwellige Methoden und unterschwellige Nachrichten?

Interessant.

Ihr Kommentar bzgl. meines Alters lasse ich unbeantwortet.

Am 09. Juli 2021 um 09:00 von Shantuma

Aber irgendwann ist auch meine Solidarität aufgebraucht. Und ich kann jedem hier sagen, je mehr ihr drängelt, umso länger warte ich.
---
Machen Sie das ! Am besten so lange, bis es Sie erwischt hat. Aber so richtig. Und dann aber nicht jammern, sondern klaglos hinnehmen.

Wann kommt die Impfpflicht ab 12?

Laut Selbstdarstellung Pharma-assoziierte User wie @dr.bashir haben recht: was man da jetzt erlebt ist halt „learning while doing“!

Wem das nicht gefällt, muss sich ja (noch) nicht impfen lassen.

Genauso sollte aber klar sein das es massive öffentliche (zB Schulpflicht, Pflicht zu persönlichen Terminen auf Ämtern) u. wirtschaftliche Interessen (zB im Konkurrenzkampf mit China, aber auch der Impfstoffhersteller) gibt, die das Erreichen einer Herdenimmunität zwingend gebieten.

Deshalb erwarte ich das es beim Thema „Impfpflicht“ so ablaufen wird, wie bei der „Maskenpflicht“:

Zuerst kommt ein vehementes Dementi, gar eine nicht-Empfehlung.

Dann stellt man es frei, empfiehlt es gar aber ohne Zwang.

Dann wird d. Zwang unter Strafbewehrung eingeführt, die Vorgaben sogar noch verschärft.

Ich kann mir deshalb gut vorstellen, dass im Frühjahr 2022 bereits notorische Impfmuffel von der Polizei beim Impfzentrum „vorgeführt“ werden könnten. Alles streng nach Recht u. Gesetz unanfechtbar

@marvin (09:03)

Märchen sind lukrativ.
Erst ändert die WHO die Definition einer "Pandemie" und streicht die Lethalität heraus (2009). Dann ändert sie die Definition von "Herdenimmunität" und streicht das natürliche Immunsystem des Menschen heraus, so dass Herdenimmunität nur noch durch Impfung erreicht werden kann (2000).

____

Die WHO hat gar nichts geändert. Eine Pandemie definiert sich dadurch, dass die Krankheit (andere als bei einer Endemie) weltweit auftritt. Kennen Sie irgendein Land, das nicht von COVID-19 betroffen ist?

09:15 von Shantuma // Soll

09:15 von Shantuma

// Soll man Ihnen das mit der Empathie und der Verantwortung wirklich abnehmen?//

Das ist Ihr Problem.

// Eine Impfung ist in erster Linie immer Eigenschutz.//

Ja, natürlich.

// Ein Fremdschutz wird bei einer Impfung nicht erwartet ist aber begrüßenswert.//

Super !

// Somit fällt ihr Kartenhäuslein ganz schnell zusammen.//

Da fällt nichts zusammen. Corona ist ein
" Sonderfall ", bei dem es auch auf den Fremdschutz ankommt.
Und mein " Kartenhäuschen " steht fest - selbst im stärksten Sturm.

Zitat: "Politik und Medien

Zitat:
"Politik und Medien müssen sich diese Übersättigung an Pandemie-Warnungen anrechnen lassen, die dazu führten, dass die allgemeine Aufmerksamkeit bedenklich nachlässt."
und wenn man gar nicht darüber berichten wissen alle bescheid oder wie?
*sarkasmus*

Ich hatte dies erwartet.

Die Coronaviren sind meines Wissens nach eine Art Grippevirus. Und eine Grippeimpfung gibt es jährlich. Also war davon auszugehen, dass auch eine Coronaimpfung mindestens einmal jährlich anfällt. Wohl am besten im Herbst, denn in Europa sind wie die Grippeviren auch die Coronaviren im Herbst und Winter am aktivsten.
Ausserdem kann man so Mutationen am besten abwehren.

PS, selbst wenn dadurch für die Pharmaindustrie eine "Geldmaschine" entstand, ist das so schlimm? Diese Industrie besteht nicht nur aus Spekulanten sondern die Meisten sind fleißige, redliche Menschen, deren Einkommen dazu beiträgt, andre Teile der Wirtschaft in Gang zu halten.

@shantuma, 09:03

Natürlich ist es dem Einzelnen selbst überlassen, Impfungen in Anspruch zu nehmen oder nicht. Es ist aber auch das gute Recht der Kommentatoren, für Impfungen zu werben. Ich zähle mich auch zu den Befürwortern der Impfung.

@ um 09:03 von Rudolf238

"Für die Influenca ist jedes Jahr eine Auffrischung der Grippeimpfung nötig da das Virus mutiert, es wird auch ohne zu Murren hingenommen."

Kein Wunder bzw. "Äpfel und Birnen"
Die durchschnittl. Impfquote bzgl. Grippe beträgt in Deutschland ca. 35%. Ein Murren ist nicht nötig, da niemand gezwungen oder verpflichtet ist, sich gegen die Grippe zu impfen. Auch wird niemanden, der nicht gegen die Grippe geimpft ist, div. Grundrechte etc. aberkannt, Berufsverbot erteilt oder zuhause eingesperrt. Auch die Maskenpflicht, sowie etliche andere aktuelle Maßnahmen, greifen bei der Grippe nicht. Wenn die Impfung gegen Corona tatsächlich jedes halbe Jahr aufgefrischt werden muss, heißt das auch, das die Maßnahmen beibehalten werden müssen. Nicht nur für einen kleinen überschaubaren Zeitraum - nein, für immer.

Und das - lieber @ich1961 - ist sehr wohl ein Riesenproblem. Aber für Sie vllt. nicht ....

@Carina F um 09:26

Eine Impfung fördert das eigene Immunsystem und somit besteht in erster Linie nur der Eigenschutz.

Oder stärke ich durch eine Impfung auch den Schutz von anderen? Nein.

Darum ist der Eigenschutz auch die Priorität.
Dass man durch den Eigenschutz auch einen Fremdschutz erreicht ist die Folge des Eigenschutzes.
Wobei die Corona-Schutzimpfung keine sterile Immunität erreicht, kann es auch kaum, da sich das Virus auf den Schleimhäuten dennoch bedingt vermehren kann.

@spiderjerusalem, 09:05

"Abomodell"... ich schmeiß' mich weg :-)))).

Sehr schön.

Am 09. Juli 2021 um 09:07 von sonnenbogen

Sich auf Daten aus Israel zu berufen ist schwach und fragwürdig.
__
Wieso das denn ? Das ist doch die grösstmögliche Feldstudie überhaupt. Man kann Israel nur dankbar sein, dass es die Welt an seinen Erfahrungen teilhaben lässt.
Dass Leute wie Sie das nicht verstehen (wollen), liegt eigentlich auf der Hand.

@ich1961 - falsches Zitat & Lobbyarbeit

08:53 von ich1961:
"Sie unterstellen den Pharmafirmen ( und anderen ) so oft ' unlauteres Verhalten und Abzocke '. Warum ?"

Diese Aussage stammt nicht von mir. Ich bitte Sie, mich korrekt zu zitieren:

1) Die Pharmaindustrie hat wirtschaftliche Interessen und vertritt diese mit großem finanziellen Aufwand bei der Politik. (Laut OpenSecrets.org hat die Pharmaindustrie im letzten Jahr 306 Mio US-Dollar für Lobbyarbeit ausgegeben.)

2) Im Bundestag ist unter anderem der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.V. aktiv, der 260 Mitglieder umfasst und die wirtschaftlichen Interessen der pharmazeutischen Industrie vertritt. (Quelle: www.bundestag.de/parlament/lobbyliste S. 151)

3) Es gibt personelle Verflechtungen zwischen Politik und Pharmaindustrie.
(Quelle: aertzeblatt.de - Abgeordnetenwatch: Pharmalobby kauft sich Zugang zur Politik)

Die Einfallslosigkeit der Politik lässt mich zweifeln, dass es bei der Impfdebatte nur um unsere Gesundheit geht.

Am 09. Juli 2021 um 09:48 von weingasi1

Am 09. Juli 2021 um 09:48 von weingasi1

Wie immer unflätig, nichtsagend und überflüssig

@Bild.Dir.ein um 09:34

Ich weiß nicht was sie lesen. Aber ich erwarte von niemandem, dass er oder sie die Maßnahmen mitmacht.

Jeder der es möchte kann sich persönlich schützen.

Und somit haben sie null Argument zu ihrer eigenartigen These.

Machen sie sich bitte nicht lächerlich.
Fakt ist, ich mache die Maßnahmen mit, zeige mich somit solidarisch, so wie Sie und andere Befürwörter. Aber ich sehe die Maßnahmen kritisch und dies darf ich.

@shantuma, 09:15

Natürlich liegt eine Corona Schutzimpfung auch im Interesse der Allgemeinheit. Wenn ein Großteil der Bevölkerung geimpft ist, kann auch eine Weitergabe des Virus verhindert werden. Das Virus würde im Idealfall quasi ausgetrocknet.

09:36 von Björn H.

«30 % aller neuen Coronatoten sind gut durchgeimpft. Bald werden es 100 % sein.»

30% aller einst rohen Steaks sind gut durch gebraten, und bald werden es 100% sein. Der sichere Tod von jedem Steak, und das ganz ohne Corona.

@dr.bashir - Mehr Schutz als nötig?

08:41 von dr.bashir:
"Weil man, wie im Artikel beschrieben, nach einiger Zeit sieht, dass die Wirkung nachlässt."
> Und was bedeutet das? Laut dem verlinkten Artikel soll der Schutz vor schweren Krankheitsverläufen dennoch gewährleistet sein. Warum sollte ich mich mehr schützen als nötig?

"Wem das alles zu viel ist, der darf es lassen, aber bitte den Rest nicht vom Impfen abzuhalten versuchen. Kann jeder halten wie er oder sie will."
> Eine offene Diskussion berechtigter Fragen ist aber noch zulässig, ja? Oder wünschen Sie, dass sachliche Kritik verschwiegen werden soll, damit möglichst viele Menschen sich impfen lassen - egal ob es nötig ist oder nicht?

@Zeddi "Weiß hier eigentlich

@Zeddi "Weiß hier eigentlich irgendwer wieviel Geld Pharmaunternehmen mit Long-Covid und Intensivstations-Patienten machen würden?" Die Masse machts, im Moment ist die Pandemie für Pharma und alle Involvierten eine Lizens zum Geld drucken.

09:21 von friedrich

09:21 von friedrich peter...

Es wundert mich fast, das noch niemand verlangt hat, das eine Kopfschmerztablette ja für alle Kopfschmerzen eines Lebens wirken muss.

Zu den Medikamenten :

"https://www.vfa.de/de/arzneimittel-forschung/woran-wir-forschen/therapeutische-medikamente-gegen-die-coronavirusinfektion-covid-19"

@ich1961 um 09:34

Ich dachte sie drängen nicht?

Also warum nennen sie mich dann Verweigerer oder sogar Gegner?

Ich habe mehrmals erwähnt, dass ich abwarte.
Zum einem habe ich somit niemanden die Impfung "geklaut" der der Meinung war sie nötiger zu haben.

Ich bin Skeptiker, kein Verweigerer oder Gegner!

Ich wettere auch nicht gegen die Impfung. Ich halte sie für sinnvoll bei Vorerkrankten und alten Menschen. So ab 50 oder 55 würde ich es durchaus empfehlen.

Ich bin aber gegen einen Generalverdacht. Dies ist nicht nur bei einer Erkrankung, sondern auch bei Terror und anderen Themen wo dies zur Debatte steht. Und ich denke stehe mit dieser Einstellung mit beiden Beinen auf dem Grundgesetz.

Der Kulturkampf tobt auch beim Impfen

Wenn es nur um die medizinische Notwendigkeit ginge, dann müsste man garnicht viel diskutieren.

Wer sich schützen möchte, lässt sich halt impfen.

Aber darum geht es eben nicht nur. Es geht - wie beim Klima, Gendern oder bestimmten heute üblichen Sprachregelungen und durch Gruppendruck sozial „erwünschter“ Verhaltensweisen von Kindern, Schülern, Bürgern, Nachbarn, Kunden, Mietern, Patienten , Verbrauchern, Gästen und Mitarbeitern - also allen irgendwie „abhängigen“ und weisungsgebundenen Menschen in diesem Land um das was „richtig“ zu sein hat, und um das was „falsch“ ist.

Wer das anzweifelt oder zB Impfungen aus persönlichen Gründen - wie der bayerische Minister Aiwanger - ablehnen, macht sich „verdächtig“ und ist im Zweifel „rechts“.

Denn was „richtig“ und was „falsch“ ist, darf heutzutage der angeblich (immer noch) „mündige“ Bürger immer weniger selbst entscheiden. Es wird ihm oder ihr (geduldig) erklärt. Und Ungehorsam hat Folgen mit denen er oder sie dann eben leben müssen!

09:00 von Shantuma

Dem kann ich mich nur anschließen. Ich habe auch alles mitgetragen, obwohl ich in verschiedenen Maßnahmen keinerlei Sinn sehen konnte. So langsam ist das Maß für mich aber echt voll. Es ist die Widersprüchlichkeit der aktuellen Vorgehensweisen, die mein Vertrauen in die Aussagen der Politik erschüttert. Die Deltavariante wird als extrem gefährlich dargestellt, alles soll sich bitte impfen lassen, Schüler sollen im Unterricht Masken tragen. Aber Urlaubsreisen und Massenevents dürfen stattfinden, die Dorfkirmes vielerorts aber nicht. Dann versuchen Politiker, wie bereits vielfach bemerkt, Einfluss auf die Entscheidungen der STIKO zu nehmen. Und dann wird versucht, mit Einschränkungen der Freiheitsrechte aber auch "Belohnungen" Impfmuffel und -skeptiker doch nun endlich zur Impfung zu bewegen.
Klar ist die Pandemie ein dynamischer Prozess, aber bei so einer mangelnden Stringenz im Handeln und Verkünden ist das Vertrauen in die Regierungsvorgaben und deren Sinnhaftigkeit doch erschöpft.

Weniger @ 09:52 von Shantuma

>>>Oder stärke ich durch eine Impfung auch den Schutz von anderen?>>>

Mit einer Corona Schutz Impfung sind Sie nach derzeitigen Kenntnisstand zumindest schon mal "weniger "
ansteckend!

Stellen Sie sich vor eine Großveranstaltung mit traumhaften 99% weniger ansteckenden Menschen ... SCHÖN oder?

09:47 von rossundreiter

«"Normale Menschen" (also die Mehrheit derselben) haben gar keinen Zahnarzt.»

Und manche Menschen haben nicht mal Zähne.

«Dementsprechend können sie dort auch nicht 2x im Jahr hinrennen.»

Seit wann ist es verboten, einen Zahnarrzt aufzusuchen, so man bisher keinen hatte, und / oder evtl. auch gar keine Zähne?

@Bild.Dir.ein um 09:40

Sie sind zum Teil genauso bekloppt.

Halt nicht alle, aber ein Teil schon. Meistens die die am lautesten brüllen.

@ Locker werden um 9.28 Uhr, Impffolgen und Impfgegner

Ich:"und wer sowieso gegen die Impfung ist, kann die Diskussion nicht bereichern."

Sie: "Es wäre in einigen Fällen besser gewesen wenn eine offenen Diskussion schlimmeres verhindert hätte!
Nehmen wir ein wirklich schreckliches Beispiel: Contergan.
Was wäre gewesen wenn die Diskussion früher "bereichert" worden wäre? Dann hätte zumindest der abverkauf gestoppt werden können."
Sie haben Recht. Es ist möglich, dass sich nach der Impfung noch Folgen und Impfschäden herausstellen, auch schwerwiegende. Die schrecklichen Folgen hat man bei Contergan nicht ausreichend erforscht/vorhergesehen. Aber eine Diskussion über die Folgen kann immer erst stattfinden, wenn unerwünschte Folgen sichtbar werden.

Um neue Medikamente zu erproben, macht man Studien. Dabei kann man einen Teil unerwünschter Wirkungen feststellen, alle leider nicht.
Bei medizinische Behandlungen muss man immer zwischen Nutzen und Risiko abwägen. Antibiotika, Statine, sogar ASS , alle haben Nebenwirkungen.

@Desinteresse 21 um 09:40

Ich nehme Ihre Einladung gerne an. Frische Luft tut gut.

Zitat: "Deshalb ist ganz

Zitat:
"Deshalb ist ganz leichter Zugang zur Impfung quasi "im Vorbeigehen" nötig, damit keine Termine usw. eingehalten werden müssen."

so wie "botox to go" oder wie?
Ja - wenn man Impfstoffe nicht bei -80°C lagern muss und erst 1 Stunde vor dem Setzen der Spitze auftauen darf...
..dann ist es vielleicht möglich "unsere" Jugend weiter die "Pampers" anzuziehen
*sarkasmus*

@ich1961 - Auffrischung 1x pro Jahr für die Risikogruppe

08:53 von ich1961:
"Gegen Grippe muss auch jedes Jahr geimpft werden - so what ?"

Das ist absolut richtig.
Die Grippeschutzimpfung ist nur einmal pro Jahr zur Grippesaison nötig, sie wird nur den Angehörigen der Risikogruppen empfohlen und sie bringt über den Grippeschutz hinaus keinerlei Vorteile mit sich.

Meiner Meinung nach sollte man es bei der Coronaimpfung genauso handhaben.

Schließlich geht es ja um die Gesundheit und nicht um den Absatz möglichst vieler Impfdosen, oder?

um 09:07 von sonnenbogen

>>
Die Industrie hätte die Freiwilligen aus der Zulassungsstudie weiter verfolgen können, unter Standard Bedingungen. Ihnen auch die dritte Dosis anbieten etc.... hätte schon im original Protokoll dokumentiert werden können und dann wäre die Ausfrischungsstudie mit einer vergleichbaren Imflingenrate gemacht.

Sich auf Daten aus Israel zu berufen ist schwach und fragwürdig.
<<

Eine Portion Antisemitismus hatte in dieser Diskussion ja auch noch gefehlt. Dass dies mit schweren Grammatikproblemen Hand in Hand geht, wird nicht von ungefähr kommen.

09:28 von Locker werden Ja,

09:28 von Locker werden

Ja, das " Totschlagargument " Contergan. Es war schlimm für die Betroffenen - keine Frage.

Wann war das noch mal ?

Wir leben heute !!

Jahrzehnte nach Contergan - und um unendlich vielen Erfahrungen reicher.

Das einzige, was hier von

Das einzige, was hier von Foristen, die ein Problem mit der Impfung haben, ist, dass die Pharmaindustrie dann noch mehr Geld verdienen. Neidisch? Ja die verdienen viel Geld, genauso wie andere Industriezweige auch. Das ist im Kapitalismus so. Keiner muss sich impfen lass von Ihnen. Mich stört nur, dass viele dieser Kommentatoren so tun, als haben sie die Weisheit mit Löffeln gefressen.

09:15, Shantuma

>>@ich1961 um 08:58
Soll man Ihnen das mit der Empathie und der Verantwortung wirklich abnehmen?

Eine Impfung ist in erster Linie immer Eigenschutz.
Ein Fremdschutz wird bei einer Impfung nicht erwartet ist aber begrüßenswert.
Somit fällt ihr Kartenhäuslein ganz schnell zusammen.<<

Kartenhäuslein?

Jemand, der geimpft ist, kann den Virus nicht oder zumindest nur in erheblich geringerem Maße weiterverbreiten. Dieser höchst wichtige Zusammenhang ist Ihnen immer noch nicht klar?

Um 9.36 Uhr von Björn H., anders als gedacht

"30 % aller neuen Coronatoten sind gut durchgeimpft. Bald werden es 100 % sein."
Auf welche Quelle beziehen Sie sich? Studie? Veröffentlichung?

@ um 09:21 von Tremiro

"In Deutschland war jedenfalls niemand (ohne Gerichtsurteil) eingesperrt."

Also unsere große Tochter war bisher ganze 3mal in Quarantäne, also Hausarrest. Ohne das jemals ein positiver Testbescheid oder Gerichtsbeschluss vorlag. Ebenso viele ihrer Mitschüler. Und so wird es wohl vielerorts gelaufen sein/laufen. Ihre Aussage ist also inhaltlich falsch.

09:36 von Björn H. Und wieder

09:36 von Björn H.

Und wieder : Bitte seriöse Belege anfügen !

10:01, Wolfes74

>>@um 09:06 von ich1961
Was hat eine Impfung mit Solidarität, Verantwortung und Empathie zu tun?
Mit einer Impfung schützen Sie ausschließlich sich selbst. Denn die anderen Geimpften sind ja (mutmaßlich) geschützt und bedürfen nicht ihrer Solidarität,Verantwortung oder Empathie.
Ich vermute, Sie benutzen solche Wörter nur um andere, die nicht ihrer Meinung sind, zu verunglimpfen bzw. als "Bösewichte" o.ä. darzustellen.<<

Auch Sie haben das Prinzip der Bekämpfung einer Pandemie durch Impfung erstaunlicherweise ganz offensichtlich nicht verstanden.

Es geht darum, dem Virus die Wirte zu entziehen. Tut man das nicht, dann mutiert er immer weiter.

Am 09. Juli 2021 um 10:08 von ich1961

Bei manchen Beiträgen empfinde ich nur noch Fremdschämen. Widerlich.

@08:58 von Locker werden

>> Ist es nicht ziemlich Egoistisch, von
>> anderen zu verlangen auf Dinge zu
>> verzichten um selber dadurch eventuelle
>> Vorteile erlangen zu wollen?

Ähh, also es gibt die Egoisten-Gruppe 'A', die denkt: "Laßt uns diese Plage möglichst schnell ausrotten" und es gibt die Egoisten-Gruppe 'B', die denkt: "Was interessiert mich das"? oO

Was für ein Glück, daß ich zur Egoisten-Gruppe 'A' gehöre. -.-

Am 09. Juli 2021 um 09:15 von dr.bashir

Vermutlich ist die Schmerzgrenze gestiegen. Und dann wird es wieder Dinge geben, die die "3Gs" tun dürfen und die anderen nicht. Und dann werden die, die ihren Impftermin zugunsten einer Grillparty versäumt haben wieder die sein, die am lautesten auf die Regierung schimpfen.
--
Das sowieso. Vor allem, weil es dann durchaus sein kann, dass diejenigen, die sich dann doch impfen lassen wollen, mit denen korrelieren, die dann vllt die 3. Impfung brauchen. Ja, dann werden genau die wieder stänkern, die es ohnehin die ganze Zeit tun und diejenigen, die z.Zt. offenbar keinen stichhaltigen Grund sehen, etwas dafür zu tun, dass ein weiterer LD nötig wird, was ihnen natürlich einen weiteren Grund zur Hetze geben wird.
Es gibt einfach zuviele A...........r hier. Und heute ist es mal wieder ganz besonders schlimm.

User @sebastian15 stellt die richtige Frage

Und Antworten nach dem Motto „so ist es eben“ greifen zu kurz.

Wir (fast) alle sind in der Kindheit geimpft worden, oft hält der Impfschutz ein Leben lang.

Das eine Impfung jedes halbe Jahr aufwendig aufgefrischt werden müsse, ist neu (die jährlichen Impfungen gegen Influenza A betreffen nur einen engen Personenkreis).

Neu ist auch, dies mit gesellschaftlichem Druck zu verknüpfen. Sozusagen muss jetzt womöglich bald jeder Bundesbürger alle 6 Monate zum „Impf-TÜV“. Und wehe er/sie hat keine „Plakette“ (digitales Zertifikat).

Noch vor einem Jahr haben sich viele Deutsche empört über die angeblich „Totalitäre“ Praxis in China, nur negativ Getesteten die volle Teilnahme am öffentlichen Leben zu gestatten.

Als Wissenschaftler ist es mir auch suspekt, den Impfschutz nur allein am Antikörpertiter festzumachen. Die immunologische Antwort bzw. Resilienz des Immunsystems ist bedeutend komplexer.

@schabernack - Besteht für alle die Notwendigkeit?

09:10 von schabernack:
"Ja und …? Wenn es erforderlich ist, dann ist das eben so."

Da sich die Politik zuletzt äußerst hartnäckig für die Impfung von Minderjährigen einsetzte, obwohl diese nach dem bisherigen Stand der Forschung gar keinen Impfschutz benötigen, ist die politische Empfehlung einer Dritt- und Viertimpfung für alle nur eine Frage der Zeit. Hier muss die Frage erlaubt sein, ob das wirklich nötig ist.

Sollte die Forschung das bestätigen, ist dagegen natürlich überhaupt nichts einzuwenden. Ich vermute aber, dass es völlig ausreichend ist, den Impfschutz der Risikopatienten aufrechtzuerhalten.

09:47 von

09:47 von Shantuma

Selbstverständlich werden die 85 % angestrebt und sollten mMn auch erreicht werden.
Wissen Sie, wie Werbung funktioniert ?
Erstaunlicher Weise mit :
// niedrigschwellige Methoden und unterschwellige Nachrichten?//

um 10:02 von Möbius

>>
Denn was „richtig“ und was „falsch“ ist, darf heutzutage der angeblich (immer noch) „mündige“ Bürger immer weniger selbst entscheiden. Es wird ihm oder ihr (geduldig) erklärt. Und Ungehorsam hat Folgen mit denen er oder sie dann eben leben müssen!
<<

Auch der mündige Bürger ist einerseits den verbindlichen Regelungen der Gesellschaft unterworfen - Strafrecht, BGB, StVO, Baurecht etc. Andererseits gibt es bei vielen auch immer noch einen Codex, was man tut oder besser lässt. Wir nennen das Umgangsformen. Zur Meinungsfreiheit gehört übrigens auch das Recht, sich Meinungen nicht antun zu müssen. Ich muss nicht alles lesen oder anhören.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: