Ihre Meinung zu: Mehr als 17.100 Neuinfektionen und eine Inzidenz von 130

28. März 2021 - 7:27 Uhr

Das Robert Koch-Institut hat 17.176 neue Corona-Infektionen registriert. Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg erneut und liegt nun bei 129,7. Zuletzt waren Mitte Januar ähnliche Inzidenzwerte verzeichnet worden.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.142855
Durchschnitt: 2.1 (7 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Eher dürftiges Ergebnis

Eher dürftiges Ergebnis für all die Keimschleuder-Masken, da geht noch mehr ! Wie da in Tübingen all die rappelvollen infektiösen Testzentren mit ihren falsch negativen Ergebnissen und schon sind wir bald bei Inzidenzwerten von über 300. Und damit das Coronavirus nicht ermüdet, sondern mutiert, muß mehr geimpft werden !

Runterfahren!

So bitter das für uns alle ist.

Je höher die Infektionszahlen, desto mehr Möglichkeiten für das Virus zu mutieren.

Tun wir, was wir tun können, um dieses Risiko zu minimieren.

Die Zahlen Steigen

Die Kanzlerin Entscheidung für die Notbremse war richtig so
Zugegeben in der Nacht mit den einzelnen Länder Chefs die ja auch zustimmten Erarbeitet
Vielleich hätte man die Notbremse noch etwas anpassen müssen am nächsten Tag
Wir steuern auf den nächsten Lockdown zu
Wir bekommen in den nächsten Wochen große Mengen Impfstoff
Der muss aber erst einmal verteilt werden was natürlich Zeit kostet
Teile unserer Bevölkerung Fliegt nach Mallorca
Denken das habe ich mir verdient
Die Spanier dürfen nicht nach Mallorca
Die Engländer (Impf Champieons Leaque) ebenfalls nicht
Haben wir nicht einmal 2-3 Wochen Zeit bis wir wenn möglich wieder langsam Öffnen
Verstehen muss ich das alles nicht
Der mündige Bürger ist manchmal ganz schön Schwierig
Ich bleibe auf jedenfalls soviel wie möglich zuhause

Ansteckung in den Familien

Die Ausbreitung der Corona-Infektionen ist eigentlich nur erklärbar, weil die Regeln nicht mehr so stringent eingehalten werden. Die Menschen sind nachlässig geworden. Die meisten Infektionen ereignen sich den Fachleuten nach mittlerweile im privaten Kreis...da steckt ein Infizierter oftmals die ganze Familie mit an. Die hohe Zahl der Infizierten relativiert sich aber, weil deren Durchschnittsalter erheblich gesunken ist und viele davon nur leichte Krankheitsverläufe erleben. Die in den letzten Monaten stark gesunkenen Sterbezahlen zeigen den ersten Erfolg aufgrund der mittlerweile steigenden Durchimpfungen...sollten die angekündigten Impfdosen im April und Mai tatsächlich verimpft werden, dürfte sich die Lage erheblich entspannen. Es gilt also, sich selbst nicht durch die Zahlen "verrückt zu machen"...und noch einige Wochen den Lockdown stringent zu ertragen.

Paul

Was soll die Hetze gegen Tübingen und deren Testzentren ?
Was da versucht wird ist aller Ehrenwert.
Was doch viel ernster zur Debatte stehen müsste ,ist doch das immer gleiche Vorgehen ,das wie wir sehen ,keinen Fortschritte bringt . Warum kommt der totale Oster Chad- down nicht ?
Wie Merkel es vorgeschlagen hat ,um endlich mal die Zahlen herunter zu bekommen .
Weils der Wirtschaft nicht in den kram passt. Daran merkt Frau doch ganz klar wer hier das sagen hat . Wenn so weitergewurschtelt wird ,dann kann auch Tübingen neue Wege versuchen .
Und was unseren Autolobbyisten Kretschmann angeht ,ist es ihm doch vor allem wichtig das über den Umweg von Kurzarbeitergeld es möglich wurde , den Aktionären kräftige Dividende auszuzahlen . Klar das Klima ist ihm ja so wichtig ,und warum baut Mercedes SUV, also wirklich . Die Dinger verstopfen die Städte und verpesten die Luft ,und leisten nebenbei bemerkt der Pandemie noch Vorschub ,denn Abgase schwächen unsere Immunsystem. Ach

Verantwortung

Der R-Wert von B117 lag immer über 1; dies bedeutet, dass auch die Notbremsen die Entwicklung nicht stoppen. Die Entwicklung war seit Anfang Januar klar, im Moment werden die Leistungen der letzten Monate wieder vernichtet und zwar mit jedem Tag der gezögert wird. Wer übernimmt die Verantwortung für die Lockerungen? Warum werden Streeck und Stöhr medial nicht mehr untergebracht und gefragt, wie es jetzt weitergehen soll? Passiert das erst wieder nach dem kommenden Lockdown? Wie sehen die Imp-und Eindämmungskonzepte für den Fall einer impfresistenten Mutante aus? Das ist ein Problem, dass uns noch über Jahre beschäftigen könnte. Solange das Problem nicht epidemiologisch sinnvoll angegangen wird, werden alle anderen Probleme größer. Der Wirtschaft geht es insgesamt gut, hier ist jetzt echte Solidarität gefragt. Es kann nicht sein, dass die Pandemie über Jahre hinweg auf dem Rücken Einzelner ausgetragen wird! Es wird Zeit aufzuwachen...

Über ein Jahr mit Corona.

Und unsere Regierung probiert und probiert und verordnet und diskutiert und wird von z.B. den USA (Joe Biden) als schlechtes Beispiel verhöhnt.
So war es jedenfalls gestern im hiesigen TV zu sehen.

Am 28. März 2021 um 08:23 von landart

Es liest sich aber selten das ganze Familien infiziert wurden, zudem muss derjenige welcher die"ganze" Familie infiziert sich vorher schon an anderer Stelle infiziert haben, da bleiben halt nur Arbeit, weg zur Arbeit, Schule , wo man längere Zeit mit einen infiziertem Zusammen steht.
So ist es nicht richtig alles auf den privaten Bereich zu schieben. Das ist dann nur der 2. Schritt der Ausbreitung.
Man muss die Ursache bekämpfen und nicht Arbeitgeber und Wirtschaft außen vor lassen.
Wenn sie Schreiben im privaten Bereich suggestiern sie ..die Leute sind selber Schuld, warum haben sie auch Familie. Es zeigt einfach nur wie irreführend solche Zahlen sind ohne zusätzlichen Kommentar des "Experten"

Jetzt alles öffnen!

„Zudem wurden 90 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung verzeichnet. Der Höchststand von 1244 neu gemeldeten Todesfällen war am 14. Januar erreicht worden.“

Das ist der niedrigste Stand an Todesfällen an oder mit Corona seit 09.11.2020. Die relativ wenigen Impfungen wirken sich trotzdem klar positiv aus.

Die Zahlen zeigen es: Es ist Zeit, den Lockdown-Irrsinn endlich zu beenden.

Familien in der Pandemie

Wichtig ist außerdem alle Selbsttestkapazitäten den Schulen zur Verfügung zu stellen und eine Testpflicht für alle Schüler 2x pro Woche festzulegen. Zusätzlich finde ich es ein Unding, dass die Präsenzpflicht nicht ausgesetzt wird. Es wird in den nächsten Wochen vermehrt Todesfälle in den Familien geben und dazugehörige Kinder, die wissen, dass sie ihre Eltern angesteckt haben. Das sind auch psychische Aspekte, die nicht vernachlässigt werden dürfen. Die Präsenzpflicht ist an Übergriffigkeit des Staates nicht mehr zu überbieten. Dazu kommen viele Fälle von LongCovid, die eine Durchschnittsfamilie auch nicht mal eben kompensieren kann. Hier muss es mehr Freiraum geben; das Lernpensum in der Schule selbst wird in meinen Augen eh überschätzt. Richtig ist aber auch, dass viele Kinder die Schulen aus unterschiedlichsten Gründen brauchen, aber eben auch nicht alle. Die Entscheidung darf der Staat den Eltern nicht aufzwingen. Das Thema wird medial leider unter den Teppich gekehrt...

@08:39 von Magic.fire

"So ist es nicht richtig alles auf den privaten Bereich zu schieben. Das ist dann nur der 2. Schritt der Ausbreitung.
Man muss die Ursache bekämpfen und nicht Arbeitgeber und Wirtschaft außen vor lassen.
"
Ich empfinde es immer als lustig, wenn hier und anderswo die treuen Bürger die Unfähigkeit unserer GroKo verteidigen und nach Ursachen suchen alles zu erklären was da schief geht.

Fakt ist andere hat es wesentlich härter getroffen und diese schaffen positive Resultate "Impfen im Eiltempo" in den USA sogar im Drive in Charakter.

Immer die gleiche Laier

Harter Lockdown, alles runterfahren. Das ist alles, was unseren Politikern einfällt. Ich bin kein Leugner der Pandemie, man muss aber alles betrachten. Ja die Intensivbetten steuern auf eine Höchstbelegung zu, war ist aber auch, Intensivpersonal hat sich aufgrund der jahrelangen falschen Gesundheitspolitik stark verringert. Zuletzt recht deutlich, was die Bettenzahl reduziert. Fangt endlich an euren Job, für den aus mit Steuergelder bezahlt werdet richtig zu machen.

Wäre ich Merkel,

dann würde ich Anpassungen des Impfstoffes forcieren und die gesamte deutsche Pharma und Chemieindustrie verpflichten diesen zu entwickeln. Wer wird zuerst geimpft? Familien, Arbeiter, generell Menschen die Steuern zahlen und deswegen mobil sein müssen. Die halten den Laden am laufen. Dazu eine App und Kontaktverfolgung die ihren Namen wert ist und nun der vielleicht wichtigste Punkt: Vernünftige Bürger! Wie viele habe ich gestern Bierkästen schleppen sehen, weil irgendwo wieder privat Party gemacht wird? So wird das nichts.

Kein Plan B....

... Helge Braun sprach gestern noch - wie mittlerweile immer mehr Experten, von neuen unimpfbaren Varianten.
Was heute "angekündigt" wird, kommt morgen.

Somit ist bei all der gegenwärtigen Mühe und Hoffnung dennoch extrem wichtig einen komplett neuen Gesellschaftsplan zu entwickeln um mit dieser jetzigen Situation offenbar dauerhaft zu leben.

Ob eskalierende Infektausbrüche in Brasilien oder vielen anderen Entwicklungsländern wo unter Garantie jahrelang kein ausreichender Impfschutz existieren wird, oder unsere Kinder ... die noch komplett ohne Impfangebot bis ca. nächstes Jahr einen sehr realen Hintergrund zur Bildung gleich mehrerer "Escape-Varianten" bilden.

Eine dauerhafte, permanente "neue Normalität" ist realer den je.
Booster Impfkampagnien müssen sehr viel schneller folgen.

Ansonsten müssen wir sehen wie eine "Ära Corona" für sehr, sehr viele Jahre einen solchen Zustand wie aktuell, dauerhaft überhaupt möglich erscheinen kann.

Darüber wird noch immer nicht nachgedacht..

@Dr.Hans 08:40

Wenn man jetzt alles öffnet und die Pandemie durchlaufen lässt, dann gibt es hunderttausende weitere Todesopfer und Millionen von Invaliden durch LongCovid. Sie haben dennoch recht mit dem Lockdown-Irrsinn, allerdings im falschen Sinne. Es wird Zeit endlich einen epidemiologisch-fundierten Lockdown auszuführen und die Zahlen danach mit einem Konzept dauerhaft niedrig zu halten, vielleicht noch viele Jahre. Die Schwere der Erkrankung wird nach wie vor gnadenlos unterschätzt, gerade was die Langzeitfolgen angeht.

@ Dieter100

„Haben wir nicht einmal 2-3 Wochen Zeit bis wir wenn möglich wieder langsam Öffnen“

Natürlich haben wir 2-3 Wochen Zeit. Das höre ich seit über einem Jahr. Und in einem Jahr wird man es auch noch hören und in 2 Jahren auch.
Meine Freunde und Bekannten (U40) haben schon lange mehr Angst davor, dass vieles auf lange Zeit nicht möglich sein wird (Stadion, Sportverein, Disco, Kneipe, Festivals, Cliquen-Treffen, Urlaube), als das sie Angst vor Corona haben. Der einzige Weg aus dieser Krise ist das Impfen, doch da kommen wir aus dem Zustand des Schnekenrennens nicht heraus.
Bleibt zu hoffen, dass die zumeist ältere Generation diverse Öffnungen nicht ausbremst / verzögert, wenn die Masse geimpft ist, weil die wieder bedenken haben und denen es nicht so wichtig ist mit den o.g. Veranstaltungen, weil sie da seit 40 Jahren nicht mehr waren / noch nie waren

Infektionszahlen

Es hat sich nichts geändert.
Wir hatten es in der Hand.
DE hat mit Abstand die wenigsten Infizierten pro 100.000 Einwohner in Mitteleuropa.
Vielleicht sollten wir wachsamer sein, wem wir was glauben und wenn die Medien sich darin überbieten alles schlecht zu reden. Jammern wie schlecht es uns geht, dem würde ein Blick über die Grenzen vielleicht helfen.
Wenn Vertreter der FDP schon Stunden vor dem Ende der MPK am 3.3 werbewirksam vor die Kamera treten und kritisieren was Stunden später beschlossen wird, muß man sich schon fragen.
Welche Verantwortung tragen die Medien bei der Bekämpfung der Pandemie.
Wehret den Anfängen.
Ob das noch der Anfang ist?

@Dr.Hans, 8:40

Wäre ja toll, wenn das so wäre.

Leider steigen die Todeszahlen erst nach den Infektionszahlen und der Zunahme der Belegung von Intensivbetten.
Ich gehe davon aus, dass die Impfungen bereits helfen und von den nun etwas jüngeren Erkrankten im Verhältnis weniger Menschen streben werden. Aber so wie die Zahlen gerade ansteigen, laufen wir Gefahr, dass es durch die schiere Masse der neu Angesteckten am Ende doch wieder ähnlich viele oder sogar noch mehr Tote geben wird.
Brauchen wir noch eine Wiederholung des Lockdown light vom Herbst, der am Ende nicht reichte und dann alles folgenden Maßnahmen von langwieriger gemacht hat? Ich meinen Augen und denen viele Fachleute eigentlich nicht!

omg @ Thrombosen Paul

Was ist ihr Problem mit Tübingen? Wohnen sie in Thüringen und sind neidisch?
Haben sie sich mal die Inzidenzen dieser Stadt angeschaut ?
Ach ja, ich vergaß, sie glauben den Inzidenzzahlen dort bestimmt nicht, weil sie ja tausende falsch negative Testergebnisse unterstellen?
Dann erklären sie mal wo die ganzen Kranken hingeschafft worden sind!
Vielleicht beatmet der OB ja persönlich 500 Leute geheim in seinem eigenen Keller von Mund zu Mund?

Und dann noch die Masken... also meine hat bis jetzt gut geschützt, mich selbst und alle anderen!

Ach was kommentiere ich hier eigentlich jemanden, der in seinen 7 Zeilen sowas von deutlich gemacht hat dass man mit ihm nicht diskutieren kann?

@JensKwass 08:53

"Somit ist bei all der gegenwärtigen Mühe und Hoffnung dennoch extrem wichtig einen komplett neuen Gesellschaftsplan zu entwickeln um mit dieser jetzigen Situation offenbar dauerhaft zu leben."

Genauso ist es, danke für diesen Kommentar. Es zeigt, dass es tatsächlich noch Menschen gibt, die des logischen Denkens mächtig sind. Langfristige Planung mit Einbeziehung der Worst-Case-Szenarien ist die einzig rationale Handlungsweise in dieser Situation, auch für zukünftige Pandemien. Mir erschließt sich zum Beispiel nicht, warum die Reise-und Tourismusbranche am Leben gehalten werden soll, während hier Einzelhandel, Kultur und andere Dienstleistungen so langsam beerdigt werden, klimafreundlich ist das auch nicht. Wenn es impfresistente Mutanten mit schweren Verläufen gibt und das über Jahre ist es mit dem Reiseverkehr eh vorbei. Das ist dann einfach die neue Realität, was ist daran so schlimm?

Ein Weg zur Normalität zurück ist nicht erkennbar

Noch nicht. Die Spanische Grippe kam in fünf Wellen, jede schlimmer als die vorangegangene und durch Mutanten verursacht.

Die schleppend vorangehenden Impfungen haben die Todeszahlen zwar gedrückt, es besteht aber die reale Gefahr das bereits Geimpfte sich an einer Mutante infizieren und evtl auch sterben können:

Charité meint inzwischen, das die Impfung deshalb jedes Jahr wiederholt werden müsse! Ende Dezember müsste es dann in Deutschland schon wieder von vorne losgehen. Dabei ist ein Ende der 1. Runde nicht mal in Sicht!

Selbst gegen den Wildtyp versprach Biontech nur ein Jahr Impfschutz. Wieviel das in der Praxis ist, weiß man noch nicht.

In GB wird deshalb schon die dritte Impfrunde eingeläutet.
Bekommen in Deutschland Arztpraxen jetzt Gefriertruhen spendiert oder kommt Sputnik V doch noch ?

Auch Tests werden bald zum Alltag gehören, wie jetzt schon die Masken.

Vor allem beim Reisen.
In der Welt entstehen ständig neue Mutanten, die Impfstoffe erzeugen Selektionsdruck.

Emil

In einer Demokratie gehören Debatten zum Alltag ,und das ist gut so .
Dies durch eine andere Demokratie, wie die in der USA zu verhöhnen , ist eine Frechheit . Wir können ja froh sein ,das dort endlich wieder annähern demokratische Verhältnisse Einzug gehalten haben . Wobei nebenbei bemerkt ,es in meinen Augen mehr als fragwürdig ist ,das in all den circa 200 Jahren Demokratie, immer nur die Macht zwischen 2 Parteien ,hin und her pendelt . Da gefällt mir unser System um ein vielfaches besser . . Es mag sein, das Demokratien wie unsere ,nicht so stringent geführt werden Können ,aber dafür ist der Freiheitsgrad in dem wir Leben noch ( und darum gilt es immer wieder zu Kämpfen ) um einiges größer , als in den USA. Mehr Parteien mehr Meinungsvielfalt. In einer Pandemie ist dies vielleicht nicht immer von Vorteil , aber wir haben Institute ,wie das RKI das uns Wege aufzeigen Kann ,wie wir uns gegen dieses Virus währen können . Das sollte uns Hilfe genug sein .

aller Ehren der Berichterstattung

aber es geschehen auch noch andere Dinge in der Welt.
bei Corona , da wissen wir:
- Planung und Organisation in Deutschland-- Lachnummer
- Brasilien -- Bolzenarao schert sich einen Sch.... um seine Landsleute
- USA .. seit der blonde "Jüngling" wech ist, da funktioniert vieles in dem Land und vor allem das Impfen.
Nur bei uns müssen wir bürogratische Hürden nehmen, alles tot reden und zum Schluss muss sich die Kanzlerin entschuldigen , dass Fehler gemacht werden.
Da wird über zu früh geimpfte hergezogen,
da werden Nachbarn dennziert weil Kinder zusammen spielen.
Selbst die "Ausländer" schauen auf uns und schütteln den Kopf.
Ein Land ehemals von Dichtern und Denkern, jetzt ein Land von Neidern, Denunzianten und Nichtskönnern.
Trauriges Deutschland und kein Ende in Sicht.

Unfähig

Länder wie Israel, UK und die USA ziehen beim Impfen gnadenlos durch sind sind sicherlich im Mai/ Juni durch während bei uns der erste Ü80 seine Immunität bald wieder verliert und neu geimpft werden muss. So viel Unfähigkeit in Regierungsverantwortung gibt es sonst nur noch in Totalitär geführten Bananenrepubliken. Die Regierungsverantwortlichen sollten sich schämen ob ihrer Fehlleistung

Betriebe

Endlich geht das Kanzleramt mit Herr Braun zumindest gedanklich an die Betriebe ran. In Berlin wird es konkreter und schon umgesetzt. Homeoffice Pflicht zu 50% und 2xwöchentlich Testen aller MA. Wieder viel zu spät, viel zu zögerlich und viel zu schleppend, ein Drama. Jetzt, wo eigentlich schon Ostern beginnt. Wo Leute auftanken müssen.

Betriebe sind der Ort, wo Ansteckungen massenhaft, ungehindert und ohne Kontrolle stattfinden. Dann wird das Virus in den privaten Bereich getragen. Warum erst jetzt, wenn es denn überhaupt umgesetzt wird, wenn es überhaupt kommt?

Warum nicht bereits Montag? Warum nicht bereits bei Geschäftsschliessungen von vor Monaten? Läden zu aber Betriebe auf? Nun werden Ausgangsregelungen kommen. Zu Ostern. Zu spät natürlich.

Pfingsten steht in Frage.
Nur weil früherer und genug Impfstoff verpennt wurde. Nun rüstet GB und Israel weiter auf eine dritte und vierte Impfung.

Da scheint kein Ende in Sicht zu sein.
Der Impfstoff wird nicht mehr wirken.

Lockdown

Es bleibt wohl nichts andere als ein Neuer LD.
Herr Braun warnt vor neuen impfresistenten Varianten. Das wissen wir auch, so lange der Virus unterwegs ist kann er mutieren. So, kommt der "wenn, dann Satz"wird es nichts mit den Sommerferien. Das nervt.
Wo sind die Impfstoffe? Es ist der einzige Weg raus. Wo sind ausreichend viel Test um wenigsten wenig Normalität zu erlangen s. Tübingen.?
Das sagt der Braun, Spahn Söder und Merkel nicht.
Hier liegt das Versagen, die Antwort wann wir zu Normalität zurück kommen. Immer nur "wenn, dann " und Inzidenzen helfen nicht. Die Schäden die durch falsches und zögerliches Verhalten entstanden sind gehen ins Unermessliche.

08:52 von Wohlstandsbürger

die gesamte deutsche Pharma und Chemieindustrie verpflichten diesen zu entwickeln.
Wer wird zuerst geimpft? Familien, Arbeiter, generell Menschen die Steuern zahlen
.
dass passt aber überhaupt nicht in das aktuelle Weltbild ...
Warum soll die Pharmaindustrie verpflichtet werden ?
Fordert man von Leuten dass sie arbeiten und Steuern zahlen ?

Eine solidarische

Eine solidarische Gesellschaft schaut hoffentlich nicht primär auf eigene Bequemlichkeit und egoistische Wünsche sondern auf die gemeinsame Aufgabe der Pandemie-Bewältigung - und dazu gehört neben der Impf- und Teststrategie vor allem Kontaktreduzierung und -vermeidung. Dazu gehören allgemeinverbindliche Regelungen und parallel eigenverantwortliches Handeln. Und letzteres kann man nicht wirklich anordnen sondern "nur" erbitten.
Bitte, liebe Leute - wenn selbst die Industrie dazu aufruft: seid so gut.

Urlaubsverzicht

So hart es tönt, aber wir sollten dieses Jahr auf unseren Sommerurlaub verzichten bis alle durchgeimpft wurden. Dürfte bis Ende Oktober der Fall sein.

„Man müsse lernen, mit dem Virus zu leben“

So hieß es vor einem Jahr von Experten.

Doch was das genau heißen soll, weiß man bis heute nicht.

Das Masken, Tests, Kontaktbeschränkungen, Home-Schooling, Home-Office und Impfungen auf Jahre hinaus zum Alltag gehören könnten, halte ich inzwischen für eine zunehmend reale Möglichkeit.

Hier wäre auch eine Diskussion notwendig für wie lange Grundrechte durch das Infektionsschutzgesetz eingeschränkt werden können und ob es Sinn macht (über evtl. mehrere Jahre!) Beschäftigte in Kurzarbeit zu halten und Betriebe geschlossen.

Auch die Wirtschaftsentwicklung gehört auf den Prüfstand. Ich rechne dieses Jahr nur mit etwa einem Prozent Wachstum, wegen des Absatzes in China. Und das wird oft dort einfach reinvestiert. Wie sieht die Zukunft in Deutschland aus?

Haben wir nicht einmal 2-3 Wochen Zeit

Hallo
Ein Jahr Corona mit allen Höhen und Tiefen waren nicht einfach
Ich kann verstehen das die Leute auch wieder heraus wollen
Aber in der momentanen Situation ist die Ansteckungsgefahr sehr hoch
Impfstoff ist im Anmarsch dauert halt bis der Verteilt ist
Die Temperaturen werden auch wieder Ansteigen
Ich denke die nächsten 2-3 Wochen können wir uns noch einmal Einschränken
Danach muss halt entschieden werden wie es weiter geht

Armutszeugnis

Die USA,die alles in dieser Pandemie falsch gemacht haben,machen jetzt mit der Impfung alles richtig. Und wir werden sogar als negativ Beispiel aufgeführt. Warum muss für diese Impfung,aber für keine andere, 6 Unterschriften geleistet werden? Warum ist die Anmeldung für die Impfung dermaßen komplex, dass alle lieber warten bis der Hausarzt impft? Und warum impfen die Hausärzte nicht schon längst und zwar als Ablöse für die Impfzentren?
Wenn es nach Merkel ginge, wären wir schon viel weiter. Aber selbst die Kanzlerin wird von diesem System ausgehebelt, irgendeiner hat ja immer Wahlkampf. Wer so eine einfache Lösung wie das Impfen der Bevölkerung so schlecht schafft, wen sollen wir denn dann bitte im September wählen?????

@berelsbub - 8:54 Uhr

"Meine Freunde und Bekannten (U40) haben schon lange mehr Angst davor, dass vieles auf lange Zeit nicht möglich sein wird (Stadion, Sportverein, Disco, Kneipe, Festivals, Cliquen-Treffen, Urlaube), als das sie Angst vor Corona haben."

Mir verschlägt es die Sprache. Wenn DAS bei Ihren Freunden Angst auslöst.

Übrigens: Mir fehlt Treffen mit Freunden, Kneipe, Konzert und der regelmäßige Clubbesuch auch. Ich verzichte dennoch gern. Auf der Intensiv zu liegen, kenn ich zur Genüge.

09:03 von Esel_85

Das ist dann einfach die neue Realität, was ist daran so schlimm?
.
ja die neue Realität ...
also mir ist es egal ob weiterhin Fußball gespielt wird,
Sportevents gefeiert oder nicht.
Theater Konzerte Ausstellungen geöffnet oder geschlossen bleiben
Aber vielleicht gibt es Menschen denen das wichtig ist
das Rumreisen, Restaurant und kulturelles Leben

@. Wohlstandsbürger. Anpassung forcieren

Sehr guter Vorschlag, Ihr Vorschlag sollte an Frau Merkel durchgereicht werden, nämlich die gesamten Pharma und Chemieindustrien zu verpflichten Anpassungen des Impfstoffs zu forcieren, zu entwickeln und zu produzieren. Diesen an Familien und Arbeiter zu impfen, da mobil.
Das wäre jetzt! notwendig, nicht erst im Sommer, wenn wir merken, der jetzige wirkt nicht mehr so. Oder gar im Herbst, wenn es aussichtslos ist das Rennen zu gewinnen.
Ob das erkannt wird?

Naja

"verlässliche" Quellen haben uns den letzten Kilometer in der Pandemie versprochen....

und dann noch ein Kilometer, und noch einer.... bis wir die Welt umrundet haben.
Kein Wunder das wir irgendwann müde werden....

Ein Rechenbeispiel

Nehmen wir an, dass sich dadurch, dass es in den bekannten Risikogruppen schon Impfungen gab, die Zahl der schweren Verläufe, Krankenhauseinweisungen und Todesfälle halbieren würde.
Gleichzeitig zeigt sich trotz dem geltenden Maßnahmen ein derzeitig annähernd exponentielles Wachstum von 20 bis 25% pro Woche.

Mit Mathematik, die Teil deutscher Oberstufen-Bildungspläne ist, lässt sich grob errechnen, dass wir dann innerhalb von 3-4 Wochen mehr den gleichen Stand an Krankehauseinweisungen etc. erreichen wie ohne die Impfungen, weil die Zahl der Infizierten insgesamt so deutlich zunimmt.
Im Vergleich bleibt die Zahl der Krankenhausbetten relativ gleich und wird auch die Zahl der möglichen Impfungen pro Woche weniger stark ansteigen.

Die Uhr tickt. Ich wüsste nicht, was diese Entwicklung sonst aufhalten sollte, wenn es nicht in der Summe übers Land schärfere Maßnahmen sind, die das Ansteckungstempo (R-Wert!) wieder bremsen.

Stimmt

Sie sprechen mir aus der Seele.in der Schule nrw dürfen Eltern die Tests verweigern und ihre Kinder dürfen trotzdem am Unterricht teilnehmen und so evtl.alle anstecken.das ist eine Farce.

Also,

falls es zum nächsten Lockdown kommen soll, muss symbolisch klar gemacht werden das es Ernst ist.
Es wird von keinem Betrieb mehr toleriert, das AHA-L Ausnahmen eingefordert werden.
Also, Maske auf, oder sicher stellen das Abstand gehalten wird... ohne Ausnahme.
Kein Test der Welt kann diese Regel ausser Kraft setzen.

Mal schauen wie dann Erntehelfer (systemkritisch) und Ballsportler das umsetzen.

alle Generationen betroffen

Leider sehe ich, wie schwer alle Generationen betroffen sind und vor Infektionen nicht geschützt werden können:
Die 78jährige Mutter, die keinen Imftermin bekommt, der Abiturient, der sich zwar in der Schule freiwillig testen lässt, aber Mitschüler nicht, ich selbst beruflich in vielen längeren Kundenkontakten, wo es schon zu vielen Infektionen bei Kollegen kam etc.
Dass die meisten Ansteckungen privater Natur sind, nehme ich keinem ab. Es sind die schulischen und betrieblichen Kontakte, die die Infektionszahlen
in die Höhe schießen lassen. Hier hilft wirklich nur ein harter, kurzer Lockdown, vor allem auch in Betrieben, damit es auf allen Schultern getragen wird und nicht nur bei Einzelhändlern usw.
WIr kommen um diesen eh nicht herum, weil uns sonst a) die Intensivstationen mit Jüngeren überlaufen und b) die Gefahr droht, bei Entstehung bestimmter Mutationen die Impfungen nicht wirken

@Möbius, 9:09

Stichwort Sputnik-Impfstoff (oder andere): Wenn damit Millionen von Menschen geimpft werden, dann soll der Impfstoff bitte wie die anderen vor ihm auch ein vergleichbares Zulassungsverfahren durchlaufen.

Das hat nichts damit zu tun, dass er aus Russland kommt. Der Ruf russischer Impfstoffe scheint in den Fachkreisen ja kein schlechter zu sein!
Die Datenlage ist gleichzeitig noch mau, wie ich das verstanden habe. Es könnte doch im Interesse aller sein, sogar der Menschen in Russland, das zu ändern und dann die anzunehmende Verlässlichkeit auch dieses Wirkstoffs wissenschaftlich zu belegen.

Wirklich aussagekräftig sind

Wirklich aussagekräftig sind die Zahlen doch erst wenn man sie ins Verhältnis zu den Testzahlen setzt. Steigt die Anzahl der Menschen die getestet werden ist es mehr als wahrscheinlich das auch die Zahlen der Positiven steigen wird. Wenn ab nächste Woche die Großbetriebe anfangen Selbs Tests zu verteilen werden die Zahlen wahrscheinlich durch die Decke gehen. Jetzt doch schon schön zu sehen, seid es Selbst Tests in Schulen und Kindergärten gibt, die vorher quasi gar nicht getestet wurden das sie als nicht Verbreiter galten. Nach einem Jahr hat man nun festgestellt ups Kinder können sich ja doch infizieren und den Virus verbreiten. Kommt mir alles vor wie fischen im trüben Wasser.

09:09 von Möbius

Ein Weg zur Normalität zurück ist nicht erkennbar
Noch nicht. Die Spanische Grippe kam in fünf Wellen, jede schlimmer als die vorangegangene
und durch Mutanten verursacht.
.
gab es einen Impfstoff gegen die Spanische Grippe
Spricht heute noch einer von der ?
eben ...
also ein klein wenig mit Augenmaß und ohne Hysterie

Esel 85

Gesellschaftsplan ?
Was soll das sein ?
Wie soll der Aussehen ?
Wer macht die Regel ?
Wer den Plan ?
Meinen Sie es macht Sinn das eine Verbot durch ein anderes Verbot aufzuheben .
Letztlich muss da jeder für sich die Verantwortung übernehmen und die Risiken abwiegen .
Ach ja und dann das Ding mit der Solidarität und der Verantwortung dem anderen und der Gesellschaft gegenüber .
Was meinen Sie denn , was da ein Harz4 Empfänger so denkt .Also da gibt es viele Fragen .
Und was H 4 angeht ,fragen sie doch mal die Künstler wie die das heute so sehen ?
Aber da bleiben die Deutschen Bein hart ,Repression muss sein.
Dies Pandemie wirft viel mehr Fragen auf als wir denken .
Aber klar Solidarität muss sein
Ach ,
Ja und ehrlich das klage ich an .Was sollte ich auch sonst tun als ein Mensch der Solidarität und damit meine ich auf allen Ebenen ,gelebte Solidarität leben möchte . Ach die Pandemie ist für jeden Soziologen bestimmt ein tolles Forschungsthema mit all ihren Facetten.

@08:35 von Emil67

Joe Biden "verhöhnt"? Würden Sie bitte eine Quelle angegeben?
Verhöhnen war eine zentrale Strategie oder Unsitte Trumps. Über Bidens Politik lässt sich an manchen Stellen streiten - dass er "verhöhnt", habe ich zu keiner Zeit gehört oder gelesen.

Stufe der Unfähigkeit

Welche Stufe der mangelnden Fähigkeit muss ein Ministerpräsident eigentlich erreicht haben, dass er das einzige Mittel gegen Corona, das wir derzeit problemlos einsetzen können, nicht einsetzt: Testen Testen Testen.
In Sachsen werden alle Schüler zweimal die Woche getestet. Je weiter man nach Westen kommt, desto weniger erfolgt das, in Niedersachsen gar nicht. Dafür hört man dort markige Worte.
Wenn man die dienstags beim RKI erscheinende Tabelle der Inzidenzen, aufgeschlüsselt nach Altersgruppen, ansieht und sieht, wie hoch die Inzidenzen bei Schülern sind, dann ist das nicht erfolgende Testen von Schülern eigentlich Körperverletzung.

@Möbius

"Die Spanische Grippe kam in fünf Wellen, jede schlimmer als die vorangegangene und durch Mutanten verursacht." Am 28. März 2021 um 09:09 von Möbius

*

Das stimmt nicht. Es gab 3 Wellen, die 2. war die größte. (Wikipedia)

Spanische Grippe traf auch meistens gesunde Erwachsene zw. 20 und 40 Jahren, weniger Kinder und Senioren (Lebenserwartung lag damals bei ca. 60 Jahren).

Hinzu kam, dass diese Pandemie im 1 WK stattfand und die an diesem Krieg beteiligten Regierungen viel zensiert und Meldungen manipuliert haben, so dass sinnvolle Maßnahmen verhindert wurden.

@Stein des Anstosses

Ist das wirklich alles an Vorschlägen was Ihnen einfällt?!
Lockdown bis wann? 5., 6., 7.,..x-te Welle? Es werden weitere Mutationen kommen! So lange nun millionenfach auf Corona PCR-getestet wird, wird das auch nicht enden!
Konsequenz laut Ihrer Meinung: Lockdown forever!
Wenn wir so weiter machen können wir die Zukunft unserer Kinder vergessen!

Keine neuen Ideen

Ausser lockdown und einsperren (was in unseren Nachbarländern schon nichts bewirkt) fällt unseren Regierungen nichts ein. Viel zu wenige sind innovativ und probieren Alternativen aus.
Wir haben unseren tauben auf dem Balkon auf einer Seite ihren brutplatz verdrahtet. Nach 2 Tagen haben es die Vögel begriffen und sind auf die andere Seite gegangen weil sie ja brüten möchten.
Unsere Politiker wären hierzu wohl nicht fähig und rennen stattdessen mit dem Kopf auf die gleiche Wand, egal was es kostet.
Ich glaube unsere Tauben sind intelligenter.

Am 28. März 2021 um 08:53 von JensKwass

Da gebe ich ihnen vollkommen recht, von Anfang an war es meine Meinung, komplett lockdown und nutzen der so gewonnenen Zeit für verschiedene Planerstellungen für verschiedene Szenarien.
1. Leben mit dem Virus, 2. Leben wenn das Virus "besiegt" wird 3. Leben mit einen Virus der nicht besiegt werden kann aber potentiell nicht mehr rötlich sein muss.
Dazu mittels kluger Test und Öffnungsstrategien Ursachen für Verbreitung erkennen und gezielt bekämpfen
Erfolg: Billiger als alles was jetzt läuft, mehr Akzeptanz in der Bevölkerung, mehr Bewußtsein für die Gefahr die durch das Virus entsteht.
Was wäre dann nicht möglich Umverteilung von Geldern, Verschärfung von Gesetzen,etc.
Positiver Nebeneffekt, mehr Solidarität mit anderen Nationen + Vorbildwirkung.
Aber so wie es jetzt ist erinnert es mich ans Mittelalter, wo man unter gut betuchten glaubte in ihren Schlössern sei man sicher vor der Pest. Fataler Fehler, denn so suggeriert es den Bürger, das Virus sei nicht gefährlich..ein Kreislauf

Impfen. Impfen. Impfen.

Es ist vollkommen inakzeptabel wenn sich wie z. B. in Dresden 20 % zur Impfung angemeldeter Personen unentschuldigt von der Impfung fern halten. wenn in Sachsen ein erheblicher Anteil der Eltern mit Schnell tests in der Schule bereits einen Freiheitseingriff sieht. Diese Typen zeigen die gleiche Verantwortungslosigkeit wie die unfaehige EU. die sich bisher eher sabotierend in die Impfversorgung eingemischt hat.

Schlupflöcher suchen und finden

Der Bürger tut, was ihm die Politik vormacht. Er sucht Schlupflöcher und nutzt sie aus. Er macht Lockerungen mit aber lässt Verschärfungen gerne mal sein. Wie eben auch in der Politik, wo jeder seinen Grund gefunden hat, warum der Lockdown ab 100 Inzidenz nicht kommt. Die ganzen Pilotprojekte sind im wesentlichen nichts anderes, als das Ausnutzen von Möglichkeiten. In Tübingen stapelt man bereits bezüglich der Ergebnisse tief, sagt selbst, man könne am Ergebnis nicht viel ablesen - wofür tut man es dann?!

Deshalb braucht es klare, einfache, bundesweite Regeln, denn ein Leben mit der Pandemie ist machbar:
Alles kann öffnen, aber man kann am öffentlichen Leben (Arbeit/Kita/Schule/Kino) nur mit negativem Selbsttest teilnehmen. Alles verfügbare Polizei/Personal kontrolliert nur das. Personen werden angesprochen und der Selbsttest wird kontrolliert.
Dafür braucht es fälschungssichere Schnelltests in großer Anzahl. Bis die verfügbar sind, bleibt nur der Lockdown.

Wo sind die Strategien?

Wird artig nach der Inzidenz des RKI gehandelt befinden wir uns in der Corona-Apokalypse-Now. Leider gibt es vom RKI, der Bundesregierung, D. MPs, d sonst. Verantwortlichen nur Strategien für LockDown. LockDown ist alternativlos,und gerne immer wieder zu den Schulferien.
Da sich nichts ändert und auch keine Öffnungsstrategie besteht müssen wir warten bis das Corona Impfen in D. u. In der EU abgeschlossen ist.
Es wäre schön wenn die Verantwortlichen dies auch klipp und klar dem ges. Volk so sagen würden. Machen sie aber nicht.

Die Schnelltests sind

Die Schnelltests sind sicherlich ein gutes Instrument, aber die zeigt nur die Spitze des Eisberges an. Industrie und Wirtschaft dürfen freiwillig ihre Mitarbeiter testen, es hätte längst verpflichtend sein müssen. Eher werden hohe Renditen gezahlt, als 150 Euro im Monat für Tests pro Mitarbeiter. Könnte vielleicht sein, das Werke für Tage geschlossen werden, wie teils in der Lebensmittelindustrie. Das gleiche gilt auch für das Gesundheitswesen, wo sich Patienten in Krankenhäusern und Altenheimen angesteckt haben. Stattdessen schließt man den Einzelhandel, Hotellerie und Gastronomie und anderen körpernahen Dienstleistern. Die meisten von Ihnen haben schon gem. des Infektionschutzes Massnahmen ergriffen. Das Spiel machen wir schon seit 12 Monate mit.
So gesehen gab es meist nur lapidare Massnahmen über den Sommer hinweg, ob im Osten oder im Westen der EU. Wenn wir so weiter machen, kommen wir aus diesem lockdown vorerst nicht mehr raus.

@Dr.Hans

Danke! Endlich mal jemand der die Fakten betont!
Durch Impfen können schwere Krankheitsverläufe und konsekutiv die Letalität deutlich reduziert werden (s. England: <100 pro Tag).
Dann sind die Infektionszahlen nur noch sekundär: Es interessiert niemanden mehr ob man positiv ist oder nicht, da es gesundheitlich keine Folgen hat! Dann kann auch der Test-Wahnsinn aufhören!

@Möbius

Die Grippe Impfung wird jährlich angepasst und neu verimpft.
Hat das uns bisher gestört? Nein.
Dann lassen wir und halt jährlich gegen Influenza und Corona impfen...
Wird das Gesundheitssystem pekuniär weniger belasten, als Intensivpatienten und das Herunterfahren von notwendigen, medizinischen Behandlungen und Untersuchungen!

Grenzen zu

Wie andere Staaten (Neuseeland, Taiwan) auch, könnten wir seit einem Jahr das normale Leben weiter geführt haben, jedenfalls innerhalb des Landes, und 75.000 Opfer hätten nicht sterben müssen.
Grenzen zu inkl. Bahnlinien, Häfen und Flughäfen, 14 Tage Lockdown. Viren können niemanden anstecken, wenn Treffen und Weitergabe unterbunden wurden, Viren, die nicht aus dem Ausland importiert werden, wenn Einreisen unterbunden werden.
Keine Tests mit 80 oder 90 Prozent Trefferquote; sie sind so zur Seuchenbekämpfung geeignet wie ein Sieb zum Wasser tragen. Wer aus dem Ausland einreist, muss 14 Tage in Quarantäne. Verstöße werden streng geahndet.
Was haben wir jetzt? Eine bevorstehende Katastrophe und die Erkenntnis, dass die Entscheidungsträger keine Ahnung haben - oder uns mindestens bis zur Bundestagswahl schön ruhig halten wollen, indem sie alles in rosa Licht schildern ("Masken nicht nötig", "Kinder stecken niemanden an" usw. usf.).

Corona-Apokalypse-Now : Was ist zu tun

Das Bundesgesundheitsministerium muss jetzt schnell einen Plan vorlegen wie ganz schnell die Krankenhausaufkapazitäten massiv in Deutschland gesteigert werden können.

Dazu gehört das Quarantäne-Konzept/Strategie.

Leider besteht nur das Konzept Impfen Impfen Impfen mit derzeit viel zu wenig Impfstoff. Aber das sei alternativlos. Und was anderes ist nicht in den Fokus der Verantwortlichen gelangt.

Also LockDownNow und bis auf Weiteres :
Wer macht mit?
Falls nicht mehr so viele Leute mitmachen wollen dann gibt es eben Ausgangsspere.
Oder besser Urlaub in Australien?

@ 23:37_ schwer gestört-Angst und Panik wirkt wohl..?

„Wenn ich Lehrer wäre, würde ich die psychischen Defekte erst mit Impfung oder nach einer konsequenten Senkung der Inzidenz bekämpfen.
Sonst nicht. Keinen Lehrer kann man zwingen, bei dieser Ansteckungsgefahr zu unterrichten.“

Lehrer sind ganz überwiegend Menschen unter 65 und haben kein erhöhtes Risiko schwer (!) an Covid-19 zu erkranken. Die wenigen mit Hochrisiko unterrichten schon lange nicht mehr, oder könnten geimpft werden.

Für alle anderen ist das Risiko vergleichbar dem anderer respiratorischer Erkrankungen. Also kein Grund zur Panik.

Wir müssen dringend die wirklich Hochgefährdeten impfen, die sonst in den nächsten Wochen die zahlen auf Intensiv hoch treiben.

Super spreading im Altersheim haben wir im Griff, jetzt müssen dringend die Hausärzte ran. Es gibt leider kein zentrales Register, von dem aus man diese Menschen gezielt selektieren und dann impfen könnte.

Das geht nur über die Praxen. 3,7 Mio Dosen Impfstoff anders eingesetzt und wir brauchen keinen lockdown.

@Möbius um 09:09

Zu Zeiten der Spanischen Grippe war die Bio-Medizintechnik noch nicht so weit, so schnell einen wirksamen Impfstoff und -schutz zu entwickeln - da sind wir in unseren Zeiten deutlich besser versorgt, auch in hygienischer Hinsicht (weltweit, wenn auch nicht überall gleich gut auf dieser Erde).

Wenn die Charité meint, dass die Impfung wegen den Mutanten jedes Jahr wiederholt werden müsse, ist es halt so - zwar keine angenehmen Aussichten, aber da muss man dann durch!

Die Arztpraxen, die noch keine Gefrierfächer haben, müssen sich die halt kaufen, wie ihre gesamte Ausstattung auch - das können sie ja dann in der Steuererklärung ansetzen; auf diesen Kosten bleiben sie sicherlich nicht sitzen.

Man wird sehen, was da tatsächlich noch auf uns zukommt; es ist schwer abzusehen. Auch wie der Staat mit Maßnahmen bzw. Gesetzen oder Verordnungen in die persönlichen Freiheiten eingreifen kann... das gibt erbitterte parlamentarische, außerparlamentarische und gerichtliche Auseinandersetzungen.

Am 28. März 2021 um 09:16 von andererseits

" - wenn selbst die Industrie dazu aufruft: ..."
Dann sollte sie erstmal mit guten Beispiel vorangehen und testen, testen, testen..und nicht auf der einen Seite die kosten in den Vordergrund stellen und auf der anderen Seite Dividende auszahlen wie 2019.
Das hat nichts mit Solidarität und Sorge um Gesundheit zu tun wenn sie die alleinige Verantwortung auf die Bürger ab schiebt und selber nur ermahnt oder fordert

Öffnungsgeplänkel

Wenn ich an das unsinnige Massenexperiment in Tübingen und anderes Öffnungsgeschwätz denke, dann kommt mir angesichts der auch in Tübingen rasant ansteigenden Infektionen doch langsam das kalte Grausen.

Verantwortung der Medien

Zu Am 28. März 2021 um 08:57 von Monka 1953:

Ich stimme Ihnen vollständig zu. Obwohl die Mehrheit bereit ist einiges für die Gesundheit in Kauf nehmen,
sind die Medien ständig dabei immer nur die Einschränkungen zu beweinen und jammern wegen Verbote zu Parties, Reisen, Biergärten usw..

Und Erfolge wie bessere Behandlung, weniger Sterbefälle, immer mehr Erkenntnisse über das Wesen der Vieren werden medial nicht gefeiert sondern mit Ungeduld beleidigt: „Hurra, in vier Wochen können wir testen, also jetzt gleich schnell raus in die Läden“

Inzidenzzahlen

Jeden Tag das Gestarre auf die Inzidenzzahlen.
Schluss damit.
Ich war eben gerade auf der Seite des Intensiv-Betten- Register. Da ist ganz klar zu sehen, dass es ca.20% weniger Intensivbetten gibt wie noch im Sommer letzten Jahres. Wie passt das zusammen? Warum wird das nicht öffentlich diskutiert?
Wir sind doch angeblich in der " gefährlichsten" Phase der Pandemie. Da kommt die Frage auf, werden die Betten bewusst knapp gehalten? Oder ist man zu der Erkenntnis gekommen, dass unser Gesundheitssystems nie an der Grenze seiner Belastung war?
Ich wünsche mir Antworten und Klarheiten diesbezüglich.
Ich bleibe bei meiner Aussage. Wenn die Anzahl der schweren Verläufe im Rahmen bleibt, ist es nur von Vorteil, dass die Bevölkerung weiter durchseucht wird. So kann zusammen mit dem Impffortschritt die Herdenimmunität schneller erreicht werden.

@Heiko.H, 9:13

„[...] Nur bei uns müssen wir bürogratische Hürden nehmen, alles tot reden und zum Schluss muss sich die Kanzlerin entschuldigen , dass Fehler gemacht werden.
Da wird über zu früh geimpfte hergezogen,
da werden Nachbarn dennziert weil Kinder zusammen spielen.
Selbst die "Ausländer" schauen auf uns und schütteln den Kopf.
Ein Land ehemals von Dichtern und Denkern, jetzt ein Land von Neidern, Denunzianten und Nichtskönnern.
Trauriges Deutschland und kein Ende in Sicht.“

Ich will nicht schön reden, was in Teilen auch zu Recht bemängelt wird.
In Zahlen bei den Toten betrachtet, stehen wir im Vergleich zu anderen Ländern (auch in Europa und mit vergleichbarer Größe) allerdings noch immer ganz gut da.
Dafür sehe ich hier eine außergewöhnliche Fähigkeit darin, Dinge schlechter zu reden, als sie sind, oder das, was okay ist, gerne zu übersehen.

Konsequent runter - jetzt!

Wenn wir nicht jetzt konsequent runter fahren mit harten Ausgangssperren, dann machen wir in wenigen Tagen alles kaputt, was wir mühsam erarbeitet haben.

@9:19_der kleine Oli - Covid-Risiko

„ "Meine Freunde und Bekannten (U40) haben schon lange mehr Angst davor, dass vieles auf lange Zeit nicht möglich sein wird (Stadion, Sportverein, Disco, Kneipe, Festivals, Cliquen-Treffen, Urlaube), als das sie Angst vor Corona haben."

Mir verschlägt es die Sprache. Wenn DAS bei Ihren Freunden Angst auslöst.“

Realistisch gesehen ist Corona für 99,5% der Menschen unter 70 keine echte Gefahr. Daher ist es normal mehr Angst vor den Corona Maßnahmen zu haben.

Es geht dabei ohnehin um Solidarität mit den 0,5% Gefährdeten, zumal die in Summe und wenn zu viele auf einmal schwer erkranken die Intensivstationen füllen.

Diese Solidarität ist aber endlich, zumal man inzwischen andere Möglichkeiten hat diese Minderheit zu schützen.

Nur leider bekommt das die Politik in Berlin und anderswo nicht auf die Reihe.

Und die „Nebenwirkungen“ der Maßnahmen sind in Summe längst schlimmer als das Virus selbst.

Und: man kann sehr gut vorhersagen wer Risikogruppe ist und wer nicht.

Steigende Zahlen

sind nun einmal da, diese werden auch noch weiter steigen.
Impfen, Impfen schreien alle die Regierung entlassen die anderen. Sicher wurden Fehler gemacht, wer macht macht keine Fehler?
Solange es immer wieder Demos gibt welche in der momentanen Situation verboten gehören, wird sich der R Wert nicht verbessern.
Ein harter Lockdown für 2 - 3 Wochen, Ausgangssperren und Demonstrationsverbot wären zwar harte aber vertretbare Mittel.
Unser Landesfürst, der neuerdings als Freund der Automobilindustrie bezeichnet wird, ist einer der den harten Lockdown fordert. Recht hat er, er ist ein Grüner kann mit der Partei zwar nicht, finde den Kretschmann aber gut.

@ YinYangFish

"Leider steigen die Todeszahlen erst nach den Infektionszahlen und der Zunahme der Belegung von Intensivbetten." Am 28. März 2021 um 09:00 von YinYangFish

*

Soweit ich gelesen habe liegen jetzt jüngere Risikogruppen auf der Intensivstation. Sehr oft mit Adipositas, die (habe ich ach neu gelernt) eine andauernde Entzündungsreaktion im Körper hervorruft und deshalb eine Vorerkrankung ist*.

Diese jungen Leute überleben Corona und deswegen gibt es weniger Todesfälle.

Man macht sich trotzdem Sorgen, dass aufgrund von größerer Anzahl an Adipösen und infizierten in der Gesellschaft es zu einem Mangel an Intensivbetten kommen könnte.

*hxxps://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/visite/Corona-Uebergewicht-erhoeht-Risiko-fuer-schweren-Covid-19-Verlauf,visite19592.html

Schulen sdürfen KEIN Experimentierfeld sein

Ich werfe Sachsen und Sachsen-Anhalt schweren Landsfriedensbruch vor.
Hier wird festgelegt, dass Kinder ohne Tests nicht mehr in die Schule dürfen (Lehrer dürfen allerdings).In Sachsen gibt es ein Zutrittsverbot für Kinder und in SA dürfen die Tests NUR in der Schule gemacht werden. Sieht so Vertrauensbildung aus??? So werden gerade die ausgeschlossen, mit denen man "im Gespräch bleiben sollte". Fronten verhärten sich. Coronaleugner (die alles tun, um sich jegliche Maßnahmen vom Halse zu halten) und diejenigen, die sich um SINNVOLLEN Infektionsschutz bemühen werden vor den Kopf gestoßen. Denn ein ZWANG, der dann auch noch so löchrig ist (keine TestPFLICHT für Lehrer und das Abhalten von Sportunterricht in den Aerosolwolken), dafür hat keiner Verständnis.

KEINE EXPERIMENTE MIT DEN KINDERN! Die Tests sind nicht so sicher, wie das dargestellt wird und man will damit (mit diesem "Freifahrtsschein") die Schulen öffnen, auch mit riesigen Inzidenzien. Die neuen Mutationen sind ansteckender.

Hohe Inzidenzen an der Grenze Polen/Tschechien

Und zukünftig auch ab der Grenze zu Frankreich.

In diesen Kreisgebieten an den genannten Grenzen wurde nicht konsequent eingeschritten. Seit dem Sommer2020 ist das so.

Anstatt u.v.a auch die Grenzgängerinnen/er regelmäßig 2x die Woche zu Testen (Schnell-Tests) und wenn positiv diese Leute nicht zu den Arbeitsplätzen/Wirkungsbereichen zu lassen, läuft es hier wie eh und je. Keine wirkliche durchgreifende Veränderung, was alternativlos sei.
Folge:
LockDown Now ohne Perspektive.
Außer : Impfen Impfen Impfen mit viel zu wenig Impfstoff.
Wer macht mit?

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

um Ihre Kommentare zum Thema „Corona-Lage“ besser bündeln zu können, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren:

http://meta.tagesschau.de/id/148644/steigende-zahlen-ostergipfel-statt-o...

Viele Grüße
Die Moderation

Darstellung: