Ihre Meinung zu: Zahl der Neuinfektionen: 20.000er-Marke wieder überschritten

25. März 2021 - 9:29 Uhr

Seit Januar waren die Zahlen nicht mehr so hoch: 22.657 Neuinfektionen wurden dem Robert-Koch-Institut seit gestern gemeldet. Die 7-Tage-Inzidenz stieg auf 113,3. RKI-Chef Wieler sieht nur ein Mittel.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.666665
Durchschnitt: 3.7 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Ich bin ja kein

Ich bin ja kein Lockdownbefürworter, sondern für eigenverantwortliches Verhalten, Teststrategie. Das testen kommt mir allerdings gerade zu kurz, auch wenn es nicht 100%ige Sicherheit gibt, ist es besser als nichts. Wenn wir ins offene Feuer gelaufen sind, damit meine ich, dass die Zahlen steigen, geht es wieder von vorne los- dann wird wieder alles dicht gemacht. Da ein Großteil der über 80 jährigen geimpft sind, habe ich die Hoffnung, dass es nicht so viele schwere Verläufe geben wird.

Naja

Da wird es dann am 12 April zu einer erneuten MPK kommen... dann werden wir ganz andere Zahlen haben..... aber das war ja alles schon Mitte Februar bekannt.... die Wahlen am 14ten März waren wichtiger....

Jetzt wird wohl alles so ausgerichtet das man im August , September vor der nächsten Winterwelle feiern kann... egal ob Impffluchtmutationen sich etabliert haben oder nicht.
Vielleicht versucht die neue Regierung ja dann eine alte verworfene Strategie...zero Covid durch europaweiten Lockdown von Nov-Apr. 2022?

Überall gibt es

Überall gibt es Lockdown-Strategien und Maßnahmen, um die Ausbreitung vor allem der neuen Virusmutation(en) einzudämmen. Es gibt dazu tatsächlich momentan keine Alternative, in Kombination natürlich mit einer Impfstrategie, die Impfgerechtigkeit und Impfschnelligkeit kombiniert. Insofern ist auch die Bitte der Kanzlerin, dabei zu bleiben, an Ostern die Kontakte zu mimimieren, ein wichtiges Element: Und zu unserer "Kultur" sollte doch auch weiterhin gehören, dass neben festen Regeln und auch sanktionierbaren Maßnahmen auch die Bitte eine Bedeutung hat.

Neuinfektionen:

Durch die andauernden Debatten und hunderten von Einwänden von Politikern und zahlreichen Interessenvertretern die sich damit interessant machen, ist eine Führung in der Politik nicht mehr möglich. Es ist sicher sehr ärgerlich, dass der Deutschen Bevölkerung den hier entwickelten Impfstoffes vorenthalten wird und da auch keinerlei Maßnahmen gibt dies zu ändern, doch die Vorsichtsmaßnahmen generell dauernd zu kritisieren schadet mehr als das da irgend ein Nutzen entstehen wird. Die Frage ist wann können genügend Menschen in Deutschland geimpft werden. Warum wird dieser Ausverkauf des hier produzierten Impfstoffes von der Politik so hingenommen das begreife ich nicht!

endlich handeln

Das Vorgehen in Deutschland ist faktenresistent. Ein "Weiterso" ist unverantwortich.
Östereich hat gegen den Virus verloren und fängt an mit Lockdown zu arbeiten.
Portugall ist dabei zu gewinnen.

Impfen allein hilft nicht. Herdenimmunität ist eine Illusion.
Impfen bei hoher Inzidenz ist ein Risiko (Resistenzzüchtung).
Das politische System der Liberalen Demokratien (Europa und Nordamerika) nimmt extrem Schaden.

Das wird so nichts.

Alles wurde bereits gesagt, ... zu oft mittlerweile

Immer noch wird der Grenzverkehr über die Alpen eher nicht kontrolliert. Wer Samstags einreist kann Montags unbehelligt zur Arbeit. Nicht weil es erlaubt wäre, sondern weil es klappt. Keine Angst vor Sanktionen, warum auch? Die Strafen sind lächerlich.
Das ist natürlich nur ein kleiner Teil, der trägt aber seinen Anteil dazu bei. Also Ostern wieder keine Kontrollen oder vielleicht doch? Aber bitte nicht mit Ansage!
Und die Ansteckungen im Privaten? Da kann ich Merkel und Spahn für das Impfdesaster und die Stirb-Langsam-Aufopferung vieler Existenzen Vorwürfe machen wie ich möchte, die werden wohl kaum in Remscheid, Chemnitz etc den Virus in die Familien schleppen. Da kann ich noch so oft vor verschlossenen Läden stehen und meinen Abstand auch verdoppeln, wetten die Zahlen sinken nicht?

08:38 von Nelke785

sondern für eigenverantwortliches Verhalten
.
wenn sie sich den Reiseboom nach Malle anschauen
sehen sie doch wie weit man mit "Freiwilligkeit/Eigenverantwortung" kommt

Vielleicht irre ich mich auch...

Ich glaube, das größte Problem unserer Regierung ist, dass sich die Menschen in diesem Land inzwischen in zwei Gruppen aufteilen lasse. Da sind einmal die, die das eigene denken vorsichtshalber weitestgehend eingestellt haben, ehrfurchtsvoll auf die veröffentlichen Werte schauen und daraus schlussfolgernd immer neue Restriktionen einfordern. Und dann sind da noch die Anderen...

die neue Regierung

Die wird sich tunlichst hüten, noch mehr Murks zu bauen als ihre Vorgänger - wenn das überhaupt noch geht. No-Zero-Covid oder wie auch immer hat sich erledigt. Frau Dreyer war schon im Januar in einer Talkshow diesbezüglich sehr ablehnend, woraufhin eine junge ambitionierte Journalistin fast schon patzig wurde, weil das ihrer Meinung nach ja so gut funktionierte, da die Menschen ja am Ende "belohnt" würden. Es sind kreative Lösungen gefragt, Tübinger Modell, von einem Weimarer habe ich auch gelesen. Klar dass Wieler und Konsorten nix anderes als Lockdown in petto haben. Ich fürchte sehr, dass die Demo in Kassel erst der Anfang von viel mehr war.

Herr Wieler ...

... falls Sie es noch nicht wissen. Wir sind schon im sogenannten "'Lockdown". Und zwar seit November lezten Jahres. Und einige Branchen/Bevölkerungsteile schon seit einem gesamten Jahr.

30.000er Marke @08:41 von sonnenbogen

>>>Da wird es dann am 12 April zu einer erneuten MPK kommen... dann werden wir ganz andere Zahlen haben..... aber das war ja alles schon Mitte Februar bekannt.... die Wahlen am 14ten März waren wichtiger....>>>

Könnte bis dahin durchaus wieder geknackt sein! Besonders durch die Ostertage, denke Viele machen trotz Kontaktbeschränkung einfach "was sie wollen"! Wenn die Leute dabei wenigstens noch vorsichtig sind, kann ich das zumindest menschlich nachvollziehen!

Wer aber auf Party macht, alles in den Wind schlägt, wird die Infektionszahlen in die Höhen treiben! Neben den allseits bekannten NichtDenkern, Rechten und ggf geplanten Krawallmärschen ähm Demos ....

Die Aussage von RKI-Chef

Die Aussage von RKI-Chef Wieler müsste man wohl als weltweite Strategie formulieren: "Wir können diesen Anstieg nicht stoppen, es sei denn mit einem neuen Lockdown für jedes Land". Das ist letztlich auch die beste Strategie für alle Wirtschaftszweige, die unter dem Lockdown leiden: Je länger wir warten, desto heftiger und damit auch zerstörerischer wird die Explosion der Zahlen. Und dabei ist die prekäre Situation auf den Intensivstationen noch nicht einmal benannt.

sonnebogen

Wow- Impffluchtmutationen. Ein erfolgversprechender Anwärter auf das "Unwort des Jahres".

Immer das gleiche....

Ich bin verwundert, dass noch immer viele Menschen diesen Zahlen folgt. So alleinstehend sagen sie GAR NICHTS aus

Glaubwürdigkeit

Wer kein Fakten anerkennt. Wer gegen Naturgesetze ankämpft und wissenschaftiche Prognosen ignoriert. Wer auch im Blick auf andere Länder Unwahrheiten kultiviert.
Wer glaubt, eine halbherzige Enschuldigung reicht um das Systemversagen zu verschleiern.

Genau der muss sich nicht wundern, wenn er die Glaubwürdigeit schließlich danz verliert.

Wann wird endlich mal

Wann wird endlich mal Tacheles geredet und es kommt herauf den Tisch, warum wir wieder mehr Infektionen haben? Wenn die britische Mutation hauptsächlich unter Kindern grassiert, liegt es an deren Testung, also dann doch an den geöffneten Schulen?
Am Einzelhandel, den Friseuren kann’s ja nicht liegen. Warum wird nicht endlich eine Quarantänepflicht für reiserückkehrer ausgesprochen. Statt dessen jammert die Reisebranche angesichts steigender Infektionen, dass die Regierung über einen reisestopp nachdenkt, was sie vorher schon hätte tun sollen.

@ 08:38 von Nelke785

"...sondern für eigenverantwortliches Verhalten"

Sehen Sie, genau daran glaube ich nicht. Selbst wenn 90% der Menschen vernünftig sind, so treffen sich bei Eigenverantwortung immer welche auf Parties, Demos usw. Macht man ein Stadion der Bundesliga auf, dann gehen 80000 Zuschauer mit Eigenverantwortung zum FC Bayern. Auf Malle findet nur deswegen kein "Ballermann" statt, weil abends nichts offen ist. Und kein Fleischfabrikant zeigt Eigenverantwortung, so lange ihm bessere Arbeitsbedingungen nicht vorgeschrieben werden.

"Da ein Großteil der über 80 jährigen geimpft sind..."

Auch das ist so eine Illusion. Laut BMG sind etwa 60% der Ü80 1x geimpft. Vollständig entsprechend weniger. Von Ü70 oder gar Ü60 brauchen wir gar nicht reden.

Mich nervt das alles auch, aber der Glaube, wir müssten jetzt nichts mehr tun, ist falsch. Leider weiß ich nicht was, aber die Regierung offensichtlich auch nicht mehr.

Und wenn man dann liest, dass

Und wenn man dann liest, dass die EU schon wieder die Beschaffung von Impfstoff für 2022 verpennt, kann es einen nur gruseln. Wann nehmen wir das endlich selbst in die Hand und kaufen was möglich ist. Sputnik V scheint ja vom Tisch zu sein, leider, oder wird zumindest länger geprüft als Astra zeneca.

...ein Armutszeugnis

Mal abgesehen ob man die Maßnahmen und deren Umsetzung für richtig oder falsch, für verhältnismäßig oder übertrieben hält: das WIE ist beschämend.
Da hat Deutschland den weltweiten Ruf des guten Organisierers, aber mir kommt es so vor als ob sich Deutschland gerade zu Tode organisiert.
Wir kommen vor lauter Organisieren und Regeln mit allen möglichen Gremien abstimmen und 10-Punkte-Pläne vorstellen und Task Force bilden nicht zum Impfen und Testen.
Und hinterher will's wieder keiner gewesen sein...

Wieso eigentlich....

...hat Rheinlandpfalz mit die niedrigste Inzidenz der
Republik und öffnet die Aussengastronomie...
obwohl dort doch kürzlich Wahlen waren und die Menschen
in die Wahllokale gingen? Eigentlich müssten in der
Logik der Aussagen mit der alles eingeschränkt wird nun die
Zahlen explodieren.
Wäre das nicht einmal eine Analyse wert?
Schliesslich wurde mit der Begründung durch sowas
bricht die Pandemie aus in Thüringen die Wahl
verschoben.

Für eine Demokratie ein wichtige Frage...oder nicht
@Tagesschauredaktion?

@ um 08:41 von sonnenbogen

Danke. Super Zusammenfassung. Alles Wichtige kurz angedeutet. Wobei man bei jedem Einzelaspekt die 1000er-Zeichenbeschränkung sprengen könnte. Ich selber komm gerade nicht darüber hinweg, dass ich in einem Forum mehr Sachverstand entdecke als in einer mehr oder weniger unlegitimierten Ministerpräsidentenrunde. Egal getz. falsches Thema, sonst motiviere ich noch den Bundesprediger uns mal wieder was zu erklären.

Was hat sich seit Februar im

Was hat sich seit Februar im Alltagsleben in Deutschland geändert? Nichts, bis auf die Tatsache, dass Schulen, Kitas und Friseure geöffnet wurden. Die Friseure haben strenge Hygienekonzepte. Kitas und Schulen nicht. Mehr gibt es nicht zu sagen.

Herdenimmunität

Eine Herdenimmunität ist nicht erreichbar.

Aufgrund der Tatsache, dass die Impfung nicht zu steriler Immunität führt und der Tatsache das schon aufgrund der Aggressivität der englichen Mutante mit einer erhöhten Schwelle zu rechnen ist (80 bis 90 %), ist schon heute klar, dass es eine Herdenimmunität nicht geben wird.

Wo führt

das noch hin? Die Infektionszahlen steigen und steigen, sicher auch weil mehr getestet wird. Aber wie sieht es mit der Eigenverantwortung aus, diese sinkt mit der Zeit auf 0. Auch wir als Rentner sind es leid die letzten Jahre unseres Lebens zu Hause zu sitzen, aber wir tun es trotzdem um evtl Andere nicht anzustecken. Übrigens wir sind beide geimpft.
Wie viele Lockdowns wird es noch geben?

Wer steckt wen an?

Wir können die Frage auf einen ganz einfachen Nenner bringen.

Wir Menschen selbst sind es, die mit unserem Verhalten es dem Virus ermöglichen, seine erfolgreiche Arbeit zu verrichten. Auch ohne Einzelhandel und Gastronomie gelingt es dem Virus in Perfektion, diese „Hygienekonzepte“ zu überwinden.

Die Regierung muss auch keine Reisen ins Ausland verbieten, sondern bei jedem Rückkehrer:innen einen kontrollierten Test mit anschließender Quarantäne in heute leerstehenden Hotels (auf Kosten der Urlauber natürlich) verlangen.

Wer danach frei von Virusmutationen ist, darf einreisen.

@ 08:46 von logig

Es stimmt nicht, dass durch Impfen Resistenzen gezüchtet werden: Anders als bei Medikamenten gegen Bakterien und Viren, sind Resistenzen gegen Impfungen nahezu unbekannt. Es wäre gut, nicht solche Falschmeldungen in die Welt zu setzen. Wir brauchen die Impfungen als einen Hauptstrang im Kampf gegen die Pandemie.

@08:50 von Carina F

**** Wer aber auf Party macht, alles in den Wind schlägt, wird die Infektionszahlen in die Höhen treiben! Neben den allseits bekannten NichtDenkern, Rechten und ggf geplanten Krawallmärschen ähm Demos ....

Was wollen Sie denn? Seit November Lockdown und kein Ende? Alles dicht? Trotz Lockdown gehen die Zahlen hoch, warum? Ganz einfach, es wird massenhaft getestet und damit geht die schon vorher dagewesene Dunkelziffer runter. Mal sehen, wie Sie reagieren, wenn irgendwann mal das Virus einigermaßen beherrschbar geworden ist und massenhaft sich die Armut und wirtschaftliche Not in Deutschland breit macht, was sie dann zum Besten geben. Unfassbar wen sie alles diffamieren und die Schuld geben

Am 25. März 2021 um 08:43 von andererseits

" Insofern ist auch die Bitte der Kanzlerin, dabei zu bleiben, an Ostern die Kontakte zu mimimieren, ein wichtiges Element: Und zu unserer "Kultur" sollte doch auch weiterhin gehören, dass neben festen Regeln und auch sanktionierbaren Maßnahmen auch die Bitte eine Bedeutung hat."

Naja, solange evangelische und katholische Kirche nicht auf "bitten" hören, Politiker Spenden beim Abendessen einsammeln oder nicht ins "home office" gehen, Sportler an nicht professionellen Turnieren teilnehmen, Praesenz Talkshows, etc...dann bleiben nicht mehr viele die sich in unserer Kultur an "bitten" halten könnten...
und glauben sie wirklich das die 2 Haushalte Regel funktioniert... d.h z.B das in ganz Deutschland kein Skat, Doppelkopf, Schafskopf, Bridge ausserhalb zweier Haushalte gespielt wird.... und Beerdigungen als privates "Fest" brauchen wir wohl auch nicht zu diskutieren.

Nur mal interessehalber...

Ist ein Jurist hier? Was ist eigentlich der Unterschied zwischen dem Beherbergungsverbot, das im letzten Herbst reihenweise per Urteil gekippt wurde und dem, das jetzt gilt?

Ich habe immer noch nicht verstanden, warum es gefährlicher ist, alleine in einem Ferienhäuschen zu sitzen und dort in den Supermarkt zu gehen, als zuhause. Wenn an Ostern schönes Wetter ist, ist südlich von München wieder "Land unter". Die Menschen drängeln sich am Tegernsee. Auch ohne Beherbergung. Habe ich gar keine Lust drauf, eine einsame Hütte würde mir reichen. Kontakte gibt es trotzdem.

Nächtliche Ausgangssperre - wozu? Man kann doch sowieso nirgends hingehen. Außer zu illegalen Partys und deren Teilnehmer stört auch die Ausgangssperre nicht.

Jetzt wird über Malle gestritten, aber nach Teneriffa wird die ganze Zeit geflogen.

Menschen, die verständlicherweise über Ostern, ihre Familie in anderen Ländern besuchen, werden auch nicht kontrolliert. Wie auch.

20.000er-Marke wieder überschritten

Mich wundert nichts mehr. Bei uns im Landkreis wurden schon wieder 2 Kitas geschlossen und die brasil. Variante war der Auslöser. Wer meint im Urlaub fliegen zu müßen, der sollte sich zugleich Gedanken machen, wie er das den Kindern erzählen will, das sie nicht mehr raus dürfen oder sogar sterben. Sicher machen unsere Politiker Fehler, aber einige Bürger scheinen nur ihr Recht zu kennen und nicht, das andere auch ein Recht zum Leben haben. Ich fragte schon meine Frau, wo kommt den die brasil. Variante her, bestimmt nicht vom Wind? Es ist einfach nicht mehr zu fassen welche Luschen hier in Deutschland noch rum laufen ohne mal das Hirn einzuschalten. Mich macht es nur noch wütend, wie sorglos mit dem Leben anderer umgegangen wird.

08:38 von Nelke785 Mich würde

08:38 von Nelke785

Mich würde mal interessieren, worin Sie
" das eigenverantwortliche Handeln " bisher denn sehen ?
In den - für mich - unangebrachten Malle Reisen, ohne Rücksicht auf Verluste ?
Oder vielleicht in den freiwillig ( weil positiv selbst getestet oder Symptome da sind ) in Quarantäne gehenden ?

// Da ein Großteil der über 80 jährigen geimpft sind, habe ich die Hoffnung, dass es nicht so viele schwere Verläufe geben
wird. //

Sie haben noch nichts davon gehört, gelesen oder anderweitig mit bekommen, das es in zwischen vermehrt jüngere bis ganz junge
( Kinder ) betrifft - eben weil die meisten Heimbewohner bereits geimpft wurden, aber längst nicht alle über 80 geschweige denn die Risikogruppen ?

Am 25. März 2021 um 08:51 von Seebaer1

"Wow- Impffluchtmutationen. Ein erfolgversprechender Anwärter auf das "Unwort des Jahres"."

Ne, ich glaube das haben die Virologen verpasst... es wird wohl dieses Jahr an "Osterruhe" gehen....

Danke Herr Seebär!

Was das impfen angeht: Ist das denn zweifelsfrei erwiesen, dass die Impfungen bei hoher Inzidenz "schädlich" ist? Oder ist hier wieder eher jemand am Werk, der meint besonders schlau zu sein? Dann würde ich dringend empfehlen, den Job lieber den Forschern der Pharmazie zu überlassen, also denen die Ahnung haben. Das auch zum Thema "gefährliche Mutationen" die impfresistent sind. Da vertraue ich eher Herrn Sahin und Co.
Einige Kommentatoren hier scheinen echt wild drauf zu sein, die Impfung in jeder Hinsicht schlecht zu reden.

an SinnUndVerstand um 08:50

RKI Chef Wieler hat recht.

Die Verantwortung füe die Situation tragen Merkel und die Ministerpräsidenten. Nur sie könnten handeln.

Ein wirkungsvoller Lock down mit Ausgangsbeschränkungen ist unverzichtbar, für Menschen und Wirtschaft.

Jetzt handeln. Mit jedem Tag des Zögern laden die Entsccheider weitere Schuld auf sich.

08:47 von Seebaer1

>>Ich glaube, das größte Problem unserer Regierung ist, dass sich die Menschen in diesem Land inzwischen in zwei Gruppen aufteilen lasse. Da sind einmal die, die das eigene denken vorsichtshalber weitestgehend eingestellt haben, ehrfurchtsvoll auf die veröffentlichen Werte schauen und daraus schlussfolgernd immer neue Restriktionen einfordern. Und dann sind da noch die Anderen...<<

Ihrem ersten Satz stimme ich zu. Weiter: Da sind einmal die, die das eigene denken vorsichtshalber weitestgehend eingestellt haben, alle Lockerungen beseitigen wollen, teils weil sie Corona ignorieren, teils weil sie Party machen wollen, teils weil sie einfach wieder Freunde oder größere Verwandschaft treffen wollen. Und dann sind da noch die Anderen die einsehen dass die Einschränkungen notwendig sind.

Steigende zahlen und kostenlose Tests

Immer mit der Ruhe.
Wenn man sich die steigenden Zahlen in diesem Jahr anschaut und gleichzeitig die Beschlüsse der Regierung, sieht man entsprechende Entwicklungen.

Die Zahlen steigen erst seitdem die Antigentests gratis angeboten werden, vgl. entsprechende Veröffentlichungen zu den Zahlen. Es ist doch ganz logisch, dass wenn etwas gratis angeboten wird, ein Angebot von der Bevölkerung angenommen wird.

Wenn mehr Tests durchgeführt werden, kommt man schlussfolgernd auch zu mehr positiv getesteten. Die Frage hierbei ist ob auch alle per Schnelltest getesteten auch den PCR-Test gemacht haben.

Ich persönlich sehe die Zahlen nicht kritisch, da wir auch ohne Tests eine deutlich höhere Infektionsrate haben. Die Testergebnisse sind lediglich Anhaltspunkte.

@logig

Das wissen Sie natürlich, genauso wie das RKI und der Rest der Inkompetenztruppe Corona unterschätzt hat. "Wir sind vorbereitet".

Bis jetzt zeigen sie vor allem die mRNA Impfstoffe als sehr wirksam gegen die bisher bekannten Mutationen. Das wurde in Studien festgestellt. Jede neue Varianate wird dahin gehend untersucht.

Die Herdenimmunität kommt früher oder später sowieso. Es ist nur eine Frage der Opfer. Dafür gibts ja die Impfung um die Zahl der Opfer möglichst klein zu halten und zB für schwache Verläufe zu sorgen. Das war bisher bei jeder Pandemie so, sonst wären wir schon lange ausgestorben.

08:49 von hasenzahn

>>Ich fürchte sehr, dass die Demo in Kassel erst der Anfang von viel mehr war.<<

Ich habe noch Hoffnung dass die Zahl der Faktenresistenten begrenzt ist.

Willkommen

3. Welle!

Die Unternehmen die meist keine Hygene Regeln oder Home Office anbieten sind über Ostern auch auf - oder die Mitarbeiter sitzen fett in Malle am Strand.

Reisen in das Ausland müssen auch nicht verboten werden. Die Rechnung ist ganu einfach:

Ab nach Malle, 2 Wochen Quarantäne im Hotel, durch EU verordnet.

Dann 1 Woche Urlaub auf Malle

Dann zurück nach Deutschland -> 2 Wochen Rückkehrer Quarantäne und dann wieder arbeiten.

So, wenn man nun 5 Wochen Jahresurlaub dafür opfern will, bitteschön. Anders gehts nicht.

Stillstand!

Die Rücknahme des Aussetzens der Industrieproduktion war falsch. Und die nicht lange vorher stattfindenden Vorbereitungen und Regelungen für den Stillstand waren ein Fehler.
Es werden immer noch massenweise vollkommen überflüssige Erzeugnisse produziert (egal ob in der Produktionshalle oder im Homeoffice).
Autos, Textilien ... so viel nicht überlebensnotwendige Produkte werden immer noch erzeugt.
Bedingungsloses Grundeinkommen sofort einführen! Milliardäre und Multimillionäre zur Herausgabe ihrer sinnlos angehäuften Vermögens zwingen!

an MR.Troc um 09:03

"Wie viele Lockdowns wird es noch geben?"

Es müsste nur noch einen wirklich wirksamen Lockdown u.a. mit Ausgangsperren geben (etwa drei Wochen) Dann könnten wie durch regionale Maßnahmen die Impfaktion fortfühen und zwar. ohne die Gefahr der Mutantenzüchtung.

Wir hatten den letzten Sommer

Wir hatten den letzten Sommer genügend Zeit, uns auf die 2 Welle mit aussagekräftigen Studien vorzubereiten. Dazu müsste das Testen auf covid an jeden Arbeitsplatz und in Schulen auch Kitas schon zum Herbst 2020 hin selbstverständlich gewesen sein. Ebenso auch an den Aussengrenzen der BRD oder sogar Schließung der Grenzen. Einkaufstourismus in Ländern wie in Tschechien und Polen oder Benelux bei hoher Inzidenz hätten verhindert werden müssen. Jeder Verantwortliche wusste schon von Anfang an, das es auf Dauer nicht gut gehen kann.

@logig

eine Herdenimmunitaet wird jwohl auch nicht angestrebt.
Eine Mutation aendert nicht komplett den Virus nur Teile. Daher kan eine gewisse Immunitaet dennoch erreicht werden.
Was sie mit einer sterilen Immunitaet meiner und mit Schwell weiss ich nicht.
Mutationen sind ungerichtet - koennen die Eigenschaft eine Virus aender zu beiden Seiten. Mehr aggresiv oder weniger.

09:03 von Alexander K. Da

09:03 von Alexander K.

Da haben Sie recht, aber das das Virus " die Menschen " braucht um sich zu verbreiten, scheint irgendwie nicht in allen Köpfen angekommen zu sein.
Genau so die Maßnahmen, AHA+L . Viele denken, das es sich um eine Art " Bestrafung " handelt und vergessen völlig, was Sache ist.

Ich habe ja darauf gewartet,

Ich habe ja darauf gewartet, wer als erster die Osterreisen mit Verweis auf Sonderregelungen und wissenschaftliche Begleitung doch fördert. Der Berliner Tagesspiegel meldete Dienstag:
... über Ostern werden Gastronomie und Freizeiteinrichtungen in den Erzgebirgsorten Oberwiesenthal und Augustusburg voraussichtlich ab 1. April für Gäste öffnen. Die sächsische Landesregierung habe für das Modellprojekt grünes Licht gegeben
Dazu fällt mir nix mehr ein. Ach doch: Sachsen ist Schlusslicht bei den Erstimpfungen, das wäre doch auch ein Modellprojekt wert. Die Inzidenz im Erzgebirgskreis (Oberwiesenthal) liegt bei 220, im Landkreis von Augustusburg mit 155 auch deutlich über dem Bundesdurchschnitt.

@von Wolfes74 um 08:50

>.... falls Sie es noch nicht wissen. Wir sind schon im sogenannten "'Lockdown"<

Definitionsfrage.
Bevor man die Aufforderung zum regelmäßigen Händewaschen zum "Lockdown" hochgejazzt hat verstand man darunter etwas das wir hier das Ganze jähr über nicht hatten; Ausgangssperren, Mobillitätsverbot, komplettes runterfahren des Öffentlichen Leben.
Ein Lockdown "light" wäre eigentlich einer wo einem nicht das Essen zugeteilt und vor die nur zum hereinholen zu öffnende Tür gestellt wird sondern man es sich noch im Laden aussuchen darf und mit dem Hund raus.
Schauen sie sich einfach mal um was in anderen Ländern der EU so als Lockdown betrieben wurde und wird.

Ich behaupte nicht das härtere Maßnahmen bessere Ergebnisse bringen: Österreich hat seit dem Herbst durchgehend eine Ausgangssperre - und Wien hat bei halber Größe in etwa die selbe Anzahl an Intensivfällen wie das ausgangssperrenfreie Berlin.

Nein, mehr bringt nicht unbedingt mehr
dramatisieren jedoch auch nicht.

dr.bashir um 08:55

"Mich nervt das alles auch, aber der Glaube, wir müssten jetzt nichts mehr tun, ist falsch. Leider weiß ich nicht was, aber die Regierung offensichtlich auch nicht mehr."

Wir sollten nur den Empfehlungen folgen, die sich aus den Prognosen von Virologen und Epidemiologen ergeben und dabei die weitgehende Absenkung der Inzidenz als notwendig anerkennen.

@ Nelke785 um 8,38 Uhr, Teststrategie

"Ich bin ja kein Lockdownbefürworter, sondern für eigenverantwortliches Verhalten, Teststrategie."
Ja, die Teststrategie scheint in Tübingen zu funktionieren, wenn man sie konsequent durchzieht. Das heißt: Wer sich vor Ort negativ testen lässt, muss eine Viertelstunde auf das Ergebnis warten, bekommt ein "Tagesticket" und darf damit bestimmte öffentliche Bereiche betreten: Außenbereiche von Restaurants, Geschäfte, ...) Ohne tagesaktuellen Testausweis kein Ticket. Die normalen Verhaltensregeln, d.h. Abstand ... gelten trotzdem.
Das finde ich richtig, ist aber aufwendig.

Nur das persönliche Tagesticket ist gültig. Andere Testnachweise ("selbstmachte") sind nicht zugelassen.
Getestet wird im öffentlichen Raum an Zugangspunkten von vertrauenswürdigen Personen. Gute Idee. So vertrauenswürdig, wie Security-Mitarbeiter vor Lokalen? Wer testet da?
Wenn ich mir das in Bremen vorstelle: Es gibt hier zu viele Menschen, die den Staat nicht respektieren.
Ich hoffe,Tübingen kriegt das hin

08:57 von Desinteresse 21

>>Sputnik V scheint ja vom Tisch zu sein, leider, oder wird zumindest länger geprüft als Astra zeneca.<<

Bitte informieren Sie sich vor dem Schreiben.
Die Prüfung , Zulassung der bisherigen Impfstoffe von Biontech, Moderna, Johnson & Johnson, Astra-zeneca dauerte zwischen 1 und 3 Monaten.
Als der Hersteller von Sputnik V vor einem Monat ankündigte in Italien zu produzieren, hat er gleich mitverkündet dass die Produktion frühestens im Juli beginnen kann.
Falls auch in Deutschland produziert werden soll wird das frühestens im August beginnen. Sputnik V ist also kurzfristig keine Lösung. Unabhängig wie lange die Zulassung dauert.

Sind nationale Maßnahmen richtig?

So lange Frau Merkel und die MP´s regionale, bzw. nationale Maßnahmen vorschreiben, wird die Pandemie nicht eingedämmt, sondern allenfalls gebremst.
Deutsche Regelungen machen nur einen Sinn, wenn durch Kontrolle sichergestellt ist, dass von außen nichts in unser Land kommt. Lockdown ist daher vergebliche Mühe.

Unverständlich

Was bitte gibt es bei der aktuellen kritischen Situation überhaupt zu diskutieren ?
Die altbekannten Regeln müssen eingehalten werden und ja , auch die jetzt wieder verworfenen Ruhetage sollten trotzdem eingehalten werden . Warum diskutiert man Dinge die doch offensichtlich unvemeidbar sind ? Auch viele andere Länder müssen wieder in einen strengen Lockdown . Sogar Österreich das ja von vielen als Paradebeispiel für massenhaftes Testen diente geht zumindest in Teilen wieder in einen harten Lockdown . Das sind doch Beispiele genug um zu erkennen dass es momentan ohne strenge Kontakteinschränkungen nicht geht . Und dann diskutiert man noch über Urlaub auf Malle - in dieser Situation !
Wir können die Schuld den Politikern geben , letztendlich sind wir alle selbst verantwortlich .
Den Politikern kann man nur Vorwerfen bei der Beschaffung und Organisation von Impfungen und auch bei zu frühen Lockerungen und Schulöffnungen schlecht gearbeitet zu haben .
Für die Pandemie könne Sie nichts .

re 08:47 Seebaer1: Klarheit und Vernebelung

>>Ich glaube, das größte Problem unserer Regierung ist, dass sich die Menschen in diesem Land inzwischen in zwei Gruppen aufteilen lasse.<<

Bitte fallen Sie nicht auf dieses Trugbild herein. Man kann alles, wirklich alles in 2 Extreme aufspalten und diese dann gegenüberstellen. Das schafft aber keine Klarheit, wie man erhofft. Es schafft genau das Gegenteil, nämlich Vernebelung. Vernebelung der tatsächlichen unendlich vielfältigen Wirklichkeit.

Manche fürchten sich vor dieser Vielfalt, fürchten, ihre Orientierung in der Wirklichkeit zu verlieren. Wer sich der Vielfalt aber nur einmal in der Tiefe geöffnet hat, findet genau diese Orientierung.

Konkret: Seien Wir jeden Tag froh, nicht nur eine Meinung als die Richtige vorgesetzt zu bekommen. Alle haben nämlich „Recht“ und aus allen Puzzlestücken zusammen entsteht ein großes Bild.

>>Da sind einmal die, die das eigene denken vorsichtshalber weitestgehend eingestellt haben...<<

Genau das stimmt nie! Jeder denkt - immer!

@ logig

impfen allein hilft nicht?
Doch impfen ist das Einzige was hilft - testen natuerlich nicht kann aber die Ausbreitung eindaemmen.
Schnell impfen reduziert darueber hinaus auch das Risiko neuer Mutationen.
Das Systemversagen - wenn sie europaeische oder deutsche Politiker meinen, die Impfstoffe zu wenig, zu spaet bestellt haben und damit fuer die Verzoegerung und den Schaden verantwortlich sind, bin ich einig.

Solange wir versuchen den

Solange wir versuchen den Lockdown zu beenden und nicht die Pandemie, wird es nicht besser werden.

Das rufen nach einzelnen Orten oder Personengruppen, die besondere Pandemietreiber sind ist auch nicht sinnvoll. Ich kann als jemand, der jeden Tag mit den Daten des RKI arbeiten muss nicht nachvollziehen, weshalb eine Aufteilung in "Infektionsorte" überhaupt stattfindet.

Diese Kategorisierung ist streng genommen nur dann möglich, wenn jemand innerhalb der Inkubationszeit nur einen Kontakt hatte.
Den ständigen Druck auf vor allem private Kontakte und Eigenverantwortung würde ich mir auch an anderen Stellen wünschen. Das wäre auch "rein wirtschaftlich" besser, erfordert aber natürlich Diskussion und Rückgrat...

Die meisten der in Altenheimem an Covid Verstorbenen haben nie eine Klinik oder Intensivbett zuvor gesehen gesehen.

Die Corona-Krise und kein Ende!

Wann wird endlich begriffen, dass in dieser hausgemachten Corona-Krise
das deutsche föderale System total versagt und die Pandemie immer weiter nach oben treibt!
Wir leben in Deutschland in einem Notstand, dann sollte die Bundesregierung endlich auch den Mut aufbringen und den Notstand ausrufen!
Es gab und gibt in Deutschland noch keinen echten Lockdown, nur zeitweise Beschränkungen, die je nach Lust und Laune von Bund und Ländern verschieden angewendet werden, dass reicht nicht, das ist Kakofonie, statt Lockdown!
Alle gesellschaftlichen Gruppen beteuern, sie würden sich an die Regeln halten, von der Wirtschaft bis zur Kinderbetreuung!
Derweil schießen die Corona- Erkrankungen und Todesfälle weiter in die Höhe!
Die Bundesregierung sollte endlich effektiv handeln, den Notstand ausrufen,
ohne falsche Rücksichtnahme!
Schnelles effektives handeln ist angesagt!
Wo bleiben die Impfstoffe, damit endlich in Impfzentren und Arztpraxen Tag und Nacht geimpft werden kann

Denkverbot Schule/Kita

Es lässt sich beobachten, dass immer wenn die Schulen und Kitas öffnen, nach ca. 2 Wochen das Virusgeschehen außer Kontrolle gerät. Wenn man dieses Thema anspricht, wird man sofort zurückgewiesen und auf irgendwelche Studien verwiesen, die angeblich das Gegenteil zeigen. Hier in der Gegend waren es in der letzten Woche allein 4 Kitas, in denen Ausbrüche registriert wurden. Es tut mir leid, liebe Virologen, ich glaube nicht mehr, dass Schulen und Kitas sicher sind. Im Gegenteil, ich bin überzeugt, wenn Schulen und Kitas geschlossen und der Einzelhandel geöffnet wären, was gesellschaftlich natürlich schwer durchzuführen wäre, hätten wir in Summe weniger Infektionen. Ausgangssperren und ähnliche Drangsalierungen könnte man sich sparen.

@andererseits

Auch Ihnen ein kurzes Dankeschön, der User "logig" (Nomen est omen)? sollte bitte mal aufhören, hier Unwahrheiten zu verbreiten!

Davon ist sogar das Grokodeal gerührt

Daß die Inzidenzwerte weit über den natürlichen Pandemieverlauf ansteigen, ist doch mit Merkels Maßnahmen-Entschuldigungspolitik gar kein Problem mehr.

Wen wundert der Anstieg bei geänderter Teststrategie

Man kann natürlich auch von der dritten Welle (und der vierten usw.) fabulieren, aber wer durch die Schnelltests dafür sorgt, dass mehr Infizierte zum PCR Test gehen, erreicht natürlich auch einen Anstieg der PCR Testquote und Anzahl.
Über das tatsächliche Infektionsgeschene sagt das doch nichts aus. Dazu wären representative Testungen notwendig. Warum führt die niemand durch? Wöchentlich einfach eine representative Stichprobe PCR-testen und dann hochrechnen. Kann doch nicht so schwierig sein. Dann bekäme man eine Aussage über das tatsächliche Infektionsgeschehen.

Dr. Bashir

Mich nervt das alles auch, aber der Glaube, wir müssten jetzt nichts mehr tun, ist falsch. Leider weiß ich nicht was, aber die Regierung offensichtlich auch nicht mehr.

So war es nicht gemeint. Ich finde auch, Flugreisen gehören verboten, hat aber mit Lockdown nicht viel zu tun. Selbst im Lockdown treffen sich die Menschen privat und halten sich nicht an die Regeln. Viele, die der deutschen Sprache nicht mächtig sind, verstehen sie auch nicht. Da nützen auch die Vorgaben nichts. Am allerwichtigsten ist jetzt, dass sich die gefährdeten, ungeimpften zurücknehmen, damit sie kein Corona bekommen, das ist derzeit das sicherste Instrument.

09:06 von sonnenbogen

Was die Kultur, nicht alles nur über gesetzliche Regelungen sondern durchaus auch über "Bitten" zu regeln, mit Spendeneinsammeln zu tun hat, erschließt sich mir nicht, es sei denn, Sie möchten einen schrägen Scherz machen. Und wenn Sie wirklich meinen, Skat, Doppelkopf etc. seien die entscheidenden Einwände gegen eine Kultur der Bitte, an Ostern Kontakte zu minimieren, kann man natürlich nicht mehr diskutieren - da haben Sie recht.
Meine Bitte an Sie wäre, den Grundduktus meines Kommentares, der letztlich darauf zielt, dass die Pandemiebekämpfung eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe bleibt, die viel an Eigenverantwortung mit sich bringt jenseits der festen Regeln, nicht zu verfälschen. Danke.

an dr.bashir um 09:07

"Nächtliche Ausgangssperre - wozu? Man kann doch sowieso nirgends hingehen. Außer zu illegalen Partys und deren Teilnehmer stört auch die Ausgangssperre nicht."

Sie haben sich in anderen Ländern als wirksam erwiesen.
Sie unterbinden die Verlagerung sonst aushäusiger Aktivitäten in privateTreffen, wenigstens zum guten Teil, da man sonst übernachten müsste.
Wir müssen die Erfahrungen in anderen Ländern akzeptieren.

Es wird liebes - @Desinteresse 21 -...........

"Wann wird endlich mal Tacheles geredet und es kommt herauf den Tisch, warum wir wieder mehr Infektionen haben? "
...........Tacheles geredet, doch hören gerade einmal die Hälfte der Bundesbürger zu und versteht und handelt danach.
Die andere Hälfte w i l l oder k a n n nicht verstehen was gemeint ist.
Das Schönste, was eine Regierung seinen Regierten zutraut, ist deren Eigenverantwortlichkeit, leider funktioniert das in der BRD nicht.
An den Haltestellen geringer Abstand in der Regel ohne Masken, Nase frei im Bus und beim Einkauf im Supermarkt, im Treppenhaus keine Masken, auf dem Spielplatz die Eltern dicht an dicht, maskenlos schnatternd wie Gänse, die Aerosolschleudern schlechthin.
Wir Deutschen sind zu Meistern der Kavaliersdelikte geworden - Rote Ampel missachten, wird schon gut gehen.
Doch in einer Pandemie kann dieses Denken tödlich sein oder lebenslanges siechen bedeuten.

Ich hab's langsam satt,

dass immer auf Zahlen herumgeritten wird. Was bringt ein Lockdown?! Zunächst gehen die Zahlen runter, doch sobald es Lockerungen gibt, schnellen die Zahlen wieder hoch. Beabsichtigt Herr Wieler wohl einen Dauerlockdown? Ich verliere so langsam aber sicher den Glauben an diese Massnahmen: vor einem Jahr sollte der Lockdown Erleichterung bringen - und nun taumeln wir von einer Pandemie in die nächste..

Tübingens Inzidenz sinkt wieder

nachdem sie in den letzten Tagen in dem Niedriginzidenzgebiet von 56,9 auf 70 gestiegen war. Das ist immerhin ein Verlauf gegen den Trend. Allerdings ist es ein harter Kampf. Wie Herr Palmer berichtete, ist bei 10000 Tests ein Positivbestand von 50 herausgefunden worden. Das zeigt, dass dies ein niedriges Infektionsgeschehen in dieser Stadt abbildet. Trotzdem ist dies ein mühsames Geschäft, kein Job für Bequeme. Auch in dem Hochinzidenzgebiet Greiz sinkt die Inzidenz. Laut Herrn Ramelow ist jeder dritte positiv. Aber der Positivfindeertrag ist größer als in Tübingen. Denn die Inzidenz ist mit einem deutlich größeren Abschlag gesunken als in Tübingen. D. h. wo viel da ist, kann auch viel gefunden werden insbesondere wenn man sich mal anschaut, wo die Dichte der entdeckten Infektionen am größten war. Aber man wird die Erfolgsquote erst richtig beurteilen können, wenn die Tests keiner Knappheitseinschränkung unterworfen sind und ausreichendes Testmaterial auch genutzt wird.

@ andererseits um 8.43 Uhr, Eine Bitte sollte auch Gewicht haben

"Insofern ist auch die Bitte der Kanzlerin, dabei zu bleiben, an Ostern die Kontakte zu mimimieren, ein wichtiges Element: Und zu unserer "Kultur" sollte doch auch weiterhin gehören, dass neben festen Regeln und auch sanktionierbaren Maßnahmen auch die Bitte eine Bedeutung hat."
Ich stimme Ihnen zu. Aber was ich heute morgen in unserem Lokalsender radiobremen hörte, spottet jeder Beschreibung. Kübelweise wurde Häme über Frau Merkel ausgeschüttet. Gestern Abend ("buten un binnen": "Merkel ist zu Kreuze gekrochen". Heute Morgen im Radio ging es weiter: "Merkel kann es nicht. Merkel hat versagt." Das alles gipfelt in der Scheinheiligkeit der Frage: "Was kann man jetzt noch machen?"
Dazu kann ich nur sagen: Vielleicht mal selber denken? Vielleicht endlich "freiwillig" Kontakte reduzieren?
Mir geht unser ÖR-Sender inzwischen auf den Keks. Anstatt die Politik zu unterstützen, um die Menschen vor Krankheit und Tod zu bewahren, wird noch jugendliche Aufmüpfigkeit zelebriert - toxisch

Neuinfektionen über 20.000

Dass das so kommen musste war allen klar, und selbstverständlich muss man dann auch handeln. Falsch ist es aus meiner Sicht aber, die Unfähigkeit jetzt in einen Lockdown umzuwandeln. Wir können es nämlich nicht leisten, die Wirtschaft weiter zu schließen, wenn man die Haushaltszahlen für die kommenden Jahre des Bundes betrachtet. All das, was jetzt eigentlich ausbezahlt sein sollten, muss auch wieder zurück fließen. Wir ächtzen jetzt schon unter einer hohen Steuerlast. Nur das Impfen kann uns aus dieser Lage "befreien", dazu muss aber der Impfstoff vorhanden sein. Wann bzw. wer vertritt den eigentlich unsere Interessen? EU hin oder her, dann müssen halt auch mal nationale Alleingänge gestartet werden und es muss Ausfuhrbeschränkungen geben. GP und USA machen uns das vor, nur wir stehen halt an, bis wir dran sind und hoffen, dass wir dann noch was bekommen. Erinnert mich an vor 1989, da mussten Viele auch immer anstehen und hoffen, dass noch was da ist, wenn Sie vorne waren.

Der Pfusch geht weiter ...

Habe gestern nach einer Testmöglichkeit gesucht und tatsächlich eine Apo gefunden, die noch Kapazität hatte. Um die Ecke - nichts vorhanden. Kommt davon, wenn man so wichtige Dinge ewig zerredet und Null Planung dafür investiert. Millionen an Beraterverträgen und -honorare verplempern, aber da holt man keine Hilfe? Für rd 50.000 EW ist 1 Apo da?? Und dann die nächste Ungereimtheit: Es gibt nur 1 Test kostenlos pro Woche! Der Spahn und alle Pol. haben von 2 getönt und klammheimlich wird reduziert? Und wieder eine Zettelwirtschaft vom Feinsten. Einen QR-Code basierten Ablauf ist extrem einfach zu etablieren - ähnlich der Luca-App. Es gibt ein Bundesland, das dieses Ding landesweit einsetzt - die anderen BL denken nur in Lockdown, SCHÜTZEN tun sie die Bürger unzureichend. Nicht mal die größere Quellen werden uns gesagt! Wie soll der der Bürger die sonst meiden? Beim Tönnies-Fall wurde ein ganzes Stadtgebiet abgeriegelt: mit Wirkung. Hat irgendein Supermarkt noch Regeln? Enge überall.

um 09:06 von sonnenbogen

und glauben sie wirklich das die 2 Haushalte Regel funktioniert... d.h z.B das in ganz Deutschland kein Skat, Doppelkopf, Schafskopf, Bridge ausserhalb zweier Haushalte gespielt wird.... und Beerdigungen als privates "Fest" brauchen wir wohl auch nicht zu diskutieren.
--------------
Wenn man die Pandemie bekämpfen will sollten unnötige Kontakte vermieden werden. Meine Freunde und ich verzichten seit einem Jahr, auf unsere Regelmäßigen Skatabende.
Und wir fühlen uns nicht in unseren Grundrechten eingeschränkt.

Impfen - jetzt

Es erscheint mittlerweile bizarr, wie unfähig man hierzulande ist, eine hohe Effizienz beim Impfen hinzubekommen. Das Beharren auf strikte Reihenfolge gemäß ethischer Werte hat das Potential, durch Verzögerung seinen gegenteiligen Effekt zu bewirken.

Wenn man vieles schnell erreichen will dann sollte man das 'Viele' parallelisieren, das ist eine Grundregel von Prozessoptimierung.

Man kann sehr wohl z.B. 30-50% der Impfstoffe und 30-50% der Impfkapazität den priorisierten Gruppen vorbehalten und den Rest so schnell es geht via Hausärzte verimpfen. Ich sehe nicht, wie dadurch irgendein Ethos kompromittiert wird. Jeder der Prio hat kommt sofort dran, alle anderen auch.

Im Übrigen Lockdown 'ja' - was sonst? - das sit die Lage. Aber da wo kein oder nur minimalstes Risiko ist öffnen. (Außengastronomie). Alles andere ist nicht nachvollziehbar.

Wir verkommen zum Land der Betonköpfe.

@ 09:18 von Didib57

Eine Frage: Sie kennen den Satz "Hätte hätte Fahrradkette"? Es wird sicher mal die Zeit geben, die gesamte Zeit der Pandemiebekämpfung aufzuarbeiten. Jetzt geht es darum zu sehen, was wir in den kommenden Wochen und Monaten machen.

08:55 von dr.bashir

Danke für Ihren scharfsinnigen Beitrag. Ich freue mich immer wieder, von Ihnen zu lesen.

"Leider weiß ich nicht was, aber die Regierung offensichtlich auch nicht mehr."

"Die Zeit" in der aktuellen Ausgabe beschäftigt sich auf S.3 mit den Themen, die im letzten Jahr suboptimal gelaufen sind. Z.B. dass der Bund nicht die Kompetenz für Pandemiemanagement zentralisiert hat. Oder dass es keinen zentralen Krisenstab gibt, bei dem die Fäden zusammen laufen. Die MPK hat ja mehrfach gezeigt, wozu sie nicht in der Lage ist.

Ich wünsche mir von der Politik jetzt mehr Pragmatismus. Klare Muss-Rahmenvorgaben wie z.B. "Öffnen nur mit eingeführten Testkonzept erlaubt" setzen, aber die Detailregelung frei zu lassen. Also lieber 80%-perfekte Lösungen auf die Straße bringen, als sich in Verhandlungen zu 100%-igen Lösungen verrennen.
Heraus kommt bei letztern (nach Prof. Ciesek) "Mittelmaß, mit dem man versucht, es allen recht zu machen - das am Ende aber alle nur frustriert"

Merkel hat sich für unsere Idiotie

entschuldigt. Natürlich hat sie Recht, wie sie immer Recht gehabt hat. Nur unsere Köpfe sind mit Egoismus, Besserwisserei,
vor allem riesigem Unvermögen gepaart. Ostern sich zurücknehmen, wie kann das nur jemand fordern, nicht wegfahren, Besuche machen....welch ein riesiger Verzicht! Mal sehen, wie Göring-Eckardt, Ramelow und Lindner nach neuen Höchstwerten nach Microfonen lechzen, und genau das Falsche fordern.

Welcher Automatismus folgt?

Die reine Zahl sagt ja erst mal gar nichts aus.

Es gibt keinen wirklichen kausalen Zusammenhang zwischen hohen Fallzahlen und mehr Toten / Intensivpatienten.

Es gibt aber einen sehr direkten Zusammenhang zwischen ungenügendem Schutz von Hochrisikopersonen und dem genannten.

Also muss man Maßnahmen ergreifen, die diesen Schutz verbessern.

Ein Lockdown scheint dafür nur sehr bedingt geeignet zu sein. Zumal die Nebenwirkungen erdrückend sind.

Die Frage ist wieso man nach über einem Jahr immer noch bei der Holzhammermethode ist?!

Das (!) ist die eigentliche Problematik. Und das hat viel mit Frau Merkel zu tun.

Wenn das Schiff auf Grund gelaufen und umgekippt ist sich zu entschuldigen, dass man fälschlicherweise auch noch das Licht ausgemacht hat, das ist nicht sehr hilfreich.

Vor allem wenn es danach immer noch heißt:

Weiter so!

Dummheit

Wer sagt, die Regierung sei Schuld für dieses Desaster, ist einfach nur ein Träumer und hat keine Ahnung. "Oster-Lockdown" gekippt...diejenigen die sich darüber freuen, sollten in Schande leben, ihr, die eure Lieben und Liebsten wissentlich in potenzieller Gefahr bringen. Gute Arbeit!!! Aber so muss es ja wahrscheinlich in einer sozialen Marktwirtschaft laufen..."Hauptsache mein Geldbeutel wird nicht kleiner"! Es ist absolut Schade, dass die Regierung in diesen Zeiten nicht knallhart durchgreifen darf.

sosprach um 09:18

Sterile Immunität heißt. dass der Geimpfte andere nicht mehr anstecken kann. Das ist bei Korona nicht der Fall.
Die Herdenimmunität tritt bei einer gewissen Schwelle ein. Aufgrund der Tatsache, dass weniger Viren für eine Infektion notwendig sind und auch Geimpfte Viren abgeben, sind nicht etwe 70% sondern etwa 90% Geimpfrte notwendig, um bei den Mutanten Herdenimmunität erreichen.

Es gibt viel zu tun ... lassen wir es sein?

Was soll man sagen? Die Bundeskanzlerin entschuldigt sich ... wofür? Sie war die einzige, die in der ersten, in der zweiten und nun in der dritten Welle versucht hat, das was notwendig ist, ZU TUN: harte Lockdows durchsetzen.
Dass ihr im Gerangel mit den 16 Selbstdarstellern aus den Bundesländern langsam nichts mehr einfällt und daher nachts hilflose Regelungen verabschiedet werden, ist eigentlich nicht ihre Schuld.

Am Ende der Pandemie wird man nicht nur vieles entschuldigen, sondern darüber nachdenken MÜSSEN, wie man das 16-Bundesländer-Chaos in einen funktionierenden Staat überführen kann (Bildung, Digitalisierung, Katastrophenschutz, ...).
Der erste Ansatzpunkt dürfte sein, dies zum alles beherrschenden Thema der Bundestagswahl zu machen. Der zweite Schritte muss dann eine Reduzierung auf 4-5 Bundesländer sein.

Es gibt viel zu tun, packen wir es an. Allerdings sieht man leider keine politischen Führungspersonen, die für eine wirkliche Reform und Modernisierung stehen.

@Carina F

"Wer aber auf Party macht, alles in den Wind schlägt, wird die Infektionszahlen in die Höhen treiben! " Am 25. März 2021 um 09:03 von Carina F

*

Man muss nicht immer von sich aus auf andere schließen.

Momentan verdanken wir die Infektionszahlen den prekären Arbeitsbedingungen an vielen Arbeitsplätzen.

Lockdown

Mir erschient es so, dass die Meisten Ansteckungen im privaten Bereich erfolgen und so ein Lockdown nicht den gewünschten Effekt erzielt wie dies noch vor einem Jahr der Fall war. Eine nächtliche Ausgangssperre und klare Regeln und Hygienekonzepte für den privaten Bereich sind aus meiner Sicht die einzige Chance die Welle zu beenden. Auch durch regelmäßige "Massentest" über einen Zeitraum von mehr als 4 Wochen könnte man vielleicht viele Infektionsketten drastisch kürzen.

Wahlen

Die Wahlen waren sicher. In BW waren sehr viele Briefwähler. Es wurden statt sonst ein Wahlraum zwei Räume zur Verfügung gestellt. Die Inzidenz war niedriger. Alte Virusform. Die medizinischen Masken mussten ordnungsgemäß getragen werden. Ich habe in BW jetzt zweimal während C. gewählt. Es war kein anderer Wähler mit mir gleichzeitig im Raum (normale Uhrzeit). Als ich ging kamen zwei bis drei. Beim ersten Mal an der Ausgangstür, beim Zweiten mal als ich schon draußen war. Gefährlich war folgendes: Auf dem Weg zum Wahllokal kam mir ein Mann entgegen. Da wir beide noch ohne Maske waren, wich ich zwecks Abstand auf den Rasen aus. Der Mann kam darauf direkt auf mich zu und blies mir mit Absicht voll ins Gesicht. Dies deckt sich mit weiteren Beobachtungen im Alltag, Bus und Bahn. Es liegt nicht am Mühen der Behörden und Regierung. Natürlich machen die manche Fehler, aber Schuld ist das Verhalten von Menschen und daran liebe Tübinger wird sich nichts ändern. Voller Lockdown,Kontrolle+Strafe

Verantwortliches Handel ist gefordert

Überall treffen die Länder Vorsorgemaßnahmen gegen die 3. Welle der Pandemie, Lockdowns mit z.T. massiven Ausgangsbeschränkungen und "Ruhetagen", wie sie Kanzlerin Merkel angedacht hat, gehören dort zum Standardprogramm. Frau Merkel hat aus einer tiefen Verantwortung heraus gehandelt, inhaltlich wohl genau das Richtige getan, auch wenn sie und die MPs die Komplexität der Aufgabe in einer späten Nachtsitzung falsch eingeordnet haben. Entscheidend ist aber, dass diese Gruppe sich gekümmert hat und hoffentlich weiter kümmern wird. Wer handelt, macht Fehler. Deshalb sind mir Selbstdarsteller wie die Herren Lindner und Kubicki auch äußerst suspekt, zumal diese bislang keinen erkennbaren Beitrag im Kampf gegen die Pandemie geleistet haben. Entscheidend wird sein, schnell und effizient zu impfen. "Weg mit der Bürokratie und rein in den Oberarm" sollte die Losung sein. Ich traue Frau Merkel zu, dass sie ordentlich Druck macht - und den braucht es auch!

an hasenzahn um 09:32

Sie sind nicht in der Lage mir eine einzige Unwahrheit nach zuweisen. Das spricht für sich.

Ich fürchte nicht, sondern

Ich fürchte nicht, sondern hoffe, dass die Demo in Kassel der Anfang von viel mehr war. Die regierenden Politiker haben ihre Unfähigkeit hinlänglich bewiesen, denken aber nicht daran, das einzugestehen und abzutreten. Dann muss das Volk ihnen das klarmachen - wie 1989 in der DDR. Ein Jahr Eingesperrtsein reicht!

Fischen im Trüben ...

anstatt Suche und Identifikation von Infektionsherden: wo finden nun eigentlich die meisten Infektionen statt (Schule, Einzelhandel, Arbeit, Friseur, ...).

Und entsprechend Erkenntnis handeln, dies unterstützt von systematischen Testkonzepten und strengen Kontrollen mit Konsequenzen.

Stattdessen blinder Aktionismus das einem schwindlig wird, hier mal probiert, dort ein bisschen geschlossen, Urlaubsflieger i.O., Ausgangssperre ...

Die Parteien dieser Regierung sind für mich unwählbar geworden (die Coronakrise, setzt bisherigen Fehlleistungen die Krone auf).

08:46 von logig

"Impfen allein hilft nicht. Herdenimmunität ist eine Illusion.
Impfen bei hoher Inzidenz ist ein Risiko (Resistenzzüchtung).
Das politische System der Liberalen Demokratien (Europa und Nordamerika) nimmt extrem Schaden. Das wird so nichts.
*
Nur Jammern hilft nichts!
Wo bleiben vernünftige Vorschläge, auch aus der Bevölkerung,
wir sind alle gefragt!
Wir sind der Staat!
Unser föderales System schafft es nicht, es hat versagt,
wie man leider leidvoll mitbekommt!

@ Seebaer1 um 8.47 Uhr, Ja, Sie irren sich

"Vielleicht irre ich mich auch... "
"Da sind einmal die, die das eigene denken vorsichtshalber weitestgehend eingestellt haben, ehrfurchtsvoll auf die veröffentlichen Werte schauen und daraus schlussfolgernd immer neue Restriktionen einfordern."
Ja, und Sie gehören wahrscheinlich zu den Anderen, zu den Klugen ...

Ich selbst schäme mich nicht, weiterhin dafür zu werben, vorsichtig zu sein. Ich kaufe morgens um 7 Uhr für meine Nachbarn mit ein, ich halte Abstand, ich treffe mich mit meinen Familienangehörigen ( mehrere Haushalte) nur draußen ...

Was haben Sie davon, vorsichtige Menschen wie mich als unbedarft und naiv-gehorsam darzustellen? Würden Sie sich freuen, wenn sich mehr Leute infizieren? Oder glauben Sie, die Krankheit gibt es gar nicht?
Mir ist nicht klar, was Sie mit Ihrem Posting sagen wollen.

Das neue Modewort: Modell

Es gibt/gab Modelle: in USA und Brasilien z.B. , wollen wir diesen Weg beschreiten?
Der richtige Weg in einer exponentiellen Entwicklung ist, Kontaktbeschränkung, konsequent. Wenn dann jemand noch zusätzlich ein paar Modelle ausprobieren will, bitte, aber Kontaktbeschränkung zuerst. Soviel sollten wir aus der jetzt schon langen Corona-Erfahrung gelernt haben und nicht immer wieder von vorne beginnen!
Die seriöse Wissenschaft hat uns den Weg beschrieben und der war bisher überwiegend richtig. Die Fehler sind überwiegend von der Politik gemacht worden. Wobei sich die Opposition, die es ja relativ leicht hat, weil nicht in der Verantwortung, auch nicht mit Ruhm bekleckert hat.

War doch klar

so wie jetzt, bricht man keine Welle, jedes Land macht was es will, andere Sachen werden vom Gericht gekippt.
Die Menschen fliegen in die Welt, und Kirche muss sein, und impfen geht nicht voran.
Von der angeblichen Gruppe 1 ist wohl noch nicht mal die Hälfte geimpft, hab aber jetzt nicht nach aktuellen Zahlen gesucht.
Das jetzt mehr Junge sich anstecken ist normal, jeder der Schule kennt, weiß auch warum.
In der Schule aufgepasst, da klappt das zu 50-60 Prozent, fährt man dann an der Bushaltestelle vorbei, stehen 50 Kinder im Kuschelkurs ohne Masken und Schulter an Schulter.
Und wenn die Regierung Malle frei macht, muss sie sich nicht wundern, Eigenverantwortlichkeit klappt eben auch nur bei der Hälfte der Bürger, nach Ostern werden wir Zahlen sehen die niemand gefallen werden.

@ 08:47_Seebaer1- eigenes Denken und Handeln

„Vielleicht irre ich mich auch...
Ich glaube, das größte Problem unserer Regierung ist, dass sich die Menschen in diesem Land inzwischen in zwei Gruppen aufteilen lasse. Da sind einmal die, die das eigene denken vorsichtshalber weitestgehend eingestellt haben, ehrfurchtsvoll auf die veröffentlichen Werte schauen und daraus schlussfolgernd immer neue Restriktionen einfordern. Und dann sind da noch die Anderen...“

Das war schon immer so. Der größere Teil hat schon immer eher vor sich her gelebt und sich für die größeren Zusammenhänge eher nicht interessiert. Das soll der Staat, die Kirche oder wer auch immer regeln.

Das hat sicher viel mit Bildung zu tun, aber auch mit der Persönlichkeit und des eigenen Horizontes.

Und ganz entscheidend mit Psychologie. Angst ist die größte Blockade beim Denken.

Die Macher und Gestalter waren schon immer in der Minderheit.

Aktuell haben wir zwei Gruppen:

Gruppe Angst und

Gruppe Freiheit.

Merkel gehört zur Gruppe Angst.

Zahl der Neuinfektionen

In den sozialen Netzwerken wurde der Zustand unserer Bürger treffendst mit "MÜTEND" beschrieben.
Zunehmend mehr sind des ewigen Hin und Hers MÜde und werden langsam aber sicher wüTEND.
Während wir hier mit Schneckentempo impfen, werden in nur EINER AZ-Produktionsstätte in der Nähe von Rom 29 Mio. "herrenlose" Impfdosen gefunden. Dies bestärkt mich in meiner Annahme, dass schon seit Längerem ein florierender Schwarzmarkt für Impfstoffe existiert. In den Führungsetagen der Firmen nennt man das wohl "Gewinnoptimierung".
Hinzu kommt, dass auch bei uns in D Millionen Impfdosen "auf Halde" liegen, die vermutlich für die Zweitimpfungen zurückgehalten werden.
Ob dies angesichts der aktuellen Lage sinnvoll ist, wage ich mehr als nur zu bezweifeln.

@ um 08:50 von Wolfes74

„Wir sind schon im sogenannten "'Lockdown".“
Ach was?
Seit einem Jahr arbeite ich unter Lebensgefahr in der Pflege. Von einem, wie auch immer geartetem, wann auch immer angeblich stattgefunden habendem, Lockdown habe ich bisher absolut nichts bemerkt.
Einkaufen kann ich, Arbeiten muß ich (trotz einschlägiger Vorerkrankungen) und Freunde oder Bekannte kann ich im Internet treffen. Idiotischer Weise dürfte ich sogar verreisen.
Wo genau findet der Lockdown statt, von dem Sie schreiben?
Zugegebenermaßen haben es Kinder in dieser Zeit schwer. Das hat aber auch mit unserem Schulsystem zu tun, dass aber schon seit Beginn nur sehr Kinderfeindlich ist und im Laufe der Jahrzehnte nicht für Kinder verbessert wurde.
Sämtliche Probleme dort und für Kinder sind seit langer Zeit absolut unnötig und immer wieder selbstgemacht.
Die kann man nicht einfach auf die Pandemie schieben. Sie werden dadurch nur endlich deutlich dargestellt.
Lockdown heißt: Geschlossen, nicht: alle machen weiter wie bisher!

09:24 von tremiro

Ja genau, weil das so lange dauert impft z.b. Ungarn schon fleißig mit Sputnik V.
Ich meine deren imfquote ist höher als unsere. Aber wenn hier das Wort Sputnik V fällt, sehen alle rot.

Wo bleiben die Macher?

Die derzeitige Politik ist völlig überfordert und hangelt sich von einem alternativlosen Lockdown zum nächsten. Warum wurde im Land nicht schon längst massiv in die Produktion von Schnelltests investiert? Durch regelmäßiges testen der Bevölkerung könnten viele Ansteckungen verhindert werden. Aber ein Jahr ist vergangen und nix passiert.

Zahlen ohne Bezug

@halbstark: das ist ein in der Tat erstaunliches Phänomen, zumal "in Bezug setzen" - also Relationen und Bezüge bilden - in der Grundschule vermittelt wird. Man muss diese Irrationalität allerdings unter dem Aspekt des Schwarmverhaltens betrachten sowie unter dem Aspekt der "Griffigkeit" dieser einen (!) Zahl. Sie steht der "diffusen" Angst als Gegenentwurf zur Seite und gibt den Menschen etwas Fassbares. Drum funktioniert es so gut. Zahlen .. verzahnen sich zudem auch mit einer bedingungslosen Wissenschaftsgläubigkeit. Anders gesagt: man gibt den Menschen etwas in die Hand.

@ Nelke785 8.38

"Im offenen Feuer" sind wir seit Mitte Februar! Das Testen - wenn es dann mal in die Gänge kommt - ist EINE Maßnahme. Dass es sehr schwere Verläufe geben wird, ergibt sich aus den Mutationen! Es ist wunderbar, dass die Ü80 Jährigen endlich zu einem großen Teil geimpft sind! Doch die Ü70 und Ü60 sind weiter extrem gefährdet - sogar die Ü50 sind erhöht gefährdet! Alles von seriösen Virologen, Epidemiologen, usw. erklärt.
Und die Mutationen sorgen auch für schwere Erkrankungen bei Jüngeren. Also ist ein harter Lockdown unumgänglich, wenn das Ziel ist, Gesundheit und Leben Priorität zu geben.
Herrn Reinhardts unausgegorenen / unpräzisen Aussagen helfen dabei nicht.

Schade um den Gründonnerstag

Schade um den Gründonnerstag. Das wäre die erste Maßnahme gewesen, die auch große Unternehmen und nicht nur Normalbürger und Kleinunternehmen betrifft.

08:47 von Seebaer1

"Vielleicht irre ich mich auch...

Ich glaube, das größte Problem unserer Regierung ist, dass sich die Menschen in diesem Land inzwischen in zwei Gruppen aufteilen lasse. Da sind einmal die, die das eigene denken vorsichtshalber weitestgehend eingestellt haben, ehrfurchtsvoll auf die veröffentlichen Werte schauen und daraus schlussfolgernd immer neue Restriktionen einfordern. Und dann sind da noch die Anderen..."

,.,.,

Mit den "Anderen" meinen Sie die, die über Leichen gehen?

ich möchte nicht mehr länger bevormundet werden...

das Kartenhaus der MPK Konferenzen bricht glücklicherweise endlich zusammen. Ich plädiere dafür den Menschen ab sofort wieder die Kontrolle über ihr leben zurückzugeben und sie eigenverantwortlich handeln zu lassen. Möglichkeiten, sich zu schützen sind da - wer das gerne möchte, soll das tun. Nun aber noch zusätzlich von Reiseverboten zu sprechen zeigt den Geist, den so einige in Sich haben. Die Quittung werden wir spätestens im September sehen - wenn es nicht schon vorher knallt...

Ich bin sehr traurig, wie die Tagesschau hier...

... in meinen Augen bei allen Möglichkeiten die Politik der Regierung schützt und offensichtiliche Fehler nicht kritisiert.

Masken besorgen? Vergeigt. Impfstoff bestellen? Vergeigt. Strategie entwickeln? Vergeigt. Impfstoff verteilen? Vergeigt. Menschen ohne Einkommen unterstützen? Vergeigt. Intensivkapazitäten ausbauen? Fehlanzeige. Pflegeberufe attaktiver machen? Klatschen vom Balkon. Und und und...

Immer wird in Schutz genommen. Die Probleme werden m.E. immer erst erwähnt, wenn sie gar nicht mehr zu leugnen sind. Und jeder Artikel endet für meine Begriffe mit versönlichem Verständnis.

Die ÖR haben die Politik kritisch zu begleiten. Sie haben keinen Erziehungsauftrag.

Time to say Goodbye

Was mutet diese Kanzler:in Deutschland zu:

- Einen staatsbedrohenden Anstieg von Neuinfektionen - obwohl rettende Impfstoffe in Rekordzeit entwickelt worden waren.
- Eine wahltaktische Entschuldigung für strategische Unfähigkeit.
- Eine verweigerte Vertrauensfrage, die zumindest die Handlungsfähigkeit Ihrer Regierung bis zum Herbst hätte bestätigen können.
- Den Geruch der Vorteilsnahme zu vieler Politiker ohne wirklich strafrechtliche Konsequenzen fürchten zu müssen. Den Bürger bei Corona-Hilfen aber unter Generalverdacht zu stellen.

Das könnte man auch als grob fahrlässig bewerten. Also Frau Merkel, agieren Sie endlich lösungsorientiert oder überlassen Sie die Brücke, Fachfrauen und -männern, die es besser machen.

repräsentative Studien, @09:33 von tobias2010

Wöchentlich einfach eine representative Stichprobe PCR-testen und dann hochrechnen. Kann doch nicht so schwierig sein. Dann bekäme man eine Aussage über das tatsächliche Infektionsgeschehen.
Ich frage mich auch, warum es dazu keine Studien gibt.
Eine Vermutung: Eine derartige Studie müsste so groß angelegt sein, dass sie die momentanen Kapazitäten übersteigt.
Wenn das Ereignis "positiver PCR-Test" selten ist, also schätzen wir mal 2 %, dann müsste man wöchentlich nicht 100 oder 1000, sondern viel mehr Personen testen.
Weitere Vermutung: Die repräsentative Auswahl ist sehr schwer. Das Infektionsgeschehen wabert ja hin und her. In einer Personengruppe kann sich das Messergebnis deutlich ändern, auch wenn die Inzidenz insgesamt gleich bleibt.

@ logig um 8.46 Uhr, "endlich handeln" Was schlagen Sie vor?

"Impfen allein hilft nicht. Herdenimmunität ist eine Illusion.
Impfen bei hoher Inzidenz ist ein Risiko (Resistenzzüchtung).
Das politische System der Liberalen Demokratien (Europa und Nordamerika) nimmt extrem Schaden.
Das wird so nichts."

Ich finde es auch furchtbar. Für mich weniger, weil ich keine kleinen Kinder mehr im Haus habe. Aber wer zur fünft in der Mietwohnung hockt, der ist wirklich schlimm dran. Es ist ermüdend und furchtbar.
"Das politische System der Liberalen Demokratien (Europa und Nordamerika) nimmt extrem Schaden.
Das wird so nichts."
Sie stellen das politische System in Frage? Was schlagen Sie vor?

an agora um 09:36

Wir hatten nie einen wirkich wirksamen Lockdown. Die Maßnahmen waren wegen der letztlich inhumanen Zielsetzng immer halbherzig. Richtig ist, das ganz ohne Lockdown das Gesundheizsystem zusammen gebrochen wäre. Richtig aber ist auch, dass der Lockdown light zehntausende Todesopfer gefordert hat, die sonstigen Schäden gar nicht angeführt.
Wir müssen jetzt endlich den erfolgreichen Staaten folgen. Ohne dies wird die Situation früher oder später ganz aus dem Ruder laufen

Teststrategie - bereits jetzt erkennbar ein Irrweg

Man hole sich die Zahlen eines beliebigen Betriebes, einer beliebigen Schule, Altersheim oder Kita und wird feststellen, dass sich maximal 40% der Beschäftigten testen lassen. So kann man Infektionen nicht stoppen...und an den Zahlen wird sich nichts ändern.

Die Länder planen ihren Bedarf ja schon nach der Nachfrage - kämen 100% wären ja gar keine Tests da. Und das will man ja auch nicht, weil es Geld kostet. Die zugrundeliegende Infrastruktur kostet Geld und das will man, wie auch bei zusätzlichen Schulbussen, nicht ausgeben. In letzteren fahren übrigens wieder alle Kinder dicht gedrängt zur Schule, getestet wird erst anschließend in der Schule nachdem die Kinder im Bus fleißig gestreut haben, denn Maske ist dort uncool.

Kurzum: aktuell bekämpfen wir gar nichts. Es gibt keinen Plan, keine Maßnahme. Es bleibt nur der Lockdown. Alle Kritiker haben recht, Lockdown ist schlecht und schlimm, bessere Werkzeuge müssen her, aber es gibt schlichtweg keine momentan.

@hesta15

"Wenn man die Pandemie bekämpfen will sollten unnötige Kontakte vermieden werden" Am 25. März 2021 um 09:39 von hesta15

*

Welche Kontakte nötig sind und welche nicht ist sehr subjektiv.

Ich zum Beispiel frage mich, wie man irgendwelche Kontakte überhaupt als unnötig bezeichnen kann.
Der Mensch ist ein soziales Wesen, wer keine sozialen Kontakte braucht, der hatte schon vor der Pandemie keine. Schon Mal von Spiegelneuronen gehört? Sie brauchen Input.
Säugling sterben, wenn sie zu wenig soziale Kontakte haben, Kinder werden verhaltensauffällig und Erwachsene vereinsamen.
Kontaktbeschränkung für den Körper Stress pur.

Wir verlieren immmer mehrt

Wir verlieren immmer mehrt den Bezug zur Realität.
Welche Risiken gehen wir täglich ein und machen uns kaum Gedanken darüber?

Haushalt, gefährlich.
Autofahren ist auch nicht ohne.
Selbstmordrate, ist ein riesen Problem.

Wo sollte man Corona einordnen?

@ 09:33_tobias2010- B 1.1.7 vs Teststrategie

„Man kann natürlich auch von der dritten Welle (und der vierten usw.) fabulieren, aber wer durch die Schnelltests dafür sorgt, dass mehr Infizierte zum PCR Test gehen, erreicht natürlich auch einen Anstieg der PCR Testquote und Anzahl.
Über das tatsächliche Infektionsgeschene sagt das doch nichts aus. Dazu wären representative Testungen notwendig. Warum führt die niemand durch? Wöchentlich einfach eine representative Stichprobe PCR-testen und dann hochrechnen. Kann doch nicht so schwierig sein. Dann bekäme man eine Aussage über das tatsächliche Infektionsgeschehen.“

Die 3. Welle ist Fakt. Es wird auch eine 4.5.6. usw geben.

Die entscheidende Frage ist wie sich das auf die Intensivstationen auswirkt.

Ob man es schafft die Risikopersonen zu schützen.

Logisch wäre es jedem, der mehrere relevante schwere Vorerkrankungen hat persönlich zu informieren und zu instruieren.

Damit könnte man vermutlich 90%+ aller Fälle auf Intensiv vermeiden. Und die Leute schneller impfen.

@ 09:34 von logig zu Ausgangssperren

Sie haben sich in anderen Ländern als wirksam erwiesen.
Interessante Aussage, welche Länder? Belege?

@hasenzahn, 08:49 Uhr - Die Regierung handelt

Soviel "Murks" wie Sie glauben, habe ich nicht gesehen. Deutschland steht noch immer vergleichsweise gut da mit den Infektionszahlen. Der Lockdown war erfolgreich, bis dann die britische Mutation um sich griff. Die meisten anderen Länder sind freilich viel stärker belastet. Richtig ist, dass die lähmende Verimpfung zu viel Zeit kostet. Dies hat die EU verbockt. FDP und AFD haben das Virus lange Zeit geleugnet bzw. verharmlost. Dass gerade Lindner, Kubicki sich nun als die wahren Propheten und Heilsbringer aufspielen, ist dreist und unangemessen. Einzig die Union, SPD und im wesentlichen auch die Grünen scheinen das Gemeinwohl im Blick zu haben und nicht eigene Machtansprüche befriedigen zu wollen. Es wird nun entscheidend darauf ankommen, dass die Impfungen an Fahrt gewinnen. Das undurchsichtige Spiel von AstraZeneca muss
offengelegt werden. Die EU scheint (endlich) dazu entschlossen zu sein. Es wäre gut, wenn FDP/AFD mit anpacken und auf politisches Geplänkel verzichten würden.

09:30 von FritzF

Ich empfehle den täglichen Lagebericht des RKI, insb. die Tab. 4, die wöchentl. erscheint.
Im letzten Bericht mit dieser Tabelle kann man nachlesen:

Von den bis zum 23.03. coronabedingt leider verstorbenen 74.964 waren genau 72.169 laut Tabelle 60 Jahre oder älter. Das sind 96,3%. Ca. 3,7% der leider verstorbenen war jünger als 60 Jahre.

rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Maerz_2021/2021-03-23-de.pdf?__blob=publicationFile

Es ist also selbstverständlich richtig, zunächst die älteren Menschen und die "Vulnerablen" so schnell wie möglich zu impfen und ganz zum Schluss, wenn überhaupt, diejenigen, die so gut wie gar kein Risiko eines schweren Verlaufs bei einer Infektion haben und das sind nun einmal die unter 30jährigen, so sie keine schweren Vorerkrankungen haben. Laut Tab. 4 sind es genau 63 der 74.964, die im ganzen Jahr coronabedingt leider verstarben. Bei den U20 hatten alle mit Angaben hierzu (8) Vorerkrankungen.
Das ist aktueller Stand laut RKI.

@von logig um 09:01 von logig

Herdenimmunität ist keine Herdensterillität.
Wir sind alle weitgehend immun gegen Grippe und trotzdem haben wir jedes Jahr eine neue Welle

Natürlich wird der Virus weiter durchlaufen, und ja, wenn 20% sich nicht Impfen lassen werden die Maßnahmen nicht aufgehoben werden können da auch eine gleichzeitige Infektion von 10% Immun-naiver Bevölkerung unser Medizinisches System überlasten würde.
Natürlich werden das viele nicht einsehen wollen
aber es ist nun mal so

@ Seebaer1 8.47 Darf ich den Versuch einer

Interpretation Ihrer Worte wagen?
Sie meinen, die, die sich an wissenschaftlichen
Aussagen orientieren, sich solidarisch verhalten und lernfähig sind, haben das "eigene Denken" eingestellt? ...
Die Anderen sind die, die Q-denkend grölend und ignorant durch die Gegend laufen, den Aufstand proben und drohen?

Am 25. März 2021 um 09:39 von hesta15

"Wenn man die Pandemie bekämpfen will sollten unnötige Kontakte vermieden werden. Meine Freunde und ich verzichten seit einem Jahr, auf unsere Regelmäßigen Skatabende.
Und wir fühlen uns nicht in unseren Grundrechten eingeschränkt."

Nein, Sie verzichten nicht, es ist nicht erlaubt!

Aber egal, falls alle Ihren "spirit" haben, dann ist noch Hoffnung.... ich wünsche Ihnen alles Gute.

Bin Ihrer Meinung @Humanokrat....

.... bis auf den letzten Absatz.
Dort schreiben Sie: "Aber da wo kein oder nur minimalstes Risiko ist öffnen (Außengastronomie)."
Spätestens nach dem 2. Bier/Wein/Schnaps ist die notwendig einzuhaltende Abstandsregelung - perdu!

Wir sollten mal mit der Heulerei

aufhören. Der ist Schuld dass keine Impfdosen, keine Tests usw usf verfügbar sind. Brüllen jetzt etwa die Querdenker aus Kassel und sonst wo "ich muss mich testen lassen" weil sie Angst haben. Mentalität wie die Pille danach. Jeder kann sich selber schützen, jeder ist für sich selber verantwortlich. Die öde Schuldzuweisung ist nicht auszuhalten.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

@09:27 von sosprach

Ob es wirklich ein "Systemversagen" auf europäischer und/oder deutscher Ebene gab, wird ja ausführlichst diskutiert. „Wir sind bei den Bestellungen so weit gegangen, wie es ging und wir haben Mengen ordern können, die kein Mitgliedsland allein bekommen hätte“, sagt die EU-Verantwortliche Sandra Gallina, Direktorin der EU-Generaldirektion Gesundheit - und: „Wir haben alles aufgekauft, was wir bekommen konnten“. Dass es außerdem auch Preisverhandlungen gab und geben musste, finde ich ebenfalls nachvollziehbar; es würde jetzt große Aufschreie geben, wenn die Impfdosen für wesentlich höhere Preise eingekauft worden wären. Die Lieferengpässe, die es jetzt gibt, hängen mit Logistik und nicht mit Bestellvorgängen zusammen. Und die Situation wird sich entspannen ab Mitte/Ende April, weil dann wesentlich mehr Impfstoff zur Verfügung steht.

Ich 1961

Sie haben noch nichts davon gehört, gelesen oder anderweitig mit bekommen, das es in zwischen vermehrt jüngere bis ganz junge
( Kinder ) betrifft - eben weil die meisten Heimbewohner bereits geimpft wurden, aber längst nicht alle über 80 geschweige denn die Risikogruppen ?

Doch das habe ich. Ich arbeite auf Intensivstation direkt neben der Kinder Intensivstation und glücklicherweise ist bei uns noch kein Kind an Corona gestorben. Wenn Sie auf die brasilianische Mutation hinaus sind- auch hierzulande keine schweren Verläufe bei Kindern. Lediglich einige wenige Ausnahmen in Brasilien bei jungen Erwachsenen, wir wir gestern in den Nachrichten verfolgen konnten. Was ich aber im Klinikum mit eigenen Augen sehe, zählt für mich. Und ich kann nur den Risikogruppen und Älteren raten, auf sich zu achten, denn sonst tut es hier gerade keiner für sie.

@ 09:57 von Non-Partisan

Sie wollen die Kontrolle über Ihr Leben zurück - aha: Wodurch haben Sie denn die Kontrolle verloren? Sie können und sollten eigenverantwortlich handeln, aber dazu gehört auch, die in der Pandemiebekämpfung notwendigen allgemeinen Regelungen zu berücksichtigen.
Das war übrigens auch vor Corona schon so: Das Leben besteht aus Eigenverantwortung unter Berücksichtigung allgemein gültiger Gesetze und Regelungen.

09:50 von vriegel: Eigenes Denken

Über Ihre Schubladen
-Freiheit
-Angst
-Nachbeten
-Eigenes Denken
lässt sich sicher trefflich diskutieren.

Ich habe jedenfalls den Eindruck, Sie sind sehr überzeugt von Ihren Aussagen. Und beziehen sich dabei hauptsächlich auf Positionen von Prof. Klaus Stöhr.

Sein Kernkonzept vom Stufenplan ist gedanklich gar nicht so weit von No-Covid weg – lediglich die Kontrollgrenze Inzidenz wird deutlich höher gelegt.
Und genau da setzt meine Kritik ein: Das ganze bleibt sehr theoretisch, und ich vermisse konkrete Maßnahmen und Beispiele, wo das schon einmal zum Erfolg geführt hat.

Es mag sein, das Prof. Stöhr in den Echokammern des Internets zum „Verkannten Genie, das die Lösung kennt, aber vom Mainstream ignoriert wird“ stilisiert wird. Hier hilft Medienkompeten, gesunder Menschenverstand, und kritisches Hinterfragen – also genau das, was man eigentlich unter „Querdenken“ im Idealfall verstehen würde.

@ 10:03 von Träumerhabenverloren

"Die öde Schuldzuweisung ist nicht auszuhalten."

Also ich lese hier größtenteils konstruktive Kritik u. Verbesserungsvorschläge und berechtigte Schuldzuweisungen (keine öden).

Dies ist auch wichtig, die Verantwortlichen für diese Misere müssen ausgemacht werden. Nur so kann Veränderung zum Positiven erfolgen.

RKI : völlig einfallslos im Kampf gg. Corona

Das RKI hat immer noch nicht zur Kenntnis genommen, wenn mehr getestet wird, dass dies zum Anstieg der Inzidenz führt.
Woche: Tests: Infizierte:
6/2021 1060602 67882
7/2021 1101687 67318
8/2021 1170335 72008
9/2021 1148449 71380
10/2021 1275239 85297
11/2021 1352448 107026
12/2021 ?

Wenn sich das RKI zu Maßnahmen äußert, dann muss es auch in die Überlegungen mit einbeziehen, dass die Gesundheitsämter d moderne Software SORMAS als "Rohprodukt" u. somit ohne Anpassung an d. Erfordernisse, statististisch "Corona" korrekt und exakt zu erfassen. Das RKI arbeitet mit einer Software von 1990 und ist in nicht kompatibel mit SORMAS. Eine exakte und korrekte statistische Erfassung von "Corona" ist so nicht möglich.
Die statistischen Auswertungen des RKI dürfen in der Korrektheit angezweifelt werden.

Dennoch meint das RKI der LockDown sei das geheiligte Mittel im Kampf gg. Corona.
Die Bundeskanzlerin hört immer wieder gerne dem RKI an dieser Stelle zu.
Das muss aufhören.

"Der monatelange Jo-Jo-Dauerlockdown zermürbt die Menschen. Er darf nicht unsere einzige Antwort auf die dritte Corona-Welle sein", sagte [Bundesärztekammer-Präsident] Reinhardt dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.
>> Es gebe vielversprechende Ansätze, die einen Rückkehr zur gesellschaftlichen Normalität ermöglichten. Als Beispiele nannte Reinhardt Städte wie Tübingen oder Rostock, die mit lokalen Lockerungen und Schnelltests arbeiteten“

„Lockdown für alle“ ist für die Politik aber bequemer, als sich mit diesen vielversprechenden Ansätzen auseinanderzusetzen und - falls sich dabei zeigen sollte, dass sie sich in der Praxis beweisen - dafür zu sorgen, dass sie bundesweit implementiert werden (können).

09:39 von Humanokrat

In Vielem was Sie schreiben haben Sie Recht.
In einem Punkt aber bin ich anderer Meinung: Es muß eine Priorisierung nach dem Grad der Gefährdung geben, allerdings nicht derart unbürokratisch und starr, daß am Ende des Tages Impfdosen übrig bleiben.

Grundsätzlich bin ich der Meinung, daß Hausärzte, so sie denn von vornherein die Impfung übernommen hätten, viel effektiver hätten arbeiten können als die sehr teuren Impfzentren. Wir wären MINDESTENS genauso weit im Impfstatus und alles wäre billiger und unbürokratisch gegangen. Hausärzte impfen regelmäßig millionenfach pro Jahr, z.B. gegen Grippe. Besonders älteren Menschen hätte man das Impfen deutlich erleichtert.

Impfzentren machen nur ergänzend einen Sinn, wenn auf einen Schlag riesige Mengen an Impfstoff zur Verfügung stehen und das ist bekanntlich nicht der Fall. Hierüber wird leider gar nicht berichtet. Die USA und GB impfen auch in Einkaufszentren oder Kirchen, also viel unbürokratischer.
"Vor der Ostermesse eine Impfung...?"

Im April wird es 70 Millionen

Im April wird es 70 Millionen Impfdosen geben. Das ist das wirklich Relevante.

@10:01 von Der Lenz

So ganz stimmt das nicht: Wir sind nicht alle weitgehend immun gegen Grippe.
Und wenn sich 20% nicht impfen lassen, dann profitieren diese 20% solidarisch von den 80% der Geimpften (auch wenn sie das abstreiten werden), denn bei 80% Geimpfter wird die Infektionsrate nicht mehr exponentiell steigen können und auch unser medizinisches System nicht überlastet werden.
Was aber nicht bedeuten wird, dass wir einfach zurück in Vor-Corona-Zeiten kommen werden oder können: Unser Gefühl für Abstand und Nähe wird sich verändern, der Händedruck zur Begrüßung wird weitestgehend der Vergangenheit angehören, und Mund-Nase-Schutz-Masken werden in der Öffentlichkeit bleiben, um nur ein paar Beispiele zu nennen. Ich persönlich hoffe auch, dass die Bereiche der Daseinsvor- und -fürsorge neu geregelt werden, Pflegeberufe besser bezahlt werden und der Flugwahn gebremst bleibt, um auch da nur ein paar Beispiele zu nennen.

@ logig um 09:34

>>"Nächtliche Ausgangssperre - wozu? <<

>Wir müssen die Erfahrungen in anderen Ländern akzeptieren.<

Ja das sollten wir.
z.b Österreichs
Österreich hat seit Herbst eine abendliche Ausgangssperre.

Wien ist mit Berlin vergleichbar: Grenznähe zu Hochinzidenzländern, überlaufkapazitäten für angrenzende Bundesländer, Großstädtische Struktur mit starkem ÖPnV. Internationale Metropole.
Nur das Wien in etwa halb so viel Bevölkerung hat wie Berlin.
Das Wien etwa die dreifache Inzidenz hat wird gerne auf die masse an Tests geschoben.
Wien hat aber auch in etwa gleich viel Corona-Intensivfälle wie Berlin. -was verständlicherweise mit ein wenig Sorge betrachtet wird.

09:57 von Enzian3000 // Also

09:57 von Enzian3000

// Also Frau Merkel, agieren Sie endlich lösungsorientiert oder überlassen Sie die Brücke, Fachfrauen und -männern, die es besser machen. //

Also Ihnen ?

Weil die Berater der Politiker ( Virologen, Modellierer, usw. ) sind ja keine Fachleute ??

Danke - aber nein Danke.

Impfstoff ist immernoch nicht

Impfstoff ist immernoch nicht da. Danke EU - tolle Arbeit. Ich will raus aus dem Verein. Und ich will wissen, wer die Impfstoffverträge verbockt hat, und zwar persönlich.

Aber davon abgesehen: Jetzt geht den MPs der A... auf Grundeis. Monatelang hat Frau Merkel um mehr Einschränkungen gebeten. Aber nein: Die Schule mussten geöffnet werden, Kinder dicht an dicht in den Klassen.
Jetzt steigen die Zahlen der Infizierten, in Bremen besonders unter den 20-39jährigen. Und unsere Politiker und Medienfuzzis wundern sich, woher das kommt. Sie führen das auf das Freizeitverhalten zurück.

Vielleicht mal nachdenken? Das ist doch genau die Altersgruppe, die Kinder im KiTa- und Grundschulalter hat! Wer kleine Kinder hat, dem kann ich nur raten: Ziviler Ungehorsam. Die Behörde möchte ich sehen, die die Kinder mit der Polizei in die Schule verfrachtet.

Unterricht muss nicht im Klassenraum stattfinden. Große Sportplätze sind leer, es gibt Grünanlagen ... Man kann auch mit Naturmaterial lernen ..

@ 10:57 von Nettie

Alle Politiker*innen wie auch sehr viele in unserer Gesellschaft arbeiten am Anschlag, sind am Anschlag in dieser Pandemie: Da zu schreiben, es wäre irgendetwas "für die Politiker aber bequemer", halte ich für ziemlich daneben. "Bequemer" machen es sich da lediglich die Corona-Leugner, von denen es erschreckend viele gibt.

22.657 Neuinfektionen wurden

22.657 Neuinfektionen wurden dem Robert-Koch-Institut seit gestern gemeldet. Die 7-Tage-Inzidenz stieg auf 113,3.
#
#
Können die hohen Zahlen von der höheren Anzahl der Tests liegen?
Wenn dies nicht der Fall ist, kann es nur an der Öffnung der Schulen liegen, alles andere ist ja unverändert geblieben.

Der Lockdown von Dezember bis

Der Lockdown von Dezember bis März hatte Erfolg. Die Neuinfektionen sind gesunken. Dann beschloss man zu öffnen, obwohl die Informationen vorlagen, dass eine noch effektiveres Virus bereits an den Grenzen stand.
Der Virus ist unser all unsichtbarer Feind. Wieso lässt man die Türen offen, wenn der Feind am Tor steht und über offene Türen leicht einfallen kann?
Wenn Medizin, Wissenschaft, Politik und der Grenzschutz die Lösung nicht kennt, was soll dann der Bürger des Landes sagen bzw. tun.
Es ist ja klar, dass nun die Neuinfektionen und die Erkrankungen und Todesfälle in die Höhe schnellen. Impfung? Vielleicht ist das ein Schutz oder eine Lösung, doch es wurde für uns Menschen hier ja nicht genug bestellt.
Was soll ich kleines Licht dazu noch sagen? Enttäuschung ? Auf jeden Fall im Stich gelassen oder?

09:39 von Humanokrat - Unfähigkeit zu hoher Effizienz

Danke! Ich stimme Ihnen voll und ganz zu.

Den gleichen Gedanken hatte ich auch schon: Risikogruppen mit einer angepassten Quote zu bevorzugen, aber die Priorität auf die Anzahl der Impfungen zu legen.

Politik im letzten Jahr war aus meiner Sicht:
- es gleichzeitig möglichst immer allen recht machen zu wollen - Risikogruppen, Wirtschaft, Eltern, Querdenker, usw.
- die Angst, mit zu klaren Ansagen einzelne Gruppen zu verärgen
- immer den kleinstmöglichen Nenner als Kompromiss auszurufen
- und der Anspruch, alles im Detail regeln zu müssen
Und alles ohne dass jemand hier klar die Führungsrolle übernommen hat.

Heraus kommt (nach Prof. Ciesek) Mittelmaß, mit dem man das geünschte Ergebnis nicht erreicht, aber alle frustriert.

Ich wünsche mir von der Politik mehr Pragmatismus und Geschwindigkeit.

MP Söder fordert wie das RKI : schärfere Maßnahmen

Wenn MP Söder meint, dass die Vorstellungen des RKI gut für sein Land seien, so z.B. der totale LockDown für Bayern, ja muss er das so machen.

Viel besser wäre er beraten, wenn er mal auf die Kreise schauen würde, die unmittelbar an Tschechien grenzen. Hier zeigen sich sehr hohe Inzidenzen (ca. 300 - ca. 500).
Wieso greift er hier nicht strikt ein ?
Was hindert MP Söder hier Schnell-Tests in Massen einzusetzen, und die Infizierten erst gar nicht an die Arbeitsplätze/Wirkungsbereiche zu lassen ?
Und wo ist sein Quarantäne-Konzept/Strategie ?
Und wieso hat er nicht schon längst die Krankenhäuserkapazitäten massiv erweitert, sodass hier nur noch Corona-Infizierte mit schweren Verläufen aufgenommen werden ?
Wo sind seine Konzepte außer:
Immer wieder LockDown und sonst nichts.
MP Söder muss sich mal mehr einfallen lassen als immer nur Einfallslosigkeit.

@ vriegel, um 09:50

re @ 08:47 _Seebaer1

“Aktuell haben wir 2 Gruppen:

Gruppe Angst und
Gruppe Freiheit

Merkel gehört zur Gruppe Angst.“

Oh, da hätte ich noch eine dritte Gruppe, der Sie, wie Ihre Kommentare seit Monaten vermuten lassen, anzugehören scheinen:

Gruppe herunterspielende Besserwisser - Untergruppe der Gruppe Freiheit.

Und Sie sollten nicht glauben, dass diejenigen, die verantwortlich denken und handeln, nur “vor sich her leben und sich für die größeren Zusammenhänge eher nicht interessieren“.

Das scheint weitaus eher auf diejenigen zuzutreffen, die sich breitbrüstig hinstellen, jegliche Vorsichtsmaßnahmen als läppisch abtun und sich nur in ihrer Freiheit beschnitten sehen.

Und die sich dann auch indirekt noch als gebildeter halten.

Dank

Vielen Dank für die erste Hand Berichte aus den Krankenhäusern und Pflegeheimen, Kitas..... Meinungsbildung für mich ist nur zusammen möglich. Blick auf die Zahlen plus Erfahrungsberichte plus Meinungsaustausch plus Podcast Ndr zwecks Verstehen der wissenschaftlichen Erkenntnisse plus politische Debatten sehen. Deswegen Dank an alle auch an die über die ich mich aufregen muss.

@08:47 von Seebaer1

"Da sind einmal die, die das eigene denken vorsichtshalber weitestgehend eingestellt haben...
Und dann sind da noch die Anderen..."

Ich nehme mal an, Sie zählen sich selbst zu den "Anderen". Ist es nicht ein wenig überheblich zu behaupten, Menschen, die anderer Meinung sind, als man selbst hätten "das Denken eingestellt"?

Alle "denken", sie kommen nur zu unterschiedlichen Ergebnissen. Es gibt, die denken, Corona gäbe es gar nicht, sei eine Erfindung von Bill Gates. Es gibt die, die denken, Impfen sei eine Form der Unterdrückung. Es gibt die, die denken, sie könnten sich nicht anstecken, weil sie ja alle Anwesenden auf der Party "gut kennen". Und es gibt die, die denken, wenn ich niemand treffe, kann ich mich mich auch nicht anstecken.

Die Einen schauen halt, wie Sie sagen, "ehrfurchtsvoll" auf die täglichen Zahlen, die Anderen schauen auf die Kommentare in ihrer Social-Media-Community. Ob das Eine jetzt mehr mit "denken" zu tun hat, als das Andere, wage ich zu bezweifeln.

Am 25. März 2021 um 10:59 von

Am 25. März 2021 um 10:59 von andererseits
@10:01 von Der Lenz
So ganz stimmt das nicht: Wir sind nicht alle weitgehend immun gegen Grippe.
Und wenn sich 20% nicht impfen lassen, dann profitieren diese 20% solidarisch von den 80% der Geimpften (auch wenn sie das abstreiten werden), denn bei 80% Geimpfter wird die Infektionsrate nicht mehr exponentiell steigen können und auch unser medizinisches System nicht überlastet werden.

Bei Ihrer Rechnung bitte auch die Kinder berücksichtigen, denn für diese gibt es noch keinen Impfstoff.

10:59 von andererseits

Genau so wird es. Normalität wie 2019 wird es erstmal nicht mehr geben. Ich hoffe die Regierung fängt langsam an, das auch zu verkünden. Zu ihrem „impfen, impfen, impfen“ gehört „ weiterhin schützen, weiterhin schützen, weiterhin schützen „. Denn eigentlich müsste inzwischen der letzte begriffen haben, dass die Impfung nur vor schweren Krankheitsverlauf schützt und nicht vor Ansteckung.

Leider nicht durchdacht

Ich denke, wir hinken wie immer der aktuellen Situation hinterher. Die britische Variante macht mir da noch die wenigsten Sorgen, weil da ja noch die Impfstoffe, die es zur Zeit gibt, wirken. Die neue brasilianische Variante ist dort schon ein ganz anderes Kaliber und dort hat offensichtlich die Herdenimmunität nicht geholfen. Das Problem ist auch, dass das Virus, je mehr Chance man ihm für Infektionen gibt, immer weiter mutiert und darunter mag es vielleicht harmlosere Varianten geben aber eben auch aggressivere und gefährlichere Varianten. In der jetzigen Situation sollte man also auch alles dafür tun, die brasilianische Variante nicht nach Europa kommen zu lassen. Es scheinen eigentlich dauerhaft nur die Strategien in Australien, Neuseeland und China zu funktionieren: Erst as Virus durch kurzen aber echten Lockdown unter Kontrolle bringen und dann Einreise nur noch mit 14 tägiger überwachter Hotelquarantäne zu erlauben. Bei aggressiven Mutationen hilft nämlich auch das Impfen nicht.

Saarland : Öffnungen nach Ostern

tagesschau.de Live-Blog meldet heute:
Das Saarland plant nach Ostern weitreichende Lockerungen. Es soll Modellregion werden, in der mit einer Kombination aus Testungen und Lockerungen mehr gesellschaftliches Leben ermöglicht werden soll. Ab dem 6. April sollen unter anderem Kinos, Fitnessstudios und die Außengastronomie wieder öffnen.

Die Tests dürfen nur max. 24Std. alt sein.

Auch gibt es Beschränkungen in der Gastronomie. Hier wird die Anzahl der Gäste/Tisch beschränkt. Termine sind Vorgabe.

Und selbstverständlich sollen auch die AHA-Regeln+Lüften weiter gelten.

Das Saarland lehnt sich damit an das "Tübinger Modell" an.

Geht doch.

@andererseits um 10:59

>So ganz stimmt das nicht: Wir sind nicht alle weitgehend immun gegen Grippe.<

Doch sind wir: durch Vielfachexposition im laufe unseres Lebens weis unser Immunsystem sehr gut wo mit es sich da anlegt. Ansonsten hätten wir ein Problem den das Lächerlichste an den "das ist doch nur eine Grippe" vergleichen der Coronaverharmloser war immer das eine Grippe wenn sie auf eine derart Immunnaive Bevölkerung träfe um vieles verheerender wäre.

>denn bei 80% Geimpfter wird die Infektionsrate nicht mehr exponentiell steigen können und auch unser medizinisches System nicht überlastet werden.<

Unter Berücksichtigung das eine Infektion trotz Immunschutz möglich ist und auch ein, wenn auch sehr viel geringeres, weiterverbreiten ist ein Exponentielles Wachstum nach wie vor möglich, nur das es größtes unerkannt und symptomless bliebe -ausser im Immunnaiven Segment.
Es gibt dazu sogar eine Oxfordstudie.

09:53 von dito

Da bin ich eigentlich ganz bei Ihnen.
Nur andererseits hoffe ich, dass es vielleicht an den anderen Tagen doch nicht so ein Gedränge im Supermarkt wird wie befürchtet. Mein Vorschlag wäre, nach Ostern die Betriebe zu schließen, die bisher offen waren und die zu öffnen, die seit November im Lockdown sind. Ich denke, die infektionszahlen werden nicht steigen, weil man dort nur mit negativem Test hin darf.

10:52 von Nelke785 Erstmal

10:52 von Nelke785

Erstmal meine Hochachtung vor Ihnen und dem Job. Das ist - besonders jetzt - sicher nicht leicht.
Aber nur weil in Ihrer Klinik noch kein Kind gestorben ist, muss das ja nicht in ganz D. so sein. Ich habe mich da nicht mit befasst, aber ich habe in verschiedenen TV - Beiträgen gehört, das inzwischen auch Kinder schwer an Covid19 erkranken.

Und doch, die brasilianische Mutation wurde ( ich meine es war Hamburg ) schon hier gesichtet.

// Und ich kann nur den Risikogruppen und Älteren raten, auf sich zu achten, denn sonst tut es hier gerade keiner für sie. //

Das tue ich für mich und meinen Mann schon über 1 Jahr. Und ja, dazu kann ich allen anderen - aus den von Ihnen genannten Gründen und eigener Erfahrung - auch nur raten.

Bleiben Sie stark und gesund !

@09:36 von agora

Die allermeisten haben's langsam satt - aber es ist wichtig im Blick zu behalten, was "wir" satt haben:

Ich habe das Virus satt.

Ich habe die Zerrissenheit satt, weil es extrem schwierig bis hin zu fast unauflösbaren Dilemmata, in der Pandemie alles unter einen Hut zu bringen:
die Abflachung der Kurve,
die Existenzsicherung von Betrieben und Selbständigen,
die psychisch-soziale Entwicklung von Kindern und Jugendlichen,
die angemessene Bezahlung von Pflegenden,
die Freiheitsrechte,
die Sicherung der Grundversorgung und Daseinsfürsorge,
die gerechte Beteiligung an den Kosten durch die, die bestens in Corona-Zeiten verdienen,
...
Herr Wieler beabsichtigt keinen Dauerlockdown, aber es ist seine Aufgabe, auf die fachliche Einschätzung der Entwicklungen hinzuweisen.
Und ja: Vor einem Jahr sollte der Lockdown Erleichterungen bringen - und hat das auch. Aber auch da wurde schon auf die Wahrscheinlichkeit von weiteren Wellen hingewiesen. Und Mutationsbildungen sind nicht berechenbar.

09:58 von Tada

"Ich zum Beispiel frage mich, wie man irgendwelche Kontakte überhaupt als unnötig bezeichnen kann."
+
Dass Sie von Kontaktreduzierung (Rücksicht gegenüber anderen) nichts halten, haben Sie in unzähligen Beiträgen bereits zum Ausdruck gebracht. Auf Ihre Mithilfe braucht unsere Solidargemeinschaft nicht zählen, das wissen wir.
Dennoch bedanke ich mich ausdrücklich für ihre zahlreichen Beiträge: denn solange Sie am Rechner sitzen und Kommentare einhacken, leisten Sie dann ja doch einen Beitrag zur Kontaktreduzierung. Von daher: schreiben Sie ruhig weiter.

Warum will das RKI und Bundesregierung nicht wirklich wissen,

@10:56 von 0_Panik Wichtiger Kommentar!
... wie richtige Zahlen aussehen?
Selbst die erhobenen Daten geben keine Auskunft über Infizierte. Es sind Daten über Meldungen positiver Tests.
Die werden in letzter Zeit zusätzliche durch die auf von der WHO in vielen Fällen als unzulänglich eingestuften Schnelltests verfälscht.
Es werden nämlich nicht alle Schnelltests einbezogen, sondern nur diejenigen, die ein positives Ergebnis haben. Das wäre aber nur dann neutral - und dann wieder sinnlos, wenn die Schnelltests völlig im Zufallsbereich wären.
Auch bei einem nur 2/3 zutreffenden Ergebnis wird aber die Gesamtstatistik in Richtung zu hoher "Infektions-"Zahlen verändert.

09:31 von backfix

Alles schließen, incl. Schulen, Kindergärten, außer dem notwendigen Lebensmittelhandel und das Handwerk, um notwendige Reparaturen durchzuführen, für mindestens 3 Wochen!
Impfseren und Teste schnellsten herbeischaffen, Tag und Nacht impfen und testen!
Den Notstand ausrufen!
Wenn die Erkrankungen auf einen Inzidenz unter 30 zurückgehen, kann man vorsichtig öffnen! Dann kann es klappen!
So, wie bisher, mit dem föderalen System und der Rücksichtnahme auf die Wirtschaft, statt auf die Menschen, kann es nicht weiter gehen!

Der größte Denkfehler

war und ist, einen Virus unbekannter Herkunft besiegen oder ausrotten zu können. Steigen
die Ansteckungszahlen weiter so rasant, wäre der Weg zur Durchseuchung nicht mehr weit.

@10:56 von 0_Panik

"Das RKI hat immer noch nicht zur Kenntnis genommen, wenn mehr getestet wird, dass dies zum Anstieg der Inzidenz führt"

Nochmal - es gibt genauso den umgekehrten Effekt - es wird mehr getestet, weil mehr Menschen mit Symptomen und mehr Kontaktpersonen zu einem Test kommen, wenn die Inzidenz steigt.

Wenn man bei gleichbleibender Krankheitshäufigkeit einfach mehr testet, findet man natürlich mehr Infizierte. Aber die Rate an positiv getesteten bleibt dann gleich, egal ob man 1 Mio. Tests macht oder 1,3 Mio. Wenn man die Teststrategie ändert und plötzlich verstärkt auch Menschen ohne Anlass (Symptome, Kontakt) testet, dann sinkt die Positivquote sogar, obwohl man mehr testet.

Tatsächlich steigt die Positivquote in der Tabelle, die Sie so fleißig abgetippt haben, aber an.

11:00 von ich1961

Die Politik darf sich nicht allein von den Modellrechnungen einiger ausgewählter Virologen verlassen, sondern muß Experten aus anderen Bereichen wie Soziologie, Psychologie und Wirtschaft hinzuziehen.
Die Wirkung aller Maßnahmen muß auch hinsichtlich der wirtschaftlichen und psychologischen Folgen abgeschätzt werden und das geschieht zu wenig. Beispielsweise werden wir noch lange an den Folgen des reduzierten Schulbetriebs zu leiden haben und dies betrifft nicht etwa vorrangig das nicht vermittelte Wissen, sondern die psychischen Folgen für junge Menschen, die auch einmal die Leistungsträger unserer Gesellschaft sein sollen. Eltern klagen, daß ihre Kinder apathisch werden. Es fehlt der Kontakt zu Gleichaltrigen und Angst wirkt ebenfalls. "Du mußt die Maske tragen und Abstand halten um so deine Großeltern vor dem sicheren Tod zu bewahren!" Schrecklich, diese "Warnung".
Jeder weiß, daß die Jahre der Kindheit entscheidend sind fürs Leben.

@ 11:10 von Desinteresse 21

Meiner Wahrnehmung nach "verkündet" die Regierung das seit langem: Zum „impfen, impfen, impfen“ gehört „ weiterhin schützen, weiterhin schützen, weiterhin schützen" - warum sonst gibt es den Hinweis auf die sattsam bekannten Regeln und warum sonst die Regelungen und die Bitten zu Kontaktminimierung, wo immer es geht.
Dass das nicht alle tun, ist etwas anderes. Wobei ich persönlich manchmal eher manches rebellische von Jugendlichen zumindest nachvollziehen (wenn auch nicht gutheißen) kann als die hanebüchene Unvernunft von (anscheinend) erwachsenen Corona-Leugnern und Faktenverweigerern, die anderen ein Schild "Hirn einschalten!" hinhalten und selber den Einschaltknopf bei sich nicht finden oder nicht bedienen wollen.

@11:06 von harry_up

@11:06 von harry_up

Sehr treffender Kommentar, vielen Dank ! Die Überheblichkeit der hier kräftig vertretenen und allwissenden Hobbynobelpreisträger ist mit Sicherheit Teil des Problems, nicht der Lösung.

Leider ist deren Beitrag zur Kakaphonie unüberhörbar. Die leisen, überlegten und bedachten Töne kommen da nicht mehr durch.

@werner40, 10:59

Im April wird es 70 Millionen Impfdosen geben. Das ist das wirklich Relevante.

:-DDDDD

Stimmt, wird es geben. Aber sicher nicht in Deutschland...

Aus welcher zweifelhaften Quelle kommt diese Information, wenn ich fragen darf?

11:02 von Gregor 42 //

11:02 von Gregor 42

// Vielleicht ist das ein Schutz oder eine Lösung, doch es wurde für uns Menschen hier ja nicht genug bestellt. //

Das ist schlicht nicht wahr. Bestellt wurden
- für ca. 450 Millionen Europäer - 2,3 Milliarden Impfdosen.
Mehr als ausreichend um die Europäer 2x zu impfen.
Die Impfstoffe kommen in Abständen, daher der " Mangel ", und weil eben weltweit
Impfstoff benötigt wird.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: