Ihre Meinung zu: Bidens Amtseinführung: FBI überprüft 25.000 Nationalgardisten

18. Januar 2021 - 8:34 Uhr

Die Sorge vor Attacken bei der Amtseinführung des neuen Präsidenten ist groß. Das US-Militär schließt Angriffe aus den eigenen Reihen nicht aus. Deshalb überprüft das FBI alle nach Washington verlegten Nationalgardisten.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.75
Durchschnitt: 2.8 (8 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Es ist eine Schande ...

... dass ein legitim gewählter Präsident einen Schutzwall aus 25.000 Nationalgardisten benötigt. Eine noch größere Schande war und ist es, dass ein Mensch wie Donald Trump 4 Jahre lang Schaden im eigenen Land und dem Rest der Welt anrichten konnte. Die im negativen Sinne "Krönung" der Schande ist, dass gerade Amerikaner das Herz der eigenen sog. "Demokratie" stürmen und an der Ausübung der übertragenen Aufgaben hindern.

Meiner persönlichen Meinung nach ist dieses Land krank. Setzt die Genesung nicht sehr schnell ein, wird es mit dem USA ein unrühmliches und für alle dort lebenden Menschen unwürdiges Ende mit dem Staatenbund geben. Ich hoffe inständig, dass es zu keinen ernsthaften Zwischenfällen kommt.

Irgendwas

Es schein eine breitere Bewegung dort entstanden zu sein.
25.000 Mann müssen eine Amtseinführung beschützen und selbst diesen Beschützern traut man nicht recht über den Weg?
Mann o Mann.... da kann man nur staunen.
Na ja...eigentlich ist mir das egal was in den USA los ist, ich wohne ja hier

Polizisten hatten sich mit den Eindringlingen solidarisiert.

Sie machten Selfies mit den Eindringlingen, und haben sie teilweise einfach durchgelassen.
Da ist diese Überprüfung schon verständlich.

Noch 2 Tage

Diese Überprüfung ist dringend erforderlich.
Ich hoffe, sie ist zu 100% erfolgreich und dass es durch die waffenverrückten Trump-Anhänger nirgendwo in den USA zu bürgerkriegsähnlichen Vorfällen kommt, denn Trumps Aufforderung zur Gewaltlosigkeit war - gelinde gesagt - HALBHERZIG.

„Ich wohne ja hier“?

Sie glauben nicht ernsthaft, dass wir ungeschoren davonkämen, wenn die USA in umfassendere und bewaffnete Unruhen gerät.

Abgesehen davon: Das würde Leid für Viele und für Unbeteiligte bedeuten. Das sollte einem nicht egal sein, egal wo.

Militärmedien

Amerikanische Soldaten werden weltweit in den Kasernen, den Basen, von Afghanistan über den Irak bis in die USA täglich 24/7 mit rechtsnationalen Nachrichten bombadiert. Solange das Militär nur den Sender Fox News zulässt darf man sich nicht wundern das gerade junge Menschen rechtslastig beeinflusst werden.

Dass in den USA ...

... sich überhaupt noch jemand traut (außer einem Demagogen wie Trump) das Präsidentenamt auszuüben, ist für mich ohnehin erstaunlich, da es ein extrem von Attentaten bedrohtes Amt ist.
Beispiele für die Folgen des Waffenvorrates in den Händen der Bürger haben wir ja genug.

Margaret Atwood

scheint das drehbuch der ereignisse schon vor vielen jahren vorausgeahnt zu haben. man kann nur hoffen, dass sie sich zumindest getäuscht hat, was den 20. januar angeht.

Wie ist diese Entwicklung zu interpretieren.

Das der amerikanische Staat die 25.000 Nationalgardisten die zu Amtseinführung abberufen wurden überprüfen muss, ist schon tragisch. Man sollte annehmen das die Loyalität zum eigenen Staat oberste Priorität hat, statt zu einer Person, auch wenn er Ex-Präsident ist. Es lässt im hohen Maße zweifeln an Einheit und Demokratie-Verständnis in diesem Lande , gerade bei einem solch wichtigen Ereignis. Vor allem wie ist diese Entwicklung zu interpretieren bei anderen Ereignissen, wie die Durchführung der Politik in den einzelnen Bundesstaaten oder der Außenpolitik dieser Weltmacht.

Unvorstellbar

man stelle sich den Irrsinn vor , das einer der Nationalgardisten verrückt spielt. Die Tatsache das Trump immerhin knapp die Hälfte der Wähler hinter sich hatte, lässt durchaus die Vermutung zu, dass einer der Bewacher anders denkt als gewünscht.

Welch ein Irrsinn...

Nicht erst die Präsidentschaft von Trump hat gezeigt, wie fragil Demokratie und Rechtsstaat in den USA, aber auch in anderen Teilen der Welt geworden sind. Die sozialen Netzwerke, die ungefilterte Verbreitung von Hass- und Hetzkommentaren haben Früchte getragen. Die Meinungsfreiheit wird immer wieder dazu missbraucht, durch die Verrohung der Sprache, die Gewalt der Straße zu fördern. Gut, dass sich die Pressefreiheit als ein fester Schutzwall unserer Demokratie erwiesen hat - vor allem in den USA. Es ist eine schwer zu ertragende Erkenntnis, dass der Staat sich buchstäblich verschanzen muss, um seine Einrichtungen und seine gewählten Politiker vor dem gewaltbereiten Mob zu schützen, dass sogar die Nationalgarden auf ihre Loyalität zur Verfassung geprüft werden müssen.Auch in Deutschland besteht eine Bedrohungslage, insbesondere durch den Rechtsextremismus. Die Strategie ist perfide: Chaos schaffen, um Vorteile zu ziehen. Welch ein Irrsinn!

Nationalgarde

Nachdem die Nationalgarde so etwas wie die "freiwillige Feuerwehr" mit Waffen ist, ist gut daran getan, sie zu überprüfen. Statistisch betrachtet sind fast die Hälfte der 25000 Gardisten Trump-Wähler; realistisch betrachtet wohl noch deutlich mehr.
Dabei muss ich an die Darstellung des Nationalsadisten Jody aus dem Klassiker "Erdbeben" denken, der auch sein gekränktes Ego mit Waffengewalt aufpoliert.
Ich bezweifle allerdings, dass es möglich ist, so viele Menschen in der Kürze der Zeit ausreichend gründlich zu überprüfen und hoffe auf einen ungestörten Ablauf der demokratischen Machtübergabe.

rer Truman Welt

Interessant ist wie was empfunden und dargestellt wird. Gestern sah ich die Reportage einer amerikanischen Journalistin über die Situation mit diesen Bildern. Sie sagte dazu, daß das zeigt, daß die amerikanische Demokratie sich wehren kann.
Joh, so kann man/frau es vielleicht wahrnehmen und betrachten.
Mir zeigt es jedoch, wo die Demokratie sich gerade befindet und deshalb erschrecken mich diese Bilder sehr vor allem auch deshalb, weil die USA als der Fahnenträger selbiger zumindest bisher in der Welt überwiegend angesehen wurde. Das ist für mich deshalb nur schlimm!

@ Heiko H.

„Die Tatsache das Trump immerhin knapp die Hälfte der Wähler hinter sich hatte, lässt durchaus die Vermutung zu, dass einer der Bewacher anders denkt als gewünscht.“

Gehen sie mal davon aus, dass das Wahlverhalten der Nationalgardisten nicht viel anders ist, als beim Rest der Bevölkerung. Also werden wahrscheinlich auch von denen, die zur Wahl gegangen sind, ca. 40% dem republikanischen Kandidaten die Stimme gegeben haben.
Also erstmal kein Problem. Wie die Leute denken, wird man nicht kontrollieren können. Ist überall auf der Welt so.
Wichtig ist nur, dass die Nationalgardisten ihren Job tun. Das heißt in diesem Fall, die Vereidigung von Biden zu schützen.

Es liegt nicht nur an Trump.

dass jetzt diese Maßnahmen notwendig sind, das schusswaffendurchseuchte Volk unter Kontrolle zu halten.

Es ist noch schlimmer.

CNN berichtete von Kapitolstürmern, die eine verdächtig gute Kenntnis der Innenräume hatten (eine dieser Intelligenzbestien hatte sogar eine Wegbeschreibung per Megaphon durchgegeben und sich dabei filmen lassen), was sich mit Berichten deckt, dass einige Republikaner trotz Lockdown mit Besuchersperre für MAGA-Kappe tragenden Gestalten im Vorfeld Führungen durch das Kapitol genehmigten. Die Abgeordnete Lauren Boebert (R-CO) und bekennende QAnon- Anhängerin tweetete während des Aufruhrs ständig den Aufenthaltsort von Sprecherin Nancy Pelosi, ganz so, als wollte sie, dass die Eindringlinge wüssten, wo die bei den Rechten verhasste Demokratin zu finden sei. Und, wie Fox News (!) bestätigte, wurden im Büro der demokratischen Abgeordneten aus Massachussets die Alarmknöpfe herausgerissen, sodass die eingeschlossenen Bürokräfte nicht mal um Hilfe rufen konnten.

Nennen Sie mich altmodisch - das stinkt nach Hochverrat. Kein Wunder, dass man bei der Nationalgarde lieber zweimal hinsieht.

Wenn das Demokratie ist,

kann man Angst davor bekommen.

das letzte Zucken....

der Zentralgewalt die sich in ihrer Hauptstadt verbarikadiert

In den von uns ...

.. so verehrten USA wurden bereits einige gewählte Präsidenten auf undemokratische Weise beseitigt. Da ist es verständlich, wenn das "Lager Biden" ihre Spitzenvertreter mit derart großem Aufwand zu schützen versucht. Langfristig ist dies m.E. aber keine Lösung. Im Objekt- oder Personenschutz sind vermutlich viele Menschen zu "beschäftigen", doch sind diese nicht besonders produktiv. Es wäre doch nachhaltiger, wenn man den Ursachen für die Unzufriedenheit der nun enttäuschten Trump- Fans nachspürte und diese nach Möglichkeit entschärft. Wenn eine große Zahl Menschen der Ansicht ist, daß nur noch Gewalt ihre Lage verbessern kann (wie es hier gern dargestellt wird), ist in der Demokratie der USA etwas faul.

@suomalainen (9:35)

Die Befürchtung, dass "Handmaid's Tale" bald als Doku statt als Dystopie läuft, hatte ich schon im September äußern wollen, anlässlich der Berufung von A.C. Barrett. War aber nicht regelkonform.
Tja, und nun das.
Wollen bloß hoffen, dass es nicht wie mit "1984" wird, denn Orwell wurde in vielerlei Hinsicht ja schon weit übertroffen...

warum wundert man sich eigentlich

dieser Trump wurde nach 4 Jahren von 47 % der Wähler gewählt
wie naiv muß man sein um nicht zu erkennen, dass Organisationen
wie Militär / Polizei / Nationalgarde doch auch Teil der Gesellschaft sind
mehr noch derlei Denken da doch viel extremer vorkommt als in der übrigen Gesellschaft

in so einer undurchsichtigen Situation

sollte die Vereidigung nicht öffentlich und hinter Panzerglas stattfinden- wäre ja eh nicht coronakonform- und ob man 25000 Soldaten soweit überprüfen kann, dass es nicht doch Schlupflöcher gibt... z.B. dadurch, dass Jemand bisher völlig unauffällig war.
Es gab schon einmal einen vielversprechenden Präsidenten, der bei einem Attentat getötet wurde...

Unsicheres Wahlsystem in den USA

Das Wahlsystem in den USA ist nicht ansatzweise so fälschungssicher wie in Deutschland.

Nicht umsonst haben die Gründer der BRD (damalige Siegermächte) soviel Wert auf persönliche, geheime und freie Wahl gelegt und die Anforderungen an fälschungssichere Briefwahl hoch gelegt und auf Ausnahmen beschränkt.

Die USA sollten sich an ihre danalige Haltung erinnern und ihr eigenes Wahlsystem sicher gestalten, und zwar gemeinsam, Republikaner und Demokraten!

Schande, oder Sicherheitsforderung?

Das größte und stärkste Imperium, welches es jemals auf dem Planeten gab, kontrolliert seine treuesten Soldaten durch den Staatssicherheitsdienst. Obwohl die Trump-Aktionen schändlich zu bezeichnen sind, werden als Reaktion der Demokraten, schwere, wenn nicht staatsgefährdende Aktionen gegen den Staat sich bilden, und zwar im Untergrund! Nur eine Frage der Zeit!

Die Überprüfung geht in Ordnung,

sowas wird überall so praktiziert. Bei uns macht das der MAD. Allerdings habe ich beim MAD so meine Zweifel,
Denn so viele Soldaten könnten die niemals überprüfen.
Dass irgend einer der 25tds. Soldaten ausflippen könnte ist möglich, aber unwahrscheinlich.
So oder so: die größte und beste Nation der Welt wird froh sein, wenn der Tag der Inauguration vorbei ist. Biden hat eigentlich eine schönere Amtseinführung verdient.

@ Tuba Libre (08:48): Zerbrechen der USA ist möglich

hi Tuba Libre

Das sehe ich völlig genauso wie Sie. Ganz besonders bei dem hier:

Meiner persönlichen Meinung nach ist dieses Land krank. Setzt die Genesung nicht sehr schnell ein, wird es mit dem USA ein unrühmliches und für alle dort lebenden Menschen unwürdiges Ende mit dem Staatenbund geben. Ich hoffe inständig, dass es zu keinen ernsthaften Zwischenfällen kommt.

Ja, das Land muss gesund werden, denn sonst sehe ich auch ein Auseinanderbrechen der Vereinigten Staaten von Amerika voraus. Dann wird kommen, was ich schon seit Langem absehe: die demokratischen Nordstaaten werden sich mit Kanada zu einem neuen Staatenbündnis zusammentun und dann werden die republikanischen Südstaaten als armer Bettelstaat übrig bleiben. Aber das haben sich die Republikaner dann selbst zuzuschreiben.

TS: " Ziel sei es, den

TS: " Ziel sei es, den demokratischen Machtwechsel in den USA ohne Zwischenfälle über die Bühne zu bringen, sagte McCarthy. "Das ist eine nationale Priorität.""

McCarthy war ein election denier, genauso wie McConnell und Blunt.

Alle 3 sind Mitglied von Congressional Inaugural committee.

Auch das ist nur hier in America moeglich

Wir werden die inauguration auch ansehen, live on TV, und dann ist es endlich vorbei mit mighty GOP und Trump's failed presidency.

@schneegans, 09:20 Uhr

Wenn Sie sich dann noch die Statement vieler Republikaner vor Augen führen, die nach eigenem Bekunden ein Impeachment gegen Trump nur deshalb nicht unterstützen, weil sie "Angst" um ihr Leben haben, dann wissen Sie, was die Stunde geschlagen hat. Ein Staat muss wehrhaft sein, wenn er seine demokratischen und rechtsstaatlichen Errungenschaften bewahren und verteidigen will. Man hat Trump viel zu lange gewähren lassen. Letztlich war es nicht die Einsicht in dessen Unfähigkeit, das Land zu führen, zu einen und die Verfassung zu schützen. Da musste schon das Corona-Virus herhalten, um ihm den alles entscheidenden Schlag zu versetzen. Man kann nur hoffen, dass Trump sich einer gerichtlichen Prüfung stellen muss. Er darf nicht als ein Mythos und schon gar nicht als ein Märtyrer in die Geschichte eingehen.

Dem hier kann ich nur absolut zustimmen

Dem hier kann ich nur absolut zustimmen:

https://www.tagesschau.de/ausland/fbi-ueberprueft-sicherheitskraefte-101...

Das US-Militär schließt bei der Amtseinführung des gewählten US-Präsidenten Joe Biden auch Attacken aus den eigenen Reihen nicht aus. Deshalb überprüfe das FBI alle 25.000 Soldaten der Nationalgarde, die zum Schutz der Vereidigungszeremonie am Mittwoch nach Washington kommen, sagte der zivile Leiter des US-Heers, Ryan McCarthy, der Nachrichtenagentur AP. Es gebe zwar bisher keine Hinweise oder konkrete Drohungen, aber es sei wichtig, jetzt wachsam zu sein.

Sowas darf auf keinen Fall passieren. Das Militär in den USA hat sich neutral zu verhalten und darf keine Extremisten in den eigenen Reihen haben. Da muss in der Tat sauber gemacht werden, wenn es da Hinweise geben sollte. Sowas wäre eine sehr schlimme Entwicklung die im Keim bekämpft werden muss. Von daher rufie ich das us-Militär abslut auf, auf Distanz zu diesen republikanischen Extremisten zu gehe

Besser kann man es nicht

Besser kann man es nicht formulieren! Wir werden uns in ein paar Jahren weltweit und aufgrund der Möglichkeiten zur Meinungsäußerung in sozialen Netzwerken politisch in einer etwas anderen Form der Demokratie wiederfinden und selbst die eigenen Reihen prüfen müssen. Da hilft auch die Zensur in sozialen Netzwerken nicht drüber hinweg.

Biden ist der Präsident -

der unsichtbare Herr im Haus bleibt ein anderer

Welch ein irrsinn

Was hilft Dir die Pressefreiheit wenn sich solche Gruppierungen sowieso in Ihren eigenen Netzwerken rumtreiben und die Presse als Feind ansehen die sowieso nur Lügen verbreiten wenn es Ihren eigenen Meinungen wiederspricht.Das Problem der USA sind die Verschiedenen Gruppierungen :Evangelikare die nicht an Darwin oder die Evolutionstheorie glauben (Erheblicher Volksanteil zumindestens Politisch sehr aktiv ) ,die schwarze Bevölkerung die immer noch abgehängt ist ,die eigene Politische Kaste die die eigene Bevölkerung vergiftet, ausbeutet und belügt (siehe Flint Michigan als bsp aber nur eins von vielen ,da hab ich auch Verwandschaft).Und dann noch die Liberalen die Hauptsächlich an den Küsten wohnen die glauben das System wäre Perfekt.Dazu noch die Steigende Zahl an Einwanderern die eben nicht Weiss sind und schon gehts los.Ich wundere mich schon lange das das noch einigermasen funktioniert.Aber das es gewaltig hapert sah man ja am Kapitol,und das ist eigentlich Sakrosankt

Die us-Bürger müssen der Nationalgarde vertrauen können

Es ist wichtig, das alle us-Bürger der Polizei und der Nationalgarde vertrauen können und kein us-Bürger/keine us-Bürgerin Angst vor der us-Polizei oder der Nationalgarde haben muss.

Daher ist das hier sehr gut und erforderlich wegen laufender Terrordrohungen:

Extrem hohe Sicherheitsvorkehrungen

Das Kapitol wurde großräumig abgeriegelt, Nationalgardisten aus dem ganzen Land wurden mobilisiert, mindestens zweieinhalb mal so viele wie bei vorherigen Vereidigungszeremonien.

Aber das hier ist schlecht und gefährliches Gift:

https://www.tagesschau.de/ausland/fbi-ueberprueft-sicherheitskraefte-101...

Doch bei so vielen Soldaten ist nicht ausgeschlossen, dass darunter auch Sympathisanten jener Randalierer und Extremisten sind, die am 6. Januar das Kapitol gestürmt hatten.

Von diesem Gift muss die Nationalgarde gesäubert werden. Extremisten haben bei Polizei u. Nationalgarde nichts zu suchen.

{ F} an { B} ase { I } ncluded

Daß das Central Bureau of Investigation unabhängig genug scheint, eine solche Überprüfung aus eigener Befugnis durchzuführen, finde ich sehr beruhigend, zumal deren Chef Wray ja noch von Trump selbst ins Amt gesetzt wurde. Wenn dem so ist, wird Trump als Gefahrenquelle wohl nicht mehr so hoch eingeschätzt werden. Allerdings kommt das sehr kurzfristig und ist nur symbolisch umsetzbar, aber trotzdem wichtig, da sich der Proporz an völlig von der Realität befreiten, trotzenden Trumpnicks in den Reihen der Gardisten genauso wiederspiegeln dürfte wie anderswo.

Washington bleibt die Hauptstadt....

das Machtzentrum wird ein Golfplatz bei Miami

Zitat und Anmerkung

Unvorstellbar
man stelle sich den Irrsinn vor , das einer der Nationalgardisten verrückt spielt. Die Tatsache das Trump immerhin knapp die Hälfte der Wähler hinter sich hatte, lässt durchaus die Vermutung zu, dass einer der Bewacher anders denkt als gewünscht.

Nur Einer... wäre geringes Problem für die anderen 24999... aber wenn Viele :-(
Daher ist Überprüfung Aller ein Minimumschutz.

Schlimm, dass sich so viele Bürger nicht nur in den USA offensichtlich in der bestehenden, mehr oder weniger gelebten, Demokratie nicht wiederfinden.
Da muss man aber ansetzen und zumindest die nicht kpl. verstrahlten Verschwörungstheoretiker mit Zuhören und auf Nöte eingehen versuchen zurück in demokratisches Verhalten zu holen.

@ 09:20 von schneegans

Nicht nur in den USA, leider auch bei uns und in vielen anderen Ländern werden politische Amtsträger bedroht, attackiert und - siehe Walter Lübcke - ermordet. Und natürlich spielt hüben wie drüben die rechtsnationale Hetze eine entscheidende Rolle, auch durch ihre strategische Nutzung des Internet. Über Bedrohungen können viele Kommunalpolitiker und Bürgermeister bei uns ein trauriges schockierendes Lied singen. Nicht wenige haben ihr Amt deshalb aufgegeben. Der langfristige Schaden für die Demokratie ist erheblich.

Jedem das seine

Verstaendlich, aber sicherlich sehr traurig. In DE gibt es uebrigens "Rechte" in der Polizei. Finde ich nicht cool.

25.000, 35.000, 55.000 ... wer bietet mehr?

Zitat: "Die Sorge vor Attacken bei der Amtseinführung des neuen Präsidenten ist groß. Das US-Militär schließt Angriffe aus den eigenen Reihen nicht aus. Deshalb überprüft das FBI alle nach Washington verlegten Nationalgardisten."

Ohne Zweifel: die Gefahr besteht, dass es einzelne radikale Spinner und Extremisten Gewaltakte verüben, um die Amtseinführung jenes Präsidenten zu verhindern, von welchem sie ausgehen, dass dieser auf Basis von Lug und Betrug ins Amt gewählt worden ist.

Will man hier im Rahmen einer 'self-fulfilling prophecy' die Gefahrenlage bewusst hochschreiben? Freut man sich gar darauf, dass es zu Gewaltakten kommen könnte?

Ich kann den Ärger und die Wut der Trump-Wähler verstehen, aber nichts wäre schlimmer für die USA und die Welt, wenn es am 20. Januar zu einer entsprechenden Eskalation kommen sollte.

. . . das ist doch wohl alles ein drehbuch für . . .

. . . den nächsten "tom-hanks-rettet-mit-einer-hand-zwar-nicht-das universum-aber-zumindest-den-district-of-columbia"-hollywood-schinken, oder? ach, das ist reeeeaaaal??? ok, dann gute nacht, amerika, welt, universum: das fbi wird's schon richten!

Es ist doch durchaus verwunderlich,

dass man nirgends die Frage erörtert sieht, ob die Erschießung der Frau im Kapitol rechtens war oder eine unangemessene Überreaktion der Sicherheitsleute. Die selbe Frage wird schließlich auch lautstark diskutiert, wenn Straftäter sich ihrer Verhaftung widersetzen und dabei tödlich verletzt werden.
Sie hat sich - vermutlich - widerrechtlich im Kapitol aufge- bzw. dort verhalten; wobei das Kapitol, soweit ich weiß, ja allen US-Bürgern grundsätzlich offensteht, ihre Anwesenheit für sich genommen dort also eigentlich keinen Gesetzesverstoß dargestellt haben dürfte. Dass sie persönlich gewalttätig gewesen und Sicherheitsbeamte angegriffen oder bedroht hat, ist zumindest mir nicht bekannt. Insofern wäre es eigentlich zu erwarten, dass hier dasselbe Interesse bestehen würde wie beim Tod anderer US-Bürger.
Ob freilich TS diesen Beitrag freischaltet, weil man mal wieder glaubt, eine Kritik an der mittlerweile ja zumindest bei uns heiliggesprochenen BLM-Bewegung zu wittern, ist was anderes.

@Adeo 10.00

Sie definieren als Bedrohungslage durch den Rechtsextremismus: "Die Strategie ist perfide: Chaos schaffen, um Vorteile zu ziehen. "
Das, denken Sie, ist eine Besonderheit des rechten Extremismus. Ich sehe das indes beim Linksextremismus ganz genauso, und deshalb auch eine ganz eindeutige Bedrohungslage durch links.

Adeo60

Ihre sehr einseitige Sicht der Dinge gefällt mir nicht, denn genau d a s ist die Ursache für viele Probleme. Das "Filtern" von Kommentaren unter dem Vorwand der Pressefreiheit oder das Ausgrenzen von Parteien sind nur zwei dieser Ursachen. Warum muß deren Sicht der Dinge der Demokratie schaden , wenn von den "Linken" oder der "AfD" in Parlamenten vorgetragen - und Kommentare müssen veröffentlicht werden, wenn sie nicht gröblich die "Nettiquette" verletzen. Die von Ihnen beschworene Bedrohungslage wird wesentlich gefördert durch kompromißloses Beharren auf der eigenen Meinung - und dafür sind Sie beispielhaft.

Angriffe des US Militärs nicht ausgeschlossen?

Das ist Grund zu großer Sorge. Soweit man dem Militär nicht mehr vertrauen kann, ist dieses ein ernstzunehmendes Indiz für eine Vorstufe zu einem Bürgerkrieg!
Möge der neue US Präsident Biden die Weisheit besitzen nicht noch Öl in das Feuer gießen und am ersten Amtstag Entscheidungen von Trump zu revidieren! Dieser Wunsch kommt nicht nur von Fanatikern der GOP, sondern auch vom gemäßigten Lager der Republikaner. Dass Biden sich zur Amtseinführung einschließen muss, finde ich sehr traurig. Wir sind doch so stolz auf unsere Freiheit, die nun abhanden gekommen scheint.

@Am 18. Januar 2021 um 09:15 von Walter2929

Zitat: "Amerikanische Soldaten werden weltweit in den Kasernen, den Basen, von Afghanistan über den Irak bis in die USA täglich 24/7 mit rechtsnationalen Nachrichten bombadiert. Solange das Militär nur den Sender Fox News zulässt darf man sich nicht wundern das gerade junge Menschen rechtslastig beeinflusst werden."

Uiuiuiuiuiui ... da schlägt aber der Phrasendrescher zu.

"Rechtsnationale" Nachrichten sollen also von Fox News kommen. Von mir, auch wenn die Bezeichnung "rechtsnational" ulkig ist.

Und das amerikan. Militär soll nur den Sender "Fox News" zulassen?
Das halte ich aber mal für ne Fake News. Haben Sie hierfür auch nur ansatzweise einen Beleg?

Ändert ja auch nichts daran, dass die restliche Medienwelt in den USA auf links gedreht ist, was man u.a. daran erkennen kann, dass die Medien seit Jahren mehrheitlich negativ über die Republikaner / Trump 2016-2020 berichtet haben.

Erinnert irgendwie an

China, Russland, Iran, Nordkorea etc., aber wenn das Biden's Politikstil ist ok.

@08:49 von skydiver-sr

"25.000 Mann müssen eine Amtseinführung beschützen und selbst diesen Beschützern traut man nicht recht über den Weg?" - in den USA ist halt alles etwas größer.
Bevor Sie weiter mit dem Finger nach Westen zeigen erinnern Sie sich bitte, daß auch in der Bundeswehr schon Rechtsradikale ausgemacht wurden und daß vor 1 1/2 Jahren "hier" ein Regierungspräsident erschossen wurde.

@Walter2929 - Auslandsmedien Voice of (America)(Trump)

Wenn Sie hier von der verbreitung von rechten Medien sprechen , sind sie mittlerweile absolut richtig.

Donald Trump hat fast alles an Personal gefeuert und eigene Vasallen eingesetzt
öffentlicher neutraler Rundfunk, welcher auch mal einen Präsidenten bei Corona kritisiert gibt es nicht mehr. Der neue CEO Michael Pack (Bannon vertrauter) machte Großreine.

Der Absoluten Bock zum Gärtner machte Trump bei der Leitung des Holocaust Councils.

@Adeo60

"
Am 18. Januar 2021 um 10:00 von Adeo60
Welch ein Irrsinn...

Nicht erst die Präsidentschaft von Trump hat gezeigt, wie fragil Demokratie und Rechtsstaat in den USA, aber auch in anderen Teilen der Welt geworden sind. Die sozialen Netzwerke, die ungefilterte Verbreitung von Hass- und Hetzkommentaren haben Früchte getragen. [...]"

Dazu paßt eine Meldung von heute auf heise.de: "Soziale Medien: Deutlich weniger Falschinformationen nach Trumps Twitter-Sperre"

"https://tinyurl.com/yyh3x438"

Und dazu ein sehr bemerkenswerter Spiegel-Artikel von gestern, der sich mit der Zähmung der sozialen Netzwerke beschäftigt und Vorschläge macht, wie man Hass und Hetze dort bekämpfen kann und davor warnt, sich nur auf die großen zu beschränken, das wäre nämlich fatal.

"Sieben Ideen, sie zu zähmen"

"https://tinyurl.com/y2r7amn9"

Welche Konsequenzen es haben kann, im Namen der Meinungsfreiheit alle Äußerungen grenzenlos zuzulassen, sieht man ja jetzt. Traurig, daß es in den USA soweit kommen mußte.

09:35, suomalainen

>>Margaret Atwood
scheint das drehbuch der ereignisse schon vor vielen jahren vorausgeahnt zu haben. man kann nur hoffen, dass sie sich zumindest getäuscht hat, was den 20. januar angeht.<<

Ich weiß jetzt nicht genau, auf welches Werk von Frau Atwood Sie anspielen. Gebe Ihnen aber recht, wenn Sie sagen, daß die Dame ausgesprochen hellsichtig ist. Als Kanadierin hat sie auch die richtige Distanz und gleichzeitig Nähe zu den USA, um zu erkennen, "was läuft".

@Tuba Libre um 08:48Uhr

Mag sein, daß Sie mit Ihrer Meinung über die Krankheit der USA nicht ganz falsch liegen. Wenn man die Geschichte von Anfang an analysiert, stellt man fest, daß es viele "Trump" als Präsidenten gegeben hat und viele der angeblichen Freiheiten nur Freiheiten waren im Vergleich zu den Staaten und Systemen, aus denen die Auswanderer geflohen sind. Damit endet aber auch schon das Gesülze von Jefferson oder Washington oder Lincoln. Der Staat USA hielt immer nur zusammen, wenn es jemanden zu berauben oder auszubeuten gab. Angefangen von den Ureinwohnern, die eine andere Vorstellung von Eigentum hatten bis zu Mexico, auf deren Kosten sich die USA vergrößerten oder Spanien, von denen nur der Name "Florida" blieb und zuletzt die afrikanischen Sklaven.. Momentan gibt es aber kein geeignetes "Opfer" und damit zeigen sich die Risse, die nur notdürftig mit Show und verlogenem Patriotismus übertüncht wurden. Ich bin sicher, das FBI weiß schon, warum Zweifel angebracht sind.

10:55 von catze

Dazu noch die Steigende Zahl an Einwanderern die eben nicht Weiss sind und schon gehts los
.
und wenn man sich vergegenwärtigt, dass diese Gruppe auch noch den Trump wählt
dann wundert man sich am meisten

Wenn grundsätzlich niedriges

Wenn grundsätzlich niedriges Bildungsniveau, leichter Zugang zu Waffen und ein mächtiger Propaganda-Apparat zusammenkommen, dann gibt es Situationen wie diese...

Angst vor US-Soldaten?

Fürchtet man sich in den USA nun vor jenen, die nicht sonst lt. ständiger US-Erzählung stets weltweit die Demokratie in irgendein Land bringen bzw. da verteidigen?

...wenn in den USA schon die Angst vor diesen US-'Demokratiehütern' so groß ist, was sollen da erst die ganzen Leute im US-Ausland denken, in denen diese US-'Demokratiehüter' gerade aktiv die Demokratie 'hüten'?

ja die Nationalgardisten

war es vor Jahrzehnten nicht ein Leibwächter,
der seine eigene Ministerpräsidentin erschoß ?

10:57 von Demokratieschue...

Extremisten haben bei Polizei u. Nationalgarde nichts zu suchen.
.
da gehe ich mit ihnen
keine Frage !
nur da steckt doch der Teufel im System !
Wer geht denn zur Polizei - in dem Land speziell oder zum Militär
Menschen wie du und ich ??
oder welche, die mit Gewalt, Gewaltausübung eher weniger sensibel umgehen ?

10:41 von einfachermensch

Es gab schon einmal einen vielversprechenden Präsidenten,
.
welchen meinen sie
den Liebling der Medien ?

@ Heiko.H, am 18. Januar 2021 um 09:58:

"Die Tatsache das Trump immerhin knapp die Hälfte der Wähler hinter sich hatte, lässt durchaus die Vermutung zu, dass einer der Bewacher anders denkt als gewünscht."

Es geht weniger um das, was ein Nationalgardist ggf. denkt, sondern eher um das, was er befürchteterweise ggf. MACHEN könnte! 'Gewünscht' ist hier lediglich, dass er seinen Job gut und politisch neutral erledigt . . . wie für jeden anderen demokratisch gewählten Präsidenten (egal, welcher Partei dieser angehört) auch! Selbst diese Minimalanforderung aber scheint inzwischen in den USA schon zuviel verlangt zu sein, wie es scheint. Und wer weiß, in wieviel anderen Ländern es dasselbe Problem gibt, dass Menschen das Ergebnis einer demokratischen nicht mehr akzeptieren, was früher eine Selbstverständlichkeit gewesen wäre!?

Was tun mit den GOP-Anhängern?

"Er darf nicht als ein Mythos und schon gar nicht als ein Märtyrer in die Geschichte eingehen."

Das ist bereits unvermeidbar, denn jeder Gerichtsprozess gegen Trump wird von seinen Anhängern als "Hexenjagd" gedeutet.

Zum Glück wird sich das Problem von selbst erledigen. Durch den demographischen Wandel hat die GOP kaum noch Chancen, jemals wieder Haus oder Senat zu kontrollieren. Wenn dann auch noch deren Wahlmanipulationen verboten werden, dann ist die Gefahr vorerst gebannt.

Aber was kann man mit den 100 Millionen Trump-Anhängern machen? Man muss ihnen ganz klar vor Augen führen: Sie wollen einen Ein-Parteien-Staat - und genau dasselbe, nicht weniger, aber auch nicht mehr, wollten 37% der Deutschen im Jahre 1932.
_

@ qpqr27, am 18. Januar 2021 um 10:58:

"Washington bleibt die Hauptstadt....
das Machtzentrum wird ein Golfplatz bei Miami"

Seit wann hat das gelangweilte Hintersichherziehens eines Trolleys und die gewichtige Frage, welchen Golfschläger ich als nächsten nehme, etwas mit "Macht" zu tun . . . erst recht, wenn der 'Schlägertyp' mit Handicap nicht einmal mehr Präsident ist!?

08:49 von skydiver-sr

Ihnen ist es egal was in den USA los ist, sie wohnen ja nicht dort?
Ist ihnen eigentlich bewusst, dass die radikalen Ereignisse in den USA auch die
Rechtsextremisten in Deutschland anfeuert
gegen den deutschen Staat mobil zu machen?
Wenn sie so denken, dann hat die AfD ja
bereits gewonnen. Es darf niemandem "egal" sein, was in den USA geschieht.

@ Blitzgescheit, am 18. Januar 2021 um 11:08:

"Ich kann den Ärger und die Wut der Trump-Wähler verstehen"

Ich nicht! Denn es gibt, nüchtern betrachtet, keinen sachlichen Grund dafür! KEINEN . . . außer aber, man will demokratische Wahlergebnisse partout nicht akzeptieren!

Re Blitzgescheit/bote/breiterbart

Klar, das FBI "schreibt" die Gefahrenlage nach oben und kann kaum darauf warten, dass etwas passiert.
Meine Güte, Sie übertreffen sich einmal mehr selbst...

Dass Sie die längst widerlegte Wahlbetrug-Saga als Entschuldigung präsentieren (geschickterweise natürlich ohne sich offiziell hinter sie zu stellen), ist ebenso wenig überraschend.

Demokratieschuh

Das wäre doch prima. Dann hätten wir den größten Unsicherheitsfaktor der Welt los.

#andersrum
Warum sollte ein USA Konflikt hier etwas auslösen? Die Insel ist weit weg.

@ FritzF, Am 18. Januar 2021 um 10:31:

"Wenn das Demokratie ist,
kann man Angst davor bekommen"

Zutreffender müsste man wohl eher sagen: Man muss Angst um die Demokratie in den USA (aber keineswegs nur dort!) haben!

Einzelfälle

Wir brauchen gar nicht auf die USA schauen, auch bei uns gibt es genug Einzelfälle von Soldaten und Polizisten mit rechtsradikaler Einstellung.

Re Blitzgescheit/bote/breiterbart

"Ich kann den Ärger und die Wut der Trump-Wähler verstehen"

Tja, so eine freie und faire Wahl ist halt doch extrem ärgerlich. Da setzt sich doch glatt die Mehrheit durch...

So was kann z.b. in dem von Ihnen gestern Abend gepriesenen Russland natürlich nicht passieren. Da ist Ihre Wut nur zu verständlich...

Ich kann nur hoffen

das die Amtübergabe friedlich von statten geht und Trump bald Geschichte ist.

11:05 von SinnUndVerstand

siehe Walter Lübcke - ermordet.
.
die Liste ist lang
Buback, Ponto, Hanns-Martin Schleyer, Beckurts, von Braunmühl, Herrhausen, Rohwedder
von so unbekannten kleinen Bürgern wie Brändle, Eckhardt, Pauli, Pieler, Sippel, Schmidt, Pimental,
Tischler , Ulmer , Göbel, Groppler, Marcisz und Wurste, der Hausfrau Kletzhändler, redet ohnehin keiner

Blitzgescheit bote - Freut man sich auf Gewaltakte ?

Es ist schon süffisant , das selbst die europäischen rechtspopulisten dafor Angst haben.

10:58 von qpqr27

>>das Machtzentrum wird ein Golfplatz bei Miami<<

Haben Sie gar nicht mitbekommen dass die US-Bürger per Wahlzettel zu trump gesagt haben: You're fired?

@ Quakbüdel, am 18. Januar 2021 um 10:35:

"Wenn eine große Zahl Menschen der Ansicht ist, daß nur noch Gewalt ihre Lage verbessern kann (wie es hier gern dargestellt wird), ist in der Demokratie der USA etwas faul."

Wieso eigentlich mit der Demokratie? Die funktioniert in den USA und hat sich auch jetzt wieder gegen die (über Monate schon!) Angriffe und Einschüchterungsversuche behauptet! Vielleicht ist es eher so, dass mit den Gewalttätern was "faul" ist (einschließlich des POTUS, der diese Angriffe mit seiner vergifteten Rhetorik angestachelt hat)! Hier ist der US-Rechtstaat gefordert, stärker gegen solche Individuen durchzugreifen, mit der Demokratie an sich, die, wie gesagt, nach wie vor funktioniert, hat das rein gar nichts zu tun!

Fahnenträger der Demokratie?

Wenn ich zurückdenke wie viele Diktaturen von den USA installiert und/oder unterstützt wurden habe ich an der Vorbildfunktion der USA so meine Zweifel.

@Blitzgescheit, 11:08

"Ich kann den Ärger und die Wut der Trump-Wähler verstehen, aber nichts wäre schlimmer für die USA und die Welt, wenn es am 20. Januar zu einer entsprechenden Eskalation kommen sollte"

Dieser Kommentar von Ihnen ist für alle, die bereits ein paar Ihrer Kommentare gelesen haben und die diesen Begriff bislang noch nicht so recht definieren ("in Worte fassen") konnten der Inbegriff von "Heuchelei".

Blitz gescheit

"Ändert ja auch nichts daran, dass die restliche Medienwelt in den USA auf links gedreht ist, was man u.a. daran erkennen kann, dass die Medien seit Jahren mehrheitlich negativ über die Republikaner / Trump 2016-2020 berichtet haben."
Ääääääää? Wahrheitgemässe Berichterstattung ist jetzt schon links? Was hätte man Positives über Trump berichten sollen? Das er am Par5 einen Birdy gespielt hat? Da war nichts Positives.

09:15 von Walter2929

Solange das Militär nur den Sender Fox News zulässt
.
wobei noch die Frage ist
warum gerade Fox
weil es bei der Klientel populär ist ?
Wenn ich mich an meine Tage im Betrieb erinnere
auf den Werkbänken im Betrieb lag die "Bild"
Welt, FAZ oder "Die Zeit" habe ich nie gesehen

11:21, derdickewisser

>>@Adeo 10.00
Sie definieren als Bedrohungslage durch den Rechtsextremismus: "Die Strategie ist perfide: Chaos schaffen, um Vorteile zu ziehen. "
Das, denken Sie, ist eine Besonderheit des rechten Extremismus. Ich sehe das indes beim Linksextremismus ganz genauso, und deshalb auch eine ganz eindeutige Bedrohungslage durch links.<<

Und immer, wenn die Gefahren des Rechtsextremismus thematisiert werden, holen die Rechten das Hufeisen heraus.

Durchsichtig.

Meine größte Angst ist,

dass Trump noch von seiner Atom-Macht Gebrauch macht und ihm Gefolgsame leiten den Befehl auch weiter. Da brauchen wir uns ums Kapitol keine Gedanken mehr machen, auch nicht um Corona.

Re derdickewisser

Mal von Ihrem "vermutlich widerrechtlich" abgesehen (angesichts des Angriffs auf die Institution der Demokratie von "vermutlich" zu schreiben, spricht schon für sich):

Wenn man sich innerhalb eines gewalttätigen Mob befinden, der das Zentrum der Demokratie angreift um eine Wahl rückgängig zu machen und dabei einen Polizisten tötet, etliche weitete verletzt und schließlich sogar geplant hat (wie das FBI berichtet) Abgeordnete zu töten, kann man nicht erwarten, dass man von den Sicherheitsbehörden mit Rosen empfangen wird.

Es war eine hochgradig gefährlich und komplexe Situation. Wenn der Schuss ungerechtfertigt war, wird dies herauskommen.

Daraus allerdings eine Verschwörung der Medien zu basteln, wobei natürlich der obligatorische Verweis zu BLM nicht fehlen darf, ist schlicht lächerlich.

Ebenso der Verweis, dass die Redaktion diesen Beitrag womöglich nicht freischalten wird.
Das riecht doch sehr nach "Opferrolle"...

11:28 von Blitzgescheit

ndert ja auch nichts daran, dass die restliche Medienwelt in den USA auf links gedreht ist, was man u.a. daran erkennen
kann, dass die Medien seit Jahren mehrheitlich negativ über die Republikaner / Trump 2016-2020 berichtet haben.
.
positiv zu berichten ist ja wohl auch schwer bis unmöglich
))sarkasmus aus ((
wobei das natürlich ein allgemeines Problem darstellt - auch bei uns
das Belehrende der Medienzunft
wenn Konservative permanent nur Medienschelte kriegen,
werden die mit der Zeit frustriert und bockig

Aha. Washington schickt die

Aha.
Washington schickt die Nationalgarde ins Ausland - z.B. Irak - damit da die Nationalgarde die Demokratie hinbringt...
...& in den USA selbst hat man plötzlich Angst vor antidemokratischen Nationalgardisten...

...werden die da jetzt genauso auf "Demokratiekonformität" geprüft wie zuletzt die ganzen "moderaten Rebellen" bei der Operation Timber Sycamore ?

@eine Anmerkung

...ja genau das glaube ich.
Was soll auch passieren-das die USA Anhänger hier in DE gewaltsam werden?
Gegenüber wem denn?
Wie gesagt, die USA interessieren mich nicht wirklich so ,sie haben sich auch als nicht unbedingt zuverlässiger Partner erwiesen.

Ich stimme ihnen voll zu

@schneegans um 09:20

Es muss schon wirklich ein unbeirrbarer Idealist am Werk sein, der sich in einer von Trump dermaßen aufgeheizten Welt dazu bereit erklärt, dieses Amt noch auszuführen.

Verheerend wäre nun, wenn Biden (wie seinerzeit Obama) bei einigen als Heilsbringer betrachtet werden würde, denn das kann nur zu Frust führen.
Zuviel hat die Trump Regierung in den letzten vier Jahren zerstört, als das das alte Vertrauen in einen Bündnispartner durch die Biden-Administration in kurzer Zeit wieder hergestellt werden könnte, auch wenn die ersten Maßnahmen, die der neue Stabschef schon verkündet hat, Hoffnungen auf sinnvolle Veränderungen durchaus zulassen.

Es wird für Joe Biden wichtig sein, gezielte und von einem Großteil der Bevölkerung akzeptierte Maßnahmen gegen das Corona-Virus einzuleiten und bei den Verbündeten wenigstens wieder so etwas ähnliches wie Vertrauen in die Langlebigkeit von Entscheidungen zu schaffen, die es unter Trump ja nie gab.

Falsche Soldaten in den USA?

Sollten sich tatsächlich mordbegierige Soldaten, gegen Mr. Präsident Joe Biden und individuelle Demokraten von Ihm, im Umfeld des US- Militärs aufhalten, dann sollten jene, meiner Meinung nach, Ihren Pass abgeben müssen und Auswandern. Irgendwo auf der Welt wird es schon Staaten geben, die mit Demokratie absolut nichts am Hut (?) haben. Aber vermutlich dann auch nichts mit solchen widerlichen Ex- Soldaten zu tun haben wollen! Was Trump sich in jenem reell ehrwürdigen politischen Amt geleistet hat ist Ekelerregend! Auch ich bin absolut erleichtert, dass sich diese moralischen Trump- Laugen - Gespanne in deren private Basen zurückziehen und Neutral werden müssen! Trump soll von mir aus Boss bei seinen Golfplätzen spielen: aber endlich das politisch noch labernde Fake- Maul darüber halten, widerholt von Ihm verblendete US- Staatsbürger nochmals in den Irrsinn des Mordblutrausches gegen Demokraten loszuschicken!
Ja, zu Mr. Präsident Joe Biden!
Herzliche Grüße auch von: Frau D. Brauer

@Quakbüdel, 11:23 Uhr

Wir beide haben offensichtlich eine unterschiedliche Auffassung von Freiheitsrechten, von Demokratie und Rechtsstaat. Jeder kann in Deutschland seine Meinung frei äußern, darüber sollte Konsens bestehen. Ich selbst respektiere selbstverständlich die Meinung des anderen. Aber Hass- und Hetzkommentare, Rassismus, die Verbreitung von Lügen und Verschwörungstheorien werden von der Meinungsfreiheit eben nicht gedeckt. Von dieser Auffassung werde ich mich nicht abbringen lassen. Nicht jeder,der eine eigene Meinung substantiiert vertritt, sollte als "einseitig" wahrgenommen werden. Wichtig ist allein der Respekt vor der Meinung des anderen. Wir müssen unterscheiden zwischen Berichterstattung (in den Medien) und der veröffentlichten Meinung. Oft geht beides ineinander über. Schon die Auswahl der Themen ist ja durchaus subjektiv unterlegt. Ja, Sie haben Recht- es ist richtig, dass gerade auch Kommentare von LINKE und AFD veröffentlicht werden. Aber bitte nicht Hass/Hetze!

@ Quakbüdel, am 18. Januar 2021 um 11:23:

"Das "Filtern" von Kommentaren unter dem Vorwand der Pressefreiheit oder das Ausgrenzen von Parteien sind nur zwei dieser Ursachen. Warum muß deren Sicht der Dinge der Demokratie schaden , wenn von den "Linken" oder der "AfD" (...)"

Der Forist "Adeo", auf den Sie sich beziehen, hatte jedoch ausdrücklich auf die Problematik der Verbreitung von Hetz- und Hasskommentaren hingewiesen, die es ggf. herauszufiltern oder zu zensieren gilt. Das ist eben etwas gänzlich anderes, als nur 'eine andere Meinung' zu einem Thema zu haben bzw. diese im BT zu äußern!

"Die von Ihnen beschworene Bedrohungslage wird wesentlich gefördert durch kompromißloses Beharren auf der eigenen Meinung - und dafür sind Sie beispielhaft."

Wollen Sie damit allen Ernstes andeuten, dass die Kommentare von "Adeo" eine "Bedrohungslage" wie derzeit in den USA 'heraufbeschwören' würde? Meinen Sie das ernst? Und inwiefern soll der Forist auf seiner Meinung 'beharren'? Nur, weil er diese hier äußert? Machen Sie doch auch!

11:16 von derdickewisser

>>der mittlerweile ja zumindest bei uns heiliggesprochenen BLM-Bewegung zu wittern<<

Warum verbreiten Sie solche Unwahrheiten?
Was bezwecken Sie damit?
Allerdings gibt es "bei uns" Menschen, denen die Benachteiligung nichtweißer Menschen nicht egal ist.

Süsi

Wenn du 25min Mittagspause hast, ist die FAZ das falsche Blatt.
Wenn du immer wieder bei Adam und Eva beginnen willst, schon.
Das schaffen die in jedem Beitrag. Ermüdend, nicht auf den Punkt, schreiben um des Schreibens Willen.
Im Grunde genau so schlecht, wie deine kritisierte Bild.

@derdickewisser, 11:21 Uhr

Ich stimme Ihnen grds. zu. Jede Form von Extremismus ist ein Gefahr für unseren Rechtsstaat und für unsere Demokratie!!! Allerdings ist die Gefährdungslage durch den Rechtsextremismus in den vergangenen Jahren erheblich gestiegen - nicht nur in Deutschland, sondern auch in den USA, wie man aktuell ersehen kann. Die Aussage, dass man in Deutschland für Chaos sorgen möchte, weil dies der eigenen Klientel nutzt, entstammt zudem, wie Sie sicher wissen, dem rechtsextremen Spektrum. Ich werde nie verstehen, wie man sich als Patrioten gerieren und gleichzeitig solche Aussagen plakatieren kann. Vielleicht finden Sie eine Begründung dazu?

11:23, Quakbüdel

>> und Kommentare müssen veröffentlicht werden, wenn sie nicht gröblich die "Nettiquette" verletzen. <<

Nein.

Es gibt keinerlei Rechtsanspruch gegenüber meta.tagesschau.de auf das Veröffentlichen von Kommentaren.

11:21 von derdickewisser @Adeo 10.00

"Die Strategie ist perfide: Chaos schaffen, um Vorteile zu ziehen. "
Das, denken Sie, ist eine Besonderheit des rechten Extremismus.<<

Zumindest hat nur eine äußerst rechte Partei das Motto: "Es muss Deutschland schlecht gehen, damit es unserer Partei gut geht"

>>Ich sehe das indes beim Linksextremismus ganz genauso, und deshalb auch eine ganz eindeutige Bedrohungslage durch links.<<

Noch gar nicht gemerkt dass die Zeit der RAF seit über 20 Jahren vorbei ist?

Die staatsbürgerliche Bildung

Die staatsbürgerliche Bildung der Bevölkerung scheint in den USA völlig versagt zu haben, wenn 20.000 Nationalgardisten einen demokratischen Akt schützen müssen.

12:04, Sisyphos3

>>10:55 von catze
Dazu noch die Steigende Zahl an Einwanderern die eben nicht Weiss sind und schon gehts los
.
und wenn man sich vergegenwärtigt, dass diese Gruppe auch noch den Trump wählt
dann wundert man sich am meisten<<

Mit "dieser Gruppe" meinen Sie wahrscheinlich die so genannten Hispanics.

Von denen haben 66%, also eine Zweidrittelmehrheit, für Biden gestimmt.

@Blitzgescheit, 11:28 Uhr

Ihre Zuordnung von linker und rechter Meinung scheint mir ziemlich willkürlich. Entscheidend ist doch, ob der US-Präsident, wie jeder Regierungschef, seinem Volk dient. Trump wollte in den letzten Tagen seiner Amtszeit, den Bürgern 2.000,- Dollar spendieren. Die Demokraten wären damit einverstanden gewesen, die Republikaner sahen dies als linke Spinnerei an und verweigerten Trump die Zustimmung. Und wenn nun die Medien die Amtszeit von Trump kritisch hinterfragt haben, so war dies nicht Ausdruck einer Linkslastigkeit, sondern das Ergebnis der Orientierung den tradierten Werten, die der Präsident mit Füssen getreten hatte. Man könnte auch sagen: Die Presse hat sich den Schutz der Verfassung und des Rechtsstaates auf die Fahnen geschrieben, war also konservativ tätig, während Reps und Trump Bewährtes zerstören wollten. Dass der Staat sich nun vor dem gewaltbereiten Mob schützen muss, ist leider die Folge einer Politik des Hasses und der Spaltung und der Zerstörung tradierter Werte.

11:33 von Augustus Cäsar

>>Erinnert irgendwie an China, Russland, Iran, Nordkorea etc., aber wenn das Biden's Politikstil ist ok.<<

Was denken Sie eigentlich wenn sie einen Beitrag schreiben? Biden ist noch gar nicht im Amt.

um 11:08 von geBlitzdingst

,,Will man hier im Rahmen einer 'self-fulfilling prophecy' die Gefahrenlage bewusst hochschreiben? Freut man sich gar darauf, dass es zu Gewaltakten kommen könnte?

Ich kann den Ärger und die Wut der Trump-Wähler verstehen, aber nichts wäre schlimmer für die USA und die Welt, wenn es am 20. Januar zu einer entsprechenden Eskalation kommen sollte. "

Eskalation war und ist das erste Mittel Trumps. Wenn das im 2., 4. oder 16. Step unberechenbarer Folgen aus den Fugen gerät, hat er seinen Spaß und bleibt unschuldig. Planen gehört nicht zu seinen Domänen, jedenfalls nicht ab dem 2. Schritt der Konsequenzen.

Anscheinend können auch Sie nicht abwarten, daß es zu den ,,Gewaltakten" und ,,Eskalationen" kommt, so wie Sie sich mit den längst als Gewalttäter geouteten ,,betrogenen", wütenden Trump - Sympathisanten solidarisieren. Das ist doch sehr enttäuschend, weil so offen.

12:07, derkleineBürger

>>Angst vor US-Soldaten?

Fürchtet man sich in den USA nun vor jenen, die nicht sonst lt. ständiger US-Erzählung stets weltweit die Demokratie in irgendein Land bringen bzw. da verteidigen?<<

Diese vornehmlich in Ihrem Kopfe existierende Erzählung kennt man in den USA nicht.

In den USA sind die Soldaten Söhne, Töchter, Brüder, Schwestern, Nichten, Neffen, Tanten und Onkel.

Vorwiegend aus sozial benachteiligten Familien.

Das Militär ist in den USA nämlich ein Mittel zum sozialen Aufstieg. Gleichzeitig ist es die einzige sozialistische Institution des Landes.

Eine starke Behauptung, ich weiß.

Aber:

Wer dort gewesen ist und nicht unehrenhaft entlassen wurde, der kommt in den Genuß von Segnungen, die ansonsten des Teufels sind. Nämlich kostenlose Krankenversicherung, Absicherung im Alter, all so was.

Ich möchte mal behaupten, daß jeder in den USA einen so genannten Veteran persönlich kennt.

12:29 von Sisyphos3

>>siehe Walter Lübcke - ermordet.
.
die Liste ist lang
Buback, Ponto, Hanns-Martin Schleyer, Beckurts, von Braunmühl, Herrhausen, Rohwedder
von so unbekannten kleinen Bürgern wie Brändle, Eckhardt, Pauli, Pieler, Sippel, Schmidt, Pimental,
Tischler , Ulmer , Göbel, Groppler, Marcisz und Wurste, der Hausfrau Kletzhändler, redet ohnehin keiner<<

Was wollen Sie denn wieder mal relativieren?
Ohne dass ich alle Namen kenne, waren das wohl die Opfer der RAF. Das ist etliche Jahrzehnte her und diese Mordbande gibt es nicht mehr.
Aber der Mord an Lübcke und etliche andere Morde sind traurige Gegenwart.

Die Erschiessung von Menschen ...

@ derdickewisser um 11:16

Die Erschießung von Menschen ist niemals rechtens und der Vorfall wird ja auch untersucht, letztlich fehlt mir der Glaube, dass dabei etwas zählbares herauskommt. Immerhin war die aufgeheizte Stimmung dermaßen aggressiv und unübersichtlich, dass es nicht verwundert, dass dabei ein Mensch erschossen wird.

Hier zeigt sich mal wieder auf erschreckende Art und Weise das Gefahrenpotential des 2. Verfassungszusatzes, der das Tragen von Waffen erlaubt.

Das soll um Gottes Willen keine Rechtfertigung für die Tötung eines Menschen sein, wenn ich aber nicht weiß, ob mein Gegenüber ein Taschentuch oder eine Waffe zieht, kann ich mir lebhaft vorstellen, warum es immer wieder zu solchen reaktiven Handlungen kommt, bei denen dann Menschen ums Leben kommen.

Ich möchte in den USA nicht Polizist oder Secret Service Agent sein und in Sekundenbruchteilen entscheiden müssen, was mein Gegenüber vorhat.

12:19, B. Pfluger

>>08:49 von skydiver-sr
Ihnen ist es egal was in den USA los ist, sie wohnen ja nicht dort?
Ist ihnen eigentlich bewusst, dass die radikalen Ereignisse in den USA auch die
Rechtsextremisten in Deutschland anfeuert
gegen den deutschen Staat mobil zu machen?
Wenn sie so denken, dann hat die AfD ja
bereits gewonnen. Es darf niemandem "egal" sein, was in den USA geschieht.<<

Um die Kommentare des angesprochenen Users einordnen zu können, sollte man diejenigen lesen, die er im parallel laufenden Nawalny-Thread schrieb. Und sich deutlich machen, daß RT deutsch und andere russische Medien in Deutschland eins zu eins Trumps Erzählung vom Wahlbetrug transportieren.

10:44 von Susi1960 Würden Sie

10:44 von Susi1960

Würden Sie mir bitte mal erklären, was an dem Wahlsystem nicht sicher ist ?

Alle Klagen der Trumpisten wurden von den Gerichten - einschließlich des Supreme Court - abgeschmettert. Der Justizminister W. Barr hat das auch bestätigt.
Was brauchen Sie noch ???

@ derdicke*isser, 11:16

Sie fragen sich, ob der Schusswaffeneinsatz gegen eine Terroristin während des Angriffes auf das Capitol, die trotz mehrfacher Warnung versuchte, in einen besonders gesicherten Bereich einzudringen, gerechtfertigt war?
Meiner Meinung nach selbstverständlich ja.

Biden war gegen diese Maßnahmen

@ Augustus Cäsar um 11:33

Biden hat damit gar nichts zu tun, er war sogar gegen diese strikten Maßnahmen, um sich zeigen zu können.

Es sind das FBI und der Secret Service, die auf diese Maßnahmen bestanden hat, weil es offensichtlich genug Hinweise auf Gefährder in den sozialen Median gibt.

10:54 von qpqr27

Ist das Ihr Wunschdenken oder machen Sie einen Scherz?

12:29, Sisyphos3

>>11:05 von SinnUndVerstand
siehe Walter Lübcke - ermordet.
.
die Liste ist lang
Buback, Ponto, Hanns-Martin Schleyer, Beckurts, von Braunmühl, Herrhausen, Rohwedder
von so unbekannten kleinen Bürgern wie Brändle, Eckhardt, Pauli, Pieler, Sippel, Schmidt, Pimental,
Tischler , Ulmer , Göbel, Groppler, Marcisz und Wurste, der Hausfrau Kletzhändler, redet ohnehin keiner<<

Ja, die Morde der RAF.

Das Hufeisen wird immer von interessierter Seite gern hervorgeholt, wenn es um die Gefahr des rechten Terrorismus geht.

Dumm ist nur, daß der linke Schenkel dieses Hufeisens nur noch ein Stummel ist. Der Rest ist vor Jahrzehnten abgebrochen.

12:33, Gwissenswurm

>>Fahnenträger der Demokratie?
Wenn ich zurückdenke wie viele Diktaturen von den USA installiert und/oder unterstützt wurden habe ich an der Vorbildfunktion der USA so meine Zweifel.<<

Wer behauptet diese Vorbildfunktion denn?

10:58 von qpqr27

Oder ein Einzelzimmer in Rikers Island ohne Handy und Pressekonferenzen.

11:16 von derdickewisser Sie

11:16 von derdickewisser

Sie haben noch nicht gehört, das die Dame ( Ashli Babbitt ) Q-Anon Anhängerin war ?
// Update vom 7. Januar, 21.45 Uhr: Wie die zuständige Polizeieinheit des Kapitols nun mitteilte, wurde Ashli Babbitt von einem Beamten der Einheit tödlich angeschossen. „Sofort wurde medizinische Hilfe geleistet und die Frau ins Krankenhaus gebracht, wo sie später ihren Verletzungen erlag“, heißt es in dem Statement. Der Schütze wurde nach Vorschrift vom weiteren Dienst entbunden, der Vorfall werde nun überprüft.//
Quelle :
"https://www.merkur.de/politik/donald-trump-kapitol-ashli-babbitt-todesopfer-tote-ausschreitungen-anhaengerin-details-ausschreitungen-usa-90161184.html"

Was tun mit den GOP-Anhängern?

Sie meinen wohl den Trump Anhängern

Auf die GOP kommen auch harte Zeiten zu,
denn die industriellen Großspender ziehen
sich zurück, weil die GOP sich nicht von Trump
distanziert hatte.

@10:35 von Quakbüdel

>> den Ursachen für die Unzufriedenheit der
>> nun enttäuschten Trump- Fans nachspürte

Ähh, die Ursachen sind die (haltlose) Hetze von FOX-News, Breitbart, Kochbrüder u.ä.

Lösungsvorschläge? -.-

Frage: Kann es sein das, nicht nur in den USA, sich das

Verständnis von "Demokratie", dank der vielen Social-Media-Plattformen, sich dahingehen verändert hat das es sich nur dann um 'Demokratie' handelt wenn DER an der Macht ist den ICH und MEINE Freunde & Bekannten gewählt haben?

Frage:Kann es sein das der Eindruck entsteht das, wenn keiner in dem eigenen 'Social-Media-Kontakt & Interessengebiet' "die da oben" gewählt hat, keiner mit deren politischen Wirken einverstanden ist und deshalb "die da oben" sowieso NUR die Interessen ihrer Freunde/Bekannten & Parteispender durchsetzen und meine nicht berücksichtigen, es sich um eine Diktatur handeln muss ?

Anders gefragt:Kann es sein das wir Bürger, dank der vielen -?scheinbar ?-nützlichen Solcial-Media-Plattformen Gefahr laufen uns nur noch in einer Social-Media-Interessen Blase zu bewegen?

@Am 18. Januar 2021 um 12:45 von Sisyphos3

Zitat: "positiv zu berichten ist ja wohl auch schwer bis unmöglich
))sarkasmus aus ((
wobei das natürlich ein allgemeines Problem darstellt - auch bei uns
das Belehrende der Medienzunft"

Objektiv, kritisch und faktenbasiert würde mir ja völlig ausreichen.

RE: Blitzgescheit um 11:08

***Ohne Zweifel: die Gefahr besteht, dass es einzelne radikale Spinner und Extremisten Gewaltakte verüben, um die Amtseinführung jenes Präsidenten zu verhindern, von welchem sie ausgehen, dass dieser auf Basis von Lug und Betrug ins Amt gewählt worden ist.***

Offensichtlich können SIe das ganze Ausmaß der Geschehenisse erfassen. Sollte Ihnen tatsächlich entgangen sein, dass das Kapitol von rechten Verschwörungsideologen und Rechtsextremen gestürmt wurde, ein riesieger aufgebrachter Mob vor uns im Kapitol sein Unwesen trieb ? Nun ja...
Dazu liefern Sie auf hinterhältiger Art und Weise die Mär von Lug und Trug der Präsidentenwahl am köcheln.

Gruß Hador

12:45 von Sisyphos3 11:28 von Blitzgescheit

>> auch bei uns
das Belehrende der Medienzunft
wenn Konservative permanent nur Medienschelte kriegen,<<

Also ich habe nicht festgestellt dass FDP und CDU nur Medienschelte kriegen.
Daher befürchte ich Sie meinen nicht die Konservativen, sondern die nationalistisch-fremdenfeindliche Partei (Deutschland muss es schlecht gehen u.s.w.).

RE: Blitzgescheit um 11:08

***Will man hier im Rahmen einer 'self-fulfilling prophecy' die Gefahrenlage bewusst hochschreiben? Freut man sich gar darauf, dass es zu Gewaltakten kommen könnte?
Ich kann den Ärger und die Wut der Trump-Wähler verstehen, aber nichts wäre schlimmer für die USA und die Welt, wenn es am 20. Januar zu einer entsprechenden Eskalation kommen sollte.***

Und zu allerletzt versuchen Sie auch noch etwaige Gewaltakte den Sicherheitskräften incl. der politisch Verantwortlichen in die Schuhe zu schieben, anstatt den wahren Tätern, die aus dem Milieu der Rechtsextremisten, Faschisten und verwirrten Verschwörungsideologen kommen.
Da fehlen mir fast die Worte,... aber eben nur fast.

Gruß Hador

11:16 von derdickewisser

"Sie hat sich - vermutlich - widerrechtlich im Kapitol aufge- bzw. dort verhalten; wobei das Kapitol, soweit ich weiß, ja allen US-Bürgern grundsätzlich offensteht, ihre Anwesenheit für sich genommen dort also eigentlich keinen Gesetzesverstoß dargestellt haben dürfte."

Also wenn in einer in Ihre Wohnung oder Haus eindringt, indem er das Fenster einschlägt, ist das also für Sie kein Problem?

Haben Sie schon einmal was von sowas wie "Hausfriedensbruch" gehört?
In den USA ist der Verstoß dagegen eine ernste Sache.
Der Hausbesitzer darf sich auch mit Waffengewalt wären. Das ist sein Recht.

In das Kapitol kann man nicht so einfach hereinspazieren. Es gibt ein Besuchsrechte. Sie müssen sich anmelden und kommen nur mit einer Besuchergruppe herein. Auch nicht an allen Tagen.

Ich empfehle auch, sich noch einmal über diese Dame zu informieren.
Ein Unschuldslamm war sie nicht.
Manche die sie kannten, meinten "sie wäre durchgeknallt gewesen".

Trotz allem ist ihr Tod natürlich bedauernswert.

um 12:04 von Sisyphos3 10:55 von catze

,,Dazu noch die Steigende Zahl an Einwanderern die eben nicht Weiss sind und schon gehts los
.
und wenn man sich vergegenwärtigt, dass diese Gruppe auch noch den Trump wählt
dann wundert man sich am meisten. "

Viele Hispanics und Leute anderer Hautfarbe haben in den USA den gleichen Chauvinismus, pflegen die gleiche Verachtung für die Menschen ,,Ihresgleichen" wie in Deutschland das jene tun, die über Hartz4 - Bezieher herziehen oder Alleinerziehende. Hüben wie drüben dasselbe. Wundert mich nicht, daß Sie sich wundern.

@Augustus Cäsar vom 18. Januar 2021 um 11:33

> Erinnert irgendwie an

> China, Russland, Iran, Nordkorea etc., aber wenn das Biden's Politikstil ist ok.

Frage: Warum "Erinnert" es Sie "irgendwie an "China, Russland, Iran, Nordkorea etc. ??

Frage:Wieso sollte an diesen Sicheheitsvorkehrungern "Biden's Politikstil" zu erkennen sein ?

Im Gegenteil. Ich befürchte das sich an diesen extremen Sicherheitsvorkehrungen, die -meinem Wissen nach- noch nie bei einer Amtseinführung eines neu gewählten US-Präsidenten notwendig waren, der Politikstiel seines Vorgängers erkennen lässt.
An der Notwendigkeiten solcher Sicherheitsmaßnahmen lässt sich erkennen wie viel Hass, Wut und -vermutlich auch- dem Gefühl der Betrogene zu sein, der vorherige US-Präsident mit seiner wiederholten Lügen über einen "Wahlbetrug gesät hat.

11:33 von Augustus Cäsar

Also soll man nichts für die Sicherheit tun?

Waren Sie schon mal bei einer Amtseinführung eines Präsidenten?
Ich hatte einmal das Vergnügen. Noch vor Trump. Gott sei Dank.

In normalen Zeiten eigentlich ein Fest, auf dem mit der ganzen Familie gefeiert wird.

Da gab es immer schon große Sicherheitsvorkehrungen.

Nur seit ihr "Heiland" (der Loser von 2020) aus diesem Fest eine Wahlkampfveranstaltung mit Hass gemacht hat, ist es halt für Rednecks ein Grund mal Krieg zu spielen.

Das hat mit Biden's Politikstil überhaupt nichts zu tun.

@Blitzgescheit vom 18. Januar 2021 um 11:28

> Ändert ja auch nichts daran, dass die restliche Medienwelt in den USA auf links gedreht ist,
> was man u.a. daran erkennen kann, dass die Medien seit Jahren mehrheitlich negativ über
> die Republikaner / Trump 2016-2020 berichtet haben.

Frage an Blitzgescheit:
Was hätte es den Positives über "die Republikaner / Trump 2016-2020" zu berichten gegeben ?

12:55, Mondi

>>Verheerend wäre nun, wenn Biden (wie seinerzeit Obama) bei einigen als Heilsbringer betrachtet werden würde, denn das kann nur zu Frust führen.<<

Da besteht, glaube ich, keine Gefahr.

Obamas Person war allein aufgrund der Tatsache, daß er der erste nichtweiße Präsident der USA war, symbolisch aufgeladen. Daran kann man nur scheitern.

Bei Biden besteht diese Gefahr nicht.

Weißer Mann, alt, eher konservativ...

Die Versuche, so jemanden zum radikalen Linken zu stilisieren, wie es das rechte Lager tut, sind einfach nur ungeheuer lächerlich.

12:51, derkleineBürger

>>Aha.
Washington schickt die Nationalgarde ins Ausland - z.B. Irak - damit da die Nationalgarde die Demokratie hinbringt...
...& in den USA selbst hat man plötzlich Angst vor antidemokratischen Nationalgardisten...

...werden die da jetzt genauso auf "Demokratiekonformität" geprüft wie zuletzt die ganzen "moderaten Rebellen" bei der Operation Timber Sycamore ?<<

Wo genau kommt jetzt hier die CIA-Operation Timber Sycamore ins Spiel? Was hat die mit der Nationalgarde zu tun?

12:29 von Sisyphos3

Sie haben die NSU Opfer vergessen. Haben Sie ja bestimmt nicht absichtlich gemacht? Sie doch nicht. Oder vielleicht doch?

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: