Ihre Meinung zu: Impfbereitschaft: "In der Krise übernimmt das Angstgehirn"

23. Dezember 2020 - 19:33 Uhr

Nach den Feiertagen beginnen auch in Deutschland die Impfungen gegen das Coronavirus. Doch viele sind skeptisch. Die Impfbereitschaft ist seit dem Frühjahr sogar gesunken. Wie kann das sein - und was kann man tun? Von Sandra Stalinski

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.833335
Durchschnitt: 1.8 (12 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Ich kann nur für mich

Ich kann nur für mich sprechen. Warum ich mich nicht impfen lassen möchte? Ich sehe das Virus für mich nicht als große Gefahr an.

Es hat bei mir nichts mit Angst zu tun, sonder mit deren Abwesenheit.

RNA-Impfstoff im Kurzzeittest!?

Warum ist es möglich, die sonst so langen klinischen Phasen, bei diesem Impfstoff zu verkürzen?
Und warum ist er so sicher und fast ohne Nebenwirkungen oder Langzeitschäden?
Warum haftet der Staat und nicht der Pharmahersteller für Impfschäden?

In der Krise übernimmt das Angstgehirn

Diese Aussage trifft wohl besonders auf die Regierung zu.

Keine klare Linie, nur angstgetriebene Reaktionen, keine Aktionen mit Bedacht.

Tendenziöse u. einseitige Berichterstattung

Beim Thema Corona ist es wie beim Thema "Trump" (u. einigen anderen Themen): tendenziöse u. sehr einseitige Berichterstattung der Mainstream-Medien.

Wer sich im Netz nicht selber informiert, ist selber schuld. Das ist leider die traurige Realität.

Abwägen

Wir sind jetzt monatelang darüber aufgeklärt worden, dass ein Todesurteil durch Corona nur für die Risikogruppen besteht. Das sind Vorgeschädigte, insbesondere an den Lungenflügel, und unsere älteren Mitbewohner ab 80 Jahre. Ich selbst gehöre auch dazu. Ich habe jedoch alles Verständnis der Welt, wenn z. B. ein gesunder 30-jähriger die Impfung für sich in Frage stellt. Möglicherweise ist dann das Risiko der Nebenwirkung höher als an Corona tödlich zu erkranken. Das Impfserum ist ein Arzneimittel und jedes wirksame Arzneimittel hat auch unerwünschte Nebenwirkungen. Das Abwägen ist sicherlich nicht verkehrt.

RNA-Impfstoff im Kurzzeittest!?

Warum ist es möglich, die sonst so langen klinischen Phasen, bei diesem Impfstoff zu verkürzen?
Und warum ist er so sicher und fast ohne Nebenwirkungen oder Langzeitschäden?
Warum übernimmt der Staat die Haftung für Schäden?

das finde ich auch interessant

"Interessant ist, dass auch medizinisches Personal, das dem Coronavirus überproportional stark ausgesetzt ist, keine höhere Impfbereitschaft zeigt. In der Cosmo-Befragung und auch in Daten vom Robert Koch-Institut (RKI) gibt es sogar Hinweise auf eine noch niedrigere Impfbereitschaft als in der Normalbevölkerung."

Hätte ich so nicht vermutet.

Zitat:

"Erkenntnisse über mögliche Spätfolgen einer Impfung sind also noch nicht vorhanden."

Und es ist absolut unangebracht, alljene die sich deswegen nicht impfen lassen wollen (ich auch), in der öffentlichen Debatte zu brandmarken! Zumal man es erfahrungsgemäß umso weniger glaubt, je öfter einem vorgebetet wird, der Impfstoff sei sicher. Ich erinnere nur an die Schweinegrippe-Impfung von vor rund 10 Jahren. Damals wurde einem auch eindringlich dazu geraten, die insbesondere in Nordeuropa aufgetretenen Langzeitfolgen kann jeder googlen.

Was hat man denn als Alternative ?

Ich werde mich auf jeden Fall impfen lassen
Besser durch eine Impfung imunisiert werden als durch eine überlebte Corona-Erkrankung.

Angstgehirn

Interessant. Klar kann ich verstehen, dass die Menschen nach so kurzer Entwicklung und Prüfzeit skeptisch sind. Aber Angst? Habe ich nicht davor, solange es kaum oder bisher sogar keine schlimmen Nebenwirkungen gibt. Und bei den hohen Todesfällen durch Corona müsste die Angst sich anzustecken höher sein. Na ich bin noch lange nicht dran mit impfen bis dahin kann man bestimmt wissen, ob es ein Risiko gibt. Mich wundert aber auch, dass es soviele gibt, die Angst vor Nebenwirkungen haben wenn ich mir so anschaue wie rezeptfreie Medikamente mit teils heftigen Nebenwirkungen wie ibuprofen oder Kombipräparate bei normalen Erkältungen bedenkenlos von vielen aus den Apotheken gekauft werden. Schon paracetamol und erst recht ibuprofen kann bei Überdosierung sogar tödlich sein

Verständlich

Ich werde mich bei einer so niedrigen Todesrate definitiv nicht impfen lassen. Bei Tollwut oder anderen ähnlichen tödlichen Krankheiten sieht das selbstverständlich anders aus. Zudem soll die Impfung allen Aussagen von Medizinern, Epiodemiologen usw. nur einem selbst schützen und nicht den anderen. Selbst Herr Lauterbach hat dies zugegeben. Dies ist für mich sogar das wichtiges Argumument gegen einen Impfstoff, der von der Kontruktion her völlig neu ist und erstmals so getestet wird. Meine Risiko-Nutzen-Analyse fällt zu diesem heutigen Zeitpunkt so aus und wird sich in den nächsten 5 Jahren auch nicht ändern.
Wenn ich ohne Impfung kein Flugzeug mehr besteigen kann, werde ich eben nicht fliegen.

19:42 von von65

"Ich kann nur für mich
Ich kann nur für mich sprechen. Warum ich mich nicht impfen lassen möchte? Ich sehe das Virus für mich nicht als große Gefahr an."

Das ist Ihr Recht. Vielleicht sollte man eine Impfumfage starten.Es koennte doch sein, dass man in Deutschland mit sehr viel weniger Impfstoffdosen auskommt

Dann kaeme ich eher zum Zug. Ich bin Ihnen dankbar. Denn ich sehe das Virus als ein Risiko fuer mich.

Impfung

Bei einer Impfung, wie sie erprobt und bewährt ist, werden einem abgeschwächte Viren injiziert, die zur Ausbildung von Antikörpern gegen die echten Viren führen. Bei der jetzt angebotenen "Impfung" sind keine abgeschwächten Viren im Spiel, genauer gesagt: überhaubt keine Viren. Vielleicht hat sich das in der Bevölkerung herumgesprochen, darum verhalten sich die Menschen reserviert -- eine kluge Haltung, wie ich finde.

Was für ein penetrant

Was für ein penetrant tendentiöser Artikel. Wenngleich natürlich zu erwarten gewesen ist, dass auch auf diese Art Werbung für die Impfung gemacht werden soll.
Ohne irgendwas über angebliche Impfrisiken aussagen zu wollen.

"Die Chance, an Corona zu erkranken oder zu sterben, ist um eine Vielfaches höher als durch die Impfung Nebenwirkungen zu bekommen", schlussfolgert Angstforscher Bandelow.
Aus den im Absatz vorhergenannten Zahlen, also 1,6% Sterberate ? Verbunden mit dem klugen Hinweis darauf, dass an der Impfung noch niemand gestorben ist ?
Das sollte man eigentlich mit einem Warnhinweis wie bei Twitter versehen. Von wegen irreführende Inhalte. Der Angstforscher sollte sich vielleicht einfach nochmal die Daten ansehen (Altersgruppen, Dunkelziffer).

Das einfach gestrickte Angstgehirn erreiche man hingegen mit eher plakativen Mitteln.
Das jedenfalls ist völlig richtig. Und hat uns diese Pandemie eindrucksvoll gezeigt.

Ist das ein Wunder?

Woran mag das wohl liegen? Von Anfang an hat man der Bevölkerung vorgegaukelt, man wisse über das Virus Bescheid. Der RKI-Chef und Herr Drosten wurden wie Popstars oder Götter hofiert und über die Medien so dargestellt. In Wirklichkeit, ständige planlose sich widersprechende Meinungen, Entscheidungen. Maske tragen, nein/ja, mit dem jetzigen Wissen würden wir z. B. Frisörgeschäfte nicht schließen usw. Noch ein Beispiel aus jüngster Zeit. Am 16.12. (ein Tag nach Einführung dieser Aktion) Feststellung, dass die kostenlosen Masken in nicht nur einer Apotheke in Hamburg bereits am 15.12. vergriffen waren und es keine neue Lieferungen mehr im Jahre 2020 gibt. Oder, wie oft wurde eigentlich den Menschen verklickert, dass zwei!!! Impfungen notwendig sind.

19:42 von von65

"Ich kann nur für mich sprechen. Warum ich mich nicht impfen lassen möchte? Ich sehe das Virus für mich nicht als große Gefahr an.

Es hat bei mir nichts mit Angst zu tun, sonder mit deren Abwesenheit."

,.,.,

Und Sie haben keine Angst davor, ANDERE anzustecken?

Das verstehe ich nicht.
Ich selber bin ein Impfmuffel, vertraue meiner mentalen Immunität und habe mich praktisch nie geimpft - aus Angst, ich könnte diese Immunität verlieren.

Hier aber geht es um die ANDEREN.
Die kann ich nicht mittels meiner mentalen Immunität schützen.

Ich käme mir wie ein Verbrecher vor, wenn ich die unwissenschaftlich ins Grab bringe.

Überdenken Sie es bitte noch einmal.

Impfen

@Vorgängerthread

Was für ein Mißverständnis im Vorgängerthread. Einfach noch mal in Ruhe lesen.
Die Impfreihenfolge folgt ethischen Grundsätzen, die auf der von @demokratieschue... dargestellten Ausgangsbasis aufsetzen:

Jeder Mensch ist gleich viel Wert.

Bei einem knappen Impfmittel wird derjenige bevorzugt, bei dem der größte Nutzen (nicht die grösste Überlebenschance) zu erwarten ist.

Aber offenbar fühlen sich einige Jüngere derzeit wegen der Impfreihenfolge benachteiligt, weil sie dieses Standardverfahren der Medizin nicht verstehen und es bislang auch medial nicht genauer erläutert wurde.

Pxslo

"Wer sich im Netz nicht selber informiert, ist selber schuld. Das ist leider die traurige Realität"

Da hast Du vollkommen recht. Warum machst Du es dann nicht?

Das Angstgehirn regiert schon seit Monaten

Mit dem "Angstgehirn" ist nicht nur die niedrige Impfbereitschaft zu erklären, sondern auch so manche Verordnung.

Hört den Wissenschaftlern zu!

19:46 von pxslo

dieser aussage schliesse ich mich vollumfänglich an! leider kann ich das nicht in so schöne und treffende worte kleiden! und nein, wenn hier offen eine meinung gesagt werden darf, ist das eine ausnahme und keine normalität, wie einige heute behauptet haben

Hallo ihr Angsthasen !!!!

schon mal was vom IMMUNSYSTEM gehört , ????????
hat jeder von Geburt -- kostenlos -
vertraut diesem System und nicht der verlogenen Pharma Mafia.

Für mich ist die sinkende Impfbereitschaft offensichtlich

Frau Stalinski von tagesschau.de fragt ernsthaft wie es sein kann, dass die Impfbereitschaft so gering ist.
Ganz einfach, finde ich:
Immer mehr Menschen erkennen mit etwas Recherche die Lücken und fehlenden Daten zum Biotech-Impfstoff, der in Deutschland verabreicht werden soll.
Deshalb die immer mehr sinkende Corona-Impfbereitschaft.

@pxslo 19:46

„Beim Thema Corona ist es wie beim Thema "Trump" (u. einigen anderen Themen): tendenziöse u. sehr einseitige Berichterstattung der Mainstream-Medien.
Wer sich im Netz nicht selber informiert, ist selber schuld. Das ist leider die traurige Realität.“

Beim Thema Corona ist es wie beim Thema Trump und anderen. Die tendenziösen und sektiererischen Informationen auf dubiosen websites und in einseitigen videos vernebeln das Denken. Wer sich nicht fachlich fundiert informiert, ist selber schuld. Das ist leider die traurige Realität.

Angst hilft nicht, ein klarer Verstand schon

Dieser klare Verstand sagt mir, dass ich mit meinem Allerwertesten einfach zu Hause bleibe, wann immer das möglich ist. Wenn ich nach draussen muss, nur mit Maske, Abstand, Desinfektionsmittel und kurzen bis sehr kurzen Treffen anderer Menschen wie z.B. beim Einkaufen.

Angst vor einer neuartigen Impftechnik habe ich nicht. Die haben hier einfach den Trick gefunden, nur den Teil des Virus kurzzeitig vom Körper selber herstellen zu lassen, an dem die Immunabwehr den Virus erkennt. Die Überlegungen dazu sind sehr alt und die Studien sind sehr umfangreich.

Bleiben wir also alle gesund, sparen uns die Besuche so weit wie möglich und schonen die Pflegekräfte und Totengräber.

jeder, der sich nicht impfen lässt,

macht platz für einen dankbaren nachrücker/in. die impfunwilligen sollten dann aber auch die krankenhäuser mit ihrer anwesenheit verschonen, wenn sie sich unpässlich fühlen

@19:42 von von65

//Ich kann nur für mich sprechen. Warum ich mich nicht impfen lassen möchte? Ich sehe das Virus für mich nicht als große Gefahr an.

Es hat bei mir nichts mit Angst zu tun, sonder mit deren Abwesenheit.//

Abwesend scheint bei Ihnen nicht nur Wissen sondern auch jeglicher Gedanke an andere Menschen.
Auch ohne Angst sollten Sie aber vorsichtig sein, denn auch bei Tieren ist es so, dass die Unvorsichtigen zuerst dem Fressfeind zum Opfer fallen.

19:56 von Dr. Dr. B.

>>Vielleicht hat sich das in der Bevölkerung herumgesprochen, darum verhalten sich die Menschen reserviert -- eine kluge Haltung, wie ich finde.<<

Eine kluge Haltung für Alle, die noch jahrelang Maske tragen wollen.

Höchste Zeit

Die Zahlen sprechen für sich. Da kann Lockdown nur Aufschieben. Aufheben kann nur die Impfung. SOFORT. Und für Diskussionen über das Für und Wider hats keine Zeit. Das kann und muss jeder für sich entscheiden.
Nur dann muss der Impfstoff verimpft werden, damit auch die Impfwilligen ihre Freiheitsrechte wahrnehmen können. Und jeder jetzt Geimpfte ist ein Teil der Lösung. Und belegt kein Bett in der Intensiv.
Es ist beschämend wie andere Länder Großbritannien, USA, Dubai u.a. uns vormachen wie es gehen kann mit dem in Deitschland entwickelten Impfstoff.

@19:42 von von65 - Muß jeder für sich selbst entscheiden, ob...

...man sich impfen läßt oder nicht.

---

Was ich aber nicht machen werde, und das halte ich Jahr für Jahr so wenn wieder im Herbst die Grippe Impfungen anstehen, eine großartige Risikoabwägung.
Soll heißen, nur weil es eben keine 100% Wahrscheinlichkeit gibt, daß ich mich anstecken könnte, lasse ich mich nicht impfen.
-
Da es aber eben immer die Gefahr gibt, sich mit einem Virus zu infizieren, welches schwere Gesundheitsschäden oder den Tod verursacht,
steht für mich fest, jegliche Möglichkeit mich impfen zu lassen auch wahrzunehmen.
-
Ich weiß nicht wie alt Sie sind, wie fit Sie sind und ob Sie evtl. Vorerkrankungen haben.
Was ich aber weiß ist, daß auf den Friedhöfen
Menschen liegen, weil sie sich mit Covid-19 infiziert haben und den Kampf auf der Intensivstation verloren haben.
Und diese Menschen waren noch nicht sonderlich alt
(Mitte 40) und waren zudem kerngesund.
-
Deshalb ist das Virus gefährlich!
Und man sollte es sich wirklich überlegen, mit der Impfung!

Aus dem Beipackzettel von BioNTech

aus UK:

Warnings and precautions

• had a serious allergic reaction to a previous vaccine, medicine or food
• had any problems following previous administration of COVID-19 mRNA Vaccine BNT162b2 such as allergic reaction or breathing problems
• a severe illness with high fever
However, a mild fever or upper airway infection, like a cold, are not reasons to delay vaccination.
• a weakened immune system, such as due to HIV infection, or are on a medicine that affects your immune system
• a bleeding problem, bruise easily or use a medicine to inhibit blood clotting

Side effects may occur with following frequencies:

Very common: may affect MORE than 1 in 10 people
• pain at injection site
• tiredness
• headache
• muscle pain
• chills
• joint pain
• fever

Common: may affect up to 1 in 10 people
• injection site swelling
• redness at injection site
• nausea

In der Krise übernimmt das Angstgehirn

Angst setzt logische Denkprozesse mehr oder weniger außer Kraft!

Kann also m. E. nicht stimmen!

Ich denke eher, dass die Fragen der Menschen rund um den Impfstoff ungenügend beantwortet wurden und sich zusehends unsicher fühlen.

Keine Firma weiß genau um die Nebenwirkungen, ob danach ein normales Leben ohne Maske geführt werden kann ohne Ansteckung und und und...

Zu viele Fragen sind noch offen....

Wir lassen uns zum gegenwärtigen Zeitpunkt auch nicht impfen.

Und wir haben keine Angst.

Angst

Angst ist eine evolutionär wichtige Emotion.
Sie schützt uns. Oft sogar, noch bevor wir kognitiv erfassen, worin die Gefahr besteht und mit welchem Verhalten wir uns vor der Gefahr schützen können.

Bandelow sieht Angst aus dem Aspekt des Krankseins: Es gibt auch Erkrankungen, bei denen das Angstsystem betroffen ist.
Das ist falsch, denn:

Wir sind nicht krank.

Angst vor einer Gefahr ist eine gesunde, angepasste und evolutionär erfolgreiche emotionale Reaktion.

Sobald das Klopapier verbraucht sein wird,

braucht man sich nicht mehr in die Hose machen und geht zur Impfung.

19:46 von pxslo

>>Beim Thema Corona ist es wie beim Thema "Trump" (u. einigen anderen Themen): tendenziöse u. sehr einseitige Berichterstattung der Mainstream-Medien.<<

In welche Richtung sind Ihnen denn die "Mainstream-Medien" zu einseitig?
Sind diese zu sehr für einen stärkeren Lockdown. Oder zu sehr für Lockerungen?
Sind die MM zu sehr pro Impfungen oder lehnen sie Impfungen zu sehr ab.
Und wo kann ich mich im Netz selbst informieren, damit ich nicht mehr schuld bin?

@20:00 von SchengSk567

//Ist das ein Wunder?
Woran mag das wohl liegen? Von Anfang an hat man der Bevölkerung vorgegaukelt, man wisse über das Virus Bescheid.//

Ich weiß nicht, wo Sie Ihre Informationen beziehen. Ich habe jedenfalls unzählige Male gehört und gelesen, dass man nicht genug über das Virus wisse, man aber jeden Tag dazulerne.
Gelogen wurde allerdings mit der Behauptung, dass der MNS nichts bringe.

ANDERE anzustecken?

von Sausevind @

Aber ob ein geimpfter nicht Anstecken ist und ander gefährdet ist ja noch nicht abschließend festgestellt.
Zitat:
die Impfung auch symptomlos verlaufende Infektionen und damit die mögliche Weitergabe des Erregers verhindert“, sagt Prof. Christian Bogdan,

Deshalb und wegen nicht erforschten Nebenwirkungen warte ich ab.

Auch ich komme mit AHAs gut durch und bin sehr sicher niemand anders dadurch zu gefährden wenn diese ebenfalls auf Ihre Sicherheit so achten wie ich.

@19:43 von biauwe - Ein kleiner Hinweis und auch bitte...

...zugleich.
Bitte schreiben Sie in Zukunft doch bitte den Impfstoff so aus: mRNA-Impfstoff.

---

Wenn Sie nur RNA-Impfstoff schreiben, könnte mancher
auf die Idee kommen und meinen, der Impfstoff wirkt auf die menschliche RNA und könnte diese negativ beeinflussen.
-
Das aber stimmt so nicht.

Vertrauen in den Impfstoff?

Das ist der Kernpunkt! Solange die Kommunikation so chaotisch, teils inkompetent, wie in dieser Krise durch die Verantwortlichen geführt wird solange muss sich der Bürger auf das verlassen, was ihm seine/ihre Ratio sagt! Dh in erster Linie, sich zu informieren und auf dem Weg möglichst kompetente Expertenmeinung einzuholen! Herr Spahn kann das nicht! Er ist weder Mediziner noch ist Er ein kompetenter
Krisenmanager d Gesundheitsministeriums, das hat der Ablauf bis heute gezeigt. So muss man/frau sich auf sich selbst verlassen. Und gerade Impfstoffe brauchen Pruefung wegen der Nebenwirkungen. Vertrauen hilft aber Kontrolle ist hier besser!

"Doch viele sind skeptisch"

Das ist völlig unerklärlich. Denn die Bürger sollten wissen, dass sie die Regierung und deren Vertreter eines demokratischen Staates niemals anlügen würden. Wenn die Regierung also wie in diesem Fall sagt, dass die Impfung wirkt und vor allem sicher ist und keine Nebenwirkungen auftreten, dann darf der aufgeklärte, demokratisch denkende Bürger dies nicht hinterfragen und sollte den Empfehlungen der Regierung und ihrer Vertreter ohne Angst oder Zweifel folgen.

Und diese Angst,

Misstrauen und Spaltung bis in die Familien - wer hat das erzeugt und gefördert? Angst ist kein guter Berater, sagt ein Sprichwort. Aber Angst ist ein seit Jahrtausenden erprobtes und erfolgreiches Mittel der Einschüchterung und erleichtert den Mächtigen das Regieren. Vor Corona habe ich Respekt, vor unseren Politikern habe ich Angst!

20:05 von wolf 666

"Frau Stalinski von tagesschau.de fragt ernsthaft wie es sein kann, dass die Impfbereitschaft so gering ist.
Ganz einfach, finde ich:
Immer mehr Menschen erkennen"

,.,.,

Muss denn jetzt jeder gefühlte Dritte mit der Lüge auftischen, er wüsste, was "immer mehr Menschen erkennen"?

Hat man denn überhaupt keine Scham, sich so als Schwindler zu outen?

Der Impfstoff ist sicher, aber...

... nicht jeder muss sich impfen lassen.

Jeder über 80 sollte sich impfen lassen. Jeder über 70, der nicht Kern gesund ist, sollte sich auch impfen lassen.

Jeder unter 70, der zur Risikogruppe gehört sollte sich impfen lassen.

Das Thema Herdenimmunität spielt m. E. n. eine untergeordnete Rolle, da der Wirkstoff eher wie ein prophylaktisches Medikament wirkt.

Wenn alle aus der Risikogruppe geimpft ist, dann ist die Pandemie quasi vorbei.

Am 23. Dezember 2020 um 19:50 von biauwe

Zitat: Warum übernimmt der Staat die Haftung für Schäden?

Das ist bei jeder staatlich angeordneten oder empfohlenen Impfung so.

Jeder ist einer von allen anderen

Auch, in Russland oder China liegen ja bereits seit Monaten Ergebnisse der begonnenen Impfung vor?
Wie sind die Ergebnisse?
Was sagen die Experten, aus wissenschaftlicher Sicht, zu dem Impsfstoff aus Russland oder China?
Das sind doch medizinisch, wichtige Daten?

Ich meine, Nebenwirkungen hat der Impfstoff aus Europa ja auch.
Das, Milliarden Impfdosen, wollen auch noch produziert sein, kann man
doch einfacher, arbeitsteilig, dort wo die technischen Voraussetzungen existieren,
sofort produzieren. Diese Labore gibt es!
Und je schneller geimpft wird, desto besser oder?

Oder gibt es noch andere, nicht medizinisch motivierte Gesichtspunkte,
als die Wirksam- und Verfügbarkeit eines Impfstoffes gegen das Virus?

Hauptsache gesund! Ist doch egal wer, 12,50 Euro pro ImpfDOSIS, verdient.
und 2x, pro Erdbewohner, 7,8 Millardenx2x12,50, muss geimpt werden.
Oder?
Genau! Der Elite, den Herren dieser Welt kann das -nicht- egal sein.

Ihnen, dem potentiellen, internationalem, 'Infektionsherd', ja!

nicht impfen lässt,

Wilhelm Schwebe @

Nein, er ist handelt nur nur selbst und eigenverantwortlich.

Wie "Sicher" der Stoff wissen selbst die Hersteller und Wissenschaftler nicht ganz.
Wir setzten hier im großversuch Gentechnisch veränderte Stoffe ein.

Welche Auswirkungen das haben wir ist in keiner seriösen abschätzbar beurteilt worden.

20:06 von Wilhelm Schwebe

genau so sehe ich es auch
als 65 jähriger der etwas zu dick ist Bluthochdruck hat und einen zu hohen Blutzuckerwert
würde ich bei der Gruppe 3 sein, in nem halben Jahr geimpft werden.
Vielleicht bin ich so schon in 3 Monaten dran
von daher .... sehe ich das für mich entspannter

Wo ist das Problem?

Angesichts der Impfdosenzahl : Wer nicht will, der hat gehabt, der Nächste bitte.
In der Firma wurde Haftung in Aussicht gestellt im Falle von Nachlässigkeit bei der Maskenpflicht, beim Impfen wird es ähnlich laufen.
Jetzt kann ich es mir raussuchen, wie ich meine Gesundheit kenne werde ich sowohl Corona als auch die Impfung wegstecken.Das Restrisiko (schönes Wort der Zahlenfetischisten) dürfte in beiden Fällen gleich groß sein.

Nebenwirkungen haben die ja,

Nebenwirkungen haben die ja, Langzeitwirkungen auf das Immunsystem sind natürlich unbekannt. Gleichwohl wird im Beipackzettel auf Risiken und bekannte Nebenwirkungen hingewiesen.

Impfstoffhersteller sind aber explizit von der Haftung freigestellt. Wenn, haftet der Staat für "Impfschäden", aber verklag den mal.

Ich verzichte trotz "Risikogruppe" gerne zugunsten anderer auf gentechnisches impfen, praktischerweise zählt eine Erkrankung zu den "Ausschlüssen" :D

Wird mit Fliegen und Stadionbesuchen so wohl nix mehr in meinem Leben.

Am 23. Dezember 2020 um 19:51 von Sebastian15

Zitat: Und es ist absolut unangebracht, alljene die sich deswegen nicht impfen lassen wollen (ich auch), in der öffentlichen Debatte zu brandmarken!

Brandmarken finde ich auch angebracht.

Impfbefürworter sollten einfach Vorteile haben, Impfgegner Nachteile.

19:46 von pxslo

Beim Thema Corona ist es wie beim Thema "Trump" (u. einigen anderen Themen): tendenziöse u. sehr einseitige Berichterstattung der Mainstream-Medien.
Wer sich im Netz nicht selber informiert, ist selber schuld. Das ist leider die traurige Realität.

Traurige Realität ist auch, dass Foristen manche ihrer einseitigen Beiträge unverändert in mehrere Diskussionen kopieren.

Dafür gibt es ein Wort: Spam

Angst

Schon nach wenigen Kommentaren stelle ich fest, die Angst und die Panik sind wohl eher bei denen zuhause, die seit Monaten den anderen vorwerfen sie würden sich von Angst lenken lassen und Panik verbreiten. Na ja, niemand muss sich impfen lassen, wer nicht will soll es bleiben lassen. Aber ob das so gut für eine Möglichkeit ist die weitere Verbreitung von Corona zu verhindern? Ich finde es eher mal wieder egoistisch. Und wenn ich lese, dass jemand meint, die Impfung schützt nur ihn selbst und nicht andere weil er noch weiter ansteckend ist, dann wachsen die Fragezeichen in meinen Augen.
Für mich ist klar, dass ich einen Schutz für mich erhoffe, wenn es darüberhinaus die Chance gibt, dass ich auch nicht mehr infektiös bin, dann umso besser, und wenn nicht dann habe ich wenigstens einen besseren Schutz für mich. Also lasse ich mich impfen, ist doch klar!

19:42 von von65

Ich kann nur für mich sprechen.
.
und jeder hat ein anders Risiko

Impfung ist ein probates Mittel

sich vor einer Infektionskrankheit zu schuetzen.

Warum sollte man dies nicht im Fall von Corona nutzen. Schliesslich tut man das auch bei Tetanus, Scharlach, Polio und so weiter.

Die Argumente gegen Impfung sind irrational. Wieviel Leid koennte gemildert werden, gaebe es bereits eine Impfung gegen Malaria.

Die Wohlstandsgesellschaft produziert irrationale Aengste.

Am 23. Dezember 2020 um 20:00 von SchengSk567

Zitat: Von Anfang an hat man der Bevölkerung vorgegaukelt, man wisse über das Virus Bescheid.

Ich kann es nicht glauben. Sie haben ganz offensichtlich die monatelange wissenschaftliche Diskussion nicht mitbekommemn.

@SchengSk567 (23. Dezember 2020 um 20:00 Uhr)

"In Wirklichkeit, ständige planlose sich widersprechende Meinungen, Entscheidungen."

Selbstverständlich revidieren Wissenschaftler ihre Ansichten und die daraus abgeleiteten Empfehlungen, wenn sich die Erkenntnisse (= Faktenlage) ändern. Nur ein Narr würde bei den immer gleichen Empfehlungen bleiben, wenn neuere Erkenntnisse nahelegen, dass diese Empfehlungen falsch sind.

Das SARS-CoV-2 war Anfang des Jahres kaum bekannt, man wusste relativ wenig. Dass man im Laufe eines Jahres mehr darüber lernt und seine fortschreitenden Erkenntnisse in Empfehlungen umsetzt, die sich ändern können, ist völlig normal.

Mir scheint, die elementarsten Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens sind Ihnen überhaupt nicht bekannt.

Geschmacksverlust

Keine Lust auf drei Monate Geschmacksverlust. Ich lass mich impfen und gut ist. Dennoch: Mein Arzt impft mich auch nicht gegen Influenza, oder zB Hep A,B (auffrischen), weil Risiko gering. Mir gefällt der Artikel nicht. Ich bin alt genug und gebildet, um zu wissen was Sache ist. Immerhin haben Facebook & Co schon vor Jahren angefangen gegen Impfgegner vorzugehen. Man könnte aber auch behaupten sie haben überhaupt erst eine Möglichkeit geschaffen, wo Mythen wachsen wie Pilze. Das Problem ist viel tiefer. C19 lehrt uns sehr viel Gutes über Licht und Schatten unseres Daseins.

Corona-Impfen mit Monitoring : Nix zu sehen u. zu hören

Aus dem Artikel, Experten haben gesagt:
"... Von zentraler Bedeutung sei aber auch das umfassende Monitoring der Impfungen und aller auftretenden Unregelmäßigkeiten, um weiter Vertrauen in die Impfung zu schaffen ..."

Das Volk ist hinsichtlich Corona-Impfen nachdenklich geworden. Und das ist auch gut so.

Die Bundesregierung, die MPs, u. d. sonst. Verantwortlichen müssen jetzt sofort ein Super-System für das Corona-Impfen und das dazu gehörige umfassende Monitoring dem Volk vorstellen.
Hier ist wie in vielen anderen Bereichen nix passiert.

Das Monitoring zum Corona-Impfen muss vollständig transparent, für das ges. Volk öffentlich zugänglich sein (z.B. mittels Internet), und zu dem alle positiven Aspekte wie auch alle negativen Aspekte (wie schwerwiegende Nebenwirkungen und Todesfälle, gesundheitliche Einschränkungen , usw.) ganz klar und dauerhaft über die gesamte Zeit des Corona-Impfens darlegen.

Nichts darf verschwiegen werden.

Nur so kann Vertrauen geschaffen werden.

1,6 % Sterblichkeit

Im Ärzteblatt werden Studien aufgeführt, die eine Sterblichkeit von nur 0,05 - 0,23% (IFR) beschreiben, was den üblichen Grippen entspräche. https://www.aerzteblatt.de/studieren/forum/137996

Coronaimpfung ohne mich

Hallo, ich werde mich definitiv nicht impfen lassen, da ich das Vertrauen in die Politiker und Ärzte verloren habe. Es fing alles an mit Herrn Wieler, der meinte, Ostern würden die Intensivbetten nicht reichen. Es geht weiter mit Herrn Spahn, der meinte, Geschäfte würden nicht mehr geschlossen. Ebenfalls von Herrn Spahn kam die Aussage, dass sich von Mitte bis Ende November die Zahl der Intensivpatienten auf 6000 verdoppeln sollte. Dazu die Todeszahlen, die auch in diesem Text nicht passend eingeordnet werden. Ca. 1/3 der Toten, also 9000 der 27000,
(Hochrechnung aufgrund von Zahlen aus Dortmund und aus Sachsen Anhalt) sind nicht ursächlich an Corona verstorben und wären damit auch ohne den Virus tot!
Warum soll man dann auf einmal den Leuten glauben, die einen zuletzt regelmäßig angelogen haben, dass der Impfstoff sicher,ohne dass Langzeitfolgen überhaupt abgeschätzt werden können? Freundliche Grüße

20:04 von ibins

Hallo ihr Angsthasen !!!!
schon mal was vom IMMUNSYSTEM gehört , ????????
hat jeder von Geburt -- kostenlos -
vertraut diesem System und nicht der verlogenen Pharma Mafia.

Ach, wie unangenehm, dass Sie das nicht gesagt haben, bevor zigtausend Menschen an Covid-19 gestorben sind.

Aber jetzt wissen wir ja Bescheid, schönen Dank.

"Angstgehirn"?

Weil ich nicht gleich als erste mitmachen möchte?

Nein, das ist Vernunft.
Ich gehöre zu keiner Risikogruppe an - wenn das so wäre würde ich mich womöglich als erste impfen lassen, weil ich da schlicht andere Sorgen hätte und viel mehr zu gewinnen. Aber so?

Meine Eltern gehören zu Risikogruppe. Aber mein Vater, kurz vor der Rente, arbeitet noch. Körperlich. Anstrengende Arbeit draußen bei Wind und Wetter. Und Steuern darf er auch voll bezahlen.
Selbst bei solcher Arbeit macht sich keiner Sorgen und lässt die Leute Ü60 nicht bei voller Rente früher in Rente gehen.

Mein Vater hat nie geklagt, aber ich habe es gestrichen voll, wenn Politiker (um nicht Sesselpupser zu schreiben) versuchen mir schlechtes Gewissen einzureden, wenn ich meine Eltern auf deren ausdrücklichen Wunsch mit meinen Kindern besuchen will.
Dafür darf mein Vater mit Leiharbeitern aus sonstwo mitarbeiten. Mundschutz beim Schweißen? Ach ihr Leute im Wolkenkuckucksheim...

Das sprengt die Nettiquette.

Am 23. Dezember 2020 um 20:08 von Tremiro

19:56 von Dr. Dr. B.: >>Vielleicht hat sich das in der Bevölkerung herumgesprochen, darum verhalten sich die Menschen reserviert -- eine kluge Haltung, wie ich finde.<<

Zitat: Eine kluge Haltung für Alle, die noch jahrelang Maske tragen wollen.

Wenn alle die Chance hatten, sich impfen zu lassen, sollte es mit den ganzen Coronamaßnahmen vorbei sein. Iegendwann ist auch meine Solidarität zu ende.

@ 19:50 von biauwe

„Warum ist es möglich, die sonst so langen klinischen Phasen, bei diesem Impfstoff zu verkürzen?“

Für die Untersuchung der direkten Wirkung und der akuten Nebenwirkungen reichen die jetzigen Studien erst mal aus. Normalerweise würde man noch eine Weile weiterforschen, um z.B. die Dauer der Wirkung herauszufinden oder spezielle Probandengruppen, die jetzt ausgeschlossen oder unterrepräsentiert war. Das muss jetzt die Zeit zeigen.

„Und warum ist er so sicher und fast ohne Nebenwirkungen oder Langzeitschäden?“

Der Impfstoff ist so sicher oder unsicher wie die meisten modernen Impfstoffe. Langzeitschäden weiß man schlicht nicht, weil die ggf. erst nach langer Zeit auftreten.

„Warum übernimmt der Staat die Haftung für Schäden?“

Das ist bei allen Impfstoffen so, die von der STIKO empfohlen sind.

20:17 von Illusiontrust

Ihr Kommentar ist sehr anspruchsvoll, da muß ich mindestens 1 Nacht drüber schlafen.

"Hallo ihr Angsthasen"

Keine Angst zu haben kann ebenso irrational sein, wie Angst zu haben.

Ob Angst eine angemessene emotionale Reaktion ist, hängt davon ab, ob es eine Gefahr gibt.

Ihre Annahme, daß das Immunsystem des Menschen/ ihr Immunsystem unverwundbar und unüberwindbar wäre, ist falsch.
Es gibt zahlreiche Beispiele dafür - HIV, Pest, Ebola, usw.
Jedes Gift, Blausäure, Fliegenpilze... etc. kann die molekularen Prozesse in ihrem Körper so durcheinander bringen, daß Sie sterben.

Corona dockt an den ACE2-Rezeptoren ihres Körpers an und bringt dort die molekularen Prozesse durcheinander.

20:16 von Korell

Und gerade Impfstoffe brauchen Pruefung wegen der Nebenwirkungen.
.
also wenn ich mir ein Bergsteigerseil kaufe,
frage ich ob das Seil, geprüft und zertifiziert ist
wenn ich am Abgrund hänge und man wirft mir ein Seil zu
frage ich das wahrscheinlich nicht !

Sehr hohe prozentuale Sterblichkeitsrate

Aus dem Artikel: ".... als in Deutschland die erste Welle bereits zu Zehntausenden Infizierten und einigen Tausend Toten geführt hat..."
Daas bedeutet, dass bei z.B. 90-tausend INFIZIERTEN bzw. positiv getesteten Personen (nicht nur erkrankte) und einigen Tausend Toten (also mindestens 2-tausend Tote) die Sterblichkeit unter allen Personen die positiv getestet wurden mindestens bei 2,22 Prozent liegt. Das ist natürlich eine hohe Zahl wenn von 100 positiv getesteten Bürgern dann mindestens 2,22 sterben werden. Da sollte man sich unbedingt impfen lassen, trotz eventueller Nebenwirkungen.

Am 23. Dezember 2020 um 20:11 von Max-S

Zitat: Aus dem Beipackzettel von BioNTech

Wollen Sie einmal den Beipackzettel meines Blutdruckmedikaments lesen?

@ 19:56 von Dr. Dr. B. Impfung

„ Bei einer Impfung, wie sie erprobt und bewährt ist, werden einem abgeschwächte Viren injiziert, die zur Ausbildung von Antikörpern gegen die echten Viren führen. Bei der jetzt angebotenen "Impfung" sind keine abgeschwächten Viren im Spiel, genauer gesagt: überhaubt keine Viren. Vielleicht hat sich das in der Bevölkerung herumgesprochen, darum verhalten sich die Menschen reserviert -- eine kluge Haltung, wie ich finde.“

Der Wirkstoff von Biontech etc ist keine Impfung. Es handelt sich um einen codierten Botenstoff, der die natürliche Bildung von passgenauen Antikörpern im Körper von jedem einzelnen bewirkt.

Die mRNA Technologie ist ein Game changer im Kampf gegen den Krebs.

Einen Impfstoff daraus zu entwickeln ist die deutlich leichtere Übung, da das Target immer das selbe ist.

Eine klassische Impfung ist deutlich grober und von den Nebenwirkungen her Unkalkulierbarer.

@pxslo (23. Dezember 2020 um 19:46 Uhr)

Natürlich, es sind wieder einmal ach so tendenziösen und einseitigen Mainstream-Medien." Die sind an allem schuld. Nur "im Netz" (wo ganz genau, bitte - "das Netz" ist schließlich nichts weiter als ein hohles Schlagwort) gibt's dann die wahren und echten Informationen.

Glauben Sie eigentlich wirklich, was Sie da schreiben? Vermutlich ja, wenn Sie sich im gleichen Atemzug schon dagegen wehren, dass Ihr Idol Trump in den sogen. Mainstream-Medien kritisch beleuchtet und seine Politik, vor allem in Sachen Corona und Wahlfälschungs-Unterstellungen, als das bezeichnet wird, was es ist, nämlich ein Haufen Lügen.

Da informiere ich mich lieber bei den von Ihnen so diffamierten "Mainstream-Medien" statt bei Fox News, Russia Today und den Querlenkern.

Mit Gutem Beispiel voran gehen!

Warum startet nicht wie in anderen Länder die Staatspitze mit dem Impfen, würde Vertrauen schaffen.
Doch denke ich eher das es Anfangs nicht genügend Impfstoff gibt.

@19:52 von OlliH

"... Ich werde mich auf jeden Fall impfen lassen ..."

Super Idee !

Falls dann noch möglich, bitte dann detailliert und auch völlig transparent wie auch völlig richtig und auch völlig nachvollziehbar hier - für das gesamte Volk - posten, wie es denn so gewesen ist.

Falls gar keine Nebenwirkungen aufgetreten sein sollten, ist das auch ein Grund nachzufragen: Wie kann das sein ?

20:21 von Frank will wissen

Auch, in Russland oder China liegen ja bereits seit Monaten Ergebnisse der begonnenen Impfung vor?
Wie sind die Ergebnisse?
Was sagen die Experten, aus wissenschaftlicher Sicht, zu dem Impsfstoff aus Russland oder China? ...

Die Daten liegen - außer in Russland bzw. China - niemandem vor. Außer russischen bzw. chinesischen Experten kann also niemand etwas sinnvolles dazu sagen.

schneegans um 20.06 Uhr

läßt sich also von Pharmalobyisten wie dem Herrn aus der Charité, von Regierungsbehörden wie dem RKI und von Bankkaufleuten wie dem Herrn GesundMin Spahn "fachlich" informieren. Ok, kann ich mit leben.
Ich finde allerdings auch die Meinungen von Doktoren wie Bhakdi, Fuellmich oder Prof. Wolf-Dieter Ludwig ausgesprochen bemerkenswert. Kommen leider auf den Massen-Kanälen nicht vor. Schade!

@ Sebastian15

"Und es ist absolut unangebracht, alljene die sich deswegen nicht impfen lassen wollen (ich auch), in der öffentlichen Debatte zu brandmarken!"

Das tut auch keiner meines Wissens. "Gebrandmarkt" werden die Leute, die jegliche Maßnahmen, Corona einzudämmen, für sich rundheraus ablehnen und sogar dem erweiterten Totschlag das Wort reden alá "sollen die Alten doch hoppsgehen"!

Ich selbst werde mich übrigens auch nicht impfen lassen. Das habe ich auch mit Blick auf Influenza nie gemacht. Nicht weil ich Impfungen ablehne, sondern weil ich das Risiko für mich bei einer Infektion nicht so hoch einschätze. Klar, kann ich damit auch schief liegen. Aber das ist dann mein Risiko.

Wichtig für mich ist nur, dass ich andere nicht infiziere. Dagegen hilft eine Impfung meiner selbst aber nicht, denn auch mit Impfung bin ich potenziell infektiös, wenn ich den Virus in mir tragen sollte. Ist bei Influenza genauso. Also halte ich mich an die Kontaktbeschränkungen...

@Becherchen

"Na ja, niemand muss sich impfen lassen, wer nicht will soll es bleiben lassen. Aber ob das so gut für eine Möglichkeit ist die weitere Verbreitung von Corona zu verhindern? Ich finde es eher mal wieder egoistisch" Am 23. Dezember 2020 um 20:23 von Becherchen

*

Ihre Einstellung ist egoistisch.
Andere sollen unnötig Risiko auf sich nehmen, damit Sie sich sicherer fühlen.

Für Menschen, die höchstwahrscheinlich einen schweren Verlauf von Corona bekommen ist die neue Impfung selbst mit unbekanntem Risiko ein großer Gewinn und ein Vorteil.

Der Rest der Leute kann abwarten. (Muss es sowieso, weil es nicht genug Impfstoff für alle gibt.)

So verteilt es sich ganz gut in der Bevölkerung. Diejenigen die die Impfung wirklich brauchen bekommen sie zuerst.

Der Rest wartet ab und kann dann die sichere Impfung nehmen. (1x wurde schon bei einem Hersteller nachgebessert, weil die Wirksamkeit der Impfung zu gering war.)

Impfangst ?

Naja , wenn man wüsste wie der Körper nach gewisser Zeit reagiert.
Kontagan ist ja auch ein Begriff.

@ Am 23. Dezember 2020 um 19:46 von pxslo

>>Tendenziöse u. einseitige Berichterstattung

Beim Thema Corona ist es wie beim Thema "Trump" (u. einigen anderen Themen): tendenziöse u. sehr einseitige Berichterstattung der Mainstream-Medien.

Wer sich im Netz nicht selber informiert, ist selber schuld. Das ist leider die traurige Realität.<<

Traurige Realität ist die bestenfalls flexible Realitätswahrnehmung Realitätsferner als Realität aufgesetzt zu bekommen.

Daten statt Vermutung

19:50 @biauwe

"Warum ist es möglich, die sonst so langen klinischen Phasen, bei diesem Impfstoff zu verkürzen"

Weil man 40000 Menschen statt in 10 Jahren in 5 Monaten geimpft hat.

"Und warum ist er so sicher und fast ohne Nebenwirkungen oder Langzeitschäden?"

Der Impfstoff hat viele, aber schwache Nebenwirkungen. Über Langzeitschäden weiß man nichts, weil nicht seit Jahren geimpft wird. Allgemein sind viel später auftretende Nebenwirkungen seltener als solche direkt nach Impfungen.

"Warum übernimmt der Staat die Haftung für Schäden?"

Der Staat übernimmt keine Haftung, weil es keine Notzulassung ist.

19:59 @Silverfuxx

"Aus den im Absatz vorhergenannten Zahlen, also 1,6% Sterberate ? Verbunden mit dem klugen Hinweis darauf, dass an der Impfung noch niemand gestorben ist ?"

40000 Geimpfte. Die Hälfte =20000 mit dem richtigen Impfstoff.
Keiner gestorben: Todesrate unter mindestens 0,00005.
Nicht eingerechnet die 100000 geimpften Briten und Amerikaner, bisher ohne Impftote.

@20:04 von Nachfragerin

"... Hört den Wissenschaftlern zu ..."

Nee. In Sachen Corona besser nicht mehr.

Das klingt und hört sich von den Wissenschaftlern in den öffentlichen rechtlichen Medien immer so nach Beweihräucherung der Bundesregierung, d. MPs, u. d. sonst. Verantwortlichen an.
Hier ist Alles gut, und Alles läuft gut, und Alles ist super ... och nee ...

Besser ist, jeder Mensch informiert sich selber.
Und trifft dann eine Entscheidung.

Ein Impftermin

Genau einer.

Danach wird der Impfstoff sofort (hält ja nicht lange) an Länder gespendet, die sich diesen nicht leisten können.

Wenn jeder Impfwillige der Welt durchgeimpft ist, dann können sich einige hier wieder anstellen und die Impfung bezahlen.

Von mir aus bekommen die Spender auch eine Spendenquittung - ist ja Weihnachten.

20:18 von Sausevind 20:05 von wolf 666

>>Muss denn jetzt jeder gefühlte Dritte mit der Lüge auftischen, er wüsste, was "immer mehr Menschen erkennen"?

Hat man denn überhaupt keine Scham, sich so als Schwindler zu<<

Ein Forist hat es vor einigen Tagen so beschrieben.
In Deutschland darf Jeder seine Meinung frei äußern. Und es ist auch niemand verboten sich öffentlich zum Deppen zu machen.

20:06 von schneegans

"Die tendenziösen und sektiererischen Informationen auf dubiosen websites und in einseitigen videos vernebeln das Denken. Wer sich nicht fachlich fundiert informiert, ist selber schuld. Das ist leider die traurige Realität."

Und deshalb habe ich ja ausdrücklich geschrieben "informiert". Wer das nicht macht, der kann eigentlich auch bei den Lügenmedien bleiben. Nur bei denen muß er dafür auch noch bezahlen, was quasi eine Doppel-Bestrafung wäre.

so lange ich nicht weiß

ob mir vielleicht einer hinten drauf fährt, werde ich garantiert nicht bremsen, nicht wahr, liebe "Impfen-Gefährlich-keine Beweise, dass unschädlich-Virologen keine Ahnung-Regierung will es, also Verschwörung"-Herunterbeter?

Wenn ich dann selber einem draufknalle, ist der Vordermann schuld, der hat ja schließlich (angstgesteuert) gebremst ...

Antwort: Grippeimpfung

Bestätigt hat uns das nun unsere Frauenärztin, die sich mit den neusten Studien beschäftigt hat. Durch die schnellere Immunantwort des zuvor trainierten Immunsystems wird als positiver Effekt das Coronavirus vom Körper schneller beseitigt. Damit sinkt auch die Reproduktionszahl. Der Vorteil der Grippeimpfung: Sie ist jahrelang getestet worden (:

Komplett unverständlich

es ist meiner Meinung nach komplett unverständlich dass gerade jetzt die Impftbereitschaft der Deutschen sinkt. glauben die Impfgegner tatsächlich dass unsere Regierung einen Impfstoff freigibt der die Freigabe nicht verdient hat? Ich lasse mich so schnell wie möglich impfen. allerdings beziehe ich meine Informationen auch nicht vom Stammtisch oder aus fragwürdige Quellen im Internet.

Wir werden uns alle infizieren, auch mit Impfung

Das sollte jeder wissen, egal ob er sich impfen lassen wird oder nicht.

Für jeden, der ein hohes Risiko hat schwerer zu erkranken, ist die Impfung quasi Pflicht.

Es ist aber ziemlich sicher, dass für sehr viele das Virus keine Gefahr ist.

Wer sich sicher ist, dass von dem Virus keine Gefahr für ihn ausgeht, der muss sich auch nicht impfen lassen.

Die Probe aufs Exempel wird sehr wahrscheinlich in 2021 statt finden. Dessen sollte man sich dann auch bewusst sein.

Ich bin kein Impfgegner,

Ich bin kein Impfgegner, trotzdem ist es mir recht, dass ich nicht zu den ersten gehöre, die geimpft werden. Es wurden schon mehrfach Medikamente getestet zugelassen, die sich hinterher als problematisch erwiessen. Ausserdem habe ich persönlich ein sehr geringes Vertrauen in das, was Politiker mir sagen. Das trägt bei mir sicherlich auch zu einer Ungewissheit, was ich von den neuen Impfstoffen halten soll. Vertrauen ist nunmal die Grundlage, die die Politiker bei mir nicht mehr haben. Das ist nun Teil des der Rattenschwanzes, der an solchem Verlusst hängt.

Selbstverständlich lasse ich

Selbstverständlich lasse ich mich impfen... ich bin doch nicht blöd!
Angst für nem Piks... lachhafte Leute die sich da schwer tun mit!

Sputnik

Als mündiger Bürger möchte ich selbst entscheiden, für welchen Pharma-Milliardär ich meine Gesundheit aufs Spiel setze. Wenn die BRD es nicht schafft, Sputnik zuzulassen, fällt die Impfung aus.

Dann Zahlt der Bürger

für die Schäden selber,

20:28 von 0_Panik

Corona-Impfen mit Monitoring : Nix zu sehen u. zu hören

Das liegt möglicherweise daran, dass mit den Impfungen erst noch begonnen werden muss.

Aber Sie werden es bestimmt noch mehrere Dutzend mal vortragen, das ist doch Ehrensache.

Übrigens, das Wort heißt korrekt „nichts“.

@ Anna-Elisabeth

Hier muss ich widersprechen: eine Impfung neutralisiert meines Wissens den Virus nicht sondern verhindert über Proteine lediglich, dass es an den eigenen Zellen andocken und sich vermehren kann. Das Virus indes bleibt für seine Lebensdauer aktiv und kann durch Aerosole auch weiter verbreitet werden. Oder anders gesagt: Menschen, die geimpft sind, können den Virus als Träger auch nach wie vor weitergeben.

Eine Impfung versteht sich also nicht als Schutz der Anderen (das gilt z.B. für die Maske, bei der ich Andere vor einer Infektion schütze), sondern dient lediglich dem Schutz der eigenen Person. Wenn ich mich also nicht impfen lasse, dann tangiert das Ihren Schutz nicht.

Insofern müssen Sie keine Angst vor mir oder anderen Leuten haben, die sich nicht impfen lassen. Aber ich lasse mich da gerne korrigieren...

@ 20:06 von Wilhelm Schwebe

Kann mich Ihrer Aussage nur anschließen!

Was hier sonst teilweise von -ich unterstelle mal- Impfgegnern, Verschwörungstheoretikern, politischen und virologischen Besserwissern etc. an „Meinung“ wiedergegeben wird kann ich nur noch mit Kopfschütteln abtun!

Ich frage mich, warum Sie alle -also zumindest die beiden zuletzt genannten- sich nicht in der Politik einbringen oder Ihre ärztliche Fachkompetenz an entsprechender Stelle dem Allgemeinwohl zur Verfügung stellen. Wenn Sie von Ihrer Intelligenz so überzeugt sind, dann sag ich mal....“Auf auf, besser machen“. Aber das werden Sie wohl nicht machen, würden Sie doch Gefahr laufen Fehler zu machen und sich diese eingestehen zu müssen.

@ 20:04 von ibins

"... schon mal was vom IMMUNSYSTEM gehört ..."

Ja sicher. Und ca. 99% der Bevölkerung spüren dies sogar in Sachen Corona. Kaum zu glauben ...

Grund:
Gem. der RKI-Zahlen und der Welt weit erhobenen Zahlen der WHO sind ca. 99% der Bevölkerung nicht, oder mehr oder weniger nicht von Corona betroffen.

Anders ist dies bei den betagten Menschen, insb. aus Alten- u. Pflegeheimen, häuslicher Krankenpflege, usw.
Diese Menschen sind sehr wohl viel eher von Corona betroffen.
Das muss wohl daran liegen, dass das Immunsystem bei den betagten Menschen nicht mehr so Top funktioniert, wie dies bei jungen Menschen viel eher der Fall ist.

Nicht desto trotz:
Gerade das Pflegepersonal (häufig junge Menschen) infiziert sich - auffällig - häufig mit Corona, und fällt dann erst mal aus ...

Wer nicht will, der hat schon

Ich sehe es - wie viele andere hier - relativ entspannt.

Ich werde mich impfen lassen und je weniger das auch wollen, desto schneller bin ich an der Reihe.

Mir tun bloß die leid, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können, weil die sich nicht gegen die Impfverweigerer und potenziellen Virusträger wehren können.

20:49 von Fite

Ach, nicht so eng sehen. Kann nicht jeder so intelligent sein, irgendwelche einfältigen Hasssprüche zu liken und nen klugen Spruch wie „Auf auf, besser machen“ hinterherzuschieben.
Zu so viel Inhalt und sinnvollem Beitrag reicht es eben bei manchem nicht. Muss ja aber auch nicht.

Leicht verständlich...

>> Dabei sprechen die Zahlen und Fakten eigentlich für sich... <<
_
Das ist für mich der Schlüsselsatz des ts-Artikels. Denn einerseits war/ist das anhaltende Bombardement mit Fallzahlen wohl eher ermüdend und kontraproduktiv, und bestärkt/e nur Corona-Paniker in ihrer Angsthaltung. Andererseits die "Fakten"... Welche sind das denn wirklich? Zunächst die Angaben der Hersteller zu bisherigen beeilten Testreihen. Wie zuverlässig sind die?... zumal auch Genehmigungsbehörden ein politisches Interesse an einer Impfstoffzulassung haben. Desweiteren sind zwei Impfungen (und damit Zeit) nötig, um überhaupt eine erhoffte Immunität zu erreichen. Darüberhinaus können viele Bürger wohl erst im Sommer ´21 in den Impfgenuß kommen; bis dahin weiter AHA-L und ggfls. Lockdowns? Und - lbnl - ist die Impfbereitschaft beim Klinikpersonal überraschend niedrig...
_
Die sinkende Impfbereitschaft der Bürger ist also erklärbar... ganz ohne Angstforschung! PS: Bin Risikofall und werde mich impfen lassen.

@uphill

"Mir tun bloß die leid, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können" Am 23. Dezember 2020 um 20:50 von uphill

*

Wer soll sich aus welchen medizinischen Gründen nicht impfen lassen?

@Timon Mönig, 20:28

Ca. 1/3 der Toten, also 9000 der 27000, (Hochrechnung aufgrund von Zahlen aus Dortmund und aus Sachsen Anhalt) sind nicht ursächlich an Corona verstorben und wären damit auch ohne den Virus tot!

Warum bringen Sie nicht gleich Ihr Super-Bazooka-Argument (Verzeihung, @0-Panik, für das Plagiat), nämlich dass die anderen 2/3 der Toten auch so irgendwann gestorben wären? Und die Pandemie folglich bei weitem zu ernst genommen wird?

ruhig blut

unter dem Strich ist das doch ziemlich einfach:

Welches Risiko stellt für mich Corona akut / Langzeit dar.
Welches Risiko stellt für mich die Impfung kurzfristig (scheint bekannt zu sein) / in Langzeit (nicht sicher) dar.

Dann wägt man ab und entscheidet.
Letztendlich halte ich das Virus für mich für riskanter

Impfen unbedingt!

Ich werde mich impfen lassen so bald ich kann! Ich habe mich informiert, dass ist nämlich kein Problem, wenn man will! Dieser Impfstoff ist vermutlich der ungefährlichste aller Zeiten, denn es ist der erste der ohne lebende oder tote Viren auskommt er enthält lediglich die dna Informationen für das Immunsystem! Wer sich aber nicht bei den seriösen Medien informiert wird immer wieder dummes Zeug lesen müssen!

20:28 von Timon Mönig

... Warum soll man dann auf einmal den Leuten glauben, die einen zuletzt regelmäßig angelogen haben ...

Angelogen? Das ist aber schon ein wenig kindisch, finden Sie nicht auch? Sie müssen mitbekommen haben, dass es einige Monate gedauert hat, bis die Unwägbarkeiten dieser Pandemie einigermaßen berechenbar wurden. Bis heute sind sie es noch nicht vollständig. Und bei aller Vorsicht der Verantwortlichen von „anlügen“ zu sprechen, ist hanebüchen.

Wenn Sie sich nicht impfen lassen wollen, so ist das Ihre Sache. Aber machen Sie dafür nicht die Leute verantwortlich, die Sie und uns alle so gut wie möglich durch die Krise bringen wollen.

@ 0_Panik

"Gerade das Pflegepersonal (häufig junge Menschen) infiziert sich - auffällig - häufig mit Corona, und fällt dann erst mal aus ..."

Das liegt wohl daran, dass viele betroffene Pflegefachkräfte es mit den Coronamaßnahmen im privaten Umfeld nicht so genau nehmen und z.B. Abstände nicht einhalten.

Ich hatte z.B. zwei bei mir in einem B2-Deutschkurs gehabt, bevor der Kurs vor einer Woche ausgesetzt worden ist. Der eine total vorbildlich und wirklich umsichtig und empathisch, die andere voll verantwortungslos... Regeln? Ach quatsch, nicht für sie. Abstand? Wozu...? Nachgefragt warum? Antwort: Interessiert sie nicht, ist ihr egal!

Ah, ja... Und so eine geht dann nach dem Kurs ins Pflegeheim und soll dort Verantwortung für Demenzkranke übernehmen? Ich: Ey, what?

Hat nichts mit Angst zu tun

Auch ich kann nur für mich selbst sprechen.
Ich bin weit unter 60. Komme also erst in 6 Monaten dran.
Die Impfung befreit nicht vor der Maskenpflicht. Auch die Schichtbetriebmassnahmen in meinem Betrieb muss ich weiter einhalten, da aktuell nicht klar ist, ob mit einer Impfung die Ansteckung nicht mehr vorhanden ist.
Ich selbst habe nicht mehr Angst vor Corona als vor einer Grippe. Die Gefahr ersthaft zu erkranken in meinem Alter ist sehr gering.
Dann Mutiert der Virus, das wird der Virus auch weiterhin tun, ob der Impfstoff im Sommer auch noch so wirksam ist ? Also Vote ich aktuell mit "nein " und lasse den Sommer auf mich zukommen.

Ich vertraue ehrlich gesagt auch zuerst meinem Angstgehirn!

Zwar bin ich überzeugter Atheist, liebe Naturwissenschaften über alles, bin gegen ungefähr 10 Kinderkrankheiten seit meiner Kindheit geimpft, aber ich möchte jetzt trotzdem zuerst zirka 60 Mio. deutschlandweite Impfungen über 9...15 Monate abwarten, welche Nebenwirkungen denn in welcher Häufigkeit sich bemerkbar machen werden.
Ich studiere halt lieber (an anderen Menschen), statt an mir selber zu experimentieren. Sorry, ich bin mir zwar nicht wichtig, aber sinnlos wegwerfen will ich mein Leben auch nicht. So "viel" zum Vertrauen...

Niedrige Impfbereitschaft

Ist für mich kein wunder, wenn sich immer mehr Leute bei medizinischen Themen von einem Rechtsanwalt beraten lassen.

Mir ist es auch ganz recht. So werde ich früher meine Impfung abholen können.

@ um 20:28 von Märchenonkel

"1,6 % Sterblichkeit
Im Ärzteblatt werden Studien aufgeführt, die eine Sterblichkeit von nur 0,05 - 0,23% (IFR) beschreiben, was den üblichen Grippen entspräche. https://www.aerzteblatt.de/studieren/forum/137996"
.
Ich lach mich weg. In dem Ärzteblatt – Forum postet ein Andre anonym Sterblichkeitszahlen und Sie berufen sich darauf? Sie machen Ihrem Nick alle Ehre.
Wenn Sie wieder auf den Boden der Tatsachen kommen möchten, dann empfehle ich Ihnen die derzeitigen Sterbezahlen in Sachsen zu studieren, regional derzeit 45 % über Durchschnitt.

nur Vertrauen. Da ist - neben eigener Erfahrungen durch das Vorbild bekannter geimpfter Personen - Transparenz in der Tat zentral.

„Zehntausende in den USA, Kanada, GB und andern Ländern außerhalb der EU haben [den mRNA-Impfstoff von Biontech/Pfizer, mit dem jetzt begonnen wird] bereits bekommen. Dabei traten beispielsweise die üblichen lokalen Impfreaktionen auf, die es auch bei Grippeimpfungen gibt: Schmerzen an der Einstichstelle, Abgeschlagenheit, bei etwa einem Drittel der Geimpften auch Kopfschmerzen und Frösteln. Vereinzelt gab es auch stärkere allergische Reaktionen“

Der „Waschzettel“ mit den Nebenwirkungen von Aspirin liest sich jedenfalls nicht harmloser.

„In Deutschland sind 1,6% aller Personen, für die bestätigte SARS-CoV-2-Infektionen übermittelt wurden (...) gestorben. Mittlerweile mehr als 27.000 Menschen. Unzählige und z.T. noch unklare Langzeitfolgen (...)
An den Folgen einer Covid-19-Impfung, ist bislang niemand [von o.g. Zehntausenden bereits Geimpften] gestorben“

Zeitdruck und Profitinteressen...

...der Impfstoffindustrie machen erstmal misstrauisch.
Es entsteht bei vielen der Eindruck, dass verschiedene Impfstoffe mit Aussicht auf das große Geschäft schnell entwickelt und mit vorläufigen Zulassungen regelrecht durchgepeitscht worden sind.
Deshalb sollte jetzt umso mehr fundiert über die Erfahrungen und Wirkungen der verschiedenen Impfstoffe berichtet werden, um die Patienten sich überzeugen zu lassen.

@ uphill

Die Gefahr für die von Ihnen genannte Gruppe geht aber u.a. auch weiterhin von bereits geimpften Überträgern des Virus' aus. Der Virus "stirbt" ja nicht mit der Impfung, sondern bleibt aktiv. Und wenn Sie den dann ausatmen, -niesen oder -husten reicht der dann viell. schon, um eine Infektion bei anderen Menschen auszulösen, auch oder gerade bei solchen, die sich nicht impfen lassen können. Insofern hilft es hier nicht, mit dem Finger auf eine bestimmte Gruppe zu zeigen.

Und wie ich schon sagte: ich gehöre nicht zu den Impfverweigerern aus inbrünstiger Überzeugung, sondern weil ich bei respiratorischen Erkrankungen eine natürl. Immunreaktion meines Körpers einer künstl. hervorgerufenen vorziehe. Bei anderen Erkrankungen (z.B. Tetanus, Masern, Pocken etc.) bevorzuge ich dagegen eine Impfung.

Wer sich überdies jetzt impfen lassen möchte, der soll auch unbedingt die Gelegenheit dazu bekommen. Ich hindere niemanden daran. & solange ich nicht zur Impfung gezwungen werde, ist alles roger!

Warum ich?

"Das muss wohl daran liegen, dass das Immunsystem bei den betagten Menschen nicht mehr so Top funktioniert, wie dies bei jungen Menschen viel eher der Fall ist."

Ja, das kann ein Grund sein.

Aber jeder Mensch ist molekular anders,
auch jüngere haben schwere Verläufe.
Bestimmte genetische Varianten sind wohl häufiger betroffen.
Es ist also Lottospiel, ob sie mit 45 Jahren zu denen gehören, die auf der Intensivstation landen.
Deswegen sollten Sie zuhause bleiben und kein "Lotto spielen".

ach ja

ca. 5.7 Millionen Menschen in Deutschland sind über 80 Jahre (6,8%).

mein Impfrisiko halte ich für minimal, also Why not?

Ich habe keine Angst vor dem Virus und noch weniger Angst vor der Impfung,
Ausser dem Stich vielleicht :o)

"Tada"

"ja, niemand muss sich impfen lassen, wer nicht will soll es bleiben lassen. Aber ob das so gut für eine Möglichkeit ist die weitere Verbreitung von Corona zu verhindern? Ich finde es eher mal wieder egoistisch" Am 23. Dezember 2020 um 20:23 von Becherchen

*

Ihre Einstellung ist egoistisch.
Andere sollen unnötig Risiko auf sich nehmen, damit Sie sich sicherer fühlen."

Hallo, ich finde es sehr unredlich, was Sie hier machen. Sie zitieren einen Teil von mir, lassen den Rest aber außen vor. Zudem habe ich mich vielleicht nicht deutlich genug ausgedrückt.
Noch einmal zur Verdeutlichung, aus allen meinen bisherigen Kommentaren können Sie ersehen, dass ich mich sobald wie möglich impfen lassen möchte und dass ich der Meinung bin, dass alle, die sich nicht impfen lassen, unsolidarisch oder egoistisch sind.
Trotzdem bin ich gegen Impfzwang, das war die Hauptaussage meines Kommentars.
Lesen Sie nächstes mal bitte sorgfältiger bevor Sie impulsiv antworten. Danke.

@ warumeigentlichwer (20:42): es sind zwei Impftermine

hi warumeigentlichwer

Zu Ihrem Punkt:

Ein Impftermin
Genau einer.

Danach wird der Impfstoff sofort (hält ja nicht lange) an Länder gespendet, die sich diesen nicht leisten können.

Stopp. Bei den Impfterminen sind es zwei:

a) die Grundimpfung (erste Spritze)
b) die Auffrischung (drei Wochen später)

macht zwei Impftermine.

Und dann wird nur der Teil von den Dosen an andere Länder verteilt, der am Schluss NICHT gebraucht wird.

Außerdem habe ich gestern beim Focus die Beipackzettel von Moderna und BioNTech in die Finger bekommen und was bei Moderna an Nebenwirkungen ist, ist gruselig. Das solltet ihr euch gut durchlesen bevor ihr da eure Zustimmung gebt. Siehe hier:

https://tinyurl.com/y7xoxqkb
Focus: Biontech- und Moderna-Impfstoff: Die kompletten Zutatenlisten - und die Nebenwirkungen Mittwoch, 23.12.2020, 22:02

Da würde icheher warten bis Curevac und UKE und Uni Tübingen rauskommen.

@20:14 von biauwe

>> Warum ist es möglich, die sonst so langen
>> klinischen Phasen, bei diesem Impfstoff
>> zu verkürzen?

Ähh, evl. weil (im übertragenen Sinne) 'Gefahr im Verzug' ist?

Bei einem Hochwasser würden Sie auch nicht fragen: "Wo hat das THW die Sandsäcke her" oO

Niemand kann vorhersagen. wie

Niemand kann vorhersagen. wie mein Körper auf das Virus reagiert.

Gehöre ich zu den 80%, die kaum etwas von der Infektion wahrnehmen. Oder werde ich auf der Intensivstation landen, weil mein Immunsystem nicht damit klar kommt.

Da lasse ich mich doch lieber impfen und reduziere mein perönliches risiko.
Positiver Nebeneffekt ist, dass ich so auch meine Familie schützen kann.

Am 23. Dezember 2020 um 20:06 von Wilhelm Schwebe

„dann aber auch die krankenhäuser mit ihrer anwesenheit verschonen, wenn sie sich unpässlich fühlen“

Das ist schnell geschrieben,

aber

ich möchte den Wert von Menschenleben nicht an persönlichen Ansichten bemessen.

Jemanden aufgrund seiner Gesinnung oder eines falschen Partei Buches ersticken zu lassen, ist IMHO unmenschlich.

Nichtbeatmen, also ersticken lassen?

Bitte man nochmal darüber nachdenken Herr Schwebe.

Besten Dank.

19:56 von Dr. Dr. B.

//Bei einer Impfung, wie sie erprobt und bewährt ist, werden einem abgeschwächte Viren injiziert, die zur Ausbildung von Antikörpern gegen die echten Viren führen. Bei der jetzt angebotenen "Impfung" sind keine abgeschwächten Viren im Spiel, genauer gesagt: überhaubt keine Viren. Vielleicht hat sich das in der Bevölkerung herumgesprochen, darum verhalten sich die Menschen reserviert -- eine kluge Haltung, wie ich finde.//

Bei dem Impfstoff von Biontech Handelt es sich um einen mRNA-Impfstoff. Kurzfassung: Die Messenger-RNA ist eine Art Bauanleitung, die in den Körper injiziert wird. Dort weist sie Zellen an, ein bestimmtes Protein des Virus herzustellen. Auf dieses erfolgt einen Immunantwort.
Dann gibt es die von Ihnen erwähnten Virus-Impfstoffe, die Vektorviren-Impstoffe und die proteinbasierten Impfstoffe.
Als Dr. Dr. sollten Sie das wissen. Man kann natürlich auch mit Weglassen Unwahrheiten verbreiten.

19:52 von OlliH Was hat man denn als Alternative ?

Ich werde mich auf jeden Fall impfen lassen
Besser durch eine Impfung imunisiert werden als durch eine überlebte Corona-Erkrankung.

#
Ich werde es auch machen.Denn eine Corona Krankheit, auch wenn ich sie überstehe ,lässt bleibende Syntone nach.

Mir fehlt die Frage, warum

Mir fehlt die Frage, warum die Menschen sich nciht impfen lassen wollen. Das ist mir hier viel zu spekulativ. Wenn sogar das krankenhauspersonal sich nicht impfen lassen will, sollte man doch einfach mal "warum" fragen und ein paar multiple choice Fragen würden ja reichen.

Ich denke, dass einige einfach skeptisch sind, weil das Mittel unbekannt ist. So eine rasche Zulassung ist bereits rational (nicht erst emotional) ungewohnt. Mir gefällt übrigens nicht der Spruch: Das Einzelschicksal ist nicht wichtiger als das Allgemeinwohl. Das erinnert mich einfach zu sehr an DDR, Stalinismus usw. Wenn auch nur 200 schwere Impfschäden pro Jahr auftauchen, oder 60 Darmeinstülpungen pro 100.000 geimpften Säuglingen (gegen Rotavirus), ist es berechtigt sich zu fragen, ob man selbst zu diesen beinahe völlig ausser Acht gelassenen Fällen gehören wird. Das Argfument der Wahrscheinlichkeit gilt einfach nicht. Das ist diskriminierend gegenüber den Opfern.

Wir gehen in unserem Alltag

Wir gehen in unserem Alltag viel mehr Risiken ein. Einige davon sogar mit dem sicheren Wissen, dass sie uns schädigen.

Aber bei einer Impfung, die nicht nur ihren Nutzen sondern auch ihre Ungefährlichkeit nachweisen muss, will man dann doch lieber verzichten.

German Angst

Es ist grundsätzlich egal um welches Thema es geht.
Irgendein Querdenker findet sich immer und schnell keimt bei Advokaten Goldgräberstimmung auf.
Man beachte mal wie viele Rechtsanwälte sich in der QD-Szene tummeln.
Ja, auch hier ist Angstmache immer ein willkommenes, schon fast langweiliges Instrument.
Angstmache ist kein Privileg von "der Regierung"

Ist immer so.
Man möge sich an die E10 Panik erinnern.

20:11 von morgentau19

In der Krise übernimmt das Angstgehirn

"Angst setzt logische Denkprozesse mehr oder weniger außer Kraft!

Kann also m. E. nicht stimmen!"

.-.-.

Auch meines Erachtens kann es nicht stimmen:

a. Der BEGRIFF "Angstgehirn" ist bereits unklar.
Ist damit gemeint: Unser Gehirn bestehe nur Angst
oder ist damit gemeint, dass es ein Extra-Gehirn gibt, das nur aus Angst besteht?

Beides ist unwissenschaftliche Aussage.

b. In einer Krise kann alles Mögliche die Lenkung übernehmen, das ist bei verschiedenen Menschen und in verschiedenen Phasen höchst unterschiedlich.

Also ist auch aus diesem Grund die oberste von mir zitierte Aussage unwissenschaftlicher Natur.

Zum Beispiel kann in Krisenzeiten gerade der MUT wachsen.
Oder die kreative Lösungsfähigkeit.

22:22 von Werner Krausss

mein gutster, es geht doch nichtmals minimal ums parteibuch, sondern nur um die gesinnung. wenn es kein corona gibt, muss man dann auch nicht als jammerlappin im krankenhaus aufschlagen

Überheblichkeit

Wenn der kapitalistische Westen erklärt der Impfstoff "Sputnik" aus dem komunistischen Russland wäre nicht sicher weil viel zu schnell entwickelt aber der eigene auch ganz schnell entwickelte kapitalistische Impstoff wäre selbstverständlich sicher, dann ist das überheblich.
Dann braucht man sich über skepsis nicht zu wundern.
Bin kein Impfgegner / verweigerer.

In der Krise übernimmt das Angstgehirn??

Das stimmt im Prinzip, aber die Krise dauert ja nun schon seit 10 Monaten an. In dieser Zeit wurde durch Politiker und Massenmedien eine beispiellose Angst und Hysterie entfacht, die ja auch in diesem Artikel fortgesetzt wird („fürchterliche Bilder von Intensivstationen und immer höhere Todeszahlen“). Es geht also offensichtlich weder den Politikern noch den Öffentlich-Rechtlichen um einen vernünftigen Umgang mit einer neuartigen Bedrohung – dann bekommt man halt auch das Ergebnis, dass die Menschen nicht vernünftig damit umgehen können. Dies den Menschen jetzt vorzuwerfen, finde ich ziemlich scheinheilig.

Das Pferd vom Schwanz her aufzäumen

"Es entsteht bei vielen der Eindruck, dass verschiedene Impfstoffe mit Aussicht auf das große Geschäft schnell entwickelt und mit vorläufigen Zulassungen regelrecht durchgepeitscht worden sind." @conversatore educatus
.
Die Infektions- und Totenzahlen steigen rapide, da ist es klar, dass man in aller Ruhe und Gelassenheit weiter zuwarten muss, denn das verschafft "Vertrauen".
.
Warum gibt es nicht eine so penetrante Anprangerung der Aufrüstung weltweit? Es scheint legitimer, den Tod von Menschen zu fördern, statt ihn zu bekämpfen.

Die Impfbereitschaft beim Personal in unserem

Pflegeheim ist wirklich extrem gering - momentan geschätzt bei 10% der Mitarbeiter, ich bin eine von den wenigen, die sich für die Impfung eingetragen haben - und nun plötzlich in der überraschenden Situation, immer wieder gefragt zu werden, wieso ich das machen will - und es soll sogar ziemlich flott gehen, am 28.12. sollen die Namen gemeldet werden und dann wird geschaut, ob wir mit in die erste Impfverteilung kommen - allerdings bei den geringen Meldungen glaube ich nicht, dass wir dabei sein werden, vielleicht melden sich ja andere Heime, bei denen es sich mehr lohnt - andererseits haben wir es bisher geschafft, dass noch kein Bewohner betroffen ist - vielleicht hängt die unterdurchschnittliche Bereitschaft auch damit zusammen ... schwierig insgesamt ... wie alles zur Zeit im Heim ...

Impfbereitschaft

Bis dato bin ich noch impfwillig als Triebwagenführer im Alleindienst mit erheblichem Kundenkontakt (> 200 Personen pro Tag im 36. Jahr Wechselschicht), wenn ich aber sehe, dass die ÖPNV-Beschäftigung als "nicht so gefährlich", offizieller Sprachgebrauch :
Erhöhtes Risiko,
und in der Reihenfolge unter ferner liefen eingeordnet wird, geht mir die Mütze hoch.
Der Frust über die Ignoranz der Politik lässt meine Bereitschaft und Begeisterung für eine Impfung, mathematisch formuliert, streng monoton abnehmen.
Irgendwann lässt der Ritter mit der eisernen Hand und seinem weltberühmten Zitat grüssen.

Wieviele nehmen regelmäßig Medikamente?

Man sehe sich nur die langen Listen der möglichen(?) Risiken an. Wenn einem die Ärzte glaubhaft bzw. überzeugend darlegen können, dass der Nutzen deutlich höher ist, als die Risiken, dann werden die meisten wohl das Medikament nehmen. Man denke hier nur an die blutverdünnenden oder die blutdrucksenkenden Medikamente. Wenn der Leidensdruck hoch genug ist, dann nimmt man auch Chemotherapien mit den furchtbarsten Nebenwirkungen in kauf. Vielleicht sollte sich jeder fragen, wie hoch der Leidensdruck allein durch die Nebenwirkungen der Pandemie ist. Hilft vielleicht bei der Entscheidung.

19:48 von Klaus Leist

"Wir sind jetzt monatelang darüber aufgeklärt worden, dass ein Todesurteil durch Corona nur für die Risikogruppen besteht."

,.,.,

Dann haben Sie sich aber nicht AUFklären lassen, sondern sich eher verdummen lassen.

Denn seriöse Medien haben nie dergleichen behauptet.

@ Heinseinefrau

Und aus welchem Grund sollte er der "ungefährlichste" sein, wenn man sich über etwaige Langzeitfolgen nicht wirklich im Klaren ist? Vergleiche zu Langzeitstudien bei MERS oder SARS sehe ich hierbei skeptisch, denn jeder Virus ist irgendwo anders. Zumal ich ziemlich schiss davor habe, sollte die Impfung selbst im unwahrscheinlichsten Falle eine Autoimmunerkrankung auslösen. Ich habe eine solche (bakteriell ausgelöste) 2015 durchgemacht... ich will nicht noch einmal diese 6 Monaten Schmerzen inklusive eines beinahen Glaukomvorfalls durchmachen.

Aber ich möchte Ihnen da nicht reinreden oder Sie von einer Impfung abhalten. Wenn Sie es für sich so entschieden haben, wie Sie es getan haben, ist alles gut. Dann ist es für Sie das Richtige! Ich respektiere Ihre Entscheidung voll.

Ich sehe es auch praktisch: wenn ich mich nicht impfen lasse, dann bekommt jemand anderer eine Impfdosis. So rette ich auch aktiv Leben. ^^

um 22:21 von Demokratieschue...

"a) die Grundimpfung (erste Spritze)
b) die Auffrischung (drei Wochen später)

macht zwei Impftermine."

Stimmt.

"Und dann wird nur der Teil von den Dosen an andere Länder verteilt, der am Schluss NICHT gebraucht wird."

Sie haben meinen Kommentar nicht verstanden oder wollen den nicht verstehen.
Schluss ist nach diesem ersten (und zweiten) Impftermin. Der nächste kommt auf Anfrage... wenn Nordkorea durchgeimpft ist.

Nebenwirkungen.

@20:35 von 0_Panik
Ich bin für mich selbst zugegebenermaßen skeptisch gegenüber diesen neuen Impfstoffen.
Aber als Betreuer habe ich - nach ausführlicher Diskussion mit den Angehörigen - auch aus juristischen Gründen für den kranken Betreuten unterschrieben.

Nur: Als ich die ziemlich hohen Prozentzahlen der Nebenwirkungen auf dem Formular gelesen habe, bin ich wieder schwankend geworden. Und ich weiß jetzt wirklich nicht, ob dem Betreuten zu viel zugemutet wird.
PS.: Das medizinisch geschulte Personal scheint überwiegend impfskeptisch zu sein.

22:12 von conversator educatus

Sehr zutreffender Kommentar.
Darum sollten die nächsten Monate, in denen ohnehin nicht ausreichend Impfstoff zur Verfügung steht, genutzt werden, über die Wirkungsweise der Impfstoffe aufzuklären. Das kann vermutlich so einige Bedenken bei einigen zerstreuen.
Problematisch finde ich, dass das nicht bei allen geht, denn viele Menschen werden in den nächsten Wochen `einfach so´ geimpft. Wie umfangreich (und redlich) deren Aufklärung sein wird, würde mich sehr interessieren.

Und das `sollen erstmal die anderen, das ist mir im Moment noch zu heikel´ gibt es tatsächlich auch. Ja, das klingt wirklich irgendwie... gemein. Das denken in meinem Umfeld aber sogar Leute, die Angst vor Corona haben. Darum sollte man dem Bereich Aufklärung auch wirklich Raum geben.
Ist allerdings die Frage, wer das glaubwürdig übernehmen könnte. Und die ist gar nicht so leicht zu beantworten. Abgesehen von Herrn Drosten fiele mir da niemand ein.

Am 23. Dezember 2020 um 20:28 von Märchenonkel

Am 23. Dezember 2020 um 20:28 von Märchenonkel
1,6 % Sterblichkeit

Der ist gut von einem Märchenonkel ,die reale Studie wird am Ende der üblichen Grippen ,oder hier bei corona gemacht nicht am anfang oder in der Mitte .
Geschichte wird nach dem Fakt geschrieben,also sind alle 0,05 - 0,23% spekulationen nix wert,warten Sie mal ab.

20:39, Muckelchen

>>Impfangst ?
Naja , wenn man wüsste wie der Körper nach gewisser Zeit reagiert.<<

Ja, wenn man wüsste...

>>Kontagan ist ja auch ein Begriff.<<

Nö. Ist es nicht.

Oder meinen Sie Contergan?

Das war ein Kopfschmerzmittel. Hat mit Impfen nicht das geringste zu tun.

Bleibt mehr für mich und meine Lieben ;-)

Ich vermisse das unbeschwerte Zusammenkommen. Auch wenn ich das Konsum-Weihnachten nicht vermisse, ist das, was diesmal von Weihnachten übrig bleibt, auch nicht schön. Ich gebe dem Impfstoff eine Chance und bin optimistisch, dass durch die Impfung zum nächsten Weihnachtsfest eine Normalität zurückkehrt. Wer weiß, vielleicht bin ich dann für das ehemals alltägliche wieder dankbarer als früher.

In meiner Welt gibt es eine Handvoll Menschen, die ganz klar zur Risikogruppe zählen und deren Gesundheit mir persönlich sehr wichtig ist. Ich kann leider nicht vorhersehen, ob oder mit welchen Komplikationen ich selber zu rechnen hätte, falls ich betroffen wäre.
Der Coronavirus jedenfalls hat seinen Vertrauensvorschuss verspielt. Die Impfung noch nicht.

Wenn man mit staatlichen ...

... Kampagnen an das Angsthirn appelliert, braucht man sich nicht zu wundern, dass dieses dann immer noch aktiv ist, auch wenn es jetzt um die Impfung geht.

Der alte Hirnteil reagiert nunmal unspezifisch, das ist ganz normal.

Wenn dann doch wieder das rationale Denken einkehrt:
Eine Abwägung Impfung ja oder nein sollte auch dem persönlichen Gesundheitszustand entsprechend getroffen werden. Das Nutzen-Risiko-Verhältnis wird von Person zu Person unterschiedlich zu beurteilen sein.

um 22:35 von Löwe 48

"Wenn der kapitalistische Westen erklärt der Impfstoff "Sputnik" aus dem komunistischen Russland wäre nicht sicher weil viel zu schnell entwickelt aber der eigene auch ganz schnell entwickelte kapitalistische Impstoff wäre selbstverständlich sicher, dann ist das überheblich.
Dann braucht man sich über skepsis nicht zu wundern.
Bin kein Impfgegner / verweigerer."

Hat der antikaptialistische Impfstoff es denn schon bis zur Zulassungsanfrage in der EU gebracht?
Wenn nicht, DANN sollten sie skeptisch werden...

Am 23. Dezember 2020 um 22:35 von Wilhelm Schwebe

"22:22 von Werner Krausss
mein gutster, es geht doch nichtmals minimal ums parteibuch, sondern nur um die gesinnung. wenn es kein corona gibt, muss man dann auch nicht als jammerlappin im krankenhaus aufschlagen"

Danke für Ihre Antwort.

Ohne Ihre Kommentare würde mir hier was fehlen.

Bleiben Sie gesund.

@22:30 von OrwellAG

//Mir fehlt die Frage, warum die Menschen sich nciht impfen lassen wollen. Das ist mir hier viel zu spekulativ. Wenn sogar das krankenhauspersonal sich nicht impfen lassen will, sollte man doch einfach mal "warum" fragen und ein paar multiple choice Fragen würden ja reichen.//

Ich bin auch skeptisch und habe lange überlegt. Das Tempo mit dem die verschiedenen Impfstoffe entwickelt werden macht mir aber keine besondere Sorge (mehr). Diese Entwicklung beruht ja auf jahrzehntelanger Forschung und Erfahrung. Es gibt viele Bereiche in denen die Entwicklung bzw. der Fortschritt immer mehr an Tempo aufgenommen hat. Warum sollte das bei den Impfstoffen anders sein? Die Forscher haben ja auch auf ein immer umfangreicheres medizinisches Wissen Zugriff, dass bei der Entwicklung neuer Behandlungsmethoden berücksichtigt werden kann.

@ 19:42 von von65

Die Impfung soll ja auch nicht unbedingt Sie schützen - sondern all die Risikopersonen in Ihrer Umgebung, in dem die Ausbreitung der Krankheit durch geimpfte weitestgehend verhindert wird. Es ist eine Frage der Solidarität, ok, nicht mehr eine besonders aktuelle Einstellung, es interessiert nur noch, ob man selbst was davon hat. Die Pocken konnten ausgerottet werden, weil konsequent geimpft wurde. Bei Polio (Kinderlähmung) muss leider weiter weltweit geimpft werden, weil ein paar Länder so ideologisch manipuliert sind, dass dort Impfungen nicht möglich sind, obwohl Polio grassiert. Die Opfer interessieren halt nicht.

@ YVH (22:31): bei dem hier kalkuliert jeder wie weit er geht

@ YVH

Das hier stimmt zwar:

Wir gehen in unserem Alltag viel mehr Risiken ein. Einige davon sogar mit dem sicheren Wissen, dass sie uns schädigen.

ABER: dabei kalkuliert jeder ein, wie weit er/sie Risiko einzugehen bereit ist und wie weit nicht. Ich zumindest. Ich gehe nur soweit wie ich es mir zutraue und wie weit ich es mir erlauben kann.

Und wenn eine Impfung fragwürdige Inhaltsstoffe enthält die unwelt- und gesundheitsschädlich sind und wenn dann noch Nebenwirkungen wie Lymphdrüsenschwellung und solches Erbrechen und sowas dazukommt, dann gehen bei mir die Warnlampen an.

Und von daher sage ich mal zu dem hier:

Aber bei einer Impfung, die nicht nur ihren Nutzen sondern auch ihre Ungefährlichkeit nachweisen muss, will man dann doch lieber verzichten.

Bei sowas lese ich dann mal lieber die Beipackzettel von anderen Impfstoffen wie den von BioNTech oder Curevac oder UKE oder Uni Tübingen, was da an Nebenwirkungen ist und vergleiche die.

@schiebaer45 - bleibende Symptome?

22:29 von schiebaer45:
"Denn eine Corona Krankheit, auch wenn ich sie überstehe ,lässt bleibende Syntone nach."

Das tut sie im Allgemeinen nicht. Aber wenn Sie darauf bestehen, dass es bei Ihnen anders ist, macht die Krankheit vielleicht eine Ausnahme. (Ich wünsche es Ihnen aber nicht.)

@ Becherchen

Das finde ich schade. Ich finde nicht, dass ich unsolidarisch oder egoistisch handle. Ich unterstütze jegliche Coronamaßnahmen, selbst einen mehrmonatigen Lockdown würde ich unterstützen, obwohl ich dadurch exakt 0 € als Soloselbstständiger verdiene. Mein eigenes wirtschaftl. Wohlergehen steht für mich eben nicht über dem Schutz des Lebens anderer.

Ich bin außerdem schon mit einer FFP2-Maske aus dem Baumarkt rumgelaufen, als über Karneval im Februar noch diskutiert wurde. Ich vermeide soziale Kontakte im Privaten, wo irgendmöglich, auch wenn es unerträglich ist, z.B. die eigene 90-jährige Großtante ob Ihrer Einsamkeit am Telefon weinen zu hören. Da blutet mir das Herz. Aber auch um sie zu schützen, halte ich mich mit ihrem Einverständnis von ihr fern.

Klingt das egoistisch oder unsolidarisch für Sie, nur weil ich bei mir die Gefahr einer Autoimmunreaktion sehe und es daher bevorzuge, mich nicht impfen zu lassen? Zumal: ich will Ihnen ja die Impfung gar nicht ausreden!

freiwillige Impfung

@YVH, selbstverständlich lassen wir uns auf diverse Risiken ein, eine davon ist z.B. die KFZ-Handhabung in Produktion, Nutzung oder als Waffe.. siehe die Attentate in Berlin usw, siehe die Nutzung als Machtmittel; aber auch die bewusste Ablehnung einer Impfung. Meines Wissens wurden die Mittel von Biontec/Pfizer an über 50000 Probanten getestet, doppelt so viel wie bei anderen Medikamenten. Warum das Misstrauen? Angst? vor was? Unglauben? (was ist die Wahrheit?) bestimmt nicht die der Impfleugner, Coronaleugner, Reichsbürger, Träger der Reichsflagge, der Reichskriegs-flagge und der Ultrarechten, die von den Vorhergehenden nicht eingeladen wurde.
Ach ja, zum Thema, ich werde mich impfen lassen; die, die die Impfung ablehnen, sollen doch bitte ein Papier bei sich führen, in dem sie erklären, im Falle einer Infektion nicht behandelt werden zu wollen....
Gruß
Georg

22:35, Löwe 48

>>Überheblichkeit
Wenn der kapitalistische Westen erklärt der Impfstoff "Sputnik" aus dem komunistischen Russland wäre nicht sicher weil viel zu schnell entwickelt aber der eigene auch ganz schnell entwickelte kapitalistische Impstoff wäre selbstverständlich sicher, dann ist das überheblich.
Dann braucht man sich über skepsis nicht zu wundern.
Bin kein Impfgegner / verweigerer.<<

Ich wusste gar nicht, daß es den russischen Impfstoff schon seit über dreißig Jahren gibt.

Seitdem ist Russland ja nicht mehr kommunistisch. Bzw. nennt sich nicht mehr so. Ob es vorher kommunistisch war, darüber lässt sich streiten.

Oder ist Ihnen dieses unwichtige Detail entgangen?

@ 20:00 von SchengSk567

"Oder, wie oft wurde eigentlich den Menschen verklickert, dass zwei!!! Impfungen notwendig sind." Hängt vom Impfstoff ab, bald sind auch Impfstoffe auch dem Markt, wo eine Impfung reicht. Bei Pocken früher waren oft auch zwei Impfungen nötig. Die Leute haben es gemacht und die Pocken sind ausgerottet. Ich weiß noch, wie Leute wie ich, die nicht gegen Pocken geimpft werden konnten, Panik schoben, als im Sauerland Pockenfälle auftraten. Die letzten in Deutschland.

20:14 von werner1955

"von Sausevind @

Aber ob ein geimpfter nicht Anstecken ist und ander gefährdet ist ja noch nicht abschließend festgestellt."

.-.-.

Ich hab falsch argumentiert, ich bitte um Entschuldigung.

Besser hätte ich so schreiben sollen:

Wir brauchen ca. 70 % Geimpfte, um unsere ganze Gesellschaft damit schützen zu können.

Kommen diese 70 % nicht zusammen, werden wir alle dem Virus hilflos ausgeliefert sein.

Darum werde ich meinerseits NICHT abwarten. Wir brauchen diese Prozentzahl.

Diesen Tribut werde ich der Gesellschaft liefern, denn diese Gesellschaft hat mir ebenfalls sehr häufig aus der Patsche geholfen.

Und seien es nur die russischen Soldaten, die, als ich Baby und auf einem Kahn auf der Flucht war mit meiner Familie:
VORBEIgeschossen haben.

19:44 von Wupeifu Haben sie denn eine einfache

Lösung? Womöglich nicht! Meckern über die Regierung ist halt einfacher.

Sterblichkeit

Bei vor ca. 2-3 Wochen im Schnitt 20.000 Infektionen haben wir aktuell knapp 1.000 Tote pro Tag.
Macht ca. 5%.
Und hinter jedem Gestorbenen steht eine eigene Geschichte und eine unendliche Quälerei.

@ 20:20 von vriegel

"da der Wirkstoff eher wie ein prophylaktisches Medikament wirkt" Woher wissen Sie das? Wir wissen es noch nicht. Es wird gehofft, dass es auch verhindert, andere anzustecken. Woher wissen Sie, wer Risikogruppe ist? Es sind eine ganze Reihe Leute gestorben, die man für kerngesund hielt. Erst die Obduktionen, die übrigens zeigten, dass 80% der mit Covid gestorbenen, auch an Covid gestorben sind, ergaben den Punkt, wo SARS-CoV-2 angesetzt hat. Leider ist die Impfung nur zu ca. 95% wirksam. Wenn also von den ca. 6 Millionen Menschen in Risikogruppen in Deutschland alle geimpft sind, sind immer noch 300.000 Menschen ohne Schutz! Aber keiner von den 6 Millionen weiß, wer das ist. Sie können also, wenn das Virus weiter verbreitet, immer noch von ihm getötet werden. Wenn alle nicht-Risikopersonen ungeimpft bleiben und fröhlich ohne Schutzmaßnahmen für sich und andere wieder rumlaufen.

Lernfähigkeit

Bei einigen Kommentaren zu den im letzten Jahr gewonnenen Erkenntnissen bekomme ich unweigerlich das Gefühl, dass Lernresistenz zu den neuen Grundwerten in unserer Gesellschaft zählen.

Darstellung: