Ihre Meinung zu: AfD-Bundesparteitag: Meuthen im Kreuzfeuer der Kritiker

29. November 2020 - 12:53 Uhr

Auf dem AfD-Bundesparteitag in Kalkar geht es heute um Organisationsfragen - aber wohl auch um den Führungsstil von Co-Parteichef Meuthen. Nach dessen Brandrede wollten Kritiker eine Diskussion darüber erzwingen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.333335
Durchschnitt: 2.3 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Man schlägt sich, man verträgt sich.

Interessanter als innerparteilichen Auseinandersetzungen wäre das sozialpolitische Konzept, dass ja angeblich gestern von dieser Partei beschlossen wurde.
Warum wird dazu nicht in allen Einzelheiten berichtet?

Orientierungslosigkeit auf dem AFD-Parteitag

Die AFD ist dabei, sich selbst zu zerlegen. Meuthen hat endlich erkannt, dass die zunehmende Radikalisierung innerhalb der Partei, der Verrohung der Sprache und die Zusammenarbeit mit Rechtsextremisten, Reichsbürgern sowie die einseitige Unterstützung der Querdenker-Bewegung die AFD ins politische Abseits führt. Meuthen hat in den vergangenen Jahren selbst zu dieser Entwicklung beigetragen. Immerhin versucht er nun aber, zu retten, was noch zu retten ist. Die Partei bleibt tief gespalten. Sie bietet ihren Wählern keinerlei Orientierung.

diese Partei wird immer radikaler als sie jetzt schon ist!

Ein Parteiverbot für diese Partei wäre längst angebracht!

Zahnlos oder Verfassungsschutzkeule

Die AfD ist die einzige ernst zu nehmende Opposition in der BRD!
Die Angst vor dem weltweit einmaligen Inlandsgeheimdienst namens Verfassungsschutz führt zur Zahnlosigkeit. Das ist Sinn dieser Behörde, dass echte Kritik unterdrückt oder, wenn das nich funktioniert, verboten wird.

Vor diesem Dilemmata steht die AfD. Sie ist damit aber auch Spiegel einer völlig verklemmten Demokratie: "Sagst Du Deine Meinung, musst Du mit Konsequenzen bis zur Existenzvernichtung rechnen. Besser Du passt Dich an!".

Politisch inhaltlich wenig

Politisch inhaltlich wenig neues ( flexibler Renteneintritt ? ). Dafür, wie gewohnt, Streit zwischen dem rechten und extrem rechten Flügel. Wenn die Partei überleben will dann muss sie sich spalten.

Kreide verteilt

Meuthen macht weiter das, was er schon tut, seit Thomas Haldenwang ernst macht mit dem Verfassungsschutz: Die Kreidevorräte in Deutschland aufkaufen. Und gestern hat er die Kreide an die AfD verteilt. Das dient nur einem einzigen Zweck: die Beobachtung der Gesamtpartei durch den Verfassungsschutzes mit allen Mitteln zu verhindern.

Meuthen hat sich noch nicht ein einziges Mal eindeutig von rechtsextemen und rassistischen Positionen innerhalb der AfD glaubwürdig distanziert. Und auch die gestrige Ansprache war keine echte Distanzierung, sondern lediglich eine Kritik daran, wie die Partei in den letzten Tagen aufgetreten ist. Sie sollte nur signalisieren: "Guck mal Thomas, wir sind doch gar nicht so schlimm." Das sieht auch Gauland so.

Denn diese Rede ändert nichts daran, was mittlerweile ein Großteil der AfDler tatsächlich wollen. Das Geflügel hat die Partei längst im Griff. Das kann man auch daran erkennen, was die AfDler so von sich geben, wenn sie sich unter ihresgleichen wähnen.

War doch klar

Das soll ein Konzept zur Rentenversicherung sein? Das zeigt mal wieder, daß die AfD gar keine Lust auf Sachfragen hat, sondern nur Randale will. Und im innerparteilichen Zwist zeigt sich mal wieder, daß der rechtsradikale Flügel das Sagen hat. Wehret den Anfängen und verbietet die AfD endlich. Und nochmals für heute, jeder Teilnehmer verläßt die Halle erst, wenn ein Coronatest durchgeführt wurde.

AfD-Bundesparteitag

Sozialpolitische Konzepte ???

Die AfD sollte lieber mal klären, ob sie zu Demokratie, Verfassung und Rechtsstaat steht. Die ständigen Versuche diese zu diskreditieren und teilweise lächerlich zu machen sind induiskutabel.
Zudem sollte diese Partei klären ob das bürgerliche Lager die Oberhand gewinnt, oder die Faschisten, Rechtsextremen und Rechtsradikalen. Eine (erz-)konservative Kraft in Deutschland mag für manche wünschenswert sein und hätte sicher einen respektierten Platz im Deutschen Bundestag, aber bis dorthin ist es noch ein langer, sehr langer Weg.

Erst dann interessiert mich die Positionierung der AfD zur Sozialpolitik.

Gruß Hador

Erst eins, dann zwei...

Das wievielte mal in Folge Versucht ein Vorsitzender dort an ein wenig Restverstand zu appellieren und wird dafür rasiert?
Die Lust am Abwegigen, die Auflehnung gegen die Ratio kennt keine Argumente und keine Grenzen.
Andere leben das als Teenager aus, Revolluzer weil sie Herz haben, um es mit Fontane zu sagen, und lenken diese Energie dann, wenn sie in das Alter dieser Leute da kommen in rationale Bahnen weil sie halt, frei nach Fontane, auch Hirn haben.
Was sagt der alte Brandenburg-Preuße damit über die aus die es umgelehrt machen?

Das gefällt mir an der AfD:

Dass ihre Mitglieder nicht nur auf die etablierten Parteien einkloppen, sondern sich auch gegenseitig die Knüppel auf die Köpfe hauen.

Meuthen hat wenigstens erkannt, dass mit dem derzeitigen "Outfit" der AfD kein Staat zu machen ist - anderen kann's gar nicht laut und stillos genug sein.

Möge sich dieser Verein selbst zerlegen, es wäre aus meiner Sicht ein Gewinn für die Bundesrepublik.

Meuthens Taktik

Es scheint für mich ein wenig so, als versuche Meuthen seine Felle ins Trockene zu bringen, um rückblickend sagen zu können, dass er nicht „zu denen“ gehört hat.
Letztlich ist klar wo die AfD landen wird. Als zweite NPD. Da möchte dann natürlich nicht jeder dazugehört haben, der sich eine ordentliche Altersvorsorge abholt.
In meinen Augen sind Menschen wie Meuthen aber genauso schuldig an der Spaltung der Gesellschaft, am Schüren von Hass und dem Versuch die Demokratie auszuhöhlen wie ein Gauland, eine Weidel und ein Höcke.

Nebenbei bin ich überzeugt davon, dass es diese Partei nicht noch einmal zweistellig schaffen wird bei der nächsten Bundestagswahl.

AfD vor der Spaltung?

Hab mir gerade auf Phoenix ein paar Reden vom AfD-Parteitag angeschaut: da gab es vom rechten AfD-Flügel den Antrag "spalterisches Gehabe von Jörg Meuthen beenden".
In der Debatte ging es ca. 2 Stunden lang hoch her, und es wurde nicht gespart an heftigsten Vorwürfen zwischen den beiden Lagern.
Am Ende wurde mit knapper Mehrheit (53 zu 47%) entschieden, dass sich der Parteitag doch nicht mit diesem Antrag beschäftigen soll.

Für mich lässt dies aber kaum kaschieren, dass die Partei inhaltlich tief gespalten ist zwischen den sogenannten "Gemäßigten" um Jörg Meuthen und den "Radikalen" um Björn Höcke und dessen Verbündeten.
Ob sich die Partei unter solchen Umständen noch zusammen halten lässt?
Oder werden wir bald die Spaltung der AfD sehen?

In jedem Fall zeigte diese Debatte wieder einmal, dass die AfD sich überwiegend mit sich selbst und ihren internen Flügelkämpfen beschäftigt...

13:05 von Adeo60

das ist ja gottseidank bei deiner cdu ganz anders. die verschiebt einfach ihren krönungstag auf sanktnimmerlein, offenbar in der hoffnung, daß dann auch die BT wahlen verschoben werden, weil die cdu keinen geeigneten kanzlerkandidaten hat

Selber schuld

Angesichts des enormen Potentials einer EU- und Eurokritischen Partei die sich zudem gegen die ungezügelte Zuwanderung, für weniger Staat, gesunde Staatsfinanzen und mehr direkte Demokratie einsetzt ist das Auftreten der AfD einfach nur blamabel. Das liegt vor allem an der - mit Ausnahme von Meuthen - extrem schwachen Partei- und Fraktionsspitze.

Noch ist Zeit bis zur Bundestagswahl bei der dann Corona keine Rolle mehr spielen wird. Wenn die sich aber nicht bald zusammen reissen und sich mit Sachthemen beschäftigen bleiben sie halt auf ihren 10%.

Ob die AfD gewinnen kann?

Natürlich nicht!

Deren bunten, vielfältigen und toleranten Gegner allerdings auch nicht, weil..

RICHTIG erkannt,.. der demographische Wandel auch weiterhin nicht ausfallen wird!

@AbseitsDesMains

Am 29. November 2020 um 13:13 von AbseitsDesMains...
Zahnlos oder Verfassungsschutzkeule
Die AfD ist die einzige ernst zu nehmende Opposition in der BRD!
Die Angst vor dem weltweit einmaligen Inlandsgeheimdienst namens Verfassungsschutz führt zur Zahnlosigkeit. Das ist Sinn dieser Behörde, dass echte Kritik unterdrückt oder, wenn das nich funktioniert, verboten wird.

Vor diesem Dilemmata steht die AfD. Sie ist damit aber auch Spiegel einer völlig verklemmten Demokratie: "Sagst Du Deine Meinung, musst Du mit Konsequenzen bis zur Existenzvernichtung rechnen. Besser Du passt Dich an!".

———

Genau so sehen das religiöse Fanatiker, Linksradikale und eben Rechtsradikale. Das liegt in der Natur der Sache und macht den Verfassungsschutz, sofern er nicht selbst von einem Dazugehörigen dieser Gruppierungen geführt wird, so wichtig.

Bei aller berechtigen Kritik an dieser Behörde, gehört ihre unsachliche nicht dazu.

@Aufmerksamleser

"Am 29. November 2020 um 13:16 von Aufmerksamleser
War doch klar
Das soll ein Konzept zur Rentenversicherung sein? Das zeigt mal wieder, daß die AfD gar keine Lust auf Sachfragen hat, sondern nur Randale will. Und im innerparteilichen Zwist zeigt sich mal wieder, daß der rechtsradikale Flügel das Sagen hat. Wehret den Anfängen und verbietet die AfD endlich. Und nochmals für heute, jeder Teilnehmer verläßt die Halle erst, wenn ein Coronatest durchgeführt wurde."

Einem Parteiverbot hat der Gesetzgeber nicht ohne Grund hohe Hürden gesetzt. Und das BVG legt diese Hürden (zu Recht) sehr eng aus. Siehe gescheitertes NPD-Verbot.

Ein Verbot der AfD würde auch gar nichts bringen. Im Gegenteil, es schadet nur. Die AfD könnte sich dann umso besser bei ihrem Klientel als Märtyrerpartei aufspielen.

RE: AbseitsDesMainstreams um 13:13 Uhr

***Die AfD ist die einzige ernst zu nehmende Opposition in der BRD!***

So, so. Da würd ich doch eher sagen, dass ich selten eine so nichtsnutzige Opposition, die häufig genug mit sich selbst beschäftigt ist, erlebt habe, die zudem versucht die Demokratie und die Instiutionen lächerlich zu machen, oder gar anzufeinden. Dazu verbreiten sie in unerträglicherweise Hass und Hetze in Deutschland.
Das Verhalten dieser Partei ist absolut unwürdig und ich hoffe, dass dies mittlerweile genügend Bürger erkennen und dieser Partei bei den anstehenden Wahlen deutliche Zeichen setzen werden.

Gruß Hador

@Libero_07

"[...] In jedem Fall zeigte diese Debatte wieder einmal, dass die AfD sich überwiegend mit sich selbst und ihren internen Flügelkämpfen beschäftigt..."

Solange sie das tut, kann sie wenigstens keinen Schaden anrichten.

Meinungsfreiheit @AbseitsDesMains...

Es steht geschrieben: "[Die AfD ist] Spiegel einer völlig verklemmten Demokratie: "Sagst Du Deine Meinung, musst Du mit Konsequenzen bis zur Existenzvernichtung rechnen. Besser Du passt Dich an!"."

So ein Blödsinn. Artikel 5 GG schützt vor staatlicher Verfolgung aufgrund von geäußerten Meinungen. Die AfD darf alles sagen was nicht justiziabel ist, und bei Ihnen steht ja auch kein einziger Polizist aufgrund Ihrer Behauptung vor der Tür. Man darf sagen, dass Artikel 5 GG nicht mehr gilt, und ist dabei von ihm geschützt. Irre, oder?

Meine Meinung, dass Sie hier die völlige Unwahrheit verlautbaren, steht glücklicherweise ebenso unter Artikel 5 GG ;-) auch widersprechen darf jeder Bürger!

Thematisch kam auf diesem Parteitag übrigens nichts von Substanz herum. Man kann die Zeit wesentlich besser nutzen als sich mit der AfD zu beschäftigen ;-)

Prof. Meuthen hat Recht! Und auch nicht!

Dass die AfD inhaltlich für jeden vernünftigen und moralisch anständigen Bürger die einzige wählbare Partei ist, das steht schon seit Jahren fest.

Dass es ein zivilisiertes und diszipliniertes Auftreten zu den Tugenden einer bürgerlichen Partei wie der AfD selbstverständlich dazugehören muss, um bürgerliche Mehrheiten, die AfD ohnehin inhaltlich vertritt, ist ebenso. So weit hat hat Prof. Meuthen Recht.

Prof. Meuthen hat aber insoweit nicht Recht, dass das medial transportierte negative Image der AfD durch das inakzeptable Verhalten oder Aussagen Einzelner bedingt sei.

In 99 % der Fälle hat die AfD ein absolut akzeptables und zivilisiertes Auftreten. Das negative Image, das der AfD anhängt, ist fast ausschließlich dem medialen Framing, das seit Jahren betrieben wird, geschuldet, wo Einzelfälle ins Gigantische vergrößert und noch dazu verkürzt, verdreht oder sonst wie falsch dargestellt werden.

Am 29. November 2020 um 13:13 von AbseitsDesMains...

Zitat: Die AfD ist die einzige ernst zu nehmende Opposition in der BRD!

Das ist glücklicherweise falsch, denn wenn dem tatsächlich so wäre, wäre es angesichts dessen, was die AfD im Bundestag und in den Landtagen inhaltlich zu bieten hat, schlimm um unsere Republik bestellt.

Zitat: Die Angst vor dem weltweit einmaligen Inlandsgeheimdienst namens Verfassungsschutz führt zur Zahnlosigkeit.

Ich weiss nicht, ob es nur bei uns einen so gerichtlich, parlamentarisch und öffentlich kontrollierten Inlandsgeheimdienst gibt.

Zitat: Das ist Sinn dieser Behörde, dass echte Kritik unterdrückt oder, wenn das nich funktioniert, verboten wird.

Die Verfassungsschutzämter können keine Kritik unterdrücken oder gar verbieten. Sie können höchstens beobachten und melden, damit die Verfassung keinen Schaden erleidet.

Parteitag live im TV...

Die Fernseh-Liveübertragung ist wirklich sehr aufschlussreich. Statt einer echten Auseinandersetzung mit den Themen der Meuthen-Rede nur ein versteckter Abwahlantrag. Man will mal wieder nur den Überbringer der schlechten Neuigkeiten bestrafen. Wo soll die fast schon gebetsmühlenartig beschworene Einigkeit denn herkommen, wenn diese "Partei" so offensichtlich in zwei grundverschiedene Lager geteilt ist, und sich auch weigert, darüber zu sprechen? Und der Kollege Höcke lässt wieder nur seine getreuen Kettenhunde und Störer von der Leine, statt selbst mal in Erscheinung zu treten. Alternativen sehen für mich anders aus...

Ich halte zu Prof. Meuthen!

Ich werde Prof. Meuthen weiterhin unterstützen, auch wenn er mit seiner "Brandrede" falsch liegt und die Kritik, in die falsche Richtung geht.

Ja, selbstverständlich gehört ein diszipliniertes und zivilisiertes Auftreten zu einer bürgerlichen Partei wie der AfD genauso wie deren vernünftigen, bürgerlichen Inhalte. Das beherzigt die AfD im Gegensatz zu den grünlinken Altparteien in 99,9 % der Fälle.

Überdrehen das macht der politische Gegner oder die Medien, wenn aus dem Fehlverhalten Einzelner, die noch dazu nicht einmal Mitglied der AfD sind, mit einem Hubble-Teleskop vergrößert werden und noch dazu auf groteske und absurdeste Weise verkürzt, verdreht oder sonst wie falsch dargestellt werden. So wird bspw. das inakzeptable Verhalten von AfD-Gästen im BT zu einem "Angriff auf die Demokratie" aufgeblasen, während gleichzeitig demokratischen Wahlen rückgängig gemacht, Hundertschaften von Polizisten krankenhausreif geschlagen, oder Menschen andernorts enthauptet werden.

Es war in der Tat ein

Es war in der Tat ein kurzweiliger Vormittag auf Phönix. Es kam regelrechte Popcorn Feeling auf. Interessant war, dass die meisten Beiträge entweder ganz oder teilweise schreiend vorgetragen wurde. Man möchte diesen Herrschaften der AfD sagen, wer schreit hat nicht unbedingt recht aber allemal keinen Anstand

Was meinen die mit negativem Auftreten

Wer anderen nicht helfen mag, sich abkanzeln will und nur mit den Eigenen verkehren will. Wer immer wieder gegen alles und jeden ist. Wer alles besser kann und unbelehrbar ist.

Ist das nicht die Beschreibung von Negativ.

Aber wir brauchen das Negative um das Positive zu erkennen. Aber es reicht eine kleine Menge: Das ist die AFD

um 13:13 von AbseitsDesMains...

Die AfD ist die einzige ernst zu nehmende Opposition in der BRD!

Wenn man Demokratie als Staatsform ablehnt, mag das tatsächlich der Fall sein.

Framing, nichts als Framing ...

Der groteske Vorwurf, die AfD sei eine "faschistische", "demokratiefeindliche" oder "radikale" Partei muss einmal auf Basis von FAKTEN analysiert werden:

1. wer verhindert mit Gewalt, dass nicht-linke Professoren / Politiker an Unis reden können? - Nicht die AfD!

2. wer setzt Wirte unter Druck, droht ihnen gar mit Gewalt, wenn diese Räume an die AfD vermieten? - Nicht die AfD!

3. wer stört regelmäßig mit Gewalt die Veranstaltungen demokratischer Parteien? - Nicht die AfD!

4. wer finanziert direkt oder indirekt extremistische Gruppen wie die Antifa? - Nicht die AfD!

5. wer feuert den Chef der Filmförderung, weil dieser sich mit dem Chef der größten Oppositionspartei zum Abendessen trifft? - Nicht die AfD!

6. wer greift ständig Andersdenkende physisch an, steckt Autos und Häuser in Brand etc. - Nicht die AfD!

Also für mich ist klar, wer die extremistischen Demokratiefeinde sind und wer nicht!

Nein danke.

Die wunderbare (da bedauerlicherweise dringend notwendige) "Querdenken"-Bewegung braucht ganz sicher keine Unterstützung einer in Teilen rassistischen Partei.

Ein Entzug der Unterstützung der AfD für "Querdenken" kann "Querdenken" nur gut tun.

@um 13:13 von AbseitsDesMains...

"Die Angst vor dem weltweit einmaligen Inlandsgeheimdienst namens Verfassungsschutz führt zur Zahnlosigkeit."

Schon mal was vom FBI oder FSB gehört,um nur zwei zu nennen. So gut wie jedes Land hat einen Inlandsgeheimdienst und deren Aufgaben unterscheiden sich nur marginal.

Am 29. November 2020 um 13:22 von Wilhelm Schwebe

Zitat: das ist ja gottseidank bei deiner cdu ganz anders. die verschiebt einfach ihren krönungstag auf sanktnimmerlein, offenbar in der hoffnung, daß dann auch die BT wahlen verschoben werden, weil die cdu keinen geeigneten kanzlerkandidaten hat

Nach Art. 39 Abs. 1 GG muss die Bundestagswahl spätestens 48 Minate nach erstmaligem Zusammentritt des aktuellen Bundestags stattfinden, gleichgültig ob die CDU einen Kanzlerkandidaten hat oder nicht.

Vorgeschlagen für die nächste Wahl ist der 26. September. Spätester Termin wäre der 24. Oktober 2021.

nie wieder spd

Es wurde gestern der Parteitag live und in farbe von Phönix über mehrere Stunden übertragen. Man kann von einer Nachrichtensendung nicht erwarten, dass diese eine stundenlange Debatte wiederholt. Eigeninitiative ist gefragt.

Lieber Prof. Meuthen, das ist lächerlich!

Zitat: "Er halte es für richtig, so gesprochen zu haben. Meuthen hatte auch vor NS-Vergleichen in der Corona-Debatte und der Nähe zur Querdenken-Bewegung gewarnt."

Lieber Prof. Meuthen, ich halte Sie für einen klugen Kopf, eine integre Persönlichkeit und einen kompetenten Politiker, aber mit diesem unnötigen Schattenkampf auf der Meta-Ebene, wodurch Sie sowieso nur über das mediale Stöckchen der Medien und des politischen Gegners springen, machen Sie sich ein wenig lächerlich.

Die AfD wird - grundlos - seit Jahren mit NS-Vergleichen überhäuft, wodurch die Verbrechen eine maximale Verharmlosung erfahren, was jedem aufrechten Demokraten zuwider sein müsste. Und jetzt soll es mal wieder der große "Skandal" sein, wenn Hr. Dr. Gauland einen NS-Vergleich in Bezug auf die Freiheitseinschränkungen von einer "Corona-Diktatur" spricht.

Ebenso macht sich die AfD nicht mit "Querdenken" an sich gemein, die sowieso ein bunter Haufen sind, sondern nur insoweit vernünftige Kritik geübt wird.

AfD aktuell

Gestern habe ich mir bei Phönix stundenlang den Parteitag angesehen.

Es mag sein, das die Partei mehr auf ihre Selbstdarstellung in Zukunft achten wird. Letztlich bleibt diese Partei aber am äußersten rechten Rand. Diese Partei wird Deutschland leider nicht weiterbringen. Sie verharrt im Gestern. Sie ist damit eben keine Alternative. Dabei ist es völlig egal, ob vielen Parteimitgliedern dann auch noch die Kinderstube fehlt oder nicht.

@ AbseitsDesMains, am 29. November 2020 um 13:13:

"Die AfD ist die einzige ernst zu nehmende Opposition in der BRD!"

Allerdings nur noch für eingefleischte AFD-Anhänger, die Ohren und Augen vor dem wachsenden Rechtsextremismus in dieser Partei verschließen. Alle anderen Wähler in diesem Land sehen längst klar, was diese Trümmertruppe betrifft und können diese Partei schon längst nicht mehr ernst nehmen. Mit einem haben Sie allerdings Recht . . . und zwar mit dem Wort "Opposition"! Und das bleibt die AFD hoffentlich für sehr, sehr lange Zeit, sofern sie sich nicht ohnehin schon sehr bald selber zerlegen wird, wonach es derzeit aussieht!

@sletrabf um 13:39

>Artikel 5 GG schützt vor staatlicher Verfolgung aufgrund von geäußerten Meinungen. <
>Die AfD darf alles sagen was nicht justiziabel ist,<

Satz zwei ist eine nicht unbedeutende Einschränkung in einem Diskurs der Ressentiments. In diesem Diskurs geistert die Idee der "Totalen Meinungsfreiheit", die es angeblich z.b. in Amerika gäbe (in Wirklichkeit sind die Einschränkungen dort nur andere gelagert) herum. Die Einschränkungen die hier zur Beendigung nicht ganz unblutiger Konflikte (Toleranzedikte die das attackieren unter Strafe stellten gehen auf die Zeit der Religionskriege, deren bedeutendster bekanntlich 30 jähre dauerte und unendliches Leid brachte, zurück) gibt schränken ja gerade die ein die eben gruppendiskriminierende Meinungen vertreten, und gewalttätiges Vorgehen vertreten. Das Vertreten von derlei Positionen ist Justiziabel.
Genau wie den Systemwechsel fordern den Entzug der Parteizulassung zur Folge hätte.
Das Lustige ist ja daß das alles ist was Meuten verhindern will.

Zu Meuthen: Wer Kritik austeilt, kriegt selber welche

Hier von einer Spaltung der AFD zu reden ist Unsinn.

Das es innerhalb der Partei ultra Rechte gab, ist längst bekannt.
Der Verfassungsschutz sehe Handlungsbedarf. Da sollen sie mal machen, und gut ist.

Die Medien müssen über die AFD berichten, weil es ihr Auftrag ist. Und je weniger, desto besser, und desto weniger entsteht Werbung f d. AFD.

Die Medien sollten aber nicht die AFD in den Mittelpunkt der Berichterstattung rücken, und versuchen eine Spaltung der AFD irgendwie herbei zu reden.

Das würde Werbung f. d. AFD bringen.
Wer will das ?

Viel interessanter f. d. Medien sollte sein, wo denn die ganzen Reformen der Bundesregierung geblieben sind.
Dazu ist in den Medien so gut wie nix mehr zu hören u. zu lesen.
Z.B.: Wäre doch mal schön im Bundesgesundheitsministerium nach zu fragen, wie es mit der Gesundheitsreform auch in Hinblick auf Corona aussieht.
Hier ist viel zu tun ...

AbseitsDesMains... 13:13

„Die AfD ist die einzige ernst zu nehmende Opposition in der BRD!“
........
Wenn die AfD so weitermacht wird ihre Oppositionsarbeit bald nur noch in der APO stattfinden. ........... „Vor diesem Dilemmata steht die AfD. Sie ist damit aber auch Spiegel einer völlig verklemmten Demokratie: "Sagst Du Deine Meinung, musst Du mit Konsequenzen bis zur Existenzvernichtung rechnen.“
...........
Wenn auch der Rest der AfD weiterhin Verfassungsfeindlichkeit mit verklemmter Demokratie verwechseln, könnte es in der Tat passieren, dass es irgendwann nicht mal mehr für die APO reicht

@Blitzbot

"Überdrehen das macht der politische Gegner oder die Medien, wenn aus dem Fehlverhalten Einzelner, die noch dazu nicht einmal Mitglied der AfD sind, mit einem Hubble-Teleskop vergrößert werden und noch dazu auf groteske und absurdeste Weise verkürzt, verdreht oder sonst wie falsch dargestellt werden. "

Irgendwie geraten Ihnen immer die Metaphern durcheinander. Zur Vergrößerung ganz kleiner Dinge benutzt man ein Mikroskop. Ein Teleskop, wie das Hubble benutzt man dazu, um etwas, was scheinbar winzig erscheint und in Wirklichkeit nur sehr weit weg ist, nah ran zu holen, um es besser beobachten zu können.

Wenn ich mir es recht überlege, stimmt das doch, mit dem Teleskop: Zahllose provokante und hart an der Grenze des zulässige Aktionen und Äußerungen von AfDlern stellen Sie als harmlos und klein dar. In sofern paßt es.

Falsche Metaphern kann ich übrigens auch: Da haben Sie aber mit scharfer Zunge auf den Putz gehauen.

13:13 von AbseitsDesMains...

Da Sie hier ihre eigene Meinung gesagt haben, hätte ich nur noch die Frage ob ihre Existenz damit auch vernichtet wurde oder geschieht das noch?

Prof. Meuthen begeht einen Denkfehler!

Zitat: "Mit Blick auf den VS sagte Meuthen, er halte diesen für eine politisch "instrumentalisierte Behörde, die die feste Absicht hat, uns unter Beobachtung zu stellen". Dann dürfe die AfD aber nicht den Fehler machen, "denen noch Argumente frei Haus zu liefern"

Prof. Meuthen begeht einen Denkfehler und liefert gleichzeitig die Begründung, warum er falsch liegt.

Richtig: der VS wird gegen die AfD instrumentalisiert und in Stellung gebracht, obwohl niemand auch nur ansatzweise eine verfassungsfeindliche oder extremistische Position oder Bestrebung der AfD benennen kann.

Das ist auch der Grund dafür, dass es in dieser Hinsicht völlig egal ist, was die AfD macht oder sagt. Ihr Verhalten könnte noch untadeliger sein als das von Jesus höchstpersönlich, die Medien und der politische Gegner würde noch jede kleine Mücke - medial verdreht und verkürzt dargestellt - zu einem "Angriff auf die Demokratie" u.ä. aufblasen, oder was war die Altmaier-Nummer die letzten Tage denn sonst?!

Unwählbar

Die AFD ist so lange unwählbar, wie sie sich nicht ernsthaft und ehrlich von den Rechtsextremen, Reichsbürgern und Antisemiten in ihren Reihen distanziert.

Blitzgescheit 13.39

Sie haben recht: das negative framing , das seit Jahren betrieben wird, kommt aber nicht nur aus den regierungsabhängigen Medien, sondern auch aus dem Bundestag, insbesondere. wer die Debatten dort verfolgt, fasst sich ob der Hassreden der Abgeordneten (Mürzenich, Würselen-Schulz & CO) nur noch an den Kopf.
Die ÖR Programme unterstützen dies bis ins Maßlose!

Dass ich Meuthen mal gegen

Dass ich Meuthen mal gegen seine eigene Rechtsaußen-Truppe in Schutz nehme, hätte ich auch nicht gedacht: Das übliches Passepartous - die übliche rhetorische Floskel, mit der man "was genau..." fragt, wenn man davon ablenken will, dass ziemlich klar auf dem Tisch liegt, worum es geht - benutzte gestern Gauland, als er von dem für alle klar nachvollziehbaren Appell Meuthens, dass man mit Begriffen wie "Corona-Diktatur" und "Ermächtigungsgesetz" sich mit den falschen verbünde, ablenken wollte. Wie üblich bei den blau-braunen und ihren angeblich blitzgescheiten Anhängern zeigt Gauland samt Flügelanhängern: Rhetorik schlägt Inhalt.

13:14 von Anderes1961

"Denn diese Rede ändert nichts daran, was mittlerweile ein Großteil der AfDler tatsächlich wollen. Das Geflügel hat die Partei längst im Griff. Das kann man auch daran erkennen, was die AfDler so von sich geben, wenn sie sich unter ihresgleichen wähnen."

,.,.,.,,.

Sie haben den Applaus vergessen, den Meuthen bekommen hat.
Angenommen, es stimmt, dass es laut Meuthen die Mehrheit war, dann stimmt Ihre persönliche Diagnose nicht.

Es zeigt mir eher - was auch hier im Forum sichtbar wird -, dass ehemalige AfD-Fans abspringen.
Genauso wie hier viele Trump-Fans ab einem bestimmten Punkt abgesprungen sind.

Spaltung ist keineswegs immer etwas Schlechtes.
Wenn die AfD zu zwei Parteien werden würde, dann haben die Sehr-Konservativen, die aber nicht mit den Nazis sympathisieren, eine Chance, eine Partei mit Verfassungstreue zu bekommen.

Und die andere Partei hat die Chance, verboten zu werden.

@Blitzgescheit um 13:39

>Prof. Meuthen hat aber insoweit nicht Recht, dass das medial transportierte negative Image der AfD durch das inakzeptable Verhalten oder Aussagen Einzelner bedingt sei.<

Erstaunt ihnen zustimmen zu müssen.
"Einzelner" würde implizieren das es sich um Ausnahmen handelte. Dem ist ja offensichtlich nicht so.

Die AFD wird nie anerkannt werden

Die AFD will Anerkennung in der Republik. Will als gemäßigt und "bürgerlich" wahrgenommen werden. Aber selbst ist man nicht bereit, sich höflich und tolerant mir anderen Meinungen auseinander zu setzen. Statt dessen werden Menschen in den Bundestag geschleust, die andere Abgeordnete bedrängen, beschimpfen und beleidigen. Das war für mich der letzte Schlusstrich unter dem Kapitel AFD.

Schade um die Idee,

wir brauchen unbedingt eine Opposition, die anders denkt als die bestehende Links gerichtete Parteienlandschaft, da die CDU nicht mehr die Mitte rechts Partei darstellt, was bleibt dann einem noch!?
Es muss auch legitim sein, wenn man über Asylpolitik, Umweltpolitik, etc. Eine andere Meinung hat! Wenn die AFD sich einig wäre und den extrem rechten Flügel stutzen könnte, dann wäre es eine wirkliche Alternative die wählbar wäre!

@Blitzgescheit, 13:50 Uhr

Meuthin hat mit seiner gestrigen Rede für ein reinigendes Gewitter gesorgt. Zurcht hat er kritisiert, dass mit Begriffen wie "Diktatur" und "Ermächtigungsgesetz" ein Zerrbild geschaffen wird. In der Tat hat Gauland in der Vergangenheit wiederholt den Boden für die Radikalisierung der AFD bereitet. Stimmen auch innerhalb der Partei, wonach es keine wesentlichen inhaltlichen Unterschiede zur NPD gibt lassen aufhorchen. Auch der denkwürdige Satz des ehemaligen Sprechers, wonach es Deutschlanmd schlecht gehen müsse, damit es der AFD gut geht, zeigt, wie verkommen und ideologisiert die Gedankenwelt dieser Partei ist. Von Patriotismus keine Spur. Meuthin scheint begriffen zu haben, dass der gärende Haufen längst im braunen Sumpf watet. Die AFD ist keine Alternative, sondern ein Schandfleck für Deutschland und seine Demokratie.

Herr Prof. Meuthen hatte mit seiner

Rede das angesprochen, was dieser Partei schadet. Solange sie Querdenker Sympathiesanten und Freunde von Rechtsextremen in ihren Reihen duldet ist diese Partei nicht wählbar! Erst wenn das braune Gesindel aus der Partei geworfen ist und die Querdenker keinen Einfluss auf die AfD mehr haben, kann das was werden mit der Alternative!

@ 13:20 von Hador Goldscheitel

Die AfD hat ein nationales (pseudo)soziales Verständnis, darüber täuschen Details nicht hinweg. Und wenn man diese Rechtsaußen-Partei im Bundestag damit konfrontiert, geschieht das, was A.Weidel gestern im Interview mit einem Fernsehsender wieder einmal unter Beweis stellte: man empört sich und bricht das Interview ab, um sich als Opfer der "bububösen" Medien darstellen zu können und über die rechtsextremen nationalistischen Tendenzen hinwegzutäuschen. Wieder mal eine Offenbarung für alle, die sich den kritischen Geist bewahrt haben.
Diese afd erledigt sich dankenswerterweise weiter selbst.

@Blitzbot

Am 29. November 2020 um 13:50 von Blitzgescheit
Framing, nichts als Framing ...
Der groteske Vorwurf, die AfD sei eine "faschistische", "demokratiefeindliche" oder "radikale" Partei muss einmal auf Basis von FAKTEN analysiert werden: [...]"

Und wer stellte gestern beim AfD-Parteitag den Antrag die Presse auszuschließen und damit gegen das Grundgesetz zu verstoßen?

Richtig: die AfD.

um 13:39 von Blitzgescheit

Dass die AfD inhaltlich für jeden vernünftigen und moralisch anständigen Bürger die einzige wählbare Partei ist, das steht schon seit Jahren fest.

"Vernünftig und moralisch anständig" hat bei Ihnen offensichtlich nichts mit der lexikalischen Bedeutung zu tun, sondern steht eher für egozentrisch, unsozial und gegebenenfalls mehr oder weniger braun angehaucht.

@ Wolfes74

"Schon mal was vom FBI oder FSB gehört,um nur zwei zu nennen. So gut wie jedes Land hat einen Inlandsgeheimdienst und deren Aufgaben unterscheiden sich nur marginal."

Ähm... naja. Dem FBI und dem FSB sind gezielte Tötungen ausdrücklich und gesetzlich erlaubt. Das ist bei unserem Verfassungsschutz nicht gegeben und macht schon einen gewaltigen Unterschied wie ich meine.

@ Blitzding

Framing, nichts als Framing ...

Wieso nicht Wording?

Meuthens Rede

war durchaus differenziert. So hat er v.a. von einer pauschal versuchten Nähe zu allen abgeraten, die auf den Corona-Demos mitlaufen. Ansonsten war die Übertragung auf phoenix sehr interessant. Die angebliche Dominanz eines Höcke ist medial erzeugt(seine Fans sind hatlt lautstark) und nicht real. Denn der war muxmäuschenstill. Nur das eigentliche Thema des Parteitages wird dadurch etwas verdeckt. Aber immerhin hat sich gezeigt, daß sich auch unter Corona ein Parteitag durchführen läßt. Und das läßt die CDU nicht gut dastehen, die ihre internen Konflikte unter Verweis auf Corona eben nicht bereit ist auszutragen.

@Am 29. November 2020 um 13:03 von nie wieder spd

Zitat: "nteressanter als innerparteilichen Auseinandersetzungen wäre das sozialpolitische Konzept, dass ja angeblich gestern von dieser Partei beschlossen wurde.
Warum wird dazu nicht in allen Einzelheiten berichtet?"

In der Tat!

Ich kann Ihre Frage beantworten: weil es bei der AfD nie um die inhaltliche und sachliche Berichterstattung geht, sondern das Framing, an dem sich Prof. Meuthen infolge davon ungewollt beteiligt, im Vordergrund steht.

Das mag damit zusammenhängen, dass die aktuellen und zukünftigen Mitarbeiter insbesondere beim Ö/R notorisch grünlinks sieht.

Siehe:

"https://www.welt.de/debatte/kommentare/plus219289186/Oeffentlich-Rechtliche-Ausgewogene-Berichterstattung-92-Prozent-der-ARD-Volontaere-waehlen-gruen-rot-rot.html"

Wolfes74

"Inlandsgeheimdienst"? Deutschland hat schon lange seinen Aufgabenbereich an englische und amerikanische Geheimdienste abgetreten (sh. NSA, CIA etc...), mischt nur noch mit... sh. Merkels Bravourstück: ...unter Freunden gehört sich das nicht (Abhörung ihres handys) usw...
Es fehlt eben die Souveränität.

@ Blitzgescheit, am 29. November 2020 um 13:39:

"In 99 % der Fälle hat die AfD ein absolut akzeptables und zivilisiertes Auftreten."

Ich wage sogar zu behaupten: zu 200% . . . mindestens! Allerdings auch nur für die Anhänger dieser Partei selbst! Die Wähler aller anderen Parteien dürften das Erscheinungsbild der AFD und ihrer Protagonisten weitaus realistischer einschätzen als Sie selbst (ich tippe mal eher auf: 9,9%, was auch in etwa ihrem Anteil an der Wählerschaft entspricht). Ich empfehle Ihnen daher dringend, Ihre braun-blau gefärbte Parteibrille abzunehmen! Oder legen Sie es mit Ihren Kommentaren etwa förmlich darauf an, von anderen Foristen nicht ernst genommen zu werden?

13:03 von nie wieder spd

Ich gehe mal davon aus, dass man die Ergebnisse des Parteitages im Wahlprogramm der AfD wieder finden kann. Solange die Partei sich von den radikalen Sprüchen nicht verabschiedet, wird der Fokus nicht auf diesem Programm liegen. Wer will schon von Hooligans regiert werden!

Am 29. November 2020 um 13:39 von Blitzgescheit

Zitat: Dass die AfD inhaltlich für jeden verrnünftigen und moralisch anständigen Bürger die einzige wählbare Partei ist, das steht schon seit Jahren fest.

Ich habe keine Probleme damit, unter die unvernünftigen und moralisch unanständigen Bürger subsumiert zu werden.

Angesichts der derzeitigen Umfagen sehe ich mich in guter Gesellschaft von etwa 90% aller Wähler.

@ falsa demonstratio um 13:54

> gleichgültig ob die CDU einen Kanzlerkandidaten hat oder nicht.<

Yo. Letztlich kann es der Union eh Wurscht sein; ein Spitzenkandidat ist zwar manchmal ein Schönes Zugpferd im Wahlkampf aber Faktisch auch nichts anderes als eine unverbindliche Empfehlung für die Koalitionsgespräche.
Wahrscheinlich würde sie dieses mal ohne sogar besser Fahren: Mutti macht es zwar nicht mehr, macht sich auf Plakaten aber weiterhin gut und ob man Merz so gut verkaufen könnte....oh verdammt, mir schwant grauenhaftes.

@ Blitzgescheit Framing, nichts

2. wer setzt Wirte unter Druck, droht ihnen gar mit Gewalt, wenn diese Räume an die AfD vermieten? - Nicht die AfD!

Wäre ja auch ziemlich kontraproduktiv und irgendwie geisteskrank.

@13:50 von Blitzgescheit

Hmmm.. offensichtlich haben sie immernoch nicht gemerkt, dass ihre immer wiederkehrende AfD-Werbung bei den hiesigen Foristen einfach abprallt.
Und wenn sie sich ihren Beitrag nochmal ganz in Ruhe durchlesen, müssten auch sie merken, warum das so ist.

@Schwebe, 13:22 Uhr

Lieber Herr Schwebe, ich bin kein Parteigänger, sondern bewerte die politischen Parteien nach gesundem Menschenverstand. Wie ich schon oft deutlich gemacht habe, begrüße ich auch grüne und sozialdemokratische Ideen, wenn mir diese schlüssig und überzeugend erscheinen. Die CDU hat, wie viele andere Parteien, alle Events aufgrund der Corona-Pandemie zunächst verschoben oder führt diese virtuell durch. In der Tat unterscheiden sich die etablierten Parteien damit von der AFD. Diese versuchte sogar, die Maskenpflicht durch Gerichtsurteil abzuwenden. Was für die meisten Bürger selbstverständlich ist, wird von der AFD blockiert. Sie unterstützt einseitig Querdenker. Sicherlich gibt es darunter Menschen, die tatsächlich Gehör finden sollten, aber eben auch gewaltbereite Reichsbürger, AFD- und NPD-Protagonisten. Ihre Partei ignoriert völlig die breite Mehrheit, die sich an die AHAL-Regeln hält, dafür wirbt und somit einen Patriotismus pflegt, den die AFD so gerne für sich reklamiert. Schade!

@ 13:39 von Bli...Bot...Brei...

Mit welcher penetranten Ignoranz Sie hier diese vor der Spaltung stehenden Blau-braunen als "inhaltlich für jeden vernünftigen und moralisch anständigen Bürger die einzige wählbare Partei" etikettieren, ist einerseits ermüdend und andererseits erheiternd. Man kann schon nicht mehr zählen, wie häufig Ihnen hier die rassistischen faschistischen und nationalistischen Aussagen von afd-Mandatsträger*innen präsentiert worden sind. Und wenn Sie heute auf afd-Facebook-Seiten verfolgen, welche Beleidigungen und Drohungen auf Meuthen losgelassen werden, sollten Sie spätestens eine "180-Grad-Wende" vollziehen.

um 13:50 von Blitzgescheit

Um ihre Fragen zu beantworten:
1. bis 3.: Das tut auch keine andere Partei, sondern so etwas machen Linksextreme (und natürlich mit umgekehrten Vorzeichen Rechtsextreme).
4. Das Beispiel ist falsch, da die "Antifa" keine Gruppe ist. Dazu stimmt ihre Antwort nicht, die AfD unterstützt zumindest indirekt durchaus extremistische Gruppierungen, nur eben rechtsextreme, nicht linksextreme.
5. und 6.: Auch hier wieder ist das keine andere Partei, sondern Individuen und Gruppierungen - die zumindest bei 6. durchaus durch die AfD unterstützt werden.

Für mich sind die extremistischen Demokratiefeinde Extremisten jeglicher Ausrichtung, egal ob rechts, links oder religiös motiviert und Parteien und Politiker, die die Demokratie abschaffen wollen. Wer sind denn die extremistischen Demokratiefeinde für Sie?

@so gescheit wie in Blitz, 13:39

Dass die AfD inhaltlich für jeden vernünftigen und moralisch anständigen Bürger die einzige wählbare Partei ist, das steht schon seit Jahren fest.

Ihnen graust's ja wohl vor gar nix. Nicht einmal davor, 90% der Bürger zu unterstellen, es fehle ihnen (und zwar seit Jahren) entweder an Vernunft oder an moralischem Anstand.

Am 29. November 2020 um 13:58 von Blitzgescheit

Zitat: Ebenso macht sich die AfD nicht mit "Querdenken" an sich gemein, die sowieso ein bunter Haufen sind, sondern nur insoweit vernünftige Kritik geübt wird.

Ich sehe das Problem eher umgekehrt. An den Querdenkerdemonstrationen nehmen auch viele Leute teil, deren Anliegen erstgenommen werden sollten.

Es ist bedauerlich, dass diese sich mit der AfD gemein machen.

Diskussion und Streit ist nicht an sich schlecht

Streit an sich ist nicht unbedingt schlecht. Das kann auch produktiv sein. In den letzten Jahren wurde eher das Schönreden, verquasen und Harmonieseligkeit hervorgehoben. Das ist meist nicht qualitätsfördernd. Allerdings muss beim Streit dann letztlich etwas Konstruktives herauskommen. Letzteres kann man von der Afd fast nie erwarten.

13:22 von Wilhelm Schwebe

"das ist ja gottseidank bei deiner cdu ganz anders. die verschiebt einfach ihren krönungstag auf sanktnimmerlein, offenbar in der hoffnung, daß dann auch die BT wahlen verschoben werden, weil die cdu keinen geeigneten kanzlerkandidaten hat"

Die Union bräuchte überhaupt keinen Kanzlerkandidaten zu präsentieren. Denn, falls sie es nicht wissen, der Bundeskanzler wird auf Vorschlag des Bundespräsidenten vom Deutschen Bundestag gewählt. Anders als in früheren deutschen Verfassungen wird der Regierungschef nicht vom Staatsoberhaupt bestimmt, sondern vom Parlament. Die Ernennung durch den Bundespräsidenten kann erst nach Wahl durch den Bundestag erfolgen.

Am 29. November 2020 um 14:06 von andererseits

Zitat: Dass ich Meuthen mal gegen seine eigene Rechtsaußen-Truppe in Schutz nehme, hätte ich auch nicht gedacht:

Ich meine, Sie sollten Ihre Haltung nochmals überdenken.

Mir scheint es, dass es Meuthen mehr um die Außendarstellung als um inhaltliche Abgrenzung ging.

@13:05 von Adeo60

"... Die AFD ist dabei, sich selbst zu zerlegen ..."

Davon ist schon seit Jahren die Rede, sei es auf kommunaler Ebene, Landes-, o. Bundesebene.

Die anderen Parteien versuchen mit allen möglichen Argumenten der AFD Schwierigkeiten anbei zubringen, was eine Zerlegung der AFD voranbringen sollte u. soll.

Auf Klasse wird da nicht geachtet, Hauptsache viel Masse.

Gleichwohl erhielt u. erhält die AFD auf diese Weise viel Aufmerksamkeit über die Medien, was einer Zerlegung der AFD entgegen wirkte. Die AFD gewann über die Jahre immer mehr Stimmen.

Die Selbstzerlegung der AFD fand immer nicht statt, was so mache Wählerin/er sympathisch an der AFD fanden u. finden.

Folge ist, dass die AFD u.a. bei den NICHT-Wählerinnen/er punkten konnte u. kann.

Da ist aber langsam mal ein Strategiewechsel seitens der anderen Parteien angesagt, um d. AFD die Wählerinnen/er-Stimmen abzujagen.

Die Medien können hier - in deren gesetzlichem Rahmen - eine wichtige Rolle spielen.

14:04, Anderes1961

>>Falsche Metaphern kann ich übrigens auch: Da haben Sie aber mit scharfer Zunge auf den Putz gehauen.<<

Aber trösten Sie sich. Der Zahn der Zeit, der schon so manche Träne getrocknet hat, wird auch darüber Gras wachsen lassen.

@ Blitzgescheit, am 29. November 2020 um 13:58:

"Die AfD wird - grundlos - seit Jahren mit NS-Vergleichen überhäuft"

Wollen Sie uns etwa auf den Arm nehmen? Die Fälle, in denen AFD-Protagonisten sprachliche Anleihen beim NS machen, sind allesamt hinreichend bekannt und auch hinreichend dokumentiert. Kann man alles auch noch einmal im Verfassungsschutz-Gutachten ausführlich nachlesen. Von einschlägigen Protagonisten dieser Partei, die, sogar höchst richterlich abgesegnet, als 'Faschist' (wie Höcke) oder gar offiziell als, so wörtlich im Gerichtsurteil, "Vertreter der NS-Rassenideologie" (wie ein gewisser Herr Harlaß) bezeichnet werden dürfen, mal ganz zu schweigen! Nur mal zur Erinnerung: Nach dem Anschlag von Halle/S. auf die dortige jüdische Synagoge sprach ein Landtagsabgeordneter der AFD (Roland Ulbrich) lediglich von einer "Sachbeschädigung". Zitat von ihm auf seiner FB-Seite: "Es liegt noch nicht einmal der Versuch eines Tötungsdelikts an den Besuchern des Gottesdienstes in der Synagoge vor." Zynischer geht's wohl kaum!

13:13 von AbseitsDesMains...

... Vor diesem Dilemmata steht die AfD. Sie ist damit aber auch Spiegel einer völlig verklemmten Demokratie: "Sagst Du Deine Meinung, musst Du mit Konsequenzen bis zur Existenzvernichtung rechnen. Besser Du passt Dich an!".

Man liest ja jeden Tag unheimlich viel Unfug, aber das hier gehört zu den Top Drei heute.

Jeden einzelnen Tag sieht man Dutzende Beispiele, die das Gegenteil von dieser Tatsachenverdrehung belegen.

@andererseits um 14:06

>Dass ich Meuthen mal gegen seine eigene Rechtsaußen-Truppe in Schutz nehme<

So weit würde ich persönlich nicht gehen. Die letzten nicht Rechtsradikalen rein populistischen Opportunisten sind spätestens mit dem zweit-Putsch gegen Petri abgesägt worden. Es geht ihm ja nur um die äussere Erscheinung, was ihn klüger, und damit gefährlicher als den Rest-Mob macht.

Meuthen steht zu Brandrede?

Das erinnert in vielen Punkten an unsere Grünen zu zeiten als Bastian, Kelly oder Fischer Ihr entscheidungen als "Alternativlos" den andern auferlegt haben.

@ sletrabf

Sie haben den User @AbseitsDesMains falsch verstanden. Er spricht von "Sagst du deine Meinung..." nicht "Sagt die AfD ihre Meinung..."

Und genau das, was der User hier aussagt, beobachte ich ebenso. Eine kritische Meinung zur Einwanderungspolitik reicht mithin aus, um in die rechte Ecke gestellt zu werden. So ist es mir z.B. selbst ergangen. Und das, obwohl ich selbst mit einer Ausländerin verheiratet bin & mit ihr meinen "arischen" Genpool vermischt habe, was mich eigentlich zum "wörst Nazi ever" machen würde, aber die "Bessermenschen" nicht im Geringsten anficht, nachdem Motto: "Wird schon ein Nazi sein!"

Und dieser Vorwurf wiegt tatsächlich schwer. Soziale Kontakte brechen plötzlich unbegründet ab, zum Schaden der Kinder, denn wer will schon mit "Nazikindern" verkehren? Darüber hinaus traue ich mich auch in meinem beruflichen Umfeld schon lange nicht mehr, mich kritisch zu gewissen politischen Themen zu äußern, aus Angst mir dadurch etwaige Karrierechancen zu vermasseln.

13:13 von AbseitsDesMains...

Sofern die Meinung in ausländerfeindlich Sprüchen, populistischen Verleumdungen gegen die Verfassungsorgane, Antisemitismus und gegen das Asylrecht besteht, muss man in Deutschland mit Gegenwind rechnen und das ist auch gut so! Wenn sich Menschen gegen unsere freiheitlich, demokratische Grundordnung stellen, sind diese nicht als Teil unserer demokratischen Gesellschaft anzusehen. In der AfD gibt es Kräfte,die durchaus gute Ansichten haben. Deren Meinung wird jedoch, durch einige Spinner in der Partei, angefeindet. Das deutsche Reich ist Geschichte und wir sollten froh sein,dass dies Tatsache ist!

„Blitzgescheite“ Parallelrealität

Die Beiträge des hier altbekannten „Blitzgescheiten“ rechten „Kulturkämpfers“ sind geradezu Lehrbuchbeispiele dafür, wie die Agitation im politischen Extremismus funktioniert. Realitätsumkehr, Feindbildkonstrukte, Selbstverharmlosung, Ablenkung auf Nebenschauplätze und Strohmänner, Selbstdarstellung als einzige „Retter“.

Dabei wird natürlich immer ausgeblendet, dass die sog. „Afd“ längst von politischen Extremisten dominiert wird. Von Akteuren, die wie der Rechtsextremist Höcke, unzählige male bewiesen haben, dass ihre Weltanschauung in direkter ideologischer Nachfolgelinie zu den historischen Nationalsozialisten steht.

Gut ist, daß 90% der Menschen in Deutschland dieses Spiel durchschauen und diese rechtsradikalen Angriffe auf unsere moderne Gesellschaft ablehnen. Übrig bleibt für Parteien, wie die sog. „Afd“ und andere rechtsradikale Organisationen ein Bodensatz von Demokratie- und Verfassungsfeinden als einzige Basis ihrer Anhängerschaft.

@Sausevind

"Am 29. November 2020 um 14:07 von Sausevind
13:14 von Anderes1961
"Denn diese Rede ändert nichts daran, was mittlerweile ein Großteil der AfDler tatsächlich wollen. Das Geflügel hat die Partei längst im Griff. Das kann man auch daran erkennen, was die AfDler so von sich geben, wenn sie sich unter ihresgleichen wähnen."

,.,.,.,,.

Sie haben den Applaus vergessen, den Meuthen bekommen hat.
Angenommen, es stimmt, dass es laut Meuthen die Mehrheit war, dann stimmt Ihre persönliche Diagnose nicht. [...]"

Doch, die stimmt, denn der Applaus war dürftiger als die Buhrufe. Im übrigen habe ich mich nach der Meuthen-Rede in einschlägigen Blogs und Chats umgesehen. Applaus für die Meuthen-Rede? Fehlanzeige. Dafür aber jede Menge Posts, von denen "Meuthen muß weg" das absolut harmloseste war.
Lassen Sie sich vom kreideschluckenden Meuthen nicht täuschen. Der Mann ist nicht so harmlos, wie er tut. Er hat nur Angst davor, durch die Beobachtung der Gesamtpartei seine Reputation zu verlieren.

So wird die AfD sehr schnell verschwinden

Leute wie Chupalla, wie Urban, wie Weidel, wie Brandner, wie Höcke, wie Gauland schaden der AfD. Solange die AfD es zulässt, dass die Querdenker Demonstranten mit den politischen Diskurs in der Partei bestimmen wird diese Partei untergehen. Schießt man Dr.Meuthen ab, dann war es das für die AfD und man wird in der Versenkung verschwinden. Prof. Dr. Meuthen ist der Einzige in der AfD der ein bürgerlich konservatives Milieu anspricht. Offensichtlich will ein Teil der AfD (Höcke, Urban, Brandner) aus der AfD eine NPD 2.0 machen, die Leute begreifen nicht, dass dies der schnellste Weg der AfD in die Bedeutungslosigkeit ist. Umso besser aber für den Rest Deutschlands, wenn diese "Flügel" Leute den Einfluss bestimmen. Die AfD tut dann wirklich alles um aus dem Bundestag zu fliegen. Von 14 runter auf 7% in 3 Jahren, bis November schafft man es auch unter 5% wenn man meint die einzigen fähigen Leute abschießen zu wollen.

um 14:07 von Sausevind

Wenn die AfD zu zwei Parteien werden würde, dann haben die Sehr-Konservativen, die aber nicht mit den Nazis sympathisieren, eine Chance, eine Partei mit Verfassungstreue zu bekommen.

Das wird nicht funktionieren. Es ist schließlich schon 2 x in der Vergangenheit gescheitert (Lucke, Petri). Das Problem ist, dass eine solche Ausrichtung schon ausreichend von der CDU abgedeckt wird. Die AfD hat ihre Stärke nur dadurch erreicht, indem sie die Leute eingeschlossen hat, die einfach nur "dagegen" sind. Die also selbst kein Konzept haben, aber die Konzepte anderer ablehnen. Bei einer Spaltung müsste der seriöse Teil ein Konzept vorlegen, das wiederum nicht von vielen geteilt wird, da es viel leichter ist, gegen etwas zu sein, als für eine bestimmte Lösung.

anderseits 17.46

Haben Sie schon einmal über LINKSextremistische Tendenzen nachgedacht - oder sind die für Sie tabu? Es scheint für Sie nur eine ideologische Insel zu geben.....

@AbeitsDesMains 13:13

Wenn die AfD wirklich einzige ernst zu nehmende Opposition in der BRD sein will, dann muss sie die gesamte Flügel Fraktion rund um Höcke, Brandner, Urban und Co aus der Partei werfen und Frau Weidel mit ihren unprofessionellen Auftritten gleich mit. Die AfD braucht mehr fähige Leute wie Prof Meuthen, sonst wird sie einer Mehrheit der Bevölkerung immer weniger vermittelbar!

@14:13 von Adeo60

(u.a) : "... Die AFD ist keine Alternative, sondern ein Schandfleck für Deutschland und seine Demokratie ..."

Das verstehen viele vernünftige Leute.

Stellt sich die Frage:
Wieso bekommt die AFD immer mehr Stimmen ?

Was wird aktiv an Ausbreitung v. treffsicheren Argumenten gg. die AFD unternommen, sodass hier ein Abnehmen der Stimmanzahl der Wählerinnen/er eintritt.

Besser Du passt Dich an?

von AbseitsDesMains... @

Das werde ich nie tun, sondern nur das wovon ich überzeugt bin und nichts was mich persönlich Bevormunden oder Ausbeutet.

14:19, SanVito

>>Wolfes74
"Inlandsgeheimdienst"? Deutschland hat schon lange seinen Aufgabenbereich an englische und amerikanische Geheimdienste abgetreten (sh. NSA, CIA etc...), mischt nur noch mit... sh. Merkels Bravourstück: ...unter Freunden gehört sich das nicht (Abhörung ihres handys) usw...
Es fehlt eben die Souveränität.<<

Sie werfen Inlands- und Auslandsgeheimdienste durcheinander. Die Dienste, die Sie erwähnen, sind letzteres.

Wir haben auch einen Auslandsgeheimdienst, den BND.

Was der so alles macht, das wissen weder Sie noch ich. Es gab nämlich bisher noch keinen Whistleblower wie Edward Snowden, dem wir unsere Kenntnisse über den NSA verdanken.

Mit Souveränität hat das nichts zu tun.

@Sausevind

"[...] Spaltung ist keineswegs immer etwas Schlechtes.
Wenn die AfD zu zwei Parteien werden würde, dann haben die Sehr-Konservativen, die aber nicht mit den Nazis sympathisieren, eine Chance, eine Partei mit Verfassungstreue zu bekommen.

Und die andere Partei hat die Chance, verboten zu werden."

In diesem Punkt gebe ich Ihnen Recht. Gegen eine tatsächlich nur konservative Partei, die fest auf dem Boden des Grundgesetzes steht, hat kein Demokrat etwas einzuwenden. Die Gesellschaft braucht beide Seiten; links wie rechts. Ohne links und rechts gäbe es auch keine Mitte. Das ständige Streiten (im positiven Sinne) um Positionen ist richtig und wichtig. Aber eine Partei, die völkisch-rassistische Positionen vertritt, die braucht niemand. Und solange die AfD das tut, ist sie nicht nur überflüssig, sondern höchst gefährlich.

13:29 von Anderes1961

Richtig was sie schreiben, die AfD einfach verbieten, ist nicht klug. Die AfD sollte sich aber von ihren radikalen Kräften trennen, die passen besser in die NPD. Nur dann kann aus der AfD etwas werden! In der Anfangszeit wollte keine Partei mit den Grünen koalieren, sie galt als linksradikal. Die Grünen haben es geschafft, realpolitisch zu Punkten und gute Alternativen zu entwickeln. Gleiches könnte die AfD auch,wenn sie ihren braunen Sumpf mal trockenlegt.

@Blitzgescheit, 13:39 Uhr

Sie machen es sich etwas zu einfach, wenn sie das desaströse Erscheinungsbild der AFD auf das "mediale Framing" zurückführen. Es vergeht doch kein Tag, an dem AFD-Funktionäre durch ihre Nähe zu bzw durch ihre Zusammenarbeit mit rechtsextremistischen Gruppierungen für Ärger sorgen, sich mit gewaltbereiten Reichsbürgern und Verschwörungstheoretikern zusammentun, gegen Corona-Schutzmaßnahmen demonstrieren, ihrem Heilsbringer Trump huldigen, obwohl dieser Deutschland und seiner Wirtschaft massiv geschadet hat. Der rechtsextreme Flügel dominiert längst die Parteilinie der AFD. Meuthin spürt das und handelt. Er wird die braune Flut letztlich aber nicht aufhalten können. Damit ist die Partei für bürgerliche Gruppierungen nicht (mehr) wählbar.

qAm 29. November 2020 um 14:21 von nepal82

Zitat: "Hmmm.. offensichtlich haben sie immernoch nicht gemerkt, dass ihre immer wiederkehrende AfD-Werbung bei den hiesigen Foristen einfach abprallt."

Mag schon sein.

Als AfD-Wähler interessieren mich aber ausschließlich fundierte SACHargumente. Inhaltsfreies, linkes Gewäsch gehört nicht dazu.

@Biltzgescheit 13:39

Ich sage Ihnen eines. Ich finde an der AfD eine Sache gut, sie scheut sich nicht vor Konflikten. Ich garantiere Ihnen aber eine Sache und die hat Meuthen in seiner Rede ganz klar angesprochen: Wenn die AfD den Fehler macht und dieser Querdenker Demo die nachweislich von Rechtsradikalen unterwandert wird blind eine Heimat bietet, dann wird die AfD in der Versenkung verschwinden. Eine extrem starke Mehrheit in Deutschland (übrigens auch AfD Sympathisanten) will solange nicht mit diesen Querdenkern politisch zu tun haben bis diese Leute klar dafür sorgen, dass Rechtsradikalen ausgegrenzt werden. Der Zwischenfall im Bundestagsgebäude war katastrophal für die AfD und wenn man nicht endlich gegen die "Flügel" Leute und den rechten Kern der Partei vorgeht, dann hat die Partei keine politische Zukunft. Ich selber bin von meiner Einstellung konservativ stehe gegen die Ehe für alle, gegen Abtreibung, für eine Anhebung der Geburtenzahl, die AfD ist aber unwählbar, solange der "Flügel" da ist.

@Leisetreter

"Am 29. November 2020 um 14:11 von Leisetreter
Schade um die Idee,
wir brauchen unbedingt eine Opposition, die anders denkt als die bestehende Links gerichtete Parteienlandschaft, da die CDU nicht mehr die Mitte rechts Partei darstellt, was bleibt dann einem noch!?
Es muss auch legitim sein, wenn man über Asylpolitik, Umweltpolitik, etc. Eine andere Meinung hat! Wenn die AFD sich einig wäre und den extrem rechten Flügel stutzen könnte, dann wäre es eine wirkliche Alternative die wählbar wäre!"

Kritik an der Asylpolitik z.B. ist legitim. Man kann aber auch Asylpolitik kritisieren, ohne völkisch-rassistische Ressentiments bemühen zu müssen. Nur hat das die AfD offensichtlich noch nicht gemerkt; stattdessen ständiges diffamieren und verächtlich machen von Flüchtlingen und Moslems. Mit Kritik hat ein solches Verhalten rein gar nichts zu tun.

Auf

Meuthen-Linie gebracht und die erdfarbenen Hemden rausgeworfen, hätte die AfD mE ein (noch) viel größeres Wählerpotential. Dann bestünde auch Hoffnung auf ein Realo-Parteiprogramm. Da hilft wohl nur eine Spaltung...

@ 14:20 von falsa demonstratio

In diesem Sinne gehöre auch ich gerne zu den 90%+ der angeblich "Unanständigen" und denke unwillkürlich daran, dass manche scheinbar Blitzgescheite mir bei der Einschätzung von "anständig vs. unanständig" vorkommen wie der Geisterfahrer auf der Autobahn, der nach dem entsprechenden Warnhinweis im Radio sagt: "EIN Geisterfahrer? Hunderte!"

An dieser Stelle verabschiede ich mich aus der Runde der Kommentierenden, wünsche allen einen schönen Advent und friedvolle Weihnacht -spätestens im Januar hoffe ich, mich zurückmelden zu können.

@Am 29. November 2020 um 14:21 von David Séchard

Zitat: "2. wer setzt Wirte unter Druck, droht ihnen gar mit Gewalt, wenn diese Räume an die AfD vermieten? - Nicht die AfD!

Wäre ja auch ziemlich kontraproduktiv und irgendwie geisteskrank."

Punkt für Sie! :-)

Auch wenn ich mir zu 100 % sicher bin, dass Sie verstanden haben, was ich meinte.

@Leisetreter 14:11

Unglaublich, dass ich ihnen mal bei einer Sache tatsächlich zustimme. Die AfD wird aber leider nie diesen extrem rechten Flügel stürzen. Dieser Flügel ist wichtiger Bestandteil der Partei. Darum wird die Partei nicht wählbar werden und aus dem Bundestag fliegen. Man tut wirklich alles dafür um dieses Ziel zu erreichen. Inzwischen ist die AfD bei 7%, die 3% auf unter 5% wird diese Partei auch noch meistern und man ist dann wirklich selber Schuld. Frauke Petry, Bernd Lucke, Prof Dr. Meuthen, Marcus Pretzell: Jeder von denen hat mehr Niveau als der Rest der Leute in der Partei. Die AfD macht den Fehler die einzig fähigen Politikpersönlichkeiten abzusägen.

14:16 von Blitzgescheit

Solange es in der AfD Freunde von Rechtsextremen und Querdenkern gibt, ist egal wie ein Programm aussieht, denn man möchte mit solchen Kräften nichts zu tun haben und eigentlich sind solche aus der Partei zu entfernen, wenn das Programm endlich in den Vordergrund rücken soll. Ich kann nur sagen, selbst schuld! Was nützt ein Parteiprogramm, wenn am Ende Rechtsextreme das Sagen haben??

NS-Vergleiche gehen gar nicht!

Zitat: "Er halte es für richtig, so gesprochen zu haben. Meuthen hatte auch vor NS-Vergleichen in der Corona-Debatte und der Nähe zur Querdenken-Bewegung gewarnt."

Da hat Prof. Meuten natürlich völlig Recht!
NS-Vergleiche gehen gar nicht!

Die AfD sollte es in meinen Augen unterlassen, sich auf das niedrige und unterirdische "Niveau" der Medien und diversen politischen Gegner herabzubegeben, die alles und jeden, der ihnen argumentativ überlegen ist und nicht-linke Positionen vertritt, mit der Nazikeule zu erschlagen suchen.

Wie sagte der blitzgescheite Aphoristiker Michael Klonovsky unlängst:

"Wer heutzutage in einer politischen Debatte den Begriff "Nazi" gegen wen auch immer ins Feld führt, ist aus ethischer Sicht ein Lump, aus historischer Sicht ein Verharmloser, aus intellektueller Sicht eine Null."

Gott, ich liebe diesen Klonovsky! Seine Fähigkeit, stilistisch perfekt, literarisch und sarkastisch die Dinge auf den Punkt zu treffen. Großartig!

um 13:13 - AbseitsDesMains...

Wenn ich Ihren Kommentar lese, muss ich davon ausgehen, daß Sie entweder nicht in der gleichen Republik leben wie ich, oder aber Sie haben einen, sagen wir mal freundlich, sehr eigenartigen Blick auf den Begriff Demokratie. Sie "denken", Sie könnten nicht Ihre Meinung sagen, weil Sie nicht Ihre Vorstellungen eines totalitären Regimes äußern dürfen. Da können wir doch froh sein, daß wir in einer Demokratie leben ! Sie sollten diesen Begriff mal genau analysieren. Er heißt nicht, daß man z.B. die derzeitige Regierung wegputschen kann. Man kann Sie bei genügend Anhängern hochstens abwählen. Aber das wird der AfD nicht gelingen, denn niemand will eine Regierung, die von einem Faschisten angeführt wird, wie man Herrn Björn Höcke offen bezeichnen kann, der offensichtlich Ihre Ideale vertritt und an die Spitze will. So einen hatten wir schon mal 1000 Jahre lang ! Leider waren selbst die 12 Jahre, die dieses Reich bestand, zuviel. Wir müssen den Allierten dafür dankbar sein !

Herr Prof. Meuthen sieht das

Herr Prof. Meuthen sieht das völlig richtig: Rückwärtsgewandte, geistige Brandstifter und Extremisten müssen raus aus der Partei!

Nur so kann aus der AfD, die Potential hat, eine bürgernahe Partei werden und den "demokratischen" Parteien in Deutschland Paroli bieten.

So lange dies nicht geschieht, werden die Wähler sich abwenden.

PS. Auch spd, grüne, linke und cdu/csu sollten Extremisten aus ihren Reihen entfernen, dann könnten sie glaubwürdiger werden.

@0_Panik

"Die Selbstzerlegung der AFD fand immer nicht statt, was so mache Wählerin/er sympathisch an der AFD fanden u. finden.

Folge ist, dass die AFD u.a. bei den NICHT-Wählerinnen/er punkten konnte u. kann.

[...] Die Medien können hier - in deren gesetzlichem Rahmen - eine wichtige Rolle spielen."

Sie irren. Die Selbstzerlegung der AfD ist in vollem Gange, schon seit längerem. Angefangen auf der lokalen Ebene, bis hin zum Bundesvorstand. Das können Sie daran ermessen, wenn Sie bei Google News AfD eingeben; zahllose Meldungen zur Selbstzerlegung und Streitereien. Fraktionen in Stadtparlamenten und Landesparlamenten fallen auseinander und haben keinen Fraktionsstatus mehr, können also keinen Schaden mehr anrichten; auf Landesebene z.B. in Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Berlin. Man sammelt fleißig Dossiers übereinander und wirft sich gegenseitig die Wahrheit an den Kopf gerne auch auf offener Bühne, verklagt sich und schmeißt sich gegenseitig aus der Partei.

@ 0_Panik, am 29. November 2020 um 14:29:

"Die anderen Parteien versuchen mit allen möglichen Argumenten der AFD Schwierigkeiten anbei zubringen, was eine Zerlegung der AFD voranbringen sollte u. soll"

Sorry, aber haben Sie zufällig die Redebeiträge zu Meuthens Rede auf dem AFD-Parteitag gesehen, teilweise bereits während dessen Rede die Buhrufe unter den Delegierten gehört? Da waren keine anderen Parteien . . . da waren ausschließlich AFD-Parteimitglieder!

"Da ist aber langsam mal ein Strategiewechsel seitens der anderen Parteien angesagt"

Auch hier wieder eine dreiste Verdrehung der Sachlage durch Sie! Es war Meuthen, der seiner eigenen Partei, der AFD, gestern einen "Strategiewechsel" verordnet hat . . . und zwar mit Nachdruck!
Bitte nicht immer die Schuld für die eigene, selbst verschuldete Misere bei anderen, in diesem Fall bei den "anderen Parteien", suchen!

@Am 29. November 2020 um 14:24 von und-nachts-da-ruft

Zitat: "Für mich sind die extremistischen Demokratiefeinde Extremisten jeglicher Ausrichtung, egal ob rechts, links oder religiös motiviert und Parteien und Politiker, die die Demokratie abschaffen wollen."

Willkommen in der AfD!

Zitat: " Wer sind denn die extremistischen Demokratiefeinde für Sie?"

Personen, die
1. aus religiöser Motivation heraus, "Ungläubige" köpfen, in die Luft sprengen, auspeitschen, steinigen oder sonst wie töten wollen

2. anderen Menschen aufgrund ihrer Hautfarbe, Religion, Sexualität etc. Gewalt ausüben

3. Andersdenkende mit Gewalt überziehen oder sonstigen Mitteln die freie Meinungsäußerung einschränken wollen

4. demokratische Wahlen rückgängig machen, weil das Ergebnis nicht in den Kram passt

5. systematisch gegen bestehende Verträge und Gesetze verstoßen.

6. etc.

Und Sie?

@0_Panik, 14:40 Uhr

Nach den jüngsten Umfragen und vor allem auch unter dem Eindruck der eingeschleusten Chaoten in das Reichstagsgebäude hat die AFD massiv Stimmen eingebüßt. Meuthin hat es auf dem Parteitag deutlich angesprochen. Nur noch 7% würden die AFD wählen. Die Partei ist dabei, sich selbst zu zerlegen. Wenn es dieser nicht gelingt, sich klar von Rechtsextremisten (auch in den eigenen Reihen), von Reichsbürgern, Verschwörungstheoretikern, Hass- und Hetzpredigern, sprachlicher Verrohung, Rassismus und Angrigffen gegen Rechtsstaat und Demokratie zu lösen, wird diese Partei rasch Vergangenheit werden.

@fals demonstratio 14:29

Da widerspreche ich Ihnen. Ich nehme es Meuthen ab, dass er sich inhaltlich abgrenzen will. Problem ist, dieser Flügel hat viel Einfluss und es ist fast 50% 50% in der Partei zwischen Meuthen Leuten (bügerlich konservativ) und dem rechten Flügel (Höcke). Man hat es verpasst den rechten Flügel loszuwerden. Jetzt haben diese Leute viel zu viel Einfluss und werden am Ende dafür sorgen, dass die AfD aus dem Bundestag fliegt. Im Übrigen zurecht. Die AfD hatte über lange Zeit jetzt schon die Chance diese rechte Suppe in ihrer Partei loszuwerden und eine wirkliche konservative Alternativoption zu werden, diese Chance wurde vertan! Mitleid ist hier wirklich fehl am Platz. Die AfD steht sich selbst im Weg!

@0_Panik, 14:40

"Stellt sich die Frage: Wieso bekommt die AFD immer mehr Stimmen ?" -
Wie kommen sie auf dieses schmale Brett? Neueste Umfragen: zwischen 7% und 9%. Da kann ich nichts von 'immer mehr Stimmen' erkennen.

Nun ja

Die Afd zerlegt sich selbst. Aber immerhin hat sie nur ein dreiviertel Jahrzehnt gebraucht um einen rentenpolitischen Plan zu entwickeln. Wollen die jetzt etwa auch noch anfangen Politik zu machen, kurz bevor sie wieder in der Versenkung verschwinden?

Ernsthaft betrachtet: wohl kaum ;-)

Es wird die alte Leier bleiben, eine Mischung aus weinerlicher Opferrolle, Hass, whataboutism und Anschuldigungen. Bestimmt sind dann wieder alle anderen schuld wenn sie bei den nächsten Bundestagswahlen an den 5% scheitern, die „Altparteien“, die „Meinungsdiktatur“ die jedem erlaubt eine Meinung zu haben aber niemanden zwingt die der Afd zu teilen, und natürlich Antifa e.V.

Genau diese Argumentation bringt ihr ja jetzt schon, liebe Afd-wählende Mitforisten ;-)

Wer nicht zum kleinen Kreis der „Erleuchteten“ in Deutschland gehört, der das Tragen einer harmlosen Maske für Diktatur und Bill Gates for Satan hält, der ist einfach froh dass das parteigewordene Chaos namens Afd dabei ist zu verschwinden.

14:43 von fathaland slim

>>Was der so alles macht, das wissen weder Sie noch ich. Es gab nämlich bisher noch keinen Whistleblower wie Edward Snowden, dem wir unsere Kenntnisse über den NSA verdanken<<

Einen kleinen Einblick in BND, CIA und sonstige Machenschaften der Geheimdienste erfahren sie in Andreas von Bülow´s Buch: Im Namen des Staates.

Ist zwar schon etwas älter, aber das könnte ihnen sicher gefallen.

@Defender411

"Am 29. November 2020 um 14:45 von Defender411
13:29 von Anderes1961
Richtig was sie schreiben, die AfD einfach verbieten, ist nicht klug. Die AfD sollte sich aber von ihren radikalen Kräften trennen, die passen besser in die NPD. Nur dann kann aus der AfD etwas werden! In der Anfangszeit wollte keine Partei mit den Grünen koalieren, sie galt als linksradikal. Die Grünen haben es geschafft, realpolitisch zu Punkten und gute Alternativen zu entwickeln. Gleiches könnte die AfD auch,wenn sie ihren braunen Sumpf mal trockenlegt."

Wenn sich die AfD von ihren radikalen Kräften trennen würde, bliebe nichts mehr übrig. Hier mal mein Lieblingszitat; Dubravko Mandic: "Von der NPD unterscheiden wir uns nur durch unser bürgerliches Unterstützerumfeld, nicht so sehr durch Inhalte."

Was kann gg. d. AFD unternommen werden ?

Die AFD wird sich so lange nicht selbst zerlegen o. spalten, wie es die Dauer-GROKO-Deutschland nicht schafft zur Umsetzung v. Reformen zurück zu kommen.

Immer nur Corona ... Corona ... Corona ... wird zum Bumerang, und zur Werbung f. d. AFD.
Insb. dann, wenn das Bundesverfassungsgericht zum Urteil kommt, dass die Corona-Maßnahmen alle samt 0 u. nichtig sind.

Es jede Menge Baustellen:
Gesundheitsreform
Steuerreform
Sozialsystemreform (z.B. Rente, ggf. BGE wg. Corona u. Abschaffung v. HartzIV)
Reform in d. Wirtschaft (z.B. Klimaschutz, E-Mobilität, Ausbau d. Stomnetzes a. Windkraft u. Sonnenkraft)
Usw.

Also jede Menge Themen, wie sie die Dauer-GROKO-Deutschland u. d. anderen Parteien in Szene setzen können.
Wie bekannt, wird das aber derzeit nicht gemacht ...
So eben nicht !

@Defender411 14:45

Man braucht die AfD nicht zu verbieten um sie los zu werden. Die AfD wird von sich aus verschwinden, wenn man es nicht schafft sich vom rechten Flügel zu trennen. Der Vergleich mit den Grünen ist albern. Niemand bei den Grünen hatte damals ansatzweise eine so radikale Sichtweise wie der radikale Kern der AfD.

14:21 von nepal82

Wenn sie in Ruhe nachdenken dann stellen sie fest, daß die Medien mit aller Kraft und mit allen Mitteln versuchen, der AFD das Wasser abzugraben. Und wenn wir nicht die Regionalen Print- Medien hätten, dann gäbe es wirklich keinen Grund, die AFD zu wählen. So aber werden wir schon etwas umfangreicher informiert, als gewünscht.

ab Januar hätte Trump wieder Zeit...

Wer den Wind sät... wird den Sturm ernten...
dieses alte Sprichwort passt auf die Bundesversammlung der AFD.
Wer dachte mit dem Abschied des "Flügels" wären die Probleme beseitigt, der hat an diesem Wochenende wieder dazu gelernt.

Der Flügel ist aktiv, war nie weg, nennt sich jetzt nur anders...

Ein Vorschlag an die ewig Gestrigen in der AFD... ab Januar ist Herr Trump wohl arbeitslos... deutsche Vorfahren... Spätaussiedler... ab in die AFD mit ihm... da passt er rein... da würde er sich richtig wohl fühlen... bauchgepinselt von den Mitgliedern der AFD als "Lichtgestalt der Demokratie"...

Als Gewerkschaftler und Betriebsrat finde ich es zudem mehr als provokant, wenn die AFD behauptet mit ihrer Sozialpolitik für die "Proletarier" dazu sein... das Parteiprogramm der AFD spricht anders...

Hoffen wir mal das der Herrgott im nächsten Jahr viel Hirn vom Himmel schmeißt und die Wähler beim Nachdenken nicht auf die Stammtischparolen der AFD reinfallen...

Das Original ...

... sagt am meisten aus. Man braucht sich nur die unkommentierte Debatte anzusehen (dafür steht Phönix), dann ist gibt es keine Fragen mehr zu den Absichten der Partei.

Dem kann man sich nur anschließen !

Meuthen ist der Wolf im Schafspelz, der krampfhaft versucht, die faschistischen Tendenzen in der Partei einzudämmen. Dies führt aber genau zu der von mir gewünschten Selbstzerfleischung der Partei. Solange sich die Harmlosen und Mitläufer mit den Flügelleuten um Höcke streiten, verliert die AfD immer mehr Wähler. Denn sie hat keine Themen ! Ausländerhaß und Nationalismus ist kein Wahlkampfthema. Aber laßt Gauland, Weigel und Höcke-Anhänger nur weitermachen. Sie sorgen dafür, daß sie sich mit ihren Auftritten
der Lächerlichkeit preisgeben. Fliegenschiss und Messermänner und Kopftuchmädchen nebst Spendenbetrug sind keine Punkte, die Wähler anziehen. Also weiter so !

@ 0_Panik um 14:40

>Was wird aktiv an Ausbreitung v. treffsicheren Argumenten gg. die AFD unternommen, sodass hier ein Abnehmen der Stimmanzahl der Wählerinnen/er eintritt.<

Ist leider sinnlos da es sich um ein quasi-religiöses Phänomen handelt. Wie die Aluhüte haben sie sich was den Komunikationsfluss betrifft Sektenartig eingekapselt: das offene Ablehnen des restgesellschaftlichen Diskurses und seiner Medien ist dabei ein bekannt Symptom.
Die Realität da draussen ist einfach von den eigenen Überzeugungen /Glaubenssätzen /Meinungen /Weltbildern /Dogmen zu weit entfernt um beides in Einklang zu bringen. Um den Phantomschmerz der Selbstisolation zu kompensieren und die Distanz zu Legitimieren erfolgt weitere Radikalisierung.
Fügte man noch ein wenig Apokalyptische Todessehnsucht hinzu ist das das Rezept um Selbstmordattentäter zu Züchten: "Vorbereitung auf Tag x"

Ist dem Brandstifter das Feuer nun zu groß geworden?

Meuthen selbst zündelte immer verbal an den Grundfesten unserer deutschen Gesellschaft, die übrigens nicht die AfD definiert, sondern die Realität und die Gesellschaft selbst. Meuthen, der Biedermann und Brandstifter ist in neinen Augen nur eines: unaufrichtig.

Bei der Klage in Münster

ging es nur um die Maskenpflicht am Sitzplatz, nicht generell! Auch im BT ist am Sitzplatz keine Maske vorgeschrieben.

@ RoyalTramp, 29. November 2020 um 14:33:

"Und dieser Vorwurf wiegt tatsächlich schwer. Soziale Kontakte brechen plötzlich unbegründet ab, zum Schaden der Kinder, denn wer will schon mit "Nazikindern" verkehren? Darüber hinaus traue ich mich auch in meinem beruflichen Umfeld schon lange nicht mehr, mich kritisch zu gewissen politischen Themen zu äußern, aus Angst mir dadurch etwaige Karrierechancen zu vermasseln."

Wenn es bei Ihnen tatsächlich schon so schlimm sein sollte, wie Sie behaupten, dann würde ich Ihnen dringend empfehlen, mal Ihre politischen Positionen zu überdenken bzw. selbstkritisch zu hinterfragen! Wenn schon nicht für sich selbst, dann wenigsten der besagten Kinder wegen! Übrigens: Wer rechtsextremistische Positionen vertritt, der war, aus gutem oder besser gesagt: schlechtem Grund, auch schon lange vor der AFD nicht besonders wohlgelitten in diesem Land. Die Märtyrer-Rolle, in der Sie sich zu gefallen scheinen, ist insofern völlig unangebracht, da total old fashioned und inzwischen reichlich überstrapaziert!

Machtwille

Ich gehe davon aus, dass sich die Linie von Herrn Meuthen auf Dauer durchsetzen wird, weil keine Partei mit ihren Funktionsträgern auf Dauer in der Opposition und damit ohne Regierungsämter bleiben will. Im Osten wird sich Herr Höcke noch einige Jahre halten, aber ein Exot bleiben über den die Zeit hinweggeht.

@O_Panik 14:40

Wo bekommt die AfD immer mehr Stimmen? Man ist in den Umfragen von 14% auf 7% abgestürzt. Man gewinnt nichts dazu, im Gegenteil. Es reicht wenn man nichts zur AfD sagt und diese Partei einfach gegenseitig sich zerfleischen lässt. So wird sie aus dem Bundestag und anschließend auch aus den Länderparlamenten verschwinden.

@Magfrad

"Am 29. November 2020 um 14:38 von Magfrad
@AbeitsDesMains 13:13
Wenn die AfD wirklich einzige ernst zu nehmende Opposition in der BRD sein will, dann muss sie die gesamte Flügel Fraktion rund um Höcke, Brandner, Urban und Co aus der Partei werfen und Frau Weidel mit ihren unprofessionellen Auftritten gleich mit. Die AfD braucht mehr fähige Leute wie Prof Meuthen, sonst wird sie einer Mehrheit der Bevölkerung immer weniger vermittelbar!"

Dafür ist es zu spät. Wie sagte Gauland? "Herr Höcke ist die Mitte unserer Partei". Die völkisch-rassistischen Ansichten des Geflügels sind längst in die Gesamtpartei eingedrungen. Das hat der Verfassungsschutz auch erkannt, wie Thomas Haldenwang neulich sagte. Auch ein kreideschluckender Meuthen kann nicht darüber hinwegtäuschen, daß völkisch-rassistische Positionen längst die Gesamtpartei durchdrungen haben. Das wußte auch Höcke alias Landolf Ladig, als er mit einem Lächeln den Flügel offiziell auflöste.

@14:47 von Blitzgescheit

"Als AfD-Wähler interessieren mich aber ausschließlich fundierte SACHargumente. Inhaltsfreies, linkes Gewäsch gehört nicht dazu."

Da kann man ihnen doch nur empfehlen, Foren aufzusuchen, in denen ihnen gefällige SACHargumente vorgetragen werden. Hier scheint das ja, wenn man ihre Beiträge liest, nicht der Fall zu sein.

13:13 von AbseitsDesMains...

Zitat:"vor dem weltweit einmaligen Inlandsgeheimdienst namens Verfassungsschutz"

Richtig. Es dürfte keinen Geheimdienst weltweit geben, der so stark vom Parlament kontrolliert und von der Öffentlichkeit beobachtet wird. Finde ich gut.

Leisetreter 14:11

"Wenn die AFD sich einig wäre und den extrem rechten Flügel stutzen könnte, dann wäre es eine wirkliche Alternative die wählbar wäre!"
...
Wenn sich die AfD aufspaltet, haben wir eine "gute" Meuthen AfD, die eben "nur" rassistisch und islamophob ist und eine selbsternannte Patriotenpartei von Höcke, die durch und durch nationalsozialistisch ist

@Am 29. November 2020 um 14:54 von Defender411

Zitat: "Solange es in der AfD Freunde von Rechtsextremen und Querdenkern gibt, ist egal wie ein Programm aussieht, denn man möchte mit solchen Kräften nichts zu tun haben und eigentlich sind solche aus der Partei zu entfernen, wenn das Programm endlich in den Vordergrund rücken soll. "

Von welchen "Rechtsextremen und Querdenkern" sprechen Sie, die sogar das "Sagen haben wollen"; will man Ihnen glauben.

Sie behaupten da einfach Dinge und man weiß nicht einmal, wo Sie diese ausgegraben haben.

@14:51 von Anderes1961

"... Kritik an der Asylpolitik z.B. ist legitim. Man kann aber auch Asylpolitik kritisieren, ohne völkisch-rassistische Ressentiments bemühen zu müssen ..."

Das verstehen alle vernüftigen Leute.

Stellt sich die Frage, wieso die AFD stetig ihren Stimmenanteil ausbauen konnte, und auf dem Niveau derzeit mehr o. weniger ausharren kann.

Offensichtlich sind viele Nichtwählerinnen/er von dem Auftreten der AFD angetan.
Wie kann das sein ?

@0_Panik 14:29

Die Selbstzerlegung der AfD fand nicht statt? Merken Sie eigentlich was gerade in der AfD passiert? Wenn Sie sich wirklich ein bisschen mit dem Parteitag beschäftigen würden, dann würden sie sehen, dass die AfD sich defacto selbst zerlegt. Die Partei hat 0 Konzepte für Corona. Die Coronakrise war und ist das Ende der Partei. Planlos verhält man sich bei der AfD seit Beginn der Krise und darum stürzte man auch von 14 auf 7% ab und wird bis im November auf unter 5% abstürzen. Man will eben nichts lernen in dieser Partei. Das Thema Flüchtlingspolitik reicht eben nicht alleine aus.

"In 99 % der Fälle hat die

"In 99 % der Fälle hat die AfD ein absolut akzeptables und zivilisiertes Auftreten. Das negative Image, das der AfD anhängt, ist fast ausschließlich dem medialen Framing, das seit Jahren betrieben wird, geschuldet, wo Einzelfälle ins Gigantische vergrößert und noch dazu verkürzt, verdreht oder sonst wie falsch dargestellt werden."

Dann habe ich hier mal wieder einen der 1% Einzelfälle gefunden.

Die AfD-Fraktion im Deutchen Bundestag twitter wie folgt:
"Mit Erstaunen & Entsetzen hat @StBrandner
, Mitglied des Ältestenrates, zur Kenntnis genommen, dass die #Gruenen-Politikerin & Ex-#Piraten-Bundesgeschäftsführerin, @Afelia
, zur Gedenkstunde für die Opfer des NS-Regimes eingeladen wurde. #AfD #Bundestag"

Dazu die abgesprochene Marina Weisband:
"Mit Erstaunen und Entsetzen nimmt man zur Kenntnis, dass eine Jüdin am Holocaustgedenktag zu jüdischen Leben in Deutschland spricht"

Aber wieder nur ein Einzelfall der AfD. So wie der am 18.11. im Reichstag oder, oder, oder..

14:32 von Der Lenz

Meuthen:
"Es geht ihm ja nur um die äussere Erscheinung,was ihn klüger,und damit gefährlicher als den Rest-Mob macht."

Das haben sie hier schön auf den Punkt gebracht.Genau so sehe ich das auch schon lange.

14:33 von RoyalTramp

Die Annahme, die Ehe unter Menschen mit Pässen unterschiedlicher Staaten oder unterschiedlicher Ethnien würde Rassismus ausschließen, geht fehl.

Danach dürfte es schon lange keinen Rassismus mehr geben, weil es diese Vermischungen schon seit ewigen Zeiten gibt und selbst die überzeugtesten Rassisten irgendwo in ihrer dunklen Vergangenheit keinen "hasenreinen" Stammbaum vorzuweisen haben.

Rechts ist man durch seine Äußerungen und seine Haltung gegenüber seinen Mitmenschen und zu gesellschaftlichen Problemstellungen. Daran ändert auch das einfache Bestreiten ohne Kurskorrektur nichts.

Ein derzeit weit verbreitetes Problem ist die Verneinung einer rechten Position, weil es den Zugang "besorgter Bürger" ins rechte Lager erleichtern soll.

Zum Thema: Deshalb möchte die AfD nicht rechts genannt werden, obwohl sie ja durchaus bewusst vielen knallharten Rechten politische Heimat bietet. Die rechten Inhalte auf die Verpackung zu schreiben ist unerwünscht, der rechte Inhalt aber sehr wohl.

@und-nachts-da-ruft 14:37

Alles klar, wenn dies nicht funktioniert, dann wird die Partei bis November aus dem Bundestag fliegen. Da gebe ich Ihnen Brief und Siegel drauf. Die Partei hat 0 Konzepte was Corona angeht. Die AfD zeigt gerade in Hildburghausen wo sie selbst und alleine bestimmt wie katastrophal sie Politik betreibt. Es ist der AfD zu verdanken, dass es die traurige Zahl von über 600 positiven Coronafällen pro 100.000 Einwohner gibt.

13:39 von Blitzgescheit

Zitat:"AfD inhaltlich für jeden vernünftigen und moralisch anständigen Bürger die einzige wählbare Partei ist"

Eine Beleidigung für die überwältigende Mehrzahl der Deutschen.

Zitat:"In 99 % der Fälle hat die AfD ein absolut akzeptables und zivilisiertes Auftreten"

Der H. Höcke und seine "Volks"genossen vertreten also 1% der AfD. Interessante Rechnung. Ich würde sagen, die Zahlenverteilung, was "zivilisiertes und akzeptables Auftreten der AfD" angeht, ist genau umgekehrt.

Am 29. November 2020 um 14:13 von andererseits

Zitat: Und wenn man diese Rechtsaußen-Partei im Bundestag damit konfrontiert, geschieht das, was A.Weidel gestern im Interview mit einem Fernsehsender wieder einmal unter Beweis stellte: man empört sich und bricht das Interview ab, um sich als Opfer der "bububösen" Medien darstellen zu können

Das ist aber gestern angesichts der Hilflosigkeit, die Frau Weidel zur Schau stellte, ganz kräftig in die Hosen gegangen.

@Am 29. November 2020 um 14:50 von Magfrad

Zitat: " Der Zwischenfall im Bundestagsgebäude war katastrophal für die AfD"

Finden Sie?

Eine unsympathisch und keifend auftretende Frau, die zwar Gast der AfD war, aber ansonsten mit der AfD nichts zu tun hat, soll "katastrophal für die AfD" sein?

Ich finde, dass damit eher dokumentiert wird, dass an den permanenten und offensichtlich leeren Vorwürfen, die AfD sei "verfassungs- und demokratiefeindlich", wenn ein derartiger Nicht-Vorfall das "Beste" ist, was der politische Gegner rauskramen kann.

Zitat: " Ich selber bin von meiner Einstellung konservativ stehe gegen die Ehe für alle, gegen Abtreibung, für eine Anhebung der Geburtenzahl, "

Wenn das tatsächlich Ihre Positionen sind, dann können Sie aus diesem Grund - 1000 anderen - nur die AfD wählen. Welche andere Partei denn sonst!?

14:37, SanVito

>>anderseits 17.46
Haben Sie schon einmal über LINKSextremistische Tendenzen nachgedacht - oder sind die für Sie tabu? Es scheint für Sie nur eine ideologische Insel zu geben.....<<

Ich bin zwar nicht angesprochen, aber:

Linksextremistische Tendenzen kenne ich, seit ich Linker bin, also seit etwa 50 Jahren.

Was Extremisten jeglicher Couleur gemeinsam haben, ist, daß sie komplett vernagelt sind, in ihrem eigenen, in sich geschlossenen Paralleluniversum leben.

Aber damit hören die Gemeinsamkeiten dann auch schon auf.

14:53 von andererseits

auch schönen urlaub und eine gute zeit. aber lass dir ruhig zeit mit der rückkehr, mein gutster!

14:05 von Blitzgescheit

Zitat:"dass es in dieser Hinsicht völlig egal ist, was die AfD macht oder sagt. Ihr Verhalten könnte noch untadeliger sein als das von Jesus höchstpersönlich,"

Sie legen sich ja heute wieder mal mächtig ins Zeug für Ihre Partei. Dass Ihre Vergleiche dabei immer geschmackloser werden, bemerken Sie natürlich nicht.

Am 29. November 2020 um 15:00 von morgentau19

Zitat: Auch spd, grüne, linke und cdu/csu sollten Extremisten aus ihren Reihen entfernen, dann könnten sie glaubwürdiger werden.

Darunter kann ich mir jetzt nichts so richtig vorstellen. Hätten Sie Beispiele zu bieten?

Ich erinnere mich nur erinnern, dass die CDU einmal Martin Hohmann wegen einer als antisemitisch angesehenen Rede ausgeschlossen hat. Herr Hohmann ist heute Bundestagsabgeordneter der AfD.

Meuthen : Keine Kontrolle d. AFD ultra Rechten

Co-Parteichef Jörg Meuthen u. seine Crew schafft es niemals die ultra rechte AFD-Abteilung unter Kontrolle zu bringen.

Das Getue von Meuthen dient der Werbung in den Medien.

In der AFD wird sich bis aus weiteres nichts ändern.

Die AFD bleibt weiter ein Sammelbecken v. Rechten.

Ein Konzept gg. die AFD geben die anderen Parteien derzeit in deren medialen sprachlichem Bemühen nicht her.

Nein, für Konservative

ist die CDU spätestens seit Merkel keine Heimat mehr. Die CDU ist nur noch so eine Art Wing der Grünen, jedenfalls thematisch.

14:53, andererseits

>>An dieser Stelle verabschiede ich mich aus der Runde der Kommentierenden, wünsche allen einen schönen Advent und friedvolle Weihnacht -spätestens im Januar hoffe ich, mich zurückmelden zu können.<<

Ihre Worte machen mir ein wenig Sorge.

Ich hoffe, es ist nichts schlimmes.

Alles Gute und bis Januar. Darauf bestehe ich jetzt einfach mal.

@morgentau19

"Auch spd, grüne, linke und cdu/csu sollten Extremisten aus ihren Reihen entfernen, dann könnten sie glaubwürdiger werden".

Sorry, für die LINKE habe ich keine Erkenntbnisse, aber glauben Sie denn allen Ernstes, die übrigen Parteien hätten ein Extremismus-Problem...? Diese Sichtweise ist völlig neu und schein von dem massiven Problemen ablenken zu wollen, vor denen die AFD steht. Meuthen allen wird den Augias-Stall nicht ausmisten können...

@Blitzbot

"[...] 3. Andersdenkende mit Gewalt überziehen oder sonstigen Mitteln die freie Meinungsäußerung einschränken wollen [...]"

Sie meinen, so wie gestern auf dem AfD-Parteitag mit dem Antrag, die Presse ausschließen zu wollen?

Und ja, ich wiederhole mich. Bei Ignoranz ist das auch gelegentlich notwendig.

14:11 von Leisetreter

Zitat:" Wenn die AFD sich einig wäre und den extrem rechten Flügel stutzen könnte, dann wäre es eine wirkliche Alternative die wählbar wäre!"

Ja dann! Nur bräche ihr dann mindestens die Hälfte ihrer bisherigen WählerInnen weg, weil diese Partei dann ja auch zum "Mainstream" gehören würde...

Am 29. November 2020 um 15:01 von Blitzgescheit

Zitat: 4. demokratische Wahlen rückgängig machen, weil das Ergebnis nicht in den Kram passt

Man kann Wahlen nicht "rückgängig" machen.

Der Gewählte kann zurücktreten, wie dieder FDP-Mann in Thüringen. Man kann den gewählten auch wieder abwählen, wie Brandner als Vorsitzenden des Rechtsausschusses.

Alles Vorgänge, die so demokratisch waren, wie die ursprünglichen Wahlen.

RE: andererseitsum 14:13 @ 13:20 von Hador Goldscheitel

Die AfD war bei ihrer Gründung sicherlich eine rechtsliberale Partei, die sich im weiteren Verlauf immer weiter in Richtung national bewegt hat. Die Vorsitzenden wurden bisher stets durch Personen ersetzt, die die Unterstützung des Flügels für sich beanspruchen konnten. Auch Frau Weidel bemüht sich wohl vermehrt um das Wohlwollen der Flügelleute, womöglich um Herrn Meuthen zu ersetzen. Wie Sie schon andeuteten, ist die -nicht zum ersten Mal- zur Schau getragene Empörung von Frau Weidel einer Fraktionsvorsitzenden mehr als unwürdig.
Ob die Partei in Zukunft eher bürgerlich-liberal daherkommt, oder national-sozial hängt ausschließlich davon ab, wer sich in dieser Partei durchsetzt - Spaltung nicht ausgeschlossen. Und ob dann jeder Teil für sich überlebensfähig wäre ? ...

Gruß Hador

14:16 von Blitzgescheit

Zitat:"@ nie wieder... das sozialpolitische Konzept ...
Warum wird dazu nicht in allen Einzelheiten berichtet?"
Sie: In der Tat!
Ich kann Ihre Frage beantworten: "

Warum tun Sie es nicht?

Zitat:"Das mag damit zusammenhängen, dass die aktuellen und zukünftigen Mitarbeiter insbesondere beim Ö/R notorisch grünlinks sieht.
Siehe: "https://www.welt.de/debatte/kommentare/plus219289186/Oeffentlich-Rechtliche-Ausgewogene-Berichterstattung-92-Prozent-der-ARD-Volontaere-waehlen-gruen-rot-rot.html"

Soso. Aus einer Umfrage unter Volontären schließen Sie auf die politische Gesinnung aller ÖR-MitarbeiterInnen. Sowas nennen Sie doch immer "framing"? Davon abgesehen, die politische Meinung und die berufliche Tätigkeit eines/r Journalisten/in sind zwei paar Stiefel, so wie bei Ihnen zugunsten der von Trump ernannten stockkonservativen Richtern immer betont.

@Martin Vomberg

"[...] dann würde ich Ihnen dringend empfehlen, mal Ihre politischen Positionen zu überdenken bzw. selbstkritisch zu hinterfragen!"

Warum? Sind wir schon bei Denkverboten? Warum muss ich meine Position überdenken? Kann man meine Position in dieser Frage nicht einfach respektieren? Warum nicht?

Zumal: ich habe nichts gegen den Anwurf, ich vertrete "rechte" Positionen, wie z.B. einen deutlich durchschlagkräftigeren Rechtsstaat. Aber das macht mich nicht zu einem Rechtsextremen oder gar "Nazi"!

Wenn ich damals wie heute sage, dass man selbstverständlich Frauen, Kindern, Alten und Kranken sowie Familien unbegrenzt helfen muss, allerdings bei alleinstehenden Jungmännern zunächst eine genaue Überprüfung an den Grenzen stattfinden sollte, macht mich das ebenfalls nicht zum Rassisten, denn "Jungmänner" sind per definitionem keine Rasse!

"[...]da total old fashioned und inzwischen reichlich überstrapaziert."

Leider nein! Ziemlich aktuell, immer noch!

Meuthen spaltet die Partei...

wird ihm vorgeworfen.
Falsch: Die Partei ist schon lange gespalten.
Theoretisch wäre es gut, wenn Meuthen eine neue echte Alternative gründen würde.
Das würde vielleicht erstmal Stimmen und Mitglieder kosten. Baut aber eine solide charakterliche Basis auf. Und es geht ja nicht nur um Stimmen und Mitglieder, sondern ums Programm.

14:40 von 0_Panik

... Stellt sich die Frage:
Wieso bekommt die AFD immer mehr Stimmen ?

Hm, da scheint mir gerade ein akuter Realitätsverlust vorzuliegen.

... Was wird aktiv an Ausbreitung v. treffsicheren Argumenten gg. die AFD unternommen, sodass hier ein Abnehmen der Stimmanzahl der Wählerinnen/er eintritt.

Oh, die AfD tut schon selbst was sie kann, um das zu erledigen. Eigentlich von Anfang an.

@ proehi

Mit Verlaub, dem muss ich widersprechen: "Rassismus" speist sich aus der Überzeugung heraus, alleine aufgrund der ethnischen Abstammung über einen überlegenen genetischen Imprint zu verfügen. Diesen Imprint mit einem "minderwertigen" fremdländischen Genpool zu vermischen, ist für Rassisten die pure Häresie!

Richtig ist: viele Rassisten sind sich der Zusammensetzung ihres eigenen genetischen Imprints schlicht nicht bewusst & fabulieren bar jeglicher Wissenschaft etwas von ihrer eigenen "reinrassischen" Abstammung. Die Wahrheit ist indes fast immer eine völlig andere. Aber das wissen Rassisten meist nicht oder sie akzeptieren diese für sie unangenehme Wahrheit nicht.

"Rechts ist man durch seine Äußerungen & seine Haltung gegenüber seinen Mitmenschen & zu gesellschaftlichen Problemstellungen."

Gegen den Anwurf "rechts" habe ich auch nichts, aber bei "Nazi" hört der Spaß schlicht auf! Vorallem dann, wenn meine Familie in Kollektivhaftung für meine politischen Positionen genommen wird.

@14:31 von Thomas D.

"... Vor diesem Dilemmata steht die AfD. Sie ist damit aber auch Spiegel einer völlig verklemmten Demokratie: "Sagst Du Deine Meinung, musst Du mit Konsequenzen bis zur Existenzvernichtung rechnen. Besser Du passt Dich an!".

Man liest ja jeden Tag unheimlich viel Unfug, aber das hier gehört zu den Top Drei heute.

Jeden einzelnen Tag sieht man Dutzende Beispiele, die das Gegenteil von dieser Tatsachenverdrehung belegen."

Eine schnelle Anwort:
"Xavier Naidoo", aktuell "Michael Wendler", "Eva Herman",
unzählige kleine Bürger, wie etwa der PEGIDA-Demonstrant mit dem Deutschland-Hut.

Auch ich wäre meinen Job los, wenn meine AfD-Nähe bekannt würde. Insofern werde ich wie viele andere aufrechte Bürger in den "Untergrund" abgedrängt. Hier, mit dem Künstlernamen "AbseitsDesMainstreams" kann ich mitdiskutieren.

Ist es nicht schlimm, dass es wieder so weit ist?

@KLEARCHOS, 15:29 Uhr

Die Unionsparteien haben unter Kanzlerin Merkel aber hohen Zustimmungswerte in der Bevölkerung, weil die Partei die bürgerliche Mitte anspricht. Mehrheiten können nur in diesem politischen Spektrum errungen werden, deshalb auch der Name Volkspartei. Zu den GRÜNEN gibt es, wie jeder weiß, deutliche Unterschiede. Das Farbenspiel und Freund/Feind-Denken der vergangenen Jahre ist freilich nicht mehr angebracht. Es ist unbestritten, dass die GRÜNEN im Bereich des Klimaschutzes eine besondere Kompetenz vorweisen können. Und das Thema Klimaschutz wird uns in Zukunft verstärkt begleiten.

Schattierungen von braun

Wer Bock hatte, konnte sich den AfD-Zirkus auf Phoenix ansehen. Ich hatte am Adventssonntag besseres zu tun. Marktschreierei ist nicht meins.
Mehr als leichte Schattierungen von braun dürfte es da nicht zu entdecken gegeben haben.
Und die Unreife durch innere Streitereien.
Mir ist immer noch schleierhaft, dass Wähler eine Partei mit derart Gestrigen wählen kann.

<fatslim

wunderschöne Ruhe - endlich

Gute Aktion Herr Meuthen

Zwei Dinge:

1. Recht haben tut Jörg Meuthen - herzlichen Glückwunsch zur Erkenntnis.

2. Er richtet sich in seiner Rede gegen den einzigen Grund wegen dem Wähler der AfD ihre Stimme geben - Fremdenfeindlichkeit.

Jörg Meuthen machen sie es wie Frauke Petry - überlassen sie das rechts-extremistische Kasperletheater sich selbst.

Re Blitzgescheit/bote/breiterbart

"Personen, die
1. aus religiöser Motivation heraus, "Ungläubige" köpfen, in die Luft sprengen, auspeitschen, steinigen oder sonst wie töten wollen

2. anderen Menschen aufgrund ihrer Hautfarbe, Religion, Sexualität etc. Gewalt ausüben

3. Andersdenkende mit Gewalt überziehen oder sonstigen Mitteln die freie Meinungsäußerung einschränken wollen

4. demokratische Wahlen rückgängig machen, weil das Ergebnis nicht in den Kram passt

5. systematisch gegen bestehende Verträge und Gesetze verstoßen.

6. etc.

Und Sie?"

Man könnte Ihnen ja zu fast jedem Punkt Beispiele aus der AfD nennen (mit Ausnahme des Köpfen vielleicht).
Da dies Ihnen jedoch schon dutzendfach dargelegt wurde und Sie das schon dutzendfach geflissentlich ignoriert haben, kann darauf verzichtet werden.

Nichtsdestotrotz leisten Sie als bekennender AfDler mit Ihrer offensichtlichen Faktenressistenz einen wichtigen Beitrag zur Demaskierung dieser Partei.
Von daher einmal:
Dankeschön

Hellbraun oder dunkelbraun

14:11 von Leisetreter
Zitat:" Wenn die AFD sich einig wäre und den extrem rechten Flügel stutzen könnte, dann wäre es eine wirkliche Alternative die wählbar wäre!"
Ah ja.
Diese Partei hat ja bestimmt zu den wichtigen Thema ausgezeichnete Referenzen. Und zur Corona-Politik weiß sie ja auch schon, dass man das Präsenz - Treffen zum heutigen Parteitag ganz ohne Mund-und Nasenschutz durchführen sollte. Dumm nur, dass das Ordnhngsamt dem Treiben einen Riegel vorgeschoben hat.
Und sowas soll auch nur ansatzweise wählbar sein?

...15:29 von KLEARCHOS

Konservative, denen die CDU nicht mehr "rechts" genug ist, sollte es in Deutschland besser nicht geben, die hatten wir schon vor 1000 Jahren...

15:28 von falsa demonstratio

Zitat: Auch spd, grüne, linke und cdu/csu sollten Extremisten aus ihren Reihen entfernen, dann könnten sie glaubwürdiger werden.
Darunter kann ich mir jetzt nichts so richtig vorstellen. Hätten Sie Beispiele zu bieten?

Grüne (Frau Künast) fordert sichere Finanzierung der Antifa.
Wer diese Gruppierung ist, können sie sich vielleicht vorstellen.

Frau Esken ist 58 und Antifantin.

Linke wollen 1% der Reichen erschießen.

Ich weiß, das war nur Spaß.

Bei der afd wäre das sicher kein Spaß.

Das sind ad hoc nur einige Beispiele, die mir einfallen. Da gibt es noch viel mehr. (in meinem Archiv)
Sicher können sie sich das nicht so richtig vorstellen.

Parteiwandel

Die AfD hat unter Lucke als rechts-liberale Partei angefangen, der die FDP einfach noch nicht neoliberal genug war.

Nachdem die Anti-€-Partei ihr Haupt- und einziges Thema loswurde, wurde sie mit der und durch die Flüchtlingsproblematik immer national-liberaler bis national-konservativer, um dann als geeignetes Sprungbrett für diejenigen unter den Rechtsauslegern zu dienen, denen klar wurde, dass sie mit Parteien wie der NPD oder der RECHTE keinen Blumentopf gewinnen würden.

Erst war von den Nationalkonservativen der Zugewinn durch Rechtsaußen geduldet bis gewollt, bis der Schmodder anfing, die Partei übernehmen zu wollen. Und jetzt wissen Meuthen und Co. nicht mehr, wie sie die gerufenen Geister wieder loswerden sollen, ohne selber wieder (siehe Alpha-Lucke) eine neue Unterfünfprozentpartei bilden zu müssen.

Extremisten

@morgentau19
"Auch spd, grüne, linke und cdu/csu sollten Extremisten aus ihren Reihen entfernen, dann könnten sie glaubwürdiger werden".
Bei "Extremisten" sollten wir doch lieber bei der AfD bleiben. Dass passt doch besser zu dieser Partei...

@0_Panik 15:28

"Das Getue von Meuthen dient der Werbung in den Medien."

Nein, glaube ich nicht.
Meuthen hat erkannt, dass die AfD, wenn sie so weitermacht wie in den letzten Jahren, sehr wahrscheinlich den allergrößten Teil ihrer bürgerlichen Wähler endgültig verliert. Sie wäre dann nur noch ein Sammelbecken für Rechtsextreme und Verschwörungstheoretiker, mit denen man aber nicht ernsthaft Politik gestalten kann, was Meuthen aber anscheinend möchte.

"Die AFD bleibt weiter ein Sammelbecken v. Rechten."

Das auf jeden Fall. Die Frage, um die es geht, ist, ob sie auch ein Sammelbecken für die Extremisten bleibt.

"Ein Konzept gg. die AFD geben die anderen Parteien derzeit in deren medialen sprachlichem Bemühen nicht her."

Ist auch nicht nötig.
Egal, was oder wie andere Parteien über die AfD reden, wird es von selbiger ohnehin nur verfälscht, verdreht und verleumdet. Das ist AfD-DNA, daran wird sich nichts ändern.

@Am 29. November 2020 um 15:33 von falsa demonstratio

Zitat: "Zitat: 4. demokratische Wahlen rückgängig machen, weil das Ergebnis nicht in den Kram passt

Man kann Wahlen nicht "rückgängig" machen.

Der Gewählte kann zurücktreten, wie dieder FDP-Mann in Thüringen"

Achsoooo ...., nachdem die linksradikale Antifa die Familie Kemmerichs physisch bedroht hatte, mehrere FDP-Politiker angegriffen wurden, Frau Merkel von SAfrika aus diese Wahl als einen "unverzeilichen Fehler" bezeichnete, der rückgängig zu machen sei, medial gegen Kemmerich und die FDP getrommelt wurde und natürlich alle möglichen FDP-Politiker - darunter viele Migranten - auf Plakaten als "Nazis" beschimpft wurden.

Sind das die "demokratischen Werten", von den immer die Rede ist?

@Blitzgescheit: »Katastrophal?«

»Zitat: ›Der Zwischenfall im Bundestagsgebäude war katastrophal für die AfD‹

Finden Sie?

Eine unsympathisch und keifend auftretende Frau, die zwar Gast der AfD war, aber ansonsten mit der AfD nichts zu tun hat, soll ›katastrophal für die AfD‹ sein?«

Ja. Ist sie.
Sie fixiert für tendenziell 85% AfD-Nichtwähler die Entscheidung, bei diesem Nichtwählen zu bleiben – und für einen Teil der 15% AfD-Bisherwähler, ihre Wahl evtl. doch noch für die Zukunft zu überdenken.

Keine Konzerte, aber live-Parteitag?

Indiskutabel, was die AfD da veranstaltet: eine derartig unnötige Jux-Veranstaltung. Alle anderen machen das Online, ALLE meiden Kontakte, aber die AfD ist was Besseres? Aber die werden von den Ordnungskräften und den Medien mit Samthandschuhen angefasst? Deren Lügenpresse geht seeehr wohlwollend mit denen um? Ist das gerecht, ausgewogen?

Beisitzer und Schatzmeister

Da die Tagesschau nicht sagt, dass die neu in den Vorstand gewählten Personen dem ehemaligen Flügel angehörten, was, wenn es so gewesen wäre, prominent herausgestellt worden wäre, müssen wir aus dem Schweigen schließen: Es sind „Gemäßigte“!

@Blitzgescheit 15:25

Ja dieser Vorfall ist katastrophal für die AfD. Es ist ja bewiesen, dass AfD Politiker diese Dame illegal in den Bundestag gebracht haben. Die AfD ist für diesen unverschämten demokratiefeindlichen Auftritt der Frau verantwortlich. Die Umfragen zeigen eindeutig, dass der Fall der AfD schadet, sie ist inzwischen bei 7 % angekommen. Dauert nicht ehr lange bis unter 5 %.
Zu meiner Position: Ich kann die AfD nicht wählen solange sie die Querdenkerdemonstranten und den rechten Flügel innerhalb der eigenen Partei billigt. Wenn die AfD Leute wie Chrupala, Höcke, Urban, Weidel, Gauland, Von Storch aus der Partei wirft und man sich endlich vom rechten Flügel entfernt, wenn die AfD ihre Umwelt und Wirtschaftspolitik überdenkt, dann könnte ich sie wählen. Wird aber nie passieren. Es liegt an der AfD sich für Leute wie mich interessant zu machen, offenbar braucht man aber keine bürgerlich konservativen Wähler, anders ist das Getue am Parteitag nicht zu verstehen.

Schön zu sehen wie die AFD zerbröselt.

Vielleicht wird das doch noch mal was mit einer anständigen, nicht nationalistischen, konservativen neuen Partei. Zwischen CDU und AFD ist genug Platz.

@Lenz, 14.01h

Den Systemwechsel kann man in unserem Staat bedenken- und folgenlos fordern.
Das hat die Linkspartei mit ihrer damaligen Fraktionsvorsitzenden Lötzsch vorgelebt.
Von der AfD kommt vieles, aber einen Systemwechsel hat sie meines Wissens noch nie gefordert.

@KLEARCHOS 15:29

Für Konservative wie mich ist die AfD aber genauso wenig eine Heimat. Dies kann ich Ihnen absolut garantieren und so sieht es eine ganz große Mehrheit von Konservativen. Die AfD hat absolut nichts getan an diesem Wochenende um sich für bürgerlich konservative Wähler wie mich interessant zu machen. Nur Rumstreiterei, nur Verharmloserei der Querdenker Demonstranten die mit ihrer Verweigerungshaltung bezüglich Maskenpflicht und Abstand den Rest der Bevölkerung gesundheitlich gefährden. Diese Partei ist für mich unwählbar aktuell.

Es ist nicht die AfD, die "überdreht".

Zitat: "Die AfD müsse ihre Anliegen "in einem angemessenen Ton" vorbringen. Mit einem "Überdrehen" schade sie der eigenen Sache."

Das macht die AfD, lieber Prof. Meuthen!
Und das seit Jahren, alleine schon deshalb weil die AfD durch die Bank fähige, integre und kompetente Persönlichkeiten aufzuweisen hat.

Dass das "Beste", was die politischen Gegner und die Medien gegen die AfD auskramen können, in einem inakzeptablen Verhalten von Gästen der AfD ggü. Hrn. Altmaier u.a. besteht, das sie zu einem "Angriff auf die Demokratie" und einer "veritablen Staatskrise" aufblasen, und das zu einer Zeit, wo regelmäßig die sog. "Partyszene" dt. Innenstädte in Schutt und Asche legt oder in F Menschen von bestimmten Personen enthauptet werden, ist bereits ein Testament für das ansonsten untadelige Verhalten von 99 % der AfD-Politiker!

... und das obwohl man seit Jahren vollmundig ankündigt, die AfD "inhaltlich stellen" oder "argumentativ widerlegen" zu wollen.

Schwach. Ganz schwach.

Ins rechte Licht gerückg

Dass die AfD inhaltlich für jeden Querdenker, Rechten und Reichsbürger die einzige wählbare Partei ist, das steht schon seit Jahren fest.

Ein zivilisiertes und diszipliniertes Auftreten benötigt die AFD natürlich nicht.

Prof. Meuthen ist zwar der Ansicht, dass das medial transportierte negative Image der AfD durch das inakzeptable Verhalten oder Aussagen Einzelner bedingt sei; richtig ist aber, dass es auf 99% aller AfDler zutrifft.

In 99 % der Fälle hat die AfD ein nicht akzeptables und damit unzivilisiertes Auftreten. Das negative Image, daas der AfD anhängt, ist ausschließlich genau diesem Auftreten geschuldet, gepaart mit immer wieder provozierenden Auftritten, um möglichst immer ins "rechte" Licht zu rücken.

@ Peter Meffert

"Soso. Aus einer Umfrage unter Volontären schließen Sie auf die politische Gesinnung aller ÖR-MitarbeiterInnen. Sowas nennen Sie doch immer "framing"?"

Ich will mich nicht zu der polit. Gesinnung aller ÖR-MitarbeiterInnen äußern, aber es ist wohl ein offenes Geheimnis, dass D's Hochschullandschaft weitgehend links-progressiv orientiert ist. Konservative Positionen finden sich in kaum einer Fachschaft noch. Die Unis sind insofern schon längst kein Spiegelbild der Gesellschaft mehr & zunehmend weniger ein Hort des freien, unabhängigen Denkens sowie des demokratischen Diskurses. Das kann man positiv finden ("Seht mal! Die jungen Leute sind engagiert!"), ich empfinde es eher als bedrohlich. Denn derart integriert, nehmen diese jungen Menschen nach ihrem Abschluss die aus dem akad. Umfeld gewohnten Dogmen häufig mit & übertragen diese auch auf ihre Berufsfelder.

Es ist daher nicht abwegig anzunehmen, dass auch in den Redaktionsstuben D's linke, progressive Positionen überwiegen.

@ fathaland slim 15.29 / andererseits 14.53

Auch mich haben die Zeilen von andererseits
beunruhigt.
Wie Sie hoffe ich, dass wir ihn im Januar "in alter Frische" wiederhaben.
Ihm und Ihnen wünsche ich alles Liebe und Gute. Bis dann!

Der Ausschluss schlechthin: SACHargumente vs AfD

um 14:47 von Blitzgescheit

"Als AfD-Wähler interessieren mich aber ausschließlich fundierte SACHargumente."
-Sie sind aber ein Schelm. Warum wählen Sie dann eine für SACHargumente völlig unzugängliche Partei?
Muss ich nicht verstehen...

"Inhaltsfreies, linkes Gewäsch gehört nicht dazu."
Gehört aber genau zur AfD

15:38 von Peter Meffert

14:16 von Blitzgescheit
Zitat:"Das mag damit zusammenhängen, dass die aktuellen und zukünftigen Mitarbeiter insbesondere beim Ö/R notorisch grünlinks sieht. ...“

Soso. Aus einer Umfrage unter Volontären schließen Sie auf die politische Gesinnung aller ÖR-MitarbeiterInnen. Sowas nennen Sie doch immer "framing"? Davon abgesehen, die politische Meinung und die berufliche Tätigkeit eines/r Journalisten/in sind zwei paar Stiefel, so wie bei Ihnen zugunsten der von Trump ernannten stockkonservativen Richtern immer betont.

Volltreffer. Und versenkt. Herrlich.

@ andererseits 14.53

Falls Sie meine Nachricht noch lesen:
Auch mich hat der letzte Abschnitt Ihres Kommentars beunruhigt.
Ich hoffe sehr, im Januar wieder von Ihnen "in alter Frische" zu lesen...jetzt wünsche ich Ihnen zuerst einmal das Allerbeste!

@Blitzgescheid

Gehe ich richtig in der Annahme, dass die AfD Sie auf dieses Forum gehetzt hat, um dieses zu kapern?
Alle Achtung! Es ist Ihnen gelugen.
So typisch für rechte Ablenkungsmanöver.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User, die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir, beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen. Die Moderation

Darstellung: