Kommentare

"Und Bremens Bürgermeister

"Und Bremens Bürgermeister Andreas Bovenschulte von der SPD betont, wenn der Bund mit seinen Gesetzen die Wirtschaft einschränke, sei er auch für entsprechende Hilfen in der Pflicht."

Hm, ich dachte die Maßnahmen im Infektionsschutz seien Ländersache. Also auch Schliessungen von Betrieben. Von was also faselt da Herr Bovenschulte?

Wie kann es sein das 70% vom

Wie kann es sein das 70% vom Umsatz bezahlt wird?
Da werden doch keine Handwerker oder Materialien von bezahlt? Für die Mitarbeiter gibt es doch Kurzarbeitergeld.
Hier wird Geld aus dem Fenster geworfen. Das einzige Problem sehe ich in den Mieten. 70%Umsatz auszuzahlen um vielleicht die Miete zu zahlen + Eigengewinn finde ich zu hoch sorry.

Corona-Finanzierung: Wer bezahlt die Dezemberhilfen?

Die Schuldenbremse wird auch in der nächsten Wahlperiode nicht angegangen, wir haben dann offiziell eine Klimakrise, und die ist, wir wissen es ja, schwerer und dringlicher als wie Corona.
Seit dem Bluehm uns verlassen hat, ist die Rente halt nicht mehr sicher .....

Bis zu den Wahlen wird das

Bis zu den Wahlen wird das Füllhorn noch fleißig ausgeschüttet, schließlich geht es darum, von der Gesellschaft die eigene Wiederwahl finanzieren zu lassen.....

Kompromis

Nächstes Jahr ist doch Wahl in einigen Ländern.
Da könnten dann die Hilfen von den Ländern bezahlt werden die Wahl haben (z.B. Berlin, BW) und die keine haben, zahlt der Bund.
Letztendlich sind das doch sowieso Wahlgeschenke....

Wer bezahlt die Dezemberhilfen

Der Steuerzahler kommt für die Dezemberhilfen auf. Nach dem Superwahljahr werden garantiert die Steuern erhöht. Der Soli sollte meiner Meinung nach nicht abgeschafft werden.

Wer soll bezahlen?

der Steuerzahler wie immer. Was sind schon 150 Milliarden? damit kann man noch Europa retten dazu Geld verschenken. Es sollte doch noch was über sein für Dezember und Januar und...?
Geld kann man man nicht unbegrenzt haben, Schulden aber schon.

von mir...

will das Finanzamt wieder ordenlich haben...ohne Gnade...obwohl ich arbeiten gehe und das noch systemrelevant...Hauptsache die anderen können sich mit 75 Prozent gesundstoßen...haben ja keine Ausgaben..außer Miete...ich würde gern für 75Prozent zu Hause bleiben...das treibt den nächsten Keil in die Gesellschaft...

die Einen...

schützen sich vor Corona...die Anderen gehen arbeiten...die Sozialgesetze reichen doch...hat es sonst doch auch geheißen...

@ Schwarzseher

Bis zu den Wahlen wird das Füllhorn noch fleißig ausgeschüttet, schließlich geht es darum, von der Gesellschaft die eigene Wiederwahl finanzieren zu lassen.....

Die Bundesregierung macht allerdings auch eine vernünftige Politik, die sich auch so eine breite Unterstützung in der Wähler:innenschaft sicher sein kann.

@Dicodes 09:02

Wenn man die Szenen aus Hildburghausen sieht von letzter Woche, dann ist man doch eher dafür, dass der Soli abgeschafft wird. Solidarisch gegenüber diesem Teil der Bevölkerung zu sein halte ich für falsch.

@ sonnenbogen

Seit dem Bluehm uns verlassen hat, ist die Rente halt nicht mehr sicher .....

Wenn wir jetzt vor Corona einknicken und den Kopf in den Sand stecken, dann wird die Rente erst richtig unsicher. Mit diesen Sonderschulden meistern wir die Zukunft.
Außerdem heißt der von Ihnen zitierte Politiker Norbert Blüm mit ü und ohne h.

„Und wer langfristig für die neuen Schulden geradestehen soll, ist weiter unklar“

Warum müssen überhaupt Schulden gemacht werden, um zu überleben? Und v.a. bei wem?

Und: Kann man nicht einfach erst einmal mit vereinten Kräften dafür sorgen, dass alle gut durch diese Krise kommen, und erst hinterher, wenn die Situation wieder unter Kontrolle ist zusammen „klären“, wer wem dafür was (bzw. welche Art von Leistung) „schuldet“?

Pessimist?

@ Dicodes:
Nach dem Superwahljahr werden garantiert die Steuern erhöht.

Ja? Nach der Wahl ist vor der Wahl.

dann muß...

man aber das Kurarbeitergeld streichen...denn die Firmen können ja dann auch 75 Prozent der Löhne zahlen...

29. November 2020 um 09:06

29. November 2020 um 09:06 von und die ganze Corona

"Die Bundesregierung macht allerdings auch eine vernünftige Politik, die sich auch so eine breite Unterstützung in der Wähler:innenschaft sicher sein kann."

Ich habe meine Zweifel, dass kommende Generation (die dafür ungefragt zahlen müssen) auch ihrer Meinung sind.....

@08:59 von sonnenbogen - Sie vergessen dabei eines...

...und vor allem das Wichtigste an den ganzen Hilfen.

---

Die ganzen Hilfen sind dafür da um Menschenleben zu retten!
-
Das vergessen Sie anscheinend und reden von Wahlgeschenken.

Corona-Finanzierung: Wer bezahlt die Dezemberhilfen?

Wie wäre es mit einer Finanztransaktionssteuer, oder der Besteuerung von Google, Amazon und Co, die staatlich geduldet unsere Binnenwirtschaft zerlegen?
Frankreich macht es teilweise vor, haben wir wenigstens den Mumm mitzuziehen?

Alle Hilfen inklusiv Kurzarbeitergeld....

sofort stoppen - es profitieren nur die die sowieso schon bevorzugt sind - Harz4 muss die einzige Absicherung bleiben - auch für Industriearbeiter, Künstler, Piloten, Gastwirte etc

Eine Vermögensabgabe sollte

Eine Vermögensabgabe sollte meiner Meinung nach kommen. Moderat fände ich z.b. 5% ab der zweiten Million.
50.000 von 2 Millionen oder 100.000 bei 3 Millionen und so weiter.
Ich finde Friedrich Merz hatte hier Recht mit seiner Kritik an 70% des Umsatzes auszuzahlen. Einfach mal googeln.

nach dem Dezember ...

... kommen Januar, Februar, März, April. Ohne radikalere Maßnahmen wird sich das Niveau nicht absenken lassen, werden also auch die Maßnahmen nicht gelockert werden können. Das alles ist der Politik bekannt. Dennoch plant man von Monat zu Monat, weil man es so dem Steuerzahler mit geringerem Widerstand unterlegen kann. Ich bedauere seit langem, dass die Corona-Politik der Bundesregierung es an Weitsicht und Ehrlichkeit fehlen läßt. Man scheint um jeden Preis Debatten vermeiden zu wollen. Eigentlich sollte Demokratie anders funktionieren. In den Merkel-Jahren ist allerdings die Debatten-Kultur in Deutschland deutlich abgesunken, von dem ohnehin bereits niedrigen Stand der langen Kohl-Ära. Vielleicht erklärt dies die Unbeweglichkeit und Phantasielosigkeit der deutschen Politik.

Wer zukünftig hochbezahlte

Wer zukünftig hochbezahlte Vorstandsposten besetzt, wird sich keine Gedanken über die eigene Politik und deren Konsequenzen machen müssen...

@Biocreature

klar...Kontopfändungen...wegen ein paar tausend Euro Steuern retten leben...der Sinn erschließt sich mir nicht...

@ Schwarzseher

Ich habe meine Zweifel, dass kommende Generation (die dafür ungefragt zahlen müssen) auch ihrer Meinung sind.....

Aha.
Aber das lassen wir sie mal schön selbst entscheiden.

Ach, die "breiten Schultern" mal wieder!

Zitat: "SPD, Grüne und Linke betonen, dies müssten die berühmten "breiten Schultern" oder auch "starken Schultern" sein."

Völliger Humbug mal wieder.

Diese "breiten Schultern" beginnen schon bei einem mickrigen Jahreseinkommen von ca. 56.000 EUR, also dem 1,3-fachen Gehaltes eines Facharbeiters.

Das Problem besteht ja nicht darin, dass diese "breiten Schultern" nicht schon genug tragen. Ganz im Gegenteil! Der dt. Mittelstand wird ausgepresst wie eine Zitrone und zahlt schon die weltweit höchsten Steuern und Abgaben.

Das Problem besteht darin, dass der Staat mit Geld nicht umgehen kann und dieses wahlweise für schwachsinnige Ideologieprojekte, die Alimentierung von Illegalen, den Nicht-Bau eines Provinzflughafens oder die Schulden anderer Länder aus dem Fenster wirft.

Das ist aber ein Thema, das mit Corona erst einmal nichts zu tun hat.

die Überlebenshilfen....

für die überzähligen Gaststätten, Künstler, Kurzarbeiter etc wird von den ausgefallenen Zinsen des braven Sparers gezahlt

Zu zahlen hat die Zeche, wer dazu beiträgt, ...

.... dass die Corona-.Maßnahmen in der Bevölkerung nicht akzeptiert werden bzw. die Maßnahmen sogar ignoriert.

Ich denke da als erstes an alle Mitglieder der Querdenker-Bewegung und ähnliche "Spezialisten".

Natürlich ist die Idee mit der "Reichen"-Abgabe grundsätzlich ein sehr guter Ansatz, allerdings finde ich es bedauerlich, dass die, die gegen die Pandemie arbeiten, so davon kommen sollen.

So könnten z.B. auch Bundesländer, die immer wieder Ausnahmen für dringend empfohlene Corona-Maßnahmen schaffen, verstärkt zur Kasse gebeten werden.

Grundsätzlich bin ich immer für das Verursacher-Prinzip.

Zwar sind die genannten Gruppen nicht die ursprünglichen Verursacher von Corona, aber sie arbeiten auch gegen die Eingrenzung der Ausbreitung.

Anstatt die Veranstaltungs-....

Tourismus-, Gaststätten-, Künstlerbranche zwanghaft am "Leben" zu erhalten sollte man das dem freien Markt überlassen - es gibt genügend Jobs in Altenpflege, Versandhandel, Amazon die die ganzen Überzähligen mit Handkuss aufnehmen wird

Wir haben doch den Weihnachtsmann!

Bei unserer negativen Rendite deutscher Staatsanleihen von minus einem halben Prozent müssen wir doch einfach nur mehr Schulden machen, und, schwups, nach 140 Jahren ist das Geld schon wieder drin. Aber natürlich kann man auch gleich mehr aufnehmen, als man braucht, und die Zeit damit verkürzen.

Wer bezahlt die Dezemberhilfen?

Die Frage wurde ja schon beantwortet.
Würden endlich mal alle Steuern gerecht verteilt (gewisse amerikanische Großkonzerne usw), würde sich diese Frage gar nicht stellen.

wer sich ein kleines Vermögen...

vom Mund abgespart hat, darf jetzt nicht für die Finanzierung der nicht mehr realisierbaren Selbstverwirklichungsträume von Gastwirten, Künstlern usw in Haftung genommen werden

rer Truman Welt

Nettes Ablenkungsmanöver! Der Steuerzahler zahlt alles was diese Politik mal eben verpulvert. Es ist sowas von egal aus welchem Topf das am Ende alles gezahlt wird, denn der Bürger füllt sie alle!
Anstalt unserer Zukunft eine gute Chance zu geben, wird das Geld anstatt für notwendige, dringende und sinnvolle Investitionen, für die später gar nichts mehr da ist, wenn wir uns nicht überschulden wollen, für die Finanzierung von Entschädigungen genommen wegen z. T. völlig ineffiziener Schließungen von Gastronomie, Hotellerie und Orten der Kultur und Kunst.
Auch interessant ist doch, wie soll das denn weitergehen im nächsten Jahr? Oder glaubt jemand mit Silvester ist die Pandemie vorbei? Weitere Schließungen sind ja angekündigt. Das kostet pro Monat mindestens 20 Milliarden, vermutlich gar mehr. Das wird ein böses Erwachen werden! Scholz und Merkel haben mit den finanziellen Konsequenzen dann nichts mehr nach der Bundestagswahl zutun. Sie bekommen ihre fünfstellige Monatsrente.

Systemrelevant

Wir sehen ja, wem es laut den Umfragen am meisten zugute kommt . CDU
Und ich dachte immer die halten die schwarze Null für das wichtigste . Und wer hat am meisten durch diese
Sparpolitik profitiert .
Eben ! Immer mehr Privat für immer weniger Staat .
Und der Kleine Mann schaut in die Röhre . Nur ein Beispiel , sind da doch bestens die Mieten . Jede Menge Wohnungen wurden an Immobilien Spekulanten verkauft . Mieten steigen und steigen . Der kleine Mann zahlt die Zeche . Naja und jetzt gibt es keine andere Lösung . Wäre ja komisch wenn die Lufthansa 9 Millionen bekommt ,und der Gastwirt Hartz 4 beantragen muss . Obwohl ja selbst das vielen Selbstständigen zugemutet wurde . keine Ahnung wer die Zeche zahlt, vielleicht endlich mal die, die genug davon haben .

75% vom Umsatz ausbezahlt zu

75% vom Umsatz ausbezahlt zu bekommen machen bei mir mit den Zahlen von 2019 ca. das 2-3 fache was mir als selbstständiger sonst übrig bleiben würde. Das bei den November und Dezember Hilfen würde ich 4-6 Monate mein Privateinkommen haben. Es gibt auch genügend reiche Restaurantbesitzer deren Lebensstil auf hohem Niveau nicht mitfinanziert werden sollte. Es sollte auch hier eine Obergrenze in Betracht kommen.
Die Salami Taktik der Regierenden war von Anfang an so gewollt.
Denn ich bin mir sicher das bei den Entscheidenden klar war und zwar von Anfang an das das hier alles länger dauert. Nur so kann man sagen wir hätten es doch schon so weit gebraut noch ein bisschen dann ist gut. Ich finde es auch immer wieder pervers zu behaupten wir kommen gut durch Corona und sich dann mit Katastrophenländern zu vergleichen anstatt mit den besten Ländern. Würde man so in der Schule ja auch nicht machen. Wer soll das bezahlen wer hat das bestellt)))

Wenn jeder an sich denkt...

... ist an jeden gedacht.

Wäre es wirklich so schlimm, wenn Gastronomen und andere Branchen, die seit Monaten unter den Einschränkungen leiden und zu keiner Zeit ein normales Einkommen generieren konnten, jetzt ein paar Euro „zu viel“ bekommen sollten?

Und an alle, die jetzt wieder auf „den Staat“ oder wahlweise „die Politiker“ oder „die Bundesregierung“ schimpfen - das Geld geht nicht an irgendwelche Institutionen, sondern die Kneipe oder das Kino nebenan ebenso wie an den Bühnenarbeiter, die die Show des eigenen Lieblingsinterpreten ermöglicht hat und auch in Zukunft wieder ermöglichen soll.

Wieso so sollen diese Menschen auf Hartz4 verwiesen werden, während es für Festangestellte selbstverständlich Kurzarbeitergeld gibt. Haben die vorher keine Steuern gezahlt? Sind sie nicht relevant?

Wollen wir auf sie verzichten? Dann wird unsere Welt nach Corona um einiges grauer werden.

@Am 29. November 2020 um 09:28 von und die ganze Corona

"Aber das lassen wir sie [anm: Die kommenden Generationen] mal schön selbst entscheiden."
Es ist nicht möglich dass kommende Generationen Entscheidungen über die aktuelle Politik treffen.
Ich finde ihren Kommentar absolut entsetzlich, sie schieben die Verantwortung auf eine Generation die es noch gar nicht gibt. Das ist so einfach falsch, wir, die wir Heute leben, tragen die Verantwortung eine lebenswerte Welt zu hinterlassen und wenn Schwarzseher Zweifel äußert ob die aktuelle Bundesregierung dies tut, dann kann und darf man die Verantwortung dafür nicht auf eine kommende Generation abwälzen!
Also nein: Kommende Generationen haben das nicht zu entscheiden, das müssen wir tun im Hier und Jetzt!

Was für eine Frage! Wer die Kosten tragen soll.

Das kann sofort und problemlos von der Politik beantwortet werden!
Es gibt einige Konzerne, die erwirtschaften ununterbrochen bis heute so sagenhaft unglaublich viele Gewinne, aber stellen sie nicht der Gemeinschaft zur Verfügung. Jetzt müssen (rückwirkende) Gesetze zur Verpflichtung zum "Teilen" und "Geben" geschrieben werden, ansonsten darf aus Gerechtigkeitsgründen enteignet werden.
(Ich frage mich ja schon immer, warum Habgier nicht auch mit Freiheitsentzug bestraft wird, wie z.B. Mord oder Raub. Es sollten nicht nur Handlungen maßgeblich sein, sondern auch Charakterzüge.)

@ Zomil 08:50

"Wie kann es sein das 70% vom Umsatz bezahlt wird?
Da werden doch keine Handwerker oder Materialien von bezahlt? Für die Mitarbeiter gibt es doch Kurzarbeitergeld.
Hier wird Geld aus dem Fenster geworfen. Das einzige Problem sehe ich in den Mieten. 70%Umsatz auszuzahlen um vielleicht die Miete zu zahlen + Eigengewinn finde ich zu hoch sorry."

Vollkommen berechtigte Fragen! Die habe ich mir sofort gestellt, als die Hilfen beschlossen wurden. Aber soviel (Sachverstand) ist in der Regierung bzw. bei H. Altmaier nicht vorhanden. Vermutlich war das schlechte Gewissen auch an der Großzügigkeit schuld. Ist ja nur Geld der Steuerzahler und bei den neuen immensen Schulden spielt das auch keine Rolle mehr...

also ich glaube nicht....

dass irgendjemand etwas lebenswichtiges fehlen wird wenn es 80 % der Gastwirtschaften, Veranstalter, Künstler, Autoindustriearbeiter und Piloten nicht mehr gibt

@um 08:50 von zomil

" Für die Mitarbeiter gibt es doch Kurzarbeitergeld."
Das trifft aber nur für einen Teil der geschlossenen Firmen zu und für die zahlreichen Soloselbständigen oder auch 2Mann-Firmen wie in meinem Fall überhaupt nicht.
Außerdem ist bisher nicht ein einziger Cent geflossen. Anträge, für November wohlgemerkt, sind erst seit dem 26.11. möglich.

Am 29. November 2020 um 09:32 von LifeGoesOn

"Grundsätzlich bin ich immer für das Verursacher-Prinzip."

Oha, dann mal los, ohne UN Mandat das Geld in China eintreiben.... naja, ein Schiff segelt ja schon in den indischpazifischen Raum...

Breite Schultern, Verursacher und Gewinner

Es gibt deutliche Gewinner der Krise, Amazon und etliche weitere.
Die Wirtschaft soll generell kaum eingebrochen sein, sich gar schon erholt haben, da der Anteil der Verlierer unbedeutender ist als der der Gesamtheit.
Diese sollen ihren Anteil tragen.

Es gibt Missachter der Maßnahmen, wodurch die Krise verschärft wird. Diese müssen belangt werden.

Grundsätzlich treffen (Bund und )Länder die Bestimmungen und müssen die Planung der Finanzierung gemeinsam stemmen.
Wichtig wäre mehr Gerechtigkeit und eine Ausgewogenheit. Dafür müssen sie sorgen.

lasst Corona laufen...

es geht sonst ewig so weiter...

@um 08:53 von Schwarzseher

"...schließlich geht es darum, von der Gesellschaft die eigene Wiederwahl finanzieren zu lassen....."

Die Gesellschaft will die vorübergehende Schließung der Betriebe bzw. das Berufsverbot für zahlreiche Arbeitskräfte etc., also muss sie dafür auch aufkommen.

Wer bezahlt Corona-Hilfen?

Mir persönlich ist es eigentlich egal, ob das Geld vom Bund oder den Ländern kommt. Da sind die Ministerpräsident*innen ähnlich wie die Bevölkerung: alle wollen haben, keiner will bezahlen... Am Ende aber, das steht fest, wird abgerechnet. Herr Scholz greift immer mit einem beherzten Lächeln zu und verteilt, als gäbe es kein Morgen mehr.... 300 Mrd. € Schulden sind kein Pappenstiel. Wenn es nach den linken Fraktionen geht (Linke, Grüne, SPD) sollen die Reichen für sämtliche Kosten dieses Landes aufkommen. Außer "Vermögenssteuer" habe ich noch nichts kreatives von denen gehört. Was mich eigentlich auch nicht betrifft, weil ich nicht zur Kategorie "vermögend" gehöre, aber diese Leute werden nicht ALLE Schulden zahlen können und wollen, ich sehe das etwas realistischer.

@Sonnenbogen, 08.59h

Die Länder, die Wahlen haben, sollen die Hilfen bezahlen.
Als Beispiel nennen Sie Berlin und BW.
Da genügt BW.
Was Berlin ausgibt, bezahlt BW ebenfalls.

@09:25 von AufgeklärteWelt

Strengere Massnahmen? Wer daran glaubt... Die Zahlen steigen und fallen so oder so, die meisten getroffenen Massnahmen in ganz Europa helfen rein gar nichts. Zudem sind es soviele Massnahmen gleichzeitig, dass man gar nicht mehr eruieren kann, was wirklich helfen würde. 3 aktuelle Beispiele, alle fast gleichzeitig Ende Oktober in Kraft getreten. Frankreich Lockdown, Fälle sinken deutlich. Deutschland Shutdown, regional sogar Lockdown, Zahlen sinken nicht. Schweiz, wenige Massnahmen, nur lokal Shutdown, Fälle deutlich mehr als halbiert. Was also hilt jetzt? Übrigens, Lockdown= ganzes Programm mit Ausgangssperre, Shutdown= Schliessungen, z. B. Gastro oder Geschäfte etc. Im Frühjahr hatten FRA, ITA oder SPA übrigens auch Lockdown, trotzdem die höchstens Zahlen und auch mit Abstand am längsten andauernd... bis dann der Strandurlaub wichtig wurde. Für die Länder (Geld) und die Deutschen (kann ja nicht verzichten). Ob damals alle Zahlen korrekt waren? Spanien, ITA, Balkan oder jetzt Türkei?

Um 09:15 von und die ganze Corona

Nein, ich bin kein Pessimist, im Gegenteil, eher Optimist und Realist. Ich bin der Meinung alles wird gut. Aber ohne Steuererhöhungen wird es die nächsten Jahre nicht gehen. Umso schöner wäre es,ich würde mich irren. Mal abwarten.

Am 29. November 2020 um 09:48 von zomil

75% vom Umsatz ausbezahlt

Ist doch perfekt, die Spielbankbesitzer machen einen Reibach....
Statt 1/37stel Profit, 75% vom Umsatz.
Baden-Baden wird wohl höhere Immobilienpreise verkraften können.

@Wolfes74

richtig...und die Menschen die diese Schließung wollen ,sollen dafür auch aufkommen...nur...ein Pensionär ist natürlich dafür...er bekommt ja weiter volles Geld...

@um 09:48 von zomil

" Es sollte auch hier eine Obergrenze in Betracht kommen."

Die Obergrenze ist 10000 Euro. Bei vielen Lokalen, Restaurants, Clubs, Theater etc. ist das noch nicht mal die Monatsmiete. Andere dürften wiederum mit der Summer locker klarkommen. Sie machen den Fehler und scheren alles über einen Kamm.

"Wer bezahlt die Dezemberhilfen?"

Die Steuerzahler in der Zukunft.
Zum Glück sind die Zinsen z.Z. sehr günstig.
Die Haupt Profiteure beteiligen sich natürlich nicht, wie Amazon und Co. die zahlen ja grundsätzlich hier keine Steuern dank dem Verhandlungsgeschick der GroKo.

Ob ich nochmal dazu komme mich an der Rückzahlung zu beteiligen ist für mich fragwürdig.
Ich bin in Kurzarbeit, 60 Jahre und arbeite hauptsächlich für Zulieferer der Automobilindustrie.
Ich hoffe das unser zukünftige Regierung mich nicht hängenlässt, ich kann ja nichts für Corona und habe mit den Regeln nichts zu tun außer das ich mich an alle hallte.

Situation wieder unter Kontrolle ist zusammen „klären“, wer wem dafür was bzw. welche Art von Leistung „schuldet“ ...“)
- und warum?

09:25 von AufgeklärteWelt

>>nach dem Dezember ...
... kommen Januar, Februar, März, April. Ohne radikalere Maßnahmen wird sich das Niveau nicht absenken lassen, werden also auch die Maßnahmen nicht gelockert werden können. Das alles ist der Politik bekannt. Dennoch plant man von Monat zu Monat, weil man es so dem Steuerzahler mit geringerem Widerstand unterlegen kann. Ich bedauere seit langem, dass die Corona-Politik der Bundesregierung es an Weitsicht und Ehrlichkeit fehlen läßt.<<

Niemand kann genau vorhersagen, an welchem Monat der ganze "Spuk" vorbei ist. Letztendlich liegt es an jedem Einzelnen von uns selbst. Deswegen hier mit Weitsicht zu fahren wäre etwas voreilig. Was die Debattenkultur betrifft, da haben Sie mMn allerdings recht.

Na wer wird sie schon bezahlen?

Bund, Land ? Na klar, der Steuerzahler.
Nicht die, die während der Krise ihren Reichtum vermehrt haben. Die bezahlen weiterhin kaum bis keine Steuern.
https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/wer-von-corona-profitiert-die-gew...

Wer soll's bezahlen?

Die Frage sollte man jetzt nicht stellen, schließlich ist bald wieder Wahlkampf, da wird's schnell ideologisch.

So dreist, wie CDU den mE legitimen Vorschlag der SPD nach fairer Verteilung der Gesundheitsmehrkosten vom Tisch gewischt hat, so schnellfertig würde auch die Diskussion über eine Vermögensabgabe oder Steuererhöhung abgetötet werden.
Zu recht hat auch die Linke einen kleinen Zuschlag für H4 gefordert, schließlich hat die Krise auch die Tafeln hart getroffen und Lebensmittel wurden auch teurer.
Aber auch für die Ärmsten gibt's nichts von den Konservativen, aber eben mal 10 Mrd zuviel für Unternehmer verplempern.

Die Sache soll nach der Wahl angegangen werden. Umso wichtiger deshalb, dass kein neoliberaler Blackrock-Handlanger als Kanzlerdarsteller eingesetzt wird.

Naürlich hat die Linke recht: man muss das Geld da holen, wo es sich ansammelt und wo eine kleine Belastung überhaupt nicht auffällt.
Ideologische Phantomschmerzen können ignoriert werden, sagt Dr. Marx ...

Wer die Kosten verursacht - Verursacherprinzip

Da die Maßnahmen in keinster Weise gerechtfertigt und verhältnismäßig sind, sollten die zahlen, die sie verursacht haben.

Natürlich weiß ich auch, dass Jens Spahn und die Ministerpräsidenten nicht annähernd Vermögen besitzen um den Schaden, den sie angerichtet haben, zu bezahlen.

Hier zeigt sich eine große Lücke in der Gesetzgebung.

Ich bin mir sicher, gäbe es eine Verpflichtung für Entscheidungsträger sich an verursachten Kosten zu beteiligen, sofern diese nicht verhältnismäßig sind, wir hätten maximal Maßnahmen wie in Schweden.

Ein Teil der Kosten ist auf die Pandemie zurück zu führen, der weitaus größte Teil aber auf überzogene Maßnahmen.

@Superdemokrat

Stimmt, so ein solidarisches System ist echt doof. Da muss ich doch jeden Monat trotz Kurzarbeit genauso viel Rundfunkabgabe wie Sie bezahlen, womit dann u.a. auch dieses Forum finanziert wird, damit Sie sich über diejenigen von uns beschweren dürfen, die nicht arbeiten dürfen. Woran wir Ihrer Meinung nach vermutlich selbst schuld sind.

Wer bezahlt ?

Die leistungsbereiten Bürger und besonders die Rentner.
Corona Gewinner in der Wirtschaft und alimentierte bleibn mal wieder ungeschoren.

Im Wahlkampfzeiten

muss fremdes Geld verteilt werden und den Sozis liegt das im Blut. Über Rückzahlungen denkt doch gewählter und alimentierter Politiker doch nicht nach.

Na gut, Vaihinger 10:06 Uhr

Das ist ja gerade der Vorteil eines "Bundes", dass reichere ärmere unterstützen. Die Berliner kaufen auch teure Autos aus BW und machen dort Urlaub. Dazu ist die BRD unter anderem gegründet worden. Mit der EU ist das ähnlich.

Corona-Finanzierung: Wer bezahlt die Dezember-Hilfen....

Es geht um die Hilfen für geschlossene gastronomische Einrichtungen. Und da entbrennt offenbar ein Streit. Unions-Fraktionschef Brinkaus lässt anklingen, daß das nach unten dekliniert werden soll.
Solche Probleme oder Streit gab es nicht bei den Staatshilfen für die Lufthansa oder TUI, Adidas, Puma, Sixt.

@ sonnenbogen am 29. November 2020 um 09:57 Uhr

Haben Sie meinen Beitrag bis zum Ende gelesen ... oder fühlen Sie sich durch meine Forderung direkt angesprochen und befürchten schon jetzt eventuelle Repressalien?

Ich zitiere gerne noch einmal den Schlusssatz von mir:
"Zwar sind die genannten Gruppen nicht die ursprünglichen Verursacher von Corona, aber sie arbeiten auch gegen die Eingrenzung der Ausbreitung."

Also nochmal und ganz einfach:
Ich bin dafür, dass die oder der, die/der im Moment gegen die Maßnahmen "arbeitet", später auch für die Zahlungen der momentanen Mehrausgaben zumindest mit aufkommen sollte.

@ Emil67

und ich sehe nicht mehr ein das ich mich an Alles halte,weil, es nutzt ja Nichts...vielleicht sollten sich die Kurzarbeiter einfach mal ne andere Arbeit suchen...wurde von mir in den 80er und 90 er auch immer verlangt ,ich dachte Alle sollten gleich behandelt werden...

@Jacko08 um 09:59 Uhr

"Außer "Vermögenssteuer" habe ich noch nichts kreatives von denen gehört. Was mich eigentlich auch nicht betrifft, weil ich nicht zur Kategorie "vermögend" gehöre, aber diese Leute werden nicht ALLE Schulden zahlen können und wollen, ich sehe das etwas realistischer."

Zum Teil "Außer "Vermögenssteuer" habe ich noch nichts kreatives von denen gehört.":

Jeder Bürger sollte - neben - den maximal 15 Stunden der "gängigen" Wochenarbeitsstunden für Lohn/Gehalt auch mindestens 15 Stunden ehrenamtlich, selbstlos und uneigennützig tätig sein. (BGE inklusive)

Zum Teil "diese Leute werden nicht ALLE Schulden zahlen können und wollen"

SIE KÖNNEN! Denn das 1 Prozent reichste Bürger besitzt 45 Prozent des Gesamtvermögens, - geschätzt ein 13-14 stelliger Eurobetrag.
SIE WOLLEN NUR NICHT. Dann werden sie zu ihrem Glück gezwungen bzw. erzogen werden müssen, siehe Antwort oben. Glück durch "Verzicht" z.B. muss man lernen.

@Jacko08

das wird nie zu Ende sein,wenn man nicht die richtigen Maßnahmen ergreift...weltweiter kompletter Lockdown über 4 Wochen..DAS würde helfen...niemand verlässt das Haus...ohne jede Ausnahme...

Nun ja

Kommt die Impfpflicht? Antwort: Nein, außer Sie wollen Fliegen, Verreisen, ins Restaurant oder in den Fitnessclub gehen. Scherz beiseite, Jens Spahn sagt: „Ich gebe Ihnen mein Wort. Es wird in dieser Pandemie keine Impfpflicht geben!“ Markus Söder ist schon seit April „sehr offen“ für eine Impfpflicht, Schäuble wiederum schließt diese aus. Es kommt halt nur darauf an, wen Sie fragen.

09:51 von WM-Kasparov-Fan

«(Ich frage mich ja schon immer, warum Habgier nicht auch mit Freiheitsentzug bestraft wird, wie z.B. Mord oder Raub. Es sollten nicht nur Handlungen maßgeblich sein, sondern auch Charakterzüge.)»

Dies überprüft, bewertet, und beurteilt abschließend dann die eigens dafür ins Leben gerufenene "Charakter-Polizei". Nach dem großen Vorbild von wie so was wie in Nordkorea. Prima !

@Wolfes 74

Das eine Obergrenze da ist ist mir entfallen. Danke.
Vielleicht sollten Vermieter Anteilig mit berücksichtigt werden. Die haben auch ein Interesse daran Leerstand zu vermeiden.

@Tinkotis

...sie sehen der Keil in der Gesellschaft ist schon da...

Es war nicht nötig,

die Gastronomie und Fitnesscenter zu schließen, die haben bessere Hygiene Konzepte als die Firmen und Industrie, ich spreche aus Erfahrung und wenn man sich den Black Friday angeschaut hat, weiss was ich meine! So wurden viele Betriebe an die Wand gefahren, die Kosten für den Staat in die Höhe getrieben! Das ist meine persönliche Meinung, muss nicht gleich zerissen werden!

08:46 von Dermulla

Irgendwie stimmt beides. Sowohl der Bremer Bürgermeister als auch sie argumentieren plausibel. Am besten teilen sich beide Seiten die Kosten.

@um 08:50 von zomil

Nachtrag:

"Die gewährte außerordentliche Wirtschaftshilfe wird mit bereits erhaltenen staatlichen Leistungen für den Zeitraum, wie zum Beispiel Kurzarbeitergeld oder Überbrückungshilfe, oder mit eventuell späteren Leistungen aus der Überbrückungshilfe verrechnet."

Übrigens, Unternehmen oder Soloselbständige, die seit April nicht mehr ihrer Arbeit nachkommen dürfen, was ja besonders für viele Beschäftigte in der Kulturbranche zutrifft, sind für die Novemberhilfen oder angedachten Dezemberhilfen nicht antragsberechtigt. Mit anderen Worten, die die es am härtesten erwischt hat, bekommen weiterhin keine Unterstützung.

Wer bezahlt....

Grundsätzlich finde ich es gut das der Staat eine Ersatzleistung für den Umsatz leistet !
Da ich mich in der Gastronomie / Eventbereich gut auskenne sehe ich die Situation dort trotzdem so das viele Betriebe es nicht überleben werden, zumal ich im Augenblick keine Veränderung bis April erwarte evt. noch später. Viele sind gegen diese Unterstützung. Da kann ich nur sagen sie sollen sich mal die Beschäftigtenzahlen in der Branche ansehen, es isnd dort mehr als in der Autoindustrie, Luftfahrtbranche etc. zusammen....

Leider

werden unsere Kinder und Kindeskinder noch für das Ganze zahlen. Chinas Wirtschaft wird weiterwachsen, auch durch Käufe jetzt in Schieflage geratener Unternehmen und in nicht zu ferner Zukunft die Nr. 1 sein. Und wir knabbern an dieser Krise noch sehr, sehr lange...

@qpqr7

Wenn ich Ihre fünf Beiträge heute lese, frage ich mich, wer Ihrer Meinung nach überhaupt einer sinnvollen Tätigkeit nachgeht und vor allem, woher Sie Ihr Geld beziehen.
Kleiner Denkanstoß: Wenn die aktuellen Kurzarbeiter nur noch Hartz 4 bekommen, geben sie auch nur noch Hartz 4 aus. Die sich daran anschließende Kettenreaktion macht dann ziemlich bald auch Autoproduktion und Versicherungsvertreter überflüssig. Womit auch kein Geld für Rente mehr da ist. Allerdings auch nicht für die Behandlung von Corona-Patienten. Tja, so eine moderne Gesellschaft ist doch etwas komplizierter als es der durchschnittliche Egoist wahrhaben will...

@Seeländer, 10:09

Wenn die weltweiten Maßnahmen gegen die COVID – 19 – Pandemie nicht fruchten würden, wie Sie meinen, hätten wir längst eine exponentielle Ausbreitung der Infektionen. Mit all den katastrophalen Auswirkungen, die sich ja im Frühjahr diesen Jahres schon angedeutet hatten: völlig überforderte Intensivstationen, Berge von Toten, die niemand mehr unter die Erde bringen kann und die deswegen in Massengräbern verscharrt werden müssen. Das war an einigen Stellen dieses Globus bereits Realität, unter anderem in den USA. Und das ist derzeit eindeutig nirgends der Fall. Also behaupten Sie bitte nicht ständig, die Maßnahmen würden überhaupt nichts bringen.

09:05 von Superdemokrat

Das ist jetzt reichlich überspitzt. Ich habe das Angebot der häuslichen Absonderung abgelehnt und gehe arbeiten. Zwar nicht systemrelevant, aber auch andere Branchen sind wichtig. Schützen tue ich mich auch
so gut es geht. Somit ist das entweder arbeiten oder schützen irrelevant.

Nachdem ich ca. die ersten

Nachdem ich ca. die ersten 20 Kommentare gelesen habe, frage ich mich, ob die Tageslosung ausgegeben wurde, heute mal auf diejenigen einzudreschen, die vom Mini-Shutdown gerade betroffen sind. Vor einigen Tagen waren sie noch die Opfer, die von den Regierungen in den Ruin getrieben werden, jetzt gönnt man ihnen hier plötzlich nicht mal mehr die Hilfen.
Einige zeigen hier überdeutlich, dass Ihnen Worte wie Solidarität vollkommen fremd sind.

Olaf Scholz der "Genosse" !

Was viele vielleicht gar nicht wissen, es war ausgerechnet Olaf Scholz (selbsternanntes Mitglied der "dt. Mittelschicht") der im Jahressteuergesetz (niemand berichtete) vehement dafür sogen wollte, dass die Akzeptanzstellen der allseits beliebten Mitarbeiter-Debitkarten (max. 44 Euro) radikal zusammengestrichen werden sollten...und fast ausschließlich Größen wie AMAZON und TANKSTELLEN (nicht mehr der Einzelhandel !!!) hiervon "profitieren" sollten.

So sehr hat der edle Sozialdemokrat Scholz (Wirecard & Cum-Ex) bis in den Sommer 2020 (Corona-Jahr) hinein versucht, diese neue Regelung durchzudrücken, den Einzelhandel zu benachteiligen und AMAZON & Co. zu bevorteilen, bis nur noch massivster politischer Druck ihn stoppte.

Warum er und sein Ministerium DIES unbedingt wollten, diese Antwort blieben der edle Minister und sein Ministerium bis jetzt schuldig.

Sollten alle jene bedenken, die in diesen Zeiten...DRINGEND auf die Hilfe des Olaf Scholz und der SPD setzen...und "vertrauen"...

um 09:02 von Dicodes

Der Steuerzahler kommt für die Dezemberhilfen auf. Nach dem Superwahljahr werden garantiert die Steuern erhöht. Der Soli sollte meiner Meinung nach nicht abgeschafft werden.

Re
na ja ,schlage vor wir nehmen die 8 % Erhöhung für Beamte zurück die es vor kuzem gab .Merkel ,Kulturerziehung braucht Opportunismus ,den wir uns aber nicht mehr leisten können.Soli für wen ? Ja die wo jetzt schon fast am ende sind mit der Steuerbelastung ? Rechne mal Steuersatz Ing mit Frau zb Bürro 47 % dann 20 % Mehrwertsteuer ,dazu Sondersteuern Kaffee ,Benzin ,Zigaretten usw , Sozialabgaben , irgendwann geht es nicht mehr .Bis Okt.für den Staat Arbeiten ? Nö
Die Fehler der Politik der letzten 20 Jahre mit Steuergelder vernebeln ? .Steuerspaarmodelle ,Umverteilung an Betrüger wie VW abschaffen Beamte nicht überversorgen würde der bessere Weg sein .

Geld ist anscheinend

nicht das Problem,da sagte doch neulich unser Finanzminister Scholz,wir können noch eine Schippe drauflegen. Ich frage mich nur wo das viele Geld herkommt .

@Superdemokrat (10:46)

"...sie sehen der Keil in der Gesellschaft ist schon da..."

Ja, und ich habe nicht mal einen Spiegel dafür gebraucht.

Zur Salami-Bezahl-Taktik der Bundesregierung

Was soll die Bundesregierung jetzt machen ?
Erst hat sie alle Hand Corona-Verbote wg. Corona in die Wege geleitet, und zudem AHA-Regeln+Lüften dem Volk an die Hand gegeben um Corona zu bekämpfen. Und zu d. kommt d. d. Gesundheitsämter in D. in aller Regel die Nachverfolgung von Corona-Infektionen nicht mehr leisten kann. Die Infektionszahlen sinken nicht (derzeit Jo-Jo-Effekt).

Ein zwischenzeitliches Gegensteuern der Bundesregierung, den MPs, u. d. sons. Verantwortlichen hat es nicht gegeben.
Wg. Motto: Weiter so !

Zudem kommt jetzt, dass wg. Corona-Maßnahmen vor dem Bundesverfassungsgericht etliche Klagen v. Verbänden anhängig sind, und zu dem zahlreiche Klagen v. Bürgerinnen/ern z. Entscheidung darliegen.

Der Bundesregierung bleibt nix anderes übrig, als a. d. Bundesverfassungsgericht u. d. Entscheidungen zu Klagen zum Thema Corona abzuwarten. Erst dann besteht wieder Klarheit, was sein muss.
Die Bundesregierung hat sich selber in d. Position der Endscheidungsackgasse manövriert.

Bezahlen? Vielleicht zur Abwechslung mal diejenigen, die ...

Man sollte endlich damit beginnen, die Menschen, die sich fahrlässig infizieren oder die die Schutzmaßnahmen nicht beachten in die Bezahlung der durch ihr Handeln entstehenden Staatsschulden miteinzubeziehen.
Jedes Bußgeld für das Nichtragen einer Maske muss an die Substanz gehen, d. h. nicht nur 100 Euro, sondern es sollte mindestens in Höhe eines Jahreseinkommens des Täters sein.
Es kann nicht sein, dass die Allgemeinheit bzw. die Mehrheit der Bevölkerung, die sich an die Regeln hält, für die Fahrlässigkeiten einer kleinen Gruppe zahlen muss.
Noch dazu können viele Menschen der Risikogruppen seit März nicht mehr ins Krankenhaus oder zum Arzt, wenn sie eine Infektion nicht riskieren wollen. D. h. diese Menschen haben gesundheitliche Nachteile, weil sie z. B. bei Tumorverdacht so lange unbehandelt sein müssen.
Man sollte also bei der Verschuldensfrage viel härter vorgehen und die Lasten auf die verteilen, die sich nicht an die Regeln halten - soweit dies eben möglich ist.

"10:37 von Superdemokrat"

"und ich sehe nicht mehr ein das ich mich an Alles halte,weil, es nutzt ja Nichts...vielleicht sollten sich die Kurzarbeiter einfach mal ne andere Arbeit suchen...wurde von mir in den 80er und 90 er auch immer verlangt ,ich dachte Alle sollten gleich behandelt werden..."

Mal unter uns, ich bin Agenturkrafft und meine Agentur sucht, nur in der Zulieferindustrie ist hängen im Schacht.
Außerhalb arbeitet keiner einen >60 ein weil es sich ja nicht lohnt wenn man viele andere jüngere haben kann, weil ja in vielen Sparten Hängen im Schacht ist!!

Ich bin bis jetzt immer am Arbeiten geblieben, da lohnte es sich ja auch noch in mich zu investieren, lohnt es sich jetzt auch noch?

@9:58-Superdemokrat-Corona „laufen lassen“...

...es geht sonst ewig so weiter.

Laufen lassen in gewissem Umfang wäre sicher richtiger. Man sieht ja bspw an Schweden, dass die Schließung von Heimen dazu führt, dass die Todeszahlen fast auf null gehen.

Es geht also auch ohne gigantische Kollateralschäden.

Aber wir haben bald die Impfung. Sobald die Hochrisikogruppe in den Heimen und der mobilen Pflege geimpft ist, ist die Pandemie de facto beendet.

Wir haben dann maximal noch das Niveau einer normalen Grippewelle und das rechtfertigt dann gar keine Maßnahmen mehr.

Es braucht keine Herdenimmunität, wenn man die Alten impfen kann.

Klientelpolitk pur

Die Linke wollen Sozialismus pur. Wenn auch immer irgendwo ein Sack Reis umfällt, schreien sich nach Enteignung der Menschen die sich ertwas aufgebaut haben.

Warum sollen immer die Erfolgreichen für alle bezahlen?

Wenn, dann müssen ALLE den gleichen Betrag zahlen. Unabhängig vom Vermögen. Vermögen ist Privatsache und nicht der Notgroschen der Linkswähler.

Eigentum muß geschützt sein. Auch eine Enteignung in kleinen Schritten ist Enteignung.

Und nach Corona werden die Linke weitere Gründe finden für Enteignungsforderungen. Das haben sie ja auch schon vor Conona macht und sie werden nicht damit aufhören, bis sie verboten werden.

... Entschädigungen aber nicht für "Querdenker" ...

Ich hoffe, dass man nicht den Fehler macht, den bisher öffentlich bekannten Querdenkern auch nur einen Cent für Umsatzausfälle zu bezahlen. Diese Gruppe verneint die Existenz des Corona-Virus und sorgt zudem noch durch das Nichtbeachten der Schutzmaßnahmen dafür, dass es zu unnötigen Infektionen kommt und somit die Staatsverschuldung infolge von Teil-Lockdowns mehr steigt als unbedingt nötig.

@ 09:22 von Biocreature

"... Die ganzen Hilfen sind dafür da um Menschenleben zu retten ..."

Nee. Ist unrichtig.

Es gibt jede Menge Steuergelder f. Großunternehmen (insb. DAX-Unternehmen).
Das wird in der EU mittlerweile als unerlaubte Subventionierung angesehen.
Da werden keine Menschenleben gerettet.

Und der Schutz der Seniorinnen/ern in den Alten- u. Pflegeheimen u. zu Hause d. a. häusliche Krankenpflege angewiesen sind, hat es sehr wenig Hilfe gg. das Sterben u.a. wg. Corona gegeben. Wie bekannt landen (u.a.) aus solchen Einrichtungen die Menschen eher auf den Krankenstationen u. Intensivstationen.

Schnelltestzentren z.B. v. den Alten- u. Pflegeheimen für das tagtägliche Testen v. Personal, Besucher, Anlieferer, u. Handwerker-Dienste, usw., gibt es bis heute nicht, u. z.B. d. Seniorinnen/ern in den Alten- u. Pflegeheimen vor Corona zu schützen.

... und am Ende kommt die EZB ...

.. und "kauft"den Staaten diese quasi Badbanks ab und lagert sie für die nächsten 1000 Jahre "im Keller". Schließlich will man auch innenpolitischen Frieden in der EU. Oder ist jemand der Meinung, dass Staaten wie Spanien oder Italien die horrenden Mittel, über die noch nicht gezahlte EU-Hilfe hinaus, "wuppen" können? Von den wirtschaftlichen Einbrüchen ganz zu schweigen. Es geht längst nicht allen so gut wie uns, dass Wohlstandsgefälle in der EU ist schon enorm.
Und außer dass die Notenpressen wie blöd rotieren rotieren, ist ja auch noch nichts weiter passiert. Staaten wie die USA leben schon seit Jahrzehnten so.
Und: Funktioniert ....

Auf Kommentar antworten...

Am 29. November 2020 um 09:19 von Superdemokrat

dann muß...

man aber das Kurarbeitergeld streichen...denn die Firmen können ja dann auch 75 Prozent der Löhne zahlen...
###
Das kann man nicht machen, den Kurzarbeitergeld ist eine Versicherungsleistung die Arbeitnehmer und Arbeitgeber bezahlen.

Da offensichtlich kein

Da offensichtlich kein größeres Unternhemen im Lockdown ist und der Rest des Landes für diese das große Opfer des Freiheitsentzugs vollzieht, ist doch klar wer das bezahlt!

Nein nein nur Spaß, das zahlen wir kleinen wieder... Kinder Enkelkinde Urenkelkinder.

Die Unternhemen die heute eh nur noch aus Geld /Aktien usw bestehen... zahlen wieder mal nichts. Genau so gehts aus oder wars mal anderst??

10:55 von phme

Nennen Sie bitte die Massnahmen die helfen? Wie gesagt, in Frankreich mit Ausgangssperre gehen sie zurück, in Deutschland wo vieles geschlossen ist, bleiben die Fallzahlen fast gleich, in der Schweiz ist vielerorts nichts geschlossen, weder Shutdown noch Lockdown. Die Zahlen gingen um rund ⅔ zurück. Die 3 Länder haben im Oktober fast gleichzeitig die verschiedenen Massnahmen beschlossen. Was also hilft nun? Werden Sie bitte konkret. Bei 90% aller Länder kann man die Statistiken übereinanderlegen und man sieht, wie die Kurven fast gleichzeitig steigen und sinken, egal welche Massnahmen ergriffen wurden. Das gilt immer für dieselbe Region, also im Moment vorallem Europa. Das gilt für das lockere Schweden bis zum strengen Italien. Übrigens hat Italien die noch höheren Zahlen. Das Eine allerdings offen, das Andere im Lockdown. Das ist eine Tatsache. Behaupten tun hier vorallem Sie.

@ 10:55 von phme

"... Maßnahmen gegen die COVID – 19 – Pandemie nicht fruchten würden, wie Sie meinen, hätten wir längst eine exponentielle Ausbreitung der Infektionen ..."

Wie kann diese Auffassung richtig sein ?

Die Gesundheitsämter in D. sind jetzt schon länger u. bei weitem nicht mehr in der Lage die Infektionsketten nach zu verfolgen.

In anderen Ländern sieht das u. U. auch nicht besser aus. Deswegen werden dort immer gerne d. Total-LockDowns verordnet.

joe70, 10.31h

Schon richtig.
Wenn sich aber der Empfänger Wohltaten auf Kosten des Gebers leistet, die sich dieser dann selbst nicht mehr leisten kann, dann ist das etwas anderes als Solidarität.

@ 10:55- phme -Berge von Toten?!

„Wenn die weltweiten Maßnahmen gegen die COVID – 19 – Pandemie nicht fruchten würden, wie Sie meinen, hätten wir längst eine exponentielle Ausbreitung der Infektionen.“

Sie sollten nicht alles glauben, was in der Zeitung steht.

Von 10.000 Infizierten weltweit im Alter unter 70 sterben maximal 3-4 Personen. Es macht aber einen Unterschied wie viele sich pro Zeiteinheit infizieren.

Man kann aber mit einem Minimum an Maßnahmen schon so viel erreichen, dass die Intensivstationen nicht unter Druck kommen.

Das wichtigste ist es die Heime so zu schützen, dass dort keine Infektionen eingetragen werden. Dann kann man sich die ganzen Schließungen sparen.

Weltweit liegt die Fallsterblichkeit CFR bei unter 0,25%, bei den Ü80 mit schweren Vorerkrankungen entsprechend deutlich höher.

Statt sich auf Inzidenzen zu fokussieren, sollte man echten Schutz betreiben.

CDU blockiert... Ist ja klar

Die sog Union schützt seit Jahrzehnten Gut- und Besserverdiener und natürlich die Vermögenden.
Oh Wunder.
Unterm Strich wird die CDU also mit der Solidarität und der gemeinschaftlichen Aufgabe argumentieren, wenn kleinere und mittlere Einkommen dann wieder belastet werden, um die Folgen der Pandemie über Jahrzehnte zu bezahlen.
Das ist doch klar.
.
In dem Artikel steht aber eine sehr interessante Info: die linken wollen nur die reichsten 0,7 Prozent belasten. Das sind also jene, die von der Krise eher profitiert haben sollten.
Und was sagt die CDU? Neeee.
.
Dafür müssen eben 99,3 Prozent auf etwas verzichten, damit die 0,7 bloß nicht angetastet werden.
Also wie immer.
.
Man muss sich immer klar machen, dass solche Familien wie die Quandts weiterhin jeden Tag ihr Vermögen vermehren... Solidarität dort gleich Null.
.
Also anstelle mal auf Dividenden zu verzichten, um Arbeitnehmer zu unterstützen, wird weiter Kohle eingesammelt
.
Die CDU hat damit kein Problem. Natürlich nicht

@11:12 von Margitt.

"... nicht den Fehler macht, den bisher öffentlich bekannten Querdenkern auch nur einen Cent für Umsatzausfälle zu bezahlen ..."

Ja, doch, ja sicher ! Die Querdenker denken eben halt quer, u. zeigen auch mal andere Dinge auf, als immer die Dinge zu Corona, die seit Monaten immer in den Medien als gleich förmige Fernseh-Dauerberieselung f. d. Volk an d. Tagesordnung sind.

Außerdem gilt erst mal:
GG, d. Gleichbehandlungsgrundsatz

Auf Kommentar antworten...

Am 29. November 2020 um 09:55 von qpqr27

also ich glaube nicht....

dass irgendjemand etwas lebenswichtiges fehlen wird wenn es 80 % der Gastwirtschaften, Veranstalter, Künstler, Autoindustriearbeiter und Piloten nicht mehr gibt
###
Das denke ich schon... Denn dann fehlen den Staat doch auch die Steuereinnahmen dieser Menschen. Irgendjemand muss ja auch den Staatshaushalt finanzieren.

Die Ansichten von Superdemokrat...

verschlagen mir ein Bisschen die Sprache.
In den USA wäre er wohl besser aufgehoben.
Gerechte Steuerpolitik ist oder wäre nun einmal, dass Vielverdiener ober -bekommer die meisten Steuern bezahlen. Das ist dann auch "superdemokratisch".

@V.R. (10:52)

Dem kann ich mich nur anschließen. Aber das Verständnis für diese ganzen Branchen ist bei den meisten Leuten praktisch nicht existent. Vor allem, weil bei vielen der Eindruck zu bestehen scheint, dass dort ja nicht ernsthaft gearbeitet wird.

10:24 von vriegel

>>Ich bin mir sicher, gäbe es eine Verpflichtung für Entscheidungsträger sich an verursachten Kosten zu beteiligen, sofern diese nicht verhältnismäßig sind, wir hätten maximal Maßnahmen wie in Schweden.<<

Das Thema Schweden hatten Sie gestern bereits aufs Trapez gebracht ... und ist kläglich bei der Mehrheit der Foristen gescheitert. Denn Schweden hat eine weitaus höhere Fallzahl als DE im Verhältnis zur Einwohnerzahl. Wenn Sie nun wieder mit dem Prinzip "sind ja nur Menschen in Alten- Pflegeheime" über 80 Jahre kommen, weiß ich, dass Sie null informiert sind. Z.B. auch über erhebliche Spätfolgen der mittleren Generation von 40- bis 60-Jährigen. Teile von ihnen müssen erst einmal das Laufen und Sprechen neu erlernen.

@keine Entschädigung für Querdenker....

völlig richtig - aber nicht weil sie gegen Corona sind, sondern weil sie genau in den Branchen arbeiten die man in der neuen Normalität nicht mehr braucht

@schabernack um 10:42 Uhr

"Dies überprüft, bewertet, und beurteilt abschließend dann die eigens dafür ins Leben gerufenene "Charakter-Polizei"."

Nein, das macht die gesamte Gesellschaft gemeinsam. Und wer keinen Bezug bzw. Unkenntnis über den jeweiligen Menschen besitzt, enthält sich der Stimme.

So viele Worte...

, dabei ist die Frage "Wer bezahlt die Corona-Hilfen?" doch ganz einfach zu beantworten:
Wir - die Steuerzahler!

Emil67

Gerade die Generation >60 und aus den Ostländern ist im Großen und Ganzen am bescheidensten dran, da die diese noch dazu durch die wirtschaftlich und damit auch staatlich unterstützte Niedrigzinspolitik um ihre Altersvorsorge gebracht wurde.

@ 11:14-0_Panik-wie man Menschenleben wirklich rettet

„Da werden keine Menschenleben gerettet.“

Da haben Sie absolut recht. Das Prinzip die Hochrisikogruppe „indirekt“ zu schützen, also indem alle Masken tragen und versuchen sich selber nicht zu infizieren, ist gescheitert. Das war aber von Anfang an klar, dass das nicht funktioniert.

„..der Schutz der Seniorinnen/ern in den Alten- u. Pflegeheimen u. zu Hause d. a. häusliche Krankenpflege angewiesen sind, hat es sehr wenig Hilfe gg. das Sterben u.a. wg. Corona gegeben. Wie bekannt landen (u.a.) aus solchen Einrichtungen die Menschen eher auf den Krankenstationen u. Intensivstationen.

Schnelltestzentren z.B. v. den Alten- u. Pflegeheimen für das tagtägliche Testen v. Personal, Besucher, Anlieferer, u. Handwerker-Dienste, usw., gibt es bis heute nicht, u. z.B. d. Seniorinnen/ern in den Alten- u. Pflegeheimen vor Corona zu schützen.“

Auch hier alles richtig. Wir bezahlen alle massiv für das Versagen der Verantwortlichen in Politik und deren Beratern.

@b_m: Wer mehr hat, muss auch mehr geben

Solidarität zeichnet sich nicht dadurch aus, dass eine große Mehrheit dafür sorgt, dass einige wenige immer mehr anhäufen.
.
Es geht um 0,7% ist Ihnen das klar? Die Vermögen in Deutschland sind so ungleich verteilt, wie kaum in einem anderen Land. Dies hat sich während der Krise noch beschleunigt. Das Risiko wirtschaftlich abzurutschen hat sich nicht für Lufthansa Manager verschlechtert, sondern für die meisten anderen Arbeitnehmer dort.
.
Keine Ahnung, was sie denken, wann man zu den Wohlhabenden gehört, aber es geht bei den Überlegungen der Linken nicht um jene, die 200.000Euro verdienen, sondern ein Vielfaches mehr.
.
Aber es ist, dass die CDU deutlich macht, dass sie diese wenigen schützen will, und wir alle anderen wohl mit deutlichen Steuererhöhungen rechnen dürfen... nach der Wahl natürlich. Und natürlich auch steigenden Sozialversicherugnsbeiträgen und späteren Renteneintritten.
.
Für Sie wohl ok... damit die sehr Vermögenden bloß nichts abgeben müssen. Wäre ja auch schlimm

Vaihinger, 10.31 Uhr

jetzt wirds in Berlin besser.
Mit dem BER wird in Zukunft genügend Geld eingeflogen. Jetzt kann ich vor Lachen nicht mehr schreiben.

Der Bund muss zahlen

Jegliche Ausfälle bei den Unternehmen, Free-Lancern, usw., die von den Corona-Maßnahmen mit behördlich angeordneter Schließung ihrer Unternehmen o. Tätigkeiten betroffen sind, sind vom Bund aus der Bundessteuergeldschatulle - voll umfänglich - zu bezahlen. ALLES !
Das betrifft insb. die Bereiche, die ein behördlich auferlegtes Hygienekonzept hatten (Gaststätten, Restaurants, Hotels, Theater, Kino, usw.)

So wäre es eh anständig, wenn die Bundesregierung ihren Mist selbst eingestehen würde.

Die Bundesregierung hat die Corona-Zwangsmaßnahmen f. d. Volk m. ggf. Strafandrohung u. ggf. m. Bußgeldandrohung dem Volk verordnet.
Die Bundesregierung ist voll umfänglich dafür verantwortlich.

Sollte das Bundesverfassungsgericht die Corona-Maßnahmen gar in vollem Umfang für 0 u. nichtig erklären, ist die Bundesregierung erst Recht voll umfänglich schadensersatzpflichtig.

Teil-Lockdowns sind insgesamt teurer

Ich glaube, dass die Folgekosten geringer wären, würde man einen richtigen "Voll-Lockdown" von 3 oder 4 Wochen machen, als mehrere kleinere Teil-Lockdowns mit x-Ausnahmen und keiner erkennbaren Logik.
Ebenso war es falsch im Sommer so gut wie nichts wegen Corona zu tun.
Man hat wohl blauäugig geglaubt, dass es keine 2. Welle gibt und das entgegen jeder Warnungen durch Experten.
Das müssen nun viele Menschen mit schwersten Infektionen oder mit dem Leben büßen.

Wieso handelt die Politik immer erst "5 nach 12" und nicht schon so frühzeitig, dass die Maßnahmen auch greifen?

Re : Biocreature !

Man kann sicher über die eine oder andere Hilfsmaßnahme streiten, aber die Regierung versucht nur, zwar etwas unbedarft, die schlimmsten Befürchtungen zu mildern.
Auch ich bin nicht begeistert, was da teilweise getan und veranstaltet wird, wer alles schließen muss, obwohl nicht wirklich notwendig. Und so manche Unterstützung, gerade für die Autoindustrie ist in meinen Augen totaler Unsinn, aber da gibt es eben viele Klüngeleien und Kumpeleien, wie auch verdammt gute Lobbyarbeit, sowie Fehleinschätzungen der Politik. Aber so mancher dürfte sich durch die Hilfen, die erst noch fließen müssen, nach dem bürokratischen Horror, um einigermaßen über die Runden zu kommen.
Diejenigen, die ehr schon nicht viel verdienen und nun nur 70- 75 % Lohn erhalten, die werden sicher einige schlaflose Nächte haben, aber hoffentlich den Virus überleben.
In diesem allen viel Gesundheit !

10:34 von Bernd Kevesligeti

Waren die "Hilfen" für Lufthanse nicht Kredite für die die Lufthansa Wucherzinsen zahlen muß?

Wie wäre es, wenn alle Coronahilfen nur noch als Kredit gezahlt werden und zwar mit den gleichen Zinsen, die auch die Lufthansa zahlen soll.

10:38 von WM-Kasparov-Fan

>>@Jacko08 um 09:59 Uhr
SIE KÖNNEN! Denn das 1 Prozent reichste Bürger besitzt 45 Prozent des Gesamtvermögens, - geschätzt ein 13-14 stelliger Eurobetrag.
SIE WOLLEN NUR NICHT. Dann werden sie zu ihrem Glück gezwungen bzw. erzogen werden müssen, siehe Antwort oben. Glück durch "Verzicht" z.B. muss man lernen.<<

Vielleicht können sie, ich weiß es nicht, ich redete von sämtlichen Schuldenlasten, nicht nur Corona betreffend, die Vermögenssteuer war auch schon vor dieser Zeit bei besagten Parteien relevant. Nur meine Vermutung, diese Leute sind ziemlich schnell fort von hier und die Unternehmen stehen dann in den USA o.ä.. Da sollten lieber tatsächlich Amazon, Google usw. hier ihren berechtigten Steueranteil mit bezahlen. Meine Meinung.

Coronahilfen

Natürlich wieder der kleine Mann. Die Reichen zahlen sowieso durch Halb Legale Steuertricks
zu wenig Steuern ( wie zum Beispiel Google,....)
Alle, die ein Jahreseinkommen von mehr als 500.000,00€ , zahlen eine Coronaabgabe von zum Beispiel 2% - das sind lächerliche 10.000,00€ Das zahlt so jemand ganz bequem aus der Portokasse. - natürlich befristet auf erstmal 2 Jahren - Bei Firmen sollte geschaut werden, wieviel Hilfen die Firma bekommen hat.

Hotels, Gaststätten und

Hotels, Gaststätten und Fitnesstudios hätten überhaupt nicht geschlossen werden dürfen.

Die Hauptverbreitung geschiet doch durch private Feiern daheim und durch die Schulen und Kitas.

Deswegen mussen die Maßnahmen schnellstens überarbeitet werden.

Und wenn sich Menschen schon treffen wollen, dann wäre es besser sie treffen sich in Gaststätten (und unterstützen damit die Branche) anstatt das sie sich zu Hause treffen. Zuhause entsteht der gleiche Schaden, daber kein wirtschaftlicher Nutzen.

@ 11:20-0_Panik/ Gesumdheitsämter und Lockdown

„Die Gesundheitsämter in D. sind jetzt schon länger u. bei weitem nicht mehr in der Lage die Infektionsketten nach zu verfolgen.

In anderen Ländern sieht das u. U. auch nicht besser aus. Deswegen werden dort immer gerne d. Total-LockDowns verordnet.“

Auch zu Beginn haben die Ämter mind. 80% der Infizierten nicht (!!) gefunden. Es
war von Anfang an ein hoffnungsloses Unterfangen alle Infizierten finden zu wollen. Das spült nur den Testlaboren und den Herstellern der Tests Milliarden in die Kassen.

Der richtige Weg ist es die Risikogruppe aktiv und gut zu schützen. Der indirekte Weg hat nie funktioniert und er funktioniert im Winter erst recht nicht.

Daher sind bei dieser Methode lockdowns zwangsläufig. Aber deswegen noch lang nicht richtig!!

Diejenigen Virologen, die meinten mit ihren Modellierungen die
Pandemie kontrollieren zu können, sind gescheitert.

Das war sehr vorhersehbar.

Aber die Einsicht bei der Politik ist gleich null...

@ 0_Panik um 11:25 - Querdenker

Der von Ihnen eingeforderte Gleichbehandlungsgrundsatz für die Querdenker ist rechtlich nicht haltbar.
Denn man kann nur Gleiches gleich behandeln.
Wenn aber Menschen sich so verhalten, dass sie mitursächlich für das Schließen von Betrieben (ggf. auch des eigenen Betriebes) sind, können sie nicht beanspruchen, dafür gar noch eine Entschädigung zu bekommen.
Bei Rechtsverstößen kann der Gleichbehandlungsgrundsatz nicht gelten.
Die Querdenker würden auf andere Dinge wegen Corona hinweisen wie sie von den Medien verbreitet werden?
Nun ja, wenn man zu den Menschen gehört, die immer gegen ALLES sind, was richtig ist und was auch die Mehrheit der Bevülkerung anerkennt, dann sollte man sich nicht wundern, dass man daraus auch Nachteile haben kann.
Mit der Einstellung "ich bin immer gegen alles" kommt man selten weit im Leben. Denken ist nämlich auch erlaubt, auch wenn das Denken bei manchen offenbar keine hohe Priorität einnimmt.

Wer bezahlt für die Coronahilfen?

Ich finde die Frage etwas putzig.
Wer bezahlt denn alles andere?
Es ist immer der Steuerzahler der mit seinen Abgaben alles finanziert wer sonst.
Ob EU Haushalt, Militär, Bundestag, Strassenbau usw., usw. Die Coronahilfen gehen vollkommen in Ordnung den es sind Menschen in unserem Land betroffen die bisher brav ihre Steuern bezahlt haben und die durch die Hilfen, nach der Pandemie, hoffentlich in die Lage versetzt werden wieder Steuern bezahlen zu können.
Es ist schon auffallend immer wenn Geld direkt für die Bürger in unserem Land gebraucht wird kommt aus diversen Kreisen "wer soll das bezahlen".

@10:55 von phme

Noch etwas zu den Bergen von Toten. In der Schweiz ist das Durchschnittsalter der Covid19-Toten bei rund 86 Jahren. Das ganze eben ohne Lockdown. Auch wenn jeder Tote tragisch ist, frage ich mich schon, wie alt man denn werden soll und unter welchen Bedingungen. Ausnahmen gibts aber wie überall.

Ist doch klar wer es wirklich bezahlt....

die Bürger und ihre Enkel.
Die Umverteilung von Volksvermögen geht fleißig weiter und der Letzte macht bekanntlich das Licht aus....

@10:55 von phme

@11:18 von Seeländer schrieb:

"... Bei 90% aller Länder kann man die Statistiken übereinanderlegen und man sieht, wie die Kurven fast gleichzeitig steigen und sinken, egal welche Massnahmen ergriffen wurden ..."

Es darf gehofft werden, dass diese Einsicht beim Bundesverfassungsgericht eingeht. Wäre schön, wenn diese Auffassung auch eine Rolle bei den Entscheidungen zu den vorliegenden Klagen spielen könnte.

Und das muss mal bei der Bundesregierung, bei den MPs, u. b. d. sonst. Verantwortlichen durch den Kopf.
Ggf. kommt es dann mal einheitlich zum "Querdenken" .

Wer bezahlt Corona-Hilfen

Schuldenbremse ausgesetzt

Ganz gleich allerdings, ob Bund oder Länder zahlen - ohne neue Schulden geht es nicht. 
###

Meiner Meinung nach wird es in den nächsten 10 Jahren keine Schuldenbremse mehr geben. Davon werden sich die nächsten Regierungen verabschieden müssen. Es geht ja nicht nur um diese Dezemberhilfen. Hinzu kommen ja auch noch die ganzen Hilfspakete und Hilfsprogramme seit den Frühjahr. Auch den deutschen Beitrag für das im Juli beschlossene Europa Hilfspaket steht noch an...Und ob der reicht steht auch noch in den Sternen.

@wir - die Steuerzahler......

nee, falsch - der Steuerzahler der Zukunft - und je älter wir sind so egaler kann uns das sein

wozu das Geschwurbel?

Am Ende zahlen wir alle das, ob nun über Steuern die bei den Ländern landen oder Steuern die beim Bund zahlen ist für jeden Einzelnen (und die zukünftige Generation) doch ziemlich egal.

Re : b_m !

Die Linke mag es etwas drastisch ausdrücken, aber all die Wohlhabenden in D, damit meine ich alle die mehr als eine Million Euro im Jahr verdienen, könnten sich schon ein Stück mehr beteiligen, wenn es darum geht, die jetzt in die Krise geschlitterten Menschen etwas auf zu fangen, sie zu unterstützen und verhindern, dass sie pleite gehen und auf der Straße landen. Es mag bestimmt viele dieser wohlhabenden geben, die sich ihre Kohle einigermaßen ehrlich verdienen, aber auch etliche, die es mit der Ehrlichkeit und dem Solidargedanken nicht so genau nehmen. Und bestimmt auch manche, die nur durch Ausbeutung, Lug und Betrug auf sehr hohem Niveau zu ihrem Reichtum gekommen sind.
Deshalb wäre ich sehr wohl dafür, dass eine stufige Reichensteuer kommt, damit all die jetzigen finanziellen Maßnahmen nicht zum Bumerang für zukünftige Generationen werden. Denn es ist nicht ein zu sehen, dass ein Millionär NUR so viel Steuern bezahlt, wie ein sehr guter Facharbeiter, der echt gut verdient !

@ 11:31 von Fritz Schulze- wer zahlt/wer zahlen sollte

„So viele Worte...
, dabei ist die Frage "Wer bezahlt die Corona-Hilfen?" doch ganz einfach zu beantworten:
Wir - die Steuerzahler!“

Da haben Sie absolut recht. Es
Geht auch
Mehr um die Frage, wer
sie zahlen SOLLTE!

Ich bin da für das Verursacher Prinzip.

aber da man Politiker nicht belangen kann, geben die das Geld gerne aus. Je linker, desto weniger interessiert es wo das Geld herkommt.

Und offenbar gibt es im Volk genügend, die
die Zusammenhänge nicht verstehen.

Ich denke nicht nur in den USA sind fast 50% an Fakten und Realitäten nicht interessiert.

Heime zu - was ein Böldsinn

Die Behauptung, man müsse nur die Kranken- und Pflegeeinrichtungen schützen und schon sei alles tippitoppi, ist Blödsinn.

Es lebt nur ein kleiner Bruchteil der Risikogruppen in diesen Eichrichtungen. Und wie sollen die geschützt werden, wenn gleichzeitig die Pflegekräfte infiziert werden und das Virus entweder eintragen oder aufgrund der Infektion in Quarantäne sind? Und sollen diese Menschen tatsächlich am Ende ihres Lebens monatelang isoliert werden? Auch Schnelltests geben keine 100%ige Sicherheit.

Was ist mit denen, die zu Hause leben? Was ist mit denen, die arbeiten gehen?

Alle egal???

Mal wieder eine populistische Forderung, die einfach klingt, aber einfach nicht umsetzbar ist.

Abgesehen davon, dass bei einem Vollaufen der Intensivstationen auch diejenigen nicht mehr behandelt werden können, die einen Herz-, Schlaganfall oder einen Unfall hätten. Aber das wird ja immer ausgeblendet.

@Joe_Muc um 11:18 Uhr

"Die Unternhemen die heute eh nur noch aus Geld /Aktien usw bestehen... zahlen wieder mal nichts. Genau so gehts aus oder wars mal anderst??"

Nein, es war noch nie anders.
Aber genau das ist der Pessimismus, die Resignation, die Verzagtheit, aus der sich die anstauende Wut der immer größer werdenden Zahl der Bürger speist, - die dann zur Wahl der AfD führt, zu Politiker- und Frauen-Hass, zur Politikverdrossenheit und zu Nichtwählern, zum Vertrauensverlust in die Demokratie führt, und die Spaltung immer größer werden lässt... Bürgerkrieg/Revolution sind dann der fulminante Ausbruch der empfundenen UND realen Ungerechtigkeit (nicht etwa der Gang zum Bundesverfassungsgericht).

Wo bleibt der Optimismus Leute?
Man sagt doch nicht umsonst "die Hoffnung stirbt zuletzt". Wartet gelassen ab, bis sich der Kapitalismus selbst widerlegt und zum Sozialismus wird. Das ist wissenschaftlich schon vor 180 Jahren bewiesen worden, dass diese "Metamorphose" der Gesellschaftssysteme ein Naturgesetz ist.

Längerfristig werden die -jüngeren- Steuerzahler alles bezahlen

Die älteren Steuerzahler werden nämlich irgendwann tot sein. Diese immensen Staatsschulden werden daher vorwiegend den jüngeren Bürgern zur Last fallen.
Das sollte gerade für die jüngeren Bürger ein zusätzlicher Ansporn sein, alles zu tun, um die Infektionszahlen niedrig zu halten.
Wie man aus den Sommermonaten weiß, waren es aber weit überwiedend Jüngere, die sich im Sommer mit dem Virus angesteckt haben und die damit so nach und nach dann die Älteren ansteckten.
Die Älteren sind schon sehr vorsichtig geworden, weil sie zur Risikogruppe gehören. Doch können die sich häufig nicht vor jeder Infektion schützen, so dass nun auch etliche Ältere infiziert sind.
Mehr Vorsicht würde die Staatsschulden niedriger halten. Das sollte jedem bewußt sein.

@11:29 von qpqr27

"... keine Entschädigung für Querdenker....weil sie genau in den Branchen arbeiten die man in der neuen Normalität nicht mehr braucht ..."

Und wo ist das ?

Muss ja erst mal rechtlich klar sein, was u. wo u. wie das sein soll.
Hier können sich die Herrschaften im Hohen Haus genüsslich lange mit beschäftigen.

Aber immer dann nicht, wenn es z.B. um d. praktische Umsetzung v. Maßnahmen geht die gg. Corona wirken sollen, wie in d. Bereichen Technik, Personal, Material, u. Ausschreibung u. Vergabe u. Abrechnung (kurz im Fachbereich: AVA).

Hier ist keine Zeit zu verplempern.

Ist aber so gemacht worden.

@b_m

natürlich haben sich die Quant-Erben durch erben etwas aufgebaut...vor Allem weil diese Leute viel in der Nazizeit verdient haben...

@Werner1955

Wieso zahlen die Rentner?

Die Renten wurden dieses Jahr erhöht. Auch künftig werden sie (zumindest für die aktuelle Rentengeneration) nicht sinken, da die Bindung an die Einkommensentwicklung nur im positiven Sinne besteht.
Für die kommenden Generationen dürfte die Situation wesentlich teurer werden, in jeder Hinsicht. Das macht viele Entscheidungen ja so heikel aber die Wählergruppe 60+ ist einfach sehr oft das Maß der Dinge und nun mal auch zahlenmäßig bedeutend. Daher wird es hier keine größeren Grausamkeiten geben. Warum auch? Man kann ja vieles als Hypothek auf übermorgen schieben, die davon Betroffenen dürfen weder wählen, noch können sie sich wehren, noch wird man mit den Folgen konfrontiert. Nach uns die Sintflut.

wer-bezahlt-laengerfristig-die-corona-hilfen

Hallo, lieber Alter Brummbär, Sie schreiben um 09:39 Uhr:"Wer bezahlt die Dezemberhälften? Die frage wurde ja schon beantwortet. Würden endlich mal alle Steuern gerecht verteilt (gewisse amerikanische Großkonzerne usw), würde sich diese Frage gar nicht stellen."

Hm, ja !
Aber bedenken Sie bitte, wir haben nächstes Jahr Wahlen !
-->Wahlkampfkosten sind horrend hoch.
WO sollen die politischen Parteien das Geld hernehmen ?

Ah, ja richtig,...von den Großindustriellen.
Das tun die jedoch nicht "aus Liebe zur Politik", sondern damit sie keine (bis wenig) Steuern zahlen...müssen. Äh !
Ein Schelm, der diesen Vorgang als Korruption ansieht......

@ 11:34-MrEnigma-Solidarität und 1,4 Billionen Schaden

Es geht nicht nur um 0,7% ist Ihnen das klar? Die Volkswirtschaftlichen Schäden werden auf ca. 1,4 Billionen Euro geschätzt. Ein Teil davon ist durch Corona verursacht. Der
Weitaus größere Teil ist aber den Maßnahmen geschuldet.

Der Staat kann gar nicht für alle Kosten gerade stehen. Obwohl es die von der Politik verhängten Maßnahmen sind, die diese verursacht haben.

Den Großteil müssen die Menschen und die Wirtschaft selber tragen.

Vorschlag

Wie wäre es, wenn man endlich mal Sozialleistungsbezieher für die Unterstützung die sie erhalten arbeiten läßt.

Immer von denen zu fordern, die ohnehin schon die Hauptlast tragen, aber selbst zu Hause zu sitzen hat nichts mehr mit Solidarität zu tun.

Wer Hilfe bekommt soll dafür auch eine Gegenleistung erbringen.

Und er meint, daß Arbeiten nur freiwillig sein darf, der muß dann auch dafür eintregen, daß Steuern zahlen nur freiwillig wird.

Das Leben war noch nie umsonst. Und kann/darf es auch nicht sein. Wenn die einen ohne Arbeit durchs Leben kommen (nur von Hartz4) dann mussen andere für sie Mitarbeiten. In so einer Welt will ich nicht Leben.

verwirrt durch die bisherigen Posts

hab ich die Begriffe Solidarität und Fairness nachgeschlagen. Und, tatsächlich, da stehts ja:

"Solidarität: Der Anspruch, etwas von anderen zu bekommen, den man dadurch erwirbt, dass man niemand anderem etwas gibt" und

"Fairness: abgeleitet vom Adjektiv fair, womit gemeinhin jeweils die Lösung bezeichnet wird, von der man selbst am meisten profitiert".

Ja, sogar die Wörterbücher bieten in dieser Zeit noch die eine oder andere Überraschung.

Am 29. November 2020 um 08:50 von zomil

Wie kann es sein das 70% vom Umsatz bezahlt wird?
Da werden doch keine Handwerker oder Materialien von bezahlt? Für die Mitarbeiter gibt es doch Kurzarbeitergeld.
Hier wird Geld aus dem Fenster geworfen. Das einzige Problem sehe ich in den Mieten. 70%Umsatz auszuzahlen um vielleicht die Miete zu zahlen + Eigengewinn finde ich zu hoch sorry.
#
#
Das Geld zahlt doch der Steuerzahler, egal ob 20 oder 70%. Durch den unnötig hohen Prozentsatz hat man sich das Stillhalten erkauft.
Deutschland ist ja ein Reiches und Solidarisches Land. Müssen halt die noch nicht geborenen die Kosten tragen. Dafür gibt es scheinbar einen Generationsvertrag.

@11:43 von Margitt.

"... Der von Ihnen eingeforderte Gleichbehandlungsgrundsatz für die Querdenker ist rechtlich nicht haltbar.
Denn man kann nur Gleiches gleich behandeln.
Wenn aber Menschen sich so verhalten, dass sie mitursächlich für das Schließen von Betrieben (ggf. auch des eigenen Betriebes) sind, können sie nicht beanspruchen, dafür gar noch eine Entschädigung zu bekommen ..."

Ja ... dass muss dann aber erst mal von den Schadensersatz-Zahlungsverweigern im gerichtlichen zu führenden Schadensersatzgerichtseinzelfall - zweifelsfrei u. voll umfänglich bewiesen sein.
Einfach nur pauschal behaupten:
"Du bist Querdenker, du kriegst nix"
Wird wohl nicht reichen.

Das sieht aber nach einer sehr langen Klagewelle aus.

Im Übrigen liegen beim Bundesverfassungsgericht etliche Klagen gg. d. Corona-Maßmahmen zur Entscheidung dar.

Sollte es so kommen, dass die Klägerseite (u.a.) wg. Verhinderung der Berufsausübung (gem. GG: Berufsverbot) durchkommt, kann die Bundesregierung (Bund) gleich zahlen.

Bin selber Soloselbstständiger

der von den Maßnahmen so stark betroffen ist, das seit Mitte März keine Möglichkeit bestand beruflich ein Einkommen zu erwirtschaften, obgleich sich dieses aus drei Quellen speist, die aber gleichermaßen zum Versiegen gebracht worden sind. Mit den Novembermaßnahmen schwand die letzte Hoffnung zumindest eingeschränkt wieder arbeiten zu können und so könnte es bis Ende Februar bleiben fürchte ich. Dankbar über jeden finanziellen support, bin ich aber dennoch irritiert über das Vorgehen, gab es zunächst für manche, je nach Bundesland, gar nichts oder sehr wenig, wie sich nach großzügiger Ankündigung herausstellte, erhalten nun möglicherweise bis Ende Februar durch die 75% Umsatzausschüttung einige sehr viel (zu viel?). Man kann das auch als Kompensation für die Einnahmeverluste der Monate davor betrachten, aber es könnte bei einer Verlängerung bis in den Februar oder darüber hinaus Gerechtigkeitslücken entstehen, die es auch jetzt schon gibt.

wer-bezahlt-laengerfristig-die-corona-hilfen

Lieber Schwarzseher, Sie schreiben absolut auch in meinem Sinn um 08:53:"Bis zu den Wahlen wird das Füllhorn noch fleißig ausgeschüttet, schließlich geht es darum, von der Gesellschaft die eigene Wiederwahl finanzieren zu lassen....."

Ja !
Also ist ablolut keine ==>"Schwarz-Seherei" eines Schwarzsehers!
Genau so ist es ganz real !

Wer die Musik bestellt muß zahlen

So hat es früher geheißen, doch in diesem Fall werden wohl alle Steuerzahler mehr oder weiniger ran müssen, deshalb sind auch nicht alle dafür jetzt das Geld mit vollen Händen zu verteilen.

10:06 DerVaihinger

"Was Berlin ausgibt bezahlt BW ebenfalls....."

und was die EU verteilt bezahlen wir ebenfalls und was AKK ausgibt bezahlen wir ebenfalls usw., usw.

...08:59 von sonnenbogen...

Letztendlich sind das doch sowieso.. so viel dünne Bretter, wozu muss das? Jedes Mittel ist Recht Institutionen und die Menschen mit übler Nachrede zu verfolgen, wie viel Schlechtigkeit es doch im Maul der Gemeinen gibt.
Selbstverständlich muss die Hilfen jemand bezahlen und selbstverständlich werden das vier alle sein, aber ebenso selbstverständlich ist es nicht Aufgabe der Politik unter den getroffenen Maßnahmen wirklich alles vor die Hunde gehen zu lassen.

@11:44-Seeländer-Coronatote Schweiz

Sehe ich genauso!

An COVID-19 erkrankt typischerweise nur diejenige schwer, dessen Immunsystem schwer geschädigt ist. Dies trifft überwiegend auf sehr alte Menschen zu, die auf Grund Ihres schlechten Allgemeinzustandes und/oder wegen schweren Vorerkrankungen wie Krebs, Herzinfarkt, Schlaganfall etc. auch an jedem anderen Erreger, oder aber an ihren Vorerkrankungen sterben würden. Möglicherweise auch Wochen oder gar Monate früher deswegen.

Es wird ja immer tabuisiert, aber es ist nun mal Fakt, dass Menschen am Ende ihres Lebens (an irgend etwas) versterben.

Es erkranken auch jüngere schwer an Covid-19 und versterben daran. Wie passt das dazu?

Es sterben auch ohne Corona jedes Jahr tausende ganz plötzlich und unerwartet.

Genau genommen sind in den Altersklassen U70 immer noch über 99% nicht an oder mit Corona gestorben.

Und selbst bei dem einen Prozent sind vermutlich viele dabei, die schwer krank waren, aus therapiert waren, unentdeckte Vorerkrankungen hatten...

Wer bezahlt längerfristig die Corona-Hilfen?

Ganz einfach, die Schulden des Staates werden durch unsere Kinder und Enkel abbezahlt werden.
Jede Ausgabe benötigt eine Gegenfinanzierung, somit werden wir alle dafür bezahlen!

@um 11:43 von Margitt.

"Der von Ihnen eingeforderte Gleichbehandlungsgrundsatz für die Querdenker ist rechtlich nicht haltbar."

So? Sie haben wohl nicht aus der Geschichte gelernt! Andersdenkende zu benachteiligen ist nicht umsonst grundgesetzlich gesehen vollkommen ausgeschlossen!

@ um 11:51 von Demokrat49

„ Die Behauptung, man müsse nur die Kranken- und Pflegeeinrichtungen schützen und schon sei alles tippitoppi, ist Blödsinn.

Es lebt nur ein kleiner Bruchteil der Risikogruppen in diesen Eichrichtungen. Und wie sollen die geschützt werden, wenn gleichzeitig die Pflegekräfte infiziert werden und das Virus entweder eintragen oder aufgrund der Infektion in Quarantäne sind? ... Was ist mit denen, die zu Hause leben? Was ist mit denen, die arbeiten gehen?

Alle egal???“

Diesen wahren realitätsbezogenen Worten kann ich mich nur anschließen.

Wer das ganze längerfristig

Wer das ganze längerfristig bezahlt wird doch nicht anders sein, als es vorher schon war, wenn der Staat Schulden reduzieren wollte. Es weden wieder Zuwendungen in jeder Form gekürzt, Steuern und Gebühren erhöht und neue eingeführt werden und alle Preise werden durch neue und indirekte und Direkte Steuern und Gebühren steigen. Die kleinen Leute, die dann da nix vom Finanzamt zurückfuggern können, werden wie immer die Dummen sein, wer auch sonst. Schließlich werden wir zu hören bekommen, dass es jetzt wichtig ist “zusammen zu halten“, damit es weitergeht und jeder seinen Teil dazu leisten muss und dafür Verzicht zu leisten ist. Verzicht gilt aber dann natürlich nicht, für EU, da besonders die vielen Staaten, die bestimmt weiterhin mit vielen Milliarden aus unseren Steuergeldern gesponsert werden. Auch unsere ziemlich besten Freunde aus Fronkreich werden ganz vorne stehen, um sich für den “wichtigen“ Erhalt der föhrenden EU-Achse Fronkreisch-Deutschlande die nötigen Milliarden zu holen.

Blöde Frage

Wer das bezahlt? Blöde Frage. WIR. WIR alle. Naja, nicht ganz alle. Die mit den dicksten Taschen werden mal wieder drumrum kommen. Gewinne einstreichen, Verluste sozialisieren, wie immer eben.

12:03 von b_m

"Wer Hilfe bekommt soll dafür auch eine Gegenleistung erbringen."
da bin ich ganz bei Ihnen, aber bitte treten sie nicht nur nach unten, was oben an Hilfen abgeschöpft wird oder in Schlupflöchern versteckt wird sollten Sie genau mit dem gleichen Enthusiasmus verfolgen und die Gegenleistung einfordern...

Am 29. November 2020 um 10:39 von Superdemokrat

"weltweiter kompletter Lockdown über 4 Wochen..DAS würde helfen...niemand verlässt das Haus...ohne jede Ausnahme..."

So viele Tote wollen Sie in Kauf nehmen ? Viele Leute sterben dann z. B. an Blnddarmentzündungen, verhungern. Die Leute die sich in Pflegeheimen und Krankenhäusern befinden werden alle sterben. Und was für Krankheiten dann entstehen, jeden Tag sterben ca. 2600 Leute, macht etwa 80000 in einem Monat. Die Leichen liegen tagelang oder wochenlang herum........

@11:05 von Margitt.

"... Man sollte endlich damit beginnen, die Menschen, die sich fahrlässig infizieren oder die die Schutzmaßnahmen nicht beachten in die Bezahlung der durch ihr Handeln entstehenden Staatsschulden miteinzubeziehen ..."

Mal davon angesehen, dass ca. 90% der Bevölkerung irgendeine Atemschutzmaske (u. davon zu ca. 99% völlig med. wirkungslos gg. Corona) in den behördlich vorgeschriebenen Bereichen tragen, muss in den - fahrlässigen - Fällen im jeden Einfall geprüft werden, ob den überhaupt eine Fahrlässigkeit vorlag u. wer denn eine andere (welche genau) Person - zweifelsfrei u. voll umfänglich bewiesen - fahrlässig geschädigt hat, u. wie hoch der Schaden ist.
So viele Richterinnen/er haben wir derzeit in D. nicht im Einsatz, um d. vielen Verfahren zu bewältigen.

Einfach nur behaupten, es sei eine Maske nicht getragen worden, u. jetzt Bußgeld her, reicht nicht - auf Dauer - nicht.
Das fällt wahrscheinlich eher unter Willkür.

Und wie lange soll das denn gehen ?
So 100 Jahre oder so ?

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr starkSchließung der Kommentarfunktion diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir, beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: