Ihre Meinung zu: Corona-Auswanderer: Homeoffice fern der Heimat

28. November 2020 - 9:19 Uhr

Vielen Menschen hat Corona das Homeoffice beschert - und einige haben aus der Not eine Tugend gemacht und ihr "Home" dorthin verlagert, wo es am schönsten ist. Von Anja Miller.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2
Durchschnitt: 2 (4 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Es sei ihnen von Herzen gegönnt.

Man mag es kaum aussprechen, aber so gesehen hat Corona tatsächlich auch seine positiven Seiten.
Homeoffice im Winter von Griechenland aus - eine tolle Sache.

Meine Frau und ich haben 20 Jahre lang erst nur die Weihnachtsferien, später sogar 4 oder 5 Wintermonate in Südspanien verbracht. Damals hatte ich mir auch Arbeit mitgenommen, also auch schon so eine Art Homeoffice :-).

Es war keinen einzigen Tag langweilig.

Aha

"Die positiven Erfahrungen der Corona-Auswanderer sprechen sich im Netz herum, und so haben sich einige in den letzten Wochen mit ihren mobilen Arbeitsplätzen auf den Weg nach Griechenland gemacht."

*

Ähm...
Sollte man das Reisen nicht jetzt gerade vermeiden?
Gerade, wenn man aus einem Risikogebiet kommt?

Na ja, so ist das halt, wenn man niemanden denken muss, außer an sich selbst. Mit Kindern wäre das nicht so einfach gegangen.

Schon lustig...

... wie viele Menschen in der Corona-Zeit einfach so denken, sie könnten von überall aus im Home Office arbeiten - Geld aus einem Land zu bekommen und wo anders zu leben/arbeiten. Die wenigsten überlegen sich, welche Auswirkung dies auf die Besteuerung und Sozialversicherung hat oder sie bei einem Unfall „am Arbeitsplatz“ versichert sind. Natürlich müsste das besser geregelt/kommuniziert werden, aber dass viele dabei gar nicht nachdenken und glauben, dass das einfach so geht/keine Probleme mit sich ziehen kann, ist einfach naiv.

Die positiven Erfahrungen der

Die positiven Erfahrungen der Corona-Auswanderer sprechen sich im Netz herum, und so haben sich einige in den letzten Wochen mit ihren mobilen Arbeitsplätzen auf den Weg nach Griechenland gemacht. Die Bewohner von Hydra sind das gewohnt:
#
#
Von wie vielen Menschen wird den berichtet?
Auf der Insel Hydra leben keine 2000 Menschen.
Der Bericht suggeriert, das ganze teile von Griechenland von Home Office Europäer besiedelt ist.

Kann ich nur unterstreichen!

Themen wie Sozialversicherung (in welchem Land fällt diese an - wie wird diese abgeführt), Lohnsteuer, Betriebsstättenrisiko für die Unternehmen, Mindestlohn, Equal-Pay und außerhalb der EU das Thema "Aufenthaltstitel" werden in solchen Artikeln immer so nett ausgeblendet - dabei gibt es hier durchaus Nachteile für Mitarbeiter / Unternehmen (Kosten, Compliance-Risiken wenn Sozialversicherungsbeiträge / Steuern falsch oder nicht abgeführt werden, unbeabsichtigte Schwarzarbeit, Lohndumping, und, und und...Bitte etwas sorgfältiger recherchieren.

das Märchen....

vom 28-Jährigen Hipster der am Strand von Thailand seinem halbstündigen Influencer Job nachgeht und dabei 5000 € im Monat verdient - alles Nebelkerzen die z.Z. unaufhörlich kolportiert werden

Ich gönne es ihnen

Es ist doch schön, wenn es bei dem ganzen Chaos auch etwas Nettes gibt.

Die Sache mit der Sozialversicherung.... tja wer in einem Land angestellt ist wird dort auch seine Versicherungsbeiträge zahlen, es handelt sich ja hier nicht um einen dauerhaften Wohnsitz im Ausland, und ich denke nicht dass das länger anhält als 1/2 Jahr.

Zum Vergleich, wie genau ist das bei den Grenzpendlern? Wohnsitz in Frankreich, Arbeit in Deutschland?

Wer in Deutschland seinen Wohnsitz hat ist in Deutschland steuerpflichtig. Lohn Einkünfte aus dem Ausland gehen, wenn es weniger dauert als 1/2 Jahr, in die Progression. Und zwar in Deutschland.

Hier aber sind die Leute nur vorübergehend im Ausland, das wird sicher kein ganzes Jahr werden.

Folgerichtig

Leider nicht für jeden machbar, aber folgerichtig. Arbeitgeber verlegen fröhlich dorthin, wo es ihnen am günstigsten erscheint - könnte ich das als Arbeinehmer einrichten, ich würde es ähnlich machen.

Leider für die große Mehrheit kaum machbar.

Freiheit in meiner Sprache...

Da sind sie wieder, die Neider, die alles besser wissenden, die, das ist doch alles nur gestellt Rufenden.

Warum? Denken Sie denn wirklich das die Leute die sowas tun alle aus "Die Auswanderer" entsprungen sind? Halten Sie das für das wahre Leben? Dann wundert mich Ihre Einstellung nicht, aber wenn man die Augen dann doch mal aufmacht und schaut was auf dieser Welt so möglich ist - oha, das wäre ein Erwachen für Sie!

Und so ganz nebenbei, Regelungen bezüglich Versicherung, Rente, Vorsorge etc. sind möglich und auch rechtlich gedeckt, wenn man es denn entsprechend anmeldet.
Aber jammern Sie ruhig weiter, für andere ist das Leben halt zu kurz um immer nur auf die Tränendrüse zu setzen ;-)

man kanns ja mal probieren...

Krisen wie diese in Spanien, Argentinien, Afrika oder Australien auszusitzen....vom schönen Wetter kriegt man in der 5 qm Dauerquarantäne allerdings nur die Hitze mit

Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben,

wenn es dem bösen Nachbar nicht gefällt. (Friedrich Schiller)

Das Volk der Neider läuft hier wohl wieder zur Hochform auf.
Warum kann man sich nicht mal für Menschen freuen, die ihre Situation verbessern und in angenehmer, friedvoller Umgebung leben können?
Was gibt es einen, alles und jeden schlecht zu reden, nur weil man selbst für sich keine Verbesserung anstrebt oder erreichen kann?

Der Mensch ist manchmal doch ein recht armseliges Wesen..

Homeoffice in der Pandemie

Ich mache Homeoffice in Oberbayern (Nähe Ammersee), wo ich wohne. Ist z. Z. leider etwas neblig (wenn man nicht in höheren Lagen wohnt), 0 Grad, aber geht auch - v. a. wenn man das Internet immer zur Verfügung hat und genügend Wohnraum bzw. die passende familiäre Situation. Außerdem kann ich gerne auf den ÖPNV verzichten.
Ich habe Kollegen, die wohnen in München in einer kleinen Wohnung und hoffen, bald wieder ins Büro gehen zu können.
So gibt es bestimmt noch viele weitere unterschiedliche Lebensumstände, die bzgl. Homeoffice für den einen halt passen und für den anderen extrem nervig sind.
Griechenland oder andere sonnige Länder besuche ich gerne mal im Urlaub, aber ob ich da tatsächlich länger leben möchte, weiß ich nicht - da sind Punkte wie das Gesundheitssystem (Ärzte, etc.), Infrastruktur, und und und, noch eine wichtige Überlegung.

@ tagesschlau2012 um 09:31

“Der Bericht suggeriert, das ganze teile von Griechenland von Home Office Europäer besiedelt ist.“

Da müssen Sie einen anderen Artikel gelesen haben.
Mein Eindruck ist, dass da konkret von 2 Paaren die Rede ist.

Nich immer bloß meckern...

@ paloooza, um 09:13

Oh ja, immer erst nach einem Haar in der Suppe suchen - und da ist nicht mal Suppe...

Wie kann man bloß so weltfremd & neidisch argumentieren; es handelt sich um eine Handvoll Leute.

@ qpqr27, um 09:54

<“...vorm schönen Wetter kriegt man in der 5 qm Dauerquarantäne allerdings nur die Hitze mit.“

Wie billig!
Aber wenn dem Fuchs die Trauben zu hoch hängen, erklärt er sie für sauer, und schon ist ihm besser, nicht wahr?

@ 09:46 von Feenomenal

Wie Recht Sie haben.

Die geäußerten Bedenken haben ihren Grund im Neid.

Man muss auch gönnen können.

Diese Gelegenheit sollte jeder haben können

"Das Verrückte ist, dass man sich dieses Jahr ständig an so viel Neues gewöhnen musste, dass diese Entscheidung uns am Ende leicht fiel"

Die Entscheidung zu Veränderungen, die das Leben besser machen. Voraussetzung dafür ist allerdings, wie erwähnt, gutes WLAN. Bei uns gelten da leider andere Prioritäten als z.B. offenbar auch in Griechenland.

Und von seiner Arbeit müsste, wenn alles mit rechten Dingen zuginge, eigentlich grundsätzlich jeder (und überall) gleich gut leben können.

@ Neid ?........Nee,

eher Erheiterung über all die Naiven die diese Ammenmärchen wirklich glauben - Tatsache ist doch, dass alle diese "Tropenparadiese unter Palmen" ihr wahres Gesicht erst in Krisen wie dieser zeigen

und welche tollen Jobs....

haben denn diese Hipster ? im besten Fall das Programmieren irgendeiner App fürs Handy - von Reise- und Modeblogs können die wenigsten leben - Ausnahme: Pattaya Walking street....

@Nettie um 10:27

Ihr Wunsch „Und von seiner Arbeit müsste, wenn alles mit rechten Dingen zuginge, eigentlich grundsätzlich jeder (und überall) gleich gut leben können.“ ist ein frommer unerfüllbarer Wunsch - die Lebensumstände auf unserer Erde sind in den diversen Regionen viel zu unterschiedlich (kulturell, klimatisch, gesellschaftlich, etc.), als dass man so eine Situation mal hinbekommen würde - vielleicht mal im „Nirwana oder Paradies“.
Im Übrigen verstehen doch die Menschen unter „gleich gut leben können“ sicherlich sehr unterschiedliche Punkte.

Heimweh nach Familie

Der Ort könnte noch so verlockend und schön sein, ohne meine Kinder wäre ich niemals in eine Art "Urlaub ohne Ende" gefahren. Als meine Kinder noch schulpflichtig waren, wäre das sowieso nie gegangen und heute ginge das nicht, weil ich jeden Tag den Wunsch hätte, sie zu sehen, je länger das Wegbleiben dauert. Das Heimweh und das Verlangen nach dem Rest der Familie würde mir kein Luxus und keine Landschaft dieser Welt ersetzen. Denen, die es sich leisten können, die evtl. keine Kinder oder kranken Eltern haben, sollen es ruhig genießen.

@ tagesschlau2012

Der Bericht suggeriert, das ganze teile von Griechenland von Home Office Europäer besiedelt ist.

Nein, das tut er nicht.

@ Am 28. November 2020 um 10:35 von qpqr27

>>@ Neid ?........Nee,

eher Erheiterung über all die Naiven die diese Ammenmärchen wirklich glauben - <<

Wie schön das Sie über den anderen Menschen stehen, die so naiv sind und es tatsächlich glauben können, dass es Menschen gibt, die ihren Arbeitsplatz z.Z. ins Ausland verlegt haben und damit eine gute Entscheidung getroffen haben.

>>Tatsache ist doch, dass alle diese "Tropenparadiese unter Palmen" ihr wahres Gesicht erst in Krisen wie dieser zeigen.<<

Tropenparadies Griechenland? Ich glaube Geografie ist nicht so ganz ihre Stärke.

@ Am 28. November 2020 um 10:41 von qpqr27

>>und welche tollen Jobs....

haben denn diese Hipster ? im besten Fall das Programmieren irgendeiner App fürs Handy - von Reise- und Modeblogs können die wenigsten leben - Ausnahme: Pattaya Walking street....<<

Ist ihre Welt so beschränkt und dunkel, das Sie sich nichts Anderes vorstellen können, als das was Sie hier verschriftlichen?
Und das Sie die Walking Street in Pattaya erwähnen, von der ich gerade nach etwas Recherche erfuhr, und Sie so ungeniert und schmierig für einen Vergleich heranziehen, lässt enorm tief blicken.
Zu all den unsäglichen Kommentaren fügen Sie wieder einmal weitere hinzu.

... oder eben politisch aktiv werden!

Zitat: "Vielen Menschen hat Corona das Homeoffice beschert - und einige haben aus der Not eine Tugend gemacht und ihr "Home" dorthin verlagert, wo es am schönsten ist."

Ja, oder man eben auch politisch aktiv werden, wie beispielsweise der großartige und bewundernswerte Martin Sellner aus Österreich, der schon seit Jahren mit gewaltfreien, friedlichen und kreativen Aktionen - wovon sich die meisten Linke eine ganz große Scheibe abschneiden können - auf Fehlentwicklungen in Europa hingewiesen hat.

Man kann seine Zeit auch während der Coronakrise sinnvoll nutzen!

Wehe wenn Probleme auftauchen

Hört sich prima an, solange alles gut geht. Bei einer Krise wollen die aber schnellstens wieder in die Heimat. Ich habe zwei Fälle von solchen „Auswanderern“ im Bekanntenkreis: Der eine war in Thailand zur Betreuung und Pflege im Alter, und ein Ehepaar hat in Spanien Daueraufenthalt genommen. Als schwerwiegende gesundheitliche Probleme auftauchten wollten sie schnellstens wieder nach Deutschland.

Das meinen Sie leider nicht ironisch @Blitzgescheid

Der hervorragende Herr Sellner......
Und Kollege Herr J. seit Jahren beheimatet in Thailand und passend zum Tehma, ein "rechte und antisemitische Inhalte" verbreitender "Blogger" der sich zufällig immer über Spenden freut und zufällig auch "schriftstellerische Kreationen" zum Kauf anbietet.

@Internetshop für Haushaltsgeräte.....

jau....nix dagegen zu sagen...Cyber weeks, black Friday und Konsorten...ob man da allerdings vor Neid platzen muss ? Viel Spass noch im Häuschen mit Garten, darauf kommts schließlich an....

kann ich nachvollziehen

Homeoffice in einer kleinen Wohnung ist ein no go. Wenn noch kleine Kinder dazwischen rumtollen wird es noch schwieriger.
Aber warum nicht vom Ausland aus arbeiten, wenn die Vorteile überwiegen?
Man muss nur vorher alles bedenken. Ich persönlich hätte Angst im Ausland mit Corona ins Krankenhaus zu müssen.
Je nach Möglichkeiten kann der Homeoffice also neue Welten eröffnen, die Arbeit zum Teil produktiver machen und auch die Umwelt schonen ( tägliche Fahrten zur Arbeit).
Jeder ist seines Glückes Schmied und sollte die neuen Möglichkeiten abwägen und nutzen.

@qpqr27 10:41

wenn sie sich da mal nicht täuschen. beschäftigen sie sich mal mit den umbrüchen in der marketingbranche. dieser milliardenmarkt wandert stark von den herkömmlichen tv- und printmedien in die social media szene. schlecht für pro sieben und rtl, gut für die blogger und influencer. nicht für jeden, das ist klar, am ende muß man natürlich auch gut sein um geschäft zu machen aber trotzdem mit steigender tendenz. mir kommen ihre kommentare immer etwas platt und von der tapete bis zur wand gedacht vor.

wenns mit dem Reiseblog.....

und dem Onlinestore nicht klappt und man auch nicht aussieht wie Ariane Grande kann man immer noch ein veganes Restaurant eröffnen oder macht gleich was alle machen am laptop in Thailand

@ hwnw 11:23

"Hört sich prima an, solange alles gut geht. Bei einer Krise wollen die aber schnellstens wieder in die Heimat. Ich habe zwei Fälle von solchen „Auswanderern“ im Bekanntenkreis: Der eine war in Thailand zur Betreuung und Pflege im Alter, und ein Ehepaar hat in Spanien Daueraufenthalt genommen. Als schwerwiegende gesundheitliche Probleme auftauchten wollten sie schnellstens wieder nach Deutschland."

In Thailand gibt es eine hervorragende Krankenversorgung. Allerdings muss man sich auch die Beiträge dort für die private Krankenversicherung leisten können. Wird für meine Frau und mich (beide ü 60) ca. 600€ im Monat betragen. Für den Kleinrentner, der meint mit einer Rente von €1000 im Monat in TH gut leben zu können, bricht da natürlich eine Traumwelt zusammen.

Corona Auswanderer

Super Artikel ! Ich lebe in Brasilien im zentralen Hochland , Ruhe und Gelassenheit was will man mehr , die Menschen sind sehr freundlich und die meisten sehr respektvoll entgegen was im Mainstream behauptet wird und die Zahlen sind schon deutlich zurück gegangen , morgen habe ich Geburtstags und lasse es ganz ruhig angehen und entspanne and den schönen tropischen Wassefällen bei 33 Grad und and Montag dann wieder ganz normal Homeoffice wie alle anderen Liebe Grüße und bleibt Gesund ewig werde ich hier nicht bleiben und hoffe das sie die Lage auch in Deutschland in Griff bekommen damit ich nächstes Jahr wieder entspannt zurück fliegen kann

Corona Auswanderer

Nicht nur für Berufstätige auch für Rentner kann es Sinn machen , mein Vater ist in Neuseeland und überwintert , er gehört zur Risikogruppe und wäre in Deutschland erhörter Gefahr ausgesetzt, jetzt ist er im Nationalpark wandern und genießt den Sommer in der Südsee für die die sich es vorstellen können kann ich nur empfehlen was soll die Angstmacherei

@Social Media Szene.....

wenn man nur lange genug davon herplappert glaubt man wirklich noch, dass das mehr ist als Abwärme am Prozessor - beim nächsten Sonnenstum oder Covid20-25 Ausbruch wird das alles in die "Tonne getreten"

Romantische Verklärung

Woher habe Sie nur die Vorstellung, daß das Leben unter Corona im Auslang schöner geschweige denn sicherer ist ? Ich selber bin im März von den Philippinen zurück nach Deutschland. Home Office mit Lock Down a la Duterte ? Viel Spaß dabei.

@in Brasilien am Wasserfall.....

oder anderswo in der Pampa: nicht schlecht ....bis dann wenn man ganz dringend nach Dtl zurück muss und nicht gelassen wird.....

Super, mit unserem Kathamran

Super, mit unserem Kathamran sind wir schon vor vier Monaten geflohen und leben mittlerweile frei von Coronazwängen und erledigen trotzdem, dank Internet unsere Jobs und verdienen unser Geld. Toll...

Und den anderen...

Und den anderen in den sogenannten systemrelevanten Berufen (Busfahrer, Verkäufer, Pfleger etc) dann möglichst das Reisen verbieten.
Stay home! Urlaub bitte im eigenen Land.
Reisen ganz schlecht.
Aber hier: Oh wie schön und oh wie toll!

@opaklaus, 12:10

Es soll ja deutsche "Kleinrentner" geben, die in Thailand nicht wie ein Großmogul mit privater Krankenversicherung auftreten, sondern sich integrieren und entscheiden, das schlichte Leben der meisten Einheimischen zu leben (ohne private Krankenversicherung) .

Für Sie anscheinend unvorstellbar.

Wer seine....

Arbeit mitnehmen kann der hat diese Möglichkeit, aber für jeden der gerade in diesen Zeiten in sozialen Berufen oder in der Produktion beschäftigt ist für den bleibt nur die Maske...
Das sich die Gewinner der Krise (Börsenspekulanten) mit einem Laptop auf der Sonnenseite niederlassen ist schon lange bekannt...

Darstellung: