Ihre Meinung zu: Corona-Gipfel: Bund will schärfere Kontaktvorschriften

16. November 2020 - 8:02 Uhr

Angesichts der weiterhin hohen Corona-Infektionszahlen will die Bundesregierung die Kontaktbeschränkungen erneut verschärfen. Die Schulen sollen offen bleiben, private Feiern jedoch ausfallen. Die Länder bremsen aber.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.666665
Durchschnitt: 3.7 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Es muss mehr getan werden um wirklich etwas zu erreichen

Eine weitere Einschränkung der Kontakte ist zwingend notwendig, um kurzfristig etwas zu erreichen. Vor allem die Kontaktaufnahme im privaten Bereich muss unter Kontrolle gebracht werden (unnötige Privatzusammenkünfte). Man kann nicht Rücksicht auf jedermann nehmen, wenn man etwas erreichen will. Wenn schon Geld in die Hand genommen wird, um die Pandemie zu bekämpfen, dann muss dabei auch etwas herauskommen und das kann nicht durch Leichtsinn einiger weniger zerstört werden.

Eine ffp Maske...

...pro Woche ist ein bisschen mager aber endlich werden staatlich subventionierte Masken herausgegeben... jetzt noch die öffentlichen Transportmittel und die Bahn zu Stoßzeiten höher frequentiert fahren lassen zb alle fünf Minuten ... das schlimmste sind für mich Straßenbahnfahrten zu den Hauptverkehrszeiten... keine Fenster auf Kipp und alle stehen Schulter an Schulter dicht gedrängt beieinander.... also wenn dass die Verantwortlichen auch noch geregelt bekommen wäre ich sehr zufrieden und könnte risikofrei im nahgebiet fahren...

Unverständlich diese Diskussion

Bedenkt man, daß zumindest das ein Großteil der durchgeführten Tests auf virale Eiweiße gehen (siehe, wie funktioniert der Corona Test?) und das das alljährliche Influenzavirus wie jedes Jahr graziert, erscheinen die jetzigen Maßnahmen zumindest als unverständlich... Wieso, frag ich mich, ist in unserer Regierung noch keinem aufgefallen, dass es wohl nicht die Urlauber waren, die den jetzigen Peak hervorgerufen haben (trotz aller Panikmache), er aber pünktlich zur Grippezeit auftritt? Oder gehen wir jetzt jede Grippezeit in einen lock down?

Fein, was muss das muss

Wie sieht es mit Maskenpflicht am Arbeitsplatz aus? Viele Firmen ignorieren das Thema auch noch gerne und arbeiten müssen wir alle, vorallem Leute die nicht im Home Office arbeiten könn(t)en.

Schule sollte auf alle Fälle offen bleiben

Meine Kinder sind keine schlechten Schüler, aber die Lücken des letzten halben Jahres tun sich gerade in den aktuellen Noten auf. Es wird auch seltsamerweise seitens der Schule viel zu wenig geübt. Und wenn jetzt wieder geschlossen wird, führt das ins Chaos. Zumal bei uns auch keinerlei online-Unterricht angeboten wird.

Mit den verschärften Kontaktbeschränkungen kann ich leben. Ich brauch auch den Konsumwahnsinn nicht. Was mir schon sehr fehlt in dieser dunklen Zeit ist der Sport im Innenbereich, wie auch Schwimmen.

.. Ergänzung

... da die Tests auf virale Eiweiße anspringen, springen, springen sie halt auf alle Viren an.... Unsere Kinder dann in der Schule ans offene Fenster zu setzen, dürfte daher die Infektionszahlen richtig hochtreiben....wenn auch die der sesionalen Erkältungen,,, die dann dieses Jahr wohl auch unter Corona fallen?

Mit drei kleinen Kindern

Mit drei kleinen Kindern unter fünf Jahren bin ich in der Öffentlichkeit schon immer zu viert unterwegs.
Damit wären wir, falls die genannte Regelung zu Kontakten in der Öffentlichkeit umgesetzt wird, von Haus aus ausgeschlossen.

Am 16. November 2020 um 08:22 von lh

>>Meine Kinder sind keine schlechten Schüler, aber die Lücken des letzten halben Jahres tun sich gerade in den aktuellen Noten auf. Es wird auch seltsamerweise seitens der Schule viel zu wenig geübt. Und wenn jetzt wieder geschlossen wird, führt das ins Chaos.<<

Rektorat und Lehrer müssen viel Zeit in die Planung und Einhaltung der Corona Regeln investieren. Dazu kommt der Druck einiger Eltern und diverse Lehrer, die aus gesundheitlichen, auch psychischen Gründen, ausfallen. Es ist ein Wunder, dass überhaupt so etwas wie Unterrricht zustande kommt.

Am 16. November 2020 um 08:14 von Sinnprüfer

>>Vor allem die Kontaktaufnahme im privaten Bereich muss unter Kontrolle gebracht werden (unnötige Privatzusammenkünfte)<<

Herr Lauterbach hat doch schon vorgeschlagen, "Corona Detektive" bei den Gesundheitsämtern einzustellen. Schwebt Ihnen so etwas vor ?

Über partielle Schulschließung nachdenken

Noch mehr private Einschränkungen ohne Schulschließungen? Das wird die Akzeptanz in der Bevölkerung weiter einschränken. Hat denn schon mal jemand darüber nachgedacht, ggf. nur Kitas und Grundschulen offen zu lassen die älteren Jahrgänge aber online zu unterrichten, dann müssten auch die Eltern nicht zu Hause bleiben.
Zusätzlich haben die letzten beiden Wochen gezeigt, dass die Schließung von Gaststätten und Hotels etc. nur minimale Erfolge gezeigt haben, noch dazu drängt es die Leute mehr dazu, aufgrund fehlender Möglichkeiten, sich jetzt erst recht zu Hause zu treffen und das ist dann unkontrolliert...
Warten wir ab, was passiert

Gutes Krisenmanagement

Wenn man sich das Infektionsgeschehen in Österreich und vielen anderen Ländern ansieht kann man feststellen, dass die Lage in Deutschland noch relativ gut ist. Die Bundesregierung hat eine vernünftige Balance zwischen dem Schutz der Bevölkerung, den Freiheitsrechten der Bürger und der Sicherung der Wirtschaft gefunden. Der Weg, Maßnahmen zunächst zu befristen, die Entwicklungsschritte zeitnah und unter Einbindung von Epidemiologen und Virologen genau zu prüfen, um anschließend nachbessern zu können, zeigt Wirkung. Entsprechend groß ist auch die Akzeptanz in der Bevölkerung. Ich denke, dass vor dem Hintergrund noch immer hoher Infektionszahlen eine weitere Verschärfung kommen wird.

Der Virus muss echt clever sein

er scheint ja zwischen privater, sozialer Interaktion und der Interkation an Arbeitsplatz und Schule unterscheiden zu können.

Dann hat er sich dann auch noch auf private Interaktion spezialisiert...

Ich bin total für einen Verantwortlichen Umgang mit der Pandemie...

Wenn man Menschen aber jeden Morgen in den ÖPNV einpfercht, sie den Ganzen Tag aufeinander hängen lässt und ein vernünftiger Luftaustausch abseits der totalen Auskühlung der Klassenräume (und somit der Erhöhung einer Ansteckungsmöglichkeit) wie es scheint zu teuer ist…

Welchen Sinn machen da dann noch Einschränkung der sozialen Kontakte?
Oder das Schließen der Gastronomie?

Beteiligung des Parlaments?

Wird hier der Bundestag in die Beratungen und Entscheidungen mit einbezogen?
Ich finde es für einen demokratischen Rechtsstaat sehr befremdlich, wenn die vom Volk gewählten Parlamente nicht gefragt werden und nur einige wenige einfach so „durchregieren“.

Kontakte reduzieren

Generell - wie zumeist- vernünftige Pläne.

Was jetzt noch verbessert werden muss, sind einfach weniger direkte Kontakte. Kontaktbeschränkungen auf Minimum, das geht doch mal.

Masken in Schulen, geht, daran gewöhnt sind eh die meisten.

Teilen der Klassen wäre gut, doch nur die älteren Schüler, in Grundschulen Präsenzunterricht möglichst belassen.

Gut ist, dass klargemacht wird, warum das Freizeitangebot zurückgefahren wird und nicht Existenzielles wie zb. die Schule.

Auch wenn’s gegen Altmeier geht, die Pflicht zu Home Office -wo machbar- wäre dringend wie in AT anzuraten und temporär zu fordern.

Was noch offen ist und nicht unbedingt existentiell ist..muss auch noch pausieren. Alles per Video oder alternativ mit Abstand draußen abhalten.

Wenn das so bleiben könnte, käme man ja einigermaßen durch.

Nun ja

Lauterbach: „Wir befinden uns in einer nationalen Notlage, die schlimmer als im Frühjahr werden kann. Die Unverletzbarkeit der Wohnung darf kein Argument mehr für ausbleibende Kontrollen sein.“ So wird es kommen.

Kontaktvorschriften

Es ist die Wahl zwischen Pest und Cholera.
Ich gehöre NICHT zu den Coronaleugnern. Ich habe im Fernsehen einige mir glaubwürdige Berichte über die Langzeitfolgen von Covid 19 Erkrankten gesehen.
Trotzdem sehe ich auch die andere Seite. Ich oute mich als leicht depressiv veranlagter Mensch. Als Single treffen mich die Kontaktbeschränkungen sowie die Restaurant und Caffee-Schließungen hart. Das in der dunklen Jahreszeit. Ich finde über diesen Aspekt des Teil-Lockdown wird zu wenig berichtet.

@Zwacki, 08:32 Uhr

Da die Schutzmaßnahmen nur mit zeitlicher Verzögerung Wirkung zeigen, werden die nächsten Tagen ein signifikantes Indiz für der Maßnahmenerfolg bringen. Immerhin scheint die Kurve der Neuinfektionen leicht abzuflachen. Schulschließungen sollten auf alle Fälle vermieden werden.

@SchleswigHolsteiner

>>. Es ist ein Wunder, dass überhaupt so etwas wie Unterricht zustande kommt.<<

Also ich muss sie enttäuschen …

Das kommt es leider nicht, dank der von Ihnen bereits erwähnten Ausfälle findet dies eben nicht mehr statt...

Lehrer müssen teilweise bis zu 5 Klassen simultan betreuen (von Unterricht ist nicht mehr zu sprechen).

Hilfe von den Kultusministern kommt keine...

Lehrer die eigene Konzepte entwickeln, weil ja vom Kultusministerium nichts kommt... wurden schon Strafversetzt, weil sie den Schulfrieden stören würden... (Ja es gibt Kollegen die lieber Amtsbeschwerden einreichen als über Ihren Schatten zu springen)

Busse und Bahnen entlasten

Die Ansteckungshotspots sind Busse und Bahnen, in denen auch Schüler eng gedrängt stehen.
Wenn dieser Ausbreitungsweg gebremst werden soll, müssen die Schüler während des Lockdowns die an ihrem Wohnort nächstgelegene Schule besuchen, die sie zu Fuß oder mit dem Fahrrad erreichen. Auf dem Land wird das z.T. schwierig, aber in den Ballungsgebieten ist das eine machbare Alternative zu Schulschießungen.

Am 16. November 2020 um 08:16 von reu_sab

>>Wieso, frag ich mich, ist in unserer Regierung noch keinem aufgefallen, dass es wohl nicht die Urlauber waren, die den jetzigen Peak hervorgerufen haben (trotz aller Panikmache), er aber pünktlich zur Grippezeit auftritt? Oder gehen wir jetzt jede Grippezeit in einen lock down?<<

In der südlichen Hemisphaere ist die Grippe Saison ausgefallen...zumindestens in der Statistik. Genau mit dem Auftreten von Covid19 gab es keine Grippe mehr.
Quelle:
https://www.economist.com/graphic-detail/2020/09/12/
the-southern-hemisphere-skipped-flu-season-in-2020

Bei jedem Erkältungssymptom in Quarantäne....

......also langsam wirds echt übertrieben. Dann wird ja dann demnächst das halbe Land im Stubenarrest sitzen, denn laufende Nasen oder ab und zu mal husten sind im Winter ja nun absolut nichts ungewöhnliches!

@ Am 16. November 2020 um 08:39 von Sternenkind

> Lauterbach: „Wir befinden uns in einer nationalen Notlage, die schlimmer als im Frühjahr werden kann. Die Unverletzbarkeit der Wohnung darf kein Argument mehr für ausbleibende Kontrollen sein.“ So wird es kommen.

Und das schlimme ist, weite Teile der Bevölkerung werden auch diesen massiven Grundrechtseingriff, der in meinen Augen noch massiver ist als alle bisherigen, klaglos hinnehmen, denn "es geht ja um Corona".

@reu_sab

virale Eiweiße? Ich denke bei der überwiegenden Anzahl der Tests werden RNA Schnipsel nachgewiesenen?! Sie erfinden also eine ominöse Nachweis-Querempfindlichkeit mit anderen Viren um Corona als Teil eines saisonalen Virengeschehens auszuweisen. Wie wäre es mal mit einem Chemiebuch?

Zielloses Rumeiern?

Die Massnahmen (übrigens IMHO die von 19.10.) greifen gerade, die von Anf. Nov. auch, wo soll es denn eigentlich hingehen? Mir scheint gerade, es geht das Maß verloren. Einfach nochmal nachnehmen? Weil’s ja durchgeht?

@Sternenkind 8:39 Uhr

"Lauterbach: „Wir befinden uns in einer nationalen Notlage, die schlimmer als im Frühjahr werden kann. Die Unverletzbarkeit der Wohnung darf kein Argument mehr für ausbleibende Kontrollen sein.“ So wird es kommen."

Und das wäre keineswegs verkehrt!

Zu viel Halbherziges, so wird das nix.

Dreyer hat es doch gestern gesagt

Es geht nicht darum die tatsächlichen Haupts-Ansteckungswege zu unterbinden, sondern darum alles herunterzufahren bis auf Arbeit und Schule.

Das RKI selbst sagt doch seit Freitag, dass der Arbeitsplatz einer der wesentlichen Ansteckungsorte ist.

In der Konkretisierung des Infektionsschutzgesetzes lies man darüber kein Wort. Es geht nur um Gastronomie und Freizeitverhalten, Freizügigkeit und Tourismus. Kein Wort über Geschäftsreisen, kein Wort über überfüllte Busse oder Infektionen im Großraumbüro oder im Klassen- oder Lehrerzimmer, kein Wort über Arbeitsschutz oder Offenlegungspflichten für Arbeitgeber.
Nichts, nada, niente ...

Kontrolliert, unkontrolliert...

...oder doch lieber eigenverantwortlich? Ich halte nichts von der Argumentation, dass es im privaten unkontrolliert wäre und wenn wir ohne oder mit weniger Einschränkungen leben hätten wir Kontrolle weil es dann in der Öffentlichkeit stattfindet. Die letzten Wochen haben doch vor allem gezeigt, dass es zu viele gibt die sich weder öffentlich noch privat verantwortlich handeln. Letztlich wird die Bevölkerung das Virus und deren Ausbreitung reduzieren kein Politiker und keine Maßnahmen. Selbst die Exekutive schafft es nicht auf einem überschaubaren, abgegrenzten Platz wie einer Demonstration die minimalsten Hygiene durchzusetzen. Und das obwohl 86% der Bürger die Maßnahmen begrüßen oder schärfere Maßnahmen wünschen.

Wohl Wahr

Da muss ich dir recht geben.
An die Gastronomen oder sonstige wir überhaupt nicht gedacht.

@ 08:16 von reu_sab Nur Grippe?

In den USA sieht man bei unzureichenden Maßnahmen: Grippetote pro Jahr 12000 - 60000 (Quelle CDC).
An Corona Folgen verstorbene Patienten:
schon vor dem Winter 230000 - 240000 also 4 x so viel! Es ist mir völlig schleierhaft wie man immer noch verharmlosen kann?! Ich empfehle ein Gespräch mit Intensivpflegekräften...

Änderungen im Infektionsschutzgesetz am 18.11.2020

Bedenklich finde ich die angestrebte Änderung im Infektionsschutzgesetz. Nach dieser Änderung hat das Parlament und auch die Länder kein Recht mehr, mitzubestimmen. D.h. die Regierung alleine kann auf Grund des Wertes 35 bzw 50/100.000 beschränkende Massnahmen durchführen. Das Gesetz soll an einem Tag im Schnellverfahren sowohl den Bundestag als auch den Bundesrat (!) passieren.

Die Schulen sind Coronaherde

In den Schulen explodieren die Zahlen und in ein paar Tagen werden die meisten Schüler wohl in Quarantäne sein.
Kein Wunder: Im Schulbus werden die Kinder auf engstem Raum dicht an dicht ohne jeglichen Abstand zusammengepfercht. Zusätzliche Busse...Fehlanzeige. Könnte ja Geld kosten. Bildung darf in diesem Land keine Kosten verursachen. In der Schule soll dann Abstand gehalten und gelüftet werden.
Der Freund meiner Tochter wohnt bei uns. In einem seiner Kurse gibt es einen Coronafall und der ganze Kurs ist in Quarantäne ... zumindest bis alle getestet sind.
Meine Tochter, meine Frau und ich sind von der Quarantäne nicht betroffen. Im Gegenteil: Meine Tochter soll ganz normal weiter in die Schule gehen, trotz der Tatsache, dass die beiden Tag und Nacht zusammen waren und sind.
Wie soll so eine Epidemie eingedämmt werden!?
Die Schulkinder werden das Virus in die Familien tragen und die Zahlen werden weiter steigen. Unsere Regierung reagiert halbherzig anstatt zu agieren.

Das ist alles nur

Das ist alles nur Flickschusterei.
Warum macht man nicht mal 14 Tage ALLES zu?

@08:32 von Zwacki

>> Zusätzlich haben die letzten beiden
>> Wochen gezeigt, dass die Schließung von
>> Gaststätten und Hotels etc. nur minimale
>> Erfolge gezeigt haben

OMG, Sie schreiben es doch selber: "die letzten beiden Wochen"!

Bei einer Inkubationszeit von 2 Wochen dauert es jetzt noch ca. 1 Woche, bis sich die Maßnahmen signifikant in den Statistiken zeigen.

Und dann nur noch eine Woche? IMO viel zu kurz! -.-

@deeskalator 8:37

Verantwortlicher Umgang bedeutet vermutlich Prioritäten zu setzen.

Entscheidung für Beruf und Schule heißt derzeit Zurückschrauben der Freizeit und Privatbereiche im größeren Stil.

Frau Dreyer hat es im Artikel beschrieben, es geht darum, Schulen offen zu lassen, da dies zu massivsten Problemen geführt hat, nicht nur für die Kinder, auch für Eltern und Unternehmen, die konnten nicht arbeiten. Derartige Einschnitte und derartiger Druck waren dramatischer als zb. „nicht essen gehen“ können.

Es geht einfach darum, dass Kontakte reduziert werden müssen, alles was machbar ist und dennoch ohne zu gravierende Einschnitte.

75% Einnahmenerstattung helfen den Lokalen.

Bus und bahn wären entlastet, wenn erwachsene und Studenten Homeoffice machen.

Privat ist das Virus schneller übertragen, da man engeren Kontakt hat, dichter miteinander spricht und länger- insgesamt weniger darauf achtet und kaum Abstand halten kann.

08:23 von junge Frau

Da haben Sie etwas nicht richtig verstanden oder falsch gelesen : selbstverständlich dürfen Sie mit so vielen Personen aus dem eigenen Hausstand einkaufen oder spazieren gehen, wie in Ihrem Haushalt leben. Nur dir Kontakte mit anderen Haushalten werden vermutlich beschränkt.

Am 16. November 2020 um 08:38 von Cath

>>Wird hier der Bundestag in die Beratungen und Entscheidungen mit einbezogen?
Ich finde es für einen demokratischen Rechtsstaat sehr befremdlich, wenn die vom Volk gewählten Parlamente nicht gefragt werden und nur einige wenige einfach so „durchregieren“.<<

Am 18.11.2020 soll eine Gesetzesänderung, die am gleichen Tag Bundestag und Bundesrat passieren soll, das Parlament in Zukunft ausschliessen

08:16 von reu_sabSie

08:16 von reu_sab

Sie sollten Covid19 und Influenza nicht über einen Kamm scheren ( sollte hinlänglich bekannt sein ! ) - das trifft auch auf die Tests zu. Kann man wissen, wenn man sich damit ernsthaft beschäftigt.

"" Zum Start der Grippesaison stehen die Ärzte vor einer großen Herausforderung.
Die Frankfurter Virologin Sandra Ciesek erklärt, dass sich Corona nicht leicht von einer Grippe unterscheiden lässt.
Da die Symptomatik sehr ähnlich sein kann, könne nur ein Test sicher unterscheiden. ""
Quelle :
https://www.rnd.de/gesundheit/virologin-grippe-und-covid-19-lassen-sich-
nur-durch-einen-test-unterscheiden-EBZU5Y5I3AXOEBTZW5FAZ35DVU.html

Wirksamer als Kontaktappell ist eigene Regierungstat durch explosive Aufstockung der Helfer in Gesundheitsämtern: -
DANN erreichen Isolierungsanordnungen neuinfizierte Personen innerhalb von 1 Stunde nach auffälligem Laborergebnis (spätestens bis 24 Uhr des Testtages falls Test vor 18 Uhr). -
DANN erreichen Quarantäneanordnungen die Kontaktpersonen (1.Kat.) innerhalb von 2 Stunden nach auffälligem Laborergebnis (spätestens bis 24 Uhr des Testtages falls Test vor 18 Uhr). -
DANN wird eine mögliche Ausbruchssituation eher identifiziert und Quarantäne nach geschärftem IFSG (Abhängigkeit von reg. Gefahrenlage) früher/öfter angeordnet. -
DANN erreichen Warnungen die 2.Kat. an Kontaktpersonen innerhalb von 3 Stunden nach auffälligem Laborergebnis (spätestens bis 24 Uhr des Testtages falls Test vor 18 Uhr).
Im Spitzenmonat bspw. 200.000 Covid19-Scouts mit Lohnkosten á 3.000 kosten 600 Mio: ein winziger Teil der Novemberhilfe von 12 Mrd. Amtliche Kontaktverfolgung lohnt!

08:45 von Sebastian15

> Und das schlimme ist, weite Teile der Bevölkerung werden auch diesen massiven Grundrechtseingriff, der in meinen Augen noch massiver ist als alle bisherigen, klaglos hinnehmen, denn "es geht ja um Corona".

Ich finde nicht, dass das das schlimmste ist. Ich finde das schlimmste ist wenn Ärzte oder Krankenschwestern entscheiden müssen wenn sie nicht mehr intensivmedizinisch behandeln können.
Und dann find ich noch schlimm, dass kaum jemand die Hilferufe der Intensivmediziner zu hören scheint.

@ 08:39 von Sternenkind Ein beliebtes Spiel...

Aus dem Zusammenhang gerissene Zitate nutzen:
„Nun ja
Lauterbach: „Wir befinden uns in einer nationalen Notlage, die schlimmer als im Frühjahr werden kann. Die Unverletzbarkeit der Wohnung darf kein Argument mehr für ausbleibende Kontrollen sein.“ So wird es kommen.“
Nein wird es nicht - nicht anders als bisher: Bei einer Ruhestörung durch eine Party wird doch auch mal die Polizei gerufen...
Also: Hier wird versucht vorübergehende Maßnahmen als Untergang der Demokratie zu stilisieren - ich kann Sie beruhigen - unsere Demokratie ist wehrhaft - gegen Angriffe von wem auch immer!

Treffpunkt Kaufhaus bleibt ?

Nein, shoppen nach neuer Bekleidung wird nicht allein, schnell und schweigsam & still erfolgen!
Es sind zwar weniger Menschen in den großen Läden, aber die die da sind vergessen alles. Es wird geschnattert , telefoniert , Nähe gesucht .... das Wetter wird schlechter, Langeweile und Weihnachten steht bevor - da bleiben nur große Geschäfte wo man sich auch mal treffen kann.

Und dann debattiert man noch immer über Masken an Schulen und das man sich draußen !! nicht treffen darf ?

@8:43 SchleswigHolsteiner

Der Ausfall der Grippesaison auf der Südhalbkugel just mit dem Auftreten von Corona? Das ist die berühmte verborgene zweite Einflussgröße. Wenn man die weglässt kann man auch nachweisen dass der Klapperstorch die Kinder bringt. s. Bosbach's "Lügen mit Zahlen".....

"Frau Dreyer hat es im

"Frau Dreyer hat es im Artikel beschrieben, es geht darum, Schulen offen zu lassen, da dies zu massivsten Problemen geführt hat, nicht nur für die Kinder, auch für Eltern und Unternehmen, die konnten nicht arbeiten. Derartige Einschnitte und derartiger Druck waren dramatischer als zb. „nicht essen gehen“ können. "

Ach so, ich dachte es geht um jedes einzelne Menschenleben. Anscheinend wohl doch nicht.

"75% Einnahmenerstattung helfen den Lokalen."
Wenn diese fließen würden, tun sie aber nicht.

Das Durchschnittsalter der Infizierten fällt.

Könnte das nicht an den Schülern liegen, die das Virus in die Familien tragen?

@ 08:39 von Sternenkind u.a.

Bleiben Sie doch bitte fair und bei der Wahrheit. Herr Lauterbach hat unmissverständlich betont: "Um es noch einmal für alle klarzustellen, weil es viel Kritik gibt: ich lehne es ab, dass Polizei oder Ordnungskräfte Wohnungen kontrollieren. Die Privatwohnung bleibt voll geschützt. Trotzdem müssen wir an Bürger eindringlich appellieren, jetzt jede private Feier zu vermeiden."
Was bitte ist daran falsch?

Die Wende kam am 08.11.

Lässt sich deutlich an den Zahlen ablesen. Die für Ende November vorherzusagenden Zahlen der Coronatoten in Deutschland betragen aktuell nur noch 300-600 (nach ca. 1.700 am 08.11.).

Als Grund vermute ich allerdings die Herbstferien in NRW und vielen anderen Bundesländern, was noch einmal die Bedeutung von Schulen bei der Verbreitung der Epidemie unterstreicht.

Kontaktbeschränkungen des 02.11. dürften sich erst ab etwa dem 19.11. in den Zahlen niederschlagen.

Wäre ich Aktien-Analyst an der Börse, würde ich für die anstehenden Zeitreihen eine „Seitwärtsbewegung“ vorhersagen, weil beide Effekte (Herbstferien und Kontaktbeschränkungen) sich in etwa aufheben könnten.

08:32 von Zwacki

"Zusätzlich haben die letzten zwei Wochen gezeigt, dass die Schließung von Gaststätten und Hotels etc. nur minimale Erfolge gezeigt haben..."

Wo haben Sie denn das gehört? Dem ist nicht so. Grade weil man die Infektionsherde nicht mehr nachverfolgen kann, wurde alles geschlossen. Und weil sich noch nicht viel getan hat, bzw die Infektionszahlen noch viel zu hoch liegen, wird jetzt weiter gemacht.
Man kann nicht irgendetwas spezifisch zuschreiben oder davon lossagen, wenn es nicht genau erwiesen ist.

Entscheidung jetzt!

Warum wollen Bund und Länder ihre Entscheidung eigentlich wieder um eine Woche vertagen? Ich habe zum Beispiel Termine im Dezember, deren Stattfinden von den Entscheidungen abhängt und hätte gerne Planungssicherheit!

@08:43 von SchleswigHolsteiner: Grippe Saison ausgefallen

"In der südlichen Hemisphaere ist die Grippe Saison ausgefallen...zumindestens in der Statistik. Genau mit dem Auftreten von Covid19 gab es keine Grippe mehr."

Ob Sie es glauben oder nicht:
1. Die Grippe gibt es noch, aber es lassen sich mehr Menschen gegen die Grippe impfen.
2. Die Corona-Schutzmaßnahmen (AHA-Regel) helfen nicht nur gegen Corona, sondern auch gegen andere Ansteckungen wie z.B. die Grippe und Erkältungsviren.

noch schärfere Kontaktvorschriften oder alte besser umsetzten?

Es wurde immer gesagt, es dauert 10 - 14 Tage ehe sich die Wirkung der Maßnahmen in den Infektionszahlen widerspiegeln. Sollte man dem nicht eine Chance geben?

Wäre es nicht auch besser, wenn man die bestehenden Regeln besser umsetzt? Wenn ich in den Supermarkt gehe, gibt es an der Kasse keinen Abstand und Masken werden nicht über der Nase getragen ...

Verschärfter Lockdown 2.0

Vielleicht bin ich da ein bisschen verblendet oder voreingenommen.. Aber wenn man sich das mal ansieht, in den Ländern, wo direkt mit einem "Harten Lockdown" durchgegriffen wurde (Island, Neuseeland, China, Korea), da läuft es jetzt ja relativ gut (Fast gar keine Neuinfektionen). Wäre es dann nicht sinvoll es auch so zu machen? Ich möchte damit nicht legitimisieren, dass Grundrechte in gewisser hinsicht eingeschränkt werden, aber wenn wir dadurch zügig durch diese Pandemie durch kommen würden, dann wäre das doch defitiv erwägenswert?

@ Am 16. November 2020 um 08:50 von Möbius

> kein Wort über überfüllte Busse

Ich kann das mit den zu vollen Bussen nicht mehr hören. Alle die, die sich hierüber künstlich aufregen, scheinen absolut keine Ahnung von der Materie zu haben. Weder zusätzliche Busse, noch Fahrer wachsen auf Bäumen und sind auf Knopfdruck verfügbar. Hinzu kommt, dass nicht jeder Bus überall fahren darf (Stichwort Umweltzonen etc., nicht jeder Bus der auf dem Land "rumsteht" darf auch in die nächste Stadt). Und die Reisebusse, die sich derzeit vielerorts die Reifen plattstehen, sind für den Linienverkehr in der Regel nicht zugelassen. Darüber hinaus hat es gerade erst eine viermonatige Studie in London gegeben mit dem Ergebnis, dass die Ansteckungsgefahr im Nahverkehr absolut gering ist.

Am 16. November 2020 um 09:06 von spax-plywood

>>Der Ausfall der Grippesaison auf der Südhalbkugel just mit dem Auftreten von Corona? Das ist die berühmte verborgene zweite Einflussgröße. Wenn man die weglässt kann man auch nachweisen dass der Klapperstorch die Kinder bringt. s. Bosbach's "Lügen mit Zahlen".....<<

In dem Link finden Sie eine Statistik. Da wird nichts gelogen , sondern es werden gemeldete Fälle aufgelistet

Schulen?

ZU meiner Schulzeit gab es wg. Einschulungsumstellung von Ostern auf Sommer 2 Kurzschuljahre, d.h. ca 1/2 Jahr weniger Schule. Und trotzdem ist aus uns allen etwas Vernünftiges geworden. Und wenn bei unseren Kindern der Unterricht oder auch der KiGa mal ausfiel, haben wir immer Lösungen zur Kinderbeaufsichtigung gefunden. Das ist aus mener Sicht eine Frage des "Wollens", nicht des "Könnens."

Die Zahl der Neuinfizierten fällt.

Könnte das nicht auch daran liegen, dass weniger getestet wird?
In Zukunft werden die Zahlen noch weiter fallen, weil die Regierung jetzt empfehlen wird, bei Symptomen einfach ungetestet Zuhause zu bleiben.

Etwas Geduld bitte?!

Ich denke, ein wenig Geduld wäre gefragt. Gerade einmal 14 Tage gelten die Verschärfungen. Wenn ich den Verordnungsdschungel richtig durchschaue, fällt mir allerdings ein Punkt auf, an dem man umgehend nachschärfen könnte: Bei uns in Baden-Württemberg sind Treffen von mehr als 10 Personen aus höchstens zwei Haushalten im privaten Raum verboten...in anderen Bundesländern nur "inakzeptabel". Da geht noch was in puncto "Einheitlichkeit"... vorausgesetzt ich habe da nicht etwas verpasst!

Wird nix bringen

Bund will schärfere Kontaktvorschriften - Sie werden nicht helfen, nur der Verstand/ die Vernunft jedes einzelnen kann etwas ändern. Gegen Ichlinge und Ignoranten wirken auch keine gesetzlichen Vorgaben oder Ratschläge.

Am 16. November 2020 um 09:15 von GeMe

>>Ob Sie es glauben oder nicht:
1. Die Grippe gibt es noch, aber es lassen sich mehr Menschen gegen die Grippe impfen.
2. Die Corona-Schutzmaßnahmen (AHA-Regel) helfen nicht nur gegen Corona, sondern auch gegen andere Ansteckungen wie z.B. die Grippe und Erkältungsviren.<<

Wenn Sie sich die angehängten Grafiken genau ansehen, dann werden Sie feststellen, dass die gemeldeten Grippefälle plötzlich abfallen und im gleichen Zug Covid 19 ansteigt. Covid 19 hat also die Grippe "zurückgedrängt" "skipped"

Ich sehe viele Kids,

die nach der Schule in kleineren Gruppen spazieren gehen. Ist das schon "feiern" ? Oder ich weiß von ein paar, die treffen sich mit 3-4 Leuten, machen Hausaufgaben oder spielen Karten. Die machen es trotzdem, mit Duldung der Eltern.

Wo sind die Antigen-Schnelltests, anstelle jeden mit Schnupfen zu Hause einsperren, weil die Testkapazitäten nicht ausreichen bzw. zu langsam sind ?

Langsam wird auch der Normalbürger die Massnahmen nicht mehr nachvollziehen. Es war zu lesen, dass die Schließung der Gaststätten und des Sportes von der überwiegenden Mehrheit der Bevölkerung nicht akzeptiert wird.

@ Ernie (08:15)

Zitat: ".. jetzt noch die öffentlichen Transportmittel und die Bahn zu Stoßzeiten höher frequentiert fahren lassen zb alle fünf Minuten ... das schlimmste sind für mich Straßenbahnfahrten zu den Hauptverkehrszeiten... keine Fenster auf Kipp und alle stehen Schulter an Schulter dicht gedrängt beieinander.... also wenn dass die Verantwortlichen auch noch geregelt bekommen wäre ich sehr zufrieden und könnte risikofrei im nahgebiet fahren...
Wie soll das gehen? Vereinfacht:
Fährt eine Linie 4 x die Std. brauche ich 4 Züge und 4 Triebfahrzeugführer je Richtung, fährt sie 8 x schon die doppelte Anzahl, 12 x benötige ich für eine Frequenz alle 5 Minuten, wenn Streckentechnisch überhaupt möglich. Die Zahl erhöht sich noch durch Wendezeiten, notwendigen Ersatz ...
Wo kommen Züge und Personal her? Das trifft logischerweise auch für die Bahn zu, die für längere Züge auch mehr Material und Personal bräuchte. Und das alles müsste auch noch in bestimmten Fristen in die Werkstätten ...

Am 16. November 2020 um 09:15 von Jeff W

>>Vielleicht bin ich da ein bisschen verblendet oder voreingenommen.. Aber wenn man sich das mal ansieht, in den Ländern, wo direkt mit einem "Harten Lockdown" durchgegriffen wurde (Island, Neuseeland, China, Korea), d<<

Island hat wieder stark ansteigende Fälle...und , oh Wunder, sogar in Neu Seeland gibt es wieder 2 Fälle...

Unmut über sehr unterschiedlich gewichtete Einschränkungen!

Der Unmut gegenüber
weiteren Einschränkungen
wird in der Bevölkerung
wachsen! Große Superspreaderansamm lungen müssen verboten werden, kleine Treffen im Familienkreis nicht. Sie können nicht gefährlicher sein, als das gemeinsame
Lernen in Schulen.
Senioren sollten natürlich geschützt werden! Hotels müssten eine reduzierte Anzahl von einzelnen Gästen oder Paaren auf-
nehmen dürfen, die aus
nicht touristischen Gründen dort übernachten. Natürlich keine Reisegruppen!
Zimmerservice f. gelieferte Mahlzeiten
bzw. Frühstück könnte
verstärkt angeboten
werden.

Die Schulen als sicherer Ort zum Lernen...

Überall sollen Kontakte reduziert werden, aber die Schulen bleiben weiter geöffnet, wo hunderte Haushalte aufeinandertreffen. Ich bin sehr enttäuscht, dass die Gesundheit von SchülerInnen und LehrerInnen so in der Hintergrund gestellt wird. Ich bin selbst Lehrerin an einer Schule in NRW und kann über die Zustände und das Miteinander während Corona urteilen. Je kälter es wird, desto schwieriger und unmöglicher wird das Lüften. Abstände sind im Unterricht einhaltbar, ja, aber in der Pause kaum kontrollierbar. Hinzu kommen die völlig überfüllten Öffentlichen Verkehrsmittel. So viel wir uns im Unterricht anstrengen mögen, bleiben andere Herde in Bezug zum Schulgeschehen bestehen. Ich als Lehrerin fühle mich unwohl und unsicher, sowie meine SchülerInnen. Um in der Schule Kontakte zu reduzieren, sollten die höheren Jahrgänge meiner Meinung nach in den Distanzunterricht und die unteren Stufen aufgeteilt werden. Wir kommen sonst bald an die Grenzen eines geschützten Bildungsumfeldes!!

Am 16. November 2020 um 09:07 von andererseits

>>Bleiben Sie doch bitte fair und bei der Wahrheit. Herr Lauterbach hat unmissverständlich betont: "Um es noch einmal für alle klarzustellen, weil es viel Kritik gibt: ich lehne es ab, dass Polizei oder Ordnungskräfte Wohnungen kontrollieren. Die Privatwohnung bleibt voll geschützt. Trotzdem müssen wir an Bürger eindringlich appellieren, jetzt jede private Feier zu vermeiden."
Was bitte ist daran falsch?<<

Herr Lauterbach hat den Vorschlag gemacht, "Corona Detektive" bei den Gesundheitsämtern einzustellen, die sogenannte Quell-Cluster (er nannte Hochzeitsfeiern als Beispiel) ausfindig machen sollen...

Am 16. November 2020 um 08:14 von Sinnprüfer

"Vor allem die Kontaktaufnahme im privaten Bereich muss unter Kontrolle gebracht werden (unnötige Privatzusammenkünfte). Man kann nicht Rücksicht auf jedermann nehmen, wenn man etwas erreichen will. Wenn schon Geld in die Hand genommen wird, um die Pandemie zu bekämpfen, dann muss dabei auch etwas herauskommen und das kann nicht durch Leichtsinn einiger weniger zerstört werden."

Waren sie die letzten Tage mal in einem Elektrofachmarkt...? Haben sie gesehen wie viele Menschen auf einem Fleck sind, Menschen die sich noch nicht einmal privat kennen... Aber die Wirtschaft muss ja weiterlaufen, darauf muss unbedingt Rücksicht genommen werden...

Züge...

... der Deutschen Bahn öffnen die Türen nicht automatisch und man muss den Knopf drücken um raus oder reinzukommen... gibts da ein technischen Probleme oder denkt da wer nicht mit? Bei der Straßenbahn öffnen alle Türen ohne Knopfdruck an jeder Haltestelle warum nicht in Zügen?

Österreich macht vor wie es geht

Massentests nach dem Vorbild Chinas und Südkoreas!

Geht nicht in Deutschland, weil zu wenig Personal, Material und Technik ?

Na, dann eben nicht!

Realitätsferne Maßnahmen

"So soll das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes für Schüler aller Jahrgänge und für Lehrer auf dem Schulgelände und während des Unterrichts vorgeschrieben werden."
> Auch im Sportunterricht und in den Hofpausen. Frischluft kommt nur noch durch die dauergeöffneten Fenster, aber nicht mehr in die Lunge.

"Ausnahmslos solle es zudem feste Gruppen von Schülern geben, [...]"
> Damit sind sämtliche AGs, Wahlfächer und das gesamte Kurssystem der Oberstufe nicht mehr umsetzbar.

"[...] wobei die Gruppengrößen in Klassenräumen im Vergleich zum Regelbetrieb halbiert werden sollen."
> Und die Lehrer werden auch halbiert, damit genug Personal da ist?

"Künftig solle man sich zudem bei jedem Erkältungssymptom, insbesondere Husten und Schnupfen, unmittelbar nach Hause in Quarantäne begeben."
> Bei den realitätsfernen Vorschriften, die die Schulen sicher machen sollen, klingt das fast wie eine Erlösung.

Am 16. November 2020 um 09:14 von JonnekJannek

>>Warum wollen Bund und Länder ihre Entscheidung eigentlich wieder um eine Woche vertagen? Ich habe zum Beispiel Termine im Dezember, deren Stattfinden von den Entscheidungen abhängt und hätte gerne Planungssicherheit!<<

Weil es am 18.11.2020 eine Gesetzesänderung durch Bundestag und Bundesrat gebracht wird. Danach kann die Regierung alleine handeln

Der bayer. Inzidenz-Spitzenreiter ist „selbst gemacht“; denn Covid19-Scouts kamen unwidersprochen seit langem zu spät zu wenig. Der nötige Temposprung bei amtlicher Kontaktverfolgung blieb aus. -
Im Spitzenmonat bspw. 200.000 Covid19-Scouts mit Lohnkosten á 3.000 kosten 600 Mio: ein winziger Teil der Novemberhilfe von 12 Mrd. Kostensorgen also können die Regierungen nicht an massenhafter Hilfe für Gesundheitsämter hindern. Auf 500 befristete Scout-Stellen des RKI bewarben sich in der ersten Welle 11.000 Medizinstudenten.
Betütelt die Amtsleiter nicht: Fordert Tempo + Transparenz. Besorgt Helfer: Whatever it takes!

09:14 von JonnekJannek

Entscheidung jetzt!
Warum wollen Bund und Länder ihre Entscheidung eigentlich wieder um eine Woche vertagen? Ich habe zum Beispiel Termine im Dezember, deren Stattfinden von den Entscheidungen abhängt und hätte gerne Planungssicherheit!

Verständlich, Planungssicherheit hätten wir alle gerne, aber in der derzeitigen Situation nicht möglich. M.E. müssen wir noch mind. eine Woche abwarten um wirklich beurteilen zu können, ob die Maßnahmen eine deutliche Verminderung der Infektionszahlen zur Folge haben. Und selbst wenn, wäre ich vorsichtig mit großzügigen Lockerungen. Und falls wir das alles auch machen um dann großzügig und ausschweifend Weihnachten und Silvester feiern zu können, halte ich das für sehr fragwürdig.

Zur Zeit müssen wir "einfach" mit sehr viel Ungewissheit leben. Besser keine Termine für Dezember einplanen.

09:04 von Glücklicher

09:04 von Glücklicher Leser

Danke für Ihre Richtigstellung !

// Nein wird es nicht - nicht anders als bisher: Bei einer Ruhestörung durch eine Party wird doch auch mal die Polizei gerufen... //

Genau das hat Herr Lauterbach bei " Hart aber fair " nochmal betont, da es immer falsch ausgelegt wurde !
Vielleicht sollten manche auch mal zur Kenntnis nehmen, das Herr Prof . Lauterbach
( Epidemiologe ) laut Aussagen der Herren Lanz und Plasberg mit den meisten seiner Aus- und Vorhersagen recht hatte !

Weitere Einschränkungen zu erwarten.

Das der Präsenzunterricht zumindest in NI erhalten werden soll finde ich gut und wenn es mit Maske ist. Es können ja nicht ständig Eltern zu Hause bleiben um zu beaufsichtigen. Da stimme ich H. Weil zu. Ansonsten ändert sich meiner Meinung nach nicht viel, etwas weniger Kontakte? Na und, geht auch vorbei. Wichtiger ist mir die Unverletzlichkeit der Wohnung, ich habe keine Lust meine Wohnung nach Besuchern durchsuchen zu lassen, die dann abgeführt werden. Ich versuche positiv zu bleiben und daran zu denken das es besser wird wenn genug Leute geimpft wurden.

Am 16. November 2020 um 08:47 von Der kleine Olli

>>"Lauterbach: „Wir befinden uns in einer nationalen Notlage, die schlimmer als im Frühjahr werden kann. Die Unverletzbarkeit der Wohnung darf kein Argument mehr für ausbleibende Kontrollen sein.“ So wird es kommen."

Und das wäre keineswegs verkehrt!

Zu viel Halbherziges, so wird das nix.<<

Sie hören laute Musik aus der Nachbarwohnung ? Das könnte eine Party sein... nach der Kontrolle durch sie Polizei stellt sich heraus, nur der Fernseher war zu laut. Ja, das wird ein Deutschland, indem wir gut und gerne leben

08:43 von Andreas Hinz

》Wenn der Ausbreitungsweg gebremst werden soll, müssen die Schüler während des Lockdowns die an ihrem Wohnort nächst gelegene Schule besuchen《

Und wenn das Kind nun die z.b. 7. Klasse besucht und in der nächsten Nähe befindet sich eine Grundschule? Oder muss ein Gymnasiast vorübergehend die Hauptschule besuchen oder umgekehrt? Ich höre den Aufschrei der Eltern und betroffenen Schüler, als auch Lehrer jetzt schon. Richtig Unterricht kann dann ausgeschlossen werden, die Materialien (Schulbücher) wären nicht vorhanden, der bisherige Lernstoff könnte nicht nachverfolgt werden. Das wäre nur noch eine Art "Unterkunft" für die Schüler. Mit dem ÖPNV -Verkehr muss allerdings etwas geschehen, da stimme ich zu.

@ um 09:15 von Jeff W

In Korea gab es nie einen harten Lockdown, es gab nicht mal Kontaktverbot im privaten Bereich.
Was es gab, war konsequente Nachverfolgung der Infektionsketten und konsequente Quarantäneanordnungen für Infizierte und mögliche Kontaktpersonen.
Beides gibt es Deutschland nicht ...

Schulen und Kitas

Es ist tatsächlich sehr unpopulär, sowas sagen zu müssen. Aber anscheinend hat man in der letzten Zeit vor allem Begegnungsstätten geschlossen, die nicht für die Infektionslage ausschlaggebend waren. Da die Schulen immer mehr zu Hotspots werden, auch wenn sich davor und danach die Schüler in vollgestopften Bussen und Zügen aufhalten, lässt sich eine, zumindest teilweise, Schließung derselben nicht verhindern. Das war der entscheidende Unterschied zum Frühjahr, als dann die Zahlen relativ schnell zurückgegangen sind. Und man bedenke noch, dass es damals gar keine Masken gab.

Keine Maßnahmen ohne Rechtssicherheit

Nachdem regelmäßig Gerichte die Maßnahmen in Einzelfällen kassieren, ist es essentiell, daß Rechtssicherheit geschaffen wird.

Zum Einen sind da Arbeitnehmerrechte, denn es ist unzumutbar, daß sich ein Bürger in "Selbstisolation" begibt, ohne dies gegenüber dem Arbeitgeber rechtssicher verantworten zu können. Man riskiert eine Entlassungswelle nie gesehenen Ausmaßes, und viele davon fristlos wegen unerlaubten Fernbleiben.

Dann muss man die Eltern/Schüler-Beziehung bei solchen Entscheidungen betrachten. Es ist nicht zumutbar, daß Eltern keine Rechtssicherheit im Bezug auf ihre Kinder haben, die "Kindkrank-Tage" reichen dafür nicht.

Dann müssen Arbeitgeber-Pflichten, insbesondere Schutz- und Fürsorgepflichten verschärft und definiert in Gesetze gepackt werden, sonst wird das Ganze wieder von Gerichten gefressen.

Kurz: Erst das Gesetz, dann die Verordnung! Am Besten unter Einbeziehung des BGH, damit kleine Landgerichte hier den Bund nicht (wiederholt) bloßstellen.

@chris 189 09:19 Uhr: schlimmer geht immer !

Sie schrieben:
„Es war zu lesen, dass die Schließung der Gaststätten und des Sportes von der überwiegenden Mehrheit der Bevölkerung nicht akzeptiert wird.“

Wo haben Sie denn DAS gelesen?

Ich lese nur dass Umfragen nicht nur die mehrheitliche Zufriedenheit mit der Regierung, den führenden Politikern und ihrem Krisenmanagement belegen, sondern das gar ein erheblicher Teil der Befragten (aktuell ca. ein Viertel) NOCH schärfere Maßnahmen befürwortet !

08:22 von Jim456

"Wie sieht es mit Maskenpflicht am Arbeitsplatz aus? Viele Firmen ignorieren das Thema auch noch gerne und arbeiten müssen wir alle, vor allem Leute die nicht im Home Office arbeiten könn(t)en.
*
Wenden Sie sich an das Gesundheitsamt, Ordnungsamt
wenn in Ihrer Arbeitsstelle die Maskenpflicht vom Arbeitgeber, Kollegen missachtet wird.
Doch vorher sollten Sie mit Ihrem
Arbeitgeber und Kollegen,
die die Maskenpflicht missachten, auf die Maskenpflicht hinweisen, damit sie ihr unverantwortliches Handeln ändern!

Am 16. November 2020 um 09:24 von Granroca

>> Aber die Wirtschaft muss ja weiterlaufen, darauf muss unbedingt Rücksicht genommen werden...<<

Wir können natürlich die nächsten Monate uns das Geld selber drucken.... ich fürchte nur, das Resultat wird Ihnen dann nicht gefallen

Grundgesetz soll eigentlich Massenpsychologie verhindern...

Ein Zustand, den unsere Gesellschaft zumindest im westlichen Teil seit 75 Jahren nicht mehr kennt: Zeiten der aufkommenden "Massenpsychologie". Der Psychoanalytiker Wilhelm Reich hat darüber bereits 1933 sein Buch veröffentlicht. Es handelt sich um einen dynamischen Prozess, in dem sich massenpsychologisch Ängste der Menschen in recht radikale Einstellungen als Abwehr umwandeln und "die Regierung" zum starken Beschützer stilisiert wird. Dagegen hilft nur konsequentes Einhalten demokratischer Prinzipien.
Später hat Hannah Ahrendt die Gefahr des Eindringens des Öffentlichem in das Private
als Ursache von Radikalisierung der Menschen analysiert. Alles, was gerade passiert ist gut gemeint - hat aber auch massenpsychologische Konsequenzen und ich lese hier einzelne radikale Standpunkte, die mich sehr beunruhigen. Das Grundgesetz ist für solche Krisen als prinzipielle Leitgesetz formuliert und wird mir jetzt zu oft als störend empfunden.

Der Unterschied zwischen 2

Der Unterschied zwischen 2 und 10.000 Ist aber schon geläufig, oder?

Tatsächlich ist in NZ das Verständnis der Zivilbevölkerung ungleich höher als hierzulande, und praktisch Alle meine dort lebenden Bekannten betonen, wie solidarisch sich das gesamte Land zeigt. Das macht den Unterschied aus, der zu 1-Stelligen Infektionszahlen führt, die auch noch nachvollziehbar sind.

Am 16. November 2020 um 08:16 von reu_sab

"Oder gehen wir jetzt jede Grippezeit in einen lock down?"

Sie haben es leider nicht versanden... Es geht darum das Gesundheitssystem nicht zu überlasten, da sind wir gerade dran...
Bei den bisherigen Grippezeiten kann ich mich nicht an eine Überlastung des Gesundheitssystems erinnern...

@ Zwacki (08:32)

Zitat: ".. Noch mehr private Einschränkungen ohne Schulschließungen? Das wird die Akzeptanz in der Bevölkerung weiter einschränken.
Das mit der Akzeptanz ist so ein zweischneidiges Schwert und funktioniert zu oft nach dem Schutzpatron der Feuerwehr St. Florian: "Heiliger St. Florian, verschon mein Haus .. zünd andere an" heißt ein Scherzreim.
Will heißen: ich bin zuerst einmal "dagegen" ... was sich aber schlagartig ändert, sobald ich selbst betroffen bin.
Mir kann keiner (!) erzählen, dass ihm eine möglicherweise tötliche Erkrankung egal ist, dass er sie nicht nur bei anderen, sondern auch für sich selbst oder seine Familie mal eben so billigend in Kauf nimmt.
Das ist unglaubwürdiges Pfeifen im dunklen Wald .. nicht mehr!

Natürlich Urlauber

zu Am 16. November 2020 um 08:16 von reu_sab :"Wieso, frag ich mich, ist in unserer Regierung noch keinem aufgefallen, dass es wohl nicht die Urlauber waren, die den jetzigen Peak hervorgerufen haben "

Natürlich sind die Urlauber in großer Mehrheit an der derzeitigen Misere beteiligt!!!

Mitte bis Ende Oktober ist eine Flut von privat Reisenden via Flugzeug und vor allem per Auto und Bahn aus den Nachbarländern und innerhalb der Republik durch die Hotels, Restaurnts und Gegenden gedüst, Urlaube, Ausflügler und Demo-Reisende mit deren HotSpot-Erzeugern.

Und jetzt, grad mal >14 Tage danach, habe wir die Misere.

@ um 09:19 von chris 189

Kinder die gemeinsam Kartenspielen?
Wo wollen denn sie solche Kinder gesehen haben?
:)
Im Gegensatz dazu finde ich allerdings Kinder gut, die über ihre Handys kommunizieren, selbst wenn sie nebeneinander sitzen.
Das Anatmen findet nicht statt und man kann immer auf Abstand bleiben.

Kontaktbeschränkungen

Egal wie stark und wie lange die privaten Kontakte eingeschränkt werden, so lange noch 20000 demonstrieren dürfen wirkt das genau zwei Wochen.

@ um 09:25 von Möbius

Egal was hier massenweise stattfinden soll oder muß: Dafür gibt es doch gar kein Personal und selbst wenn, gibt’s keine Kapazitäten.
Und um vorhandene Arbeitskräfte einzustellen, gibt’s kein Geld.

Am 16. November 2020 um 09:25 von Erny

>> gibts da ein technischen Probleme oder denkt da wer nicht mit? Bei der Straßenbahn öffnen alle Türen ohne Knopfdruck an jeder Haltestelle warum nicht in Zügen?<<

Weil es im Winter dadurch zu Energieverlusten kommt, d.h. die Bahn wird kalt. Bei der kleinen Strassenbahn müssen eh immer alle Türen auf und zu gehen. Kleiner Tipp: Drücken Sie auf den Knopf mit dem Fingergelenk oder Knöchel oder halten sie sich ein Papiertaschentuch vor die Fingerkuppe. Funktioniert auch bei Eingabe der PIN

Quarantäne nach differenzierter Arztdiagnose!

Ich lese gerade die
Forderung "Bei Husten in Quarantäne!"Es gibt so viele unterschiedliche Gründe für Husten, u. a.
auch harmlose Erkältungen in dieser
Jahreszeit! Da sollte doch eine differenzierte Diagnose von Ärzten
ausschlaggebend sein, bevor eine Quarantäne angeordnet wird!

@Nachfragerin 09:25 Uhr: Gymnasiale Oberstufe

Guter Punkt von Ihnen! Wie soll denn auch bei der Vorgabe „fester Gruppen“ von Schülern das Kurssystem durchgeführt werden?

Die Idee dahinter ist klar: je weniger Durchmischung („Permutation“), desto weniger Ansteckungsmöglichkeiten.

Andererseits schreibt man ja der Wirtschaft auch nicht vor, nur noch Bestands- und Stammkunden zu bedienen, zu beliefern oder zu treffen.

@um 09:25 von Möbius

Deutschland testet, auch gemessen an der Einwohnerzahl, ein vielfaches mehr als Südkorea. Und das schon seit dem ersten Lockdown.
Dafür hat Südkoreas zielgerichteter getestet und insgesamt mehr mit Pinzette und Lupe gearbeitet. Nicht wie die Deutschen, die mit dem Vorschlaghammer blind draufhauen und hoffen irgendwas zu treffen .

08:23 von reu_sab

Unsere Kinder dann in der Schule ans offene Fenster zu setzen, dürfte daher die Infektionszahlen richtig hochtreiben....wenn auch die der sesionalen Erkältungen
*
Sie übertreiben!
Ihre Kinder müssen ja nicht die ganze Zeit bei geöffneten Fenster lernen, Stoßlüften ist angesagt.
Gegen Unterkühlung gibt es passende Kleidung!
Geben Sie den Kindern doch zusätzlich noch einen warmen Pulli oder ähnliches mit!

Corona: "Die Zahlen stabilisieren sich. Aber zu langsam."

Dabei hat man offensichtlich nur den 02.11.2020 im Blick. Schließungen, Kontaktverbote etc. Aber was ist mit Leipzig - 07.11.2020?
20.000 Menchen auf engem Raum und ohne Masken. Wie viele werden sich da wohl angesteckt haben? Und dies fällt in den Zeitraum der letzten 14 Tage auf den jetzt abgestellt wird. Da stimme ich den Ministerpräsidenten zu, die zu einem Abwarten raten.

@ Am 16. November 2020 um 09:19 von chris 189

> Langsam wird auch der Normalbürger die Massnahmen nicht mehr nachvollziehen. Es war zu lesen, dass die Schließung der Gaststätten und des Sportes von der überwiegenden Mehrheit der Bevölkerung nicht akzeptiert wird.

Nun trauen Sie sich aber was, sowas zu behaupten! Wenn es so wäre, würde die Politik mit Hilfe der Medien sicher einen Weg finden, dieses Lagebild nicht nach außen dringen zu lassen. Oder anders gesagt: Es kann nicht sein, was nicht sein darf.....

Am 16. November 2020 um 09:32 von Möbius

>>Ich lese nur dass Umfragen nicht nur die mehrheitliche Zufriedenheit mit der Regierung, den führenden Politikern und ihrem Krisenmanagement belegen, sondern das gar ein erheblicher Teil der Befragten (aktuell ca. ein Viertel) NOCH schärfere Maßnahmen befürwortet !<<

Sicher, denn diese Leute haben keine Nachteile. Fast 30% haben erhebliche Gehaltseinbussen oder stehen vor den Trümmern ihrer mühsam aufgebauten Existens. Hier wurden aus selbstständigen, fleissigen Leuten vom Staat abhängige Bürger geschaffen. Und bitte nicht wieder das Argument "Lieber arbeitslos als tot" oder ähnlich

Einreise aus Risikogebieten

Ich kann nicht verstehen, warum Einreisende aus ausländischen Risikogebieten in Quarantäne müssen, die aus inländischen Risikogebieten aber nicht. Das Gebot, auf Reisen zu verzichten gilt doch für beide Fälle, also gehören meiner Meinung nach auch diejenigen in Quarantäne, die aus innerdeutschen Risikogebieten kommen.

Schulen

Bei uns im Bundesland werden Grundschulkinder schon lange nicht mehr getestet, auch nicht, wenn es Infektionen in der Kernfamilie gibt. Dementsprechend gibt es an Grundschulen kaum Infektionen. Zumindest wird das so suggeriert. Kinder fehlen mit Husten und Erkältungserscheinungen, sind aber nach wenigen Tagen wieder da, ob es unter den "Erkältungskindern" Coronafälle gibt, weiß man nicht.
Mich wundert es sehr, dass nicht viel mehr Eltern Angst um die Gesundheit ihrer Kinder haben, denn informiert werden sie über das Geschehen meist nicht, das ist nicht gewollt.

Der Inszidenzwert ist hier seit Wochen ziemlich außer Kontrolle. Wirkliche Konsequenzen werden daraus nicht gezogen. Aktuell brüstet man sich mit einem
sinkenden Wert, es werden aber längst schon nicht mehr alle Menschen mit Symptomen getestet. Das läuft ein wenig nach dem Motto: "Wenn wir nicht testen, haben wir auch keine positiven Ergebnisse". So kann man sich die Lage auch schön denken.

@reu_sab vom 16. November 2020 um 08:16

Frage an "reu_sab": Warum sind Ihnen "reu_sab" "die jetzigen Maßnahmen zumindest als unverständlich" ?
Sind die steigenden Zahlen derjenigen, die aufgrund einer Covid-19 Erkrankung, auf Intensivstationen liegen etwa nicht Besorgnis erregend?

09:15 von Sebastian15 Ich

09:15 von Sebastian15

Ich kann dem nur zustimmen.
Mein Mann war 25 Jahre Bus- und Bahnfahrer und hat sich nie mit einer " ansteckenden Krankheit " wie Grippe bzw. Influenza angesteckt - woran das wohl liegt ?

Maskenpflicht am Arbeitsplatz

Mit Masken am Arbeitsplatz könnte viel erreicht werden. Es muss allen Mitarbeitern bewusst werden, obwohl man sich kennt, dass jeder das Virus verbreiten kann. Und jeder der mit Schnupfen, Husten oder anderen Erkältungssymptomen sich krankschreiben lässt, ist ein „Held“ und auch betriebswirtschaftlich gut. Denn nur so kann evtl. ein Lockdown wie in Österreich verhindert werden.

@ 09:23 von SchleswigHolsteiner

Die Stellenausschreibungen für "Scouts" hat das RKI herausgegeben. Der Begriff "Corona-Detektive" dafür ist Boulevardpresseniveau.
Die Aufgaben werden so beschrieben:
Covid-19-Patienten per Telefon zu möglichen Kontaktpersonen zu befragen, die dann wiederum kontaktiert und eingeordnet werden.
Testen in den Wohnungen der Betroffenen gehört zum Tätigkeitsfeld.
Und die RKI-Ausschreibung führt noch„sonstige Aufgaben im Rahmen der Kontaktpersonennachverfolgung und des Kontaktpersonenmanagements“ an wie „Falleingabe in entsprechende Software“.
Da geht bei einigen die blühende Phantasie zum Begriff "Coronadetektiv" doch ziemlich durch. Warum?

Baut Deutschland systematisch Intensivbetten ab?

Im DIVI-Intensivregister (-> Zeitreihen) kann man sehen, dass seit Oktober insgesamt etwa 2500 Intesivbetten weniger zur Verfügung stehen (belegte + freie). Die Zahl der belegten Intensivbetten steigt aber gar nicht signifikant (normale + COVID-19).

https://www.intensivregister.de/#/intensivregister

Kann das jemand erklären?

@ nie wieder spd 09:55

"...Kinder die gemeinsam Kartenspielen?
Wo wollen denn sie solche Kinder gesehen haben?..."

Glauben Sie, die spielen nur Handy oder Computer ? Da täuschen Sie sich. Das ist nur eine von vielen Freizeitbeschäftigungen. Zumindest bei denen, die ich kenne.

Wenn Regeln nicht eingehalten werden, helfen auch keine neuen

Die Regeln und Empfehlungen werden von Teilen der Bevölkerung nicht eingehalten, da helfen auch weitere Regeln nicht.
Was bringt ein privates Kontakverbot, wenn sich wie heute morgen 200 Berufsschüler dicht vor der Schule drängeln, sich laut unterhalten, rauchen und maximal 10 % eine Maske tragen ... .

Am 16. November 2020 um 09:42 von Koeln 2019

Ach was, die Mehrheit der Corona positiven hat keine Symptome. Also, Leute ohne Symptome in Quarantäne schicken. Fall dann immer noch keine Symptome auftreten müssen die Leute weiterhin in Quarantäne bleiben. Dann ist die Pandemie weltweit in 3-6 Monaten vorbei.

@09:18 von SchleswigHolsteiner: Grafiken

"Wenn Sie sich die angehängten Grafiken genau ansehen, dann werden Sie feststellen, dass die gemeldeten Grippefälle plötzlich abfallen und im gleichen Zug Covid 19 ansteigt. Covid 19 hat also die Grippe "zurückgedrängt" "skipped""

In den Grafiken sind nur die Grippefälle zu sehen.
Als dünne orange Linien die Fälle der letzten Jahre 2015-19 und als dicke rote Linie die von 2020.
Coronafälle werden nur oben als graue Balken gezeigt. (Tote pro 100.000 Einwohner)

Die zweite Überschrift sollte beachtet werden:
"Efforts to stop covid-19 have had at least one welcome side-effect"

Schulsituation nicht mehr tragbar

Die Kinder und Jugendlichen sitzen seit Wochen, stundenlang mit Maske auf engstem Raum mit ihren Mitschülern. Ein Anziehen der Jacke oder einer Mütze bei geöffnetem Fenster wird von vielen Lehrern als unhöflich verboten, weil es den Anschein erweckt, dass sie gleich nach Hause gehen möchten. Die Debatte um die Schulgeneration Corona führt nur zu Verunsicherung der Schülerschaft, die ohne zu murren die ganzen Einschränkungen erträgt. Ein gut strukturierter Online-Unterricht könnte sehr wohl den Präsenzunterricht ersetzen. Die wenigen Schüler, die heute keine Möglichkeit haben per Mobiltelefon teilzunehmen, könnten vor Ort lernen. Dazu bräuchte es eine Dienstanweisung, damit Onlineunterricht keine Möglichkeit sondern ein Standard wird. Mir ist es schleierhaft warum Jugendliche krank allein zuhause bleiben können, weil es keinen finanziellen Ausgleich für die arbeitenden Eltern gibt, zuhause allein zu lernen soll aber nicht möglich sein?

Vor

allem auf die Teilung der Schulklassen warte ich ungeduldig. Es ist unverantwortlich gegenüber Schülern, Eltern und vor allem den Lehrern, dass diese nicht schon längst eingeführt wurde.
Ich befürchte aber, dass es von Seiten der Länder dagegen starke Widerstände geben wird.
Die Bundesländer sind aufgrund der jeweils länderbezogenen Egoismen einfach nicht in der Lage, rechtzeitig die zur Eindämmung der Krise notwendigen Maßnahmen zu ergreifen. Reagiert wird immer erst 5 nach 12. Hier würde ich mir wünschen, unsere Kanzlerin würde in punkto Durchsetzungsfähigkeit nochmal die früher gezeigte Klasse zeigen.

Maßnahmen mehr als ausreichend

Die aktuellen Maßnahmen der Bundesregierung sind mehr als ausreichend. Alleine an der Umsetzung scheitert es. Wenn ich sehe wie meine Kinder in voll verdrängten Bussen und in der Bahn sitzen beziehungsweise stehen, kann ich nicht verstehen, dass weitere Verschärfungen, wie Mund-Nasenschutz selbst bei den „Kleinen“, erforderlich sein sollen, aber die bestehenden nicht vernünftig umgesetzt werden. Meiner Meinung nach sollten die bestehenden Maßnahmen besser kontrolliert und reguliert werden.
Genauso verhält es sich mit der Umsetzung des Mundnasenschutzes im Allgemeinen. Was nützt es diesen als Schutzmaßnahme zu verpflichten, aber keiner kontrolliert, z.B. im Einzelhandel.
Somit erzeugen die Maßnahmen das subjektive Gefühl der Wahllosigkeit.
Wir haben die Pandemie, daran ist nicht zu zweifeln. Aber Maßnahmen können nur wirken, wenn sie verständlich und akzeptiert sind sowie konsequent umgesetzt werden. Eine Verschärfung spielen nur den Gegnern in die Hände.

@nie wieder spd 09:41 Uhr: nicht genug Geld da ?

Glauben Sie mir: es gibt wahrlich GENUG Geld, sogar in Hülle und Fülle!

Wenn gewisse Dinge (Klimaanlagen in Schulen, Laptops für alle Schüler, etc.) nicht gemacht werden liegt das allein am fehlenden politischen Willen und der anderweitigen Setzung von Prioritäten in Deutschland!

Dann wäre es vll Zeit, dass

Dann wäre es vll Zeit, dass wir uns an diesen Ländern ein Beispiel nehmen ^^

War ja aber allgemein überrascht, als ich am Anfang des Jahres aus China wieder kam und es hier eigentlich noch gar keine Einschränkungen gab.

Was ich eigentlich damit sagen wollte ist, dass wir vielleicht ein wenig konsequenter sein müssen und dafür dann halt gewisse Einschränkungen akzeptieren sollten. Nur weil wir temporär eingeschränkt sind, heißt es nicht das wir bis zum Ende unseres Lebens in "Unmenschlichen" Zuständen leben sollen.

@ SchleswigHolsteiner

Danke für den tip, aber ich zieh mir schon kleine Fingerlinge über (wie kleine kondome sehen die aus) oder nutze einweghandschuhe und entsorge sofort nach Gebrauch... Das Argument mit der Kälte ist nicht akzeptabel und keine rechtfertigung ... wenn die Türen automatisch öffnen und es wird im Winter kalt Im Zug bedeutet es auch luftaustausch hat stattgefunden... und Knöpfe mit Knöchel drücken ist keine gute Idee weil die Hand wieder im spiel ist... ich denke ich werde wieder immer meine Fingerlinge, einweghanschuhe und Desinfektionsmittel mit mir führen und angemessen reagieren und mich weiterhin auch bei solchen Details selbstständig schützen...

@ Möbius und @ Sebastian15

Es stand am 29.10. so im Handelsblatt. Allerdings muss ich mich korrigieren. Ich zitiere:

"...Die insgesamt größte Akzeptanz findet mit 65 Prozent die Schließung von Sportstätten, die geringste mit 39 Prozent die von Gaststätten. Die Schließung von Kultureinrichtungen liegt dazwischen (55)..."

Schulbetrieb

Schon vor Wochen habe ich mich entsetzt darüber geäußert, dass man in den Sommermonaten nicht einen "Notfall-Stundenplan erarbeitet hat und Unterricht mit halber Klassenstärke angemahnt. Dass man erst jetzt ernsthaft darüber nachdenkt, ist erschreckend und beweist wieder einmal die mangelnde Flexibilität der Verantwortlichen.

Was ist eigentlich...

...mit den ganzen Unternehmen, die Sachen herstellen, auf die man auch mal einen Monat warten kann? Vom Geschirr über das T-Shirt bis zum Auto und der Kraftwerksturbine. Alles Sachen, wo man auch mal vier Wochen die Produktion aussetzen könnte, ohne dass die Welt untergeht. Dort arbeiten jede Menge Menschen und haben jede Menge Kontakte, die ich für momentan nicht unbedingt notwendig halte.
Ich weiß, dass z.B. die Autofabriken zwischenzeitlich auch mal vergleichsweise kurzzeitig still standen, aber die scheinen das gut überstanden zu haben, wenn ich mir die Aktien so ansehe.
Warum also kein Lockdown für die, sondern nur dort, wo vor allem normale Menschen und Unternehmen ohne große Gewinnspannen darunter leiden?
Selbst bei der Weigerung, die Schulen zu schließen habe ich das Gefühl, dass es vor allem darum geht, dass die Eltern ungestört zur Arbeit in den großen Unternehmen können.

@ 08:16 von reu_sab

“Wieso, frag ich mich, ist in unserer Regierung noch keinem aufgefallen, dass es wohl nicht die Urlauber waren, die den jetzigen Peak hervorgerufen haben?“

Doch, doch, die wissen das.
Auch, dass das Grippegeschehen zunimmt, sobald die kalte Jahreszeit beginnt, denn davon war schon im seit dem Frühjahr die Rede.

Und: Die Virologen sind sogar in der Lage, virale Eiweiße, aber besser noch: virale RNA von Grippeviren von der von Coronaviren zu unterscheiden.

Das alles müssten Sie aber längst mitbekommen haben.

09:45 von davidw. //Gegen

09:45 von davidw.
//Gegen Unterkühlung gibt es passende Kleidung!
Geben Sie den Kindern doch zusätzlich noch einen warmen Pulli oder ähnliches mit! //

Also, wenn man das noch erklären muss, wundert mich nichts mehr. Sollte doch eigentlich jedem klar sein - oder ?

Der SPD-Gesundheitsexperte

Der SPD-Gesundheitsexperte Lauterbach hat den Boulevard-Begriff "Corona-Detektive" für die RKI-"Containment-Scouts", die es längst gibt, übernommen; das halte ich nicht für sinnvoll.
Was inhaltlich gemeint ist, ist bei den allermeisten Experten unstrittig: Die Empfehlung an die Gesundheitsämter, Containment-Scouts ("Corona-Detektive") einzusetzen, um nach Quell-Clustern von Infizierten zu suchen, weil von dort die meisten Infektionsketten ausgehen.
Mit Kojak, Columbo und Co oder mit gesetzteswidrigen Schnüffeleien hat das nichts zu tun.

Adeo60

Hallo Adeo, Sie schreiben immer gute und fundierte Kommentare. Ob Sie als Regierungsschreiber aber immer recht haben, bezweifle ich. Sie reden immer, genau wie unsere Regierung, von Österreich und anderen Ländern .Ich möchte aber darauf hinweisen, das wir hier in Deutschland leben und nur hier spielt die Musik. Wir haben sicherlich eine schwierige Zeit vor uns, sind aber besser aufgestellt als viele andere Länder. Ich denke, es dürfen keine weiteren Einschränkungen in Kraft treten. Es wir aber so kommen, weil uns Corona eingehämmert wird, und das schon seit März. Für sensible Menschen ganz schlimm.

BesteGrüße

Skat spielen

"Der Aufenthalt in der Öffentlichkeit soll nach dem Willen des Bundes nur mit den Angehörigen des eigenen und maximal zwei Personen eines weiteren Hausstandes gestattet sein. "Dies gilt verbindlich und Verstöße gegen diese Kontaktbeschränkungen werden entsprechend von den Ordnungsbehörden sanktioniert", heißt es im Papier."

Na, da müssen wir uns dann wohl in der Bahn treffen und da erlaubt spielen.

Am 16. November 2020 um 09:53 von andererseits

>>Und die RKI-Ausschreibung führt noch„sonstige Aufgaben im Rahmen der Kontaktpersonennachverfolgung und des Kontaktpersonenmanagements“ an wie „Falleingabe in entsprechende Software“.
Da geht bei einigen die blühende Phantasie zum Begriff "Coronadetektiv" doch ziemlich durch. Warum?<<
---------------------------------

Hier der Artikel:
......
Dazu müssten sogenannte Quell-Cluster - etwa Hochzeitsfeiern - schnellstmöglich ausfindig gemacht werden. "80 Prozent der Neuinfektionen kommen aus Quell-Clustern", betonte Lauterbach. "Die Infizierten müssen so schnell wie möglich in Quarantäne." Um diese Aufgabe zu leisten, müssten die Gesundheitsämter "gezielt Corona-Detektive einsetzen".
----------
Quelle:
https://www.n-tv.de/panorama/Lauterbach-schlaegt-
Corona-Detektive-vor-article22170124.html

Können Sie Ihre Aussage: :

Können Sie Ihre Aussage: : ... da die Tests auf virale Eiweiße anspringen, springen, springen sie halt auf alle Viren an....
auch durch glaubhafte wissenschaftlich Veröffentlichungen belegen ?

Das Sie geschrieben haben "wenn auch die der sesionalen Erkältungen,,, die dann dieses Jahr wohl auch unter Corona fallen" steht, für mich, die Frage im Raum: Wann und wie oft sind die "sesionalen Erkältungen in unserem Land schon "unter Corona" gefallen ?

@Ih 08:22

Bei allem Verständnis für die Noten Ihrer Kinder. Es ist nachweisbar in NRW und auch anderen Bundesländern, dass gerade in dieser zweiten Welle die Schulen und Kitas zu Superspreadern wurden. Die Schulkinder selber tragen daran keine Schuld, aber deren Eltern oder die Lehrer/Erzieher. Die infizieren sich und tragen so das Virus in die Schulen/Kitas. Es mag zum Chaos führen aber es kann auch nicht im Sinne des Erfinders sein die Restbevölkerung zu gefährden. Es ist nicht gut, wenn kein Onlineunterricht angeboten wird, daran muss sich dringend etwas ändern! In Schulen wird sich nun einmal auf engem Raum mit vielen getroffen und sowas muss verhindert werden. Schwimmen ist genauso unverantwortbar, da treffen sich die Leute auch auf kleinem Raum zu vielen.

09:53 von andererseits //

09:53 von andererseits

// Warum? //

Ich gehe mal davon aus das Sie sich - wie ich auch - die Frage beantworten können.
Aber für alle anderen meine Erklärung :
einfach um " die Regierung" , Prof. Lauterbach persönlich, die " Verständigen " usw. zu diffamieren.

Ich lebe allein

Bedeutet das “Private Zusammenkünfte mit Freunden und Bekannten sollten sich generell nur noch auf einen festen weiteren Hausstand beschränken.“

dass ich entscheiden muss, welches meiner Kinder mit Familie ich nun treffen will? Oder ob ich meiner Mutter den Vorzug gebe?
Oder ist es noch besser ich gehe zur Arbeit und ansonsten treff ich niemand mehr?

Mir will scheinen @Zwacki.....

... Sie brauchen noch ein wenig "Nachhilfe" im "Fach" Corona.
Das mit den Schulen haben Sie sehr gut verstanden - das sehe ich auch so.
Wenn sich nach 14 Tagen Lockdown schon, wenn auch minimalen "Erfolge" zeigen, muss es auf die verordneten Maßnahmen zurückzuführen sein.
Eigentlich sollten die Infektionszahlen stärker sinken, etwa so wie im Frühjahr.
Das ist nicht der Fall, es ist denke ich auf die unglaublich schlechte Disziplin unserer Mitbürger zurückzuführen.
Nein, es sind nicht "Einige, Wenige" die die Zahlen hochhalten, sondern leider "V i e l e ", zumindest in den Großstädten und auch im ÖNV. Hier in Berlin fällt man immer noch auf, wenn man auf der Straße eine Maske trägt - "Nasenfreiheit" wird gerne in Anspruch genommen.
Kurz, halten wir durch, nur g e m e i n s a m "schaffen wir das"!
Neulich las ich das:
2019:
Stay away from negative people.

2020:
Stay away from positive people.

Am 16. November 2020 um 09:53 von andererseits

>>....Und die RKI-Ausschreibung führt noch„sonstige Aufgaben im Rahmen der Kontaktpersonennachverfolgung und des Kontaktpersonenmanagements“ an wie „Falleingabe in entsprechende Software“.
Da geht bei einigen die blühende Phantasie zum Begriff "Coronadetektiv" doch ziemlich durch. Warum?<<

Finden Sie in diversen Artikeln:
Die Verfolgung von Einzelfällen ist für Politiker Lauterbach der falsche Ansatz. Der SPD-Gesundheitsexperte will stattdessen, dass die Gesundheitsämter "Corona-Detektive" losschicken, um nach Quell-Clustern von Infizierten zu suchen.

Schulen sind Treiber der Pandemie !

Es erschließt sich jedem halbwegs normaldenkendem Menschen,der sich in den letzten Wochen mit der Infektiologie von Sars Cov 2 beschäftigt hat,daß überall dort ,wo Abstände etc. nicht eingehalten werden ,daß Infektionsgeschehen entsprechend hoch ist. In den Schulen infizieren sich die Kinder,von dort tragen sie es in die Familien und die Eltern tragen es in die Betriebe und daß ungeachtet der vielfältigen Studien ,die jeder in kürzester Zeit verfasst,so wie es ihm gerade nützt. Gebetsmühlenartiges Herunterbeten,daß die Schulen offenbleiben,Gastronomie etc aber geschlossen bleiben sollen erschließt sich letztlich nicht wirklich. Da das RKI zwischenzeitlich die Teststrategie "angepasst" hat, führt zwangsläufig zu niedrigeren Zahlen und täuscht über die Wirkung von politischen Maßnahmen zur P.-Bekämpfung und die Versäumnisse der Kultusminister in den letzten Monaten hinweg.

Am 16. November 2020 um 09:36 von Granroca

>>Sie haben es leider nicht versanden... Es geht darum das Gesundheitssystem nicht zu überlasten, da sind wir gerade dran...
Bei den bisherigen Grippezeiten kann ich mich nicht an eine Überlastung des Gesundheitssystems erinnern...<<

Leider stimmt das nicht. Es gab massive Probleme 2017/18

reu_sab 08:23

„da die Tests auf virale Eiweiße anspringen, springen, springen sie halt auf alle Viren an“
...
Erstaunlich wie unter den verschiedensten wegwerf nickname immer die gleichen Fakes verbreitet werden.
Die Tests sind Sars Cov spezifisch

So lange...

es einige Unbelehrbare gibt die denken das die Beschränkungen nicht für sie gelten, werden schärfere Restriktionen nichts bringen. Hier müssen entsprechend harte Strafen verteilt werden.

Andernfalls wird die Akzeptanz der Einschränkung bei denen die sich bis dato daran halten massiv sinken.

Re: Adeo60 am 16. November 2020 um 08:36

"Wenn man sich das Infektionsgeschehen in Österreich und vielen anderen Ländern ansieht kann man feststellen, dass die Lage in Deutschland noch relativ gut ist. Die Bundesregierung hat eine vernünftige Balance zwischen dem Schutz der Bevölkerung, den Freiheitsrechten der Bürger und der Sicherung der Wirtschaft gefunden..."

Das ist zwar auch mein Eindruck, aber so richtig wird man das erst hinterher beurteilen können, denke ich. Der Balanceakt ist natürlich nicht leicht, zumal man das Problem auch nicht allein auf nationaler Ebene lösen können wird. Und wenn Staaten wie die USA und Schweden glauben einen anderen Weg beschreiten zu müssen, wird das auch unseren Kurs gefährden.

Was ich mich, als gefährdeter Bürger, zudem frage ist, ob die Maßnahmen der Regierung, die darauf ausgerichtet sind, das Problem beherrschbar zu halten, also einer Überfüllung der Intensivstationen vorzubeugen, für mich ausreichend sein können. Denn ich möchte auf keinen Fall ein Intensiv-Bett belegen müssen.

09:33 von chwarz

>>Wirksamer als Kontaktappell ist eigene Regierungstat durch explosive Aufstockung der Helfer in Gesundheitsämtern: -<<

Hat man ja bereits gemacht: die BW hilft beim Telefonservice und Schreibkram, aber um die Tests so schnell wie möglich nachzuverfolgen, benötigt man Personal mit Berufserfahrung und Kenntnissen. Die können nicht innerhalb 8 Monate vom Himmel fallen sondern brauchen langjährige Ausbildung. Ebenso geht es auch mit den Intensivpfleger*innen. Es hilft nicht immer nur das Geld für hier und jetzt...

@ Deeskalator, um 08:37

Sie haben im Grunde absolut recht, denn dass man sich als gefühlte Sardine in der Straßenbahn mit mindestens gleicher Wahrscheinlichkeit anstecken kann wie in einem mit allen Vorsichtsmaßnahmen arbeitenden Restaurant leuchtet jedem ein.

Ich verstehe das Ganze so:

Wenn es durchs Dach eines Hauses an 10 Stellen reinregnet, wird man versuchen, sie abzudichten.
Wenn man jedoch nicht alle, sondern nur 7 abdichten kann, weil man an die anderen nicht rankommt, dringt trotzdem weniger Wasser ein.

Und dort, wo man vermutet, dass es bald auch da undicht wird, stellt man prophylaktisch schon mal ein Gefäß darunter auf.

(Vergleiche hinken immer etwas.)

10:08 von chris 189 Wenn mehr

10:08 von chris 189

Wenn mehr Menschen akzeptieren würden, das es sehr wohl in Gaststätten vermehrt zu Ansteckungen kommen kann, wäre die Akzeptanz auch höher !

Das hier stand im " Ärzteblatt " :
Palo Alto/Kalifornien – Restaurants, Cafés und Fitnesscenter sind die Orte, in denen es im Frühjahr in 10 US-Städten am häufigsten zu Infektionen mit dem SARS-CoV-2 kam. Dies geht aus Berechnungen in Nature (2020; DOI: 10.1038/s41586-020-2923-3) hervor, die Bewegungsdaten von Handynutzern ausgewertet hat. Die Forscher fanden auch eine Erklärung für das erhöhte Infektionsrisiko in ärmeren Bevölkerungsschichten.

Am 16. November 2020 um 09:58 von GeMe

@09:18 von SchleswigHolsteiner: Grafiken

"Wenn Sie sich die angehängten Grafiken genau ansehen, dann werden Sie feststellen, dass die gemeldeten Grippefälle plötzlich abfallen und im gleichen Zug Covid 19 ansteigt. Covid 19 hat also die Grippe "zurückgedrängt" "skipped""

In den Grafiken sind nur die Grippefälle zu sehen.
Als dünne orange Linien die Fälle der letzten Jahre 2015-19 und als dicke rote Linie die von 2020.
Coronafälle werden nur oben als graue Balken gezeigt. (Tote pro 100.000 Einwohner)

Die zweite Überschrift sollte beachtet werden:
"Efforts to stop covid-19 have had at least one welcome side-effect"
----------------------------
Genau darauf wollte ich hinweisen. Wieso gibt es plötzlich keine Grippe Fälle mehr ? Durch die Anti-Covid 19 Massnahmen ist die Grippe verschwunden ?

Alles wäre nicht nötig wenn jeder AHA Regeln einhalten würde

Diese Maßnahmen wären nicht nötig wenn wirklich jeder die AHA Regeln einhält. Dies passiert aber offensichtlich nicht. Man muss den Menschen klarer sagen: "Bittet haltet diese verdammten AHA Regeln ein, setzt euch eure Maske auf, dann kann auch endlich wieder ein Leben ohne Einschränkungen bezw Schließungen stattfinden". Man geht viel zu liebevoll mit der Bevölkerung um. Dies ist ein generelles Problem, hier in den USA ist es ganz genauso. Komischerweise lassen sich in Asien zb in China die Regeln besser umsetzen. Alle tragen Maske und es muss nichts eingeschränkt werden. Gleiches gilt für Thailand.

@jako08

Ich habe das Argument kurz gehalten, daher das Missverständnis.
Schon klar, dass sich ein Haushalt in der Öffentlichkeit aufhalten darf. Wenn man sich aber in der Öffentlichkeit nur mit zwei Personen eines weiteren Haushaltes treffen darf, sind wir mit vier Personen (und sehr viele andere Familien mit kleinen Kindern) per se ausgeschlossen.
So bleibt die Wahl, sich im Privaten, also meist in geschlossenen Räumen zu treffen oder eben gar nicht. Das Kleinkinder soziale Kontakte außerhalb der eigenen Familie für eine gesunde Entwicklung brauchen wurde im Frühling bereits ausführlich diskutiert.
Sinnvoll wäre sicher eine Regelung, dass sich zwei Haushalte treffen, unabhängig von der Personenzahl, aber immer nur die selben zwei Haushalte. So kann man sich gegenseitig bei der Betreuung aushelfen. So wurde es zb in Bayern im Frühjahr praktiziert (Stichwort Betreuungsgemeinschaft).

um 09:54 von Harald Friedrich

>>
Im DIVI-Intensivregister (-> Zeitreihen) kann man sehen, dass seit Oktober insgesamt etwa 2500 Intesivbetten weniger zur Verfügung stehen (belegte + freie). Die Zahl der belegten Intensivbetten steigt aber gar nicht signifikant (normale + COVID-19).

https://www.intensivregister.de/#/intensivregister

Kann das jemand erklären?
<<

Das könnte daran liegen, dass man doch noch mal genauer hingeschaut hat, ob die Betten überhaupt betrieben werden können, also, ob auch genug Pflegepersonal, insbesondere Intensivpfleger, dafür vorhanden sind. Bett und Beatmungsgerät alllein hilft nicht.

@Chris Ba 09:58

Ich sehe es auch so, dass man eher die bestehenden Maßnahmen viel härter belangt. Leute die sich nicht an AHA Regeln halten (Mund Nasenschutz insbesondere) sollten nicht nur verwarnt sondern belangt werden mit Bußen wie beim Falschparken. Viele Menschen fangen leider erst dann an zu reagieren wenn es an das eigene Geld geht. Gleiches gilt auch für illegale Hauspartys.

09:04 von Glücklicher Leser

>>Also: Hier wird versucht vorübergehende Maßnahmen als Untergang der Demokratie zu stilisieren - ich kann Sie beruhigen - unsere Demokratie ist wehrhaft - gegen Angriffe von wem auch immer!<<

Das möchte ich vorbehaltlos unterschreiben. Ich versuche so etwas bereits geflissentlich zu ignorieren... obwohl es manchmal schwer fällt, aber es hilft.

09:00 von Jacko08

“Da haben Sie etwas nicht richtig verstanden oder falsch gelesen : selbstverständlich dürfen Sie mit so vielen Personen aus dem eigenen Hausstand einkaufen oder spazieren gehen, wie in Ihrem Haushalt leben.“

Wenn der eigene Hausstand eine Person, nämlich mich, umfasst. Ich hab mir das nicht ausgesucht. Und da gibt's viele.
Ich muss nun entscheiden welchen meiner beiden Söhne mit Familie ich treffe, oder meine Mutter. Ist alles ganz einfach. Oder?

Zu den juristischen Bedenken

zum Infektionsschutz wuerde ich anmerken, dass sich das Virus nicht an das Grundgesetz haelt.

Man sollte die Menschen, aber nicht das Virus schuetzen.

@9:16 SchleswigHolsteiner

Die Schutzmaßnahmen gegen Corona wirken auch gegen Grippe. So ist etwa die Corona-Quarantäne erheblich länger als die Inkubationszeit für Grippe. Was die Verbreitung der Grippe erschwert. Auch die kritischen Virenlasten scheinen anders zu sein. Corona-Maßnahmen scheinen besser gegen Grippe zu schützen als gegen Corona. Da könnte man einen dialektischen Aufsatz zu verfassen, ein weites Feld.....

Warum wird die Nachverfolgung nicht besser gemanaged? Da muss es einfach mehr Personal für geben. Hier müssen dringen mehr Menschen eingesetzt werden um nachzuverfolgen und Infektionsketten zu verhindern.
Auch wichtig ist, dass endlich die Einhaltung der Quarantäneanordnungen überprüft werden und genauer geguckt wird, dass die Leute in Quarantäne nicht machen was sie wollen sondern sich an die Anordnungen halten.

Beteiligung des Parlaments? @Gast

Echt jetzt?
Bis das Debattierte beschlossen und umgesetzt ist, sind die Krankenhäuser kollabiert, die Risikogruppen verstorben und die Hälfte der Bevölkerung mit Corona-Spätfolgen hilfsbedürftig, vom Staat abhängig.

Wir haben eine Pandemie - schon vergessen.

Gestern las ich das, die Pest im Mittelalter nur vier Jahre brauchte um sich von Venedig aus in ganz Europa zu verbreiten, was ich schon unglaublich schnell finde, es
verstarben Millionen.
Das Virus verbreitete sich in wenigen Wochen auf der ganzen Welt.
Ich bin der Regierung für ihre Verordnungen dankbar - besser gehts doch gar nicht und Ressourcen - (Menschenleben) - schonender auch nicht.

Re: sonnenbogen am 16. November 2020 um 10:14

"Na, da müssen wir uns dann wohl in der Bahn treffen und da erlaubt spielen."

Bemerkenswert, dieser Troll-Hype, der derzeit in Teilen der Bevölkerung um sich greift und sie überheblich grinsend öffentlich gegen alle Regeln der Vernunft verstoßen, Menschen bedrohen und sich selbst zum Kasper machen lässt, wie kleine verhaltensauffällige Kinder. Ohne Sinn und Verstand, aber offenbar ein Moment der Selbstbehauptung für sie. Traurig!

Am 16. November 2020 um 10:17 von ich1961

09:53 von andererseits //

09:53 von andererseits

// Warum? //

Ich gehe mal davon aus das Sie sich - wie ich auch - die Frage beantworten können.
Aber für alle anderen meine Erklärung :
einfach um " die Regierung" , Prof. Lauterbach persönlich, die " Verständigen " usw. zu diffamieren.
--------------------------------------
Sie können das Interview an dieversen Stellen im Internet nachlesen

09:54 von Harald Friedrich

Zitat:"Im DIVI-Intensivregister (-> Zeitreihen) kann man sehen, dass seit Oktober insgesamt etwa 2500 Intesivbetten weniger zur Verfügung stehen (belegte + freie). Die Zahl der belegten Intensivbetten steigt aber gar nicht signifikant (normale + COVID-19). "

Könnte es sein, dass Krankenhäuser Intensivbetten wegen Personalmangels abmelden?

@ um 09:07 von Deppapp

"Das Durchschnittsalter der Infizierten fällt.
Könnte das nicht an den Schülern liegen, die das Virus in die Familien tragen?"

Seit zehn Wochen nimmt das Durchschnittsalter der Infizierten zu:

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/
Situationsberichte/Nov_2020/2020-11-10-de.pdf?
__blob=publicationFile

Vgl. Tabelle 4

@Tinkotis

>>>Selbst bei der Weigerung, die Schulen zu schließen habe ich das Gefühl, dass es vor allem darum geht, dass die Eltern ungestört zur Arbeit in den großen Unternehmen können.>>>

Es ist sogar der Wunsch vieler Eltern, dass die Schulen (immer noch!) geöffnet bleiben! Und jetzt... böse Eltern die nur arbeiten wollen?
Keine Frage muss sich viel ändern an dem wie momentan in den Schulen die Regelungen und Möglichkeiten gehandhabt werden!
Meine Tochter ist 12, hochgradige Risikogruppe und geht seit dem 1. Lockdown gar nicht mehr zur Schule. Das zu handhaben erfordert wirklich extrem viel Nerven und Absprachen!
Zumindest kann sie sich besser organisieren als manch erwachsene Person!

@Rainer Bros 10:20 Uhr: niemand bestreitet das

„Schulen sind Pandemietreiber!“

Ich gebe Ihnen völlig recht.

Die Politik hat aber entschieden, diese TROTZDEM bewusst offen zu halten.

Die Situation ist ähnlich wie in der Arbeitswelt.

um 10:23 von Monty_Burns

>>
Was ich mich, als gefährdeter Bürger, zudem frage ist, ob die Maßnahmen der Regierung, die darauf ausgerichtet sind, das Problem beherrschbar zu halten, also einer Überfüllung der Intensivstationen vorzubeugen, für mich ausreichend sein können. Denn ich möchte auf keinen Fall ein Intensiv-Bett belegen müssen.
<<

Meine Rede: So ein Ansatz führt dazu, dass man eventuell mehr Tote hat. Denn hat ein Staat wenig Intensivbetten, muss er früher und radikaler Maßnahmen gegen Ansteckungen ergreifen. Weniger Infizierte, weniger Krankenhauseinweisungen, weniger Tote. Sorgt man im Gegensatz dazu für noch mehr Intensivbetten bei weniger Kontaktbeschränkungen, dann kommen mehr in die Krankenhäuser und mehr sterben. Rational ist also nur das Ziel, dass sich möglichst wenige Menschen infizieren.

Zu lasch, nächste Runde

Okay, also dann nochmal.
Solange, bis es genügend viele begreifen.
Oder bis März.

Und auf keinen Fall die Schulen schließen.
Im Lagebericht von Berlin sieht man
sehr schön, wie die 15-19 Jährigen die höchste Inzidenz und den höchsten Zuwachs der Inzidenz haben.
Okay.
Irgendwann, nur wann, werden dann wohl auch die Schulen schließen und das wird dann die übernächste Runde.
Der Virus hat Geduld mit unserer Dummheit.

Am 16. November 2020 um 10:37 von Hansi Glück

>>Gestern las ich das, die Pest im Mittelalter nur vier Jahre brauchte um sich von Venedig aus in ganz Europa zu verbreiten, was ich schon unglaublich schnell finde, es
verstarben Millionen.<<

Wollen Sie jetzt die Pest mit Covid 19 vergleichen ?

Re: Magfrad am 16. November 2020 um 10:33

"Warum wird die Nachverfolgung nicht besser gemanaged? Da muss es einfach mehr Personal für geben. Hier müssen dringen mehr Menschen eingesetzt werden um nachzuverfolgen und Infektionsketten zu verhindern.
Auch wichtig ist, dass endlich die Einhaltung der Quarantäneanordnungen überprüft werden und genauer geguckt wird, dass die Leute in Quarantäne nicht machen was sie wollen sondern sich an die Anordnungen halten."

Im Prinzip haben Sie recht. Nur wie das praktisch umgesetzt werden soll..? Man kann ja nicht überall sein. Ich beobachte z.B. in meiner Nachbarschaft, dass da teilweise trotzdem noch Besuche aus anderen Städten, teils sogar aus anderen Ländern, empfangen werden - mit Umarmung zur Begrüßung, und ohne Maske. Und überall wo man ist - also als Überprüfungsinstanz und Ordnungskraft - entstehen wiederum Übertragungsrisiken. Am besten wäre es daher wenn man auf das Verantwortungsbewusstsein der Bürger zählen könnte. Aber leider liegt da bei manchen derzeit einiges im Argen.

Die Nachvollzihbarkeit der Maßnahmen schwindet.

Die Regelung nur noch "einen" Freund treffen zu dürfen ist weder überprüfbar noch durchsetzbar und ist angesichts des Schulunterrichts mit den Klassenkameraden und der Fahrt mit dem Schulbus vollkommen sinnlos und realitätsfern.

Der erste Lockdown hat doch gezeigt welche Maßnahmen helfen. Man hat bei der 2.Welle die Zahlen einfach viel zu lange "explodieren" lassen und viel zu wenig um die Durchsetzung der Maßnahmen gekümmert (Stichwort Herbstferien)

Eine Lockerung über die Weihnachtsfeiertage ist auch überhaupt nicht angesagt, da danach die Zahlen wieder extrem steigen werden.

Die Regierenden müssen sich ihr Handeln sehr gut überlegen sonst gerät das Ganze außer Kontrolle und dann helfen wirklich nur noch kompletter Lockdown mit Ausgangssperre und all seinen extrem negativen Wirkungen auf die Wirtschaft.

Am 16. November 2020 um 10:24 von ich1961

Das hier stand im " Ärzteblatt " :
Palo Alto/Kalifornien – Restaurants, Cafés und Fitnesscenter sind die Orte, in denen es im Frühjahr in 10 US-Städten am häufigsten zu Infektionen mit dem SARS-CoV-2 kam.
#
#
Und das hat jetzt was mit den deutschen Restaurants zu? Richtig, gar nichts.
Es gibt fast keine dokumentierte Infektionskette von C19 die durch ein Restaurantbesuch zu belegen ist. Wenn Sie Feiern von Großfamilien ausklammern, könnte die Suche etwas länger dauern.
Dafür sind aber über 300.000 Schulkinder und hoffentlich auch deren Eltern in Quarantäne.

Nun ja

Die Kapazität verfügbarer Intensivbetten, wurde im Zeitraum zwischen dem 24 Juli und dem 26. Oktober um 3566 abgebaut – und zwischen dem 26. Oktober bis 7. November um weitere 1083 Betten. Damit sank die Kapazität von Intensivbetten insgesamt um 4649, trotz steigender Fallzahlen. Fragen?

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

um Ihre Kommentare zum Thema „XYZ“ besser bündeln zu können, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren:

https://meta.tagesschau.de/id/147583/corona-gipfel-merkel-sieht-zu-wenig...

Viele Grüße
Die Moderation

Darstellung: