Ihre Meinung zu: Altmaier warnt vor schnellen Lockerungen der Corona-Auflagen

15. November 2020 - 6:13 Uhr

Am Montag wollen Kanzlerin Merkel und die Länderchefs ein Zwischenfazit des Teil-Lockdowns ziehen. Im Vorfeld häufen sich Warnungen vor raschen Lockerungen. Nicht nur Wirtschaftsminister Altmaier sieht noch keine Wende zum Besseren.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.142855
Durchschnitt: 2.1 (7 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Lockerungen vs. Lock down

Österreich macht vor, was in D auch in diese Richtung gehen könnte. Von Lockerungen kann vorerst wohl leider bis ins neue Jahr hinein sicher keine Rede sein.

Offen bleiben sollten wenigstens Arbeit, Ämter, Handel, Gesundheitswesen, Kitas und Schulen.

Schulen sollten (zumindest Grundschulen!) weiterhin Präsenzunterricht anbieten, die Diskussion läuft gerade an, bisher sprachen Malu Dreyer und Angelika Merkel ein Glück davon, dies habe absolute Priorität.

Busse und Bahnen müssen -wo nötig- zusätzliche Fahrzeuge bereitstellen- oder man steigt um auf Fahrrad o. Auto.

Arbeit sollte (wo machbar) wieder wie im März komplett ins Home Office verlegt werden, Meetings generell als Videoschalte.

Noch immer offene Freizeitaktivitäten zb. Fußball, Volkshochschulen und was da noch alles offen ist oder auch evtl. Gottesdienste sollten zusätzlich Pausieren.

Einschränkungen im Privaten auf nur einen Haushalt bestehen bereits, vermutlich halten sich die wenigsten daran.

Lockerungen mit Sinn und Verstand

Das Virus ist gefährlich und kann tödlich sein. Deshalb darf es in dieser Winterperiode keine Lockerungen geben. Es kann natürlich diskutiert werden, ob gastronomische Betriebe nach Weihnachten wieder öffnen dürfen. Kontaktbeschränkungen und ein quasi Verbot von Veranstaltungen mit mehr als 10 Personen darf es bis zum Frühjahr nicht geben. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass im Frühjahr mit dem Impfen begonnen wird. Bis die Gefahr dann gebannt ist und wir uns wieder ohne Maske bewegen können, wird noch ein Jahr vergehen.
Wir werden das überstehen. Der Schutz von Menschenleben ist wichtiger als die Interessen der Industrie bzw. der Wirtschaft.

Oh ich höre es schon, oder sehe es schon

Ja, ich denke auch dass ein radikalerer Lockdown besser wäre.
Aber ich sehe es jetzt schon:
Alle die, die in den anderen Diskussionen schreien unsere Kanzlerin und Regierung sei zu zögerlich und würden zu langsam reagieren, das sind dann diejenigen die bei härteren Maßnahmen schreien ihre Grundrechte würden eingeschränkt usw. usw.
Manchmal denke ich so bei mir selbst: Den Job der Kanzlerin möchte ich nicht machen. Sollen die die nur am meckern sind diesen in dieser Zeit mal nur einen Tag machen. Da diese Menschen es ja immer besser wissen müsste doch alles wunderbar klappen (Ironie aus)

Gibt es eigentlich eine

Gibt es eigentlich eine Erhebung der zusätzlichen Erkrankten oder Toten durch Dauerstress, Depressionen, nicht erfolgte ärztliche Behandlung, Existenzängste, Drogenkonsum oder Selbstmord? Es ist etwas kurz gedacht, den Kritikern vorzuwerfen, sie würden mit dem Leben anderer Menschen spielen.

Ich schließe mich Mika D. und

Ich schließe mich Mika D. und Miller an, möchte aber zu bedenken geben : auch Bus - und Bahnfahrer " fallen nicht vom Himmel " und müssen bezahlt werden.
Die " Ausbildung " ist allerdings nicht so zeitaufwendig wie in den Pflegeberufen und man könnte tatsächlich Arbeitsuchende dafür gewinnen.
Ich kann einfach nicht verstehen, was an den Einschränkungen bisher so " schlimm " war, das es Verweigerer usw. gibt. Der Erfolg ist nun , das es Verschärfungen geben muss, um nicht die Intensivstationen und das Pflegepersonal noch weiter zu überlasten.
Wünsche allen einen schönen Sonntag und bleiben Sie alle gesund.

Strategie

""Wer zu früh lockert, der riskiert Weihnachten", sagte er der "Bild am Sonntag".

Na, da hat jemand die Prioritäten richtig gesetzt. Nächste Woche:
"Wer zu früh lockert, der riskiert die Fussball Bundesliga"

Ich glaube ich bin zu doof :D

Ich verstehe den Lockdown nicht und sehe keinen Sinn in den Maßnahmen. Die Maßnahmen werden auch von dem Durchschnittsbürger nur mit Kopfschütteln abgetan.
In unserem Freundes und Bekanntenkreis fragt man sich wie dämlich die nächsten Einschränkungen weitergehen, da bereits jetzt kein Verständnis mehr vorhanden ist.
Beachtet eigentlich noch irgendwer das es echte Krankheiten gibt? Das Risikogruppen sich schützen können indem sie einfach zu Hause bleiben oder es halt lassen und ihr Leben weiterleben?
Der Tod gehört zum Leben dazu, niemand von uns möchte das im engeren Umfeld jemand stirbt, aber gerade nach diesem Horrorjahr ist es umso schlimmer wenn jemand aus der Mitte gerissen wird und z.B. mit 55Jahren an einem Herzinfarkt (ja sowas gibt es auch noch) stirbt.
Es gibt etliche Firmen die kaputt gehen, Menschen die depressiv werden oder andere psychische Probleme bekommen und am Ende dieses Jahres haben wir wahrscheinlich weniger Sterbefälle als die Jahre zuvor...

Die Vernunft muss sich

Die Vernunft muss sich durchsetzen. Eine Seuche entsteht durch Ansteckung unter den Menschen. Wenn sich 1000 treffen, verbreitet sich die Seuche schneller als wenn sich 10 treffen, was ist daran so schwer zu verstehen? Ich würde auch die Schulen für den Präsenzunterricht schließen und zum Ausgleich z.B. der betroffenen, berufstätigen Eltern die volkswirtschaftlichen Mittel anders einsetzen als für Nonsens-Subventionen. Wie lange können wir uns den Ausfall auch älterer, erfahrener Menschen im Wirtschaftsleben denn leisten, oder sitzen z.B. als Schichtleiter im E-Werk oder als Pflegekräfte in Reha-Einrichtungen nur junge, immunsupressiv-optimierte Hüpfer von 20?
In Neuseeland wurde hart durchgegriffen, dafür ist Covid-19 dort kein Thema mehr. In Wuhan, dem Ausgangspunkt, feiern sie Feste auf offener Straße. In Taiwan gibt es seit April keine inländischen Ansteckungsfälle mehr.

Lockdown

Hier in Irland befinden wir uns ab 7.10. im level3+ - Lockdown ( keine Hausbesuche ; Kneipen +Restaurants geschlossen) und ab 22.10 in Level 5 (Bewegungsradius 5km, alles nicht- lebensnotwendige geschlossen) . Obwohl diese Maßnahmen besonders im ländlichen Umfeld sehr unangenehm sind, haben sie doch den gewünschten Effekt : mindestens Halbierung der täglichen Fallzahlen, Sinken der Fälle in Krankenhaus und Intensivstation.
Ich bin also voll für Herrn Dr. Söders harten Kurs, selbst wenn ich vor Weihnachten nicht mehr zurückkomme.

Haben die andere Daten?

Ich verstehe die ganzen Aussagen nicht, auch wenn ich die Schlussfolgerungen korrekt finde (dass man nicht lockern sollte jetzt).

Aber ich sehe kein exponentielles Wachstum mehr- ich sehe gar kein Wachstum: Die Zahlen sind seit 3-4 Tagen ziemlich genau auf dem Niveau der Werte vor 7 Tagen. Das Niveau ist zu hoch, aber das RKI meldet schon länger einen R-Wert deutlich unter eins (auch wenn das RKI diesen oft eher zu niedrig errechnet zurzeit). Die Richtigkeit dieser Tendenz zeigt sich aber in der sinkenden Dynamik der Neuinfektionen. Jetzt muss man entscheiden, ob man mit dem Tempo zufrieden ist (bzw. ob es jetzt weiter wirkt- also nicht mehr nur nicht steigt, sondern sinken wird)- dann dauert es länger, oder ob man jetzt doch die Maßnahmen verschärfen sollte damit die Zahlen schneller sinken. Österreich sieht das Abflachen übrigens noch nicht- und Österreich hat relativ zur Bevölkerung bereits 4x höhere Zahlen als wir- daher ist deren Entscheidung für mich folgerichtig...

Hätten wir nicht so

Hätten wir nicht so signifikant große Gruppen von Coronaleugner*innen und -verharmloser*innen, von Egotrip-Leuten und auch von Q-Leuten, die sich das Thema aus ganz anderen politischen Gründen als trojanisches Pferd ausgesucht haben, und hätten wir z.B. in der Gastronomie nicht so viele schwarze Schafe, denen Mindestabstand, Maske und Hygienekonzept in ihren Räumen schnuppe waren während andere hervorragende Arbeit geleistet haben und nun die Zeche mitzahlen - kurz: hätten wir mehr gesellschaftliche Solidarität und in manchen Gruppen und Parteien die Bereitschaft, wissenschaftliche Erkenntnisse statt Verschwörungspalaver als handlungsleitende Basis zu nehmen, könnten wir den von Kurz für Österreich schon verkündeten erneuten Lockdown für unser Land vielleicht noch abmildern.
Aber ich bleibe da angesichts der bekannten Einsteinschen Aussage zur Grenzenlosigkeit von Weltall und menschlicher Dummheit leider skeptisch bis pessimistisch.

Nicht nur Kinder glauben

an den Weihnachtsmann. Danach muss der Osterhase herhalten.

@ Thomas

>>Beachtet eigentlich noch irgendwer das es echte Krankheiten gibt?<<

Ist Covid 19 denn keine echte Krankheit?
Und falls Sie doch der Meinung sein sollten es sei eine "echte" Krankheit. Dann wäre es wohl sinnvoll dafür zu sorgen, dass unsere Krankenhäuser und Arztpraxen nicht völlig überlaufen und ausgelastet sind damit dort auch "echte" Krankheiten behandelt werden können.

@MOC1000

„ Gibt es eigentlich eine Erhebung der zusätzlichen Erkrankten oder Toten durch Dauerstress, Depressionen, nicht erfolgte ärztliche Behandlung, Existenzängste, Drogenkonsum oder Selbstmord?“

Ja, sogar sehr valide Daten! In den meisten Fällen gibt es keinerlei negative Effekte. Bei Depressionen ist es besonders deutlich. Die menschliche Psyche ist sehr robust.
Auch Suizide sind nicht gestiegen. Es werden viele Fake News oder suggestive Spekulationen veröffentlicht- Ihre Aussage ist genau das.

Natürlich gibt es Existenzängste- die sind aber auch nicht den Maßnahmen geschuldet, sondern dem Virus. Es gibt wesentlich mehr Maßnahmen die solche Wirkungen abmildern- als dass für mehr Schaden gesorgt wird. Letzteres ist trumpistisch. Die Einschnitte sorgen dafür dass es sehr viel kurzfristig besser wird- zudem werden gleichzeitig finanzielle Hilfen gewährt.

War abzusehen!

Das die Zahlen steigen und der Lockdown länger geht war klar!
Alleine der Sommer bezwingt das Virus! Nicht Masken und geschlossene Freizeiteinrichtungen!
Ich werde weiter mein Leben leben wie ich es möchte! Hoffentlich gehen noch paar klagen durch damit Restaurants usw wieder öffnen dürfen!

Untragbare Politik!

"Für das Öffnen von Restaurants und Kinos sehe er aktuell "wenig Spielraum". Ziel müsse es sein, die Infektionswelle nachhaltig zu brechen."
Im Oktober hatten wir maximal 50 Personen im Restaurant, in November waren es 0.
Zwischen diesen Extremen gibt es sehr viele Abstufungen. Maximal 4 Personen aus 2 Haushalten pro Tisch und den Abstand zwischen den Tischen vergrößern wäre ein Kompromiss mit dem vermutlich alle leben könnten. Vielleicht zusätzlich Filteranlagen oder, wenigstens Betrieb im Freien. Aber die Bundesregierung denkt gar nicht an die Menschen, sondern setzt auf die extremste Lösung die ihnen eingefallen ist und verteidigt diese gegen jede Vernunft. Dass dies jedoch kein Verständnis in der Bevölkerung hervorbringt, sollte nicht wundern. Und um die Woge zu glätten werden die nächsten 3 Generationen überschuldet.

@ 07:35 von ThomasLGH

Wenn Sie im Ernst Covid-19 als "unechte" Krankheit im Vergleich zu anderen ansehen, und wenn Sie nicht begreifen, dass 30% der Bevölkerung Corona-Risikogruppe sind und nicht einfach zuhause bleiben können, und wenn Sie die Alarmrufe der Intensivstationen nicht hören wollen und lieber über allg. Sterbefallraten fabulieren, dann könnten Sie mit Ihrer Überschrift recht haben.
Im übrigen ist gerade für die notfallmedizinische Versorgung von Herzinfarkt-Patient*innen entscheidend, dass unser Gesundheitssystem nicht durch Covid-19-Patient*innen überlastet ist.
Eigentlich kein Hexenwerk, solche Zusammenhänge zu erkennen.

Dauert ohnehin bis nächstes Jahr

Wer aktuell tatsächlich noch davon ausgeht, dass der Lockdown noch in diesem Jahr endet, lebt offenkundig nur vom Prinzip Hoffnung - realistisch ist, dass der bis Anfang Januar dauern wird, womit sich im Nebeneffekt eben auch Weihnachts- und Silvesterfeiern in der Gastronomie erledigt hätten.

An einem Punkt müssen wir aber mal Klärung herbeiführen: Derselbe Staat, der hier Leben fast um jeden Preis schützt, kennt formal noch immer die Wehrpflicht, die Zwangsverpflichtung zur Feuerwehr, wenn es nicht genügend Freiwillige gibt etc., also Tätigkeiten, wo man Leib und Leben riskieren muss, findet es in Ordnung, dass wir im August eine hitzbedingte Übersterblichkeit hatten und stellt sogar die Schaffung von Leben unter Strafe ("Vorkern"-Urteil). Es scheint, als ginge es weniger um Lebensschutz, sondern um Wählerstimmen - das darf aber nicht der Motor sein.

Altmeier sieht noch keine

Altmeier sieht noch keine Wende zum Besseren. Was für eine Aussage. Dabei hat er im August schon gebetsmühlenartig den wirtschaftlichen Aufschwung ab Oktober prognostiziert. Ich bin gespannt auf seine nächsten Weisheiten.

@ 07:35 von ThomasLGH Ich glaube ich bin zu doof :D Nein

Sind Sie nicht.
Sie sind nur uninformiert.

Es gibt eine virale Infektionskrankheit, welche aktuell global kursiert und leider viele Todesopfer findet.

Informieren Sie sich bitte umgehend (nicht bei Telegram oder RT, dort wird diese Pandemie forciert und wissentlich gefördert!) und beachten Sie einfachste Maßnahmen um sich, ihre Liebsten und Ihre Umgebung zu schützen.

@sonnenbogen

„ Na, da hat jemand die Prioritäten richtig gesetzt. Nächste Woche:
"Wer zu früh lockert, der riskiert die Fussball Bundesliga"“

Blödsinn: Die Bundesliga ist ein wirtschaftliches Unterfangen- keine Spassveranstaltung- der Spassanteil (Zuschauer) wurde bereits untersagt. Die berufliche Ausübung bleibt erlaubt- alles andere wäre nicht gerichtlich haltbar- solange andere Firmen nicht auch generell schließen müssen.

Industrie und Wirtschaft

Ich möchte zu bedenken geben: Gesunde Wirtschaft heißt intakte öffentliche Verwaltung, kostenlose Schulbildung und kostenloses Studium, heißt Krankenversorgung, heißt Renten heißt Pensionen heißt Beamtenbesoldung.

Wer jetzt schon von Lockerung redet,

muss sich tatsächlich fragen, ob er noch bei Trost ist.

@ Mitte

Ich möchte zu bedenken geben: Gesunde Wirtschaft heißt intakte öffentliche Verwaltung, kostenlose ...

... und niedrige Inzidenz.
Wenn wir nicht Mitte Dezember in allen Kreisen unter die 50 kommen, dann soll uns der Teufel holen.

07:43 von Skywalker Mit dem

07:43 von Skywalker

Mit dem Tempo kann man nicht zufrieden sein, denn die Zahlen hinken ca. 10 bis 14 Tage hinter der " Wirklichkeit " her. Und es geht immer noch um die Intensivstationen. Sie sind bereits am Anschlag und es wird noch schlimmer.
Das kann man sich alles im Netz heraus suchen, wenn man denn möchte.
Ich weiß auch nicht woher Sie die sinkenden Neuinfektionen her nehmen ?

@ThomasLGH

„ Ich glaube ich bin zu doof :D
Ich verstehe den Lockdown nicht und sehe keinen Sinn in den Maßnahmen. Die Maßnahmen werden auch von dem Durchschnittsbürger nur mit Kopfschütteln abgetan.“

Ihre Schlussfolgerung in eigener Sache stimmt. In Bezug auf die Durchschnittsbürger nicht. Die große Mehrheit steht hinter den Maßnahmen- und es sind zusätzlich noch mehr die sie für zu lasch halten als diejenigen die sie „ nicht verstehen“.

Die Maßnahmen sorgen gerade dafür DASS die von Ihnen beschriebenen Effekte deutlich verbessert werden. Bei uns können medizinische Notfälle (noch) behandelt werden. In vielen europäischen Ländern geht das tatsächlich nicht mehr- nicht wegen der Maßnahmen sondern weil die Kapazitäten durch Covid-19 erkrankte Patienten erschöpft sind. Das droht in D auch immer noch- und ist lokal bereits jetzt so!

@08:00 von gestört aber geil

>> Wer jetzt schon von Lockerung redet, muss
>> sich tatsächlich fragen, ob er noch bei Trost
>> ist.

Sie schreiben mir aus dem Herzen!

Mahnen und Drohen

außer Mahnen und Drohen können diese Politiker nichts. Was hat die Politik denn seit März geleistet? Hat sie irgendwelche Vrkehrungen für die zu erwartende 2. Welle im Herbst getroffen? NEIN. Die Schulen ohne Luftreiniger, ohne ausreichende Netze, ohne Konzept, die Krankenhäuser ohne zusätzliches Personal, die Pflegeheime ohne Besuchskonzepte, ..... Die Gastronomie z.B. hat trotz massiver Umsatzeinbußen in Hygienekonzepte investiert, dafür gibt es jetzt die Keule. Und alle Verordnungen schön ohne Parlament, weil wenn man nicht vorausschauend agiert, alles immer schnell gehen muß. Jetzt träumt man schon davon, die Bundestagswahl zu verschieben, um den Machterhalt trotz massivem Missmanagement zu sichern. Da kann man dann plötzlich ein Jahr im Voraus denken. Michel wach auf, es ist höchste Zeit

Nunja, für alle die Bereiche

Nunja, für alle die Bereiche die vom Puplikumsverkehr leben (Gastronomie etc.) ist dies natürlich alles ganz furchtbar. Da werden leider einige Existenzen brechen. Aber würde die Regierung diese Schließungen wegen der hohen Fallzahlen nicht anordnen dann würde es wahrscheinlich auch keine staatlichen Hilfen geben. (Bitte korrigieren Sie mich alle wenn ich da falsch liegen sollte).
Würden also die Menschen den Restaurants usw. aus eigenem Antrieb fern bleiben, sei es aus Angst oder Schutzgründen oder warum auch immer würden, diese Betriebe auch nur wenig bis garkeinen Umsatz machen, aber dafür auch keine staatliche Hilfe bekommen.
Mal ganz davon abgesehen dass sehr wahrscheinlich viele Bürger in Zukunft auf solche Vergnügungen verzichten müssen da sie auch weniger Geld verdienen wegen Kurzarbeit, drohender Arbeitslosigkeit etc.

Am 15. November 2020 um 07:59 von Skywalker

Natürlich wäre das gerichtlich haltbar, was für ein Quatsch. Die könnten mit Helm spielen und MNS ... oder Abstand halten. Falls nicht möglich, tja dann, Pech. Kein Fussball mehr.
Prostituierte dürfen ja trotz MNS nicht mehr arbeiten.

Und falls es Beruf ist, warum dürfen die freie Werbung im Radio und in der Tagesschau machen. Ergebnisse vorlesen, xxx ist verletzt... vergleichbar mit: "Und heute die neuen Innovations von Nestle"

Und dann weiter, sind Fussballspiele der Nationalmannschaft auch Beruf? Oha, falls nicht, warum sitzen Kroos, Ruediger und Werner nicht in Quarantäne?

Eine fatale Situation: es

Eine fatale Situation: es haben sich Fronten herausgebildet, die sich gegenseitig vorwerfen, die Krise zu instrumentalisieren. Wer die Argumente des anderen lediglich als Lügen auffasst, untergräbt jeglichen demokratischen Diskurs. Aber grade dieser ist das einzige stabilisierenden Element in einer pluralistischen Gesellschaft. Wenn das Vertrauen in die Demokratie dahin ist, dann Gute Nacht. Man darf gespannt auf Mittwoch sein.

Guter Kommentar

Weihnachten ist doch die Gelegenheit, einen kompletten Shutdown (Quarantäne für alle) zu machen. Mit Ankündigung vom 20.12. bis zu 6.1. alles schliessen, alle Geschäfte, auch die Supermärkte, alle Arbeitsstätten, ÖPNV,
Notbesetzung in Kliniken und Pflegeeinrichtungen und bei der Aufrechterhaltung der notwendigen Infrastruktur. Und ansonsten alle zu Hause bleiben, Europaweit !

Solidarität heißt nicht nur Maskentragen und Abstand

Die Einschränkungen können gar nicht hart genug sein aus der Sicht derer, die davon selbst kaum betroffen sind. Wer selbst einen sicheren Job hat, muss ja nur auf manche Freizeitaktivitäten verzichten und beim Einkaufen mal kurz die Maske aufsetzen. Schade nur, dass die kaum betroffene Mehrheit so wenig Solidarität mit denen zeigt, die durch die Maßnahmen ihre wirtschaftliche Existenz verloren haben. Es wäre doch das Mindeste, dass man jetzt jedem Corona-Arbeitslosen eine bezahlte Arbeit im öffentlichen Dienst anbietet. Hotels könnte man helfen, indem man in ihnen Menschen in Quarantäne einquartiert. Es gäbe viele solche Möglichkeiten, wenn man nur mal intensiver darüber nachdächte.

Ihr Leben, wie sie es

Ihr Leben, wie sie es möchten, könnte spätestens auf der Intensivstation enden - oder davor, wenn Sie wegen Überlastung keinen Platz bekommen. Bis dahin werden Sie wohl weiter so egoistisch und verantwortungslos bleiben.

Lockerungen gibt es erst wieder wenn alle geimpft sind

die das möchten.Voraussetzung die Impfung schlägt durch.Auf den Sommer alleine sollte man bei den hohen Infektionszahlen in Europa jetzt auch nicht mehr bauen.

Lockerungen oder sogar ein Ignorieren des Virus stellen gerade für die Wirtschaft ein hohes und unkalkulierbares Risiko dar.Wer das nicht begreifen kann wird abgestraft oder ganz abgewählt.Siehe USA. Manche Branchen wie die Gastronomie haben es natürlich in Pandemie-Zeiten sehr schwer.Andere dagegen boomen regelrecht.Vorübergehendes berufliches Umsteigen könnte da eine Option sein.

Am 15. November 2020 um 07:47 von andererseits

....und hätten wir z.B. in der Gastronomie nicht so viele schwarze Schafe, denen Mindestabstand, Maske und Hygienekonzept in ihren Räumen schnuppe waren....
#
#
Sie haben bestimmt eine Statistik über die schwarzen Schafe in der Gastronomie bei denen sich Besucher angesteckt haben.
Die über 300.000 Schüler die zur Zeit in Quarantäne sind waren bestimmt in diesen Lokalen oder auf die von Ihnen verfluchten Demonstranten.
Um die Corona Suppe weiter kochen zu lassen, lässt man den Kinder weiterhin Ihre Freiheiten.
Recht so?

Warum wird gebetsmühlenartig

Warum wird gebetsmühlenartig wiederholt wir hätten ein exponentielles Wachstum. Das ist Unfug. Genauso wie Ö mit D zu vergleichen. In Rh-Pf. gab es seit April 274 intensivpflichtige Covidpatienten. Darunter einige aus dem Ausland. Rh-pf. hat ca 4 Mio Einwohner und über 1600 Intensivbetten. Selbst mit wenig Pflege ist das stemmbar. Genauso wie BGL..5 Patienten im KH, davon 3 beatmet. Und das bei einem so hohen Inzidenzwert..ist doch lachhaft! Sehen sie irgendwo auf dieser Welt Bilder von überlastetem Klinikpersonal? Wir werden uns über die Folgen dieser Entscheidungen noch wundern wenn wir nicht langsam begreifen das es kein Killervirus ist der die breite Bevölkerung dahin rafft! Das soll keine Verharmlosung sein, Ber Verhältnismäßig ist hier nichts mehr!

@ andererseits 07:55

Guten Morgen andererseits. Dann fragen sie sich mal bei den 30 Prozent Risikogruppe , wo raus sie besteht und sie sich zusammen setzt und an was sie leiden . Das mit den Krankenhäusern haben wir uns doch selber zu zuschreiben, weil wir an der Wahlurne die Entwicklung nicht abgestraft haben .

Winterschlaf

Die Schuldenbarone können es halt nicht abwarten Risikogruppen schnellstens zu verheizen um in
alte Geschäftspraktiken zurückzuverfallen. Dazu gehören leider nun mal zwei. Kaufleute und Kundschaft.2-3 % Opferlämmer pro Nation reissen sich nicht gerade um die Schlachtbank. Angehörige ebensowenig .Erst Lockdown, dann Impfung mit wirksamen Stoffen ,danach behutsame Lockerungen wäre das Vernunft Gebot der Stunde solange bleibt der Wienerwald besser mal Kalt, die Sommerferien
in den Winter vorgezogen, die Mutter mal beim Kind.
Die Kirche im Dorfe.

Altmeier warnt vor Lockerungen

Hier geht es um unser aller Gesundheit und um die Menschen, die sich überall drum kümmern, dass man versorgt wird. Krankenhauspersonal, Seniorenheimpersonal etc. Die gehen alle auf dem Zahnfleisch. Intensivbetten werden knapp. Die Ärzte müssen bald entscheiden, wer noch behandelt wird und wer nicht oder wer sterben muss und wer nicht.
Ich hoffe, dass ein infizierter mit starken Symptomen versehener "Querdenker" dann auch so vernünftig ist sich nicht behandeln zu lassen. Wir müssen halt alle zusammen Geduld aufbringen, auch wenn es sehr sehr schwer fällt.

08:11 von kinglouis Sie sind

08:11 von kinglouis

Sie sind auch ein " Herzchen ".
Auf der einen Seite beklagen Sie , das die Politiker nichts außer ... können und auf der anderen Seite tun die Politiker nicht genug.
Nur mal einen Punkt heraus genommen : Pflegepersonal für Intensivpflege braucht 5 Jahre Ausbildungszeit !!
Dann die viel zitierte Gastronomie : geben Sie mal Aerosole, Corona, Verbreitung in eine Suchmaschine Ihrer Wahl. Sie werden da auf Computeranimationen treffen, die Sie sich mal ansehen sollten.

// Michel wach auf, es ist höchste Zeit //
Das rate ich Ihnen auch - aufwachen bevor es zu spät ist.
Und wer so überzeugt davon ist, das die Maßnahmen nicht gerechtfertigt sind, sollte sich mal auf den Weg zur nächsten Intensivstation machen und sich selber überzeugen - vielleicht können Sie gleich dableiben und die Pflegekräfte
unterstützen - ist ja alles so einfach !

@ kinglouis

außer Mahnen und Drohen können diese Politiker nichts.

Gut beobachtet. Das liegt aber nicht an den Politikern.

Kleiner Zusatz..laut

Kleiner Zusatz..laut Coronaregister..von den 274 Covidpatienten in Rh-Pf. waren 20 % beatmungs/ intensivpflichtig....

@um 07:59 von Skywalker

"Die berufliche Ausübung bleibt erlaubt- alles andere wäre nicht gerichtlich haltbar- solange andere Firmen nicht auch generell schließen müssen."

Ähm, Sie haben schon mitbekommen, daß tausende Firmen generell schließen mussten?

In Salamitaktik werden wir

In Salamitaktik werden wir auf weitere Verschärfungen des einseitigen Freizeitlockdowns vorbereitet....

Risikogruppen schützen

Warum nur denken eigentlich alle bei dem Wort Risikogruppe nur an Menschen in Heimen oder ähnlichen Einrichtungen, die es zu schützen gilt?
Ich bin 60+ , berufstätig in Vollzeit und Berufspendlerin mit ÖPNV (2x3 Stunden pro Arbeitstag, zum Glück nur 2x in der Woche; ansonsten Home Office). Außerdem in ich Babyboomerin. Wir sind viele! Was macht die Wirtschaft wenn wir krank werden oder in Quarantäne sind? Wer schützt mich? Ich lebe (noch) nicht im Heim!

@Thomas LGH

Sehr gerne bleibe ich mit dem von mir zu betreuenden 21-jährigen Risikopatient auch weiter zu Hause, damit andere Leute ihren Kopf schütteln und uns belächeln können. Was ich allerdings auch von diesen Leuten, welche die Treiber der Pandemie sind, erwarte ist, dass sie uns an der Kasse im Supermarkt nicht in den Nacken schnaufen und uns draußen beim Jogging nicht während des Überholvorgangs an der Schulter berühren, weil der Schlenker zu lästig wäre. Wir müssen uns auch mit Nahrungsmitteln eindecken und zumindest ein Spaziergang an der frischen Luft - das muss auch für Risikopatienten noch irgendwie machbar sein. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

@ 07:59 von Skywalker

//Blödsinn: Die Bundesliga ist ein wirtschaftliches Unterfangen- keine Spassveranstaltung ...//

Sehe ich anders.
M.M könnte man eher darauf verzichten
vor einen Ball zu treten,
als Menschen zu bewirten/versorgen.

@um 07:35 von ich1961

"Ich kann einfach nicht verstehen, was an den Einschränkungen bisher so " schlimm " war, das es Verweigerer usw. gibt."

Könnte daran liegen, daß Sie nicht zu den Betroffenen gehören. Ich rede hier nicht von Masken o.ä., sondern von Berufsverboten und angeordneten Entzug jeglicher Existenszgrundlagen.

Kleiner Zusatz..laut

Kleiner Zusatz..laut Coronaregister..von den 274 Covidpatienten in Rh-Pf. waren 20 % beatmungs/ intensivpflichtig....

Nun ja

Das Medianalter der Todesfälle in der Schweiz im Zusammenhang mit Covid-19 liegt bei 86 Jahren. Sie ist zudem von 84 auf 86 Jahre gestiegen. Was soll uns denn das sagen? Zunächst: die durchschnittliche Lebenserwartung bei Frauen liegt in der Schweiz bei 85,5, Männer werden 81,7 Jahre alt. Sagt das Statistische Bundesamt.

@ MPC 1000

Mit der fatalen Situation haben Sie Recht. Eine sachliche Diskussion ist nicht mehr möglich .

@ tagonist

Informieren Sie sich bitte umgehend (nicht bei Telegram oder RT, dort wird diese Pandemie forciert und wissentlich gefördert!)

Ich spreche jetzt zufälligerweise ganz gut russisch (Migrationshintergrund) und kann Ihnen sagen, dass RT oder Sputnik nur in Deutschland die Corona-Maßnahmen hinterfragen, die Corona-Gegner anfeuern und die Position der Bundesregierung hintertreiben.
In Russland sind RT und Sputnik ganz anders. Die russische Regierung kämpft auch gegen Corona und da ist RT ganz loyal zum Putin-System.

@ Biologe

Das ist mal ein guter Vorschlag !

07:35 von ThomasLGH

>>Die Maßnahmen werden auch von dem Durchschnittsbürger nur mit Kopfschütteln abgetan.<<

Die "Durchschnittsbürger" die ich kenne schütteln darüber nicht den Kopf.

>>In unserem Freundes und Bekanntenkreis fragt man sich wie dämlich die nächsten Einschränkungen weitergehen, da bereits jetzt kein Verständnis mehr vorhanden ist.<<

Abgesehen davon dass dies nicht für Ihren Bekanntenkreis spricht. Es ist doch schön wenn man selbst keine Verantwortung trägt. Man kann Andere die Verantwortung tragen, als dämlich bezeichnen und fühlt sich dann richtig überlegen.

@ 08:20 von Dr. Cat

Woraus die Risikogruppe besteht, ist allseits bekannt: Menschen über 60 und Menschen mit relevanten Vorerkrankungen v.a. mit Lungenfunktionsbeeinträchtigung, Herz-Kreislauf-Schwäche, Immunerkrankung oder auch Krebs.
Und dass die rein marktwirtschaftliche Organisation der Daseinsvorsorge vor allem unser Gesundheitssystem geschwächt hat und so sozusagen auch zum "Risikopatienten" gemacht hat, war schon vor Corona so und wird durch die Pandemie lediglich dramatisch verstärkt deutlich.

@um 08:17 von Biologe

"Die Einschränkungen können gar nicht hart genug sein aus der Sicht derer, die davon selbst kaum betroffen sind. Wer selbst einen sicheren Job hat, muss ja nur auf manche Freizeitaktivitäten verzichten und beim Einkaufen mal kurz die Maske aufsetzen."

Damit haben Sie den wesentlichen Kern getroffen, den man auch quer durch die meisten Kommentare herauslesen kann.

Am 15. November 2020 um 08:22 von ich1961

Nur mal einen Punkt heraus genommen : Pflegepersonal für Intensivpflege braucht 5 Jahre Ausbildungszeit !!
#
#
Es gibt reichlich ausgebildete Pflegekräfte, die mit einem guten und für diese schwere Arbeit gerechten Lohn wieder zu reaktivieren wären.
Ersparen Sie mir den Satz, wer soll das bezahlen. Wir zahlen in DE die meisten Steuer Weltweit, davon kann das Problemlos finanziert werden.

@ Wolfes74

Ich rede hier nicht von Masken o.ä., sondern von Berufsverboten und angeordneten Entzug jeglicher Existenszgrundlagen.

Jetzt hören Sie mal zu. Es gibt in Deutschland staatliche Hilfen und die sind sehr fair geregelt und die kommen echt schnell.
In anderen Ländern machen die Kneipen zu, weil niemand mehr kommt, obwohl es erlaubt wäre, aber dort gehen die Infektionen durch die Decke. Da hilft niemand.
Klar jetzt?

@ 08:16 von MPC1000

Sie haben Recht. Viele kennen die "Leitplanken" der Demokratie nicht, schade.

So lange wie ...

... die Bundesliga weiter läuft,
kann ich die 100%ige Akzeptanz
der Maßnahmen nicht aufbauen.

Da spielen junge, fitte Menschen,
die in dieser Pandemie was sinnvolleres machen könnten.

Ein "Wir schaffen das!" kann man
Extrawürsten nicht erreichen.

von ich1961

Nehmen Sie es bitte nicht persönlich, wenn ich Sie ein Beispiel für Herdenimmunität nehme. Nämlich insofern, dass die Herde der Maßnahmenbefürworter mittlerweile keine Kritik mehr annimmt weil die Dauerberieselung durch Politiker, Ärzte und Sonstige jede auch noch so begründete Kritik in die Ecke des Bösen stellt.
Man hätte sehr wohl Personal für die Krankenhäuser Schulen können, vorgebildete von DRK, THW, Diakonie etcetc., man hätte sehr wohl systemrelevante Einrichtungen mit Lüftungsanlagen ausstatten können. Man hätte, hätte, hätte aber man hat sich auf Verbote und Apelle und finanzielle Maßnahmen beschränkt anstatt zuzupacken und initiativ zu werden ( wiezB die Leute vom Max-Planck-Institut mit ihrer Idee der einfachen Lüftung mit Baumarktmaterial). Praktische Ideen halt und nicht das übliche Law and Order. Ist aber auch kein rein deutsches Problem.

Mahnen und drohen statt lösen

Etwas anderes als mahnen, drohen und beschränken können diese Politiker nicht. In Österreich heißt es ja nun offiziell vom Kanzler, jeder soziale Kontakte solle vermieden werden. Da der Mensch ein soziales Wesen ist, ist das nichts anderes als eine gröbste Verletzung der Menschenwürde.
Bei uns herrscht die wahnsinnige Mentalität, dass Zwangsisolation besser ist als Zwangstracking, dabei ist letzteres das mildere Mittel. In Südkorea gibt es Zwangstracking per Pflicht-App, dort sind Infektionszahlen niedriger und sogar die Clubs offen. Und wo bleiben monoklonale Antikörper zur Vermeidung schwerer Fälle bei Risikogruppen? In USA seit Dienstag der erste zugelassen, in Europa hört man gar nichts von. Geimpft wird mit einem in D entwickelten Impfstoff vermutlich zuerst in USA und GB, weil dort schneller zugelassen wird.
Lockdown und Zwangsisolation sind Steinzeitmethoden der Pandemiebekämpfung, die für eine hochtechnisierte Gesellschaft beschämend sind!

um 08:19 von Spaceface //

um 08:19 von Spaceface

// Sehen sie irgendwo auf dieser Welt Bilder von überlastetem Klinikpersonal? //

Wer hingeschaut hat konnte die Berichte aus D, Belgien, Italien usw. in den Medien verfolgen.
Das musste man aber auch " wollen " !!
Und mit Ihrem Text beweisen Sie mir nur, das es Sie nicht interessiert, was z.B. Intensivmediziner und die Pflegekräfte berichten. Da kam schon vor Wochen die Warnung das es eng werden wird.
Somit ist Ihr Kommentar doch eine Verharmlosung !!

@ 08:32 von gestört aber geil Geht klar

So sehen Sie mich in diesem Moment als interessiert-aufgeklärt, vielen Dank.
(... dieses Mal keine Ironie)

@ um 08:37 von gestört aber geil

"Jetzt hören Sie mal zu. Es gibt in Deutschland staatliche Hilfen und die sind sehr fair geregelt und die kommen echt schnell."

Nein. Weder fair und erst recht nicht schnell. Sehr oft sogar gar nicht.

Wir brauchen endlich differenzierte Maßnahmen.

Anstatt ganze Branchen undifferenziert zu schließen oder offen zu halten, müssen alle Einrichtungen so modernisiert werden, dass die Übertragung von Krankheitserregern sehr unwahrscheinlich wird. Es ist dumm und kontraproduktiv, durch Luftfilter oder ständige Frischluftzufuhr Corona-sicher gemachte Restaurants zu schließen, während Friseure auch ohne solche Maßnahmen weiter arbeiten dürfen. Investitionen in Hygiene-Maßnahmen müssen endlich belohnt werden. Wer seinen Betrieb durch eigene Anstrengung sicher macht, muss ihn weiter betreiben dürfen.

Risikogruppen schützen

"Was ich allerdings auch von diesen Leuten, welche die Treiber der Pandemie sind, erwarte ist, dass sie uns an der Kasse im Supermarkt nicht in den Nacken schnaufen und uns draußen beim Jogging nicht während des Überholvorgangs an der Schulter berühren, weil der Schlenker zu lästig wäre"
Das wäre zumindest Mal ein Anfang. Auch für mich und meine pflegebedürftigen 90jährigen Eltern, die ich seit März in ihrer Wohnung nicht mehr besuche. Schutz geht vor!

@ 08:29 von Sternenkind

Und was hilft Ihre Statistik den Covid-19-Patient*innen an den Beatmungsgeräten, den überlasteten Intensivstationen, den Kliniken, die jetzt schon nicht mehr genügend Personal haben, um auch die normale Versorgung der Bevölkerung geschweige denn von anderen Notfallpatient*innen zu gewährleisten - von den Menschen ganz zu schweigen, die erhebliche Folgeschäden und Beeinträchtigungen nach einer Covid-19-Erkrankung haben?

Am 15. November 2020 um 08:37 von gestört aber geil

"Jetzt hören Sie mal zu. Es gibt in Deutschland staatliche Hilfen und die sind sehr fair geregelt und die kommen echt schnell."

Lufthansa, Kurzarbeitergeld für VW, Mercedes und BMW als denen im Frühjahr die Lieferkette weggebrochen ist, TUI .... Hilfen für Kleinunternehmer so dass Sie die Miete für die überteuerte Immobilie an Banken und Versicherungen bezahlen können, Forschungsgelder ohne Ende etc.... noch jemand?

08:28 von Wolfes74 Auch die

08:28 von Wolfes74

Auch die bekommen Unterstützung ! Wenn auch eventuell mit viel " Papierkram "!

Re: andererseits 08:34

Sie werden mir aber Recht geben , das die Politik die Grundvoraussetzung geschaffen hat für die Marktwirtschaftliche Gesundheitsfürsorge. Und wir als Demokratische Bürger haben versagt, mit unserer Stimme dagegen zu sein. Ich glaube, uns wird noch viel mehr Sachen auf die Füße fallen.

@um 08:37 von gestört aber geil

"In anderen Ländern machen die Kneipen zu, weil niemand mehr kommt, obwohl es erlaubt wäre, aber dort gehen die Infektionen durch die Decke. Da hilft niemand.
Klar jetzt?
Aha, dann nennen Sie mir mal die Länder.
Und warum beschränken Sie und ähnlich lautende Kommentare sich immer nur auf den etwas anrüchigen Begriff "Kneipe". Als ob nur Lokale dicht wären....

verzögerte Wirkung

Alle Maßnahmen, die die Regierung beschließt, brauchen zwei Wochen, um Wirkung zu zeigen: Wenn ich mich am 26. Oktober in einer Kneipe angesteckt habe, hat das Schließen von Gaststätten im November darauf keine Auswirkung mehr.

Wir befinden uns jetzt genau am Ende der zwei Wochen. In der nächsten Woche wird sich zeigen, wie die Maßnahmen sich auswirken.

Darum feiern sich die Berufskritiker jetzt nochmal schnell selbst. Aus der Entwicklung im April wissen die ja, dass ihre Polemik ab nächster Woche hohl klingen wird.
_

Es ist falsch, zwischen systemrelevanten und weniger wichtigen

Branchen zu unterscheiden, denn für die Eigentümer und Angestellten ist jede Branche systemrelevant für die Sicherung ihrer ökonomischen Lebensgrundlagen. Der Schutz vor einer Corona-Infektion hilft einem wenig, wenn man deswegen seine Miete nicht mehr bezahlen kann.

Wer für den Schutz von Risikogruppen, Gesundheitsämtern und Intensivstationen Solidarität von bestimmten Branchen fordert, muss dann aber auch die wirtschaftlich Betroffenen solidarisch behandeln und die Hilfen so gestalten, dass sie auch wirklich allen Betroffenen helfen. Das ist bisher nicht passiert.

Lockerungen mit Sinn ....

Fallzahlen bleiben auf hohem Niveau

Spätestens jetzt ist bewiesen, dass Hotels, Restaurants und Gaststätten nicht zu den Hot-Spots gehören.
Wo bleibt die Klage auf „Einstweilige Verfügung“ gegen die Schliessung des Hotel- und Gaststättenverbandes.
Es ist wie bei allen Verbänden, die Mitglieder zahlen und die Funktionäre machen sich mit den Geldern ein schönes Leben und zahlen sich selbst fürstliche Gehälter.

Lockdown vor Weihnachten Ende?

Das glaube ich nicht!
Dafür sind die Zahlen der Neuinfektionen an einem Sonntag zu hoch. Vergleichen Sie doch die Zahlen,, wie lange es gebraucht hat, bis im Frühsommer wieder zum Normalbetrieb zurückgekehrt wurde. Das waren mehrere Monate. Fährt man einen harten Lockdown, wäre nach meiner Prognose bis Mitte Februar nächsten Jahres erhebliche Lockerungen möglich. Es ist natürlich auch die vorzeitige Rücknahme der Maßnahmen bei der ersten Welle in meiner Einschätzung berücksichtigt worden.
Jedenfalls halte ich eine Umkehr zum Normalbetrieb bis vor Weihnachten für zu knapp bemessen. Die Maßnahmen sollten auch nachhaltig die Verbreitung des Virus eindämmen.

Entscheidend für den Erfolg

im Kampf gegen jede Infektionskrankheit sind das Verständnis und die Bereitschaft möglichst aller Menschen, die Maßnahmen mitzutragen. Deshalb müssen die Maßnahmen notwendig, nützlich und verhältnismäßig sein und dürfen nicht mehr Schaden anrichten als die Krankheit. Regierungen verlieren aber zunehmend den Rückhalt in der Bevölkerung, wenn mit Luftfiltern, Belüftungsanlagen und Hygienekonzept sicher gemachte Unternehmen schließen müssen, während Schulministerien und Schulträger nicht einmal bereit sind, in Schulen zusätzliche Waschbecken zu installieren, Luftfilter einzusetzen und in Eigeninitiative darauf vorbeiteten Schulen eine Halbierung der Klassengrößen durch intelligente Nutzung moderner Technik oder Logistik zu erlauben. Und die gefährliche Spaltung der Gesellschaft wird verstärkt, wenn man viele durch staatliche Maßnahmen wirtschaftlich massiv Geschädigte weiterhin nicht entschädigt, während man Unternehmen wie der Lufthansa mit Milliarden hilft.

Existenzen sichern

Immer klarer wird, der Lock down muss sein, es muss im gleichen Atemzug für Existentielle Grundversorgung und existentielle Absicherung gesorgt werden.
Arbeitslosengeld und Ausfälle der Selbstständigen müssen genau wie Kurzarbeit um die 1-2 Jahre verlängert werden, die diese Krise dauert.

Täglich ca. 10.000 Tote als "Kollaterialschaden" (OXFAM)

@ 07:53 von Skywalker
Time berichtet am 9.7.20, dass die "Maßnahmen" weltweit allein über 10.000 Hungertote/Tag zur Folge haben.
Auch David Beasley, Direktor des Welternährungsprogramms der UNO, sprach von einer "Hunger-Pandemie" als Nebenwirkung der Corona Maßnahmen.

PS.: Können Sie für Ihre "sehr valide[n] Daten" eine Quelle angeben?

Und ewig grüßt das Murmeltier...

Jeder, der glaubt, dass Menschen Corona "leugnen", nur weil sie die Gefährlichkeit dieses neuartigen Coronavirus in Perspektive zu den Zahlen setzen, die u.a. aus WHO-,TS- und sonstigen hier weithin anerkannten Quellen stammen, der ist die perfekte Selbstprojektion derer, die er/sie als "uninformiert" brandmarkt.

Zur Erinnerung: die WHO geht davon aus, dass etwa 10% der Weltbevölkerung bereits eine Covid-19-Infektion durchgemacht haben. Das sind ca. 760.000.000 Menschen und nicht die kolportierten (und bestätigten) 50-60 Mio Fälle. Man teile nun die Zahl der weltweit (bedauerlicherweise) Verstorbenen (ca. 1,3 Mio) und erhält die wahrscheinliche Infektionssterblichkeit. Das alles ist Fünftklässler-Mathematik und keine Raketenwissenschaft...

Übrigens, bezüglich der vielzitierten "Hilfsmaßnahmen" für Unternehmen: bei vielen steht nach wie vor die Rückzahlung im Raum. Wer kein größeres oder Großunternehmen und von Kurzarbeitszahlungen profitiert, hat eben -wie ich selbst- Pech gehabt...

@8:29 sternenkind Altersmedian

Ja was soll das denn sagen? Erklären Sie es doch mal.

Zwangstracking ah ja.......

>>>>Tino255
Mahnen und drohen statt lösen
Etwas anderes als mahnen, drohen und beschränken können diese Politiker nicht. In Österreich heißt es ja nun offiziell vom Kanzler, jeder soziale Kontakte solle vermieden werden. Da der Mensch ein soziales Wesen ist, ist das nichts anderes als eine gröbste Verletzung der Menschenwürde.
Bei uns herrscht die wahnsinnige Mentalität, dass Zwangsisolation besser ist als Zwangstracking, dabei ist letzteres das mildere Mittel. In Südkorea gibt es Zwangstracking per PflichtApp....
....Lockdown und Zwangsisolation sind Steinzeitmethoden der Pandemiebekämpfung, die für eine hochtechnisierte Gesellschaft beschämend sind!>>>

So so Zwangstracking ist ähm "freiheitlicher" als Lockdown? In welchem wenigstens noch mein Spaziergang "meiner" ist.....
Welch eine krude Theorie (kopfschüttel)

08:43 von dizmas1 Ich nehme

08:43 von dizmas1

Ich nehme das sehr wohl persönlich !
Ich bilde mir immer noch meine eigene Meinung, das die möglicherweise nicht mit der Meinung anderer kompatibel ist, ist eine andere Sache. Sehen Sie gerade selber !!
Und nein, Intensivpfleger lassen sich nicht einfach so aus dem " Pool weiterbilden ". Ein Krankenpfleger*in braucht 3 Jahre Ausbildung, dann nochmal 2 Jahre Intensivpflegeausbildung - und da ist noch nichts mit " Erfahrung " ! Und wenn schon jemand auf einer Intensivstation behandelt/ beatmet werden muss, dann bitte von vernünftig ausgebildetem Personal !
Anderes hätte man eventuell tun können - vielleicht auch müssen - aber es ist wie es ist und damit müssen wir A L L E leben !
Das hat nichts mit Law and Order zu tun, sondern mit " gesundem " Menschenverstand.
Den würde ich mir bei all den ...... wünschen, und nicht dieses - von Ihnen propagierte - nach " dem Maul " reden oder sich
" einlullen " lassen.

@ Biologe

Wer für den Schutz von Risikogruppen, Gesundheitsämtern und Intensivstationen Solidarität von bestimmten Branchen fordert, muss dann aber auch die wirtschaftlich Betroffenen solidarisch behandeln und die Hilfen so gestalten, dass sie auch wirklich allen Betroffenen helfen. Das ist bisher nicht passiert.

Dann muss man das schleunigst ändern. Dazu sind öffentliche Diskussionsprozesse da. Denn die Bereitschaft, allen Betroffenen fair zu helfen, ist in der Politik ja zweifellos vorhanden und unter uns auch nicht strittig.

Eigentlich einfach!

Dem Virus muss doch letzten Endes lediglich für einige Zeit der Wirt genommen werden. Ohne Wirt keine Vermehrung.
Herr Kurz trifft die einzig richtige Entscheidung. Wie wunderbar klar und konsequent. Statt wirklich sinnlose Diskussionen über versetzten Schulbeginn, Maskenpflicht an allen Schulen usw.zu führen, sollte auch Deutschland einfach für 2 oder 3 Wochen radikal dicht machen. Kurz und schmerzlos. Es wird sich sonst ewig hinziehen. Damit ist der Schaden am Ende auf allen Ebenen größer als der Nutzen. Es funktioniert doch nicht mit dem Teil- Lockdown. Viele gehen aus Langeweile shoppen, die Schulen haben immer noch gar keinen Schutz...was soll das also?
Einfach kurz und konsequent alles soweit wie möglich runter fahren.

@ ThomasLGH, um 07:35

Das ist mal eine Logik:

“In unserem Freundes und Bekanntenkreis fragt man sich wie dämlich die nächsten Einschränkungen weitergehen, da bereits jetzt kein Verständnis mehr vorhanden ist.“

Wenn man für Einschränkungen kein Verständnis hat, sind die nicht automatisch dämlich.
Dämlich, um bei Ihrem Begriff zu bleiben, ist es, die Fakten zu ignorieren, im Inland wie im Ausland.

Ja, der Tod gehört zum Leben dazu.
Sagt man, solange nicht der eigene ansteht...

Mir gefallen die Einschränkungen weiß Gott auch nicht.
Aber Vorschläge und Vermutungen, wie Sie sie unterbreiten, sind schon ziemlich befremdlich, denn auch akute Herzinfarkte und andere lebensgefährliche Krankheiten oder Verletzungen sollen aufgrund der Einschränkungen ja auch weiterhin behandelt werden können.

Darum geht es doch!

Schaut auf die Weltkarte. Vom

Schaut auf die Weltkarte.
Vom östlichen Industriestaaten wie Südkorea, Taiwan, Japan oder Singapur. Um so mehr wie Richtung Westen schauen, steigen die Infektionszahlen und Todesraten. Dieser Spiegel zeigt uns im Westen, was wir teils für ein ungeduldiges und disziplinloses Volk sind.
Corona wird uns noch mehr als ein Jahr beschäftigen, wir sollten solidarisch mit unsren Mitbürgern sein, und nicht gleich nach Lockerungen schreien, eher verlangen das der lockdown strenger ausgelegt wird, und das für einige Wochen, vielleicht sogar bis in den Frühling hinein. Es geht um euer und mein Leben.

Macht endlich die Grenzen dicht

Deutschland stand sehr gut da. Dann kamen die Reiserückkehrer aus der Türkei u dem Kosovo. Österreich, Tschechien, Belgien, die Niederlande, Frankreich u Italien hatten und haben wesentlich mehr Infizierte u grenzen an Deutschland.

Dänemark hat die Schotten dicht gemacht. Die Grenze nach Deutschland ist geschlossen.

Die Ideologie der offenen Grenzen ist in der Pandemie riskant und gefährlich. Der Erfolg des Sommers ist aufgezehrt. Die Strategie, mit immer härteren Regeln nach Innen zu reagieren greift zu kurz. Der Erfolg im Inneren wird bei weiterhin offen Grenzen immer wieder durch importierte Infizierte untergraben.

Die Erfolgsländer wie Japan u Neuseeland haben das Erfolgsrezept der Grenzschliessung angewendet.

@ krittkritt

Es ist einfach schon wieder falsch und oberflächlich. Das Problem bei der Verschärfung der Hungerproblematik sind eben nicht die Schutzmaßnahmen vor der Infektion. Die sind nämlich die einzige Chance und dazu gibt es auch keine Alternative. Das Problem ist die Infektion selbst und das Problem ist die Überlastung des fragilen Gesundheitssystems, z.B. in Lateinamerika.
Jetzt springen Sie mal bitte über Ihren Schatten und nehmen Sie das wahr.

@krittkritt

Gestern Abend noch, sah ich eine arte Reportage über die Not auf den Philippinen durch die dortigen sehr strengen Coronaregelungen!

Ja es gibt Not und Hungertote durch Cornonamaßnahmen in der Welt!

Aber das ist auch nichts überraschendes und neues Leider !

Inkonsequente Strategie

Der sogenannte "Lockdown" ist eigentlich keiner. Dort wo die meisten Kontake stattfinden, im ÖVP, Schulen und Arbeit, gibt es so gut wie keine Einschränkungen und Strategie (nur eine lächerliche Maßnahme - die Maske).
Es ist insgesamt nur eine populistische Strategie, da der Rückhalt in der Gesellschaft für die Schließung der Schulen nicht da ist. Fragen sie mal in ihrem Bekanntenkreis ob sie sich eingeschränkt fühlen, die meisten werden es verneinen und den Unterschied zum Lockdown im Frühjahr benennen: "...die Schulen seien ja offen. Restaurants besuchen wir eh schon nicht mehr..."
Stattdessen werden Restaurants, Museen etc. geschlossen, gerade da wo man erfolgreich Konzepte entwickelt hat !
Gerade ist es aber die Aufgabe der Politik Konzepte zu entwickeln. Was hat man bisher gemacht ? Maskenpflicht und Freizeiteinrichtungen zumachen und Billionen an Hilfen ausgeben... Innerhalb von 9 Monaten (!)

Falsche Diskussion

Die Diskussion geht in Deutschland in eine völlig falsche Richtung. Es ist einfach absurd bei so vielen Neuinfektionen pro Tag und immer volleren Intensivstationen überhaupt nur über Lockerungen nachzudenken.

@ThomasLGH

Du schreibst das du glaubst du wärst „zu doof“ - so ganz will man dieser etwas provokanten Äußerung angesichts deiner folgenden „Argumentation“ auch nicht widersprechen.

Die „richtigen Krankheiten“ welche du erwähnst führen im Gegensatz zur COVID Pandemie nicht dazu das mit Sicherheit vorhergesagt werden kann dass in ein paar Wochen bei ungehinderter Ausbreitung in den Krankenhäusern jedes Bett belegt sein wird.

Wo genau denkst du kommt der 55 jährige mit dem Herzinfarkt denn hin wenn er überleben soll? Vielleicht auf die Intensivstation?

Was glaubst du passiert mit dem 55 jährigen, wenn der Rettungswagen indem er liegt von der Leitstelle die Mitteilung bekommt das es keine freien Intensivbetten mehr gibt, zu denen er gebracht werden könnte?

Was glaubst du wie die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Auswirkungen sein werden wenn klar ist das eine Behandlung im Krankenhaus, egal ob mit falscher oder richtiger Krankheit, nicht mehr möglich ist?

Inkonsequente und enttäuschende Strategie

Der sogenannte "Lockdown" ist eigentlich keiner. Dort wo die meisten Kontake stattfinden, im ÖVP, Schulen und Arbeit, gibt es so gut wie keine Einschränkungen und Strategie (nur eine lächerliche Maßnahme - die Maske).
Es ist insgesamt nur eine populistische Strategie, da der Rückhalt in der Gesellschaft für die Schließung der Schulen nicht da ist. Fragen sie mal in ihrem Bekanntenkreis ob sie sich eingeschränkt fühlen, die meisten werden es verneinen und den Unterschied zum Lockdown im Frühjahr benennen: "...die Schulen seien ja offen. Restaurants besuchen wir eh schon nicht mehr..."
Stattdessen werden Restaurants, Museen etc. geschlossen, gerade da wo man erfolgreich Konzepte entwickelt hat !
Gerade ist es aber die Aufgabe der Politik Konzepte zu entwickeln. Was hat man bisher gemacht ? Maskenpflicht und Freizeiteinrichtungen zumachen und Billionen an Hilfen ausgeben... Innerhalb von 9 Monaten (!)

Verhältnismäßig?

Stand 11.11 gab es 11,516 Covid 19 Todesfälle. 9872 (also 85%) waren über 70 Jahre alt. 7326 (63%) waren über 80 Jahre alt.

Die Verwendung eines Lockdowns zur Bekämpfung von Covid ist wie die Verwendung eines Baseballschlägers zum Schlagen von Fliegen. Sind unsere Politiker nach 8 Monaten immer noch nicht in der Lage, einen differenzierteren Ansatz zum Schutz dieser gefährdeten Personen zu finden? Wir schauen zu wie Geschäfte und Arbeitsplätze zerstört werden. Das sind viele Jahre harte Arbeit und Verzicht von Unternehmern um halbwegs erfolgreich zu sein. Sollen sie sich einfach damit abfinden wie ihr Geschäfte in den Insolvenz gehen? Ich finde, unsere Politiker hatten genug Zeit um eine echte Strategie zu entwickeln. Stattdessen kommt bestimmt der nächsten Hammer Lockdown weil die unfähig sind.

@andererseits um 7:47

Dem ist inhaltlich nichts hinzuzufügen, allerdings stammt dieses Zitat in Wirklichkeit nicht von Einstein.

um 09:08 von A. Schopenhauer

Wenn Du die 1,3 Millionen Tote zugibst - welches Argument bleibt Dir dann noch? Denn das sind 1,3 Millionen Tote TROTZ intensiver Maßnahmen. Ohne Maßnahmen wäre es das dann logischerweise ein Vielfaches.

Ist Deine Aussage, dass 50 Millionen Tote weltweit erträglich wären, wenn Du dafür keine finanziellen Einbußen haben müsstest?

Aber um fair zu sein: ich bin im Moment auch nicht glücklich darüber, dass die finanzielle Last einseitig verteilt ist. Diejenigen, die finanziell nicht betroffen sind und es sich leisten können, sollten da zur Kasse geben werden.

Ich zum Beispiel. In einem normalen Jahr gehe ich einmal die Woche mittags ins Restaurant und einmal die Woche abends was trinken. Das mindeste, was man mir abknöpfen sollte, sind also 2000 Euro, die ich spare, weil die Gaststätten geschlossen sind. Und bei Leuten, die es sich leisten können, kann dieser Wert gern verdoppelt werden.

Fände ich fair.

Die Kosten müssen verteilt werden.
_
_

@ Skywalker

Die Zahlen sind seit 3-4 Tagen ziemlich genau auf dem Niveau der Werte vor 7 Tagen.

Das ist nicht ganz richtig. Heute ist der erste Tag (seit September), an dem der 7-Tage-Durchschnitt nicht angestiegen, sondern gesunken ist.


Das Niveau ist zu hoch, aber das RKI meldet schon länger einen R-Wert deutlich unter eins (auch wenn das RKI diesen oft eher zu niedrig errechnet zurzeit).

Zu niedrig gegenüber wem? Es gibt keine plausibele Alternative, den Rt-Wert zu berechnen, im Vergleich zum RKI. Die Rechnung ist nicht "exakt" aber das hat statistische Ursachen und liegt nicht am RKI.

Diskussionskultur

Es ist wirklich schade, dass in de facto allen Foren dieses essentiell wichtige Thema nicht wirklich diskutiert werden kann.
Kaum jemand bezweifelt, dass der Virus existiert, eine Bedrohung für zumindest einen Teil der Bevölkerung ist und deshalb Schutzmaßnahmen erforderlich sind.
Allerdings gibt es scheinbar nur Schwarz und Weiss: die aktuellen Massnahmen ( ggf. auch noch etwas verschärft) oder keine.
Schon das laute Nachdenken über Alternativen führt zum virtuellen Aufschrei des halben Forums.
Auch wenn das Thema Ernst ist, es lohnt immer, differenziert zu diskutieren und neue Ansätze zu erforschen. Mir fehlt das, übrigens auch bei unserer Politik. (Im Unterschied zur Wissenschaft)

Noch keine Lockerungen

So naiv wird ja wohl niemand sein , das der Lockdown Ende November vorbei ist. Er sollte bis Mitte Dezember verlängert werden, die zweite Hälfte lockern und im Januar nochmal vier Wochen. Ich kann mir vorstellen das wir dann besser aufgestellt sind. Was Minister Altmeier sich jetzt mit seiner Ankündigung denkt , erschließt sich mir nicht. Darauf kann man von allein kommen.

@biologe

Ich sehe das ähnlich. Wenn nur systemrelevante Bereiche offen bleiben, was Sinn macht, müssen die anderen existenziellen Grundsicherungen für alle eine Weile gestützt werden.

Kurzarbeit, Verdienstausfälle und ALG müssen für diese Bereiche länger laufen, genau um die Periode, die die Pandemie dauert, also seit März bis ca. voraussichtlich Ende nächsten Jahres (sollte der Impfstoff funktionieren).

Bis zur Erholung der Wirtschaft, natürlich nur für die Verlierer ! der Krise.

Kultur, Kunst, Kino, Bekleidung, Schuhe, stationärer Handel, Tourismus, Hotel und Gastronomie uvm.

Es gibt ja haufenweise Gewinner: Food, Online Handel, IT, Bike, uvm.

Und es gibt Neutrale: Behörden, Schulwesen, Usw.

@A.Schopenhauer

Ihre Name ist Programm !
Der alte Danziger schrieb schon damals über "Die Kunst Recht zu behalten".
Sie haben ebenfalls Recht. Den meisten Deutschen, wenn nicht sogar den meisten Menschen in der west. Zivilisationen, wird längst klar sein, dass weit, weit mehr Menschen mit dem Corona-Virus infiziert sind oder waren als uns jeden Tag hysterisch gemeldet wird. Insofern sind die Zahlen der Toten und Erkranken auch ganz anders zu betrachten und ins richtige Verhältnis zu setzen. NUR, die Politik denkt gar nicht daran, sondern lässt wertvolle Zeit verstreichen (Mai-September/Oktober), entwickelt KEINE tragfähigen Konzepte, handelt dann panisch und ungerecht, bestraft die FALSCHEN und fabriziert, zusammen mit den Medien einen Überbietungswettbewerb an Drohungen, Strafen und drakonischen Drangsalierungen.

Die massenhaften Warnungen vieler Sozialwissenschaftler und Gesellschaftsforscher vor noch viel schlimmeren Folgen für die Gesellschaft, werden wieder und wieder in den Wind geschlagen.

Ohne Einsicht kommt der Lockdown

Es ist erschreckend, dass viel zu viele Leute bei den hiesigen geringen Einschränkungen uneinsichtig sind und die Infektionszahlen hochtreiben wollen. Ein Freund hat mir aus Frankreich berichtet, dass sie dort sich nur 1 km vom Haus entfernen dürfen. Wer z.B. zum Einkaufen weiter weg muss, muss einen Antrag ausfüllen. Überall wird kontrolliert. Er sagte, das ist wegen der Disziplinlosigkeit der Franzosen nötig geworden.
Gestern Früh sah ich wieder diese Unvernunft in der Post: die Angestellte sucht nach meinem Päckchen wären sie telefonierte. Der tönt es hinter mir: du sollst arbeiten und nicht telefonieren. An der Lautstärke erkannte ich, dass der Mann hinter mir viel zu nahe an mir steht. Ich drehe mich um und bitte ihn 1,50 m Abstand einzuhalten. Er sagt das wären 1,50 m (keine 50 cm) ich deute auf dem Boden und zeige auf die Linie und sage: für diejenigen, die nicht wissen was 1,5 m sind, ist diese Linie auf den Boden geklebt. Daraufhin stellte er sich demonstrativ auf die Linie.

@ usalasvegas

Spätestens jetzt ist bewiesen, dass Hotels, Restaurants und Gaststätten nicht zu den Hot-Spots gehören.

Quatsch.
Sie sind ja schnell mit "Beweisen" zufrieden zu stellen.

@gestört aber geil 8:00

Wow, das sind ja tatsächlich mal richtige Argumente von einem Quer“denker“ - wo gibst die denn, Facebook, RT oder Telegram?

@andererseits

Bitte belegen Sie Ihre Aussagen mit Quellen! Wo in D können Kliniken den Betrieb nicht aufrecht erhalten? Es gibt überall freie Betten. Wir sind meilenweit von Triage entfernt! Woher haben Sie diesen Unsinn? Pflege hat viel zu tun, ohne Zweifel! So wie jedes Jahr im Winter...

@ krittkritt

Sie haben das Wort Kollateralschäden falsch geschrieben. Die falsche Schreibweise findet man auch in einem verschwörungstheoretischen Video auf YouTube, das die Pandemie verharmlost. Ich will mal nicht hoffen, dass Sie es dort her haben.

@andererseits

Bitte belegen Sie Ihre Aussagen mit Quellen! Wo in D können Kliniken den Betrieb nicht aufrecht erhalten? Es gibt überall freie Betten. Wir sind meilenweit von Triage entfernt! Woher haben Sie diesen Unsinn? Pflege hat viel zu tun, ohne Zweifel! So wie jedes Jahr im Winter...

@ um 07:35 von ThomasLGH

"Ich glaube ich bin zu doof :D
Ich verstehe den Lockdown nicht und sehe keinen Sinn in den Maßnahmen. …"
.
Ich bin mir ziemlich sicher, dass Sie mit Ihrer Einschätzung richtig liegen;-)
Aber es ist nie zu spät um zu lernen. Das dürfte Ihnen sehr leicht fallen, wenn sie beispielsweise nach Frankreich umziehen.

Eine Bewertung der Wirkung der Maßnahmen steht noch aus

Wie immer wird postuliert, dass die bisher getroffenen Maßnahmen absolut wirken und der einzige Grund für die Verbesserung/Verschlechterung der Situation sind. Dabei versteht man die Zusammenhänge nicht. Lesen sie sich doch bitte mal den Situationsbericht des RKI durch. Man weiß es schlicht einfach nicht! Es entsteht durch "diffuses" Geschehen im privaten und öffentlichen Bereich.
Zum Zweiten, bitte benennen sie diese europäischen Länder - mit Fakten, keine oberflächlichen Berichte ! Immer diese Vergleiche mit anderen Ländern. Am Schlimmsten der Vergleich mit Ländern mit weit schlechterer Infrastruktur (!).

Die Bekämpfung einer Pandemie

ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Deshalb sollten auch die Kosten gerecht verteilt werden. Leider habe ich aber noch von keinem Minister gehört, der aus Solidarität mit Künstlern und Soloselbständigen auf einen nennenswerten Teil seines Gehaltes verzichtet. Es gibt in Deutschland Pensionen, die monatlich das Jahresgehalt einer Putzfrau oder eines Paketlieferers übersteigen. Aber in Corona-Zeiten verdienen die Putzfrau und der Künstler jetzt gar nichts mehr, während ich jedenfalls noch von keiner Kürzung wenigstens der allerüppigsten Pensionen gehört habe. Wenn die Solidarität weiterhin weitgehend eine Einbahnstraße bleibt, werden wir als Gesellschaft die Pandemie kaum besiegen können, weil zuviele Menschen zur Einhaltung der Hygiene-Regeln nicht bereit sein werden.

@andererseits

Bitte belegen Sie Ihre Aussagen mit Quellen! Wo in D können Kliniken den Betrieb nicht aufrecht erhalten? Es gibt überall freie Betten. Wir sind meilenweit von Triage entfernt! Woher haben Sie diesen Unsinn? Pflege hat viel zu tun, ohne Zweifel! So wie jedes Jahr im Winter...

@kinglouis um 8:11

Ja du sitzt bequem daheim im Sessel und schwurbelst hier von „Michel“ und „aufwachen“, aber nenn doch bitte mal das Land indem es so viel besser läuft als in Deutschland.

In welchem gelobten Land wärst du denn jetzt gerade so gern? USA, England, Japan?

Zur Not kannst du ja auch immer noch dorthin gehen, wenn es dir hier in der Merkeldiktatur nicht passt. Das ist die Freiheit eines jeden Deutschen, das Land zu verlassen.

Es wäre vielleicht nicht

Es wäre vielleicht nicht verkehrt, wenn sich jeder - der es noch nicht gemacht hat - mal einen Augenblick Zeit nimmt und bei einer Tasse Kaffee ( oder Tee oder Kakao ) kurz die Augen schließt und sich fragt :
was erwarte ich bei einer möglichen Infektion mit Sars Cov II ( Intensivstation, Beatmung) und was erwarte ich, wenn ich als Notfall ins Krankenhaus muss
( Arbeitsunfall, Autounfall o.ä. ) und auf der Intensivstation lande ?
Ich bin mehrfache Risikopatientin und habe einen Mann mit mehrfacher schwerer Lungenerkrankung.Wenn ich oder jemand anderes meinen Mann ansteckt, war es das - er würde daran sterben. Ich könnte das mit meinem Gewissen nicht vereinbaren.
Aber wenn man hier einige liest, bekommt man den Eindruck, das ist alles nicht so schlimm - Hauptsache ich und / oder mein Geschäft bleibt.
Das ist es was ich beanstande. Diese rigorose Egomanie nach dem Motto : was gehen mich andere an.

Sehr bedauerlich

dass es wohl nicht opportun ist, hier von einem Todesfall, der für viele steht, der durch oder mit die /den Maßnahmen begründet ist. Das ist doch dann auch keine echte Diskussion hier. Sehr schade. Ihr werdet im Nachhinein noch sehen, dass diese Maßnahmen mehr Schaden als Nutzen angerichtet haben. Ich bin unendlich traurig!

08:43 von dizmas1

"von ich1961
Nehmen Sie es bitte nicht persönlich, wenn ich Sie ein Beispiel für Herdenimmunität nehme. Nämlich insofern, dass die Herde der Maßnahmenbefürworter mittlerweile keine Kritik mehr annimmt weil die Dauerberieselung durch Politiker, Ärzte und Sonstige jede auch noch so begründete Kritik in die Ecke des Bösen stellt."

Genau umgekehrt sehe ich die Problematik, die Kategorisierung, alle "Maßnahmenbefürworter " als "Herde" zu bezeichnen und als automatisch unkritisch und unfähig zum hinterfragendem Denken in eine Schublade zu stecken, macht den Dialog momentan so schwierig.

09:08 @A. Schopenhauer

"... Zur Erinnerung: die WHO geht davon aus, dass etwa 10% der Weltbevölkerung bereits eine Covid-19-Infektion durchgemacht haben.  ..."

Ich erinnere mich nicht, so etwas gelesen zu haben.
.

Haben Sie dafür eine Quellenangabe?

@Martin Blank

Sie glauben auch noch das Märchen von den 2 Wochen bis zum Ausbruch, was?!
Das viele Ärzte sagen, das nach 5 Tagen zu sehen ist ob jemand krank ist, passt wohl nicht in ihre Rechnung... sonst liegt ja die Regierung falsch?!
Aber ja... glauben wir einfach fest daran.., dann liegen sie natürlich richtig...

07:35 von ThomasLGH

>>Ich verstehe den Lockdown nicht und sehe keinen Sinn in den Maßnahmen. Die Maßnahmen werden auch von dem Durchschnittsbürger nur mit Kopfschütteln abgetan.<<

Im Gegenteil, der Durchschnittsbürger versteht das Ganze. Über 80% der Bürger sehen die Folgen als richtig, und ca. 26% sagen sogar, dass es nicht weit genug geht. Sie müssen evtl. regelmäßig die Podcasts verfolgen oder die Pressekonferenzen. Es vergeht keine Woche, wo es nicht intensiv erklärt wird, dass alles unternommen werden muss, um die Überforderungen der KH und einer Triage zu umgehen. Dann versteht man den Grund. Eben weil es noch andere Krankheiten gibt, und die Intensivbetten sowie das zuständige Personal gebraucht werden.

09:27 von Initiative

09:27 von Initiative Neue...

Warum können Sie nicht akzeptieren, das man die Länder nicht mit Deutschland / Europa vergleichen kann ?
Zum einen handelt es sich um Inseln !
Zum anderen k e n n t der Virus k e i n e Grenzen !!!

Nehmen Sie das endlich zur Kenntnis.

Wie lange noch...

Das ist doch alles "Vorgeplänkel". Wann wird denn endlich der Begriff "Coronasoli" auf die Tagesordnung gehieft?

@A. Schopenhauer

Und was sagt deine Mathematik der fünften Klasse wenn alle Plätze auf den Intensivstationen der Krankenhäuser belegt sind?

Rechne doch mal mit der Mathematik der 5. klasse aus was passiert wenn 90% der Deutschen noch nicht infiziert waren, und das jetzt innerhalb der kommenden 6 Monate noch werden, multipliziert mit der Sterberate.

Wie viele werden wohl voraussichtlich ins Krankenhaus müssen? Und wie viele freie Plätze gibt es dort?

Wie du sagst, alles Mathematik der 5. Klasse.

07:55 von tagesschlau1

>>Ich werde weiter mein Leben leben wie ich es möchte! Hoffentlich gehen noch paar klagen durch damit Restaurants usw wieder öffnen dürfen!<<

Sind Sie stolz darauf, evtl andere Leben zu gefährden, damit Sie Ihr Leben gegen den Strom laufen lassen können? So etwas nennt man Egomanie.

Logisch denken

Aber ihr wisst schon das wir alle miteinander arbeiten dürfen, dass wir mit 150 weiteren Personen im Bus zur Arbeit fahren, dass die Kantinen geöffnet haben, dass wir Meetings in geschlossenen Räumen haben, dass wir...
Wenn ich 8Stunden am Tag arbeite, 2Stumden zur Arbeit fahre und 8 Stunden schlafe, bleiben mir 6 Stunden Freizeit in denen ich meine Kollegen mit denen ich gearbeitet habe nicht treffen darf :D
Gesunderhaltung im Fitnessstudio ist auch verboten und in den Restaurants in denen man leichter kontrollieren könnte als im Haushalt darf ich keine Zeit mehr verbringen:) klingt fast logisch
Sch* auf Corona die wahren Probleme kommen erst noch, falls man nicht schon zu 100% betroffen ist und die Wirtschaftshilfen kommen auch nur bei denen an die Angestellt sind und so etwas bisher nie beantragen mussten. Freiberufler z.B.Fitnesstrainer wurden völlig vergessen

@07:55 von tagesschlau1

>> und der Lockdown länger geht war klar!
Wir haben doch gerade erstmal die Hälfte des beschlossenen(!) LockDown light hinter uns. -.-

>> Alleine der Sommer bezwingt das Virus!
Haben wir doch im letzten Sommer gesehen, daß DEM nicht so ist! oO

>> Nicht Masken und geschlossene
>> Freizeiteinrichtungen!
Irgendwelche konstruktiven Vorschläge oder nur 'nach MIR die Sindflut'?

>> Ich werde weiter mein Leben leben wie
>> ich es möchte!
Ich hoffe, Sie halten Sich fern von Rostock. Bei uns gehen die Zahlen gerade wieder leicht runter. =)

>> Hoffentlich gehen noch paar klagen
>> durch damit Restaurants usw wieder
>> öffnen dürfen!
Ich würde auch gerne mal wieder in die Kneipe gehen, ABER eine Pandemie ist kein WünschDirWas!

Runter kommen

Ja es gibt Regeln die jetzt unbedingt einzuhalten sind um eine unkotrollierte Ausbreitung des Virus möglichst zu verhindern.
Aber insbesondere die Politiker von CDU / CSU FDP sollten mal wieder etwas runter kommen und aufhören Wahlkampf mit diesem Thema zu betreiben. Alles was da ständig von Merkel, Altmaier, Söder, oder Lindner der dann wieder alles relativieren möchte in den Medien wiedergegeben wird erweckt den Eindruck als wenn nur diese Parteien etwas unternehmen würden. Hauptsache man wird wahrgenommen
Wenn Menschen Tagtäglich regelrecht bombardiert werden mit Oberlehrerhaften Belehrungen die ihnen sowieso schon lägst bekannt und klar sind, dann stumpft man ab. Das hilft nicht nicht wirklich. Immer wieder mal auf die regeln hinweisen OK aber dieses Trommelfeuer geht zu weit

@ um 07:35 von ThomasLGH

"…Das Risikogruppen sich schützen können indem sie einfach zu Hause bleiben oder es halt lassen und ihr Leben weiterleben?
…"
Das sehen Sie völlig falsch. Nicht Risikogruppen haben sich zu schützen, alle anderen haben Risikogruppen nicht zu gefährden. Oder sind Sie etwa der Ansicht, dass Radfahrer, Fußgänger und Fahrer von Kleinwagen im Straßenverkehr nichts zu suchen haben, damit die Fahrer von SUVs ungestört rasen können?

@gestört aber geil um 8:00

Sorry verrutscht, gemeint war die Argumentation von @tagesschlau1 um 7:55

um 09:46 von Hille-SH

"bestraft die FALSCHEN"

Das ist es, worum es eigentlich geht: die Schuld von sich zu weisen. Alle anderen sind schuld, nur nicht das Dutzend gute Kumpels, die Anfang Oktober zusammen den Geburtstag eines Freundes gefeiert haben, aber halt nicht draußen, wo das geht, sondern drinnen im engen Wohnzimmer, weil es doch draußen schon so kalt war.

Sorry.

Genau die SIND schuld.
_

Es gibt nur einen Weg: weg mit allen Einschränkungen

Um einigermaßen heil aus der Situation zu kommen, bleibt nur, alles laufen zu lassen. Wer tatsächlich krank ist, soll daheim bleiben, jeder andere soll und kann arbeiten.
Weg mit der Kontaktverfolgung, weg mit der Testung.
Wer tatsächlich glaubt, dass wir nur dann gut überleben, wenn wir jeden Toten vermeiden und dafür die Wirtschaft töten, denkt zu kurz. Wer soll denn all das erwirtschaften, womit das Gesundheitssystem am Laufen gehalten wird, für die Schulden aufkommen, die Arbeitslosengelder bezahlen? Womit bezahlen die jetzigen Kurzarbeiter im nächsten Jahr die Steuernachzahlungen? Wer hat denn dann noch wirklich Arbeit?
Wir müssen aufhören, der Angst vor dem Tod alles unterzuordnen.
Jeder einzelne Tote ist für die zurückbleibenden Angehörigen ein Drama. Aber dieses Drama lässt sich nie vermeiden.
Jedenfalls kann und wird es niemals verhältnismäßig sein, deshalb 100% der Bevölkerung zu knechten.
Das Krankheitssystem wird nicht zusammenbrechen, wenn man wie bei Grippe agiert.

@08:05 von gestört aber geil

>> Wenn wir nicht Mitte Dezember in allen
>> Kreisen unter die 50 kommen, dann soll
>> uns der Teufel holen.

Nope, dafür ist immer noch AZRAEL (Gevatter Tod) zuständig. -.-

07:58 von Hustensaft

>>Derselbe Staat, der hier Leben fast um jeden Preis schützt, kennt formal noch immer die Wehrpflicht, die Zwangsverpflichtung zur Feuerwehr, wenn es nicht genügend Freiwillige gibt etc., also Tätigkeiten, wo man Leib und Leben riskieren muss... <<

Wo gibt es denn hier eine Wehrpflicht und "Zwangsverpflichtung" zur Feuerwehr"?
Wo leben Sie denn? Außerdem rettet die Feuerwehr auch Leben, ob auf Autobahnen oder in brennenden Häusern. Wird das für Sie als "lästiges Objekt" empfunden? Und die Bundeswehr, die Freiwilligen, helfen momentan den Gesundheitsämtern, schon gehört?

@Didib57

Ich sehe das Problem momentan nicht unbedingt nur in der Disziplinlosigkeit der westlichen Gesellschaft. Es werden keine konsequenten Maßnahmen beschlossen. Würden diese endlich beschlossen werden, dann müssten sich alle daran halten und ich denke, dass die Mehrheit das auch tun würde. Die Unentschlossenheit der Entscheidungsträger führt schließlich dazu, dass das Ganze nicht mehr ernst genommen werden kann. Was ist das für ein Lockdown bei dem am Wochenende alle shoppen gehen? Die öffentlichen Verkehrsmittel voll sind?Bei dem 30 Schüler*innen täglich 6 Stunden dicht an dicht sitzen müssen?
Das ist kein Lockdown, sondern nur der Irrglaube, dass Deutschland verschont bleibt, wenn die Maßnahmen als " Lockdown " bezeichnet werden. Die Regierung hat es beim ersten Mal gut hinbekommen und es sind natürlich keine einfachen Entscheidungen, aber das was gerade passiert ist kindliches Denken.
Ich hoffe nur noch auf konsequente Maßnahmen damit wir nicht noch Monate damit beschäftigt sind.

ich1961

Entschuldigen Sie bitte, Sie sind mir schon bei anderen Themen unangenehm aufgefallen. Was soll diese Floskel, das andere User sich nicht für Intensivmediziner und Pflegekräfte interessieren. Beantworten Sie mir bitte, was mit den 345 Millionen Euro für die zu Verfügung stellenden Krankenhausbetten passiert ist. Wofür wurde das Geld denn eingesetzt. Offensichtlich für nichts.
Keile Pflegekraft mehr, keine weiteren Ausbildungen für die Intensivbetten usw.
Darüber sollten Sie sich mal Gedanken machen.

Beste Grüße

07:35 von ThomasLGH

"Ich glaube ich bin zu doof :D

Ich verstehe den Lockdown nicht und sehe keinen Sinn in den Maßnahmen. Die Maßnahmen werden auch von dem Durchschnittsbürger nur mit Kopfschütteln abgetan."

,

Wenn Sie sagen, dass Sie zu doof sind:

Man muss es ja nicht bleiben.
Man kann sich zum Beispiel klar machen, dass Sie sich das Denken des "Durchschnittsbürgers" nur erfunden haben.

Denn die Statistik sagt ja das Gegenteil.

.-.

"Der Tod gehört zum Leben dazu"

,.

Das könnte theoretisch auch die Ansicht eines Mörders sein.
Der nicht einsieht, dass er jemanden am Leben lassen soll, weil der Tod ja nun mal zum Leben gehört. Und ihm der Tod dieses Menschen ja was nützt.

,

"Es gibt etliche Firmen die kaputt gehen, Menschen die depressiv werden oder andere psychische Probleme bekommen und am Ende dieses Jahres haben wir wahrscheinlich weniger Sterbefälle als die Jahre zuvor..."

,

Tut mir Leid:
das sind verbrecherische Gedanken.
Sie lügen sich was in die Tasche, um 1000'e in den Tod zu schicken.

@ich 1961

„Was gehen mich die anderen an“... diesen Satz möchte ich Ihnen genauso zurückgeben. Ich BIN durch den Verlust eines nahen Angehörigen durch die Maßnahmen geschädigt, eines jungen, körperlich gesunden Menschen, dessen Psyche dem enormen Druck nicht standgehalten hat!

@MPC1000

Die Tausende Kritiker, die sich in Leipzig auf die Straße begeben und ohne Maskenschutz und Abstand rumkrakelen, tun das nicht, um andere vor Depressionen, Drogenkonsum oder Selbstmord zu bewahren, sondern - wie sie selbst auf Schildern und bei Befragung kundtun - weil sie die Einschränkungen als Eingriff in ihre Grundrechte sehen.
Die fordern natürlich bei eigener (noch dazu selbst herbeigeführter) Corona-Erkrankung dann alles, was medizinisch irgend möglich ist, denn das ist ja auch ihr Grundrecht.
Es ist aber auch ein Grundrecht, sich angemessen erwachsen zu verhalten.
Und mal darüber nachzudenken, welche schmale Gratwanderung zwischen Einschränkungen und normalem gesellschaftlichem und wirtschaftlichem Leben, die Regierungen (Bund und Länder) täglich austüfteln müssen - oft bis in die Nacht.
Und da glauben Sie, die würden nicht nachverfolgen, welche Nachteile Corona-Einschränkungen haben?
Man kann ausnahmsweise auch mal konzedieren, dass Regierende etwas so gut wie möglich machen.

Rauchen ist viel tödlicher

Jedes Jahr sterben 180.000 an den Folgen des Rauchens. Allein in Deutschland. Mit Corona sind es derzeit 12.500. Ausschließlich an Corona verstarb eine deutlich geringere Dunkelziffer.

Gibt es ähnlich drastische Maßnahmen gegen das Rauchen? Setzt deswegen ein Massenpanik ein?

Manchmal helfen Zahlen die Panik im Kopf durch rationales Denken zu ersetzen.

09:57 von Spaceface Sind Sie

09:57 von Spaceface

Sind Sie nicht selber in der Lage sich
" schlau " zu machen ?

// Die Berliner Intensivstationen füllen sich mit Covid 19-Patienten – doch es fehlt an Menschen, die sie versorgen können, an Fachpflegekräften wie Anja Voigt. Was für sie bedeutet: Arbeit am Limit – dabei stecken ihr die Anstrengungen der ersten Corona-Welle noch in den Knochen. So geht es Anja:

Wir haben zwei Intensivstationen. Die eine nimmt jetzt ausschließlich Covid-Patienten auf, die andere muss alle anderen Intensivpatienten versorgen, da wird jetzt nicht mehr nach Erkrankungen unterschieden. Beide Stationen sind jetzt ständig voll belegt, das ist sonst nicht so.//
Quelle :
https://www.rbb24.de/panorama/thema/2020/coronavirus/wie-geht-es-uns-/in...
Außerdem :
Ärzteblatt.de
Krankenkassen.de
Und und und

09:34 @ gestört aber geil @ krittkritt

Wenn Sie überzeugend und nicht oberflächlich argumentieren wollen, dann müssen Sie sich selbst besser informieren.
Nebenan läuft ein Thema zu Suppenküchen in N.Y.,
Sie finden weitere Beiträge zu Hunger in der Pandemie auf Tagesschau,

"https://www.tagesschau.de/ausland/venezuela-hunger-101.html"

"https://www.tagesschau.de/ausland/coronavirus-hunger-kinder-101.html"

Und schließlich
"https://dgvn.de/meldung/drohende-hunger-pandemie-abwenden/"

Lebensmittel werden teils knapp, die Preise steigen.
Das wird sehr wohl durch Maßnahmen gegen SARS-COV-2 verursacht.

Die Frage besteht also mehr in Alternativen als das es so ist.
Andere Faktoren natürlich nicht ausgeschlossen.

@ich1961

Haben sie recht. Man darf nicht nur an sich selbst denken.
Ich lag Anfang des Jahres durch Influenza bis zu Lungenentzündung und dann noch eine lungenembolie 2 Wochen im Krankenhaus (an die Corona paniker, ich wurde getestet es war kein Corona!) ich war/bin auch risikopatient. Deswegen passt man auf sich auf aber verbietet nicht anderen alles.
Ich liege deswegen nicht verängstigt zuhause und hoffe das alle daheim bleiben müssen... ich lebe mein Leben weiter, treibe viel Sport (was aktuell nicht geht da ich schwimme) ernähre mich gesund usw...
Ich habe wegen Corona keine Panik! Es ist wie Grippe, die einen merken es kaum, andere trifft es hart.

07:55 von tagesschlau1

"Ich werde weiter mein Leben leben wie ich es möchte!"

,.,.,

Das könnte von der Regierung gestoppt werden.
Asoziales Verhalten wird in einer Demokratie geahndet.
Für Leute, die anderen das Leben nehmen wollen, werden Gesetze erfunden werden, die sie daran hindern können.

@08:12 von sonnenbogen

>> Kein Fussball mehr.
Wenn das derzeit Ihr größtes Problem ist. -.-

>> Prostituierte dürfen ja trotz MNS nicht
>> mehr arbeiten.
Oder das! oO

ABER, worauf wollen Sie eigentlich hinaus?

Ich lese nur Fußball, Prostitution, ...

Es geht gerade um Intensivbetten plus Personal und ähnliche Probleme!

@ Am 15. November 2020 um 07:47 von andererseits

Ihr Kommentar:

>> Hätten wir nicht so signifikant große Gruppen von Coronaleugner*innen und -verharmloser*innen, von Egotrip-Leuten und auch von Q-Leuten, die sich das Thema aus ganz anderen politischen Gründen als trojanisches Pferd ausgesucht haben, und hätten wir z.B. in der Gastronomie nicht so viele schwarze Schafe, denen Mindestabstand, Maske und Hygienekonzept in ihren Räumen schnuppe waren während andere hervorragende Arbeit geleistet haben und nun die Zeche mitzahlen - kurz: hätten wir mehr gesellschaftliche Solidarität und in manchen Gruppen und Parteien die Bereitschaft, wissenschaftliche Erkenntnisse statt Verschwörungspalaver als handlungsleitende Basis zu nehmen, könnten wir den von Kurz für Österreich schon verkündeten erneuten Lockdown für unser Land vielleicht noch abmildern.
Aber ich bleibe da angesichts der bekannten Einsteinschen Aussage zur Grenzenlosigkeit von Weltall und menschlicher Dummheit leider skeptisch bis pessimistisch. <<

trifft es auf den Punkt.

Öffentliche Verkehrsmittel

Jeder, der mal Bus und Bahn zum Berufspendeln genutzt hat, versteht das die Gefahr durch Corona in diesem Land mit zweierlei Maß gemessen wird.

Herr Altmeier kann schon dabei zusehen, wie die Gastronomie pleite geht. Bei der Wirtschaft im Allgemeinen kann er es aber nicht und nimmt eine Ausbreitung des Virus in den öffentlichen Verkehrsmitteln zu Gunsten der Wirtschaft gern in Kauf. Da sind sie ganzen Menschenleben plötzlich nicht mehr so wichtig.

Trotzdem keine Rede mehr davon, dass unsere Wirtschaft einen zweiten Lockdown nicht mehr aushält, wie im Frühjahr kommuniziert. Und dieser Politik schenkt das Volk wirklich sein Vertrauen?

08:11 von kinglouis

>>Die Schulen ohne Luftreiniger, ohne ausreichende Netze, ohne Konzept, die Krankenhäuser ohne zusätzliches Personal, die Pflegeheime ohne Besuchskonzepte,<<

Die Schulen sind immer noch Ländersache. Die Regierung hat allerdings die Gelder für die Anschaffung von Tablets an die Schüler bereit gestellt. Die Pflegeheime bekommen als erstes Zugriff auf die Schnelltests. Hexen kann die Regierung auch nicht. Deren Besuchskonzept ist von Heim zu Heim unterschiedlich. Es hängt vom Personal ab.

>>Die Gastronomie z.B. hat trotz massiver Umsatzeinbußen in Hygienekonzepte investiert, dafür gibt es jetzt die Keule.<<

Die Gastronomie und alle anderen Bereiche müssen jetzt mit austragen, was die "Q"-Denker so anrichten...

07:58 von Hustensaft

"An einem Punkt müssen wir aber mal Klärung herbeiführen: Derselbe Staat, der hier Leben fast um jeden Preis schützt, kennt formal noch immer die Wehrpflicht
[...]
Es scheint, als ginge es weniger um Lebensschutz, sondern um Wählerstimmen - das darf aber nicht der Motor sein.°

,.,.,

Es gibt in Deutschland keine Wehrpflicht.

Sie suchen nach "Argumenten", um den Virus ungebremst töten lassen zu dürfen.

Mir wird langsam klar, welche Tendenz dahinter steckt bei denen, die gegen Lebensschutz sind.

08:11 von Schweschterle

>>Aber würde die Regierung diese Schließungen wegen der hohen Fallzahlen nicht anordnen dann würde es wahrscheinlich auch keine staatlichen Hilfen geben. (Bitte korrigieren Sie mich alle wenn ich da falsch liegen sollte).
Würden also die Menschen den Restaurants usw. aus eigenem Antrieb fern bleiben, sei es aus Angst oder Schutzgründen oder warum auch immer würden, diese Betriebe auch nur wenig bis garkeinen Umsatz machen, aber dafür auch keine staatliche Hilfe bekommen.<<

Da gibt es nichts zu korrigieren. Einwandfrei erklärt.

@08:16 von idee

>> Guter Kommentar
>> [...]

Stimme ich mit überein, ABER warum bis "20.12." warten?

So, jetzt eine Woche gilt für Alle noch mal Alles besorgen und ab 22.11.2020 0:00 geht's los! -.-

Meine Meinung

genau, Arzt,FEuerwehr, Handwerker,Müllleute

Verkäufer usw.Homeoffice. Aber das geht nicht.Sie wollen schliesslich verarztet usw. werden.Hauptsache Sie bleiben zu Hause. Andere sollen schauen

09:17 von ich1961

Natürlich nehme ich Ihnen nicht Ihre Meinung aber Sie sehr wohl anderen wenn diese nicht mit Ihrer kompatibel ist. Ausserdem ist mir ein Pfleger ohne umfassende Intensivschulung immer noch lieber als gar kein Pfleger. Etwas Flexibilität und nicht bedingungslose Perfektion ist gefragt. Außerdem geht es auch noch um andere Bereiche außerhalb der Pflege in denen unsere Politiker nach meiner Meinung (bitte respektieren ) nicht genügend aktiv sind.

das kann man nicht mit Deutschland vergleichen

Ich glaube viele die hier schreiben, sollten nach China auswandern

@ 08:54 von Dr. Cat

Da gebe ich Ihnen selbstverständlich recht; das thematisiere ich hier heute nicht zum ersten mal.

Altmaier warnt...

Er rechnet damit, dass sich die Deutschen noch weit über den Dezember hinaus einschränken müssen. 
###
Denke ich auch. Eher wohl noch bis weit ins Frühjahr hinein...

ein Virus von vielen

3000 aus 83 000 000 auf der Intensiv. DAs war bei der starken Grippe 2017 auch so..Googeln

so lange Coronaleugner superspreaden ...

///
*
*
... so lange Coronaleugner superspreaden, werden 87% der Bevölkerung weiter leiden ...
*
... es wird wirklich Zeit, dass wir die Coronaleugner als das bezeichnen, was sie sind: Querulanten, die ein komplettes Volk in Geiselhaft nehmen für ihre Umsturz-Fantasien!
*
... ich hatte es schon vor Monaten gefordert - nun werden diese Marodeure endlich vom Staatsschutz beobachtet !
*
... viele Millionen Existenzen hätten überlebt, wenn wir die Coronaleugner von Anfang an gebührend “betreut” hätten! ...
*
... stattdessen macht man auf “demokratisch” und lässt sich von bekennenden Umstürzlern und Demokratieverachtern lieber juristisch an der Nase herum führen ...
*
... auf Kosten 70 Mio rechtschaffender Bürger!
*
... dass Fackelzüge, Trommler und polemische Brüllaffen unser Land beherrschen, hatten wir schon einmal!
*
... hat das nicht gereicht?

30% sind auch Risikogruppe für Grippe und andere

Krankheiten. Oder meinen Sie, diese Leute bekommen nur Corona.

10:36 von tunis Schon wieder

10:36 von tunis

Schon wieder eine Verharmlosung !!

Rauchen ist - ganz im Gegensatz zu Covid19 -
n i c h t ansteckend ! Hat Ihnen das noch niemand gesagt ?
Und ja, Denken soll helfen !!

Arbeit Ja- Feierabend Nein?

Keiner kann abstreiten daß wir uns in einer Pandemie befinden und Menschenleben bedroht sind die geschützt werden müssen. Die Lage ist schwierig - aber ich vermisse Konstruktive Diskussion über das kränkelnde Deutsche Gesundheitswesen- unterbezahltes Personal, Krankenschwestern die keine Spritzen geben dürfen und daher Ärzte nicht entlasten können, Krankenkassentarife die seit Jahrzehnten nicht geändert wurden etc. Stattdessen schiessen wir uns gerade auf eine "Arbeit-Ja- Freizeit Nein" Schiene. Doch wer Habermas glaubt, weiß das die Wiege unserer Demokratie in den Kaffeehäusern und unserer Feierabendkultur liegt. Wenn Gasstätten und Hotels so Covid unsicher sind- warum schlägt Herr Altmeier gerade dort Schulunterricht vor? Wer war denn in den letzten Tagen einkaufen und hat nicht festgestellt daß trotz grösster Anstrengungen Abstand selten gehalten wird? Wer kann bezweifeln daß dies in Restaurants, Theatern, und Museen besser gelingt?

Flickenteppich

Die getroffenen Maßnahmen sind ein Flickenteppich. Sinnvoll wäre ein vollständiger Lockdown (bis auf Gesundheitswesen / Feuerwehr /Polizei) für 3 bis 4 Wochen.

Für die Versorgung mit den Gütern des täglichen Bedarfs muss nicht jeder Supermarkt geöffnet sein. Für 3-4 Wochen kann fast jeder auch Vorräte anlegen.

Ich glaube nicht dass es der Wirtschaft weniger schadet wenn wir monatelang mit den halbherzigen Massnahmen leben müssen.

Vielleicht mal einen Hinweis an unsere politische Führung:
Im Gegensatz zu Ihnen sind die meisten Bürger wirtschaftlich direkt betroffen. Ihre Diäten usw. sind wohl eher nicht gefährdet, oder?

Rauchen ist(eventuell?) viel tödlicher! @tunis

Und trotzdem kein hoch ansteckendes Virus!

10:30 von Marcelino Ich habe

10:30 von Marcelino

Ich habe Ihre Posts zwar gelesen, aber ....
Aber ich entschuldige mich nicht, das ich Ihnen unangenehm aufgefallen bin - warum ? Das ist Ihr Problem.

// Beantworten Sie mir bitte, was mit den 345 Millionen Euro für die zu Verfügung stellenden Krankenhausbetten passiert ist. //
Bin ich nicht für zuständig - Bitte an die Krankenhäuser oder den Gesundheitsminister wenden !!
Wenn Sie die Diskussion verfolgt haben, wird Ihnen nicht entgangen sein, das die Ausbildung für die Intensivpfleger*innen 5 -
- in Worten F Ü N F - Jahre dauert, wie lang war nochmal die Corona Zeit ??

Bleiben Sie gesund.

Taiwan, Singapur, Honkong, Südkorea, Japan

Einige asiatische Gesellschaften kommen viel besser als alle westlichen (außer Australien und Neuseeland) durch die Pandemie, weil sie viel besser vorbereitet waren, viel schneller reagierten und nicht Datenschutz, Bequemlichkeit oder Egoismus über die Notwendigkeit einer raschen und effektiven Pandemie-Bekämpfung stellten. Solche Erfolge sind allerdings nur möglich, wo Gesellschaften von Gemeinschaftssinn und gegenseitigem Respekt geprägt sind. Es könnte auch zwischen den Pandemien nicht schaden, diese Werte stärker wertzuschätzen und den Wert eines Menschen weniger an dessen Gehalt zu bemessen.

@tunis

>>>Trotzdem keine Rede mehr davon, dass unsere Wirtschaft einen zweiten Lockdown nicht mehr aushält, wie im Frühjahr kommuniziert. Und dieser Politik schenkt das Volk wirklich sein Vertrauen?>>>>>

Ich schenke Rechten, Verschwörungstheoretikern, Eos und rechstlichen "Querleuten" absolut KEIN Vetrauen!
Null Nada niemals !

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Mit freundlichen Grüßen,

Die Moderation

Darstellung: