Ihre Meinung zu: Großbritannien: Johnson-Berater Cummings vor Rückzug

13. November 2020 - 14:11 Uhr

Trotz Skandalen hielt der britische Premier Johnson stets an seinem umstrittenen Berater Cummings fest. Nach seiner erfolgreichen Brexit-Kampagne ist Cummings' Zeit aber offenbar vorbei. Von Thomas Spickhofen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2
Durchschnitt: 2 (3 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Die Berater verlassen das Schiff

kurz bevor es sinken wird.

„Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan, der Mohr kann gehen“

Diese "Schuldigkeit" hat Cummungs übrigens ausschließlich seinem "Dienstherrn" Johnson erwiesen, zulasten (nicht nur) der gesamten britischen Bevölkerung. Da der (Johnson) ihn jetzt aber aufgrund der neuen globalen "Machtkonstellation" nicht mehr gebrauchen kann, lässt er ihn fallen.

erfolgreichen Brexit-Kampagne ?

Ziel erreicht und gut so.

Ziel erreicht...

welches Ziel denn? GB an die Wand zu fahren? Jetzt kommt das Chaos auf England zu. No Deal! Jetzt muß noch
BJ zurücktreten, dann sind die Verantwortlichen alle in der Versenkung verschwunden!
Armes England!

GB an die Wand zu fahren?

Pressley49 @
Das werden die demokratischen guten Wähler in GB durch persönliche Freiheit, Leistungsbereitschaft und durch weniger Bevormundung und Ausbeutung ganz leicht verhindern können.

Die demokratischen guten Wähler..

haben in den 3 Jahren seitdem der Brexit-Krampf läuft, nichts auf die Beine gebracht. Nur zu allem immer nein zu sagen ist keine Basis. Gott sei Dank ist das Thema für die EU am 31.12. beendet. Dann hat England seine Freiheit. God bless you all in GB!

@werner1955

Gönnen Sie sich mal die Lektüre „The Guardian“ (völlig unabhängige GB Zeitung), erweitert echt den Horizont.

Cummings will einen schlanken

Cummings will einen schlanken Staat. Allerdings sind wir in einer Pandemie und brauchen in vielen Bereichen staatliche Eingriffe.

Er müsste also jetzt gegen seine eigenen Überzeugungen handeln oder seine Empfehlungen werden permanent ignoriert. Daher ist sein Ausscheiden nur folgerichtig.

omg

Nur noch '48d 8h 39min' bis zum Brexit.

Mal sehen, was dann kommt. -.-

"Labour"? Wohl eher "Tories light"

Politiker sollen nicht das tun, was das Volk will, sondern das, was das Beste für das Volk ist. Das wissen sie besser als die Bürger, weil sie sich den ganzen Tag lang von den besten Experten des Landes beraten lassen können, während der normale Bürger seiner Arbeit nachgehen muss.

Selbst wenn die Mehrheit der Briten einen harten Brexit wollten (das ist nicht der Fall, da diese Option im Referendum gar nicht abgefragt worden ist) - selbst dann müsste ein pflichtbewusster Politiker "nein" sagen.

Dass die Tories den Brexit dennoch beschlossen haben, ist nicht überraschend; das war ja von Anfang an ihr Ziel, seid Cameron seine Show abgezogen hat.
Aber die Labour-Führung hat ihre Wähler verraten. Da hätte 2016 bei der Abstimmung im Unterhaus ein klares "REMAIN" kommen müssen.
_

um 13:59 von werner1955

>>
Das werden die demokratischen guten Wähler in GB durch persönliche Freiheit, Leistungsbereitschaft und durch weniger Bevormundung und Ausbeutung ganz leicht verhindern können.
<<

Können Sie uns mal ein, nur ein einziges, Beispiel nennen, wo die persönliche Freiheit eines einzelnen Briten bisher eingeschränkt war und dies sich ab 1.1.2021 ändern wird. Nichts Theoretisches, sondern etwas ganz Praktisches bitte.

Traurig

Diesem Mann und seiner hinterhältigen Strategie haben die Briten den Brexit zu verdanken.

Einziges Ziel: Sozialdumping

@ werner1955:
... durch persönliche Freiheit, Leistungsbereitschaft und durch weniger Bevormundung und Ausbeutung ...

Die Freiheit besteht hauptsächlich darin, die EU-Bürokratie mit niedrigeren Standards im Arbeitsschutz und Verbraucherschutz unterbieten zu wollen. Und geringere Löhne akzeptieren zu dürfen. Das ist die neue Freiheit der Brexiteers.

Niemand hat den Brexit für möglich gehalten

@ MartinBlank:
Aber die Labour-Führung hat ihre Wähler verraten. Da hätte 2016 bei der Abstimmung im Unterhaus ein klares "REMAIN" kommen müssen.

Das stimmt doch gar nicht. Auch bei den Labour-Wählern waren nicht alle gegen den Brexit. Auch Labour-Wähler sind auf den Zug aufgesprungen und wollten "denen da oben" und der "EU-Bürokratie" mal eins drauf geben. Dass dann der Austritt aus der EU wirklich kommt, haben sicher die wenigsten für möglich gehalten.

14:24, MartinBlank

>>Dass die Tories den Brexit dennoch beschlossen haben, ist nicht überraschend; das war ja von Anfang an ihr Ziel, seid Cameron seine Show abgezogen hat.<<

David Cameron ist selbst Tory, und der Brexit war nicht sein Ziel. Er war sich sicher, daß der in der in der von ihm initiierten unverbindlichen Umfrage, die die angebliche Volksabstimmung ja war, abgeschmettert würde und er dadurch den Machtkampf gegen den rechten Flügel seiner Partei gewinnen würde.

Leider hatte Herr Cameron sich da gewaltig verzockt.

13:59 von werner1955

>>GB an die Wand zu fahren?

Pressley49 @
Das werden die demokratischen guten Wähler in GB durch persönliche Freiheit, Leistungsbereitschaft und durch weniger Bevormundung und Ausbeutung ganz leicht verhindern können.<<

Bitte, wenn Sie mir noch kurz erläutern würden, wer oder was diese "demokratischen guten Wähler in GB" sind.

Diejenigen, welche durch persönliche Freiheit (?), Leistungsbereitschaft und durch weniger Bevormundung und Ausbeutung durch wen auch immer eine Wandkarambolage leicht verhindern werden.

Und wenn diese demokratischen guten Wähler nicht die ganze Bevölkerung einschließt, wer oder was sind dann die anderen und gucken die bei diesen "Unfallverhütungsmaßnahmen" nur zu?

Cameron hat den Absturz in Kauf genommen

@ fathaland slim:
David Cameron ist selbst Tory, und der Brexit war nicht sein Ziel.

Er hatte aber auch nicht wirklich viel dagegen. Die Wirtschaftslobbyisten hinter den Tories wollten ja außerdem unbedingt die europäischen Sozialstandards loswerden.

@ Werner

Viel Zustimmung hat der Brexit gerade bei den älteren Wähler/innen gefunden. Wer seine Rente sicher hat, der hat wenig zu verlieren, wenn er sich für den nationalen Alleingang, für die Abschottung, gegen die Innovation und gegen den freien Handel entscheidet.

14:24 von Klärungsbedarf

vielleicht wandert die finanzwirtschaft komplett aus gb ab, weil von dort geschäfte nichtmehr möglich sind? vielleicht wandern firmen allgemain von gb ab, weil die lieferketten nicht mehr klappen. dann hat der gemeine brite/in/divers, viel zeit, über den unsinn nachzudenken. und wenn er/es nach Malle will, stellt er fest, daß spanien keine visums an feierbiester ausstellt. was fehlt an der ettikette?

Neu Am 13. November 2020 um

Neu
Am 13. November 2020 um 14:24 von Klärungsbedarf
um 13:59 von werner1955

>>
"Das werden die demokratischen guten Wähler in GB durch persönliche Freiheit, Leistungsbereitschaft und durch weniger Bevormundung und Ausbeutung ganz leicht verhindern können.
<<

Können Sie uns mal ein, nur ein einziges, Beispiel nennen, wo die persönliche Freiheit eines einzelnen Briten bisher eingeschränkt war und dies sich ab 1.1.2021 ändern wird. Nichts Theoretisches, sondern etwas ganz Praktisches bitte."

/////////////

Nun ja, vielleicht meint der User werner 1955: Die Freiheit, endlich wieder krumme Gurken zu verspeißen ;-)

Selbst...

…. die edelsten und verdientesten werden irgendwann gegangen, wenn sie Sch.. Bauen.

Auch in unserem Land.

Das prominenteste Beispiel ist hierzulande ist die Kanzlerin.

Wozu aufregen ueber andere Laender ?
Wo das eigene genug Kandidaten bietet.

Der Brexit war geboren aus dem Wunsch weiter Teile des britischen Volkes, kontrolle ueber die Zuwanderung wieder zu Erlangen.

Das wurde von den Politikern und den Parteien schlecht moderiert.

Und auch die EU war wenig angetan, Eine Scheidung in Frieden anzustreben.
In dem fall waeren die naechsten Kandidaten schnell auf dem Plan.

Cummings geht

Spahn und Scholz bleiben.

Panik?

Bricht so kurz vor Toreschluss jetzt Panik aus? Vielleicht will Boris ja doch noch ein Abkommen mit der EU und vergrault seine Hardcore-Brexiteers.

Wer weiß. Eigentlich ist ja immer wieder erzählt worden, die Zeit für die Ausarbeitung eines Abkommens, samt Übersetzung und Beratung in den Parlamenten sei ab jetzt schon viel zu kurz. Aber wir werden erleben, wie schnell das geht.

Mit den Erfahrungen der letzten Jahre gebe ich auf Berichte in denen "letzte Gelegenheiten", "allerletzte Fristen" und "rote Linie" erwähnt werden nichts mehr.

Demnächst gibt es einen Vertrag.

@saschamaus, 14:21

Nur noch '48d 8h 39min' bis zum Brexit.

Nö. Der Brexit ist bereits im Januar erfolgt.

Wir befinden uns derzeit in einer "Übergangsphase", in der alles so ist wie vorher.

Sollte diese nicht wie gewünscht vonstatten gehen, kommt eine "Übergangsphase" aus der "Übergangsphase", in der ebenfalls alles so bleibt wie vorher.

Und danach eine "Übergangsphase" aus der "Übergangsphase" der "Übergangsphase".

Die Kreativität, den Willen der Bevölkerung nicht umsetzen zu müssen, kennt (wie wir inzwischen wissen) kaum Grenzen.

(... schreibt einer, der den Brexit für vollkommenen Humbug hält...)

@ Autochon

Ich muss Ihnen attestieren, dass Sie in diesem Forum mit Ihrer Kritik an der deutschen Kanzlerin unermüdlich sind, obwohl es hier thematisch natürlich gar nicht hin passt. Aber vielleicht nehmen auch Sie mal zur Kenntnis, dass Frau Merkel Umfragewerte hat, von denen andere Regierungschefs (Johnson eingeschlossen) nur träumen können - und das über Jahre hinweg.

Dass Boris Johnson immer mehr

Dass Boris Johnson immer mehr auch bei den Tories isoliert ist, dass auch Parteimitglieder bis in die Führungsriegen hinein seine Interessenlosigkeit beklagen, Politik zu gestalten, und dass immer mehr Brit*innen es kaum noch ertragen, nicht gedeckte Sonntagsreden zu hören, ist seit längerem bekannt.

@ rossundreiter

@saschamaus, 14:21 Nur noch '48d 8h 39min' bis zum Brexit.

Nö. Der Brexit ist bereits im Januar erfolgt. Wir befinden uns derzeit in einer "Übergangsphase", in der alles so ist wie vorher.

Das hat Sascha Maus ja wohl gemeint. Der Brexit - ob hart oder weich - kommt in 6 Wochen.

>> 15:20 von sonnenbogen

>> Cummings geht
>> Spahn und Scholz bleiben.

Ähh, ja? Und was soll uns das jetzt sagen? oO

15:25 von rossundreiter

Zitat:"Wir befinden uns derzeit in einer "Übergangsphase", in der alles so ist wie vorher.
Sollte diese nicht wie gewünscht vonstatten gehen, kommt eine "Übergangsphase" aus der "Übergangsphase", in der ebenfalls alles so bleibt wie vorher."

Sorry, stimmt nicht. Die Übergangsphase endet definitiv am 31.12.20 24.00Uhr MEZ. Dann gibt es entweder einen No-Deal-Brexit oder es gelingt unwahrscheinlicherweise noch ein Abkommen bis dahin. B.J hat eine Verlängerung der Übergangsphase kategorisch ausgeschlossen und wir wissen ja, B.J ist ein Mann, der sein Wort hält oder so ähnlich...

13:59 von werner1955

Zitat:"weniger ... Ausbeutung"

Wer beutet denn die armen Briten aus? Die EU? Oder die britische Finanzoligarchie mit ihrer Spielfigur B.J.? Und welche "persönliche Freiheit" gewinnt denn ein Brite durch den Brexit? Er verliert höchstens, nämlich Reise- und Niederlassungsfreiheit in der gesamten EU.

@15:25 von rossundreiter

"Sollte diese nicht wie gewünscht vonstatten gehen, kommt eine "Übergangsphase" aus der "Übergangsphase", in der ebenfalls alles so bleibt wie vorher."

Falsch. Eine Verlängerung der Übergangsphase hat Johnson vom Unterhaus per Gesetz ausschließen lassen. Er müsste also auch noch ein Gesetz ändern, wenn er jetzt doch eine wollte.

Die EU konnte noch nie eine Verlängerung beantragen.

15:20 von sonnenbogen

Zitat:"Cummings geht Spahn und Scholz bleiben."

Sie haben offensichtlich den Artikel nicht gelesen und sich nicht über Cummings und seine Rolle beim Brexit informiert, sonst würden Sie die beiden Bundesminister nicht mit ihm in einem Atemzug nennen. Genauso sinnvoll wie: Cummings geht, das Wetter bleibt...

@ andererseits

... dass auch Parteimitglieder bis in die Führungsriegen hinein seine Interessenlosigkeit beklagen, Politik zu gestalten ...

Das finde ich jetzt aber ungerecht. Johnsons Vorbild ist (oder besser war) Donald Trump. Trump hat überhaupt keine Politik gestaltet, er hat nur etwa ein Drittel einer Mauer gebaut, sich daneben benommen und getwittert. Mindestens unflätig twittern könnte Johnson ja auch, dann würde der Rest nicht so auffallen.

15:19, Autochon

>>Selbst...
…. die edelsten und verdientesten werden irgendwann gegangen, wenn sie Sch.. Bauen.

Auch in unserem Land.

Das prominenteste Beispiel ist hierzulande ist die Kanzlerin.

Wozu aufregen ueber andere Laender ?
Wo das eigene genug Kandidaten bietet.<<

Die Kanzlerin wurde nicht gegangen, sie geht freiwillig.

>>Der Brexit war geboren aus dem Wunsch weiter Teile des britischen Volkes, kontrolle ueber die Zuwanderung wieder zu Erlangen.<<

Inwiefern verhindert eine EU-Mitgliedschaft die Kontrolle GBs über die Zuwanderung?

Oder meinen Sie die Zuwanderung aus EU-Ländern, vor allem aus Polen? Da gab es ja eine ungeheure Hetze, die zu teilweise pogromartigen Vorfällen führte.

15:20 von sonnenbogen

>>Cummings geht
Spahn und Scholz bleiben<<

Keine Sorge, selbst wenn Spahn und Scholz gingen, bliebe uns sonnenbogen mit ihren/seinen diversen Weisheiten erhalten.

@ 15:20 von sonnenbogen

Cummings geht
Spahn und Scholz bleiben.

Kallbitz geht
Gaulant und Weigel bleiben.

Großbritannien: Johnson-Berater Cumming vor Rückzug...

Ob er nun bleibt oder geht, daß ist doch zweitrangig.
Bezeichnender ist da das Amnestiegesetz für britische Soldaten im Auslandseinsatz (Befreiung von Strafverfolgung), dem daß Unterhaus im September zustimmte. 18 Abgeordnete von Labour stimmten dagegen. Drei davon waren sofort ihre Jobs in der Fraktionsspitze los.

Außerdem ist es merkwürdig zu sehen, wie wohlhabende Deutsche wieder gegen den Brexit wettern. Mit Berufung auf Sozial-und Arbeitsrechtsstandards. Beim Arbeitsunrecht hier ( heute Aktionen vor Starbucks) oder beim Arbeitsgesetz in Ungarn (EU-Land), da vernimmt man nichts.

@ rossundreiter, um 15:25

re @saschamaus, 14:21

Meinen Sie, es läge an fehlendem Willen oder Können, “den Willen der Bevölkerung“ umzusetzen?

Man muss schon in Betracht ziehen, dass sich die Umstände durch Corona überall erheblich geändert haben, auch ist möglicherweise bei einigen ehemaligen Brexit-Befürwortern ein Umdenken eingetreten, das ihren Brexit-Eifer entschleunigt...

(...schreibt einer, der ebenfalls den Brexit für vollkommenen Humbug hält...)

@ Peter Meffert

... und wir wissen ja, B.J ist ein Mann, der sein Wort hält oder so ähnlich...

Boris Johnson muss man zu Gute halten, dass er sein Wort erst eine endliche Anzahl von Malen gebrochen hat.

nicht die ganze Bevölkerung

von proehi @
Demokratische Mehrheit und Ihre entscheidungen muss man akzeptieren.

Egal ob in Berlin, Thühringen den USA oder Brüssel.

@petermeffert, 15:32

BJ hat eine Verlängerung der Übergangsphase kategorisch ausgeschlossen (...).

Ich spreche nicht von einer Verlängerung der Übergangsphase, sondern von einer neuen Übergangsphase.

Sie unterschätzen bei weitem die Kreativität unsere politischen Klasse (was ich nach all den Erfahrungen, die Sie ja auch gemacht haben müssen, nicht nachvollziehen kann).

persönliche Freiheit ?

Klärungsbedarf @
Benutzung von Glühbirnen, Plastiktüten Strohhalmen usw.

die neue Freiheit der Brexiteers.

Oberstudienrat @
Aber nur so funktioniert nun mal eine Demokratie mit Mehrheitsentscheidungen.

Oder welche Splittergruppierung sollte über die freien Bürgern den entscheiden?

@ 15:44 von frische Unterhose

Dass die beiden in Whitehouse und Downingstreet mehr Gemeinsamkeiten haben als die strohblonde Haarfarbe, dürfte bekannt sein.

15:25, rossundreiter

>>Die Kreativität, den Willen der Bevölkerung nicht umsetzen zu müssen, kennt (wie wir inzwischen wissen) kaum Grenzen.<<

"Den" Willen "der" Bevölkerung" kennt niemand.

Geht auch gar nicht, wie auch?

Es gab eine unverbindliche Meinungsumfrage, die etwa 50/50 ausging und dann von interessierter Seite zur Volksabstimmung hochgejazzt wurde. Bei der letzten Unterhauswahl erzielte die Boris Johnson-Partei, die einzige Partei, die sich im Wahlkampf pro Brexit positioniert hatte, etwa 43% der Stimmen. Daß daraus eine satte absolute Unterhausmehrheit wurde, das liegt am britischen Mehrheitswahlrecht.

Und nach einem harten Brexit wurde sowieso niemand gefragt. Den wollte ja angeblich auch so gut wie kein Politiker.

Nix mit Volkswillen und so.

einfach herrlich hier wieder

es geht einfach wieder um den wettstreit, es noch besser zu wissen.

15:58 von werner1955

Zitat:" persönliche Freiheit ?
Klärungsbedarf @
Benutzung von Glühbirnen, Plastiktüten Strohhalmen usw."

War das jetzt Realsatire oder hängt Ihre persönliche Freiheit tatsächlich von der Nutzung von Glühbirnen und Plastiktüten ab? Kleiner Tipp: Moderne LED-Leuchten verbrauchen bei gleicher Leistung nur einen Bruchteil des Stromes herkömmlicher Glühbirnen. Mit dem eingesparten Geld können Sie sich ganz viele Strohhalme leisten...

15:57 von werner1955

>>nicht die ganze Bevölkerung
Von
Demokratische Mehrheit und ihre Entscheidungen muss man akzeptieren.
Egal ob in Berlin, Thühringen denUSA oder Brüssel.<<

Sie werden es nicht glauben, so etwas akzeptier ich sogar in London. Das war nur nicht meine Frage. Egal, Vergessen Sie‘s, Schwamm drüber.

um 14:57 von fathaland slim

Da steht Aussage gegen Aussage. Sie glauben Cameron, ich nicht. Keiner von uns kann in seinen Kopf schauen.

Aber Fakt ist, dass das Referendum verfassungsrechtlich völlig bedeutungslos war. Regierung und Parlament waren zu keinem Zeitpunkt verpflichtet, es umzusetzen.
Die Mehrheit der Tories und auch von Labour wollen den Brexit. Das ist unbestreitbar, denn er findet ja statt.
_

15:49, Bernd Kevesligeti

>>Außerdem ist es merkwürdig zu sehen, wie wohlhabende Deutsche wieder gegen den Brexit wettern. Mit Berufung auf Sozial-und Arbeitsrechtsstandards. Beim Arbeitsunrecht hier ( heute Aktionen vor Starbucks) oder beim Arbeitsgesetz in Ungarn (EU-Land), da vernimmt man nichts.<<

Ich bin wahrscheinlich nicht wohlhabender als Sie und wettere sowohl gegen den Brexit als auch gegen die Aushöhlung von Arbeitnehmerrechten in Ungarn, Deutschland und überall sonst auch.

Aber um das zu vernehmen, da müssten Sie mir schon einigermaßen unvoreingenommen zuhören.

Wenn das Thema zweitrangig ist

@ Bernd Kevesligeti:
Ob er nun bleibt oder geht, daß ist doch zweitrangig.
Bezeichnender ist da das Amnestiegesetz für britische Soldaten ...

Mit anderen Worten, das Thema des Artikels gefällt Ihnen nicht, da machen Sie sich einfach Ihr eigenes Thema und echauffieren sich darüber. Super.
Elefant - Rüssel - Regenwurm.

@15:25 von rossundreiter

>> Nö. Der Brexit ist bereits im Januar erfolgt.

Ich meinte auch den Moment, wenn es dann eine feste Grenze zwischen Nordirland und Republik Irland gibt, was einen klaren Bruch des Karfreitagsabkommens darstellt.

Und was dann? Bürgerkrieg?

um 15:58 von werner1955

>>
persönliche Freiheit ?

Klärungsbedarf @
Benutzung von Glühbirnen, Plastiktüten Strohhalmen usw.
<<

Weder die Benutzung von Glühbirnen, noch von Plastiktüten, noch von Strohhalmen ist in der EU verboten. Die Benutzung von Strohhalmen ist sogar ausdrücklich erwünscht, im Gegensatz zu Trinkhalmen aus Kunststoff, die man allerdings auch benutzen darf.

@Pressley49 - Die demokratischen guten Wähler..

Kurz vor dem Brexit werden die Tories
sich genauso zerreißen wie die GOP in the States.

Demokratische Wähler werden friedlich bei den nächsten Wahlen zuschlagen
Die QAnon trumpistischen rechtsanhänger
werden weltweit eine schallende Niederlage
erfahren.

von fathaland slim 16:16

Warum fühlen Sie sich von dem Kommentar angegriffen ?
Und was meinen Sie zu den Argumentationen wohlhabender Deutscher zum Brexit, mit der scheinbaren Berufung auf Arbeiterrechte ?

16:06 von Wilhelm Schwebe

>> einfach herrlich hier wieder
Es geht einfach wieder um den Wettstreit, es noch besser zu wissen.<<

Einfach herrlich Sie hier wieder.

Dachten Sie wir streiten hier um abschließend einen Mehrheitsbeschluss zu fassen? Dann hätten Sie sich hier verlaufen und sollten nochmals überprüfen, ob Sie hier richtig sind.

16:15, MartinBlank

>>um 14:57 von fathaland slim
Da steht Aussage gegen Aussage. Sie glauben Cameron, ich nicht. Keiner von uns kann in seinen Kopf schauen.<<

Das hat mit Glauben nichts zu tun.

Cameron hat die Brexitumfrage aus machtpolitischen Gründen aufgerufen. Nachdem sie dann so ausging, wie sie ausging, nahm er sofort seinen Hut.

Hätte er das getan, wenn der Brexit sein Ziel gewesen wäre?

@ Bernd Kevesligeti

Außerdem ist es merkwürdig zu sehen, wie wohlhabende Deutsche wieder gegen den Brexit wettern.

Wissen Sie, wie wohlhabend die Diskussionspartner in diesem Forum sind? Also dann bitte etwas mehr Zurückhaltung. Denn das geht mir jetzt gewaltig gegen den Strich.
Andersrum: Menschen die's auf'm Konto nicht so dicke haben, ärgern sich hin und wieder über nationales Sozialdumping der Konservativen. Das kann vorkommen.

Und der Brexit ist eine einzige Veranstaltung zum Zwecke des Unterlaufens von Sozial- Umwelt- und Verbraucherstandards. Denn da hat die EU wirklich mal was für die Menschen gemacht. Und nicht nur für die Wohlhabenden. Aber die britischen Wähler lassen sich ja leider von den Brexiteers am Nasenring zum Brexit führen. Ärgerlich.

Am 13. November 2020 um 15:57 von werner1955

Zitat: Demokratische Mehrheit und Ihre entscheidungen muss man akzeptieren. Egal ob in Berlin, Thühringen den USA oder Brüsse

Was, bitte schön, heißt in diesem Zusammenhang "akzeptieren"?

@ Werner

persönliche Freiheit ?
Klärungsbedarf @
Benutzung von Glühbirnen, Plastiktüten Strohhalmen usw.

Vergessen Sie besser den Plastik- und Einweg-Mist, hat nix mit Freiheit zu tun. Und eine Glühlampe ist zwar eine prima Heizung, aber keine leuchtende Idee.

Am 13. November 2020 um 15:09 von Wilhelm Schwebe

„14:24 von Klärungsbedarf
vielleicht wandert die finanzwirtschaft komplett aus gb ab, weil von dort geschäfte nichtmehr möglich sind? vielleicht wandern firmen allgemain von gb ab, weil die lieferketten nicht mehr klappen. dann hat der gemeine brite/in/divers, viel zeit, über den unsinn nachzudenken. und wenn er/es nach Malle will, stellt er fest, daß spanien keine visums an feierbiester ausstellt. was fehlt an der ettikette?“

Sie haben Recht,

aber

es ist nichts so schlecht, dass es nicht noch als gutes Beispiel
dienen könnte.

@ Klärungsbedarf

Die Benutzung von Strohhalmen ist sogar ausdrücklich erwünscht, im Gegensatz zu Trinkhalmen aus Kunststoff, die man allerdings auch benutzen darf.

Bitte nehmen Sie den Populisten doch nicht ihre Symole weg.

von frische Unterhose 16:17

Man kann doch eingehen auf die Entwicklungen in der letzten Zeit dort. Warum denn nicht ? Sie echauffieren sich eben......

16:02, andererseits

>>Dass die beiden in Whitehouse und Downingstreet mehr Gemeinsamkeiten haben als die strohblonde Haarfarbe, dürfte bekannt sein.<<

Ich widerspreche.

Johnson und Trump trennen Welten.

Johnson ist intelligent, gebildet, schlagfertig, zur Selbstironie fähig und spricht sehr gutes Englisch mit einem großen Wortschatz.

Was sie gemeinsam haben, ist der Hang zur alternativen Wahrheit und ihre Berater aus der sogenannten neuen Rechten. Boris hatte seinen Cummings, Donald hat immer noch seinen Stephen Miller.

um 15:15 von Der_Europäer

>>
Nun ja, vielleicht meint der User werner 1955: Die Freiheit, endlich wieder krumme Gurken zu verspeißen ;-)
<<

Das mag sein. Nur war und ist der Verzehr von krummen Gurken in der EU niemals verboten. Sogar verkaufen durfte man immer krumme Gurken. Normungen gab es nur auf Wunsch des Handels zwecks Optimierung von Verpackungen.

@ Bernd Kevesligeti

Und was meinen Sie zu den Argumentationen wohlhabender Deutscher zum Brexit, mit der scheinbaren Berufung auf Arbeiterrechte ?

Sorry, ich vergaß, dass Sie hier das exklusive Recht zu besitzen scheinen, sich auf Arbeitnehmerrechte zu berufen. Ich hoffe nur, Sie sind auch Arbeitnehmer.

16:22, Bernd Kevesligeti

>>von fathaland slim 16:16
Warum fühlen Sie sich von dem Kommentar angegriffen ?<<

Wie kommen Sie denn auf dieses schmale Brett?

>>Und was meinen Sie zu den Argumentationen wohlhabender Deutscher zum Brexit, mit der scheinbaren Berufung auf Arbeiterrechte?<<

Geben Sie doch bitte mal ein paar Beispiele von wohlhabenden Deutschen und ihrer scheinbaren Berufung auf Arbeitnehmerrechte.

um 16:32 von frische Unterhose

>>
@ Klärungsbedarf

Die Benutzung von Strohhalmen ist sogar ausdrücklich erwünscht, im Gegensatz zu Trinkhalmen aus Kunststoff, die man allerdings auch benutzen darf.

Bitte nehmen Sie den Populisten doch nicht ihre Symole weg.
<<

Es ist schon wichtig, dass Strohhalme in GB erlaubt bleiben. Woran sollte sich Boris sonst klammern ?

von frische Unterhose 16:26

Sanktionen der EU gegen Mitgliedsländer wegen des Arbeitsunrechts hat die Welt noch nicht gesehen. Weder 2018 in Ungarn, da standen die Gewerkschaften allein dagegen. Noch bei Amazon-Poznan mit 10,5 Stunden Schichten.
Im Gegenteil- Subventionen werden nicht an die Einhaltung von Sozialstandards gebunden.

@ Bernd Kevesligeti

Man kann doch eingehen auf die Entwicklungen in der letzten Zeit dort. Warum denn nicht ? Sie echauffieren sich eben......

Klar echauffiere ich mich manchmal. Na und?
Aber Sie betreiben hier Whataboutism in Reinkultur.
Darüber echauffiere ich mich übrigens nicht, das finde ich nur belanglos.

16:35, frische Unterhose

>>@ Bernd Kevesligeti
"Und was meinen Sie zu den Argumentationen wohlhabender Deutscher zum Brexit, mit der scheinbaren Berufung auf Arbeiterrechte ?"

Sorry, ich vergaß, dass Sie hier das exklusive Recht zu besitzen scheinen, sich auf Arbeitnehmerrechte zu berufen. Ich hoffe nur, Sie sind auch Arbeitnehmer.<<

Der werte Genosse ist Bayer- und Deutsche Post-Aktionär. Allerdings alternativer. Als solcher ist er im Netz zu finden, wenn man seinen Namen eingibt.

von fathaland slim 16:37

Nicht nur hier im Forum, auch alle Äußerungen von Politikern, BDI und BDA.
Oder nehmen Sie doch einfach die deutsche Anzeige in der Times......

@ Klärungsbedarf

Normungen gab es nur auf Wunsch des Handels zwecks Optimierung von Verpackungen.

Ich bewundere Sie. Sie antworten auf den Quatsch und die Fakes der Brexit-Hudler immer so sachlich und nüchtern.

16:22 von Bernd Kevesligeti

«Und was meinen Sie zu den Argumentationen wohlhabender Deutscher zum Brexit, mit der scheinbaren Berufung auf Arbeiterrechte ?»

Definieren Sie mal besser erst mal.
Was ist denn "ein wohlhabender Deutscher"?

Wie viel muss der verdienen.
Wie viel (und was) muss der als Eigentum (wovon / woran) besitzen?

Und wenn man zu den Wohlhabenden gehört (nach Ihrer Definition).
Hat man dann weniger "Meinungsrechte", was zum Brexit zu sagen / zu schreiben?

@16:34 von Klärungsbedarf

"Das mag sein. Nur war und ist der Verzehr von krummen Gurken in der EU niemals verboten. Sogar verkaufen durfte man immer krumme Gurken. Normungen gab es nur auf Wunsch des Handels zwecks Optimierung von Verpackungen."

Nicht dass mich dieser Gurkenquatsch jemals gross interessiert hätte. Verteidigungswert ist es dennoch nicht, dass sich die EU von der Wirtschaft einspannen lässt. Schon bei TTIP wurde von der Politik rauf und runter über die Angleichung von Blinkerfarben gesprochen. Das wohlklingende Wort "kosmopolitisch", das die Globalisierung begleitet ist für mich die reine Tristesshölle, von Technokraten ersonnen.

Vielleicht wird man Anfang

Vielleicht wird man Anfang nächsten Jahres erfahren, was die wahren Gründe für den Abgang der beiden Herren waren.

Tja, Boris!

Ich freue mich, dass du deine Milliarden auf den Ceymans geparkt hast. Wenn GB im Chaos versinkt, kannst du dort mit deinem Freund Donald auf dem Golfresort deine Altersruhe genießen!

um 16:48 von Olivia59

>>
Verteidigungswert ist es dennoch nicht, dass sich die EU von der Wirtschaft einspannen lässt. Schon bei TTIP wurde von der Politik rauf und runter über die Angleichung von Blinkerfarben gesprochen.
<<

Ihre Ansicht kann ich nicht teilen: Normungen sind die Grundlage unseres alltäglichen Lebens, es sei denn, man würde Einsiedler. Ohne Normung würde keine Schraube mehr passen, kein Stecker in die Steckdose usw. Die deutsche Industrienorm DIN gibt es schon seit ewigen Zeiten. niemand hat sich daran gestört und alle haben profitiert. Und deshalb ist es auch wichtig und richtig, auf EU-Ebene und darüber hinaus das zu normen, was Sinn macht.

14:24 von Klärungsbedarf

>>Können Sie uns mal ein, nur ein einziges, Beispiel nennen, wo die persönliche Freiheit eines einzelnen Briten bisher eingeschränkt war und dies sich ab 1.1.2021 ändern wird. Nichts Theoretisches, sondern etwas ganz Praktisches bitte.<<

Sie haben die Freiheit jetzt selbst Erdbeeren und Spargel zu ernten. ;-)

@ schabernack

Definieren Sie mal besser erst mal.
Was ist denn "ein wohlhabender Deutscher"?

Sie stellen die falsche Frage. Die EU hat verdient, was drauf zu kriegen (warum ist egal) daher ist der Brexit gut und wer im Brexit eine Veranstaltung zum Absenken von Verbraucherrechten sieht, wird sofort als "wohlhabend" tituliert. Das steht in der Liste der Dinge, die man unmöglich sein darf warscheinlich im oberen Drittel.

der Nutzung von Glühbirnen ?

Peter Meffert @
Ja, weil es viel , persönliche, Optische und technische Gründe gibt LEDs nicht nutzen zu können.

Und was "persönliche Freiheit " ist legen Sie und ander Splittergruppen fest?

Das machen Sie dann natürlich auch fürs Autofahren, Masken tragen, Rauchen, Alkohol oder Drogen Nutzung?

Am 13. November 2020 um 16:48 von Olivia59

Zitat: Nicht dass mich dieser Gurkenquatsch jemals gross interessiert hätte. Verteidigungswert ist es dennoch nicht, dass sich die EU von der Wirtschaft einspannen lässt.

Sie haben vollkommen Recht.

Die EU hätte darauf drängen müssen, dass Gurken doppelt krumm sein müssen. Schließlich ist es nicht Ihre Aufgabe Handelshemmnisse zu beseitigen, sondern solche zu schaffen, auch wenn sich Handels- und Transportschwierigkeiten auf die Verbraucherpreise erhöhend auswirken.

von schabernack 16:46

Nein, Ich definiere nicht. Und die Position der reicheren Deutschen zu dem Thema (Brexit,EU) ist klar.

16:45, Bernd Kevesligeti

>>von fathaland slim 16:37
Nicht nur hier im Forum, auch alle Äußerungen von Politikern, BDI und BDA.
Oder nehmen Sie doch einfach die deutsche Anzeige in der Times<<

Ich habe noch nicht mitbekommen, daß BDI und BDA sich für Arbeitnehmerrechte starkgemacht hätten.

Die Anzeige in der "Times" kenne ich nicht.

@schneegans um 14:16 Uhr

>>@werner1955
Gönnen Sie sich mal die Lektüre „The Guardian“ (völlig unabhängige GB Zeitung), erweitert echt den Horizont.<<

Naja ...unabhängig.
Jedenfalls nicht so extrem bestechlich und nicht den alten konservativen Kapitalisten und steinreichen Finanzkapital-Jongleuren aus Börse, Aktien- und Immobilienmarkt verfallen und hörig, wie die allermeisten anderen englischen Medien.

16:56, DeHahn

>>Tja, Boris!
Ich freue mich, dass du deine Milliarden auf den Ceymans geparkt hast. Wenn GB im Chaos versinkt, kannst du dort mit deinem Freund Donald auf dem Golfresort deine Altersruhe genießen!<<

Das wäre wohl die Höchststrafe für Boris.

@ Olivia59

Das wohlklingende Wort "kosmopolitisch", das die Globalisierung begleitet ist für mich die reine Tristesshölle, von Technokraten ersonnen.

Kosmopolitisch assoziiere ich in erster Linie nicht mit Technik. Kosmos, das Weltall, eines der wenigen Substantive ohne Plural. Und Polis, die Stadt, die Siedlungsgemeinschaft. Was hat das mit Technokraten zu tun?

16:41, Bernd Kevesligeti

>>von frische Unterhose 16:26
Sanktionen der EU gegen Mitgliedsländer wegen des Arbeitsunrechts hat die Welt noch nicht gesehen. Weder 2018 in Ungarn, da standen die Gewerkschaften allein dagegen. Noch bei Amazon-Poznan mit 10,5 Stunden Schichten.
Im Gegenteil- Subventionen werden nicht an die Einhaltung von Sozialstandards gebunden.<<

Sie haben schon mitbekommen, daß die polnische und die ungarische Regierung der EU mit großer Begeisterung auf der Nase herumtanzen?

Und wenn man will, daß die Einhaltung von Sozialstandards in der EU einen höheren Stellenwert bekommt, dann sollte man vielleicht andere Mehrheiten zusammenwählen. Sowohl auf EU- als auch auf nationaler Ebene. Daran hapert es aber. Genau wie in Großbritannien.

16:59 von frische Unterhose

Seht guter Beitrag. Das hier
>>Die EU hat verdient, was drauf zu kriegen (warum ist egal)<<
ist besonders zutreffend. Liest man häufig bei Personen mit besonders guten Eigenschaften im Namen.

15:31 von saschamaus75 re 15:20 von sonnenbogen

>>>> Cummings geht
>> Spahn und Scholz bleiben.

Ähh, ja? Und was soll uns das jetzt sagen? oO<<

Vielleicht sind das auch Berater von Johnson.
Grübel, Grübel

von fathaland slim 17:02

Das hat BDI/BDA auch nicht. Aber gegen den Brexit und für die EU.

Und im übrigen, mit Ihren VW-Aktien könnten Sie auch gutes tun (Gegenanträge stellen).

@ Bernd Kevesligeti

Nein, Ich definiere nicht. Und die Position der reicheren Deutschen zu dem Thema (Brexit,EU) ist klar.

Das ist gar nicht klar. Denken die Deutschen beim Thema Brexit mit dem Portemonnaie?
Dann wären also alle Reichen für den Brexit? Oder?
Denn ich bin dagegen und alle britischen Gewerkschafter, die ich kenne auch.

17:00, werner1955

>>der Nutzung von Glühbirnen ?
Peter Meffert @
Ja, weil es viel , persönliche, Optische und technische Gründe gibt LEDs nicht nutzen zu können.

Und was "persönliche Freiheit " ist legen Sie und ander Splittergruppen fest?

Das machen Sie dann natürlich auch fürs Autofahren, Masken tragen, Rauchen, Alkohol oder Drogen Nutzung?<<

Herr Meffert ist eine Splittergruppe?

Und jetzt definieren Sie doch bitte mal, was für Sie persönliche Freiheitsrechte sind. Ihre bisherigen Versuche finde ich nicht so richtig überzeugend.

um 17:00 von werner1955

>>
Und was "persönliche Freiheit " ist legen Sie und ander Splittergruppen fest?

Das machen Sie dann natürlich auch fürs Autofahren, Masken tragen, Rauchen, Alkohol oder Drogen Nutzung?
<<

Worauf zielt Ihr Kommentar ? Wollen Sie Autofahren von jeder Norm befreien ? Keine StVO mehr, kein TÜV, jeder dar mit einem Aufsitz-Rasenmäher auf die Autobahn ? Ein Ansatz mit anarchischen Zügen ?

15:19 von Autochon

>>Und auch die EU war wenig angetan, Eine Scheidung in Frieden anzustreben.
In dem fall waeren die naechsten Kandidaten schnell auf dem Plan.<<

Ahja! An welche Länder denken Sie? Eventuell an Polen und Ungarn?

@17:00 von falsa demonstratio

"Die EU hätte darauf drängen müssen, dass Gurken doppelt krumm sein müssen. Schließlich ist es nicht Ihre Aufgabe Handelshemmnisse zu beseitigen, sondern solche zu schaffen, auch wenn sich Handels- und Transportschwierigkeiten auf die Verbraucherpreise erhöhend auswirken."

Achso, ich bezahle die teuren krummen Gurken weil die Unternehmen das ja umlegen um nicht ihren Gewinn zu schmälern. Das überzeugt mich natürlich. Dank der EU habe ich dann wieder mehr Geld in der Tasche um mir die Steuern leisten zu können, da die EU ja wegen der "Handelshemmnisse" keine Zeit mehr hat sich um eine entsprechende Gewinnbesteuerung von Konzernen zu kümmern.

15:42 von Peter Meffert 15:20 von sonnenbogen

>> Genauso sinnvoll wie: Cummings geht, das Wetter bleibt...<<

Richtig.
Übrigens, laut Asterix bei den Briten hat es in England nur Nebel wenn es nicht regnet.

15:09 von Wilhelm Schwebe

... was fehlt an der ettikette?

Nichts, alles bestens, Sie waren brav.

Am 13. November 2020 um 17:21 von Olivia59

Zitat: Achso, ich bezahle die teuren krummen Gurken weil die Unternehmen das ja umlegen um nicht ihren Gewinn zu schmälern.

Genau so ist es.

Die Lügen zum Brexit (zur EU) suchen seinesgleichen

Dieses Desaster kam nicht als Unglück sondern als lange zermürbende Folge von Lügen und Hetze. Cameron hat es verstanden alles was nicht funktionierte auf die EU zu schieben, er war halt da schon ein kleiner Trump. Aber Boris mit seinem Cummings hat das perfektioniert, die haben es wirklich krachen lassen und nebenbei noch die Labour versenkt. In einschlägigen Zeitungen darf das Anti-EU-Gespenst noch heute spuken, was da an Lügen gedruckt wurde da kommt BILD nie ran.

Zu @Felina2 vom 13:30:
"Die Berater verlassen das Schiff
kurz bevor es sinken wird."
Es ist ganz schön anstrengend eine Redensart so zu verbiegen

15:57 von werner1955

>>Demokratische Mehrheit und Ihre entscheidungen muss man akzeptieren. <<

Das ist wieder eine unsinnige Plattitüde.
Und weil man das muss, darf man nicht sagen dass der Brexit unsinnig ist?

um 15:20 von sonnenbogen

Cummings geht
Spahn und Scholz bleiben.

Tja, so ist das Leben: Manchmal verliert man, manchmal gewinnen die Anderen.

um 17:21 von Olivia59

>>
Dank der EU habe ich dann wieder mehr Geld in der Tasche um mir die Steuern leisten zu können, da die EU ja wegen der "Handelshemmnisse" keine Zeit mehr hat sich um eine entsprechende Gewinnbesteuerung von Konzernen zu kümmern.
<<

Sie wissen aber schon, dass für die Gewinnbesteuerung von Konzernen die EU gar nicht zuständig ist ?

@17:10 von frische Unterhose

"Kosmopolitisch assoziiere ich in erster Linie nicht mit Technik. Kosmos, das Weltall, eines der wenigen Substantive ohne Plural. Und Polis, die Stadt, die Siedlungsgemeinschaft. Was hat das mit Technokraten zu tun?"

Naja, da müsste ich weit ausholen aber nur so als Anriss. Kosmopolitisch ist im Grunde das moderne Menschenbild, passend zur Globalisierung. Es steht vor allem für Vereinheitlichung, nicht nur von Blinkerfarben sondern von Weltanschauung. Natürlich sehen Grossstädte jetzt schon überall gleich aus, damit man sich wie daheim fühlt und überall sein iPhone einstöpseln kann.
Bin in der DDR schon dem Sowjetmenschen nie gerecht geworden.

von fathaland slim 17:12

In Polen unterhält Amazon mit EU-Beihilfen vier Logistikzentren. Ein Zentrum für Softwareentwicklung und einen Standort für den Cloud-Speicherdienst Amazon Web Services.

Polen und Ungarn drohen nur Sanktionen/Kürzungen wegen ihrer Rolle in der Flüchtlingsfrage, vielleicht noch wegen LGTB.

von frische Unterhose 17:17

Die Reichen in GB sind mehrheitlich für den Brexit. Die Reichen hier gegen den Brexit.
Und jetzt lösen Sie das mal auf.

Wird Boris Johnson jetzt vom Tiger zum

Schmusekätzchen? 3 Dinge, um die sich Johnson
jetzt Sorgen machen muss: Brexit, Corona und Biden.
Der Brexit wird GB jedenfalls schaden, Corona sowieso und Biden ist gegen den Brexit.
Da wird er wohl überall für die Zustimmung seiner Briten kämpfen müssen-
Eine Sturmwindfrisur allein hilft da nicht mehr.

Demoskopus interruptus

@ Bernd Kevesligeti:
Die Reichen in GB sind mehrheitlich für den Brexit. Die Reichen hier gegen den Brexit.
Und jetzt lösen Sie das mal auf.

Die Umfrage haben Sie wahrscheinlich selbst gemacht. Mal ehrlich.

13:59 von werner1955

Das werden die demokratischen guten Wähler in GB durch persönliche Freiheit, Leistungsbereitschaft und durch weniger Bevormundung und Ausbeutung ganz leicht verhindern können.

Wenn Sie jetzt noch mit „Wir überweisen jede Woche 350 Millionen Pfund nach Brüssel!“ kommen, dann haben Sie wirklich gar nichts verstanden.

17:30, Klärungsbedarf

>>um 17:21 von Olivia59
>>
Dank der EU habe ich dann wieder mehr Geld in der Tasche um mir die Steuern leisten zu können, da die EU ja wegen der "Handelshemmnisse" keine Zeit mehr hat sich um eine entsprechende Gewinnbesteuerung von Konzernen zu kümmern.
<<

Sie wissen aber schon, dass für die Gewinnbesteuerung von Konzernen die EU gar nicht zuständig ist ?<<

Mit solcherart Kleinigkeiten hält sich ein großer Geist doch nicht auf.

Am 13. November 2020 um 17:02 von Bernd Kevesligeti

„von schabernack 16:46
Nein, Ich definiere nicht.“

Warum denn nicht?

Alfred Tetzlaff (wohlhabend) war damals schon VW Aktionär und hat seiner Else eindrücklich erklärt, dass ihm jetzt VW gehöre.

Allerdings hat er keine Gegenanträge gestellt.

„Ein Herz und eine Seele“ eben.

17:02 von Bernd Kevesligeti von schabernack 16:46

Glauben Sie wirklich wenn man Unsinn mehrmals wiederholt wird er wahrer?

um 17:31 von Olivia59

>>
Naja, da müsste ich weit ausholen aber nur so als Anriss. Kosmopolitisch ist im Grunde das moderne Menschenbild, passend zur Globalisierung. Es steht vor allem für Vereinheitlichung, nicht nur von Blinkerfarben sondern von Weltanschauung.
<<

Ich würde Ihre Forderung nach Individualität sogar unterstützen. Aber im Zusammenleben von Menschen braucht es dafür eine Grundlage. Es macht doch Sinn, dass Blinkerfarben soweit genormt sind, dass man sie nicht versehentlich im Rückspiegel mit einem Krankenwagenblaulicht oder anderem verwechselt.

17:31, Bernd Kevesligeti

>>von fathaland slim 17:12
In Polen unterhält Amazon mit EU-Beihilfen vier Logistikzentren. Ein Zentrum für Softwareentwicklung und einen Standort für den Cloud-Speicherdienst Amazon Web Services.

Polen und Ungarn drohen nur Sanktionen/Kürzungen wegen ihrer Rolle in der Flüchtlingsfrage, vielleicht noch wegen LGTB<<

Sie haben die unwichtigen Kleinigkeiten "Pressefreiheit" und "Gewaltenteilung" vergessen.

@ 16:33 von fathaland slim

Sagte ich ja: Die beiden verbindet mehr als die Haarfarbe; dass sie in allem gleich sind, sagte ich nicht. Ihre Liste von Gemeinsamkeiten trifft es im wesentlichen.

@17:40 von Klärungsbedarf

"Ich würde Ihre Forderung nach Individualität sogar unterstützen. Aber im Zusammenleben von Menschen braucht es dafür eine Grundlage. Es macht doch Sinn, dass Blinkerfarben soweit genormt sind, dass man sie nicht versehentlich im Rückspiegel mit einem Krankenwagenblaulicht oder anderem verwechselt."

Ich bin zwar aus der DDR aber meine Eltern waren im Aussenhandel Paris... wissen Sie was eine meiner eindrücklichsten kindlichen Erinnerungen ist. Die gelben Frontlichter der Autos die da nachts rumdüsten ;-)
Eine normierte Welt ist wie ich schon sagte für mich eine "Tristesshölle"

17:02 von Bernd Kevesligeti / @schabernack, 16:46

«Nein, Ich definiere nicht.»

Ist auch besser so, will man die eigene Argumentation weiterhin im mysteriösen Raunen der Verdammung aufbauen.

«Und die Position der reicheren Deutschen zu dem Thema (Brexit, EU) ist klar.»

"Reicher" als Otto Normalbürger, Heinz Mustermann, Hinz & Kunz ?
Oder reicher als Thomas Gottschalk, Günther Jauch, Toni Kross ?
Oder so reich wie der Mann mit den Bremsen ?

Ganz abgesehen davon, dass es sowieso nicht ein einziges verständiges Argument für einen No-Deal-Brexit gibt. Außer natürlich der EU eins auf die Birne zu hauen, weil man sich die EU ins Trophäenregal mit den eigenen Feinbildern drin gestellt hat.

Und damit die Trophäe nicht verstaubt.
Muss man sie täglich mit dem Phrasenbesen abstauben.

17:31 von Bernd Kevesligeti von fathaland slim 17:12

>>Polen und Ungarn drohen nur Sanktionen/Kürzungen wegen ihrer Rolle in der Flüchtlingsfrage, vielleicht noch wegen LGTB.<<

Falsch! Bitte informieren Sie sich besser. Es geht um die Sebständigkeit der polnischen Justiz.

Jeder gegen jeden

@ Old Lästervogel:
3 Dinge, um die sich Johnson jetzt Sorgen machen muss: Brexit, Corona und Biden.
Der Brexit wird GB jedenfalls schaden, Corona sowieso und Biden ist gegen den Brexit.

... und gegen Corona.
Nur Brexit und Corona scheinen irgendwie das gleiche Ziel zu haben.

von fathaland slim 17:42

Zum Charakter dieser Union: Auch Vergabe der Fördergelder aus der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) sind nicht an die Einhaltung von Sozialstandards gebunden.

@von fathaland slim, Klärungsbedarf

"Sie wissen aber schon, dass für die Gewinnbesteuerung von Konzernen die EU gar nicht zuständig ist ?<<

Mit solcherart Kleinigkeiten hält sich ein großer Geist doch nicht auf."

Natürlich arbeitet die EU endlich an der Harmonisierung der Konzernbesteuerung. Doch dafür mussten Jahre in´s Land gehen und auf Resultate wartet man noch immer.

um 17:46 von Olivia59

>>
Ich bin zwar aus der DDR aber meine Eltern waren im Aussenhandel Paris... wissen Sie was eine meiner eindrücklichsten kindlichen Erinnerungen ist. Die gelben Frontlichter der Autos die da nachts rumdüsten ;-)
Eine normierte Welt ist wie ich schon sagte für mich eine "Tristesshölle"
<<

Was soll denn daran ein Zeichen von Individualität sein ? In Frankreich war das gelbe Licht ursprünglich Pflicht. Man hat hat aus 2 unterschiedlichen Normen eine Norm gemacht. Einen roten Scheinwerfer durften Sie wder hier noch dort individuell einsetzen.

"Tristesshölle" ? Für mich wäre es zum Beispiel die Hölle, wenn ich Klamotten einkaufen müsste, ohne dass es ein System für Bekleidungsgrößen geben würde. Nur mal eins von unendlich vielen Beispielen

@saschamaus, 16:19

Und was dann? Bürgerkrieg?

Gegenfrage: Ist ein eventuell, irgendwann, möglicherweise (auch gar direkt vor der Tür stehender) Bürgerkrieg ein Grund, den Willen der Bevölkerung außer Kraft zu setzen? Ich meine nicht!

Ferner kann auch ein Karfreitagsabkommen selbstverständlich demokratisch aufgekündigt werden.

Dass das wie der gesamte Brexit nicht besonders schlau ist, habe ich ja bereits angedeutet.

von schabernack 17:46

Zu der Definition: 74 Prozent des Nettovermögens hier gehören 10 Prozent der Bevölkerung. Ein Drittel des Nettovermögens gehört 1 Prozent der Bevölkerung. Und ein Promille (0,1 %) besitzt 14 Prozent.
Aber wie sieht das nach ihrer Meinung aus ?

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User, die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir, beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen. Die Moderation

Darstellung: