Kommentare

Wenn Trump einlenkt, wird es

Wenn Trump einlenkt, wird es auf unabsehbare Zeit keine auch nur annähernd faire Wahlen geben. Bei der US-Wahl sind weitaus merkwürdigere Dinge vorgefallen als in Weißrussland.

Völlig entlarvend

Da DT sich nun auch gegen den Rat seines Umfeldes weigert den Wahlausgang zur Kenntnis zu nehmen, zeigt er seine ganze Erbärmlichkeit. Er wird auch das nicht realisieren. Hoffentlich gelingt es seinen Anhängern in Bälde, damit Ruhe einkehrt.

eine ganze Menge Porzellan zerschlagen.

„Sieger Biden trifft bereits Vorbereitungen für die künftige Regierungsarbeit.“

Wenn Joe Biden ins Weiße Haus einzieht, wird er eine ganze Menge Porzellan zerschlagen.

Wann lenkt Trump ein?

Wenn man berücksichtigt, wie uneinsichtig, beratungsresistent und gleichzeitig "fast allwissend" Trump sich bisher gegeben hat, halte ich es für möglich, dass er, bockig wie ein 3jähriger, dem man das Lieblingsspielzeug weggenommen hat, schmollt und garnicht einlenkt.

Ein Armutszeugnis für Herrn Trump

Ich habe mit einem einem derartigen Verhalten gerechnet, aber ich appelliere dringend an Herrn Trump, seine Niederlage einzugestehen und in Würde abzutreten. Das wäre mehr als anständig und fair.

@8:10 von MausW

"Wenn Trump einlenkt, wird es
Wenn Trump einlenkt, wird es auf unabsehbare Zeit keine auch nur annähernd faire Wahlen geben. Bei der US-Wahl sind weitaus merkwürdigere Dinge vorgefallen als in Weißrussland."

Was soll denn vorgefallen sein. Wenn er tatsächlich was in der Hand hat wird es vor Gericht geklärt, das ihm ja aufgrund der Besetzung nicht grundsätzlich abgeneigt sein dürfte.
Der grösste Betrug an der Demokratie ist sowieso immer die Wahlkampffinanzierung. Vielleicht legt diesen Sumpf der übernächste Präsident trocken.

@MausW

So so, dann wird es ja ein Leichtes für Sie sein einige der Vorkommnisse mitzuteilen. Ich bin gespannt und werde nach Ihrer Antwort mir ein Bild von Ihnen machen.

@ 08:10 von MausW

Richtig, bei einer solchen Massenveranstaltung wie einer landesweiten Wahl in einem der größten Länder der Erde geschehen immer sehr viele merkwürdige Dinge. Betroffen waren aber mit Sicherheit weniger als 1% der abgegebenen Stimmen und diese merkwürdigen Dinge werden verwaltungsrechtlich und gerichtlich aufgegriffen und geklärt. In Weißrussland passierte nur ein einziges merkwürdiges, nämlich eine konsequente Fälschung der Wahl (wie wir Deutschen es sehr gut aus der DDR kennen) - leider betraf dies 100% der abgegebenen Stimmen. Ohne irgendeine Möglichkeit, dies irgendwie aufzugreifen - weil man sonst selber aufgegriffen wird ... Wer den Unterschied nicht versteht, dem kann man vermutlich nicht helfen.

@08:23 von Werner Krausss

>> Wenn Joe Biden ins Weiße Haus einzieht,
>> wird er eine ganze Menge Porzellan
>> zerschlagen.

Trump hat noch Porzellan übriggelassen, welches Biden zerschlagen könnte? oO

08:25 von Olivia59

Der grösste Betrug an der Demokratie ist sowieso immer die Wahlkampffinanzierung. Vielleicht legt diesen Sumpf der übernächste Präsident trocken.///

Der war gut. Sie haben mich am frühen Morgen zum lachen gebracht. Danke.

Denkt Trump rational?

Wir dürfen an Trump nicht die Maßstäbe rationalen Denkens anlegen. Nach Aussagen vieler psychiatrischer Fachleute ist Trump, u.a., Narzist im medizinischen Sinn. Damit ist seine Realitätswahrnehmung eingeschränkt. Er ist unfähig, eine Realität zu akzeptieren, die ihn nicht als den Besten dastehen lässt. Er kann es nicht. Sein Verstand, der nicht besonders hoch entwickelt ist, den zu entwickeln hatte er aufgrund seines Narzismus nie nötig, wird ihm immer eingeben, dass irgendwas Böses sich ihm in den Weg gestellt hat. Daher wird er noch auf dem Sterbebett erzählen, dass er eigentlich der legale Präsident der USA ist. So wie er noch Monate nach der Inauguration Gäste im Weißen Haus zu einem Bild seiner Inaugurationsfeier führte und behauptete, sie würden zeigen, dass an ihr mehr Bürger teilnahmen, als bei Obama. Er kann nicht anders.

DT versteht die Dinge nicht...

DT kann nicht verlieren... laut seiner eignen Aussage
DT glaubt er ist der Größte... laut seiner eigenen Aussage
DT lenkt die Massen... reden kann er ja, wenn auch meistens nur Nonsens...

DT wäre gut beraten den Worten seiner Familie Taten folgen zu lassen.
DT geht so oder so als der "Biggest Loser" der US Präsidenten in die Geschichte ein...
DT sammelt Prozessgelder um damit nebenbei seine ausstehenden Wahlkampfrechnungen zu bezahlen...
DT scheint also auch privat in wirtschaftlichen Schwierigkeiten...
und die könnten nach dem Ausscheiden aus dem Amt ja noch größer werden... es warten ja noch mehrere Prozesse auf ihn...

DT - komm als Spätaussiedler zurück in deine Heimat... in der AFD findest du genug Gesinnungsgenossen...

Aber tue dem amerikanischen Volk, das mit Mehrheit entschieden hat den Gefallen... und geh... und zwar recht bald...

08:10 von MausW

"Wenn Trump einlenkt, wird es auf unabsehbare Zeit keine auch nur annähernd faire Wahlen geben. Bei der US-Wahl sind weitaus merkwürdigere Dinge vorgefallen als in Weißrussland."

Beweise für Ihre Behauptungen und geheimnisvollen Andeutungen???
Ansonsten: Fake News

Wann lenkt Trump ein?

Tatsächlich bricht Trump mit bisherigen Traditionen, wonach ein US Präsident, den von großen Medienhäusern proklamierten Gewinner der Wahl zum Sieg gratuliert. Allerdings kann theoretisch ein US Präsident die amtliche Proklamation des US Kongress abwarten. Es ist noch legitim Klagen zu etwaigen Unregelmäßigkeiten der Auszählung einzureichen. Sollten die vorzubringenden Einwände überzeugen, wird es vermutlich an dem proklamierten Sieg Biden nichts ändern. Allerdings könnte die GOP mit einem Zuwachs an Stimmen in Repräsentantenhaus oder im Senat rechnen.
Am Rande wird darauf hingewiesen, dass die GOP sechs Stimmen mehr im Repräsentantenhaus zugewinnen konnte. Jedenfalls konnte ein Wahlziel von Biden nicht erreicht werden; eine Mehrheit im US Senat. Das zögerliche Verhalten von Trump halte ich noch für vertretbar!

@MausW, 08.11 Uhr - Tumbe Verschwörungstheorien

Sie verbreiten völlig haltlose Behauptungen ohne auch nur annährend substantiiert Argumente vorzutragen, die Manipulationsvorwürfe rechtfertigen könnten. Ich sehe die Manipulationsversuche vielmehr bei Trump, der im Vorfeld über seinen "Postminister" klammheimlich Briefkästen und Sortiermaßnahmen abbauen ließ, der zudem - völlig grundlos - die Briefwahl als fehlerbehaftet zu verkaufen und Briefwähler abzuschrecken versuchte. Er hat damit den Boden für die aktuelle Lügenkampagne bereitet, der manche Menschen einfach auf den Leim gehen. Lassen Sie sich doch nicht durch Verschwörungstheorien instrumentalisieren und vertrauen Sie dem gesunden Menschenverstand sowie der Einschätzung von Experten. Die USA und die Welt haben viel zu lange unter den egozentrischen Inszenierungen eines Donald Trump gelitten. Höchste Zeit, dass die Politik sich wieder um die drängenden Probleme kümmert und die Lüge durch Wahrheit ersetzt wird.

@08:25 von Blondschopf

>> und in Würde abzutreten
>> [...]
>> Das wäre mehr als anständig und fair.

Ähh, die Worte "Würde", "anständig" und "fair" in einem Atmenzug mit Donald J. Trump? oO

Es geht auch anders ..... wie ein Beispiel zeigt

"Das amerikanische Volk hat gesprochen - und es hat klar gesprochen".
Er hätte sich ein anderes Ergebnis gewünscht, seinem Kontrahenten telefonisch zum Wahlsieg gratuliert.
Das sei eine "historische Wahl", erklärte er weiter .....
Er bot seine Mitarbeit an und bat alle, dem Sieger bei seinen schwierigen Aufgaben zu helfen.
Er lobte ihn sogar für seine Überzeugungen, für seine Kraft, die Amerikaner von der Hoffnung zu überzeugen,
das Land zu verändern.
Bedauerte, dass die kürzlich verstorbene Großmutter Obamas diesen Tag nicht mehr erlebte.
Dieser sei jetzt "sein Präsident", in einem Land, "das wir beide lieben",
Die Republikaner hätten so hart gekämpft, wie sie konnten, und sicher hätte er Fehler gemacht,
er wüste aber nicht, welche.
Diese Kandidatur sei die Ehre seines Lebens gewesen, er sei ein Diener seines Landes.
Aber die Voraussetzungen seien schlecht gewesen

das sagte McCain am 17. Mai 2010, 21:34 Uhr
offensichtlich gibt es auch dort menschliche Größe

08:41 von Feo

Das zögerliche Verhalten von Trump halte ich noch für vertretbar!
.
zögerliches Verhalten wäre eine Sache
aber haltlose Anschuldigungen, Gerüchte über Wahlbetrug Fälschungen in die Welt zu setzen
.... eine andere

Re: MausW am 09. November 2020 um 08:10

"Wenn Trump einlenkt, wird es auf unabsehbare Zeit keine auch nur annähernd faire Wahlen geben. Bei der US-Wahl sind weitaus merkwürdigere Dinge vorgefallen als in Weißrussland."

Orakel, Orakel! Ein paar Fragen an das Orakel. Was ist denn da Ominöses vorgefallen? Und können Sie stichhaltige Beweise dafür vorbringen? Wenn ja, dann bitte. Und last but not least: Wenn es Beweise gibt, warum hat Trump sie noch nicht präsentiert? Der sollte so was doch wohl können, als amtierender Präsident, der über eine Infrastruktur verfügt wie kaum jemand sonst. Und trotzdem kann man von ihm und seinen Anhängern wohl nur alternative Beweise für alternative "merkwürdige Dinge" erwarten. Wie üblich.

Am 09. November 2020 um 08:23

Am 09. November 2020 um 08:23 von Werner Krausss

Begründung ???

Das Porzellan zerschlägt " the greatest President ever " schon ganz alleine.

Antwort auf den Kommentar

>So wie er noch Monate nach der Inauguration Gäste im Weissen Haus zu einem Bild seiner Inaugurationsfeier führte und führte und behauptete, sie würden zeigen, dass an ihr mehr Bürger teilnahmen, als bei Obama.<
Das ganz große Problem ist hier leider, dass wir medial nie darüber aufgeklärt wurden, ob es die Inauguration Obamas vom 20. Januar 2009 oder vom 20. Januar 2013 gewesen sei. Das ist in den kompletten vier Jahren nie angesprochen worden.
Abgesehen davon kann man sich auch mal die sehr wenigen Besucher früherer Inaugurationen anschauen. Bei Ronald Reagan gab es nur eine echte Inauguration und zwar die vom 20. Januar 1981, weil am 20. Januar 1985 wegen eines Schneesturms alles abgesagt werden musste an der frischen Luft in Washington. Es gab also keine Rede draußen und keine Fahrt vom Capitol zum Weissen Haus.
Und wer sich mal die beiden Reden von George W. Bush am 20. Januar 2001 und 20. Januar 2005 ansieht, der wird sich vor wenigen Zuschauern erst richtig die Augen reiben.

@ um 08:10 von MausW

"Wenn Trump einlenkt, wird es auf unabsehbare Zeit keine auch nur annähernd faire Wahlen geben. Bei der US-Wahl sind weitaus merkwürdigere Dinge vorgefallen als in Weißrussland."
.
Weitaus merkwürdigere Dinge? Meinen Sie damit, dass Trump weitaus mehr als 80 % der Stimmen bekommen haben soll?

@ 08:10 von MausW

Was Sie schreiben, wiederholt die Vorwürfe Trumps und verschärft sie - völlig ohne Grundlage und Beweise. Der Leiter der OSZE-Wahlbeobachter Michael Link betont das im Interview ganz klar: Es gab keine Probleme bei der Briefwahl und keine Probleme bei Stimmabgabe und -auszählung am Wahltag; dass Briefwahlstimmen mit spätestem Poststempel des Wahltages bis zu drei Tage danach gezählt werden müssen, ist rechtlich geregelt. Ein bekanntes Problem ist die relativ hohe Hürde bei der Wähler*innenregistrierung. Und ein Tabubruch war, dass sich "Trump zu einem Zeitpunkt zum Sieger erklärt, zu dem das erkennbar noch lange nicht möglich gewesen ist. Nicht er entscheidet, wann eine Wahl entschieden ist. Das machen die Wahlleiter der einzelnen Bundesstaaten... dass der Amtsinhaber aus dem Weißen Haus heraus mit Amtsfanfare und Präsidentenhymne den Versuch unternimmt, einen laufenden Wahlprozess zu behindern, das ist ein Tabubruch, den man auch als solchen bezeichnen muss."(tinyurl.com/yx994d9c)

@08:39 von Autograf

"Nach Aussagen vieler psychiatrischer Fachleute ist Trump, u.a., Narzist im medizinischen Sinn." ... "Daher wird er noch auf dem Sterbebett erzählen, dass er eigentlich der legale Präsident der USA ist."

Ach gottchen. Psychater und ihre Ferndiagnosen. Die toppen ja sogar noch Trump mit ihrem haltlosen Geschwätz.
Hillary Clinton und die Hälfte der Demokraten werden noch auf ihrem Sterbebett erzählen, dass ihnen 2016 die Wahl von den Russen geklaut wurde.

Am 09. November 2020 um 08:39

Am 09. November 2020 um 08:39 von toteHose21

// DT - komm als Spätaussiedler zurück in deine Heimat... in der AFD findest du genug Gesinnungsgenossen...//

Bloß nicht, davon haben wir hier schon genug.

// ... und geh... und zwar recht bald... //

Sofort wäre besser

um 08:23 von Werner Krausss

„Sieger Biden trifft bereits Vorbereitungen für die künftige Regierungsarbeit.“

Wenn Joe Biden ins Weiße Haus einzieht, wird er eine ganze Menge Porzellan zerschlagen.
-------------
Nach 4 Jahren D. Trump, gibt es im Weißen Haus kein intaktes Porzellan, was man zerschlagen könnte.

Man wird ihn heraustragen müssen

Alles was Trump den anderen vorwirft, findet sich bei ihm wieder. Betrug, Lüge, Rücksichtlosigkeit. Er hat schon im Wahlkampf vorgebaut: Wenn er die Wahl verliert, war es Wahlbetrug. Wenn er diese Kenntnis hatte, warum hat er dann nicht Kraft Amtes dieses verhindert? - Der einzige Betrug, der stattgefunden hat, sind seine Lügen während der gesamten Amtszeit. Man muß ihm lassen - geschickt manipuliert, sonst hätte er keine 70 Millionen Stimmen bekommen. Biden hat aber 78 Millionen Stimmen bekomen, also nicht knapp. Bei den Wahlmänner sieht die Bilanz noch besser aus. Voraussichtlich 306 vs. 232 - Da kann man nicht von knappen Sieg sprechen. Man wird ihn wohl aus dem Weißen Haus samt Schreibtisch heraustragen müssen. Altersstarrsinn? - nein, viel schlimmer.

08:41 von Feo

"Das zögerliche Verhalten von Trump halte ich noch für vertretbar!"

Ja, wie alles von Trump's failed presidency, wird auch dies entschuldigt oder toleriert.

Haette President Obama das getan waere die GOP ausgeflippt.

Das nennen wir hier holier than thou

08:10 von MausW

Schade dass hier irreführende Posts nicht genauso wie bei Twitter mit Warnhinweisen versehen werden.
Einfach haltlose Behauptungen vorbringen kann jeder, mit den Beweisen hapert es dann aber immer wieder.

Schade eigentlich

Weiter 4 Jahre Trump und die USA wäre auf der internationalen Bühne weitgehend in der Bedeutungslosigkeit verschwunden. Welch Chance für Europa, diese Lücke zu füllen. Also gebt Donald doch noch die Chance, das angefangene Chaos zu vollenden. Mit seiner Weigerung, den Sieg Biden’s anzuerkennen ist er doch auf dem besten Weg dahin.

@ 08:23 von Werner Krausss

Sie verwechseln da was: Wenn Joe Biden ins weiße Haus einzieht, wird er einiges an von Trump zerschlagenem Porzellan zusammenkehren müssen. Er und Kamala Harris haben eine gewaltige Aufgabe vor sich, Wunden der Gehässigkeit und der puren Establishmentlobbybedienung zu heilen. Trumps kleiner Beitrag könnte sein, endlich die Wahlniederlage einzugestehen; die Größe, zu sagen, dass Biden jetzt auch sein Präsident ist, wird er aller Voraussicht nach nicht aufbringen. Versöhnen, deeskalieren oder gar einigen war nie sein Ding.

08:39 von Autograf

"Daher wird er noch auf dem Sterbebett erzählen, dass er eigentlich der legale Präsident der USA ist.
[...]
Er kann nicht anders."

,.,.,

Natürlich kann er anders.

Die Auffassung, dass ein Mensch sich ewig gleich bleibt, ist selber Ausdruck eines starren Denkens. Psychologisch überhaupt nicht haltbar.

Und auch das erwähnte starre Denken wird sich ändern. Es gibt nichts auf der Welt, das sich nicht ständig verändert.

Es geht um den Ruf der Vereinigten Staaten von Amerika

Zeit dass der Staat USA zeigen, dass sie eine starke, eine funktionierende Demokratie sind.

Wenn es ein Einzelner schafft ( und wenn es auch der Präsident ist) die Regeln auszuhebeln, dann ist das traurig und ruiniert den Ruf dieses Landes fast vollständig.

Es ist Zeit dem "Kasperletheater" ein konsequentes Ende zu machen.

@08:10 von MausW - Haben Sie für Ihre Vorwürfe hier auch...

...stillhaltige und vor allem objektive Beweise?

---

Falls ja, dann legen Sie diese hier vor.
Falls nein, dann unterlassen Sie es hier solche unhaltbaren angeblichen Wahlmanipulation
im Großen Stile zu verbreiten.
-
Langsam sollte es die Trump'schen Anhänger endlich mal einsehen, daß die Würfel gefallen sind.
-
Und nicht so tun, als hätte man ihnen die Schaufel im Sandkasten weggenommen!

leider wird das noch nix...

das wäre schön und wünschenswert... doch leider darf er bis zum 21. Januar noch sein Unwesen treiben...

Und danach...

https://www.tagesschau.de/ausland/uswahl2020/usa-trump-new-york-101.html

MausW 8.10

Wow, sie waren Wahlbeobachter/in vor Ort und haben Beweise gefunden, dass Trump versucht hat, die Wahl zu manipulieren?

Wie durch Schwächung der Post durch Streichung von Geldern, Aussortierung von Sortiermaschienen und Verrringerung der Zahl der Wahllokale?

Es gibt massive Hinweise für Manipulationsversuche durch Trump und sein Team.

Mit ihrem Post müssen sie ja Trump meinen, denn: Für Wahlbetrug seitens der Demokraten gibts es nicht mal Hinweise. Alle Wahlbeobachter und offiziellen Stellen bestätigen, dass es für die Bruefwahl keine ungewöhnlichen Auffälligkeiten gab.

WernerKrauss 8.23 Uhr

Sie meinen, er wird von Trump zerschlagenes Porzellan vorfinden?

Biden war Vizepräsident und weiß, wie man im weißen Haus regiert.

unwürdiges Schauspiel

einer sogenannten Volkspartei, als die sich die Republikaner sehen, ist dieses Vorgehen unwürdig. Die maßgeblichen Verantwortlichen sollten sich Fragen für Wen oder Was sie in den USA stehen. Ein weiterführen dieses unmöglichen Zustandes kann niemandem Wohlgelegen sein.

Wahlbetrug?!

Wann immer Donald Trump Jr. sowie manche Foristen hier die Mär von den Stimmzetteln, die man in Mülleimern und Abwasserkanälen findet, erzählen, frage ich mich immer wieder eines:

Wenn jemand Stimmzettel verschwinden lassen will - und zwar sortiert, es müssen ja die richtigen sein - warum macht er es dann so, dass sie auch prompt gefunden werden? Oder, wie in anderen Erzählungen, warum lässt er sich dabei filmen?

08:23 von Werner Krausss

>>Wenn Joe Biden ins Weiße Haus einzieht, wird er eine ganze Menge Porzellan zerschlagen.<<

Was für Porzellan soll denn da noch zerschlagen werden? Das hat DT doch bereits erledigt. Biden muss erst einmal eine Menge Porzellan und "Dreck" aufwischen, das sein Vorgänger hinterlassen hat...

Antwort auf den Kommentar

>Man wird ihn heraustragen müssen<
Wenn er nicht einlenkt, dann vermutlich schon. Aber man kann ja auch nach dem 20. Januar 2021 beginnen.

@Am 09. November 2020 um 08:10 von MausW

Bei der US-Wahl sind weitaus merkwürdigere Dinge vorgefallen als in Weißrussland.

Welche denn, zum Beispiel?

08:39 von toteHose21

>>DT - komm als Spätaussiedler zurück in deine Heimat... in der AFD findest du genug Gesinnungsgenossen...<<

Ganz schlechter Rat, so einen braucht D nicht auch noch. Der soll bleiben, wo der Pfeffer wächst. Oder wollen Sie so ein ähnliches "Massaker" wie in den USA, am Rande eines Bürgerkriegs, wo sich rot und blau mittlerweile spinnefeind sind?

@andererseits 08:59

von andererseits: Und ein Tabubruch war, dass sich "Trump zu einem Zeitpunkt zum Sieger erklärt, zu dem das erkennbar noch lange nicht möglich gewesen ist. Nicht er entscheidet, wann eine Wahl entschieden ist. Das machen die Wahlleiter der einzelnen Bundesstaaten... dass der Amtsinhaber aus dem Weißen Haus heraus mit Amtsfanfare und Präsidentenhymne den Versuch unternimmt, einen laufenden Wahlprozess zu behindern, das ist ein Tabubruch, den man auch als solchen bezeichnen muss."

Sehe ich auch so. Ich habe mich bei diesen Bildern von Trump im weißen Haus sofort an die Tribute von Panem gedacht.

Wie bei manchen Kindern ist es manchmal ...

.. hilfreich, ihnen "einfach" die Aufmerksamkeit zu entziehen. Die brauchen sie nämlich zur Durchsetzung ihres Willens. Dazu gehört in dieser Situation meiner Meinung nach auch, international politische/diplomatische Begegnungen auf ein absolut notwendiges Mindestmaß zurück zu fahren. Wo keine Bühne, da kein Raum für Fake News. Ich denke, die Welt wird die Zeit bis Jan. 2021 auch so ganz gut hinter sich bringen.

09:02 von The_Cycle_Master

>>Schade dass hier irreführende Posts nicht genauso wie bei Twitter mit Warnhinweisen versehen werden.<<

Sie können ja auch hier Ihre eigene Meinung abgeben, ob Sie Trumpist sind oder nicht. Es geht hier u.a. um Meinungsfreiheit. Alles, was nicht unserer Vorstellung entspricht, soll einen Balken bekommen?
Sie können Ihre Antwort dazu geben, aber diese soll ja auch gelten, oder? Auch wenn man kein Trump-Fan ist, die Gegenseite dazu muss man einstecken können. Nehmen Sie sich ein Beispiel an ".tinchen".

@MausW 08:10

Sie haben mit Donald Trump offensichtlich etwas gemeinsam. Sie können auch nicht verlieren. Bei der US Wahl ist gar nichts vorgefallen und daran ändern auch die Märchen nicht die von Herrn Giuliani, Herrn Trump Jr. und Herrn Trump losgelassen werden. Trump soll aber nur ruhig so weitermachen, dann kann er seine Kandidatur 2024 vergessen. Niemand wird einen Präsidenten wählen der bereits gezeigt hat, dass er nicht verlieren kann. Trump ist ein "sore loser" ein schlechter Verlierer und er ist ein Versager. Auch wenn mein Staat Florida in dem ich lebe nicht dazu beitrug, ich bin sehr froh, dass man diesen Mann für seine katastrophale Coronapolitik gefeuert hat.

Mal sehen...

...ob ich es so formulieren kann: Ich denke, es ist jetzt Aufgabe der Republikanischen Partei, ihren gescheierten Kandidaten mit der Realität zu konfrontieren, um weiteren Schaden von der Partei fernzuhalten. Tut sie das nicht, läuft sie Gefahr, dass man sie endgültig mit dem Trump-Stil identifiziert.

@ Robert Wypchlo, am 09. November 2020 um 08:52:

"Das ganz große Problem ist hier leider, dass wir medial nie darüber aufgeklärt wurden, ob es die Inauguration Obamas vom 20. Januar 2009 oder vom 20. Januar 2013 gewesen sei. Das ist in den kompletten vier Jahren nie angesprochen worden."

Schon lustig und reichlich absurd, welche "großen Probleme" manche Leute noch nach etlichen Jahren beschäftigt und umtreibt, wie hier die Frage, ob nun seinerzeit bei Obamas oder Trumps Amtseinführung mehr Menschen auf den Straßen waren! Ich bin mir ganz sicher, dass die USA aktuell gewiss keine größeren Sorgen haben, als diese 'brennende' Frage endgültig zu klären. Ich kann bei gewissen Kommentaren hier nur noch ungläubig mit dem Kopf schütteln.

um 08:10 von MausW

"Bei der US-Wahl sind weitaus merkwürdigere Dinge vorgefallen als in Weißrussland."

Auffällig ist, dass jeder, der sowas behauptet, nie ins Detail geht. Es wird einfach Betrug oder Fälschung in den Raum gestellt. Den Rest müssen wir uns dann wohl denken.

@Autograf: Woher wissen Sie das?

Richtig ist, dass es bei Wahlen immer kleinere Unregelmäßigkeiten gibt, die aber nicht ins Gewicht fallen. Aber woher wollen Sie wissen, dass das hier auch so war? Wie Sie selbst sagen, müssen das jetzt ordentliche Gerichte klären. Ich jedenfalls vermag nicht zu entscheiden, ob Trump nicht doch noch wenigstens Pennsylvania wieder zu seinen Gunsten drehen könnte. Das wäre zwar kein Sieg in der Präsidentschaft, aber eine Riesenblamage für alle Anti-Trumpistas.

@Tomas D.

"Am 09. November 2020 um 09:45 von Thomas D.
Wahlbetrug?!

Wann immer Donald Trump Jr. sowie manche Foristen hier die Mär von den Stimmzetteln, die man in Mülleimern und Abwasserkanälen findet, erzählen, frage ich mich immer wieder eines:

Wenn jemand Stimmzettel verschwinden lassen will - und zwar sortiert, es müssen ja die richtigen sein - warum macht er es dann so, dass sie auch prompt gefunden werden? Oder, wie in anderen Erzählungen, warum lässt er sich dabei filmen?"

Ich fürchte nur, solche Märchen werden wir in diesem Forum die nächsten Wochen noch häufiger lesen müssen. Die rechten Verschwörungsschwurbler werden keine Ruhe geben. Auch nach der Amtseinführung von Biden wird das weitergehen. Davon bin ich überzeugt.

Nie

Trump wird NIE einlenken, weil er so einfach nicht tickt. Zum Schluß werden wohl die Gerichte an der verlorenen Wahl "Schuld" sein. Und im Gefängnis wird er natürlich ebenfalls nie landen. Die USA würden sich NIE die Blöße geben, einen ehemaligen oder amtierenden Präsidenten einzusperren.

Wahlprozess in der Überprüfung.

Warum sollte Trump zu diesem Zeitpunkt eine Niederlage eingestehen?

Das würde keinen Sinn machen. Er hat ja angekündigt, den Wahlprozess juristisch überprüfen zu lassen und wird seine Chancen bestimmt nicht bewusst schmälern.

Das ist ja wohl auch sein gutes Recht! Ein Recht, dass ihm tagesschau.de anscheinend auf Teufel komm raus absprechen will.

Dass Trumps Chancen vor Gericht eher schmal sein dürften, muss man wohl nicht gesondert erwähnen.

08:10 von MausW

Wenn Trump einlenkt, wird es auf unabsehbare Zeit keine auch nur annähernd faire Wahlen geben
Bei der US-Wahl sind weitaus merkwürdigere Dinge vorgefallen als in Weißrussland.
.
wäre schön wenn sie das präzisieren könnten

Ansonsten würde ich der Forenaufsicht einfach vorschlagen wie beim Trump vorzugehen,
haltlose Beiträge einfach nicht veröffentlichen

Sicherlich nichts, das vorab

Sicherlich nichts, das vorab in der Boulevardpresse diskutiert wird, sondern vor den zuständigen Authoritäten.

Das Aufstellen von falschen Wahlurnen . . .

. . . durch die Rep. Partei (s. Kalifornien), das Schließen von Briefverteilzentren vor der Wahl, das massive Reduzieren von Briefkästen, die gezielte logistische und finanzielle Schwächung der USPS, Schließung von Drive-in-Wahlstationen in vor allem demokratischen dominierten Wahlbezirken, Voter Suspression (durch manipulative Wahlkreiszuschnitte vor allem in von Afroamerikanern dominierten Countys, dem sogenannten Gerrymandering), Einschüchterung der Wähler vor Wahllokalen durch bewaffnete rechte Trump-Milizen (wie in Florida geschehen) undundund . . . das sind allesamt dreiste Versuche der Republikaner gewesen, das Ergebnis bereits im Vorfeld zu ihren Gunsten zu manipulieren. Von dem monatelangen Mantra Trumps, der habe die Wahl bereits gewonnen (wobei zu jenem Zeitpunkt noch keine einzige Stimme abgegeben worden war!) und er könne diese nur durch Wahlfälschung verlieren, mal ganz abgesehen! Vor dem Hintergrund der "Russlandaffäre" wirken Trumps Anschuldigungen besonders grotesk!

Respekt für Verlierer!

Trump wird heute schon mit Gefängnis bedroht, dann ist doch sein Verhalten verständlich.

In eine Demokratie sollte auch der Verlierer respektiert werden. Sonst könnte das richtungsweisend für andere Präsidenten sein, wie z. B. Erdogan.

Die Poster hier sind nicht

Die Poster hier sind nicht Trumps Anwälte. Daher müssen hier keinerlei sustantiierte Argumente vorgetragen werden.

Die Medien keinerlei Authorität einen Präsidenten zu bestimmen. Wenn es Wahlmanipulation gegeben hat und Präsident Trump vor Gericht zieht, werden es die zuständigen Stellen klären. Das sind nicht die Medien oder Chats.

Erst dann wird man wissen wer der nächste Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika ist.

Und wer unter wem wie lange gelitten hat ist eine persönliche Meinung bei der die USA keine eindeutige Meinung hat.

Die Gerichte müssen gehört werden!

Niemand verliert etwas dabei, wenn Trump jetzt seine Prozesse durchzieht. Im Gegenteil. Wenn er vor Gericht verliert, ist die Sache noch klarer. Wenn er allerdings vor Gericht ein größeres Ding zutage fördert, dann wollen wir das alle wissen, denn wir sind Demokraten. Niemand verliert etwas dabei, wenn Trump jetzt prozessiert. Wir können alle nur gewinnen. "Healing" beginnt damit, dass man Trump seine Prozesse machen lässt, ohne sich aufzuregen.

Das ist ja

gerade noch einmal gut gegangen.
Trotzdem ist erschreckend,ca. 70,4 Millionen wählten Trump noch,das sind ca. 7,5 Millionen mehr als ihn vor vier Jahren gewählt haben und das darf man leider nicht vergessen.
Hetze und aufwiegelung von bestimmten Gruppen wie Proudboys oder Verschwörungstheorien kann er leider immer noch betreiben.
Wenn auch nicht mehr von höchster Stelle aus.

10:48 von cicero15

aber eine Riesenblamage für alle Anti-Trumpistas
.
Demokraten / Republikaner ?
das wäre ne Blamage für die Auszähler

@Anderes1961: Die Vorwürfe sind ganz andere

Um (schlauen) Wahlbetrug durchzuführen, muss man die Stimmzettel nicht sortieren. Es genügt zu wissen, ob in einem Wahlbezirk traditionell eher für Rep oder Dem gestimmt wird. Zudem sind die aktuellen Vorwürfe ganz andere, als Sie da aufzählen. Aber auch die von Ihnen genannten Vorwürfe sind valide. Stellen Sie sich vor, Sie wohnen in einem Vorort, in dem traditionell 70% für die Demokraten stimmen, und einige Tage nach der Wahl wird Ihre Wahlurne im Abfall gefunden. Würde Sie das nicht verunsichern? Es sollte Sie verunsichern!

@Am 09. November 2020 um 10:55 von rossundreiter

Das ist ja wohl auch sein gutes Recht! Ein Recht, dass ihm tagesschau.de anscheinend auf Teufel komm raus absprechen will.

Wie kommen Sie auf Ihren Anschein, daß tagesschau.de bei Trump irgendetwas will?

@Sisyphos3

"Am 09. November 2020 um 10:55 von Sisyphos3
08:10 von MausW

Wenn Trump einlenkt, wird es auf unabsehbare Zeit keine auch nur annähernd faire Wahlen geben
Bei der US-Wahl sind weitaus merkwürdigere Dinge vorgefallen als in Weißrussland.
.
wäre schön wenn sie das präzisieren könnten

Ansonsten würde ich der Forenaufsicht einfach vorschlagen wie beim Trump vorzugehen,
haltlose Beiträge einfach nicht veröffentlichen"

Kein schlechter Vorschlag. Aber er hat leider einen Haken: es nimmt sehr viel Zeit in Anspruch, Beiträge erst mal auf den Wahrheitscharakter zu überprüfen. Könnte man bewältigen, erfordert aber mehr Personal.

Einstweilen können wie bisher auch die User selbst dazu beitragen, haltlose Beiträge als solche zu entlarven, klappt ja recht gut. Deshalb ist es so wichtig, haltlose Beiträge nicht einfach als "Trollbeiträge" zu betrachten und unkommentiert zu lassen, sondern eine andere Sichtweise entgegenzusetzen. Verschwörungsschwurbeleien belasten eine Gesellschaft enorm.

@rossundreiter hat Recht: Trumps Prozesse sind nützlich

Wer sich als Demokrat versteht, kann nicht gegen die Prozesse von Trump sein. Erstens ist das der demokratische Rechtsstaat, und zweitens kann die Demokratie dadurch nur gewinnen. Wenn Trump nämlich vor Gericht scheitert, bekräftigt das seine Niederlage deutlich. Wenn er aber doch ein größeres Ding findet, dann wäre auch das nützlich für die Demokratie.

@08:39 von Autograf

Nachdem man Trump und sein Tun und Reden vier Jahre lang beobachten konnte und aushalten musste, kann zu genau zu dem Ergebnis kommen, das sie beschreiben.

10:55 von rossundreiter

... Er hat ja angekündigt, den Wahlprozess juristisch überprüfen zu lassen und wird seine Chancen bestimmt nicht bewusst schmälern.
Das ist ja wohl auch sein gutes Recht! Ein Recht, dass ihm tagesschau.de anscheinend auf Teufel komm raus absprechen will. ...

Ja, natürlich ist es sein Recht, „den Wahlprozess juristisch überprüfen zu lassen“.

Die Frage muss aber erlaubt sein, ob dieses Unterfangen Aussicht auf Erfolg hat. Diese Aussichten kann ein Gericht dann definieren, wenn auch irgendwann mal Beweise oder stichhaltige Indizien vorgelegt werden. Aber ja, das Recht hat er.

Inwieweit tagesschau.de ihm dieses Recht nun aber nicht zuerkennen will, kann ich nicht ausmachen.

@ 10:48 von cicero15

Wissen tu ich gar nichts. oida ouden eidenai. Ich gehe aber davon aus, dass nach menschlichem Ermessen die Beamten von Philadelphia ihren Job richtig gemacht haben, ebenso wie die vielen Wahlbeobachter, u.a. von der OECD. Wenn Sie keinen konkreten Anfangsverdacht haben, ausser dass nicht sein kann was nicht sein darf, sollten Sie diesen Menschen kein Fehlverhalten unterstellen. Die Gerichte klären nicht, ob richtig ausgezählt wurde, sonder ob bestimmte Regeln von Philadelphia zur Auszählung verfassungskonform sind, d.h. ob bestimmte Wahlscheine unberücksichtigt bleiben müssen. Das ist aber keine Unregelmässigkeit.

@ rossundreiter 10:55

" Er hat ja angekündigt, den Wahlprozess juristisch überprüfen zu lassen und wird seine Chancen bestimmt nicht bewusst schmälern."

Wieso würde es seine Chancen schmälern, wenn er jetzt erklären würde, dass er im Falle der Abweisung seiner Klagen dass Wahlergebnis anerkennt?

Für den Präsidenten eines demokratisch geführten Staates mit zumindest teilweiser Gewaltenteilung eigentlich eine Selbstverständlichkeit.

Er strickt aber lieber fleissig weiter aber an seiner eigenen Legende, wie er es bereits seit Monaten tut. Trump geht es nur um Trump, sein Land und seine Landsleute sind ihm vollmommen egal.

@rossundreiter 10:55

Warum Trump dies tun sollte? Weil das Ergebnis mehr als deutlich ist. Er macht sich mit seinem Verhalten zum Volldeppen. Er kann juristisch klagen bis er schwarz wird, die Wahl sollte er dennoch anerkennen und seine Niederlage eingestehen. Hillary Clinton hat das gleiche getan und Hillary Clinton hatte mehr Stimmen als Donald Trump jetzt. Ich kann mich noch erinnern wie man auf Hillary Clinton und den Demokraten rumgeritten hat weil die sich beschwert haben und was die für schlechte Verlierer seien. Donald Trump toppt aber alles. Trump hätte auch keine Niederlage anerkannt wenn Biden mit über 400 Wahlmännern führen würde. Der Mann kann schlichtweg nicht verlieren. So wie Donald Trump Rechte hat, haben auch die Amerikaner Rechte, dass es einen geordneten Übergang gibt und der Präsident seine Niederlage anerkennt.

@Feo

"[...] Am Rande wird darauf hingewiesen, dass die GOP sechs Stimmen mehr im Repräsentantenhaus zugewinnen konnte. Jedenfalls konnte ein Wahlziel von Biden nicht erreicht werden; eine Mehrheit im US Senat. Das zögerliche Verhalten von Trump halte ich noch für vertretbar!"

Ja, natürlich, zögerliches Verhalten wäre vertretbar. Trump hat das Recht, die Auszählung gerichtlich überprüfen zu lassen.

Aber es kommt nicht nur auf das "Was" an, sondern auch auf das "Wie". Der Ton macht die Musik. Oder anders ausgedrückt, political correctness, was man mit Respekt vor anderen Menschen übersetzen kann,die die Rechtspopulisten bis Rechtsextremen ja so gerne über Bord werfen wollen. Mit dem Wort Resepekt kann Trump definitiv nichts anfangen.
Überprüfen lassen ist eine Sache, aber sich hinzustellen und in die Welt hinauszuposaunen, die Wahl sei gefälscht und das als schon erwiesene Tatsache hinzustellen, nur weil der GröPaZ das gesagt hat, ist eine andere Sache.

11:16, cicero15

>>@rossundreiter hat Recht: Trumps Prozesse sind nützlich
Wer sich als Demokrat versteht, kann nicht gegen die Prozesse von Trump sein. Erstens ist das der demokratische Rechtsstaat, und zweitens kann die Demokratie dadurch nur gewinnen. Wenn Trump nämlich vor Gericht scheitert, bekräftigt das seine Niederlage deutlich. Wenn er aber doch ein größeres Ding findet, dann wäre auch das nützlich für die Demokratie.<<

Ihr Post ist meines Erachtens so zu verstehen, daß Ihrer Ansicht nach bei einer demokratischen Wahl es demokratischer Usus sein sollte, daß der unterlegene Kandidat Wahlbetrug behauptet und die Gerichte anruft.

Oder irre ich mich da, und Sie meinen, daß nur im Falle von Trump ein solches Vorgehen der Demokratie weiterhülfe?

11:08, AlexBePunkt

>>Die Medien keinerlei Authorität einen Präsidenten zu bestimmen.<<

In den USA ist es Usus, daß "die Medien" den Wahlgewinner feststellen, sobald es keinen vernünftigen Zweifel mehr gibt, wer das Rennen gemacht hat.

Es gibt nämlich keinen Landeswahlleiter, der ein amtliches Endergebnis verkünden könnte. Das geht auch schon deswegen nicht, weil bei der ungenau so bezeichneten Präsidentschaftswahl nicht der Päsident, sondern die Wahlmänner oder -frauen der Bundesstaaten bestimmt werden. Erst die wählen dann die Präsidenten. Haben also die Autorität, den Präsidenten zu bestimmen.

@Ciceo15 11:08

Doch die USA verlieren dabei was wenn Trump seine Prozesse durchzieht und nicht seine Niederlage anerkennt. Es muss einen schnellen reibungslosen Übergang geben! Die USA sind gerade in der Mitte einer tödlichen Pandemie. Ich lebe in diesem Land und finde den Zustand, dass sich immer mehr Menschen infizieren und der Präsident fröhlich am golfen ist unerträglich! Trump interessiert einen Dreck was mit der amerikanischen Bevölkerung und Amerika passiert. Ihm geht es nur um sich selbst.

Wenn man sieht wie hauchdünn

die Entscheidungen in den einzelnen Staaten sind, wird auf lange Zeit Uneinigkeit in den Staaten herrschen.

Und dann auch noch, die Dauer der Auszählung die nie dagewesen war, da bleibt ein Geschmäckle, wie man so schön sagt.

@Cicero15 10:48

Träumen Sie mal schön weiter. Pennsylvania wurde von Biden gewonnen und da gab es auch keine Unregelmäßigkeiten. Sie hätten vielleicht gerne, dass sich die Gegner Trumps blamieren, wird aber nicht passieren. Der Einzige der sich blamiert ist Trump selbst indem er nicht die Niederlage anerkennt und sich wie ein beleidigtes dreijähriges Kind verhält dem sein Förmchen aus dem Sandkasten geklaut wurde.

Die Lüge von der Wahlfälschung ist in der Welt

Nachdem D.T. (nicht einmal unerwartet) die Lüge von der Wahlfälschung in die Welt gesetzt hat, wie bekommt man sie jemals wieder heraus? Seine Fans (nicht nur in den USA) werden das weiterhin unbeirrbar glauben, die nächsten vier Jahre lang und darüber hinaus. Seine republikanischen Parteifreunde scheint das auch nicht wirklich zu stören. Ein schwerer Schlag gegen die Demokratie, ausgeführt aus purem Starrsinn und Eigennutz.

@Magfrad: Warum leugnen Sie legitime Fragen?

Ich sagte, dass die Prozesse von Trump legitim sind und niemandem schaden können, ja, dass alle nur gewinnen können. Sie hingegen behaupten aus der blauen Luft heraus, es hätte gar keine Unregelmäßigkeiten gegeben.

Das ist in dieser Form schon mal grundsätzlich falsch, denn kleinere Unregelmäßigkeiten gibt es immer. Und warum ignorieren Sie einfach die existierenden Anhaltspunkte für größere Unregelmäßigkeiten?

Zum Beispiel, dass in demokratisch regierten Großstädten häufig mehr Wähler gewählt haben, als sich bis zum Wahltag registriert hatten? Das ist zumindest sehr ungewöhnlich.

Lassen Sie doch die Gerichte einfach machen! Sie haben ja nichts zu verlieren. Oder? Oder haben Sie in Wahrheit Muffensausen, dass da doch was rauskommen könnte? Na? Wenn nicht, dann seien sie mal schön ruhig.

@Magfrad: Sie verwechseln da was ...

Zitat "Doch die USA verlieren dabei was wenn Trump seine Prozesse durchzieht und nicht seine Niederlage anerkennt."

Antwort: Wenn Trump seine Prozess durchzieht und verliert, ist das für alle ein grandioser Gewinn. Egal ob er dann seine Niederlage anerkennt oder nicht.

Und wenn er in einem der Prozesse doch was gewinnt, ob groß oder klein, ist auch das ein Gewinn für die Demokratie.

Wo ist Ihr Problem? Die Demokratie kann nur gewinnen. Haben Sie doch mal mehr Vertrauen in die Kraft der Demokratie und des Rechtsstaates.

@08:23 von Werner Krausss

"Wenn Joe Biden ins Weiße Haus einzieht, wird er eine ganze Menge Porzellan zerschlagen."

Sie meinten wohl, dass Biden eine ganze Menge Porzellan zu kitten hat, oder?

@Emil67 14:13

Biden hat sowohl in Michigan als auch Wisconsin, als auch Pennsylvania, als auch Nevada und auch in Arizona einen größeren Vorsprung als ihn Trump vor Clinton hatte. Komischerweise mache ich eine Wette, dass Sie vor 4 Jahren nicht von einem Geschmäckle geredet haben. Ist eben der Unterschied wenn jemand den man nicht unterstützt vorne liegt oder andersrum.

@fake_account: Wie man die Fälschungslüge aus der Welt bekommt

Es ist ganz einfach, wie man die Behauptung der Wahlfälschung aus der Welt bekommt: Trump muss seine Prozesse durchziehen. Dann wird der Rechtsstaat das Problem lösen. Haben Sie doch mal etwas mehr Vertrauen in den Rechtsstaat.

Oder haben Sie Angst, dass Trump doch was finden und sich damit vielleicht (teilweise) durchsetzen könnte? Diese Angst sollten Sie als Demokrat nicht haben!

@14:20 von fake_account

"... Nachdem D.T. (nicht einmal unerwartet) die Lüge von der Wahlfälschung in die Welt gesetzt hat ..."

Müssen halt die Gerichtsentscheidungen abgewartet werden, ggf. erneute Stimmenauszählungen abgewartet werden, ob hier tatsächlich in dem einen o. anderen Bundesstaat die Mehrheitsverhältnisse kippen.

Ist ja nix Neues.

Und jetzt?

Weitere Lügentweets, Golfen, Tweets, Minister entlassen.....für die nächsten Monate....so kann DT ungeschoren Alles einfach aussitzen?

Verfassung idiotensicher machen

Die Väter der amerikanischen Verfassung haben vor 233 Jahren großartiges geleistet. Aber wahrscheinlich konnten Sie sich nicht vorstellen, daß jemals jemand wie Donald Trump Präsident wird. Es ist unbedingt erforderlich, dass der Wahlprozess und die Rechte und Pflichten des Präsidenten überarbeitet werden, um künftig Unheil zu verhindern.

Ein großer Republikaer

John McCain war ein großer Republikaner, der seinem politischen Gegner noch Respekt zollte so wie auch er Respekt erhielt.
Wir haben alle gelesen, was Trump über diesen Mann gesagt hat, und das bestätigt nur mehr das vernichtende Urteil über den noch amtierenden Präsidenten.

Nur mal angenommen

...es sei wirklich so, dass es diese vielen unglaublichen Betrügereien gegeben hat, von denen Trump so faselt. Das würde einmal mehr das Versagen des noch amtierenden Präsidenten dokumentieren, denn er als Regierungschef ist ja verantwortlich dafür, faire und freie Wahlen zu garantieren.
Vielleicht zeigt es aber auch einfach nur, was er von fairen und freien Wahlen wirklich hält.

@AlexBePunkt

Vorredner:
"Es gibt nämlich keinen Landeswahlleiter, der ein amtliches Endergebnis verkünden könnte."

Bevor Sie Informationen am Thema vorbei bekommen, nehmen Sie lieber Folgendes:
"A candidate who declares victory before results are final could end up losing the election after all votes are counted. The election results that state and local election agencies present on election night are unofficial, partial results. After election night, results are finalized during what is called the canvassing and certification of the vote."
"https://ballotpedia.org/What_happens_if_a_presidential_candidate_declares_victory_in_the_2020_election_before_results_are_final"

Diese Zertifizierung hat je nach Bundesstaat ein anderes Enddatum, teilweise Mitte Dezember. Das war auch der Grund, warum man in Michigan sagte, man hätte den Fehler in Antrim County durch den Canvass eh gefunden: https://www.michigan.gov/documents/sos/Antrim_Fact_Check_707197_7.pdf

Damit "amtlich". Wahlmänner danach.

14:37 von StepHerm @08:23 von Werner Krausss

"Wenn Joe Biden ins Weiße Haus einzieht, wird er eine ganze Menge Porzellan zerschlagen."

Sie meinten wohl, dass Biden eine ganze Menge Porzellan zu kitten hat, oder?
//

wer ist denn der Elefant im Porzellanladen :-)

Dank den Wählern in den USA

Sie haben die Welt von einem Alptraum erlöst: eine weitere Amtszeit von DT.

Die USA sind nun mal nicht einfach mit uns in der EU zu vergleichen. Das riesige Land mit eigener Geschichte tickt anders! Demokratie funktioniert dort etwas anders , aber Gott sei Dank gibt es sie dort auch. Der amtierende Präsident ist aber kein Diktator dank der bewährten Institutionen dort und er wird sich auch noch fügen müssen.

Sein Versagen bei Corona dürfte sein größter Fehler gewesen sein. Amerika first in der Tat, wenigstens bei den Fallzahlen.
Tatsachen sind nun mal durch Emotionen nicht abzuschaffen! Auch nicht in Zeiten der Vernebelung der Gehirne durch Massenmedien und Wahlkampfspenden.
“Hochmut kommt vor dem Fall”: uralte Sprüche gelten auch heute noch.

@ Carina F

... so kann DT ungeschoren Alles einfach aussitzen?

Nein, seine Amtszeit endet in jedem Falle am 20. Januar 12 Uhr Ortszeit Washington, D.C. Sein Einspruch gegen die Wahl hat keine aufschiebende Wirkung.

Wann lenkt Trump ein

vermutlich überhaupt nicht
der wird nach und nach an Einfluss in seiner Partei verlieren
Wie er seinen Verteidigungsminister "entsorgt" hat,
wird Konsequenzen haben
Dieser wird sicherlich auch Unterstützer in der Partei haben, die sich das nicht bieten lassen
Irgendwann steht er allein da .....

Darstellung: