Ihre Meinung zu: Corona-Pandemie: Bundestag verschiebt Volkszählung auf 2022

6. November 2020 - 10:12 Uhr

Die ursprünglich für Mai 2021 geplante Volkszählung wird nicht stattfinden. Das beschloss der Bundestag. Die Verwaltung habe wegen der Corona-Krise zu wenig Personal, um den Zensus vorzubereiten.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3
Durchschnitt: 3 (2 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Corona-Pandemie: Bundestag verschiebt Volkszählung auf 2022

Die Alternative zur Verschiebung des Zensus 2021 auf 2022 wäre doch auch die völlige Streichung der Volkszählung.
Warum denn eigentlich nicht?

Ja warum denn nicht?

Es wäre z.B. für die Einwohnermeldeämter in Berlin nicht gut....wieder zu zählen.
Warum?

Wir erinnern uns...
Die Meldekarteien stimmten nicht..mit der Zählung überein..
D.h. Berliner Bezirke kassierten zuviel Steuer in der pro Kopfumverteilung von Bundes & Landessteuern.
Jaulten laut auf klagten!!
und ganz still und leise und nicht rezipiert haben sie verloren.
Die Volkszählung warf ein gruseliges Licht auf das deutsche Meldesystem.
Dieses ist offensichtlich aufwendig , teuer, zum Datenschutznachteil für den Bürger und bietet durch seine "Ungenauigkeit" in keinster Weise das was es verspricht.
Konsequenzen ? verwaltungsreform? denkste.

Da kommt Corona zur Hilfe und man verschiebt....
Supi noch 1-2 Jahre mehr Geld .....(s.oben warum)

Warum haben wir kein Geld für den öffentlichen Gesundheitsdienst, das Gesundheitssystem.

u.a. genau deshalb,
Geld in sinnlose Verwaltung staat für den Bürger einsetzen.

Volkszählung jetzt. Aber mit zwingend folgender Reform.

Wen interessiert das?

In Zeiten, wo viele mit Facebook, Twitter & Co auf dem Smartphone und Alexa daheim (die moderne Form des bei George Orwell in seinem Roman 1984 schon beschriebenen "Televisors") haben, und die alle in Summa weitaus mehr erfassen, als der Zensus noch erfassen wird, ist das wohl wirklich kein Thema mehr. Oder vielleicht doch?

Es wäre eventuell mal wünschenswert, die ganze Datenschutz-Diskussion mal wieder zurecht zu zurren. Ich finde es bedenklich, dass die Menschen immer mehr sagen "ich habe nichts zu verbergen, da ich ein rechtschaffender Bürger bin"...da kann ich nur sagen: VETO! JEDER hat was zu verbergen: seine Privatsphäre! Oft werden im Hintergrund Daten gesammelt, ohne Kenntnis des Betroffenen. Andererseits sorgt eine völlig unsinnige DSGVO der EU für Papierflut bei jeder Kleinigkeit. Da läuft doch was aus dem Ruder! Es wäre auch schön, wenn die Öffentlich-rechtlichen Medien hier mal Aufklärungsarbeit leisten würden, was in anderen Bereichen stattfindet, hier nicht.

Statistiker wollen wissen.....

Informationen bezüglich der Erwerbstätigkeit und Wohnsituation.
Kann da nicht Infratest Zahlen liefern?
Es würde doch ausreichen, wenn Infratest 1000 Haushalte befragen würde.
Der Vorteil wäre, dass es den Steuerzahler nicht so viel kosten würde und man könnte in Bevölkerung in Ruhe lassen.

In China wird gezählt - dieses Jahr

Irgendetwas haben die vielleicht besser gemacht?

Wird als nächstes die Bundestagswahl verschoben oder wird diese durch eine reine Briefwahl ersetzt ?

Zuerst muss ja auch mal die Kandidatenfrage bei der CDU geklärt werden (ansonsten müsste Merkel es noch einmal machen, was sich dann durch die Ausnahmesituation der Pandemie begründen liesse).

völlig egal, ob ein Jahr früher oder später

Im Grunde wird hier nur Steuergeld verheizt. Untergetauchte werden auch bei dem Zensus nicht erscheinen, die anderen sind eh regulär angemeldet.

Die Wohnsituation ist für jeden offensichtlich: viel zu wenige Wohnungen die zu teuer sind.
Also das Geld für den Zensus sollte man lieber in den Wohnungsbau stecken.

rer Truman Welt

Ich denke, diese Meldung darf als mehr als ein Indiz dafür herangezogen werden, wovon die Politik bezüglich einer Dauer der herrschenden Pandemie ausgeht. Dabei wundert mich lediglich selbst nur, daß sie so tun, als ob 2022 die Situation eine andere sein wird als 2021. Aber ich denke gleichzeitig, daß es ihnen ansonsten zu offensichtlich würde, wenn sie einen späteren Zeitpunkt jetzt bereits benennen würden, schließlich lässt es sich ab jetzt leichter in die Zukunft verschieben.
Was mir in diesem thematischen Zusammenhang auffällt ist, daß es an der Impfstofffront sehr ruhig geworden zu sein scheint Jedenfalls höre ich zzt. nicht viel ausser gestern die Aussage eines Mediziner, daß niemand sagen kann wie lange einer der in der Entwicklung befindlichen Impfstoffe schützen wird. Er meinte vielleicht einige Monate, vielleicht 1/2 oder 1 Jahr, viel länger mit höchster Wahrscheinlichkeit nicht. Damit ist eines klar, das Corona Virus ist bereits und bleibt ein Bestandteil unseres Lebens!

Neuland..?

Weil der Zensus = Volkszählung im Grunde eh nur den Kommunen / Gemeinden hauptsächlich zwecks Zuteilung von Landes- bzw. Bundesgeldmitteln dient, halte ich den (Kosten-)Aufwand für lässlich. DE hat ein ausgereiftes Einwohnermeldesystem, da müsste im digitalen Zeitalter die regionale Erfassung aller Bürger (auch Sterbefälle, Geburten, andere Neuzugänge) leicht möglich sein. Illegale würden von einem amtlichen Zensus eh nicht erfasst.
_
Auch das bundes- oder regionalpolitische Argument der "Planbarkeit gesellschaftlicher Aufgaben" zieht nicht... siehe die eklatante Not bezahlbaren Wohnraumes, überfüllter ÖPNV in Ballungsgebieten bei fehlender Anbindung ländlicher Regionen, fehlende KiTas usw...

@10:13 von Meinung zu unse..

>> Jedenfalls höre ich zzt. nicht viel ausser
>> gestern die Aussage eines Mediziner, daß
>> niemand sagen kann wie lange...

Oder VORgestern, als Biontech ankündigte, jetzt in die 3. Testphase zu gehen... -.-

@ Möbius

"In China wird gezählt - dieses Jahr Irgendetwas haben die vielleicht besser gemacht?" Am 06. November 2020 um 10:00 von Möbius

*

In China fällt auch ein Sack Reis um.
Na und?

Was hat das mit der Zählung in Deutschland zu tun?

Die Bundestagswahl wird auch nicht verschoben, jedem steht frei ob er per Briefwahl wählt oder zum Wahllokal geht. Oder wollen Sie da auch einfügen "In China wird so oder so gewählt".

Bitte in dem angedachten Gesetz ...

... unbedingt eine Vollzählung festlegen! Es ist ungeheuerlich, dass ein Staat wie die Bundesrepublik nicht auf Punkt und Komma genau Überblick darüber hat, wieviele Menschen in ihm leben und wo exakt... Und dass manche ihm diese Selbstverständlichkeit sogar absprechen.......

10:00 von Möbius

Zuerst muss ja auch mal die Kandidatenfrage bei der CDU geklärt werden (ansonsten müsste Merkel es noch einmal machen, was sich dann durch die Ausnahmesituation der Pandemie begründen liesse)///

Könnten Sie bitte mal an meine Gesundheit denken? Ich bekam gerade Herzschmerzen.

Volkszählung

Wofür eigentlich der ganze Aufwand? Wird nicht jeder bei der Geburt registriert oder auch sonstige die hinziehen?

Der neoliberale Markt regelt das ...

Wieso Volkszählung ?

Wie viele Menschen in D. offiziell wohnen, kann von den Einwohnermeldeämtern abgerufen werden.

Wie viel Menschen arm sind, da gibt es Zahlen bei den Sozial- u. HartzIV-Ämtern.

Wie viele Haushalte die Miete vom Einkommen nicht bezahlen können, können die Wohngeldämter beziffern.

Wie viele Kinder es gibt, kann das Kindergeldämter beziffern.

Wie viele Autos in D. zugelassen sind, da gibt es Zahlen vom Kfz-Zulassungsamt.

Usw. ...

Den Rest regelt der neoliberale Markt, sagen die neoliberalen Theoretiker der neoliberalen Wirtschaftsdenkerinnen/er-Ecke ...

Volkszählung in 2022 ?

Mitten in der Corona-Krise? Diese Berufsoptimisten glauben doch nicht das die Pandemie in 2022 unter Kontrolle oder gar überstanden ist. Das erscheint mir um ca. 2 Jahre verfrüht.

@ 09:34 von Klartexxter

Inhaltlich stimme ich Ihnen völlig zu.
In der Einschätzung, wohin die Reise geht, bin ich allerdings sehr skeptisch:
In Zeiten, wo es Menschen nichts ausmacht, dass Google & co mehr über sie wissen als sie selbst,
in Zeiten, in denen Algorhytmen die Menschen in einem nie gekannten Maße steuern und Ihnen in Ihren Facebook- und anderen unsozialen Medien genau die Filterblase präsentieren, die sie gerne hätten, und die sie dann mit der Wirklichkeit verwechseln,
und in Zeiten, in denen weder die eigene Privatshäre noch die der anderen geachtet wird - bis hin zu widerlichen Handyfotos und -filmchen von Unfallorten, wo Rettungskräfte um das Leben von Menschen kämpfen,
halte ich den Kampf um Datenschutz und Privatssphäre leider für weitestgehend ... verloren.

"Damit ist eines klar, das

"Damit ist eines klar, das Corona Virus ist bereits und bleibt ein Bestandteil unseres Lebens!"

Da mögen Sie recht haben ... Anlass zum Jubeln ist das aber weiss Gott nicht.
Stattdessen sollten wir uns jetzt schon fragen, wie denn auf lange Zeit ein Leben mit Corona individuell wie gesellschaftlich organisiert sein müsste, vor allem mit Blick auf bestmöglichen Schutz für die Risikogruppen.
Bisher läuft die Diskussion doch so, dass suggeriert wird, bald komme der grosse Zampano mit dem rettenden Impfstoff und alles wird gut bzw. wir könnten dann einfach weitermachen mit unserer Lebensweise und unserem Konsumverhalten, so als wenn nichts passiert wäre.
Sich alleine auf die bisher errichteten Brandmauern (Coronaschutzmassnahmen) zu verlassen, halte ich für naiv und gefährlich.

wenn die Zählung ebenso ablaüft wie die Meldebogen im Lokal

jeder zweite heißt dann Goofy oder Donald Duck/Trump
dürfte man nach dem Namen fragen

Re: Robert Wypchlo am 06. November 2020 um 09:28

"Die Alternative zur Verschiebung des Zensus 2021 auf 2022 wäre doch auch die völlige Streichung der Volkszählung.
Warum denn eigentlich nicht?"

Andererseits wäre so eine Volkszählung aber schnell gemacht. Wenn man so sieht wer da heutzutage so herumblökt "Wir sind das Volk". Die sind schnell gezählt.

Corona 2022

Corona wird uns auch in 2022 zur Last fallen. Immerhin wird es daher in 2022 weniger Einwohner geben, die man zaehlen kann. Es gibt genug, die dafuer bereits schon gesorgt haben.

Zensus !

Warum soll ein Zensus denn durch geführt werden ???
Weil DE in Sachen Digitalisierung leider noch irgendwo im Mittelalter verweilt, dafür aber die Bürokratie in sehr vielen Bereichen völlig überquillt und aus dem Ruder läuft !
Es wäre wesentlich sinnvoller, erst einmal die Digitalisierung in die richtigen Bahnen lenken, dann sind nämlich die meisten und wichtigsten Daten schon vorhanden. Was private Dinge angeht, wie verschiedene Menschen leben und und und........ geht den Staat absolut nichts an.
Auch finde ich es persönlich mit dem Meldesystem zu sehr übertrieben, denn dadurch fühle ich mich kontrolliert.
Viele der Wohlhabenden und Reichen werden eh keine genauen Angaben machen, sonst könnte man ja ihre Schummeleien aufdecken, und alle Illegale werden weiter untertauchen.
Der Staat soll doch bitte dieses Geld viel sinnvoller einsetzen, und damit lieber Obdachlose und Arme besser unterstützen !

09:34 @Klartexxter .. DSGVO

Ich halte die DSGVO keinesWegs für unsinnig.

Unsinn ist wohl eher, was manche
daraus machen.

Wenn jemand persönlich über sich irgendetwas ins Netz stellt, ist das sein Problem. Wenn jemand mit personenbezogenen (sensiblen) Daten arbeitet, dann muss dies gemäß DSGVO erfolgen.

Wenn also Röntgenbilder oder ähnliche Gesundheitsdaten durch Nachlässigkeit frei zugänglich werden, dann ist das aus meiner Sicht schon strafrechtlich bedeutsam.

Ähnlich finanztechnsicher Daten, und, ...

@Giselbert 10:07

„... Geld in Wohnungsbau ...“
Gute Idee, sollte für alle unsinnigen Geldausgaben gelten.

Unfassbar

In den 80gern haben wir massiv gegen die Volkszählung gekämpft! Es ist erschütternd, wie sorglos manche ihre Daten liefern.
Aber es ist wie schon seit langem, auch in Corona-Zeiten: Der Staat verlangt und das Volk liefert. Traurig.

Antwort auf den Kommentar

>Andererseits wäre so eine Volkszählung aber schnell gemacht. Wenn man so sieht wer da heutzutage so herumblökt "Wir sind das Volk". Die sind schnell gezählt<

Das stimmt meiner Ansicht keineswegs. Eine Volkszählung ist eine Vollerhebung. Alle 80+ Millionen Menschen in Deutschland werden befragt.
Das trifft wie sie eben entdeckt haben auf "angry mobs" nicht zu. Da würde man sich einen bestimmten Teil aus der Gesellschaft herausgreifen. So etwas nennt man dann Teilerhebung. Von Teilerhebungen gibt es jede Menge Möglichkeiten.
Zum Beispiel suchte in der 27. Sendung von Wetten dass..? am 30. März 1985 der damalige Moderator Frank Elstner in der Saalwette nur nach "Zwillingen, die Zwillinge geheiratet haben". Das ist schwer, nur solche Menschen zu finden, die nur diese Eigenschaft erfüllen.
Es gibt bei Teilerhebungen auch einstufige bzw. mehrstufige Auswahlen bzw. die Unterscheidung in Zufallsauswahlen oder auch bewusste Auswahlen, zu denen eben diese Zwillinge auch gehören.

@ um 13:39 von Lucky_Luke 2

"In den 80gern haben wir massiv gegen die Volkszählung gekämpft! Es ist erschütternd, wie sorglos manche ihre Daten liefern.
Aber es ist wie schon seit langem, auch in Corona-Zeiten: Der Staat verlangt und das Volk liefert. Traurig."

Leider haben sie Recht
Das Verständnis zum Schutz der Persönlichkeit und eines jeden Daten wurden von Facebook und Konsorten in den Schredder geworfen.
Cookies sind auch schon lange keine Kekse sondern Datenkraken.

Ich schließe mich ihrem Fazit
"Aber es ist wie schon seit langem, auch in Corona-Zeiten: Der Staat verlangt und das Volk liefert. Traurig."
leider an.

Es wird immer schlimmer in den so genannten Demokratien.
Nur noch DATEN DATEN DATEN
Und die Staaten sind mittlerweile ganz vorn dabei.

Re: Robert Wypchlo am 06. November 2020 um 13:53

"...Das stimmt meiner Ansicht keineswegs. Eine Volkszählung ist eine Vollerhebung. Alle 80+ Millionen Menschen in Deutschland werden befragt.
Das trifft wie sie eben entdeckt haben auf "angry mobs" nicht zu..."

Sie meinen, die Pegidas, "Querdenker" und AfDler sind gar nicht das Volk, sondern nur ein "angry mob"? Ich fürchte, das könnte eine bittere Erkenntnis für diese Leute sein. Dass man sie wenigstens mit zählen wird, dürfte sie kaum beruhigen, denn das wurden sie ja schon immer, und es hat diesen wackeren Verfechtern der wahren Demokratie offensichtlich nie genügt. So viel Demokratie vertragen die dann wohl doch nicht.

Einige grundlegende...

...Informationen über seine Mitglieder braucht ein Gemeinwesen nun mal. Nur ein Beispiel: Wenn es keine vernünftige Liste gibt, wer wo wohnt und wie alt ist, kann es erhebliche Probleme bei der Wahrnehmung des Wahlrechts geben.

Okay ist jetzt sehr weit hergeholt. Kann mir nicht wirklich vorstellen, dass sowas irgendwo passieren könnte... hust, hust...

Zensus

Eine Volkszählung wird durchgeführt, um möglichst genaue Informationen über verschiedenste statistische Parameter zu erhalten, die als Grundlage für das politische und verwaltungsmäßige Handeln genutzt werden sollen.

Es geht schlicht weg darum, Ansätze für politische Entscheidungen zu verifizieren. Und das ist IMHO nicht unwichtig. Wie oft wird der Politik vorgeworfen, am"Volk vorbei" zu regieren. Im Kontext des Zensus sind künftige Entscheidungen, auch in der Sozialpolitik nicht unerheblich.

Re: Klaus1963 am 06. November 2020 um 14:17

"...Das Verständnis zum Schutz der Persönlichkeit und eines jeden Daten wurden von Facebook und Konsorten in den Schredder geworfen.
Cookies sind auch schon lange keine Kekse sondern Datenkraken..."

Mich erfüllt das auch mit Sorge. Es mag aber auch ein Rolle spielen, dass derzeit der kritische Geist so vieler Bürger auf Fantasie-Kriegsschauplätze wie den der vermeintlichen Unterdrückung und Unterwerfung der Bevölkerung durch Seuchenschutzmaßnahmen, Kinderblut saugende Eliten und reptiloide Weltherrscher aus der Weltraum gerichtet ist. Wie soll man wirklich bedrohlichen politischen Entwicklungen wirksam begegnen, wenn sich ein (scheinbar) wachsender Teil der Bevölkerung geistig in einem Schlumpfhausen des Grauens suhlt, anstatt sich wenigstens halbwegs erwachsen mit wirklichen Problemen auseinanderzusetzen?

Datekrake

Die Meldeämter wollen sowieso zuviel wissen.
Die dauernden Mikro-Zensus mit immer wiederkehrenden selben Fragen nerven nur noch.
Zum einen sind viele Fragestellungen veraltet, zum anderen unzulässig und gefährden gar das Arbeitsverhältnis bei Vertrauensvereinbarungen.
Die schmutzigste Frage war auch: Haben Sie abgetrieben?

Corona-Pandemie: Bundestag verschiebt Volkszählung auf 2022...

Volkszählungen gab es 1987 und 2011. Jetzt soll schon wieder eine kommen.
Was haben denn Politiker oder Statistiker mit den Daten aus den früheren Zählungen gemacht. Im Artikel steht etwas von der Ewerbstätigen- oder Wohnsituation. Wurden die Daten für Verbesserungen genutzt ?

@ 13:53 von Robert Wypchlo

Mir scheint, sie haben den Humor im Kommentar des geschätzten Foristen Monty_Burns von 12:18 nicht erkannt. Ich jedenfalls habe mich köstlich darüber amusiert: Volkszählung bei denen, die skandieren "Wir sind das Volk!" - damit ist man schnell fertig.
;-)

@Monty_Burns 14:37

Treffend und mit einer zielführenden Ironie beschrieben.

14:17 von Klaus1963 @13:39 von Lucky_Luke 2

Finde diese Datensammelwut auch bedenklich und reduziere meine Internetbesuche auf Homepages, die mit Cookies sparsam(er) umgehen, soweit ich es erkennen kann und sofern es sich vermeiden lässt. Ihrer beider Fazit: “Der Staat verlangt und das Volk liefert. Traurig." klingt allerdings nicht wirklich differenziert. Zum Staat und zum Volk gehören Sie beide, genau wie ich, auch. Dass sich Deutschland und Europa nicht wirklich bemühen softwaretechnisch auf eigenen Beinen zu stehen und die Deutsche Bahn statt weiterhin ihre eigenen Server zu nutzen, diese Daten nun Amazon und Co. verwalten lässt, halte ich für einen großen Fehler.

14:35 von Opa Klaus

«Zensus. Eine Volkszählung wird durchgeführt, um möglichst genaue Informationen über verschiedenste statistische Parameter zu erhalten, die als Grundlage für das politische und verwaltungsmäßige Handeln genutzt werden sollen.»

Neben dem nun für 2022 geplanten "Großen Zensus", gibt es auch seit Jahren den sog.: "Micro-Zensus". Von dem weiß nur kaum jemand was.

Ich wohl auch nicht, wäre mir nicht vor 4 J. ein Schreiben der Stadt Köln ins Haus geflattert, dass ich einer der Auserwählten bin, die daran teilnehmen müssen. Brief inkl. Gesetzestext mit Belehrung, welche Strafen zu erwarten sind, wenn man sich weigerte, mitzuwirken.

Nun kam der Zensus-Mann der Stadt Köln also schon 4 J. jedes Jahr im Sommer, und fragt mich was. 2021 kommt er zum 5. und letzten Mal. Er fragt nach:

Wohnsituation (Umzug geplant?).
Zur Miete / oder Eigentum?
Kinder (sollen welche / noch mehr werden?).
Einkommen (Einordnung in Stufen-Tabelle).

Jedes Jahr ein anderer Schwerpunkt.
Dauert ± 30 min. Harmlos.

@ 14:37 von Monty_Burns

Auch da bringen Sie Entwicklungen und derzeitige Lage sprachlich genial auf den Punkt. Danke dafür.

Verhütung aktuell

Guten Tag zusammen.
Wenn, so wie gerade mal wieder, wir die Bürger wegen fehlender Einigkeit am "schwimmen" sind können nur wir Bürger uns selbst und gegenseitig helfen.
Ich sehe schon seit sehr vielen Jahren das Ganze kritisch. Das derzeitige Verhalten von uns an der Basis hat eine weite Vorgeschichte. Wenn man das Gefühl hat nur noch eine Marionette zu sein spielt es dabei am Ende keine Rolle mehr was gerade der Auslöser dazu ist.
Meine Meinung bilde ich mir auf der Straße und durch persönliche Stellungnahme mit Wort und Bild.
Geschriebenes sehe ich immer kritisch.

Meine Maske setze ich auf um mich selbst zu schützen aber auch um meinem Gegenüber zu zeigen das ich Ihn wertschätze.
Nur wir Bürger können entscheidene Veränderungen herbeiführen. Dazu müßen wir aber auch persönlich miteinander reden und gemeinsam aggieren.
Die Macht haben immer noch wir die Basis. Ein mögliches gewaltfreies Mittel wäre die Arbeitsniederlegung.
Wenn Verantwortungslosigkeit regiert bricht die Freiheit aus

13:53 von Robert Wypchlo

Zitat:"@Monty burns:>Andererseits wäre so eine Volkszählung aber schnell gemacht. Wenn man so sieht wer da heutzutage so herumblökt "Wir sind das Volk". Die sind schnell gezählt<

Sie: Das stimmt meiner Ansicht keineswegs. Eine Volkszählung ist eine Vollerhebung. Alle 80+ Millionen Menschen in Deutschland werden befragt."

Schade, dass monty burns nicht "Humor beim Lesen einschalten" dazugeschrieben hat...

14:48 von knutwahrheit

«Die Meldeämter wollen sowieso zuviel wissen.
Die dauernden Mikro-Zensus mit immer wiederkehrenden selben Fragen nerven nur noch.»

Max. 5 Jahre pro je ± 30 Minuten Fragen beantworten zu einem Termin, den man Ihnen vorschlägt, und den Sie verändern können, wenn Ihnen der Vorschlag nicht in Ihren Terminkalender der Verpflichtungen passt. In höchstem Maß unerträglich belästigend und nervig. Da hätte man ja 5 x 30 Minuten lang so viel anderes sooo viel besseres zu tun gehabt, an dem man böswillig gehindert wurde.

Bei jedes Jahr gestellten Fragen können auch Veränderungen sein.
Besser verdienen heute … oder bedauerlicherweise arbeitslos.
In jedem der 5 J. kam ein neues Kind in der Familie zur Welt.
Oder 7, waren es 2x Zwillinge. Oder so …

«… viele Fragestellungen veraltet, … unzulässig … gefährden … das Arbeitsverhältnis bei Vertrauensvereinbarungen.»

Was soll denn da "gefährden"?

«… schmutzigste Frage war …: Haben Sie abgetrieben?»

Wohl kaum eine real gestellte Frage …

Am 06. November 2020 um 15:43 von schabernack

Seien Sie nicht so einfältig!
Da stehen Fragen drin wie:
Wieviel verdienen Sie?
Wieviel Mitarbeiter hat ihre Firma?
Was arbeiten Sie in ihrer Firma?
Welche Religion haben Sie?
(da steht bei mir immer Kinder der Sonne)
Sind Sie männlich oder weiblich?
(sehr blöd wenn in NS ein divers dazugekommen ist)

Und für Sie noch zum einfachen lesen:
Hatten Sie eine Schwangerschaftsunterbrechung?
(im M-Zensus MV)

6:07 von knutwahrheit 15:43 von schabernack

Und für Sie noch zum einfachen lesen:
Hatten Sie eine Schwangerschaftsunterbrechung?
(im M-Zensus MV)

Das ist eine sehr intime Frage. Aber schmutzig? Eigentlich keine unwichtige Frage.

Seien Sie nicht so einfältig!

Forist @schabernack ist nun ganz weit entfernt von einfältig!

@Hackonya2, 11.37h

Das Geburtsregister sagt nicht viel aus. Gerade bei den "sonstigen die hin(zu)ziehen" hapert es.
Aber die werden durch die Volkszählung eben auch nicht erfasst.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen. Die Moderation

Darstellung: