Kommentare

Joe Biden: 50,5 % und Donald Trump: 47,7 % der Wähler ...

…ist die wichtigste Aussage dieser Wahl. Natürlich entscheiden die Elektoren der Bundesstaaten über die Besetzung des Amtes, aber nur der „Popular Vote“ zeigt, welche Präferenzen die US-amerikanische Wählerschaft als Ganzes hat.

  • Legitimität kommt von Mehrheiten…
    und für diese Legitimität reicht nicht, was legal an Voraussetzungen für eine Wahl erfüllt sein muss, sondern dafür braucht es ein Mandat vom Wähler. Es wäre ein Desaster, wenn zum dritten Mal in diesem jungen Jahrhundert ein Präsident nur aufgrund einer Mehrheit im EC und nicht bei den Wählern ins Amt käme.
  •  

  • Biden hat bis dato einen Vorsprung im EC …
    …aber Trump lässt das nicht unangefochten, weil er nach seinem wiederholten Bekenntnis nur einen Sieg aber niemals eine Niederlage anerkennen würde. Dieses autokratische und gegen die amerikanische Demokratie und die Souveränität des Wählers gerichtete Haltung überrascht niemanden mehr.
  • Was zu erwarten war!

    Aber man erinnere sich an die Wahl von Bush jn. ! Da wurde solange gezählt bis es stimmte.
    Warten wir das Endergebnis ab. Mal sehen wie oft gezählt wird? Und dann gibt es ja noch den Supreme Court, der ja rechtzeitig mit seinen Mannen bestückt wurde.
    Es ist eigendlich unglaublich, das das Land, welches sich als demokratischstes und freiheitlichstes Land bezeichnet, Zustände wie im Mittelalter zulässt.
    Da wettert ein Narzist und dessen unhöflicher Sohn in einer Art und Weise, das schon fast fremdschämen angesagt ist und viele dieser Menschen hören denen noch zu!
    Das Wahlsystem der USA gehört in die Tonne der Geschichte.
    Das Zwei- Parteiensystem spottet jeder Beschreibung.
    Pest oder Colera --> entscheide dich für ein Unglück.
    Meiner Ansicht nach bedarf es in diesem Land gründlicher Reformen, die so glaube ich, hoffentlich irgendwann kommen werden und dann hoffentlich ohne Gewalt.
    In was für einem guten Land wir doch leben dürfen, was nicht heist das bei uns alles Gold ist was glänzt.

    Die GOP wacht auf

    Das war meine Hoffnung: zumindest einige in der GOP wachen auf und merken langsam, aber sicher, was für einem Menschen sie folgen. Trump diskreditiert sich immer weiter selber. Dieser Mensch ist unerträglich.

    Die „gute alte“ GOP

    Nur mal Theorie: Trump bleibt doch noch im Amt, egal wie: er kann doch nicht mehr auf die Republiker bauen, die springen ja scharenweise weg von ihm bzw. distanzieren sich von seinem widerlichen Gehabe - im Prinzip sind doch nur seine Familie hinter ihm und seine Anwälte (die beide von ihm profitieren); okay vergessen will ich nicht seine Wähler*innen, die ihn lieber als Präsident sehen als Biden.
    So wie es zum Glück aussieht, ist der Spuk bald vorüber, und die USA haben einen neuen Präsidenten! Das wünsche ich mir jedenfalls.
    Dass der Supreme Court da noch eingreift, glaube ich eher nicht. Und das wird ihn dann auch noch wütender machen.

    Egal

    Es ist völlig egal wer im Weißen Haus das Sagen hat.
    Ob Trump, Biden oder sonst wer.
    Man sollte immer auf der Hut sein-denn „Wir haben keine Freunde sondern nur Interessen“

    Trump benötigt dringend

    einen guten Arzt. Das was er seit 4 Jahren von sich gab wird jetzt nocheinmal vehement getopt.

    Dem angehenden Präsidenten

    (wer es auch sein mag) wünschen wir viel Kraft und weise Entscheidungen. In dieser Zeit ein so großes Land zu regieren, ist eine immense Herausforderung. Einen faden Beigeschmack wird diese Wahl allerdings immer beibehalten. Denn keiner der Kandidaten hat dann mit überragender Mehrheit gewonnen. Das zeigt, dass die Gesellschaft hier wirklich fast mittig gespalten ist. Wünschen wir dem Gewinner, dass er durch überzeugende Arbeit auch die andere Hälfte im Laufe seiner Amtszeit von sich überzeugen kann.

    Was wenn er doch gewinnt?

    Ich frage mich, wer den beraten hat. Falls er doch gewinnen sollte: Wie will er dann 4 Jahre weiterregieren?

    Nun ja

    Wenn man bösartig wäre, könnte man die Redensart von den Ratten und dem sinkenden Schiff benutzen...Trotzdem ist es ein letztes Zeichen demokratischen Anstands, dass jetzt auch prominente Republikaner deutlich machen, was sie von den immer bizarrer werdenden Ausfällen Trumps halten. Ob das allerdings bei seiner base ankommt oder die Genannten dort einfach als "Verräter" gesehen werden, ist schwer zu sagen.

    Man kann einen Staat nicht wie eine Firma führen.

    Schwindelbeschwerden und alleiniger Anspruch auf die Wahrheit haben nur dann Aussicht auf Erfolg, wenn es keine unabhängigen Institutionen gibt.

    Too little and too late

    Endlich reagieren die medien !!!
    Aber es ist too little and too late wie wir hier sagen.
    Jedes Trump press briefing at The White House haette abgebrochen werden muessen von der presse.
    Jedes mal wenn ex press secertary Sarah Huckabee oder jetzt Kayleigh McEnany luegt haetten reporter verlassen sollen den Raum.
    Ueber etwas zu berichten 4 Jahre lang ist okay, aber zu helfen Trump's und seine corrupte Partei Luegen zu verbreiten nicht.
    Trump waere nicht so stark bei den Wahlen 2020 wenn die medien jeden Tag seine Luegen als Luegen und nicht als misleading comments bezeichnet haetten.

    Ich habe heute morgen im

    Ich habe heute morgen im Morgenmagazin Graf Lambsdorff gehört und die These : D.T. hat versucht eine " Dynastie " wie z.B. die Kennedys oder die Bushs auf zu bauen. Und jetzt schwimmen den Herrschaften sämtliche Felle weg - das könnte die Reaktion " Trump-Sohn: Präsident sollte "totalen Krieg" erklären .
    Das andere Republikaner endlich fest stellen, das das gar nicht geht wurde ja wohl Zeit. Der Schaden ist bereits groß - auch für die Partei an sich.
    Und die Pressekonferenz war ja grottig und gruselig. Ich denke D.T. braucht dringend ärztliche/ psychiatrische Hilfe.

    Alles wie erwartet...

    Letztendlich wissen auch die Republikaner, dass es nun vorbei ist. Selbst Senatoren und Abgeordnete der eigenen Partei verweigern Präsident Trump die Gefolgschaft. Und ich denke, sie sind froh, dass das Drama der letzten vier Jahre endet.

    Show und Drama sind zwar ein fester Bestandteil des amerikanischen Wahlkampfes, aber selbst die Republikaner wissen, dass sich damit langfristig keine dauerhafte Mehrheit etablieren lässt. Und der Aufruf des Sohnes zum „totalen Krieg“ wird auch die letzten, standhaften Gefolgsleute von Trump verzweifeln lassen.

    Letztlich ist die Wahl gelaufen. Ich würde mich nicht wundern, wenn der „harte Kern“ der Republikaner um Mitch McConnell bereits seit zwei Tagen mit den Planungen für 2024 begonnen hat.

    Letztlich wird Präsident Trumps Amtszeit in der Geschichte keine besondere Rolle spielen. Er beschwörte im Kern letztlich nur die Probleme und Konflikte auf, die auch vorher schon längst bestanden haben - ohne sie zu lösen.

    Nun ja

    Donald dreht komplett hohl, sein Sohn fordert zum „totalen Krieg“ auf - Jetzt kommt es also langsam zur endgültigen Kernschmelze beim stabilsten Genie aller Zeiten.

    Währenddessen müsste die Nationalgarde, die „law and Order“-Trump ja überall einsetzen wollte, jetzt eigentlich die Wahllokale vor seinen bewaffneten Wählern schützen.

    Wo sind denn die Trumpfans um DAS jetzt zu erklären? Wer ist diesmal wieder schuld, die deep State Weltverschwörung, Antifa e.V., Reptiloiden?

    Ist das was jetzt passiert nicht genau das was vorhergesagt wurde? Und was die Trolle nicht wahrhaben wollten?

    Man kann nur hoffen dass das alles gut endet, und die Schraube des politischen Irrsinns unter Präsident Biden ein gutes Stück zurückgedreht wird. Es bleibt zu befürchten das der durch Trump und seine Wähler verursachte Schaden am sozialen Frieden und der Demokratie aber so schnell nicht wieder behoben werden kann.

    Hope

    In Georgia fehlen nach Washington Post noch 2000 Stimmen für Biden. 100.000 Stimmen sind noch auszuzählen. Stand 8:40 MEZ - Dann würde nur noch ein Wahlmann fehlen. Den müßte er aber in Nevada ode Arizona holen können. Da liegt Biden vorne. Gewinnt er nur diese beiden Staaten hätte er auch 270 Wahlmänner hinter sich. Das wäre äußerst knapp, aber Adenauer ist auch mit nur einer Stimme Bundeskanzler geworden - mit seiner eigenen. Bleibt die Frage wie erfolgreich Trump bei Gericht ist. Die Republikaner wenden sich allerdings schon teilweise von ihm ab.

    Seit Mittwoch Morgen

    kann man sich nur noch wundern.

    Was in den USA los ist, hätte ich nie für möglich gehalten.

    Die Richter müssen jetzt die richtigen Entscheidungen treffen. Das Wahlsystem in den USA muss auch dringen reformiert werden.

    Vorwürfe von Betrug, von Stealing the Vote, bisher unvorstellbar in den USA.

    soso, einen "totalen Krieg"

    kündigt also Trumps Sohn an. Das ist gar nicht mehr lächerlich, sondern macht mir allergrößte Sorge. Die Truppen sind ja schon in Stellung gebracht und melden Gefechtsbereitschaft.
    Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass Trump sich von seinen Parteifreunden, denen noch ein Rest Demokratieverständnis geblieben ist, bremsen lässt. Die Begründung, am Wahlergebnis sei etwas faul, legitimiert natürlich den Potus zu jedem denkbaren Schritt, auch einer gewaltsamen Machtübernahme. Er glaubt ohne Zweifel, das Recht auf seiner Seite zu haben.
    Ich glaube inzwischen nicht mehr an einen friedlichen Ausgang der Geschichte.

    Trump gegen (fast) alle

    "Wenn man die legalen Stimmen zählt, gewinne ich mit Leichtigkeit. Wenn man die illegalen Stimmen zählt, können sie versuchen, uns die Wahl zu stehlen." 
    ###
    Gibt es auch illegale Wähler-Stimmen ?
    Schon diese Aussage disqualifiziert ihn schon für das Amt des Präsidenten, den in einer Demokratie sollte "jede" Stimme Gewicht haben.
    Der Noch-Präsident nimmt sich selber zu wichtig und ist eine Blamage für das Amt !

    rer Truman Welt

    Hier bzw.damit wird lediglich nochmals sehr deutlich, wie stark beeinträchtigt dieser Mensch ist, um es an dieser Stelle neutral zu formulieren. Es bahnt sich das erwartete Fiasko an.

    Er hat es geschafft ...

    4 Jahre Trump und jetzt die Wahl !
    Ich glaube das es bis dato in der Welt kein Wort für so jemanden wie Donald Trump gibt .... jetzt ist es geschafft ... zukünftig wird man solche Typen "trumpisch" - "trumpical" nennen und jeder weiß was gemeint ist !!!

    08:31 von skydiver-sr

    "Es ist völlig egal wer im Weißen Haus das Sagen hat. Ob Trump, Biden oder sonst wer."

    Wissen sie eigentlich was sie da sagen ?

    Haben sie eine Ahnung wie negative hier alles ist seit Trump ?
    Wie er Nachbarn / Freunde umwandelte in Feinde ?

    Nein, sie wissen es nicht

    Auch die Republikaner wenden sich zunehmend von Trump ab!

    Trumps Verhältnis zu "seiner" Partei, die sich bis zur Wahl noch fast bedingungslos den Launen des Präsidenten unterworfen hatte, scheint getrübt zu sein, denn selbst Politiker, die noch vor Wochen alles mitmachten, was Trump verlangte, wenden sich zunehmend ab.

    Das Verhältnis Trumps zum "seinem" Haus- und Hofsender Fox News gilt als angeschlagen, das zu Medienmogul Murdoch als schon seit längerem zerrüttet.

    Diese von Trump beklagte "mangelnde Loyalität" hat wohl damit zu tun, dass man Leute wie Trump nur allerhöchstens solange erträgt, wie sie erfolgreich sind. Zeichnet sich dagegen ihr Abstieg oder ihre Niederlage ab, will man solche Leute lieber heute als morgen loswerden. Die Wahl scheint er gerade zu verlieren.

    Man muss wirklich kein Prophet sein, um vorherzusehen, dass Trump als Ex-Präsident höchstens noch (als Beschuldigter) in irgendwelchen juristischen Verfahren eine Rolle spielen wird. International hat er sich bereits in seiner Amtszeit fast vollständig isoliert.

    Kindergarten?

    Och menno, wenn ihr mich nicht gewinnen lasst, dann bin ich nicht mehr euer Freund, dann... dann... dann mach ich als Spielzeuge kaputt!

    So würde die aktuelle Situation in kindgerechte Sprache übersetzt sich anhören.

    Zur Grösse eines Menschen gehört nicht, immer zu gewinnen, sondern auch mit Anstand zu verlieren.

    Obama war vermutlich nicht wirklich begeistert, als er Trump als Nachfolger begrüssen musste, jedoch hat er mit Charisma seinen Platz geräumt und dem Nachfolger alles Gute gewünscht.

    Mal sehen, wie es weitergeht.

    Welch ein Spektakel!

    Donald, the Trump, wird in diesem Rennen vorraussichtlich einen hervorragenden zweiten Platz erreichen, waehrend Slow Joe wahrscheinlich nur Vorletzter wird. Damit kann Donald doch hochzufrieden sein! Man kann auf dem Kindergeburtstag halt nicht jedes Spiel gewinnen. Was fuer ein Kasperltheater!

    Spass beiseite. Wahlbetrug in einem Ausmass, das den Ausgang dieser Wahl auch nur im geringsten infrage stellen koennte, hat es schlicht nicht gegeben. Alles war transparent und fair. Einen solchen Wahlbetrug zu behaupten ist eine dreiste und unverschaemte Luege. Was Trump sich in seiner letzten Pressekonferenz, die ich dankenswerter Weise auf CNN live verfolgen durfte (waehrend andere US-Sender ihn nicht haben ausreden lassen), von sich gegeben hat, beschaedigt die Demokratie in den Vereinigten Staaten von Amerika auf Jahre hinaus und gibt der Welt ein unsagbar schlechtes Beispiel.

    Dieser vierjaehrige Spuk ist hoffentlich bald vorbei, aber die Nachwirkungen werden noch lange zu spueren sein.

    Gefährliche Übergangsphase

    Trump hat durch sein Verhalten am Wahlabend und in den vergangenen Tagen gezeigt, dass er für das Amt des Präsidenten ungeeignet war und ungeeignet ist. Die Zeit bis zur Übergabe der Amtsgeschichte, wenn man von einem Machtwechsel ausgeht, wird schwierig. Trump scheint zu einer friedvollen Übergabe der Amtsgeschäfte nicht bereit und auch vor einem Bürgerkrieg nicht zurückzuschrecken. Der Koffer mit dem Atomcode sollte besser nicht in seine Nähe gelangen. Eine Krankschreibung wäre wohl die beste Lösung.

    Egal ..

    Da wird die Antike zum realen Bild :
    Cäsars Darstellung der Macht und die Formel :
    " Wir haben nicht ewig Verbündete und nicht dauerhaft Feinde , ..sondern nur Interessen ".
    Wir Erleben das Tauziehen und sind Beobachter .
    Also egal wer , ..das ist ein Krimi .
    Demokratie hat nie den Machtanspruch aufzugeben , ..absolut toll was wir da erleben .

    Drama

    Wie ein Kartenhaus bricht nun alles über Trump zusammen. Welche Folgen das für diesen Mann haben wird lässt sich nur erahnen in Form von Anklagen für seine Lügen und Demokratiefeindlichen Äußerungen, die ein ganzes Land an den Abgrund geführt haben. Die Amerikanische Exekutive wird Wachsam sein müssen in den nächsten Tagen.

    omg

    Ich hab gerade die Pressekonferenz gesehen. Kurze Zusammenfassung:

    Trump will sie Wahl manipulieren, weil er die paranoide Wahnvorstellung hat, die Demokraten wollten die Wahl manipulieren? In der trump'schen Logik ist das wohl ganz eindeutig. oO

    Wenigstens sind mehrere Nachrichtensender zwischendurch bei der Übertragung der PK ausgestiegen. -.-

    Und sein: "Sie lassen unsere Beobachter nicht zu"? Naja, die Bilder (tagesthemen 05.11.2020) zeigen einen pöbelnden und z.T. bewaffneten Mob. Die würde ich, ganz ehrlich, auch nicht reinlassen.

    Man kann es nicht mehr lesen

    oder hören!
    Auf allen Kanälen und in allen Zeitungen nur noch die lächerliche Wahlveranstaltung in den USA.
    Als ob es keine anderen Probleme gäbe.
    Dabei ist es für die meisten unserer Politiker doch eigentlich egal, wer gewinnt - die USA wird uns weiterhin als "Schutzmacht" vor den bösen anderen "Aggressoren" beschützen - egal, wer dann im Weißen Haus sitzt!

    Trump gegen (fast) alle

    Rückendeckung bekam Trump indes von seiner Familie: Sohn Donald Trump Jr. rief seinen Vater auf, einen "totalen Krieg" rund um die Wahl zu eröffnen.
    ###
    Hoffendlich kommt der Sohn des Präsidenten nicht auf die verrückte Idee, sich auch einmal für das Amt des Präsidenten zu bewerben...

    08:38 von ich1961

    Zitat:"Und die Pressekonferenz war ja grottig und gruselig. Ich denke D.T. braucht dringend ärztliche/ psychiatrische Hilfe."

    Ich hab mir das auch angetan. Entweder hat Trump die ganze Nacht nicht geschlafen oder er stand unter Drogen. Der Auftritt, die kraftlose Stimme, die absurden Behauptungen - unglaublich, dass dieser Mann noch mal Präsident werden könnte...

    "fette Schildkröte, die in

    "fette Schildkröte, die in der heißen Sonne auf dem Rücken liegt und mit den Beinen rudert, weil sie realisiert, dass ihre Zeit vorbei ist".
    Ein schönes Bild. :)

    Hilfe

    Mr. Trump benötigt Hilfe. Dringend.

    Merkt dieser Mensch eigentlich gar nicht, wie er sich selbst zur lächerlichen Lachnummer macht? Das ist doch keine Pressekonferenz. Das ist verdächtig nahe an debilem Gefasel.

    Erschreckend!

    Erbärmlich, seinen eigenen Stimmenverlust nicht ...

    ... eingestehen zu können.
    Diverse Republikaner wenden sich natürlich direkt von Trump ab. Auf die Nerven gegangen war er ihnen vermutlich immer schon. Unterstützt hatten sie ihn jedoch 4 Jahre lang durchgehend.

    Mit Biden wird sich der Umgangston der USA mit anderen Nationen wieder ändern. Viel mehr aber auch nicht.

    Was das eigentlich gruselige ist

    Ich finde es weniger erschreckend zu sehen wie Trump sich benimmt als zu sehen, dass ihm immer noch fast die Hälfte der Wähler ihre Stimme gegeben haben, in manchen Bevölkerungsgruppen sogar mehr als 2016. Wenn man sich die Karte der USA anschaut sieht man vor allem rot von wenigen Gegenden abgesehen (ok, die bevölkerungsreichsten mit den meisten Wahlmännern). Dieses Land ist gesellschaftlich m.E. noch weit davon entfernt im 21. Jhd. angekommen zu sein.

    Antwort auf den Kommentar

    >Letztlich wird Präsident Trumps Amtszeit in der Geschichte keine besondere Rolle spielen<
    Ist das eigentlich ihr Urteil über alle US-Präsidenten mit vier Jahren Amtszeit?
    Ich wäre da an ihrer Stelle sehr vorsichtig. Vor Trump wurde Truman als einer der unbeliebtesten US-Präsidenten bezeichnet. Der erste Satz bei Heideking zum Kapitel 33 - Harry Truman lautet: "Harry Truman war ein äußerst unpopulärer Präsident".
    Zwei Amtszeiten sind keine Garantie für eine positive Kritik.

    @08:22 von Cosmopolitan_Citizen

    "Joe Biden: 50,5 % und Donald Trump: 47,7 % der Wähler ...
    …ist die wichtigste Aussage dieser Wahl. Natürlich entscheiden die Elektoren der Bundesstaaten über die Besetzung des Amtes, aber nur der „Popular Vote“ zeigt, welche Präferenzen die US-amerikanische Wählerschaft als Ganzes hat.
    Legitimität kommt von Mehrheiten…"

    Das Wahlsystem sagt nun mal etwas anderes und der "Popular Vote" könnte ganz anders aussehen wenn er die relevante Grösse wäre, weil Trump z.B. seine Wahlkampfgelder- und Auftritte in den Küstenregionen investieren würde wo fast ausschliesslich Demokraten-Wähler leben und dort pro Dollar mehr Stimmpotential zu holen ist als durch einen 10. Besuch des selben wichtigen Swingstates.
    Gilt umgekehrt auch für die Demokraten. Who knows - wie der "Popular Vote" dann aussehen würde. Am Ende entscheidet darüber wohl eh die Wall Street respektive das Wahlkampfbudget.

    Durchgebrannte Lichtgestalt

    Nachdem Trump nun so eindrucksvoll und unmissverständlich demonstriert hat wie sehr es ihm an der erforderlichen charakterlichen Größe mangelt, die für dieses Amt erforderlich ist, wäre es im Grunde interessant die amerikanischen Bürger erneut abstimmen zu lassen, um zu sehen was sie von diesem sich zusehends entzaubernden Hoffnungsträger halten. Allerdings sind Neuwahlen, angesichts der immensen Kosten, wohl kaum zumutbar, nur wegen eines trotzigen, greisen Kindes ohne Format.

    Besorgniserregend einseitig

    Wir hoeren und sehen immer nur die eine Interpretation der Informationen, diejenige gegen jemanden. Der Versuch, objektiver, neutraler hinzuschauen, ist seit Jahren nicht gelungen, obwohl immerhin fast die Haelfte der Wahlberechtigten in den USA T gewaehlt haben. Das ist auch vom Standpunkt des Nichtanhaengers des Praesidenten besorgniseregend! Achja, die Medien , die hier immer zitiert werden , haben nicht mal Bildzeitungs-Niveau.

    Herr Maas

    "Amerika ist mehr als eine One-Man-Show. Wer in so einer Situation weiter Öl ins Feuer gießt, der handelt selbst unverantwortlich", sagt der SPD-Politiker den Zeitungen der Funke Mediengruppe.
    "Anständige Verlierer sind für das Funktionieren einer Demokratie wichtiger als strahlende Sieger."

    ---

    Mal wieder bringt es der gute Bundesaußenminister auf den Punkt!

    Trump kann "zumachen"

    Für ihn gibt es eigentlich nichts mehr Sinnvolles zu sagen. Alles was er jetzt tut, wird völlig lächerlich. Selbst alle Medien winken ab. Aber der Abgang von Trump passt zu seinem Ego. Mit diesem Verhalten unterstreicht er ein weiteres Mal, dass er nicht staatsmännisch ist, nichts von Diplomatie gelernt hat, nicht reflektiert, einfach als Präsidenten noch nie würdig war. Es ist beschämen zu sehen, wie der amerikanische Präsident eine Führungsmacht repräsentiert. Er ist einfach nicht würdig. Und noch nie gewesen.

    Trump instrumentalisiert

    Trump instrumentalisiert seinen Sohn für den unglaublichen Aufruf zum "totalen Krieg" - selbst geschichtsvergessene Foristen wissen, woher der Begriff stammt.
    Ruft man so die Proud Boys und andere bewaffnete rechtsextreme Gangs aus dem Stand-by hoch?
    Wo sind die verantwortungsbewussten Republikaner, denen noch etwas an ihren Land und ihrer Demokratie liegt, die diesen Hetzer zurückpfeifen?

    Trump gegen (fast) alle

    Richter in mehreren Bundesstaaten wiesen Klagen von Trumps Wahlkampfteam ab. In Pennsylvania wurde die Forderung nach einem Auszählungsstopp abgelehnt...
    ###
    Wenigstens die Unabhängigkeit der Gerichte scheint in den USA noch zu funktionieren. Das kann auch der Noch-Präsident nicht verhindern. Der Kampf um die Präsidentschaft nimmt absurde Formen an...

    Biden Wahl ist Betriebsunfall

    Eigentlich hätte es nicht passieren dürfen, Trump hat noch mehr Wähler gehabt als 2016, denn das Problem der Globalisierung, des Bedeutungsverlusts und der Wohlstandseinbussen des Mittelstands, das ist ja nicht nach vier Jahren plötzlich verschwunden, auch wenn Trump manches zum Besseren wenden konnte (er hat Jobs in die USA zurückgeholt, die Löhne sind gestiegen). Dabei hat Trump einen Kampf fast allein gegen die geballte Medienmacht durchführen müssen.

    Biden dagegen wurde von fast allen Medien unterstützt. In Deutschland kann man erahnen was das bedeutet. Hierzulande wurden bereits mehrfach Politiker von Medien hochgeschrieben, aber auch runtergeschrieben (Beispiel BILD und Wulff). Wie in den USA passen die meisten Medien auch in Deutschland ihren Tenor einander an. Da muss man schon mit der Lupe eine (selbst)kritische, abweichlerische Meinung suchen.

    Was eine bizarre

    Was eine bizarre Pressekonferenz.
    Erst fordert er seine Anhänger auf, der Briefwahl nicht zu trauen, und anscheinend sind dem auch viele gefolgt und haben im Wahllokal abgestimmt, und nun werden nach der Auszählung der Wahlurnen aus den Wahllokalen die Briefwahlzettel ausgewertet und - Überraschung -, mehrheitlich „illegale“ pro Biden Stimmen vermutlich von denen, die das potentielle Coronainfektionsrisiko ernst genommen haben.

    Aber eins muss man den USA lassen, spannend ist es, z. B. Georgia, ca. 5 Mio. ausgezählte Stimmen und eine Differenz von knapp 700 (CNN um 9 Uhr)

    Dieser Zweig ...

    ... der Trump-Familie pulverisiert sich gerade selbst. Was soll denn das Getöse von Trump Junior? Hat der etwa auch Ambitionen auf das Amt? Ich glaube mittlerweile, wenn der Irrsinn vorbei ist und die Köfferchen im White House gepackt sind, dann steht der nächste Anwalt vor Donnie und überreicht ihm die Scheidungspapiere. Mit dem Mann kann man sich doch nirgends mehr blicken lassen.

    Etwas wundert mich..

    Der Präsident wettert gegen Briefwahl, hat aber selbst per Brief gewählt..

    Sowas nennt man Doppelmoral..

    @Felina2.."Trump braucht einen guten Arzt"..
    eher einen Verhaltenstherapeuten, denn nur medikamentös kann man Persönlichkeitsgestörte nicht helfen..

    soso, einen "totalen Krieg"

    Ich fürchte, dass ich Ihnen da Recht geben muss. Sollte Biden das Rennen für sich entscheiden, bin ich fest davon überzeugt, dass die aufgeheizten Trumpanhänger ihre Waffen gebrauchen werden. Wir werden wohl noch einiges an Leid drüben erleben.

    @08:33 von Minka04

    Ich habe Ihren letzten Satz mal in 2 Einzelteile zerlegt:

    >> Wünschen wir dem Gewinner, dass er [...]
    >> auch die andere Hälfte im Laufe seiner
    >> Amtszeit [...]
    Sie gehen also davon aus, daß Trump schon gewonnen hat? oO

    >> [...] durch überzeugende Arbeit [...] von
    >> sich überzeugen kann.
    Wer, Sie meinen jetzt nicht im Ernst Donald J. Trump? Glauben Sie evl., daß seine Lügen überzeugender werden?

    Und damit meine ich ja noch nicht mal, daß er ein notorischer Lügner (obwohl das auch), sondern das er dazu auch noch der SCHLECHTESTE Lügner ist, der mir je untergekam.

    @Heiko.H

    "Am 06. November 2020 um 08:24 von Heiko.H
    Was zu erwarten war!
    Aber man erinnere sich an die Wahl von Bush jn. ! Da wurde solange gezählt bis es stimmte.
    Warten wir das Endergebnis ab. Mal sehen wie oft gezählt wird? Und dann gibt es ja noch den Supreme Court, der ja rechtzeitig mit seinen Mannen bestückt wurde."

    ---

    So einfach ist das mit dem Supreme Court auch nicht. Das ist ja einer der Unterschiede der USA zu u.a. Russland, Ungarn, der Türkei und Polen. China und einige arabische Staaten erwähne ich gar nicht.
    Und das ist auch der Grund, warum die USA so wichtig sind als führende (ja auch Militär-)Macht in dieser Welt.

    Dass ein Möchtegern-Diktator versucht das in den USA zu untergraben und ihm dabei absolut alle Konsequenzen egal sind, darf das System nicht interessieren.

    Bei sehr sehr knappen Entscheidungen (die sich auf Fakten beziehen, nicht auf Meinungen (Stichwort Abtreibung)), hätte ich Sorge. Bei dieser voraussichtlich deutlichen Wahl bleibt der Supreme Court standhaft.

    Am 06. November 2020 um 08:50

    Am 06. November 2020 um 08:50 von .tinchen

    Ich glaube, niemand hier in " good old Germany "kann sich das vorstellen.
    Aber ich wünsche allen Amerikanern nur das Beste. Auf das wieder Frieden einkehrt und das Leben Aller wieder fröhlicher und lebenswerter wird.
    Ganz besonders wünsche ich das aber euch beiden :-)))

    Es ist ein Trauerspiel...

    ... was sich da in Amerika - DEM selbsternannten Vorzeigeland der Demokratie - abspielt. Das es knapp werden würde war ja schon im Vorfeld klar, aber das es auf den Straßen zu solchen Szenen kommt, habe ich nicht gedacht. Das ist schon keine Wahl mehr, sondern Bürgerkrieg. Ich hoffe nur, dass es nach Verkündigung des "richtigen" Gewinners nicht zu tödlichen Ausschreitungen kommt.
    So wie sich der noch amtierende Präsident und seiner Anhängerschaft verhalten, kann ich mir gut vorstellen, dass hier Wahlbetrug von deren Seite begangen und den Demokraten untergeschoben werden soll. Den Republikanern traue ich mittlerweile alles zu. Schön zu hören, dass sich selbst aus deren Reihen von Trump abwenden und ihn zurechtweisen. Noch ist also nicht alles verloren.

    Kopfschmerzen

    Mir fällt bei Trumps Gehabe nur ein kleiner Junge ein, der an der Supermarktkasse nicht seinen Willen kriegt. Ich warte nur darauf, dass er sich bei einer PK wütend auf den Boden schmeißt, mit den Füßen trampelt und „Ich will aber!!“ brüllt.
    Da kann man sich ungefähr vorstellen, wie Angestellte in den Trump’schen Unternehmen behandelt werden.

    Nero Trump

    Selbsterfüllende Prophezeiungen mit Dauerwiederholungen erzeugen die Gewalt-Bereitschaft der Trump-Anhänger!
    Der Sohn gebraucht Nazi-Adolfs/Göbbels Rede mit dem "totalen Krieg" und andere Redewendungen aus WW2 !
    DAS ist "Öl ins Feuer giessen" und nach mir die Sintflut!
    Die Republikaner -denen die Demokratie noch was wert ist- ziehen sich schon zurück ...und das lässt mich hoffen-das es doch noch friedlich bleibt!

    08:53 von Schlagloch

    Zitat:"Man kann es nicht mehr lesen oder hören! Auf allen Kanälen und in allen Zeitungen nur noch die lächerliche Wahlveranstaltung in den USA.
    Als ob es keine anderen Probleme gäbe."

    Dann lassen Sie es doch einfach und kümmern sich um die wichtigeren Probleme. tagesschau.de hat für Jeden etwas!

    Verlieren können

    "Winning is easy, loosing is never easy, not for me, it‘s not.“
    ( „Gewinnen ist leicht, Verlieren ist nie einfach.“)

    Die Worte Trumps vor ein paar Tagen klangen noch so, als ob er sich durchaus mit einer Niederlage hätte arrangieren können. Möglicherweise hätte er das getan, wenn das Ergebnis klar und eindeutig und vor allem sofort festgestanden hätte. Geduld kann er nicht und die Versuche die Auszählungen gerichtlich zu stoppen, weil er außerstande ist eine Niederlage auszuhalten; also wer von den Trump-Anhängern hier im Forum dieses Gebaren verteidigt und gleichzeitig meint er/sie wäre rechtschaffen und fair…

    Glücklicherweise reagieren auch republikanische Politiker angemessen und verteidigen die Demokratie. Das macht Hoffnung. Genauso wie die Entscheidungen der Gerichte die Auszählungen weiter zuzulassen. Verlieren und das Ergebnis akzeptieren sollte man können. Natürlich auch die Demokraten, falls Trump doch noch aufholt. Was ich nun wirklich nicht hoffe!

    Trump realisiert nicht, dass seine Zeit bald wohl vorbei ist

    Viel Geduld und Kraft in den nächsten Tagen und Wochen, bis die Wahl final und endgültig ist.

    Das Wahlsystem in USA sollte schnellstens reformiert werden. Zumindest wenn Biden gewinnt, was ich hoffe.

    Momentaner Zustand sollte insgesamt beendet werden.

    Den Moment des Anstands haben

    Den Moment des Anstands haben für mich die Reps im März verpasst, wo sie tatsächlich Mut hätten beweisen können und für das Amtsenthebungsverfahren stimmen können. Aber da war ihnen der eigene Machterhalt viel wichtiger gewesen. Jetzt sind das nur noch armselige Absetzbewegungen. Und parallel dazu haben wir einen, der vom totalen Krieg schwadroniert, kommt doch gerade uns Deutschen schrecklich bekannt vor. Wenn Biden gewinnt, muss er eine Herkulesaufgabe vollbringen und das ganze Gift aus der Gesellschaft ziehen, ich glaube nicht, dass er diesen Augiasstall wirklich aufräumen kann. Und nach 4 Jahren Intermezzo wird dann Donald Jr. bereit stehen, er übt ja schon fleißig. Ich habe ein Buch von Eliot Weinberger (Neulich in Amerika) gelesen und da wird deutlich, dass die Spaltung der Gesellschaft schon unter Bush Jr. deutlich vorangetrieben wurde, Trump hat nur das Tor verbreitert.

    Pest vs. Cholera

    Ich finde dieses Sprichwort ziemlich daneben in Bezug auf Trump vs. Biden.

    Wenn Trump die Pest ist, ist Biden höchstens die Windpocken.

    Das entbehrt jeglicher Argumentation, ähnlich wie die ewige Gleichmacherei zwischen Rechtsextremismus und Linksextremismus in Deutschland von Rechtspopulisten.

    Dank an den republikanischen

    Dank an den republikanischen Senator Marco Rubio für seine nüchterne Klarheit: "Dass es Tage dauert, legal abgegebene Stimmen zu zählen, ist KEIN Betrug."
    Dank an den republikanischen Abgeordneten Adam Kinzinger, der Trump auffordert, den Unsinn vom Stimmenklau und Wahlbetrug zu beenden: "Hören Sie auf. Punkt. Die Stimmen werden ausgezählt und Sie werden entweder gewinnen oder verlieren"
    So manche GOP-Vertreter*innen werden sich mittlerweile fragen, warum sie das Amtsenthebungsverfahren gegen diesen Demokratiefeind nicht zum Erfolg geführt haben.

    Am 06. November 2020 um 08:58

    Am 06. November 2020 um 08:58 von Peter Meffert

    Vielleicht muss er ja noch Medikamente wegen der
    - angeblichen - Coronaerkrankung nehmen ?
    Keine Ahnung, wichtig ist nur das es endlich ein Ende hat mit den
    " alternativen Fakten " und seinem Erfinder. Die Bevölkerung hat etwas besseres verdient.

    @tinchen

    Hallo "tinchen",

    es ist schön wieder von Ihnen zu lesen und ich interpretiere eine gewisse Hoffnung aus ihren Statments. Lassen Sie sich nicht unterkriegen und lassen Sie uns weiter an Ihren Einschätzungen teilhaben. Vielen Dank.

    Und Sie haben recht, die Spaltung der US-amerikanischen Gesellschaft durch Trump und seine Gefolgsleute ist erschreckend.

    Auf CNN gibt es die Ergebnisse von Wählerbefragungen - erstaunlich, wie unterschiedlich die Sicht auf das Land ist, je nachdem ob man "Trumpist" ist oder eben nicht. Man könnte glauben, es handelt sich um zwei verschiedene (fast gleich große, zumindest der Bevölkerung nach) Nationen.

    Am 06. November 2020 um 08:59 von Garden.of.Eden

    Ich stimme Ihnen zu. Wenn der jetzige sehr fragwürdige Präsident endlich abgewählt ist, dann wird sich nur der diplomatische Ton zum besseren ändern.

    Ich verstehe die, fast, Heiligsprechung Bidens nicht.

    wie war das

    "Die Ratten verlassen das sinkende Schiff"

    Bleibt nur zu hoffen, dass niemand auf den Sohn hört!!!
    Irgendwo hab ich das mit dem "totalen Krieg" doch schon mal gehört...

    Auf Kommentar antworten...

    Am 06. November 2020 um 08:31 von skydiver-sr

    Egal

    Es ist völlig egal wer im Weißen Haus das Sagen hat.
    Ob Trump, Biden oder sonst wer.
    ###
    Sehe ich nicht so. Und wie es Aussieht eine Mehrheit der US-Bürger auch nicht.
    Ich glaube aber auch nicht das sich mit Biden als Präsident die wesendliche Politik kurzfristig sofort ändert. Ich glaube aber das Bilden als Berufspolitiker für die USA der bessere Präsident werden wird. Diplomatie und Staatsmännische Qualitäten sind halt wichtiger als Deals und Machtbesessenheit.

    Man kann es kaum ertragen...

    Bitte Trump, hören Sie auf. Gratulieren Sie fair Ihrem Kontrahenten und räumen Sie endlich Ihren Platz. Man kann es nicht mehr ertragen. Die US-Bürger ob GOP oder Dems, sollten ihn endlich zum schweigen bringen. Ein Präsident, wo schon die Fernsehsender abschalten müssen und der Sohn zum "Wahlkrieg" aufruft... widerlich!

    @08:35 von Stefan P aus BI

    >> Wie will er dann 4 Jahre weiterregieren?

    Ähh, er hat auf seinen Rallys doch schon "12 more years" ((c) by Donald J. Trump) angekündigt.

    @08:56 von Der freundliche...

    "Hoffendlich kommt der Sohn des Präsidenten nicht auf die verrückte Idee, sich auch einmal für das Amt des Präsidenten zu bewerben..."
    Sie können drauf wetten, dass er das machen wird.
    Wenn sein Vater Präsident bleibt, kann er sogar drauf hoffen das Amt zu erben.

    08:29 von Wolf1905

    >>So wie es zum Glück aussieht, ist der Spuk bald vorüber, und die USA haben einen neuen Präsidenten! Das wünsche ich mir jedenfalls.<<

    Aber die Trump Unterstützer werden immer noch da sein und ob Herr Biden das Land einigen kann wage ich zu bezweifeln. Die Republikaner werden auch weiterhin alles negieren was die Demokraten vortragen.
    Wir sollten uns im Vorfeld Gedanken machen wie es für die EU und für Deutschland weitergeht. Kann ein Senator wie Ted Cruz (Rep) auch weiterhin Deutschland mit Sanktionen bedrohen oder werden die Demokraten ein Einsehen haben(?)

    Der Untergang des Käpt'n Ahab

    DT's Schicksal erinnert mich an Herman Melvilles' Roman Moby-Dick. Der Herr im Weißen Haus mit seinem Hass, Niedertracht und Rachsucht auf der einen Seite, und der Wal, der für Demokratie, Rechtsstaat und die höheren Werte einer Gesellschaft steht.
    Und nun werden wir dieser Tage alle Zeugen, wie sich das Blatt endgültig wendet und des den Käpt'n Ahab in den Abgrund reißt. Als wäre "der Kelch der Bitterkeit" durch die Demokratie nicht schon für ihn zur Neige geleert, so wird Rest ihm durch den Rechststaat bereitet, der sich mit ihm befassen wird, wenn er die Immunität als POTUS verliert.

    Gruß Hador

    Frage

    Warum steht eigentlich auf tagesschau.de seit gestern 253 zu 214 Stimmaufteilung und bei google The Associated Press 264 zu 214 Stimmen (schon seit gestern Abend).......
    es bleibt spannend.....

    @Garden.of.Eden

    "
    "Am 06. November 2020 um 08:59 von Garden.of.Eden
    Erbärmlich, seinen eigenen Stimmenverlust nicht ...

    ... eingestehen zu können.
    Diverse Republikaner wenden sich natürlich direkt von Trump ab. Auf die Nerven gegangen war er ihnen vermutlich immer schon. Unterstützt hatten sie ihn jedoch 4 Jahre lang durchgehend.

    Mit Biden wird sich der Umgangston der USA mit anderen Nationen wieder ändern. Viel mehr aber auch nicht."

    Das ist schon mehr als genug. Man kann seine eigenen Interessen vertreten, das ist legitim und wird einem niemand nehmen wollen. Aber es kommt nicht nur darauf an, was man vertritt, sondern auch wie man es vertritt. Der Ton macht die Musik. Das ist offensichtlich etwas, was man aus der rechtspopulistischen bis rechtsextremen Ecke überhaupt nicht versteht. Sieht man auch sehr schön hier in Deutschland. Hier zerlegt sich gerade eine Partei selber, weil sich deren Mitglieder gegenseitig "die Wahrheit" um die Ohren hauen, genau in dem Ton, den auch Trump jetzt anschlägt.

    Immer das gleiche Mantra

    Am 06. November 2020 um 08:31 von skydiver-sr
    Egal
    Es ist völlig egal wer im Weißen Haus das Sagen hat.
    Ob Trump, Biden oder sonst wer.
    Man sollte immer auf der Hut sein-denn „Wir haben keine Freunde sondern nur Interessen“

    ---

    Es macht natürlich einen sehr großen Unterschied, ob die USA beim Klimaabkommen wieder einsteigen, der WHO nicht austreten und das Atomabkommen wieder aufnehmen. Das nur ein paar außenpolitische Beispiele.

    Innenpolitisch ist der Unterschied mindestens genauso groß. Kein Staatsoberhaupt mehr, das in einer Tour lügt, hetzt und Hass säht, was zu einer historischen Spaltung der amerikanischen Gesellschaft führte mit dem krönenden Abschluss die demokratischen Wahlen zu diskreditieren und zu Krieg aufrufen zu lassen.

    Dafür ein Präsident für jeden Amerikaner, egal welcher Partei.

    Sie sehen, die Unterschiede könnten kaum größer sein.

    Wenn Sie allerdings Freunde suchen, empfehle ich rauszugehen und freundlich zu sein. Aktuell mit Maske und Abstand bitte.

    08:59 von Robert Wypchlo

    Zitat:"Der erste Satz bei Heideking zum Kapitel 33 - Harry Truman lautet: "Harry Truman war ein äußerst unpopulärer Präsident". Zwei Amtszeiten sind keine Garantie für eine positive Kritik."

    Was Truman mit Trump außer den Anfangsbuchstaben zu tun hat, erschließt sich mir nicht. Bei Trump braucht es allerdings keine zwei Amtszeiten, um ein abschließendes Urteil fällen zu können. Die ersten vier Wochen haben schon genügt mit seinen Ausfällen gegen die Justiz. Nach vier Jahren muss man leider feststellen, dass auch dieser Tiefpunkt von Trump mit Leichtigkeit unterboten werden konnte...

    Dieser vierjaehrige Spuk ist hoffentlich bald vorbei...

    Vorbei? Wenn auf den Anzeigetafeln die 270 für Biden erscheint geht es erst richtig los. Dann werden wir wieder einmal erleben, dass einige Verirrte mit automatischen Waffen Trump mit Waffengewalt durchsetzen wollen. Da sind anscheinend leider immer noch viele Cowboys unterwegs die der Ansicht sind, das sei alles Betrug. Dann eben mit Gewalt. Der Präsident hat's ja befohlen!

    RE: andererseits um 09:03

    ***Trump instrumentalisiert seinen Sohn für den unglaublichen Aufruf zum "totalen Krieg" - selbst geschichtsvergessene Foristen wissen, woher der Begriff stammt.***

    Werter andererseits,

    Sie vergessen offensichtlich, dass DT's Söhnchen mittlerweile 42 Lenze vorzuweisen hat. Der kann schon für sich selber sprechen. Ich denke, er kommt sehr nach seinem Herrn Papa. Wir wissen doch von hinreichend häufigen Aussagen und Büchern von Angehörigen, welche "Charakterstärken" im Hause Trump geschätzt werden: Skrupellosigkeit, Gerissenheit und Gnadenlosigkeit mit einer großen Portion Niedertracht. Wissen und Weisheit waren bisher doch eher weniger gefragt, wie wir alle ja die letzten Jahre miterleben durften.

    Gruß Hador

    Mit Donald Trump ...

    ... dürfte man nie pokern, denn er hätte stets einen Revolver auf dem Schoß um gegebenenfalls das Spielergebnis 'richtig zu stellen'. Um mal im amerikanischen Klischee zu bleiben.

    RE: wunderwunderstaun um 09:20

    ***Warum steht eigentlich auf tagesschau.de seit gestern 253 zu 214 Stimmaufteilung und bei google The Associated Press 264 zu 214 Stimmen (schon seit gestern Abend).......***

    Das liegt an den 11 Wahlmännern Arizonas, die von einigen Nachrichten-Agenturen schon einbezogen wurden. Daher erklärt sich die Abweichung. Ihnen noch eine spannende Zeit.

    Gruß Hador

    @skydiver-sr

    Du schreibst das es jetzt völlig egal wäre wer Präsident wird.

    Gerade du hast dich ja immer pro-Trump geäußert.

    Wie kommt es zu dem Sinneswandel? Echte Erkenntnis angesichts des versuchten Staatsstreichs, oder eher Trotz?

    Ich mein die Frage ernst, gibt es noch Menschen die diesen Präsidenten früher verteidigt haben, und jetzt doch die Gefahr sehen die von ihm ausgeht?

    @ 08:59 von Garden.of.Eden

    Mit der Präsidentschaft Bidens wird sich wesentlich mehr verändern: Umgangs- und Kommunikationsstil, neue Initiativen im Gesundheitswesen und Sozialbereich, ein Neustart der Klimapolitik, veränderte Steuerpolitik und neue Verlässlichkeit auf internationaler Ebene. Sozialistisch werden die USA allerdings nicht, eher gemäßigt sozialdemokratisch. Aber das wichtigste wird der Stop von Hass, Beleidigung und Spaltung als primäres Mittel der bzw. präziser ausgedrückt als Ersatz für Politik sein. Welche Chancen Joe Biden als Präsident bei seinen politischen Programmen hat, wird allerdings auch stark von den Wahlen zu Senat und Kongress abhängen - auch da ist noch längst nicht alles klar.

    Nach der US-Wahl: Trump gegen fast alle

    Joe Biden kommt dem Sieg immer näher. Er könnte für maximal vier Jahre der nächsten US-Präsident werden. Im Hinblick auf sein Alter wird er so wie der neunte, der zwölfte, der 13., der 20., der 21., der 29., der 35., sowie der 37. US-Präsident sehr wahrscheinlich der nächste Übergangs-Präsident werden.
    Es erinnert so etwas an Wulff in Deutschland vom Juni 2010 bis Februar 2012 oder auch an die Kanzler Erhard und Kiesinger 1963 bis 1966 bzw. 1969

    ...

    Ich denke Trump versucht bereits sich für die Zeit nach der Präsidentschaft zu positionieren, in der er sich wohl kaum aufs Altenteil zurückziehen wird.

    Ich sehe Trump als den neuen Alex Jones, der demnächst in vierstündigen Livestreams für Millionen Zuschauer eine irre Verschwörungsthese nach der nächsten absondert. Das jetzt ist nur der Teaser, oder der Cliffhanger, oder wie man es nennen will. Sprich: Die Überleitung für seine Anhänger in seine neue Rolle ...

    Nachdem der amerikanische

    Nachdem der amerikanische Präsident Trump die letzten 4 Jahre in den deutschen Medien meist negativ dargestellt wurde, dachte ich jetzt an einen klaren Erdrutschsieg von Herrn Biden.

    Falsch gedacht!

    Es sieht aus, als ob es einige gibt, die Herrn Trump unterstützen.

    Jetzt kommt mir die "Auszählung" vor wie seinerzeit bei George W. Bush.......

    Demokratie hat manchmal einen seltsamen Geschmack.........aber wir kennen das aus Thüringen....

    Legale stimmen

    "Wenn man die legalen Stimmen zählt, gewinne ich mit Leichtigkeit." - Klare Sache. Stimmen FÜR Trump sind Legal, alle anderen sind es "eher nicht". So einfach ist die Trump-Welt.

    @09:01 von Korell

    "...der Versuch, objektiver, neutraler hinzuschauen, ist seit Jahren nicht gelungen, obwohl immerhin fast die Haelfte der Wahlberechtigten in den USA T gewaehlt haben. Das ist auch vom Standpunkt des Nichtanhaengers des Praesidenten besorgniseregend! Achja, die Medien , die hier immer zitiert werden , haben nicht mal Bildzeitungs-Niveau."

    Vielleicht eröffnen Sie uns, wer hier mit welchen "Bild-artigen"Medien für nicht objektive, nicht neutrale Aussagen verantwortlich ist? Das Forum wartet gespannt. Oder sollten das eher substanzloses Geraune sein?

    Wenn Sie auf Twitter abzielen. Es das Medium, das der noch amtierende Präsidentendarsteller bewusst (!) als modernere Version des Volksempfängers ausgewählt hat (den Zeitgenossen Göbb...-Schnauze nannten), trotz asozialer Medien oder FoxNews-Unterwelten.

    Die ewige Litanei über die Medien ödet an, nur weil diese die undemokratische, z.Teil an niederste Instinkte appelierende Politik von US- o. dt. Rechtsnationalen kritisch sehen.

    08:59 von Garden.of.Eden

    Stimmenverlust?

    Wie kommen sie auf Stimmenverlust?
    Trump hat bis jetzt ca. 6.000.000 mehr als vor 4 Jaheren.

    @Peter Meffert

    Am 06. November 2020 um 09:11 von Peter Meffert
    08:53 von Schlagloch
    Zitat:"Man kann es nicht mehr lesen oder hören! Auf allen Kanälen und in allen Zeitungen nur noch die lächerliche Wahlveranstaltung in den USA.
    Als ob es keine anderen Probleme gäbe."

    Dann lassen Sie es doch einfach und kümmern sich um die wichtigeren Probleme. tagesschau.de hat für Jeden etwas!

    ---

    Menschen wie User "Schlagloch" tun sich schwer damit zu akzeptieren und zu respektieren, wenn eine Mehrheit eine andere Meinung hat.
    Diese Wahl polarisiert Menschen in Deutschland, sie interessiert Menschen in Deutschland und sie betrifft Menschen in Deutschland.

    Manchen ist es auch egal. Ist okay.

    Aber sich darüber aufzuregen, dass es anderen nicht egal ist, mit dem Totschlagargument als gäbe es keine anderen Probleme, ist mindestens mal albern.

    RE: Peter Meffert um 09:22; 08:59 von Robert Wypchlo

    ***Bei Trump braucht es allerdings keine zwei Amtszeiten, um ein abschließendes Urteil fällen zu können. Die ersten vier Wochen haben schon genügt mit seinen Ausfällen gegen die Justiz. Nach vier Jahren muss man leider feststellen, dass auch dieser Tiefpunkt von Trump mit Leichtigkeit unterboten werden konnte...***

    ... und der tiefste Punkt seiner Amtszeit scheint noch nicht erreicht. Wir dürfen gespannt sein, welches Unheil er noch zu stiften vermag.

    Wenn ich mich an die Anfangszeit von DT zurückerinnere und betrachte, wie viele meiner damaligen Komementare (obwohl viel zahmer geschrieben) von der Redaktion nicht freigegeben wurden im Gegensatz zu den letzten Tagen, so ist auch hier eine Veränderung zu erkennen.

    Gruß Hador

    @ 09:19 von nepal82

    Normalerweise würde man sagen, dass sich jemand mit dem Aufruf zum "totalen Krieg" so ins Abseits stellt, dass er als Kandidat nicht in Frage kommt; andererseits wurde sein Vater Präsident, obwohl er Behinderte nachäffte und sich damit brüstete, Frauen an ihre Geschlechtsorgane greifen zu können, wann immer ihm danach sei - von seiner abstrusen Politik bzw. seiner Verwechslung von Showgeschäft mit Politik gar nicht erst zu sprechen.
    Aber vielleicht schüttelt ja dieser immense Skandal, dass Trump die demokratische Wahl torpedieren will, das Land so durch, dass viele Trump-Geblendete aufwachen und sich auch in Jahren noch erinnern an Trump jr.'s Aufruf zum totalen Krieg.

    Egal?

    "Es ist völlig egal wer im Weißen Haus das Sagen hat. Ob Trump, Biden oder sonst wer."

    >Wissen sie eigentlich was sie da sagen ?<

    Hallo .tinchen, ich denke es gibt Foristen, die es nur aus der Perspektive sehen, ob sich für uns in Deutschland etwas ändert. Dabei ist es wichtig, dass sich in den USA etwas ändert. Der Schaden ist ja leider jetzt schon sehr groß. Wenn sich für uns in Deutschland nur der Umgangston des Präsidenten ändert, bin ich schon zufrieden. Vermissen werde ich die tägliche Trump-Show nicht.

    Totaler Krieg?

    Ähm das Vorbild von Trump Junior dürfte klar sein, ein böser Diktator als Deutschlands dunkelsten Zeiten.
    Nur der aberwitzige Oberlippenbart fehlt.......noch.

    Da kommen Erinnerungen auf

    Totaler Krieg, das kommt einen doch sehr bekannt vor. Vielleicht steht den USA ein Bürgerkrieg bevor, die ersten Trumpfans laufen schon mit Waffen herum. Derweilen verlassen die ersten Republikaner den sinkenden Trump. 4 Jahre in denen der Egomane viel Schaden angerichtet hat, mit dem Segen der Republikaner.

    Nur eine Amtszeit

    Nachdem vier der letzten fünf Präsidenten der USA zwei Amtszeiten hatten, ist auch das ein kleiner Sieg und Fingerzeig der Gesellschaft in Übersee.
    Und natürlich macht es die Niederlage für Donald Trump nur noch umso schlimmer.

    Meine Meinung: wäre er eine halbwegs, und ich meine halbwegs, erträgliche Persönlichkeit. Er hätte diese Wahl gewonnen.

    Hillary Clinton und Biden sind nicht gerade die charismatischsten und dynamischsten Kandidaten. Für die eine hat es noch gereicht, für den anderen nicht mehr.

    Gegen Bill Clinton oder Obama hätte er überhaupt kein Land gesehen.

    @ Wunder 09:20

    "Warum steht eigentlich auf tagesschau.de seit gestern 253 zu 214 Stimmaufteilung und bei google The Associated Press 264 zu 214 Stimmen (schon seit gestern Abend).......
    es bleibt spannend....."

    Das liegt schlichtweg daran, dass viele Medien Arizona mit 11 WM bereits als fix blau definiert haben.

    @09:01 von Korell

    >> Der Versuch, objektiver, neutraler
    >> hinzuschauen, ist seit Jahren nicht
    >> gelungen,

    Wie soll denn Ihrer Meinung nach 'objektiv und neutral' über einen US-Präsidenten berichtet werden, der permanent:
    * lügt und betrügt
    * alle, die nicht seine Speichellecker sind, beleidigt
    * internationale Verträge bricht
    * massiv Vetternwirtschaft betreibt und sich persönlich bereichert
    * einfach nur die nächste Staffel von 'The Aprentice' im WhiteHouse drehen will
    * ...

    Weiterdenken...

    Wenn man - wie ich - der Meinung ist, daß es mittelfristig für (unabhängige) Drittländer egal ist, wer diese US-Wahl gewinnt, kann man auch andere Gedanken denken...
    _
    Seit dem Ende des "Kalten Krieges" einerseits, und der ungebremsten Wucherung des Krebsgeschwürs der kommerziellen "Globalisierung" andererseits, ist eine Veränderung der Welt unübersehbar, und zwar hin zu auch politischen Polarisierungen = nationalistischen Strömungen. Es wäre töricht, diese Entwicklungen politisch zu ignorieren oder gar aufhalten zu wollen. Und das gilt auch für die USA... wo D.Trump nur das äußere Zeichen dieser Entwicklung ist.
    _
    Deshalb hielte ich einen, wenn auch knappen, Wahlsieg von Trump für zweckmäßig... eben wegen der dort wie für andere Staaten unausweichlichen Transformation der Gesellschaftsgrundlagen. Und solange Trump das ohne Neigung zu "heißen Kriegen" bewerkstelligt, wäre er mE. als US-Präsident akzeptabel - auch für das übrige Polit-Establishment dort wie hier.

    @andererseits von 09:13 - die rep Senatoren wussten es

    Die Senatoren aus der GOP, die sich jetzt empören, wussten sehr genau im Januar, wen sie da im Amt belassen. Die wollten ihren eigenen A* retten, fürchteten, dass sie dann jetzt den Sitz im Senat verlieren würden.
    Das ist alles sehr wenig glaubwürdig. Was Trump jetzt tut, hat er vorher angekündigt. Die GOP hat sich ihm unterworfen. Selbst, wenn er jetzt verliert, wird er versuchen, eine Familiendynastie aufzubauen. Die Söhne stehen schon in den Startlöchern.

    Am 06. November 2020 um 09:01

    Am 06. November 2020 um 09:01 von Korell

    Was für Informationen hätten Sie denn gerne - außer den entlarvenden TV Bildern ?
    Und das Sie die Medien ( CNN, NBC, FOX - zugegeben ich kenne mich nicht damit aus -) als " nicht mal Bildzeitungs-Niveau " bezeichnen ist schon heftig.
    Wo bekommen Sie Ihre Informationen her ?
    Ich schaue verschiedene Sender und habe da auch verschiedene Informationen - wenn es sie gibt.

    @Am 06. November 2020 um 08:35 von Stefan P aus BI

    Falls er doch gewinnen sollte: Wie will er dann 4 Jahre weiterregieren?

    Wie die letzten Jahre: Mit twittern, fernsehen und Golf spielen.

    Wenn man den Berichten so traut, ist das Trumps Vorstellung und Umsetzung von einem "Arbeitstag"...

    @08:48 von Hupsi99

    >> zukünftig wird man solche Typen
    >> "trumpisch" - "trumpical" nennen
    >> und jeder weiß was gemeint ist !!!

    Ähh, und was ist den da mit "trumpisch" jetzt genau gemeint? oO

    Vergleich Gore/Bush in Florida im Jahr 2000

    @ Heiko.H, Am 06. November 2020 um 08:24:

    "Was zu erwarten war!
    Aber man erinnere sich an die Wahl von Bush jn. ! Da wurde solange gezählt bis es stimmte"

    Das haben Sie leider falsch in Erinnerung! Es wurde eben NICHT weiter ausgezählt, obwohl der Stimmenvorsprung von Bush gegenüber Gore bei der zunächst zugelassenen Nachauszählung beständig schrumpfte. Das oberste Gericht stoppte die Nachaufzählung, bei der am Ende nur wenige hundert Stimmen entschieden, jedoch irgendwann einfach. Auch die Rolle von Bushs Bruder, Floridas Gouverneur Jeb Bush, bei jenem Wahlkrimi war damals sehr zwielichtig. Ich bin bis heute der Meinung, dass man damals alle Stimmen bis zur Letzten hätte nachzählen müssen und vermute sogar, dass Gore am Ende sogar vor Bush gelandet wäre. Aber, das war politisch nicht gewünscht und musste verhindert werden.

    @Am 06. November 2020 um 09:16 von Der_Wunderer_1970

    Ich verstehe die, fast, Heiligsprechung Bidens nicht.

    Diese angebliche "Heiligsprechung" scheint mir in wesentlichen aus alternativen Fakten zu bestehen...

    wenn die wahlentscheidung endlich ...

    feststeht, werden wir wissen, daß die welt zeuge der übelsten politischen komödie gewesen ist, die jeweils in der westlichen welt stattgefunden hat.

    allerdings, zum lachen wird es nicht reichen.

    eher zur warnung für die zukunft.

    Abwarten

    Am 06. November 2020 um 10:04 von morgentau19
    Nachdem der amerikanische
    Nachdem der amerikanische Präsident Trump die letzten 4 Jahre in den deutschen Medien meist negativ dargestellt wurde, dachte ich jetzt an einen klaren Erdrutschsieg von Herrn Biden.

    Falsch gedacht!

    Es sieht aus, als ob es einige gibt, die Herrn Trump unterstützen.

    Jetzt kommt mir die "Auszählung" vor wie seinerzeit bei George W. Bush.......

    Demokratie hat manchmal einen seltsamen Geschmack.........aber wir kennen das aus Thüringen....

    ---

    Sollten Georgia und Pennsylvania, neben den zu erwartenden Bundesstaaten Arizona und Nevada, ebenfalls an Biden gehen (und so schlecht sieht das nicht aus), kann man es IMHO durchaus als einen Erdrutschsieg bezeichnen. Nur eben mit verzögertem Ablauf durch die andauernde Stimmenauszählung.
    Mit Bush Jr. vs. Al Gore ist das dann absolut nicht zu vergleichen.

    Oder wie würden Sie 306 zu 232 im Electoral College und ca. 4 Millionen Stimmen mehr im Popular Vote nennen?

    @ 10:08 von Werner1515

    Wenn Sie denn schon auf die absoluten Zahlen gehen: 2016 hatte Trump 3 Millionen Stimmen weniger als die demokratische Kandidatin Clinton. Und 2020 hat Joe Biden die absolut höchste Stimmenzahl, die es je bei einer US-Präsidentschaftswahl gegeben hat.

    Narzistische Störung

    Es wurde doch schon mehrfach angedeutet, dass das gesamte Verhalten von DoTru (massive) narzistische Züge aufweist. Sein jetziges Verhalten geht doch exakt in diese Richtung. Eine Niederlage ist für ihn nicht realistisch, er kann nicht verlieren. Das sieht seine Welt nicht vor.
    Er ist an der Spitze seiner Welt und nichts und niemand kann ihn da auf legale Weise wegbekommen. Von daher rechne ich sogar damit, dass man ihn am Ende (wenn er denn tatsächlich verloren hat) aus dem White House im wahrsten Sinne des Wortes "rausholen muss".
    Wie er sich dann im Falle der Amtseinführung von JoBi verhält kann man auch schon abschätzen. Wobei ihm zumindest dieser Triumpf bleiben würde: Bei einer solchen Amtseinführung in Washington werden sicher deutlich weniger Menschen anwesend sein als bei der von 2016...

    wunderwunderstaun, 09:20

    Warum steht eigentlich auf tagesschau.de seit gestern 253 zu 214 Stimmaufteilung und bei google The Associated Press 264 zu 214 Stimmen

    Weil im zweiten Fall die Wahlleute Arzonas bereits Biden zugesprochen werden, bevor der Stand der Stimmenauszählung das hergibt.

    @.tinchen "Too little and too late"

    Dem ist zuzustimmen. Ich würde sogar weiter gehen. Dass überhaupt so viel von ihm berichtet wurde, wertete ihn unnötig auf und spielte ihm in die Hände. Der Reflex, jedes seiner Tweets zu kommentieren und sich zu empören, ist genbau, was er möchte. Als Hate Speech zu kennzeichnen und nichts weiter zu sagen, wäre angemessen.

    @ Kaneel, um 09:12

    Sie übersehen die 3 Worte hinter “easy“

    “loosing is never easy, ...not for me,..“

    Genau das ist es, was zahllose Beobachter und Kenner Trumps immer wieder sagen, und was auch längst jeder Mensch weiß:

    Trump kann nicht verlieren.

    @Mit Donald Trump ... 9:57 von Randerscheinung

    "denn er hätte stets einen Revolver auf dem Schoß
    um gegebenenfalls das Spielergebnis 'richtig zu stellen'."

    So sehe ich das auch. Sein Sohn Eric hat ja schon den 'totalen Krieg' ausgerufen.
    An wen erinnert das bloss?
    Gerade uns Deutsche.

    Auf die führenden Republikaner kommt eine grosse Verantwortung für Amerika zu,
    falls heute die ersten Schüsse fallen..
    Wovon ich übrigens ausgehe.

    Auch nicht nett zu seinen fans

    Wenn der Präsident dazu anstachelt, persönliche Stimmenabgabe vor Ort die der Briefwahl vorzuziehen, ist das eigentlich wegen der Corona Gefahr auch nicht sehr nett zu den Wählern: Ihm ist die Gesundheit der Leute, ja nicht einmal seiner eigenen fans, nicht so wichtig.

    10:04 von morgentau19

    Zitat:"Es sieht aus, als ob es einige gibt, die Herrn Trump unterstützen."

    Sieht so aus. Sie gehören ja offensichtlich auch dazu.

    Zitat:"Demokratie hat manchmal einen seltsamen Geschmack.........aber wir kennen das aus Thüringen...."

    Kann man schon daran erkennen, dass Sie wie er immer wieder die gleichen Unwahrheiten wiederholen...

    @ 10:06 von hans_im_glueck

    Erinnert mich wieder einmal ans frühere Mensch-ärgere-dich-nicht-Spiel mit meinem 5jährigen: wenn er eine 6 gewürfelt hatte, tat er so, als hätte er das ganze Spiel schon gewonnen; wenn jemand anders eine 6 gewürfelt hatte, war das Betrug, und wie ein Rumpelstielzchen verlangte er, der Wurf zähle nicht.
    Wie gesagt: Bei 5jährigen kann man darüber schmunzeln, beim POTUS ist das einerseits erbärmlich und anderes erschreckend und höchst alarmierend.

    @um 10:00 von andererseits

    " Sozialistisch werden die USA allerdings nicht, eher gemäßigt sozialdemokratisch."

    Sozialdemokratisch? Nicht mit einem Biden und nicht mit den Dems. Von den Sponsoren der Partei ganz zu schweigen. Die sägen nicht am Ast, auf dem sie sitzen.

    Historische Bezüge?

    Er wirkt, als wäre er der wiedergeborene Papst Alexander VI. Die Rollen der Familie Borghia ließen sich auch prima mit der Familie Trump besetzen. Auch wenn sein Sohn jetzt gerade andere historische Anleihen macht.

    Den Republikanern fällt ein wenig spät auf, wem sie sich da ergeben haben. Aber trotzdem mutig. Noch kann der Donald ja gewinnen und seine Rache würde furchtbar sein.

    Ein absurdes Theater. In AZ fordern seine Fans „Count every vote“, in Georgia „Stop counting“. Die Definition von illegalen Stimmen lautet offenbar, dass Stimmen für Biden illegal sind. Staaten, in denen das so läuft waren bisher eigentlich nicht die Vorbilder für Demokratie.

    10:21 von Zwicke

    Zitat:"Seit dem Ende des "Kalten Krieges" einerseits, und der ungebremsten Wucherung des Krebsgeschwürs der kommerziellen "Globalisierung" andererseits, ist eine Veränderung der Welt unübersehbar, und zwar hin zu auch politischen Polarisierungen = nationalistischen Strömungen. Es wäre töricht, diese Entwicklungen politisch zu ignorieren oder gar aufhalten zu wollen."

    Da bin ich komplett anderer Meinung. Selbst falls Ihre Theorie stimmen sollte, bin ich nicht bereit, einem solchen Prozess tatenlos zuzusehen. Ignorieren natürlich nicht, aber politisch aufhalten auf jeden Fall! Wir hatte diese nationalistische Welt schon einmal, das Ergebnis waren zwei Weltkriege.

    Ein neuer Präsident für die USA juheeee...

    Der nächste Präsident der USA hat enorme Herausforderungen zu bewältigen.
    Sollte es Biden machen, wäre es schön, dass Land zu einen und wieder friedliche Verhältnisse in den USA zu haben.

    Es wäre schön wenn eine gesetzliche Krankenversicherung Pflichtversicherung für alle und mehr soziale Gerechtigkeit in dem Land einkehren könnten.

    Es wäre auch gut wenn man in der Außenpolitik etwas mehr Flexibilität an den Tag legt. Grade unter Natoverbündeten wie rückständige Beitragszahler wie Deutschland ua. mehr Aufrüstung usw.

    Und das Handelsbeziehungen auch zu beiderseitigen Fair Trade Win Win Situation führt und nicht Steuerliche Nachteile dadurch entstehen siehe China Europa .

    Und macht nicht alles kaputt Klima Abkommen muss auch mal sein zum Wohle der Natur und Umwelt.

    Ich wünsche Euch den USA nur das Beste. Bleibt stark und lieb zu einenander.

    @ Möbius, um 09:05

    Zweifellos hat Trump Erfolge zu verbuchen.

    Wenn er, wie Sie schreiben, “einen Kampf fast allein gegen die geballte Medienmacht durchführen“ musste, sollten Sie sich aber endlich einmal fragen, warum das so war - und ist.

    Aber nicht runterspielen und verniedlichen und auch bitte nicht das tun, was (nicht nur Trump-Anhänger) allzu gerne tun:
    Schnell mit dem Finger auf andere zeigen.

    Ein klassisches Beispiel konnte man gestern Abend bei Maybrit Illner erleben, wo der Pressesprecher der “Republicans Overseas“ Benjamin Wolfmeier alle bekannten und abgeleierten Pro-Trump-Argumente losließ, vollkommen unbeeindruckt der Faktenlage.

    Mit solchen Leuten kann man beim besten Willen nicht diskutieren.

    @09:04 von Der freundliche..

    >> Das kann auch der Noch-Präsident nicht
    >> verhindern.

    Das scheint IMO auch nicht seine Absicht zu sein. Er klagt einfach (sagen wir) 50mal.

    Davon werden 45x gleich abgewiesen. Aber 5x kommt es zum Prozess.

    Davon wiederum gehen 4 Prozesse für Trump verloren, ABER EGAL! Wichtig ist nur der EINE EINZIGE(!) Prozess, den er gewinnt.

    @andererseits

    Aber vielleicht schüttelt ja dieser immense Skandal, dass Trump die demokratische Wahl torpedieren will, das Land so durch, dass viele Trump-Geblendete aufwachen und sich auch in Jahren noch erinnern an Trump jr.'s Aufruf zum totalen Krieg.

    ---

    Trump-Geblendete werden in der Mehrzahl eher niemals aufwachen. Die sind aber auch nicht in der Mehrheit bei den republikanischen Wählern glaube ich.

    Ich greife Ihren Gedanken auf und hoffe, dass die aktuelle Situation und das was noch kommen wird, die Wähler aufweckt, die so jemanden in den Vorwahlen gar nicht mehr erst gewinnen lassen. Um sich dann letztlich in die Zwickmühle zu bringen, denjenigen zweimal und aus unterschiedlichsten Gründen (nicht wegen seiner Persönlichkeit) wählen zu müssen.

    Ich glaube fest daran, dass die letzten vier Jahre und die Wahl 2020 auch was in der GOP verändert hat. Natürlich keine 180 Grad Wendung, aber dennoch elementare Einsichten.

    10:24 von Martin Vomberg

    Zitat:"Ich bin bis heute der Meinung, dass man damals alle Stimmen bis zur Letzten hätte nachzählen müssen und vermute sogar, dass Gore am Ende sogar vor Bush gelandet wäre."

    Durchaus möglich, nur leider nicht mehr beweisbar. Allerdings wäre die Welt mit einem Präsidenten Gore wahrscheinlich deutlich friedlicher gewesen als mit Bush jr. , den ich damals nach den Iraklügen für einen ununterbietbaren Tiefpunkt der US-Geschichte hielt. Wie man sich täuschen kann...

    10:04 von morgentau19

    «Nachdem der amerikanische Präsident Trump die letzten 4 Jahre in den deutschen Medien meist negativ dargestellt wurde, dachte ich jetzt an einen klaren Erdrutschsieg von Herrn Biden.
    Falsch gedacht!»

    Dies musste so "falsch gedacht" kommen, da Sie offensichtlich das Prinzip der Wahl in den USA nicht verstanden haben:

    Deutsche Medien = auf Deutsch in Deutschland.
    US-Wähler = US-Staatsbürger, die in der überwältigenden Mehrheit gar kein Deutsch können, und deswegen auch nie in Deutschen Medien was lesen.

    «Es sieht aus, als ob es einige gibt, die Herrn Trump unterstützen.»

    Dass es Wähler geben würde, die Trump unterstützen, war nicht anders zu erwarten. Dass Medien nun gar nichts Positives mehr über ihn zu berichten wissen, liegt an seinem grottigen Gefasel, dass stündlich grauenhafter wird.

    «Jetzt kommt mir die "Auszählung" vor wie seinerzeit bei George W. Bush …»

    "Auszählung" in Anführungszeichen sagt schon alles.
    Keine weiteren Worte notwendig. Stoppt das Sinnfrei !

    @Am 06. November 2020 um 10:08 von Werner1515

    Trump hat bis jetzt ca. 6.000.000 mehr als vor 4 Jaheren.

    Und Biden erst. Der hat unendlich mehr Stimmen als vor vier Jahren...

    Dagegen

    Am 06. November 2020 um 09:01 von Korell
    "Wir hoeren und sehen immer nur die eine Interpretation der Informationen, diejenige gegen jemanden."
    Was gibt es denn da zu interpretieren? Der Mann führt sich doch ganz öffentlich auf wie ein Psychopath! Wir kriegen inh doch seit über vier Jahren völlig ungefiltert zu hören und sehen.
    "Achja, die Medien , die hier immer zitiert werden , haben nicht mal Bildzeitungs-Niveau."
    Sie meinen Fox-News?

    @Peter Meffert 08:37: Social Media, Influencer - Fake News

    Ich fürchte bei der Trump-Basis werden Verräter benannt, denn in ihrer "Informationsblase" gibt es "Wahlbetrug" oder sonstige Lügenmärchen. Nur das was Trump sagt oder verkündet ist die "reine Wahrheit" und nichts als sie.

    In einem Land in dem die Social Media und Influencer zunehmend mehr zur "Meinungsbildung" beitragen als seriöse Nachrichtenkanäle ist eine zweite Amtsperiode von Trump nicht undenkbar.

    Ich glaube auch unsere Demokratie wird zunehmend von Social Media und Influencern bedroht.

    Dabei sollte man bedenken dass hier die überwiegend jungen und unerfahrenen Leute beeinflusst werden - weil es so schön bequem ist sich an ein Weltbild "anzuhängen".

    Man darf gespannt sein.

    @ um 10:04 von morgentau19

    "Nachdem der amerikanische Präsident Trump die letzten 4 Jahre in den deutschen Medien meist negativ dargestellt wurde, dachte ich jetzt an einen klaren Erdrutschsieg von Herrn Biden."

    Wäre mir neu, daß wir Deutschen in den USA wahlberechtigt sind.

    "Es sieht aus, als ob es einige gibt, die Herrn Trump unterstützen."

    Ja, die von den Dems geförderten Diskussionen und Maßnahmen rund um Corona dürften ihm etliche Stimmen gebracht haben. Denn diese kosteten Millionen von US-Bürgern ihre Existenzgrundlagen. Gerade in der sogenannten Unterschicht. An erster Stelle stehen in den USA nun mal Arbeitsplätze, alles andere (selbst Corona und die eigene Gesundheit) steht hintenan.

    @09:05 von Möbius

    >> er hat Jobs in die USA zurückgeholt,
    >> die Löhne sind gestiegen.
    Das hat er ja aber auch von Obama übernehmen können, also praktisch: 'Mit fremden Federn schmücken'? oO

    >> Dabei hat Trump einen Kampf fast
    >> allein gegen die geballte Medienmacht
    >> durchführen müssen.
    Ähh, wie man in den Wald reinruft, so schallt es zurück? -.-

    @09:09 von ich1961

    >> @ .tinchen
    >> Ganz besonders wünsche ich das
    >> aber euch beiden :-)))
    Sie schreiben mir aus dem Herzen!

    Am 06. November 2020 um 10:38

    Am 06. November 2020 um 10:38 von harry_up

    Das stimmt ( habe ich auch gesehen ), so uneinsichtig wie D.T.
    Wiederholen der - offensichtlichen - Lügen über Wahlfälschung und und und.
    Wie hier bei manchen auch : Beweise vorlegen ist nicht vor gesehen.
    Am besten war noch wie der Unternehmer ihm ins Wort gefallen ist und ( sinngemäß ) sagte : halten sie endlich den Mund.

    @10:17 von McColla

    "Nachdem vier der letzten fünf Präsidenten der USA zwei Amtszeiten hatten, ist auch das ein kleiner Sieg und Fingerzeig der Gesellschaft in Übersee.
    Und natürlich macht es die Niederlage für Donald Trump nur noch umso schlimmer.

    Meine Meinung: wäre er eine halbwegs, und ich meine halbwegs, erträgliche Persönlichkeit. Er hätte diese Wahl gewonnen."

    Ich glaube das liegt vor allem an der Corona Krise, die er tatsächlich äusserst schlecht gehandhabt hat auch wenn die Verantwortung natürlich mit den so stolz eigenständigen Bundesstaaten zu teilen ist.
    Mit seiner Persönlichkeit scheint er bei vielen seiner Wähler doch eher richtig zu punkten und ich bevorzuge tatsächlich auch eine so einfach gestrickte Persönlichkeit, deren "Bullshit" offensichtlich ist, im Gegensatz zu rhetorisch ausgefeilten Versprechungen und "distractions", die man manchmal erst entlarvt wen die Amtszeit rum ist und die politische Bilanz gezogen wird. Bleibt nicht viel von "Change" über bei Obama.

    10:27 von harry_up @ Kaneel, um 09:12

    Sie übersehen die 3 Worte hinter “easy“
    “loosing is never easy, ...not for me,..“
    Genau das ist es, was zahllose Beobachter und Kenner Trumps immer wieder sagen, und was auch längst jeder Mensch weiß:
    Trump kann nicht verlieren.

    Oh, woran erkennen Sie, dass ich die Worte übersehen habe? Habe ich nicht. Nur ist meine Theorie, die natürlich falsch sein kann, dass Trump eine eindeutige und sofort erkennbare Niederlage besser akzeptiert hätte als ein so knappes Ergebnis, auf das er auch noch Tage, hoffentlich keine Wochen, warten muss.

    Bevölkerung stützt den Präsidenten

    Trump spricht von Wahlmanipulationen. Einerseits haben gefälschte oder falsche Wahlprognosen Trumps Siegeschancen geleugnet. Ein Sieg Trumps läge außerhalb der Toleranzabweichung. Trump verweist z.B. auf weniger Spender aufgrund der falschen oder gefälschten „Unterdrückungs-Prognosen“.

    Anderseits fordert Trump nur legale Stimmen zu zählen. In Deutschland wird das vorläufige Endergebnis meist wenige Stunden nach Schließung der Wahllokale verkündet. Briefwahlstimmen die nach der Schließung der Wahllokale eintreffen können nicht gewertet werden. Diese allgemeine Regel der Demokratie soll nach Trump auch in den USA durchgesetzt werden.

    Der Weg der Rechtsstaatlichkeit darf Trump nicht verweigert werden. Der Rechtsstaat gilt für alle.

    Abschalten??

    Wir müssen jetzt unterbrechen, weil der Präsident eine Reihe falscher Behauptungen gemacht hat", sagte Lester Holt von NBC. Es gebe keine Beweise für Wahlbetrug.

    Excuse me... bei allem Unsinn, den Mister Trump (und sein Sohn) derzeit erzählen... das ist unglaublich!

    Abschalten, weil Politiker Unsinn erzählen? Wo hat man das jemals gehört?

    Wie viele Sender haben etwa abgeschaltet, als unbewiesene Falschbehauptungen über Massenvernichtungswaffen im Irak verbreitet wurden? Wie viele, als Clinton über die Art seiner Beziehung zu einer gewissen Frau Lewinsky fabulierte?

    Auch die Headline dieses Artikels verwundert doch sehr... Trump gegen fast alle? Soweit ich weiß, wurde Mister Trump von fast der Hälfte der Amerikaner gewählt!

    Nimmt man an, dass die alle von ihm abgerückt sind? Glaube ich nicht.

    Am 06. November 2020 um 11:08

    Am 06. November 2020 um 11:08 von faktenfrei.de

    // Und Biden erst. Der hat unendlich mehr Stimmen als vor vier Jahren... //

    der liegt mit fast 4 Millionen Stimmen vor D.T.

    10:38 von harry_up

    «Ein klassisches Beispiel konnte man gestern Abend bei Maybrit Illner erleben, wo der Pressesprecher der “Republicans Overseas“ Benjamin Wolfmeier alle bekannten und abgeleierten Pro-Trump-Argumente losließ, vollkommen unbeeindruckt der Faktenlage.»

    Allerdings sehr gut und belustigend war die Art, in der Martin Richenhagen das Jüngelchen von den "Republicans Overseas" belehrte, wie man mit solchen Faselern in Diskussionen am besten umgeht:

    "Lassen Sie mich doch mal ausreden !"
    "Ich lassen Sie ausreden, wenn Sie was Vernünftiges zu sagen haben. Wenn nicht, werde ich Sie weiter immer unterbrechen. Mir als US-Bürger erklären zu wollen, wie die USA funktionieren. Wer ist überhaupt auf die doofe Idee gekommen, Sie einzuladen !"»

    Noch viel besser war, als M. Richenhagen erzählte, wie er Mr. Trump das erste Mal traf. An den Privatfliegern. Trump ihm seinen zeigte … und ihm zum Abschied eine Dose Haarspray (!) schenkte. MR ist Frisur-Zwilling von Peter Altmeier.

    Köstlich zu hören …

    11:08 von faktenfrei.de

    "Und Biden erst. Der hat unendlich mehr Stimmen als vor vier Jahren..."

    Und Joe Biden fuehrt in Georgia !!!

    @10:04 morgenthau19

    Zitat:"Demokratie hat manchmal einen seltsamen Geschmack...aber wir kennen das aus Thüringen..."

    Klassische Strategie von Rechtsaußeneiferen, die Sie hier offenbaren.

    Wenn man inhaltlich zu der berechtigten Kritik an Trump nichts zu entgegnen hat. (auf die vielen einzelnen Felder kann man aus Platzgründen gar nicht eingehen), dann kommt von Rechtsaußen nur Geraune, whataboutisms oder wie hier das pauschale in Zweifel ziehen elementarer demokratischer Prozesse, ja in Anlehnung an Trump und seiner autoritär-proto-faschistischen Taktik:

    Institutionen, Prozesse untergraben, Misstrauen sähen, durch Lügen & Verzerrung sein "Fußvolk" in "asozial Media" aufhetzen bis hin zur Gefahr, dass die wie aktuell in Arizona mit halbautomatischen Langwaffen vor den Wahlbüros herumlungern.

    Schon die Erwähnung von Thüringen in diesem Zusammenhang beweist auf welchem Niveau und außerdemokratischem Feld Sie sich bewegen.

    Perfide war dort nur der parlamentarisch Hütchenspielertrick der AfD.

    @morgentau19

    Falsch gedacht. Wenn z.B. Georgia demokratisch wird, wonach es zur Zeit aussieht, dann IST das ein Erdrutsch.

    ununterbietbaren Tiefpunkt ?

    Peter Meffert @
    Und das es noch schlimmer und weiter runter geht werden wir jetzt erleben.

    So ging es mir persönliche nach Schröder und Fischer in unserem Land.

    Hoffentlich achtet schon jetzt unser Geheimdienst jetzt besser auf Handy von Regierungsmitgliedern auf.

    @09:03 von andererseits

    >>Trump instrumentalisiert seinen Sohn für den unglaublichen Aufruf zum "totalen Krieg" - selbst geschichtsvergessene Foristen wissen, woher der Begriff stammt.<<

    Der Begriff ist im Deutschen schon heftig. Man muss jedoch bedenken, dass die Konnotation von Begriffen (insbesondere aus der Nazizeit) in der englischen Sprache eine Andere ist. Der Effekt im Englischen einen "total war" aufzurufen (z.B. total war against corruption/crime) ist m.E. nicht das Gleiche, wie im Deutschen einen totalen Krieg gegen irgendetwas auszurufen.
    Eine vorsichtige Wortwahl ist das in keiner Sprache, ich glaube aber, dass er im Englischen weniger politisch verseucht ist. Forenteilnehmer mit entsprechender Kenntnis mögen mich korrigieren.

    11:18 von Olivia59

    Zitat:_"Mit seiner Persönlichkeit scheint er bei vielen seiner Wähler doch eher richtig zu punkten und ich bevorzuge tatsächlich auch eine so einfach gestrickte Persönlichkeit, deren "Bullshit" offensichtlich ist,"

    Das hat aber mit Nietzsche dann nicht mehr viel zu tun...

    Zitat:"Bleibt nicht viel von "Change" über bei Obama."

    Klar, wenn man dabei unterschlägt, dass er dreiviertel seiner Amtszeit einen dauerblockierenden, von den Reps dominierten Kongress gegen sich hatte. Aber das kommt davon, wenn man "einfach gestrickte" Weltbilder hat.

    @Am 06. November 2020 um 11:18 von Initiative Neue...

    Der Weg der Rechtsstaatlichkeit darf Trump nicht verweigert werden. Der Rechtsstaat gilt für alle.

    Genau. So sollte es sein. Eben auch für Trump. Und damit scheint dieser Mensch irgendwie ein Problem zu haben.

    09:58 von Hador Goldscheitel

    lieber hador, ich habe gestern mehrfach versucht ihnen zu antworten. ist mir aber leider nicht gelungen. ich hoffe, das beantwortet die frage

    11:18 von Initiative Neue...

    Zitat:"Bevölkerung stützt den Präsidenten"

    Indem die Mehrheit Biden wählt?

    Zitat:"Der Rechtsstaat gilt für alle."

    Richtig! Vor allem für den Präsidenten. Und deshalb sind seine Aussagen über Wahlbetrug Lügen, denn die Wahlgesetze einiger Bundesstaaten sehen eben genau das vor, was Sie auch so komisch finden, dass nämlich Wahlbriefe auch dann gewertet werden, wenn sie zwar erst nach dem Wahltag eintreffen, aber vor oder am Wahltag von der Post gestempelt wurden. Ihr Vergleich mit dem deutschen Wahlrecht ist daher völlig verfehlt.

    @ 10:33 von Wolfes74

    Ich weiß, was Sie meinen, und teile die Skepsis. Andererseits möchte ich eben nicht in das Horn derer tuten, die so tun, als sei es politisch völlig egal, ob Trump oder Biden im Whitehouse sitzt - und sei es, dass man sich darauf verständigt, dass Biden das geringere Übel ist.
    Ich setze sehr auf die jüngere US-amerikanische Generation: Da scheint ein anderes Bewusstsein über Klimapolitik und die soziale Frage und gesellschaftlichen Zusammenhalt prägend zu sein.

    11:08 von faktenfrei.de

    "Und Biden erst. Der hat unendlich mehr Stimmen als vor vier Jahren..."

    Richtig genau wie Trupm hat auch Biden mehr Stimmen als vor 4 Jahren. Unendlich viele nicht denn, dann wäre die Wahl natürlich ungültig.

    Muss ich hier wirklich erklären das Biden vor 4 Jahren nicht zur Wahl stand? Kann ja sein das es für sie neu ist der Rest im Forum wird es aber schon wissen.

    11:20, rossundreiter

    >>Abschalten??
    Wir müssen jetzt unterbrechen, weil der Präsident eine Reihe falscher Behauptungen gemacht hat", sagte Lester Holt von NBC. Es gebe keine Beweise für Wahlbetrug.

    Excuse me... bei allem Unsinn, den Mister Trump (und sein Sohn) derzeit erzählen... das ist unglaublich!

    Abschalten, weil Politiker Unsinn erzählen? Wo hat man das jemals gehört?

    Wie viele Sender haben etwa abgeschaltet, als unbewiesene Falschbehauptungen über Massenvernichtungswaffen im Irak verbreitet wurden? Wie viele, als Clinton über die Art seiner Beziehung zu einer gewissen Frau Lewinsky fabulierte?<<

    Sie setzen die Massenvernichtungswaffen-Lüge, Bill Clintons hochnotpeinliche Befragung zu seinem Sexualleben, das eigentlich niemanden was angeht und Trumps systematische, für jeden Klarsichtigen eindeutig und sofort erkennbare Falschbehauptungen, die nicht einmal den Anschein von Plausibilität erwecken wollen, miteinander gleich?

    Alles dasselbe?

    Dahinter scheint eine Strategie zu stehen.

    gibt es illegale Wahl ?

    ..per Brief wählen, aber dann Briefwahl anzweifeln... zeugt von gespaltener Persönlichkeit. Der Umstand, dass Stimmen von bereits gestorbenen oder umgezogenen Einwohnern gezählt würden, kann man als Schummelei bezeichnen...zu beachten wäre allerdings, dass dieser Umstand auf alle derartigen Stimmabgaben zuträfe, eben blaue und rote.
    Wenn man als Präsident aber sogar vor der Wahl dazu aufruft, ruhig doppelte Stimmen abzugeben, damit die Wahl ungültig würde...kann man dieses schlechterdings kritisieren. Immer navh dem Motto: was interessiert mich mein Geschwätz von gestern...

    @Möbius (06. November 2020 um 09:05 Uhr)

    "Eigentlich hätte es nicht passieren dürfen, Trump hat noch mehr Wähler gehabt als 2016,"

    Biden hat aber noch mehr Wähler an die Urne gebracht als Trump 2020, also auch mehr als Trump 2016.

    Und welche Medien meinen Sie? Fox und das gesamte Murdoch-Imperium haben jahrelang Trump bejubeln und lobpreisen lassen, nach deren Berichterstattung konnte man teilweise schon meinen, Trump könne übers Wasser wandeln und Tote auferstehen lassen.

    Die Medienlandschaft in den USA besteht aus weit mehr als der Washington Post, der New York Times und CNN. Die Medienlandschaft in den USA ist in mindestens ebenso starkem Maß gespalten wie die Bevölkerung selbst. Das Grundproblem, mehr übereinander herzuziehen als miteinander zu reden, besteht bei den Politikern beider Lager, den "dazu gehörigen" Medien und den Menschen im Land in beinahe gleichem Ausmaß.

    Ihre Behauptung, man müsse "abweichende Meinungen" (= für Trump) mit der Lupe suchen, ist geradezu absurd, zumindest in der US-Medienlandschaft.

    Die Forderung

    Des "totalen Krieges" hatten wir schon Mal.
    Es ist das Letzte, was in einem demokratischen Staat passieren darf.
    Na ja, einem psychpathischen Menschen plus Angehörigen kann man nur mit Kopfschütteln begegnen. Bei Krankheitseinsicht könnte man ja was tun.

    Schließung der Kommentarfunktion

    Sehr geehrte User,

    die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir, beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

    Die Moderation

    Darstellung: