Kommentare

Mein tiefstes Beileid

an die Angehörigen dieses widerwärtigen Anschlags. Jetzt ist ein vierter Mensch seinen schweren Verletzungen erlegen. Wir beten für alle Verletzten, dass sie bald wieder genesen und zu ihren Liebsten können. Als ob Corona nicht schon reichen würde, tun sich Menschen zusätzlich solch grausame Dinge an. Manchmal möchte man nur noch weinen....

Zuerst einmal an alle Opfer

Zuerst einmal an alle Opfer und deren Angehörigen mein herzliches Beileid.
Den Verletzten alles Gute und werden Sie gesund.
Und an alle Österreicher : bleiben Sie stark !

// Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz sprach von einem "widerwärtigen Terroranschlag". //

Dem kann ich mich nur anschließen.

Terrorismus darf keinen Nährboden bekommen

Wer auch immer hinter dieser Schreckenstat steckt, man sollte vorsichtig sein mit Verurteilungen, hier wird gezielt versucht Muslime gegen Christen aufzuwiegeln, oder anders ausgedrückt das Morgenland gegen das Abendland, die Rechten bekommen jetzt einen Schub, weil das eintrifft was Sie predigen!
Diese Terroristen müssen bekämpft werden mit aller Macht, sowohl von Christen wie auch Muslimen, liebe Muslimen zeigt dass ihr sowas nicht duldet und nichts mit Eurem Glauben und Recht zu tun hat!

Keine islamistischen Gefährder mehr in Europa!

In EU laufen viel zu viele islamistische Gefährder, gewaltbereite Islamisten und und und... frei herum.
Europa greift unverständlicherweise nicht konsequent durch.
Diese Typen haben in unserem Europa absolut nichts zu suchen.
Es ist immer das Gleiche: Nach einem Anschlag kommt raus, dass der Terrorist als islamistischer Gefährder schon lange, wenn nicht jahrelang bekannt war. Was sucht er dann noch bei uns? Wieso werden diese Typen nicht ausgewiesen sondern dürfen sich bei uns in Europa einnisten?

Wie viele....

.....Gefährder waren es nochmal, die aus den diversesten Gründen nicht abgeschoben werden können? Der Schutz der hiesigen Bevölkerung scheint jedenfalls kein ausreichender Grund zu sein, eine Abschiebung in jedem Fall durchzusetzen.

Einfach traurig

Mein Mitgefühl mit den Opfern, nicht mit den Täter(n)! Meine Verachtung für alle, die Abschiebungen von Islamisten und Mehrfachtätern verhindern!

09:08, Sebastian15

>>Wie viele....
.....Gefährder waren es nochmal, die aus den diversesten Gründen nicht abgeschoben werden können? Der Schutz der hiesigen Bevölkerung scheint jedenfalls kein ausreichender Grund zu sein, eine Abschiebung in jedem Fall durchzusetzen.<<

Ja, die islamistische Rechte will den Rechtsstaat zerstören. Dazu braucht sie Unterstützung. Ihre scheint sie schon mal zu haben.

Wieder nur Rote Balken. So

Wieder nur Rote Balken.
So macht das doch keinen Sinn.

Erschreckend

Erschreckend, ich frage mich nur, wie ein Täter an ein Strumgewehr kommt. Nicht auszudenken, wie viele Menschen noch damit hätten erschossen werden können.

@Parsec 09:08

Zitat: "In EU laufen viel zu viele islamistische Gefährder, gewaltbereite Islamisten und und und... frei herum.
Europa greift unverständlicherweise nicht konsequent durch.
Diese Typen haben in unserem Europa absolut nichts zu suchen.
Es ist immer das Gleiche: Nach einem Anschlag kommt raus, dass der Terrorist als islamistischer Gefährder schon lange, wenn nicht jahrelang bekannt war. Was sucht er dann noch bei uns? Wieso werden diese Typen nicht ausgewiesen sondern dürfen sich bei uns in Europa einnisten?"

Seien sie froh, daß in Europa jeder Mensch unveräußerliche Rechte hat, auch solche Leute. In Ländern, die das nicht haben, lebt es sich weitaus ungemütlicher.

Alles zu seiner Zeit...

Nach der so wichtigen Zeit der Trauer und des Gedenkens
muss endlich eine Zeit der Konsequenzen anbrechen- und nicht nur in Österreich!

Nun ja

Wo ist Herr Steinmeier? Hat er dazu nichts zu sagen?

Islamismus?

Woher weiß man denn jetzt so schnell dass da Islamismus das Motiv war? Nur weil es grad nahaliegt wegen der Ereignisse in Frankreich (wo auch ein Attentäter ein Identitärer war, von dem hört man nur nichts mehr)? Wo haben denn Islamisten Sturmgewehre her, sowas wird doch eher in anderen Szenen gehortet.

Nehammer sagte

"wer einen von uns angreift, greift uns alle an"
Dem kann ich von Deutschland aus nur zustimmen.
Mein Beileid.

150 Schüsse auf Private Personen in Bars und Pubs

Eine Schreckenstat, die unschuldigste Menschen hier in Europa trifft.

Ein Grauen, nun nicht nur wegen Corona sondern wegen Terrorismus in Wien in den Wohnungen bleiben zu müssen.

Wohl denen, die derzeit nicht in Wien, Paris oder Nizza leben, es könnten andere Städte folgen.

Viel Mut und Kraft all denen, die in erster Linie betroffen sind.

09:12, 2018Anne

>>Mein Mitgefühl mit den Opfern, nicht mit den Täter(n)!<<

Die brauchen es ja auch nicht.

>>Meine Verachtung für alle, die Abschiebungen von Islamisten und Mehrfachtätern verhindern!<<

Sie verachten also den Rechtsstaat.

Gefährder

Mein Beileid den Opfern von Wien. Jetzt wird wohl wieder das Thema "bekannte Islamisten/Gefährder" diskutiert werden. An diesem Punkt bin ich als Verfechter des Rechtsstaates unentschlossen. Gefährder haben ja überhaupt nichts getan und dürfen deswegen auch nicht bestraft werden (Unschuldsvermutung). Allerdings könnte man in dem Bereich vielleicht die Grenzen für eine Straftat (Volksverhetzung, Androhung einer Straftat...) herabsetzen, sodass doch Maßnahmen möglich sind.

@ 2018Anne

>>> Mein Mitgefühl mit den Opfern, nicht mit den Täter(n)! Meine Verachtung für alle, die Abschiebungen von Islamisten und Mehrfachtätern verhindern! <<<
.
Ihrem Mitgefühl und auch der Verachtung schließe ich mich an.

Mein Beileid für die Opfer

Mein Beileid für die Opfer und deren Angehörige und für die Verletzten wünsche ich schnelle Genesung.
Wir in Europa dürfen es nicht zulassen, dass das jetzt wieder die Oberhand gewinnt. So bald so einer durch irgend eine radikale Art und Weise bereits schon Polizeibekannt ist, muss versucht werden, sie abzuschieben. Meine Meinung, die ich von Beginn an vertrete. .. leider weiß ich, dass das nicht immer in Taten umzusetzen ist. Da muss dran geblieben werden.

Tja, und da wundert sich noch

Tja, und da wundert sich noch jemand , das wieder veralgemeinert wird? Warum sind diese Fanatiker überhaupt hier, und diskreditieren friedliche Moslems,,wenn ihnen westlicher Lebensstil nicht passt? Warum sind die ( hirnlosen Fanatiker) nicht zu Hause und kämpfen dort zB für die Scharia? Das wäre wenigsten nachvollziehbar.

Mein Mitgefühl den Betroffenen ...

.. so lange es aber in Deutschland so ist, dass selbst hochgradige Gefährder nicht abgeschoben werden dürfen, nur weil sie aus Syrien, Afghanistan ec. kommen, dürfen wir uns über mögliche Anschläge nicht wundern.
Die bereiten vor, ein williger Asylbewerber taucht im Aufnahmeland ab und im Zielland auf. Da er hier unbekannt ist, steht er auf "keiner Liste" und kann "das Werk" ungestört vollenden.
Die 24 Std. Überwachung eines bekannten "Top Gefährders" bindet rd. 40 Polizisten. Ein Paar Hundert haben wir ... die ständig oder im Wechsel überwacht werden ...
Hilfe, denen die es brauchen, sofortiges Abschieben der teils durch extreme Straftaten auffälligen Asylbewerber oder der "Geduldeten" und "Abgetauchten.
Was nützen unsere Gesetze, wenn sie nicht durchgesetzt werden? Hier erwarte ich eindeutig mehr von unseren Gerichten ... und vom Gesetzgeber. Der ist gefordert, bekannte Gesetzteslücken schnellstens zu schließen um Klagen duch die Instanzen zu unterbinden.

Am 03. November 2020 um 09:17

Am 03. November 2020 um 09:17 von Demokrat 2014

In dem Zusammenhang habe ich in TV - Berichten vom " Darknet " gehört. Da scheint alles möglich zu sein. Sonst kann ich mir das auch nicht erklären - wie viele andere Vergehen auch.

Demokrat 2014, 09:17

ich frage mich nur, wie ein Täter an ein Strumgewehr kommt.

Er kauft auf dem Schwarzmarkt, unabhängig davon ob es sich tatsächlich um "Sturmgewehre" (= vollautomatische Büchsen) oder um halbautomatische Waffen handelt.

@Sebastian15 09:08

gZitat: "Wie viele Gefährder waren es nochmal, die aus den diversesten Gründen nicht abgeschoben werden können? Der Schutz der hiesigen Bevölkerung scheint jedenfalls kein ausreichender Grund zu sein, eine Abschiebung in jedem Fall durchzusetzen."

Es gibt nun mal Wahrheiten, die man akzeptieren muß. Wenn Länder diese Gefährder nicht zurücknehmen, ist es eben so. So zu tun, wie wenn es trotzdem eine Lösung geben würde ist Augenwischerei. Und solange diese Gefährder keine Straftat begehen, gibt es auch keine Handhabe, sie zu verurteilen. Es ist der Preis, denn wir für eine freiheitliche Grundordnung zahlen müssen, und so etwas aushalten. Ob China, Rußland, Naher Osten, usw. einen Vorteil bieten, wage ich zu bezweifeln.

Hennes Conrad, 09:17

Wieder nur Rote Balken.

Wo? Ich sehe keine.

Der Rechtsstaat ist der wichtigste Schutz der Bevölkerung

Ohne Rechtsstaat ist die Bevölkerung einer Regierung im "Worst Case" schutzlos ausgeliefert.

Rechtsstaat bedeutet, dass jeder Mensch Rechte gegenüber dem Staat hat: Dem Staat ist vieles untersagt. Z.B. darf der Rechtsstaat Menschen nicht einer drohenden erniedrigenden Behandlung, Folter oder Todesstrafe aussetzen.

Festgeschrieben ist dies u.a. in der EMRK und der Grundrechtecharta der EU, an beide ist Deutschland per Art. 25 GG bzw. Art. 23 GG gebunden.

Dies ist ein Grund, warum manche Gefährder nicht abgeschoben werden dürfen.

Der Hauptgrund für das Scheitern von Abschiebungen ist aber, wie im Fall Amri, die Weigerung der Herkunftsstaaten, ihre Staatsangehörigen wieder einreisen zu lassen.

Der hier im Kommentarbereich häufig vorgebrachte Vorwurf, die Behörden oder die Politik bemühten sich nicht genügend, Abschiebungen von Gefährdern durchzusetzen, ist eine üble Unterstellung.

Was soll Deutschland denn machen? Tunesien o.a. Staaten den Krieg erklären?

09:07 Leisetreter

"liebe Muslimen zeigt dass ihr sowas nicht duldet und nichts mit Eurem Glauben und Recht zu tun hat!"

Ich würde mir wünschen das z.B. der Zentralrat der Muslime in D und andere muslimische Organisationen, die Universität von Kairo aber auch die türkische Regierung klar von diesen Attentaten und Terrorakten distanzieren und sie als das was sie sind brandmarken:
gottlos, nichtislamisch.
Ich wünsche mir auch das darüber endlich berichtet wird.

Macht endlich die Augen auf

Alle die sich gegen die Abschiebung von Gefährdern in ihre Heimatländer aussprechen, weil sie dort vielleicht gefährdet sind, machen sich mitschuldig am Tod von Unschuldigen. Wer lieber den Gefährder schützt und seine eigene Bevölkerung zur Schlachtbank führt, hat nichts in unser Wertegesellschaft zu suchen.

um 09:08 von Sebastian15

"Der Schutz der hiesigen Bevölkerung scheint jedenfalls kein ausreichender Grund zu sein..."
.
Hm... Beim Thema Corona-Schutzmaßnahmen lese ich in diesem Forum immer wieder, dass die Maßnahmen völlig überzogen sind die paar tausend Menschen auch ohne Corona gestorben wären...

@fathaland slim um 09:16

Sorry, Ihren Kommentar an @Sebastian15 verstehe ich nun gar nicht bzw. Ihr Kommentar auf die Meinung dieses Foristen ist unter der Gürtellinie.
Sebastian15 ist für die Abschiebung von nachgewiesenen islamistischen Gefährdern, kritisiert dass diese Abschiebung nicht erfolgt, und wie Sie Sebastian15 eine Unterstützung dieser gewaltbereiten Islamisten unterstellen, ist völlig abwegig.
Was haben Sie sich mit diesem Kommentar denn gedacht? Normalerweise kann ich Ihre Kommentare nachvollziehen, diesen jedoch nicht.

@stupid at first, 9.18

Ich wäre gerne dabei, wenn Sie den Angehörigen der Opfer erläutern, wieso es ein Menschenrecht (denn nur das sind die "unveräußerlichen Rechte", von denen Sie schreiben) ist, sich auch als islamistischer Gefährder hier aufzuhalten und nicht ausgewiesen zu werden. Wodurch diese Taten ebenso wie die in Frankreich übrigens hätten verhindert werden können.

Zitat: "Es ist immer das

Zitat:
"Es ist immer das Gleiche: Nach einem Anschlag kommt raus, dass der Terrorist als islamistischer Gefährder schon lange, wenn nicht jahrelang bekannt war. Was sucht er dann noch bei uns? Wieso werden diese Typen nicht ausgewiesen sondern dürfen sich bei uns in Europa einnisten?"

und wie lautet ihr Plan wenn dieser Gefährder in einem EU-Land geboren und nur diese eine Staatsbürgerschaft hat??
Wohin weisen Sie ihn dann aus??
und bitte nicht herumeiern - ich will da "Butter-bei-die-Fische" sehen!!

Wie hatte man das früher gemacht??
Da hatte man Kolonien...
..Strafkolonien.
Aus einer ging die USA übrigens hervor - die damaligen 13 Kolonie waren "Ablageort" für die Puritaner - in damals als "Gefährder" galten...
..später dann Australien - da kamen u.a. Iren hin - als "Gefährder"

Wo ist noch "freier" Platz??
Ich weiss -> auf dem Mond!
*sarkasmus*

Jup - solche Pläne mit dem Ausweisen sind echt nicht der Hit - vorallem wenn es die hiesigen geborenen betrifft

um 09:20 von Sternenkind

"Nun ja
Wo ist Herr Steinmeier? Hat er dazu nichts zu sagen?"
.
Von den Herren Höcke, Gauland, Meuthen, Storch, Weidel und Co. habe ich auch nichts gehört. Haben die auch nichts zu sagen? Wo sind die?

Mein Beileid und Mitgefühl

Mein Beileid und Mitgefühl gilt Österreich. Bleibt stark und frei!

Wenn man Gefährder schon nicht abschieben kann, sollte man Gesetze schaffen diese wegzusperren! Sie bedrohen uns im Stillen permanent und sind so gefährlich dass der Staatsschutz sich mit ihnen befasst. Ist das nicht Grund genug zum wegsperren?

Gedanken

Meine Gedanken sind bei den Familien und Opfern, auch bei den vielen Menschen die einfach Angst haben.

Frage mich wann unternehmen wir endlich was gegen diese islamistischen Fanatiker, müssen sie immer erst einen Anschlag unternehmen bis wir in Europa handeln??

Nach solchen Taten ...

gefriert immer das Blut in den Adern. Man stelle sich vor: Man verlässt als einfacher Bürger für eine Nullachtfünfzehn-Erledigung (Einkauf, Kino, Essen ...) seine Wohnung und kommt zufällig an solch Täter/n vorbei und wird völlig unbeteiligt zum Opfer. Und am Abend steht eine Familie vor der Katastrophe ihres Lebens.

@ 09:20 von toolfish

„ Woher weiß man denn jetzt so schnell dass da Islamismus das Motiv war?“

Das ist wohl nicht so schwer herauszufinden, wenn der tote Täter identifiziert ist. Der Mann hat ja eine Vergangenheit, seine Wohnung, seine Handy, sein Computer enthalten Dateien, einen Browserverlauf usw. die klar ausweisen, in welchen Kreisen er sich bewegt hat.

@fataland, 9.16

In gewohnter Weise verbreiten Sie Unfug: wieso sollte es die Zerstörung des Rechtstaats sein, wenn Gefährder abgeschoben werden? Soweit ich sehe, befürworten das mittlerweile auch Grüne und SPDler. Diese "Gefährder" wurden Mörder. Abschiebungen hätten das verhindert, und wir wissen alle, dass sich z.B. in Deutschland eine signifikant hohe Zahl von Menschen aufhält, die eigentlich ausreisepflichtig wären, dennoch hier bleiben, und dass hiergegen nichts unternommen wird. Wenigstens bei denen, die als "Gefährder" - und das heißt eben: latent gewalttätig - eingestuft sind, sollten einfach die Gesetze angewendet werden, die ja bereits bestehen.
Ich denke, Sie sollten ihre linke Polemik vor dem Hintergrund des Leids, das in den letzten Wochen von solchen Menschen verursacht wurde, etwas zügeln.

@fathaland slim um 09:22

@2018Anne verachtet nicht den Rechtsstaat, sondern jene, die Abschiebung von gewaltbereiten Islamisten verhindern. Sie wissen ganz genau, dass Teile des Rechtsstaates dies genauso sehen wie 2018Anne, aber eben auch manche (wie eher aus dem linken Spektrum) nicht. Da muss man nicht gleich solch eine Unterstellung raushauen.
Macht Sie die heutige US Präsidentenwahl so nervös, dass Sie so kommentieren?

Das ist das Problem

...mit strengen Waffengesetzen. Sie gelten nur für diejenigen die sich daran halten.

Eine waffenlose Gesellschaft ist also (halbwegs) vor der Gewalt durch eigene Bürger geschützt, zumindest gibt es praktisch keine Massenmorde, aber bei Angreifern von ausserhalb greift dieser Schutz nicht.

Will man diesen Weg konsequent weitergehen wäre der einzige wirklich zuverlässige Schutz vor Terror ein Polizeistaat mit lückenloser Überwachung.

Unnötiges Misstrauen

Am 03. November 2020 um 09:20 von toolfish
Islamismus?
Woher weiß man denn jetzt so schnell dass da Islamismus das Motiv war? Nur weil es grad nahaliegt wegen der Ereignisse in Frankreich (wo auch ein Attentäter ein Identitärer war, von dem hört man nur nichts mehr)? Wo haben denn Islamisten Sturmgewehre her, sowas wird doch eher in anderen Szenen gehortet.

---

Was glauben Sie denn eigentlich, wann von offizieller Seite klare Aussagen zu Motiven getroffen werden bzgl. Tatverdächtiger?
Dann, wenn man noch überhaupt nichts weiß und ins Blaue hinein rät? Sie glauben wirklich die Anhaltspunkte sind lediglich, dass in Frankreich gerade Anschläge verübt wurden?
Wie oft musste man sich in der Vergangenheit denn korrigeren?

Innerhalb der ersten Stunden werden sehr viele Informationen ermittelt und ausgewertet. Eben um weitere Ermittlungsschritte einleiten zu können und weitere potentielle Gefahren zu erkennen.

Sie können mal getrost davon ausgehen, dass es ein islamistischer Anschlag war.

@ 09:20 von Sternenkind

„ Wo ist Herr Steinmeier? Hat er dazu nichts zu sagen?“

Vielleicht möchte er einfach nur genügend gesicherte Infos haben, bevor er sich äußert. Wenn sich nach einiger Zeit rausstellt, dass man Stuss erzählt hat, weil man voreilig irgend was gesagt hat, dann ist das für einen Präsidenten peinlicher, als für einen Foristen.

Und außerdem - warum ist es so eilig?

Am 03. November 2020 um 09:27

Am 03. November 2020 um 09:27 von Hennes Conrad

Tatsächlich wundere ich mich immer wieder, warum diese Verallgemeinerung immer wieder kommt. Es gibt die, die hier - in der westlichen Welt - leben, z.T. hier geboren sind, integriert sind usw. und es gibt eben die, die das nicht sind und z.T. auch nicht wollen.
Und da muss m. E. schon unterschieden werden.
Denn es gibt in jeder Religion solche
" hirnlosen Fanatiker " oder wie man sie auch nennt.

@ Demokrat

„Erschreckend, ich frage mich nur, wie ein Täter an ein Strumgewehr kommt. Nicht auszudenken, wie viele Menschen noch damit hätten erschossen werden können.“

An ein Sturmgewehr zu gelangen, ist nicht so ein Problem, wie es viele glauben. Marseille zum Beispiel gilt als Riesen Umschlagsplatz für Waffen und allerlei Kriegsgerät.
Und nach dem Ende des Krieges in Jugoslawien sind tausende Waffen spurlos verschwunden und jetzt im privaten Besitz.
Insgesamt ist es Glück im Unglück, dass die Täter scheinbar nicht vernünftig mit diesen Waffen umgehen können.
Denn ein Täter mit Erfahrung an einer solchen Waffe für deutlich mehr Unheil anrichten.
Aber absolut erschreckend, was hier in Europa wieder von islamisten veranstaltet wird

Fathaland slim

„Sie verachten also den Rechtsstaat“
Ich glaube, eine solche Verallgemeinerung ist unangebracht. Aber leide ist es so, das Gesetze nicht konsequent angewandt werden und Gefahren massiv unterschätzt und ignoriert werden, auch von Vertretern des Rechtsstaates. Und das ist verachtenswert.

09:24, Tobit

>>Jetzt wird wohl wieder das Thema "bekannte Islamisten/Gefährder" diskutiert werden. An diesem Punkt bin ich als Verfechter des Rechtsstaates unentschlossen. Gefährder haben ja überhaupt nichts getan und dürfen deswegen auch nicht bestraft werden (Unschuldsvermutung). Allerdings könnte man in dem Bereich vielleicht die Grenzen für eine Straftat (Volksverhetzung, Androhung einer Straftat...) herabsetzen, sodass doch Maßnahmen möglich sind.<<

Ja, das ist eine sehr problematische Sache. Ich bin auf jeden Fall dafür, den so genannten Gefährdern das Leben so ungemütlich wie möglich zu machen. So daß sie in dem Bewusstsein leben, keinen Schritt unbeobachtet tun zu können. Leider ist aber die Geschichte der islamistischen Anschläge in Europa eine Geschichte des Behördenversagens. Auch der vorliegende Fall "riecht" danach, obwohl noch wenig bekannt ist. Aber eine offensichtlich organisierte, mit Sturmgewehren bewaffnete Gruppe, die koordiniert losschlägt, das waren wohl kaum "Unbekannte".

@toolfish

Bitte einfach mal den Artikel lesen bevor man kommentiert. Dann klärt sich auch Ihre Frage, dass es islamistischer Terror war.

Bezüglich der Waffenausstattung dürfen sie sich auch gern einmal über die Ausstattung der arabischen Clans hier in Deutschland informieren.

Bitte bevor sie Hetze gegen irgendeine politische Gruppe ohne Substanz betreiben.

Zitat: "Wo haben denn

Zitat:
"Wo haben denn Islamisten Sturmgewehre her, sowas wird doch eher in anderen Szenen gehortet."

Also eine AK47 (ja - auch das ist ein Sturmgewehr) bekommt man auf dem "Schwarzmarkt" recht unkompliziert.
Als Anfang der 90er Jahre die Sowjetarmee (Westgruppe) das Gebiet der Ex-DDR verliess - "verschwanden" aus deren Waffenkammer zig-tausenden von denen und tauchten im "Schwarzmarkt" wieder auf.
Selbst mir hatte man schon in Berlin-Wedding nachts eine AK47 mit einigen hundert Schuss Muni für weniger als 1000 D-Mark angeboten.

Östereich hat "offene" Grenzen zu diversen Ländern auf dem Balkan - da tobte bis vor wenigen Jahren noch erbitterte Kriege...
..die Waffen werden ja nicht so einfach weggeworfen.
*sarkasmus*

wer will kommt auch an Sturmgewhre heran

@Sebastian15 09:08

Das diese Individuen mit ihrer radikalen Gesinnung und ihrem Terror abgeschoben werden müssen, darüber muss man nicht diskutieren. Man sollte aber genauso damit aufhören zu versuchen solche Greueltaten dazu zu missbrauchen politische Stimmung zu verbreiten. Gewisse Parteien können aber nichts anderes, unter anderem die AfD, die FPÖ, UKIP, Lega Nord, FN usw. Aus diesem Grund ist es wichtig klar und deutlich durchzugreifen was Gefährder und Islamisten angeht und gleichzeitig den oben genannten radikal extremistischen Parteien keine Aufmerksamkeit zu schenken.

Gespielte Empörung

Am 03. November 2020 um 09:08 von Parsec
Keine islamistischen Gefährder mehr in Europa!
In EU laufen viel zu viele islamistische Gefährder, gewaltbereite Islamisten und und und... frei herum.
Europa greift unverständlicherweise nicht konsequent durch.
Diese Typen haben in unserem Europa absolut nichts zu suchen.
Es ist immer das Gleiche: Nach einem Anschlag kommt raus, dass der Terrorist als islamistischer Gefährder schon lange, wenn nicht jahrelang bekannt war. Was sucht er dann noch bei uns? Wieso werden diese Typen nicht ausgewiesen sondern dürfen sich bei uns in Europa einnisten?

---

Wenn es Ihnen wirklich um die Sache und somit um Ihre Mitbürger gehen würde, hätten Sie sich längst mit dem Begriff und der Einstufung "Gefährder" und unserem Rechtssystem auseinandergesetzt und müssten nicht Fragen stellen, die schon x-mal beantwortet wurden.

Aber Ihnen geht es, wie so vielen anderen auch, nur darum Dampf abzulassen und letztlich gesellschaftliche Spaltung zu betreiben.

Meine Zustimmung

Am 03. November 2020 um 09:16 von fathaland slim
09:08, Sebastian15
>>Wie viele....
.....Gefährder waren es nochmal, die aus den diversesten Gründen nicht abgeschoben werden können? Der Schutz der hiesigen Bevölkerung scheint jedenfalls kein ausreichender Grund zu sein, eine Abschiebung in jedem Fall durchzusetzen.<<

Ja, die islamistische Rechte will den Rechtsstaat zerstören. Dazu braucht sie Unterstützung. Ihre scheint sie schon mal zu haben.

---

Genau so ist es. Da wird ordentlich an einem Strang gezogen. Bewusst oder unbewusst.

09:27, Hennes Conrad

>> Warum sind diese Fanatiker überhaupt hier, und diskreditieren friedliche Moslems,,wenn ihnen westlicher Lebensstil nicht passt?<<

Ja, warum gibt es Terroristen und Gewalttäter?

>>Warum sind die ( hirnlosen Fanatiker) nicht zu Hause und kämpfen dort zB für die Scharia? Das wäre wenigsten nachvollziehbar.<<

Die Scharia ist die Richtschnur für ein gottgefälliges Leben. Jeder Moslem ist ihr verpflichtet. Sie ist nirgendwo aufgeschrieben und deswegen komplett Auslegungssache. Wenn man einen solchen Anschlag wie den vorliegenden als gottgefällig begreifen möchte, dann muss man schon eine sehr, sehr große Auslegungsanstrengung unternehmen.

@Leisetreter 09:07

Muslime haben schon sehr oft gezeigt und gesagt, dass sie mit diesen Terroristen nichts zu tun haben wollen. Oftmals sind die auch selber Opfer geworden dieser Leute. Für gewisse Menschen in der Gesellschaft spielt dies aber keine Rolle, die wollen zwanghaft den gesamten Islam mit Terroristen in einen Topf werfen. Leider war dies auch in diesem Forum schon mehrfach zu lesen. Wenn man solche pauschale Äußerungen macht dann wird man zur Zielscheibe von Extremisten und liefert diesen Extremisten und Terroristen noch Munition.

09:20, Sternenkind

>>Nun ja
Wo ist Herr Steinmeier? Hat er dazu nichts zu sagen?<<

Warum gerade Herr Steinmeier?

Was hat denn bitte die

Was hat denn bitte die Abschiebung von Gefährdern mit der Zerstörung des Rechtsstaates zu tun? Wenn die Gesetzeslage das nicht her gibt, dann sollte sie eben entsprechend geändert werden. Gesetze sind für Menschen da.

Es ist unerträglich zu sehen, dass Menschenleben aufs Spiel gesetzt werden, nur um Gefährder zu schützen. Noch unerträglicher finde ich Menschen, die das dann versuchen zu relativieren.

Welt

hat darüber berichtet, dass die österreichischen Grünen sich seit langem dagegen wehren, den sog. "politischen Islam" als Problem für den Rechtstaat anzuerkennen. Das ist eines der Hauptprobleme bei der derzeitigen Koalition von ÖVP und Grünen in Wien.
Es sei im übrigen darauf hingewiesen, dass es einen "unpolitischen Islam" ebenso wenig geben kann, wie ein "unpolitisches Christentum". Aber um das nachvollziehen zu können, bedürfte es zumindest eines rudimentären Grades an Informiertheit, die ja besonders bei den Schreihälsen, die so etwas als "rechten Populismus" abtun, meist nicht vorliegt. Ebenso wenig wie bei den Zensoren von TS, die sicherlich auch diesen Beitrag löschen werden, weil er auf Probleme hinweist, die man nicht lesen möchte - und vor allem nicht veröffentlichen.

um 10:01 von Gentle

Zu den Eigenschaften eines Rechtsstaates gehört eben auch, dass der Staat niemanden verurteilen oder bestrafen darf nur weil er ein Verbrechen begehen könnte. Wer noch nicht den Versuch unternommen hat, ein Verbrechen zu begehen darf damit auch nicht mit dieser Begründung abgeschoben werden.

Oder möchten Sie, dass jeder, der im Zorn über sein Kollegen sagt "ich könnte den umbringen" damit präventiv als potentieller Mörder verhaftet und verurteilt werden kann? Denn das ist die Gesetzeslage, die man fordert wenn potentielle Gefährder auf Verdacht abgeschoben werden können.

@Gentle

Am 03. November 2020 um 10:01 von Gentle
Was hat denn bitte die
Was hat denn bitte die Abschiebung von Gefährdern mit der Zerstörung des Rechtsstaates zu tun? Wenn die Gesetzeslage das nicht her gibt, dann sollte sie eben entsprechend geändert werden. Gesetze sind für Menschen da.

Es ist unerträglich zu sehen, dass Menschenleben aufs Spiel gesetzt werden, nur um Gefährder zu schützen. Noch unerträglicher finde ich Menschen, die das dann versuchen zu relativieren.

———

Sie denken wirklich irgendjemand hier möchte „Gefährder“ schützen!?
Das zu schreiben muss Ihnen doch selbst absurd vorkommen.

Hier geht es darum den Rechtsstaat zu schützen und es geht darum, dass eine Umsetzung überhaupt möglich sein muss. Das wurde hier bei diversen Gelegenheiten schon so häufig gepostet und erklärt.

Wieso muss es immer die gleiche Diskussion geben, die sich im Kreise dreht?

Für mich geht es darum die freie Demokratie zu schützen. Gegen Islamisten und gleichzeitig Rechte, die instrumentalisieren.

09:59 von fathaland slim

Warum gerade Herr Steinmeier?
.
weil der doch sonst immer salbungsvolle Worte findet ...

Vergebene Liebesmüh

Am 03. November 2020 um 11:50 von Morgaln
um 10:01 von Gentle
Zu den Eigenschaften eines Rechtsstaates gehört eben auch, dass der Staat niemanden verurteilen oder bestrafen darf nur weil er ein Verbrechen begehen könnte. Wer noch nicht den Versuch unternommen hat, ein Verbrechen zu begehen darf damit auch nicht mit dieser Begründung abgeschoben werden.

Oder möchten Sie, dass jeder, der im Zorn über sein Kollegen sagt "ich könnte den umbringen" damit präventiv als potentieller Mörder verhaftet und verurteilt werden kann? Denn das ist die Gesetzeslage, die man fordert wenn potentielle Gefährder auf Verdacht abgeschoben werden können.

———

Sie werden sich diese Mühe immer wieder machen müssen. Und dabei haben Sie noch nicht mal erklärt, dass Herkunftsländer entsprechende Personen auch wieder aufnehmen müssten.

Klingt alles sehr kompliziert und frustrierend. Da kann es schon mal guttun sich den einfachsten Antworten zuzuwenden und dabei die Orientierung zu verlieren.

um 10:01 von derdickewisser

Entgegen dem was Sie da verkappt behaupten ist der Islam im Allgemeinen kein Problem für den Rechtsstaat. Nur der extremistische Islam ist ein Problem, und bei dem handelt es sich mitnichten um alle Muslime sondern um eine kleine Teilmenge.
Der Großteil der Muslime lebt völlig friedlich mit dem Rest der Bevölkerung zusammen. Dies nicht zu akzeptieren und all diese Mitbürger unter Generalverdacht zu stellen ist in der Tat rechter Populismus, ob Sie das nun wahrhaben wollen oder nicht.

Der Attentäter, der nach dem

Der Attentäter, der nach dem Anschlag in der Wiener Innenstadt von der Polizei erschossen worden ist, war 20 Jahre alt, hatte nordmazedonische Wurzeln und war einschlägig wegen terroristischer Vereinigung (§ 278b StGB) vorbestraft.
F. K. zweifelsfrei um einen Anhänger der radikalislamistischen Terror-Miliz "Islamischer Staat" (IS) gehandelt. Er wurde am 25. April 2019 zu 22 Monaten Haft verurteilt, weil er versucht hatte, nach Syrien auszureisen, um sich dort dem IS anzuschließen.
-
Hätte er die Haftstrafe komplett absitzen müssen, wären Heute Morgen vier Stühle beim Frühstück nicht leer geblieben.

Der Täter ist Österreicher und Mazedonier

Man hat die Nationalität des Täters öffentlich gemacht. Der Täter ist Österreichischer und Mazedonischer Staatsbürger. Dies ist ein Beleg dass die Forderung nach Abschiebung richtig ist aber nichts bringt. Man kann schlecht Staatsbürger des eigenen Landes abschieben. Wichtiger ist es diese Leute bei Verdacht besser zu kontrollieren und so aufzuhalten.

@Parsec - Europäer kann man nicht abschieben

09:08 von Parsec:
"In EU laufen viel zu viele islamistische Gefährder, gewaltbereite Islamisten und und und... frei herum."
> Ich nehme mal an, dass sich hinter dem "und und und" die vielen anderen gewaltbereiten Gefährder verbergen, die keine Islamisten sind.

"Europa greift unverständlicherweise nicht konsequent durch. Diese Typen haben in unserem Europa absolut nichts zu suchen."
> Ein erheblicher Anteil dieser "Typen" sind eingeborene Europäer. Vor sehr langer Zeit hat man solche kriminellen Europäer in Australien ausgesetzt. Aber das ist nicht mehr möglich. Man wird andere Lösungen finden müssen.

Ein Teil der kriminellen Nicht-Europäer dürfte irgendwo aufgewachsen sein, wo europäische Länder ungefragt für unsere "Werte" kämpf(t)en. Ich bin mir sicher, dass solche Anschläge mit den militärischen Ambitionen der westlichen Welt zusammenhängen. Das ist blindwütige Rache, die leider immer unbeteiligte Unschuldigen trifft.

@Hennes Condrad 09:27

Der Täter hat die österreichische Staatsbürgerschaft und hatte das Recht in Österreich zu sein. Auch in Deutschland gibt es diese Fanatiker die nun mal die deutsche Staatsbürgerschaft besitzen manchmal sogar in Deutschland geboren sind. Die kann man schlecht nach Hause schicken, weil sie nun mal das Recht haben hier zu leben. Man muss diese Leute schlichtweg besser überwachen und wenn sie keine Deutsche Staatsbürgerschaft besitzen abschieben.

@ 09:07 von Leisetreter

Die Muslime und die seriösen Sprecher des Islam verabscheuen solche Taten und sprechen den Tätern die Berufung auf ihre Religion ab, beständig, klar, überzeugend. Aber manchen aus der Rechtsaußenecke des Zwillingsbruders islamistischer Gewalt gefällt das nicht, weil es sie hindert, ihrerseits ein Feindbild aufzubauen und letztlich in das gleiche Horn zu stoßen wie diese grausamen Attentäter, nämlich eine offene Gesellschaft und einen transparenten klaren Recchtsstaat abzulehnen.

@ um 09:58 von Magfrad

Muslime stellen sogar die größte Anzahl an Opfern religionsfaschistischer Attentate islamistischer Terrorbanden.
Um so dringender stellt sich aber die Frage, inwieweit innerhalb der islamischen Gemeinden und Funktionären die Zahl derjenigen überwiegt, die durchaus Sympathien für derartige Terroristen hegen und die Frage, ob solche Sympathisanten nicht auch schon für ein Klima gesorgt haben, dass sich viele Muslime gar nicht trauen, etwas sagen zu sagen oder zu unternehmen, weil sie Angst um sich und ihre Familien, auch im Heimatland, haben müssen.
ZB agieren türkische Religions - und Politikfunktionäre sehr häufig in Absprache mit dem türkischen Diktator bzw. der ihm unterstellten türkischen Religionsbehörde.
Ebenso wie die „Grauen Wölfe“ und türkische Motoradclubs mit Erdowahn zusammenarbeiten, um angebliche türkische Staatsfeinde im Ausland zu drangsalieren.
Und das macht muslimischen Gläubigen sicher auch Angst genug, um nicht dagegen aufzubegehren.

Gefährder

Bekannter Gefährder ist ein blöder Begriff. Er suggeriert offenbar Einigen, diese Typen seien irgendwie gerichtsfest kriminell und müssen deswegen abgeschoben werden oder in den Knast. In Wirklichkeit stehen die aber nur (mehr oder weniger) unter Beobachtung, weil sie bislang durch radikale Äußerungen in entsprechendem Umfeld aufgefallen sind. Das ist aber zumeist nicht strafbar. Die meisten sind und bleiben zum Glück Maulhelden.

Ich glaube, keiner hier ist Fan von Islamisten, möchte sie verharmlosen oder gar verteidigen. Jeder könnte auf diesen Menschenschlag gut verzichten. Vermutlich auch die meisten Muslime.

Aber so einfache Ideen wie, jeden, der uns nervt in einen Flieger zu setzen, wohin auch immer, klappt leider nicht. Gefühlt würde mir das auch gefallen, aber nach ein wenig Nachdenken....

@ 09:17 von Hennes Conrad

Da sind Sie ja schon zu dritt, Karl Napf und Wilhelm Schwebe und jetzt auch noch Sie. Wie ungerecht.

Die Medien sollten über

Die Medien sollten über solche Ereignisse nur " minimal " berichten. Terrorismus lebt von der Verbreitung von Angst. Ein paar Einzelne können gegen eine große Bevölkerung nichts ausrichten, wen sie sich nicht ängstigen lässt.

Menschenwürde

"Was hat denn bitte die Abschiebung von Gefährdern mit der Zerstörung des Rechtsstaates zu tun? Wenn die Gesetzeslage das nicht her gibt, dann sollte sie eben entsprechend geändert werden. Gesetze sind FÜR Menschen da." (Zitat, Kommentar oben)

Und auch FÜR Menschen, die schwerste Verbrechen begangen haben oder zu begehen drohen! Auch sie sind Menschen, deren Menschenwürde der Rechtsstaat zu achten hat.

Natürlich ist die Wut bei Außenstehenden und vielmehr noch der Schmerz der Angehörigen und Freunde der Opfer verständlich bzw. die Angst davor, Opfer werden zu können: Nur das beweist alles nichts gegen Menschenwürde und Rechtsstaat.

Diese Problematik stellt sich auch bei Menschen, die schwere Verbrechen gegenüber Kindern begangen haben oder zu begehen drohen.

Ich weiß, dass die Konsequenzen der Ablehnung eines barbarischen Auge-um-Auge-Zahn-um-Zahn (Art. 1, 23, 25 GG) mitunter schwer verständlich sind, aber in Wahrheit ist das Zivilisation: Und die ist stärker als die Barbarei.

Mein Beileid

...spreche ich den Hinterbliebenen der Opfer aus und meine Genesungswünsche den Verletzten.
Ich bin -wieder einmal-sprachlos

So "funktioniert" Terror

"Er habe offenbar Panik verbreiten wollen"

Das ist das gemeinsame strategische Ziel aller Rechtsextremisten (nicht nur in der Religion!): Panik verbreiten und so das Denken der Bürger "ausschalten". Um dann selbst leichter die Macht über sie übernehmen zu können.

@derdickewisser - Politik & Religion

10:01 von derdickewisser:
"Es sei im übrigen darauf hingewiesen, dass es einen 'unpolitischen Islam' ebenso wenig geben kann, wie ein 'unpolitisches Christentum'."

Wie muss man das verstehen?

Spielen Sie auf die Machtpolitik der Religionsgemeinschaften (bzw. deren Institutionen) an oder glauben Sie, dass Gläubige irgendwelche politischen Absichten verfolgen?

Wie wäre es dann beim Atheismus?

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

um Ihre Kommentare zum Thema „Schüsse in Wien“ besser bündeln zu können, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren: https://meta.tagesschau.de/id/147460/anschlag-in-wien-werden-hintermaenn...

Viele Grüße
Die Moderation

Darstellung: