Kommentare

Deja-Vu

Lang lang ist es her. März ,April2020 die Geschehnisse die Aktuellen Zahlen in der EU vergleichbar mit denen der U.S.A.
Unverantwortlichen Lockerungen der Vereins und Kreismeierei dem Tagesumsatz,Wahlen & Umfragewerten zuliebe. Auf ein neues ohne vollen Lohn und Umsatzausgleich bis zum Impfstoff.

rer Truman Welt

Wenn dem denn so sein sollte, frage ich mich, weshalb die Betreiber von Kliniken vehement finanzielle Unterstützung vom Staat wegen der hohen Anzahl bereitstehender und leerstehenden Intensivbetten fordern und darüber hinaus seit einiger Zeit und weiterhin Covid-19 Patienten aus dem Ausland zur Behandlung aufgenommen werden. Was wird hier gespielt?

Kann sich jemand vorstellen,

Kann sich jemand vorstellen, wie sehr ich wie viele Kolleginnen und Kollegen leide? Als Chirurg trage ich jeden Tag viel Stunden genau diese Atemmaske, von denen aus den Kreisen der Geisterfahrer auf der Corona Autobahn behauptet wird, sie würden krank machen? Wie war das beim ersten Lockdown? Als es keine Masken und Schutzkleidung gab und sich die Gesundheitsberufe sehr hohen Viruslasten aussetzen musste? Wo es zu wenig Desinfektion gab? Wir haben trotzdem und selbstverständlich unsere Arbeit gemacht. Corona gibt es wirklich! Es ist keine Verschwörung. Und Corona macht krank, und wir wollen gesund machen. Aber dafür sind wir zu wenige, wenn nicht endlich ein Ruck durch die Mitbürger geht.

Anzeigen!

Hallo, wer ein Intensivbett anmeldet, dass er nicht belegen kann, weil zu wenig Personal vorhanden ist, gehört angezeigt wegen Fahrlässigkeit! Schade, dass unser Gesundeitssystem so heruntergewirtschaftet ist, obwohl es vermutlich das beste auf der Welt ist. Von gut sind wir weit entfernt! Wer ist daran Schuld? Natürlich die Regierung, die gerade paradoxerweise für ihre Coronamaßnahmen gefeiert wird!
Freundliche Grüße
Timon Mönig

laut Coronaleugnern unmöglich!

///
*
*
... laut Coronaleugnern bestimmt wieder nur Panikmache ...
*
... laut 85% aller Bundesbürger ein ernst zu nehmendes Problem ...
*
... laut 100% aller Bundesbürger verursacht durch Menschen, die sich durch unsachgemäßes Verhalten infiziert haben!
*
... kann ich für die inzwischen knapp 30 Fälle, die mir persönlich bekannt sind, vollumfänglich bestätigen! ...
*
sämtliche (!) Fälle sind im privaten Umfeld entstanden - ohne Maske - ohne Abstand!
*
ein Kollege gestorben im März nach Corona-Ski-Tour
*
ein weiterer Kollege kann seit März nach der Infektion bis heute (!) nicht schmecken und nicht riechen!
*
die Mitarbeiter im Team, die sich infizierten, hatten sich privat getroffen
*
nur auf der Arbeit, wo absolute Maskenpflicht besteht, hat es keinen einzigen Fall gegeben, der weitergereicht wurde!
*
selbst die Kollegen, die infiziert waren, haben es Dank Schutzmaßnahmen nicht weitergereicht!
*
... nur provat ohne Maske!
*
Für mich (und alle seriösen Experten) steht fest, was wirkt!

Tja,

der dt. "Superminister", der bisher schon kläglich versagte, möchte unbedingt weiterhin mit "Superrechten" ausgestattet werden,...obwohl er nicht einmal jetzt jene Kompetenzen nutzt, die ihm zur Verfügung stehen. Wie viele Mitarbeiter stehen ihm zur Verfügung, waren es nicht satte 700 ???

Ausser billigster Phrasen...kommt von diesem Karrieristen rein gar nichts. Wenn´s für ihn eng wird meldet sich Merkel.

Selbstverständlich ist das Problem des fehlenden Pflegepersonals in erster Linie eine Sache der Länder und der privaten Betreiber (Gewinnerzielungsabsicht !), allerdings hat auch hier der "Superminister" Spahn, kurz vor seinem nächsten Karrieresprung, derbe versagt, als er den Sommer verstreichen ließ...OHNE Deutschland auf den Corona-Herbst vorzubereiten. Keine Strategie und keine Antwort für die Zeit nach dem 30.11.2020.

Noch einmal werden sich die Bürger einen derartigen, völlig planlosen Lockdown nicht gefallen lassen, mein Wort drauf.

Vor ein paar Tagen waren alle Betten leer,

nun sollen sie wieder nicht ausreichen. Was den nun? Wer beatmet wird, ist vermutlich auch nicht besser dran, als der der stirbt.

@jfkal (Vorthread)

Mal den Blick nach Singapore werfen.

Andere Länder (gerade in Asien) haben ein ganz anderes Verständnis und eine ganz andere Tradition in Sachen Solidarität, Zurückstecken des Einzelnen für die Gemeinschaft und Unterstützung/Rücksichtnahme auf sozial Schwächere.

In Deutschland gibt es diese Tradition nicht. Sie soll nun im Hau-Ruck-Verfahren eingeführt werden, um nach Abflachen der Pandemie genauso schnell zu verschwinden, wie sie gekommen ist.

Das kann nicht funktionieren.

@ 08-15 Hesse

"Aber dafür sind wir zu wenige, wenn nicht endlich ein Ruck durch die Mitbürger geht"
Vielen Dank für Ihre Arbeit die Sie jeden Tag für die Allgemeinheit leisten!! Sie haben vollkommen Recht; es müsste nicht nur einen Ruck durch die Mitbürger geben, sondern auch einen kräftigen Ruck der Politik der sich nicht nur auf leere Phrasen der Systemrelevanz beschränkt sondern dass wirklich Maßnahmen in Angriff genommen werden um, neben der Bezahlung, auch die Arbeitsbedingungen der Ärzte und Krankenpflege nachhaltig zu verbessern. Ansonsten wird es in Zukunft eher noch weniger Ärzte und Pfleger(innen) in Deutschland geben!

Na ja

Außer einer starken Erhöhung bei Beamte ca 8 % hatte die Regierung 1 Jahr Zeit auch was beim Virus außer Sprüche zu bewegen ,um Krankenhäuser aufzurüsten ,hoffe doch es wurde gemacht und nicht alles was wir hatten und nachgerüstet gespendet .Wäre ein totalversagen sonst .Könnte die Ts mal fakten darüber liefern wieviel wann wo gemacht bez. Ausgegaut wurde .Er kam so überraschend gilt nicht mehr .

Am 02. November 2020 um 11:20 von Meinung zu unse...

Zitat: Wenn dem denn so sein sollte, frage ich mich, weshalb die Betreiber von Kliniken vehement finanzielle Unterstützung vom Staat wegen der hohen Anzahl bereitstehender und leerstehenden Intensivbetten fordern und darüber hinaus seit einiger Zeit und weiterhin Covid-19 Patienten aus dem Ausland zur Behandlung aufgenommen werden. Was wird hier gespielt?

Können sie mit dem von der Deutsche Krankenhausgesellschaft verwendeten Begriff "erwarten" nichts anfangen oder haben Sie nur die Überschrift gelesen?

In Erwartung werden Intensivbetten bevorratet. Leider werden die Krankenhäuser für Bevorratung nicht bezahlt.

So lange die Betten hier noch nicht konkret gebraucht werden, sondern deren Gebrauch nur erwartet wird, werden sie im Wege der Nothilfe und der Solidarität an ausländische Mitmenschen vergeben.

@Timon Mönig - perfide Strategie!

///
*
*
... es waren die Coronaleugner, die hier noch gestern rumgröhlten, es gäbe eh viel zu viele Betten ...
*
... nun schwenkt man nahtlos dazu über, die Regierung erneut anzugreifen, weil die Betten fast voll sind? ...
*
Frage: Schämt man sich als notorischer Regierungskritiker eigentlich grundsätzlich für überhaupt nichts? ...
*
... egal, wie absurd? ...
*
Vor zwei Wochen habe ich dem Mitforisten XYZ, der meinte, wir hätten doppelt so viele Betten, wie NL, vorgerechnet:
*
Doppelt so viele Betten reichen bei einer e-Funktion genau einen Tag länger, wenn das die Verdopplungsrate ist!
*
... aktuell beträgt die Verdopplungsrate 7 Tage ...
*
... und ein Greifen der Maßnahmen dauert 14 Tage ...
*
... machen wir uns nichts vor:

Die Coronaleugner haben gewonnen!

BRAVO!

@Deutsche-Elite - seriöse Experten

11:28 von Deutsche-Elite:
"... laut 100% aller Bundesbürger verursacht durch Menschen, die sich durch unsachgemäßes Verhalten infiziert haben!"

Noch offensichtlicher kann man sich seine Zahlen wohl kaum ausdenken.

Wenn Sie seriös wirken wollen, sollten Sie wenigstens ein paar offensichtliche Tatsachen berücksichtigen. Dazu zählen beispielsweise Ansteckungen, die sich trotz korrekten Verhaltens aller Beteiligten nicht vermeiden lassen. Beispielsweise im ÖPNV auf dem Weg zur Arbeit oder in der Schule.

Sie sind aber kein Kind!

Die Maskenpflicht im Unterricht wird innerhalb des nächsten halben Jahres nicht gelockert werden. Solange müssen unsere Kinder 6-8 oder mehr Stunden am Tag die Maske tragen. Das ist netto viel länger als ein Chirurg es tut. Und das unter permantenter Beobachtung und u.U. mit Sanktionierung wenn die Maske mal zu tief sitzt. Ohne Arbeitsschutzgesetzt, wie es für das Masketragen am Arbeitsplatz gilt.
Mir kann keiner erzählen, dass es unbedenklich ist wenn ein Kind, welches sich in der Entwicklung befindet, ein Drittel seines Lebens einer erschwerten Atmung ausgesetzt wird. (Von CO2 Rückatmung und Verkeimung will ich erst gar reden.)
Wir gefährden mit der Maske die Gesundheit unsere Kinder. Mit der Begründung, dass damit die Gesundheit der Alten vermeindlich weniger gefährdet ist. Das ist gemein, unverantwortlich, unethisch!

Ausbildung

Dann soll man die Medizin studieren lassen, die das wollen.
Man soll die einen Pflegeberuf lernen lassen die das wollen.
Man soll die Notfallsanitäter werden lassen die das wollen.
Das Problem ist, das in dieser Branche nicht genug ausgebildet wird.
Wer geeignet ist und sich dahinter klemmt der schafft auch die Prüfungen.
Ich hab da so meine Erfahrungen im Bekanntenkreis

@ 11:28 von Deutsche-Elite

"nur auf der Arbeit, wo absolute Maskenpflicht besteht, hat es keinen einzigen Fall gegeben, der weitergereicht wurde!..
selbst die Kollegen, die infiziert waren, haben es Dank Schutzmaßnahmen nicht weitergereicht!"
Irgendwie eine ein bisschen lückenhafte Logik. Da es um mehrere Kollegen von Ihnen die infiziert waren geht ist die Frage, woher man weiss dass diese es NICHT doch bei der Arbeit weitergereicht haben. Oder werden jetzt alle diffusen Ansteckungen unter privat verbucht?
30 Fälle im privaten Bekanntenkreis sehen mir auch stark nach einem Hotspot mit möglicherweise (unerkannten??) Superspreader aus.

Anzahl der Intensivpatienten konstant

Es sind im Moment nicht mehr Menschen auf Intensivstationen untergebracht als die ganzen letzten Monate über, es gibt keinen Anstieg! Lediglich der Anteil der Covid-19 Patienten steigt.

Wer das nicht glaubt, der schaue bitte im offizielle Intensivbetten-Register nach:
https://www.intensivregister.de/#/intensivregister
Dort auf "Zeitreihen" klicken. Dort finden sich sehr aufschlussreiche Diagramme.

Es ist ärgerlich, dass die Tagesschau mit solchen Falschmeldungen weiterhin Ängste in der Bevölkerung schürt.

Warum das so ist darf sich jeder selber fragen. Leute, denkt nach!

@0815 Hesse

...ja ich kann das nachvollziehen.Ich bin zwar nur NotSan, aber in meinen 24h Dienst trage ich die auch 12 bis14 mal am Tag.

@08-15 Hesse

>>Aber dafür sind wir zu wenige, wenn nicht endlich ein Ruck durch die Mitbürger geht.<<

Das Ihr euch den Buckel wund schafft in unmenschlich langen Schichten, oft zu beklagenswerten Bedingungen hat meiner Meinung nach wenig mit der Einstellung der Bürger zu tun.

Das Hauptproblem ist die Kapitalisierung des Gesundheitssystems.

Ich kenne die Zahlen ihres Hauses nicht, aber ich erdreiste mir mal Folgendes zu unterstellen:

Wenn Ihr anstatt auf Selbsterhalt arbeiten würdet anstatt Gewinn für irgendwelche Investoren zu erwirtschaften, wäre eure Gesamtsituation um einiges Besser.

Da aber nicht mal Corona unsere Politik dazu bringt unser Gier getriebenes, Moral- und Empathie-befreites, zum Scheitern verurteiltes System auch nur zu hinterfragen...

Dann können wir uns schon mal auf den GAU vorbereiten.

11:31 von FritzF

Zitat:"Vor ein paar Tagen waren alle Betten leer, nun sollen sie wieder nicht ausreichen. Was den nun? Wer beatmet wird, ist vermutlich auch nicht besser dran, als der der stirbt."

Erstens stimmt das nicht, weil Intensivbetten immer für "normale" Patienten benötigt werden und z.Zt. 90% der belegten Betten genau für diese Menschen benötigt werden. Und was Ihren zweiten Satz angeht - soll man die Menschen einfach sterben lassen, weil Beatmen ja "nichts bringt"?

Triage.

Es drohen eine Triage und italienische Verhältnisse (...).

So richtig verstehe ich diesen Hinweis nicht.

Es ist schon immer so, dass kranke Menschen von Kliniken nach Hause geschickt werden, wenn noch Kränkere die Betten belegen, woraufhin sich die Situation der Kranken oft massiv verschlechtert.

Insbesondere ist es schon seit längerem so, dass psychisch schwer kranke Menschen in Deutschland aufgrund von Spardiktaten im Gesundheitssektor auf Monate keinen Psychotherapieplatz bekommen, woraufhin sich deren Symptomatik häufig massiv verschlechtert (bis hin zum Suizid oder anderen gefährlichen Entwicklungen, etwa lebensbedrohlicher Selbstvernachlässigung).

Warum sind Engpässe im Gesundheitswesen auf einmal so ein Thema?

Yes, we can! 0-8-15 hesse

Sie haben meine Hochachtung und meinen vollen Respekt für das was sie tun momentan. Und ich denke, ich bin da nicht alleine. Übrigens bestimmt auch was die Anstrengungen betrifft die Infektionszahlen wieder zu reduzieren. Allerdings würde ich mir den von Ihnen angesprochenen Ruck bei der Bevölkerung auch wünschen, wenn es darum geht, die Leistung und Aussagen der Politik zu bewerten und einzuschätzen. Angesichts der Tatsache, dass die WHO schon bei SARS1 und MERS - also vor etlichen Jahren darauf hingewiesen hat, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis sich das nächste Virus verbreitet, Finde ich es ein Schlag ins Gesicht der Bevölkerung und der behandelnden Menschen in diversen medizinischen Einrichtungen, wenn sich Herr Söder jetzt hinstellt und davon spricht,“ dass sich das Auto 5 m vor der Wand befindet, Und wer jetzt nicht bremst handelt unverantwortlich und fahrlässig.“ Die Wand war schon aus 10 km zu sehen und man hätte genügend Zeit gehabt, sie ohne Vollbremsung zu umfahren.

11:29 von Hille-SH

man hört hier, bei einigen zumindest nur,
wie es nicht geht
wie es geht ... Sendepause
Wie wäre es endlich mal Regeln zu befolgen
auch wenn sie nicht einleuchten
sich im Nachhinein nicht als das Optimalste herausstellen

@ 2020 um 11:28 von Deutsche-Elite

Schöne Geschichte,nur glaube ich Ihnen kein Wort davon.

Reduziertes Gesundheitssystem gab es schon vor Corona

Es kann durchaus sein, dass in etlichen Gegenden mittlerweile die Krankenhäuser aus finanziellen wie auch personellen Gründen Pat.-Aufnahmestopp haben.

Offensichtlich hat das Bundesgesundheitsministerium u. die Bundesregierung, es völlig versäumt das Gesundheitssystem finanziell u. personell u. materiell so auszustatten, dass die eh schon - VOR - Corona explodierenden Behandlungsfälle aufgefangen werden können.

Corona gab wohl jetzt den Nock-Out !

Hier in Kölle sind zumindest z.T. in den Krankenhäusern o. Arztpraxen kaum noch Termine ür Untersuchungen zu bekommen (z.B. Endoskopische Untersuchungen).
Tel. sind DAUERHAFT besetzt ! Emails werden nicht rückgemeldet.

Das deutet darauf hin, dass das Gesundheitssystem nur noch für Notfälle da ist. Z.B. für Fälle, die im Notarztwagen, Krankenwagen, oder sonst irgend wie als Notfall aufgenommen werden müssen.

@ 08-15 Hesse "Aber dafür

@ 08-15 Hesse "Aber dafür sind wir zu wenige, wenn nicht endlich ein Ruck durch die Mitbürger geht"

Zitat: Vielen Dank für Ihre Arbeit die Sie jeden Tag für die Allgemeinheit leisten!! Sie haben vollkommen Recht; es müsste nicht nur einen Ruck durch die Mitbürger geben, sondern auch einen kräftigen Ruck der Politik der sich nicht nur auf leere Phrasen der Systemrelevanz beschränkt sondern dass wirklich Maßnahmen in Angriff genommen werden um, neben der Bezahlung, auch die Arbeitsbedingungen der Ärzte und Krankenpflege nachhaltig zu verbessern. Ansonsten wird es in Zukunft eher noch weniger Ärzte und Pfleger(innen) in Deutschland geben!

Ich bin im Zweifel, ob Ihre Antwort dem beeindruckenden Posting von "08-15 Hesse" um 11:21 und dessen Anliegen wirklich gerecht wird. Ihr Lob scheint mir ein eher vergiftetes zu sein.

Bei einer echten Pandemie

wären die hier eilig herbeizitierten Verkaufsberater mit weissem Kostüm plötzlich alle krank geschrieben.

Schade, dass mal wieder bewusst nicht richtig recherchiert wurde!

@falsa demonstratio 10:37

„Nothilfe und Solidarität“ ist doch für gewisse Leute hier und anderswo ein Fremdwort, deshalb ist die Vorgehensweise auch schlecht vermittelbar.

Wenn es in ihrem ...

... Arbeitsumfeld zu solch derart ungewöhnlichen hohen Infektionszahlen kommt, kann irgendwas an ihrer Geschichte nicht stimmen.

Schuld

Wenn ich überlege, wer an dieser Pandemie die Schuld trägt, fällt mir die chinesische Führung und auch die WHO ein. Aber was nutzt das in der jetzigen Lage?
Über die getroffenen Massnahmen kann man hinsichtlich ihrer Konsequenz trefflich streiten, aber der Vorwurf, dass hier zuviel gemacht wird ist m.E. völlig haltlos und daher bösartig.
Ich freue mich auch darauf, wieder ins Restaurant, in die Oper, ins Kino oder auch ohne Maske einkaufen zu können. Aber das Leben meiner Mitmenschen oder gar mein eigenes möchte ich dafür nicht gefährden.

Qualität von Gesundheits-Systemen

(11:26 Timon Mönig:)

"Schade, dass unser Gesundeitssystem so heruntergewirtschaftet ist, obwohl es vermutlich das beste auf der Welt ist."

Wie gut ein Gesundheits-System ist, zeigt sich wohl am besten dann, wenn es sich in einer Stress-Situation befindet (und wenn es am Ende gut daraus heraus kommt.)

Dass das eigene Gesundheits-System das beste der Welt ist, sagen auch andere Länder. – Der Härte-Test mag helfen zu erkennen, ob es sich dabei um Realität oder Wunschdenken handelt.

Tagesschau wieder im Panikmodus

Seit zwei Wochen ist es wieder soweit. Das Gesundheitssystem steht angeblich unmittelbar vor dem Zusammenbruch - genauso wie im Frühjahr. Damals gab es jedoch nicht ansatzweise ein Problem mit der Bettenkapazität.
Natürlich muss man sinnvolle Maßnahmen ergreifen (Abstand, Maske etc., auch Kontaktbeschränkungen im privaten Bereich). Die derzeitige Panikmache die Intensivbetten betreffend ist jedoch genauso wenig angebracht wie im Frühjahr. Im Moment sind noch erhebliche Reserven vorhanden und diese ließen sich - sollte das notwendig werden - durch Verschiebung planbarer Operationen noch erheblich vergrößern. Wer sich selbst ein Bild machen möchte, dem sei das öffentlich zugängliche Intensivregister empfohlen.

Spahn und Co. haben wieder verschlafen!

Dass wir zu wenige Pflegekräfte haben, war seit vielen Jahren bekannt: Spätestens seit einemdreiviertel Jahr hätten Spahn, Söder und die lauten MPs etwas dagegen tun müssen. Haben sie nicht, hätte ja den Reichen etwas gekostet! Jetzt müssen es die unterbezahlten Ärzte und Pfleger in den Krankenhäusern wieder mit vielen Überstunden ausbaden ...
Schuld hat der Wähler, der immer noch die neokapitalistischen Parteien (und die unfähigen "Kanzlerkandidaten") wählt, die unser Gesundheitssystem (und das Bildungssystem mit dem gleichen Personalmangel) kaputtsparen ... wann wacht er endlich auf?

@11:21 von 08-15 Hesse

"... Kann sich jemand vorstellen, wie sehr ich wie viele Kolleginnen und Kollegen leide ... Als es keine Masken und Schutzkleidung gab ... Wo es zu wenig Desinfektion gab ..."

Usw. ...

Selbstverständlich ist das vorstellbar.
Das war schon 2019 vorstellbar und auch davor.

Seit mehr als 20 Jahren werden Krankenhäuser/Unikliniken systematisch durch die neoliberalen Gesundheitstheoretiker als neoliberale Gesundheitssystemwirtschaftsdenkerinnen/er kaputt gespart.

Am Ende blieb eine Gesundheitsversorgung übrig, wo Notsituationen wie Corona zu keinem Zeitpunkt eingepreist waren.

Nicht nur Corona belastet das Gesundheitssystem, sondern auch die Aufnahme von zig Millionen Flüchtlingen u. Asylanten. Wie bekannt, werden auch diese Menschen krank, und müssen in den Arztpraxen, Krankenhäusern, u. Unikliniken behandelt werden.
Und wie bekannt, kommen zu den zig Millionen Flüchtlingen u. Asylanten in D. deren Verwandte (+ggf. Andere), die ggf. als Besuch hier kurz weilen, u. ggf. krank sind.

11:28 von Deutsche-Elite

... laut 85% aller Bundesbürger ein ernst zu nehmendes Problem ...
*
... laut 100% aller Bundesbürger verursacht durch Menschen, die sich durch unsachgemäßes Verhalten infiziert haben!///

Wer eine Busreise nach Rumänien unternimmt ist, für mich, ein Corona-Leugner. Solche Menschen, wie Sie, sollten ganz ruhig sein.

Begründete Appelle oder Panikmache?

"Damals war die Situation übrigens viel weniger dramatisch als das, was jetzt auf uns zukommt." (Janssens)

Die Krankheit ist dieselbe und die aktuellen Fallzahlen sind mit denen des Frühjahrs vergleichbar. Wenn dieselbe Situation ein paar Monate später plötzlich dramatischer sein soll, hieße das, dass Kapazitäten ab- statt aufgebaut wurden.

Ohne verlässliche Zahlen ist es unmöglich, die Appelle aus dem Gesundheitssektor einzuordnen. Ich würde mich nicht wundern, wenn hier bewusst Panikmache betrieben wird, um die Politik im Hinblick auf die lukrative Bettenpauschale unter Druck zu setzen.

@08-15 Hesse

DANKE und die Zusicherung: Trotz Beton vor den Köpfen, meine Überzeugungsversuche hören nicht auf.

Grüße nach BW

(11:41 Robert K:)

"Es ist ärgerlich, dass die Tagesschau mit solchen Falschmeldungen weiterhin Ängste in der Bevölkerung schürt.

Warum das so ist darf sich jeder selber fragen. Leute, denkt nach!"

Sie haben offensichtlich Ihre >Research< gemacht!

Dann können Sie uns nicht Q-uerulanten doch auch bitte aufklären, wo wir nach dem Unicorn gucken sollen.

Danke herzlichtst.

@11:59 von 0_Panik

"Nicht nur Corona belastet das Gesundheitssystem, sondern auch die Aufnahme von zig Millionen Flüchtlingen u. Asylanten"

Sind sie sicher, dass es nicht Milliarden Flüchtende und Asylanten sind?! Mir erschliesst sich nicht, was dieses merkwürdige und an den Haaren herbeigezogene Argument hier zu suchen hat.

Ach ja......

Es wurden Maßnahmen festgelegt wie, Maskenpflicht , Abstandhalten, Homeoffice, Hygienestationen, max. Teilnehmerzahlen bei feiern usw.
Alle braven hielten sich daran, was hat es gebracht?
Was wird das jetzt bringen?!

@ 11:34 von rossundreiter

"Andere Länder..haben ein ganz anderes Verständnis und eine ganz andere Tradition in Sachen Solidarität, Zurückstecken des Einzelnen für die Gemeinschaft und Unterstützung/Rücksichtnahme auf sozial Schwächere.
In Deutschland gibt es diese Tradition nicht."
In Deutschland gab es sehr wohl mal diese Tradition . Sie ist aber schon vor Jahren zu Zeiten des aufkommenden "Geiz-ist-Geil" und des immer mehr um sich greifenden "Raubtier-Kapitalismus" verloren gegangen. Früher zahlten die Unternehmen in D brav ihre Steuern - heute ist Steuerflucht gängige Praxis.
Es wäre schön wenn Corona hier zumindest etwas positives bewirken könnte.

11:37 von Deutsche-Elite

Die Coronaleugner haben gewonnen!

BRAVO!///

Sie sagen es.

Ich bedanke mich bei Ihnen.

Schon wieder auf Reise nach Rumänien?

@Timon Mönig - Anzeigen! bei zu wenig Personal

Wen wollen Sie denn anzeigen ?
Das Personal welches sich nicht von Corona-Leugnern fahrlässig töten lassen will.

Auch ist die Regierung nicht Schuld !

Wenn Sie jemand anzeigen wollen, dann
die welcher sich nicht an die Regeln halten wollen.

Den Lockdown abwarten und dann resumieren

Jetzt warten wir doch mal ab, was passiert. Wir haben nun einen Teil-Lockdown bis Ende November. Was soll deshalb dieses ständige dramatisieren? Man könnte meinen, der Weltuntergang steht bevor. Damals bei der Grippewelle 2017/18 gab es 25000 Tote und keinen hat es geschert. Die Welt hat schon so viele Pandemien erlebt und hat sich trotzdem immer weiter entwickelt. Es wäre gut, endlich mal das Übel an der Wurzel zu packen und man sollte endlich mal den Handel und das Essen mit/von Flughunden in China usw. verbieten oder diese übertriebene Massentierhaltung; sonst kommt der nächste Virus um die Ecke. Abstand halten heißt nun das Gebot der Stunde.
Wie lange kann man einen Lockdown aushalten? Ich denke, der November wird jedenfalls nicht ausreichen und da wir es hier eben mit einem RNA-Virus zu tun haben, wird das alles hier noch sehr lange dauern. Dazu kommt jetzt noch das nasskalte Wetter und die Influenza.

@ Timon Mönig, um 11:26

“Hallo, wer ein Intensivbett anmeldet, dass er nicht belegen kann, weil zu wenig Personal vorhanden ist, gehört angezeigt wegen Fahrlässigkeit!“

Ihre Auffassung juristischer Zusammenhänge ist schon erstaunlich.
Wen würden Sie denn da konkret anzeigen wollen? Das Krankenhaus oder “natürlich die Regierung“?
(Aber Forderungen nach Anzeigen und Klagen ist man hier im Forum ja hinreichend gewohnt.)

Ist unser Gesundheitssystem denn nun das beste auf der Welt oder isses nun doch nicht so doll?

@Stern2100 - Schuld sind immer die anderen.

11:52 von Stern2100:
"Wenn ich überlege, wer an dieser Pandemie die Schuld trägt, fällt mir die chinesische Führung und auch die WHO ein."

Wenn China schuld wäre, wäre es keine Pandemie, sondern eine auf China begrenzte Epidemie. Es waren jedenfalls keine Chinesen, die das Virus in der Welt verteilt haben und jetzt ihr Umfeld anstecken. Und was die WHO tut, interessiert doch sonst auch keinen. Oder haben Sie jemals einen Gesundheitstipp von dort beherzigt?

Das Problem ist der zwanghafte Wunsch, für sein eigenes Unvermögen einen Schuldigen zu finden. Man selbst kann es natürlich nicht sein - auch dann, wenn man sich völlig falsch verhalten hat oder es auch jetzt noch tut.

Fehlendes Pflegepersonal ? Viele sind wg. Burnout ausgestiegen

Die Bundesregierung, die MPs, u. die sonst. Verantwortlichen müssen sich mal vor Augen führen, dass höchst zahlreich seit mehr als ca. 20 J. d. Pflegepersonal aus den Krankenhäusern u. Unikliniken abgedrängt wurde.

Viele Pflegekräfte sind wg. Burnout o. Mobbing aus dem Job raus, und sie haben sich andere berufliche Wirkungskreise gesucht.

Es gilt nun diese Fachpflegekräfte wieder zurück zu gewinnen.

Dazu gehört ein berufliches gesichertes Umfeld o. Dauerüberlastung u. ohne gesundheitsgefährdendes Arbeiten u. o. Mobbing (.z.B. durch Vorgesetzte).

Bessere Bezahlung hilft auch, z.B.:
5000€/Monat + jährl. Inflationsausgleich, Berufsunfähigkeitsrente u.a. wg. Corona 5000€/Monat + jährl. Inflationsausgleich, gesicherte Altersrente (z.B. wie bei Beamten) 5000€/Monat + jährl. Inflationsausgleich

@ 11:40 von ma_tiger Warum kommen diese Lügen

eigentlich durch die Moderation?

Wenn Sie sich nichts erzählen lassen denken Sie sich bitte Ihre kleine Zauberwelt wie Sie das wollen aber verbreiten Sie Ihren falschen und gefährlichen Schund nicht weiter.

Klar, es ist wunderbar emotionalisierend, weil Wörter wie "Kinder" und "Wir" enthalten sind, trotzdem ist das einfach falsch.

Masken können sicherlich gefährlich für die kleinen Kinderlein sein, so sollten sie zum Beispiel nicht verzehrt werden oder um den Hals gewickelt und zugezogen, da gibt es viele Beispiele. (Es gibt Berichte über Kinder welche von ihrer eigenen Maske gefressen wurden!)
Durch eine Mund-Nasen-Bedeckung, welche jetzt nicht gerade aus Plastik besteht ist über längere Zeiträume problemlos zu atmen, das sage ich Ihnen als Asthmatiker.

Verbreiten sie ihre weinerlichen und nach Aufmerksamkeit heischenden Falschinformationen in Ihrer einseitigen Telegramgruppe aber nicht unter noch nicht vollkommen denkbefreiten Mitmenschen.
Das ist voll gemein und so! (Mimimi)

@ 11:29 von Hille-SH

„Noch einmal werden sich die Bürger einen derartigen, völlig planlosen Lockdown nicht gefallen lassen, mein Wort drauf.“

Man kann vielleicht einzelne Sachen kritisieren, tue ich an der Stelle Gastronomie auch.
Aber das wir generell nicht drum rumkommen auf die Ausbreitung zu reagieren, verrät ein Blick auf die Corona Karte.
Wenn alle ihr Handeln ein Stück weit angepasst hätten, hätten wir vielleicht keinen weitern Lockdown gebraucht.

Ich bin kein Coronaleugner,

wie die meisten, die bestimmte Maßnahmen ablehnen, sicher auch nicht.
Aber was nutzen Verbote, wenn ich diese nicht durchsetzen kann? Es glaubt doch nicht ernstlich einer, das es sich durchsetzen läßt, das nur eine bestimmte Personenanzahl aus maximal 2 Haushalten sich treffen darf. Unsere Politiker sollten sich mal nach 23 Uhr auf den Partymeilen der Großstädte umsehen. Anstatt eines Mund-Nasen-Schutzes wird ein Kinnschutz getragen und nur für den kurzen Augenblick, wenn eine Streife kommt, hochgezogen. Da wird sich mit Küßchen links - Küßchen rechts begrüßt und verabschiedet. Alkoholausschank nach einer bestimmten Zeit ist absurd, denn man kann sich doch früh genug mit genug Getränken eindecken.
Das Grundübel ist, das dank der antiautoritären Erziehung jeglicher Respekt gegenüber Eltern, Lehrern, Ordnungskräften und anderen Autoritäten verloren gegangen ist. Immer nach der Devise: "Jetzt erst recht!"

Schutz für besonders Gefährdete?

Ab wann werden denn die besonders gefährdeten Gruppen geschützt?
Gibt es dazu einen Richtwert?
Und was genau passiert dann?
Denn diese Menschen sind ja nicht nur selbst in höchstem Maße gefährdet, sondern lassen auch garantiert die Intensivbetten volllaufen, wenn sie infiziert werden, das sie wahrscheinlich ausnahmslos beatmet werden müssen.
Wenn diese Menschen geschützt sind, gibt es mehr Kapazität für alle anderen.
Oder hat man diese Gruppe schon abgeschrieben?

@11:56 von fk20

"... Das Gesundheitssystem steht angeblich unmittelbar vor dem Zusammenbruch - genauso wie im Frühjahr. Damals gab es jedoch nicht ansatzweise ein Problem mit der Bettenkapazität ..."

Das war auch ab ca. Oktober2019 genau so.
Im letzten Quartal2019 hatten die Gesundheitskassen Ebbe in der Kasse. Rechnungen konnten z.T. nicht mehr bezahlt werden.

Und jetzt sind wir wieder im letzten Quartal, und wieder reichen die Gesundheitsleistungen hinten u. vorne nicht.

Da stellt sich die Frage, wieso ist dieser Mangel dem Bundesgesundheitsminister, der Bundesregierung, den MPs, u. d. sonst. Verantwortlichen nicht schon im letzten Quartal2019 aufgefallen, dass das Gesundheitssystem völlig neu zu reformieren ist.

Wo ist die Gesundheitssystemreform abgeblieben ?

Gesundheitswesen

Ich frage mich, warum man denn den Gesundheitssekor bzw. Krankenhäuser der Privatwirtschaft zugeführt hat. Das dann an allen Ecken und Kanten gespart wird, ist aus rein ökonomischer Sicht nahezu "zwingend"!
Versorgungsbranchen wie Energie, Wasser oder eben auch Krankenhäuser sollten m.E. staatlich organisiert und - vor allen Dingen - gewähleistet sein. Dann braucht man nicht jedes mal nach "dem Staat" zu rufen, wenns mal eng wird.
Bei allen Restriktionen jedoch, verfährt die Regierung nach chinesischem Vorbild - da erleben wir einen "staken Staat"...

Silver Lining

(11:48 0_Panik)

Auch wenn es in diesen Tagen wenig zu lachen gibt, kommt hier und dort ein wenig Licht ins Dunkel. Herzlichen Dank Ihnen für meinen heutigen ersten herzhaften Lacher beim "Nock-Out".

@ 12:08 von nepal82

"...//"Nicht nur Corona belastet das Gesundheitssystem, sondern auch die Aufnahme von zig Millionen Flüchtlingen u. Asylanten"...//...
"... Sind sie sicher, dass es nicht Milliarden Flüchtende und Asylanten sind?! Mir erschliesst sich nicht, was dieses merkwürdige und an den Haaren herbeigezogene Argument hier zu suchen hat ..."

Ganz einfach:
Als vor/ab ca. 20 J. das Gesundheitssystem durch die neoliberalen Gesundheitswirtschaftsdenkerinnen/er auf ein Niveau kaputt gespart wurde, konnten nur noch die Menschen versorgt werden, die in D. zu diesem Zeitpunkt lebten.

Wie bekannt wurden in den letzten Jahren zig. Millionen Flüchtlinge u. Asylanten in D. aufgenommen. Diese Menschen erkranken z.T. ebenfalls.

Der dadurch entstehende Mehraufwand f. d. nun zur Verfügung stehende Gesundheitssystem ist für diese Mehrbelastung nicht ausgelegt.

Ganz einfach ...

Meinung einer Intensivkraft

Es ist unfassbar was das Land (nicht) leistet.
Wir müssen auf Der Intensivstation über 8 Stunden FFP Masken tragen, das Arbeitsschutzgesetz wird völlig missachtet. Wir bekommen kaum Lohnerhöhung, keine Corona Prämie, wie die Altenpflege. Da wird sich ernsthaft gewundert das so viele Stellen auf einer Intensivstation frei sind ? Mich wundert es nicht. Würde ich diesen Job nicht so lieben, würde ich ihn nicht mehr machen (finanziell gesehen). Die Last die auf unseren Schultern liegt, kann sich keiner Vorstellen. 2 Stunden Reanimieren mit Isolationskleidung und ffp3 Maske... danach ohne Pause weiter arbeiten... wir sind der Reihe nach umgekippt im Dienst.

Wenn das Land an den Arbeits und Lohn Bedingungen mal was tun würde, gäbe es auch mehr Intensiv Pflegekräfte.

@advocatus, 12:08

Es wäre schön wenn Corona hier zumindest etwas positives bewirken könnte.

Glaubt doch kein Mensch.

Das Corona-Virus ist (wie jedes Virus) sozial gerecht: Der Blankeneser Villenbesitzer ist genauso gefährdet wie der Hartz-Vier-Empfänger (ungerecht sind wieder einmal nur medizinische Behandlung und präventiver (politischer) Maßnahmenkatalog).

Aufgrund der Gleichbehandlung durch das Virus bekommt die Elite nun Panik, dass es sie auch einmal treffen könnte und appelliert an die "Solidarität" der Unterschicht.

Also an eine Solidarität, die sie der Unterschicht seit Jahren verweigert und nach Corona auch sofort wieder verweigern wird.

Warum sollte die Unterschicht auf so etwas hereinfallen?

@nie wieder spd - Schutz für Hochrisikogruppe

In Tübingen schafft man es die Heime zu 100 % zu schützen, OHNE diese zu schließen.

Warum das nicht bundesweit gehen soll...?!

Denn, wie Sie richtig schreiben, es geht darum diese Risikogruppe besonders gut zu schützen.

Und: es gibt keinen kausalen Zusammenhang zwischen einer hohen Zahl an Infizierten und einem Anstieg der Intensivstationen.

Es gibt nur einen kausalen Zusammenhang zwischen schlechtem Schutz der Heime und der ambulanten Pflege und einem Ansteig der schweren Fälle und von Toten.

Gestern bei Anne Will.

Da behauptet eine Teilnehmerin vehement mit Händen und Füßen gestikulierend, das die Fallzahlen so gedrückt werden müssen, das eine Nachverfolgung wieder möglich ist. Ist ja schön und gut, aber was hat die funktionierende Nachverfolgung im Sommer gebracht? Die Fallzahlen sind trotzdem Anfang Herbst wieder rasant gestiegen. Und auch der Erfolg der App geht gegen Null. Höchstens 30 % nutzen diese real.
Hätte man das Geld für Nachverfolgung und App für den Schutz älterer und systemrelevanter Personen genutzt, wäre man wohl besser gefahren. Ich war kürzlich im Krankenhaus. Da laufen die Ärzte und Schwestern mit den billigen Alltagsmasken rum. Und in den Alters- und Pflegeheimen sieht es nicht besser aus. Die Slowakei führt einen Schnelltest aller Bürger durch. Deutschland schafft das noch nicht mal in Krankenhäusern, Kranken- und Pflegeeinrichtungen.

,@ 11:31 von FritzF

Sie meinen das tatsächlich, was Sie da schreiben? "Wer beatmet wird, ist vermutlich auch nicht besser dran, als der der stirbt." Sie scheinen sich nicht in die Lage an Covid-19 erkrankter Menschen und ihrer Angehörigen und Freund*innen hineinversetzen zu können oder wollen.

@ Fritz F, um 11:31

“Vor ein paar Tagen waren alle Betten leer,
nun sollen sie wieder nicht ausreichen. Was denn nun?“

Die Betten waren “vor ein paar Tagen“ keineswegs leer, um im Augenblick reichen sie auch noch aus.

Beschäftigen Sie sich einfach mit Tatsachen und nicht mit Lamentieren.

Und was Ihre Auffassung über das Gefühl bei der Beatmung angeht:
Ich meine, dass Sie das überhaupt nicht beurteilen können und vor allem nicht beurteilen sollten.

@ross und reiter

"Es war schon immer so, dass kranke Menschen nach Hause geschickt werden, damit noch Kränke die Betten belegen".
Ein unsinniger Vergleich. Bei der 'triage' werden die Kränkeren nicht mehr behandelt und ersticken. Die Ärzte und Ärztinnen müssen dabei entscheiden, wenn sie nicht mehr behandeln und damit sterben lassen. Solche Entscheidungen könnten in wenigen Wochen erforderlich werden, sollten sich die Zahlen weiter so entwickeln. Herr Gauland von der AfD meinte hierzu übrigens lapidar und zynisch "Menschen sterben eben".

11:28 @ Deutsche-Elite

"... verursacht durch Menschen, die sich durch unsachgemäßes Verhalten infiziert haben! ..."

Schön, dass Sie hiermit bestätigen,
dass sich auch der BMG durch unsachgemäßes Verhalten infiziert hat.
.

"... nur auf der Arbeit, wo absolute Maskenpflicht besteht, hat es keinen einzigen Fall gegeben, der weitergereicht wurde! ..."

75% der Fälle nicht zurückverfolgbar, außer durch Sie natürlich.

Mehr investieren ins Gesundheitssystem!!!

Die Regierung und auch die Bürger wir alle müssen mehr ins Gesundheitssystem investieren! Den es ist unsere Gesundheit! Was gibt es wichtigeres? Gut bezahltes Personal und gute Krankenhäuser! Sowas brauchen wir! Und an alle Corona Leugnern sei gesagt lasst euch bitte nicht behandeln im Krankenhaus! Damit Bürger die daran glauben und sich an die Regeln halten bevorzugt werden! Es sollten 2 Monate Lockdown geben ! Viel zu wenig was November passiert!

@ 0_Panik, um 12:32

re @ 12:08 von nepal82

Zahlen, die mit -zig aufhören, beginnen bei zwan-zig (20).

Wir haben etwa 80 Millionen Einwohner, davon is also nach Ihrer Rechnung mindestens jeder 4. ein Flüchtling oder Asylant?

Das ist grober Unfug.

Ganz einfach...

Diese sog. Querdenker-Demos gehen mir mittlerweile so...

...was von ...

---

Ich frage mich ernsthaft, wie bei Teilen der Bevölkerung,
der gesunde Menschenverstand so leicht auszuschalten ist?!
-
Weltweit steigen die Zahlen und auf die Toten,
aber für diese Leute gibt es Covid-19 mit all seinen gesundheitlichen Problemen nicht.
-
Vielleicht sollten diese Leute sich mal die Menschen,
die derzeit auf der Intensivstation liegen, mal zeigen lassen.
Aber bitte ohne jegliche Schutzeinrichtung.
Denn das Virus ist ja nur ein Teil eines weltweiten politischen Komplotts,
der dazu dient eine Diktatur zu etablieren.
-
Aber wahrscheinlich springt das Virus nicht auf solche Leute über.
Denn das Virus ist viel klüger als mancher Demonstrant.
-
Ich verstehe beim besten Willen nicht, daß man die Teilnehmer solcher Demos
tun & machen läßt, was sie wollen!
Sie tragen keine Masken und halten den Mindestabstand nicht ein und trotzdem dürfen sie demonstrieren.
-
Der vernünftige Bürger bekommt aber eine Strafe, wenn er die Maske mal vergißt.

@11:20 von Meinung zu unse...

>> Was wird hier gespielt?

Ähh, so eine Art Monopoly, nur das es nicht um Geld, sondern um MENSCHENLEBEN(!!!) geht. oO

Am 02. November 2020 um 11:41 von skydiver-sr

Zitat:
"...Wer geeignet ist und sich dahinter klemmt der schafft auch die Prüfungen.
Ich hab da so meine Erfahrungen im Bekanntenkreis..."

Diese Erfahrung habe ich auch im Bekannten- Verwandtenkreis gemacht. Aber leider wird über solche Berufe seit Jahren nur geredet, aber an der misslichen Situation hat sich wenig geändert.
Ich meine, Demokratie, Meinungs- und Versammlungsfreiheit ist die eine Seite, aber muss man denn vieles zerreden?

Bessere Bezahlung im Gesundheitswesen

(12:33 Passion88)

All jene, die im Gesundheitswesen Tag für Tag ihr Bestes geben und Dinge sehen müssen, die nicht einmal in die Öffentlichkeit gelangen, haben in der Tat mehr als nur Klatschen von Balkonen verdient. Ganz klar braucht es hier weitaus bessere Bezahlung. Doch wie soll das von Bürgern unterstützt werden?

Guckt man sich den Profi-Fußball an, dann sieht man, wie die Spieler aufgerufen sind, von ihren guten Gehältern abzugeben (bzw. auf einen Teil zu verzichten).

Diese Herangehensweise sollte Schule machen. Zum Beispiel sollte es Null-Runden bei Berufsgruppen geben, deren Gehälter nicht von der Pandemie gefressen werden.

Vielleicht sogar könnten die Politikerinnen mit gutem Beispiel voran gehen und so zeigen, wie Solidarität geht. Das wird jedoch nicht reichen.

@ 11:41 von skydiver-sr

"Das Problem ist, das in dieser Branche nicht genug ausgebildet wird. Wer geeignet ist ..der schafft auch die Prüfungen."
Was die Pflege betrifft kann ich auf meinen Bekanntenkreis zurückgreifen. Es gibt weder genügend Ausbildungsstellen (ua weil es nicht genügend Ausbilder gibt) noch ausreichend Bewerber. Zum Einen ist eine Pflegeausbildung aufgrund der bekanntermaßen schlechten Bezahlung sowie den schlechten Arbeitsbedingungen verständlicherweise nicht mehr so gefragt. Zum Anderen ist die Frage ob die neue generalistische Ausbildung der Hit sein wird. Es gibt zwar eine gemeinsame Basisausbildung für Alten-Kranken-Kinderkrankenpflege aber die gesetzlich verankerte Spezialisierung (zB zur Kinderkrankenpflege) wird kaum in einem Bundesland angeboten. Und außer das die Ausbildungszeiten dann länger sind, gibt es dafür auch nicht zwangsläufig mehr Geld.
Bei der mancherorts hohen Durchfallquote ist es fraglich ob es nur an der Eignung liegt. Vielfach liegt es an fehlenden Sprachkenntnissen

@12:12-lockdown abwarten / Grippewelle 2017/2018

Bei der Grippewelle 2017/2018 waren auch teilweise die Krankenhäuser überlastet. Da gab es keinen lockdown.

Jetzt haben wir deutlich mehr Kapazitäten.

In Belgien gibt es ca. 10 x mehr Neuinfektionen pro Tag (!). und pro Kopf bis zu 5 x weniger Intensivbetten.

Wer jetzt sagt in Deutschland wären wir kurz vor dem Kollaps, der erzählt die Unwahrheit.

Außer er geht davon aus dass die belgischen intensivmediziner alle 10 x besser sind als die deutschen...

Natürlich muss man auch hier aufpassen, dass das Gesundheitssystem nicht überlastet wird.

aber es ist nicht fünf vor 12, wie manche behaupten.

Der BR hat Herausgefunden, dass in Bayern nur halb so viele Patienten invasisv beatmet werden, wie von der Politik dort behauptet.

man muss sich schon wundern...

@11:29 von Hille-SH

„Noch einmal werden sich die Bürger einen derartigen, völlig planlosen Lockdown nicht gefallen lassen“

Ja, dann. Was glauben Sie denn, was „die Bürger“ (von denen Sie mich offenbar ausschließen) dann tun, wenn sie sich das nicht gefallen lassen? Das Virus erschießen? Verhandlungen mit dem Virus eingehen?

Immer diese leere und völlig sinnfreie Drohung! Als ob es „die da oben“ wären, die uns die heile Welt präsentieren können, es aber nicht wollen.

Ihre Alternative?

@ Stern 2100

"Ich freue mich auch darauf, wieder ins Restaurant, in die Oper, ins Kino oder auch ohne Maske einkaufen zu können. Aber das Leben meiner Mitmenschen oder gar mein eigenes möchte ich dafür nicht gefährden."

Aber sie gefährden ständig Ihr Leben und das Ihrer Mitmenschen, schon dadurch, dass Sie am Verkehr teilnehmen und dann Waren konsumieren, die über weite Strecken transpoertiert wurden.

Ich persönlich sehe es noch nicht, daß wir in 4 Wochen schon...

...soweit sein werden, daß die Maßnahmen die ich grundsätzlich begrüße, auch wenn ich nicht alle Maßnahmen nachvollziehen kann, wieder lockern können.

---

Dafür ist das ganze Infektionsgeschehen doch mittlerweile sehr weit fortgeschritten.
Auch fehlt mittlerweile, wenn auch eher bei der Minderheit,
das Verständnis die Regeln einzuhalten.
-
Dazu kommt die Wetterlage, wir sind doch erst am Anfang der kalten Jahreszeit und dieses kalte Wetter begünstigt eben die Verbreitung des Virus.
-
Nein, es wird wohl ein langer, einsamer und kalter (in jeglicher Beziehung) Winter werden.
-
Bleibt zu hoffen, daß die Krankenhäuser, Ärzte und Pfleger standhalten können.
-
Ich möchte mich hier bei allen Personen, die sich um Coronakranke kümmern, herzlich danken.
Bitte verlieren sie nicht ihren Mut und bitte bleiben sie gesund.
Wir brauchen sie noch!

Schilda

Wir haben in Deutschland Intensivbetten, die mangels an Personal nicht genutzt werden können. Das Problem kommt mir verdammt bekannt vor. Wir haben im Norden Deutschlands massenhaft Windräder aufgestellt, aber keine Stromleitungen in den Süden. Wir fertigen und importieren Elektroautos, aber es fehlen die Stromtankstellen. Das ist ein bekanntes Übel in diesem Land, das mich an den fiktiven Ort Schilda und die bekannte Erzählung erinnert.

Engpässe? Ist man sich

Engpässe? Ist man sich bewußt, wie gefährlich das werden könnte? Immerhin sollen demnächst auch bestimmt wieder Patienten von unseren ziemlich besten Freunden aus Frankreich oder Polen aufgenommen werden. Was tun, wenn wir dann sagen müssen, dass leider alles belegt ist? Klar man hat dann immer noch die Option unsere eigenen Leute Platz machen zu lassen, wozu uns dann bestimmt erklärt werden wird, dass wir auf Grund unserer Geschichte weitere Opfer zu bringen hätten, aber da werden dann bestimmt die bösen Mächte von den Rechte das alles für sich ausnutzen und viel Volk aufhetzen. Und dabei hat man uns im Sommer noch erzählt, dass alles so gut gerüstet sei.

@11:31 von FritzF

„Vor ein paar Tagen waren alle Betten leer, nun sollen sie wieder nicht ausreichen. Was den nun?“

Exponentiell – schon mal gehört?

02. November 2020 um 11:29 von Hille-SH

Ausser billigster Phrasen...kommt von diesem Karrieristen rein gar nichts. Wenn´s für ihn eng wird meldet sich Merkel.

RE
und dann geht's so weiter mit Phrasen.So einfach ist es .Da wird einmal weiss dann schwarz gepredigt ,egal was kommt man hatte mal recht .Es ist die Gelegenheit Gesetze zu erlassen die gegen das gg sind ,läuft also toll in der Politik von der Lage aus .
Sie müssten jetzt Stellung beziehen wieviel Betten Matrial usw in Krankenhäuser erhöht wurden in der Zwischenzeit. Nada ?

Corona-Fälle senken: Her m. d. Hygienekonzept im ÖPNV in D.

Wie bekannt, gibt es im ÖPNV (insb. Bus/Tram) kein wirkliches Hygienekonzept gg. Corona.

Eine Utopie:
Selbst gebastelte u. Stunden lang getragene unhygienisch gehandhabte Atemschutzmasken sollen Corona von den Fahrgästen abhalten.

Dennoch benutzen Millionen v. Menschen tagtäglich den ÖPNV in D.

Die Ansteckung im ÖPNV in D. mit Corona ist damit in vielen Fällen höchstwahrscheinlich.

Die Infizierten tragen anschließend Corona in die privaten u. in d. beruflichen Bereiche.
Hier finden weitere Infektionsübertragungen statt.

Die Infizierten geben ggf. Corona beim Einkauf weiter.

So wird das nix mit der Absenkung der Infektionszahlen.

Das funktioniert nur dann, wenn mal wieder da getestet wird, wo es kaum Corona gibt ...
Und das wird wieder kommen ...

Und dann sind auch wieder die Krankenhäuser wieder besser belegbar ... ??? ...

Medizinische Notfälle

Irgendetwas stimmt an Ihrer Geschichte nicht so wirklich. Für med. Notfälle aller Art, Feuer etc. steht die 112 zur Verfügung. Die Kolleginnen und Kollegen der ILS (Integrierte Leitstelle) sind 24/7 im Dienst. Diese Rufnummer ist wahrlich nicht dauerbelegt.

@ 12:44 von harry_up

"... Wir haben etwa 80 Millionen Einwohner, davon is also nach Ihrer Rechnung mindestens jeder 4. ein Flüchtling oder Asylant ..."

Das ist so - überhaupt - nicht beziffert worden ...

Es gab nur einen Hinweis ...

@saschamaus75 - wir werden uns sowieso alle infizieren

https://www.swr.de/swr2/leben-und-gesellschaft/epidemiologe-klaus-stoehr...

Der Virologe und Epidemiologe Klaus Stöhr hat eine ganz schlichte Wahrheit
ausgesprochen..

Nur um das nicht falsch zu verstehen. Es werden Menschen sterben. Tun sie schon immer und werden sie auch immer tun.

In der gesunden Bevölkerung, also insbesondere bei den U70-jährigen, sterben auch nach wie vor über 99 % NICHT an Corona, sondern an allem möglichem anderen...

12:04 von Nachfragerin Begründete Appelle oder Panikmache?

Volle Zustimmung. Ich verfolge Ihre Kommentare des Öfteren und muss zugeben, Sie sind eine der wenigen, welche auch um die Ecke schauen. Selbstverständlich verfolgen auch hier die einzelnen Gruppen Ihre eigenen Interessen. Es ist nachvollziehbar, dass sowohl die Krankenhausgesellschaft aus auch die DGIM die Pandemie nutzen, um die eigene Position und die Rolle im Gesamtgeschehen zu stärken, um dann letztendlich auch finanziellen Ressourcen besser akquirieren zu können. Deshalb müssen stets die Appelle und Aussagen der einzelnen Akteure auch unter dem Aspekt des Eigennutzes bewertet werden. Das gilt übrigens für alle Aspekte des gesellschaftlichen Lebens, Gesundheitswesen, Innen- und Außenpolitik, Wirtschaft etc.

@12:32 von 0_Panik

Es stimmt, dass das Gesundheitswesen kaputtgespart wurde. Ihre Schlussfolgerung
"konnten nur noch die Menschen versorgt werden, die in D. zu diesem Zeitpunkt lebten."
lässt sich m.E. nicht belegen, genauso, dass in den letzten Jahren zig-Millionen Flüchtende und Asylsuchende aufgenommen wurden. Würde das stimmen, müssten seit, ich sage mal, 10 Jahren mindestens 100.000 Menschen pro Monat aufgenommen worden sein.

12:45 von Biocreature

"Ich frage mich ernsthaft, wie bei Teilen der Bevölkerung,
der gesunde Menschenverstand so leicht auszuschalten ist?!

Leider sind Menschen mit Angst sehr leicht zu manipulieren. Sie ja offensichtlich auch.

"Aber wahrscheinlich springt das Virus nicht auf solche Leute über.
Denn das Virus ist viel klüger als mancher Demonstrant."

Wider beleidigen von Menschen die, es völlig zu recht, anders sehen als sie.

"Ich verstehe beim besten Willen nicht, daß man die Teilnehmer solcher Demos
tun & machen läßt, was sie wollen!
Sie tragen keine Masken und halten den Mindestabstand nicht ein und trotzdem dürfen sie demonstrieren."

Nennt sich Demokratie. Ich weiß das ist nichts für Leute wie sie aber so ist es halt.

@Herbert48

Was sie da schreiben, ist nicht das was sich Investoren unter dem Investieren ins Gesundheitssystem vorstellen.

Bislang haben Investitionen ins Gesundheitssystem ein einziges Ziel, nämlich Gewinne zu erwirtschaften und zwar finanzielle Gewinne, keine gesellschaftlichen Gewinne wie mehr gesunde Menschen.

@Francis Ricardo

Da bin ich (fast) bei Ihnen.
Ich, als einer der größten Kritiker dieser politischen Hasardeure in Berlin, trage selbstverständlich Maske, dort wo es Vorschrift oder auch nur (überdeutlich) angebracht ist.
Und dies taten und tun die allermeisten Bundesbürger, möchte ich behaupten.

Aber, was ist in den letzten vier Monaten von der Politik in die Wege geleitet worden, welche Weichen wurden von Spahn und den Gesundheitsministern der Länder für den Corona/Grippe-Herbst/ Winter gestellt ?
Wohl ganz offensichtlich überhaupt keine !?

Das Bundesgesundheitsministerium unter Jens Spahn ist zu einem kompasslosen Hühnerhaufen verkommen, dem es an Richtung und Kompetenz feht. Das ist zumindest mein Eindruck, meine Wahrnehmung.

Jens Spahn hat den Beginn dieser Corona-Krise völlig verpennt und anschließend verlacht bzw. nicht ernst genommen, nur um jetzt im Herbst erneut konzeptlos vor den Bürgern zu stehen...und zu behaupten "die Beschränkungen seien alternativlos, ein Ende nicht in Sicht"...!

Von plötzlicher Überlastung

Von plötzlicher Überlastung kann gar keine Rede sein. Es sind schlicht zu wenig Krankenhäuser mit Personal vorhanden. Das wurde gemacht, weil die Betreiber Reibach machen wollen. Gesundheit? Ist doch völlig idiotisch. Gesunde sind nicht in Krankenhäusern und bringen kein Geld.
Diese kaputtsparenden BWLer sind selbstverständlich privat versichert. Mit privatkrankenhaus und Chefarzt Garantie.
Jagt diese Typen doch endlich mal zum Teufel. Sie gefährden das Allgemeinwohl.

@11:29 von Hille-SH

>> Noch einmal werden sich die Bürger einen
>> derartigen, völlig planlosen Lockdown
>> nicht gefallen lassen, mein Wort drauf.

Oder WAS? oO

12:51 von Shuusui

Verstehen sie doch jeder Toter ist einer zu viel.

Sie wissen doch bestimmt noch wie vor dem März diesen Jahres war. Kein einziger Mensch auf der Welt ist gestorben das ging alles erst im März los.

Nein jetzt mal im ernst, jeder von uns stirbt, jeder.
Ob mit Corona an Corona oder an was auch immer, Menschen sterben, das war schon immer so und wird so bleiben, gewöhnt euch dran!

Wer erst darauf hingewiesen werden muss, wird es nie begreifen:

"Es sei ein "dilettantischer Fehler", dass die Intensivbetten-Meldepflicht sich nicht auch auf das Fachpersonal erstrecke, (...)"/
"Niemand weiß, wie viele Pflegerinnen und Pfleger mit intensivpflegerischer Ausbildung es tatsächlich gibt"

Weitere Kommentare dazu erübrigen sich wohl. Und dazu auch:
"Gerade jetzt, wo in der zweiten Corona-Welle jeder Intensiv- und Beatmungsplatz dringend benötigt werde, würden Kliniken aus der Versorgung fallen, Stationen geschlossen und Notaufnahmen abgemeldet. "Grund ist fehlendes oder erkranktes Pflegepersonal"/
"Uwe Janssens, Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI): "Es ist in einigen Bundesländern nicht mehr viel Spielraum. Berlin hat nur noch 14 Prozent freie Intensivbetten, Bremen 17 Prozent." Dies liege auch daran, "dass viele Kliniken immer noch ihr Routineprogramm durchführen, Magen-Bypässe, Gelenk-Operationen".
>> Für viele drohe sonst der Ruin"

Ohne Geld also kein (Über-)Leben möglich?

@Passion88- Meinung einer Intensivkraft

Vielen Dank für Ihren Kommentar. Man kann gar nicht oft genug sagen wie die Politik hier versagt und weiter versagt. Und immer allem hinterher rennt.

Gäbe es genügend Intensivbetten UND ausgebildete Pflegekräfte, dann wäre der lockdown nicht nötig.

so einfach ist das. Dann könnten wir uns darauf konzentrieren die Hochrisikogruppen gut genug zu schützen und ansonsten das Geschehen laufen lassen, damit sich die Bevölkerung immunisieren lassen kann.

Das wird und muss sowieso geschehen, auch mit einem Impfstoff. Die Nicht-Risiko-Gruppe braucht keinen Impfstoff.

Und die Höchstrisikogruppe wird auch trotz Impfstoff sterben.

Wie Menschen sind nun mal nicht unsterblich..

12:32 von 0_Panik

Zitat:"Wie bekannt wurden in den letzten Jahren zig. Millionen Flüchtlinge u. Asylanten in D. aufgenommen. "

Die "zig Millionen" Flüchtlinge sind nur Ihnen bekannt und sonst niemandem. Im Übrigen ist es unanständig und schäbig, verschiedene Menschen je nach Herkunft oder Geburtsort gegeneinander ausspielen zu wollen.

Zitat:"Als vor/ab ca. 20 J. das Gesundheitssystem durch die neoliberalen Gesundheitswirtschaftsdenkerinnen/er auf ein Niveau kaputt gespart wurde, konnten nur noch die Menschen versorgt werden, die in D. zu diesem Zeitpunkt lebten."

Auch das ist völliger Unsinn. Warum konnten wohl auf dem Höhepunkt der ersten Welle Patienten aus Frankreich und Italien und heute wieder aus Belgien und den Niederlanden bei uns behandelt werden?

@nie wieder spd 12:14

Sie haben aber schon mitbekommen, dass die Kranken zur Zeit immer jünger werden? Wieviel Menschen möchten Sie denn wegsperren, damit sich ein paar Uneinsichtige bei Kellerparties ect. vergnügen können?
20? 30? 40? Millionen?

@0_Panik - Schönrechnen trifft Realität.

12:32 von 0_Panik:
"Wie bekannt wurden in den letzten Jahren zig. Millionen Flüchtlinge u. Asylanten in D. aufgenommen. Diese Menschen erkranken z.T. ebenfalls.

Der dadurch entstehende Mehraufwand f. d. nun zur Verfügung stehende Gesundheitssystem ist für diese Mehrbelastung nicht ausgelegt.

Ganz einfach ..."

Zu einfach... (aber für manche genau richtig, um sich die Welt erklären zu können.)

Für den Gesundheitssektor ist es praktisch egal, ob nun 82 Mio (seit 1997) oder 83 Mio Menschen in Deutschland leben. Dass davon "zig. 1 Millionen" Flüchtlinge sind, entlastet das System sogar. Denn damit steigt der Anteil junger Menschen, die nur selten eine gesundheitliche Versorgung brauchen.

Wenn man sich die heutige RKI Deutschlandkarte anschaut,...

...dann stellt man fest, daß es in Deutschland nur noch 5 Regionen/ Städte gibt, die unter der 50er-Marke sind.

---

Wilhelmshaven Kreisfreie Stadt,
Steinburg Kreis,
Plön Kreis,
Dessau-Roßlau Kreisfreie Stadt,
und mein Nachbarlandkreis Holzminden.
-
Alle anderen Landkreise und kreisfreie Städte sind entweder tief gelb, also kratzen an der 50er Marke,
oder sind schon rot bzw. tief rot.
-
Es ist doch nur noch eine Frage der Zeit, bis Deutschland komplett rot bis tiefrot erscheint,
wenn wir alle jetzt nicht gegensteuern!
-
Laßt uns hoffen, daß wir das überstehen.
Es sollte alles unternommen werden, um Menschenleben zu retten.
Geld ist ersetzbar, ein Menschenleben aber nicht!

kurze Verdopplungszeiten Corona-Intensivpatienten

Wer jetzt noch meint, es handelt sich um Panikmache, oder es sei ja nicht so schlimm, weil die Gesamtbelegung der Intensivbetten bisher noch nicht angestiegen ist, der schaue sich doch bitte einmal die Kurve zur "Covid-19-Patienten in Intensivbehandlung" an und rechne einmal den Verlauf aus, der ansteht, wenn die derzeitige Verdopplungszeit von zehn Tagen sich weiter fortsetzen würde:
https://www.sueddeutsche.de/wissen/corona-zahlen-1.4844448
1.11.: gut 2000 -> in zehn Tagen: 4000 -> in 20 Tagen 8000 -> in einem Monat 16000 -> in zwei Monaten: 128000, in zwei Monaten und 10 Tagen 256000, usw.!
Die Zahl der insgesamt vorhandenen Intensivbetten wurde um den 22.10. herum, als die Corona-Intensivpatienten noch etwa 1000 betrug, mit 9000 angegeben, man könne darüber hinaus noch 12000 freimachen, daher gebe es kein Problem diesbezüglich; allerdings fehle Pflegepersonal...
Es ist zu hoffen, dass die verschärften Maßnahmen den exponentiellen Verlauf noch rechtzeitig abbremsen können.

@12:55 von 0_Panik

"Wir haben etwa 80 Millionen Einwohner, davon is also nach Ihrer Rechnung mindestens jeder 4. ein Flüchtling oder Asylant"

Mathematisch total richtig.

"Das ist so - überhaupt - nicht beziffert worden ..."

Doch, von ihnen.

"Es gab nur einen Hinweis ..."

Von wem?

@ um 12:34 von vriegel

Es gibt einen Zusammenhang zwischen Vorerkrankungen und dem Sterben bei einer Corona - Infektion.
Soll ich nun als Vorerkrankter, der in der Pflege mit behinderten Menschen arbeitet, die kaum die AHA - Regeln befolgen können, schon mal Vorkehrungen für mein baldiges Ableben treffen?
Leider gibt es dazu keine offizielle Stellungnahme.
Ich würde mich gerne von allem separieren und zu Hause abwarten.
Das lässt mein Arbeitgeber aber nicht zu.
Was soll ich nun tun? Kündigen oder sterben?

Und schon wieder Panikmache

Das mit der Intensivbettenbelegung liest sich in der Berliner Zeitung ganz anders. Aber die nennt sich ja auch „unabhängig“. Vielleicht liegt es daran.
„Wes‘ Brot ich esse, des‘ Lied ich sing‘.“...

https://www.berliner-zeitung.de/wirtschaft-verantwortung/charite-infekti...

Warnung vor Engpässen in Kliniken

Warum wird denn noch immer nur gewarnt.
Die Politik hat bis heute nichts brauchbares unternommen um gegenzusteuern.
Die Situation, ist doch nun wirklich nichts neues, sondern das Ergebnis total verfehlter Politik.
Es gab genug Warnzeichen seit SARS usw. usw.

@um 11:37 von tias

Da kann ich Sie und andere auch beruhigen, es wurde seitens der Politik erheblich nachgerüstet, was das Material angeht.

Nur leider teilweise auf sehr dubiose Art und Weise wo man sich bei der Beschaffung nicht an eigene Gesetze gehalten hat und unter anderem auf Ausschreibungen verzichtete oder auch nicht zugelassene Materialien einkaufte.
Da kommt sicher auch noch was vom Faktenfinder, oder?!

@Nennt sich Demokratie. 12:57 von Werner1515

"Ich weiß das ist nichts für Leute wie sie aber so ist es halt."
zu 12:45 Biocreature

Die haben eben andere Fans, so wie den Joseph
"Das wird immer einer der besten Witze der Demokratie bleiben,
daß sie ihren Todfeinden die Mittel selber stellte, durch die sie vernichtet wurde."

Bevor hier Biocreature sich zu Unrecht verdächtigt fühlt.
Ich habe zu schnell geschrieben.
Mein Zitat trifft eher auf Werner1515 zu.

Das kommt davon wenn Pseudodemokraten die Demokratie
als Monstranz vor sich her tragen, aber was ganz anderes meinen.
War schon immer so..

@Werner1515

"Ob mit Corona an Corona oder an was auch immer, Menschen sterben, das war schon immer so und wird so bleiben, gewöhnt euch dran!"

Genau, deshalb bin ich immer wieder verwundert, wenn so getan wird, als hätte es vor Corona keine Risiken für Leib und Leben gegeben.

@11:31 von FritzF

>> Vor ein paar Tagen waren alle Betten leer,
>> nun sollen sie wieder nicht ausreichen.
>> Was den nun?
Informieren Sie Sich bitte über den Begriff: "exponentiell". -.-

>> Wer beatmet wird, ist vermutlich auch
>> nicht besser dran, als der der stirbt.
Können Sie diese Aussage irgendwie belegen? oO

@12:56-Kröterich-Appelle, Aussagen, Eigennutz...

Da haben Sie vollkommen Recht. Viele Aussagen hier muss man dringend relativieren, bzw ins richtige Licht rücken.

Auch diese hier zur Lage auf den intensivstationen.

Wo man aber ganz besonderes auf Eigennutz achten muss, das ist bei den Aussagen diverser Politiker, wie z. B. Markus Söder.

Oder was treibt einen Tobias Hans um von Triage zu faseln..?

Das ist Angst und Panikmache. Da sind wir weit über 20.000 Intensivplätze von entfernt...

Der R-Wert ist gesunken, aber noch über 1. Aber die Verdopplungszeit hat sich wieder deutlich gestreckt. Heißt die Neuinfektonen steigen zwar, aber langsamer als vorhergesagt. Die Maßnahmen von vor zwei Wochen scheinen also zu wirken...

@ um 13:04 von schneegans

Mir und vielen anderen mit Vorerkrankungen würde sicher reichen, wenn man selbst entscheiden könnte, ob ich ein Risiko in Kauf nehme und zur Arbeit gehe oder ob ich zu Kurzarbeit - Bedingungen zu Hause bleiben kann.
Dank des Internets müsste ich noch nicht einmal zum einkaufen vor die Tür.
Nur mein Arbeitgeber zwingt mich dazu.

11:31 von FritzF

«Vor ein paar Tagen waren alle Betten leer, nun sollen sie wieder nicht ausreichen. Was den nun?»

Grober Unsinn. Von den ± 20.000 zur Verfügung stehenden Intensivbetten in DEU sind regelmäßig ± 8.000 durch ganz andere Erkrankungen / Unfälle belegt, als durch Corona. Im Winter meist etwas mehr Betten belegt. Im Sommer mitunter mehr schwer Verunfallte im Straßenverkehr wegen mehr Zweiradfahrern.

«Wer beatmet wird, ist vermutlich auch nicht besser dran, als der der stirbt.»

Wer beatmet wird, bekommt eine Chance geschenkt, zu überleben. An die Zeit der Beatmung ist keine Erinnerung, da dies ein so gravierender Eingriff ist, der mit immer Luftröhrenschnitt, und Sedierung einhergeht.

Danach ist es mühsam, anstrengend, langwierig, wieder eigenständig Atmen zu lernen. Verlernt man, wenn die Atemmuskeln nicht tätig sind.

Ich rede nicht von Theorie, aber von 16 Tagen Beatmung wg. 2010 Legionellen bei mir. Woher, warum, weiß kein Mensch.
Alles ist wieder gut … hyper-mega-mies war es!

@saschamaus75 - Leben ist mehr als Schutz vor Corona

12:45 von saschamaus75:
"Ähh, so eine Art Monopoly, nur das es nicht um Geld, sondern um MENSCHENLEBEN(!!!) geht. oO"

Richtig. Und was beinhaltet so ein Menschenleben alles?

Wer sein Leben vollständig auf den Schutz vor einer(!) von vielen Lebensgefahren ausrichtet, hat sein Leben bereits aufgegeben. Meine Meinung.

Der vergessene Kontinent

Es lohnt sich, mal auf die Zahlen in Senegal z. B. zu schauen. Da sind seit zwei Monaten nicht mehr über >15.000 bei den Infizierten und nicht mehr über >320 bei den Todesfällen durch oder mit Covid notiert. Das liegt entgegen gerne kolportierten Gerüchten weder an der geringeren Lebenserwartung noch am Meldesystem. Die wissen einfach wie es geht, weil dort jeden Tag Ernstfall ist und Solidarität schon von Kindesbeinen an als das Selbstverständlichste zum Überleben einer Sozietät geübt wird, ohne daß man es überhaupt benennen muß. Verantwortung ist dort nicht das Gegenteil von Freiheit, weshalb die Freiheit geschätzt wird als Frucht harter Arbeit und Disziplin, während sie bei uns gerne als Erbrecht für überdrüssige, bequemlich maulende Pubertierende jeden Alters angenommen wird. Es ist noch nicht zu spät zum Lernen.

11:59: 0_Panik - Volle Betten wegen Mio Flüchtlingen u.Asylanten

Blitzgescheit/Bot/Bote/Breitbart/u.v.m

Belegen Sie mal ihre Drag & Copy Beiträge
mit denen Sie hier eine "reine Stimmungsmache" gegen Menschen,Politiker,Ärzte,KrankenPleger/innen,Sanis,und viele andere betreiben.
Auch sollen Sie mal nachsehen wieviel Prozent,von denen "Sie" hier nicht wollen,
im Gesundheitswesen "Rund um die Uhr" tätig sind.

Warnung vor Engpässen in Kliniken........

Die deutsche Krankenhausgesellschaft warnt davor.
Und man stände sich besser, wenn nicht die Zahl der Krankenhäuser und Betten reduziert worden wäre: 1991 gab es 2411 Krankenhäuser mit 665.565 Betten. 2017 noch 1942 Krankenhäuser mit 497.200 Betten.
Auch die Einführung der Fallpauschalen
führte zu negativen Folgen, wie verfrühten Entlassungen, einer Mischung aus Unter-Über- und Fehlversorgung. Mit den Fallpauschalen wurden die Behandlungen pauschalisiert, daß heißt die einzelnen Fälle pauschaliert entgolten. Können die Kosten unter die Pauschalen gedrückt werden, lassen sich dabei Gewinne erzielen. Vor allem kommerzielle Klinikbetreiber erreichen das, indem sie sich auf besonders lukrative Fälle spezialisieren, aus Tarifverträgen aussteigen, Personal abbauen und die Arbeit verdichten.

@13:06 von nepal82

Na ja ... war ja die Mathe von jemandem anderen ...

Den Hinweis gab:
0_Panik

13:10 von Alter Brummbär

Zitat:"Warum wird denn noch immer nur gewarnt.
Die Politik hat bis heute nichts brauchbares unternommen um gegenzusteuern.
Die Situation, ist doch nun wirklich nichts neues, sondern das Ergebnis total verfehlter Politik.
Es gab genug Warnzeichen seit SARS usw. usw."

Klingt auf den ersten Blick einleuchtend. Auf den zweiten Blick aber stelle ich mir Fragen: Bis jetzt war die Zahl der Intensivbetten in D wohl ausreichend, pro Kopf der Bevölkerung die höchste in Europa. Warum hätte man (und mit welchem Geld) diese Anzahl erhöhen sollen in der vagen Vermutung, irgendwann könnten sie vielleicht nötig sein? Woher hätte man die (im Wartestand verbleibenden) Pflegekräfte nehmen sollen, die für eine solche präventive Erhöhung erforderlich wären? Eine Intensivstation ist was anderes als ein Feldlazarett, da reicht es nicht, ein paar Feldbetten in ein Großraumzelt zu stellen, um auf eine Großschadenslage vorbereitet zu sein...

@13:08-nie wieder spd- ihre Vorerkrankungen..?!

Da Sie noch arbeiten, gehe ich davon aus, Sie gehören zu denen mit "normalen" Vorerkrankungen. Also statistisch 3-5 -fach höher als normal gesunde. Und Sie sind unter 65?!

In der Altersklasse 50-59 sind bislang weniger als 400 Menschen an Corona gestorben. Bei 13 Millionen Menschen in der Kohorte. Da sind schon sämtliche Risikogruppen mit dabei.

Ihre Chance an Corona zu versterben ist also - selbst mit klassischen Vorerkrankugen wie Diabetes, Asthma, Bluthochdruck etc. - geringer als bei einem Verkehrsunfall ums Leben zu kommen.

Ihr Risiko ist also nicht null, aber nahe daran. Eine Infektion würde also auch bei Ihnen sehr wahrscheinlich nicht zum Tod führen.

Ich gehöre auch zu der Altersklasse und sehe das als normales Lebensrisiko an.

@vriegel

"Gäbe es genügend Intensivbetten UND ausgebildete Pflegekräfte, dann wäre der lockdown nicht nötig.
so einfach ist das. "

Es kann nicht 2 Wahrheiten geben. Entweder haben wir genug Betten oder wir sind überfordert. Beides auf einmal geht nicht.

Ich arbeite im Krankenhaus und wir haben genug Betten. Das schon mit der ersten Welle in April. Das Personal wurde nicht aufgestockt für Intensivstation. Eine Personalaufstockung aus anderen Abteilungen wurde zwar bei der ersten Welle angekündigt aber nicht umgesetzt. Es war nicht erforderlich. Aufgrund der ersten Welle, die vielleicht hätte das System überfordern können, hat man keine Vorbereitungen für eine zweite Welle vorgenommen, weil alles harmlos verlief.

Es gibt keine Überforderung des Gesundheitssystem weder bei der ersten noch bei der zweiten Welle.

@12:53 von 0_Panik

"Wie bekannt, gibt es im ÖPNV (insb. Bus/Tram) kein wirkliches Hygienekonzept gg. Corona.
Eine Utopie:
Selbst gebastelte u. Stunden lang getragene unhygienisch gehandhabte Atemschutzmasken sollen Corona von den Fahrgästen abhalten.
Dennoch benutzen Millionen v. Menschen tagtäglich den ÖPNV in D.
Die Ansteckung im ÖPNV in D. mit Corona ist damit in vielen Fällen höchstwahrscheinlich."

Dem kann ich nur zustimmen. Aber ihre zig Millionen... tststs

12:53 von tias

Zitat:"Es ist die Gelegenheit Gesetze zu erlassen die gegen das gg sind"

Welche Gesetze wurden vom Deutschen Bundestag gegen das GG beschlossen? Bitte nennen Sie Namen!

@ 12:58 von Hille-SH

"Aber, was ist in den letzten vier Monaten von der Politik in die Wege geleitet worden, welche Weichen wurden von Spahn und den Gesundheitsministern der Länder für den Corona/Grippe-Herbst/ Winter gestellt ?
Wohl ganz offensichtlich überhaupt keine !?"
Außer der Corona App und der verpflichtenden Einführung der elektronischen Patientenakte fällt mir spontan nur noch die Übernahme der Entscheidungskompetenz durch sein Ressort ein.
Von einem Ausbau des medizinischen Bereiches wie zB der Pflegestellen habe ich dagegen noch nichts bemerkt.
Fazit: Nur digitales

Mit Gesundheit...

...darf eben kein Geld verdient werden, denn wenn mit etwas Geld verdient werden kann, kommt sofort einer und will noch mehr Geld verdienen.
Ein Gesundheitssystem ist nicht effektiv, wenn es wirtschaftlich arbeitet, sondern wenn es besonders vielen Menschen hilft. Und bei allem Respekt vor den Kenntnissen, Fähigkeiten und Leistungen (inklusiver katastrophaler Arbeitszeiten) der Ärzte, so habe ich doch den Eindruck, dass sie im Vergleich zum Rest des medizinischen Personals zumindest manchmal dazu neigen, wirtschaftliche Interessen überzubewerten. Gar nicht mal unbedingt aus Eigeninteresse, sondern weil das System so funktioniert.

@13:04 von Nachfragerin

"... . Dass davon "zig. 1 Millionen" Flüchtlinge sind, entlastet das System sogar. Denn damit steigt der Anteil junger Menschen, die nur selten eine gesundheitliche Versorgung brauchen ..."

Na ja ... da sieht das Bild - bei Normalbetrieb - in den Arztpraxen, den Krankenhäusern, u. d. Unikliniken aber anders aus ...

Derzeit ist mal wieder nur Notaufnahmen/Notversorgung wg. Corona angesagt. Da ist das Bild wieder anders ...

@offene (?) Diskussion - 12:52

"Engpässe? Ist man sich bewußt, wie gefährlich das werden könnte? Immerhin sollen demnächst auch bestimmt wieder Patienten von unseren ziemlich besten Freunden aus Frankreich oder Polen aufgenommen werden."

Medizinische Notversorgung verfolgt eben einen anderen Ansatz als Sie ihn hier mit Freundschaft abhandeln wollen.
Ärzten, Krankenschwestern und Pfleger behandeln nach vorliegenden Diagnosen und Symptomatiken und nicht danach, woher der Kranke kommt.

"Was tun, wenn wir dann sagen müssen, dass leider alles belegt ist? Klar man hat dann immer noch die Option unsere eigenen Leute Platz machen zu lassen, wozu uns dann bestimmt erklärt werden wird, dass wir auf Grund unserer Geschichte weitere Opfer zu bringen hätten, aber da werden dann bestimmt die bösen Mächte von den Rechte das alles für sich ausnutzen und viel Volk aufhetzen."

Alles klar, daher weht der Wind.
Flüchtlinge, historische Opferhaltung und die verkannten "bösen Mächte" - um das anzubringen, ist wohl jedes Thema recht.

Warnung vor Engpässen in Kliniken

Ja. Während man in Deutschland nicht so richtig weiss, ob die Betten für die Corona-Patienten ausreichen, wird in China schon lange der Sieg über Corona gefeiert, oder wieso zeigt man uns ausgerechnet jetzt diese Bilder aus dem Mutterland von Corona? So etwas nennt man eben staatlich verordnete Volksfreude.
Aber schon irgendwie ohne jede Scham, während in vielen anderen Ländern Menschen daran sterben.

Temporäre Schließung von Clubs etc.

(12:51 Shuusui:)

"Aber sie gefährden ständig Ihr Leben und das Ihrer Mitmenschen, schon dadurch, dass Sie am Verkehr teilnehmen und dann Waren konsumieren, die über weite Strecken transpoertiert wurden."

Es ist schon hart für jene, die sonst sich mit Gleichgesinnten im jeweiligen Club treffen und in Gedankenaustausch treten können, da derzeit auch diese Einrichtugen schließen müssen. Dass nun aber die Themen aus dem Nihilisten-Club unter allen Umständen den Weg in den Öffentlichen Raum finden müssen, ist ein Stückweit bedauerlich.

Am 02. November 2020 um 11:21

Am 02. November 2020 um 11:21 von 08-15 Hesse

Ich habe leider auch schon die Erfahrung " Intensivstation " machen müssen und sehe Ihre Arbeit - und die der anderen beteiligten - nicht als selbstverständlich an - im Gegenteil !
Danke an die aufopfernden Menschen, die nicht ausschließlich an sich denken sondern alles andere Beiseite lassen um zu helfen.
Auch ich wünschte mir, es würden mehr Menschen so sehen, statt sich auf zu regen, zu meckern, zu verharmlosen usw. Aber das wird wohl ein Wunsch bleiben.

@Biocreature - Aussagekraft der Neuinfektionen

13:05 von Biocreature:
"Es ist doch nur noch eine Frage der Zeit, bis Deutschland komplett rot bis tiefrot erscheint, wenn wir alle jetzt nicht gegensteuern!"

Man könnte den Farbcode ändern.

Die Zahl der Neuinfektionen sagt ohnehin nur wenig aus. Für das Gesundheitssystem ist die Zahl der schweren Fälle relevant und die Dynamik lässt sich besser mit der Ansteckungsrate wiedergeben.

@Biocreature

"Laßt uns hoffen, daß wir das überstehen.
Es sollte alles unternommen werden, um Menschenleben zu retten.
Geld ist ersetzbar, ein Menschenleben aber nicht!"

Das ist aber ein ziemlich späte Einsicht. Man fragt wo die Menschen gelebt haben, die das behaupten.

Herr Gauland hat es wunderbar dargestellt.
An Verkehrsunfällen sterben viel mehr Menschen als wegen Coronavirus. Wenn man so denkt, dann müsste man den Verkehr auch abschaffen. Also wenn es um Menschenleben geht und nicht ums Geld.

Warum hat man das bis jetzt nicht getan? Warum lebt man mit dem Risiko Menschenleben zu verlieren und lässt die Autos auf den Straßen fahren? Das ist viel mehr Gefahr und zwar deutlich mehr.

Am 02. November 2020 um 11:29

Am 02. November 2020 um 11:29 von Hille-SH

Sie sollten nicht von sich auf andere schließen.

Macron

Sanchez und ja, sogar Bolzonaro, Trump und Johnson, können den schwarzen Peter auf vorherige Regierungen schieben ... aber hier wurden die letzten 15 Jahre ja dazu benutzt um den BER zu planen und fertigzustellen.

@11:45 von Deeskalator

>> Da aber nicht mal Corona unsere Politik
>> dazu bringt unser Gier getriebenes, Moral-
>> und Empathie-befreites, zum Scheitern
>> verurteiltes System auch nur zu
>> hinterfragen...

Sie schreiben mir aus dem Herzen!

Und Herr Lauterbach hat eben

Und Herr Lauterbach hat eben erst auf "welt24" verkündet: Deutschland wird wohl das einzige Land in der Welt sein in dem das Gesundheitssystem die Pandemie gut übersteht.

@13:06-Junispaziergang-Verdopplungszeiten Intensivstationen

Die Zahlen verdoppeln sich aber nicht so wie von Ihnen beschrieben... Zudem rechen Sie falsch.

Von der Anzahl der Neuinfektionen, über die Zahl der Intensivpatienten, bis hin zu den Todesopfern gibt es gewisse Verbindungen. manche sind kausal, andere rein statistisch.

In Belgien ist es wirklich schlimm. Die haben 10 x mehr Neuinfektionen und 4-5 x weniger Intensivbetten als Deutschland. Pro Kopf!

Wir haben aktuell einen R-Wert, der sogar kurzzeitig unter 1 war und jetzt wieder leicht gestiegen ist. Die Tendenz ist aber fallend bis stabilisierend.

Der Epidemiologe Klaus Stöhr vermutet, dass in Deutschland bereits ca. 15 % sich mit dem Virus infiziert haben. Ein sehr erfahrener Mann, der auch bei der WHO in leitender Funkion tätig war.

Wir müssen nicht nur die Intensivplätze zählen, sondern auch darauf setzen, dass sich die Immunität weiter verbreitet. Das rettet letztendlich am meisten Menschenleben.

Antwort auf den Kommentar

>Der deutsche Superminister, der bisher schon kläglich versagte, möchte unbedingt weiterhin mit Superrechten ausgestattet werden,...obwohl er nicht einmal jetzt jene Kompetenzen nutzt, die ihm zur Verfügung stehen.<
Spahns Versagen ist Merkels Versagen.
>Wenns für ihn eng wird meldet sich Merkel<
Merkel ist schon lange nicht mehr unumstritten siehe Parteivorsitz. Man kann es aber auch daran sehen, dass Merkel in einer Berliner Kneipe jetzt Hausverbot hat.

Am 02. November 2020 um 11:37

Am 02. November 2020 um 11:37 von Nachfragerin

Zu Ihrem Vorwurf mit den Kindern lesen mal bitte hier :

https://www.kinderaerzte-im-netz.de/news-archiv/meldung/article/studie-k...

@tias vom 02. November 2020 um 11:37 ... Na ja

> ....hatte die Regierung 1 Jahr Zeit auch was beim Virus außer Sprüche zu bewegen,
> ,um Krankenhäuser aufzurüsten

Welche Entscheidung hätte denn " die Regierung" treffen müssen damit innerhalb eines Jahres auch wirklich ausreichend Intensivpfleger/innen fachgerecht ausgebildet werden können ?.

@0_Panik 12:12

Zitat: "Es gilt nun diese Fachpflegekräfte wieder zurück zu gewinnen.

Dazu gehört ein berufliches gesichertes Umfeld o. Dauerüberlastung u. ohne gesundheitsgefährdendes Arbeiten u. o. Mobbing (.z.B. durch Vorgesetzte).

Bessere Bezahlung hilft auch, z.B.:
5000€/Monat + jährl. Inflationsausgleich, Berufsunfähigkeitsrente u.a. wg. Corona 5000€/Monat + jährl. Inflationsausgleich, gesicherte Altersrente (z.B. wie bei Beamten) 5000€/Monat + jährl. Inflationsausgleich"

Daß sollte für Kindergärtner(innen) auch gelten, und natürlich ein garantierter Lottowinn im Jahr.

Haben Sie schon eine Zeitmaschine erfunden, daß Patienten, Eltern und Senioren länger als 24 Stunden arbeiten können, um Krankenkassenbeiträge, Kindergarten und Pflegeeinrichtungen finanzieren zu können.

Stressiges Umfeld hat natürlich auch keine andere Berufsgruppe.

fehlende Krankenhausbettenkapazitäten : wird so bleiben

Das es in den Krankenhäusern/Unikliniken fehlendes Personal wie auch ggf. somit eine nicht ausreichende Krankenhausbettenkapazität / Intensivbetten f. Beatmung , etc., wird so bleiben.

Corona hin oder her.

Grund:
Der Bundesgesundheitsminster Jens Spahn, die Bundesregierung, die MPs, u. d. sonst. Verantwortlichen sind nicht in der Lage eine Gesundheitssystemreform f. D. in die Wege zu leiten, sodass u.a. auch Corona in dieser Gesundheitssystemreform eingepreist ist.

Stattdessen wird es bis auf weiteres Corona-Zwangsmaßnahmen f. d. Volk m. ggf. Strafandrohungen u. ggf. m. Bußgeldandrohungen geben.

Das Volk muss es schaffen.

Wir schaffen das ...

@13:01 von Werner1515

Ihr "Jeder stirbt mal, gewöhnt euch dran" kann ich nur als zynisch verachtend zurückweisen. Demnach sollten wir alle medizinische Forschung einstellen; auch der Rettungswagen, der Sie vielleicht von einem Unfall an lebensrettende Geräte bringt, ist dann ja überflüssig.
Mir fehlen die Worte...

@13:17 von Karl Klammer

"... Volle Betten wegen Mio Flüchtlingen u.Asylanten ..."

usw. ...

Ist nicht behauptet worden ...

@11:50 von The Magical Beast

>> Bei einer echten Pandemie

Kein Kommentar! oO

@redaktion

(betrifft meinen gesperrten Post um 12:56)

Darf man parlamentarische Parteien nicht mehr dafür loben, wenn sie etwas richtig machen/darstellen?

Was ist das für ein Verständnis von Demokratie? Nicht sehr hilfreich.

Am 02. November 2020 um 11:41

Am 02. November 2020 um 11:41 von skydiver-sr

Ich gebe Ihnen recht, es gibt wahrscheinlich mehr Menschen die Pfleger*innen werden würden - aber .
Zum einen dauert eine Ausbildung zum Krankenpfleger*in schon mal 3 Jahre, die Weiterbildung zum Intensivpfleger*in nochmal 2 Jahre. Und das Medizinstudium ist auch nicht von jetzt auf gleich ab zu schließen.
Also hilft das akut gar nicht.
Ob es zielführend ist - wie ich gelesen habe - von den Normalstationen Pfleger*innen auf die Intensiv zu beordern, müssen andere entscheiden.

@ 11:26 von Timon Mönig

Vielleicht kommen Sie doch mal eine Stufe runter von Ihrem hohen Ross: Es werden einerseits alle theoretisch zur Verfügung stehenden Intensivbetten gemeldet und andererseits die derzeit belegten. Wie wollen Sie denn für nächste Woche wissen, welche nicht belegten Betten Sie evtl. sperren müssen, weil Personal krankheitsbedingt ausfällt?
In den Krankenhäusern erlebe ich derzeit wenig "Fahrlässigkeit", bei den vollmundigen Äußerungen über die Krankenhäuser allerdings hier und da schon.

@13:04 von Peter Meffert

"... Im Übrigen ist es unanständig und schäbig, verschiedene Menschen je nach Herkunft oder Geburtsort gegeneinander ausspielen zu wollen ..."

War kein Thema ...

"... Warum konnten wohl auf dem Höhepunkt der ersten Welle Patienten aus Frankreich und Italien und heute wieder aus Belgien und den Niederlanden bei uns behandelt werden ..."

Weil kurzfristig diese Kapazitäten zur Verfügung standen.

Langfristig stehen diese Kapazitäten nicht zur Verfügung. Das zeigt auch der hiesige Artikel.

08-15 Hesse .... auch als

08-15 Hesse
.... auch als Chirug müssten Sie wissen, dass das Einatmen der eigenen verbrauchten Luft zu gesundheitlichen Schäden führen kann, wenn dies über einen längeren Zeitraum geschieht.Wenn Sie als Chirug schon ihre eigenen Kollegen als Geisterfahrer betiteln, welche diese Atemmasken im Februar noch als Virenschleudern abgestempelt haben, dann macht es mich als sprachlos,was hier Mediziner von sich geben. Sie wollen mir doch nicht erzählen, dass die eigene verbrauchte Luft genauso rein ist, wie die Luft, welche Sie sich ohne Maske reinziehen.Wo haben Sie denn Ihr Medizinstudium durchgeführt und bei welcher medizinischen Einrichtung haben Sie bisher praktiziert, wenn Sie uns hier so etwas auftischen wollen? Das Sie als Chirug selbstverständlich bei Eingriffen eine Maske tragen müssen, das ist doch selbstverständlich, aber erzählen Sie mir als medizinischen Laie nicht, dass das Maskentragen nicht für den ges. Kreislauf schädlich ist. Erst waren es Virenschleudern und jetzt Schutz

@11:52 von Stern2100

>> Wenn ich überlege, wer an dieser
>> Pandemie die Schuld trägt, fällt mir
>> die chinesische Führung und auch
>> die WHO ein.

Und mir fällt ein, daß erst in der Nacht 02./03.02.2020 (SuperBowl LIX in Miami, Florida (SanFrancisco49ers vs. KansasChiefs)) aus eine Epidemie eine Pandemie wurde. Darf ich da jetzt Trump die Schuld geben? oO

die übliche Diskussion

beim Lesen der Kommentare kommt mir ein déjà vu:

- Grippevergleicher und Autounfall-Statistiker

- Coronaleugner

- Relativierer (immer sind die Anderen schuld, aber nie das eigene Umfeld) Schulen / ÖPNV / Urlaub, jede Interessengruppe schiebt es auf die Anderen

- Freiheitskämpfer, die sich nicht entblöden, ihr Recht auf Infektion oder medizinische Nichtversorgung notfalls auch einzuklagen. (die wollen in dünn versorgten Gebieten Urlaub machen, sind aber Risikogruppe)
Darunter auch die Merkel-ist-Schuld-Fraktion

- Trolle, die anderen Foristen ein Stöckchen hinhalten über das man gerne springt.

Leute, ich lese seit Januar die gleichen Worthülsen, könnten wir zur Sachebene zurückkommen und den Kommentarbereich bitte zur Meinungsbildung und nicht als Schlachtfeld nutzen?

@skydiver-sr vom 02. November 2020 um 11:41 von "Ausbildung"

> Man soll die einen Pflegeberuf lernen lassen die das wollen.

Mann sollte aber auch dafür sorgen das diejenigen " die einen Pflegeberuf Angriffedie einen Pflegeberuf" erlent haben angemessen bezahlt wird und vor allem nicht durch Arbeitsüberlastung verheizt wird so das er irgendwann Desillusioniert und Ausgebrannt einen anderen Job sucht.

> Man soll die Notfallsanitäter werden lassen die das wollen.
Mann sollte dafür Sorgen das sie dann auch ohne bei einem Einsatz angegriffen zu werden arbeiten können

> Das Problem ist, das in dieser Branche nicht genug ausgebildet wird.
"Das Problem ist -meinem Erlebnissen nach Operationen- aber auch die Arbeitsüberlastung die selbst den engagiertesten Krankenpfleger/in irgendwann mürbe macht.

Am 02. November 2020 um 11:41

Am 02. November 2020 um 11:41 von Robert K

// Lediglich der Anteil der Covid-19 Patienten steigt. //
Und was heißt das für Sie? Ist alles egal, aber lasst mich in Ruhe ?
Sie werden es kaum glauben, aber der Anteil an Covid19 Patienten auf der Intensiv wird sich - zu mindest wenn der Anstieg exponentiell verläuft - in ca. 2 - 3 Wochen dramatisch erhöhen.

Zitat: "Wer sein Leben

Zitat:
"Wer sein Leben vollständig auf den Schutz vor einer(!) von vielen Lebensgefahren ausrichtet, hat sein Leben bereits aufgegeben. Meine Meinung."

dann meiden sie in Zukunft Ärzte und Krankenhäuser

(bei so viel Menschenverachtung verbietet sich eigentlich eine passende Antwort weil diese dem "roten Balken" zum Opfer fällt)

@0_Panik 11:59

Zitat: "Nicht nur Corona belastet das Gesundheitssystem, sondern auch die Aufnahme von zig Millionen Flüchtlingen u. Asylanten. Wie bekannt, werden auch diese Menschen krank, und müssen in den Arztpraxen, Krankenhäusern, u. Unikliniken behandelt werden.
Und wie bekannt, kommen zu den zig Millionen Flüchtlingen u. Asylanten in D. deren Verwandte (+ggf. Andere), die ggf. als Besuch hier kurz weilen, u. ggf. krank sind."

Au ja, wg. zig Millionen Flüchtlingen ist das Gesundheitssystem überlastet. Ich kann Ihnen wegen der Nettiquette hier garnicht in gebührendem Worten sagen, wie wütend mich solch wahrheitsfremder diffamierender Unsinn macht.

@13:34 von stupid at first

Der User 0_Panik hat es nicht so mit den Zahlen, wie hier schon in einigen Beiträgen zu lesen ist.

Am 02. November 2020 um 12:40 von Leipzigerin59

11:28 @ Deutsche-Elite

"... verursacht durch Menschen, die sich durch unsachgemäßes Verhalten infiziert haben! ..."

Zitat: Schön, dass Sie hiermit bestätigen,
dass sich auch der BMG durch unsachgemäßes Verhalten infiziert hat.

Was würde es uns bringen, wenn Ihr Verdacht, der Gesundheitsminister habe sich durch unsachgemäßes Verhalten angestekt?

Was würde es Euch bringen?

Wem würde es überhaupt etwas bringen?

Zitat: "Haben Sie schon eine

Zitat:
"Haben Sie schon eine Zeitmaschine erfunden, daß Patienten, Eltern und Senioren länger als 24 Stunden arbeiten können, um Krankenkassenbeiträge, Kindergarten und Pflegeeinrichtungen finanzieren zu können."

nö - nur eine ausreichende Besteuerung der Super-Reichen, das "Stopfen" der Steuerschlupflöcher und das KONSEQUENTE Verfolgen von Steuerbetrügern

All dies verlangt von den "normalen" Menschen KEINE Stunde Mehrarbeit

Kaum für möglich

Es ist kaum für möglich zu halten, diese ständigen Diskussionen. Leider muss man erkennen dass es doch sehr viele leicht strukturierte Menschen gibt.
Es ist unverständlich dass hier diskutiert wird,ob Menschen sterben sollen oder nicht.
Wenn so viele Menschen in Krankenhäuser eingeliefert werden, dass kein Platz mehr ist, auch wenig Personal vorhanden ist, wo soll dann der Herzinfarkt oder andere Krankheiten bestmöglich behandelt werden. Lassen wir sie einfach sterben ?

@Robert K vom 02. November 2020 um 11:41 "Anzahl der Intensiv

> Es sind im Moment nicht mehr Menschen auf Intensivstationen untergebracht als die ganzen
> letzten Monate über, es gibt keinen Anstieg! Lediglich der Anteil der Covid-19 Patienten steigt.

Wäre dieses nicht aus damit zu erklären das Operationen, die nicht zwingend sofort gemacht werden müssen, schon -angesichts der endlichen Zahl an Intensivpflegebetten verschoben werden um Betten "auf Intensivstationen für Beatmungspflichtige Covid-19 Patienten zu haben.

@ 2020 um 13:28 von Orfee

"Herr Gauland hat es wunderbar dargestellt.
An Verkehrsunfällen sterben viel mehr Menschen als wegen Coronavirus. "

Na da liegt er aber ziemlich daneben. Im Jahre 2019 waren das 3046.

@ Deutsche -Elite Für mich (

@ Deutsche -Elite
Für mich ( und alle seriösen Experten ) steht fest,was wirkt!
Wow, was doch so ein seriöser * Experte * da von sich gibt.
Diese Masken, welche außen blau und innen weiss sind, diese Masken helfen überhaupt nicht und um das festzustellen, da brauche ich kein seriöser * Experte * sein.
Ich glaube eher, dass diese gen. Masken Virenschleudern sind, wie uns das schon im Januar und Februar gesagt wurde.Wenn Sie die Widersprüchlichkeiten bei den jetzigen Maßnahmen nicht bemerken, dann sollten Sie aufhören damit ,hier
* Expertenmeinung * zu verbreiten.
Ich bin aber kein Experte und trotzdem erkenne ich all diese Widersprüche in den Anordnungen,welche auch Ihnen noch in Jahren auf die Füsse fallen werden.

13:28 von Orfee

Zitat:"Herr Gauland hat es wunderbar dargestellt.
An Verkehrsunfällen sterben viel mehr Menschen als wegen Coronavirus. Wenn man so denkt, dann müsste man den Verkehr auch abschaffen."

Herr Gauland hat wie so oft ein bisschen zu kurz gedacht. Verkehrsunfälle sind weder ansteckend noch verzeichnen sie ein exponentielles Wachstum. Im Gegenteil: Die Zahl der Verkehrstoten und -verletzten geht seit vielen Jahren trotz steigender Verkehrsdichte kontinuierlich zurück, wegen besserer Technik, wegen besserer Rettungssysteme usw. Es wird also was getan und zwar etwas Sinnvolles und Wirksames. Sollte etwas Ähnliches bei Corona möglich werden (wirksames Medikament, Impfung usw.), würden Maßnahmen wie im Moment überflüssig. Sind sie aber leider noch nicht.

@ 11:45 von rossundreiter

Nehmen Sie einfach eine Suchmaschine Ihres Vertrauens und geben Sie das Stichwort "Triage" ein; da werden Sie geholfen.
Es geht nicht um "allgemeine Engpässe im Gesundheitswesen".

@ 13:34 von stupid at first

"...//... Zitat: "Es gilt nun diese Fachpflegekräfte wieder zurück zu gewinnen ... Dazu gehört ein berufliches gesichertes Umfeld o. Dauerüberlastung u. ohne gesundheitsgefährdendes Arbeiten u. o. Mobbing (.z.B. durch Vorgesetzte) ... Bessere Bezahlung hilft auch, z.B.:
5000€/Monat + jährl. Inflationsausgleich, Berufsunfähigkeitsrente u.a. wg. Corona 5000€/Monat + jährl. Inflationsausgleich, gesicherte Altersrente (z.B. wie bei Beamten) 5000€/Monat + jährl. Inflationsausgleich" ...//..."

"... Haben Sie schon eine Zeitmaschine erfunden, daß Patienten, Eltern und Senioren länger als 24 Stunden arbeiten können, um Krankenkassenbeiträge, Kindergarten und Pflegeeinrichtungen finanzieren zu können ..."

Ist nicht nötig.

Der Bundesfinanzminister hat schon die Super-Bezahl-Bazooka u.a f. d. Gesundheitssystem in Stellung gebracht.
Leider h. u.a. d. Bundesgesundheitsminister, die Bundesregierung, die MPs, u. d. sonst. Verantwortlichen nix draus gemacht.

13:16 von melancholeriker

«Der vergessene Kontinent
Es lohnt sich, mal auf die Zahlen in Senegal z. B. zu schauen … [Niedrige Zahlen] … Das liegt entgegen gerne kolportierten Gerüchten weder an der geringeren Lebenserwartung noch am Meldesystem. Die wissen einfach wie es geht, weil dort jeden Tag Ernstfall ist und Solidarität schon von Kindesbeinen an als das Selbstverständlichste zum Überleben einer Sozietät geübt wird, ohne daß man es überhaupt benennen muß.»

Schon sehr auffällig, wie sehr unterschiedlich sich die Situation mit Corona nach ± 8 Monaten auf verschiedenen Kontinenten entwickelt hat. In Afrika (sehr allgemein) hätte ich eigentlich mehr Fälle erwartet, als es nun tatsächlich welche sind.

Gesundheitssysteme sind quasi in allen Ländern weniger gut.
Viele größere Städte mit viel Bevölkerung in "Slums" gibt es.
Soziale Sicherungssysteme für so was wie "Kurzarbeitergeld" bei Arbeitsausfall sind nicht vorhanden.

"Viel Stoff" für Soziologen in den kommenden Jahren.
Warum dies & das so & so wurde …

Am 02. November 2020 um 13:28 von Orfee

Zitat: Herr Gauland hat es wunderbar dargestellt.

Haben Sie die Bundestagsdebatte verfolgt?

Ich fand, dass es selten einen schwacheren Redebeitrag zu einem wichtigen Thema gab.

@melancholeriker - Alterspyramide

13:16 von melancholeriker:
"Es lohnt sich, mal auf die Zahlen in Senegal z. B. zu schauen. [...] Das liegt entgegen gerne kolportierten Gerüchten weder an der geringeren Lebenserwartung noch am Meldesystem."

Sie kolportieren wohl gerne Gerüchte über die Solidarität? :)

Tatsache ist doch, dass die Altersgruppe 50+ in Senegal keine 10% der Gesamtbevölkerung ausmacht. Und die Risikogruppe 80+ stellt nicht einmal 0,4%. Tatsache ist auch, dass symptomfrei Infizierte seltener getestet werden und in der Altersklasse 0-50 kaum Sterbefälle auftreten.

Es mag sein, dass die Solidarität und Rücksichtnahme ein Grund für die wenigen (Sterbe)Fälle sind. Die Altersstruktur müssen Sie aber dennoch berücksichtigen.

13:33 von Robert Wypchlo

Zitat:"Merkel ist schon lange nicht mehr unumstritten siehe Parteivorsitz. Man kann es aber auch daran sehen, dass Merkel in einer Berliner Kneipe jetzt Hausverbot hat."

Das wird sie aber hart treffen! Vor allem disqualifiziert es sie natürlich ab sofort für sämtliche Regierungsfunktionen...Meine Güte!

@ 11:56 von fk20

Die Tagesschau und andere Medien berichten dankenswerterweise über die Zahlen und die Prognosen der Expert*innen. Ich gerate nicht in Panik, aber ich erkenne darin, wie wichtig und wesentlich in den nächsten Wochen die Kontaktreduzierungen sind, damit die Gesundheitsämter wieder die Chance haben, Infektionsketten nachzuverfolgen und zu unterbrechen.
Wenn Sie das in Panik bringt, sollten Sie sich damit befassen, warum Sie diese Informationen nicht adäquat verarbeiten können. Oder hauen Sie das Stichwort "Panik" grad nur mal so raus - wie es bei manchen dieser Tage den Eindruck macht?

Am 02. November 2020 um 12:13

Am 02. November 2020 um 12:13 von tagonist

schließe mich Ihnen an ! ;-))

Radio Eriwan

Einige kennen sicher noch die Radio Eriwan Witze.
Frage an Radio Eriwan: Haben wir genügend Betten für Corona Patienten?
Antwort von Radio Eriwan: Im Prinzip ja.
Nur haben wir kein Personal zu den Betten
und es sind auch keine Betten, es sind Stühle und die stehen im Gang.
Aber ansonsten stimmt die Antwort.

@ 13:34 von stupid at first

"..daß Patienten, Eltern und Senioren länger als 24 Stunden arbeiten können, um Krankenkassenbeiträge, Kindergarten und Pflegeeinrichtungen finanzieren zu können"
Ich denke es wäre schon einmal ein guter Ansatz wenn alle Unternehmen die in Deutschland Gewinne machen diese auch in Deutschland versteuern müssten. Das schließt vor allem auch die Tech-Konzerne Amazon, Google und Apple mit ein; aber auch andere, deutschen Firmen mit ihrer Steuerflucht jedes Jahr mehrere Milliarden Steuer am Fiskus vorbei "schleusen"
Mit Nichtstun werden Sie keine einzige Pflegekraft zurückgewinnen und auch keine neuen Pflegekräfte für diesen Beruf begeistern können. Und es geht nicht nur um Geld sondern auch um (mangelnde) Wertschätzung. Pflegekräfte, Lehrer und Erzieher halten unser Staatswesen mehr am Leben als gewinnsüchtige Spekulanten

@ 11:59 von 0_Panik

War ja klar, dass diese Schuldzuschreibung über kurz oder lang hier kommen würde: die Flüchtlinge sind schuld! (Ich zitiere Sie: "Nicht nur Corona belastet das Gesundheitssystem, sondern auch die Aufnahme von zig Millionen Flüchtlingen u. Asylanten.")
Ohne Worte... Aber andererseits auch wieder mit einer gewissen inneren Logik: Wer keine Empathie für Geflüchtete und ihr Schicksal hat, hat in der Regel auch keine für Covid-19-Erkrankte. Empathie oder auch emotionale Intelligenz sind nicht rassistisch teilbar.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.
Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.
Deshalb haben wir, beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

12:12 von 0_Panik

Zitat:" gesicherte Altersrente (z.B. wie bei Beamten) 5000€/Monat + jährl. Inflationsausgleich"

Als inzwischen pensionierter Beamter des höheren Dienstes würde ich eine solche Pension begrüßen, wenn ich sie bekäme...

Hochmut und Wirklichkeit

Vorneweg ich bin kein Corona Leugner und sonst irgendwas, wie man tituliert wird, wenn man eine andere Meinung hat. Die Zeche bezahlen jetzt die Ärzte/innen und Krankenpfleger/innen , wie in der Gesundheitspflege runtergewirtschaftet worden ist. Die jetzt noch da sind , sind alles Personen die ihren Job Lieben . Auf Grund von genügenden Fehlentscheidungen, starren Wir schaffen es und Weiter so , geht es noch tiefer runter. In erster Linie sollte man erst akzeptieren, dass das Leben keine Vollkaskoversicherung hat und auch Risiken gibt. Die Pandemie ist nur ein Katalysator für die Ungerechtigkeiten, wie die Welt sich entwickelt hat, die jetzt aufgedeckt werden. Ich bin einfach nur noch enttäuscht über unsere sogenannte Zivilisation.

Darstellung: