Kommentare

Spannungen

In Krisenzeiten verschärft der Staat Gesetze. Was mich positiv stimmt ist , das die Holländische Polizei die Meinungsfreiheit ;denn dafür stehen im besonderen die Presseleute ; schützt. Währe es nicht schön. wenn dies in Deutschland auch so gehandhabt würde . Leider ist das nicht so ,hier in Deutschland wurden des öfteren Journalisten von Faschisten angegriffen bei Demos und die Deutsche Polizei blieb tatenlos , hat sie sogar an ihrer Arbeit gehindert . Ich kann mich des Eindrucks nicht erwähren ,das je nach dem über welches Thema berichtet werden soll,die Polizei sehr unterschiedliche Maßstäbe ansetzt . Aber auch die Position der Journalisten spielt eine Rolle , wie wir alle Weltweit beobachten können .Journalisten werden ermordet ,in Unrechtsstaaten weggesperrt ( Türkei, ,Russland, China) um nur einige zu nennen . Die neuen BND Gesetze werden die Situation nochmals verschärfen . Spannungen nehmen Weltweit zu ,soz. Ungerechtigkeit steigt ,Darunter leidet Journalismus besonders

Denn die Informations- Meinungs- und Pressefreiheit ist ihr wichtigster Grundpfeiler.
Und deshalb müssen Journalisten, wenn sie bedroht werden, nicht nur klar und deutlich sagen, dass damit die Grenze des Zumutbaren überschritten ist, sondern sofort und energisch geeignete Maßnahmen zu ihrer Verteidigung ergreifen, wie es die niederländische Polizei beim Schutz der Pressefreiheit wie in der Meldung beschrieben vorbildlich vormacht. Zum Glück können sie sich dabei auf die Unterstützung derer, deren Rechte sie verteidigen verlassen: „Dass das gesellschaftliche Klima aber so kippt, dass NOS die Logos von den Dienstfahrzeugen tilgt, hat viele Niederländer genauso geschockt wie den Sicherheitskoordinator und den Chefredakteur des Senders: "Wir haben viel Unterstützung erhalten".

Denn die Bedrohung von Recht und Demokratie wird derzeit überall auf der Welt immer größer: "Wenn Journalisten (...) Die Instrumente populistischer Politiker sind überall dieselben - besonders schlimm ist es (...)“

Mal scharf nachgedacht..

..die Wähler welcher Parteien in Deutschland kämen wohl am ehesten in Frage Journalismus zu dämonisieren und Journalisten zu gefährden!?

Türkei, Ungarn, Russland. Gibt es in diesen Ländern eigentlich ausgestrahlte Satire, Kabarett oder Ähnliches In Bezug auf die Regierung im Fernsehen, Radio etc.? Von Weißrussland und China möchte ich gar nicht sprechen. Und was der amtierende POTUS phantasiert in diesem Zusammenhang kann sich auch jeder gut vorstellen.

Das Muster der „politischen Einstellung“ und diesem demokratiefeindlichen Denken/ Handeln fällt doch leicht ins Auge.

Auch die Polizei in Deutschland

Selbst in Deutschland kann man immer öfters sehen, dass die Polizei ihr unliebsame Journalisten bei Demonstrationen behindert. Sogar bei laufender Kamera. Meist sind dies freie Journalisten, die nicht für eine der großen Sender arbeiten. Auch Deutschland ist kein Paradies der Pressefreiheit mehr. Aus der eigenen Geschichte nichts gelernt.

Was passiert mit unserer Gesellschaft

Vor ein paar Tagen habe ich auch mit Bekannten diskutiert und wir haben uns gefragt, was eigentlich in unserer Gesellschaft passiert. Wir haben in der Schule viel über Demokratie gelernt und es ist für uns doch im Großen und Ganzen selbstveständlich gewesen, in jungen Jahren halbwegs auf die Eltern zu hören und als Wähler die Ergebnisse zu akzeptieren, auch wenn die von einem bevorzugte Partei oder der Kandidat unterlegen ist. Inzwischen gibt es aber einen immer größeren Teil, der grundsätzlich alles in Frage stellt und sich dem demokratischen Prinzip unterordnet sondern meint, darüber zu stehen. Nur warum ist das so passiert? Und das bedeutet ja absolut nicht, dass mein kein kritischer Bürger ist aber man akzeptiert eine Mehrheitsentscheidung. Auch habe ich mich gestern gewundert, dass dann Islamisten offen in Deutschland demonstrieren durften, die Ihre Religion über unsere Gesetze stellen, der Bericht kam gestern in den Tagesthemen. Die ganze Situation erfüllt einen mit Sorge.

Journalisten müssen natürlich auch korrekt berichten.

Ich kann das niederländische Beispiel natürlich nicht wirklich beurteilen.
Aber könnte es nicht sein, dass die Behinderung von Informationen vorher vielleicht manchmal von der Regierung ausging?
Ich erinnere mich an die Meldung, dass 2 Laienjournalisten/Blogger in den Niederlanden von der Polizei bei der Rückreise festgenommen wurden. Sie hatten in der Ukraine um die Absturzstelle der MH17 Zeugen befragt und u.a. noch Asservaten der Opfer gefunden.
Die Asservaten wollten sie nach eigenen Aussagen ohnehin den öffentlichen Stellen übergeben. Aus den Interviews sollte ein Bericht entstehen.
Sie mussten die Asservaten abgeben.
Aber: Ihnen wurden auch sämtliche Bilder, Filme, Interviews abgenommen und nicht zurückgegeben.

Ich weiß nicht, ob auf die Gelbwesten bezogen die "Mainstream"-Berichterstattung die Vor-Ort-Wahrnehmung wiedergab. Unter Umständen entsteht das Gefühl von Machtlosigkeit, das natürlich trotzdem das beschriebene Vorgehen in keiner Weise rechtfertigt.

"Journalisten auf Demos besonders gefährdet"

Unverständlich, Demonstranten wollen doch eigentlich das berichtet wird.
Allerdings wenn nicht berichtet wird sondern Meinungen verfasst werden, kann sowas vorkommen, wenn es dann die die eigendlich fair berichten trifft, ist das doppelt schlecht.

Stoppt gegen die Bevölkerung zu berichten. Beginnen Job zu tun!

Dass diese Medien (insbesondere die staatlich subventionierten) in immer breiteren Bevölkerungsschichten nicht mehr gut angesehen sind, ist für mich persönlich nicht verwunderlich.

Ich habe schon seit Jahrzehnten den Eindruck, dass große Teile der bspw. deutschen Presse auf Staatslinie berichten. Damals vornehmlich in Ausalndsthemen, wie brutalen Kriegseinsätzen. Seit ein paar Jahren immer vermehrter auch zu Inlandsthemen.

Bestes aktuellste Beispiel das Corona-Thema. Es scheint kaum Widerspruch oder kritisches Nachfragen der Journaisten zu geben. Viel eher ist es so, dass dieser "Journalismus" nicht etwa die Staatsdiener kritisch hinterfragt um die Gesellschaft von Machtmissbrauch zu schützen. Viel eher ist es so, dass die Presse die Politiker vor der bevölkerung beschützen möchte. Meine Meinung!

So etwas braucht keine Gesellschaft. Und diese Entwicklung die in diesem TS-Text beschrieben wird, wird m.E. sehr schnell, noch radikalere Exzesse annehmen, da sich m.E. nichts ändert.

Schieflage

Irgendetwas läuft schief in unseren Landen. Und nein, es sind nicht nur die Populisten, die sind auch ein Ausdruck der Schieflage. Ob Gelbwesten, ob Menschen, denen der Schutz anderer durch Tragen einer Maske bereits zu viel ist, ob zu geringe Renten und zu geringe Löhne, ob aufgehende Schere in der Vermögensverteilung, ob eine superschnelle Rettung der Lufthansa und eine Unterstützung von freischaffenden Künstlern in Slowmotion, ob manchmal zweifelhafte Rechtsprechung, ob manchmal fehlende neutrale Berichterstattung, ich habe den Eindruck, dass nicht nur bei den Populisten der Wille für ein Miteinander statt eines Gegeneinander fehlt.

Ob in den Niederlanden, den

Ob in den Niederlanden, den USA oder bei uns: wo Rechtspopulisten verbal Journalist*innen mit "Fake News", "Volksfeinde", "Lügenpresse" und anderen aggressiven Schimpfworten attackieren, ist der Weg zu körperlichen Bedrohungen und Gewalt nicht mehr weit und die Hemmschwelle deutlich vermindert - das erleben Kolleg*innen von NOS genauso wie Kolleg*innen von ARD und ZDF, wie wir aus den letzten Jahren wissen. Die Organisation "Reporter ohne Grenzen"sieht in den USA sogar die Pressefreiheit durch diese Gewalt gegen Kolleg*innen gefährdet, nachdem dort allein in diesem Jahr bisher 223 tätliche Angriffe dokumentiert wurden.
Auch bei uns hat diese geistige Brandstiftung hinter der zunehmenden Gewalt gegen Reporter*innen leider einen blau-braunen 3buchstabigen Namen.

Prügelattacken

Warum haben in Stuttgart vor einigen Tagen die ach so friedlichen Querdenker ein Kamera-Team rüde attackiert? Warum möchte man keine freie und unabhängige Berichterstattung? Warum geht diese Ablehnung sogar bis zur Gewaltanwendung?

Es wäre denkbar ..

.. eine Gefahrenzulage zu gewähren, wenn es denn wirklich sooo schlimm ist. Wenn ich aber die Parteilichkeit und die oft penetrante Art der Journalisten bedenke, kann ich das im Artikel beklagte Verhalten der Demonstranten irgendwie verstehen. Objektive Reportagen sind doch eher selten. Man pickt sich gern Demonstranten heraus, die einen negativen Eindruck machen - und stellt es so dar, als seien alle anderen so geartet.

Ob in den Niederlanden ...

in der BRD oder anderen Ländern (es gibt sie in demokratisch orientierten Staaten überall). Es ist frappierend: Es gibt Menschen, die schreien „Unterdrückung“ „Freiheitsbeschränkung“ „Lügenpresse“ usw., entwickeln ihre Feindbilder und gehen diese „Feinde“ (außer Journalisten noch Polizisten, Lehrer, Sanitäter, Feuerwehrleute ...) in übelster Weise an. Da gibt es einen anwachsenden Bodensatz von Leuten, die völlig verroht für sich ein Recht mit Verrohung reklamieren, wo jede Argumentation ins Leere läuft. Was ist da schief gelaufen? Und wenn man sich überlegt, dass unter diesem unguten Einfluss auch Kinder heranwachsen, schreckliche Vorstellung.

Darstellung: