Ihre Meinung zu: 14.714 Neuinfektionen - Debatte um einheitliche Corona-Regeln

24. Oktober 2020 - 9:44 Uhr

Wieder ein Höchststand bei den Neuinfektionen: Angesichts der Zahlen werden Forderungen lauter, die Corona-Regeln in den Bundesländern zu vereinheitlichen. Kritisiert wird in diesem Zusammenhang auch die Reaktionsfähigkeit der Länder.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.2
Durchschnitt: 2.2 (10 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

50 Tote/Tag bei Autounfällen haben in meiner Jugend niemand inte

@09:38 von Klärungsbedarf aus dem vorhergehenden Thread.
...interessiert. Und das war nur die Bundesrepublik!
Als Überlebender eines Unfalls ärgert mich die selektive Wahrnehmung.
Wenn man Zugang zu einer entsprechenden Abteilung einer Klinik hat, wird man feststellen, dass es Dutzende von schwersten Fällen gibt, die alle nichts mit Corona zu tun haben. (Wegen Corona werden allerdings die Besucher gerade wieder komplett ausgesperrt).
Solide Tests sind allerdings die Voraussetzung für solide, zielführende Maßnahmen. Von 4 Ärzten, die ich in letzter Zeit gesprochen habe, meinten immerhin 2 ganz offen, das mit den Masken sei in erster Linie Psychologie.
Damit wird sicher nicht bestritten, dass sie allgemein bei Erkältungen sinnvoll sein können, wie sie in Asien auch schon immer angewendet werden.

Intensivpatienten

Ich bin mir nicht sicher, ob eigentlich den meisten Leuten bewusst ist, dass die Leute, die gestern Intensivpatienten wurden, sich vermutlich vor ca. 10 Tagen eventuell sogar früher infiziert haben. Seinerzeit hatten wir Fälle von ca. 2000 bis 3000 Neuinfektionen pro Tag. Bezieht man nun also die 91 neuen Intensivfälle auf 3000 Neuinfektionen so haben wir eine Quote von 3%. Das würde also bedeuten, dass wir in 10 Tagen mit täglich 450 neuen Intensivpatienten zu rechnen haben und dann sind knapp 8000 freie Intensivbetten schnell belegt. Die Situation ist also bereits jetzt absehbar schon sehr kritisch.

Das kommt jetzt aber plötzlich

Die Herren und Damen Politiker hatten 8 Monate Zeit Deutschland auf die zweite Welle vorzubereiten. Und der Herr Söder, der jetzt am lautesten nach einheitlichen Regeln schreit, war im März der Erste, der von den gemeinsamen Regeln abwich - aus egoistischen und populistischen Gründen.

weniger meckern, mehr anpacken (Betr. vorherigen Thread)

"Jeden Tag ein neuer Höchststand. Der jetzige ist hängt allerdings auch mit einer Panne bei der Datenübertragung ..." Auch wenn es mit der Meldung und Koordinierung der Daten nicht immer 100%ig klappt: Fakt ist doch, dass die Infektionen und Erkrankungen beängstigend steigen.

Überall arbeiten nur Menschen, die nicht nur Funktionsträger sind, sondern jeder für sich auch eigene Sorgen haben.

Nutzen wir doch bitte nicht jedes kleinste Versagen,/Versehen, z.B. verzögerte Meldung von Zahlen, um unsere Politiker und Gesundheitsbehörden zu kritisieren. Wir haben andere Sorgen, z.B.: Wie kommen wir und unsere Lieben durch den Winter? Wie können wir einsame und erkrankte Menschen in unserer Umgebung / Nachbarschaft unterstützen. Wie können wir Eltern unterstützen und Kindern Mut machen?

Vorgängerbericht Am 24. Oktober 2020 um 08:08 von baumgart67

Es ist unglaublich, was Sie, der -angeblich - in China sitzt, tagtäglich eine Panik hier verbreitet. Was bringt Ihnen das? Sitzen sie - angeblich - in China und lachen sich ins Fäustchen.

Solche rücksichtslosen Beiträge tragen absolut nicht dazu bei, sachlich und ruhig zu diskutieren.

Warten hilft nicht

Die Maßnahmen von letzter Woche sind nicht genug, es läuft nahezu wie vorher, die Infektionen können sich rasend verbreiten.

Wozu Warten? Es sollte gehandelt werden.

Es wird munter gereist wo möglich, Busse mit Touristen sind in Städten unterwegs, die Fußgängerzonen sind voll, Lokale sind drinnen voll, Cafés, Schulen, Arbeit, nach den Herbstferien läuft alles ungehindert. Privat fällt AHA weg, und das Virus springt über.

Rote Zonen wohin man schaut. Es stehen noch harte Monate bevor, jetzt besser reduzieren wo machbar, wieder strikt Homeoffice wo machbar einführen, Schulen aber unbedingt laufen lassen, alles weitere runterfahren, Hobbys, Luxus, Extras.

Es ist leider jetzt keine Zeit für Sondereskapaden, das kommt wieder, aber später, die Zeit ist nicht verloren.
Einheitlichere Regeln überall sind logisch, warum jedes Dorf anders entscheidet ist sinnlos. Es wird eher die Akzeptanz stärken.
Warum in Berlin anders als in München, warum in Bremen anders als in Passau?

Am 24. Oktober 2020 um 10:56 von baumgart67

Und wieder einmal fallen Sie mir extrem negativ durch völlig überzogene Panikreaktionen auf. Sie sitzen doch - angeblich - in China. Seien Sie einfach froh, dass Sie - angeblich - aus dem gröbsten Mist raus sind. Ihre Kommentare sind absolut unverantwortlich.

Am 24. Oktober 2020 um 10:37 von Peter Meffert

Wollen Sie und H. Lindner jetzt für jede kleine Maßnahme ein eigenes Gesetz...
#
#
Nein, Herr Linder, ich und viele andere Bundestagsabgeordnete möchten ganz gerne wieder das über Maßnahmen gesprochen wird. Zur Zeit sagt Frau Merkel an und das Parlament hat keine Möglichkeit zu gestallten.
Scheinbar gefällt Ihnen Demokratie nicht und möchten gerne wieder eine starke Hand zurück haben. Anders kann ich Ihren Kommentar nicht verstehen.

hängt nicht nur an einheitlichen Regeln ...

sondern auch am teilweise unsinnigen Vorgehen, z.B.:

Die ganze Zeit waren die Hochschulen geschlossen, man hat mit viel Aufwand (und Engagement der Mitarbeiter) die Unterrichtsformen angepasst (Videovorlesung, Onlinelaborversuche etc.). Und jetzt, gerade bei Rekordzahlen sollen die Hochsschulen wieder geöffnet werden.

Eigeninitiative

Tja! Wer kennt die Namen, wer kennt die Ideen?
Zeit, das allabendliche Feierabendbierchen und das intellektuelle Genießerweinchen zur Seite zu stellen. Solidarität ist gefragt. Wer kann telefonieren? Wer kann Betten schieben? Vielleicht erkundigt ihr euch Mal in eurer Stadt, eurer Gemeinde, und in eurer näheren Umgebung,ob ihr gebraucht werdet! Ehrenamtlich, versteht sich!
Und raus mit euch aus eurem bequemen Labersessel!

Über was...

...soll man denn jetzt noch "debatieren"?
9 Monate hatte man Zeit zu reden zu planen und
realitätsnahe Massnahmen einzuleiten, auf ALLEN
Ebenen vom Einkauf über das Altenheim bis zur Schule.
Passiert ist nichts.
Erinnern wir uns auch noch an die bekannt gewordenen
Hinweise, dass die "Pandemiepläne" seit knapp einem
Jahrzehnt überarbeitet und aktualisiert hätten werden
müssen, dann fällt das Fazit noch verheerender aus.

Und jetzt...soll man noch "debatieren"?
Nein.
Jetzt gehören Verantwortlichkeit und Versagen der
Beteiligten auf den Prüfstand.
Von den Rehierenden über die Parteien, über die
Landesverbände bis hin zu den einzelnen Gesundheits-
und Schulämtern!

um 10:23 von Sisyphos3 @ um 10:02 von Peter Meffert @

Auch ihre Antworten dazu wiederholen sich ständig.
Das ändert aber nichts daran, dass unsere zuständigen Politiker bisher noch nicht einmal angefangen haben, an diesen Umständen irgendetwas zu verbessern.
Auch Ihre Polemik ändert daran nichts.

Nun ja

Der Harvard-Epidemologe Dr. Michael Mina weist darauf hin, dass man bei PCR-Tests auf die Infektionsfrage nur mit Ja oder Nein antwortet, aber die Quantität außer Acht lasse. Die Testergebnisse erklären Patienten für positiv, auch wenn die Infektionsmenge so gering ist, dass weder Symptome noch Ansteckung zu befürchten sind: „Ich denke, es ist wirklich unverantwortlich, auf die Erkenntnis zu verzichten, dass dies ein quantitatives Problem ist“, so Dr. Mina gegenüber der Zeitung NY Times

Vorschläge

Man kann darüber diskutieren, wie sinnvoll oder notwendig einheitliche Regelungen sind. Es ist gut, wenn nach regionalem Infektionsgeschehen differenziert werden kann, aber das Chaos ist äußerst kontraproduktiv.

Vorschlag #1: Alle Verantwortlichen sollten sich klarmachen, dass letztendlich die höchstmögliche Akzeptanz der Schutzmaßnahmen in der Bevölkerung der wohl wesentlichste Faktor sein wird. Insofern bitte Schluss mit Gerangel und Regionalbesserwisserei, hier ist Einigkeit gefragt. Bitte Haltung einnehmen und aufbauen, bundeseinheitliches Ampelsystem mit klaren selben Regelungen ja nach Infektionsstand pro Kreis.

Vorschlag #2: An die Querdenkerfraktion: Ich bin ein großer Freund kritischen Denkens und Hinterfragens aber mit weiteren Verweigerungsexzessen seid ihr nur noch Teil des Problems und nicht der Lösung. Wie wäre es, wenn ihr euer Querdenken einfach mal um 180° dreht? Das wäre immer noch ‚Quer‘ aber dann wohl eher in die richtige Richtung.

Panik?

also wenn man sich die Situation z.B. in Belgien ansieht ist es schon sehr dramatisch. Wenn Sie das als Panikmache empfinden ist dass Ihre Ansicht. Ich sorge mich z.B. um Verwandte im hohen Alter in Deutschland und lache mir hier nicht ins Fäustchen sondern bin sehr besorgt. Die Tagesschau kann gerne einen Reality Check machen, ich lebe in Guangzhou in China und fliege Montag nach Peking. Was an meinen Beiträgen rücksichtslos und nicht sachlich ist, erschliesst sich mir nicht.

Ich verstehe den Frust junger Menschen,

denn in der Jugend braucht man Kontakte (allein bei der Partnersuche), was von manchen Mitmenschen als Charakterlosigkeit definiert wird.
Wir Älteren oder Alten (zu letzterer Spezies zähle ich mich), haben unser Leben - und zumindest ich - toll gelebt. Allerdings bin ich nicht scharf darauf, mit Corona zu ersticken.
Daher schütze ich mich.
Und wer das nicht will, sollte zumindest zu Leuten wie mir genügend Abstand halten - dann haben wir alle unseren Spaß.

Nun ja

Wir erleben wir den Aufstieg eines neuen Gremiums mit quasi gesetzgeberischer Kompetenz, des regelmässigen Treffens der Bundeskanzlerin mit den Chefs der Landesregierungen. Dort werden neue Anti-Corona-Beschlüsse verkündet.
Auch hier besteht eine ganz offenkundige Diskrepanz zwischen der politischen Wirklichkeit und dem Verfassungsrecht. Ein solches Gremium ist in der Verfassung nicht vorgesehen.

Strategiewechsel erforderlich

Die "Erkrankung" unseres Gesundheitsministers hat es gezeigt. Dieses C-Virus ist unter uns, und lässt sich nicht von den Masken, Abstandsgeboten, Niesregeln, Beherbergungsverboten und Sperrstunden beeindrucken. Wir müssen einfach lernen, mit diesem Gesundheitsrisiko zu leben. So, wie wir es mit vielen weiteren Coronaviren und teilweise weit gefährlicheren Erregern tun. Das heißt auch, die Strategie zu wechseln, das C-Virus „eradizieren“ bzw. auslöschen zu wollen. Nicht die Zahl der positiven Testergebnisse, sondern die Anzahl der schweren Erkrankungen muss im Fokus stehen. Anstatt sich mit blindem Aktionismus zu überbieten und jedem positiven Fall hinterher zu telefonieren, brauchen wir „Problemgruppen-“ und Engpass-orientierte Konzepte. Leider erleben wir seitens der Verantwortlichen wieder nur die „Flucht in die einfachen Tätigkeiten“ mit „mehr vom Selben“ nach dem Prinzip: Viel hilft viel. Leider nicht, wie wir gerade sehen.

@Der_Wunderer_1970

Wenn die Kanzlerin sagt, Weihnachten gibt es 19000 Neuinfektionen am Tag ist es Panikmache.... Meine Kommentare sind Panikmache.... Und heute am 24. Oktober gibt es in Deutschland fast 15000 Neuinfektionen, also Ihrer Ansicht nach machen alle nur Panik, alles ist easy und absolut unter Kontrolle? Sollten Sie mal im Krankenhaus liegen, was ich Ihnen nicht wünsche, werden Sie das eventuell anders sehen.

@11:05 von Giselbert

„ Und jetzt, gerade bei Rekordzahlen sollen die Hochsschulen wieder geöffnet werden.“

Sollen sie nicht: lediglich für die Studienbeginner wird versucht, die Möglichkeit zu schaffen, Präsenzveranstaltungen durchzuführen, soweit es die streng einzuhaltenden Hygienevorschriften überhaupt zulassen, um den jungen Leuten die Möglichkeit zu geben, „ihre“ Universität überhaupt kennenzulernen. So ist es an meiner Universität (eine große Universität in Niedersachsen). Ansonsten ist es natürlich immer allein Sache der Professoren, ihre Vorlesungen zu gestalten, wie sie möchten, also auch entweder als Präsenzveranstaltung (unter Beachtung der Hygienevorschriften!) oder online. Ich habe mich weiterhin für Online-Veranstaltungen entschieden und die meisten meiner Kollegen auch.

Re Minka

Es ist leider jetzt keine Zeit für Sondereskapaden, das kommt wieder, aber später, die Zeit ist nicht verloren...wirklich? Das glauben sie?

Nun ja

Mit einem dritten «Gesetz zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite» sollen die Befugnisse des Bundesgesundheitsministers aus dem Infektionsschutzgesetz verstetigt werden. Dann hätte die Ausnahme kein Ablaufdatum mehr. Der Minister könnte zum Beispiel auf dem Verordnungsweg Reisen beschränken etc.

@ 11:19 von Sternenkind Nun ja

Der Föderalismus ist in der Verfassung sehr wohl vorgesehen...
Das Problem sind nicht die Politiker sondern die Corona Leugner und Verharmloser auch hier im Forum... Augen auf!

Nun ja

In Neapel gab es gewaltsame Proteste gegen die Ausgangssperren, die dort wegen steigender Infektionszahlen verhängt wurden...scheinen welche Aufzuwachen.

um 10:54 von krittkritt

Ein Wort zum Kriterium "Überlastung des Gesundheitswesens": Da nicht alle Coronainfizierten das Krankenhaus lebend verlassen, folgt daraus, dass man bei einem besseren Gesundheitssystem mehr Verstorbene akzeptieren will. Ein Land mit schlechterem Gesundheitssystem würde/müsste früher einschränkende Maßnahmen einführen.

Ich denke nicht, dass es eine selektive Wahrnehmung gibt, wie Sie sie vermuten. Natürlich befinden sich in Kliniken und auf Intensivstationen auch Personen mit anderen schweren Erkrankungen. Es besteht aber nicht die Gefahr, dass sich die Intensivstationen in Kürze mit Autounfallopfern füllen werden. Es wurde übrigens auch nie berichtet, dass durch Grippe das Gesundheitswesen irgendwo in Europa aus den Angeln gehoben wurde. Aber inzwischen nimmt Deutschland Coronapatienten aus den Niederlanden auf. Es ist einfach irrational durch Relativierung der Testergebnisse die Gefahren wegzuwünschen.

Nun ja

In einer rechtsstaatlichen Demokratie ist das oberste Organ der Staatsleitung nicht die Exekutive, sondern das vom Volk gewählte Parlament.

Debatte um einheitliche Corona-Regeln

Das Ziel der politischen Coronabekämpfer liegt in der Verteilungshoheit der Corona Hilfsgelder in Milliardenhöhe.
Da kommt es weniger auf die Bekämpfung des Virus an, sondern um den politischen Status und die Zukunft der entscheidenden Politiker.
Deutschland wird angegriffen und die Einzelnen Landesfürsten wollen ihren Bereich und ihre persönlichen Refugien verteidigen.
Das identische Spiel findet auf EU Ebene statt.
Eine nicht sehr sinnvolle, aber auf Egoismus fundierte Tatsache.
Leider gibt es in diesen Bereichen kein Oberkommando was für solch einen Angriffsfall das Oberkommando hat.
Bis man den wirklichen Ernst der Lage erkennt & akzeptiert, ist der Schaden leider enorm.
Diese Pandemie ist letztendlich ein Weltkrieg der nur durch die gesamte Welt bekämpft werden kann.
Solange kein wirklich wirksames Gegenmittel weltweit eingesetzt werden kann, bleibt dieser Zustand erhalten.

@ 11:14 von Sternenkind

Grundsätzlich richtig - nur wer heute eine niedrige Virenkonzentration hat, ist infiziert und kann übermorgen eine hohe haben oder hatte vor 2 Tagen eine. Fokus der Nachverfolgung sollte natürlich auf alle sein, die heute schon eine hohe haben. Alle mit niedriger erst mal in Quarantäne und dann nach 5 Tagen Nachtest. Und bei den häufigsten Kontaktpartnern ebenso einen Test.

Nun ja

Unserer rechtsstaatlichen Demokratie entspricht es, dass alle wesentlichen Entscheidungen zur Ausübung sowie zur Einschränkung der Grundrechte vom Parlament getroffen werden. Nur das Parlament ist durch Wahlen vom Volk hierzu legitimiert; die Exekutive hat sie zu vollziehen, nicht zu ersetzen.

@Mika D

Wozu sollen sich die Leute in irgendwelchen gottverlassenen Doerfern mit 0 Inzidenz denn mit den selben Regularien beglueckt werden, wie die Menschen in den Hotspots? Hier wuerde ich gerne auch nur ein sinnvolles Argument zu hoeren.

Von wegen Panikmache

@11:16 von baumgart67: Ich kann ihnen leider nur beipflichten. Seid Beginn dieser Pandemie wird deutlich, dass viele Menschen die Dynamik exponentieller Prozesse nicht zu verstehen scheinen. Und damit auch nicht verstehen, warum Virologen schon bei recht kleinen Zahlen Alarm schlagen und Schutzmaßnahmen fordern.

Leider werden die Augen erst dann aufgehen, wenn es spät ist und die Probleme ausufern bzw. Menschenleben kosten. Würde mich nicht wundern, wenn dann wieder das 'späte Handeln' und 'Totalversagen' der Politiker beklagt wird.

Nein, es gibt keinen Grund für 'Panik'. Aber es gibt tausend Gründe für Sachlichkeit und Realitätsbezug. Man könnte sich ja auch mal informieren bzw. fortbilden. Ich finde da könnten die Medien auch mehr tun.

@Der_Wunderer_1970 11:02

Leute wie Sie die anderen Panik vorwerfen und die Situation rund um die Pandemie verharmlosen und schönreden sind das größte Problem. Das ist genau die Klientel die gerade die größte Gefahr für den Rest der Bevölkerung ist. Nehmt endlich diesen Virus ernst und hört auf anderen Panikmache zu unterstellen. Hier in Florida haben die Leute sich lange genauso blöd verhalten und von Panikmache geredet. Jetzt herrscht hier eine absolute Chaossituation und die Ärzte müssen entscheiden welchen Patienten sie am Leben lassen und wer weiterleben darf.

um 11:19 von Sternenkind

>>
Nun ja

Wir erleben wir den Aufstieg eines neuen Gremiums mit quasi gesetzgeberischer Kompetenz, des regelmässigen Treffens der Bundeskanzlerin mit den Chefs der Landesregierungen. Dort werden neue Anti-Corona-Beschlüsse verkündet.
Auch hier besteht eine ganz offenkundige Diskrepanz zwischen der politischen Wirklichkeit und dem Verfassungsrecht. Ein solches Gremium ist in der Verfassung nicht vorgesehen.
<<

Wie oft wollen Sie diesen offenkundigen Unsinn eigentlich noch in immer neue Threads hineinkopieren ? Jedes Kind weiß, dass ein Treffen von Personen kein Gremium ist.

Perspektiven für junge Menschen

Junge Menschen müssen Perspektiven erhalten, um sich nicht von Gleichaltrigen isoliert zu fühlen! Kirchliche Einrichtungen oder leerstehende Jugendherbergen, Volkshochschulen,
Stadtbibliotheken, etc. könnten bspw. Projekte unter Sicherheitsvorkeh rungen anbieten. Auch Treffen, die junge Menschen gemeinsam aktiv soziale Hilfsaktionen planen lassen. Illegale Großparties ohne Einhaltung der AHA-Regeln sollten jedoch
momentan mit harten
Bußgeldern bestraft werden!

Gebot oder Pflicht?

"Merkel: Gebot der Stunde "Kontakte reduzieren"."

Gebot oder Pflicht?

Ich erinnere mich nämlich, dass das für Frau Merkel nicht dasselbe ist.

Schon mal..

... darüber nachgedacht, wo man sich alles Infizieren kann trotz AHA ????? Neee.... Hauptsache die Panik mit immer höheren Zahlen schüren. Bargeld, EC-Kartengeräte, Einkaufswagen, div. Sachen die man in die Hand nimmt wo schon andere dran waren, etc... Aber hauptsache Mundschutz auf und Lüften. :-) :-) Es sind nämlich NICHT nur die Partypeople!

Grundgesetz aushebeln

ich hätte auch nicht gedacht, dass sich das Grundgesetz (GG) mit diesem üblen Taschenspielertrick via Infektionsschutzgesetz so leicht aushebeln lässt. Diesen Betrug haben die Väter des GG leider nicht ahnen können. 709 Bundestagsabgeordnete, die partei-opportunistisch seit März die Arbeit eingestellt haben. Sie wollen für die nächsten Bundestagswahlen ja wieder als Kandidat aufgestellt werden.

Was haben eigentlich die Bundesländer

in den letzten 8 Monaten getan? Hat inzwischen auch das letzte Gesundheitsamt wenigstens 10 Laptops mit Internetanschluss? Und darauf eine Software, die in einer zentralen Datenbank alle positiv getesteten, Kranken und Kontaktpersonen speichert? Nein? Das ist die Frage die jeder seinem Bundesland stellen sollte und bei verneinder Anwort bei der nächsten Landtagswahl berücksichtigen sollte.

Tja wenn

Wenn wir für sechs Monate ein autoritärer Staat wären, dann könnte man das schaffen. Aber alle Foristen vergessen dass wir eine Demokratie sind und jeder hat ein Wörtchen mit zu reden. Da kommt eben nichts vernünftiges bei raus. China oder Taiwan, da sieht man wie es gehen kann.
Aber das will ja auch keiner.
Aber jammern und meckern, das macht am meisten Spaß. Hier dürfen wir das ja, auch wenn immer alle behaupten wir haben keine Meinungsfreiheit.
Wenn die Regierung hart durchgreifen würde, wäre es ja auch nicht richtig.

Es fehlt bald wieder an allem...wetten

Ich möchte anmerken, dass ich bei meinem Hausarzt keine Grippeimpfung bekomme (ich bin im Gesundheitswesen/Krankenhaus tätig-soll also der Arbeitgeber machen, da - ich kann den Arzt verstehen - zu wenig Impfstoff hat). Nun hat aber der Arbeitgeber (Krankenhaus) auch keinen Impfstoff. Soviel zur Vorsorge und Monate (Sommerpause) ohne was zu tun.Reisen war ja viiiiiel wichtiger/Rückkehrer.
Ich gehöre zur Ü-50 Gruppe mit Vorerkrankungen und damit meine ich keinen "Haarausfall". Das Klopapier war gestern übrigens auch wieder ausverkauft!

@nie wieder spd 11:12

Wenn die deutschen Politiker nichts getan hätten, dann wären in Deutschland Zustände wie hier in den USA. Sie sollten mal aufhören die Pandemie für Ihre politischen Interessen zu missbrauchen und überlegen wie Sie selber und wir als einzelne Menschen etwas besser machen können. Diese andauernde Schuldsucherei bei Gesundheitsämtern und Politikern ohne selber was zu tun muss mal aufhören.

Ich halte einheitliche Bestimmungen für gut ...

.. aber nicht der Regeln wegen, sondern um die "ewigen Nörgler" zu endlich beruhigen. Auch ich habe mich da bekehren lassen.
In der Sache sind unterschiedliche Massnahmen wohl zielführender. Was bei der Bevölkerungsdichte NRW's oder Berlin sinnvoll ist, dürfte im Erzgebirge, Teilen Mecklenburg Vorpommerns oder dem Ammerland völlig überzogen sein.
Von Verwirrung kann eigentlich auch keine Rede sein ... wir reden sie herbei. Neunzig Prozent der Bevölkerung muss lediglich wissen, was in seinem direkten Umfeld Sache ist ... bestenfalls für den Weg zur Arbeit, zum Einkaufen und zurück. Und wer eine Maske zusätzlich in der Tasche hat, macht garantiert nix verkehrt.
Wer sein regionales Umfeld denn doch verlassen will oder muss, kann sich doch gezielt informieren.
Ich lerne doch auch nicht die Pakistanischen Verkehrsregeln bloß weil ich einen Führerschein habe ... es sei denn, ich will da hin.

@um 11:09 von Michael S57

"Wer kann telefonieren? Wer kann Betten schieben?"

Erst verbietet mir die Regierung meinen Lohnerwerb und dann soll ich auch noch ehrenamtlich/kostenlos für sie arbeiten?
Nein, ich lehne ab. Ab 15Euro/Stunde ließe ich mit mir reden.

Merkel möchte nicht

Das GG schreibt bei z.B. einer Naturkatastrophe die Notstandsgesetze vor. Es können schnell einheitliche Regelungen getroffen werden.

Für Merkel ist Corona kein Notstand. Merkel will nicht die vom GG vorgesehene Verantwortung übernehmen.

Es sind bereits 10 000 Menschen gestorben. Zum Vergleich: In Japan liegt dieser Wert der Toten deutlich unter 2000.

Merkel muss jetzt endlich etwas machen. Kann sie weiter nicht wirksame Corona Regeln durchsetzen droht die unkontrollierte Ausbreitung.

Neben der Volksgesundheit ist das Volkseinkommen stark gefährdet. Merkel bleibt voll verantwortlich. Gerade weil sie sich im Notstand wegduckt. Ein Helmut Schmidt hätte längst aktiv gehandelt um das Unheil abzuwenden.

Wo ist denn das Parlament??

Es dauert schon mehr als Monate, wo die Landesregierungen zu starke Rolle spielen.
Ich bin dafür, dass auch das Parlament stärkere Rolle spielt.

Abgesehen davon, bin ich dafür, dass die RKI Zahlen bzw. Anteil der Verstorbenen und keine absolute Zahlen ohne gesamt Kontext ( Absolute Anzahl der Gestorbenen nicht nur wg Coronavirus) im Schlagzeilen kämen.

Momentan wird solche Schlagzeilen nur die Ängste schnüren und dazu führen, dass Teil der Bevölkerung das ganze Toiletten Papier einkauft.

Für und Wider...

Die Forderung nach bundesweit einheitlichen statt föderal unterschiedlichen Anti-Coronaregeln, ist m.E. unerheblich und vermutlich auch nur dem deutschen Hang nach allgemeingültig "guter Ordnung" geschuldet. Zumal in der Praxis einiges für regionale Entscheidungsfreiheit spricht. Deshalb wird es m.E. (trotz politischer Drohungen) auch keinen bundesweit allgemeinen Lockdown geben... auch, weil die Behandlung neuralgischer Themen (KiTa- u. Schulbetrieb, ÖPNV) ganz klar dafür sprechen, die Bürger und damit die Wirtschaft funktionsfähig zu halten.
_
Auch deshalb zielen alle Corona-Restriktionen primär auf das freizeitliche Privatleben der Bürger. Dazu gehören auch Maskenpflicht und Bußgelder. Übrigens ohne wissenschaftliche Abklärung der Selbstgefährdung des Maskenträgers. Denn wo Bakterien und Viren beim Ausatmen zurückgehalten werden, entsteht ein Rückstau mit erhöhter Selbstgefährdung für Maskenträger...

@krittkritt

Ziat: “ 50 Tote/Tag bei Autounfällen haben in meiner Jugend niemand inte
@09:38 von Klärungsbedarf aus dem vorhergehenden Thread.
...interessiert. Und das war nur die Bundesrepublik!
Als Überlebender eines Unfalls ärgert mich die selektive Wahrnehmung.”

///
*
*
... das man einfach nicht müde wird, solche vollkommen peinlich-falschen Vergleiche zu ziehen!
*
... das kann nur bedeuten, dass man eigentlich ein ganz anderes Ziel verfolgt!
*
... stecken 50 Unfallopfer im Straßenverkehr 1,1 1,3 oder gar 2 weitere Menschen an, ebenfalls Unfallopfer zu werden?
*
... springen 55, 68 oder gar 100 zusätzliche (!) Menschen von der Klippe, bloß weil 50 runterspringen?
*
... haben Sie denn nach 8 Monaten Pandemie immer noch überhaupt gar nichts begriffen?
*
... oder ist es so, wie ich vermute, dass hier Einige ganz bewusst und vorsätzlich solche Sachen posten, um die Pandemie weiter anzufeuern?
*
... welches Ziel könnte dahinter stecken?

Nun ja

Ganz überwiegend haben sich die meisten Parlamentarier selbst aus dem Spiel genommen. Schon der Bayrische Verwaltungsgerichtshof hat im April dieses Jahres angemahnt, Verfügungen müssten durch das Parlament getroffen werden. Die Politik hat entsprechende Mahnungen ignoriert. Auch in den Medien wurde das Problem kaum aufgegriffen.

um 11:34 von pro Diskussion

>>
Ich möchte anmerken, dass ich bei meinem Hausarzt keine Grippeimpfung bekomme (ich bin im Gesundheitswesen/Krankenhaus tätig-soll also der Arbeitgeber machen, da - ich kann den Arzt verstehen - zu wenig Impfstoff hat). Nun hat aber der Arbeitgeber (Krankenhaus) auch keinen Impfstoff. Soviel zur Vorsorge und Monate (Sommerpause) ohne was zu tun.Reisen war ja viiiiiel wichtiger/Rückkehrer.
<<

Ich möchte anmerken, dass es bundesweit keinen Mangel an Grippeimpfstoff gibt. Ich nehme an, dass hier keine Zwangsverteilung stattgefunden hat, sondern dass man zu wenig bestellt hat. Fragen Sie Ihren Arzt doch mal, warum er nicht genug geordert hat.

Manche hier wollen...

es einfach nicht verstehn oder können es nicht. Mag ja sein,daß ,wenn man es mit Autounfällen vergleichen will, 50 Tote oder auch mal weniger oder mehr ,dem ein oder anderen nicht besonders viel erscheinen mögen. und wenn die 50 Verkehrsopfer nicht alle auf einmal in ein KH eingeliefert werden , erhalten sie wenigstens die bestmögliche Behandlung. Infizieren sich nun aber immer mehr mit Corona ,nimmt zwangsläufig auch die Behandlungsbedürftigkeit in den Kliniken zu und wir laufen eben Gefahr ,daß bei einer vollkommen unkontrollierten Ausbreitung , die Situation der absoluten Überforderung in den Kliniken entsteht und die bestmögliche Versorgung eben nicht mehr gewährleistet ist und genau das gilt es zu verhindern. und ein Verkehrsopfer hat dann irgendwann vielleicht einfach Pech,wenn die Behandlungskapazitäten aufgebraucht sind.

@baumgart, 10:56

"Die Situation ist also bereits jetzt absehbar schon sehr kritisch."

Nur weil eine Situation absehbar ist, ist sie noch nicht sehr kritisch.

Das Land Bremen hat einen täglich wachsenden Schuldenberg. Der finanzielle Zusammenbruch ist absehbar. Die Situation ist gegenwärtig dennoch nicht sehr kritisch.

Die Weltbevölkerung wächst ständig und exponentiell. Dass es irgendwann nicht mehr genug Platz geben wird, ist absehbar. Dennoch ist die Situation jetzt nicht sehr kritisch.

Ihre Argumentation ist ein massiver Denkfehler in dieser Pandemie.

Am 24. Oktober 2020 um 11:30 von Magfrad

Glauben Sie ernsthaft, ich lasse mir den Mund verbieten? Sind wir schon soweit gekommen?

Am 24. Oktober 2020 um 11:30

Am 24. Oktober 2020 um 11:30 von Magfrad

Zustimmung !
Man sollte den Einen oder Anderen
" Schreiberling " hier nicht zu ernst nehmen. Davon gibt es hier leider so einige.

Und ich bedaure jeden Arzt, der vor so eine Entscheidung gestellt wird - egal wo auf dieser Welt das nötig ist / wird.
Grüsse und alles Gute nach Florida .

Server Panne als Hauptgrund

Die Zähen am Samstag sind höher als gestern ,weil der Server Panne bei RKI war. Das bedeutet, dass die Zahlen von Vorgestern höher wären und von heute niedriger unabhängig vom Verbreitung der Sarscov2.

Was die ganzen Massnahmen angeht: ich würde ehe die Analyse von Herrn Streeck bevorzugen, statt die willkürliche Zahlen bzg. 50 Positiv Getesteten je 100 000 beachten

Abgesehen von der Sarscov2 Verbreitung sind die Zahlen 50 je 100 000 veraltet

Seit dem sind 4 Mal Mehr PCR Tests durchgeführt. Und ab 15. Oktober werden auch die Antikörper Tests gemacht

Daher muss die Grenze neu bewertet werden.
Z.b grob gesagt nicht 50 sondern 500 oder 5000 pro 100000 .

Re Klärungsbedarf

Nun dies hat der ehemalige Bundesverfassungsrichter Hans-Jürgen Papier festgestellt. Ist ein Gremium. Nun sie wissen das besser. Perfekt.

Keine Jugendlichen, es sind du und ich

Der permanente Hinweis auf die Verbreitung des Virus durch feiernde Jugendliche soll die große Gruppe der Arbeitnehmer in Sicherheit wiegen und durch eine Schuldzuweisung ein völlig falsche Bild zeichnen. Alle Corona Fälle in unserem Bekanntenkreis wurden durch Personen zwischen 35-55 Jahren in die Familie getragen. Zum Teil vom Arbeitsplatz mitgebracht oder durch private Zusammentreffen. Da wir alle weiter arbeiten gehen werden und auch immer mal ein Treffen mit bekannten haben, werden wir mit dem Verlauf den wir jetzt sehen umgehen zu lernen. Aufhalten durch Lockdown ist eine Illusion die wir weder wirtschaftlich noch sozial leisten können.

Zahlen statt Panik

Es geht hier nicht darum, Panik zu schüren, sondern zu verdeutlichen, dass die Situation sich zuspitzt. Jede Woche verdoppeln sich die Zahlen der Neuinfektionen. Wir würden dann Ende kommender Woche bei 30.000 Neuinfektionen pro Tag liegen, Zahlen, die wenn man in unsere Nachbarländer schaut nicht unrealistisch sind und man muss auch noch beachten, dass unsere Nachbarländer zur zeit schon schärfere Massnahmen getroffen haben als in Deutschland. Bei der derzeitigen Quote von 3% kämen dann jeden Tag 900 Intensivpatienten hinzu, Sterbefälle sind in der Belegung bereits berücksichtigt. Wenn man dann noch bedenkt, dass die zur Zeit getroffenen Kontaktbeschränkungen durch die Sperrstunde nur einen kleinen Bruchteil der Bevölkerung treffen, die ja auch nur zu jeweils viellicht 2 oder 3% infiziert sind, kann man erkennen, dass diese Massnahmen die Situation nicht entscheidend verbessern werden, leider! Dazu muss man kein Virologe sein, gesunder Menschenverstand reicht schon.

Zahlen, Daten, Fakten

Es sind 10.000 Tote mit/an Corona von statistisch über 800.000 Toten in 2020. C ist mithin eine unbedeutende Todesursache.

Manche hier wollen...

es einfach nicht verstehn oder können es nicht. Mag ja sein,daß ,wenn man es mit Autounfällen vergleichen will, 50 Tote oder auch mal weniger oder mehr ,dem ein oder anderen nicht besonders viel erscheinen mögen. und wenn die 50 Verkehrsopfer nicht alle auf einmal in ein KH eingeliefert werden , erhalten sie wenigstens die bestmögliche Behandlung. Infizieren sich nun aber immer mehr mit Corona ,nimmt zwangsläufig auch die Behandlungsbedürftigkeit in den Kliniken zu und wir laufen eben Gefahr ,daß bei einer vollkommen unkontrollierten Ausbreitung , die Situation der absoluten Überforderung in den Kliniken entsteht und die bestmögliche Versorgung eben nicht mehr gewährleistet ist und genau das gilt es zu verhindern. und ein Verkehrsopfer hat dann irgendwann vielleicht einfach Pech,wenn die Behandlungskapazitäten aufgebraucht sind.

11:04 von tagesschlau2012

Zitat:"Scheinbar gefällt Ihnen Demokratie nicht und möchten gerne wieder eine starke Hand zurück haben. Anders kann ich Ihren Kommentar nicht verstehen."

Das sagen ausgerechnet Sie! Eine "starke Hand" möchte nur die von Ihnen offenkundig favorisierte Partei. Zum Thema: Niemand hindert die Parlamente daran, Debatten einzuberufen, Gesetzesvorschläge zu machen usw. Warum tun sie es nicht? Weil die derzeitige Gesetzeslage völlig klar ist und weil bloßes Debattieren nach dem Motto "schön, dass wir darüber gesprochen haben" niemandem hilft. Zum gefühlt hundertsten Mal: Die vorhandenen Gesetze stecken den Rahmen fest und Rechtsverordnungen dienen der Ausführung in einem konkreten Fall. Jede Rechtsverordnung kann, wenn man sie für unzulässig hält, entweder von den Parlamenten selbst aufgehoben werden oder durch Klagen vor Gericht gekippt werden. Ist ja schon ein paar Mal passiert. Ihre ständige Behauptung, die Demokratie würde ausgehebelt, ist und bleibt falsch!

Am 24. Oktober 2020 um 11:35 von Magfrad

Wenn die deutschen Politiker nichts getan hätten, dann wären in Deutschland Zustände wie hier in den USA.
#
#
Warum vergleichen Sie die USA mit Deutschland? Wenn dann sollten Sie zumindest die EU benennen.
Und wenn man dann die USA mit der EU vergleicht, ist der Zustand der EU wirklich viel besser als die in den USA?

Am 24. Oktober 2020 um 11:39 von Deutsche-Elite

Das nenne ich mal das Verbreiten von Verschwörungstheorien in Reinkultur

@Der_Wunderer_1970

Ihnen verbietet keiner den Mund, Ihre Kommentare sind doch sehr erhellend für uns alle. Ich finde das durchaus klasse, dass Sie die Diskussion mit Ihren konstruktiven und informationsreichen Beiträgen befruchten, darauf möchte ich nicht verzichten.

Am 24. Oktober 2020 um 11:31

Am 24. Oktober 2020 um 11:31 von sandra12
Schon mal..

Schon mal drüber nach gedacht, das die AHA Regeln auch bei Karten, Bargeld, Einkaufswagen ect. helfen
könnten ?
Es geht nämlich nicht nur um MNS, die allseits bekannten Hygieneregeln sollten angewandt werden, dann minimiert sich das Risiko merklich.
Und mit den Zahlen wird " n u r "die Realität ( von vor ca. 10 - 14
Tagen ) abgebildet. Wer darum Panik schiebt ist selber Schuld.
Das heißt nicht, das man Corona auf die leichte Schulter nehmen sollte !
Ganz im Gegenteil.

11:19 von Sternenkind

Zitat:"Wir erleben wir den Aufstieg eines neuen Gremiums mit quasi gesetzgeberischer Kompetenz, des regelmässigen Treffens der Bundeskanzlerin mit den Chefs der Landesregierungen. Dort werden neue Anti-Corona-Beschlüsse verkündet.
Auch hier besteht eine ganz offenkundige Diskrepanz zwischen der politischen Wirklichkeit und dem Verfassungsrecht. Ein solches Gremium ist in der Verfassung nicht vorgesehen."

Das haben Sie wortgleich im Vorgängerthread schon gepostet und ich habe Ihnen ausführlich geantwortet und bewiesen, dass Ihre Aussage falsch ist. Es wäre schön, wenn Sie auf die Argumente anderer User eingehen würden, anstatt immer wieder denselben Unfug zu posten.

Dunkle Zeiten für mehr als man denkt...

Es ist ein manisch-zwanghafter Versuch etwas aufzuhalten, was sich nicht aufhalten lässt.

Schon der Versuch der Verzögerung der Verteilung (Natürlicher Ablauf) des Virus ist eigentlich zum scheitern verurteilt..., es sei denn man lebt auf einer Insel oder ist bereit die Humanistische-Rechtstaatliche-Demokratische Grundordnung deutlich zu verzerren!!!

Dieser Angst Agenda spreche ich eine Ethische Vorstellung ab..., anständige, ethische Gedanken können nur entstehen, wenn ich die Konsequenzen für die Gesamte Gesellschaft betrachte und bewerte...

Und dies geschieht nicht!!!

Mein Fazit...

Wenn alle relevanten schreien: Wir müssen den zweiten Lockdown verhindern..., dann ist er in Wahrheit gewollt!!!

Balzac und die geheime, wahre Geschichte hinter der Darstellung lässt grüßen...

Die Massenverarmung ist programmiert und als Befehl eingegeben..., und viele, viele Journalistische Kräfte werden dazu gehören!!!

Tut endlich etwas im freien Journalismus Portal ARD!!!

Am 24. Oktober 2020 um 11:44 von ich1961

Da haben Sie absolut recht. Sie mit eingeschlossen.

11:34 von pro Diskussion

dann fragen sie doch mal ihren hausarzt und chef, warum sie keine vernünftige einkaufspolitik hinbekommen. ich habe meinen hausarzt nach routinebesprechung nach bluttest nur gefragt, ob die impfung in diesem jahr erstmal sinnvoll wäre, altersbedingt und corona. 10. min. später musste ich das risikoformular unterschreiben und am dienstag bekomme ich die 2. impfung gegen diese pneumo. die ärzte ersticken allerdings mittlerweile im papierkram, weil deutschland bürokratie wirklich beherrscht

Re Peter Meffert

Auch wer die Gesundheit der Bevölkerung schützen will, darf nicht beliebig in die Grundrechte eingreifen.
Die Politik muss die Massstäbe ihres Handelns offenlegen, einen naturwissenschaftlichen Automatismus gibt es nicht, das Parlament sollte aus dem Dämmerschlaf erwachen.

Nun ja

Mal was zum Quer“denken“: Jedes Jahr sterben jährlich 1,25 Millionen Menschen im Straßenverkehr. Dagegen gibt es nur knapp 600000 Drogentote jährlich auf der Welt.

Drogen nehmen ist nur halb so gefährlich wie Auto fahren!!! Was für ein Wahnsinn das unsere Kinder mit 18 den Führerschein machen. Würden sie stattdessen lernen sich den ersten Schuss Heroin zu setzen dann könnten über eine halbe Million Menschen gerettet werden! Jedes Jahr!!!! Wenn ich das mal in Relation zu den 15000 Corona Neuinfektionen von gestern setze muss ich glatt meinen Taschenrechner rausholen!

dIe rEgIeRuNg bElüGt uNs!!!!!! dAnKe MeRkEl!!!!!!!!!!

Aber es gibt noch Hoffnung, denn iMmEr mEhR wAcHeN aUf!!!!

11:24 von Sternenkind

Zitat:"In Neapel gab es gewaltsame Proteste gegen die Ausgangssperren, die dort wegen steigender Infektionszahlen verhängt wurden...scheinen welche Aufzuwachen."

Offenkundig die Falschen!

wo liegt mein Denkfehler?

Bitte erläutern Sie mir doch meinen Denkfehler, dass ich etwas lernen kann. Ich sehe nur die Zahlen, erwarte eine Zuspitzung der Situation in den Kliniken. Es läuft of eine deutlich höhere Anzahl von Intensivpatienten hinaus und in der Presse liest man täglich, dass ein freies Intensivbett noch lange nicht bedeutet, dass auch genug Pflegepersonal zur Verfügung steht. Also sehr ich die Situation auf Grund der Datenlage als kritisch und täglich weniger beherrschbar an, es sei denn, man macht einen sehr strikten Lockdown und darauf läuft es wohl leider zwangsläufig zu.

Am 24. Oktober 2020 um 11:50 von baumgart67

Im Moment fällt mir dazu nur ein Zitat ein, dass Joschka Fischer mal dem Bundestagspräsidenten zugerufen hat.

Detailfeilscherei bis zum letzten Atemzug

Das Infektionsgeschehen regiert halt mit .6 Monate Zeit zumindest in dieser Republik einen individuelle Plan B zu entwerfen.
Das Recht auf A Grundsicherung
B Hartz 4
C Kurzarbeitergeld
Besteht wohl auch weiter für Künstler ,Kellner + Klempner
sowie eingeborene Freischaffende jeder Gewerberichtung.
Verletzte Eitelkeiten können nicht entschädigt werden . Corona wird weder vom Weihnachtsmann beendet ,noch macht es an der Deutschen Grenze Halt. Schnelltests wären hilfreich. Bußgelder nützlicher als der Zeigefinger.

um 11:45 von Sternenkind

>>
Nun dies hat der ehemalige Bundesverfassungsrichter Hans-Jürgen Papier festgestellt. Ist ein Gremium. Nun sie wissen das besser. Perfekt.
<<

Herr Papier hat festgestellt, dass die Verfassung ein solches Gremium nicht vorsieht. Genau so ist es. Deshalb ist es ja auch kein Gremium. Es ist ein Treffen, auf dem keine verbindlichen Beschlüsse gefasst werden können (wie jeder sehen kann). Herr Papier ist ehemaliger BVG-Vorsitzender. Es gibt derzeit so einige Ehemalige, die meinen, ihre ehemalige Wichtigkeit noch einmal aufblitzen lassen zu können.

11:31 von rossundreiter

«"Merkel: Gebot der Stunde "Kontakte reduzieren".»

«Gebot oder Pflicht?
Ich erinnere mich nämlich, dass das für Frau Merkel nicht dasselbe ist.»

Die Verständigen verstehen, was ein Gebot ist.
Was Frau Merkel damit sagen will.

Die Unverständigen brauchen erst die Drohung der Inhaftierung, damit sie zu beginnen versuchen, dem Betreuten Denken zu entrinnen. Auch Sie müssen nicht weiterhin zu diesem Teil der Bevölkerung gehören. Wenn Sie denn wollten …

@09:09 von baumgart67

Aus dem Vorgängerthread:

>> sondern durch Kontakt oder Verzehr von
>> virenbelasteter Kühlware infiziert haben.

Warum muß ich jetzt an Toennies & Co. denken? oO

Stammt evl. daher der Anstieg an Infektionen?

Man sagt allgemein...

... daß man während des Rennens (= Krise) nicht die Pferde wechseln soll... Ich halte das für falsch, speziell bzgl. Corona. Denn hierbei geht es nicht ums politisch individuelle "Gewinnen", sondern um das bestmögliche Gesamtergebnis für die Gesellschaft.
_
Deshalb wäre ich dafür, daß - im übertragenen Sinn - endlich auch politische Köpfe rollen. Und zwar jene, die schon 2013 die RKI-Pandemiestudie ignorierten, und sich (karriereerhaltend) nun aktuell nur mit teils hilflosem Aktionismus, Panikmache und Strafandrohungen gegen Bürger zu helfen wissen.
_
Ich bin sicher, es gäbe in DE genügend bessere politische "Nachrücker"...

11:32 von mjh-mts

Zitat:"Ich hätte auch nicht gedacht, dass sich das Grundgesetz (GG) mit diesem üblen Taschenspielertrick via Infektionsschutzgesetz so leicht aushebeln lässt. Diesen Betrug haben die Väter des GG leider nicht ahnen können. "

Offenkundiger Unfug! Das InfSG ist ein verfassungskonformes Gesetz, fast jedes Grundrecht kann zeitweise durch Gesetz eingeschränkt werden (steht bei jedem Artikel, den es betrifft, am Schluss dabei!) und jede staatliche Maßnahme kann gerichtlich überprüft werden. Ihre Unterstellungen gegenüber dem Dt.Bundestag sind maßlos und ehrabschneidend.

Re baumgart

es sei denn, man macht einen sehr strikten Lockdown und darauf läuft es wohl leider zwangsläufig zu...wünschen sich wohl viele. Nur zu. Dann wird es interessant auf dem Weg ins Chaos.

Warum kann man nicht mal von China lernen?

Dort hat man schon von Anfang an die Vielschichtigkeit der Frage der Ansteckungswege gesehen und erstmal garnichts ausgeschlossen.

Warum muss man auch andauernd behaupten, die chinesischen Maßnahmen des Gesundheitsschutzes seien nur der Allmacht der KP Chinas zu verdanken?

In Deutschland wurden dagegen Masken erst für nutzlos, dann für notwendig erklärt. Asymptomatische Übertragung wurde in Deutschland auch anfangs skeptisch gesehen. Ausatemnebel wurden erst viel später als von der WHO als Übertragungsweg bestätigt (deshalb soll ja im Winter in Schulen gelüftet werden). Ansteckung über kontaminierte Oberflächen oder Lebensmittel wird vom RKI bis heute als unwesentlich bestritten.

Das DIW hat ja schon konstatiert, dass die verbreitete Meinung, Deutschland sei gut durch die Pandemie gekommen, ein Trugschluss sei. Dafür tragen m.E. vor allem die Medien Verantwortung!

steigende Zahlen, Wie geht´s weiter

Bei der derzeitigen Entwicklung der Infiziertenzahl in Deutschland könnte/würde eigentlich in Kürze ein Lockdown anstehen. Allerdings hat die Bundesregierung nicht die Absicht diesen auszurufen und/oder anzuordnen, dies ist durchaus nachvollziehbar und verständlich. Solche Maßnahmen bringen nur dann etwas wenn sich das Infektionsgeschehen anschließend grundsätzlich von dem unterscheidet mit dem ich in den Lockdown gegangen bin. Wahrscheinlich geht die Regierung berechtigter Weise davon aus das, sich das Verhalten der Bürger ohnehin nicht ändert. Wir also in wenigen Monaten wieder vor der Frage stehen Lockdown ja/nein, insofern teuer und sinnlos. Sollte sich das Verhalten eines Teils der Bevölkerung dahingehend ändern das Regeln eingehalten werden, kann nochmal darüber nachgedacht werden Lockdown ja/nein. Die Wahrscheinlichkeit für positive Verhaltensänderungen der Bürger liegt aber eher bei minus Null Prozent.

Epedemiekommission

Für alles Mögliche werden „Kommissionen“, warum gibt es bis heute eigentlich keine amtliche Epedemiekommission?Wäre sicher glaubwürdiger, wenn ein Gremium von „Fachleuten“ Entscheidungen treffen und nicht NUR „politisch Motivierte“, die oft mehr die Kariere als das Wohl der Bürger im Sinn haben ....

@Fuzius

Dein Fazit beeindruckt mich! Endlich mal jemand im Internet, der die Beweise für die große Corona Weltverschwörung auch vorlegen kann, Respekt!

Kann man dich irgendwo wählen oder sowas? Ich wär wirklich froh wenn mehr Leute wie du unsere politischen Entscheidungen übernehmen würden. So wie in USA z.B., wo man ja weg von diesen Deep state gesteuerten Wissenschaftlern gegangen ist, und hin zu gefühlten Fakten aus der alternativen Realität. Wenn das bei uns nur auch so wäre!

Epedemiekommission

Für alles Mögliche werden „Kommissionen“, warum gibt es bis heute eigentlich keine amtliche Epedemiekommission?Wäre sicher glaubwürdiger, wenn ein Gremium von „Fachleuten“ Entscheidungen treffen und nicht NUR „politisch Motivierte“, die oft mehr die Kariere als das Wohl der Bürger im Sinn haben ....

Am 24. Oktober 2020 um 11:48 von Peter Meffert

Zum Thema: Niemand hindert die Parlamente daran, Debatten einzuberufen...
#
#
Nachdem Frau Merkel Fakten mit Diktaten geschaffen hat?
-
Jede Rechtsverordnung kann, wenn man sie für unzulässig hält, entweder von den Parlamenten selbst aufgehoben werden oder durch Klagen vor Gericht gekippt werden.
#
#
Das Parlament kann zur Zeit nichts aufheben, warum ignorieren Sie das?
Vor Gericht sind 63 Anordnungen verworfen worden, teils mit dem Zusatz "gegen die Verfassung".
Peinlicher geht nicht mehr.

@Magfrad

"Diese andauernde Schuldsucherei bei Gesundheitsämtern und Politikern ohne selber was zu tun muss mal aufhören."

Ich kann Ihnen nur zustimmen .
Viele brauchen einen Sündenbock für ihr eigenes Fehlverhalten , deshalb wird die Politik für alles verantwortlich gemacht. Es ist doch paradox , viele die noch vor Wochen trotz Pandemie im Urlaub waren nur weil man einmal nicht auf Gewohntes verzichten will hamstern jetzt Toilettenpapier .
Hätte man sich alles ersparen können wenn man nur ein wenig verzichtet hätte , aber Party und Urlaub ist für viele eben das Wichtigste , egal was für Folgen damit verbunden sind .
An dem Zustand jetzt ist deshalb sicher nicht die Politik schuld .

Lockdown im Kopf

der PCR Test ist bezüglich der Negativ - Aussage sehr gut. Für eine Diagnose der positiv getesteten nicht zertifiziert und geeignet. Die Zahlen sagen damit nichts aus. Der Lockdown ist in den Köpfen der Politik schon Monate

Re Peter Meffert

Wenn sich die Kanzlerin und die Ministerpräsidenten treffen und weitgehende Massnahmen ohne Einbezug der Parlamente verhängen, so ist das nicht der Not geschuldet. Es geschieht mit voller Absicht. Die Exekutive nutzt die Krise, um die Gewichte zwischen den Verfassungsorganen zu verschieben. Es ist eine schleichende Form der Amtsanmassung.

@ 10:56 von baumgart67 - Zustimmung!

"Seinerzeit hatten wir Fälle von ca. 2000 bis 3000 Neuinfektionen pro Tag. Bezieht man nun also die 91 neuen Intensivfälle auf 3000 Neuinfektionen so haben wir eine Quote von 3%. Das würde also bedeuten, dass wir in 10 Tagen mit täglich 450 neuen Intensivpatienten zu rechnen haben und dann sind knapp 8000 freie Intensivbetten schnell belegt."

Das ist genau das, was viele nicht begreifen (wollen?). Und das als Panikmache abtun.

Nochmal: Die Zugänge der coronabedingten Intensiv-Zugänge hinken der Statistik der Neuinfektionen um ca. 10-15 Tage hinterher. Den Rest kann sich jeder selbst ausrechnen, das sollte eigentlich niemanden überfordern.

um 11:53 von Sternenkind

>>
Die Politik muss die Massstäbe ihres Handelns offenlegen, einen naturwissenschaftlichen Automatismus gibt es nicht, das Parlament sollte aus dem Dämmerschlaf erwachen.
<<

Wenn Sie schon teile wörtlich aus dem Papier-Kommentar übernehmen, sollten Sie das wenigstens als Zitat kennzeichnen. Übrigens legt die Politik die Maßstäbe ihres Handelns offen. Nur einige verstehen es nicht und andere wollen es nicht verstehen. Herr Papier versteht es, denke ich. Er ist noch eine weitere Kategorie.

ZU: 10:56 von baumgart67 - Intensivpatienten

Ihre Berechnung ist gut und sehr zutreffend:
Die Intensivbetten werden mit so hohen Zahlen an Neuinfektionen in ca. 10 Tagen sicher alle belegt sein ... und ich hoffe, dass man nicht bereits "aussortieren" muss, wer eines bekommt.

Am 24. Oktober 2020 um 11:34

Am 24. Oktober 2020 um 11:34 von pro Diskussion

Was da bei Ihrem Arzt / Arbeitgeber schief läuft, kann ich nicht beurteilen, habe aber so meine Vermutung.
Es lasen sich viele gegen Grippe impfen, die das sonst nicht getan haben.
Mein Mann und ich wurden am Mittwoch gegen Grippe geimpft, nach dem ich im September mit der Praxis gesprochen hatte und es zu dem Zeitpunkt noch keinen Impfstoff gab. Leider gibt es den Impfstoff gegen Lungenentzündung zur Zeit nicht.
Wir sind auch älter und Risikopatienten.

@ 11:16 von baumgart67

„ Panik?
also wenn man sich die Situation z.B. in Belgien ansieht ist es schon sehr dramatisch. Wenn Sie das als Panikmache empfinden ist dass Ihre Ansicht. Ich sorge mich z.B. um Verwandte im hohen Alter in Deutschland und lache mir hier nicht ins Fäustchen sondern bin sehr besorgt. Die Tagesschau kann gerne einen Reality Check machen, ich lebe in Guangzhou in China und fliege Montag nach Peking. Was an meinen Beiträgen rücksichtslos und nicht sachlich ist, erschliesst sich mir nicht.“

In einer Vielzahl aufeinander folgenden Posts, schreiben sie, zum Teil überdramatisiert, was zumindest mal mit Anzahl der Post / Inhalt tatsächlich in Richtung Panik verstanden werden kann.
Sie schlagen Lösungen vor die in einem Demokratischen Rechtsstaat so niemals umsetzbar sind.
Loben China über den Grünen Klee, ein Land was mit dem Arzt, der als erster auf Corona aufmerksam machte, nochmal wie umgegangen ist? Transparentes China, ernsthaft

11:53 von Der_Wunderer_1970

@baumgart67, 11:50

«Im Moment fällt mir dazu nur ein Zitat ein, dass Joschka Fischer mal dem Bundestagspräsidenten zugerufen hat.»

Da wundert man sich dann über gar nichts mehr.

11:45 von Sternenkind

Zitat:"Nun dies hat der ehemalige Bundesverfassungsrichter Hans-Jürgen Papier festgestellt. Ist ein Gremium."

Reine Wortklauberei. Es ist ein Gremium, in dem beraten, aber nichts entschieden wird. Das machen Bund und Länder anschließend in eigener Zuständigkeit, deshalb auch der "Flickenteppich".

Corona

Vor Monaten waren es 250, dann 500 Neu-Infektionen. Jetzt sind es fast 15 000.
Wenn das so weitergeht und nicht bald ein Impfstoff gefunden wird, kann man sich schon bald ausrechnen, wann die Menschen von diesem Planeten verschwunden sind.

@11:04 von Der_Wunderer_1970

>> Und wieder einmal fallen Sie mir
>> extrem negativ durch völlig überzogene
>> Panikreaktionen auf

Den Text haben Sie per Copy&Paste heute schon mehrfach gebracht.

Haben Sie auch durch Fakten untermauerte Argumente? oO

Allgemeine Ratlosigkeit.

Wie will man bis Weihnacht den geschätzten Wert von 19.000 wieder erreichen?

@11:19 von mjh-mts

>> Strategiewechsel erforderlich > Anstatt sich mit blindem Aktionismus zu überbieten und jedem positiven Fall hinterher zu telefonieren, brauchen wir „Problemgruppen-“ und Engpass-orientierte Konzepte. Leider erleben wir seitens der Verantwortlichen wieder nur die „Flucht in die einfachen Tätigkeiten“ mit „mehr vom Selben“ nach dem Prinzip: Viel hilft viel. Leider nicht, wie wir gerade sehen... <<
_
Chapeau ... Volle Zustimmung!

11:53 von Sternenkind

Zitat:"Auch wer die Gesundheit der Bevölkerung schützen will, darf nicht beliebig in die Grundrechte eingreifen."

Richtig! Aber das geschieht auch nicht. Alle Maßnahmen basieren auf ordnungsgemäß beschlossenen Gesetzen oder Rechtsverordnungen und da, wo sie zu weit gingen, haben Gerichte korrigiert. So läuft das in einem demokratischen Rechtsstaat.

Vorsätzliche Verbreitung von falschen Tatsachen

///
*
*
... es ist unübersehbar, dass hier Einige ganz bewusst immer immer immer wieder falsche Aussagen permanent einfach wiederholen!
*
... das meiste davon ist 1zu1 aus den entsprechenden Telegram Groups kopiert (weiß ich, weil ich da mitlese!) ...
*
... die destruktive Methode ist immer die gleiche:

- Klimaleugnen
- Rassissmusleugnen
- Coronaleugnen
- etcleugnen

... immer immer weiter leugnen, um das Problem weiter anzufeuern!
*
... und die Gesellschaft zu spalten und zu destabilisieren!
*
... wer davon profitiert, kann man nur vermuten!
*
... fest steht, dass es hier immer die Selben sind, die unter verschiedensten Fake-Profilnamen permanent und unentwegt ihre Lügen posten.
*
... wer treibt so einen Aufwand?
*
... wer finanziert die Trollnetzwerke um die Lügen in die Welt zu setzen?

:-) es wird doller

nun ja, dann hoffe ich mal, dass viele Menschen die Impfung bekommen (wenn Sie Glück hatten einen Arzt zu bekommen/Ärztemangel/Impfung/zu wenig Impfstoff/volle Wartezimmer/Anrufbeantworter etc.) und so wenigstens für die Menschen welche im Krankenhaus arbeiten , klatschen können (ach ja , Systemrelevant merke ich gar nichts mehr von-für mich das UNWORT des Jahres).
Ich arbeite fast 40 Jahre im Krankenhaus und fühle mich "verlassen"-so sieht es aus...verlassen von der Politik, der Gesellschaft .

Am 24. Oktober 2020 um 11:39

Am 24. Oktober 2020 um 11:39 von Deutsche-Elite

Gut geschrieben ! Volle Zustimmung.

krittkritt 10:54

"Als Überlebender eines Unfalls ärgert mich die selektive Wahrnehmung.
Wenn man Zugang zu einer entsprechenden Abteilung einer Klinik hat, wird man feststellen, dass es Dutzende von schwersten Fällen gibt, die alle nichts mit Corona zu tun haben. (Wegen Corona werden allerdings die Besucher gerade wieder komplett ausgesperrt)"
...
Zunächst mal wäre es mir neu, dass Autounfälle ansteckend sind. Als jemand der täglich Zugang zu einer Klinik hat kann ich ihnen versichern, unsere Betten sind üblicherweise bis zum Anschlag belegt. Wenn nun eine erhebliche Anzahl Covid 19 infizierter dazu kommt, gibt es eigentlich nur zwei Möglichkeiten, entweder werden diese nicht mehr behandelt, oder wir verzichten zugunsten der Covid Erkrankten auf die Behandlung all der anderen

Berlin informiert nicht mehr?

Aus dem Land Berlin heißt es, man konzentriere sich nun auf den Schutz der Risikogruppen und die Bürger müssen sich nun selbst isolieren(ohne Aufforderung durch das Gesundheitsamt) und ebenso selbst ihr Umfeld informieren.

Ehrlich gesagt bezweifle ich, dass sich alle daran halten. Einige werden wahrscheinlich sogar ihr Test-Ergebnis für sich behalten, damit sie weiterhin mal einen Fuß vor die Tür setzen können. Die Scheu ein positives Testergebnis mitzuteilen sehen wir ja auch bei der Corona-App, bei der längst nicht alle ein positives Testergebnis hinterlegen.

Ich hätte erwartet, dass es einen Komplett-Lockdown in Berlin gibt, wenn die Kontaktnachverfolger nicht mehr möglich ist(ähnlich wie im Kreis Berchtesgaden). Stattdessen wird nun durch Berliner das Corona-Virus so richtig in die Welt getragen.

Das Beispiel zeigt, dass eine Landesregierung nicht alleine entscheiden darf! Wenn Brandenburg den Infektionsschutz ernst nehmen würde, müsste Berlin nun abgeriegelt werden!

Corona? Ein bisschen wie bei der Titanic, ...

... nur das hier die Brücke rechtzeitig vor der Kollision mit dem Eisberg gewarnt hat, offen und klar mögliche Szenarien bekannt gab und Maßnahmen zur Verhinderung der Kollision vorschlug. Dabei setzte die Brücken von Anfang an auf die Eigenverantwortung von Passagieren und Besatzung. Doch seit Beginn, gibt es zahlreiche Passagiere sowie sogar Teile der Besatzung, die im alleinigen Ziel des Eigennutzes oder im reinen Ziele einer Meuterei alle Möglichkeiten nutzen, die Brücke zu demontieren. Das dadurch sinnlose hin und her Schlingernde Schiff bleibt damit weiter auf Kollisionskurs. Am Ende treiben hierbei jedoch Auch diejenigen im kalten Wasser, die durch ihr eigenes Verhalten das Schiff auf diesem Kurs hielten und sie werden sagen: „Die da oben auf der Brücke sind schuld.“

M.E. gab es von Anfang an und bis heute nur einen einzigen Fehler seitens der Brücke: Mangelnde Kontrolle und strikte Konsequenz bei Verstößen. Ein Fehler der seit langem auch in anderen Bereichen begangen wird.

Nun ja

Regionalpräsident Vincenzo De Luca hat als Reaktion auf schnell steigende Corona-Infektionszahlen Pläne für einen Lockdown angekündigt.
Wir werden nun alles schließen sagte De Luca. Der Shutdown könne einen Monat oder 40 dauern.
Das ist mal eine Ansage! Irre!

Am 24. Oktober 2020 um 11:45

Am 24. Oktober 2020 um 11:45 von faktenchecker_st

Werden Sie Ihrem Nick doch mal gerecht und checken Sie die Fakten!

//Aktuell sieht man seit der KW 28, der ersten Kalenderwoche, seit der die Neuinfektionen wieder zunehmen, dass sich die Zahl der Neuinfektionen fast verdoppelte (98 Prozent Zunahme), während die Zahl der Tests um 13 Prozent zunahm. Das ist die Entwicklung der vergangenen vier Wochen. Wählt man als Zeitraum die Kalenderwochen 24 bis 31, dann zeigt sich: Während sich die Infektionszahlen mehr als verdoppelten (104 Prozent), nahmen die Testzahlen um 75 Prozent zu.//
Quelle :
https://www.br.de/nachrichten/wissen/corona-mehr-infizierte-wegen-mehr-t...

eine Hand

wenn sich die Länder nicht einigen können, dann bitte die Bekämpfung in eine Hand, dem Bund.Ist doch lächerlich des Gerede vom Totalismarismus.

Bitte nicht nachlassen !

@11:53 von Baumgart67:

Ich teile ihre Meinung bzgl. eines notwendingen oder absehbaren Lockdowns nicht zu 100% aber ich bin zu 100% bei ihnen bei der Darstellung der Lage.
Bitte lassen Sie sich nicht beirren von den Einsichtsverweigerern und Realitätsverdrängern mit deren größtenteils Bauchgefühl basierten 'Gegenargumenten' . Ich kann darin nichts anders sehen als Verweigerung, Verleugnung, Abwehr, Projektion und mangelnde Sachkenntnis.

@11:10 von JanRos

>> 9 Monate hatte man Zeit zu reden zu
>> planen und realitätsnahe Massnahmen
>> einzuleiten, auf ALLEN Ebenen

Die Parlamentarische Sommerpause fand im Jahr 2020 vom 04. Juli bis etwa Ende August statt.

Sie haben Recht, das waren definitiv knapp 2(!) verschwendete MONATE! Diese Zeit hätte um JEDEN Preis genutzt werden MÜSSEN!

Hort der Sicherheit

Also ich glaube nicht, daß das Virus wirklich gefährlich ist. Ansonsten wäre es doch völlig verantwortungslos, unsere Kinder ohne MN-Schutz in den Unterricht zu holen, wo sie 50 cm neben den Banknachbar sitzen. Oder?

@11:19 von Sternenkind

"Ein solches Gremium ist in der Verfassung nicht vorgesehen" - das Corona-Virus ist in der Verfassung auch nicht vorgesehen ! Ironie an: "Wer hat das denn verschlafen ?" Ironie aus.

Wollen Sie allen Ernstes die erforderlichen Maßnahmen auf die sich täglich ändernden Bedingungen im Bundestag diskutieren ? Dann wüßten wir vielleicht an Pfingsten, was an Weihnachten richtig gewesen wäre.

@ 11:46 von baumgart67

„ Dazu muss man kein Virologe sein, gesunder Menschenverstand reicht schon.“

Virologen beziehen natürlich sehr viel mehr Parameter mit ein als sie es in ihren einfachen Zahlen hier präsentieren.
Wenn das alles so einfach wäre wie sie es machen wollen, hätten wir Millionen von Virologen im Land und es bräuchte keiner ein Studium dafür.
Einfache Lösungen auf Komplexe Problem liefern, nennt man aber nicht Virologie sondern Populistisch Äußerungen.

@ 11:20 von Egleichhmalf

@11:05 von Giselbert
„ Und jetzt, gerade bei Rekordzahlen sollen die Hochsschulen wieder geöffnet werden.“

@ 11:20 von Egleichhmalf
"Sollen sie nicht: lediglich für die Studienbeginner wird versucht, die Möglichkeit zu schaffen, Präsenzveranstaltungen durchzuführen, ..."

Sicherlich haben wir beide recht, da regional unterschiedlich, kam bei meinem Beitrag etwas allgemein rüber.

"Ich habe mich weiterhin für Online-Veranstaltungen entschieden und die meisten meiner Kollegen auch."
Denke dies ist vernünftig, sehe dies auch als Beispiel, dass sich viele junge Leute rücksichtsvoll verhalten.

Harte Grenze bei 20.000

Die Regierung sollte eine Grenze von 20.000 Neuinfektionen vorgeben. Und wenn's da drüber geht, dann kommt unwiderruflich der Lockdown. Dann haben es die Bürger selbst in der Hand, ob sie vernünftig sind oder nicht.

Am 24. Oktober 2020 um 12:10 von FritzF

Allgemeine Ratlosigkeit.
Wie will man bis Weihnacht den geschätzten Wert von 19.000 wieder erreichen?

Also, da ja immer Zahlen vom Vortag gemeldet werden, ist die Hoffnung das am 2ten Weihnachstag nur 19200 gemeldet werden.

Zur Botschaft von Merkel

Gut 90 % halten sich alle Regeln. Wenn der Rest das Gefühl hätte, dass er mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit belangt wird, würde er / sie vielleicht anders agieren. Leider findet eine staatliche Kontrolle kaum statt. Ich fahre täglich mit Zug von Gießen nach Frankfurt, kontrolliert wurde die Maskenpflicht von staatlicher Seite noch nie. Daher finde ich die Botschaft von Merkel, wonach die Bürger sich über das gesetzliche Mass hinaus freiwillig einschränken sollen, insbesondere auf Reisen zu verzichten, sehr befremdlich. Wo ist bitte Gefahr, wenn ich einige 100 km in eine fremde Stadt fahre, dort im Hotel übernachte, Museen, Restaurants und Cafes besuche? Wenn die individuelle Freiheit für Frau Merkel und die CDU keine Rolle spielt, soll bitte wenigstens die Wirtschaft aufschreien. Sollte es zu einem erneuten Lockdown kommen, sind diejenigen Schuld, die sich nicht an die Regeln gehalten haben und nicht diejenigen, die auf das letzte Stück Freiheit nicht verzichten wollten.

Ich habe keine Lust mehr ...

... zu Hause zu bleiben und Trübsal zu blasen, nur weil "unsere" Politiker ganz offensichtlich zu dumm sind, die Zeit sinnvoll zu nutzen. Das Aufzählen von Beispielen spare ich mir, denn jeder der des Lesens mächtig ist, weiß was alles versäumt wurde. Wie es jetzt läuft, hat für mich den Anschein, als wollte man schauen, ob das Virus vielleicht von alleine einen Rückzieher macht! Ich werde diesen ganzen Mist ab sofort komplett ignorieren. Es kommt, wie es kommt und basta!

Freier Fall

Wenn wir nicht ähnliche Zahlen wie in Frankreich haben wollen, hilft nur noch ein Lockdown.

In Berlin die Schulen schließen!

Jeder Tag zögern, verschlimmert die menschliche und wirtschaftliche Katastrophe.

Es ist zu spät.

Wir hätten mit Sorgfalt und Weitsicht seit Juli umsteuern können, seit Monaten steigen die Zahlen und die Rufer der herbeigeredeten Normalität schreien fortwährend...

Q.E.D.

"Persönliche Kontakte runterfahren"

Damit hat Lauterbach wirklich mal Recht aber neu ist diese Erkenntnis nicht.
Entsprechend einer Studie von Göttinger Forschern (bei Kekules Kompass beim MDR vor einigen Monaten vorgestellt) war die wirkungsvollste Maßnahme die zu einer direkten Abnahme der Infektionen führte die Einführung der Kontaktbeschränkungen!
Was ist besser, eine Maske als den heiligen Grahl in den Himmel loben wobei diese wohl eher einen geringen Zusatznutzen. Ich sage nicht dass sie nutzlos ist aber das sie weit weniger nützlich ist als andere Dinge: Warum?

1. Die meisten Infektionen finden im privaten Bereich statt bzw. da wo man eng + gesellig beieinander ist, auch am Esstisch egal wo, Maske beim Essen?
2. Das Coronavirus bleibt bei geringer Luftfeuchte länger infektiös in der Luft.
Jetzt wird mehr geheizt und die Feuchte in Innenräumen sinkt, gleichzeitig halten sich immer mehr Innen auf.
3. FFP2/3 Masken haben KEINEN Filter im Ausatemventil, schützen daher NUR den (Virus)Träger nicht das Umfeld!

@11:24 von Sternenkind

Wenn ich Ihre vorangegangenen Beiträge richtig verstanden habe, dann sind Sie dafür Corona-Beschlüsse im Bundestag zu erörtern und in Gesetzestext gießen zu lassen. Was glauben Sie, was man dort anderes beschließen würde als das, was bei den Treffs der Bundeskanzlerin mit den Chefs der Landesregierungen festgelegt wird ? Es würde nur länger dauern.

Die Intensivstationen werden noch voll

Das ist so sicher wie das Armen in der Kirche. Wenn sie nicht überlastet werden und die Menschen auf den Fluren liegen müssen, dann ist es einfach nur Glück.

Meine Fresse....

jetzt platzt mir doch der Kragen. Tagtäglich diese Phrasen der Politiker wie z.B. von Scholz oder Tobias Hans aus dem Saarland. "Wir haben ja Verständnis, aber, aber, aber.." Diese Durchhalteparolen sind ja beim besten Willen nicht mehr zum Aushalten. Handelt schlüssig und für den Bürger nachvollziehbar statt über schwachsinnige Vorschläge nachzudenken. Macht meinetwegen alles dicht, alles bleibt im Haus, raus nur noch mit Maske und aus wichtigem Grund, basta. Vielleicht ist dann mal Ruhe!

um 12:10 von lillefar08

>>
Vor Monaten waren es 250, dann 500 Neu-Infektionen. Jetzt sind es fast 15 000.
Wenn das so weitergeht und nicht bald ein Impfstoff gefunden wird, kann man sich schon bald ausrechnen, wann die Menschen von diesem Planeten verschwunden sind.
<<

Wie viele drehen hier eigentlich am Rad ? Erst kommen die, die alles für kein Problem halten und jetzt kommen Sie mit dem genauen Gegenteil. Wie wollen Sie denn diejenigen verschwinden lassen, die nach einer Infektion wieder gesundet sind ? Wenn die Menschheit verschwindet, dann gewiss nicht wegen Corona.

@ krittkritt

50 Tote/Tag bei Autounfällen haben in meiner Jugend niemand inte

Wie oft werden wir diese Ablenkung und Beschwichtigung noch hören müssen?Wann werden wir der Realität endlich ins Auge sehen?

Aktuelle Situation

An alle Maskenverweigerer, Querdenken, Ignoranten, Besserwisser etc.
Fakt ist:
Die Neuinfektionen steigen seit Anfang August bei fast gleicher Anzahl der Testungen. Und wenn ich die aktuell vom RKI gemeldeten Zahlen hochrechne, dann ist die von unserer Bundeskanzlerin genannte Inzidenzzahl von 19.000 Infizierten reine Makulatur.
Somit gilt:
Covid-19 ist und bleibt hochinfektiös. Das Virus benötigt uns Menschen als "Wirt" um zu überleben.
Es nutzt jede Chance zu Verbreitung und ist dankbar für jede Nachlässigkeit.
Im Übrigen gilt:
Vergleiche mit anderen schweren Krankheiten -sofern sie nicht infektiös sind-, Unfällen mit Todesfolge etc. sind so überflüssig wie nur etwas und entbehren in diesem Zusammenhang jeder wissenschaftlichen Grundlage, da sie zu keiner verbesserten Erkenntnis beitragen, sondern nur verwirren.
Somit folgt:
Uns wird nur ein harter Lockdown für ca. 3-4 Wochen helfen, um das Infektionsgeschehen in den Griff zu bekommen. Beispiele gibt es dafür genug.

Gestern...

... wurden die ARD-Tagesthemen von der Band "Die Ärzte" gerockt... ein intelligenter Coup mit sicher auch intellektuellem Nachklang... hinsichtlich der gesellschaftlichen Corona-Kollateralschäden. Immerhin ist die Kultur- u. Veranstaltungsbranche inkl. Zulieferer (Theater, Musik, Events, Reisen) nach Automobil- u. Maschinenbau in DE der drittgrößte Wirtschaftsfaktor. Wer aber glaubt, daß "Kultur" nach einem Corona-bedingten Niedergang späterhin und in gleicher Qualität wieder neu entsteht, könnte arg enttäuscht werden. Zumal das kulturelle Selbstverständnis ein verbindend tragendes Gesellschaftselement ist. Aber ausgehungerte und arbeitslose "Kulturschaffende" werden eine verlorene Vielfalt sein...

Exponentielles Wachstum

Kleinreden hilft nicht.
Wirklichkeit bleibt Wirklichkeit,
allen Meinungen und Wünschen zum Trotz.

Beispiel Schule:
RKI und Virologen warnen,
Kultusminister ignorieren die Wissenschaft.

In Berlin geht am Montag die Schule los:
Ohne effektiven Schutz.
Folglich werden die Zahlen steigen.

Und dann weiter Rumjammern und weiter so bis der erste Lehrer stirbt?

New York, wir kommen...

Ein bevorstehender Kontollverlust ...

... wird niemand anderem zuzuschreiben sein, als der Gesellschaft selbst. Jeder einzelne hat mit seinem persönlichen Verhalten Einfluss auf das weitere Pandemie Geschehen. Eigenverantwortung stetig zu fordern eines, sie dann aber auch zu übernehmen was anderes. Wie gut oder eben gar nicht diese funktioniert, sieht jeder der offenen Auges durch die Welt geht. Trotz Maskenpflicht im innerstädtischen Bereich, im ÖPNV und in Geschäften sieht man mehr Menschen ohne Maske oder mit falscher Anwendungsweise. Die Realität spiegelt hier keinesfalls die hierzu immer wieder veröffentlichten Umfragewerte zu diesen Themen wieder. Frisör hier um die Ecke, 7 Kunden und 5 Frisöre ohne Maske auf Max. 24qm. Bei mir auf der Arbeit: Nach außen vorgespielter Infektionsschutz und intern knuddeln, busseln ohne Maske und Vernachlässigung der Handhygiene. Kunden die Tags über Coronaleugner herziehen und abends sieht Mann sie besoffen aus der Bar fallen, die innen keine Regel einhält. Kontrollen = Fehlanzeige!

Da ein Virus

ja kein Lebewesen ist und nicht getötet werden kann werden wir und künftige Generationen uns wohl damit abfinden müssen. Die Grippe ist auch ein Virus das vor ca. 800 Jahren in Schriften beschrieben wird aber eventuell noch viel früher die Menschheit befallen hat und jedes Jahr wieder zurückkehrt.

@schlotterstein, 12:17

"Wenn nun eine erhebliche Anzahl Covid infizierter dazu kommt, gibt es eigentlich nur zwei Möglichkeiten, entweder werden diese nicht mehr behandelt, oder wir verzichten zugunsten der Covid Erkrankten auf die Behandlung all der anderen."

Ist doch nun auch schon so. Wenn Betten frei sind, darf die Neumutter gerne ein paar Tage länger bleiben. Wenn es langsam knapp wird, soll die schwere Bronchitis bitte nach Hause gehen.

Medizinische Abwägung nach Bettenkapazität. Ganz normaler Klinikalltag.

Haha...

Die Politiker sind sowas von überfordert!
Warum gibt es öffentlichen Teststellen und Gelder für die entsprechende Diagnostik?

12:01 von tagesschlau2012

Zitat:" Das Parlament kann zur Zeit nichts aufheben, warum ignorieren Sie das?"

Warum soll das Parlament nichts aufheben können, wenn es wollte? Es tagt jede Woche.

Zitat:"Vor Gericht sind 63 Anordnungen verworfen worden, teils mit dem Zusatz "gegen die Verfassung"."

Na also, der Rechtsstaat funktioniert doch! Wieviele Anordnungen NICHT verworfen wurden, wäre jetzt auch noch interessant...

Ich frage mich, warum man bei diesen Infektionszahlen immer noch der Meinung ist, man könnte irgendetwas unter Kontrolle halten, wenn sich nur alle an die Abstandsregeln halten. Aber wir haben doch schon längst die Kontrolle über die Verbreitung des Virus verloren.
Die Maßnahmen, die zum Teil vorgeschrieben sind, wurden vielerorts völlig ohne Verstand umgesetzt, nur um Vorgaben nach außen hin gerecht zu werden.
Nach dem Lockdown dachten alle, man könnte wieder in das Leben von vorher schlüpfen und hat schon von der Zeit nach der Pandemie gesprochen. Aber wann bitte lernen die Menschen, dass nichts mehr so ist wie vorher, und dass wir unser Leben grundlegend ändern müssen. Gesundheit ist das höchste Gut. Nur über gegenseitige Fürsorge haben wir Menschen überhaupt überlebt. Sonst würde es uns gar nicht mehr geben, weil wir physiologisch mit keiner Spezies mithalten können. Hier irgendwelche "little fires everywhere" zu bekämpfen, ist doch keine Lösung.

12:00 von Capri Corn

Zitat:"warum gibt es bis heute eigentlich keine amtliche Epedemiekommission?Wäre sicher glaubwürdiger, wenn ein Gremium von „Fachleuten“ Entscheidungen treffen und nicht NUR „politisch Motivierte“"

Weil nach unserer Verfassung nicht "Experten", sondern von den BürgerInnen gewählte Parlamente und die von ihnen eingesetzten Regierungen Entscheidungen treffen sollen. Beratende Experten gibt es genug...

Man sollte ...

... die Restaurantbesitzer, Eventunternehmer, Theater- und Kinobesitzer usw., die hervorragende Hygienekonzepte anbieten, endlich mal unterstützen und belohnen und privaten und halbprivaten u.ä. Wildwuchs/Feierei stärker in den Fokus nehmen und einbremsen sowie illegalen Keller-Club-Veranstaltern den Lizenzentzug versprechen. Das könnte Kanäle für Freizeitvergnügen sinnvoll öffnen und die Engagierten über Wasser halten.

Ziel: Solide Tests, solide Erhebungen, alle Todesfälle heranzieh

@11:39 von Deutsche-Elite
Das ist doch nicht schwer zu verstehen.
25.000 Grippetote - Grippe ist ansteckend!
Einige 1000 Verkehrstote - leicht zu minimieren - fahren Sie nicht mehr Auto, oder wenn, dann wenigstens in einer Geschwindigkeit, die eine Gefährdung anderer ausschließt.

Und: Mit solch wackligen Zahlen wie jetzt, bekommen wir Corona voraussichtlich nicht in den Griff. Jeder sollte auf die Stärkung seines Immunsystems achten - was auch unabhängig von Corona sinnvoll ist -;)

@Mika D 11:02

Zitat: "Warten hilft nicht

Die Maßnahmen von letzter Woche sind nicht genug, es läuft nahezu wie vorher, die Infektionen können sich rasend verbreiten.

Wozu Warten? Es sollte gehandelt werden."

Sollte es nicht. Es ist unter allen Wissenschaftlern konsens, daß die Maßnahmen erst 2Wochen später auf ihre Wirksamkeit überprüft werden können. Mit einem Wust an Maßnahmen weiß später keiner mehr, welche Maßnahme gewirkt hat, oder nicht.

Einblicke

@Der Wunderer 1970
@baumgart67

Die Kommentare von @baumgart67 sind eine
große Bereicherung für das Forum, wir können hier von China lernen. Danke dafür!

@Der Wunderer 1970 gibt uns hingegen Einblick, auf welche Weise Menschen denken, die die Krise kleinreden und verharmlosen wollen. Es wäre schön, wenn Sie auch Verantwortung übernehmen würden:
Dafür, daß keine älteren Menschen an Corona sterben, dadurch, daß Sie die Kleinrederei lassen und sich an AHA-Regeln halten.

Wo sind die Zahlen am niedrigsten?

Der Osten des Landes scheint sich deutlich besser zu schlagen als bspw. Bayern mit seiner "Das geht doch noch ein bisschen Härter" - Strategie. Woran das liegen mag? Gib es nicht angeblich gerade da die meisten "Covidioten"?

12:02 von Sternenkind

ZItat:"Wenn sich die Kanzlerin und die Ministerpräsidenten treffen und weitgehende Massnahmen ohne Einbezug der Parlamente verhängen, so ist das nicht der Not geschuldet."

Wollen Sie nicht oder können Sie nicht verstehen? Die Treffen der Kanzlerin mit den MPs dienen der Beratung und der (nicht so gut klappenden) Koordination, die Entscheidungen werden in den Länders auf der Basis der bestehenden Rechtsordnung getroffen. Im Übrigen hatten wir bis vor wenigen Wochen Ihrer Meinung nach gar keine Coronakrise...

@ Der_Wunderer_1970

>>Am 24. Oktober 2020 um 11:53 von Der_Wunderer_1970
Am 24. Oktober 2020 um 11:50 von baumgart67
Im Moment fällt mir dazu nur ein Zitat ein, dass Joschka Fischer mal dem Bundestagspräsidenten zugerufen hat.<<
------
Ihnen ist heute kein einziges sachliche Argument zu den Kommentaren von baumgart67 eingefallen. Und nun wollen Sie ernsthaft mit diesem Hinweis eins drauf legen? Fragt sich, wer den nötig hat; aus meiner Sicht, nicht der Forist baumgart67. Und das bedeutet nicht, dass ich alle seine Auffassungen zu Corona teile. Aber man kann sich produktiv mit seinen Beiträgen auseinandersetzen.

Re Karusell

Als Staatsstreich von oben wird die Situation bezeichnet, in der nicht Militärangehörige als Anführer agieren, sondern ursprünglich demokratisch in ihr Amt gewählte die Institutionen ihres Landes untergraben....

omg

Debatte um einheitliche Corona-Regeln?

Ich bin zwar ein Verfechter der Gewaltenteilung, aber ich bin für die Einhaltung der Hierarchie.

Es kann IMO nicht sein, daß jedes Gericht alles aufheben kann. Z.B.:

Die Bundesregierung beschließt eine Maßnahme:

Var. 1)
Das BUNDESverwaltungsgericht kippt den Beschluß
-> Muß ich mit Leben.

Var. 2)
Ein OBERverwaltungsgericht kippt den Beschluß
-> Verursacht zwar Zahnschmerzen, aber die Kröte muß ich wohl schlucken.

Var. 3)
Das Verwaltungsgericht von Kleinkleckerstadt kippt den Beschluß im EILVERFAHREN
-> Muß ich damit Leben? Und bei der Auslastung der Gerichte muß ich dann 2-3 Jahre auf die Hauptverhandlung zur endgültigen Klärung warten? oO

Überlastung des Gesundheitssystems ist hoch wahrscheinlich

Wenn wir täglich so hohe Zahle an Neuinfektionen haben, werden wir 10 bis 20 Tage später einen enormen Anstieg bei der Belegung von Intensivbetten haben.
Das kann so gigantisch werden, dass man aussortieren muss, wer ein Intensivbett bekommt.
Daher kann man nur appellieren, dass die Leute endlich die Sache so ernst nehmen wie sie ist.

@Widerstand Jetzt

Das ist ja genau das Problem und deswegen werden die bislang eingeleiteten Massnahmen sicherlich keinen durchschlagenden Erfolg bringen. Es gibt einfach zu viele Kontakte und in einem vollen Verkehrsmittel ist es zwar mit Maske deutlich besser als ohne, aber eine Maske bietet keinen 100%igen Schutz. Mit Sperrstunden ab 21 oder 23 Uhr setzt man ja nur bei einem ganz kleinen Bruchteil aller Kontakte an. Toll wäre ja, wenn die App zum Beispiel dann doch die Möglichkeit einer zentralen Auswertungen der Daten hätte, dann könnte man nämlich sehen, wann und wo es die meisten Risikokontakte gibt und da wage ich mal die Prognose, dass es sicherlich deutlich mehr in öffentlichen Verkehrsmittel gibt als in Kneipen und Restaurants. Aber solche Daten nutzen wir ja nicht aus Datenschutzgründen.

Besser machen

Meiner Meinung nach sollten die, die immer nur an unserer Regierung herummäkeln, es erst einmal besser machen. Wer hat denn Erfahrung, wie mit solch einem Virus umgegangen werden soll? Gleichzeitig dem Wunsch der Menschen nach Freiheit und dem Recht jedes einzelnen auf körperliche Unversehrtheit gerecht werden, ist eine Mammut-Aufgabe. Also muss manchmal auf Sicht gefahren werden und Fehler gemacht werden. Oder sind wir alle in unserem tagtäglichen Job fehlerlos?
Jeder, der meint es besser zu können, kann sich gerne zur nächsten Wahl aufstellen lassen und sein Glück versuchen, allen immer alles recht zu machen. Selbstverständlich muss Kritik immer erlaubt sein, aber bitte konstruktiv und nicht vom allwissenden Ross herunter.

@ von Wolfes74

ich, Akademiker, 62, langzeitarbeitslos, kommunikativ, Zusatzausbildung als Medizinprodukteberater und mehrsprachig habe versucht im Kontaktmanagement beim Gesundheitsamt zu arbeiten und mich da umgeschaut. So gut wie keiner konnte mir da was anbieten, wo doch angeblich sooooo viele gesucht werden! Und dann noch unbezahlt? Geht`s noch....Verarschen kann ich mich selber, nicht mit mir Freunde. So schlimm kann es dann doch wohl nicht sein, oder?

Neuinfektionen???

Warum wird nicht sachgerecht zwischen angeblich positiv getestet und Neuinfektion unterschieden?
Das sind zwei vollkommen unterschiedliche Sachen.
Von der hohen Rate der falsch positiv getesteten mal ganz abgesehen.

Ein positiv getesteter ist in den seltensten Fällen infiziert, egal wie oft das im Fernsehen gesagt wird.

Wirklich entscheidend wäre, wie viele schwere Krankheitsverläufe entstehen. Daran sollte man alle Maßnahmen festmachen, statt unnötig Panik zu schüren und die Wirtschaft unsinnigerweise gegen die Wand zu fahren

Am 24. Oktober 2020 um 12:35 von Karussell

Es MUSS in den Bundestag. Es dauert zwar länger, bietet aber den folgenden Vorteil.

Die GroKo hat die Mehrheit, und es sollte möglich sein sich zu einigen, auch mit den Länderchefs und Bundesrat um Erlasse oder Gesetze zu verabschieden.

Momentan, durch die Abkürzung, kann die Opposition sich außerparlamentarisch hervortun. Z.B, Schule schliessen, Kitas zu.. schwierig, Linke und Grüne sind dagegen, und das könnte der SPD bei der nächsten Wahl so richtig Stimmen kosten. Ist also ein no-go.
Falls jedoch über ein Gesamtpaket abgestimmt wird, dann müssten sich die Linken und Grünen überlegen, ob Sie wirklich gegen verschärfte Massnahmen sind. Kompromiss halt, und der ist eher erreichbar falls es durch den Bundestag geht.

@ Klärungsbedarf 12:36

Ich gebe Ihnen Recht . Die Anzahl derer, die am Rad drehen wird von Tag zu Tag mehr.

Risiko Schulen

"Infektionen fänden in der Freizeit statt, nicht in der Schule." Um die Verhältnisse zu rechtfertigen ist so mancher bereits auf der Suche nach plausiblen Ausreden. Dieser Satz stammt aus einem soeben veröffentlichen Tagesschau Artikel. Ich finde die Studien um solche Erkenntnisse sehr interessant, stellen sie doch alles bisher bewiesene und über lange Zeit an Erfahrungswerten gesichertes in Frage. Dazu muss man sich einfach mal mit den Epidemien und Pandemien der Vergangenheit beschäftigen (spanische Grippe etc.). Darüber existieren gesicherte und umfassende Studien, die ihren Wahrheitsgehalt leider schon sehr häufig bewiesen haben. Leider hat das alles keine Bedeutung mehr, wenn Lobbyverbände neue Studien in Auftrag geben, bei denen dann plötzlich ein "überraschendes" Ergebnis erzielt wird. Das Coronavirus ist ein Freizeitvirus! Vermutlich ist es humaner als wir dachten und lässt die fleißige Bevölkerung in Ruhe.

Ohje, nacher müssen sich Eltern wieder um ihre Kinder kümmern!

Notstandsmaßnahmen uneinheitlich

Seit vielen Jahren haben wir nach vorsichtigsten Schätzungen mind. 20.000 Tote im Jahr allein durch resistente Krankenhauskeime. Warum werden diesbezüglich keine staatlichen Notstandsmaßnahmen erwogen und die Toten als „allgemeines Lebensrisiko“ hingenommen?
Vielleicht medial nicht kommerziell genug verwertbar, da es ja nur die Menschen betrifft, die ohnehin schon im Krankenhaus liegen??

Corona und die Menschheit

@ um 12:10 von lillefar08
"Wie wollen Sie denn diejenigen verschwinden lassen, die nach einer Infektion wieder gesundet sind ? Wenn die Menschheit verschwindet, dann gewiss nicht wegen Corona."
Wieder gesundet? Ihnen ist aber schon bekannt, daß es keine Immunität bei diesem Virus gibt? Jedenfalls keine dauerhafte. Was glauben sie denn, wie lange ihr Körper das mitmacht, wenn er sich jedes halbe Jahr wieder neu mit Corona infiziert?

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User, die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.
Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.
Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Mit freundlichen Grüßen,

Die Moderation

Darstellung: