Kommentare

Tech-Konzerne in der Pandemie: Boom ohne Ende....

So ist es, da gibt es offensichtlich echte Profiteure in der Corona-Krise: Die Aktie von Amazon stieg von 1900 Dollar auf 3.300 Dollar. Aber für den Hygiene-Schutz für die Beschäftigten hat Jeff Bezzos offensichtlich kein Geld übrig. Trotz Protesten in dem Fullfilment-Center in New York ( Artikel "Protest bei Krisengewinner", vom 1.April). Aber auch nicht im Amazon-Verteilzentrum in Winsen an der Luhe, wo sich schon im Frühjahr 70 von 1800 Beschäftigten infiziert haben (Artikel "Schutzlos ausgeliefert", vom 5.Mai).

Digitalisierung - was ist das?

Zumindest in Deutschland heißt es so.
Die Arbeitsämter bilden kaum in diese Richtung fort oder aus, denn da ist man der Meinung, dass es genug Informatiker gibt.

In den Schulen ist während der Schulschließung der Informatikunterricht komplett ausgefallen, weil die Informatiklehrer als Administratoren tätig sind und das von ihrer Unterrichtszeit weggeht - während der Schulschließung waren sie verstärkt gebraucht worden..

Aber hey! Schulschließung werden wieder von manchen verlangt. Dann leben wir in einem Land, in dem Schulen geschlossen, aber Bordelle geöffnet sind. Auf in die Zukunft!

Schwaches Deutschland

Naja, wir wissen nun, dass es viele Unternehmen gibt, die im letzten Jahrtausend stecken geblieben sind und die deutsche Volkswirtschaft eben auf Dinosaurier angewiesen ist, die im Prinzip jederzeit hinfortgefegt werden können.
.
Autos - naja .... tatsächlich können die auch andere Staaten gut bauen. Phatasie gleich Null.
Man stelle sich vor, google oder Apple würde den Stecker ziehen - vielleicht auch noch die Telekom oder SAP, daran sieht man auch, wie wichtig eine Branche ist.
.
Also VW konnte von heute auf morgen die Arbeitnehmer in 100 Prozent Kurzarbeit schicken - das war kein Problem und eine echte Rolle für die globale Nachfrage nach Autos hätte das langfristig auch nicht gespielt, wenn die Ihre Werke einfach dicht gelassen hätten.
.
Wir tun hier immer so, als seien deutsche Produkte in diesem Bereich so wahnsinnig wichtig. Tatsächlich sind wir alle von diesen Dinosauriern abhängig, die verzichtbar sind.
.
Abhängigkeit ist immer eine ganz schlechte Sache...

Boom ohne Ende! Und damit das

Boom ohne Ende! Und damit das so bleibt, muss ja z.B. Apple auch in Irland keine Steuern zahlen. Den Ausfall an Steuern für Irland, das ja eh längst, um überhaupt zu überleben, ein Konstrukt der zahlungswilligen EU geworden ist, läßt sich diesen Steuerausfall dann von den Trotteln der EU bezahlen, allen voran dem Oberzahlmeister (um nicht zu sagen Obertrottel) Deutschland. Aber das ist eben höhere Politik, das verstehen wir nicht. Sind ja auch nur 13 Milliarden, die wir ausgleichen dürfen. Eben Peanuts und so... Und wehe es zweifelt wieder einer an der EU!

Das der DAX

großartig wackelt, sagen die Zahlen aber nicht, knapp 13000 in einer Pandemie, wo alle Länder Schwierigkeiten haben.
Sollte der eigentlich sehr tief sein, aber die Zocker machen immer Geld, auch wenn es die wirklich Leistung nicht abbildet.
Bei Amazon ist es klar, war der einzige der im Frühjahr was liefern konnte, wo Apotheken 10 Euro für eine Maske verlangten, Apple ist auch klar, völlig überteuert, aber Staaten kaufen Dinge jetzt ein.
Weihnachten ist immer das große Geschäft, weil man in der Kleinstadt auch nicht das Angebot hat, und die Ware in 24 Stunden von Amazon geliefert wird.
Ihr eigener neuer Lieferdienst kommt bis spät Abends und bringt die Ware, da schlafen die anderen Lieferdienste schon.

Ausgefeilte Logistik, da brummt eben das Geschäft.

Gewinner der jetzigen Situation

Das Amazon und andere Online Unternehmen profitieren ist nur logisch. Auch ich habe zum Erfolg von Amazon, JP 1880 u.a. beigetragen. Das Mr. Bezos die Hygienebedingungen nicht verbessert ist unverzeihbar. Ansonsten ist der Profit in Ordnung, durch den Lockdown, die 800 qm Regelung und die mangelnde Einkaufsstimmung haben diese Firmen abgegrast. Von den Arbeits- bzw. Hygiene Bedingungen abgesehen hätte ich auch gesehen das die Kasse klingelt.

Die Big Five.

Wen könnte das angesichts der Corona-Situation überraschen?

Genau diese Großen 5 sind es doch, auf die die Menschen angewiesen sind, während sie zu Hause hocken, um der Ansteckungsgefahr einigermaßen zu entgehen.

Es ist sicher nicht vermessen, zu prognostizieren, dass sich dieser Trend über die nächsten kalten Monate fortsetzen wird.

wieder mal zu spät

@tada
Sie haben vollkommen recht.
Reihenweise werden Kursangebote in IT abgesagt, weil die BA das Geld jetzt in Kurzarbeiter steckt.
Da verspielt man wieder eine Zukunftsoption.
Anstatt geeignete Kandidaten für die zukünftigen Jobs fit zu machen, werden wieder die unterstützt, deren Geschäftsmodell ohnehin in kurzer Zeit zusammenbricht.

Boom ohne Ende?

Logisch, wenn selbst der EGuH dafür ist das diese Firmen in Europa kaum Steuern zahlen brauchen.

Ds sieht man mal, was für

Ds sieht man mal, was für tolle Produkte von hier kommen. Eigentlich nur völlig veralteter Müll.
War aber abzusehen, denn gegen Chemie, bio, Gentechnik, Schwerindustrie, etc wird und wurde massiv Stimmung gemacht. Wurde alles verboten, wegen Umwelt, Ethik, Gusto. Nur das saubere Auto sollte übrig bleiben.
Tja, in 5 Jahren werden wir kein Exportweltmeister mehr sein. Dann wird es zu massenarbeitslosigkeit kommen, über die sogar die Amerikaner lachen:"
They did a industriell Suicide"

11:16 von harry_up

«Genau diese Großen 5 sind es doch, auf die die Menschen angewiesen sind, während sie zu Hause hocken, um der Ansteckungsgefahr einigermaßen zu entgehen.

Es ist sicher nicht vermessen, zu prognostizieren, dass sich dieser Trend über die nächsten kalten Monate fortsetzen wird.»

Und irgendwann im Winter wird auch der letzte Corona-Nichts-Überleger das Six-Pack Bier bei Amazon ordern, weil die Kneipen wieder alle sind, zu deren Schließung er selbst kräftig mit gefeiert hat.

Nachdenken von Six-Pack zu Six-Pack alleine hat noch nie wen weiter gebracht.

re schabernack, um 12:40

Mein - zugegebenermaßen nicht mehr sonderlich beeindruckendes - Sixpack versuche ich, dreimal die Woche im Fitness-Studio wenigstens andeutungsweise erkennbar zu halten :-).

Die Politik hat geschlafen

und das tun sie heute noch, anstatt dem Kranich Konzern 9 Mrd. Euro zu geben die dann 10000 Mitarbeiter entlassen, hätten die besser das Geld in die Infrastruktur gesteckt.
Ich würde die alle Umschulen, wer ein Flugzeug fliegen kann sollte sich auch mit IT und Technik auskennen. Desweiteren sollte die Politik endlich aufwachen und ein
eigenes Ministerium für Digitale Infrastuktur schaffen. Die sich schon lange mit der Zukunfsttechnik beschäftigen werden laufend ausgebremst, ich denke an die vollmundig Werbung mit 400K Leitung die hinterher wenn man sie hat nur noch 20% an Leistung bringen, von der Ausbildung der Leute mal ganz abgesehn, das Arbeitsamt darf man da nicht fragen, da wird man in irgendeine unsinne Maßnahme gestopft die alles andere als Zukunftsorientiert ist. Mit jeder weiteren Verordnung wo Bürger von zu Hause aus Ihr Leben organisieren müssen, knallen logischerweise bei den großen Tech-Konzernen die Sektkorken..

12:52 von harry_up

«Mein - zugegebenermaßen nicht mehr sonderlich beeindruckendes - Sixpack versuche ich, dreimal die Woche im Fitness-Studio wenigstens andeutungsweise erkennbar zu halten :-).»

Das müssen Sie ja auch, wenn Sie das wollen.
Solche Six-Packs haben Amazon & Co. gar nicht im Agebot.
Nicht mal für einen Aufpreis …

Verkehrte Welt

"War aber abzusehen, denn gegen Chemie, bio, Gentechnik, Schwerindustrie, etc wird und wurde massiv Stimmung gemacht."

Wo, wann, wie? Also daß es ziemlich breit gefächerte Kritiken an Genmanipulation gibt , ist mir bekannt. Aber gegen den Rest wird kaum bis gar nicht Stimmung gemacht. Bio erhält sogar ne Menge Zuspruch.

Klatschen

Dann wäre es wohl Mal angebracht für die ganzen ITler da draußen, die während der Pandemie dafür sorgen, dass alle anderen noch arbeiten können, zu klatschen.
Mehr sind wir eh nicht gewohnt.

@um 12:40 von schabernack

"Nachdenken von Six-Pack zu Six-Pack alleine hat noch nie wen weiter gebracht."

Wenn ich ihre Schlussfolgerungen, die vollkommen an den Haaren herbeigezogen sind, betrachte - komme ich zu dem Schluss, daß Sie diesen Satz mehr berücksichtigen sollten.

Coronagewinner

Die großen Konzerne sind die Coronagewinner! Sie sind auch die Profiteure der finanziellen Maßnahmen, der enorm angestiegenen Staatsverschuldungen, Hedgefonds, die verwoben sind mit dem Banken- , Finanz- und Grosskonzernesektor ,werden den Mittelstand und kleinere Firmen als Spielball ihrer monetären Gier benutzen.
Das Virus ist der ideale Schuldige, und muß auch für den Abbau unserer Bürgerrechte herhalten.
Glauben Sie, dass die politisch und wirtschaftlich Mächtigen Angst vor Corona haben??
Sie benutzen die Angst.

12:04 von Bender Rodriguez

«Ds sieht man mal, was für tolle Produkte von hier kommen. Eigentlich nur völlig veralteter Müll.»

Der völlig veraltete Müll macht den Exportweltmeister.
Ist dann auch wieder doof, und andere als Sie jammern.
Hauptsache, man findet was zum dran rum Nörgeln.

Tech-Konzerne in der Pandemie: Boom ohne Ende ??

Jetzt könnte ja mancher auf die Idee kommen- frei nach der trickle down-Theorie, der Boom der Techkonzerne würde auch irgendwie den Beschäftigten etwas bringen.
Aber von einem Tarifvertrag für seine Beschäftigten in Deutschland ist von Jeff Bezos nichts zu hören. In den USA sind ein Teil der Amazon-Beschäftigte auf Essensgutscheine aus dem SNAP-Programm angewiesen.

Re : Tada !

Dass D in dem Bereich der Digitalisierung meilenweit hinterher hinkt, ist ja schon lange bekannt. Weder in der Schule, noch in etlichen anderen Bereichen kriegt die Politik es auf die Reihe, endlich für eine deutliche Verbesserung zu sorgen.
Es wurde viel zu lange auf die großen Industrien, die inzwischen überholt und so nicht Zukunftsfähig sind gesetzt, nur damit der Rubel rollt und die Aktienkurse und Renditen steigen. Nun aber in der Krise zeigt sich, wer und wo die eigentlichen Gewinner sitzen, und wie sie agieren, zum Leidwesen vieler, die bei denen für wenig Geld viel leisten müssen, damit die Chefs noch reicher werden.
Und unsere Politik streitet sich wieder einmal lange und ausgiebig über Hilfen für die großen Dinosauriern unseres Landes !
Klasse !!!

13:17 von Wolfes74 / @schabernack, 12:40

«Nachdenken von Six-Pack zu Six-Pack alleine hat noch nie wen weiter gebracht.»

«Wenn ich ihre Schlussfolgerungen, die vollkommen an den Haaren herbeigezogen sind, betrachte - komme ich zu dem Schluss, daß Sie diesen Satz mehr berücksichtigen sollten.»

Kommen Sie wegen mir zu welchem unsinnigen Schluss auch immer.

Wegen dreier meiner relativ lapidarer Sätze werde ich mir ganz sicher bei Amazon keine Enigma Digital-Dechiffriermaschine für an den Haaren herbei gezerrte Schlussfolgerungen in verschlüsselten Rätseln bestellen.

@kritisch1234

.. so lange morgens warmes Wasser aus der Dusche fließt bleibt dieser Aspekt unberücksichtigt - selbst wenn dies die von Ihnen beschriebenen Folgen hat. Zu sehr hängt man, angefüttert mit billigem Geld und an der Nadel des Silicon Valley, drin. Besser, man schweigt .. Dabei gibt es ja bzgl der Hedge-Fonds zB ausreichend und gut recherchiertes Material v.a auch durch die ÖR-Sender - wird unter "Information" abgelegt, ohne Konsequenzen. Die "Angst", die Sie beschreiben, wird erst dann ihre Macht verloren haben, wenn die Menschen frei sind. Das kann noch dauern ;)

Platformbetreiber ohne Verantwortung canceln.

Amazone kann anscheinend tun und lassen was es will.
Das Alibi:
Man ist ja nur Plattform Betreiber,und den Restriktionen von Herstellung und Verantwortung anscheinend nicht unterworfen.
Da kann unsichere Elektrik,wie auch schädliche Chemie,wie Kosmetik oder verseuchtes Kinderspielzeug etc. Einfach so in Deutschland verkauft werden.
Massen von gefälschten Artikeln kommen noch dazu.

Dann profitiert auch nur eine Person.
Ein Mann killt Europas Einzelhandel !
Das kann man nicht Durchgehen lassen.

Warum kopiert der Deutsche Staat eigentlich nicht diese Platform und bietet dem Deutschen Handel die möglichkeit dort selbst als Händler aktiv zu werden ?

Amazon ist Monopolist und muss gecancelt werden !!

13:58 von Bernd Kevesligeti

warum arbeiten denn dann soviele leute freiwillig bei amazon und nicht bei bioland?

von Wilhelm Schwebe 15:14

Vielleicht arbeiten die vielen Leute gar nicht freiwillig bei Amazon, sondern müssen dort arbeiten ? Vielleicht liegt es am ökonomischen Zwang oder an den Sanktionen der Arge.

@Ökomister, 12:57

"anstatt dem Kranich Konzern 9 Mrd. Euro zu geben die dann 10000 Mitarbeiter entlassen, hätten die besser das Geld in die Infrastruktur gesteckt. Ich würde die alle Umschulen, wer ein Flugzeug fliegen kann sollte sich auch mit IT und Technik auskennen“

Sollte man jedenfalls meinen.

Ich glaube manchmal fast, die Politik hier ist am Aufbau einer vernünftigen, flächendeckend „durchgängigen“ IT-Infrastruktur gar nicht wirklich interessiert. Zum einen, weil man offenbar der Ansicht ist, dass etwas, von dem man selbst nichts versteht so wichtig nicht sein kann. Und zum anderen, weil sie offenbar befürchtet, dass die Bürger dann zu "selbstständig" werden und somit ihrer Kontrolle entgleiten könnten (dies zu „Die sich schon lange mit der Zukunftstechnik beschäftigen werden laufend ausgebremst, ich denke an vollmundig Werbung mit 400K Leitung die hinterher (...), das Arbeitsamt darf man da nicht fragen, da wird man in irgendeine Maßnahme gestopft die alles andere als Zukunftsorientiert ist)".

15:21 von Bernd Kevesligeti

sie könnten ja auch im tiefbau, der post oder als erntehelfer arbeiten. niemand wird gezwungen, bei amazon zu arbeiten. das sind nur wirre vermutungen von ganz linksaussen!

von Wilhelm Schwebe 15:29

Und was soll beim Tiefbau oder als Erntehelfer besser sein ? Ist meist auch prekär. Und wer so etwas nicht annimmt riskiert Sanktionen.
Soll da nur von Bezos abgelenkt werden ? Oder eine Freiheit behauptet werden, die es für die Leute nicht gibt.

um 15:14 von Wilhelm Schwebe

@Bernd Kevesligeti

"warum arbeiten denn dann soviele leute freiwillig bei amazon und nicht bei bioland?"

Ist das eine ernsthafte und unschuldige Frage?
Oder glauben Sie vielleicht am Ende, Amazon, IKEA & andere Ausbeuter duzen ihre Kunden, weil man sich als Kunde "zu einer großen Familie zugehörig fühlen soll, an deren Erfolg man partizipiert und zu der schließlich dann auch in der Werbung ablächelnde Mitarbeiter gezählt werden, die aber kaum Arbeitnehmerrechte haben? Ja, genau deshalb machen die das, was ein weiterer Grund ist, mir die Duzerei in diesem Forum zu verbitten. Die Leute bei 'Bioland' haben übrigens diese Arbeitnehmerrechte.

15:21 von Bernd Kevesligeti

«Vielleicht arbeiten die vielen Leute gar nicht freiwillig bei Amazon, sondern müssen dort arbeiten ? Vielleicht liegt es am ökonomischen Zwang oder an den Sanktionen der Arge.»

Mehr als vielleicht sollten Sie sich mal was mehr über Amazon kundig machen, warum wer dort arbeitet. Bevor Sie dann wieder & wieder Amazon als das Beispiel für Nicht-Gewerkschaftlichkeit, und den Herrn Bezos herbei zitieren. Wenn man immer was als negativ darbietet … sollte man was mehr als "vielleicht" darüber wissen.

Amazon = nicht-gewerkschaftlich.
Auch immer Streit, ob es Logistik / Einzelhandel sein soll.
Ist eher Einzelhandel … da wären Tarife besser als bei Logistik.

Kontrollen der Mitarbeiter sind rigoros, Anforderungen hoch.
Viele arbeiten in Teilzeit, auch nachts.
Mein Neffe tat dies über Jahre nachts. Geld für Studium verdienen.
Gute zuverlässige Quelle, Überstunden mögl.

Mein Nachtjob (Telefon Ambulanz) im KKH war i.d.R. mehr lau.
Aber Verunfallte oder Zerschossene sehen … ist nicht schön !

von schabernack 15:47

Ja, Amazon zuverlässig. Mit Handscanner für die Beschäftigten, damit auch der Toilettengang nicht zu lange dauert. Aber leider ohne Tarifverträge in Europa. Dafür greift aber Jeff Subventionen des ansonsten verhassten Staates ab.
Aber er initierte auch einen Wettbewerb unter 20 US-Städten um die Ansiedlung einer neuen Konzernzentrale. Detroit hat eine 30-jährige Steuerbefreiung angeboten....

um 15:29 von Wilhelm Schwebe @Bernd Kevesligeti

"sie könnten ja auch im tiefbau, der post oder als erntehelfer arbeiten. niemand wird gezwungen, bei amazon zu arbeiten. das sind nur wirre vermutungen von ganz linksaussen!"

Ganz schön exotisch, was Sie da anbieten. Daß Leute nicht von Wohneigentum oder Aktien leben, kommt in Ihrem Universum wohl nicht vor. Außer Asozialen aus Leidenschaft will kein Mensch arbeitslos sein in diesem Land und da kann amazon der übelste Verein sein hierzuland. Arbeiten ist immer besser als Hartz. Da ich lange genug ehrlich gearbeitet habe, erkenne ich Ausbeuter an wenigen Charakteristika.

15:37 von Bernd Kevesligeti

was will man/frau machen , ohne schulabschluss? als ingenieur ist dann schwierig oder als abteilungsleiter bei hochtief. früher wurden ungelernte hilfsarbeiter benötigt. heute gibt es dafür krane und sonstiges elektrisches gerät

Kundenservice bescheiden ...

Ob die Branche einem Boom unterliegt kann ich nicht sagen , ..aber ....
wer sich diese teuren "Handy"- Tarife bei den Marktführern anlegt , ..
ja der ist dann auch selber schuld .
1997 gab es noch das Amt für Post- und Telekommunikation , also die profitable Struktur war begrenzt !
Was kostete der Telefonanschluß , ..mit Einheiten welche abgerechnet werden ?
War das nicht 18,37 D-Mark ? Es gab noch kein Internet , ..drückte den Preis , ..gut .
Schnickschnack gab es aber auch damals ...

z.B. den externen Gebührenzähler .
Heute ?
Die Leute kaufen sich im Schnitt alle zwei Jahre ein neues Handy , ..durchschnittlich für 350 bis 450 Euro !
Also die Telekom z.B. lacht sich doch ins Fäustchen !
Dazu den passenden aufgeschwatzten Tarif ...und du bist allein ohne Festnetz mit ca.70 Euro im Monat dabei !
Da ist die Telekommunikation in eine Bedürfnissfalle für Anwender zum Goldesel mutiert , ...Vodavone wußte was damals ...Anno 2000 der Deal mit Mannesmann für Geld in die Kasse spült .

Der Zwang der Arge bzw. Des

Der Zwang der Arge bzw. Des Systems ist faktisch vorhanden.
Wer einen Job aufgibt um einen anderen,also nicht direkt nahtlos,anzunehmen,bekommt vollautomatisch den Sanktionsknüppel.

Dabei steht doch angeblich in der Verfassung geschrieben,das das Recht auf freie Berufswahl ohne jegliche Sanktionen zu gewähren sei.

von Wilhelm Schwebe 16:05

Das fühlt sich an wie "die Leute sind selber Schuld, denen ihr Problem".
Hätten ja mal eben als Millionäre geboren sein können........
Und natürlich, die Arbeitsverhältnisse ausblendend.

Berichtigung ..

Der liebe nette Telekommunikationsanbieter für das Netz D 2 heißt natürlich Vodafone , Entschuldigung !
Vortext , Berichtigung .

Charlys Vater ..?

Sind Sie im falschen Film ?
Thema ist nicht die Arge !
Die Tech-Riesen , ..
verstehen Sie ?

15:57 von Bernd Kevesligeti

«Ja, Amazon zuverlässig. Mit Handscanner für die Beschäftigten, damit auch der Toilettengang nicht zu lange dauert.»

So war es auch bei meinem Neffen. Und der Sub-Controller für die Scanner bekommt eins auf den Deckel vom Controller, wenn sein Team weniger als die ø Verpackungseinheiten / Zeiteinheit im Körbchen sammelt, als die Vorgaben, oder auch der Ø der anderen Teams ist. Als alleiniger Arbeitsplatz für den Lebensunterhalt … gar nicht schön.

Ich weiß keine Prozentzahl, und will auch keine herbei spekulieren. Aber der Anteil derjenigen, die bei Amazon für einen Zusatzverdienst arbeiten, ist gar nicht so gering. Nicht alle sind Studenten, aber mein Neffe war bei weitem nicht der einzige. War auch bei Kommiitonen sehr beliebt, weil man in Teilzeit auch sich selbst auf Dienstplänen mit einplanen konnte.

Ich weiß nicht, wie ich heute dächte, wäre mein Studium jetzt.
So was wie einst im KKH gibt's nicht mehr.
Kellnern in Kneipen ist abhängig vom Trinkgeld. Da ist Amazon "sicher".

15:39kolerika

welcher querschläger hat SIE denn nun getroffen? wer hat hier wenn geduzt, ausser daß meine i-net lieferanten hier im netzt per du sind

Darstellung: